Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 1. Modellbildung und Simulation 1. Einführung und Übersicht in die Simulation und den Simulationsprozess

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "19.12.2014. Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 1. Modellbildung und Simulation 1. Einführung und Übersicht in die Simulation und den Simulationsprozess"

Transkript

1 lbildung und Simulation 1. Einführung und Übersicht in die Simulation und den Simulationsprozess Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel Tel.: +41 (0) Präliminarien: Übersicht Modul I Ziel Sie haben Grundkenntnisse: über lbildungsansätze und Beschreibungstechniken zur Simulation komplexer ereignisgetriebener Systeme Sie kennen: verschiedene Simulationsansätze und den Simulationsprozess das Simulationstool SIMIO Den wirtschaftlichen Nutzen und die Risiken einer Simulation Sie können: Einfache le semiformal spezifizieren Einfache SIMIO Simulationen erstellen, validieren und durchführen Simulationsergebnisse bewerten Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 2 Präliminarien: Übersicht Modul IV Literatur: Simulation diskreter Prozesse Springer Vieweg, Ulrich Hedtstück, 2013 Process Analysis and Improvement: Tools and Techniques, McGraw-Hill, Irwin, 2005 Applied Simulation ing, McGraw-Hill, Andrew Seila, Vlatko Ceric, Pandu Tadikamalla, 2003 Simio&Simulation; McGraw-Hill, W. David Kelton, Jeffery S. Smith, David T. Sturrock, 2011 Simulation ling with SIMIO: A Workbook SIMIO LCC, Jeffery A. Joines, Stephen D. Roberts, 2012 Theorie und Praxis von Simulationssystemen; Vieweg; Th. Sauerbier; 1999 ing and Simulation; Vieweg, H. Bossel; 1994 lierung, Hanser, U. Kastens, H. Kleine Bünning, 2008 Event-Driven Architecture, Springer Verlag, R. Bruns, J. Dunkel, 2010 Queueing Systems. Volume 1: Theory, John Wily and sons, L. Kleinrock, 1975 lbasierte Systementwicklung mit SysML, Hanser, O. Alt, 2012 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessende Statistic; Hanser; W. Dürr, H. Mayer; 2006 Statistische Datenanalyse, Vieweg+Teubner, W.-M. Kähler, 6. Auflage, 2010 First (and Second) Steps in Statistics, D.W. Wright and K. London, SAGE 2010 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 3 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 1

2 Einführung und Übersicht in die Simulation und den Simulationsprozess Inhalt Einführung und Problembeschreibung Was sind die Gründe ein Simulationsprojekt zu starten? Was ist der Gegenstand der Simulationsarbeit? Schlussendlich, was ist Simulation und was sind die einzelnen Simulation Phasen? 4 Das Problem In der Regel als Wort-l beschrieben Gegeben ist folgendes Wort-l Geplant wird ein Büro, das KFZ-Nummernschilder herstellt und vergibt. In einem ersten Ansatz werden zur gleichmäßigen Auslastung des Personals die Kunden in drei Kategorien entsprechend ihrer Herkunftsregion aufgeteilt. Ankommende Kunden stellen sich entsprechend ihrer Herkunftsregion an einem Bearbeitungsschalter an. Jeder Bearbeitungsschalter wird durch einen einzigen Sachbearbeiter bedient. Der Sachbearbeiter nimmt die Antragsformulare und Zahlungen entgegen und leitet den Kunden anschließend mit den notwendigen Formularen an die Nummernschildausgabe weiter. Die Ausgabe der Nummernschilder wird für alle Kunden von einem Operator bedient. Dieser prüft nochmals die Unterlagen und fertigt das Nummernschild an. Nachdem der Kunde das Nummernschild erhalten hat verlässt er das Büro der Kfz-Stelle. Ist der Prozess hinreichend genau beschrieben Wäre ein anderer Prozessablauf besser? Insbesondere: Was ist die durchschnittliche Aufenthaltszeit eines Kunden und wo liegt das erwartete Maximum. Wie viele Sachbearbeiter werden tatsächlich benötigt und wie hoch ist ihre Auslastung? Was passiert, wenn wir die Anzahl der Sachbearbeiter verändern? die Architektur geändert wird Jemand ausfällt Phuuuu, wir sollten einen Berater hinzuziehen! Lass und Simulationsprojekt starten, um alle die Fragen zu beantworten 5 Was sind die Gründe, um ein Simulationsprojekt zu starten I Zum Studium hoch variabler Prozesse, Variability Variabilität ist letztlich in allen Prozessen enthalten Ohne Variabilität wäre es einfach die Leistung einen Systems zu bestimmen Je genauer diese Variabilität bestimmt wird, desto besser ist das Simulationsergebnis Simulation hat die Möglichkeit, Variabilität zu untersuchen Um die Prozesswechselwirkungen eine Systems zu verstehen Ein Prozesses sollte nicht isoliert untersucht werden Nicht nur Prozesse auch Systeme oder Subsystem wechselwirken unter einander oder mit der Umwelt Ein Benutzer kann in einem l einzelne Parameter risikolos und kostengünstig ändern und die Auswirkungen im System studieren Simulation erlaubt Analysten die Systeminteraktionen zu studieren 6 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 2

3 Was sind die Gründe, um ein Simulationsprojekt zu starten II Identifizierung von Engpässen,Bottlenecks: Generische Key Points der statistischen Auswertung einer Simulationsstudie: Die durchschnittliche Wartezeit, die ein Ereignisse (Token) auf eine Resource warten muss. Die durchschnittliche Anzahl der Ereignisse, die auf eine Resource warten. Diese Statistiken werden in der Regel durch eine Simulationssoftware automatisch erhoben. Die Theorie der Warteschlangen ist eine der Kernkonzepte von diskreten Simulationssystemen. Experimente im l erlauben es, einen Grossteil der Probleme im Vorfeld zu beheben. Analyse des zeitlichen Verhaltens Simulation erlaubt die Untersuchung und Optimierung der Systemdynamik. Sich nur auf Mittelwerte zu verlassen, kann zu einer Fehleinschätzung des Systemverhaltens führen. Siumlation kann genutz werden, um z.b. das Mitarbeiter scheduleing zu optimieren die Verfügbarkeit und Auslastung von Resourcen zu verbessern Prozessstrukturen und Abläufe besser auf einander abzustimmen 7 Was sind die Gründe, um ein Simulationsprojekt zu starten III Animation Bildet Vertrauen Das dynamische Systemverhalten kann über der Zeit beobachtet werden Die Animation ist im Validierungs- und Entscheidungsprozess eine wichtige Komponente und nicht unerheblich für die Akzeptanz Der Aufwand für die Animation kann sehr hoch werden, hier ist unbedingt eine Abwägung erforderlich. Prozesskomplexität Simulationsprojekte sind in der Lage komplexe System zu beschreiben und zu studieren Simulationsmodelle können die reale Variabilität über einen gewählten Beobachtungszeitraum abbilden und darstellen Komplexe System können beliebig genau abgebildet und studiert werden und tragen so zum tieferen Verständnis des Gesamtsystemverhaltens bei Aber Vorsicht: Nicht so genau wie möglich sondern so genau wie nötig!!! 8 Simulation ist Ist ein sehr weiter Begriff letztlich verstehen wir darunter Methoden und Anwendungen, um eine reales System zu imitieren oder nachzubilden, heute in der Regel durch einen Computer Wird heute in nahezu allen Bereichen eingesetzt, z.b. Produktion, Geschäftsprozesse,.. Eine sehr leistungsfähige Methode At least, simulation is the process of designing a of a concrete System and conducting Experiments with this model in order to understand the behaviour of a concrete system and/or to evaluate various strategies for the operation of the system (Shannon, 1975) Simulation ist eine experimentell Methode! 9 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 3

4 System Ein System Ist eine Einrichtung oder ein Prozess mit definierten Grenzen und Schnittstellen zur Umwelt und ist somit eingebettet in seinen Systemkontext existent oder geplant, Oder eine Kombination von all dem Beispiele sind Produktionsanlagen, Banken, Airport operations (passengers, security, planes, crews, baggage), Transport/Logistik/Distribution operation. Business process (insurance office) Ein reales Problem oder System mit all seinen Wechselwirkungen wird auch als komplexes oder kybernetisches System bezeichnet Die Wissenschaft der Kybernetik basiert auf den Arbeiten von Nobert Wiener in den 1940 s Kybernetik definiert die Kommunikation und Regelung unabhängiger komplexe Systeme (human, technical or abstract processes) In diesem Sinne, können die verschiedenen Bereiche wie Maschinen, Menschen, Organisationen und ihre Prozesse als einen großen Organismus angesehen werden Kann aus beliebig vielen Subsystemen (nested systems) bestehen 10 l Ein l ist eine: Abstraktion und fasst eine Menge von Annahmen und Näherungen über das Systemverhalten zusammen sofern es den relevanten Fragenbereich betrifft. studiere das l anstelle des realen Systems üblicherweise viel schneller, einfacher, billiger, sicherer es können viel weitere, risikoreichere Experimente im l gemacht werden Mache die Fehler im Computer-, anstelle im realen System oft ist allein schon der lierungsprozess hilfreich für das Verständnis des Systems unabhängig von einer anschließenden Simulation und ihrer Ergebnisse l- Validität (das gilt für jedes l, nicht nur für die Simulation) Besondere Achtsamkeit bei den lierungsschritten, inkrementell Zwischenschritte absichern Grad der Detaillierung ist wichtig Nach Möglichkeit das l in den relevanten Punkten mit der Realität abgleichen 11 Typen von len Physikalische (iconic) le Materialmuster Flugzeugflügelmodell Flugsimulator Logische (mathematische) le Näherungen und Annahmen über Systemverhalten Beschreibung durch formallogische Konstrukte bzw. Formale Sprachen Oft realisiert durch Computerprogramme 12 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 4

5 Experiment Ein Experiment ist: Ein Test oder eine Untersuchung oder eine Prozedur die unter kontrollierten Bedingungen ausgeführt wird, um eine Hypothese zu überprüfen, ein bestimmtes Verhalten aufzudecken oder um eine Entscheidung zu begründen die Durchführung eines Tests oder Untersuchung oder Prozedur ein Versuch an etwas Neuem oder Verschiedenem Durch die gegebene Variabilität werden die Ergebnisse der Experimente um einen Mittelwert schwanken d.h. Es müssen mehrere Experimente durchgeführt werden und diese sind statistisch auszuwerten hinsichtlich Mittelwert oder Erwartungswert (Mean) Varianz (Variance) Vertrauensinterval (Coincidence Intervals) 13 Simulation: Klassifikation I Statisch vs. Dynamisch Spielt Zeit im l eine Rolle? Kontinuierliche vs. Discrete- Systemänderung Ändert sich der Zustand kontinuierlich oder diskret zu einem bestimmten Zeitpunkt? Deterministisch vs. Stochastisch Ist alles fest bestimmt oder treten Ereignisse zufällig auf? Die meisten realen le sind: Dynamisch, Diskret, Stochastisch 14 Simulation: Klassifikation II Simulation kontinuierlich Zustandswechsel kontinuierlich über der Zeit. Beschreibung durch z.b. Physikalischen le Differentialgleichungssysteme zeitgesteuert diskret Es werden feste Zeitabschnitte dt vorgegeben. Alle in dt anfallenden Ereignisse werden zeitlich zusammengefaßt und so behandelt, als seien sie am Ende des Intervalls dt aufgetreten. Nummerische Lösung von Dgl. Zustandswechsel zu diskreten Zeitpunkten. Zustandswechsel selbst benötigen keine Zeit ereignisgesteuert Jedes eingeplante Ereignis hat einen Ereigniszeitpunkt. Ein Ereignis bewirkt bei seinem Eintritt einen Zustandsübergang sowie die Erzeugung neuer Ereignisse. Prozeß- agentenbasiert Der Prozess ist hier ein Strukturelement, zur besseren Abbildung des Wirklichkeitsausschnitts eines l Bzgl. des parallelen Verhaltens sind noch keine Aussagen gemacht Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 15 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 5

6 Project Objectives Definiere die Ziele der Simulationsstudie. Welche Fragen sollen beantwortet werden? Was sind Hauptaufwendungen im System soll in neue Komponenten investiert werden? Bottlenecks Können Warteschlangenlängen reduziert werden? Kann die Durchlaufzeit erhöht werden? Resourcenplanung - Was ist die optimale Einsatzplanung der Woche? Neues Systemdesign Wie soll das System gestaltet werden (Architektur)? Wie viele Ausrüstungsgegenstände werde benötigt? Wie viel Inventar wird benötigt? Systemänderungen Wie wird diese Änderung das Systemverhalten verändern? Wie können wir Störungen durch die Änderung minimieren und Wie den Äderungseffekt maximieren? Ist unser Design adäquat? 16 Process Flow and System Specifications I Mit dem Ziel, ein valides Simulationsmodell zu entwickeln, muss das Simulationsteam den Prozessablauf beschreiben. Unabhängig von der Domäne (Gesundheitswesen, Produktion, Geschäfts- und Logistikprozesse) sind die Token oder Entities, die durch das System fließen, festzuhalten und zu dokumentieren. Unten sind beispielhaft Fragen an Prozesseigner und -teilnehmer aufgeführt. Wie bewegt sich ein Entity durch das System? Welche Art von Bedingungen sind im System formuliert? Welche Regeln müssen im System eingehalten werden? Gib es Ausnahmen zu den Regeln, wie ein Entity zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Bedingung oder Schritt im Prozess behandelt wird? Welche Typen von Bottlenecks sind zur Zeit bekannt? 17 Process Flow and System Specifications II Frage viel während dieser Phase! Dies Phase ist sehr wichtig für den Erfolg des Simulationsprojektes. Sichere die Ergebnisse der Befragungen ab, gehe nicht davon aus, dass immer die Wahrheit erzählt wird. Es ist damit zu rechnen, das bewusst getäuscht wird Entwickel ein semiformales Flowchart des Systems überprüfe das Design mit dem Domänverantwortlichen und Auftraggeber What-effect? Ist unser Designadequate? 18 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 6

7 What-if Scenarios Definiere die what-if scenarios die durch das l bzw. Die Simulation zu beantworten sind. Das Verständnis dieser Fragen ist von erheblicher Bedeutung für die Ausarbeitung des ls. Letztlich wird diese Information wesentlich den Detailierungsgrad und die Komplexität des ls beeinflussen. What if we add new machines? What if we increase equipment speeds? What if we change our product mix? What if we change our resource schedules? What if we change our facility layout? What if the demand for our services changes? What happens if we change the capacity of our system? What if we modify specific business rules? What if 19 Key Performance Indicators (KPI) Die Definition der KPI ist kritisch, da sie im Zusammenhang mit den what-if Szenarios zu bewerten resp. festzulegen sind. Die KPI liefern den signifikanten Output zur Bewertung der what-if Szenarios und ihrer Wertung für eine anstehende Entscheidung Unten sind einige typische KPIs angegeben. Resource Utilizations Totaler Durchsatz Entities in Progress Durchlaufzeit Kosten Fehlbestand Wartezeit in einer Queue Anzahl in einer Queue Kosten 20 Animationsanforderungen Definiere die Anforderungen an die Animation der Simulation Abhängig von der Simulationssoftware variieren die Animationsmöglichkeiten der Aufwand eine geeignete Animation zu erstellen Eine minimale Animation ist allein aus Validierngszwecken sinnvoll und wird meist durch die Simulationssoftware bereitgestellt Unten sind weitere Optionen beispielhaft angegeben Ausschließlich statistische Reports Visualisierung von Echtzeitdaten Dashboards mit plots, charts und der Animation von Variablen, die während des Simulationslaufes aktualisiert werden 2D Animation 3D Animation Interaktive-Simulation - das geht schon in Richtung Spiel 21 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 7

8 Annahmen Das Management eines komplexen Simulationsprojekts inklusive l ist eine herausfordernde Tätigkeit. Sadowski (1991): We can provide endless advice but there is no substitute for experience. Welche Details in einem l berücksichtigt werden und welche vernachlässigt werden können verlangt viel Erfahrung sind abhängig von den zu beantwortenden Fragen haben einen Einfluss auf die Gesamtkomplexität, Projektlaufzeit und die Kosten müssen klar definiert und mit dem Auftraggeber abgestimmt werden Dieser Schritt wird während der isolierenden Abstraktion vollzogen (siehe nächste Folien) Generische Beispielannahmen sind: Alle Ressourcen des gleichen Typs, z.b. Maschinen verhalten sich gleich Es wird nicht unterschieden, das Arbeiter unterschiedliche Fähigkeiten haben Seltene Ereignisse, die das System stören können, werden nicht modelliert Es ist eine unendliche Menge an Rohmarerial vorhanden. 22 Deliverables I Definiere den finalen Projekt-Output. Dieser Output muss vor Start des Simulationsprojektes definiert und vereinbart werden, ggf. wird eine inkrementelle Vorgehensweise definiert, Falle: Moving Target!! Mögliche Deliverables. Funktional Spezifikation Diese Dokument dient als Vertrag zwischen dem Simulations-Projektmanager und dem Kunden. Alle bekannte Details sind festzuhalten, z.b. Simulation model logic Simulation model animation documentation User interface 23 Deliverables II Analysereport Ein detaillierter Report zu allen Szenarien und Ergebnissen. Spezifische Empfehlungen zur Systemverbesserung auf Basis der Szenarioanalyse Regelung der Softwarelizenzen, falls der Kunde die Software anschließend weiter verwenden und eigenständig Simulationsläufe planen und starten möchte Schulungsunterlagen, Schulungskurse für den Kunden Festlegen des Kundensupports nach Abschluss des Projektes 24 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 8

9 Simulationsphases Simulationprocess I model validation Real or conceived System modelling Formal (mathematical) model implementation Simulator Program or Physical model suitability model verification 25 Simulationsphasen Simulationprocess II Process Analyses ing Programming Empirical Data hypothetical Data Formale Data Real or imaginary System lbildung Isolation Generalization Formale (mathematical) implementation Coding Simulator Program Process Description (word model) result processing formal Processdescription Result 26 Simulationphasen Die Schritte der lbildung According to the Process: The following things have to be done: real system Word- System & Resource - Item & Flow & Comm. Cause Effect System -Data Output -Data SYSML object collaboration diagrams or/and class diagrams Block Diagrams Event driven Architecture Bossel diagrams ling of Time Queuing Theory (description of time) SYSML block (interaction) diagrams activity diagrams Mathematics descriptive statistic density functions Mathematics Analytical statistic 27 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 9

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Skills Resource Planning

Skills Resource Planning Skills Resource Planning Data Assessment Solutions GmbH Jena, 1.6.2015 Was wir machen Software Consulting Operations Management Skills- und Ressourcen-Management Data Analytics Daten- und Prozessintegration

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects

Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects Dresden, 16. Dezember 2008 Vorab Namensänderung: Enterprise SOA SAP SOA Page 2 16. Dezember 2008 AGENDA

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

ANECON. Business Process meets Agile Software Development. DI Ernst Lieber Leiter Geschäftsfeld Softwareentwicklung

ANECON. Business Process meets Agile Software Development. DI Ernst Lieber Leiter Geschäftsfeld Softwareentwicklung ANECON Business Process meets Agile Software Development DI Ernst Lieber Leiter Geschäftsfeld Softwareentwicklung ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1

Mehr

Requirements-Engineering Requirements-Engineering

Requirements-Engineering Requirements-Engineering -Engineering Copyright Chr. Schaffer, Fachhochschule Hagenberg, MTD 1 Was ist ein Requirement? IEEE-Standard (IEEE-726 83) A condition or capability needed by a user to solve a problem or achieve an objective.

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

ProjektMethode für BMM TM. Feli Brachthäuser ITConcepts Professional

ProjektMethode für BMM TM. Feli Brachthäuser ITConcepts Professional ProjektMethode für BMM TM Feli Brachthäuser ITConcepts Professional Der Ansatzpunkt Wie können die IT Organisationen Wartezeiten und Ausfälle bei Transaktionen schnell erkennen und korrigieren, wenn es

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management Services & Operations Management Prof. Dr. Helmut Dietl Modulübersicht 1. Operations Strategie 2. Process Analytics 3. Qualitätsmanagement: SPC 4. Plattformmanagement 5. Sportmanagement Seite 2 Lernziele

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

OMNITRACKER Trainingstermine und -beschreibungen

OMNITRACKER Trainingstermine und -beschreibungen Mit diesem Training legen Sie das Fundament der erfolgreichen OMNITRACKER Administration und Konfiguration. Das Training behandelt die Grundlagen aller wesentlichen Funktionsbereiche. Es vermittelt Ihnen

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls 1. 2. Work process of projects 3. Exercise: Work process of projects 4. Tasks of the project planning 5. Exercise: Tasks of the project

Mehr

itp Prozess Dokumentation > 100% BPMN

itp Prozess Dokumentation > 100% BPMN Business Edition erweitert BPMN um Dokumentations- und Simulationsfunktionen - positioniert seine Business Edition des Process Modelers als Prozessmodellierungs- und Dokumentationswerkzeug für Geschäftsanalysten.

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Event Stream Processing & Complex Event Processing. Dirk Bade

Event Stream Processing & Complex Event Processing. Dirk Bade Event Stream Processing & Complex Event Processing Dirk Bade Die Folien sind angelehnt an eine Präsentation der Orientation in Objects GmbH, 2009 Motivation Business Activity Monitoring Sammlung, Analyse

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28.

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28. PPC und Data Mining Seminar aus Informatik LV-911.039 Michael Brugger Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg 28. Mai 2010 M. Brugger () PPC und Data Mining 28. Mai 2010 1 / 14 Inhalt

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Michael E. Auer / Andreas Pester Carinthia Tech Institute, University of Applied Sciences Richard-Wagner-Strasse 19,

Mehr

! " #! $! % & ' ' (! " # # $

!  #! $! % & ' ' (!  # # $ ! " #! $! % & ' ' (! " # # $ Abstract Software integration testing can be divided into three sections: The static analysis, the symbolic execution and the dynamic test. While the static analysis exposes

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Ergänzende Anlagen Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung...1 Performance und Entwicklungsprozess...13

Inhaltsverzeichnis Einführung...1 Performance und Entwicklungsprozess...13 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...1 1.2 Ein Performancemeeting...1 1.3 Das fachliche und technische Umfeld...4 1.4 Performanceaspekte...5 1.5 Neue Herausforderungen...8 1.6 Performance als interdisziplinäre

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Kapitel 1 Applikations-Architektur V

Kapitel 1 Applikations-Architektur V Kapitel 1 Applikations-Architektur V Software Engineering FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Software Architektur Grundbegriffe II. Prinzipien & Taktiken III. Stile und

Mehr

Simulation von Computer- und Kommunikationssystemen

Simulation von Computer- und Kommunikationssystemen Computer und Kommunikationssysteme Nachbildung der Verarbeitung in Rechnern und Kommunikation in Netzwerken Belegung und Auslastung von Systemressourcen Analyse von Systemverhalten Systemleistung in der

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

Wie man mit Statistik schlecht informiert: Praktiken der Ergebnisdarstellung bei Experimenten im Software Engineering

Wie man mit Statistik schlecht informiert: Praktiken der Ergebnisdarstellung bei Experimenten im Software Engineering Wie man mit Statistik schlecht informiert: Praktiken der Ergebnisdarstellung bei Experimenten im Software Engineering Marcus Michalsky michalsk@inf.fu-berlin.de Institut für Informatik 28. Januar 2010

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Design & UX Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Tim Schoch, UX Designer bei der IOZ AG Zuständig für das Schöne und das Praktische rund um SharePoint und Office 365 Aufgaben als UX-Designer: Umsetzen

Mehr

SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE. Lieferumfang Im Wartungssatz enthalten sind alle Filter alle Dichtungen alle O-Ringe für die anstehende Wartung.

SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE. Lieferumfang Im Wartungssatz enthalten sind alle Filter alle Dichtungen alle O-Ringe für die anstehende Wartung. SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE Gut gewartete Geräte arbeiten ausfallsfrei und effektiv. Sie sichern das Einkommen und die termingerechte Fertigstellung der Maschinenarbeiten. Fertig konfigurierte Wartungssätze

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg 13. Tagung des AK Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 27.4.2009, St. Gallen Dr. Christian Keitel und Rolf Lang Übersicht

Mehr

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis Der Rechner Grundbegriffe Aufbau Funktionsweise Betriebssystem Kategorisierung PC-Komponenten Auf der Grundlage eines Programms kann ein Computer Daten mit seiner Umgebung austauschen, mathematische und

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps

Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps Steffen Hess steffen.hess@iese.fraunhofer.de Mobile Business Apps Business Prozesse Services Backend 2 3 Potential von mobilen Business Apps

Mehr

Entwicklung von effizienten UI-basierten Akzeptanztests für Webanwendungen

Entwicklung von effizienten UI-basierten Akzeptanztests für Webanwendungen Entwicklung von effizienten UI-basierten Akzeptanztests für Webanwendungen Präsentation bei den Stuttgarter Testtagen 21.März 2013 NovaTec - Ingenieure für neue Informationstechnologien GmbH Leinfelden-Echterdingen,

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Process Mining Tutorial: ProM 6 und Disco. Luise Pufahl 3. Juni 2014

Process Mining Tutorial: ProM 6 und Disco. Luise Pufahl 3. Juni 2014 Process Mining Tutorial: ProM 6 und Disco Luise Pufahl 3. Juni 2014 5 Gliederung 1. Szenario 2. Disco Fluxicon 3. ProM 6 2 Szenario 5 Szenario Purchase Process Requester Request for quotation Request for

Mehr

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language UML-Basics: Einführung in Objekt- Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language Michael Hahsler Ziel dieses Seminars Verständnis von Objekt-Orientierung Was sind Klassen? Was ist Vererbung?

Mehr

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF Workshop: Die ersten Schritte zur Enterprise Nina Peters - OPITZ CONSULTING GmbH Hubert Zenner - Telelogic AG 1 Agenda Einführung Betrachtungsebenen für Enterprise Enterprise Komponenten Nutzen von Enterprise

Mehr

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Michael Werner Universität Hamburg michael.werner@wiso.uni hamburg.de Max Brauer Allee 60 22765 Hamburg StB Prof. Dr. Nick Gehrke Nordakademie

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012 Pressemitteilung ANSCHRIFT Joseph-von-Fraunhofer-Str.20 44227 Dortmund TEL +49 (0)231 97 00-340 FAX +49 (0)231 97 00-343 MAIL kontakt@divis-gmbh.de WEB www.divis-gmbh.de Dortmund, 30.01.2012 Produktoptimierung

Mehr

Bei der Umsetzung des Softwarekonfigurationsmanagement gibt es für die Sofware- Versionsverwaltung verschiedene Modelle.

Bei der Umsetzung des Softwarekonfigurationsmanagement gibt es für die Sofware- Versionsverwaltung verschiedene Modelle. 1 Aufgabe 1 und 2 1. Die erste Aufgabe lautet "Welche Dokumente enthalten welche Elemente". Es ist eine Multiple Choice Frage. Es gibt verschiedene Varianten zur Auswahl, eine davon ist richtig. 2. Das

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu Architektur, Methode, Prozess Handwerkszeug für den Business Analysten Welche Rolle spielt die Unternehmensarchitektur in einer Modellierungsmethodik für Fachmodelle? Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien,

Mehr

infrastructure definitions example versioning

infrastructure definitions example versioning infrastructure definitions example versioning ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Infrastructure documents Storage ATLAS PLM Archives Drawing Circuit Diagram Work Plan

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Ralf Bettentrup Seminar: Architekturbeschreibungssprachen Wozu Rapide? Computer mit Modem Provider Broker Client Broker PC Prov 1 Client 1 RS-232

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Systemarchitektur und SPICE

Systemarchitektur und SPICE Systemarchitektur und SPICE systems.camp 2015 Version 1.0, 2015-04-18, pv Systemarchitektur und SPICE Gliederung Ebene 1 Motivation von SPICE Anforderungen von SPICE an eine Systemarchitektur 12.05.2015

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch 1 Agenda Besprechung Testat B2-1 Business Reengineerung und

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

8. Jahreskongress 2008

8. Jahreskongress 2008 Foto Referent/in noventum consulting GmbH Kaistraße 16 40221 Düsseldorf Marc Buzina Unit Manager IT Service Management marc.buzina@noventum.de +49 (163) 49302-84 http://www.noventum.de Marc Buzina Ihr

Mehr

State-of-the-Art in Software Product Line Testing and Lessons learned

State-of-the-Art in Software Product Line Testing and Lessons learned State-of-the-Art in Software Product Line Testing and Lessons learned Sebastian Oster Sebastian Oster oster@es.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 16 3776 ES Real-Time Systems Lab Prof. Dr. rer. nat. Andy Schürr

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr