Fall. Wie ist zu entscheiden, wenn das Grundstück der örtlichen evangelischen Kirchengemeinde gehört?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fall. Wie ist zu entscheiden, wenn das Grundstück der örtlichen evangelischen Kirchengemeinde gehört?"

Transkript

1 Fall Teil 1 Südumfahrung der Gemeinde S Südlich der Gemeinde S soll eine Umgehungsstraße gebaut werden. Weil sich Widerstand gegen das Projekt ankündigt, beschließt der zuständige Landtag von L ein Gesetz, durch das alle Grundstücke enteignet werden, die im Bereich der geplanten Straße liegen. Auch ein Weinberg der Gemeinde ist davon betroffen. Der Bürgermeister behauptet, das Gesetz verletze die Gemeinde in Art. 14 GG. Die Enteignung dürfe allenfalls auf Grund eines Gesetzes erfolgen. Trifft das zu? Abwandlung Wie ist zu entscheiden, wenn das Grundstück der örtlichen evangelischen Kirchengemeinde gehört? Der Vorsitzende des Kirchengemeinderates berichtet, dass ohnehin "angedacht" war, das entsprechende Grundstück zu veräußern, doch habe man bisher die damit verbundenen Diskussionen gescheut. Er fragt deshalb vorsorglich nach, ob man eine eventuell rechtswidrige Enteignung nicht einfach hinnehmen könne die Enteignungsentschädigung müsse doch dann wohl erst recht fällig sein. Was ist ihm zu raten? Anmerkung: Es ist davon auszugehen, dass das Enteignungsgesetz eine Regelung über Art und Ausmaß der Entschädigung enthält. Teil 2 Pflichtexemplar Ein formell verfassungsgemäßes Landesgesetz verpflichtet die Hersteller von Druckerzeugnissen, jeweils ein Pflichtexemplar kostenlos an die Landesbibliothek abzugeben. Das Gesetz sieht keinen finanziellen Ausgleich vor. M stellt wertvolle handgemalte Bücher in einer Auflage von drei bis fünf Stück her. Er sieht sich durch die Regelung in Art. 14 GG verletzt. Zu Recht? 1

2 Lösung Teil 1 Südumfahrung der Gemeinde S A. Ausgangsfall Die Gemeinde S ist in dem Grundrecht aus Art. 14 GG verletzt, soweit der Schutzbereich der Eigentumsgarantie eröffnet ist und das Gesetz einen Eingriff darstellt, der nicht gerechtfertigt ist. I. Persönlicher Schutzbereich Zunächst müsste der persönliche Schutzbereich eröffnet sein. Dafür müsste die Gemeinde S Träger des Grundrechts aus Art. 14 GG sein. Unabhängig von der möglichen Grundrechtsfähigkeit juristischer Personen ist vorliegend bereits fraglich, ob die Gemeinde dem Staat zuzuordnen ist und deshalb nicht grundrechtsfähig sein kann. Grundsätzlich sind Grundrechte Abwehrrechte gegen den Staat. Adressat sind also alle Staatsgewalten (Art. 1 Abs. 3 GG), und zwar gleichgültig, ob der Staat selbst durch eigens gegründete juristische Personen des öffentlichen oder Privatrechts oder durch Beliehene handelt. Wenn der Staat aber aus Grundrechten verpflichtet wird, kann er nicht gleichzeitig aus ihnen berechtigt sein ( Konfusionsargument ). Könnte er sich auf Grundrechte berufen, so würde er zudem seine Kompetenzen zu Lasten der Bürger erweitern. Die Freiheitsrechte gegen den Staat würden dann in ihr Gegenteil verkehrt. Die Gemeinde ist eine Selbstverwaltungskörperschaft, Art. 28 Abs. 2 S. 1 GG. Auch wenn man den gemeindlichen Wirkungsbereich mitunter einer veralteten Terminologie folgend dem "staatlichen" Bereich gegenüberstellt, so sind doch die Gemeinden Teil der mittelbaren Landesverwaltung. Sie können daher nicht Träger von Grundrechten sein. Anmerkung: Für das Konfusionsargument entscheidend ist nicht die Organisationsform als juristische Person des öffentlichen Rechts, sondern die Zuordnung zum Staat. So gibt es einerseits auch juristische Personen des Privatrechts, die dem Staat zuzurechnen sind (Fraport AG), andererseits gibt es ausnahmsweise auch nicht- staatliche Körperschaften des öffentlichen Rechts (zb als solche anerkannte Religionsgemeinschaften). Nur ausnahmsweise kann sich auch der Staat auf Grundrechte berufen, nämlich auf die Justizgrundrechte. Die Natur des gerichtlichen Verfahrens erfordert Waffengleichheit der Beteiligten. Auch gewährt man den öffentlich- rechtlichen Rundfunkanstalten die Rundfunkfreiheit, den Universitäten die Wissenschaftsfreiheit. Diese existieren gerade zur Ausübung der beiden Grundrechte. In diesem Fall spricht man von partieller Grundrechtsfähigkeit. Ein solcher Ausnahmefall liegt für Art. 14 GG nicht vor, selbst wenn hier der Weinberg nicht hoheitlich, sondern wie von jedem Privatmann (fiskalisch) genutzt wird. Art. 14 GG schützt nicht das Privateigentum, sondern das Eigentum Privater. Demnach ist der persönliche Schutzbereich nicht eröffnet. 2

3 II. Ergebnis Die Gemeinde ist mangels Grundrechtsträgerschaft nicht in Art. 14 GG verletzt. B. Abwandlung Die evangelische Kirchengemeinde ist in dem Grundrecht aus Art. 14 GG verletzt, soweit der Schutzbereich eröffnet ist und das Gesetz einen nicht gerechtfertigten Eingriff darstellt. I. Schutzbereich 1. Persönlicher Schutzbereich Die Kirchengemeinde muss zunächst Träger des Grundrechts aus Art. 14 GG sein. a) Grundrechtsfähigkeit Zunächst könnte man daran zweifeln, dass die Kirchengemeinde überhaupt Träger von Grundrechten sein kann. Die Kirchengemeinde ist nämlich gemäß Art. 140 GG i.v.m Art. 137 Abs. 5 WRV Körperschaft des öffentlichen Rechts. Allerdings ist sie ausweislich des Art. 137 Abs. 1 WRV (Verbot der Staatskirche) kein Teil des Staates (Art. 1 Abs. 3 GG). Demnach ist die Kirchengemeinde umfassend nicht etwa nur im Hinblick auf die Religionsfreiheit grundrechtsberechtigt. b) Geltung des Art. 14 für juristische Personen Zu klären bleibt, ob gerade Art. 14 GG auf die Kirchengemeinde anwendbar ist. Die Kirchengemeinde ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts eine Organisation, die als solche entscheidungsfähig ist, eine gewisse Konsistenz und eine geordnete Binnenstruktur vorweist und damit eine juristische Person im Sinne des Verfassungsrechts. Die Eigentumsfreiheit ist kein Rechtsgut, das seiner Natur nach nur bei natürlichen Personen zu finden ist, so dass eine Anwendbarkeit auf juristische Personen nicht von vornherein ausscheidet. Zu klären bleibt damit, ob das Grundrecht gemäß Art. 19 Abs. 3 GG auf juristische Personen anwendbar ist. Nach dieser Vorschrift gelten die Grundrechte auch für inländische juristische Personen, soweit sie ihrem Wesen nach auf diese anwendbar sind. Diese Kirchengemeinde hat ihren Tätigkeitsschwerpunkt im Bundesgebiet und ist daher inländisch. Weiterhin müsste Art. 14 GG wesensmäßig auf die Kirchengemeinde als juristische Person anwendbar sein. Fraglich bleibt, wie die wesensmäßige Anwendbarkeit zu bestimmen ist. Zunächst könnte man davon ausgehen, dass entscheidend ist, ob der Schutz der hinter der juristischen Person stehenden Menschen die Anwendbarkeit der Grundrechte erfordert ( personales Substrat ). Hinter der Kirchengemeinde stehen natürliche Personen, die deren Eigentum verwalten und nutzen. Unter diesem Blickwinkel wäre also eine wesensmäßige Anwendbarkeit zu bejahen. 3

4 Man könnte auch darauf abstellen, ob sich die juristische Person in der einer natürlichen Person vergleichbaren Gefährdungslage befindet. Die Kirchengemeine kann wie eine natürliche Person Eigentümer von Grundstücken sein. Mithin besteht auch eine vergleichbare Gefährdungslage. Nach beiden Ansichten ist mithin eine wesensmäßige Anwendbarkeit zu bejahen. Demnach ist die Kirchengemeinde Trägerin des Grundrechts. Der persönliche Schutzbereich ist mithin eröffnet. 2. Sachlicher Schutzbereich Es muss darüber hinaus der sachliche Schutzbereich eröffnet sein. Art. 14 I GG schützt das Eigentum als Grundlage persönlicher Freiheit. Der Eigentumsbegriff des Art. 14 GG geht davon aus, dass das Eigentum erst aus einer Schöpfung der Rechtsordnung hervorgeht. Inhalt und Schranken des Eigentums können daher nicht unmittelbar aus Art. 14 I 1 GG hergeleitet werden, sondern müssen gem. Art. 14 I 2 GG durch den einfachen Gesetzgeber ausgestaltet werden ( normgeprägter Schutzbereich ). Der Begriff des Eigentums umfasst dementsprechend alle vermögenswerten Rechte, die dem Berechtigten von der Rechtsordnung in der Weise zugeordnet sind, dass dieser die damit verbundenen Befugnisse nach eigenverantwortlicher Entscheidung zu seinem privaten Nutzen ausüben darf. Anmerkung: Der verfassungsrechtliche Eigentumsbegriff geht über den Eigentumsbegriff der der 903 ff. BGB hinaus. Geschützt sind alle privatrechtlichen vermögenswerte Rechte, wie z.b. absolute und beschränkte dingliche Rechte, Forderungen, Aktien, Urheber-, Patent- und Warenrechte, einschließlich einer Internet- Domain, wie auch die Rechtspositionen des Mieters. Geschützt ist auch die Nutzung des Eigentums. Außerdem unter bestimmten Voraussetzungen öffentlich- rechtliche Ansprüche (Anwartschaften). Geschützt ist jedoch nur der konkret vorhandene Bestand. Daher ist kein Schutz von bloßen Umsatz-, Erwerbs- und Gewinnchancen, Hoffnungen, Erwartungen und Aussichten gewährleistet. Auch das Vermögen als solches, d.h. die Gesamtheit von Geld oder geldwerten Gütern, ist grundsätzlich nicht geschützt. Hierfür spricht der Wortlaut, denn es besteht ein Unterschied zwischen Eigentum und Vermögen. Des Weiteren kann auch die Entstehungsgeschichte angeführt werden. Das zivilrechtliche Eigentum am Grundstück ist der Kirchengemeinde als vermögenswertes Recht zugeordnet. Sie kann mit der Sache nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen ( 903 S. 1 BGB). Demnach handelt es sich um Eigentum isd Art. 14 GG. Der sachliche Schutzbereich ist somit eröffnet. II. Eingriff Das Gesetz entzieht der Kirchengemeinde ihr Recht am Grundstück und greift damit in den Schutzbereich der Eigentumsgarantie ein. Fraglich ist, ob es sich um eine Enteignung oder eine Inhalts- und Schrankenbestimmung handelt. 4

5 Anmerkung: Bereits beim Eingriff kann zwischen Inhalts- und Schrankenbestimmungen, Art. 14 Abs. 1 S. 2 GG, und Enteignungen, Art. 14 Abs. 3 GG, unterschieden werden. Dies ist nicht nur wichtig, um den Eingriffsakt exakt zu bestimmen, sondern auch deshalb, weil unterschiedliche Anforderungen an die verfassungsrechtliche Rechtfertigung des Eingriffs bestehen. Ferner ist eine Enteignung immer, eine Inhalts- und Schrankenbestimmung nur in bestimmten Fällen ausgleichspflichtig. Zunächst könnte man danach unterscheiden, ob der Eingriff ein Einzelakt ist, dann wäre eine Enteignung gegeben, oder ob eine allgemeine Geltung geben ist, dann wäre eine Inhalts- und Schrankenbestimmung gegeben. Bei einer Enteignung durch ein Gesetz, wie es vorliegend geben sein könnte, führt dies jedoch zu keinen brauchbaren Ergebnissen. Auch die Frage danach, ob es sich um ein Sonderopfer des Grundrechtsträgers handelt, sieht sich ähnlichen Problemen gegenüber. Ebenso kann eine Abgrenzung nach der Schwere des Eingriffs nicht überzeugen, da Inhalts- und Schrankenbestimmungen einerseits und Enteignung andererseits in Art. 14 GG als eigenständige Institute ausgeprägt sind, die je für sich leicht oder schwer wiegen mögen, aber nicht in das jeweils andere "umklappen". Eine Enteignung ist vielmehr dann aufzunehmen, wenn der Eingriff auf die vollständige oder teilweise Entziehung konkreter subjektiver, durch Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG gewährleisteter Rechtspositionen zur Erfüllung bestimmter öffentlicher Aufgaben gerichtet ist. Das Sacheigentum am Grundstück wird der Kirchengemeinde hier vollständig entzogen, um die Südumfahrung von S bauen zu können. Folglich handelt es sich um eine Enteignung. III. Rechtfertigung An die Rechtfertigung werden unterschiedliche Voraussetzungen gestellt, je nachdem ob es sich um eine Enteignung handelt oder ob lediglich Inhalt und Schranken des sozialpflichtigen Art. 14 Abs. 2 GG Eigentums bestimmt werden. Vorliegend handelt es sich um eine Enteignung (s.o.). Fraglich ist, ob diese verfassungsmäßig ist. 1. Formelle Verfassungsmäßigkeit des Enteignungsgesetzes a) Zuständigkeit, Verfahren Das Land war zum Erlass des Enteignungsgesetzes mangels einer Gesetzgebungskompetenz des Bundes zuständig (Art. 70 GG). Verfahrens- oder Formfehler sind nicht ersichtlich. Das Enteignungsgesetz ist also formell verfassungsgemäß. b) Junktim- Klausel Im Gesetz selbst ist eine den Vorgaben des GG entsprechende Enteignungsentschädigung vorgesehen. 5

6 2. Materielle Verfassungsmäßigkeit Das Enteignungsgesetz müsste weiterhin materiell verfassungsmäßig sein. a) Verbot des Einzelfallgesetzes, Zitiergebot, Art. 19 Abs. 1 GG Da nur bestimmte Grundstücke erfasst werden, könnte es sich um ein verbotenes Einzelfallgesetz handeln. Allerdings lässt Art. 14 Abs. 3 S. 2 GG die Enteignung durch Gesetz ausdrücklich zu, sodass ein Verstoß schon deshalb nicht in Frage kommt. Die dort getroffenen besonderen Regelungen für die typische Konfliktsituation der Enteignung verdrängen auch das Zitiergebot. b) Verhältnismäßigkeit Die Enteignung muss weiterhin verhältnismäßig sein, also zu einem legitimen Zweck erfolgen, mildestes geeignetes Mittel und zur Erreichung des Zwecks angemessen sein. aa) Legitimer Zweck Gemeinwohlerfordernis, Art. 14 Abs. 3 S. 1 GG Legitimer Zweck ist nach Art. 14 Abs. 3 S. 1 GG nur die Förderung des Allgemeinwohls. Die Enteignung darf daher nicht ausschließlich einem privatem bzw. einem fiskalischen Interesse dienen. Der Bau einer Umgehungsstraße dient dem Wohle der Allgemeinheit, so dass ein legitimer Zweck gegeben ist. bb) Erforderlichkeit Fraglich ist, ob die Enteignung auch erforderlich ist. Die Erforderlichkeit ist gegeben, wenn es kein milderes Mittel gibt, welches den gleichen Erfolg mit der gleichen Sicherheit und einem vergleichbaren Aufwand herbeiführen würde. Für den Bau ist es auch erforderlich, dass das Land Eigentümer der benötigten Flächen wird. Wegen des Widerstands der Grundstückseigentümer ist die Enteignung grundsätzlich auch mildestes Mittel. Allerdings handelt es sich vorliegend nicht um eine Administrativenteignung, die die Verwaltung "aufgrund eines Gesetzes" vollzieht, sondern vielmehr um eine Legal- bzw. Legislativenteignung kraft Gesetzes. Gegen formelle Parlamentsgesetze steht aber kein Rechtsweg offen öffentliche Gewalt im Sinne des Art. 19 Abs. 4 S. 1 GG umfasst anders als in Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG nicht die Legislative. Folglich verkürzt die Legislativenteignung den Rechtsschutz des Betroffenen und führt dazu, dass das BVerfG systemwidrig zu einem "Verwaltungsgericht" degradiert wird. Gegen eine Administrativenteignung steht dem Bürger der Rechtsweg offen. Daher bietet die Administrativenteignung mehr Rechtsschutzmöglichkeiten, so dass sie in der Regel ein milderes Mittel ist. Dass dies ausnahmsweise nicht der Fall sein könnte, ist nicht ersichtlich. Daher ist ein Enteignungsgesetz nicht erforderlich. c) Fazit Das Enteignungsgesetz ist materiell verfassungswidrig. 6

7 3. Zwischenergebnis Demnach ist der Eingriff nicht gerechtfertigt. IV. Ergebnis Die evangelische Kirchengemeinde ist also in Art. 14 GG verletzt. C. Rat an den Vorsitzenden des Kirchengemeinderates Fraglich ist aber, ob die Kirchengemeinde dies nicht hinnehmen und stattdessen die Enteignungsentschädigung verlangen kann. Wenn schon rechtmäßige Enteignungen zu Enteignungsentschädigungen führen, so müsste erst recht eine rechtswidrige zur Entschädigung verpflichten. Allerdings ist Art. 14 ein Freiheitsrecht und kein "Grundrecht auf Entschädigung". Die Entschädigung wird erst im nichtigen Gesetz ausgesprochen, das nicht gleichzeitig wirksam sein kann. Zudem geht das GG vom Vorrang des Primärrechtsschutzes aus. Dem Bürger sollen durch die Grundrechte gerade Abwehrrechte gegen den Staat gewährt werden. Ein "dulde und liquidiere" entspricht dem Vorrang des Primärrechtsschutzes nicht (vgl. auch zu Art. 34 GG den 839 Abs. 3 BGB). Fraglich kann nur sein, ob das auch für Legislativenteignungen gelten soll, gegen die kein Rechtsweg eröffnet ist. Allerdings steht insoweit die Verfassungsbeschwerde zu Verfügung, sodass die Wertungen dieselben sind. Dem Kirchengemeinderatsvorsitzenden ist demnach zu einer Verfassungsbeschwerde gegen das Gesetz zu raten. Teil 2: Die Pflichtexemplare M ist in seinem Recht aus Art. 14 GG verletzt, soweit das Landesgesetz einen nicht gerechtfertigten Eingriff in den Schutzbereich dieses Grundrechts vornimmt. A. Eingriff in den Schutzbereich Vorliegend wird der M durch Gesetz verpflichtet, je ein Exemplar seiner Bücher zu übereignen. Das zivilrechtliche Eigentum des M am Buch ist auch Eigentum isd Art. 14 GG. Fraglich ist allerdings, ob vorliegend nicht lediglich das von Art. 14 I GG nicht erfasste Vermögen betroffen ist. Dafür spricht, dass nicht die Übereignung eines bestimmten Buches verlangt wird, und die Ablieferungspflicht damit eher einer Abgabe ähnelt. Bei Sachabgaben besteht allerdings die Besonderheit, dass diese nur durch Hingabe eines konkreten Gegenstandes erfüllt werden können. Damit wird zwingend bezüglich dieses Gegenstandes auch auf die eigentumsrechtliche Position zugegriffen. Ein Eingriff liegt daher vor. 7

8 Wiederum stellt sich die Frage, ob es sich um (Legislativ- )Enteignung oder um eine Inhalts- und Schrankenbestimmung handelt. Weil das Eigentum dem M komplett entzogen wird, könnte man ersteres annehmen. Allerdings geht es dem Gesetzgeber hier anders als in Teil 1 nicht um das Pflichtexemplar wegen seiner konkreten Beschaffenheit. Vielmehr gilt die Übereignungspflicht unabhängig vom jeweiligen Inhalt abstrakt und generell immer, wenn Druckwerke hergestellt werden. Es wird auch nicht auf einmal bestehendes Eigentum zugegriffen, sondern das Eigentum an Druckwerken ist bereits mit Entstehung insoweit beschränkt, als eines der Exemplare abgegeben werden muss. Die Regelung ist somit eine objektivrechtliche Vorschrift, die in allgemeiner Form den Inhalt des Eigentums am Druckwerk als Gesamtheit aller Druckstücke bestimmt. Demnach handelt es sich nicht um Enteignung, sondern um eine Inhalts- und Schrankenbestimmung (Art. 14 Abs. 1 S. 2 GG). C. Rechtfertigung I. Schranke Inhalts- und Schrankenbestimmungen müssen durch Gesetz erfolgen, Art. 14 I 2 GG. Hier liegt mit dem Landesgesetz sogar ein Gesetz im formellen Sinne vor. I. Formelle Verfassungsmäßigkeit Das Gesetz ist formell verfassungsgemäß. II. Materielle Verfassungsmäßigkeit Die Ausgestaltung muss jedoch dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit genügen. 1. Legitimer Zweck Zunächst müsste ein legitimer Zweck verfolgt werden. Legitim ist ein Zweck, wenn er auf das Wohl der Allgemeinheit gerichtet ist bzw. wenn für den Zweck ein staatlicher Schutzauftrag besteht. Eine Inhalts- und Schrankenbestimmung muss im Interesse des Gemeinwohls erfolgen. Zweck der gesetzlichen Regelung ist es, dass zum Vorteil der Öffentlichkeit Druckwerke archiviert und zugänglich gehalten werden. Diese kulturpolitische Zielrichtung ist angesichts der Sozialpflichtigkeit des Eigentums (Art. 14 Abs. 2 GG) legitim. 2. Geeignetheit und mildestes Mittel Die Pflicht zur Abgabe eines Exemplars ist geeignet, diesen Zweck zu erreichen. Mildere Mittel sind nicht ersichtlich, insbesondere sind Inhalts- und Schrankenbestimmungen nicht als solche entschädigungspflichtig (Umkehrschluss aus Art. 14 Abs. 3 GG), weil sie nicht einmal vorhandenes Eigentum entziehen, sondern den Inhalt des Eigentums an sich bestimmen. 3. Angemessenheit Die Inhalts- und Schrankenbestimmung müsste ferner angemessen sein. Angemessen ist eine gesetzliche Regelung, wenn das mit ihr verfolgte Ziel in seiner Wertigkeit gegenüber der Intensität 8

9 des Eingriffs nicht außer Verhältnis steht. Der Gesetzgeber muss die Eigentumsgarantie des Art. 14 Abs. 1 GG und die Sozialbindung des Art. 14 Abs. 2 GG in einen gerechten Ausgleich bringen. Zu berücksichtigen sind die Eigenart des vermögenswerten Gutes oder Rechts, die Bedeutung des vermögenswerten Gutes oder Rechts für den Eigentümer und die Intensität der Eigentumsbeeinträchtigung. M stellt handgefertigte, ausgesprochen wertvolle, Bücher in Kleinstauflage her, insofern besteht eine Eigenart des vermögenswerten Gutes. Ferner sind die einzelnen Bücher wegen der Kleinserie für M von entscheidender wirtschaftlicher Bedeutung. Damit ist der vorliegende Fall grundsätzlich verschieden vom Regelfall der Abgabe von Pflichtexemplaren. In diesem Sonderfall steht daher das finanzielle Opfer des M in keinem vernünftigen Verhältnis mehr zum damit allgemein angestrebten Zweck. Demnach wäre die Inhalts- und Schrankenbestimmung verfassungswidrig. Fraglich ist, ob eine verfassungskonforme Auslegung dahingehend möglich ist, dass Kleinverleger von der Regelung ausgenommen werden. Damit würde jedoch der Gesetzeszweck einer umfassenden Sammlung der Druckerzeugnisse nicht gewahrt. Eine verfassungskonforme Auslegung scheidet daher aus. Möglicherweise könnte man jedoch für solche Extremfälle einen finanziellen Ausgleich vorsehen. Durch diese Ausnahme könnten unverhältnismäßige Inhalts- und Schrankenbestimmungen durch eine Entschädigungsregelung abgefedert werden. Allerdings wäre dafür eine gesetzliche Grundlage erforderlich. Im Rahmen einer verfassungskonformen Auslegung kann nicht in die Finanzhoheit des Gesetzgebers eingegriffen werden. Anmerkung: Es handelt sich hier also um eine ausnahmsweise ausgleichspflichtige Inhalts- und Schrankenbestimmung. Bei einer ausgleichspflichtigen Inhalts- und Schrankenbestimmung wird das Eigentum - im Gegensatz zur Enteignung - zwar nicht entzogen, aber besonders intensiv beeinträchtigt. Das Gericht kann aber nicht eine Entschädigung zusprechen, denn das Gesetz enthält einen solchen Anspruch nicht. Noch weniger schlägt eine solche unverhältnismäßige Inhalts- und Schrankenbestimmung zu einer (rechtswidrigen) Enteignung um, sodass aus diesem Grund eine Entschädigung zu zahlen wäre. 4. Fazit Das Gesetz ist also materiell verfassungswidrig und nichtig. III. Zwischenergebnis Demnach ist der Eingriff nicht gerechtfertigt. D. Ergebnis Folglich ist M in seinem Grundrecht aus Art. 14 GG verletzt. Zugrundeliegende Fälle: BVerfGE 61, 82 Sasbach ; BVerfGE 95, 1 Südumfahrung Stendal; BVerfGE 58, 300 Nassauskiesung ; BVerfGE 58, 137 Pflichtexemplar 9

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014 Fall 14: Die Villa Der im Bundesland L lebende Eugenius Engelich ist (zunächst glücklicher) Erbe: Nach dem Tod seiner Großtante fällt ihm allein ein Grundstück mitsamt Gründerzeitvilla zu. Engelichs Euphorie

Mehr

d. Eigentum bb. Definition des Eigentums:

d. Eigentum bb. Definition des Eigentums: d. Eigentum aa. Charakter des Grundrechts Art. 14 GG bindet wie alle Grundrechte alle staatlichen Gewalten, darunter auch den Gesetzgeber, aber Eigentum entsteht erst durch die gesetzliche Definition,

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

A. Berufsfreiheit [Art. 12 GG]

A. Berufsfreiheit [Art. 12 GG] A. Berufsfreiheit [Art. 12 GG] Art. 12 GG regelt die Berufsfreiheit, wobei zwischen der Berufs-/Ausbildungswahl und Berufsausübung zu unterscheiden ist. Gemäß Art. 12 I 1 GG ist gewährleistet, dass alle

Mehr

Berufsfreiheit, Art. 12 Abs. 1 GG. Schutzbereich

Berufsfreiheit, Art. 12 Abs. 1 GG. Schutzbereich Berufsfreiheit, Art. 12 Abs. 1 GG Schutzbereich Einheitliches Grundrecht mit einheitlichem Gesetzesvorbehalt. Die Berufsfreiheit garantiert die Berufsfreiheit einschließlich ihrer negativen Dimension.

Mehr

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I) Zuständigkeit des BVerfG Gem. Art. 93 I Nr. 4a GG i.v.m. 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

Übungsfall 5. Übungsfall 5

Übungsfall 5. Übungsfall 5 Sachverhalt (nach BVerfGE 102, 347) In verschiedenen Illustrierten veröffentlichte das Zeitungsunternehmen A GmbH Anzeigen, die einen Ausschnitt eines nackten menschlichen Gesäßes darstellten, auf das

Mehr

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Prof. Dr. Gerhard Robbers Wintersemester 2004/2005 Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fallbesprechung am 02.12.2004 Sachverhalt Die Steuerberatungsgesellschaft S, in der sich mehrere deutsche Steuerberater

Mehr

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. W. Löwer WS 2008/09 Fall 10 Gliederung:

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. W. Löwer WS 2008/09 Fall 10 Gliederung: Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. W. Löwer WS 2008/09 Fall 10 Gliederung: A. Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde I. Zuständigkeit des BVerfG: Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 13 Nr. 8a,

Mehr

Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe -

Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe - Prof. Dr. Werner Heun SoSe 2009 Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe - Zu prüfen sind die Erfolgsaussichten einer Verfassungsbeschwerde des H vor

Mehr

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Bachelorstudium Rechtswissenschaft, FS 2015 MLaw Gregori Werder Seite 1 Übersicht I. Sachverhalt II. Lösung III. Lernkontrolle Seite 2 1 Lernziele Sie verstehen die

Mehr

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, ISBN 978-3-642-28375-8) 1 Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, S. 385) A. Verfassungsmäßigkeit

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG)

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) I. Bedeutung und Funktion des Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG Im Verhältnis zu den grundrechtlichen Gewährleistungen aus Art. 5 und 8 GG fungiert die Vereinigungsfreiheit

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Fall: Die Bundeswette

Fall: Die Bundeswette Fall: Die Bundeswette Die Bundeskanzlerin Andela Mecklenberger-Neid bekommt bei zahlreichen Gesetzesvorhaben Gegenwind von einigen Landesregierungen, die von der im Bund in der Opposition befindlichen

Mehr

Fall 16: Ethikunterricht

Fall 16: Ethikunterricht Fall 16: Ethikunterricht (Epping, Grundrechte, 6. Aufl. 2014, ISBN 978-3-642-54657-0) 1 Fall 16: Ethikunterricht (Epping, Grundrechte, 6. Aufl. 2014, S. 252 f.) Die Verfassungsbeschwerde (Art. 93 Abs.

Mehr

Prof. Dr. Gerhard Robbers WS 2007/2008 Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger. Sachverhalt

Prof. Dr. Gerhard Robbers WS 2007/2008 Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger. Sachverhalt Prof. Dr. Gerhard Robbers WS 2007/2008 Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fallbesprechung am 15. 11. 2007 Sachverhalt E ist Eigentümer einer im 19. Jahrhundert errichteten Villa, die in der rheinland-pfälzischen

Mehr

D. Das Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 3 GG

D. Das Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 3 GG D. Das Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 3 GG I. Grundlagen des Rechtsstaatsprinzips Der Gedanke, der hinter dem Rechtsstaatsprinzip steht, ist, dass die Ausübung aller staatlichen Gewalt umfassend an

Mehr

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Lysann Hennig Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Zur rechtlichen Problematik nicht indizierter Eingriffe bei Minderjährigen Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis I. Anliegen und Gang der Untersuchung.......................

Mehr

Jugendstrafrecht für Erwachsene?

Jugendstrafrecht für Erwachsene? Hannes Budelmann Jugendstrafrecht für Erwachsene? Zur Anwendbarkeit von Jugendstraf recht auf sich zum Verfahrenszeitpunkt im Erwachsenenalter befindliche Personen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13

Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13 Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13 A. Einleitung 13 B. Der Umfang des Vermögensschutzes

Mehr

3. Fall Lösungsskizze

3. Fall Lösungsskizze 3. Fall Lösungsskizze Ein Verfahren vor dem BVerfG hat Aussicht auf Erfolg, wenn es zulässig und begründet ist. Fraglich ist zunächst, welches Verfahren hier überhaupt in Betracht kommt. Vorüberlegungen:

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Einführung. Teil 2: Problemstellung. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Einführung. Teil 2: Problemstellung. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... XV Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Teil 1: Einführung A. Herausforderungen der Informationsgesellschaft für den Jugendmedienschutz... 1 B. Sperrverfügungen als alternative Rechtsdurchsetzungsstrategie?...

Mehr

Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG)

Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG) Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG) Vom BVerfG nicht als unantastbar i.s.d. Art. 79 Abs. 3 GG anerkannt ( nur... soweit in Art. 20 statuiert... ). Es bestehen zwei, miteinander verschränkte,

Mehr

Repetitorium Verfassungsrecht und Verfassungsprozessrecht Schutz des Eigentums. Fall 9

Repetitorium Verfassungsrecht und Verfassungsprozessrecht Schutz des Eigentums. Fall 9 Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 1998 Repetitorium Verfassungsrecht und Verfassungsprozessrecht Schutz des Eigentums Fall 9 Sachverhalt (nach BGHZ 100, 335 bzw. NJW 1987, 2573) K erwarb einen gebrauchten

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Henrike Vieregge. Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich

Henrike Vieregge. Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich Henrike Vieregge Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich Veröffentlichungen der Deutsch-Japanischen Juristen Vereinigung Bd. 13 GLIEDERUNG UND INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGS- UND

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

Repetitorium Verfassungsrecht und Verfassungsprozessrecht Berufsfreiheit Fall 7

Repetitorium Verfassungsrecht und Verfassungsprozessrecht Berufsfreiheit Fall 7 Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 1998 Repetitorium Verfassungsrecht und Verfassungsprozessrecht Berufsfreiheit Fall 7 Die Firma A-GmbH stellt Tabakerzeugnisse her und vertreibt diese. Gemäß 3 Abs.

Mehr

Fall 10: Die Kifferwohnung

Fall 10: Die Kifferwohnung Fall 10: Die Kifferwohnung Karl Kiffer (K) ist 29 Jahre alt und seit 16 Semestern Student der Philosophie, Psychologie und Soziologie in der Großstadt L. Er pflegt in seiner Studentenbude, einem kleinen

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht -

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht - Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014 Examinatorium Staatsrecht - Übersicht - 1. Grundrechte: Quellen, Träger (natürliche Personen), Schutzrichtungen, Auslegung. Schutz von Ehe und Familie (Art. 6 GG). BVerfGE

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Probleme des Verfalls jm Strafrecht

Probleme des Verfalls jm Strafrecht Sven Keusch Probleme des Verfalls jm Strafrecht PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis A. EINLEITUNG 1 I. Gang und Ziel der Arbeit 1 II. Kurze Darstellung der zentralen

Mehr

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 A. Entscheidungskompetenz I. Verwaltungsrechtsweg, 40 I 1 VwGO - Keine aufdrängende Sonderzuweisung - Streit um Normen des PAG => öffentlich-rechtliche

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

Tutorium zum Öffentlichen Recht I. Fall 7

Tutorium zum Öffentlichen Recht I. Fall 7 Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaften (ZAR), Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht (IIWR), Prof. Dr. Indra Spiecker gen. Döhmann, LL.M Wiss. Mitarbeiter Thomas Bräuchle, Tel.: +49 (0) 721/

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist.

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. Fall I: Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht I. Eröffnung

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Die Polizei als Wolkenkratzer.

Die Polizei als Wolkenkratzer. Die Polizei als Wolkenkratzer. Grundrechtsschutz beim Cloud Computing? Prof. Dr. Dirk Heckmann, MdBayVerfGH Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Sicherheitsrecht und Internetrecht Prof. Dr. Dirk Heckmann

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

Das Vorliegen einer Einschränkung des Besteuerungsrechts der Republik Österreich im Anwendungsbereich von 16 UmgrStG

Das Vorliegen einer Einschränkung des Besteuerungsrechts der Republik Österreich im Anwendungsbereich von 16 UmgrStG Das Vorliegen einer Einschränkung des Besteuerungsrechts der Republik Österreich im Anwendungsbereich von 16 UmgrStG Mag. Isabella Mair, Universität Wien 1 Einleitung und Themenstellung 16 UmgrStG regelt

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Anna Alexandra Seuser

Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Anna Alexandra Seuser Fall 1 Abgrenzung von Öffentlichem Recht und Privatrecht: Lösungsvorschläge 2. Gemäß 40 I 1 VwGO ist der Verwaltungsrechtsweg eröffnet, wenn eine öffentlich-rechtliche dem öffentlichen Recht angehören.

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Steuerverfassungsrechtliche Probleme der BetriebsaufSpaltung und der verdeckten Gewinnausschüttung

Steuerverfassungsrechtliche Probleme der BetriebsaufSpaltung und der verdeckten Gewinnausschüttung Steuerverfassungsrechtliche Probleme der BetriebsaufSpaltung und der verdeckten Gewinnausschüttung Rechtsgrundsätze versus Gerichtspraxis Von Karl Albrecht Schachtschneider Juristische G :.:;;:.; moibllothek

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e.

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e. 85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages Regierungsvorlage Beilage 85/2015 Teil A: Gesetzestext R e g i e r u n g s v o r l a g e Der Landtag hat beschlossen:

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Überblick (1) Pflicht nationaler Behörden zu angemessener Berücksichtigung der Charta (2) Geltendmachung

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich RA Marcel Keienborg Zur Geschichte des Datenschutzes Die Wiege des Datenschutzes: In den USA (1960er/70 Jahre) Privacy Act of 1974 Debatten

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 I. Begrüßung Der Einladung zur 5. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbands e. V. in Kiel im Saal des Hauses des Sports folgten 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

Fall 12: Handywanze. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014

Fall 12: Handywanze. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014 Fall 12: Handywanze Im Rahmen einer groß angelegten Polizeiaktion gegen Pflanzenteilehändler (vgl. Fall 9) werden in kurzen zeitlichen Abständen zahlreiche Wohnungen im ganzen Bundesland L durchsucht.

Mehr

Wintersemester 2012/2013. Abschlusshausarbeit im Öffentlichen Recht. Lösung

Wintersemester 2012/2013. Abschlusshausarbeit im Öffentlichen Recht. Lösung FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Völkerrecht Prof. Dr. Markus Krajewski Wintersemester 2012/2013 Abschlusshausarbeit

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Inhaltsübersicht. Anlagen 531. Literaturverzeichnis 567. Sachverzeichnis 633

Inhaltsübersicht. Anlagen 531. Literaturverzeichnis 567. Sachverzeichnis 633 Inhaltsübersicht A. Einleitung 29 B. Die Umfrage an den deutschen Landgerichten 38 C. Die Bild- und Tonaufnahmen als Bestandteil von Massenmedien und Gerichtsberichterstattung 42 D. Die Zuständigkeit für

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Eine teure Burgruine

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Eine teure Burgruine Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Eine teure Burgruine Polizeirecht, Verwaltungsrecht UNI-NII.049 (WS 13/14) Sachverhalt Z ist Eigentümer eines wirtschaftlich

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten?

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Sie haben als Arbeitgeber bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl insbesondere folgende Pflichten: Sie sind während des Wahlverfahrens

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Rechtswidrigkeit. Fall 6

Rechtswidrigkeit. Fall 6 Rechtswidrigkeit Fall 6 Unglücksrabe U geht nichts ahnend in einer Kleingartensiedlung spazieren, als plötzlich die frei und unbeobachtet umherlaufende Kampfdogge Caligula des Gartenfreunds G mit weit

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung

Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung Anreize Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung Finanzielle Anreize - Vergünstigungen: * Subventionen/Steuererleichterungen * Förderung von Investitionen in umweltfreundliche Technologien

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

Die 7 rechtlichen Todsünden bei anwaltlichen Homepages

Die 7 rechtlichen Todsünden bei anwaltlichen Homepages Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Kanzlei Heyms & Dr. Bahr Die 7 rechtlichen Todsünden bei anwaltlichen Homepages unter besonderer Berücksichtigung der UWG-Reform Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER. Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER. Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn Rechtsanwalts W... - 1 BvR 276/05 - gegen den Widerruf der Zulassung aufgrund Kanzleiaufgabe erarbeitet

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 2000

Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 2000 Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 2000 Repetitorium für Verfassungsrecht und Verfassungsprozeßrecht Berufsfreiheit (Art. 12 GG), Schutz des Eigentums (Art. 14 GG) Fall 3 Sachverhalt In Anlehnung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten? Gartenstraße 14 26122 Oldenburg T: 0441 361 333 0 F: 0441 361 333 22 E: info@hillmann-partner.de 17. Juni 2015 Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Mehr

Sachbeschädigung. Lösungshinweise Fall

Sachbeschädigung. Lösungshinweise Fall Sachbeschädigung Lösungshinweise Fall Variante a. Eine Sache ist jeder körperliche Gegenstand. Daten sind für sich genommen keine körperlichen Gegenstände (geschützt durch 303a). In Betracht kommt nur

Mehr

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Grundsatz 39 I AO: Wirtschaftsgüter sind dem Eigentümer zuzurechnen. Keine Abkehr des Steuerrechts

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

2. Die Veranstaltung darf nicht am 20.4.2010 durchgeführt werden.

2. Die Veranstaltung darf nicht am 20.4.2010 durchgeführt werden. Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Helden der nationalen Bewegung Versammlungsrecht, Verfassungsrecht (UNI-NII.031) A ist Vorsitzender des nicht rechtsfähigen

Mehr