Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 2"

Transkript

1 Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 2 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater 2003 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen im Juli 2004 Fachliche Informationen zu diesem Produkt können Sie direkt beim Statistischen Bundesamt, Zweigstelle Bonn erfragen. Gruppe VIII D, Telefon: / , Fax: / oder Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2004 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Die Verbreitung, auch auszugsweise, über elektronische Systeme/Datenträger bedarf der vorherigen Zustimmung. Alle übrigen Rechte vorbehalten.

2 Inhalt Vorblatt Vorbemerkung Textteil Erläuterungen Tabellenteil Zusammenfassende Übersichten Ü Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater am nach Gebietständen Fortsetzung 1 Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater in Deutschland 1.1 nach Haushaltsgröße und sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin Fortsetzung Landwirte Fortsetzung Gewerbetreibende, freiberuflich Tätige Fortsetzung Beamte Fortsetzung Angestellte Fortsetzung Arbeiter Fortsetzung Arbeitslose Fortsetzung Nichterwerbstätige Fortsetzung 1.2 nach sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin und monatlichem Haushaltsnettoeinkommen Fortsetzung unter 500 EUR Fortsetzung bis unter 900 EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung Überwiegendes Einkommen aus landwirtschaftlichem Betrieb Fortsetzung 1.3 nach monatlichem Haushaltsnettoeinkommen und Haushaltstyp Fortsetzung Allein lebende Frau Fortsetzung Allein lebender Mann Fortsetzung Allein Erziehende mit ledigem Kind/ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Allein Erziehende mit 1 ledigen Kind unter 18 Jahren Fortsetzung Allein Erziehende mit 2 ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Paare Fortsetzung Paare ohne Kind Fortsetzung Paare mit ledigem Kind/ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Paare mit 1 ledigen Kind unter 18 Jahren Fortsetzung Paare mit 2 ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Sonstige Fortsetzung 1.4 nach Alter des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin und Haushaltstyp Fortsetzung Allein lebende Frau Fortsetzung Allein lebender Mann Fortsetzung Allein Erziehende mit ledigem Kind/ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Allein Erziehende mit 1 ledigen Kind unter 18 Jahren Fortsetzung Allein Erziehende mit 2 ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Paare Fortsetzung Paare ohne Kind Fortsetzung Paare mit ledigem Kind/ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Paare mit 1 ledigen Kind unter 18 Jahren Fortsetzung Paare mit 2 ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Sonstige Fortsetzung 2 Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater im früheren Bundesgebiet 2.1 nach Haushaltsgröße und sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin Fortsetzung Landwirte Fortsetzung Gewerbetreibende, freiberuflich Tätige Fortsetzung Beamte Fortsetzung Angestellte Fortsetzung Arbeiter Fortsetzung Arbeitslose Fortsetzung Nichterwerbstätige Fortsetzung

3 2.2 nach sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin und monatlichem Haushaltsnettoeinkommen Fortsetzung unter 500 EUR Fortsetzung bis unter 900 EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung Überwiegendes Einkommen aus landwirtschaftlichem Betrieb Fortsetzung 2.3 nach monatlichem Haushaltsnettoeinkommen und Haushaltstyp Fortsetzung Allein lebende Frau Fortsetzung Allein lebender Mann Fortsetzung Allein Erziehende mit ledigem Kind/ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Allein Erziehende mit 1 ledigen Kind unter 18 Jahren Fortsetzung Allein Erziehende mit 2 ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Paare Fortsetzung Paare ohne Kind Fortsetzung Paare mit ledigem Kind/ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Paare mit 1 ledigen Kind unter 18 Jahren Fortsetzung Paare mit 2 ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Sonstige Fortsetzung 2.4 nach Alter des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin und Haushaltstyp Fortsetzung Allein lebende Frau Fortsetzung Allein lebender Mann Fortsetzung Allein Erziehende mit ledigem Kind/ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Allein Erziehende mit 1 ledigen Kind unter 18 Jahren Fortsetzung Allein Erziehende mit 2 ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Paare Fortsetzung Paare ohne Kind Fortsetzung Paare mit ledigem Kind/ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Paare mit 1 ledigen Kind unter 18 Jahren Fortsetzung Paare mit 2 ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Sonstige Fortsetzung 3 Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater in den neuen Ländern und Berlin-Ost 3.1 nach Haushaltsgröße und sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin Fortsetzung Landwirte Fortsetzung Gewerbetreibende, freiberuflich Tätige Fortsetzung Beamte Fortsetzung Angestellte Fortsetzung Arbeiter Fortsetzung Arbeitslose Fortsetzung Nichterwerbstätige Fortsetzung 3.2 nach sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin und monatlichem Haushaltsnettoeinkommen Fortsetzung unter 500 EUR Fortsetzung bis unter 900 EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung bis unter EUR Fortsetzung Überwiegendes Einkommen aus landwirtschaftlichem Betrieb Fortsetzung 3.3 nach monatlichem Haushaltsnettoeinkommen und Haushaltstyp Fortsetzung Allein lebende Frau Fortsetzung Allein lebender Mann Fortsetzung Allein Erziehende mit ledigem Kind/ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Allein Erziehende mit 1 ledigen Kind unter 18 Jahren Fortsetzung Allein Erziehende mit 2 ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Paare Fortsetzung Paare ohne Kind Fortsetzung Paare mit ledigem Kind/ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Paare mit 1 ledigen Kind unter 18 Jahren Fortsetzung Paare mit 2 ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Sonstige Fortsetzung

4 3.4 nach Alter des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin und Haushaltstyp Fortsetzung Allein lebende Frau Fortsetzung Allein lebender Mann Fortsetzung Allein Erziehende mit ledigem Kind/ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Allein Erziehende mit 1 ledigen Kind unter 18 Jahren Fortsetzung Allein Erziehende mit 2 ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Paare Fortsetzung Paare ohne Kind Fortsetzung Paare mit ledigem Kind/ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Paare mit 1 ledigen Kind unter 18 Jahren Fortsetzung Paare mit 2 ledigen Kindern unter 18 Jahren Fortsetzung Sonstige Fortsetzung Gebietsstand Die Angaben für Deutschland beziehen sich auf die Bundesrepublik Deutschland nach dem Gebietsstand seit dem Die Angaben für das frühere Bundesgebiet beziehen sich auf die Bundesrepublik Deutschland nach dem Gebietsstand bis zum ; sie schließen Berlin-West ein. Die Angaben für die neuen Länder und Berlin-Ost beziehen sich auf die Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie Berlin Ost. Abkürzungen a.n.g. = u.z. = o.g. = u.ä. = anderweitig nicht genannt und zwar oben genannte und Ähnliche(s) Zeichenerklärung / = ( ) = - = = X = Keine Angabe, da aufgrund der geringen Haushaltszahl (weniger als 25 ) bzw. der abweichenden Ergebnisausprägung der Zahlenwert nicht sicher genug ist. Aussagewert eingeschränkt, da der Zahlenwert aufgrund der Haushaltszahl (25 bis unter 100 ) statistisch relativ unsicher ist. Nichts vorhanden. Zahlenwert unbekannt. Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll.

5 Vorbemerkung Alle fünf Jahre werden in Deutschland private im Rahmen der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) zu ihren Einnahmen und Ausgaben, zur Vermögensbildung, zur Ausstattung mit langlebigen Gebrauchsgütern und zur Wohnsituation befragt 1) fand die EVS nach den Erhebungen der Jahre 1962/63, 1969, 1973, 1978, 1983, 1988, 1993 und 1998 zum neunten Mal statt. Bei der EVS handelt es sich um eine Stichprobe, bei der nicht alle, sondern nur etwa 0,2% aller privaten, d.h. jeder fünfhundertste Haushalt, befragt wird. In der Erhebung sind nur solche vertreten, die sich auf Grund von Werbemaßnahmen der Statistischen Landesämter und des Statistischen Bundesamtes bereit erklärten, die mit den Erhebungsunterlagen abgefragten Angaben freiwillig zu machen. Die Erhebung unterteilt sich in drei selbstständige Einheiten: - das Einführungsinterview einschließlich Anlage (Stichtag: 1. Januar), - das Haushaltsbuch mit Einnahmen und Ausgaben eines Quartals und - das Feinaufzeichnungsheft für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren. Das vorliegende Heft enthält als weitere Ergebnisse des Einführungsinterviews der EVS 2003 Angaben zu Höhe und Arten des Geldvermögens sowie zu den Konsumentenkreditschulden privater. Die vorliegenden Ergebnisse basieren auf den Angaben von befragten n zu ihren Vermögensverhältnissen, die jeweils auf die Grundgesamtheit von 37,9 Mill. n hochgerechnet wurden. Bereits erschienen ist im Rahmen der EVS 2003 Heft 1 Ausstattung privater mit langlebigen Gebrauchsgütern sowie Sonderheft 1 Haus- und Grundbesitz sowie Wohnsituation privater der Fachserie 15. Wie in den früheren Erhebungen werden weitere Ergebnisse der EVS 2003 nach deren Vorliegen in mehreren Einzelheften dieser Fachserie veröffentlicht. Dazu wird auch das Heft 7 Aufgabe, Methode und Durchführung der EVS 2003 gehören. 1) Rechtsgrundlage für die Erhebung ist das Gesetz über die Statistik der Wirtschaftsrechnungen privater in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 708-6, veröffentlichten bereinigten Fassung, geändert durch Artikel 10 des Gesetzes vom 14. März 1980 (BGBl. I S. 294), in Verbindung mit Artikel 2 der Verordnung vom 26. März 1991 (BGBl. I S. 846) und dem Bundesstatistikgesetz (BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBl. I S. 462, 565), zuletzt geändert durch Artikel 16 des Gesetzes vom 21. August 2002 (BGBl. I S. 3322). Erhoben werden Angaben zu 2 des Gesetzes über die Statistik der Wirtschaftsrechnungen privater. Die Erteilung der Auskunft ist nach 4 dieses Gesetzes in Verbindung mit 15 Abs. 1 Satz 1 BStatG freiwillig.

6 Erläuterungen Haushalt Als Haushalt wird eine Gruppe von verwandten oder persönlich verbundenen (auch familienfremden) Personen, die sowohl einkommens- als auch verbrauchsmäßig zusammengehören, bezeichnet. Sie müssen in der Regel zusammen wohnen und über ein oder mehrere Einkommen oder über Einkommensteile gemeinsam verfügen und voll oder überwiegend im Rahmen einer gemeinsamen Hauswirtschaft versorgt werden. Als Haushalt gilt auch eine Einzelperson mit eigenem Einkommen, die für sich allein wirtschaftet. Zeitweilig vom Haushalt getrennt lebende Personen gehören zum Haushalt, wenn sie überwiegend von Mitteln des Haushalts leben oder wenn sie mit ihren eigenen Mitteln den Lebensunterhalt des s bestreiten. Haus- und Betriebspersonal, Untermieter und Kostgänger zählen nicht zum Haushalt, in dem sie wohnen bzw. verpflegt werden, ebenso nicht Personen, die sich nur auf Besuch im Haushalt befinden. Generell nicht in die Erhebung einbezogen werden Personen ohne festen Wohnsitz (Obdachlose), Personen in Gemeinschaftsunterkünften und Anstalten, zu denen u.a. die Bewohner von Alters- und Pflegeheimen gehören, sofern diese innerhalb dieser Einrichtungen über keinen eigenen Haushalt verfügen, sowie die Angehörigen der Bereitschaftspolizei, des Bundesgrenzschutzes und der Bundeswehr, soweit sie nicht einen ständigen Wohnsitz außerhalb der Kaserne haben. In die Ergebnisdarstellung nicht einbezogen sind mit hohem monatlichen Einkommen (Haushaltsnettoeinkommen von Euro bzw. 1998: Euro und mehr), da diese sich nicht in ausreichender Zahl an der Erhebung beteiligen. Die aus dem Mikrozensus ermittelte, hochgerechnete Zahl der Privathaushalte liegt generell höher als die aus der EVS. Dies resultiert vor allem aus der Tatsache, dass im Mikrozensus alle Wohnsitze von Personen erfasst werden, in der EVS aber nur private am Ort der Hauptwohnung (siehe auch unter Hochrechnung ). Näheres zum Haushaltsbegriff der Wirtschaftsrechnungen privater sowie dem etwas weiter gefassten Haushaltsbegriff der Volkszählung und des Mikrozensus siehe Fachserie 15, Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998, Heft 7 Aufgabe, Methode und Durchführung der EVS 1998 bzw. Fachserie 1, Reihe 3 und Familien. Haushaltstyp Ergebnisse werden für folgende Haushaltstypen nachgewiesen: Allein Lebende(r) Allein Erziehende (Ehe-)Paare Sonstiger Haushalt Frau Mann mit Kind(ern) mit 1 Kind mit 2 Kindern ohne Kind mit Kind(ern) mit 1 Kind mit 2 Kindern Bei der Darstellung nach dem Haushaltstyp werden nur diejenigen gezählt, denen außer den bei der Typisierung genannten Mitgliedern keine weiteren Personen angehören. Sind weitere Personen (z.b. Schwiegermutter/-vater) vorhanden, werden diese stets der Gruppe Sonstiger Haushalt zugeordnet. Als Kinder zählen alle ledigen Kinder unter 18 Jahren des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin oder dessen/deren (Ehe-)Partner(in) bzw. gleichgeschlechtlichen Lebenspartners/ -partnerin. Dies impliziert, dass bei der Auswertung die nichtehelichen Lebensgemeinschaften sowie die gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften den Ehepaaren gleichgestellt sind. Haupteinkommensbezieher(in) Durch die Festlegung eines/einer Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin wird es möglich, Mehrpersonenhaushalte nach unterschiedlichen Merkmalen (z.b. Alter, Geschlecht, Familienstand, soziale Stellung) einheitlich zu gliedern. Als Haupteinkommensbezieher(in) gilt in der Regel die Person (18 Jahre und älter), die den höchsten Beitrag zum Haushaltseinkommen leistet. Soziale Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin Die soziale Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin richtet sich nach dem Bereich, aus dem der überwiegende Teil der Einkünfte fließt (Unterhaltskonzept). Für die Zuordnung eines Haushalts zu einer sozialen Stellung gilt bei der EVS, dass die im Folgenden genannten Personen stets den größten Anteil zum Haushaltsnettoeinkommen beitragen. Landwirte/Landwirtinnen: Alle Personen, die einen landwirtschaftlichen Betrieb wirtschaftlich oder organisatorisch als Eigentümer(in) oder Pächter(in) leiten. Den n von Landwirten/-wirtinnen zugerechnet wurden, deren Einkommen überwiegend aus einem landwirtschaftlichen Betrieb stammen.

7 Gewerbetreibende, freiberuflich Tätige: Alle Personen, die einen Betrieb oder eine Arbeitsstätte gewerblicher Art wirtschaftlich oder organisatorisch als Eigentümer(innen) oder Pächter(innen) leiten. Freiberuflich Tätige wie Ärzte/Ärztinnen, Rechtsanwälte/-anwältinnen, Schriftsteller(innen), freischaffende Künstler(innen) usw. zählen ebenfalls dazu. Beamte/Beamtinnen: Beamte/Beamtinnen (auch in Altersteilzeit) des Bundes (auch Berufs- und Zeitsoldaten/-soldatinnen, Beamte/Beamtinnen des Bundesgrenzschutzes, Wehrdienstleistende), der Länder, Gemeinden und Körperschaften des öffentlichen Rechts einschließlich Beamtenanwärter(innen) und Beamte/Beamtinnen im Vorbereitungsdienst, auch Richter(innen), Geistliche und Beamte/Beamtinnen der Evangelischen Kirche und der römisch-katholischen Kirche. Geistliche und Sprecher(innen) anderer Religionsbekenntnisse sind als Angestellte erfasst. Angestellte: Alle nichtbeamteten Gehaltsempfänger(innen), (auch in Altersteilzeit), wie z.b. kaufmännische, technische Büro-, Verwaltungs- oder Behördenangestellte, leitende Angestellte (z.b. Direktoren), ferner sogenannte Versicherungsbeamte/-beamtinnen, Betriebsbeamte/-beamtinnen, Bankbeamte/-beamtinnen (soweit sie nicht in einem öffentlichrechtlichen Dienstverhältnis, z.b. Bundesbank, stehen), Zivildienstleistende. Arbeiter(innen): Alle Lohnempfänger(innen), auch in Altersteilzeit, unabhängig von der Lohnzahlungs- und Lohnabrechungsperiode, auch Heimarbeiter(innen). Arbeitslose: Arbeitslos sind Arbeitnehmer(innen), die vorübergehend nicht in einem Beschäftigungsverhältnis stehen oder nur eine kurzzeitige Beschäftigung ausüben und Leistungen vom Arbeitsamt beziehen. Arbeitssuchende, die keine Leistungen vom Arbeitsamt beziehen oder in Anspruch nehmen können, zählen zu den Nicht-Erwerbstätigen. Nichterwerbstätige: Zusammenfassung der von Pensionären/Pensionärinnen, Rentner(innen), Sozialhilfeempfänger(innen), Altenteiler(innen), nicht oder nicht mehr im Erwerbsleben stehende Personen, die vom eigenen Vermögen (Vermietung, Verpachtung) oder von privaten Unterstützungen und dergleichen leben, sowie Studenten, die einen eigenen Haushalt führen. Die Zuordnung zu den Nichterwerbstätigen erfolgte auch dann, wenn kleinere oder unregelmäßige Einkünfte aus Erwerbstätigkeit vorhanden waren. Bei Haupteinkommensbeziehern/-bezieherinnen, die sich in Elternzeit (Erziehungsurlaub) befinden, eine Rückkehrgarantie des Arbeitgebers haben und ihren Arbeitsvertrag nicht gekündigt haben, gilt die soziale Stellung vor Antritt des Erziehungsurlaubes; ansonsten sind diese den Nichterwerbstätigen zuzuordnen. Haushaltsnettoeinkommen Zur Einordnung der nach Haushaltsnettoeinkommen diente die Einkommensselbsteinstufung der. Im Einführungsinterview der EVS 2003 wurden die Einkommensquellen eines jeden Haushaltsmitgliedes ausgehend vom Referenzjahr 2002 erfasst. Das monatliche Nettoeinkommen einer Person ist jeweils der Betrag, der sich durch die Summe aller im Laufe des Vorjahres erzielten Einkünfte, zuzüglich Weihnachtsgeld, 13./14. Monatsgehalt, Urlaubsgeld, Einkünften aus Vermietung, Verpachtung, Vermögen, Sonderzahlungen und öffentlichen Zahlungen (Bruttoeinkommen) ergibt, abzüglich Steuern und Pflichtbeiträgen zur Sozialversicherung. Die Division des so ermittelten Nettoeinkommens durch 12 ergibt das monatliche Nettoeinkommen einer Person. Das monatliche Haushaltsnettoeinkommen ergibt sich aus der Summe der einzelnen monatlichen Nettoeinkommen aller Haushaltsmitglieder. Hochrechnung Insgesamt lagen aus dem Einführungsinterview 2003 auswertbare Unterlagen von n zum Sach- und Geldvermögen vor. Die wurden geschichtet nach der sozialen Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin, einem modifizierten Haushaltstyp und dem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen auf die nach gleichen Merkmalen aufbereiteten Daten des Mikrozensus vom April 2002 hochgerechnet. Dabei wurde das Verfahren zur Hochrechnung nach dem Prinzip des minimalen Informationsverlustes verwendet. Dieses Verfahren nimmt eine Anpassung der Stichprobenergebnisse der EVS an die Eckwert-Gliederungen (Randverteilungen) des Mikrozensus vor und hat den Vorteil, dass es eine differenzierte Gliederung der Anpassungsmerkmale erlaubt, ohne dass das Problem gering oder gar nicht besetzter Gruppen auftritt. Die so ermittelten Ergebnisse stehen stellvertretend für die Grundgesamtheit von rund 37,9 Mill. n bundesweit (30,9 Mill. im früheren Bundesgebiet und rund 7,1 Mill. in den neuen Ländern und Berlin-Ost). Im Vergleich zur EVS 2003 fällt die Größenordnung der hochgerechneten Zahl der Privathaushalte im Mikrozensus 2002 höher aus: Hier wurden für Deutschland 38,7 Mill. private ermittelt. Die Unterschiede resultieren vor allem aus der Tatsache, dass bei der EVS ausschließlich Privathaushalte am Ort der Hauptwohnung einbezogen werden, während beim Mikrozensus auch weitere Wohnsitze erfasst werden, was zu einer höheren Zahl der Privathaushalte führt. Außerdem werden in die EVS nur mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen bis Euro einbezogen, diese Abschneidegrenze ergibt eine Differenz zum Mikrozensus von ca erfassten n. Auf- und Abrundungen Die maschinell erstellten Ergebnisse sind bei der Hochrechnung ohne Rücksicht auf die Endsumme auf- bzw. abgerundet worden. Deshalb können sich bei der Summierung von Einzelangaben geringfügige Abweichungen in der Endsumme ergeben.

8 Die maschinell erstellten Ergebnisse sind bei der Hochrechnung ohne Rücksicht auf die Endsumme auf- bzw. abgerundet worden. Deshalb können sich bei der Summierung von Einzelangaben geringfügige Abweichungen in der Endsumme ergeben. Geldvermögensarten Die befragten haben zu folgenden Geldvermögensarten Angaben gemacht: Bausparguthaben: Guthaben noch nicht ausgezahlter Bausparverträge, einschließlich aller sonstigen privaten Guthaben bei Bausparkassen. Sparguthaben: Bei Banken (einschl. Postbank) und Sparkassen im In- und Ausland angelegte Gelder, die durch Ausfertigung einer Urkunde (Sparbuch) gekennzeichnet und nicht für den Zahlungsverkehr bestimmt sind. Sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen: Fest- und Termingelder (einschließlich Sparbriefe) in- und ausländischer Kreditinstitute. Hierunter fallen auch Guthaben auf Tagesgeldkonten. Wertpapiere: Hierzu zählen Aktien, Rentenwerte, Aktienfonds und sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen Aktien: In- und ausländische Wertpapiere, in denen Anteilsrechte an einer Aktiengesellschaft (AG, KgaA) verbrieft sind. Rentenwerte: Laufende Inhaberschuldverschreibungen in- und ausländischer Emittenten (Aussteller der Wertpapiere). Im Einzelnen sind dies Pfandbriefe, Kommunalobligationen, sonstige Bankschuldverschreibungen (z.b. Bundes-, Länder- bzw. Kommunalanleihen, Bundesobligationen und -schatzbriefe) sowie Industrieobligationen. Aktienfonds: Investmentfonds, die die Gelder der Anleger überwiegend in Aktien investieren. Sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen: Zertifikate in- und ausländischer Immobilien-, Wertpapier- und Geldmarktfonds, Altersvorsorgefonds, Dachfonds, Anteile an geschlossenen Immobilienfonds und an Kapitalgesellschaften, soweit diese keine Aktiengesellschaften sind (z.b. Anteile an Personengesellschaften, Genossenschaften und an Gesellschaften mit beschränkter Haftung), auch Timesharing. Neben den o.g Geldvermögensarten wurde zudem das an Privatpersonen verliehene Geld in das jeweilige Geldvermögen des s aufgenommen. Des weiteren zählen zum Geldvermögen auch die Versicherungsguthaben privater (siehe unten). Ausgenommen von den Geldvermögensbeständen sind Bargeldbestände, Ansprüche von Haushaltsmitgliedern gegen Unternehmen aus der betrieblichen Altersvorsorge (einschl. Direktversicherungen), Ansprüche an Pensions-, Sterbekassen und berufsständische Versorgungswerke u.a. sowie der Bestand von Girokonten. Versicherungsguthaben Einbezogen sind die Angaben zu Lebens- und privaten Rentenversicherungen (mit und ohne Zusatzversicherungen wie z.b. Unfall- bzw. Berufsunfähigkeitszusatzversicherungen). Dazu zählen Kapitallebensversicherungen auf den Todes- und Erlebensfall, Kapitallebensversicherungen für zwei verbundene Leben, fondsgebundene und vermögensbildende Lebensversicherungen, ferner Sterbegeld-, Ausbildungs-, Aussteuerversicherungen und Lebensversicherungen mit Teilauszahlungen. Unberücksichtigt bleiben Risikolebens-, Kinderunfallversicherungen, betriebliche Altersversorgungen einschließlich Direktversicherungen, Sterbekassen, Teilhaberversicherungen, Vorsorgezusagen mit Rückdeckung, Unfallversicherungen ohne Kombination mit einer o.g. Lebensversicherungsart, Hausrat und Haftpflichtversicherungen jeglicher Art. Berücksichtigt ist der Rückkaufwert, einschließlich vorhandener Überschussguthaben, den der/die Versicherte vom Versicherungsunternehmen ausgezahlt bekäme, löste er/sie den Vertrag zum 1. Januar Sofern der/die Befragte über diese Angabe nicht verfügte, wurde dieser Wert unter Zuhilfenahme zusätzlich erfragter Informationen (u.a. Geburtsjahr der versicherten Person, Versicherungsbeginn, Versicherungssumme, Prämienzahlungsdauer bzw. Vertragslaufzeit, Höhe der jährlichen Beitragszahlung) über einen Algorithmus bei der Datenaufbereitung ermittelt. Konsumentenkredite An private Personen bzw. private zur Beschaffung von langlebigen Gebrauchs- oder von Konsumgütern gewährte Kredite. Die jeweilige Konsumentenkreditschuld umfasst den gesamten Rückzahlungsbetrag einschließlich aller Zinsen bis zur vollständigen Kredittilgung. Dispositionskredite Ein Nachweis erfolgt nur für die Zahl der, die 2002 Dispositionskredite in Anspruch genommen haben, jedoch nicht über die jeweilige Kredithöhe.

9 Ü Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater am nach Gebietsständen Lfd. Deutschland Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost 1 Erfasste (Anzahl)... 2 Hochgerechnete (1 000)... mit Angaben zum Bruttogeldvermögen 3 Zusammen... 4 mit Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens... 5 u.z.: Bausparguthaben... 6 Sparguthaben... 7 sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen... 8 Wertpapiere... 9 u.z.: Aktien Rentenwerte Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen an Privatpersonen verliehenes Geld Lebensversicherungen u.ä. 1) ohne Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens in ( 24) mit Angaben zu Konsumentenkrediten 16 Zusammen mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden ohne Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden ( 51) ( 43) / 19 mit Nettogeldvermögen 2) 3) Nachrichtlich: mit Dispositionskrediten in Zusammen mit Angaben zu Dispositionskrediten ohne Angaben zu Dispositionskrediten ( 60) 23 Insgesamt u.z.: Bausparguthaben Sparguthaben sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen Wertpapiere u.z.: Aktien Rentenwerte Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen an Privatpersonen verliehenes Geld Lebensversicherungen u.ä. 1) mit Angaben zur Höhe der jeweiligen Art des Bruttogeldvermögens 34 Insgesamt u.z.: Bausparguthaben Sparguthaben sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen Wertpapiere u.z.: Aktien Rentenwerte Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen an Privatpersonen verliehenes Geld Lebensversicherungen u.ä. 1) ) Versicherungsguthaben von Lebens-, privaten Renten-, Sterbegeld-, Ausbildungs- und Aussteuerversicherungen. - 2) Gesamtsumme der Bruttogeldvermögensarten abzüglich der Konsumentenkreditschulden. - 3) Einschließlich, deren Nettogeldvermögen kleiner oder gleich Null ist.

10 Noch: Ü Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater am nach Gebietsständen Lfd. Deutschland Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost 45 Durchschnittliche Konsumentenkreditschulden je Haushalt Durchschnittliche Konsumentenkreditschulden je Haushalt mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden Durchschnittliches Nettogeldvermögen 2) je Haushalt Durchschnittliches Nettogeldvermögen je Haushalt mit Nettogeldvermögen 2) mit Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens in Prozent 4) 49 unter und mehr Zusammen... 13,0 7,3 11,7 22,4 19,5 15,2 8,8 1,7 0,5 100,0 Prozent 12,9 6,8 10,9 21,1 19,4 16,5 9,9 1,9 0,5 100,0 13,6 9,7 15,4 28,1 19,9 9,7 3,2 (0,3) / 100,0 mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden in Prozent 5) 59 unter und mehr Zusammen... 18,8 17,8 23,3 9,0 8,6 10,2 18,3 17,8 19,7 24,2 24,4 24,0 13,7 14,3 11,8 9,8 10,5 7,1 5,0 5,3 (3,3) 1,2 1,4 / 100,0 100,0 100,0 mit Nettogeldvermögen 2) 3) in Prozent 6) 68 unter , , , , , , , und mehr Zusammen ,0 17,8 6,0 10,0 20,1 8,4 13,8 19,9 26,1 18,4 18,3 18,9 16,0 9,2 9,6 3,1 1,9 (0,3) 0,5 0,5 100,0 / 100,0 2) Gesamtsumme der Bruttogeldvermögensarten abzüglich der Konsumentenkreditschulden. - 3) Einschließlich, deren Nettogeldvermögen kleiner oder gleich Null ist. - 4) Anteile errechnet an Zeile ) Anteile errechnet an Zeile ) Anteile errechnet an Zeile 19.

11 1 Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater in Deutschland am nach Haushaltsgröße und sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin Glied.: D V Davon mit... Person(en) und mehr 1 Erfasste (Anzahl) Hochgerechnete (1 000) in mit Angaben zum Bruttogeldvermögen 3 Zusammen mit Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens u.z.: Bausparguthaben Sparguthaben sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen Wertpapiere u.z.: Aktien Rentenwerte Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen an Privatpersonen verliehenes Geld Lebensversicherungen u.ä. 1) ohne Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens (89) (69) (42) (16) / mit Angaben zu Konsumentenkrediten 16 Zusammen mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden ohne Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden... (51) / (16) / / / 19 mit Nettogeldvermögen 2) 3) Nachrichtlich: mit Dispositionskrediten in Zusammen mit Angaben zu Dispositionskrediten ohne Angaben zu Dispositionskrediten (57) (46) (9) 23 Insgesamt u.z.: Bausparguthaben Sparguthaben sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen Wertpapiere u.z.: Aktien Rentenwerte Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen an Privatpersonen verliehenes Geld Lebensversicherungen u.ä. 1) mit Angaben zur Höhe der jeweiligen Art des Bruttogeldvermögens 34 Insgesamt u.z.: Bausparguthaben Sparguthaben sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen Wertpapiere u.z.: Aktien Rentenwerte Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen an Privatpersonen verliehenes Geld Lebensversicherungen u.ä. 1) ) Versicherungsguthaben von Lebens-, privaten Renten-, Sterbegeld-, Ausbildungs- und Aussteuerversicherungen. - 2) Gesamtsumme der Bruttogeldvermögensarten abzüglich der Konsumentenkreditschulden. - 3) Einschließlich, deren Nettogeldvermögen kleiner oder gleich Null ist.

12 Noch: 1 Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater in Deutschland am nach Haushaltsgröße und sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin Glied.: D V Davon mit... Person(en) und mehr 45 Durchschnittliche Konsumentenkreditschulden je Haushalt Durchschnittliche Konsumentenkreditschulden je Haushalt mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden Durchschnittliches Nettogeldvermögen 2) je Haushalt Durchschnittliches Nettogeldvermögen je Haushalt mit Nettogeldvermögen 2) Prozent mit Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens in Prozent 4) 49 unter ,0 19,8 9,6 12,8 6,1 7, ,3 10,5 6,0 6,2 5,0 4, ,7 15,3 10,1 10,0 9,5 8, ,4 23,2 21,8 22,2 22,6 20, ,5 14,9 21,0 21,0 24,9 21, ,2 10,0 17,5 16,4 19,4 21, ,8 5,1 11,1 9,5 9,7 13, ,7 0,9 2,3 1,5 2,2 (2,5) und mehr... 0,5 (0,3) 0,6 (0,5) (0,6) / 58 Zusammen ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden in Prozent 5) 59 unter ,8 25,4 18,4 14,9 14,6 13, ,0 9,2 9,3 8,9 8,5 (7,7) ,3 19,1 17,7 17,9 19,5 (14,5) ,2 22,8 24,9 24,0 25,1 27, ,7 10,5 15,0 15,4 14,6 13, ,8 7,2 9,9 11,2 11,1 14, ,0 (4,9) 3,5 (6,3) 5,5 (7,6) und mehr... 1,2 / (1,2) (1,3) / / 67 Zusammen ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 mit Nettogeldvermögen 2) 3) in Prozent 6) 68 unter ,2 24,4 14,3 20,1 11,7 12, ,4 9,3 5,2 4,8 4,6 3, ,7 14,3 9,1 9,0 8,3 7, ,0 22,0 20,8 19,9 21,4 18, ,4 14,3 19,9 19,6 23,0 21, ,7 9,7 17,0 15,5 18,7 21, ,5 4,9 10,9 9,2 9,5 12, ,7 0,9 2,2 1,4 2,2 (2,5) und mehr... 0,5 (0,3) 0,6 (0,5) (0,5) / 77 Zusammen ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 2) Gesamtsumme der Bruttogeldvermögensarten abzüglich der Konsumentenkreditschulden. - 3) Einschließlich, deren Nettogeldvermögen kleiner oder gleich Null ist. - 4) Anteile errechnet an Zeile ) Anteile errechnet an Zeile ) Anteile errechnet an Zeile 19.

13 1 Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater in Deutschland am nach Haushaltsgröße und sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin von Landwirten Glied.: D V Davon mit... Person(en) und mehr 1 Erfasste (Anzahl) / (78) (76) Hochgerechnete (1 000) / (17) (25) in mit Angaben zum Bruttogeldvermögen 3 Zusammen / (17) (25) mit Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens / (17) (25) u.z.: Bausparguthaben / (6) (16) (38) 52 6 Sparguthaben / (14) (19) sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen / (8) (11) (45) 44 8 Wertpapiere / (8) (11) (36) (39) 9 u.z.: Aktien / / / (19) (19) 10 Rentenwerte... (18) - / / / / 11 Aktienfonds / / / (22) (30) 12 sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen... (34) / / / (12) (16) 13 an Privatpersonen verliehenes Geld... / / / / / / 14 Lebensversicherungen u.ä. 1) / (11) (22) ohne Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens... / / mit Angaben zu Konsumentenkrediten 16 Zusammen... / / / / / / 17 mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden... / / / / / / 18 ohne Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden mit Nettogeldvermögen 2) 3) / (17) (25) Nachrichtlich: mit Dispositionskrediten in Zusammen / / / (20) (22) 21 mit Angaben zu Dispositionskrediten / / / (20) (21) 22 ohne Angaben zu Dispositionskrediten... / - - / / / 23 Insgesamt / (843) (893) u.z.: Bausparguthaben / (27) (51) (38) Sparguthaben / (174) (173) sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen / (160) (150) (230) Wertpapiere / (180) (148) (359) (189) 28 u.z.: Aktien / / / (201) (45) 29 Rentenwerte... (37) - / / / / 30 Aktienfonds / / / (35) (69) 31 sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen... (52) / / / (62) (55) 32 an Privatpersonen verliehenes Geld... / / / / / / 33 Lebensversicherungen u.ä. 1) / (301) (370) mit Angaben zur Höhe der jeweiligen Art des Bruttogeldvermögens 34 Insgesamt / (886) (917) u.z.: Bausparguthaben / (73) (82) (80) Sparguthaben / (223) (227) sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen / (366) (346) (409) Wertpapiere / (374) (346) (791) (432) 39 u.z.: Aktien / / / (836) (211) 40 Rentenwerte... (434) - / / / / 41 Aktienfonds / / / (129) (209) 42 sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen... (331) / / / (418) (304) 43 an Privatpersonen verliehenes Geld... / / / / / / 44 Lebensversicherungen u.ä. 1) / (480) (423) ) Versicherungsguthaben von Lebens-, privaten Renten-, Sterbegeld-, Ausbildungs- und Aussteuerversicherungen. - 2) Gesamtsumme der Bruttogeldvermögensarten abzüglich der Konsumentenkreditschulden. - 3) Einschließlich, deren Nettogeldvermögen kleiner oder gleich Null ist.

14 Noch: 1 Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater in Deutschland am nach Haushaltsgröße und sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin von Landwirten Glied.: D V Davon mit... Person(en) und mehr 45 Durchschnittliche Konsumentenkreditschulden je Haushalt... / / / / / / 46 Durchschnittliche Konsumentenkreditschulden je Haushalt mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden... / / / / / / 47 Durchschnittliches Nettogeldvermögen 2) je Haushalt / (841) (888) Durchschnittliches Nettogeldvermögen je Haushalt mit Nettogeldvermögen 2) / (884) (911) Prozent mit Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens in Prozent 4) 49 unter / - / / / / / - / / / / / / / / / (13,0) / / / / (10,7) (19,1) / / / (24,5) (13,2) ,7 / / / (16,1) (38,9) ,8 - / / (28,2) (28,7) (3,7) - / / / / und mehr... / - / / / / 58 Zusammen ,0 / (100,0) (100,0) 100,0 100,0 mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden in Prozent 5) 59 unter / - / - / / / / / - / / / - / / / / / / - - / / / / / und mehr Zusammen... / / / / / / mit Nettogeldvermögen 2) 3) in Prozent 6) 68 unter / / / / / / / - / / / / / / / / / (12,9) / / / / / (19,4) / / / (24,5) (13,8) ,4 / / / (16,1) (38,3) ,8 - / / (28,2) (28,7) (3,7) - / / / / und mehr... / - / / / / 77 Zusammen ,0 / (100,0) (100,0) 100,0 100,0 2) Gesamtsumme der Bruttogeldvermögensarten abzüglich der Konsumentenkreditschulden. - 3) Einschließlich, deren Nettogeldvermögen kleiner oder gleich Null ist. - 4) Anteile errechnet an Zeile ) Anteile errechnet an Zeile ) Anteile errechnet an Zeile 19.

15 1 Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater in Deutschland am nach Haushaltsgröße und sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin von Gewerbetreibenden, freiberuflich Tätigen Glied.: D V Davon mit... Person(en) und mehr 1 Erfasste (Anzahl) Hochgerechnete (1 000) in mit Angaben zum Bruttogeldvermögen 3 Zusammen mit Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens u.z.: Bausparguthaben Sparguthaben sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen Wertpapiere u.z.: Aktien Rentenwerte (69) 100 (35) (49) (22) 11 Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen (34) 13 an Privatpersonen verliehenes Geld (45) (40) (19) 14 Lebensversicherungen u.ä. 1) ohne Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens... / / / / / / mit Angaben zu Konsumentenkrediten 16 Zusammen (60) (27) 17 mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden (60) (27) 18 ohne Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden... / - / / mit Nettogeldvermögen 2) 3) Nachrichtlich: mit Dispositionskrediten in Zusammen mit Angaben zu Dispositionskrediten ohne Angaben zu Dispositionskrediten... (26) / / / / / 23 Insgesamt u.z.: Bausparguthaben Sparguthaben sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen Wertpapiere u.z.: Aktien Rentenwerte (35) 55 (26) (33) (45) 30 Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen (48) 32 an Privatpersonen verliehenes Geld (8) (13) (16) 33 Lebensversicherungen u.ä. 1) mit Angaben zur Höhe der jeweiligen Art des Bruttogeldvermögens 34 Insgesamt u.z.: Bausparguthaben Sparguthaben sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen Wertpapiere u.z.: Aktien Rentenwerte (306) 420 (350) (282) (399) 41 Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen (271) 43 an Privatpersonen verliehenes Geld (85) (139) (170) 44 Lebensversicherungen u.ä. 1) ) Versicherungsguthaben von Lebens-, privaten Renten-, Sterbegeld-, Ausbildungs- und Aussteuerversicherungen. - 2) Gesamtsumme der Bruttogeldvermögensarten abzüglich der Konsumentenkreditschulden. - 3) Einschließlich, deren Nettogeldvermögen kleiner oder gleich Null ist.

16 Noch: 1 Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater in Deutschland am nach Haushaltsgröße und sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin von Gewerbetreibenden, freiberuflich Tätigen Glied.: D V Davon mit... Person(en) und mehr 45 Durchschnittliche Konsumentenkreditschulden je Haushalt (18) (22) 46 Durchschnittliche Konsumentenkreditschulden je Haushalt mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden (178) (164) 47 Durchschnittliches Nettogeldvermögen 2) je Haushalt Durchschnittliches Nettogeldvermögen je Haushalt mit Nettogeldvermögen 2) Prozent mit Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens in Prozent 4) 49 unter ,5 (13,1) (4,8) (11,2) / / ,9 (7,6) (5,0) / (5,4) / ,8 (8,4) (6,3) (6,4) (7,1) / ,4 (16,2) 14,8 14,8 16,8 (14,0) ,7 17,0 15,7 16,0 19,2 (15,7) ,2 (15,3) 16,6 19,5 20,8 (23,7) ,5 (17,1) 26,2 21,2 18,2 23, ,6 / (8,4) (4,8) (8,2) (8,3) und mehr... (2,4) / (2,2) / / / 58 Zusammen ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden in Prozent 5) 59 unter (9,9) / / / / / (4,7) / / / / / (15,1) / / (14,3) / / ,7 / (17,9) (11,0) / / (21,6) / (31,1) (18,6) / / (13,1) / / (15,5) / / (14,3) / / / / / und mehr... (4,7) / / / / / 67 Zusammen ,0 (100,0) 100,0 100,0 100,0 (100,0) mit Nettogeldvermögen 2) 3) in Prozent 6) 68 unter ,5 17,3 (10,7) (17,9) (5,5) / ,4 (6,1) (4,7) / / / ,1 (7,6) (5,1) (6,2) (6,2) / ,0 (15,8) 12,4 (13,0) 16,2 (12,2) ,6 (16,0) 14,7 14,3 18,3 (15,1) ,6 (14,9) 16,0 18,0 20,8 (23,7) ,1 (16,9) 26,0 20,2 18,0 22, ,4 / (8,1) (4,4) (8,5) (8,1) und mehr... (2,3) / (2,2) / / / 77 Zusammen ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 2) Gesamtsumme der Bruttogeldvermögensarten abzüglich der Konsumentenkreditschulden. - 3) Einschließlich, deren Nettogeldvermögen kleiner oder gleich Null ist. - 4) Anteile errechnet an Zeile ) Anteile errechnet an Zeile ) Anteile errechnet an Zeile 19.

17 1 Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater in Deutschland am nach Haushaltsgröße und sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin von Beamten Glied.: D V Davon mit... Person(en) und mehr 1 Erfasste (Anzahl) Hochgerechnete (1 000) in mit Angaben zum Bruttogeldvermögen 3 Zusammen mit Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens u.z.: Bausparguthaben Sparguthaben sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen Wertpapiere u.z.: Aktien Rentenwerte (30) (9) 11 Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen (19) 13 an Privatpersonen verliehenes Geld (23) (17) (6) 14 Lebensversicherungen u.ä. 1) ohne Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens... / / / / / / mit Angaben zu Konsumentenkrediten 16 Zusammen mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden ohne Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden... / / / / / / 19 mit Nettogeldvermögen 2) 3) Nachrichtlich: mit Dispositionskrediten in Zusammen mit Angaben zu Dispositionskrediten ohne Angaben zu Dispositionskrediten... (9) / / / / / 23 Insgesamt u.z.: Bausparguthaben Sparguthaben sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen Wertpapiere u.z.: Aktien Rentenwerte (8) (14) 30 Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen (22) 32 an Privatpersonen verliehenes Geld (5) (4) (4) 33 Lebensversicherungen u.ä. 1) mit Angaben zur Höhe der jeweiligen Art des Bruttogeldvermögens 34 Insgesamt u.z.: Bausparguthaben Sparguthaben sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen Wertpapiere u.z.: Aktien Rentenwerte (98) (157) 41 Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen (123) 43 an Privatpersonen verliehenes Geld (70) (78) (61) 44 Lebensversicherungen u.ä. 1) ) Versicherungsguthaben von Lebens-, privaten Renten-, Sterbegeld-, Ausbildungs- und Aussteuerversicherungen. - 2) Gesamtsumme der Bruttogeldvermögensarten abzüglich der Konsumentenkreditschulden. - 3) Einschließlich, deren Nettogeldvermögen kleiner oder gleich Null ist.

18 Noch: 1 Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater in Deutschland am nach Haushaltsgröße und sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin von Beamten Glied.: D V Davon mit... Person(en) und mehr 45 Durchschnittliche Konsumentenkreditschulden je Haushalt Durchschnittliche Konsumentenkreditschulden je Haushalt mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden Durchschnittliches Nettogeldvermögen 2) je Haushalt Durchschnittliches Nettogeldvermögen je Haushalt mit Nettogeldvermögen 2) Prozent mit Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens in Prozent 4) 49 unter ,4 13,1 (2,8) (4,7) (2,4) / ,2 (6,5) (3,7) (4,1) (3,1) / ,6 14,5 7,6 (7,7) (5,5) (5,7) ,6 26,7 20,3 20,3 20,3 18, ,3 18,1 25,8 24,4 28,1 26, ,2 13,5 23,3 24,2 26,0 27, ,6 (6,7) 13,8 12,5 11,9 (14,2) ,8 / (2,3) / / / und mehr... / / / / / / 58 Zusammen ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden in Prozent 5) 59 unter ,8 (17,8) (9,9) (9,6) (10,8) / (8,5) / (7,6) / / / ,2 (22,2) (19,1) (14,5) (22,5) / ,8 (24,4) (27,5) (26,5) (19,1) (27,9) ,6 / (15,3) (19,0) (16,6) / ,5 / (13,3) (12,8) (15,8) / (4,5) / / / / / und mehr... / / / / / / 67 Zusammen ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 mit Nettogeldvermögen 2) 3) in Prozent 6) 68 unter ,2 18,6 7,2 (9,8) (6,5) (7,1) ,8 (6,8) (3,1) (3,4) (2,6) / ,1 12,8 7,7 (7,3) (5,2) (5,1) ,1 23,4 19,6 19,2 19,1 (17,3) ,1 17,9 23,8 22,9 26,9 25, ,4 13,1 22,4 23,2 25,4 27, ,3 (6,6) 13,7 12,1 11,7 (13,8) ,8 / (2,3) / / / und mehr... / / / / / / 77 Zusammen ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 2) Gesamtsumme der Bruttogeldvermögensarten abzüglich der Konsumentenkreditschulden. - 3) Einschließlich, deren Nettogeldvermögen kleiner oder gleich Null ist. - 4) Anteile errechnet an Zeile ) Anteile errechnet an Zeile ) Anteile errechnet an Zeile 19.

19 1 Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater in Deutschland am nach Haushaltsgröße und sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin von Angestellten Glied.: D V Davon mit... Person(en) und mehr 1 Erfasste (Anzahl) Hochgerechnete (1 000) in mit Angaben zum Bruttogeldvermögen 3 Zusammen mit Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens u.z.: Bausparguthaben Sparguthaben sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen Wertpapiere u.z.: Aktien Rentenwerte Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen an Privatpersonen verliehenes Geld (29) 14 Lebensversicherungen u.ä. 1) ohne Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens... (54) / (19) / / / mit Angaben zu Konsumentenkrediten 16 Zusammen mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden ohne Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden... (20) / / / / / 19 mit Nettogeldvermögen 2) 3) Nachrichtlich: mit Dispositionskrediten in Zusammen mit Angaben zu Dispositionskrediten ohne Angaben zu Dispositionskrediten (34) (32) (18) (14) / 23 Insgesamt u.z.: Bausparguthaben Sparguthaben sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen Wertpapiere u.z.: Aktien Rentenwerte Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen an Privatpersonen verliehenes Geld (5) 33 Lebensversicherungen u.ä. 1) mit Angaben zur Höhe der jeweiligen Art des Bruttogeldvermögens 34 Insgesamt u.z.: Bausparguthaben Sparguthaben sonstige Anlagen bei Banken/Sparkassen Wertpapiere u.z.: Aktien Rentenwerte Aktienfonds sonstige Wertpapiere und Vermögensbeteiligungen an Privatpersonen verliehenes Geld (95) 44 Lebensversicherungen u.ä. 1) ) Versicherungsguthaben von Lebens-, privaten Renten-, Sterbegeld-, Ausbildungs- und Aussteuerversicherungen. - 2) Gesamtsumme der Bruttogeldvermögensarten abzüglich der Konsumentenkreditschulden. - 3) Einschließlich, deren Nettogeldvermögen kleiner oder gleich Null ist.

20 Noch: 1 Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater in Deutschland am nach Haushaltsgröße und sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin von Angestellten Glied.: D V Davon mit... Person(en) und mehr 45 Durchschnittliche Konsumentenkreditschulden je Haushalt Durchschnittliche Konsumentenkreditschulden je Haushalt mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden Durchschnittliches Nettogeldvermögen 2) je Haushalt Durchschnittliches Nettogeldvermögen je Haushalt mit Nettogeldvermögen 2) Prozent mit Angaben zur Höhe des Bruttogeldvermögens in Prozent 4) 49 unter ,0 17,8 11,0 7,8 4,6 (4,5) ,8 10,0 6,5 5,9 3,5 (3,7) ,1 14,1 10,8 10,0 8,3 7, ,8 25,6 20,1 23,1 22,5 21, ,1 17,0 20,2 23,0 26,8 24, ,6 10,8 18,3 17,6 21,2 21, ,0 4,0 11,3 10,9 10,5 14, ,4 / 1,4 (1,4) (2,2) (1,8) und mehr... (0,2) / (0,3) / / / 58 Zusammen ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 mit Angaben zur Höhe der Konsumentenkreditschulden in Prozent 5) 59 unter ,6 20,5 15,3 15,1 14,9 (14,4) ,1 (10,1) 9,4 (8,4) (7,9) / ,9 20,3 20,0 21,1 19,4 (14,8) ,1 23,7 25,1 26,0 25,7 (26,7) ,3 (12,2) 15,3 13,6 16,8 (13,8) ,0 (7,5) 10,2 (11,4) 10,3 (15,0) ,3 (5,2) (3,7) (3,7) (4,1) / und mehr... (0,8) / / / / / 67 Zusammen ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 mit Nettogeldvermögen 2) 3) in Prozent 6) 68 unter ,5 23,6 16,8 13,2 8,7 9, ,9 8,4 5,5 5,2 3,6 (2,8) ,1 12,8 9,6 9,3 7,7 7, ,4 24,1 18,9 21,2 22,1 19, ,8 16,2 18,7 22,0 24,5 24, ,0 10,3 17,8 16,9 20,6 20, ,8 3,8 11,0 10,7 10,4 13, ,3 / 1,4 (1,4) (2,1) (1,8) und mehr... (0,2) / (0,3) / / / 77 Zusammen ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 2) Gesamtsumme der Bruttogeldvermögensarten abzüglich der Konsumentenkreditschulden. - 3) Einschließlich, deren Nettogeldvermögen kleiner oder gleich Null ist. - 4) Anteile errechnet an Zeile ) Anteile errechnet an Zeile ) Anteile errechnet an Zeile 19.

Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 1

Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 1 Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 1 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe - Ausstattung privater mit langlebigen Gebrauchsgütern 2003 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht O II 2 5j / 08 Haus- und Grundbesitz, Geldvermögen und Schulden privater im Land Berlin 2008 Statistik Berlin Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Geldvermögen und Konsumentenkreditschulden privater Haushalte im Land Brandenburg

Geldvermögen und Konsumentenkreditschulden privater Haushalte im Land Brandenburg Geldvermögen und privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Anfang 2003 besaß im Durchschnitt jeder Haushalt im Land Brandenburg rein rechnerisch ein

Mehr

Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden

Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden 72 Beiträge aus der Statistik Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden privater Haushalte in Bayern 2013 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Dipl.-Kfm. Christian Globisch Wo bleibt

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 2 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden privater 2013 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen

Mehr

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Hamburg 2013

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Hamburg 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: O IV 2 - j 3 HH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Hamburg 203 Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden privater

Mehr

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Artikel-Nr. 4143 13001 Einkommens- und Verbrauchsstichprobe O II 2-5j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-24 78 02.10.2014 Haus- und Grundbesitz sowie Vermögen und Schulden privater in Baden-Württemberg am 1.

Mehr

Ausstattung und Wohnsituation Privater Haushalte

Ausstattung und Wohnsituation Privater Haushalte Dieter Stede (Tel.: 0361 3784470;e-mail: DStede@tls.thueringen.de) Ausstattung und Wohnsituation Privater Haushalte Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe EVS findet in der Regel alle fünf Jahre statt.

Mehr

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Schleswig-Holstein 2013

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: O IV 2 - j 3 SH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Schleswig-Holstein 203 Geld- und Immobilienvermögen sowie

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht O II - 2003 11. November 2005 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Für 43,7 Prozent der Bevölkerung war 2014 die eigene Erwerbstätigkeit die wichtigste oder einzige Einkommensquelle.

Für 43,7 Prozent der Bevölkerung war 2014 die eigene Erwerbstätigkeit die wichtigste oder einzige Einkommensquelle. Einkommen Bildquelle: Paul Georg Meister/PIXELIO Für 43,7 Prozent der Bevölkerung war 2014 die eigene Erwerbstätigkeit die wichtigste oder einzige Einkommensquelle. 71,2 Prozent der Haushalte mit ledigen

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Sonderheft 1 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Wohnverhältnisse privater Haushalte 2013 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 28.11.2013

Mehr

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Land Haushaltsnummer wird vom Statistischen Amt ausgefüllt Rechtsgrundlagen und Hinweise zur Auskunftserteilung und Geheimhaltung finden Sie im Erläuterungsteil auf Seite 2 des Fragebogens. Einkommens-

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt Dezember 1972 VI/D / VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973 EINNAHMEN -Einkommen -Einnahmen

Mehr

MUSTER EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. (Stand: 1.1.2013)

MUSTER EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. (Stand: 1.1.2013) Land Haushaltsnummer (wird vom statistischen Amt ausgefüllt) EVSGS Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 2 dieses Fragebogens. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013

Mehr

EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. (Stand: 1.1.2013)

EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. (Stand: 1.1.2013) Land Haushaltsnummer (wird vom statistischen Amt ausgefüllt) EVSGS Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 2 dieses Fragebogens. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013

Mehr

EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. ( Stand: 1.1.2013 )

EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. ( Stand: 1.1.2013 ) Land Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt ) EVSGS Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 2 dieses Fragebogens. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

O II - 5 j / 13. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Thüringen Haus- und Grundbesitz privater Haushalte. Bestell - Nr.

O II - 5 j / 13. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Thüringen Haus- und Grundbesitz privater Haushalte. Bestell - Nr. O II - 5 j / 13 Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Thüringen 2013 Haus- und Grundbesitz privater Bestell - Nr. 14 202 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Statistischer Bericht O II - 5 j / 03 Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Thüringen 2003 Geldvermögen privater Haushalte Bestell - Nr. 14 205 Thüringer Landesamt für Statistik Herausgeber: Thüringer

Mehr

Geldvermögen der privaten Haushalte in Baden-Württemberg

Geldvermögen der privaten Haushalte in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 5/2015 Titelthema Geldvermögen der privaten Haushalte in Baden-Württemberg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2013 Dirk Eisenreich Statistische

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Statistisches Bundesamt Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Ausgewählte Ergebnisse für:, Wirtschafts- und Buchprüfung und Steuerberatung;, Unternehmens- und Public-Relations-Beratung 26 Erscheinungsfolge:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile EINNAHMEN -Einkommen

Mehr

Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte

Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott, Dipl.-Geograph Thomas Krebs Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 23 In diesem Beitrag werden

Mehr

Statistisches Bundesamt Themenband

Statistisches Bundesamt Themenband Statistisches Bundesamt Themenband Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe - Ausgewählte Ergebnisse zu den Einkommen und Ausgaben privater Haushalte 1. Halbjahr 2003 Erscheinungsfolge:

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

und Verbrauchsstichprobe 2008

und Verbrauchsstichprobe 2008 Marcel Goldmann, Bettina Koreng Einnahmen und Ausgaben sächsischer Privathaushalte ausgewählte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Vorbemerkungen Im Zeitraum von Januar bis Dezember

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Private Haushalte und ihre Finanzen

Private Haushalte und ihre Finanzen Private Haushalte und ihre Finanzen Tabellenanhang zur Pressenotiz vom 21.3.2013 PHF 2010/2011 - Datenstand: 2/2013 Frankfurt am Main, 21. März 2013 Wichtige Definitionen Haushalte Der Vermögenssurvey

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2006 Bestell-Nr.:

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 1 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten Gebrauchsgütern 2013 Erscheinungsfolge: unregelmäßig

Mehr

Vermögen und Kredite privater Haushalte in Thüringen 1993

Vermögen und Kredite privater Haushalte in Thüringen 1993 Gudrun Halle Vermögen und Kredite privater Haushalte in Thüringen 993 Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe ist eine der großen Haushaltsbefragungen der amtlichen Statistik in Deutschland, die seit

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 H 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung

Mehr

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2014 nach ausgewählten Altersgruppen, überwiegendem Lebensunterhalt und Geschlecht Bevölkerung

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Ergebnisse des Mikrozensus AI,AVI j/12 2012 Haushalt und Familie Bestellnummer: 3A113 Statistisches Landesamt Herausgabemonat: August 2013 Zu beziehen

Mehr

Wer hat wie viel? Zur Vermögenssituation privater Haushalte in Baden-Württemberg 2003

Wer hat wie viel? Zur Vermögenssituation privater Haushalte in Baden-Württemberg 2003 Wer hat wie viel? Zur Vermögenssituation privater Haushalte in Baden-Württemberg 2003 Dr. Michaela Voß Dr. Michaela Voß ist Referentin im Referat Preise, Löhne und Gehälter, Wirtschaftsrechnungen im Statistischen

Mehr

Einkommens- und Geldvermögensverteilung privater Haushalte in Deutschland Teil 2

Einkommens- und Geldvermögensverteilung privater Haushalte in Deutschland Teil 2 Einkommens- Geldvermögensverteilung privater Haushalte in Deutschland Teil 2 Ergebnis der Einkommens- Verbrauchsstichprobe 1998 Die ursprünglichen Planungen, den Aufsatz zur Einkommens- Geldvermögensverteilung

Mehr

Haushalte insgesamt. Haushalte in 1 000 861 397 275 105 62 (22) 11 Aktien... 1 074 289 383 172 184 46 326 105 116 (43) (44) (19) 100 EUR

Haushalte insgesamt. Haushalte in 1 000 861 397 275 105 62 (22) 11 Aktien... 1 074 289 383 172 184 46 326 105 116 (43) (44) (19) 100 EUR Geldvermögensbestände, Konsumenten und Ausbildungskredite privater in Bayern am 1.1.2008 nach Haushaltsgröße und sozialer Stellung der Haupteinkommensbezieherinnen und bezieher 2.1 Davon mit... Person(en)

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 5 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Aufwendungen privater für den Privaten Konsum 2013 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 10.

Mehr

Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008

Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008 Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Von Christine Schomaker Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS)

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt. Fachserie 15 Reihe 5 Statistik zur Überschuldung privater Personen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 30. Juni 2014 Artikelnummer: 2150500137004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

O II - 5j/08 O2013 200801

O II - 5j/08 O2013 200801 STATISTISCHES LANDESAMT 2011 Statistik nutzen 2008 O II - 5j/08 O2013 200801 Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Zeichenklärung Definitionen 3 4 Ergebnisse 1. Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K I 13 - j 13 HH Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte L II 2 - vj 1/2006 Kommunale Finanzen im 1. Vierteljahr 2006 Entwicklung ausgewählter kommunaler Finanzdaten im Saarland Veränderung 1. Quartal 2005 gegenüber 1. Quartal 2006 in Prozent

Mehr

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Thüringen Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten Gebrauchsgütern.

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Thüringen Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten Gebrauchsgütern. O II 5 j / 13 Einkommens und Verbrauchsstichprobe in Thüringen 2013 Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten Gebrauchsgütern Bestell Nr. 14 201 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2008 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr.

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. L III - j / 13 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 11 300 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L III 3 - j/05 H 10.. November 2011 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Hamburg am 1. Januar 2005

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte

Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott, Dipl.-Verwaltungswirtin Sylvia Behrends Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Ergebnis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 28 Im Erhebungsteil Geld-

Mehr

Vermögens-, Schuldenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998, 2003 und 2008

Vermögens-, Schuldenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998, 2003 und 2008 Vermögens-, Schuldenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998, 2003 und 2008 Zeitbezug Jahreswerte gekennzeichent - m 1962 1978 1983 1988 1993 1998 2003 2008 Quartalsw Quartalsw

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt Juni 1978 / Januar 1980 III D 61 / VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1978 Anonymisierter

Mehr

Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen zusammengefasst:

Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen zusammengefasst: Alterssicherung in Deutschland (ASID 03) 4. Wichtige Begriffe und Erläuterungen Alterseinkommen Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Statistisches Bundesamt Datensatzbeschreibung Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Erhebungsteil: Geld- und Sachvermögen 2013 Weitere Informationen zur Thematik unter: E-Mail: evs-mikrodaten@destatis.de

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht O II 3 5j / 08 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 statistik Berlin Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Impressum

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 6 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Einkommensverteilung in Deutschland N 2008 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am: 03.08.2012

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Private Haushalte in Sachsen Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 1 Soziodemografische Struktur der privaten Haushalte 2 Erwerbsbeteiligung und Einkommenssituation

Mehr

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998 Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998 Im Rahmen der für das Jahr 1998 seit der Wiedervereinigung zum zweiten Mal in den

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD J I - j/06 H 23. Oktober 2008 Dienstleistungsunternehmen 1 in Hamburg im Jahr 2006 Tätige Personen 2) und Umsatz

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 18 Allensbach am Bodensee, Anfang August 2001 - Mit der Rentenreform gewinnt die private Alterssicherung an Bedeutung. Entsprechend wird

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L III j / 14 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2014 Vorabergebnisse BestellNr. 11 300 Thüringer Landesamt

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht F II 2 j/04 S F II 3 j/04 S 9. Juni 2005 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung Selbstauskunft 1 Angaben zur Person 1.1 Antragsteller Name / Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Straße / Nummer Postleitzahl / Ort Telefon Telefax e-mail Familienstand verheiratet

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Staats- und Kommunalfinanzen

Staats- und Kommunalfinanzen Kennziffer: L I/II j/06 Bestellnr.: L1033 200600 Oktober 2008 Staats- und Kommunalfinanzen Jahresrechnungsergebnisse 2006 411/08 STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLAND-PFALZ. BAD EMS. 2008 ISSN 1430-5151 Für

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Durchschnitt 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 1991 1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980 1979 1978 1977

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Auszubildende im Saarland 2014 Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik vom 31.12.2014 Auszubildende im Saarland zum 31.12.2014 30,7 % Freie Berufe 7,8 % Landwirtschaft 2,2 % Öffentl.

Mehr

Wohnverhältnisse privater Haushalte in Bayern

Wohnverhältnisse privater Haushalte in Bayern Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer OII75j 2013 in Bayern Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe 2013 Herausgegeben im September 2014 Bestellnummer O27003 201351 Einzelpreis

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 08.03.2012 Artikelnummer:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - vj Verdienste und Arbeitszeiten im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern Oktober

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 S 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung 2006

Mehr

K VIII - 2 j / 11. Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011. Bestell - Nr. 10 402

K VIII - 2 j / 11. Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011. Bestell - Nr. 10 402 K VIII - 2 j / 11 Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011 Bestell - Nr. 10 402 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte A II 2 j 2002 Gerichtliche Ehelösungen 2002 Geschiedene Ehen im Saarland nach der Ehedauer (in % der Eheschließungen der jeweiligen Heiratsjahrgänge) 35 30 Heiratsjahrgang...... 1990...

Mehr

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA-Technischer Bericht 2000/09 9HUJOHLFKGHU0LNUR]HQVHQXQG Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA Abteilung Mikrodaten Quadrat B2,1 Postfach 12 21 55 68072 Mannheim Telefon:

Mehr

K IX - j / 09. Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. in Thüringen 2009. Bestell - Nr. 02 401

K IX - j / 09. Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. in Thüringen 2009. Bestell - Nr. 02 401 K IX - j / 09 Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) in Thüringen 2009 Bestell - Nr. 02 401 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Vermögensverzeichnis

Vermögensverzeichnis Vermögensverzeichnis Über meine Vermögensverhältnisse und die wirtschaftlichen Lage meiner Familie mache ich nach bestem Wissen und Gewissen folgende Angaben: Angaben zum Ehegatten 1. Angaben zur Person

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Energie- und E IV - j Tätige Personen, geleistete Arbeitsstunden, Bruttolöhne und -gehälter in Mecklenburg-Vorpommern 28 Bestell-Nr.: E413 28 Herausgabe: 23. April 29 Printausgabe:

Mehr

1. Indexreihen 5. 1.2 Durchschnittlicher Bruttostunden- und -monatslohn der Arbeiter im Produzierenden Gewerbe 6

1. Indexreihen 5. 1.2 Durchschnittlicher Bruttostunden- und -monatslohn der Arbeiter im Produzierenden Gewerbe 6 Statistischer Bericht N I - vj / 05 Verdienste und Arbeitszeiten im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich Thüringens April 2005 Bestell - Nr. 13 102 Thüringer Landesamt für Statistik Herausgeber:

Mehr

C I - unreg. / 10. Ausbringung von Wirtschaftsdünger in Thüringen Bestell - Nr

C I - unreg. / 10. Ausbringung von Wirtschaftsdünger in Thüringen Bestell - Nr C I - unreg. / 10 Ausbringung von Wirtschaftsdünger in Thüringen 2010 Bestell - Nr. 03 110 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts - nichts

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft

Vertrauliche Selbstauskunft Kreissparkasse Verden Vertrauliche Selbstauskunft 1. Persönliche Angaben Angaben Name, Vorname (Geburtsname) Person zu 1 Person zu 2 Kreditnehmer/Antragsteller/Bürge Mitkreditnehmer/-Verpflichteter; Ehegatte

Mehr

Zum Geldvermögensbegriff der Einkommens- und Verbrauchsstichproben WIRTSCHAFTSRECHNUNGEN. Dr. Margot Münnich

Zum Geldvermögensbegriff der Einkommens- und Verbrauchsstichproben WIRTSCHAFTSRECHNUNGEN. Dr. Margot Münnich Dr. Margot Münnich Geld- und Immobilienvermögen sowie Wohnverhältnisse von Rentner- und Pensionärshaushalten in Deutschland Um die materiellen Lebensverhältnisse von Senioren besser beurteilen zu können,

Mehr

Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *)

Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Datenstand: April 2008 Position 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Geldvermögen in

Mehr

O II - 5 j / 08. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Thüringen 2008. Haus- und Grundbesitz privater Haushalte. Bestell - Nr.

O II - 5 j / 08. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Thüringen 2008. Haus- und Grundbesitz privater Haushalte. Bestell - Nr. O II - 5 j / 08 Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Thüringen 2008 Haus- und Grundbesitz privater Bestell - Nr. 14 202 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD P I 1 (4) - vj 3/12 H 20. Dezember 2012 Erwerbstätige in Hamburg Vierteljahresergebnisse zum 3. Quartal 2012

Mehr