DLX Befehlsübersicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DLX Befehlsübersicht"

Transkript

1 DLX sübersicht 1 Instruktionen für den Daten-Transfer Daten können mit folgenden en zwischen Registern und dem Speicher oder zwischen Integer- und Fließkomma-Registern ausgetauscht werden. Der einzige erlaubte Adressierungsmodus für Speicherzellen ist: Adr = <16-Bit-Displacement>(<GPR>) bzw. Adr = <16-Bit-Displacement>(als Register wird R0 verwendet) LB Rd,Adr Ladet ein Byte aus dem Speicher in ein GPR, wobei mit dem vordersten Bit des Bytes auf 32-Bit aufgefüllt wird (Vorzeichenerweiterung). LBU Rd,Adr Ladet ein Byte aus dem Speicher in ein GPR; es wird mit Nullen auf 32-Bit LH Rd,Adr Ladet ein Halbwort (16 Bit) aus dem Speicher in ein GPR, wobei eine Vorzeichenerweiterung stattfindet. LHU Rd,Adr Ladet ein Halbwort (16 Bit) aus dem Speicher in ein GPR, wobei mit Nullen aufgefüllt wird. LW Rd,Adr Ladet ein Wort (32 Bit) aus dem Speicher in ein GPR. LF Fd,Adr Ladet eine einfach-genaue Fließkommazahl aus dem Speicher in das angegebene Fließkommaregister. LD Dd,Adr Ladet eine doppelt-genaue Fließkommazahl aus dem Speicher in das angegebene Fließkommaregister-Paar. SB Adr,Rs Legt die unteren 8 Bit des Registers Rs als Byte im Speicher ab. SH Adr,Rs Legt die unteren 16 Bit des Registers Rs als Halbwort im Speicher ab. SW Adr,Rs Legt den Inhalt des Registers Rx im Speicher ab. SF Adr,Fs Legt den einfach-genauen Fließkommawert des Registers Fs im Speicher ab. SD Adr,Fs Legt den doppelt-genauen Fließkommawert des Registerpaares Fs&F(s+1) im Speicher ab. 1

2 MOVI2FP Fd,Rs MOVI2FP Rd,Fs Kopiert den Inhalt des Registers Rs in das Register Fd, ohne daß eine Integer- Fließkomma-Konvertierung stattfindet. Kopiert den Inhalt des Registers Fs in das Register Rd, ohne daß eine Konvertierung stattfindet. MOVF Fd,Fs Kopiert den Inhalt eines einfach-genauen Fließkommaregisters in ein anderes Fließkommaregister. MOVD Dd,Ds Kopiert den Inhalt eines doppelt-genauen Fließkommaregisterpaares in ein anderes Fließkommaregisterpaar. MOVI2S SR,Rs Nicht implementiert! (Würde einen Wert in ein spezielles Register kopieren). MOVS2I Rs,SR Nicht implementiert! (Würde den Wert eines speziellen Registers in ein GPR kopieren). 2 Ganzzahlige arithmetische und logische Instruktionen Grundsätzlich gibt es Instruktionen mit direkt angegebenen 16-Bit-Integerwerten (=Immediate-Value, kurz Imm ) als zweiten Operanden und Operationen, die nur mit Registern arbeiten. Ein Überlauf-Fehler bei der Integer-Arithmetik wird von WINDLX nicht gemeldet. ADD Rd,Ra,Rb Addiert die Werte zweier vorzeichenbehafteter Integer- ADDI Rd,Ra,Imm Addiert zum Wert des Registers Ra vorzeichenbehaftet den angegebenen 16-Bit-Wert und schreibt das Ergebnis in das Register ADDU Rd,Ra,Rb Addiert die Werte zweier vorzeichenloser Integer-Register Ra und Rb und schreibt das Ergebnis in das Register ADDUI Rd,Ra,Imm Addiert zum Wert des Registers Ra vorzeichenlos den angegebenen 16-Bit-Wert und schreibt das Ergebnis in das Register SUB Rd,Ra,Rb Subtrahiert die Werte zweier vorzeichenbehafteter Integer- SUBI Rd,Ra,Imm Subtrahiert vom Wert des Registers Ra vorzeichenbehaftet den angegebenen 16-Bit-Wert und schreibt das Ergebnis in das Register SUBU Rd,Ra,Rb Subtrahiert die Werte zweier vorzeichenloser Integer-Register Ra und Rb und schreibt das Ergebnis in das Register SUBUI Rd,Ra,Imm Subtrahiert vorzeichenlos vom Wert des Registers Ra den angegebenen 16-Bit-Wert und schreibt das Ergebnis in das Register 2

3 MULT Rd,Ra,Rb Multipliziert die Werte zweier vorzeichenbehafteter Integer- Dabei wird eine Fließkomma-Multiplikations-EX- Stufe verwendet. MULTU Rd,Ra,Rb Multipliziert die Werte zweier vorzeichenloser Integer-Register Ra und Rb und schreibt das Ergebnis in das Register Dabei wird eine Fließkomma-Multiplikations-EX-Stufe verwendet. DIV Rd,Ra,Rb Dividiert die Werte zweier vorzeichenbehafteter Integer- Dabei wird eine Fließkomma-Divisions-EX-Stufe verwendet. DIVU Rd,Ra,Rb Dividiert die Werte zweier vorzeichenloser Integer-Register Ra und Rb und schreibt das Ergebnis in das Register Dabei wird eine Fließkomma-Divisions-EX-Stufe verwendet. AND Rd,Ra,Rb Verknüpft den Inhalt der beiden Register Ra und Rb bitweise mit einem logischen UND und speichert das Ergebnis in ANDI Rd,Ra,Imm Verknüpft den Inhalt von Register Ra und den direkt angegebenen 16-Bit-Wert Imm mit einem logischen UND und speichert das Ergebnis in OR Rd,Ra,Rb Verknüpft den Inhalt der beiden Register Ra und Rb bitweise mit einem logischen ODER und speichert das Ergebnis in ORI Rd,Ra,Imm Verknüpft den Inhalt von Register Ra und den direkt angegebenen 16-Bit-Wert Imm mit einem logischen ODER und speichert das Ergebnis in XOR Rd,Ra,Rb Verknüpft den Inhalt der beiden Register Ra und Rb bitweise mit einem logischen, exklusiven ODER und speichert das Ergebnis in XORI Rd,Ra,Imm Verknüpft den Inhalt von Register Ra und den direkt angegebenen 16-Bit-Wert Imm mit einem logischen, exklusiven ODER und speichert das Ergebnis in LHI Rd,Imm Kopiert den direkt angegebenen 16-Bit-Wert in die höhere Hälfte von Rd und füllt die unteren 16 Bit mit Nullen. SLL Rd,Rs,Rc Schiebt den Inhalt von Register Rs logisch um Rc-Bit nach links und legt das Ergebnis in Rd ab. Rechts wird mit Nullen SRL Rd,Rs,Rc Schiebt den Inhalt von Register Rs logisch um Rc-Bit nach rechts und legt das Ergebnis in Rd ab. Links wird mit Nullen SRA Rd,Rs,Rc Schiebt den Inhalt von Register Rs arithmetisch um Rc-Bit nach rechts und legt das Ergebnis in Rd ab. Links wird mit dem Vorzeichen (d.h. dem zuvor vordersten Bit) SLLI Rd,Rs,Imm Schiebt den Inhalt von Register Rs logisch um Imm-Bit nach links und legt das Ergebnis in Rd ab. Rechts wird mit Nullen 3

4 SRLI Rd,Rs,Imm Schiebt den Inhalt von Register Rs logisch um Imm-Bit nach rechts und legt das Ergebnis in Rd ab. Links wird mit Nullen SRAI Rd,Rs,Rc Schiebt den Inhalt von Register Rs arithmetisch um Imm-Bit nach rechts und legt das Ergebnis in Rd ab. Links wird mit dem Vorzeichen (d.h. dem zuvor vordersten Bit) S Rd,Ra,Rb Die Werte von Ra und Rb werden vorzeichenbehaftet verglichen und das Register Rd je nach Bedingung ( steht für EQ, NE, LT, GT, LE oder GE) und Ergebnis auf TRUE (=1) oder FALSE (=0) gesetzt. S I Rd,Ra,Imm Der Wert von Ra wird mit Imm vorzeichenbehaftet verglichen und das Register Rd je nach Bedingung ( steht für EQ, NE, LT, GT, LE oder GE) und Ergebnis auf TRUE (=1) oder FALSE (=0) gesetzt. S U Rd,Ra,Rb Die Werte von Ra und Rb werden vorzeichenlos verglichen und das Register Rd je nach Bedingung ( steht für EQ, NE, LT, GT, LE oder GE) und Ergebnis auf TRUE (=1) oder FALSE (=0) gesetzt. S UI Rd,Ra,Imm Der Wert von Ra wird mit Imm vorzeichenlos verglichen und das Register Rd je nach Bedingung ( steht für EQ, NE, LT, GT, LE oder GE) und Ergebnis auf TRUE (=1) oder FALSE (=0) gesetzt. NOP Dieser, bei dem keinerlei Aktion durchgeführt werden soll, wird im Speicher mit dem Wert 0 dargestellt, was eigentlich der Code für SLLI R0,R0,0 ist. 3 Instruktionen zur Ablaufkontrolle Alle Sprungziele werden grundsätzlich absolut angegeben, in der Instruktion jedoch als Offset zur Speicher-Adresse der Instruktion selbst kodiert. Dadurch ist ein Programm an keine bestimmte Adresse gebunden, es kann überall im Speicher richtig ablaufen. Eine andere Möglichkeit ist, als Zieladresse den Wert eines GPRs zu verwenden. In WINDLX werden Sprünge bereits in der ID-Phase vollends durchgeführt, sodaß eine möglichst geringe Anzahl von Control-Stalls erfolgen muß. Grundsätzlich wird mit Predict-Not-Taken gearbeitet, was heißt, daß, während sich die Sprunginstruktion in der ID-Phase befindet, die im Speicher unmittelbar folgende Instruktion inzwischen in der IF-Stufe eingelesen wird. Wird der Sprung dann durchgeführt, so muß die Instruktion abgebrochen und ein weiterer Control-Stall verzeichnet werden. Andernfalls wird sie weiter abgearbeitet, ohne daß ein Takt verloren gegangen wäre. BEQZ Rt,Dest Der Inhalt des Registers Rt wird überprüft. Ist er 0, so wird zu Dest gesprungen. Andernfalls wird mit der nächsten Instruktion fortgesetzt. 4

5 BNEZ Rt,Dest Der Inhalt des Registers Rt wird überprüft. Ist er ungleich 0, so wird zu Dest gesprungen. Andernfalls wird mit der nächsten Instruktion fortgesetzt. BFPT Dest Ist das Fließkomma-Statusregister FPSR gesetzt (ungleich 0), so wird zu Dest gesprungen. Andernfalls wird mit der nächsten Instruktion fortgesetzt. BFPF Dest Ist das Fließkomma-Statusregister FPSR nicht gesetzt (0), so wird zu Dest gesprungen. Andernfalls wird mit der nächsten Instruktion fortgesetzt. J Dest Es wird auf jeden Fall zu der Instruktion mit der Adresse Dest gesprungen. JR Rx Der Inhalt von Rx stellt hier die Zieladresse dar. Es wird auf jeden Fall dorthin gesprungen. JAL Dest Es wird auf jeden Fall zu der Instruktion mit der Adresse Dest gesprungen, wobei die Adresse der im Speicher unmittelbar auf diese JAL-Anweisung folgende Instruktion in Register R31 gesichert wird. Verwendung findet diese Anweisung bei Unterprogramm- bzw. Funktionsaufrufen. JALR Rx Es wird auf jeden Fall zu der Instruktion mit der Adresse Rx gesprungen, wobei die Adresse der im Speicher unmittelbar auf diese JALR-Anweisung folgende Instruktion in Register R31 gesichert wird. Verwendung findet diese Instuktion bei Unterprogramm- bzw. Funktionsaufrufen. TRAP Imm Traps stellen Aufrufe von System-Funktionen dar. In der IF- Phase eines Traps werden so lange sog. Trap-Stalls durchgeführt, bis die Pipeline komplett entleert ist, sodaß es keine Probleme mit diversen Hazards geben kann. Die eigentliche Funktion wird dann in der ID-Phase durchgeführt. Näheres siehe Traps. RFE Dest Nicht implementiert! (Würde eine Exception beenden und zum übergeordneten Programm zurückkehren). 4 Fließkomma-instruktionen ADDD Dd,Da,Db Die doppelt-genauen Werte der Register Da und Db werden addiert, und das Ergebnis wird in Dd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Additions-EX-Stufe verwendet. ADDF Fd,Fa,Fb Die einfach-genauen Werte der Register Fa und Fb werden addiert, und das Ergebnis wird in Fd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Additions-EX-Stufe verwendet. 5

6 SUBD Dd,Da,Db Die doppelt-genauen Werte der Register Da und Db werden voneinander subtrahiert, und das Ergebnis wird in Dd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Additions-EX-Stufe verwendet. SUBF Fd,Fa,Fb Die einfach-genauen Werte der Register Fa und Fb werden voneinander subtrahiert, und das Ergebnis wird in Fd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Additions-EX-Stufe verwendet. MULTD Dd,Da,Db Die doppelt-genauen Werte der Register Da und Db werden miteinander multipliziert, und das Ergebnis wird in Dd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Multiplikations-EX-Stufe verwendet. MULTF Fd,Fa,Fb Die einfach-genauen Werte der Register Fa und Fb werden miteinander multipliziert, und das Ergebnis wird in Fd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Multiplikations-EX-Stufe verwendet. DIVD Dd,Da,Db Die doppelt-genauen Werte der Register Da und Db werden dividiert, und das Ergebnis wird in Dd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Divisions-EX-Stufe verwendet. DIVF Fd,Fa,Fb Die einfach-genauen Werte der Register Fa und Fb werden dividiert, und das Ergebnis wird in Fd gespeichert. Hierzu wird eine Fließkomma-Divisions-EX-Stufe verwendet. CVTF2D Dd,Fs Konvertiert den einfach-genauen Fließkommawert von Fd in einen mit doppelter Genauigkeit und speichert diesen in Dd. CVTD2F Fd,Ds Konvertiert den doppelt-genauen Fließkommawert von Ds in einen mit einfacher Genauigkeit und speichert diesen in Fd. CVTF2I Fd,Fs Konvertiert den einfach-genauen Fließkommawert von Fs in eine Integerzahl und speichert diese in Fd. CVTI2F Fd,Fs Konviertiert die Integerzahl von Fs in einen einfach-genauen Fließkommawert und speichert diesen in Fd. CVTD2I Fd,Ds Konvertiert den doppelt-genauen Fließkommawert von Fs in eine Integerzahl und speichert diese in Fd. CVTI2D Dd,Fs Konviertiert die Integerzahl von Fs in einen doppelt-genauen Fließkommawert und speichert diesen in Fd. D Da,Db Vergleicht die beiden doppelt-genauen Werte der Register Da und Db und setzt je nach Bedingung ( = EQ, NE, LT, GT, LE oder GE) und Ergebnis das Fließkomma-Statusregister FPSR auf TRUE (1) oder FALSE (0). Mit BFPT oder BFPF kann anschließend bedingt verzweigt werden. F Fa,Fb Vergleicht die beiden einfach-genauen Werte der Register Da und Db und setzt je nach Bedingung ( steht für EQ, NE, LT, GT, LE oder GE) und Ergebnis das Fließkomma- Statusregister FPSR auf TRUE (1) oder FALSE (0). 6

5.BMaschinensprache und Assembler

5.BMaschinensprache und Assembler Die Maschinenprogrammebene eines Rechners Jörg Roth 268 5.BMaschinensprache und Assembler Die vom Prozessor ausführbaren Befehle liegen im Binärformat vor. Nur solche Befehle sind direkt ausführbar. So

Mehr

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln.

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer Variable auf den Zustand

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Instruktionssatz-Architektur

Instruktionssatz-Architektur Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2005/2006 Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile der ISA 3 CISC / RISC Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13

Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil II: Wat iss ene Bit, Byte un Word?

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015

Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015 Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015 Ziele der Übung Aufgabe 1 Aufbau und Aufruf von Funktionen in Assembler Codeanalyse

Mehr

Compiler und Codegenerierung. Hw-Sw-Co-Design

Compiler und Codegenerierung. Hw-Sw-Co-Design Compiler und Codegenerierung Hw-Sw-Co-Design Wo sind wir? System Verhalten Modul Architektur Block SW HW Logik Struktur Compiler und Codegenerierung Compiler - Aufbau Codegenerierung Codeoptimierung Codegenerierung

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online

Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online Themen heute Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online Besprechung des 3. Übungsblattes Aufgabe 3 Speicherplätze für Mikrocode-Anweisungen

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel 3.2 Pipelining Ziel: Performanzsteigerung é Prinzip der Fließbandverarbeitung é Probleme bei Fließbandverarbeitung BB TI I 3.2/1 Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel é Sie kommen aus dem Urlaub und

Mehr

Computerarithmetik (1)

Computerarithmetik (1) Computerarithmetik () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Von der Aussagenlogik zum Computer

Von der Aussagenlogik zum Computer Von der Aussagenlogik zum Computer Markus Koch Gymnasium in der Glemsaue Ditzingen Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Der Computer...3 Grundlagen...4 Wahrheitstabellen...4 Aussagenlogik...4

Mehr

N Bit binäre Zahlen (signed)

N Bit binäre Zahlen (signed) N Bit binäre Zahlen (signed) n Bit Darstellung ist ein Fenster auf die ersten n Stellen der Binär Zahl 0000000000000000000000000000000000000000000000000110 = 6 1111111111111111111111111111111111111111111111111101

Mehr

Darstellung von Informationen

Darstellung von Informationen Darstellung von Informationen Bit, Byte, Speicherzelle und rbeitsspeicher Boolesche Operationen, Gatter, Schaltkreis Bit Speicher (Flipflop) Binär- Hexadezimal und Dezimalzahlensystem, Umrechnungen Zweierkomplement

Mehr

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke Rechnerarithmetik Rechnerarithmetik 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke in diesem

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

Entwicklung eines Simulators für den Spartan Mikrocontroller

Entwicklung eines Simulators für den Spartan Mikrocontroller Entwicklung eines Simulators für den Spartan Mikrocontroller Großer Beleg Vorgelegt von: Stefan Spickereit Matrikel: 2943427 Betreuer: Dr. Siegmar Schöne Prüfer: Prof. Dr. Christian Hochberger Professur

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Zielgruppe. 1.2 Konzept des Handbuchs

1 Einleitung. 1.1 Zielgruppe. 1.2 Konzept des Handbuchs Einleitung Zielgruppe 1 Einleitung In diesem Handbuch sind alle Assemblerbefehle aus dem Befehlsvorrat der vom Betriebssystem BS2000 unterstützten Zentraleinheiten einzeln und ausführlich beschrieben Die

Mehr

Erster Bug: eine Motte

Erster Bug: eine Motte SOFTWAREFEHLER Der erste Bug Erster Bug: eine Motte Der Begriff Bug (deutsch: Motte) stammt aus dem Jahre 1945, als Ingenieure in einem Schaltrelais eines Computers (Harvard Mark II-System) eine Motte

Mehr

Leistung und Pipelining. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Leistung und Pipelining. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Leistung und Pipelining Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Übersicht Leistung Leistungsmessung Leistungssteigerung Pipelining Einführung in die

Mehr

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011 Technische Universität Graz Institut tfür Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Rechnerorganisation 2 TOY Karl C. Posch Karl.Posch@iaik.tugraz.at co1.ro_2003. 1 Ausblick. Erste

Mehr

1 : Die Rechnungsarten

1 : Die Rechnungsarten 1 von 22 23.10.2006 14:08 0 : Inhalt von Kapitel DAT 1 : Die Rechnungsarten 2 : Die Worte 3 : Hilfsprozessoren 4 : Binäre Zahlendarstellung 5 : Interpretationen 6 : Division mit Rest 7 : Horner Schema

Mehr

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer?

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Helmar Burkhart Informatik burkhart@ifi.unibas.ch EINFÜHRUNG IN DIE INFORMATIK I 3-0 Übersicht Lektion 3 Hardware Software Aufbau eines Computers Rechnerkern

Mehr

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung 4 FORMELN Formeln sind die Grundlagen einer Tabellenkalkulation. Dabei ist der Begriff Formel in unterschiedlicher Weise zu verstehen. So kann eine Formel eine rein rechnerische Auswertung sein, es kann

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

Übung -- d001_7-segmentanzeige

Übung -- d001_7-segmentanzeige Übung -- d001_7-segmentanzeige Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Anzeige der Ziffern 0 bis 9 mittels einer 7-Segmentanzeige soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung realisiert werden. Lehrziele:

Mehr

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 -

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 - Binärsystem 7.Klasse - 1 - Inhalt: Binärarithmetik... 2 Negative Zahlen... 2 Exzess-Darstellung 2 2er-Komplement-Darstellung ( two s complement number ) 2 Der Wertebereich vorzeichenbehafteter Zahlen:

Mehr

3. Informationsdarstellung

3. Informationsdarstellung Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Datenschutz und Datensicherheit WS 204/205 3. Informationsdarstellung Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 3 Informationsdarstellung Bitfolgen

Mehr

Wer in der Grundschule ein wenig aufgepasst hat, sollte in der Lage sein schriftlich eine Zahl durch eine zweite zu teilen.

Wer in der Grundschule ein wenig aufgepasst hat, sollte in der Lage sein schriftlich eine Zahl durch eine zweite zu teilen. Teilen binär Teil 1 - Vorzeichenlose Ganzzahlen ============ Irgendwann steht jeder Programmieren vor diesem Problem. Wie teile ich eine Binärzahl durch eine zweite? Wer in der Grundschule ein wenig aufgepasst

Mehr

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Kapitel 2 Grundlegende Konzepte 1 2.1 Zahlensysteme Römisches System Grundziffern I 1 erhobener Zeigefinger V 5 Hand mit 5 Fingern X 10 steht für zwei Hände L 50 C 100 Centum heißt Hundert D 500 M 1000

Mehr

B1 Stapelspeicher (stack)

B1 Stapelspeicher (stack) B1 Stapelspeicher (stack) Arbeitsweise des LIFO-Stapelspeichers Im Kapitel "Unterprogramme" wurde schon erwähnt, dass Unterprogramme einen so genannten Stapelspeicher (Kellerspeicher, Stapel, stack) benötigen

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie Karlsruher Institut für Technologie Lehrstuhl für Programmierparadigmen Sprachtechnologie und Compiler WS 2010/2011 Dozent: Prof. Dr.-Ing. G. Snelting Übungsleiter: Matthias Braun Lösung zu Übungsblatt

Mehr

Fehler in numerischen Rechnungen

Fehler in numerischen Rechnungen Kapitel 1 Fehler in numerischen Rechnungen Analyse numerischer Rechnungen: - Welche möglichen Fehler? - Einfluss auf Endergebnis? - Nicht alles in der Comp.Phys./Numerical Analysis dreht sich um Fehler

Mehr

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren:

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Daten und ihre Codierung Seite: 1 Zur Universalität der Informatik Gott ist ein Informatiker Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Naturgesetze, wie wir sie in der Physik, Chemie

Mehr

EIN NEUES KAPITEL: SPEICHERUNG UND INTERPRETATION VON INFORMATION

EIN NEUES KAPITEL: SPEICHERUNG UND INTERPRETATION VON INFORMATION Auf diesem Computerschirm sieht man verschiedene Arten von Information dargestellt. Wie wird sie eigentlich im Computer abgespeichert. Was man sieht, ist nur eine Graphik! EIN NEUES KAPITEL EIN NEUES KAPITEL:

Mehr

Programmieren. 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Referenzen

Programmieren. 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Referenzen Programmieren 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Inhalt I. Übungsblatt 4 II. III. - Rückgabe und Besprechung - Vorbereitung auf Wiederholung/ Nachtrag - Operatorpräzedenzen IV. Übungsblatt 5 - Vorstellung

Mehr

1) Mit welcher Zahl muss 18 multipliziert werden, um 234 zu erhalten? Kontrolliere! 2) Finde die Zahl, mit der 171 multipliziert werden muss, um 4104

1) Mit welcher Zahl muss 18 multipliziert werden, um 234 zu erhalten? Kontrolliere! 2) Finde die Zahl, mit der 171 multipliziert werden muss, um 4104 1) Mit welcher Zahl muss 18 multipliziert werden, um 234 zu erhalten? Kontrolliere! 2) Finde die Zahl, mit der 171 multipliziert werden muss, um 4104 zu erhalten? Probe! 3) Von zwei Zahlen ist die eine

Mehr

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Helmar Burkhart Departement Informatik Universität Basel Helmar.Burkhart@unibas.ch Helmar Burkhart Werkzeuge der Informatik Lektion 1:

Mehr

Bit-Operationen KAPITEL 11

Bit-Operationen KAPITEL 11 KAPITEL 11 Bit-Operationen Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage. Shakespeare über Boolesche Algebra In diesem Kapitel besprechen wir bitorientierte Operationen. Ein Bit ist die kleinste Informationseinheit;

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

Programmieren in C. Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit Prof. Dr. Nikolaus Wulff Auswertung von Ausdrücken Was passiert wenn ein Ausdruck wie z. B. int y,x=2; y = ++x * x++; im Computer abgearbeitet

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999)

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999) Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch ecomat 100 Typ R 360 (Stand August 1999) Die nachfolgend beschriebenen Funktionen sind in der Dokumentation des Systemhandbuches ecomat 100 Typ R 360 mit Stand

Mehr

2. Aufgabenblatt mit Lösungen

2. Aufgabenblatt mit Lösungen Problem 1: (6*1 = 6) TI II 2. Aufgabenblatt mit Lösungen Geben Sie für jede der folgenden Zahlen deren Ziffernschreibweisen im Dezimal-, Dual-, Oktal- und Hexadezimal-System an. a) (2748) 10 b) (1010011011)

Mehr

Das Rechnermodell von John von Neumann

Das Rechnermodell von John von Neumann Das Rechnermodell von John von Neumann Historisches Die ersten mechanischen Rechenmaschinen wurden im 17. Jahhundert entworfen. Zu den Pionieren dieser Entwichlung zählen Wilhelm Schickard, Blaise Pascal

Mehr

L6. Operatoren und Ausdrücke

L6. Operatoren und Ausdrücke L6. Operatoren und Ausdrücke 1. Arithmetische Operatoren: +, -, *, /, %, --, ++ 2. Zuweisung-Operatoren: =, +=, -=, *=, /= 3. Vergleichsoperatoren: =, ==,!= 4. Logische Operatoren:!, &&, 5.

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

Beispiel einer Übersetzung

Beispiel einer Übersetzung Beispiel einer Übersetzung Ausdruck in C aktuelle_zeit = Startzeit + vergangene_minuten*60 + vergangene_sekunden; Ausdruck im Instruktionssatz des R10000 LW r1,minuten LW r1,sekunden ADDI r2,r0,60 ADD

Mehr

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 09/10

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 09/10 FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 9/ Name, Vorname: Matr.-Nr.: Zugelassene Hilfsmittel: beliebiger Taschenrechner eine selbst erstellte Formelsammlung Wichtige Hinweise: Ausführungen, Notizen und Lösungen

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

Computerarithmetik ( )

Computerarithmetik ( ) Anhang A Computerarithmetik ( ) A.1 Zahlendarstellung im Rechner und Computerarithmetik Prinzipiell ist die Menge der im Computer darstellbaren Zahlen endlich. Wie groß diese Menge ist, hängt von der Rechnerarchitektur

Mehr

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter D A T E N.....! Symbole, Alphabete, Codierung! Universalität binärcodierter Daten! Elementare Datentypen! Speicherung binärcodierter Daten! Befehle und Programme! Form und Bedeutung 1 Daten Micheuz Peter

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128)

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) 26 Kleinbuchstaben 26 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage

Mehr

Informatik I: Abschnitt 7

Informatik I: Abschnitt 7 Informatik I: Abschnitt 7 Inhalt: 7. Interne Informationsdarstellung 7.1 Ganzzahlige Datentypen 7.2 Gleitkomma-Datentypen Die Folien basieren zum Teil auf einen Foliensatz von R. Großmann und T. Wiedemann

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Hans Delfs Helmut Knebl Christian Schiedermeier Grundlagen der Informatik nhtw Nürnberger Hochschulskripten für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Hans Delfs Prof. Dr. Helmut Knebl Prof. Dr. Christian Schiedermeier

Mehr

2. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern

2. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern Folie. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern. Zahlensysteme Dezimales Zahlensystem: Darstellung der Zahlen durch Ziffern 0,,,..., 9.

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

1.7 Assembler Programmierung

1.7 Assembler Programmierung 1.7 Assembler Programmierung Die nach außen sichtbare Programmierschnittstelle eines Prozessors ist der Befehlscode. Dies ist eine binäre Dateninformation, die vom Prozessor Byte für Byte abgearbeitet

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

9.0 Komplexe Schaltwerke

9.0 Komplexe Schaltwerke 9.0 Komplexe Schaltwerke Die Ziele dieses Kapitels sind: Lernen komplexe Schaltwerke mittels kleinerer, kooperierender Schaltwerke zu realisieren Verstehen wie aufgabenspezifische Mikroprozessoren funktionieren

Mehr

C++ - Operatoren. Eigene Klassen mit neuen Funktionen

C++ - Operatoren. Eigene Klassen mit neuen Funktionen C++ - Operatoren Eigene Klassen mit neuen Funktionen Übersicht Klassen bisher Eigene Operatoren definieren 2 Bisher Durch Kapselung, Vererbung und Polymorphy können nun eigene Klassen definiert werden,

Mehr

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen:

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen: Zahlensysteme. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis darstellen: n n n n z a a... a a a Dabei sind die Koeffizienten a, a, a,... aus der

Mehr

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen Binäre Bäume 1. Allgemeines Binäre Bäume werden grundsätzlich verwendet, um Zahlen der Größe nach, oder Wörter dem Alphabet nach zu sortieren. Dem einfacheren Verständnis zu Liebe werde ich mich hier besonders

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Funktionaler Aufbau eines Computers Untersuchung von Delphi-Compilaten

Funktionaler Aufbau eines Computers Untersuchung von Delphi-Compilaten Funktionaler Aufbau eines Computers Im Folgenden soll der Weg untersucht werden, wie ein Programm, das von einem Compiler/Interpreter in Maschinencode übertragen wurde, schließlich vom Prozessor abgearbeitet

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

Programmlisting STEP7/Micro:

Programmlisting STEP7/Micro: Softwaremodul zur Datenübernahme der Strahldaten vom SCAN- Lichtgitter in eine SPS vom Typ Simatic S7/200 Das als Interrupt-Modul realisierte Treiberprogramm übernimmt die Meßdaten als seriellen Datenstrom

Mehr

Codes und Informationsgehalt

Codes und Informationsgehalt Aufgaben 2 Codes und Informationsgehalt Auf wie viele Dezimalziffern genau können vorzeichenlose ganze Zahlen in einem binären Code der Länge 32 bit dargestellt werden? 2 Codes und Informationsgehalt Auf

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

ubasic Port für STM32F4 von Uwe Becker

ubasic Port für STM32F4 von Uwe Becker ubasic Port für STM32F4 von Uwe Becker Das original ubasic von Adam Dunkels findet sich unter : http://dunkels.com/adam/ubasic/ Die Minimal -Version vom ubasic-port für den STM32F4 beinhaltet folgendes

Mehr

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 11/12

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 11/12 FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS /2 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Zugelassene Hilfsmittel: beliebiger Taschenrechner eine selbsterstellte Formelsammlung Wichtige Hinweise: Ausführungen, Notizen und Lösungen

Mehr

Arithmetik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Arithmetik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Arithmetik Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Übersicht Zahlendarstellung Addition und Subtraktion Multiplikation Division Fest- und Gleitkommazahlen

Mehr

Logische Verknüpfungen. while-schleifen. Zahlendarstellung auf dem Computer. Formatierung von Zahlen in MATLAB.

Logische Verknüpfungen. while-schleifen. Zahlendarstellung auf dem Computer. Formatierung von Zahlen in MATLAB. Logische Verknüpfungen. while-schleifen. Zahlarstellung auf dem Computer. Formatierung von Zahlen in MATLAB. Logische Verknüpfungen In der letzten Sitzung haben wir kennengelernt, wie wir Zahlen mit Operationen

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

Einführung in MATLAB

Einführung in MATLAB Kapitel 4 Einführung in MATLAB 41 Allgemeines MATLAB ist eine kommerzielle mathematische Software zur Lösung mathematischer Probleme und zur graphischen Darstellung der Ergebnisse Die Verfahren in MATLAB

Mehr

Die Umwandlung einer Dualzahl in eine Dezimalzahl ist ein sehr einfacher Vorgang.

Die Umwandlung einer Dualzahl in eine Dezimalzahl ist ein sehr einfacher Vorgang. 2. Zahlensysteme und Codes 2.1 Dualzahlen Bereits in den Anfängen der Datenverarbeitung hat es sich gezeigt, daß das im Alltagsleben verwendete Zahlensystem auf der Basis der Zahl 10 (Dezimalsystem) für

Mehr

Einführung in C++ Operatoren überladen (Klassen)

Einführung in C++ Operatoren überladen (Klassen) Einführung in C++ Operatoren überladen (Klassen) Operatoren überladen Die Überladung von Operatoren ermöglicht es, vorhandene Operatoren (+,-,...) auch auf Objekte von Klassen anzuwenden. Die meisten der

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage Windows PowerShell 3.0 kurz & gut O REILLY Lee Holmes Deutsche Adaption von Rolf Masuch Inhalt Einleitung................................................ 2 Installation.....................................................

Mehr

7.11.2006. int ConcatBuffers(char *buf1, char *buf2, size_t len1, size_t len2) {

7.11.2006. int ConcatBuffers(char *buf1, char *buf2, size_t len1, size_t len2) { Universität Mannheim Lehrstuhl für Praktische Informatik 1 Prof. Dr. Felix C. Freiling Dipl.-Inform. Martin Mink Dipl.-Inform. Thorsten Holz Vorlesung Angewandte IT-Sicherheit Herbstsemester 2006 Übung

Mehr

Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX

Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX Teil : Grundlagen Martin Schmidt 7. Februar 24 Teil : Grundlagen Zahlensysteme : Binärsystem Ziffern: und Bit = binary digit (Binärziffer) Einfach

Mehr

4.2 Universalrechner: Schaltung unabhängig vom Problem 185

4.2 Universalrechner: Schaltung unabhängig vom Problem 185 4.2 Universalrechner: Schaltung unabhängig vom Problem 85 a) Geben Sie binär die Befehlsworte an, mit denen Sie die Eingänge a, b und c in die Register R, R2 und R übernehmen. K D M4 M M2 M Kommentar XXXXXXXXXXX

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer

2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Rechnernetze WS 2012 LV Informatik-I für Verkehrsingenieure 2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer Dr. rer.nat. D. Gütter Mail: WWW: Dietbert.Guetter@tu-dresden.de

Mehr

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 19. März 2003 1 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

Prüfungsklausur 1609 WS 2012/2013

Prüfungsklausur 1609 WS 2012/2013 Prüfungsklausur 1609 WS 2012/2013 Prof. Dr. W. Schimann 16.03.2013 1 FernUniversität Hagen Prüfungsklausur Computersysteme 16.03.2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 KV-Diagramm 4 2 Schaltfunktionen und Schaltnetze

Mehr

FH Darmstadt FB Informatik Klausurensammlung Rechnergrundlagen Prof. Komar

FH Darmstadt FB Informatik Klausurensammlung Rechnergrundlagen Prof. Komar Matr.Nr.: Name: Leistungsnachweis Rechnergrundlagen SS 2006 Skripte, Umdrucke, Kopien, handschriftliche Aufzeichnungen und Taschenrechner sind zugelassen. Die Lösungs-Ergebnisse sind ausschließlich auf

Mehr