DLX Befehlsübersicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DLX Befehlsübersicht"

Transkript

1 DLX sübersicht 1 Instruktionen für den Daten-Transfer Daten können mit folgenden en zwischen Registern und dem Speicher oder zwischen Integer- und Fließkomma-Registern ausgetauscht werden. Der einzige erlaubte Adressierungsmodus für Speicherzellen ist: Adr = <16-Bit-Displacement>(<GPR>) bzw. Adr = <16-Bit-Displacement>(als Register wird R0 verwendet) LB Rd,Adr Ladet ein Byte aus dem Speicher in ein GPR, wobei mit dem vordersten Bit des Bytes auf 32-Bit aufgefüllt wird (Vorzeichenerweiterung). LBU Rd,Adr Ladet ein Byte aus dem Speicher in ein GPR; es wird mit Nullen auf 32-Bit LH Rd,Adr Ladet ein Halbwort (16 Bit) aus dem Speicher in ein GPR, wobei eine Vorzeichenerweiterung stattfindet. LHU Rd,Adr Ladet ein Halbwort (16 Bit) aus dem Speicher in ein GPR, wobei mit Nullen aufgefüllt wird. LW Rd,Adr Ladet ein Wort (32 Bit) aus dem Speicher in ein GPR. LF Fd,Adr Ladet eine einfach-genaue Fließkommazahl aus dem Speicher in das angegebene Fließkommaregister. LD Dd,Adr Ladet eine doppelt-genaue Fließkommazahl aus dem Speicher in das angegebene Fließkommaregister-Paar. SB Adr,Rs Legt die unteren 8 Bit des Registers Rs als Byte im Speicher ab. SH Adr,Rs Legt die unteren 16 Bit des Registers Rs als Halbwort im Speicher ab. SW Adr,Rs Legt den Inhalt des Registers Rx im Speicher ab. SF Adr,Fs Legt den einfach-genauen Fließkommawert des Registers Fs im Speicher ab. SD Adr,Fs Legt den doppelt-genauen Fließkommawert des Registerpaares Fs&F(s+1) im Speicher ab. 1

2 MOVI2FP Fd,Rs MOVI2FP Rd,Fs Kopiert den Inhalt des Registers Rs in das Register Fd, ohne daß eine Integer- Fließkomma-Konvertierung stattfindet. Kopiert den Inhalt des Registers Fs in das Register Rd, ohne daß eine Konvertierung stattfindet. MOVF Fd,Fs Kopiert den Inhalt eines einfach-genauen Fließkommaregisters in ein anderes Fließkommaregister. MOVD Dd,Ds Kopiert den Inhalt eines doppelt-genauen Fließkommaregisterpaares in ein anderes Fließkommaregisterpaar. MOVI2S SR,Rs Nicht implementiert! (Würde einen Wert in ein spezielles Register kopieren). MOVS2I Rs,SR Nicht implementiert! (Würde den Wert eines speziellen Registers in ein GPR kopieren). 2 Ganzzahlige arithmetische und logische Instruktionen Grundsätzlich gibt es Instruktionen mit direkt angegebenen 16-Bit-Integerwerten (=Immediate-Value, kurz Imm ) als zweiten Operanden und Operationen, die nur mit Registern arbeiten. Ein Überlauf-Fehler bei der Integer-Arithmetik wird von WINDLX nicht gemeldet. ADD Rd,Ra,Rb Addiert die Werte zweier vorzeichenbehafteter Integer- ADDI Rd,Ra,Imm Addiert zum Wert des Registers Ra vorzeichenbehaftet den angegebenen 16-Bit-Wert und schreibt das Ergebnis in das Register ADDU Rd,Ra,Rb Addiert die Werte zweier vorzeichenloser Integer-Register Ra und Rb und schreibt das Ergebnis in das Register ADDUI Rd,Ra,Imm Addiert zum Wert des Registers Ra vorzeichenlos den angegebenen 16-Bit-Wert und schreibt das Ergebnis in das Register SUB Rd,Ra,Rb Subtrahiert die Werte zweier vorzeichenbehafteter Integer- SUBI Rd,Ra,Imm Subtrahiert vom Wert des Registers Ra vorzeichenbehaftet den angegebenen 16-Bit-Wert und schreibt das Ergebnis in das Register SUBU Rd,Ra,Rb Subtrahiert die Werte zweier vorzeichenloser Integer-Register Ra und Rb und schreibt das Ergebnis in das Register SUBUI Rd,Ra,Imm Subtrahiert vorzeichenlos vom Wert des Registers Ra den angegebenen 16-Bit-Wert und schreibt das Ergebnis in das Register 2

3 MULT Rd,Ra,Rb Multipliziert die Werte zweier vorzeichenbehafteter Integer- Dabei wird eine Fließkomma-Multiplikations-EX- Stufe verwendet. MULTU Rd,Ra,Rb Multipliziert die Werte zweier vorzeichenloser Integer-Register Ra und Rb und schreibt das Ergebnis in das Register Dabei wird eine Fließkomma-Multiplikations-EX-Stufe verwendet. DIV Rd,Ra,Rb Dividiert die Werte zweier vorzeichenbehafteter Integer- Dabei wird eine Fließkomma-Divisions-EX-Stufe verwendet. DIVU Rd,Ra,Rb Dividiert die Werte zweier vorzeichenloser Integer-Register Ra und Rb und schreibt das Ergebnis in das Register Dabei wird eine Fließkomma-Divisions-EX-Stufe verwendet. AND Rd,Ra,Rb Verknüpft den Inhalt der beiden Register Ra und Rb bitweise mit einem logischen UND und speichert das Ergebnis in ANDI Rd,Ra,Imm Verknüpft den Inhalt von Register Ra und den direkt angegebenen 16-Bit-Wert Imm mit einem logischen UND und speichert das Ergebnis in OR Rd,Ra,Rb Verknüpft den Inhalt der beiden Register Ra und Rb bitweise mit einem logischen ODER und speichert das Ergebnis in ORI Rd,Ra,Imm Verknüpft den Inhalt von Register Ra und den direkt angegebenen 16-Bit-Wert Imm mit einem logischen ODER und speichert das Ergebnis in XOR Rd,Ra,Rb Verknüpft den Inhalt der beiden Register Ra und Rb bitweise mit einem logischen, exklusiven ODER und speichert das Ergebnis in XORI Rd,Ra,Imm Verknüpft den Inhalt von Register Ra und den direkt angegebenen 16-Bit-Wert Imm mit einem logischen, exklusiven ODER und speichert das Ergebnis in LHI Rd,Imm Kopiert den direkt angegebenen 16-Bit-Wert in die höhere Hälfte von Rd und füllt die unteren 16 Bit mit Nullen. SLL Rd,Rs,Rc Schiebt den Inhalt von Register Rs logisch um Rc-Bit nach links und legt das Ergebnis in Rd ab. Rechts wird mit Nullen SRL Rd,Rs,Rc Schiebt den Inhalt von Register Rs logisch um Rc-Bit nach rechts und legt das Ergebnis in Rd ab. Links wird mit Nullen SRA Rd,Rs,Rc Schiebt den Inhalt von Register Rs arithmetisch um Rc-Bit nach rechts und legt das Ergebnis in Rd ab. Links wird mit dem Vorzeichen (d.h. dem zuvor vordersten Bit) SLLI Rd,Rs,Imm Schiebt den Inhalt von Register Rs logisch um Imm-Bit nach links und legt das Ergebnis in Rd ab. Rechts wird mit Nullen 3

4 SRLI Rd,Rs,Imm Schiebt den Inhalt von Register Rs logisch um Imm-Bit nach rechts und legt das Ergebnis in Rd ab. Links wird mit Nullen SRAI Rd,Rs,Rc Schiebt den Inhalt von Register Rs arithmetisch um Imm-Bit nach rechts und legt das Ergebnis in Rd ab. Links wird mit dem Vorzeichen (d.h. dem zuvor vordersten Bit) S Rd,Ra,Rb Die Werte von Ra und Rb werden vorzeichenbehaftet verglichen und das Register Rd je nach Bedingung ( steht für EQ, NE, LT, GT, LE oder GE) und Ergebnis auf TRUE (=1) oder FALSE (=0) gesetzt. S I Rd,Ra,Imm Der Wert von Ra wird mit Imm vorzeichenbehaftet verglichen und das Register Rd je nach Bedingung ( steht für EQ, NE, LT, GT, LE oder GE) und Ergebnis auf TRUE (=1) oder FALSE (=0) gesetzt. S U Rd,Ra,Rb Die Werte von Ra und Rb werden vorzeichenlos verglichen und das Register Rd je nach Bedingung ( steht für EQ, NE, LT, GT, LE oder GE) und Ergebnis auf TRUE (=1) oder FALSE (=0) gesetzt. S UI Rd,Ra,Imm Der Wert von Ra wird mit Imm vorzeichenlos verglichen und das Register Rd je nach Bedingung ( steht für EQ, NE, LT, GT, LE oder GE) und Ergebnis auf TRUE (=1) oder FALSE (=0) gesetzt. NOP Dieser, bei dem keinerlei Aktion durchgeführt werden soll, wird im Speicher mit dem Wert 0 dargestellt, was eigentlich der Code für SLLI R0,R0,0 ist. 3 Instruktionen zur Ablaufkontrolle Alle Sprungziele werden grundsätzlich absolut angegeben, in der Instruktion jedoch als Offset zur Speicher-Adresse der Instruktion selbst kodiert. Dadurch ist ein Programm an keine bestimmte Adresse gebunden, es kann überall im Speicher richtig ablaufen. Eine andere Möglichkeit ist, als Zieladresse den Wert eines GPRs zu verwenden. In WINDLX werden Sprünge bereits in der ID-Phase vollends durchgeführt, sodaß eine möglichst geringe Anzahl von Control-Stalls erfolgen muß. Grundsätzlich wird mit Predict-Not-Taken gearbeitet, was heißt, daß, während sich die Sprunginstruktion in der ID-Phase befindet, die im Speicher unmittelbar folgende Instruktion inzwischen in der IF-Stufe eingelesen wird. Wird der Sprung dann durchgeführt, so muß die Instruktion abgebrochen und ein weiterer Control-Stall verzeichnet werden. Andernfalls wird sie weiter abgearbeitet, ohne daß ein Takt verloren gegangen wäre. BEQZ Rt,Dest Der Inhalt des Registers Rt wird überprüft. Ist er 0, so wird zu Dest gesprungen. Andernfalls wird mit der nächsten Instruktion fortgesetzt. 4

5 BNEZ Rt,Dest Der Inhalt des Registers Rt wird überprüft. Ist er ungleich 0, so wird zu Dest gesprungen. Andernfalls wird mit der nächsten Instruktion fortgesetzt. BFPT Dest Ist das Fließkomma-Statusregister FPSR gesetzt (ungleich 0), so wird zu Dest gesprungen. Andernfalls wird mit der nächsten Instruktion fortgesetzt. BFPF Dest Ist das Fließkomma-Statusregister FPSR nicht gesetzt (0), so wird zu Dest gesprungen. Andernfalls wird mit der nächsten Instruktion fortgesetzt. J Dest Es wird auf jeden Fall zu der Instruktion mit der Adresse Dest gesprungen. JR Rx Der Inhalt von Rx stellt hier die Zieladresse dar. Es wird auf jeden Fall dorthin gesprungen. JAL Dest Es wird auf jeden Fall zu der Instruktion mit der Adresse Dest gesprungen, wobei die Adresse der im Speicher unmittelbar auf diese JAL-Anweisung folgende Instruktion in Register R31 gesichert wird. Verwendung findet diese Anweisung bei Unterprogramm- bzw. Funktionsaufrufen. JALR Rx Es wird auf jeden Fall zu der Instruktion mit der Adresse Rx gesprungen, wobei die Adresse der im Speicher unmittelbar auf diese JALR-Anweisung folgende Instruktion in Register R31 gesichert wird. Verwendung findet diese Instuktion bei Unterprogramm- bzw. Funktionsaufrufen. TRAP Imm Traps stellen Aufrufe von System-Funktionen dar. In der IF- Phase eines Traps werden so lange sog. Trap-Stalls durchgeführt, bis die Pipeline komplett entleert ist, sodaß es keine Probleme mit diversen Hazards geben kann. Die eigentliche Funktion wird dann in der ID-Phase durchgeführt. Näheres siehe Traps. RFE Dest Nicht implementiert! (Würde eine Exception beenden und zum übergeordneten Programm zurückkehren). 4 Fließkomma-instruktionen ADDD Dd,Da,Db Die doppelt-genauen Werte der Register Da und Db werden addiert, und das Ergebnis wird in Dd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Additions-EX-Stufe verwendet. ADDF Fd,Fa,Fb Die einfach-genauen Werte der Register Fa und Fb werden addiert, und das Ergebnis wird in Fd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Additions-EX-Stufe verwendet. 5

6 SUBD Dd,Da,Db Die doppelt-genauen Werte der Register Da und Db werden voneinander subtrahiert, und das Ergebnis wird in Dd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Additions-EX-Stufe verwendet. SUBF Fd,Fa,Fb Die einfach-genauen Werte der Register Fa und Fb werden voneinander subtrahiert, und das Ergebnis wird in Fd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Additions-EX-Stufe verwendet. MULTD Dd,Da,Db Die doppelt-genauen Werte der Register Da und Db werden miteinander multipliziert, und das Ergebnis wird in Dd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Multiplikations-EX-Stufe verwendet. MULTF Fd,Fa,Fb Die einfach-genauen Werte der Register Fa und Fb werden miteinander multipliziert, und das Ergebnis wird in Fd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Multiplikations-EX-Stufe verwendet. DIVD Dd,Da,Db Die doppelt-genauen Werte der Register Da und Db werden dividiert, und das Ergebnis wird in Dd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Divisions-EX-Stufe verwendet. DIVF Fd,Fa,Fb Die einfach-genauen Werte der Register Fa und Fb werden dividiert, und das Ergebnis wird in Fd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Divisions-EX-Stufe verwendet. CVTF2D Dd,Fs Konvertiert den einfach-genauen Fließkommawert von Fd in einen mit doppelter Genauigkeit und speichert diesen in Dd. CVTD2F Fd,Ds Konvertiert den doppelt-genauen Fließkommawert von Ds in einen mit einfacher Genauigkeit und speichert diesen in Fd. CVTF2I Fd,Fs Konvertiert den einfach-genauen Fließkommawert von Fs in eine Integerzahl und speichert diese in Fd. CVTI2F Fd,Fs Konviertiert die Integerzahl von Fs in einen einfach-genauen Fließkommawert und speichert diesen in Fd. CVTD2I Fd,Ds Konvertiert den doppelt-genauen Fließkommawert von Fs in eine Integerzahl und speichert diese in Fd. CVTI2D Dd,Fs Konviertiert die Integerzahl von Fs in einen doppelt-genauen Fließkommawert und speichert diesen in Fd. D Da,Db Vergleicht die beiden doppelt-genauen Werte der Register Da und Db und setzt je nach Bedingung ( = EQ, NE, LT, GT, LE oder GE) und Ergebnis das Fließkomma-Statusregister FPSR auf TRUE (1) oder FALSE (0). Mit BFPT oder BFPF kann anschließend bedingt verzweigt werden. F Fa,Fb Vergleicht die beiden einfach-genauen Werte der Register Da und Db und setzt je nach Bedingung ( steht für EQ, NE, LT, GT, LE oder GE) und Ergebnis das Fließkomma- Statusregister FPSR auf TRUE (1) oder FALSE (0). 6

5.BMaschinensprache und Assembler

5.BMaschinensprache und Assembler Die Maschinenprogrammebene eines Rechners Jörg Roth 268 5.BMaschinensprache und Assembler Die vom Prozessor ausführbaren Befehle liegen im Binärformat vor. Nur solche Befehle sind direkt ausführbar. So

Mehr

DLX-Assembler-Programmierung Kutil, 2010

DLX-Assembler-Programmierung Kutil, 2010 DLX-Assembler-Programmierung Kutil, 200 Es gibt mehrere Simulatoren für den DLX-Prozessor. Erstens WinDLX, ein altes 6-Bit-Windows-Programm mit GUI und Dokumentation. Zweitens dlxsim, ein Unix-Programm

Mehr

Die Maschinenprogrammebene eines Rechners Jörg Roth 294

Die Maschinenprogrammebene eines Rechners Jörg Roth 294 Die Maschinenprogrammebene eines Rechners Jörg Roth 294 5.E Die SPIM-Umgebung SPIM ist ein Simulationswerkzeug für MIPS-Prozessoren Es enthält einen Assembler und eine Laufzeitumgebung Da das Wirtsystem

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 2 Instruktionssatz Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Instruktionsverarbeitung 2 2 Übersetzung Das Kapitel 2 der Vorlesung setzt sich mit der Maschinensprache

Mehr

Stephan Brumme, SST, 2.FS, Matrikelnr. 70 25 44

Stephan Brumme, SST, 2.FS, Matrikelnr. 70 25 44 Aufgabe 33 a) Der Pseudobefehl move $rd,$rs wird als addu $rd,$0,$rs übersetzt. Dabei macht sich SPIM zunutze, dass das Register $0 immer Null ist. Somit wird das Register $rd ersetzt durch $rd=0+$rs=$rs,

Mehr

Mikroprozessortechnik. 03. April 2012

Mikroprozessortechnik. 03. April 2012 Klausur 03. April 2012 Name:. Vorname Matr.-Nr:. Studiengang Hinweise: Bitte füllen Sie vor dem Bearbeiten der Aufgaben das Deckblatt sorgfältig aus. Die Klausur besteht aus 6 doppelseitig bedruckten Blättern.

Mehr

3 Rechnen und Schaltnetze

3 Rechnen und Schaltnetze 3 Rechnen und Schaltnetze Arithmetik, Logik, Register Taschenrechner rste Prozessoren (z.b. Intel 4004) waren für reine Rechenaufgaben ausgelegt 4 4-Bit Register 4-Bit Datenbus 4 Kbyte Speicher 60000 Befehle/s

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS

Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer

Mehr

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln.

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer Variable auf den Zustand

Mehr

Besprechung des 4. Übungsblattes Was ist MIPS? SPIM-Simulator MIPS-Befehlsformate MIPS-Befehle Assemblerdirektiven Syscalls in MIPS

Besprechung des 4. Übungsblattes Was ist MIPS? SPIM-Simulator MIPS-Befehlsformate MIPS-Befehle Assemblerdirektiven Syscalls in MIPS Organisatorisches Es gibt kein Übungsblatt zur heutigen Abgabe, da sich durch ausfallende Vorlesungstermine entsprechende Verschiebungen ergeben haben Das jetzige Übungsblatt ist abzugeben bis zum nächsten

Mehr

Computer-Architektur Ein Überblick

Computer-Architektur Ein Überblick Computer-Architektur Ein Überblick Johann Blieberger Institut für Rechnergestützte Automation Computer-Architektur Ein Überblick p.1/27 Computer-Aufbau: Motherboard Computer-Architektur Ein Überblick p.2/27

Mehr

Technischen Informatik I, WS 2004/05

Technischen Informatik I, WS 2004/05 PHILIPPS-UNIVERSITÄT MARBURG Fachbereich Mathematik und Informatik Prof Dr R Loogen, Dipl-Inform J Beringer D-3532 Marburg Hans-Meerwein-Straße Lahnberge Klausur zur Technischen Informatik I, WS 24/5 3

Mehr

einfache PIC-Übungsprogramme

einfache PIC-Übungsprogramme einfache PIC-Übungsprogramme Schreibe in MPLAB für das PIC-Übungsboard 01 mit dem PIC16F88 folgendes Programm, assembliere und dokumentiere dieses, schreibe es anschließend mittels dem Programmiergerät

Mehr

Mikrocontroller effektiv in C programmieren - ein noch unbekanntes Land

Mikrocontroller effektiv in C programmieren - ein noch unbekanntes Land Mikrocontroller effektiv in C programmieren- ein noch unbekanntes Land Mikrocontroller effektiv in C programmieren - ein noch unbekanntes Land HS Pforzheim Fakultät Technik Mikrocontroller-Labor Tiefenbronner

Mehr

0 C (Carry) Überlauf des 8ten Bits. 1 DC (Digit Carry) Überlauf des 4ten Bits. Mnemonic Parameter Beschreibung Status-Flags.

0 C (Carry) Überlauf des 8ten Bits. 1 DC (Digit Carry) Überlauf des 4ten Bits. Mnemonic Parameter Beschreibung Status-Flags. 3. Assembler-Programmierung Der PIC 16F84A Microcontroller kennt 35 verschiedene Befehle. Für eine ausführliche Beschreibung aller Befehle siehe PIC16F84A-Datenblatt Kapitel 7.1. 3.1 Wichtige Flaggen im

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

HC680 PROGRAMMER'S REFERENCE MANUAL

HC680 PROGRAMMER'S REFERENCE MANUAL HC680 PROGRAMMER'S REFERENCE MANUAL Programmieranleitung Mnemonic Assembler Maschinenbefehl Wirkung /Bedeutung Register (0 bis 3 allg. Reg.) Ope- Opcode/Binärcode - Adressierungsart - Nr Bez. xx Bin Art

Mehr

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C In der handschriftlichen Kopie werden mehr Abkürzungen verwendet. Alles Grün markierte dient zum lernen und wird nicht auf den Handzettel übertragen.

Mehr

Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13

Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil II: Wat iss ene Bit, Byte un Word?

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 4 Prozessor Einzeltaktimplementierung Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Vorgehensweise 4 2 Prinzipieller Aufbau Datenpfad: Verarbeitung und Transport von

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

DATEN UND BEFEHLSFORMATE, ADDRESSIERUNGSARTEN UND MASCHINEN- PROGRAMMIERUNGSKONZEPTE

DATEN UND BEFEHLSFORMATE, ADDRESSIERUNGSARTEN UND MASCHINEN- PROGRAMMIERUNGSKONZEPTE D - CA - IV - AA - 1 HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Vorlesung 4 DATEN UND BEFEHLSFORMATE, ADDRESSIERUNGSARTEN UND MASCHINEN- PROGRAMMIERUNGSKONZEPTE Sommersemester 2003 Leitung:

Mehr

Midterm-Klausur Technische Grundlagen der Informatik

Midterm-Klausur Technische Grundlagen der Informatik Midterm-Klausur Technische Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Arndt Bode Wintersemester 2002/2003 7. Dezember 2002 Name: Vorname: Matrikelnummer: Hörsaal: Platz: Unterschrift: Ergebnis: Aufgabe Punkte

Mehr

KOP / FBS - Programmierung

KOP / FBS - Programmierung KOP / FBS - Programmierung Programmieren in Anweisungsliste Programmieren in strukturierten Text Programmieren in Kontaktplan Programmieren in Funktionsbausteinsprache KOP Programmierung (1) 2 1 Neues

Mehr

Assembler-Programmierung

Assembler-Programmierung Assembler-Programmierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2011 Assembler-Programmierung 1/48 2012-02-29 Assembler-Programmierung

Mehr

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Dr. Gerald Heim Haid-und-Neu-Str. 10-14 76131 Karlsruhe 16. Mai 1995 Allgemeine Informationen 2 Quelle: Phil Kopmann, Microcoded versus Hard-Wired Logic, Byte

Mehr

Instruktionssatz-Architektur

Instruktionssatz-Architektur Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2005/2006 Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile der ISA 3 CISC / RISC Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

x86 Assembler Praktische Einführung Sebastian Lackner Michael Müller 3. Juni 2013

x86 Assembler Praktische Einführung Sebastian Lackner Michael Müller 3. Juni 2013 x86 Assembler Praktische Einführung Sebastian Lackner Michael Müller 3. Juni 2013 1 / 53 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Assembler Syntax, Register und Flags 3 Hauptspeicher 4 Stack 5 Assemblerbefehle

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 16. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners INFORMATIK Oberstufe Funktionsweise eines Rechners Lehrplan Inf 12.3 (ca. 17 Std.): Grundlegende Kenntnisse über den Aufbau eines Rechners und seiner prinzipiellen Funktionsweise helfen den Schülern, den

Mehr

Mikroprozessoren Grundlagen AVR-Controller Input / Output (I/O) Interrupt Mathematische Operationen

Mikroprozessoren Grundlagen AVR-Controller Input / Output (I/O) Interrupt Mathematische Operationen Mikroprozessoren Grundlagen Aufbau, Blockschaltbild Grundlegende Datentypen AVR-Controller Anatomie Befehlssatz Assembler Speicherzugriff Adressierungsarten Kontrollstrukturen Stack Input / Output (I/O)

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

Einführung in die Programmierung II. 2. Fundamentale Datentypen, Ausdrücke

Einführung in die Programmierung II. 2. Fundamentale Datentypen, Ausdrücke Einführung in die Programmierung II 2. Fundamentale Datentypen, Ausdrücke Stefan Zimmer 3. 5. 2006-1- Objekte im Speicher Ein Objekt ist für uns zunächst einfach ein fester Bereich im Speicher unseres

Mehr

Das Rechnermodell - Funktion

Das Rechnermodell - Funktion Darstellung von Zahlen und Zeichen im Rechner Darstellung von Zeichen ASCII-Kodierung Zahlensysteme Dezimalsystem, Dualsystem, Hexadezimalsystem Darstellung von Zahlen im Rechner Natürliche Zahlen Ganze

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Agenda für heute, 4. März, 2010 Zusammengesetzte if-then-else-anweisungen Datentypen Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Für jeden Speicherplatz muss ein Datentyp t (Datenformat) t) definiert

Mehr

Technische Informatik 2 Maschinenprogrammierungskonzepte

Technische Informatik 2 Maschinenprogrammierungskonzepte Technische Informatik 2 Maschinenprogrammierungskonzepte Prof Dr Miroslaw Malek Sommersemester 2005 wwwinformatikhu-berlinde/rok/ca Thema heute Ausführung von Befehlen Ein-/Ausgabeprogrammierung Architekturen

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015

Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015 Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015 Ziele der Übung Aufgabe 1 Aufbau und Aufruf von Funktionen in Assembler Codeanalyse

Mehr

Zahlen und Zeichen (1)

Zahlen und Zeichen (1) Zahlen und Zeichen () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online

Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online Themen heute Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online Besprechung des 3. Übungsblattes Aufgabe 3 Speicherplätze für Mikrocode-Anweisungen

Mehr

Lösungsvorschlag zur 9. Übung

Lösungsvorschlag zur 9. Übung Prof. Frederik Armknecht Sascha Müller Daniel Mäurer Grundlagen der Informatik 3 Wintersemester 09/10 Lösungsvorschlag zur 9. Übung 1 Präsenzübungen 1.1 Schnelltest a) Welche der folgenden Aussagen über

Mehr

Compiler und Codegenerierung. Hw-Sw-Co-Design

Compiler und Codegenerierung. Hw-Sw-Co-Design Compiler und Codegenerierung Hw-Sw-Co-Design Wo sind wir? System Verhalten Modul Architektur Block SW HW Logik Struktur Compiler und Codegenerierung Compiler - Aufbau Codegenerierung Codeoptimierung Codegenerierung

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel 3.2 Pipelining Ziel: Performanzsteigerung é Prinzip der Fließbandverarbeitung é Probleme bei Fließbandverarbeitung BB TI I 3.2/1 Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel é Sie kommen aus dem Urlaub und

Mehr

Algorithmen zur Integer-Multiplikation

Algorithmen zur Integer-Multiplikation Algorithmen zur Integer-Multiplikation Multiplikation zweier n-bit Zahlen ist zurückführbar auf wiederholte bedingte Additionen und Schiebeoperationen (in einfachen Prozessoren wird daher oft auf Multiplizierwerke

Mehr

Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen

Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen Zahlendarstellung Zahlen und ihre Darstellung in Digitalrechnern Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen Linear organisierter Speicher zu einer Adresse gehört ein Speicher mit 3 Bit-Zellen

Mehr

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

Assembler-Programme. Systemprogrammierung (37-023) Elementare Komponenten eines Assembler-Programmes

Assembler-Programme. Systemprogrammierung (37-023) Elementare Komponenten eines Assembler-Programmes Systemprogrammierung (37-023) Assemblerprogrammierung Betriebssystemgrundlagen Maschinenmodelle Dozent: Prof. Thomas Stricker krankheitshalber vertreten durch: Felix Rauch WebSite: http://www.cs.inf.ethz.ch/37-023/

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C++

Grundlagen der Programmiersprache C++ / TU Braunschweig Grundlagen der Programmiersprache C++ Um den Studierenden den Einstieg in die FE-Programmierung zu erleichtern werden die wesentlichen Elemente eines C-Programmes beschrieben, soweit

Mehr

Python Programmieren. Variablen, Ausdrücke und Anweisungen

Python Programmieren. Variablen, Ausdrücke und Anweisungen Python Programmieren Funktionen Module und Namensräume Datentypen in Python Was noch zu sagen bleibt... richard rascher-friesenhausen Programmierung SS 12 Daten: Wert und Typ Variablen Variablennamen und

Mehr

Einführung in AVR Assembler

Einführung in AVR Assembler Einführung in AVR Assembler Dennis Fassbender Institut für Technik Autonomer Systeme (LRT8) Universität der Bundeswehr München 09042014 Was ist Assembler? Low-level-Programmiersprache Erlaubt direkten

Mehr

Elementare logische Operationen

Elementare logische Operationen RECHNERARCHITEKTUR 2 - ELEMENTARE LOGISCHE OPERATIONEN 1 Elementare logische Operationen Modifizieren, Testen,Vergleichen In diesem Abschnitt wollen wir zeigen, wie man mit den elementaren logischen Verknüpfungen

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

Institut für Informatik Prof. Dr. D. Hogrefe Dipl.-Inf. R. Soltwisch, Dipl.-Inform. M. Ebner, Prof. Dr. D. Hogrefe Informatik II - SS 04.

Institut für Informatik Prof. Dr. D. Hogrefe Dipl.-Inf. R. Soltwisch, Dipl.-Inform. M. Ebner, Prof. Dr. D. Hogrefe Informatik II - SS 04. Kontrollstrukturen Informatik II SS 2004 Teil 4: Assembler Programmierung Sprünge (bedingte und unbedingte) If-then-else, Case Loop (n Durchläufe) While (Abbruchbedingung) Institut für Informatik Prof.

Mehr

Rechnerarchitektur. M. Jakob. 1. Februar 2015. Gymnasium Pegnitz

Rechnerarchitektur. M. Jakob. 1. Februar 2015. Gymnasium Pegnitz Rechnerarchitektur M. Jakob Gymnasium Pegnitz 1. Februar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau eines Computersystems Praktische Grundlagen Von-Neumann-Rechner 2 Darstellung und Speicherung von Zahlen 3 Registermaschinen

Mehr

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Elementare Typen Imperative und objektorientierte Programmiersprachen bieten i.d.r. einen Satz elementarer

Mehr

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10 Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754 Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen Die wissenschaftliche Darstellung einer Zahl ist wie folgt definiert: n = f * 10 e. f ist

Mehr

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c 1 Transportbefehle 1.1 Verwendung nur Akku und Register (R0, R1,... R7) 1.1.1 Kopieren Sie den Wert aus Register1 nach

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Algorithmen und Programmierung

Algorithmen und Programmierung Algorithmen und Programmierung Kapitel 5 Formale Algorithmenmodelle A&P (WS 14/15): 05 Formale Algorithmenmodelle 1 Überblick Motivation Formale Algorithmenmodelle Registermaschine Abstrakte Maschinen

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

8. Assemblerprogrammierung. addi addi $s3,$s3,4 # i i = i i + 1? 1?

8. Assemblerprogrammierung. addi addi $s3,$s3,4 # i i = i i + 1? 1? 8. Assemblerprogrammierung Loop: Loop: addi addi $s4,$s4,1 # j j = j j + 1? 1? add add $t1,$s3,$s3 # $t1 $t1 = 2 ** ii add add $t1,$t1,$t1 # $t1 $t1 = 4 ** ii add add $t1,$t1,$s5 # $t1 $t1 = @ A[i] A[i]

Mehr

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Einführung in die Informatik, Gumm, H.-P./Sommer, M. Themen der heutigen Veranstaltung. ASCIi Code 2. Zeichenketten 3. Logische Operationen 4. Zahlendarstellung

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann 1 Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Mehr

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 Datendefinitionen b) Unterteilung nach Typen: (Teil 2) void leer Pointer 2/4 Bytes Adresse von Objekten Arrays bei allen Datentypen

Mehr

Darstellung von Informationen

Darstellung von Informationen Darstellung von Informationen Bit, Byte, Speicherzelle und rbeitsspeicher Boolesche Operationen, Gatter, Schaltkreis Bit Speicher (Flipflop) Binär- Hexadezimal und Dezimalzahlensystem, Umrechnungen Zweierkomplement

Mehr

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF ITS Teil 2: Rechnerarchitektur 1. Grundschaltungen der Digitaltechnik a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF b. Zähler (Bsp. 4-Bit Zähler) - Eingang count wird zum Aktivieren

Mehr

Bitte in Druckschrift ausfüllen: Nachname: Vorname: Fachbereich: Matrikelnummer: Geheimwort: Bitte nicht ausfüllen:

Bitte in Druckschrift ausfüllen: Nachname: Vorname: Fachbereich: Matrikelnummer: Geheimwort: Bitte nicht ausfüllen: Prof. Dr. B. Seeger Klausur zur Informatik IIIa WS 99/00 Martin Schneider Beginn: Ende: 8:15 Uhr 10:45 Uhr Bitte in Druckschrift ausfüllen: Nachname: Fachbereich: Matrikelnummer: Geheimwort: Tragen Sie

Mehr

13. Einführung in die Programmiersprache Strukturierter Text (ST)

13. Einführung in die Programmiersprache Strukturierter Text (ST) 13. Einführung in die Programmiersprache Strukturierter Text (ST) 13.1 Übersicht Strukturierter Text (ST, auch SCL) ist eine der sechs in IEC 61131-3 festgeschriebenen Programmiersprachen für Automatisierungstechnik.

Mehr

Computerarithmetik (1)

Computerarithmetik (1) Computerarithmetik () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Prof. Dr. Oliver Haase Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Was sind Operatoren? Ein Operator ist eine in die Programmiersprache eingebaute Funktion,

Mehr

TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen

TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen Computer verarbeiten Daten unter der Steuerung eines Programmes, das aus einzelnen Befehlen besteht. Diese Daten stellen Informationen dar und können sein:

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Wichtig... Mittags keine Pommes... Praktikum A 230 C 207 (Madeleine + Esma) F 112 F 113

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL.

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL. 2 Grundlagen von PL/SQL Grundelemente von PL/SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Grundlagen von PL/SQL Themen des Kapitels PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren Im Kapitel Grundlagen

Mehr

Musterlösung 1. Mikroprozessortechnik und Eingebettete Systeme 1 WS2015/2016

Musterlösung 1. Mikroprozessortechnik und Eingebettete Systeme 1 WS2015/2016 Musterlösung 1 Mikroprozessortechnik und Eingebettete Systeme 1 WS2015/2016 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tiefergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den

Mehr

Programmierung 2. Übersetzer: Code-Erzeugung. Sebastian Hack. Klaas Boesche. Sommersemester 2012. hack@cs.uni-saarland.de. boesche@cs.uni-saarland.

Programmierung 2. Übersetzer: Code-Erzeugung. Sebastian Hack. Klaas Boesche. Sommersemester 2012. hack@cs.uni-saarland.de. boesche@cs.uni-saarland. 1 Programmierung 2 Übersetzer: Code-Erzeugung Sebastian Hack hack@cs.uni-saarland.de Klaas Boesche boesche@cs.uni-saarland.de Sommersemester 2012 Bytecodes Der Java Übersetzer erzeugt keine Maschinensprache

Mehr

C-Vorrangregeln. Version 1.3 6.7.2009. email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de

C-Vorrangregeln. Version 1.3 6.7.2009. email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de C-Vorrangregeln Version 1.3 6.7.2009 email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de Die Informationen in diesem Skript wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten)

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Name: «Vorname» «Name» Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Informatik 12 2 VP je 2 VP 6 VP 0 Notieren Sie alle Antworten in einer Word-Datei Klausur1_«Name».doc

Mehr

2 Rechnen auf einem Computer

2 Rechnen auf einem Computer 2 Rechnen auf einem Computer 2.1 Binär, Dezimal und Hexadezimaldarstellung reeller Zahlen Jede positive reelle Zahl r besitzt eine Darstellung der Gestalt r = r n r n 1... r 1 r 0. r 1 r 2... (1) := (

Mehr

7 Ein einfacher CISC-Prozessor

7 Ein einfacher CISC-Prozessor 7 Ein einfacher CISC-Prozessor In diesem Kapitel wird ein einfacher Prozessor vorgestellt. Die Architektur, die wir implementieren, wurde von R. Bryant und D. O Hallaron entworfen und verwendet eine Untermenge

Mehr

Übung -- d001_7-segmentanzeige

Übung -- d001_7-segmentanzeige Übung -- d001_7-segmentanzeige Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Anzeige der Ziffern 0 bis 9 mittels einer 7-Segmentanzeige soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung realisiert werden. Lehrziele:

Mehr

Klausur. Technische Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Arndt Bode

Klausur. Technische Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Arndt Bode Klausur Technische Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Arndt Bode Wintersemester 2000/2001 3. Februar 2001 Name: Vorname: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Hörsaal: Platz: Unterschrift: Ergebnis: Aufgabe 1

Mehr

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011 Technische Universität Graz Institut tfür Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Rechnerorganisation 2 TOY Karl C. Posch Karl.Posch@iaik.tugraz.at co1.ro_2003. 1 Ausblick. Erste

Mehr

Workshop: ASURO-Programmieren in C

Workshop: ASURO-Programmieren in C Workshop: ASURO-Programmieren in C / Teil 1: Theorie Workshop: ASURO-Programmieren in C Teil 1: Theorie Markus Becker http://mbecker-tech.de Bürgernetz Ingolstadt e. V. / ByteWerk Stand: 1. Mai 2010 Copyright:

Mehr

Programmieren in C. -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Deklaration: erst der Datentyp, dann der Variablenname. Semikolon am Ende.

Programmieren in C. -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Deklaration: erst der Datentyp, dann der Variablenname. Semikolon am Ende. PROGRAMMIEREN IN C - EIN KURZÜBERBLICK 1 Programmieren in C -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Die einfachste Programmstruktur: main () -- was zu tun ist --- Vorgeordnete Definitionen: # include

Mehr

2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen

2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen 2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen Ziele dieses Kapitels Kennenlernen wesentlicher Zahlensysteme und die Konvertierung von Zahlen zwischen unterschiedlichen

Mehr

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 Java 7 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 5 Java 7 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

N Bit binäre Zahlen (signed)

N Bit binäre Zahlen (signed) N Bit binäre Zahlen (signed) n Bit Darstellung ist ein Fenster auf die ersten n Stellen der Binär Zahl 0000000000000000000000000000000000000000000000000110 = 6 1111111111111111111111111111111111111111111111111101

Mehr

4. Datentypen. Einleitung Eingebaute Datentypen. Konversion / Type-Cast. Operatoren. Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte

4. Datentypen. Einleitung Eingebaute Datentypen. Konversion / Type-Cast. Operatoren. Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte 4. Datentypen Einleitung Eingebaute Datentypen Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte Konversion / Type-Cast Datentyp von Literalen Operatoren Ausdrücke Allgemeine Informatik 2 SS09

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

Universität Paderborn Fakultät für Naturwissenschaften - Physikalisches Praktikum Versuche mit Microcontroller-System

Universität Paderborn Fakultät für Naturwissenschaften - Physikalisches Praktikum Versuche mit Microcontroller-System Kurzanleitung: Universität Paderborn Fakultät für Naturwissenschaften - Physikalisches Praktikum BASIC-Programme für das C-Control Prozessormodul Jedes Programm besteht aus einem Vereinbarungsteil und

Mehr