Transferaufgaben (Mitarbeiterführung und Qualifikation)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transferaufgaben (Mitarbeiterführung und Qualifikation)"

Transkript

1 Transferaufgaben (Mitarbeiterführung und Qualifikation) Copyright by carriere & more, private Akademie,

2 Transferaufgaben 1. Auf welchen Ebenen findet Kommunikation statt? Sach- und Beziehungsebene 2. Welche Voraussetzungen sind notwendig, damit Kommunikation motivierend und sinnvoll ablaufen kann? Beziehungsebene = ok, damit Sachinformation fließen kann. Sachliche Kommunikation ist ohne stimmige Beziehungsebene nicht möglich 3. Was versteht man unter non-verbalem Verhalten und wie wirkt es sich auf ein Gespräch aus? (Non-verbal = nichtsprachlich, also Kommunikation z.b. durch Gesten.) kann positiven und negativen Einfluss nehmen. Positive von-verbale Signale sind z.b. Kopfnicken, Blickkontakt, aufrechte Körperhaltung, offene Handflächen, 4. Welche Formen/ Möglichkeiten der Kommunikation bestehen auß0er dem direkten Gespräch? schriftlich, durch Gesten, Blicke Copyright by carriere & more, private Akademie,

3 5. Welche Aufgabentypen finden im Assessment-Center Anwendung? Postkorbübung Rollenspiel Gruppendiskussion Präsentation Bau- oder Konstruktionsübung im Team Stressinterview 6. Nennen Sie Vorteile des AC aus Sicht des Unternehmens und aus Sicht der Bewerber! Bewerber Unternehmer Selbsterfahrung Feedback Profilierungschance Unabhängig von Schulnoten höhere Auswahlsicherheit Imagegewinn durch modernes faires Verfahren Erkennen persönlicher Stärken der Bewerber, Praxisbezug zum Job Copyright by carriere & more, private Akademie,

4 7. Beschreiben Sie bitte Anhand von mindestens 3 Kriterien die Unterschiede eines AC für Auszubildende und eines AC für Führungskräfte Azubi Führungskräfte Dauer ½ - 1 Tag bis 3 Tage Inhalt Teamaufgaben Führungsaufgaben Stressaufgaben Ziel Soziale Kompetenz testen Führungskompetenz Stressresistenz Aufwand gering hoch 8. Die Zahl der Ausbildungsplatzabbrecher ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Welche Möglichkeiten haben Sie als Ausbilder/in, einen vorzeitigen Abbruch zu vermeiden? regelmäßige Feedbackgespräche Entwicklungsperspektiven zeigen Paten für Azubis bestimmen individuelle Ausbildungspläne erstellen Ausbildungspläne kontrollieren individuelle Förderung anbieten Copyright by carriere & more, private Akademie,

5 9. Welche Ziele verfolgt das Vorstellungsgespräch aus Sicht des Unternehmens und aus Sicht des Bewerbers Bewerber Infos über Unternehmen Infos über Arbeitsplatz Infos über Weiterentwicklung Infos über Leistungen des Unternehmens Chef/in kennen lernen Unternehmer pers. Eindruck gewinnen Erwartungen des Bewerbers Interessen des Bewerbers Fähigkeit/ Kenntnisse Selbstpräsentation Fragen zum Lebenslauf 10. Im Vorstellungsgespräch gibt es eine Reihe unzulässiger Fragen. Einige davon können unter bestimmten Umständen dennoch zulässig sein. Finden Sie hierzu bitte drei Beispiele! Fragen nach einschlägigen Vorstrafen, z.b. Führerscheinentzug bei Berufskraftfahrer Fragen nach Gewerkschaftszugehörigkeit bei leitenden Angestellten Fragen nach relevanten Krankheiten/ Allergien, z.b. Latexallergie bei Zahnarzthelfer, Mehlstauballergie bei Bäckern Copyright by carriere & more, private Akademie,

6 11. In welcher Reihenfolge könnte ein Vorstellungsgespräch ablaufen? 1. Begrüßung 2. Einfache Fragen stellen Eisbrecher 3. bisherige Entwicklung des Bewerbers 4. Informationen zum Unternehmen 5. Informationen zum Arbeitsplatz 6. Besprechung vertraglicher Inhalte 7. Zusammenfassung evtl. Terminvereinbarung 8. Verabschiedung 12. Prüfen Sie, ob in den vorliegenden Fällen befristete Arbeitsverträge zulässig sind: Frau Cerbin ist für 18 Monate in Elternzeit. Für diese Zeit soll Frau Winter befristet eingestellt werden. möglich, 14 Abs 1 Punkt 3 TZ BfG Vertretung eines AN Der Auszubildende Remmurt soll nach seiner abgeschlossenen Ausbildung für ein Jahr befristet übernommen werden. möglich 14 Abs 1 Punkt 2 Anschluss an eine Ausbildung oder Studium Copyright by carriere & more, private Akademie,

7 Herr Neuhoff wurde zunächst für 12 Monate befristet beschäftigt. Dann wurde das Arbeitsverhältnis noch zweimal um jeweils 6 Monate verlängert. Herr Neuhoff wird weiterhin gebraucht. Deshalb möchte der Abteilungsleiter um weitere 6 Monate verlängern. nicht möglich, da Zeitraum von 24 Monaten überschritten Anzahl von insges. 3 Befristungen überschritten Welche Rechtsfolge ergibt sich bei einer nochmaligen Verlängerung? Automatischer Übergang in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis 14 Abs 2 und 15 Abs 5 TZ BfG Copyright by carriere & more, private Akademie,

8 Copyright by carriere & more, private Akademie,

1.4 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Auswahl von Auszubildenden

1.4 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Auswahl von Auszubildenden 1.4 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Auswahl von Auszubildenden Ziel 1. Zielsetzung des Arbeitsmaterials a. die Entscheidungsfindung bei der Auswahl von Bewerbern für Praktika/Ausbildungen im Betrieb zu

Mehr

Impulsvortrag Befristungsrecht

Impulsvortrag Befristungsrecht Impulsvortrag Befristungsrecht in der Goethe-Universität Frankfurt am Main Eine Veranstaltung des ver.di Fachbereichs Bildung, Wissenschaft und Forschung Hessen Befristeter Arbeitsvertrag-was ist das?

Mehr

1. WANN DARF EIN ARBEITNEHMER BEFRISTET EINGESTELLT WERDEN?

1. WANN DARF EIN ARBEITNEHMER BEFRISTET EINGESTELLT WERDEN? MERKBLATT Fairplay BEFRISTUNG VON ARBEITSVERTRÄGEN Sie wollen einen Arbeitnehmer nur für eine bestimmte Zeitdauer einstellen? Die IHK gibt Ihnen wichtige Hinweise, was Sie in diesem Fall beachten müssen

Mehr

BEWERBUNGSGESPRÄCH UND ASSESSMENT CENTER. Psychologische Gesprächsführung und Intervention Eva Roeren, Anita Steiner, Nadia Rüthemann

BEWERBUNGSGESPRÄCH UND ASSESSMENT CENTER. Psychologische Gesprächsführung und Intervention Eva Roeren, Anita Steiner, Nadia Rüthemann BEWERBUNGSGESPRÄCH UND ASSESSMENT CENTER Psychologische Gesprächsführung und Intervention Eva Roeren, Anita Steiner, Nadia Rüthemann Inhaltsverzeichnis Definition Bewerbungsgespräch Abgrenzung zu Alltagsgespräch

Mehr

Auswahl der Bewerber. Eine Auswahl im beiderseitigen Interesse. Eignung und Anforderung sollen sich entsprechen. Persönliches Eignungsprofil

Auswahl der Bewerber. Eine Auswahl im beiderseitigen Interesse. Eignung und Anforderung sollen sich entsprechen. Persönliches Eignungsprofil Auswahl der Bewerber Mit der Bewerberauswahl wollen Sie die Richtige oder den Richtigen für Ihr Ausbildungsangebot herausfinden. Das geschieht in gegenseitigem Interesse, denn eine falsche Berufswahl ist

Mehr

KRAFTFAHRZEUGGEWERBE BAYERN

KRAFTFAHRZEUGGEWERBE BAYERN KRAFTFAHRZEUGGEWERBE BAYERN I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) Das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) vom 21.12.2000 schafft seit seinem Inkrafttreten

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Personal- und Organisationsreferat I. Herrn Stadtrat Akman DIE LINKE Rathaus Dr. Thomas Böhle Berufsmäßiger Stadtrat 11.04.2014 Vergibt die Stadt befristete Arbeitsverträge?

Mehr

ASSESSMENT CENTER PERSONET ARBEITSKREIS PERSONALMARKETING/-BESCHAFFUNG,

ASSESSMENT CENTER PERSONET ARBEITSKREIS PERSONALMARKETING/-BESCHAFFUNG, PERSONET ARBEITSKREIS PERSONALMARKETING/-BESCHAFFUNG, 20.09.2012 www.rehau.de Bau Automotive Industrie INHALTSVERZEICHNIS 1. Begriffsdefinition Assessment Center 2. Anwendungsbereiche von Assessment Centern

Mehr

Leitfaden für das Azubi- Bewerbungsgespräch im Innendienst der Außenstellen

Leitfaden für das Azubi- Bewerbungsgespräch im Innendienst der Außenstellen Leitfaden für das Azubi- Bewerbungsgespräch im Innendienst der Außenstellen Sehr geehrte Damen und Herren, unten angefügt finden Sie den Ablauf eines Vorstellungsgespräches für Bewerber um einen Ausbildungsplatz

Mehr

Knigge heute für Junge Leute: Das Vorstellungsgespräch

Knigge heute für Junge Leute: Das Vorstellungsgespräch www.klausschenck.de / Projekte / Knigge heute für junge Leute: Vorstellungsgespräch / S 1 von 1 Knigge heute für Junge Leute: Das Vorstellungsgespräch In der ersten Religionsstunde am Freitag hat unser

Mehr

Personalauswahlverfahren

Personalauswahlverfahren Personalauswahlverfahren bei der Stadt Wolfsburg 03.04.2014 Ellen Eisert Agenda 1. Ziele der Personalauswahl 2. Organisation / Ablauf eines Auswahlverfahrens 3. Verfahrensschritte Anforderungsprofil Ausschreibung

Mehr

Das Vorstellungsgespräch

Das Vorstellungsgespräch beraten begleiten handeln Das Vorstellungsgespräch Jedes Vorstellungsgespräch ist anders strukturiert und läuft anders als das vorherige ab. Es gibt aber einen bestimmten Ablauf, den man in einzelne Phasen

Mehr

Assessmentcenter. Selbstsicher ins AC Workshop zur Vorbereitung auf das Auswahlverfahren Assessmentcenter. - Was ist das? - Womit müssen Sie rechnen?

Assessmentcenter. Selbstsicher ins AC Workshop zur Vorbereitung auf das Auswahlverfahren Assessmentcenter. - Was ist das? - Womit müssen Sie rechnen? Selbstsicher ins AC Workshop zur Vorbereitung auf das Auswahlverfahren Assessmentcenter Assessmentcenter - Was ist das? - Womit müssen Sie rechnen? Sabine Osvatic, Andrea Simon Verteilung der Personalauswahlverfahren

Mehr

Auf dem Weg zum ersten Job

Auf dem Weg zum ersten Job Berichte aus der Psychologie Cornelia Putzker Auf dem Weg zum ersten Job Ein Workbook und Kompendium zur Stellensuche und Bewerbung für Studierende sowie Hochschulabsolventinnen und -absolventen geistes-

Mehr

Mandantenbrief Juli Die richtige Befristung von Arbeitsverhältnissen

Mandantenbrief Juli Die richtige Befristung von Arbeitsverhältnissen Mandantenbrief Juli 2010 Die richtige Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung: Die Begründung ist wichtig Wenn Sie gute Sachgründe dafür haben, können Sie das Arbeitsverhältnis eines Arbeitnehmers

Mehr

Befristungen im Hochschulbereich. Das neue Wissenschaftszeitvertragsgesetz

Befristungen im Hochschulbereich. Das neue Wissenschaftszeitvertragsgesetz Befristungen im Hochschulbereich Das neue Wissenschaftszeitvertragsgesetz Rechtsgrundlagen zur Befristung von Arbeitsverträgen mit Arbeitnehmern Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) Wissenschaftszeitvertragsgesetz

Mehr

Vorbereitung / Ablauf Bewerbungsgespräch. Sandra Hartl - Ausbildungsleiterin

Vorbereitung / Ablauf Bewerbungsgespräch. Sandra Hartl - Ausbildungsleiterin Vorbereitung / Ablauf Bewerbungsgespräch Sandra Hartl - Ausbildungsleiterin Übersicht Teilnehmer am Vorstellungsgespräch Vorstufe / Bewerbungsgespräch Das Bewerbungsgespräch Stufe I - III Der Ablauf Erfolgsfaktoren

Mehr

Assessment Center für Führungskräfte

Assessment Center für Führungskräfte 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hesse/Schrader Assessment Center für Führungskräfte Das erfolgreiche

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag - im Fokus

Befristeter Arbeitsvertrag - im Fokus Befristeter Arbeitsvertrag - im Fokus Ausgearbeitet vom Expertenkreis Arbeitsrecht des HDE Stand: Juni 2013 Sollten Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Verband 2 I N H A L

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Individuell bewerben Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungs- und Informationsphase 14 1.1. Zieldefinition 18 1.2. Realistische Selbsteinschätzung 20 1.3. Flexibilität und Mobilität: Geistige Trampelpfade

Mehr

7) Im Betrieb die Aufgaben der an der Ausbildung Mitwirkenden unter Berücksichtigung ihrer Funktionen und Qualifikationen abstimmen

7) Im Betrieb die Aufgaben der an der Ausbildung Mitwirkenden unter Berücksichtigung ihrer Funktionen und Qualifikationen abstimmen 7) Im Betrieb die Aufgaben der an der Ausbildung Mitwirkenden unter Berücksichtigung ihrer Funktionen und Qualifikationen abstimmen Robert Johnen 21.02.14 Seite 1/13 Leitfragen Welche Personen haben außer

Mehr

Organisation und Führung

Organisation und Führung Organisation und Führung Modul: Der Assessment-Center Was ist ein Assessment Center? Technische Universität München aus dem Englischen, assess bedeutet beurteilen, einschätzen Definition: multimodales

Mehr

Das Vorstellungsgespräch

Das Vorstellungsgespräch Beck-Wirtschaftsberater Das Vorstellungsgespräch Die besten Strategien, die schlagkräftigsten Argumente: So überzeugen Sie Ihren neuen Arbeitgeber Von Silke Hell Deutscher Taschenbuch Verlag Inhaltsübersicht

Mehr

Bewerbungsgespräch. Psychologische Gesprächsführung und Interven8on, HS 2015

Bewerbungsgespräch. Psychologische Gesprächsführung und Interven8on, HS 2015 Bewerbungsgespräch Psychologische Gesprächsführung und Interven8on, HS 2015 Nicola Bursch, Julia Holzer, Niklas Kawohl, Eleni Kupferer, Mariella Meyer, Flavia Pircher Inhalt 1. Defini8on & Funk8on Bewerbungsgespräch

Mehr

Klasse 9, Unterrichtseinheit Das Bewerbungsgespräch

Klasse 9, Unterrichtseinheit Das Bewerbungsgespräch Klasse 9, Unterrichtseinheit Das Bewerbungsgespräch 1. Pädagogisches Konzept der Unterrichtseinheit (UE) 1.1 Unterrichtseinführung Unterrichtseinheit speziell zum Übergang Schule-Beruf. SchülerInnen haben

Mehr

Arbeits- und Sozialrechts-Info Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge

Arbeits- und Sozialrechts-Info Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge Arbeits- und Sozialrechts-Info Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge Regelungen nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz Stand: 4/2017 Arbeits- und Sozialrechtsinfo Teilzeitarbeit, befristete Arbeitsverträge

Mehr

Prüfungen Weiterbildung Hinweise für Prüfungsteilnehmer zur Ausbilder-Eignungsprüfung (AEVO vom 21. Januar 2009)

Prüfungen Weiterbildung Hinweise für Prüfungsteilnehmer zur Ausbilder-Eignungsprüfung (AEVO vom 21. Januar 2009) Einführung: Am 1. August 2009 ist die neue Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) in Kraft getreten. Angesichts der gestiegenen inhaltlichen Anforderungen und den gewachsenen pädagogischen Herausforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Der richtige Weg zum optimalen Personalberater 58 Der richtige Umgang mit Headhuntern 61 - Dies sollten Angesprochene tun 62

Inhaltsverzeichnis. Der richtige Weg zum optimalen Personalberater 58 Der richtige Umgang mit Headhuntern 61 - Dies sollten Angesprochene tun 62 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Einleitung 13 Wann Sie wechseln sollten 15 Was Sie bei einer Kündigung beachten müssen 19 Wozu Sie nach einer Kündigung verpflichtet sind 22 Sind Sie fit für den Umstieg?

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 24. Einheit 21.01.2010 Dr. Fabian Jungk Institut für Recht der Wirtschaft Systematik: Der AV kann durch folgende Ereignisse beendet werden: Kündigung Aufhebungsvertrag

Mehr

Wie bewerbe ich mich richtig?

Wie bewerbe ich mich richtig? Wie bewerbe ich mich richtig? Reinhild Sluga, Recruitment Leader IBM Austria 10. November 2014 IBM Österreich Recruiting Jobangebote finden Karriereteile in Printmedien Online Jobbörsen / Karriereportale

Mehr

Erfolgreiche Schritte in die Berufspraxis

Erfolgreiche Schritte in die Berufspraxis Erfolgreiche Schritte in die Berufspraxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ein Leitfaden für Hochschulabsolventen

Mehr

Bildung für die Arbeit Bildung für das Leben

Bildung für die Arbeit Bildung für das Leben Bildung für die Arbeit Bildung für das Leben Einführung Ein Arbeitsverhältnis kann datumsmäßig oder zweckbestimmt (dies gib es nur selten) befristet werden. Ist das Arbeitsverhältnis kalendarisch befristet,

Mehr

».11, Die Bewerbung um eine Ausbildung zum Bankkaufmann / zur Bankkauffrau. Kurt Guth / Marcus Mery. Ausgabe 2009

».11, Die Bewerbung um eine Ausbildung zum Bankkaufmann / zur Bankkauffrau. Kurt Guth / Marcus Mery. Ausgabe 2009 Kurt Guth / Marcus Mery Ausgabe 2009 Die Bewerbung um eine Ausbildung zum Bankkaufmann / zur Bankkauffrau Alles über Bewerbungsunterlagen, Einstellungstest, Vorstellungsgespräch, Gruppenarbeit, Präsentieren

Mehr

Instrumente der Personalauswahl

Instrumente der Personalauswahl Instrumente der Personalauswahl 1. Ansätze der Personalauswahl 2. Assessment Center 3. Einstellungsinterviews Theorie 4. Strukturierte Interviews (SI, BDI) 5. Übung eines strukturierten Einstellungsinterviews

Mehr

Berufseinsteiger im Fokus Teil 1 Repräsentative Befragung von AXA unter 16- bis 29-Jährigen

Berufseinsteiger im Fokus Teil 1 Repräsentative Befragung von AXA unter 16- bis 29-Jährigen Berufseinsteiger im Fokus Teil 1 Repräsentative Befragung von AXA unter 16- bis 29-Jährigen 1 Über die Befragung Repräsentative Befragung unter 500 männlichen und weiblichen Berufseinsteigern zwischen

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft. Wintersemester 2014/15. Referent Ivo Pietrzak

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft. Wintersemester 2014/15. Referent Ivo Pietrzak -lich willkommen zum Bewerbungstraining Fakultät für Informationsmanagement und Medien Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Wintersemester 2014/15 Referent Ivo Pietrzak Die emotionale Ebene Was

Mehr

Was darf mein Arbeitgeber mich alles im Vorstellungsgespräch fragen?

Was darf mein Arbeitgeber mich alles im Vorstellungsgespräch fragen? THIEL A R B E I T S R E C H T Was darf mein Arbeitgeber mich alles im Vorstellungsgespräch fragen? (Stand 09/2016) Kanzlei Thiel Telefon 05251-4025555 E-Mail info@thiel-arbeitsrecht.de Detmolder Str. 74

Mehr

Report Zur Abschlussprüfung Winter 2008/2009. Von der Personalanforderung bis zur Personalauswahl

Report Zur Abschlussprüfung Winter 2008/2009. Von der Personalanforderung bis zur Personalauswahl Report Zur Abschlussprüfung Winter 2008/2009 Von der Personalanforderung bis zur Personalauswahl Name: Geburtstag: Ausbildungsberuf: Ausbildungsbetrieb: Inhaltsverzeichnis 1. Firmenprofil Fachaufgabe 2.

Mehr

1. WANN DARF EIN ARBEITNEHMER BEFRISTET EINGESTELLT WERDEN?

1. WANN DARF EIN ARBEITNEHMER BEFRISTET EINGESTELLT WERDEN? MERKBLATT Recht und Steuern BEFRISTUNG VON ARBEITSVERTRÄGEN Sie wollen einen Arbeitnehmer nur für eine bestimmte Zeitdauer einstellen? Die IHK gibt hierzu wichtige Hinweise sowie Antwort auf Fragen, die

Mehr

Tückische Stolpersteine im Befristungsrecht

Tückische Stolpersteine im Befristungsrecht Arbeitsverträge Tückische Stolpersteine im Befristungsrecht Thomas Rudrof Fachbereich Recht Handwerkskammer für Oberfranken Kerschensteinerstraße 7 95448 Bayreuth Einleitung und Ausgangslage Einordnung

Mehr

Beurteilungen und Feedback

Beurteilungen und Feedback Beurteilungen und Feedback Berliner AusbildungsQualität in der Verbundausbildung Einführung für ausbildende Fachkräfte Bei der Darstellung haben wir uns auf das Buch von Andreas Buckert und Michael Kluge

Mehr

Vortrag: Vorstellungsgespräch

Vortrag: Vorstellungsgespräch Vortrag: Vorstellungsgespräch Referent: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Christian Richter Interessante Fragen:. Worauf achten Personaler bei der Beurteilung von Bewerbern? 2. Wie kann ich mich besonders gut positionieren?

Mehr

11. Muss mir der Arbeitgeber sagen, warum er mich nicht nimmt?... 20

11. Muss mir der Arbeitgeber sagen, warum er mich nicht nimmt?... 20 Vorwort 10 Kapitel 1: Die Bewerbungsphase 11 1. Muss der Chef einen Berufskraftfahrer für die Suche nach einem neuen Job freistellen? 11 2. Wer trägt die Kosten der Bewerbung und des Vorstellungsgesprächs?

Mehr

Workshop: Bewerbung in der Schülerfirma

Workshop: Bewerbung in der Schülerfirma Workshop: Bewerbung in der Schülerfirma Früher oder später muss die Schülerfirma von einer neuen Schülergeneration übernommen werden. Und wer wenn nicht ihr kann besser die neuen Mitarbeitern für die Stellen

Mehr

Job Fit. Leistungen, Preise und Infos. Klassenfahrt in die Jugendherberge Haidmühle-Frauenberg

Job Fit. Leistungen, Preise und Infos. Klassenfahrt in die Jugendherberge Haidmühle-Frauenberg Klassenfahrt in die Jugendherberge Job Fit Zukunft selbst gestalten Das Trainingsprogramm bereitet die Schüler auf alle wichtigen Schritte bei der Jobsuche vor. Schwerpunkte wie Berusforientierung, Bewerbungstraining

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Auswahlverfahren im Rekrutierungsprozess

I.O. BUSINESS. Checkliste Auswahlverfahren im Rekrutierungsprozess I.O. BUSINESS Checkliste Auswahlverfahren im Rekrutierungsprozess Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Auswahlverfahren im Rekrutierungsprozess Diese Checkliste ist Teil einer Serie von Checklisten

Mehr

Ansprechpartner für Mitgliedsunternehmen Tel. Assessor Stefan Cordes

Ansprechpartner für Mitgliedsunternehmen  Tel. Assessor Stefan Cordes MERKBLATT Recht / Steuern B E F R I S TUNG VON A R B E I T SVERTRÄGEN Ansprechpartner für Mitgliedsunternehmen E-Mail Tel. Assessor Stefan Cordes cordes@bayreuth.ihk.de 0921 886-217 Datum/Stand Oktober

Mehr

Baukadervermittlung. Checkliste Vorstellungsgespräch. Der wohl kritische Punkt im Rahmen der Stellensuche ist sicherlich das Vorstellungsgespräch.

Baukadervermittlung. Checkliste Vorstellungsgespräch. Der wohl kritische Punkt im Rahmen der Stellensuche ist sicherlich das Vorstellungsgespräch. Checkliste Vorstellungsgespräch Der wohl kritische Punkt im Rahmen der Stellensuche ist sicherlich das Vorstellungsgespräch. Jedermann weiss, dass der erste Eindruck nur einmal gemacht werden kann aber

Mehr

Stellen Sie Ihren Bewerbern die richtigen Fragen?

Stellen Sie Ihren Bewerbern die richtigen Fragen? Stellen Sie Ihren Bewerbern die richtigen Fragen? Es ist nicht leicht, in einem Bewerbungsgespräch ein klares Bild von einer Person zu gewinnen. Wie gut Sie einen Bewerber nach dem Bewerbungsgespräch einschätzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Teilzeitarbeit 12. Wie Sie mit diesem Buch arbeiten 10. Vier Anspruchsgrundlagen vier Situationen 13

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Teilzeitarbeit 12. Wie Sie mit diesem Buch arbeiten 10. Vier Anspruchsgrundlagen vier Situationen 13 Wie Sie mit diesem Buch arbeiten 10 Teil 1: Teilzeitarbeit 12 Vier Anspruchsgrundlagen vier Situationen 13 1 Teilzeit nach dem Teilzeitbefristungsgesetz 14 1.1 Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Mehr

Fallen bei befristeten Arbeitsverträgen

Fallen bei befristeten Arbeitsverträgen Fallen bei befristeten Arbeitsverträgen In Deutschland gibt es mittlerweile etwa 5 Millionen befristete Arbeitsverhältnisse gegenüber 27 Millionen unbefristeten, Tendenz steigend. Damit steigt auch die

Mehr

Talentscout - Wie identifiziere ich die, die führen können und wollen

Talentscout - Wie identifiziere ich die, die führen können und wollen Talentscout - Wie identifiziere ich die, die führen können und wollen Dieter Schumacher BLG LOGISTICS GROUP 19.03.2011 1 Drei Geschäftsbereiche strukturieren die BLG Beschäftigte Deutschland insgesamt

Mehr

ANTRAG FÜR EINEN BEFRISTETEN TV-H-VERTRAG

ANTRAG FÜR EINEN BEFRISTETEN TV-H-VERTRAG Telefon: +49 (06421) 616-500 Fax: +49 (06421) 616-584 ANTRAG FÜR EINEN BEFRISTETEN TV-H-VERTRAG Hinweise zum Ausfüllen dieses Antrags: Bitte füllen Sie diesen Antrag digital aus und senden Sie ihn unterschrieben

Mehr

Top-Aevo Prüfungsbuch

Top-Aevo Prüfungsbuch Top-Aevo Prüfungsbuch Testaufgaben zur Ausbildereignungsprüfung (AEVO) 200 programmierte Testaufgaben (Multiple Choice) 1 Unterweisungsentwurf / 1 Präsentation 40 mögliche Fragen nach einer Unterweisung

Mehr

Vorstellungsgespräch Gesundheit in besten Händen

Vorstellungsgespräch Gesundheit in besten Händen Vorstellungsgespräch Gesundheit in besten Händen www.aok-on.de Vorbereitung auf das Interview Checkliste Frühzeitig 1 Woche vorher 3 Tage vorher 1 Tag vorher Einladung telefonisch bestätigen Checkliste

Mehr

Wichtiges zum Vorstellungsgespräch

Wichtiges zum Vorstellungsgespräch Wichtiges zum Vorstellungsgespräch Ein Interview ist eine partnerschaftliche Angelegenheit Die Firma will - wissen, ob Sie mit Ihrem Fähigkeiten und Erfahrungen und Ihrer Persönlichkeit auf die offene

Mehr

Präsenz zeigen beim Messeauftritt. Referentin: Christiane Eiche Career Center

Präsenz zeigen beim Messeauftritt. Referentin: Christiane Eiche Career Center Präsenz zeigen beim Messeauftritt Referentin: Christiane Eiche Career Center Damit Sie mit Mut und Zuversicht nach vorne gehen! Das Career Center der Universität Hamburg für einen guten Start ins Berufsleben

Mehr

DIE ZEITLICHE BEFRISTUNG VON ARBEITSVERTRÄGEN GIBT DEM ARBEITGEBER FLEXIBILITÄT.

DIE ZEITLICHE BEFRISTUNG VON ARBEITSVERTRÄGEN GIBT DEM ARBEITGEBER FLEXIBILITÄT. Sachgrund Befristung, ohne DIE ZEITLICHE BEFRISTUNG VON ARBEITSVERTRÄGEN GIBT DEM ARBEITGEBER FLEXIBILITÄT. Arbeitsvertrag nur für eine bestimmte Dauer Wird im Arbeitsvertrag vereinbart, dass das Arbeitsverhältnis

Mehr

Auftreten und Körpersprache

Auftreten und Körpersprache Wie werden wir von Anderen gesehen? Wie können wir andere zutreffender beurteilen? Körpersprache ist der verborgene Erfolgs-Code Auftreten und Körpersprache www.man-tools-shop.de 1 Überzeugendes Auftreten

Mehr

A Von der Selektion zur Bewerberorientierung. B Von der Intuition zur Anwendung valider Auswahlverfahren

A Von der Selektion zur Bewerberorientierung. B Von der Intuition zur Anwendung valider Auswahlverfahren Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Inhalt 1. Status quo: Ein Fallbeispiel 2. Leitlinien für bessere Auswahlverfahren A Von der Selektion zur Bewerberorientierung B Von der Intuition zur Anwendung valider

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mit Leitfaden und Rollenspiel - so bereite ich mich perfekt auf das Bewerbungsgespräch vor Beitrag im PDF-Format und 6 Videobeispiele

Mehr

Allgemeinbildung Register: 8 Die Zukunft planen Das Vorstellungsgespräch Sequenz 1

Allgemeinbildung Register: 8 Die Zukunft planen Das Vorstellungsgespräch Sequenz 1 Das Vorstellungsgespräch Hat Ihre Bewerbung das Interesse des Unternehmens geweckt, werden Sie zum Gespräch eingeladen. Dabei will der potenzielle Arbeitgeber nicht nur die fachliche Kompetenz prüfen -

Mehr

Studieren oder Geld verdienen? Am besten beides! Duales Bachelor-Studium für den Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Studieren oder Geld verdienen? Am besten beides! Duales Bachelor-Studium für den Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit Studieren oder Geld verdienen? Am besten beides! Duales Bachelor-Studium für den Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit Referentin: Ann-Christin Kribben 1 Studienmöglichkeiten an der DHfPG

Mehr

Assessment Center erfolgreich bestehen

Assessment Center erfolgreich bestehen Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Assessment Center erfolgreich bestehen Referent: Detlef Friedrich, Dipl. Psychologe, Geschäftsführer der contec GmbH Der gemeinsame

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Personalmanagement

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Personalmanagement Übungsaufgaben zum Lerntransfer 1. Definieren Sie den Begriff der Personalwirtschaft und gehen Sie hierbei auch auf die Ziele der Personalwirtschaft ein. Copyright by carriere & more, private Akademie,

Mehr

Begrüßung, Einstieg. Beschreibung der Stelle

Begrüßung, Einstieg. Beschreibung der Stelle Leitfaden Bewerbungsgespräch ABLAUFEMPFEHLUNG Begrüßung, Einstieg Gesprächsabschluss, Verabschiedung Organisatorische Punkte Kurzvorstellung des Unternehmens Kurzpräsentation Bewerber/in Offene Fragen

Mehr

Personalbeschaffung und auswahl für kleine Unternehmen. Geeignete Instrumente 27.05.2014

Personalbeschaffung und auswahl für kleine Unternehmen. Geeignete Instrumente 27.05.2014 Personalbeschaffung und auswahl für kleine Unternehmen 27.05.2014 Kreuzig Management Training, Diagnostik, Beratung www.kreuzig.info Dipl.-Psych. Ulrike Kreuzig Neue Wege der Personalbeschaffung Unternehmen

Mehr

RECHT. Kurzinformation. Das Ende des Ausbildungsverhältnisses und die Gefahren eines Übergangs in ein Arbeitsverhältnis ( 24 BBiG)

RECHT. Kurzinformation. Das Ende des Ausbildungsverhältnisses und die Gefahren eines Übergangs in ein Arbeitsverhältnis ( 24 BBiG) RECHT Kurzinformation Das Ende des Ausbildungsverhältnisses und die Gefahren eines Übergangs in ein Arbeitsverhältnis ( 24 BBiG) INHALT I. Das Ende des Ausbildungsverhältnisses... 1 1. Ende des Ausbildungsverhältnisses

Mehr

Das große Bewerbungshandbuch

Das große Bewerbungshandbuch Christian Püttjer & Uwe Schnierda Das große Bewerbungshandbuch Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Vorwort 17 Bewerben mit der Püttjer & Schnierda-Profil-Methode 19 Teil 1 Die Vorbereitung der Bewerbung

Mehr

Ausbildungsplan: So backen Sie sich Ihre Fachkräfte. Ein Spezial-Report aus dem Bereich Personal & Arbeitsrecht

Ausbildungsplan: So backen Sie sich Ihre Fachkräfte. Ein Spezial-Report aus dem Bereich Personal & Arbeitsrecht Ausbildungsplan: So backen Sie sich Ihre Fachkräfte Ein Spezial-Report aus dem Bereich Personal & Arbeitsrecht WWW.WIRTSCHAFTSWISSEN.DE VNR VERLAG FÜR DIE DEUTSCHE WIRTSCHAFTS AG von Michael G. Peters

Mehr

Potenzialerkennung und Potenzialförderung

Potenzialerkennung und Potenzialförderung Potenzialerkennung und Potenzialförderung Ausgangslage und Ziele Anforderungsprofil Nominierungsverfahren Self Assessment Development Center Weiteres Programm Terminplan Ein anonymisiertes Kundenbeispiel

Mehr

Wir sind gekommen, um zu bleiben! Befristete Beschäftigung als

Wir sind gekommen, um zu bleiben! Befristete Beschäftigung als Wir sind gekommen, um zu bleiben! Befristete Beschäftigung als prekäre Beschäftigungsform Themen Befristung als prekäre Beschäftigungsform Umsetzung der Richtlinie 99/70/EG in deutsches Recht TzBfG u.a.

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Bundesministerium des Innern, Berlin

Oberste Bundesbehörden. Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Bundesministerium des Innern, Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

Training und Coaching GASTRO.LEADERSHIP. Gekonntes Führen im Gastgewerbe. Das modulare, betriebsinterne Führungstraining

Training und Coaching GASTRO.LEADERSHIP. Gekonntes Führen im Gastgewerbe. Das modulare, betriebsinterne Führungstraining Training und Coaching GASTRO.LEADERSHIP Gekonntes Führen im Gastgewerbe Das modulare, betriebsinterne Führungstraining Was ist GASTRO.LEADERSHIP? Was ist GASTRO.LEADERSHIP? GASTRO.LEADERSHIP ist ein neues

Mehr

109 UG 2002 Zeitliche Lücken und zeitliche Grenzen

109 UG 2002 Zeitliche Lücken und zeitliche Grenzen 109 UG 2002 Zeitliche Lücken und zeitliche Grenzen 109 Universitätsgesetz 2002 (1) Arbeitsverhältnisse können auf unbestimmte oder bestimmte Zeit abgeschlossen werden. Arbeitsverhältnisse auf bestimmte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der öffentliche Dienst: ein besonderer Arbeitgeber Die Bewerbung Vorwort: Mehr als nur Verwaltung...

Inhaltsverzeichnis. 1 Der öffentliche Dienst: ein besonderer Arbeitgeber Die Bewerbung Vorwort: Mehr als nur Verwaltung... Inhaltsverzeichnis Vorwort: Mehr als nur Verwaltung...10 1 Der öffentliche Dienst: ein besonderer Arbeitgeber...13 Beamter sein was heißt das eigentlich?...14 Antike Ursprünge... 14 Moderne Reformen...

Mehr

Einsatz des ProfilPASS bei der Commerzbank AG

Einsatz des ProfilPASS bei der Commerzbank AG Einsatz des ProfilPASS bei der Commerzbank AG Praxisbericht aus der Abteilung Serviceline Nürnberg Rainer Spangler Group Services Organisation Serviceline 20. Oktober 2010 Agenda 1. 2. 3. Der ProfilPASS

Mehr

Personalleiterkreis Chemnitz

Personalleiterkreis Chemnitz Personalleiterkreis Chemnitz Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf PFLEGEZEIT und FAMILIENPFLEGEZEIT Ass. Daniel Hupka Verbandsjurist, SACHSENMETALL Neumark, 05.03.2015 Personalleiterkreis

Mehr

PÜTTJER & SCHNIERDA. Erfolgreich im Assessment-Center PÜTTJER & SCHNIERDA. Mit PROFIL METHODE. Bewerbung Last Minute

PÜTTJER & SCHNIERDA. Erfolgreich im Assessment-Center PÜTTJER & SCHNIERDA. Mit PROFIL METHODE. Bewerbung Last Minute PÜTTJER & SCHNIERDA Erfolgreich im Assessment-Center Mit PÜTTJER & SCHNIERDA PROFIL METHODE Bewerbung Last Minute Stresstest Assessment-Center 19 Was wird geprüft? Der Fokus im Assessment-Center liegt

Mehr

Zielfindung Zukunftswerkstatt

Zielfindung Zukunftswerkstatt Zielfindung Zukunftswerkstatt Vom ersten Semester an, spätestens jedoch gegen Ende des Studiums stellen sich einige Fragen, von deren Beantwortung das gute Gefühl von beruflichen Erfolgen und persönlichem

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode der Abgeordneten Ulrike Berger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode der Abgeordneten Ulrike Berger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5384 6. Wahlperiode 30.05.2016 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Ulrike Berger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Befristet beschäftigte Lehrkräfte in den Schuljahren

Mehr

Leitfaden für ein Bewerbungsgespräch

Leitfaden für ein Bewerbungsgespräch Leitfaden für ein Bewerbungsgespräch Kandidat: Datum: Vorgesehene Position: Außendienstmitarbeiter - Handwerk Interviewer: Teil 1) Gesprächseröffnung - Begrüßung, Sitzposition, Wasser/Getränk anbieten

Mehr

MÄRZ 2017 BUNTER BEWERBUNGSHELFER EINE ÜBERSICHT

MÄRZ 2017 BUNTER BEWERBUNGSHELFER EINE ÜBERSICHT MÄRZ 2017 BUNTER BEWERBUNGSHELFER EINE ÜBERSICHT Vorwort Liebe Interessierte, wir haben diese Broschüre für Menschen geschrieben, die noch nicht so lange in Deutschland sind. Denn in Deutschland ist vieles

Mehr

MÄRZ 2017 BUNTER BEWERBUNGSHELFER EINE ÜBERSICHT

MÄRZ 2017 BUNTER BEWERBUNGSHELFER EINE ÜBERSICHT MÄRZ 2017 BUNTER BEWERBUNGSHELFER EINE ÜBERSICHT Vorwort Liebe Interessierte, wir haben diese Broschüre für Menschen geschrieben, die noch nicht so lange in Deutschland sind. Denn in Deutschland ist vieles

Mehr

Das erwartet Sie in einem Assessment-Center

Das erwartet Sie in einem Assessment-Center Das erwartet Sie in einem Assessment-Center 1 In diesem Kapitel Was alles zu einem Assessment-Center gehört Assessment-Center für jede Gelegenheit Jetzt werden Sie genau unter die Lupe genommen Es ist

Mehr

2016 Industrieparkkommunikation. Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig?

2016 Industrieparkkommunikation. Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig? Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig? Der Bewerbungsprozess 6. Ausbildungsvertrag 1. Bewerbung 5. Gesundsheitscheck Bewerbungsprozess im IPWG 2. Vorauswahl 4. Auswahl Absage Warteliste Zusage Ggf.

Mehr

Führungskräfteentwicklung in der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eg

Führungskräfteentwicklung in der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eg Führungskräfteentwicklung in der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eg Übersicht 3 Zielgruppen Impuls-Workshops Nachwuchs-Führungskräfte Auswahlverfahren Führungsnachwuchs Angebote und Ansprechpartner

Mehr

Assessment-Center. Leistungsbeschreibung. Leistungsbeschreibung. EVOLOG Beratersozietät GbR 0221 / /

Assessment-Center. Leistungsbeschreibung. Leistungsbeschreibung. EVOLOG Beratersozietät GbR 0221 / / Leistungsbeschreibung Assessment-Center Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221 / 92 15 95-0 0221 / 92 15

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: Januar 2008 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Harald Hentschel SCHULSCHARF BEWERBEN GRATISPROBE. Bewerbungsgespräche. für Referendare & Lehrer. mit über 70 schulbezogenen Bewerbungsfragen

Harald Hentschel SCHULSCHARF BEWERBEN GRATISPROBE. Bewerbungsgespräche. für Referendare & Lehrer. mit über 70 schulbezogenen Bewerbungsfragen Harald Hentschel SCHULSCHARF BEWERBEN Bewerbungsgespräche für Referendare & Lehrer mit über 70 schulbezogenen Bewerbungsfragen Schulscharf Bewerben Scharf - Schärfer - Schulscharf Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Die 100 wichtigsten Fragen zum Assessment Center

Die 100 wichtigsten Fragen zum Assessment Center Jürgen Hesse Hans Christian Schrader Die 100 wichtigsten Fragen zum Assessment Center Optimale Vorbereitung in kürzester Zeit eichborn.exakt 155$ INHALT Fast Reader 9 Vorwort 11 100 FRAGEN ZUM ASSESSMENT

Mehr

3 Inhalt. Inhalt. Zum Hintergrund und besseren Verständnis...13. Die gezielte Vorbereitung...23. Worum es geht und worauf es ankommt...

3 Inhalt. Inhalt. Zum Hintergrund und besseren Verständnis...13. Die gezielte Vorbereitung...23. Worum es geht und worauf es ankommt... Inhalt Fast Reader.... 9 Zum Hintergrund und besseren Verständnis....13 1 So kann man das Assessment Center definieren... 14 2 Woher das AC ursprünglich kommt und wer es heutzutage einsetzt... 15 3 Das

Mehr

Agenda. AC-Training 14.06.2009. Eva Schadeck Sommersemester 2009 Session 5 12.06.2009

Agenda. AC-Training 14.06.2009. Eva Schadeck Sommersemester 2009 Session 5 12.06.2009 Eva Schadeck Sommersemester 2009 Session 5 12.06.2009 1 Agenda AC-Training Ziel Mögliche Übungen Tipps 1. Übung: Gruppendiskussion Evtl. 2. Übung: Rollenspiel 2 1 Semesterplan Session Datum Inhalt Aufgabe

Mehr

Bewerbungsunterlagen passend gestalten

Bewerbungsunterlagen passend gestalten passend gestalten Frauke Narjes Career Center, Universität Hamburg Verfasser/in Webadresse, E-Mail oder sonstige Referenz Eine Bewerbung will... Sich bewerben - Grundlagen - die Verbindung Person Kompetenzen

Mehr

Leitfaden für das Bewerbungsgespräch

Leitfaden für das Bewerbungsgespräch Leitfaden für das Bewerbungsgespräch Für tierärztliche Praxis-/Klinikinhaber und für Bewerber Dieser Leitfaden wurde vom Arbeitskreis Angestellte Tierärzte im bpt erstellt, damit Arbeitgeber und angestellte

Mehr

ELEKTRONISCHER BRIEF. Rheinlandpfalz. Ministerium für Bildung Mainz. Referate 412 und 450. nachrichtjich: Staatskanzlei

ELEKTRONISCHER BRIEF. Rheinlandpfalz. Ministerium für Bildung Mainz. Referate 412 und 450. nachrichtjich: Staatskanzlei Rheinlandpfalz ELEKTRONISCHER BRIEF Staatskanzlei Ministerium des Innern und für Sport Ministerium der Justiz Kaiser-Friedrich-Straße 5 55116 Mainz Postfach 33 20 55023 Mainz Telefon 06131 16-0 Telefax

Mehr

Assessment Center. Hesse/Schrader. Das härteste Personalauswahlverfahren bestehen. Eichborn.

Assessment Center. Hesse/Schrader. Das härteste Personalauswahlverfahren bestehen. Eichborn. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hesse/Schrader Assessment Center Das härteste Personalauswahlverfahren

Mehr

Die Befristung von Arbeitsverhältnissen

Die Befristung von Arbeitsverhältnissen Die Befristung von Arbeitsverhältnissen nach der Arbeitsvertragsordnung für den kirchlichen Dienst in der Erzdiözese Freiburg (AVO) Grundzüge 19. April 2016 Claudia Kuhner, Geschäftsstelle DiAG/MAV/KODA

Mehr

- Historie AEVO - Rechtsgrundlagen - Inhalte der neuen AEVO - Prüfungsmodell AEVO

- Historie AEVO - Rechtsgrundlagen - Inhalte der neuen AEVO - Prüfungsmodell AEVO - Historie AEVO - Rechtsgrundlagen - Inhalte der neuen AEVO - Prüfungsmodell AEVO 11. Mai 2011 1 HISTORIE Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) - Berufsbildungsgesetz (BBiG) von 1969: 21 sah Ermächtigung

Mehr