Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 1. Modellbildung und Simulation 1. Einführung und Übersicht in die Simulation und den Simulationsprozess

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "19.12.2014. Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 1. Modellbildung und Simulation 1. Einführung und Übersicht in die Simulation und den Simulationsprozess"

Transkript

1 lbildung und Simulation 1. Einführung und Übersicht in die Simulation und den Simulationsprozess Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel Tel.: +41 (0) Präliminarien: Übersicht Modul I Ziel Sie haben Grundkenntnisse: über lbildungsansätze und Beschreibungstechniken zur Simulation komplexer ereignisgetriebener Systeme Sie kennen: verschiedene Simulationsansätze und den Simulationsprozess das Simulationstool SIMIO Den wirtschaftlichen Nutzen und die Risiken einer Simulation Sie können: Einfache le semiformal spezifizieren Einfache SIMIO Simulationen erstellen, validieren und durchführen Simulationsergebnisse bewerten Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 2 Präliminarien: Übersicht Modul IV Literatur: Simulation diskreter Prozesse Springer Vieweg, Ulrich Hedtstück, 2013 Process Analysis and Improvement: Tools and Techniques, McGraw-Hill, Irwin, 2005 Applied Simulation ing, McGraw-Hill, Andrew Seila, Vlatko Ceric, Pandu Tadikamalla, 2003 Simio&Simulation; McGraw-Hill, W. David Kelton, Jeffery S. Smith, David T. Sturrock, 2011 Simulation ling with SIMIO: A Workbook SIMIO LCC, Jeffery A. Joines, Stephen D. Roberts, 2012 Theorie und Praxis von Simulationssystemen; Vieweg; Th. Sauerbier; 1999 ing and Simulation; Vieweg, H. Bossel; 1994 lierung, Hanser, U. Kastens, H. Kleine Bünning, 2008 Event-Driven Architecture, Springer Verlag, R. Bruns, J. Dunkel, 2010 Queueing Systems. Volume 1: Theory, John Wily and sons, L. Kleinrock, 1975 lbasierte Systementwicklung mit SysML, Hanser, O. Alt, 2012 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessende Statistic; Hanser; W. Dürr, H. Mayer; 2006 Statistische Datenanalyse, Vieweg+Teubner, W.-M. Kähler, 6. Auflage, 2010 First (and Second) Steps in Statistics, D.W. Wright and K. London, SAGE 2010 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 3 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 1

2 Einführung und Übersicht in die Simulation und den Simulationsprozess Inhalt Einführung und Problembeschreibung Was sind die Gründe ein Simulationsprojekt zu starten? Was ist der Gegenstand der Simulationsarbeit? Schlussendlich, was ist Simulation und was sind die einzelnen Simulation Phasen? 4 Das Problem In der Regel als Wort-l beschrieben Gegeben ist folgendes Wort-l Geplant wird ein Büro, das KFZ-Nummernschilder herstellt und vergibt. In einem ersten Ansatz werden zur gleichmäßigen Auslastung des Personals die Kunden in drei Kategorien entsprechend ihrer Herkunftsregion aufgeteilt. Ankommende Kunden stellen sich entsprechend ihrer Herkunftsregion an einem Bearbeitungsschalter an. Jeder Bearbeitungsschalter wird durch einen einzigen Sachbearbeiter bedient. Der Sachbearbeiter nimmt die Antragsformulare und Zahlungen entgegen und leitet den Kunden anschließend mit den notwendigen Formularen an die Nummernschildausgabe weiter. Die Ausgabe der Nummernschilder wird für alle Kunden von einem Operator bedient. Dieser prüft nochmals die Unterlagen und fertigt das Nummernschild an. Nachdem der Kunde das Nummernschild erhalten hat verlässt er das Büro der Kfz-Stelle. Ist der Prozess hinreichend genau beschrieben Wäre ein anderer Prozessablauf besser? Insbesondere: Was ist die durchschnittliche Aufenthaltszeit eines Kunden und wo liegt das erwartete Maximum. Wie viele Sachbearbeiter werden tatsächlich benötigt und wie hoch ist ihre Auslastung? Was passiert, wenn wir die Anzahl der Sachbearbeiter verändern? die Architektur geändert wird Jemand ausfällt Phuuuu, wir sollten einen Berater hinzuziehen! Lass und Simulationsprojekt starten, um alle die Fragen zu beantworten 5 Was sind die Gründe, um ein Simulationsprojekt zu starten I Zum Studium hoch variabler Prozesse, Variability Variabilität ist letztlich in allen Prozessen enthalten Ohne Variabilität wäre es einfach die Leistung einen Systems zu bestimmen Je genauer diese Variabilität bestimmt wird, desto besser ist das Simulationsergebnis Simulation hat die Möglichkeit, Variabilität zu untersuchen Um die Prozesswechselwirkungen eine Systems zu verstehen Ein Prozesses sollte nicht isoliert untersucht werden Nicht nur Prozesse auch Systeme oder Subsystem wechselwirken unter einander oder mit der Umwelt Ein Benutzer kann in einem l einzelne Parameter risikolos und kostengünstig ändern und die Auswirkungen im System studieren Simulation erlaubt Analysten die Systeminteraktionen zu studieren 6 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 2

3 Was sind die Gründe, um ein Simulationsprojekt zu starten II Identifizierung von Engpässen,Bottlenecks: Generische Key Points der statistischen Auswertung einer Simulationsstudie: Die durchschnittliche Wartezeit, die ein Ereignisse (Token) auf eine Resource warten muss. Die durchschnittliche Anzahl der Ereignisse, die auf eine Resource warten. Diese Statistiken werden in der Regel durch eine Simulationssoftware automatisch erhoben. Die Theorie der Warteschlangen ist eine der Kernkonzepte von diskreten Simulationssystemen. Experimente im l erlauben es, einen Grossteil der Probleme im Vorfeld zu beheben. Analyse des zeitlichen Verhaltens Simulation erlaubt die Untersuchung und Optimierung der Systemdynamik. Sich nur auf Mittelwerte zu verlassen, kann zu einer Fehleinschätzung des Systemverhaltens führen. Siumlation kann genutz werden, um z.b. das Mitarbeiter scheduleing zu optimieren die Verfügbarkeit und Auslastung von Resourcen zu verbessern Prozessstrukturen und Abläufe besser auf einander abzustimmen 7 Was sind die Gründe, um ein Simulationsprojekt zu starten III Animation Bildet Vertrauen Das dynamische Systemverhalten kann über der Zeit beobachtet werden Die Animation ist im Validierungs- und Entscheidungsprozess eine wichtige Komponente und nicht unerheblich für die Akzeptanz Der Aufwand für die Animation kann sehr hoch werden, hier ist unbedingt eine Abwägung erforderlich. Prozesskomplexität Simulationsprojekte sind in der Lage komplexe System zu beschreiben und zu studieren Simulationsmodelle können die reale Variabilität über einen gewählten Beobachtungszeitraum abbilden und darstellen Komplexe System können beliebig genau abgebildet und studiert werden und tragen so zum tieferen Verständnis des Gesamtsystemverhaltens bei Aber Vorsicht: Nicht so genau wie möglich sondern so genau wie nötig!!! 8 Simulation ist Ist ein sehr weiter Begriff letztlich verstehen wir darunter Methoden und Anwendungen, um eine reales System zu imitieren oder nachzubilden, heute in der Regel durch einen Computer Wird heute in nahezu allen Bereichen eingesetzt, z.b. Produktion, Geschäftsprozesse,.. Eine sehr leistungsfähige Methode At least, simulation is the process of designing a of a concrete System and conducting Experiments with this model in order to understand the behaviour of a concrete system and/or to evaluate various strategies for the operation of the system (Shannon, 1975) Simulation ist eine experimentell Methode! 9 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 3

4 System Ein System Ist eine Einrichtung oder ein Prozess mit definierten Grenzen und Schnittstellen zur Umwelt und ist somit eingebettet in seinen Systemkontext existent oder geplant, Oder eine Kombination von all dem Beispiele sind Produktionsanlagen, Banken, Airport operations (passengers, security, planes, crews, baggage), Transport/Logistik/Distribution operation. Business process (insurance office) Ein reales Problem oder System mit all seinen Wechselwirkungen wird auch als komplexes oder kybernetisches System bezeichnet Die Wissenschaft der Kybernetik basiert auf den Arbeiten von Nobert Wiener in den 1940 s Kybernetik definiert die Kommunikation und Regelung unabhängiger komplexe Systeme (human, technical or abstract processes) In diesem Sinne, können die verschiedenen Bereiche wie Maschinen, Menschen, Organisationen und ihre Prozesse als einen großen Organismus angesehen werden Kann aus beliebig vielen Subsystemen (nested systems) bestehen 10 l Ein l ist eine: Abstraktion und fasst eine Menge von Annahmen und Näherungen über das Systemverhalten zusammen sofern es den relevanten Fragenbereich betrifft. studiere das l anstelle des realen Systems üblicherweise viel schneller, einfacher, billiger, sicherer es können viel weitere, risikoreichere Experimente im l gemacht werden Mache die Fehler im Computer-, anstelle im realen System oft ist allein schon der lierungsprozess hilfreich für das Verständnis des Systems unabhängig von einer anschließenden Simulation und ihrer Ergebnisse l- Validität (das gilt für jedes l, nicht nur für die Simulation) Besondere Achtsamkeit bei den lierungsschritten, inkrementell Zwischenschritte absichern Grad der Detaillierung ist wichtig Nach Möglichkeit das l in den relevanten Punkten mit der Realität abgleichen 11 Typen von len Physikalische (iconic) le Materialmuster Flugzeugflügelmodell Flugsimulator Logische (mathematische) le Näherungen und Annahmen über Systemverhalten Beschreibung durch formallogische Konstrukte bzw. Formale Sprachen Oft realisiert durch Computerprogramme 12 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 4

5 Experiment Ein Experiment ist: Ein Test oder eine Untersuchung oder eine Prozedur die unter kontrollierten Bedingungen ausgeführt wird, um eine Hypothese zu überprüfen, ein bestimmtes Verhalten aufzudecken oder um eine Entscheidung zu begründen die Durchführung eines Tests oder Untersuchung oder Prozedur ein Versuch an etwas Neuem oder Verschiedenem Durch die gegebene Variabilität werden die Ergebnisse der Experimente um einen Mittelwert schwanken d.h. Es müssen mehrere Experimente durchgeführt werden und diese sind statistisch auszuwerten hinsichtlich Mittelwert oder Erwartungswert (Mean) Varianz (Variance) Vertrauensinterval (Coincidence Intervals) 13 Simulation: Klassifikation I Statisch vs. Dynamisch Spielt Zeit im l eine Rolle? Kontinuierliche vs. Discrete- Systemänderung Ändert sich der Zustand kontinuierlich oder diskret zu einem bestimmten Zeitpunkt? Deterministisch vs. Stochastisch Ist alles fest bestimmt oder treten Ereignisse zufällig auf? Die meisten realen le sind: Dynamisch, Diskret, Stochastisch 14 Simulation: Klassifikation II Simulation kontinuierlich Zustandswechsel kontinuierlich über der Zeit. Beschreibung durch z.b. Physikalischen le Differentialgleichungssysteme zeitgesteuert diskret Es werden feste Zeitabschnitte dt vorgegeben. Alle in dt anfallenden Ereignisse werden zeitlich zusammengefaßt und so behandelt, als seien sie am Ende des Intervalls dt aufgetreten. Nummerische Lösung von Dgl. Zustandswechsel zu diskreten Zeitpunkten. Zustandswechsel selbst benötigen keine Zeit ereignisgesteuert Jedes eingeplante Ereignis hat einen Ereigniszeitpunkt. Ein Ereignis bewirkt bei seinem Eintritt einen Zustandsübergang sowie die Erzeugung neuer Ereignisse. Prozeß- agentenbasiert Der Prozess ist hier ein Strukturelement, zur besseren Abbildung des Wirklichkeitsausschnitts eines l Bzgl. des parallelen Verhaltens sind noch keine Aussagen gemacht Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 15 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 5

6 Project Objectives Definiere die Ziele der Simulationsstudie. Welche Fragen sollen beantwortet werden? Was sind Hauptaufwendungen im System soll in neue Komponenten investiert werden? Bottlenecks Können Warteschlangenlängen reduziert werden? Kann die Durchlaufzeit erhöht werden? Resourcenplanung - Was ist die optimale Einsatzplanung der Woche? Neues Systemdesign Wie soll das System gestaltet werden (Architektur)? Wie viele Ausrüstungsgegenstände werde benötigt? Wie viel Inventar wird benötigt? Systemänderungen Wie wird diese Änderung das Systemverhalten verändern? Wie können wir Störungen durch die Änderung minimieren und Wie den Äderungseffekt maximieren? Ist unser Design adäquat? 16 Process Flow and System Specifications I Mit dem Ziel, ein valides Simulationsmodell zu entwickeln, muss das Simulationsteam den Prozessablauf beschreiben. Unabhängig von der Domäne (Gesundheitswesen, Produktion, Geschäfts- und Logistikprozesse) sind die Token oder Entities, die durch das System fließen, festzuhalten und zu dokumentieren. Unten sind beispielhaft Fragen an Prozesseigner und -teilnehmer aufgeführt. Wie bewegt sich ein Entity durch das System? Welche Art von Bedingungen sind im System formuliert? Welche Regeln müssen im System eingehalten werden? Gib es Ausnahmen zu den Regeln, wie ein Entity zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Bedingung oder Schritt im Prozess behandelt wird? Welche Typen von Bottlenecks sind zur Zeit bekannt? 17 Process Flow and System Specifications II Frage viel während dieser Phase! Dies Phase ist sehr wichtig für den Erfolg des Simulationsprojektes. Sichere die Ergebnisse der Befragungen ab, gehe nicht davon aus, dass immer die Wahrheit erzählt wird. Es ist damit zu rechnen, das bewusst getäuscht wird Entwickel ein semiformales Flowchart des Systems überprüfe das Design mit dem Domänverantwortlichen und Auftraggeber What-effect? Ist unser Designadequate? 18 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 6

7 What-if Scenarios Definiere die what-if scenarios die durch das l bzw. Die Simulation zu beantworten sind. Das Verständnis dieser Fragen ist von erheblicher Bedeutung für die Ausarbeitung des ls. Letztlich wird diese Information wesentlich den Detailierungsgrad und die Komplexität des ls beeinflussen. What if we add new machines? What if we increase equipment speeds? What if we change our product mix? What if we change our resource schedules? What if we change our facility layout? What if the demand for our services changes? What happens if we change the capacity of our system? What if we modify specific business rules? What if 19 Key Performance Indicators (KPI) Die Definition der KPI ist kritisch, da sie im Zusammenhang mit den what-if Szenarios zu bewerten resp. festzulegen sind. Die KPI liefern den signifikanten Output zur Bewertung der what-if Szenarios und ihrer Wertung für eine anstehende Entscheidung Unten sind einige typische KPIs angegeben. Resource Utilizations Totaler Durchsatz Entities in Progress Durchlaufzeit Kosten Fehlbestand Wartezeit in einer Queue Anzahl in einer Queue Kosten 20 Animationsanforderungen Definiere die Anforderungen an die Animation der Simulation Abhängig von der Simulationssoftware variieren die Animationsmöglichkeiten der Aufwand eine geeignete Animation zu erstellen Eine minimale Animation ist allein aus Validierngszwecken sinnvoll und wird meist durch die Simulationssoftware bereitgestellt Unten sind weitere Optionen beispielhaft angegeben Ausschließlich statistische Reports Visualisierung von Echtzeitdaten Dashboards mit plots, charts und der Animation von Variablen, die während des Simulationslaufes aktualisiert werden 2D Animation 3D Animation Interaktive-Simulation - das geht schon in Richtung Spiel 21 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 7

8 Annahmen Das Management eines komplexen Simulationsprojekts inklusive l ist eine herausfordernde Tätigkeit. Sadowski (1991): We can provide endless advice but there is no substitute for experience. Welche Details in einem l berücksichtigt werden und welche vernachlässigt werden können verlangt viel Erfahrung sind abhängig von den zu beantwortenden Fragen haben einen Einfluss auf die Gesamtkomplexität, Projektlaufzeit und die Kosten müssen klar definiert und mit dem Auftraggeber abgestimmt werden Dieser Schritt wird während der isolierenden Abstraktion vollzogen (siehe nächste Folien) Generische Beispielannahmen sind: Alle Ressourcen des gleichen Typs, z.b. Maschinen verhalten sich gleich Es wird nicht unterschieden, das Arbeiter unterschiedliche Fähigkeiten haben Seltene Ereignisse, die das System stören können, werden nicht modelliert Es ist eine unendliche Menge an Rohmarerial vorhanden. 22 Deliverables I Definiere den finalen Projekt-Output. Dieser Output muss vor Start des Simulationsprojektes definiert und vereinbart werden, ggf. wird eine inkrementelle Vorgehensweise definiert, Falle: Moving Target!! Mögliche Deliverables. Funktional Spezifikation Diese Dokument dient als Vertrag zwischen dem Simulations-Projektmanager und dem Kunden. Alle bekannte Details sind festzuhalten, z.b. Simulation model logic Simulation model animation documentation User interface 23 Deliverables II Analysereport Ein detaillierter Report zu allen Szenarien und Ergebnissen. Spezifische Empfehlungen zur Systemverbesserung auf Basis der Szenarioanalyse Regelung der Softwarelizenzen, falls der Kunde die Software anschließend weiter verwenden und eigenständig Simulationsläufe planen und starten möchte Schulungsunterlagen, Schulungskurse für den Kunden Festlegen des Kundensupports nach Abschluss des Projektes 24 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 8

9 Simulationsphases Simulationprocess I model validation Real or conceived System modelling Formal (mathematical) model implementation Simulator Program or Physical model suitability model verification 25 Simulationsphasen Simulationprocess II Process Analyses ing Programming Empirical Data hypothetical Data Formale Data Real or imaginary System lbildung Isolation Generalization Formale (mathematical) implementation Coding Simulator Program Process Description (word model) result processing formal Processdescription Result 26 Simulationphasen Die Schritte der lbildung According to the Process: The following things have to be done: real system Word- System & Resource - Item & Flow & Comm. Cause Effect System -Data Output -Data SYSML object collaboration diagrams or/and class diagrams Block Diagrams Event driven Architecture Bossel diagrams ling of Time Queuing Theory (description of time) SYSML block (interaction) diagrams activity diagrams Mathematics descriptive statistic density functions Mathematics Analytical statistic 27 Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel 9

Modellgestützte Analyse und Optimierung Übungsblatt 4

Modellgestützte Analyse und Optimierung Übungsblatt 4 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 4 Peter Buchholz, Jan Kriege Sommersemester 2015 Modellgestützte Analyse und Optimierung Übungsblatt 4 Ausgabe: 27.04.2015, Abgabe: 04.05.2015 (12 Uhr) Aufgabe 4.1: Verteilungsfunktionen

Mehr

Dr. rer. nat. Philip Joschko. HiTec e.v., Technologietransferverein des Fachbereichs Informatik der Universität Hamburg

Dr. rer. nat. Philip Joschko. HiTec e.v., Technologietransferverein des Fachbereichs Informatik der Universität Hamburg Dr. rer. nat. Philip Joschko HiTec e.v., Technologietransferverein des Fachbereichs Informatik der Universität Hamburg 1. Was ist Simulation? 2. Was kann ich damit erreichen? 3. Wie funktioniert Simulation

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Skills Resource Planning

Skills Resource Planning Skills Resource Planning Data Assessment Solutions GmbH Jena, 1.6.2015 Was wir machen Software Consulting Operations Management Skills- und Ressourcen-Management Data Analytics Daten- und Prozessintegration

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

2. Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung

2. Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung 2 Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung 1/16 Quelle: Vicente Pelechano, Oscar Pastor, Emilio Insfran Automated code generation of dynamic specializations: An approach based on

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Das Modellierungstool Scitor Process 3.0

Das Modellierungstool Scitor Process 3.0 Das Modellierungstool Scitor Process 3.0 Prozessmodellierung und -simulation in der Praxis Scitor Process 3.0 zur lokalen Installation (I) Pv303aTD.exe pv3flow.exe pv3sim.exe pv3swim.exe http://www.sciforma.com/

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Requirements-Engineering Requirements-Engineering

Requirements-Engineering Requirements-Engineering -Engineering Copyright Chr. Schaffer, Fachhochschule Hagenberg, MTD 1 Was ist ein Requirement? IEEE-Standard (IEEE-726 83) A condition or capability needed by a user to solve a problem or achieve an objective.

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte

Risikomanagement für IT-Projekte Jessica Wack Risikomanagement für IT-Projekte Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter B. Preßmar Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

Simulation ein bewährtes Werkzeug zur Analyse und Optimierung von Abläufen/Patientenpfaden im Krankenhaus

Simulation ein bewährtes Werkzeug zur Analyse und Optimierung von Abläufen/Patientenpfaden im Krankenhaus Simulation ein bewährtes Werkzeug zur Analyse und Optimierung von Abläufen/Patientenpfaden im Krankenhaus 3. Deutsche Casemix-Konferenz, Berlin Workshop Dr. Klaus Kühn, Institut für Angewandte Simulation,

Mehr

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28.

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28. PPC und Data Mining Seminar aus Informatik LV-911.039 Michael Brugger Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg 28. Mai 2010 M. Brugger () PPC und Data Mining 28. Mai 2010 1 / 14 Inhalt

Mehr

Modellbildung und Simulation (M&S): Gegenstand oder Hilfsmittel der Fernausbildung. Axel Lehmann

Modellbildung und Simulation (M&S): Gegenstand oder Hilfsmittel der Fernausbildung. Axel Lehmann Modellbildung und Simulation (M&S): Gegenstand oder Hilfsmittel der Fernausbildung Axel Lehmann Institut für Technische Informatik Fakultät für Informatik Universität der Bundeswehr München ITIS e.v. Institut

Mehr

Equipment Library Fabriksimulation am Beispiel von Photovoltaikfabriken. Dr. Roland Sturm, acp-it AG Enrico Quasdorf, acp-it AG

Equipment Library Fabriksimulation am Beispiel von Photovoltaikfabriken. Dr. Roland Sturm, acp-it AG Enrico Quasdorf, acp-it AG Equipment Library Fabriksimulation am Beispiel von Photovoltaikfabriken Dr. Roland Sturm, acp-it AG Enrico Quasdorf, acp-it AG Inhalt 1 Simulation von Photovoltaikfabriken - Anforderungen 2 Equipment Library

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung

PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung Dr. Peter Weiß für Universität Hamburg 11. April 2014 1 Übersicht Fallstudien Softwaretechnische Umsetzung Productivity

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

HR Prozesse und Tools

HR Prozesse und Tools HR Prozesse und Tools Automatisierung und Konsolidierung der HR Prozesse vom Recruiting bis hin zum Austritt flyedelweiss.com 2 HR Prozesse und Tools Wie können Prozesse im HR-Management identifiziert

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls 1. 2. Work process of projects 3. Exercise: Work process of projects 4. Tasks of the project planning 5. Exercise: Tasks of the project

Mehr

Modellbasierte Software- Entwicklung eingebetteter Systeme

Modellbasierte Software- Entwicklung eingebetteter Systeme Modellbasierte Software- Entwicklung eingebetteter Systeme Prof. Dr. Holger Schlingloff Institut für Informatik der Humboldt Universität und Fraunhofer Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS Folie

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Der Design-Workflow im Software-Entwicklungs-Prozess

Der Design-Workflow im Software-Entwicklungs-Prozess Der -Workflow im Software-Entwicklungs-Prozess Universität Bonn, Vorlesung Softwaretechnologie SS 2000 1 Der -Workflow stellt zum Ende der Elaborations- und Anfang der Konstruktionsphase den Schwerpunkt

Mehr

ANECON. Business Process meets Agile Software Development. DI Ernst Lieber Leiter Geschäftsfeld Softwareentwicklung

ANECON. Business Process meets Agile Software Development. DI Ernst Lieber Leiter Geschäftsfeld Softwareentwicklung ANECON Business Process meets Agile Software Development DI Ernst Lieber Leiter Geschäftsfeld Softwareentwicklung ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1

Mehr

Projektmanagement iterativer Projekte

Projektmanagement iterativer Projekte Übersicht Motivation zum iterativen Vorgehen Anleitung zur U Ca getriebenen Vorgehenswei Praktische Tipps Zusammenfassung Projektmanagement iterativer Rainer Schmidberger Universität Stuttgart Institut

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Optimale Integration der IT-Security in Geschäftsprozesse

Optimale Integration der IT-Security in Geschäftsprozesse Optimale Integration der IT-Security in Geschäftsprozesse A Min TJOA Edgar WEIPPL {Tjoa Weippl}@ifs.tuwien.ac.at Übersicht Einleitung ROPE (S. Tjoa, S. Jakoubi) MOS³T (T. Neubauer) Security Ontologies

Mehr

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage? Effizienz, Effektivität, Produktivität Effizienz

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark)

Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark) Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark) 28. April 2003 Boris Stumm 28. April 2003 1 Besprechung GBIS-Aufgabe Vorstellung des Praktikums Vorstellen der ersten Aufgabe Hinweise zum Praktikum Endgültige Auf- und Zuteilung

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Modellierung biologischer. Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik)

Modellierung biologischer. Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik) Modellierung biologischer Prozesse Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik) Überblick Einführung Arten von Modellen Die stochastische Pi-Maschine Warum Modelle Die Biologie konzentriert

Mehr

(BABOK-v3-Technik 10.41)

(BABOK-v3-Technik 10.41) (BABOK-v3-Technik 10.41) Allgemeines Scope-Modelling gibt Antworten auf die Fragen Was gehört zum System und was nicht? sowie Woher kommen die Anforderungen? Diese Fragen sollten generell zu Beginn jeder

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur

Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur Kay Hellmich System Engineer kay.hellmich@netiq.com Herausforderung: Datenschutz ~ $2 Billion Loss ~ $7 Billion Loss 2 Verizon Data Breach Analyse

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Untersuchungsdesign: 23.11.05

Untersuchungsdesign: 23.11.05 Untersuchungsdesign: 23.11.05 Seite 1! Ablauf Untersuchungsdesign! Beispiel! Kleine Übung! Diskussion zur Vorbereitung von Übung 2 Während Sie das Untersuchungsdesign festlegen, planen und bestimmen Sie:

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Ralf Bettentrup Seminar: Architekturbeschreibungssprachen Wozu Rapide? Computer mit Modem Provider Broker Client Broker PC Prov 1 Client 1 RS-232

Mehr

Complex Event Processing

Complex Event Processing [10] Armin Steudte HAW Hamburg Masterstudiengang Informatik - WS 2011/2012 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks Ausblick Quellen 2 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Testfallerzeugung aus Use-Case-Beschreibungen

Testfallerzeugung aus Use-Case-Beschreibungen Testfallerzeugung aus Use-Case-Beschreibungen Testfallerzeugung aus Use-Case-Beschreibungen Mario Friske FhG FIRST Synthese, Validierung und Test (SVT) mario.friske@first.fhg.de 17./18. Juni 2004 Testfallerzeugung

Mehr

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung am Beispiel Incident Management Aufgabe: Löse Störung möglichst schnell! Störung: Ereignis,

Mehr

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis Der Rechner Grundbegriffe Aufbau Funktionsweise Betriebssystem Kategorisierung PC-Komponenten Auf der Grundlage eines Programms kann ein Computer Daten mit seiner Umgebung austauschen, mathematische und

Mehr

Wie man mit Statistik schlecht informiert: Praktiken der Ergebnisdarstellung bei Experimenten im Software Engineering

Wie man mit Statistik schlecht informiert: Praktiken der Ergebnisdarstellung bei Experimenten im Software Engineering Wie man mit Statistik schlecht informiert: Praktiken der Ergebnisdarstellung bei Experimenten im Software Engineering Marcus Michalsky michalsk@inf.fu-berlin.de Institut für Informatik 28. Januar 2010

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

BABOK Knowledge Area Requirements Analysis Modeling Techniques - Process Models - - State Diagrams - Holger Dexel, 26.02.2011

BABOK Knowledge Area Requirements Analysis Modeling Techniques - Process Models - - State Diagrams - Holger Dexel, 26.02.2011 BABOK Knowledge Area Requirements Analysis Modeling Techniques - Process Models - - State Diagrams - Holger Dexel, 26.02.2011 This presentation is build upon material of the Business Analysis Body of Knowledge

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Design & UX Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Tim Schoch, UX Designer bei der IOZ AG Zuständig für das Schöne und das Praktische rund um SharePoint und Office 365 Aufgaben als UX-Designer: Umsetzen

Mehr

Visualisierung, Analyse und Optimierung von Prozesspfaden als Beitrag zum Qualitätswettbewerb in der Medizin

Visualisierung, Analyse und Optimierung von Prozesspfaden als Beitrag zum Qualitätswettbewerb in der Medizin Visualisierung, Analyse und Optimierung von Prozesspfaden als Beitrag zum Qualitätswettbewerb in der Medizin Medica Veranstaltung 108 24. November 2004, Düsseldorf Dr. Klaus Kühn,, München Institut für

Mehr

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6.

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6. 6. Modellierung von Informationssystemen Spezialseminar Matr. FS 2000 1/10 Volker Dobrowolny FIN- ITI Quellen: Oscar Pastor, Jaime Gomez, Emilio Insfran, Vicente Pelechano The OO-Method approach for information

Mehr

IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology

IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology Annette Wolf - wolfanne@de.ibm.com 1 Enterprise Content Management Agenda ECM Portfolio Content Manager Architektur und Update V8.4.3 Content Manager

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung...1 Performance und Entwicklungsprozess...13

Inhaltsverzeichnis Einführung...1 Performance und Entwicklungsprozess...13 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...1 1.2 Ein Performancemeeting...1 1.3 Das fachliche und technische Umfeld...4 1.4 Performanceaspekte...5 1.5 Neue Herausforderungen...8 1.6 Performance als interdisziplinäre

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

Lean Modeling - Datenmodelle und Geschäftsregeln einfach und präzise mit natürlicher Sprache spezifizieren

Lean Modeling - Datenmodelle und Geschäftsregeln einfach und präzise mit natürlicher Sprache spezifizieren Lean Modeling - Datenmodelle und Geschäftsregeln einfach und präzise mit natürlicher Sprache spezifizieren Mirko Seifert, DevBoost GmbH 12. November 2013, ASQF Modeling Day 2013, Nürnberg Agenda 1. Der

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

RE.one. Self Service Information Management für die Fachabteilung

RE.one. Self Service Information Management für die Fachabteilung RE.one Self Service Information Management für die Fachabteilung Das Ziel Verwertbare Informationen aus Daten gewinnen Unsere Vision Daten Info Data Warehousing radikal vereinfachen in einem Tool Die Aufgabe

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Inhaltsverzeichnis Produktionssteuerung mittels modularer Simulation : 1 Einleitung 11

Inhaltsverzeichnis Produktionssteuerung mittels modularer Simulation : 1 Einleitung 11 Inhaltsverzeichnis Produktionssteuerung mittels modularer Simulation : 1 Einleitung 11 1.1 Die Relevanz modularer Simulationen in der Produktion 11 1.2 Aufbau der Arbeit 14 2 Untersuchung aktueller Ausgestaltungen

Mehr

Living Agile! Velocity made good. @Thomas_van_Aken

Living Agile! Velocity made good. @Thomas_van_Aken Living Agile! Velocity made good @Thomas_van_Aken Sybit GmbH Agile Consulting seit 2010 Coaching von Kunden-Teams Schulungen Darüber hinaus 1. & 2. Oktober 2014 Etwas über mich Aktuelle Titel: - Scrum

Mehr

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Übergangsbestimmungen für die studien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Studienkommission Bachelorstudium Data Engineering & Statistics Dieses Studium kann ab Wintersemester 2009 nicht mehr neu begonnen

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Softwareentwicklung aus Sicht des Gehirns

Softwareentwicklung aus Sicht des Gehirns Softwareentwicklung aus Sicht Business Unit Manager Folie 1 Ziel Das Ziel ist die Beantwortung der folgenden Fragen: 1. Wie lösen Softwareentwickler Probleme kognitiv? 2. Was sind die Schlüsselfaktoren

Mehr

Jan Hendrik Bartels Seminar: Leistungsanalyse unter Linux

Jan Hendrik Bartels Seminar: Leistungsanalyse unter Linux Jan Hendrik Bartels Seminar: Leistungsanalyse unter Linux Jan H. Bartels XXX XXX XXX XXX XXX Einführung Leistungskennzahlen & Komponenten Methoden der Leistungsanalyse Zusammenfassung XXX XXX 23.06.2011

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23

Inhaltsverzeichnis. Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23 Geleitwort 11 Vorwort 15 Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23 1 Einleitung 25 1.1 Das Orakel als Simulationsmethode 25 1.2 Die ersten Versuche zum»systematischen«umgang mit der

Mehr