Medikamentenmarkt Schweiz 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medikamentenmarkt Schweiz 2010"

Transkript

1 Medikamentenmarkt Schweiz 2010 IMS Health GmbH Bern, 24. Januar 2011 Gregor Pfister / Folie 1

2 Medikamentenmarkt 2010 Inhalte Medikamentenmarkt, Definition und Struktur Gesamtmarkt (Menge und Wert) Marktsegmente (RX-, OTC- und Spital Markt) Generika, Originale, SL- Markt Zusammenfassung 2010 / Prognose / Folie 2

3 Definitionen Medikamentenmarkt Heilmittel (Swissmedic Listen A, B, C, D sowie Impfstoffe) Menge Anzahl verkaufte Packungen in Stück Wert Basis = Herstellerabgabepreis (ex-factory in Mio. CHF) Absatzkanäle Apotheken, Praxisärzte, Spitäler, Drogerien Märkte RX = verschreibungspflichtige Produkte OTC = freiverkäufliche Produkte SL kassenzulässige Produkte / Folie 3

4 Medikamentenmarkt wovon sprechen wir? / Folie 4

5 Medikamentenmarkt 2010 Struktur alle Werte zu ex-factory in Mio. CHF (ohne Vermerk) Gesamtmarkt kassenzulässiger Markt * (Publikumspreis) Vertriebsmarge ex-factory OTC Spital RX Produkte ohne Patentschutz patentgeschützter Markt generikafähiger Markt Others Generika Originale / Folie 5 Quelle: APO/SD/SPI/DRO Index Swissmedic A, B, C, D, Z inkl. Impfstoffe *Spitalmarkt ist zu ex-faktory Umsatz berechnet

6 Medikamentenmarkt 2010 Agenda Medikamentenmarkt, Definition und Struktur Gesamtmarkt (Menge und Wert) Marktsegmente (RX-, OTC- und Spital Markt) Generika, Originale, SL- Markt Zusammenfassung 2010 / Prognose / Folie 6

7 Medikamentenmarkt Menge (Anzahl Packungen) Mio. (+1.0 Mio. / +0.5%) +2.1% +0.5% / Folie 7 Quelle: APO/SD/SPI/DRO Index Swissmedic A, B, C, D, Z inkl. Impfstoffe

8 Medikamentenmarkt Wert zu ex-factory in CHF Mio. (-63.1 Mio. / -1.3%) +3.4% -1.3% 4' ' ' / Folie 8 Quelle: APO/SD/SPI/DRO Index Swissmedic A, B, C, D, Z inkl. Impfstoffe

9 Medikamentenmarkt 2010 Inhalte Medikamentenmarkt, Definition und Struktur Gesamtmarkt (Menge und Wert) Marktsegmente (RX-, OTC- und Spital Markt) Generika, Originale, SL- Markt Zusammenfassung 2010 / Prognose / Folie 9

10 Medikamentenmarkt nach Segmenten 2010 Wert zu ex-factory in CHF Mio. (-63.1 Mio. / -1.3%) OTC-Markt* Mio % MA 14.6% Apotheken - 1.1% RX-Markt Mio. -2.1% MA 64.2% Praxis-Ärzte - 4.0% / Folie 10 Quelle: APO/SD/SPI/DRO Index Swissmedic A, B, C, D, Z inkl. Impfstoffe

11 Medikamentenmarkt nach Segmenten 2010 Wert zu ex-factory in CHF Mio. (-63.1 Mio. / -1.3%) OTC-Markt* Mio % MA 14.6% Spitäler Mio. +1.4% MA 21.2% Apotheken APO -1.1% - 1.1% RX-Markt Mio. -2.1% MA 64.2% Praxis-Ärzte - 4.0% / Folie 11 Quelle: APO/SD/SPI/DRO Index Swissmedic A, B, C, D, Z inkl. Impfstoffe

12 Medikamentenmarkt nach Segmenten 2010 Wert zu ex-factory in CHF Mio. (-63.1 Mio. / -1.3%) OTC-Markt Mio. -1.3% MA 14.6% PRX-A -4.4% DRO -4.3% Spitäler Mio. +1.4% MA 21.2% Apotheken - 1.1% RX-Markt Mio. -2.1% MA 64.2% Praxis-Ärzte - 4.0% / Folie 12 Quelle: APO/SD/SPI/DRO Index Swissmedic A, B, C, D, Z inkl. Impfstoffe

13 Medikamentenmarkt 2010 Inhalte Medikamentenmarkt, Definition und Struktur Gesamtmarkt (Menge und Wert) Marktsegmente (RX-, OTC- und Spital Markt) Generika, Originale, SL- Markt Zusammenfassung 2010 / Prognose / Folie 13

14 Kassenzulässiger Markt Werte zu ex-factory in CHF Mio. (+ 4.1 Mio. / + 0.1%) Jahr Jahr % 1' ' % 1' ' % generikafähiger Markt Produkte ohne Patentschutz patentgeschützter Markt / Folie 14 Quelle: APO/SD/SPI Index; Swissmedic A, B, C, D, Z inkl. Impfstoffe kassenzulässiger Markt (BAG)

15 Generika-/Originalmarkt* Werte zu ex-factory in Mio. CHF Originale* +4.5% +4.0% Originale * Generika *nicht mehr patentgeschützt und mind. 1 Generika auf dem Markt / Folie 15 Quelle: APO/SD/SPI Index; Swissmedic A, B, C, D, Z inkl. Impfstoffe kassenzulässiger Markt (BAG)

16 Generika-/Originalmarkt* Wert zu ex-factory in Mio. CHF -7.5% +4.5% -21.8% +4.0% Originale * Generika *nicht mehr patentgeschützt und mind. 1 Generika auf dem Markt / Folie 16 Quelle: APO/SD/SPI Index; Swissmedic A, B, C, D, Z inkl. Impfstoffe kassenzulässiger Markt (BAG)

17 Medikamentenmarkt 2010 Inhalte Medikamentenmarkt, Definition / Summary Gesamtmarkt (Menge und Wert) Marktsegmente (RX-, OTC- und Spital Markt) Generika, Originale, SL- Markt Zusammenfassung 2010 / Prognose / Folie 17

18 Zusammenfassung 2010 Wachstum Wert ex-factory Wachstum Menge (Anzahl Packungen) -1.3% +0.5% RX-Markt Wert ex-factory Spitalmarkt Wert ex-factory OTC-Markt Wert ex-factory -2.1% +1.4% -1.3% Generika Wert ex-factory +4.0% Originale* Wert ex-factory -21.8% *nicht mehr patentgeschützt und mind. 1 Generika auf dem Markt / Folie 18 Quelle: APO/SD/SPI/DRO Index Swissmedic A, B, C, D, Z inkl. Impfstoffe

19 Prognose 2011 wichtigste Komponenten Werte zu ex-factory in Mio. CHF Rückgang Patentabläufe Mio. (50%) ausserordentliche Preisrunde ab Januar Mio. Minus 135 Mio. Wachstum neu eingeführter Medikamente Mio. = Netto Minus 35 Mio. Dynamisierung Selbstbehalt beim patentabgelaufenen Markt ab Juli Mio / Folie 19 Quelle: Swissmedic A, B, C, D, Z inkl. Impfstoffe kassenzulässiger Markt

20 Prognose 2011 Wachstum in lokalen Währungen Schweiz Europa (27 EU Länder) Top 5 Pharmerging Europa* Weltweit -1% bis +1% +2% bis +4% +8% bis +10% +4% bis +7% BRIC (Brasilien, Russland, Indien, China) +18% bis +20% *Polen, Rumänien, Russland, Turkei, Ukraine / Folie 20 Quelle: Market Prognosis Global und Switzerland

Pharmamarkt Schweiz 2007

Pharmamarkt Schweiz 2007 Pharmamarkt Schweiz 2007 IMS HEALTH GMBH Bern, 29. Januar 2008 Thomas Binder Datum manuell eingeben [siehe>kopf- und Fusszeile] Definitionen Pharmamarkt: Heilmittel (Swissmedic Listen A, B, C, D sowie

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014 IMS Health GmbH 2015, IMS HEALTH Definitionen Pharmamarkt Menge Wert Absatzkanäle Märkte Heilmittel: Swissmedic Listen A, B, C, D Sowie Z: Impfstoffe, die bei Swissmedic

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember IMS Health GmbH

Pharmamarkt Schweiz Dezember IMS Health GmbH Pharmamarkt Schweiz Dezember 2012 IMS Health GmbH IMS 2012, HEALTH IMS HEALTH Agenda 1 Entwicklung des Gesamtmarktes 2 Entwicklung der Marktsegmente 3 Patentgeschützter Markt, Originale und Generika 4

Mehr

IMS Health GmbH IMS HEALTH 2012, IMS HEALTH

IMS Health GmbH IMS HEALTH 2012, IMS HEALTH Pharmamarkt Schweiz Dezember 2012 IMS Health GmbH IMS HEALTH 2012, IMS HEALTH Agenda 1 Entwicklung des Gesamtmarktes 2 Entwicklung der Marktsegmente 3 Patentgeschützter Markt, Originale und Generika 4

Mehr

Pharmamarkt Schweiz. MAT Dezember 2015

Pharmamarkt Schweiz. MAT Dezember 2015 Pharmamarkt Schweiz MAT Dezember 2015 Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika 2 Distribution Pharmamarkt Schweiz (Vollerhebung)

Mehr

Pharmamarkt Schweiz MAT Copyright 2016 QuintilesIMS. All rights reserved.

Pharmamarkt Schweiz MAT Copyright 2016 QuintilesIMS. All rights reserved. Pharmamarkt Schweiz MAT 2016 Copyright 2016 QuintilesIMS. All rights reserved. Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika 1 Distribution

Mehr

Aufbewahrung Arbeitstext

Aufbewahrung Arbeitstext 07 / Medikamente Medikamentenmarkt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Sch lesen Text und interpretieren Sch erstellen Kuchengrafik Sch diskutieren über das heutige Gesundheitsverständnis und die

Mehr

Marktdaten Pro Generika 01/2012

Marktdaten Pro Generika 01/2012 Marktdaten Pro Generika 01/2012 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2012 2 Umsatzverteilung Erstanbieter / Generika im GKV-Markt Januar 2012 Apothekenverkaufspreis (AVP Real) gesamt:

Mehr

10.1 Medikamentenmarkt Schweiz im Umbruch

10.1 Medikamentenmarkt Schweiz im Umbruch 10.1 Medikamentenmarkt Schweiz im Umbruch Walter P. Hölzle* Martin Rubeli* 1. Medikamentenzulassung durch Swissmedic Heilmittel, zu denen Human- und Tierarzneimittel sowie Medizinprodukte zählen, dürfen

Mehr

Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014

Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014 Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014 Andreas Bosshard General Manager Mepha/Teva Inhalt Generika: Definition, Entwicklung

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 02/2015

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 02/2015 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 02/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2015

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2015 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Medikamentenpreise und kosten wovon sprechen wir?

Medikamentenpreise und kosten wovon sprechen wir? Auslandpreisvergleich 2013 Medikamentenpreise und kosten wovon sprechen wir? Markus Gnägi, Leiter Ressort ambulante Tarifstrukturen santésuisse Auslandpreisvergleich 2013 Datum: 13.02.2014 Folie: 1 Inhalt

Mehr

Medienkonferenz Margenhöhe Auslandvergleich (Medikamente)

Medienkonferenz Margenhöhe Auslandvergleich (Medikamente) Medienkonferenz Begrüssung Verena Nold Rebetez Direktorin santésuisse Projekt: Medienkonferenz Margenhöhe - Auslandvergleich Datum: 23.10.2013 Folie 1 Inhalt 1. Begrüssung Verena Nold Rebetez, Direktorin

Mehr

Arzneimittelpreise in der Schweiz Rechtliche Grundlagen, Hintergründe, ethische Diskussion

Arzneimittelpreise in der Schweiz Rechtliche Grundlagen, Hintergründe, ethische Diskussion Arzneimittelpreise in der Schweiz Rechtliche Grundlagen, Hintergründe, ethische Diskussion Daniel Widrig, Strategic Pricing & Reimbursement Manager Cornelia Gnädinger, Head Pricing & Reimbursement Zürich,

Mehr

IMS HEALTH FULL SERVICE HEALTHCARE MARKET INTELLIGENCE

IMS HEALTH FULL SERVICE HEALTHCARE MARKET INTELLIGENCE IMS HEALTH FULL SERVICE HEALTHCARE MARKET INTELLIGENCE OEGV Pressekonferenz ppa. Mag. Erika Sander Senior Manager Business Operations IMS Health Austria 2012, IMS HEALTH IMS schafft Markttransparenz IMS

Mehr

Auslandpreisvergleich 2015

Auslandpreisvergleich 2015 Auslandpreisvergleich 2015 Medikamentenpreise und -kosten wovon sprechen wir? Markus Gnägi Leiter Ressort ambulante Tarifstrukturen Medienkonferenz Auslandpreisvergleich 2015 Datum: 15.12.2015 Folie: 1

Mehr

Auslandpreisvergleich 2014

Auslandpreisvergleich 2014 Auslandpreisvergleich 2014 Schlussfolgerungen Verena Nold Direktorin 34 % Projekt: Medienkonferenz Auslandpreisvergleich 2014 Datum: 17.02.2015 Folie: 1 Indikatoren zur obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Medikamentenpreise und kosten wovon sprechen wir?

Medikamentenpreise und kosten wovon sprechen wir? Auslandpreisvergleich 2012 Medikamentenpreise und kosten wovon sprechen wir? Stephan Colombo, Projektleiter Ressort Tarifstruktur, santésuisse Medienkonferenz 20.1.2012 Datum: 10.01.2012 Folie: 1 Inhalt

Mehr

Galenica Santé Unser Engagement für die Schweizer Gesundheitsversorgung

Galenica Santé Unser Engagement für die Schweizer Gesundheitsversorgung Galenica Santé Unser Engagement für die Schweizer Gesundheitsversorgung Jean-Claude Clémençon Leiter Geschäftsbereich Retail Designierter CEO Galenica Santé Bilanzmedienkonferenz, 14. März 2017 Die Galenica

Mehr

Herzlich Willkommen zu unserer Hauptversammlung 2012 Wachstumsstarke Verbindungen

Herzlich Willkommen zu unserer Hauptversammlung 2012 Wachstumsstarke Verbindungen Herzlich Willkommen zu unserer Hauptversammlung 2012 Wachstumsstarke Verbindungen 23. Mai 2012 Customer Value through Innovation 1 April 2011: Börsengang 2 3 Endmärkte Die Verbindungsprodukte und lösungen

Mehr

Auszug aus KVL (Krankenpflege-Leistungsverordnung) Art. 35a Vertriebsanteil

Auszug aus KVL (Krankenpflege-Leistungsverordnung) Art. 35a Vertriebsanteil Auszug aus KVL (Krankenpflege-Leistungsverordnung) Art. 35a Vertriebsanteil Preisbezogener Zuschlag für verschreibungspflichtige Arzneimittel auf Fabrikabgabepreis: bis 879.99 12% Zielpreis APH Publikumspreis,

Mehr

Generika-Markt Schweiz: Potenzial und Rolle der IT Andreas Bosshard, General Manager Mepha Pharma AG

Generika-Markt Schweiz: Potenzial und Rolle der IT Andreas Bosshard, General Manager Mepha Pharma AG Generika-Markt Schweiz: Potenzial und Rolle der IT Andreas Bosshard, General Manager Mepha Pharma AG Gesundheitswesen Schweiz: Entwicklungen und Herausforderungen Ocom-Anlass vom 13. September 2012 Was

Mehr

Digitale Transformation in der Medikation. Zürich, 14. Juni 2016 Walter Oberhänsli

Digitale Transformation in der Medikation. Zürich, 14. Juni 2016 Walter Oberhänsli Digitale Transformation in der Medikation Zürich, 14. Juni 2016 Walter Oberhänsli Inhalt Zur Rose Group im Überblick Markttrends und Herausforderungen Digitalisierungsinitiativen 3 Zur Rose Group im Überblick

Mehr

Margenhöhe Auslandsvergleich (Medikamente)

Margenhöhe Auslandsvergleich (Medikamente) Margenhöhe Auslandsvergleich (Medikamente) Begrüssung Christoffel Brändli Präsident des Verwaltungsrates santésuisse Projekt: Medienkonferenz Datum: 26.10.2012 Folie: 1 Inhalt 1. Einleitung (Christoffel

Mehr

Pressekonferenz KFN 16. September Prof. Michael A. Popp. Seite 1

Pressekonferenz KFN 16. September Prof. Michael A. Popp. Seite 1 Pressekonferenz KFN 16. September 2009 Prof. Michael A. Popp Seite 1 Virus H1N1 die neue Angst 16.000 Infektionen von Schweinegrippe in Deutschland Anfang September 2009 in 168 Ländern 3.000 Tote + Dunkelziffer

Mehr

Medikamenten-Preisvergleich von Interpharma, santésuisse und vips. Interpretation und Schlussfolgerungen

Medikamenten-Preisvergleich von Interpharma, santésuisse und vips. Interpretation und Schlussfolgerungen Medikamenten-Preisvergleich von Interpharma, santésuisse und vips Interpretation und Schlussfolgerungen Thomas Binder Geschäftsführer vips Bern, 17. Februar 2015 Kommentar zu den Resultaten vs. Bereich

Mehr

Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2016

Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2016 Folgerungen Interpharma Medienkonferenz - Hotel Bellevue Salon Rouge Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2016 Donnerstag, 06.04.2017 Folgerungen Interpharma Programm ab 09.15 Uhr Begrüssungskaffee 09.30

Mehr

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Kongress Arzneimittelversandhandel Mai 2010, Berlin Walter Oberhänsli, Zur Rose Gruppe Zur Rose Mai 2010 Seite 1 Agenda

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

2016 Pharma-Markt Schweiz

2016 Pharma-Markt Schweiz Pharma-Markt Schweiz 2016 Impressum 23. Auflage, herausgegeben 2016 von Interpharma Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz Petersgraben 35 Postfach 4009 Basel Telefon: 061 264 34 00

Mehr

2017 Pharma-Markt Schweiz

2017 Pharma-Markt Schweiz Pharma-Markt Schweiz 2017 Impressum 24. Auflage, herausgegeben 2017 von Interpharma Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz Petersgraben 35 Postfach 4009 Basel Telefon: 061 264 34 00

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, September 216 Niedrigstes Vermögenswachstum seit 211 Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, Oktober 217 Erholung in turbulenten Zeiten Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro und prozentuale

Mehr

Aussichten der Automobilindustrie 2017

Aussichten der Automobilindustrie 2017 Aussichten der Automobilindustrie 2017 Q & E-Tag 2017 Düsseldorf, den 09. Februar 2017 Benjamin Krause I Deutsche OEM: Pkw-Weltproduktion Pkw-Produktion im In- und Ausland (in Millionen) 18 Ausland 15

Mehr

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Medieninformation IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Innovationsschub und weniger Patentabläufe sorgen 2014/15 für

Mehr

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr 15 10 5 5,7 4,4 7,0 10,6 6,0 9,2 12,3 2,0 2,0 0-5 Prognose -10-15 -20-25 -30-24,6 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

Mehr

GKV-Modernisierungsgesetz (GMG)

GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) erste Auswirkungen auf den GKV-Arzneimittelmarkt BPI-Pressekonferenz 8. März 2004, Berlin Dagmar Wald-Eßer, IMS HEALTH Überblick Gesundheitspolitische Maßnahmen im Rahmen

Mehr

WARUM REFERENZPREISE FÜR DIE SCHWEIZ UNGEEIGNET SIND DR. AXEL MÜLLER, GESCHÄFTSFÜHRER INTERGENERIKA

WARUM REFERENZPREISE FÜR DIE SCHWEIZ UNGEEIGNET SIND DR. AXEL MÜLLER, GESCHÄFTSFÜHRER INTERGENERIKA WARUM REFERENZPREISE FÜR DIE SCHWEIZ UNGEEIGNET SIND DR. AXEL MÜLLER, GESCHÄFTSFÜHRER INTERGENERIKA TREND IN EUROPA: KRANKENKASSEN BESTIMMEN DIE PREISE Arzt und Apotheker haben nur noch limitierte Entscheidungskompetenz

Mehr

STADA-Pressegespräch Wachstum durch Internationalisierung 10. September 2015

STADA-Pressegespräch Wachstum durch Internationalisierung 10. September 2015 STADA-Pressegespräch Wachstum durch Internationalisierung 10. September 2015 Historische und aktuelle Daten 1993 Halbjahr 2015 Umsatz 200 Millionen DM 1,03 Milliarden Euro Marktkapitalisierung 103 Millionen

Mehr

Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen. Märkte unter der Lupe. Pharma. Indien Märkte unter der Lupe Indien

Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen. Märkte unter der Lupe. Pharma. Indien Märkte unter der Lupe Indien Märkte unter der Lupe Pharma Indien 2011 Indien - Eckdaten Hohe Wachstumsdynamik, ausgehend von niedrigem Pro-Kopf-Einkommen Demokratische Strukturen Föderale Struktur (28 Bundesstaaten) Unterentwickelte

Mehr

Jahresrückblick Kunststoff- und Gummimaschinen

Jahresrückblick Kunststoff- und Gummimaschinen Jahresrückblick Kunststoff- und Gummimaschinen Frankfurt 23./24. Juni 2016 VDMA Jahrestagung, Fachverband Kunststoff und Gummimaschinen Auftragseingang und Umsatz Kunststoff- und Gummimaschinen Preisbereinigte

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG AUFBAU EMERGING MARKETS WIRTSCHAFTSFORUM FHNW, OLTEN, 3. SEPTEMBER 2014 JAN JENISCH, CEO SIKA

INTERNATIONALISIERUNG AUFBAU EMERGING MARKETS WIRTSCHAFTSFORUM FHNW, OLTEN, 3. SEPTEMBER 2014 JAN JENISCH, CEO SIKA INTERNATIONALISIERUNG AUFBAU EMERGING MARKETS WIRTSCHAFTSFORUM FHNW, OLTEN, 3. SEPTEMBER 2014 JAN JENISCH, CEO SIKA HOHE BESCHLEUNIGUNG DER INDUSTRIALISIERUNG IN WACHSTUMSMÄRKTEN 154 Anzahl Jahre zur Verdoppelung

Mehr

Medikamentenmarkt Schweiz Schlussfolgerungen. Thomas Binder Geschäftsführer vips Bern, 28. Januar 2016

Medikamentenmarkt Schweiz Schlussfolgerungen. Thomas Binder Geschäftsführer vips Bern, 28. Januar 2016 Medikamentenmarkt Schweiz 2015 Schlussfolgerungen Thomas Binder Geschäftsführer vips Bern, 28. nuar 2016 Kurzes Fazit zur Marktentwicklung Nach hren der Stagnation wird für das hr 2015 ein Wachstum von

Mehr

GKV-Arzneimittelmarktentwicklung im ersten Halbjahr 2016: Moderater Ausgabenanstieg

GKV-Arzneimittelmarktentwicklung im ersten Halbjahr 2016: Moderater Ausgabenanstieg Medieninformation GKV-Arzneimittelmarktentwicklung im ersten Halbjahr 2016: Moderater Ausgabenanstieg Umsatzzuwachs durch innovative Arzneien - Mengensteigerung bei patentgeschützten Therapeutika und Generika

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Arzneimittelmarkt in Europa

Arzneimittelmarkt in Europa Arzneimittelmarkt in Europa Optionen für eine zukunftsfähige Arzneimittelmarkt- und -preisordnung in Deutschland und Europa Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische

Mehr

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015 Unternehmenspräsentation Frauenfeld August 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution August 2015 2 Zur Rose im Überblick August

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Jahres - Medienorientierung 2011

Jahres - Medienorientierung 2011 Jahres - Medienorientierung 2011 Marktführerschaft durch Kundennähe und Differenzierung Rebecca Guntern Flückiger, Country Head Sandoz Schweiz Susanne Gebhardt, Head of Business Development & SA Hotel

Mehr

Dr. Gisela Maag, IQVIA Pressesprecherin (Büro) (mobil)

Dr. Gisela Maag, IQVIA Pressesprecherin (Büro) (mobil) Medieninformation Kontakt: Dr. Gisela Maag, IQVIA Pressesprecherin (gisela.maag@iqvia.com) + 49 69 6604 4888 (Büro) +49 173 313 9895 (mobil) Entwicklungen und Trends in der Arzneimittelversorgung 2017

Mehr

Wachstumspfad mit Stolpersteinen

Wachstumspfad mit Stolpersteinen Tirage: 35324 Poids: Présentation de la page, grand format 12. juin 2010 AUSLAND, SEITE 31: Wachstumspfad mit Stolpersteinen Generikaindustrie hat Sorgen in den USA Verzögerte Zulassung von biotechnischen

Mehr

Arzneimittelmarkt in Europa

Arzneimittelmarkt in Europa Arzneimittelmarkt in Europa Optionen für eine zukunftsfähige Arzneimittelmarkt- und -preisordnung in Deutschland und Europa Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische

Mehr

2015 Pharma-Markt Schweiz

2015 Pharma-Markt Schweiz Pharma-Markt Schweiz 2015 Impressum 22. Auflage, herausgegeben 2015 von Interpharma Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz Petersgraben 35 Postfach 4009 Basel Telefon: 061 264 34 00

Mehr

Rabattverträge - ist Geiz geil, gefährlich oder eine große Chance?

Rabattverträge - ist Geiz geil, gefährlich oder eine große Chance? Engagiert Erfahren Erfolgreich 21. Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik 14. Juni 2017 in Hamburg Rabattverträge - ist Geiz geil, gefährlich oder eine große Chance? Dr. med. Martin Zentgraf Vorstandsvorsitzender

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr Bundestagswahl 2013

Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr Bundestagswahl 2013 Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr 2013 Bundestagswahl 2013 3 Pro Generika Faktenbuch Bundestagswahl 2013 Einleitung Das Faktenbuch von Pro Generika Der deutsche Arzneimittelmarkt ist durch unzählige

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Eine ökonomische Standortbestimmung des Burgenlandes

Eine ökonomische Standortbestimmung des Burgenlandes Pressekonferenz 29. Mai 2009, Eisenstadt Eine ökonomische Standortbestimmung des es im Auftrag der WiBAG Economica Institut für Wirtschaftsforschung, Wien Bruttoregionalprodukt Reale Veränderung zum Vorjahr

Mehr

Ausgabe April SPECTRUMK ARZNEIMITTEL MAGAZIN. In dieser Ausgabe: Fokus Bedienquote

Ausgabe April SPECTRUMK ARZNEIMITTEL MAGAZIN. In dieser Ausgabe: Fokus Bedienquote Ausgabe April 2016 www.samm-aktuell.de SPECTRUMK ARZNEIMITTEL MAGAZIN In dieser Ausgabe: Fokus Bedienquote EDITORIAL Liebe Leserinnen, liebe Leser, Generika-Ausschreibungen sind seit vielen Jahren eine

Mehr

Unternehmenspräsentation Zur Rose Group. Mai 2016

Unternehmenspräsentation Zur Rose Group. Mai 2016 Unternehmenspräsentation Zur Rose Group Mai 2016 Inhalt Zur Rose Group im Überblick Marktumfeld Apotheke der Zukunft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution 2 Zur Rose Group im Überblick 3 Zur Rose Group

Mehr

2013 Interpharma Pharma-Markt Schweiz

2013 Interpharma Pharma-Markt Schweiz Pharma-Markt Schweiz 2013 Impressum 20. Auflage, herausgegeben 2013 von Interpharma Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz Petersgraben 35 Postfach 4003 Basel Telefon: 061 264 34 00

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen Verordnungsmarkt und Selbstmedikation 2013 Hinweise zur Interpretation der Zahlen: Alle Angaben zu Marktanteilen erfolgen in gerundeten Werten. Rechnerische

Mehr

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5%

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% : Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% Quelle: Statistik Austria Pressemeldung Inlandsgäste +3,5%, Inlandsnächtigungen +2,1% Auslandsgäste +5,6%, Auslandsnächtigungen +2,6% Höchste absolute Nächtigungszuwächse

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen Verordnungsmarkt und Selbstmedikation 2008 08 beraten analysieren handeln Hinweise zur Interpretation der Zahlen: Alle Angaben zu Marktanteilen erfolgen in

Mehr

DBV-Ackerbautagung. am 20./21. Juni 2013 in Berlin

DBV-Ackerbautagung. am 20./21. Juni 2013 in Berlin DBV-Ackerbautagung am 20./21. Juni 2013 in Berlin Ferdi Buffen, Geschäftsführer der Wilhelm Weuthen GmbH & Co KG 100%ige Tochter der RWZ Rhein-Main eg Tochter-, Schwesterfirmen und Beteiligungen: Umsatzmengen

Mehr

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010 Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 19% 25% USA Deutschland China Italien Kanada 3% 17% Niederlande Verein.Königreich 4% Frankreich Japan 4% Spanien Sonstige 4%

Mehr

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen : Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen Quelle: Statistik Austria Pressemeldung 140,8 Mio. Nächtigungen gesamt im Auslandsgäste +5,2%, Auslandsnächtigungen +4,1% Inlandsgäste +5,1%, Inlandsnächtigungen

Mehr

Medikamenten-Preisvergleich von Interpharma, santésuisse und vips. Interpretation und Schlussfolgerungen

Medikamenten-Preisvergleich von Interpharma, santésuisse und vips. Interpretation und Schlussfolgerungen Medikamenten-Preisvergleich von Interpharma, santésuisse und vips Interpretation und Schlussfolgerungen Thomas Binder Geschäftsführer vips Bern, 13. Februar 2014 Interpretation Resultate Generika Die Preisdifferenz

Mehr

Der Wachstumsmarkt der Zukunft: Online Apotheken 3 wichtige Zukunftsfragen Foliendownload? Insights.drkaske.de!

Der Wachstumsmarkt der Zukunft: Online Apotheken 3 wichtige Zukunftsfragen Foliendownload? Insights.drkaske.de! Der Wachstumsmarkt der Zukunft: Online Apotheken 3 wichtige Zukunftsfragen 02.06.2017 Agenda 1. Überrollt Amazon den deutschen Versandhandel? 2. Sind Versandapotheken für Zusatzumsatz relevant? 3. Welche

Mehr

EU - Geflügelmarkt. Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt. Wolfgang Christ

EU - Geflügelmarkt. Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt. Wolfgang Christ EU - Geflügelmarkt Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt Wolfgang Christ EPEGA EPEGA Die European Poultry, Egg and Game Association - EPEGA - mit Sitz in Bonn ist eine Vereinigung der europäischen

Mehr

SCHAFFT DIE SCHWEIZ DEN ANSCHLUSS AN DIE WELTSPITZE?

SCHAFFT DIE SCHWEIZ DEN ANSCHLUSS AN DIE WELTSPITZE? SCHAFFT DIE SCHWEIZ DEN ANSCHLUSS AN DIE WELTSPITZE? Prof. Dr. Thomas Straubhaar Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) und Universität Hamburg Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern

Mehr

Entwicklungsperspektiven der Gießereitechnik

Entwicklungsperspektiven der Gießereitechnik -1- Entwicklungsperspektiven der Gießereitechnik -2- Branchenkennzahlen Deutsche Gießereiindustrie 2006 Produktion: 5,4 Mio. t Fe: 4,5 Mio. t; NE: 0,9 Mio. t Umsatz: ca. 11,6 Mrd. Fe: 7,2 Mrd. ; NE: 4,4

Mehr

Marktsituation Getreide und Ölsaaten

Marktsituation Getreide und Ölsaaten Marktsituation Getreide und Ölsaaten Fachinformationsveranstaltung 11.01.2016 in Lehndorf Catrina Kober, Annette Schaerff (LfULG, Ref. 24) 1 11. Januar 2016 Annette Schaerff, Catrina Kober Bild: SMUL /

Mehr

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel 13. Münchner Wissenschaftstage Wandel der Gesellschaft Wandel der Welt 16. November 2013 München Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen

Mehr

Aktueller Markt für Getreide und Raps Was erwartet uns zur Ernte 2013?

Aktueller Markt für Getreide und Raps Was erwartet uns zur Ernte 2013? 21.6.213 Weizentag Schleswig-Holstein, 2. Juni 213 Aktueller Markt für Getreide und Raps Was erwartet uns zur Ernte 213? Oliver Balkhausen, Alfred C. Toepfer International USDA: Prognosen für globale Getreideernte

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen 2000

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen 2000 sm-zahl2000.qxd 30.04.2001 14:21 Uhr Seite 1 Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen 2000 Unter besonderer Berücksichtigung der Selbstmedikation Bundesfachverband der Arzneimittel-Hersteller e.v.

Mehr

Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014

Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014 Apothekenmarkt Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014 Fast 90 Prozent des Umsatzes im Pharmamarkt spielt sich in der Apotheke ab. In 2014 konnte ein Wachstum von 11 Prozent erzielt werden. Wachstumstreiber

Mehr

Spirig HealthCare Ihr Partner für eine professionelle Medikamenten-Logistik

Spirig HealthCare Ihr Partner für eine professionelle Medikamenten-Logistik Spirig HealthCare Ihr Partner für eine professionelle Medikamenten-Logistik Als erfahrener Generikaanbieter und Logistikpartner bieten wir Ihnen alles aus einer Hand an. Profitieren Sie von unserem umfassenden

Mehr

Versand von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in Deutschland

Versand von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in Deutschland Versand von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in Deutschland Christian Buse Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) Pressekonferenz am 18. März 2009, Berlin Agenda 1. Status

Mehr

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Reale Veränderung gegenüber Vorjahr 15 10 5 0-5 7,0 10,6 6,0 9,3 12,7 1,2-1,3 1,0 Schätzung 2,0 Prognose -10-15 -20-25 -30-24,7 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Hauptversammlung der Vossloh AG. 29. Mai 2013

Hauptversammlung der Vossloh AG. 29. Mai 2013 Hauptversammlung der Vossloh AG 29. Mai 213 Markt für Bahntechnik Perspektiven bis 217 Wachstum der Nachfrage im globalen Bahntechnikmarkt bei 2,6 % jährlich 2,8% NAFTA 2, % Westeuropa 2,7 % Osteuropa

Mehr

Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt

Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: amtliche Statistiken) 2012: 29,41 Mrd. Euro 2011: 28,98 Mrd. Euro 2010: 30,18 Mrd. Euro 2009: 30,00 Mrd. Euro 2008: 28,39 Mrd. Euro 2000: 20,12 Mrd. Euro 1998: 17,72 Mrd.

Mehr

COMMUNICATIONS TO SUCCESS. Marketing in der pharmazeutischen Industrie. Akademie

COMMUNICATIONS TO SUCCESS. Marketing in der pharmazeutischen Industrie. Akademie Marketing in der pharmazeutischen Industrie Akademie 6.1. 2005 1 Ausgaben der GKV 2003 (in Millrd. Euro) 8,6 Krankenhauskosten 31,3 9,3 24,2 24,3 46,8 ärztliche Leistung Arzneimiitel Heil- und Hilfsmittel

Mehr