Review des APP I&II WS 06/07

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Review des APP I&II WS 06/07"

Transkript

1 Review des APP I&II WS 6/7 Dr. Th. Kirn I. Physikalisches Institut B Bewertung der Studenten durch Betreuer Bewertung des Praktikums durch Studenten Kritik und Vorschläge

2 Bewertung der Studenten durch die Betreuer: Teil I Bewertung Vorbesprechung & Durchführung:,1,2,,15 Punkte Bewertung Protokolle:,1,2,,15 Punkte Bei 4 Versuchen insgesamt 12 Punkte Punkte: Praktikum bestanden 13-4 Punkte: Zulassung zum Kolloquium < 4 Punkte: Durchgefallen Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 2

3 Bewertung der Studenten durch die Betreuer: Teil II Bewertung Vorbesprechung & Durchführung:,1,2,,15 Punkte Bewertung Protokolle:,1,2,,15 Punkte Versuch bestanden, wenn insgesamt 1 Punkte erzielt werden! Versuch nicht bestanden, wenn insgesamt < 1 Punkte erzielt werden Nachholtermin Bewertung Präsentation: 5 Punkte = bestanden!,1,2,, 15 Punkte Vier Versuche und eine Präsentation bestanden Abschlusstest Abschlusstest: Klausur mit versuchsspezifischen Fragen Note Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 3

4 Teilnehmerzahlen Teil I&II Teil I: 33 Praktikanten/-innen (9 %): 3 Physik Diplom (3 W) 1 Lehramt ( W) 2 Mathematik Diplom (6 W) Teil II: 132 Praktikanten/-innen (15 %): 119 Physik Diplom (16 W) 2 Lehramt ( 1 W) 11 Mathematik Diplom ( 3 W) Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 4

5 Teil I Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 5

6 Durchführung Gruppe A+B+C+D Durchführung A+B+C+D Punkte V1: Mechanik V2: Akustik V3: Wärmelehre V4: Elektrizitätslehre Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 6

7 Protokoll Gruppe A+B+C+D Protokoll Gruppe A+B+C+D Punkte V1: Mechanik V2: Akustik V3: Wärmelehre V4: Elektrizitätslehre Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 7

8 Punkteverteilung Durchführung Teil I Punkteverteilung Durchführung Teil II Häufigkeit Punktzahl Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 8

9 Punkteverteilung Protokoll Teil I Punkteverteilung Protokoll Teil II Häufigkeit Punktzahl Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 9

10 Gesamtpunktzahl Teil I Punkte 4 2 V1: Mechanik V2: Akustik V3: Wärmelehre V4: Elektrizi Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 1

11 Gesamtpunktzahl Teil I Gesamtpunktzahl Teilnehmer Teil II A1,1 A1,3 A2,1 A2,3 A3,1 A3,3 A4,1 A4,3 B1,1 B1,3 B2,1 B2,3 B3,1 B3,3 B4,1 B4,3 C1,1 C1,3 C2,1 C2,3 C3,1 C3,3 C4,1 C4,3 D1,1 D1,3 D2,1 D2,3 D3,1 D3,3 D4,1 D4,3 Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 11 Gesamtpunktzahl

12 Gesamtpunktzahl/note Teil I Verteilung Gesamtnoten Teil II 7 6 Mittelwert 2, <4 1, 1,3 1,7 2, 2,3 2,7 3, 3,3 3,7 4, 5, Noten Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 12

13 Zusammenfassung Teil I Teilnahme: 33 Praktikanten Praktikanten 14 Punkte < 4 31 Praktikanten 14 Punkte Praktikant < 4 Punkte 2 Praktikanten vorzeitige Aufgabe Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 13

14 Zusammenfassung Teil II Kolloquium: 31 Praktikanten Durchgefallen: 9 Praktikanten = 29% Nachkolloquium: 9 Praktikanten Durchgefallen: Praktikanten = % Teilnehmer: 33 Praktikanten Bestanden: 31 Praktikanten Durchgefallen: 2 Praktikanten = 6,1% Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 14

15 Teil II Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 15

16 Durchführung Gruppe A+B+C+D Durchführung Gruppe A+B+C Punkte V1: Wellenlehre V2: Optik V3: Halbleiter V4: Elektrizi Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 16

17 Protokoll Gruppe A+B+C+D Protokoll Gruppe A+B+C Punkte V1: Wellenlehre V2: Optik V3: Halbleiter V4: Elektrizi Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 17

18 Präsentation Präsentation Gruppe A+B+C+D Punkte V1: Wellenlehre V2: Optik V3: Halbleiter V4: Elektrizit Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 18

19 Punkteverteilung Durchführung Teil II Punkteverteilung Durchführung Teil I Häufigkeit Punktzahl Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 19

20 Punkteverteilung Durchführung Teil II Punkteverteilung Durchführung Versuch 1 Punkteverteilung Durchführung Versuch Wellenlehre 4 35 Optik Häufigkeit 2 15 Häufigkeit Punktzahl Punktzahl Punkteverteilung Durchführung Versuch 3 Punkteverteilung Durchführung Versuch Halbleiter 3 25 E-Lehre 2 15 Häufigkeit Häufigkeit Punktzahl Punktzahl Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 2

21 Punkteverteilung Protokoll Teil II Punkteverteilung Protokoll Teil I Häufigkeit Punktzahl Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 21

22 Punkteverteilung Protokoll Teil II Punkteverteilung Protokolle Versuch 1 Punkteverteilung Protokolle Versuch Wellenlehre 35 3 Optik Häufigkeit 2 Häufigkeit Punktzahl Punktzahl Punkteverteilung Protokolle Versuch 3 Punkteverteilung Protokoll Versuch Halbleiter 25 2 E-Lehre 2 15 Häufigkeit 15 Häufigkeit Punktzahl Punktzahl Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 22

23 Punkteverteilung Präsentation Teil II Punkteverteilung Präsentation Teil I Häufigkeit Punkte Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 23

24 Punkteverteilung Präsentation Teil II Punkteverteilung Präsentationen Versuch 2 Punkteverteilung Präsentation Versuch Wellenlehre 12 1 Optik Häufigkeit 6 5 Häufigkeit Punkte Punkte Punkteverteilung Präsentation Versuch 3 Punkteverteilung Präsentation Versuch Halbleiter 8 7 E-Lehre Häufigkeit 5 Häufigkeit Punkte Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen Punkte

25 Gesamtpunktzahl Gesamtpunktzahl Gruppe A+B+C+D Punkte V1: Wellenlehre V2: Optik V3: Halbleiter V4: Elektrizi Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 25

26 14 Gesamtpunktzahl Teilnehmer Teil II, Gesamtpunktzahl Gruppe Gruppe A Punkte Gruppe A Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 26

27 14 Gesamtpunktzahl Teilnehmer Teil II, Gesamtpunktzahl Gruppe B Gruppe B Punkte Gruppe B Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 27

28 14 Gesamtpunktzahl Teilnehmer Teil II, Gruppe Gesamtpunktzahl Gruppe C C Punkte Gruppe C Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 28

29 14 Gesamtpunktzahl Teilnehmer Teil II, Gesamtpunktzahl Gruppe D Punkte Gruppe D Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 29

30 Gesamtpunktzahl Teil II Punkteverteilung Gesamtnote während Praktikum <4 1, 1,3 1,7 2, 2,3 2,7 3, 3,3 3,7 4, 5, Gesamtpunkte, -noten Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 3

31 Zusammenfassung Teil II Teilnahme: 132 Praktikanten 13 Praktikanten 117 Punkte Praktikanten< 117 Punkte Praktikanten < 45 Punkte 2 Praktikanten vorzeitige Aufgabe Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 31

32 Vergleich Note APP-Punkte Klausur, Vergleich Gesamtnote APP-Punkte - Klausur Teil II , 1,3 1,7 2, 2,3 2,7 3, 3,3 3,7 4, 5, Gesamtpunkte, -noten Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 32

33 Korrelation Note APP-Punkte Klausur, Korrelation APP - Klausur-Punkte Teil II Klausur-Punkte APP-Punkte Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 33

34 Zusammenfassung Teil II Klausur: 13 Praktikanten Durchgefallen: 15 Praktikanten = 11,5% Nachkolloquium: 15 Praktikanten Durchgefallen: 3 Praktikant = 2 % Teilnehmer: 132 Praktikanten Bestanden: 127 Praktikanten Durchgefallen: 5 Praktikanten = 3,8% Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 34

35 Bewertung des Praktikums durch die Studenten Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 35

36 Teilnehmerzahl Teil II: 132 Bewertung des Praktikums durch 127 Studenten Geschlecht der Praktikumsteilnehmer des Teil II Fachsemester der Praktikumsteilnehmer des Teil II männlich Alter der Praktikumsteilnehmer des Teil II 18 weiblich FS 1-2 FS 3-4 FS 5-6 FS 7-8 FS 9-1 FS FS FS > < > 3 Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 36

37 Konzept der Lehrveranstaltung Das inhaltliche Ziel der Lehrveranstaltung ist klar erkennbar 7 Mittelwert 1,7 (WS5/6: 1,8) Varianz,5 (WS5/6: 1,) trifft völlig zu (1) trifft zu (2) trifft teilweise zu (3) trifft nicht zu (4) Beurteilung durch die Studenten trifft gar nicht zu (5) Enthaltung Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 37

38 Konzept der Lehrveranstaltung Es gibt Abstimmungsprobleme mit anderen Lehrveranstaltungen trifft völlig zu (1) trifft zu (2) trifft teilweise zu (3) trifft nicht zu (4) trifft gar nicht zu (5) Enthaltung Beurteilung durch die Studenten Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 38

39 Konzept der Lehrveranstaltung Der Schwierigkeitsgrad der Lehrveranstaltung ist zu hoch 9 Mittelwert 3,3(WS5/6:2,6) Varianz,5 (WS5/6:,6) trifft völlig zu (1) trifft zu (2) trifft teilweise zu (3) trifft nicht zu (4) trifft gar nicht zu (5) Enthalt Beurteilung durch die Studenten Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 39

40 Praktikum/Praktische Versuche Die apparative Ausstattung ist angemessen 7 Mittelwert 1,7(WS5/6:1,6) Varianz,5 (WS5/6:,9) trifft völlig zu (1) trifft zu (2) trifft teilweise zu (3) trifft nicht zu (4) trifft gar nicht zu (5) Enthalt Beurteilung durch die Studenten Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 4

41 Praktikum/Praktische Versuche Die Versuche sind zu schwer 6 Mittelwert 3,9 (WS5/6: 3,5) Varianz,9 (WS5/6: 1,) trifft völlig zu (1) trifft zu (2) trifft teilweise zu (3) trifft nicht zu (4) trifft gar nicht zu (5) Enthaltung Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 41

42 Praktikum/Praktische Versuche Im Praktikum kann ich das Gelernte anwenden 8 Mittelwert 2,1(WS5/6: 2,1) Varianz,7 (WS5/6: 1,) trifft völlig zu (1) trifft zu (2) trifft teilweise zu (3) trifft nicht zu (4) trifft gar nicht zu (5) Enthalt Beurteilung durch die Studenten Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 42

43 Praktikum/Praktische Versuche Die eingeplante Zeit für die Versuche ist angemessen? 45 Mittelwert 4,(WS5/6: 3,2) Varianz,6 (WS5/6: 1,2) trifft völlig zu (1) trifft zu (2) trifft teilweise zu (3) trifft nicht zu (4) trifft gar nicht zu (5) Enthal Beurteilung der Studenten Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 43

44 Praktikum/Praktische Versuche Die Versuchsprotokolle werden angemessen besprochen 7 Mittelwert 1,4 (WS5/6: 2,) Varianz,5 (WS5/6:,8)! trifft völlig zu (1) trifft zu (2) trifft teilweise zu (3) trifft nicht zu (4) trifft gar nicht zu (5) Enthaltung Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 44

45 Praktikum/Praktische Versuche Die Versuchsbeschreibung ist hilfreich 6 Mittelwert 2,7 (WS5/6: 2,3) Varianz 1, (WS5/6: 1,) trifft völlig zu (1) trifft zu (2) trifft teilweise zu (3) trifft nicht zu (4) trifft gar nicht zu (5) Enthal Beurteilung der Studenten Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 45

46 Praktikum/Praktische Versuche (Ergänzungen) Anfängerpraktikum Physik Teil II 6, 5, 4, 3, 2, 2,25 1,87 1,85 1,84 1,67 1,64 1,7 1,81 2,31 2,14 2,9 1,92 2,58 2,42 2,46 2,23 2,25 2,5 2,9 2,4 2,11 1,99 2,2 1,87 1,, Ausw ahl der Versuche Fachliche Befähigung der Betreuenden Didaktische Befähigung der Betreuenden Versuchsanleitung Versuchsdurchführung Beurteilung durch die Betreuenden Wellenlehre Optik Halbleiter Elektrizitätslehre Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 46

47 Praktikum/Praktische Versuche (Ergänzungen) Anfängerpraktikum Physik Teil II 25, Wie viele Stunden haben Sie sich auf die Versuche vorbereitet? Wie viele Stunden haben Sie außerhalb des Praktikums an der Versuchsauswertung gearbeitet? 21,18 2,55 2,78 22,44 2, 15, 1, 6,44 6,33 7,32 6,99 5,, Wellenlehre Optik Halbleiter Elektrizitätslehre Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 47

48 Praktikum/Praktische Versuche (Ergänzungen) Anfängerpraktikum Teil II 3,51 2,59 2,37 2,17 2,19 1,99 2,1 1,58 Vorbereitung durch die Physik Vorlesungen auf das Praktikum Computereinsatz zur Versuchsdurchführung & Auswertung Besprechung der Protokolle Präsentationen Lernerfolg des Praktikums Bedeutung des Praktikums für Ihr weiteres Studium & berufliche Zukunft Praktikum insgesamt neues Bewertungsschema 6, 5, 4, 3, 2, 1,, Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 48

49 Lehrveranstaltungsunterlagen (Ergänzungen) Wie beurteilen Sie die Vorbereitung durch die Physik Vorlesungen auf das Praktikum? Wie beurteilen Sie den Einsatz von Computern zur Versuchsdurchführung und Auswertung? 6 Mittelwert 2,6 (WS5/6: 3,3) Varianz,9 (WS5/6: 1,3) 7 Mittelwert 1,6 (WS5/6: 1,7) Varianz,7 (WS5/6: 1,) Beurteilung der Studenten Beurteilung der Studenten Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 49

50 Lehrveranstaltungsunterlagen (Ergänzungen) Wie beurteilen Sie die Besprechung der Protokolle? 7 Mittelwert 2, (WS5/6: 2,1) Varianz,8 (WS5/6:,8) Wie beurteilen Sie die Präsentationen? 2 7 Mittelwert: 2, (WS5/6: 2,2) Varianz:,9 (WS5/6:,8) Beurteilung der Studenten Beurteilung Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 5

51 Gesamtbeurteilung (Ergänzung) Wie beurteilen Sie den Lernerfolg des Praktikums? 7 Mittelwert 2,2 (WS5/6: 2,) Varianz,6 (WS5/6: 1,) Beurteilung der Studenten Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 51

52 Gesamtbeurteilung (Ergänzung) Wie beurteilen Sie die Bedeutung des Praktikums für Ihr weiteres Studium und die berufliche Zukunft? 6 Mittelwert 2,4 (WS5/6: 2,6) Varianz 1,1 (WS4/5: 1,2) Beurteilung der Studenten Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 52

53 Gesamtbeurteilung Ich gebe der Lehrveranstaltung die Gesamtnote 9 Mittelwert 2,2 (WS5/6: 2,2) Varianz,4 (WS5/6:,8) sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 53

54 Gesamtbeurteilung Wie beurteilen Sie das Praktikum insgesamt? 9 Mittelwert 2,2 (WS5/6: 2,2) Varianz,7 (WS5/6:,9) Beurteilung der Studenten Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 54

55 Gesamtbeurteilung Meine eigene Leistung benote ich mit 8 Mittelwert 2,1 (WS5/6: 2,1) Varianz,8 (WS5/6:,8) sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 55

56 Teilnehmerzahl Teil I: 32 Bewertung des Praktikums durch 13 Studenten Anfängerpraktikum Physik Teil I 6, 5, 4, 3, 2, 3,17 2,33 2,33 2,17 2,23 2, 1,85 1,85 2,23 2,25 2, 2,8 2,92 2,92 2,46 2,54 2,62 2,54 2,42 2,31 2,23 2,23 2,8 2,8 1,, Ausw ahl der Versuche Fachliche Befähigung der Betreuenden Didaktische Befähigung der Betreuenden Versuchsanleitung Versuchsdurchführung Beurteilung durch die Betreuenden Mechanik Akustik Wärmelehre Elektrizitätslehre Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 56

57 Gesamtbeurteilung Anfängerpraktikum Teil I 3,42 2,85 2,67 2,5 2,62 2,62 2,31 1,69 Vorbereitung durch die Physik Vorlesungen auf das Praktikum "Statistische Methoden I & II"? "Gerätekunde I & II"? Computereinsatz zur Versuchsdurchführung & Auswertung Besprechung der Protokolle Lernerfolg des Praktikums Bedeutung des Praktikums für Ihr weiteres Studium & berufliche Zukunft Praktikum insgesamt 6, 5, 4, 3, 2, 1,, Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 57

58 Kritik und Vorschläge Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 58

59 Kritik Teil I + Betreuer begleiten Gruppe während des Praktikums - Längere Versuchszeiten und Auswertezeiten, zu hoher Zeitdruck und zu hoher Zeitaufwand - Briefkasten für nächtliche Protokollabgabe - Wiederholer lernen nicht viel neues dazu - Kollision mit VD-Prüfungen Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 59

60 Kritik Teil II - Kolloquium anstatt Klausur - Berücksichtigung der bei den Versuchen erzielten Punkte in Note - Neues Bewertungsschema demotivierend - Benotung: willkürlich, keine gemeinsamen Standards - Längere Versuchs- und Auswertezeiten - Fehlerrechnung uneinheitlich (stat. + sys. Fehler) - Skripte zu Halbleitern und Optik überarbeiten - Kollision mit VD-Prüfungen - Vorlesungsversuch mit Auswertung VOR Praktikum Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 6

61 Kritik Teil II + Superbetreuer: G. Schwering, M. Thomas - Böse Onkels: W. Wallraff, B. Wittmer, F. Raupach Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 61

62 Termine 27 - Durchsicht der Anleitungsmappen durch Betreuer Termin: Anmeldung Praktikum Einführung Praktikum Dr. Th. Kirn Nachbetrachtungen 62

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Physik (fuer Bauingenieure) ( )

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Physik (fuer Bauingenieure) ( ) RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Thomas Hebbeker (PERSÖNLICH) harm.fesefeldt@physik.rwth-aachen.de

Mehr

Grundlagen Mikrobiologie / Lebensmittelmikrobiologie und Hygiene (0335 L 020)

Grundlagen Mikrobiologie / Lebensmittelmikrobiologie und Hygiene (0335 L 020) Dr. Müller-Hagen Fak III: Prozesswissenschaften DozentInnen-Auswertung: Grundlagen Mikrobiologie / Lebensmittelmikrobiologie und Hygiene (0335 L 020) Auswertung zur Veranstaltung Grundlagen Mikrobiologie

Mehr

Fortgeschrittenen-Praktikum. Universität Freiburg WiSe 2011/2012 (Frühjahr 2011) Prof. K. Jakobs Dr. R. Bernhard Dr. C. Weiser

Fortgeschrittenen-Praktikum. Universität Freiburg WiSe 2011/2012 (Frühjahr 2011) Prof. K. Jakobs Dr. R. Bernhard Dr. C. Weiser Fortgeschrittenen-Praktikum Universität Freiburg WiSe 2011/2012 (Frühjahr 2011) Prof. K. Jakobs Dr. R. Bernhard Dr. C. Weiser FP Leitung Ralf Bernhard: Gustav-Mie-Haus, 03-024 Ralf.Bernhard@physik.uni-freiburg.de

Mehr

Review des PGP I&II WS 13/14 Th. Kirn I. Physikalisches Institut B

Review des PGP I&II WS 13/14 Th. Kirn I. Physikalisches Institut B Review des PGP I&II WS 13/14 Th. Kirn I. Physikalisches Institut B Bewertung der Studenten durch Betreuer Bewertung des Praktikums durch Studenten Kritik und Vorschläge Bewertung der Studenten durch die

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Ausgew. Themen aus d. Bereich Künstliche Intelligenz u. Robotik - Visuelle Navigation f. Flugroboter

Auswertung zur Veranstaltung Ausgew. Themen aus d. Bereich Künstliche Intelligenz u. Robotik - Visuelle Navigation f. Flugroboter Auswertung zur Veranstaltung Ausgew. Themen aus d. Bereich Künstliche Intelligenz u. Robotik - Visuelle Navigation f. Flugroboter Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation

Mehr

Fortgeschrittenen-Praktikum. Universität Freiburg WiSe 2012/2013 (Frühjahr 2013) Prof. K. Jakobs Dr. C. Weiser Dr. K. Köneke

Fortgeschrittenen-Praktikum. Universität Freiburg WiSe 2012/2013 (Frühjahr 2013) Prof. K. Jakobs Dr. C. Weiser Dr. K. Köneke Fortgeschrittenen-Praktikum Universität Freiburg WiSe 2012/2013 (Frühjahr 2013) Prof. K. Jakobs Dr. C. Weiser Dr. K. Köneke FP-Leitung Prof. Karl Jakobs: Gustav-Mie-Haus, 03-021 Karl.Jakobs@uni-freiburg.de

Mehr

Fortgeschrittenen-Praktikum. Universität Freiburg WiSe 2013/2014 (Frühjahr 2014) Prof. K. Jakobs Dr. C. Weiser Dr. K. Köneke

Fortgeschrittenen-Praktikum. Universität Freiburg WiSe 2013/2014 (Frühjahr 2014) Prof. K. Jakobs Dr. C. Weiser Dr. K. Köneke Fortgeschrittenen-Praktikum Universität Freiburg WiSe 2013/2014 (Frühjahr 2014) Prof. K. Jakobs Dr. C. Weiser Dr. K. Köneke FP-Leitung Prof. Karl Jakobs: Gustav-Mie-Haus, 03-021 Karl.Jakobs@uni-freiburg.de

Mehr

Lehrveranstaltungsevaluation: Sommersemester 2014 Dozent/In: Prof. Dr. Berthold Rittberger Lehrveranstaltung: Internationale Beziehungen 1 (Di 16-18)

Lehrveranstaltungsevaluation: Sommersemester 2014 Dozent/In: Prof. Dr. Berthold Rittberger Lehrveranstaltung: Internationale Beziehungen 1 (Di 16-18) . Lehrveranstaltungsevaluation: Sommersemester 2014 Dozent/In: Prof. Dr. Berthold Rittberger Lehrveranstaltung: Internationale Beziehungen 1 (Di 16-18) Gesamtbewertung der Veranstaltung 25%- 75%- Gesamtbewertung

Mehr

II. Zeitlicher Ablauf und Fernbleiben an einem Praktikumstermin

II. Zeitlicher Ablauf und Fernbleiben an einem Praktikumstermin Hinweise für die Praktika Physik I, Physik II I. Voraussetzungen zur Teilnahme Die Zugangsvoraussetzungen sind in den Prüfungsordnungen vom 08.06.2011 (bei Studienbeginn ab WS 2011/2012) und 15.09.2015

Mehr

Investition und Finanzierung (Bachelor-Studiengänge (außer BWL-Bachelor), Master WiWi)

Investition und Finanzierung (Bachelor-Studiengänge (außer BWL-Bachelor), Master WiWi) Investition und Finanzierung (Bachelor-Studiengänge (außer BWL-Bachelor), Master WiWi) Lehrveranstaltungsnummer: 0ws-068 Lehrveranstaltungstyp: Vorlesung Erfasste Fragebögen: 07 Globalwerte - + Globalindikator

Mehr

Die Praktika findet im Physiklabor in C224 und C225 statt.

Die Praktika findet im Physiklabor in C224 und C225 statt. Hinweise für die Praktika Physik I, Physik II Die Praktika findet im Physiklabor in C224 und C225 statt. I. Voraussetzungen zur Teilnahme Die Zugangsvoraussetzungen sind in den Prüfungsordnungen vom 08.06.2011

Mehr

Review des PGP I (semesterbegleitend) WS 15/16 Th. Kirn I. Physikalisches Institut B

Review des PGP I (semesterbegleitend) WS 15/16 Th. Kirn I. Physikalisches Institut B Review des PGP I (semesterbegleitend) WS 15/16 Th. Kirn I. Physikalisches Institut B Bewertung der Studenten durch Abschlusstest Bewertung des Praktikums durch Studenten Kritik und Vorschläge Beurteilung

Mehr

Im zweiten Teil des Berichts werden die Ergebnisse in Form von Profillinien dargestellt (Schnellüberblick).

Im zweiten Teil des Berichts werden die Ergebnisse in Form von Profillinien dargestellt (Schnellüberblick). TU Darmstadt Hochschuldidaktische Arbeitsstelle Hochschulstr. 689 Darmstadt An Herr M. Sc. Christian Wolff persönlich Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Sehr geehrte/r Herr

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Website-Gestaltung zur Ingenieurpsychologie

Auswertung zur Veranstaltung Website-Gestaltung zur Ingenieurpsychologie Auswertung zur Veranstaltung Website-Gestaltung zur Ingenieurpsychologie Zu dieser Veranstaltung wurden 6 Bewertungen abgegeben. Erläuterungen zu den Diagrammen befinden sich am Ende dieses Dokuments.

Mehr

Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar

Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar Liebe Studentinnen und Studenten, die Universität Oldenburg möchte die Situation der Lehre kontinuierlich verbessern. Dieser Fragebogen ist ein wichtiger

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum I Dr. Henning Gast & Dr. Thomas Kirn I. Physikalisches Institut B RWTH Aachen

Physikalisches Grundpraktikum I Dr. Henning Gast & Dr. Thomas Kirn I. Physikalisches Institut B RWTH Aachen Physikalisches Grundpraktikum I Dr. Henning Gast & Dr. Thomas Kirn I. Physikalisches Institut B RWTH Aachen Im Grundpraktikum Physik sollen Sie lernen, wie man Experimente aufbaut, wie man Experimente

Mehr

Dr.-Ing. Marco Huber Übung zu Probabilistische Planung (24603b) Erfasste Fragebögen = 7. Periode: SS12. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Dr.-Ing. Marco Huber Übung zu Probabilistische Planung (24603b) Erfasste Fragebögen = 7. Periode: SS12. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Dr.-Ing. Marco Huber Übung zu Probabilistische Planung (60b) Erfasste Fragebögen = 7 Periode: SS Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert

Mehr

1 Fragen zur Vorlesung: Einführung in die Physik I Teil: Thermodynamik von Prof. Arndt

1 Fragen zur Vorlesung: Einführung in die Physik I Teil: Thermodynamik von Prof. Arndt männlich Geschlecht: weiblich Studienkennzahl: ehem. Schultyp: 1 Fragen r Vorlesung: Einführung in die Physik I Teil: Thermodynamik von Prof. Arndt Der Lehrveranstaltungsleiter ist für die Lehrveranstaltung

Mehr

Romanistik, Fachbericht WS 10/11

Romanistik, Fachbericht WS 10/11 Fachbericht, Romanistik, Fachbericht WS 0/ Romanistik, Fachbericht WS 0/ Erfasste Fragebögen = 0 Globalwerte Ausstattung mw=. s=. Inhaltliche Organisation mw=.9 s=. Studierbarkeit mw=.9 s=.8 Betreuung,

Mehr

Prof. Dr. Isabel Schnabel Empirische Wirtschaftsforschung (Bachelor) (JGU_FB03_SS12_01) Erfasste Fragebögen/number of questionnaires analyzed = 205

Prof. Dr. Isabel Schnabel Empirische Wirtschaftsforschung (Bachelor) (JGU_FB03_SS12_01) Erfasste Fragebögen/number of questionnaires analyzed = 205 Prof. Dr. Isabel Schnabel Empirische Wirtschaftsforschung (Bachelor) (JGU_FB0_SS_0) Erfasste Fragebögen/number of questionnaires analyzed = 0 Prof. Dr. Isabel Schnabel, Empirische Wirtschaftsforschung

Mehr

Studiengang der meisten Studenten: Bachelor Physik Fachsemester: Die meisten Studenten kamen aus dem 6. Semester, Mittelwert: 4.9

Studiengang der meisten Studenten: Bachelor Physik Fachsemester: Die meisten Studenten kamen aus dem 6. Semester, Mittelwert: 4.9 ausgewertete Bögen: 18 Auswertung der Evaluation von Übungen im SS 11 Vorlesung: Einführung in Quantenfeldtheorien Veranst.-Nr.: 5-23-2311 Dozent: PD Dr. Buballa, Michael Studiengang der meisten Studenten:

Mehr

Prof. Dr. Gunther Friedl

Prof. Dr. Gunther Friedl Prof. Dr. Gunther Friedl Prof. Dr. Gunther Friedl, Kosten- und Erlösrechnung (TUM-BWL, TUM-WIN, MBA) Name der Lehrveranstaltung: Kosten- und Erlösrechnung (TUM-BWL, TUM-WIN, MBA) Erfasste Lehrevaluationsbögen:

Mehr

WS10/11: Auswertung für Praktikum zur Anwendung von Informatiksystemen aus

WS10/11: Auswertung für Praktikum zur Anwendung von Informatiksystemen aus Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 0-908 Erlangen OStR Ulrich Kiesmüller (PERSÖNLICH) WS0/: Auswertung für Praktikum

Mehr

Vorbesprechung MNF-phys-NF1: Physik für Naturwissenschaftler - Praktikum

Vorbesprechung MNF-phys-NF1: Physik für Naturwissenschaftler - Praktikum Vorbesprechung MNF-phys-NF1: Physik für Naturwissenschaftler - Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Abteilung Extraterrestrische Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Kiel, Germany

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Bergische Universität Wuppertal Qualitätssicherung und Evaluation von Studium und Lehre Gaußstraße 0 9 Wuppertal Tel.: 00-9 -09 E-Mail: evaluation@uni-wuppertal.de Universität Wuppertal - QSL - Gaußstraße

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Fachhochschule Aachen ZQE Bayernallee 9 564 Aachen Tel.: 4/69-59 E-Mail: heger@fh-aachen.de Fachhochschule Aachen - Kalverbenden 6-566 Aachen Sehr geehrter Herr Dipl.-Ing. Georg Wählisch (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

WS 2008/09: Auswertung für Konzepte von Betriebssystem- Komponenten (Computersicherheit und Datensicherheit)

WS 2008/09: Auswertung für Konzepte von Betriebssystem- Komponenten (Computersicherheit und Datensicherheit) Friedrich-Alexander-Universität Technische Fakultät Erwin-Rommel-Str. 6 958 Erlangen Tel: 9-85-796 Fax: 9-85-78 Prof. Dr.-Ing. Bernhard Schmauß (Studiendekan) E-Mail: bernhard.schmauss@lhft.eei.uni-erlangen.de

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Aspekte der Festkörperphysik: Halbleiterphysik

Auswertung zur Veranstaltung Aspekte der Festkörperphysik: Halbleiterphysik Auswertung zur Veranstaltung Aspekte der Festkörperphysik: Halbleiterphysik Liebe in, lieber, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 6

Mehr

Apparatives Praktikum Physikalische Chemie für Studierende der Chemie/Lebensmittelchemie, Sommersemester 2009

Apparatives Praktikum Physikalische Chemie für Studierende der Chemie/Lebensmittelchemie, Sommersemester 2009 Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/prak.chem.ss09.pci.tu-bs.de Apparatives Praktikum Physikalische Chemie für Studierende der Chemie/Lebensmittelchemie, Sommersemester 2009 Christof

Mehr

Ergebnisse der Bewertung von Lehrveranstaltungen SS 10

Ergebnisse der Bewertung von Lehrveranstaltungen SS 10 Servicestelle Lehrevaluation Pilgrimstein 8-0 0 Marburg Anja Klatt - Servicestelle Lehrevaluation Prof. Dr. Michael Stephan Philipps-Universität Marburg FB Wirtschaftswissenschaften Technologie-u.Innovationsmanagement

Mehr

Studentische Veranstaltungskritik per Internet-Fragebogen

Studentische Veranstaltungskritik per Internet-Fragebogen Studentische Veranstaltungskritik per Internet-Fragebogen Lehrveranstaltung: Sensornetze im Wintersemester 7/8 Vorlesung: Übung: Ein Projekt der AG Kommunikationssysteme und des Arbeitskreises Veranstaltungskritik

Mehr

Physikalisches Praktikum für BSc Chemie & Lebensmittelchemie

Physikalisches Praktikum für BSc Chemie & Lebensmittelchemie für BSc Chemie & Lebensmittelchemie für BSc Chemie & Lebensmittelchemie Organisation des Blockpraktikums : Diese Praktikum richtet sich an BSc Chemie & Lebensmittel Ein Praktikum für L3 Chemie wird im

Mehr

Prof. Dr. Vera Meyer. Angewandte und Molekulare Mikrobiologie () Erfasste Fragebögen = 20. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Prof. Dr. Vera Meyer. Angewandte und Molekulare Mikrobiologie () Erfasste Fragebögen = 20. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Prof. Dr. Vera Meyer Angewandte und Molekulare Mikrobiologie () Erfasste Fragebögen = 0 Prof. Dr. Vera Meyer, Angewandte und Molekulare Mikrobiologie Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative

Mehr

WS10/11: Auswertung für Vorbereitung auf das Staatsexamen in Informatik für

WS10/11: Auswertung für Vorbereitung auf das Staatsexamen in Informatik für Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 0-908 Erlangen Dipl.-Inf. RSL Kirsten Schlüter (PERSÖNLICH) WS0/: Auswertung

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Kaiserstrasse 76 Karlsruhe Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Sehr geehrte Frau Gianna Reich (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation

Mehr

Dr.Felix Römer Schild und Schwert der Partei: Die Geschichte der Stasi (ROE_SS09_01) Erfasste Fragebögen = 13

Dr.Felix Römer Schild und Schwert der Partei: Die Geschichte der Stasi (ROE_SS09_01) Erfasste Fragebögen = 13 Dr.Felix Römer Schild und Schwert der Partei: Die Geschichte der Stasi 9-990 (ROE_SS09_0) Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten

Mehr

Praktische Übungen in Physik für Biologen

Praktische Übungen in Physik für Biologen Praktische Übungen in Physik für Biologen Leitung Prof. Dr. U. Thoma Prof. Dr. K.-T. Brinkmann Priv. Doz. Dr. R. Jahn Organisation Maximilian Becker Karsten Koop 1 Ziele Bearbeitung experimenteller Aufgaben

Mehr

Auswertungsbericht zur Vorlesung "Public Key Kryptografie"

Auswertungsbericht zur Vorlesung Public Key Kryptografie Technische Universität Ilmenau Zentralinstitut für Bildung (ZIB), Evaluation EvaSys Administratorin Prof. Dr. Dietrich Kuske (PERSÖNLICH) Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Theoretische

Mehr

Studierendenbefragung 2006

Studierendenbefragung 2006 Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Universität des Saarlandes Sportwissenschaftliches Institut Arbeitsbereich Gesundheits- und Sportpädagogik Studierendenbefragung 2006 Die Studierendenbefragung 2006 fand am

Mehr

Dr. Michael Beurskens Handels- und Gesellschaftsrecht II (56500) Erfasste Fragebögen = 20

Dr. Michael Beurskens Handels- und Gesellschaftsrecht II (56500) Erfasste Fragebögen = 20 Dr. Michael Beurskens Handels- und Gesellschaftsrecht II (600) Erfasste Fragebögen = 0 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median Fragetext

Mehr

WS 13/14: Auswertung für Seminar Android Apps für Sensornetzwerke

WS 13/14: Auswertung für Seminar Android Apps für Sensornetzwerke Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 60-908 Erlangen Prof. Dr. Björn Eskofier (PERSÖNLICH) WS /: Auswertung für Seminar

Mehr

Einführung in die Statistik I BA VM, 45 Minuten, Probeklausur

Einführung in die Statistik I BA VM, 45 Minuten, Probeklausur Gesamtpunktzahl der Statistik I-Klausur: 12 Einführung in die Statistik I BA VM, 45 Minuten, Probeklausur 03.07.2015 Name, Vorname: Matrikelnr.: Um die volle Punktzahl zu erhalten, müssen Sie bei den Berechnungen

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Modelle der Mensch-Computer-Interaktion

Auswertung zur Veranstaltung Modelle der Mensch-Computer-Interaktion Sommersemester 2011 (MatNatII) Institut für Psychologie, Modelle der Mensch-Computer-Interaktion (Prof. Dr. sc. nat. Wandke) Auswertung zur Veranstaltung Modelle der Mensch-Computer-Interaktion Zu dieser

Mehr

Physikalisches Praktikum für Studierende der Medizin / Zahnmedizin und Lehramt L2 Physik

Physikalisches Praktikum für Studierende der Medizin / Zahnmedizin und Lehramt L2 Physik Physikalisches Praktikum für Studierende der Medizin / Zahnmedizin und Lehramt L2 Physik II. Physikalisches Institut Justus-Liebig-Universität Gießen Heinrich-Buff-Ring 16 WS 2016/2017 Kontakt II. Phys.

Mehr

Fragebogen zur Lehrevaluation

Fragebogen zur Lehrevaluation Fragebogen zur Lehrevaluation 1 In diesem Exemplar des Fragebogens ist der Text des vorgegebenen Fragebogens in schwarzer Schrift, die Ergebnisse und Kommentare sind in Rot dargestellt bzw. eingetragen.

Mehr

Auswertungsbericht studentische Lehrveranstaltungsbewertung

Auswertungsbericht studentische Lehrveranstaltungsbewertung FH Dortmund Sonnenstr. 00 9 Dortmund Evaluation FH Dortmund Sehr geehrter Herr Broer (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht studentische Lehrveranstaltungsbewertung Sehr geehrter Herr Broer, anbei erhalten Sie

Mehr

Praktische Übungen in Physik für HM, ZM, Pha. physik024 / 025 / 026. Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik

Praktische Übungen in Physik für HM, ZM, Pha. physik024 / 025 / 026. Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik physik024 / 025 / 026 Praktische Übungen in Physik für HM, ZM, Pha Prof. Dr. U. Thoma, Dr. Ch. Wendel Johannes Müllers Merlin Rossbach Christoph Wendel Ansprechpartner

Mehr

Endbericht der Evaluation der Lehre am KIT

Endbericht der Evaluation der Lehre am KIT Endbericht der Evaluation der Lehre am KIT Wintersemester 00/ Fakultät für Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik Version für Lehrende Magdalena Gereck, M.A.; Georgi Kolev Fakultätsübergreifende Evaluation

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Kaiserstrasse 76 Karlsruhe Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Sehr geehrter Herr PD Dr. Michael Rupp (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation

Mehr

Dr. Carsten Rohde Lyrik der Moderne [4.1] (13050) Erfasste Fragebögen = 50

Dr. Carsten Rohde Lyrik der Moderne [4.1] (13050) Erfasste Fragebögen = 50 Dr. Carsten Rohde, Lyrik der Moderne [.] Dr. Carsten Rohde Lyrik der Moderne [.] (00) Erfasste Fragebögen = 0 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw.

Mehr

Dr. phil.ralf Schneider Theorien und Konzepte der multimedialen Kommunikation (12502) Erfasste Fragebögen = 31

Dr. phil.ralf Schneider Theorien und Konzepte der multimedialen Kommunikation (12502) Erfasste Fragebögen = 31 Dr. phil.ralf Schneider Theorien und Konzepte der multimedialen Kommunikation (0) Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten Linker

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften. Fachrichtung Physik. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften. Fachrichtung Physik. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Physik Studienordnung für das "studierte Fach" Physik im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 09.09.2003 Auf

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Kaiserstrasse 76 Karlsruhe Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Sehr geehrter Herr Dr. Carsten Rohde (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Kaiserstrasse 76 Karlsruhe Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Sehr geehrter Herr Prof.Dr. Mathias Herweg (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation

Mehr

Informationen. für Diplomstudiengang PHYSIK

Informationen. für Diplomstudiengang PHYSIK Informationen für Diplomstudiengang PHYSIK Allgemeine Informationen für Diplomstudiengang Physik Bearbeitung: D. Subally-Haupt (E-mail: subally@physik@uni-freiburg.de) Stand: August 2010-1 / 7 - Impressum:

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Kaiserstrasse 76 Karlsruhe Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Sehr geehrter Herr Prof.Dr. Mathias Herweg (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation

Mehr

Endbericht der Evaluation der Lehre am KIT

Endbericht der Evaluation der Lehre am KIT Endbericht der Evaluation der Lehre am KIT emester 6 KIT-Fakultät für Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik Version für Lehrende PRÄSIDIALSTAB QUALITÄTSMANAGEMENT (PST-QM) KIT Universität des Landes

Mehr

Auswertung zu 5806V Grundlagen der Mensch-Maschine-Interaktion

Auswertung zu 5806V Grundlagen der Mensch-Maschine-Interaktion Auswertung zu 5806V Grundlagen der Mensch-Maschine-Interaktion Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 32

Mehr

Prof. Dr. Yves Bizeul Jean-Jacques Rousseau: Vom Gesellschaftsvertrag () Erfasste Fragebögen = 18

Prof. Dr. Yves Bizeul Jean-Jacques Rousseau: Vom Gesellschaftsvertrag () Erfasste Fragebögen = 18 Prof. Dr. Yves Bizeul Jean-Jacques Rousseau: Vom Gesellschaftsvertrag () Erfasste Fragebögen = 8 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert

Mehr

Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.h.c.Bodo Ruck Signalverarbeitung in der Stroemungsmechanik - Vorlesung (19227) Erfasste Fragebögen = 7

Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.h.c.Bodo Ruck Signalverarbeitung in der Stroemungsmechanik - Vorlesung (19227) Erfasste Fragebögen = 7 Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.h.c.Bodo Ruck Signalverarbeitung in der Stroemungsmechanik - Vorlesung (97) Erfasste Fragebögen = 7 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten

Mehr

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 8. April 06 an der Technischen Universität Braunschweig 0 Institute und Einrichtungen der TU Braunschweig stellten am Zukunftstag 06 Veranstaltungen für

Mehr

Beurskens Einführung in das Urheberrecht (EinfUrh) Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Beurskens Einführung in das Urheberrecht (EinfUrh) Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Beurskens Einführung in das Urheberrecht (EinfUrh) Erfasste Frageböge Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median Fragetext Linker Pol

Mehr

Auswertungsbericht studentische Lehrveranstaltungsbewertung

Auswertungsbericht studentische Lehrveranstaltungsbewertung FH Dortmund Sonnenstr. 00 9 Dortmund Evaluation FH Dortmund Sehr geehrter Herr Broer (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht studentische Lehrveranstaltungsbewertung Sehr geehrter Herr Broer, anbei erhalten Sie

Mehr

Prof.Dr. Jürgen Beyerer Automatische Sichtprüfung und Bildverarbeitung Erfasste Fragebögen = 22

Prof.Dr. Jürgen Beyerer Automatische Sichtprüfung und Bildverarbeitung Erfasste Fragebögen = 22 Prof.Dr. Jürgen Beyerer Automatische Sichtprüfung und Bildverarbeitung Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten Linker Pol Std.-Abw.

Mehr

Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.h.c.Bodo Ruck Gebäude- und Umweltaerodynamik (VL) (19088) Erfasste Fragebögen = 16

Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.h.c.Bodo Ruck Gebäude- und Umweltaerodynamik (VL) (19088) Erfasste Fragebögen = 16 Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.h.c.Bodo Ruck Gebäude- und Umweltaerodynamik (VL) (9088) Erfasste Fragebögen = 6 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung "Grundlagen des Privatrechts (BGB I/II)"

Auswertung zur Veranstaltung Grundlagen des Privatrechts (BGB I/II) Auswertung zur Veranstaltung "Grundlagen des Privatrechts (BGB I/II)" Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden

Mehr

Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert

Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert Studiengang Ich studiere z.zt. im Studiengang 1 Diplom / Informatik mit Nebenfach 0 x 2 Diplom

Mehr

WS 14/15: Auswertung für Grundlagen der Logik in der Informatik

WS 14/15: Auswertung für Grundlagen der Logik in der Informatik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät Der Studiendekan Techn. Fakultät Martensstraße a 908 Erlangen Prof. Dr. Lutz Schröder (PERSÖNLICH) WS /: Auswertung für Grundlagen

Mehr

Udo Schmidt Fak III: Prozesswissenschaften. DozentInnen-Auswertung: Grundlagen der mikrobiellen Genetik (0335 L 045 )

Udo Schmidt Fak III: Prozesswissenschaften. DozentInnen-Auswertung: Grundlagen der mikrobiellen Genetik (0335 L 045 ) Udo Schmidt Fak III: Prozesswissenschaften DozentInnen-Auswertung: Grundlagen der mikrobiellen Genetik (0335 L 045 ) Auswertung zur Veranstaltung Grundlagen der mikrobiellen Genetik Liebe Dozentin, lieber

Mehr

WS11/12: Auswertung für Praktikum angewandte Systemsoftwaretechnik

WS11/12: Auswertung für Praktikum angewandte Systemsoftwaretechnik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 60-908 Erlangen Dipl.-Inf. Reinhard Tartler (PERSÖNLICH) WS/: Auswertung für

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden J. W. Goethe-Universität Robert-Mayer-Str. 0 / HPF 0 00 Frankfurt a.m. Johann Wolfgang Goethe-Universität Sehr geehrter Herr Sebastian Biba (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation

Mehr

WS 12/13: Auswertung für Praktikum angewandte Systemsoftwaretechnik

WS 12/13: Auswertung für Praktikum angewandte Systemsoftwaretechnik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 60-908 Erlangen Dipl.-Inf. (FH) Timo Hönig (PERSÖNLICH) WS /: Auswertung für

Mehr

Prof. Dr. Paul J.J. Welfens Grundlagen der VWL I - Makroökonomie (M1208_1213_037) Erfasste Fragebögen = 99. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Prof. Dr. Paul J.J. Welfens Grundlagen der VWL I - Makroökonomie (M1208_1213_037) Erfasste Fragebögen = 99. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Prof. Dr. Paul J.J. Welfens Grundlagen der VWL I - Makroökonomie (M08 07) Erfasste Fragebögen = 99 Prof. Dr. Paul J.J. Welfens, Grundlagen der VWL I - Makroökonomie Globalwerte Globalindikator + - mw=.8

Mehr

Technische Universität Ilmenau

Technische Universität Ilmenau Technische Universität Ilmenau Prüfungsordnung Besondere Bestimmungen für den Studiengang Technische Physik mit dem Abschluss Bachelor of Science Gemäß 5 Abs. 1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz 1 Nr. 11,

Mehr

TF Lehrevaluation: Auswertung für Selbstorganisation in Autonomen Sensor /Aktornetzen

TF Lehrevaluation: Auswertung für Selbstorganisation in Autonomen Sensor /Aktornetzen Friedrich Alexander Universität Technische Fakultät Erwin Rommel Str. 6 98 Erlangen Tel: 93 8 27296 Fax: 93 8 2783 Prof. Dr. Ing. Bernhard Schmauß (Studiendekan) E Mail: bernhard.schmauss@lhft.eei.uni

Mehr

FB I Bangert_Fachenglisch-DMT-GrA1_SU_FK () Erfasste Fragebögen = 12

FB I Bangert_Fachenglisch-DMT-GrA1_SU_FK () Erfasste Fragebögen = 12 FB I Bangert_Fachenglisch-DMT-GrA_SU_FK () Erfasste Fragebögen = Globalwerte Lehrveranstaltung (LV) allgemein: (Bitte bewerten Sie die Aussagen nach dem deutsch... mw=.8 + - mw=.9 Struktur: Der Dozent/die

Mehr

ORGANISATION und ZIELE. Einführung in die Laborpraxis für ErnährungswissenschafterInnen Teil 1: Physikalische Grundlagen Version vom 17.

ORGANISATION und ZIELE. Einführung in die Laborpraxis für ErnährungswissenschafterInnen Teil 1: Physikalische Grundlagen Version vom 17. ORGANISATION und ZIELE Einführung in die Laborpraxis für ErnährungswissenschafterInnen Teil 1: Physikalische Grundlagen Version vom 17. Oktober 2016 1 Einbettung in den Studienplan 1 Einbettung in den

Mehr

Praktikumsordnung. 1 Vorbemerkung

Praktikumsordnung. 1 Vorbemerkung 3 Praktikumsordnung 1 Vorbemerkung Das Physikalische Praktikum für Nebenfachstudenten soll den Stoff der Kursvorlesung ergänzen, vertiefen und in die Grundlagen physikalischer Meßtechniken, einschließlich

Mehr

Lehramtstudium Physik für Gymnasien. Modulhandbuch Sommersemester 2009

Lehramtstudium Physik für Gymnasien. Modulhandbuch Sommersemester 2009 Lehramtstudium Physik für Gymnasien Modulhandbuch Sommersemester 2009 Unvollständiger Entwurf, 25.01.2009 Fachsemester 2 SS 2009 Experimentalphysik 2 1 EPL-2 (Lehramt für Gymnasien) 2 Lehrveranstaltungen

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Anlage B. Fachspezifische Bestimmungen der Prüfungsordnung für

Mehr

Evaluation der Lehre durch die Studierenden: Vorlesungen

Evaluation der Lehre durch die Studierenden: Vorlesungen Fragen zur Vorlesung Evaluation der Lehre durch die Studierenden: Vorlesungen Wenn nein, wie oft ist die Vorlesung ausgefallen? - Stoffauswahl: - Gliederung, roter Faden: - Folien: - Tafelanschrift: -

Mehr

LEHRSTUHL FÜR STRAFRECHT I INSBESONDERE WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT UND STRAFPROZESSRECHT Prof. Dr. Nikolaus Bosch I. DER DOZENT - SEITE 1 -

LEHRSTUHL FÜR STRAFRECHT I INSBESONDERE WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT UND STRAFPROZESSRECHT Prof. Dr. Nikolaus Bosch I. DER DOZENT - SEITE 1 - LEHRSTUHL FÜR STRAFRECHT I INSBESONDERE WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT UND STRAFPROZESSRECHT Prof. Dr. Nikolaus Bosch Evaluierung der Lehre an der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Hörsaal P Dienstag Freitag 9:00-10:00 Vladimir Dyakonov Experimentelle Physik VI dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Ich besuche diese Vorlesung, weil... alle Wissenschaften

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Wintersemester 2010/11 Veranstaltung Die kulturelle Dimension der Nachhaltigkeit Davide Brocchi Befragung der Studierenden am 16.01.2011 (N=23) Fragebogen für Seminare und Lehrveranstaltungen

Mehr

Physikalisches Praktikum für Studierende der Medizin / Zahnmedizin

Physikalisches Praktikum für Studierende der Medizin / Zahnmedizin Physikalisches Praktikum für Studierende der Medizin / Zahnmedizin II. Physikalisches Institut Justus-Liebig-Universität Gießen Heinrich-Buff-Ring 16 SoSe 2017 Kontakt II. Phys. Institut Heinrich-Buff-Ring

Mehr

Aufbau des Lehramtsstudienganges Latein für Gymnasium

Aufbau des Lehramtsstudienganges Latein für Gymnasium Vorwort Im Studiengang Lehramt Latein für Gymnasium erwerben die Studierenden die Befähigung zum das Fach Latein zu unterrichten. Dazu werden ihnen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden im wissenschaftlichen

Mehr

Ordnung für das Industriepraktikum des. Dualen Bachelor-Studiengangs Lebensmitteltechnologie. der Hochschule Neubrandenburg. vom

Ordnung für das Industriepraktikum des. Dualen Bachelor-Studiengangs Lebensmitteltechnologie. der Hochschule Neubrandenburg. vom Anlage 1 zur Fachstudienordnung Ordnung für das Industriepraktikum des Dualen Bachelor-Studiengangs Lebensmitteltechnologie der Hochschule Neubrandenburg vom 24.05.2013 Ordnung für das Industriepraktikum

Mehr

Semantische Aspekte des Formelverständnisses Fragebogen zum Formelverständnis

Semantische Aspekte des Formelverständnisses Fragebogen zum Formelverständnis Semantische Aspekte des Formelverständnisses Fragebogen zum Formelverständnis TU Braunschweig Institut für Fachdidaktik der Naturwissenschaften Physikdidaktik Alexander Strahl M. Mohr, U. Schleusner, R.

Mehr

Apparatives Praktikum Physikalische Chemie für Studierende der Chemie und der Lebensmittelchemie, Wintersemester 2009/10

Apparatives Praktikum Physikalische Chemie für Studierende der Chemie und der Lebensmittelchemie, Wintersemester 2009/10 Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/prak.chem.ws09.pci.tu-bs.de Apparatives Praktikum Physikalische Chemie für Studierende der Chemie und der Lebensmittelchemie, Wintersemester 2009/10

Mehr

Mathematik: Ausbildung im zweiten Semester

Mathematik: Ausbildung im zweiten Semester Mathematik: Ausbildung im zweiten Semester Mathematik II Vorlesung (Pflichtlehrveranstaltung) Mathematik II Übungen (Pflichtlehrveranstaltung) Mathematik II Tutorium (Empfohlene Lehrveranstaltung) Mathematik

Mehr

Auswertung zu 5510P MES-Praktikum

Auswertung zu 5510P MES-Praktikum Auswertung zu 5510P MES-Praktikum Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 10 Bewertungen abgegeben. Erläuterungen

Mehr

Physikalisches Praktikum für Nebenfach Physik B.Phy-NF 715.2

Physikalisches Praktikum für Nebenfach Physik B.Phy-NF 715.2 Physikalisches Praktikum für Nebenfach Physik B.Phy-NF 715.2 Dr. Jens Weingarten 2. Physikalisches Institut, Georg-August-Universität Göttingen 1 Organisation Prof. Dr. A. Quadt Raum: D.01.120 E-Mail:

Mehr

Industrie- und Handelskammer Darmstadt. Labortechniker/-in. - Biologie - Prüfungsordnung

Industrie- und Handelskammer Darmstadt. Labortechniker/-in. - Biologie - Prüfungsordnung Industrie- und Handelskammer Darmstadt Labortechniker/-in - Biologie - Prüfungsordnung Ihr Ansprechpartner: Gültig ab 1. Juni 2003 Siegfried Simonis Telefon 06151 871-257 Telefax 06151 871-100 257 E-mail:

Mehr

Projekt Kaffeemaschine Welche Faktoren beeinflussen das Geschmacksurteil?

Projekt Kaffeemaschine Welche Faktoren beeinflussen das Geschmacksurteil? AKULTÄT ANGEWANDTE SOZIALWISSENSCHATEN PRO. DR. SONJA HAUG Projekt Kaffeemaschine Welche aktoren beeinflussen das Geschmacksurteil? Ausgehend von der Verkostung an der Hochschule Regensburg und der dabei

Mehr

Auswertungsbericht Evaluation

Auswertungsbericht Evaluation Electric Paper KonradZuseAllee 7 Lüneburg Electric Paper Dr. Eric Mayer (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Evaluation Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. Mayer, Sie erhalten hier die Ergebnisse der automatisierten

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum I apl. Prof. Dr. Frank Raupach & Dr. Thomas Kirn I. Physikalisches Institut B RWTH Aachen

Physikalisches Grundpraktikum I apl. Prof. Dr. Frank Raupach & Dr. Thomas Kirn I. Physikalisches Institut B RWTH Aachen Physikalisches Grundpraktikum I apl. Prof. Dr. Frank Raupach & Dr. Thomas Kirn I. Physikalisches Institut B RWTH Aachen Im Grundpraktikum Physik sollen Sie lernen, wie man Experimente aufbaut, wie man

Mehr

Julius Walter Ibes Examenstutorim Arbeitsrecht (Jur_Präp_WS14_30) Erfasste Fragebögen = 31 (88.6 %)

Julius Walter Ibes Examenstutorim Arbeitsrecht (Jur_Präp_WS14_30) Erfasste Fragebögen = 31 (88.6 %) Julius Walter Ibes Examenstutorim Arbeitsrecht (Jur_Präp_WS_0) Erfasste Fragebögen = (88.6 %) Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Fragetext Linker Pol % % Rechter Pol n=anzahl

Mehr

Dritte Änderung der Studien- und Prüfungsordnung

Dritte Änderung der Studien- und Prüfungsordnung Amtliches Mitteilungsblatt Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I Dritte Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für das Bachelorstudium Herausgeber: Satz und Vertrieb: Der Präsident der Humboldt-Universität

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Informatik

Leistungsbewertung im Fach Informatik Leistungsbewertung im Fach Informatik 1 Allgemeine Kriterien Allgemeine Kriterien der Leistungsbeurteilung: Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses Aufschluss geben (SchulG 48) soll

Mehr

Evaluation Mentorielle Veranstaltungen

Evaluation Mentorielle Veranstaltungen Evaluation Mentorielle Veranstaltungen Gesamtauswertung Fakultät für Wirtschaftswissenschaft WS 2015/16 1 Dez. 1.1 Lehre und Qualitätsmanagement Arbeitsbereich Qualitätsmanagement / Evaluation Ute Rossié

Mehr