Marktdaten Pro Generika 01/2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktdaten Pro Generika 01/2012"

Transkript

1 Marktdaten Pro Generika 01/2012

2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2012 2

3 Umsatzverteilung Erstanbieter / Generika im GKV-Markt Januar 2012 Apothekenverkaufspreis (AVP Real) gesamt: 2,521 Mrd. Euro (+4,7 %) 55 % Keine Generika Situation 1,383 Mrd. Euro (+10,7%) 45 % Generikafähiger Markt 1,137 Mrd. Euro (-1,7%) 15% Patentfreie Erstanbieterprodukte* 369 Mio. Euro (-18,0%) 30 % Generika 768 Mio. Euro (+8,6%) Nach Apothekenverkaufspreisen (AVP Real) liegt der Umsatzanteil der Generika im GKV-Markt bei 30 %. Der Gesamtumsatz der Generika steigt dabei im Januar 2012 um 8,6 % auf insgesamt 768 Mio.. Im generika-fähigen Markt beträgt die Generikaquote 68 %. * Patentfreie Erstanbieterprodukte, inklusive Zweit-anbieter und Originale nie geschützt Quelle: IMS PharmaScope Polo, Basis: GKV AVP Real (unter Berücksichtigung aller Rabatte) 3

4 Umsatzverteilung Erstanbieter / Generika im GKV-Markt Januar 2012 Herstellerabgabepreis (HAP Real) gesamt: 1,579 Mrd. Euro (+5,8 %) 62 % Keine Generika Situation 983 Mio. Euro (+12,8%) 38% Generikafähiger Markt 596 Mio. Euro (-3,9%) 15 % Patentfreie Erstanbieterprodukte* 233 Mio. Euro (-19,0%) 23 % Generika 363 Mio. Euro (+9,2%) Nach Herstellerabgabepreisen (HAP Real) liegt der Umsatzanteil der Generika im GKV-Markt bei 23 %. Der Gesamtumsatz der Generika steigt im Januar 2012 um 9,2 % auf insgesamt 363 Mio.. Im generikafähigen Markt liegt die Generikaquote bei 61 %. * Patentfreie Erstanbieterprodukte, inklusive Zweit-anbieter und Originale nie geschützt Quelle: IMS PharmaScope Polo, Basis: GKV HAP Real (unter Berücksichtigung des Herstellerrabattes) 4

5 Absatzverteilung Erstanbieter / Generika im GKV-Markt Januar 2012 gesamt: 58 Mio. PE (+0,2 %) 83 % Generikaquote 20 % Keine Generika Situation 12 Mio. PE (+2,5%) 80 % Generikafähiger Markt 46 Mio. PE (-0,4%) 15 % Patentfreie Erstanbieterprodukte* 8 Mio. PE (-8,4%) 65 % Generika 38 Mio. PE (+1,5%) Während der Generika-Umsatzanteil bei nur 23 % (HAP Real) liegt, erzielt der Generika-Absatz einen Wert von 65 % am Gesamtabsatz. Dies wird durch die geringen Generikapreise ermöglicht. Die Generika-quote am generikafähigen Markt liegt nach Absatz mit 83 % weit über der am Umsatz orientierten Generikaquote. * Patentfreie Erstanbieterprodukte, inklusive Zweit-anbieter und Originale nie geschützt Quelle: IMS PharmaScope Polo 5

6 Durchschnittliche Apotheken 1 - und Herstellerabgabepreise 2 in den einzelnen Segmenten des GKV-Marktes Januar , ,43 patentgeschützte Präparate inkl. Erstanbieterpräparate ohne Generikakonkurrenz 44,38 28,05 patentfreie Erstanbieterpräparate, inkl. EP nie geschützt 20,31 Generika 9,60 43,53 GKV-Markt gesamt 27,27 Apothekenabgabepreis Herstellerabgabepreis Mit 9,60 liegt der durchschnittliche Herstellerabgabepreis eines Generikums deutlich unter dem vergleichbaren Preis des patentfreien Erstanbieterpräparates mit 28,50. 1 Netto-AVP: Gewichteter Durchschnittspreis pro Packungseinheit: Umsatz zu AVP/Menge in PE. 2 Netto-HAP: Gewichteter Durchschnittspreis pro Packungseinheit: Umsatz zu HAP/Menge in PE. Quelle: IMS PharmaScope 6

7 Einsparungen durch den Einsatz von Generika im GKV-Markt Januar 2012 (AVP Real) Einsparung in Mrd , ,9 13,3 2 0,20 0,910 1,1 Januar 2012 Hochrechnung Gesamtjahr 2012 realisierte Einsparungen maximale Einsparungen zusätzliches Einsparpotential In 2012 wird die GKV durch den Einsatz von Generika nach der aktuellen Hochrechnung insgesamt um 13,3 Mrd. entlastet werden. Das maximale Einsparpotential wird allerdings nicht erreicht: Weitere 2,4 Mrd. Einsparungen wären voraussichtlich realisierbar. Quelle: IMS PharmaScope Polo 7

8 Entwicklung Apotheken- und Herstellerrabatte im Jahresvergleich Januar 2010 / 2011 / 2012 in Mio % +0,1% ,9% ,6% Apothekenrabatt* Herstellerrabatt** Mit fast 2,3 Mrd. Zwangsrabatt im Jahr 2011 leisteten die Pharmaunternehmen einen massiven Beitrag zur finanziellen Entlastung des Gesundheitswesens. Diese Entlastung der GKV wird sich auch in 2012 fortsetzen. * Die Berechnung erfolgt für 2009 und 2010 auf Basis des rückwirkend ab 1. Januar 2009 auf 1,75 abgesenkten Apotheken-rabattes, ab Januar 2011 auf Basis des erhöhten Rabattes (2,05 ). ** Berechnung auf Basis der jeweils gültigen Höhe Zwangs-rabatte. Quelle: IMS PharmaScope Polo 8

9 RABATTVERTRÄGE Kapitel 2 Marktdaten von Pro Generika 01/2012 9

10 Übersicht Anzahl der Rabattverträge Anzahl Rabattverträge Anzahl Handelsformen unter RV Anzahl Krankenkassen mit Rabattverträgen Anzahl Unternehmen mit Rabattverträgen Januar 2011 Januar 2012 Die Anzahl der Rabattverträge nimmt weiter zu und liegt aktuell bei Dies liegt an der steigenden Anzahl von wirkstoffbezogenen zum Teil regionalen Ausschreibungen. Einzig die Anzahl der Krankenkassen mit Rabattverträgen reduziert sich kontinuierlich, dies ist allerdings begründet in zunehmenden Kassenfusionen und einzelnen Kassenschließungen. Quelle: INSIGHT Health, NVI März

11 Entwicklung Marktanteile der Rabattverträge im GKV-Markt 2007 Januar % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % April 2007 April 2008 April 2009 April 2010 April 2011 Jan Marktanteil GKV-Gesamtmarkt Absatz in Packung in % Marktanteil generikafähiger Markt Absatz in Packung in % Marktanteil GKV-Gesamtmarkt Umsatz in Euro in % Gegenüber 2010 ist die Marktanteilsentwicklung bei den Rabattverträgen sowohl im GKV-Gesamtmarkt als auch im generikafähigen GKV-Markt leicht steigend. Seit Mitte 2011 scheinen die Rabattvertragspotentiale weitgehend ausgereizt. Marktanteil generikafähiger Markt Umsatz in Euro in % Quelle: IMS Contract Monitor National, GKV-Markt gesamt und generikafähiges Segment (Generika, Originale und Zweitanbieter mit abgelaufenem Patent, nie geschützte Produkte) 11

12 Hohe Marktkonzentration im Marktsegment mit Rabattverträgen Januar 2012 Anteil Absatz in Packungseinheiten % 26% 80% 60% 49% 66% 40% 74% 20% 51% 34% GKV-Gesamt Marktsegment ohne Rabattvertrag Marktsegment mit Rabattvertrag Anteil der Top 10 Hersteller im gesamten GKV-Markt übrige Pharmaunternehmen Im Marktsegment mit Rabattverträgen zeigt sich weiterhin eine deutliche Marktkonzentration als Indikator der Verteilung von Absatzanteilen auf die Anzahl der Unternehmen auf die Top 10 Hersteller. Diese stehen allein für 74 % des Absatzes in diesem Bereich. Im Marktsegment ohne Rabattverträge entfallen dagegen 2/3 des Absatzes auf die übrigen Pharmaunternehmen. Wie auf anderen Märkten zeigen sich damit auch im rabattvertragsgeregelten Arzneimittelmarkt die Effekte von Ausschreibungen in Form einer zunehmenden Marktkonzentration. Quelle: IMS Contract Monitor, Absatz in Packungseinheiten, Januar

13 Patentgeschützte Präparate unter Rabattvertrag Januar 2012 Anteil Rabattverträge am GKV-Umsatz 20,9 Mrd. 21,2 Mrd. 1,8 Mrd. Anteil patentgeschützter Arzneimittel am RV-Segment 59 % übrige patentgeschützte Arzneimittel 41 % Top 5 patentgeschützte Arzneimittel 13 % Enbrel 8 % Rebif 7 % Lantus 7 % Betaferon 6 % Remicade 18% 23% 24% Januar 2012 GKV-Umsatz Anteil Rabattverträge am GKV-Umsatz 65 % Rabattverträge patentfreie AM 281 Mio. Euro 35 % Rabattverträge patentgeschützte AM* 151 Mio. Euro * Inklusive Zweitanbieter Quelle: IMS Contract Monitor Account, Umsatz zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) Der Anteil der patentgeschützten Erstanbieterpräparate unter Rabattvertrag hat im Januar 2012 einen Umsatzanteil von 35 % (+5 %) am gesamten Rabattver-tragsmarkt erreicht. Rabattverträge werden zunehmend von Erstanbietern entdeckt, deren Produkte kurz vor dem Patentablauf stehen. Erstrecken sich diese Rabatt-verträge über den Patentablauf hinaus, behindern sie den Generika-Wettbewerb. Dadurch gehen der GKV Einsparungen verloren. 13

14 BIOSIMILARS Kapitel 3 Marktdaten von Pro Generika 01/

15 Marktanteil Biosimiliars im GKV-Markt Biopharmazeutika Januar 2012 Begriff PE * in Mio. PE in % Umsatz HAP Real ** Mio. Umsatz HAP Real in % Umsatz AVP Real *** Mio. Umsatz AVP Real in % Biopharmazeutika 1,3 330,6 439,5 Patentgeschützter Markt 1,29 98,2 319,7 96,7 425,1 96,7 Biosimilarfähiger Markt davon 0,0235 1,8 10,9 3,3 14,3 3,3 Biosimilars 0,0147 1,1 3,6 1,1 4,7 1,1 EP, nicht mehr patentgeschützt 0,0088 0,7 7,4 2,2 9,6 2,2 Der Anteil der Biosimilars am Markt der Biopharmazeutika insgesamt ist noch sehr gering. Der biosimilarfähige Markt wird beginnend mit 2013 stark wachsen. Dann werden viele hochwirksame und umsatzstarke Biopharmazeutika ihren Patentschutz verlieren, darunter z. B. Insuline, Interferone zur Therapie von Multipler Sklerose und monoklonale Antikörper zum Einsatz in der Rheumatologie, in der Onkologie oder bei Autoimmunerkrankungen. * PE: Packungseinheit ** HAP Real: HAP nach Abzug von Herstellerzwangsrabatt *** AVP Real: AVP inkl. MwSt. nach Abzug von -Herstellerzwangsrabatten und Apothekenabschlag Quelle: IMS PharmaScope Real 15

16 Marktanteil Biosimiliars im GKV-Markt Biopharmazeutika nach Substanzen Januar 2012 Präparat EPOETIN ALFA GKV PE YTD /01/2011 in % GKV PE YTD /01/2012 in % GKV-Umsatz* YTD /01/2011 in % GKV-Umsatz* YTD /01/2012 in % Biosimilars 68,1 68,4 60,6 62,7 EP, nicht mehr patentgeschützt 31,9 31,6 39,4 37,3 FILGRASTIM Biosimilars 37,1 40,2 30,6 35,5 EP, nicht mehr patentgeschützt 62,9 59,8 69,4 64,5 SOMATROPIN Biosimilars 8,0 9,5 7,9 9,1 EP, nicht mehr patentgeschützt 92,0 90,5 92,1 90,9 Im Vergleich zum Generikamarkt sind die Umsatz- und Absatzanteile der Biosimilars vergleichsweise gering. Die Marktbarrieren für Biosimilars sind hoch. Durch Rabattverträge der Erstanbieter wird in zunehmenden Maße versucht, die Preisvorteile der Biosimilars auszuhebeln. Als Entscheidungskriterium tritt der Listenpreis für den Verordner in den Hintergrund. * AVP Real: AVP inklusive MwSt. nach Abzug von Herstellerzwangsrabatten und Apothekenabschlag Quelle: IMS PharmaScope POLD 16

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 02/2015

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 02/2015 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 02/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2015

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2015 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr Bundestagswahl 2013

Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr Bundestagswahl 2013 Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr 2013 Bundestagswahl 2013 3 Pro Generika Faktenbuch Bundestagswahl 2013 Einleitung Das Faktenbuch von Pro Generika Der deutsche Arzneimittelmarkt ist durch unzählige

Mehr

Generika und Biosimilars in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2013

Generika und Biosimilars in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2013 Generika und Biosimilars in Deutschland 2013 Marktdaten Pro Generika 2013 2 Marktdaten Pro Generika 2013 Das Jahr 2013 im Überblick 3 Kapitel 1 Das Jahr 2013 im Überblick 75 % der im vergangenen Jahr zu

Mehr

Der Anteil der patentgeschützten Biopharmazeutika ist gegenüber des Vormonats stark angestiegen (Zeitraum: Januar-Dezember 2015)

Der Anteil der patentgeschützten Biopharmazeutika ist gegenüber des Vormonats stark angestiegen (Zeitraum: Januar-Dezember 2015) Der Anteil der patentgeschützten Biopharmazeutika ist gegenüber des Vormonats stark angestiegen (Zeitraum: Januar-Dezember 2015) 960,63 Mio. DDD* 31,6% 303,99 Mio. DDD* 1,0% 9,32 Mio. DDD* 68,4% 656,65

Mehr

GENERIKA UND BIOSIMILARS IN DEUTSCHLAND. Marktdaten Pro Generika 2014

GENERIKA UND BIOSIMILARS IN DEUTSCHLAND. Marktdaten Pro Generika 2014 GENERIKA UND BIOSIMILARS IN DEUTSCHLAND 2014 Marktdaten Pro Generika 2014 2 Marktdaten Pro Generika 2014 Kapitel 1 DAS JAHR 2014 IM ÜBERBLICK Generikaunternehmen haben im Jahr 2014 eine noch größere Verantwortung

Mehr

GENERIKA IN DEUTSCHLAND. Marktdaten Pro Generika 2015

GENERIKA IN DEUTSCHLAND. Marktdaten Pro Generika 2015 GENERIKA IN DEUTSCHLAND 2015 Marktdaten Pro Generika 2015 2 Marktdaten Pro Generika 2015 Das Jahr 2015 im Überblick 3 Kapitel 1 DAS JAHR 2015 IM ÜBERBLICK Generikaunternehmen haben im letzten Jahr noch

Mehr

GKV-Modernisierungsgesetz (GMG)

GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) erste Auswirkungen auf den GKV-Arzneimittelmarkt BPI-Pressekonferenz 8. März 2004, Berlin Dagmar Wald-Eßer, IMS HEALTH Überblick Gesundheitspolitische Maßnahmen im Rahmen

Mehr

Biosimilars in Zahlen

Biosimilars in Zahlen Biosimilars in Zahlen Marktdaten 2015 2 Biosimilars in Zahlen 2015 Biosimilars in Zahlen 2015 3 Vorwort DAS JAHR 2015 IM ÜBERBLICK 2015 war für die Versorgung der Patientinnen und Patienten mit modernen

Mehr

IMS HEALTH FULL SERVICE HEALTHCARE MARKET INTELLIGENCE

IMS HEALTH FULL SERVICE HEALTHCARE MARKET INTELLIGENCE IMS HEALTH FULL SERVICE HEALTHCARE MARKET INTELLIGENCE OEGV Pressekonferenz ppa. Mag. Erika Sander Senior Manager Business Operations IMS Health Austria 2012, IMS HEALTH IMS schafft Markttransparenz IMS

Mehr

BIOSIMILARS FAKT IST DAS EINSPARPOTENZIAL DURCH DIE VERSORGUNG MIT BIOSIMILARS IST HOCH. Faktenbuch Biosimilars 2014

BIOSIMILARS FAKT IST DAS EINSPARPOTENZIAL DURCH DIE VERSORGUNG MIT BIOSIMILARS IST HOCH. Faktenbuch Biosimilars 2014 BIOSIMILARS Faktenbuch Biosimilars 2014 FAKT IST DAS EINSPARPOTENZIAL DURCH DIE VERSORGUNG MIT BIOSIMILARS IST HOCH Vorwort 3 VORWORT Biosimilars 2.0 und ihre Chancen für die Patientenversorgung Die Gesundheitspolitik

Mehr

Generikawettbewerb in Deutschland: Marktkonzentration und Rabattverträge

Generikawettbewerb in Deutschland: Marktkonzentration und Rabattverträge Analyse für Pro Generika Generikawettbewerb in Deutschland: Marktkonzentration und Rabattverträge Martin Albrecht, Christoph de Millas, Robert Haustein IGES Institut Berlin, 23. März 2012 I G E S I n s

Mehr

Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt

Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: amtliche Statistiken) 2012: 29,41 Mrd. Euro 2011: 28,98 Mrd. Euro 2010: 30,18 Mrd. Euro 2009: 30,00 Mrd. Euro 2008: 28,39 Mrd. Euro 2000: 20,12 Mrd. Euro 1998: 17,72 Mrd.

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Rabattverträge - ist Geiz geil, gefährlich oder eine große Chance?

Rabattverträge - ist Geiz geil, gefährlich oder eine große Chance? Engagiert Erfahren Erfolgreich 21. Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik 14. Juni 2017 in Hamburg Rabattverträge - ist Geiz geil, gefährlich oder eine große Chance? Dr. med. Martin Zentgraf Vorstandsvorsitzender

Mehr

Zusatzfolien (nicht klausurrelevant) Arzneimittel und Medizintechnik

Zusatzfolien (nicht klausurrelevant) Arzneimittel und Medizintechnik Einführung in das Management im Gesundheitswesen Zusatzfolien (nicht klausurrelevant) Arzneimittel und Medizintechnik Dr. Cornelia Henschke FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014 IMS Health GmbH 2015, IMS HEALTH Definitionen Pharmamarkt Menge Wert Absatzkanäle Märkte Heilmittel: Swissmedic Listen A, B, C, D Sowie Z: Impfstoffe, die bei Swissmedic

Mehr

Trends und Schlüsselfaktoren in der Arzneimittelversorgung

Trends und Schlüsselfaktoren in der Arzneimittelversorgung ARZNEIMITTELPOLITIK IN DER NEUEN LEGISLATURPERIODE Trends und Schlüsselfaktoren in der Arzneimittelversorgung Dagmar Wald-Eßer, Senior Manager Gesundheitspolitik QuintilesIMS Analysen zur Entwicklung des

Mehr

GKV-Arzneimittelmarktentwicklung im ersten Halbjahr 2016: Moderater Ausgabenanstieg

GKV-Arzneimittelmarktentwicklung im ersten Halbjahr 2016: Moderater Ausgabenanstieg Medieninformation GKV-Arzneimittelmarktentwicklung im ersten Halbjahr 2016: Moderater Ausgabenanstieg Umsatzzuwachs durch innovative Arzneien - Mengensteigerung bei patentgeschützten Therapeutika und Generika

Mehr

BfArM im Dialog: Biosimilars 27. Juni 2016

BfArM im Dialog: Biosimilars 27. Juni 2016 BfArM im Dialog: Biosimilars 27. Juni 216 Apothekerin Dr. Antje Behring Abteilung Arzneimittel des G-BA Inhaltsverzeichnis Marktzugang Regulierung und Erstattung von Biosimilars in Deutschland Frühe Nutzenbewertung

Mehr

Medikamentenmarkt Schweiz 2010

Medikamentenmarkt Schweiz 2010 Medikamentenmarkt Schweiz 2010 IMS Health GmbH Bern, 24. Januar 2011 Gregor Pfister 20.01.11 / Folie 1 Medikamentenmarkt 2010 Inhalte Medikamentenmarkt, Definition und Struktur Gesamtmarkt (Menge und Wert)

Mehr

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember IMS Health GmbH

Pharmamarkt Schweiz Dezember IMS Health GmbH Pharmamarkt Schweiz Dezember 2012 IMS Health GmbH IMS 2012, HEALTH IMS HEALTH Agenda 1 Entwicklung des Gesamtmarktes 2 Entwicklung der Marktsegmente 3 Patentgeschützter Markt, Originale und Generika 4

Mehr

IMS Health GmbH IMS HEALTH 2012, IMS HEALTH

IMS Health GmbH IMS HEALTH 2012, IMS HEALTH Pharmamarkt Schweiz Dezember 2012 IMS Health GmbH IMS HEALTH 2012, IMS HEALTH Agenda 1 Entwicklung des Gesamtmarktes 2 Entwicklung der Marktsegmente 3 Patentgeschützter Markt, Originale und Generika 4

Mehr

Generika in Deutschland: Wettbewerb fördern Wirtschaftlichkeit stärken

Generika in Deutschland: Wettbewerb fördern Wirtschaftlichkeit stärken Pressekonferenz Generika in Deutschland: Wettbewerb fördern Wirtschaftlichkeit stärken Martin Albrecht, Hans-Holger Bleß IGES Institut Studie im Auftrag von Pro Generika Berlin, 18. Oktober 2011 I G E

Mehr

Pharmamarkt Schweiz MAT Copyright 2016 QuintilesIMS. All rights reserved.

Pharmamarkt Schweiz MAT Copyright 2016 QuintilesIMS. All rights reserved. Pharmamarkt Schweiz MAT 2016 Copyright 2016 QuintilesIMS. All rights reserved. Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika 1 Distribution

Mehr

Interview: Verzicht auf Biosimilars undenkbar. Biosimilars Ein Markt Im Entstehen. Biosimilars fördern, Weichen jetzt stellen

Interview: Verzicht auf Biosimilars undenkbar. Biosimilars Ein Markt Im Entstehen. Biosimilars fördern, Weichen jetzt stellen Biosimilars in Deutschland: den weg jetzt freimachen Biosimilars ermöglichen Patienten Zugang zu hochwirksamen Therapien zu bezahlbaren Preisen. Davon profitieren auch die Krankenkassen. Damit das so bleibt,

Mehr

Pharmamarkt Schweiz. MAT Dezember 2015

Pharmamarkt Schweiz. MAT Dezember 2015 Pharmamarkt Schweiz MAT Dezember 2015 Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika 2 Distribution Pharmamarkt Schweiz (Vollerhebung)

Mehr

Generika in Deutschland: Wettbewerb fördern. Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse

Generika in Deutschland: Wettbewerb fördern. Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse Generika in Deutschland: Wettbewerb fördern Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse IGES 1 Generika in Deutschland: Wettbewerb fördern Wirtschaftlichkeit stärken Untersuchung des IGES Instituts im Auftrag

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

STATEMENT WOLFGANG SPÄTH, VORSTANDSVORSITZENDER PRO GENERIKA E.V.

STATEMENT WOLFGANG SPÄTH, VORSTANDSVORSITZENDER PRO GENERIKA E.V. STATEMENT WOLFGANG SPÄTH, VORSTANDSVORSITZENDER PRO GENERIKA E.V. Pressekonferenz: Value of Generic Medicines GENERIKA STEHEN FÜR 76 % DER ARZNEIMITTEL- VERSORGUNG... Generikaunternehmen übernehmen immer

Mehr

IMS HEALTH: GKV-Arzneiausgaben steigen 2015 um knapp 5 %

IMS HEALTH: GKV-Arzneiausgaben steigen 2015 um knapp 5 % Medieninformation IMS HEALTH: GKV-Arzneiausgaben steigen 2015 um knapp 5 % Ausgabensteigerung vor allem bei Hepatitis C-Arzneien und Krebsmedikamenten deutlich höhere Einsparungen durch Herstellerrabatte

Mehr

Arzneimittelmarkt in Europa

Arzneimittelmarkt in Europa Arzneimittelmarkt in Europa Optionen für eine zukunftsfähige Arzneimittelmarkt- und -preisordnung in Deutschland und Europa Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische

Mehr

IMS Mobile Insights Management Reports

IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports liefert Ihnen als Führungskraft in Vertrieb oder Marketing monatsaktuell die wichtigsten Kennzahlen des deutschen Pharmamarktes

Mehr

Aufbewahrung Arbeitstext

Aufbewahrung Arbeitstext 07 / Medikamente Medikamentenmarkt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Sch lesen Text und interpretieren Sch erstellen Kuchengrafik Sch diskutieren über das heutige Gesundheitsverständnis und die

Mehr

Dr. Gisela Maag, IQVIA Pressesprecherin (Büro) (mobil)

Dr. Gisela Maag, IQVIA Pressesprecherin (Büro) (mobil) Medieninformation Kontakt: Dr. Gisela Maag, IQVIA Pressesprecherin (gisela.maag@iqvia.com) + 49 69 6604 4888 (Büro) +49 173 313 9895 (mobil) Entwicklungen und Trends in der Arzneimittelversorgung 2017

Mehr

Arzneimittelmarkt in Europa

Arzneimittelmarkt in Europa Arzneimittelmarkt in Europa Optionen für eine zukunftsfähige Arzneimittelmarkt- und -preisordnung in Deutschland und Europa Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische

Mehr

Sperrfrist: Donnerstag, , 11:00 Uhr

Sperrfrist: Donnerstag, , 11:00 Uhr Medieninformation Sperrfrist: Donnerstag, 02.06.2016, 11:00 Uhr GKV-Arzneimittelausgaben im ersten Quartal 2016: Unterschiede zwischen bundesweiter und regionaler Entwicklung Frankfurt, 02.06.2016. Die

Mehr

Phase 2 im Apothekenversandhandel Aktuelle Markttrends

Phase 2 im Apothekenversandhandel Aktuelle Markttrends BVDVA Kongress Arzneimittelversandhandel: Wettbewerb wagen! Phase 2 im Apothekenversandhandel Aktuelle Markttrends Frank Weißenfeldt, 26. Mai 2011 in Berlin 2011, IMS HEALTH Agenda Trends im deutschen

Mehr

Pharmamarkt Schweiz 2007

Pharmamarkt Schweiz 2007 Pharmamarkt Schweiz 2007 IMS HEALTH GMBH Bern, 29. Januar 2008 Thomas Binder Datum manuell eingeben [siehe>kopf- und Fusszeile] Definitionen Pharmamarkt: Heilmittel (Swissmedic Listen A, B, C, D sowie

Mehr

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Management im Gesundheitswesen Industrie Preisbildung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Rabattverträge. Hamburg, 18. September Stefanie Mevissen Leiterin Gesundheitspolitik Sandoz Pharmaceuticals GmbH

Rabattverträge. Hamburg, 18. September Stefanie Mevissen Leiterin Gesundheitspolitik Sandoz Pharmaceuticals GmbH Rabattverträge Hamburg, 18. September 2007 Stefanie Mevissen Leiterin Sandoz Pharmaceuticals GmbH Rabattverträge: Zahlen & Fakten 7546 Rabattverträge (ifap, Stand 15. September 2007) 200 Krankenkassen

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

QuintilesIMS Pressegespräch

QuintilesIMS Pressegespräch QuintilesIMS Pressegespräch Entwicklung des GKV-Arzneimittelmarktes im.-3. Quartal Dagmar Wald-Eßer Senior Manager Health Policy Berlin,. November Copyright QuintilesIMS. All rights reserved. Agenda Überblick

Mehr

Ausgabe April SPECTRUMK ARZNEIMITTEL MAGAZIN. In dieser Ausgabe: Fokus Bedienquote

Ausgabe April SPECTRUMK ARZNEIMITTEL MAGAZIN. In dieser Ausgabe: Fokus Bedienquote Ausgabe April 2016 www.samm-aktuell.de SPECTRUMK ARZNEIMITTEL MAGAZIN In dieser Ausgabe: Fokus Bedienquote EDITORIAL Liebe Leserinnen, liebe Leser, Generika-Ausschreibungen sind seit vielen Jahren eine

Mehr

Arzneimittelpreisbildung im Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich orientierter Unternehmenskultur

Arzneimittelpreisbildung im Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich orientierter Unternehmenskultur Arzneimittelpreisbildung im Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich orientierter Unternehmenskultur Birgit Fischer, vfa-hauptgeschäftsführerin Mondpreise sind ein totes Pferd. Vergessen

Mehr

Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014

Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014 Apothekenmarkt Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014 Fast 90 Prozent des Umsatzes im Pharmamarkt spielt sich in der Apotheke ab. In 2014 konnte ein Wachstum von 11 Prozent erzielt werden. Wachstumstreiber

Mehr

Arzneimittelversorgung in Deutschland

Arzneimittelversorgung in Deutschland Arzneimittelversorgung in Deutschland Erfahrungen mit dem Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz AMNOG-Update 2013 - Lernendes System 44. Tagung der deutsch-österreichischen Kommission Salzburg, 12. September

Mehr

Importarzneimittel wirken.

Importarzneimittel wirken. B. A. I Importeure Bundesverband der Arzneimittele. V. Importarzneimittel wirken. Kostensenkend für alle. 35 Jahre preisgünstig e Importarzneimittel in Deutschland. Mit kostensenkender Wirkung für Kranke

Mehr

Deutsche Apotheken 15. August 2011 Umsatzwachstum trotz vieler Herausforderungen

Deutsche Apotheken 15. August 2011 Umsatzwachstum trotz vieler Herausforderungen Autor: Oliver Rakau +49 69 91-3187 oliver.rakau@db.com Deutschland Sonderbericht Contact: Fehler! Unbekannter Name für Dokument-Eigenschaft. +49 69 91-3xxxx Deutsche Apotheken 1. August 211 Umsatzwachstum

Mehr

Herausforderungen des Arzneimittelmarktes in Deutschland

Herausforderungen des Arzneimittelmarktes in Deutschland Herausforderungen des Arzneimittelmarktes in Deutschland Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Rabattverträge der AOKs: Ausschreibung 2009 ff.

Rabattverträge der AOKs: Ausschreibung 2009 ff. Bundespressekonferenz Berlin, 06.05.2009 Rabattverträge der AOKs: Ausschreibung 2009 ff. Dr. Christopher Hermann Stellv. Vorsitzender des Vorstandes AOK Baden-Württemberg Verhandlungsführer Arzneimittel-Rabattverträge

Mehr

OTC-Apothekenmarktentwicklung Oktober 2015 INSIGHT Health

OTC-Apothekenmarktentwicklung Oktober 2015 INSIGHT Health OTC-Apothekenmarktentwicklung Oktober 2015 INSIGHT Health 17.12.2015 Seite 1 Gesamter Apothekeneinkauf bewertet zu Umsatz (ApU) 35.000 30.000 25.000 28.126 28.698 4.571 4.857 30.313 4.688 31.594 4.641

Mehr

Wie kommt ein Arzneimittel zu seinem Preis? (Teil 2)

Wie kommt ein Arzneimittel zu seinem Preis? (Teil 2) AMB 2008, 42, 65 Wie kommt ein Arzneimittel zu seinem Preis? (Teil 2) Die verschiedenen Methoden der Preisfestlegung von Arzneimitteln innerhalb der Europäischen Union waren Inhalt des Teils 1 dieser Übersicht

Mehr

Die Bedeutung der Privatversicherten für Apotheken. Frank Wild

Die Bedeutung der Privatversicherten für Apotheken. Frank Wild W I P K u r z a n a l y s e 3/2016 1/2017 Die Bedeutung der Privatversicherten für Apotheken Frank Wild Gustav-Heinemann-Ufer 74 c 50968 Köln Telefon +49 221 9987 1652 Telefax +49 221 9987 1653 E-Mail:

Mehr

Von Originalen, Generika und Biosimilars. Marion Matousek-Wild Co-Leiterin Spitalapotheke 25. Juni 2015

Von Originalen, Generika und Biosimilars. Marion Matousek-Wild Co-Leiterin Spitalapotheke 25. Juni 2015 Von Originalen, Generika und Biosimilars Marion Matousek-Wild Co-Leiterin Spitalapotheke 25. Juni 2015 Generikum vs. Biosimilar Chemisches Produkt Chemische Synthese Biologisches Produkt Komplexer, mehrstufiger

Mehr

Verfügbarkeit von Arzneimitteln

Verfügbarkeit von Arzneimitteln Dr. Christopher Hermann Vorstandsvorsitzender Verfügbarkeit von Arzneimitteln innerhalb und außerhalb des rabattvertragsgeregelten Rahmens 10 Jahre Rabattausschreibung: Wie steht es um die Versorgung der

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland Januar bis Dezember 2006 (Stand: 29. März 2007) Projektträger der GKV-Arzneimittel-Schnellinformation: AOK-Bundesverband BKK

Mehr

Seite 1 Anlage 3 Anlage 3 Teil 1: Preisbildung für parenterale Lösungen gültig ab 01.01.2010 Allgemeine Bestimmungen für die Preisbildung Zu 2 Abs. 2 des Vertrages über die Preisbildung für Stoffe und

Mehr

Pressekonferenz KFN 16. September Prof. Michael A. Popp. Seite 1

Pressekonferenz KFN 16. September Prof. Michael A. Popp. Seite 1 Pressekonferenz KFN 16. September 2009 Prof. Michael A. Popp Seite 1 Virus H1N1 die neue Angst 16.000 Infektionen von Schweinegrippe in Deutschland Anfang September 2009 in 168 Ländern 3.000 Tote + Dunkelziffer

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Januar Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Januar Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Januar 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt und Klinikmarkt Der Pharma-Gesamtmarkt (Apotheke und Klinik) startet mit einem Umsatzplus

Mehr

Biosimilars aus Sicht der Kostenträger - BfArM im Dialog

Biosimilars aus Sicht der Kostenträger - BfArM im Dialog Biosimilars aus Sicht der Kostenträger - BfArM im Dialog Bonn, 27. Juni 2016 Dr. Antje Haas GKV-Spitzenverband Abteilung Arznei- und Heilmittel Biologische Arzneimittel, ein problematischer Teilmarkt GKV-Umsatz

Mehr

BPI-Pressekonferenz Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer

BPI-Pressekonferenz Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Engagiert Erfahren Erfolgreich Richtig falsch, oder?! Nachgerechnet: Die internationalen Preisvergleiche des Arzneiverordnungs-Reports Deutschland-Schweden und Deutschland-Großbritannien BPI-Pressekonferenz

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland Januar bis Dezember 2007 (Stand: 24. April 2008) Projektträger der GKV-Arzneimittel-Schnellinformation: AOK-Bundesverband

Mehr

Arzneimittel gegen Krebs: Kommt eine Kostenlawine?

Arzneimittel gegen Krebs: Kommt eine Kostenlawine? Quo vadis 2011 Arzneimittel gegen Krebs: Kommt eine Kostenlawine? B. Häussler IGES Institut Berlin, 26. Februar 2011 IGES Institut GmbH www.iges.de Friedrichstraße 180 10117 Berlin Germany +49 30 230 80

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen Verordnungsmarkt und Selbstmedikation 2013 Hinweise zur Interpretation der Zahlen: Alle Angaben zu Marktanteilen erfolgen in gerundeten Werten. Rechnerische

Mehr

Biopharmazeutika der Wert für die Gesundheitswirtschaft

Biopharmazeutika der Wert für die Gesundheitswirtschaft Biopharmazeutika der Wert für die Gesundheitswirtschaft Dr. Jasmina Kirchhoff Forschungsstelle Pharmastandort Deutschland, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Agenda Biotechnologie in Deutschland Bedeutung

Mehr

Strukturen Effekte AMNOG-Gefahren

Strukturen Effekte AMNOG-Gefahren Pressekonferenz Berlin 23. September 2010 Erfolgsmodell AOK-Arzneimittelrabattverträge 2010/12 Strukturen Effekte AMNOG-Gefahren Dr. Christopher Hermann Stellv. Vorsitzender des Vorstandes AOK Baden-Württemberg

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr

Anhang 3 zu Anlage 12

Anhang 3 zu Anlage 12 Qualitätszuschläge Rationale Pharmakotherapie Die Vertragspartner streben durch diesen Vertrag die Umsetzung einer Rationalen Pharmakotherapie an. Die ärztliche Hoheit und Verantwortung bei der Verordnung

Mehr

IMS Health Pressegespräch Entwicklung der GKV-Arzneimittelausgaben im ersten Quartal 2016 bundesweit und regional

IMS Health Pressegespräch Entwicklung der GKV-Arzneimittelausgaben im ersten Quartal 2016 bundesweit und regional IMS Health Pressegespräch Entwicklung der GKV-Arzneimittelausgaben im ersten Quartal 2016 bundesweit und regional Umsatzentwicklung einzelner Arzneisegmente im GKV- Gesamtmarkt Januar bis März 2016 +1,8%

Mehr

Arzneimittel gegen Krebs - Rollt die Kostenlawine?

Arzneimittel gegen Krebs - Rollt die Kostenlawine? Prognose der Arzneimittelausgaben Arzneimittel gegen Krebs - Rollt die Kostenlawine? IGES Institut Berlin, 28. Juli 2010 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w. i ges.de Friedrichstraße 180 10117 Berlin Germany

Mehr

Zahlen und Daten 2007

Zahlen und Daten 2007 Zahlen und Daten 2007 Karl-Heinz Resch ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände 1 Infrastrukturbedeutung der Apotheken I 22.000 2 21.457 21.556 21.590 21.592 21.569 21.465 21.305 21.392 21.476

Mehr

rabattverträge: mythen und fakten

rabattverträge: mythen und fakten rabattverträge: mythen und fakten Faktencheck: Sieben Jahre nach dem sogenannten Scharfschalten der Rabattverträge bleibt von den einst gehegten Mythen nicht viel übrig 1. Ausgabe 2014 Newsletter von Pro

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Oktober 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Oktober 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Oktober 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung

Mehr

Argumente und Fakten zum Rx-Versandhandelsverbot

Argumente und Fakten zum Rx-Versandhandelsverbot Argumente und Fakten zum Rx-Versandhandelsverbot Anlass EuGH Vorabentscheidungsverfahren C-148/15 (Deutsche Parkinson Vereinigung) vom 19.10.2016: Geltung der Preisbindung bei verschreibungspflichtigen

Mehr

"Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert?"

Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert? "Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert?" Henning Fahrenkamp Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) e. V. Eppendorfer Dialog 23.01.2008 in Hamburg

Mehr

Parallel- und Reimporte im Arzneimittelmarkt: Gesundheitspolitik auf dem Irrweg

Parallel- und Reimporte im Arzneimittelmarkt: Gesundheitspolitik auf dem Irrweg Parallel- und im Arzneimittelmarkt: Gesundheitspolitik auf dem Irrweg Was sind Parallel- und? Mit dem Begriff Parallel- und (im folgenden kurz genannt) werden Arzneimittel bezeichnet, die vom Hersteller

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 2014. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 2014. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt und Klinikmarkt Der Umsatz des Pharma-Gesamtmarktes wächst im Dezember 20

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 2013. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 2013. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt Der Umsatz des Pharma-Gesamtmarktes wächst im Dezember 20 um 9% auf 2,9 Milliarden

Mehr

Best Practice Ansätze bei Arzneimittelengpässen im internationalen Vergleich

Best Practice Ansätze bei Arzneimittelengpässen im internationalen Vergleich Best Practice Ansätze bei Arzneimittelengpässen im internationalen Vergleich Dr. Frank Wartenberg President, Central Europe, General Manager, Germany & Austria IMS Health 24.03.2015 Im Auftrag von ProGenerika

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung im deutschen Arzneimittelmarkt.

Mehr

Preisentwicklung auf dem Arzneimittelmarkt bis Januar 2016 Wissenschaftliches Institut der AOK

Preisentwicklung auf dem Arzneimittelmarkt bis Januar 2016 Wissenschaftliches Institut der AOK GKV-Arzneimittelindex Preisentwicklung auf dem Arzneimittelmarkt bis Januar 2016 Wissenschaftliches Institut der AOK Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK

Mehr

Versorgung und Finanzen. Dr. Norbert Gerbsch, stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v.

Versorgung und Finanzen. Dr. Norbert Gerbsch, stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Versorgung und Finanzen Dr. Norbert Gerbsch, stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. AMNOG: Versorgungs- u. Finanzeffekte AMNOG: Rabatte aus Erstattungsbeträgen in Mio.

Mehr

Fachgruppenspezifische Zielquoten

Fachgruppenspezifische Zielquoten Anlage 1 zur Arzneimittel-Vereinbarung vom 7. Dezember 2016 der KV RLP mit den Verbänden der Krankenkassen für das Jahr 2017 Fachgruppenspezifische n Für die nachfolgenden Fach- / Prüfgruppen werden für

Mehr

Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) - Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf die Apotheken?

Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) - Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf die Apotheken? Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) - Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf die Apotheken? Dr. rer. nat. Holger Knoth, Leiter der Klinik-Apotheke Seite 1 Welche Tätigkeitsfelder in der Apotheke

Mehr

WIP. Die Bedeutung von Generika in der PKV im Jahr WIP-Diskussionspapier 5/09. Dr. Frank Wild. Wissenschaftliches Institut der PKV

WIP. Die Bedeutung von Generika in der PKV im Jahr WIP-Diskussionspapier 5/09. Dr. Frank Wild. Wissenschaftliches Institut der PKV WIP Wissenschaftliches Institut der PKV Die Bedeutung von Generika in der PKV im Jahr 2007 WIP-Diskussionspapier 5/09 Bayenthalgürtel 40 Telefon: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 9987-1624 Frank.Wild@pkv.de

Mehr

IMPLICONplus 07 / 2014. Die Biosimilars der Biologicals. Gesundheitspolitische Analysen. Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial?

IMPLICONplus 07 / 2014. Die Biosimilars der Biologicals. Gesundheitspolitische Analysen. Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial? 07 / 2014 Die Biosimilars der Biologicals Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial? von Gerd Glaeske Bibliographische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

STADA verzeichnet zufriedenstellende Entwicklung in den ersten neun Monaten 2013 Umsatzwachstum von 8 Prozent bereinigte EBITDA-Marge 19,8 Prozent

STADA verzeichnet zufriedenstellende Entwicklung in den ersten neun Monaten 2013 Umsatzwachstum von 8 Prozent bereinigte EBITDA-Marge 19,8 Prozent Pressemitteilung STADA verzeichnet zufriedenstellende Entwicklung in den ersten neun Monaten 2013 Umsatzwachstum von 8 Prozent bereinigte EBITDA-Marge 19,8 Prozent Wichtiges in Kürze Konzernumsatz steigt

Mehr

Der GKV Arzneimittelmarkt 2012

Der GKV Arzneimittelmarkt 2012 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV Arzneimittelmarkt 2012 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2013 Haus der Bundespressekonferenz, 20. August 2013 IGES Arzneimittel-Atlas 2013 IGES

Mehr

GKV Arzneimittel Schnellinformation. Auswertung für die. KV Hamburg. Januar bis Juni (Stand: 01. Oktober 2002) im Auftrag erstellt durch

GKV Arzneimittel Schnellinformation. Auswertung für die. KV Hamburg. Januar bis Juni (Stand: 01. Oktober 2002) im Auftrag erstellt durch GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Auswertung für die Januar bis Juni 2002 (Stand: 01. Oktober 2002) Projektträger der GKV-Arzneimittel-Schnellinformation: AOK-Bundesverband BKK Bundesverband IKK-Bundesverband

Mehr

Es hilft, sich seiner selbst bewusst zu sein.

Es hilft, sich seiner selbst bewusst zu sein. www.aliud.de Es hilft, sich seiner selbst bewusst zu sein. ALIUD PHARMA kann auf eine lange Entwicklungsgeschichte zurückblicken. Mehr als ein Vierteljahrhundert voller Erkenntnisse und Entscheidungen

Mehr

Gesundheit Mobilität Bildung

Gesundheit Mobilität Bildung Gesundheit Mobilität Bildung Kostenbelastung der GKV durch onkologische Arzneimittel. Stand und Entwicklungsperspektiven Bertram Häussler, IGES Institut Expertenforum: Ist die onkologische Arzneimitteltherapie

Mehr

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Xlll.Symposium der vdek-landesvertretung Sachsen-Anhalt Magdeburg, 17. November 2010 Tim Steimle, Leiter Fachbereich Arzneimittel

Mehr

Weitere Beiträge finden Sie zu den Themen: Lebenszyklus eines Produktes, Apothekenabverkaufsdaten

Weitere Beiträge finden Sie zu den Themen: Lebenszyklus eines Produktes, Apothekenabverkaufsdaten Liebe Leser, liebe Leserinnen, mit dem AMNOG wird es zu einer grundlegenden Neuordnung im Arzneimittelmarkt kommen. Frühbewertung und Nutzen-Dossier spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die Anforderungen

Mehr