VA-LCP KONDYLENPLATTE 4.5/5.0 Teil des Synthes Periartikulären Plattensystems mit variablem Winkel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VA-LCP KONDYLENPLATTE 4.5/5.0 Teil des Synthes Periartikulären Plattensystems mit variablem Winkel"

Transkript

1 VA-LCP KONDYLENPLATTE 4.5/5.0 Teil des Synthes Periartikulären Plattensystems mit variablem Winkel Instrumente und Implantate von der AO Foundation zugelassen. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. OPERATIONSTECHNIK

2 Bildverstärkerkontrolle Diese Beschreibung allein reicht zur sofortigen Anwendung der Produkte von DePuy Synthes nicht aus. Eine Einweisung in die Handhabung dieser Produkte durch einen darin erfahrenen Chirurgen wird dringend empfohlen. Aufbereitung, Wiederaufbereitung, Wartung und Pflege Allgemeine Richtlinien und Informationen zur Funktionskontrolle und Demontage mehrteiliger Instrumente sowie Richtlinien zur Aufbereitung von Implantaten erhalten Sie bei Ihrer lokalen Vertriebsvertretung oder unter: Allgemeine Informationen zur klinischen Aufbereitung, Wartung und Pflege wiederverwendbarer Medizinprodukte, Instrumentensiebe und Cases von Synthes sowie zur Aufbereitung unsteriler Synthes Implantate entnehmen Sie bitte der Synthes Broschüre Wichtige Informationen (SE_023827), als Download erhältlich unter:

3 Inhaltsverzeichnis Einführung VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 2 AO Prinzipien 4 Indikationen 5 Operationstechnik Vorbereitung 6 Platte einbringen und Zielbügelaufsatz montieren 10 Schrauben in den Plattenkopf einbringen 23 Option A. Nicht-durchbohrte VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm einbringen Verriegelungsschraube in das zentrale Plattenkopfloch einbringen 2. Schrauben in die verbleibenden Kopflöcher einbringen 3. Führungsblockinstrumente verwenden Option B. Durchbohrte VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm einbringen Verriegelungsschraube in das zentrale Plattenkopfloch einbringen 2. Schrauben in die verbleibenden Kopflöcher einbringen 3. Führungsblockinstrumente verwenden Schrauben in den Plattenschaft einbringen 36 Kortikalisschrauben Ø 4.5 mm einbringen 36 Option A: Nicht-durchbohrte VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm einbringen VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm in fixem Winkel einbringen 2. VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm in variablem Winkel einbringen Option B: Durchbohrte VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm einbringen VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm in variablem Winkel einbringen Entfernung von Instrumentarium und Implantaten 48 Produktinformationen Platten 49 Schrauben 50 VA-Instrumente und Zielbügel-Instrumente 52 Sets 57 Bibliographie 60 MR-Hinweise 61 VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 1

4 VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 System Die VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 ist Teil des periartikulären VA- LCP Plattensystems, welches die Verriegelungsschraubentechnologie mit variablem Winkel mit herkömmlichen Verplattungstechniken kombiniert. Das VA-LCP Kondylenplattensystem 4.5/5.0 ist in vielerlei Hinsicht mit den herkömmlichen Methoden der Plattenfixation vergleichbar, mit einigen wichtigen Verbesserungen. Verriegelungsschrauben mit variablem Winkel können Konstrukte mit festem Winkel (die bei osteoporotischen Knochen oder multifragmentierten Brückenplattenbrüchen vorteilhaft sind) bilden und gleichzeitig die Möglichkeit bieten, die Schraubenausrichtung auszuwählen, bevor der Winkel der Schraube fixiert wird (Ausrichtungen, die von der zentralen Achse des Plattenlochs abweichen können). 1 Hinweis: Informationen zu den Fixationsprinzipien bei herkömmlichen und verriegelnden Verplattungstechniken siehe Operationstechnik LCP Verriegelbare Kompressionsplatte (DSEM/TRM/0115/0278). Der Wert des Systems, Lösungen für unterschiedliche Operationssituationen zu bieten, basiert auf diesen drei Säulen: 1. Vielseitigkeit des Implantats, um vielen verschiedenen Frakturbildern, Operationssituationen und Patientenanatomien Rechnung zu tragen 2. Schraubentechnologie mit variabler Winkelverriegelung und OPTILINK TM für zuverlässige Schraubeneinbringung und -entfernung 3. Umfassende Instrumentenoptionen einschließlich minimalinvasiver Instrumentation für überschaubares Weichgewebetrauma 2 1. Vielseitigkeit des Implantats Breites Angebot an Plattenlängen (6 22 Löcher) 1 Anatomische Plattenform, die zur Anatomie des Patienten passt: Vorgeformter Schaft folgt der Antekurvation des Femurs, angepasster Plattenkopf, der dem distalen Femur entspricht, und Schraubenlochmuster 2 Platte mit Verriegelungslöchern mit variablem Winkel (VA) im Plattenkopf und Kombilöchern mit variablem Winkel (VA-LCP) im Plattenschaft 3 Freie Auswahl des Plattenmaterials (Stahl oder Titanlegierung) Plattenkompatibilität mit verschiedenen Schraubenarten, die unterschiedliche Funktionen erfüllen, einschließlich VA- Verriegelung, Verriegelung und Kortikalisschrauben Plattenkompatibilität mit verschiedenen periprothetischen Behandlungsoptionen: Periprothetische VA- Verriegelungsschrauben mit stumpfer Spitze und VA- Positionierstiften für Kabelsystem in Kreuzschlitzform, um in VA-Verriegelungsloch zu passen. Kompatibilität mit verriegelbarem Plattenaufsatz 4 Hinweis: Das zentrale Loch im Plattenkopf ist ein Verriegelungsloch mit fixem Winkel und nimmt VA- Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm auf DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

5 2. Verriegelung mit variablem Winkel und OPTILINK Schraubentechnologie Schraubentechnologie mit variablem Winkel Verriegelungsschrauben mit variablem Winkel, um Schraubenwinkel an unterschiedliche Frakturbilder und Anatomien anzupassen VA-Technologie mit Abwinkelungsmöglichkeiten von bis zu 15 in jede Richtung um die zentrale Achse des Plattenlochs herum 6 Umfassendes Angebot an Schraubentypen und -längen je nach Frakturarten und Vorliebe des Operateurs: periprothetische, nicht-durchbohrte oder durchbohrte VA- Verriegelungsschrauben 7 Alle nicht-durchbohrten VA-Verriegelungsschrauben sind mit einem Stardrive-Schraubenantrieb ausgestattet; durchbohrte VA-Verriegelungsschrauben haben einen 4.0 mm-innensechskant OPTILINK Schraubentechnologie OPTILINK ist der Markenname für eine VA- Stahlverriegelungsschraube aus Stahl, die einem speziellen Wärmebehandlungs- und Härtungsprozess unterzogen wurde. Der Markenname OPTILINK wurde gewählt, da die Technologie die Verbindung zwischen Platte und Schraube optimiert und die Verbindung zwischen zwei Materialien optimiert Um die Schraube von normalen Stahlverriegelungsschrauben zu unterscheiden, wurde die Spitze der Schraube mit einer goldfarbenen Farbkodierung versehen Die OPTILINK -Technologie ermöglicht die Verwendung von VA-Verriegelungsschrauben aus Stahl oder TAN VA- Kondylenplatten Umfassende Instrumentenoptionen Verschiedene Instrumentenoptionen für Vorbohrung mit festem oder variablem Winkel im Plattenkopf Zielbügel-Instrumente für minimalinvasiv ausgerichtete Vorbohrung und Schraubeneinbringung in den Plattenschaft Ein universeller Zielbügel für linke und rechte Seite Einsetzgriff mit Führungsblock für gezielte Vorbohrung und Schraubeneinbringung in den Plattenkopf. Die Verwendung der Führungsblockinstrumente wird besonders bei porotischem Knochen, wenn Schrauben nicht unbedingt dem vorgebohrten Pfad folgen, empfohlen VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 3

6 AO Prinzipien AO PRINCIPLES In Im 1958, Jahr 1958 the AO formulierte formulated die AO four vier basic Grundprinzipien, principles, which die zu have den Richtlinien become the für guidelines die interne for Fixation internal wurden fixation 1, 2. 1, 2. 4_Priciples_03.pdf :08 Anatomische Reposition Anatomic reduction Wiederherstellung der anatomischen Fracture reduction and fixation to Verhältnisse durch Frakturreposition restore anatomical relationships. und Fixation. 1 2 Stabile Osteosynthese Stable fixation Absolute oder relative Stabilität durch Fracture fixation providing absolute or relative stability, as Fixation der Fraktur, je nach Erfordernissen der Fraktur, Verletzung required by the patient, the injury, und des Patienten. and the personality of the fracture. Early, Frühzeitige, active aktive mobilization Mobilisierung Early Frühzeitige and safe und mobilization sichere Mobilisierung and rehabilitation des verletzten of Körperteils the injured und part and Rehabilitation the patient des as Patienten. a whole. 4 3 Erhaltung Preservation der Blutversorgung of blood supply Erhalt Preservation der Blutversorgung of the blood von supply Weichteilen to soft tissues und and Knochen bone durch by schonende gentle reduction Repositionstechniken techniques and und vorsichtige careful handling. Handhabung. 1 1 Müller Müller ME, ME, M Allgöwer, Allgöwer, R Schneider, Schneider, H Willenegger. Willenegger. Manual Manual of of Internal Internal Fixation. Fixation. 3 rd ed. Berlin 3rd ed. Heidelberg Berlin Heidelberg New York: New Springer. York: Springer Rüedi Rüedi TP, TP, RE RE Buckley, Buckley, CG CG Moran. Moran. AO AO Principles Principles of of Fracture Fracture Management. Management. 2nd 2 ed. ed. Stuttgart, Stuttgart, New New York: York: Thieme. Thieme DePuy Synthes Expert Lateral Femoral Nail Surgical Technique 4 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

7 Indikationen Die Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 ist für die Abstützung von Mehrfragment-Frakturen des distalen Femurs indiziert, einschließlich: suprakondyläre, intraartikuläre und extraartikuläre Kondylenfrakturen, periprothetische Frakturen, Frakturen in gesundem oder osteoporotischem Knochen, Non-Unions und Mal-Unions. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 5

8 Vorbereitung 1 Vorbereitung Sets VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, Stahl oder VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, Titanlegierung Instrumente für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ VA-Periartikuläre Zielbügel-Instrumente für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Optionale Sets LCP Großfragment- und Standardinstrumente Periartikuläres Instrumentarium Repositionsinstrumente Die präoperative röntgenologische Beurteilung durchführen und den präoperativen Plan vorbereiten. Den Patienten in Rückenlage auf einen röntgenstrahlendurchlässigen OP-Tisch lagern. Die Darstellung des distalen Femurs mittels Bildverstärker sowohl im lateralen als auch im AP Strahlengang muss gewährleistet sein. Anhand der Röntgenschablone für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 (rechtes Femur und linkes Femur ) die passende Implantatgröße ermitteln. Für Informationen zu Röntgenschablonen für dieses Produkt bitte mit dem zuständigen DePuy Synthes-Vertreter in Kontakt treten. 1 Vorsichtsmaßnahme: Die VA-LCP Kondylenplatten sind anatomisch vorgeformt. Ein Anbiegen der Platte wird nicht empfohlen. Andernfalls können die Platte und die Platten- Schrauben-Berührungsfläche geschwächt und die Zielgenauigkeit des Zielbügels beeinträchtigt werden. Es kann jedoch Fälle geben, bei denen ein Anbiegen der Platte sich nicht verhindern lässt: die Platte darf nur gebogen werden, um der Anatomie des proximalen Femurs angepasst zu werden. In diesen Fällen die Platte nur schrittweise zwischen den Schraubenlöchern mit der Plattenanbiegepresse ( ) anbiegen und niemals vor- und zurückbiegen. Mindestens eine Schraube distal zur Biegung anbringen. (1) 6 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

9 2 Zielbügeleinsetzgriff befestigen Instrumente Verriegelungsbolzen für Zielbügel-Instrumente, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ Verriegelungsmutter für Zielbügel-Instrumente, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ Einsetzgriff für Universal-Zielbügelaufsatz für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ Ringgabelschlüssel Ø 11.0 mm Alternatives Instrument (Bauweise 1. Generation) Zielbügeleinsetzgriff für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Optionale Instrumente Einsetzgriff mit Führungsblock für Universal-Zielbügelaufsatz, links Einsetzgriff mit Führungsblock für Universal-Zielbügelaufsatz, rechts Hinweis: In bestimmten Fällen (z. B. Versorgung einer distalen Fraktur mit einer kurzen Platte) kann es von Vorteil sein, auf die Verwendung eines Zielbügels zu verzichten. Die VA Verriegelungsschrauben dann in der Technik in den Plattenschaft einbringen, die im Kapitel Schrauben in die verbleibenden Kopflöcher einbringen (Abschnitt Schrauben in den Plattenkopf einbringen ) beschrieben wird. Kortikalisschrauben können ohne Zielbügel in den Plattenschaft eingebracht werden. Dazu die Technik befolgen, die in der Operationstechnik für LCP Locking Compression Plate (DSEM/TRM/0115/0278) (Abschnitt Standardplattentechnik) beschrieben wird. Den passenden Zielbügeleinsetzgriff wählen: entweder den Standardzielbügel oder den Zielbügel mit Führungsblock verwenden. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 7

10 Vorbereitung Der Zielbügel mit Führungsblock hat eine linke und rechte Bauweise und hilft bei der geführten Einbringung der Schraube (zusätzlich zur geführten Vorbohrung). Die Verwendung der Führungsblockinstrumente wird besonders bei porotischem Knochen, wenn Schrauben nicht unbedingt dem vorgebohrten Pfad folgen, empfohlen. Die Verriegelungsmutter auf den Verriegelungsbolzen schrauben. (1) Den Zielbügeleinsetzgriff so über der passenden VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 ausrichten, dass die abgerundeten Stifte an der Unterseite des Zielbügeleinsetzgriffs auf die Vertiefungen um das erste Kombiloch im Plattenschaft weisen. (2) 1 2 Den Verriegelungsbolzen mit der Mutter durch das Loch im Zielbügeleinsetzgriff einbringen und die Gewindespitze von Hand in den Gewindeteil des Kombilochs schrauben. Verriegelungsmutter anziehen. Vorsichtsmaßnahme: Beim Positionieren des Zielbügeleinsetzgriffs und Einbringen des Verriegelungsbolzens die Platte auf eine ebene Fläche legen, damit sichergestellt ist, dass der Verriegelungsbolzen senkrecht zur Platte eingebracht wird und sich im Gewindeteil des Kombilochs nicht verkantet. 8 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

11 3 Zielbügelaufsatz an Platte befestigen 1 Instrumente Verbindungsbolzen für Universal- Zielbügelaufsatz Universal Zielbügelaufsatz für VA-LCP Kondylenplatten 4.5/ Führungshülse für Zielbügel-Instrumente, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ Führungsbüchse 5.0, perkutan, für Führungsdraht Ø 2.5 mm Ringgabelschlüssel Ø 11.0 mm Alternatives Instrument (Bauweise 1. Generation) Zielbügelaufsatz für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, links oder Zielbügelaufsatz für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, rechts 3 Den Zielbügelaufsatz in der korrekten Ausrichtung (links/ rechts) am Zielbügeleinsetzgriff befestigen (1). Den Verbindungsbolzen am Zielbügeleinsetzgriff befestigen. Eine Führungshülse durch das Loch im Zielbügelaufsatz einbringen, das dem proximalsten Kombiloch der Platte entspricht. Die Führungshülse so ausrichten, dass der Pfeil an der Führungshülse auf den mit LOCKING SCREW markierten Pfeil am Zielbügel weist. (2) Die Führungsbüchse durch die Führungshülse einbringen und in die Platte schrauben. Die Führungsbüchse festziehen, um eine stabile Verbindung zwischen Zielbügelaufsatz und Platte zu gewährleisten. (3) 4 Mit dem Ringgabelschlüssel die Mutter am Verriegelungsbolzen fest anziehen, um den Zielbügeleinsetzgriff an die Platte zu ziehen und den Verbindungsbolzen am Zielbügeleinsetzgriff fixieren. Vor dem Einbringen der Platte sicherstellen, dass der Zielbügeleinsetzgriff sicher mit der Platte verbunden ist. (4) 4 Zielbügelaufsatz entfernen Vor dem Einbringen der Platte Führungsbüchse, Führungshülse und Zielbügelaufsatz entfernen. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 9

12 Platte einbringen und Zielbügelaufsatz montieren 1 Inzision vornehmen 1 Laterale Inzision (1) Bei einfachen artikulären (AO-Klassifikation 33-C1) oder extraartikulären Frakturen (AO-Klassifikation 32- oder 33-A) empfiehlt sich eine laterale Inzision. Die Inzision am Tuberculum tractus iliotibialis (Gerdy sches Höckerchen) ansetzen. Vorsichtsmaßnahme: Falls für eine bessere Visualisierung der Gelenkfläche oder der lateralen Metaphyse und Diaphyse erforderlich, kann die Inzision verlängert werden. Der Zugang durch minimalinvasive Inzisionen und die geschlossene Repositionstechnik ist in einigen Fällen gegebenenfalls nicht geeignet. Laterale parapatellare Inzision (2) Bei komplexen intraartikulären Frakturen (AO-Klassifikation 33-C2 oder C3) die Inzision parapatellar und lateral vornehmen. Eine Arthrotomie durchführen, um das Gelenk für die Reposition zu eröffnen. Patella und Extensormechanismus wie erforderlich verlagern, gegebenenfalls die Patella evertieren. Sicherstellen, dass die für eine anatomische Reposition erforderliche Darstellung des Gelenks gegeben ist DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

13 2 Gelenkfläche reponieren 1 Die Gelenkfragmente mit der Repositionszange mit Spitzen und/oder Kirschnerdrähten reponieren und temporär sichern. Liegt eine Hoffa-Fraktur vor, werden die posterioren Kondylenfragmente normalerweise reponiert und mit von anterior nach posterior eingebrachten Kirschnerdrähten provisorisch stabilisiert. Diese Fragmente benötigen eine interfragmentäre Kompression mit unabhängigen Schrauben. Die Kondylen mit entsprechend platzierten Schrauben fixieren. Die VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 lateral an der Kondyle anlegen, um einen Bereich zu wählen, in dem die Schrauben die Platzierung der Platte nicht stören. Um die anschließende Platteninsertion zu erleichtern und einen optimalen Sitz zu gewährleisten, die Schrauben an der Kondylenperipherie einbringen, Schrauben mit kleinerem Kopf wählen (z. B. Schrauben Ø 3.5 mm) und die Schrauben so versenken, dass sie nahezu bündig mit der lateralen Kortikalis der Kondyle abschließen. (1) Zur Fixation eines posterioren Gelenkfragments (Hoffa- Fraktur) Ø 3.5 mm Kortikalisschrauben oder Ø 4.0 mm Spongiosaschrauben von anterior nach posterior einbringen und die Schraubenköpfe so versenken, dass sie unterhalb des Gelenkknorpels zu liegen kommen. Alternativ geeignete kopflose Kompressionsschrauben verwenden. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 11

14 Platte einbringen und Zielbügelaufsatz montieren 3 Platte einbringen und korrekt positionieren 1 Mit dem an der Platte befestigten Zielbügeleinsetzgriff die Platte submuskulär von distal nach proximal einbringen. Die Platte nach proximal schieben, bis der Plattenkopf ordnungsgemäß an der lateralen Kondyle sitzt. (1) Vorsichtsmaßnahme: Der Zielbügel kann sowohl vor als auch nach Insertion der Platte montiert werden. Bei größeren Patienten empfiehlt es sich, den Zielbügelaufsatz nach der Platteninsertion zu montieren, da andernfalls der laterale Weichteilmantel stören könnte. 2 Da Femurschaft und distales Fragment häufig gegeneinander verschoben sind, empfiehlt es sich, die Konturen des distalen Plattenteils und der Kondyle sorgfältig aufeinander auszurichten, um eine ordnungsgemäße Platzierung sicherzustellen. Die Platte so ausrichten, dass ihre Form anterior und posterior der Anatomie der Kondyle folgt (2). Die Platte parallel zum anterioren Aspekt der lateralen Femurkondyle positionieren. Dieser ist typischerweise in Relation zur Vertikalebene um 10 bis 15 Grad innenrotiert. Die Position zum anterioren Kortex an der Metaphysis und die Position zum anterioren Gelenkrand distal sind kritische Elemente zur Ausrichtung. Dank dem Design der Platte verläuft die anteriore Kante des Implantats im metaphysären Bereich parallel zur anterioren Kortikalis des Femurs. Entsprechend weist die posteriore Kante des Implantats eine Krümmung auf, die der anatomischen posterioren Krümmung des Femurs zwischen Epiphyse und Metaphyse folgt. 3 Mittels klinischer Untersuchung und Röntgenaufnahmen in lateraler Ansicht sicherstellen, dass die Platte ordnungsgemäß an der Kondyle positioniert ist (3). Vor Einbringen der ersten Schraube in das distale Segment die Platte provisorisch in Position fixieren. Dazu entweder die Repositionszange verwenden oder mindestens einen Führungsdraht durch eines der Kirschnerdrahtlöcher im Plattenkopf einbringen. 11 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

15 Darstellung der Änderung der Drahtlochrichtung Hinweis: Die Drahtlochausrichtung im Plattenkopf wurde geändert, um die Wahrscheinlichkeit einer Störung durch andere Instrumente zu senken. Abbildung 4 zeigt die alte und neue Drahtlochausrichtung im Plattenkopf. 4 Alt Neu Darstellung der Drahteinführtiefe Hinweis: Die empfohlene Einführtiefe der Drähte im Plattenkopf ist 20 mm. Abbildung 5 zeigt die empfohlene Einführtiefe und die neue Drahtlochausrichtung im Plattenkopf. 5 Vorsichtsmaßnahme: Ist eine tiefere Einführung erforderlich, sollte Fluoroskopie eingesetzt werden, um eine Kollision zu verhindern. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 11

16 Platte einbringen und Zielbügelaufsatz montieren Optionale Technik: Platte korrekt positionieren 6 Instrument Führungsbüchse 5.0, perkutan, für Führungsdraht Ø 2.5 mm Wird die Platte als Repositionsinstrument eingesetzt, muss die korrekte Platzierung der Platte in Relation zum distalen Segment vor den weiteren Schritten bestätigt werden. Einen Führungsdraht auf Kniehöhe über die Femurkondylen legen, um die Gelenkachse zu kennzeichnen. Einen zweiten Führungsdraht an der trochlearen Oberfläche des Patellofemoralgelenks platzieren (6, 7). Vor Einbringen der ersten Schraube in das distale Segment die Platte provisorisch fixieren. Dazu entweder die Repositionszange verwenden oder mindestens einen Führungsdraht einbringen. Um einen Führungsdraht in eines der Löcher im Plattenkopf einzubringen, eine Führungsbüchse im Null-Grad-Winkel in die Platte schrauben. Hinweis: Vor den weiteren Schritten die Platzierung des Plattenkopfes kontrollieren DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

17 4 Zielbügelaufsatz distal an der Platte befestigen und Inzision vornehmen 1 Instrumente Verbindungsbolzen für Universal- Zielbügelaufsatz Universal Zielbügelaufsatz für VA-LCP Kondylenplatten 4.5/ Ringgabelschlüssel Ø 11.0 mm Den Zielbügelaufsatz, der in einem früheren Schritt ausgewählt wurde, erneut am Zielbügeleinsetzgriff befestigen. Sicherstellen, dass die richtige Seite benutzt wird. (1) Den Verbindungsbolzen von Hand festdrehen, um den Zielbügelaufsatz sicher am Zielbügeleinsetzgriff zu befestigen. Mit dem Ringgabelschlüssel die Mutter am Verriegelungsbolzen fest anziehen, um den Zielbügeleinsetzgriff an die Platte zu ziehen. Sicherstellen, dass der Zielbügeleinsetzgriff sicher an der Platte befestigt ist. (2) 2 Das Loch im Zielbügelaufsatz wählen, das dem proximalsten Kombiloch der Platte entspricht. Zur leichteren Lokalisierung des proximalsten Lochs in der Platte sind die Löcher im Zielbügelaufsatz durchnummeriert. An der gewünschten Position eine Hautinzision vornehmen. Die Inzision in der geplanten Einbringungsachse von Trokar und Führungshülse ausführen. Hinweis: Die empfohlene Einführtiefe der Drähte im Plattenkopf ist 20 mm. Die Abbildungen stellen die empfohlene Einführtiefe und die neue Drahtlochausrichtung im Plattenkopf dar. Vorsichtsmaßnahme: Ist eine tiefere Einführung erforderlich, sollte Fluoroskopie eingesetzt werden, um eine Kollision zu verhindern. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 11

18 Platte einbringen und Zielbügelaufsatz montieren Alternatives Instrument für die Ausführung der Inzision 3 Instrument Skalpellgriff für Periartikuläre Zielbügel- Instrumente Eine Skalpellklinge Nr. 1, 1 mm, in den Skalpellgriff einsetzen. Der Skalpellgriff passt durch die Löcher im Zielbügel, so dass präzise minimalinvasive Inzisionen vorgenommen werden können. (3) Aufgrund des speziellen Designs des Skalpellgriffs sitzt die Klinge versetzt zum Griff. Die Klinge durch den Zielbügelaufsatz einbringen, wieder herausziehen, um 180 Grad drehen und erneut einbringen. Ziel ist eine Inzision durch Haut, Tractus iliotibialis (IT-Band) und Faszie des M. vastus lateralis, welche größer ist, als die einzubringende Führungshülse. Es ist eine angemessene Inzision vorzunehmen, um Weichteil-Impingement beim Einbringen der Führungshülse zu vermeiden. Das Skalpell aus dem Zielbügelaufsatz entfernen. Vorsichtsmaßnahme: Vor dem Zurücklegen in das Instrumentensieb stets die Klinge aus dem Skalpellgriff entfernen. 11 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

19 Hinweis: Für eine deutlichere Darstellung wurde bei den folgenden Schritten auf die Abbildung der Weichteile verzichtet. 5 Trokar einbringen 1 Instrumente Trokar mit Handgriff zu Nr Führungshülse für Zielbügel-Instrumente, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Den Trokar mit Handgriff in eine Führungshülse einsetzen (1). Die Selbsthaltevorrichtungen so ausrichten, dass der Trokar in die Führungshülse einrastet. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 11

20 Platte einbringen und Zielbügelaufsatz montieren Den Pfeil an der Führungshülse auf den mit LOCKING SCREW gekennzeichneten Pfeil am Zielbügelaufsatz ausrichten (2) und die Montage aus Trokar und Führungshülse durch die Inzision gegen die Platte führen (3). 2 Vollständig nach unten drücken. Dabei die Selbsthaltevorrichtungen so ausrichten, dass die Montage im Selbsthaltemechanismus des Zielbügelaufsatzes einrastet. Übermäßigen Druck auf die Führungshülse vermeiden. Andernfalls kann es zu einer fehlerhaften Ausrichtung von Führungshülse und Platte kommen. Dieses Ablenkungsrisiko ist besonders hoch bei größeren Patienten, wenn längere Platten durch kleine Inzisionen eingebracht werden. Um den Trokar mit Handgriff wieder zu entfernen, den Freigabemechanismus betätigen und den Trokar aus der Führungshülse herausziehen DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

21 6 Zielbügelaufsatz proximal an der Platte befestigen 1 Instrumente Handgriff für Nrn und Führungsbüchse 5.0, perkutan, für Führungsdraht Ø 2.5 mm Führungsdraht Ø 2.5 mm, mit Bohrspitze, Länge 300 mm oder Führungsdraht Ø 2.5 mm, mit Bohrspitze, Länge 300 mm Um bei Verwendung des Zielbügels eine präzise Führung zu gewährleisten, ist es wichtig, den Zielbügelaufsatz proximal mit einem Führungsdraht Ø 2.5 mm an der Platte zu fixieren. Den Handgriff an die Führungsbüchse schrauben (1). Die Montage aus Handgriff und Führungsbüchse durch die Führungshülse einbringen und fest in das proximalste Plattenloch schrauben (2). Den Griff im Gegenuhrzeigersinn drehen, um ihn von der Führungsbüchse abzuschrauben und aus der Führungshülse zu entfernen. 3 Vorsichtsmaßnahme: Die Führungsbüchse fest in die Platte schrauben, um eine stabile Verbindung zwischen Zielbügelaufsatz und Platte zu gewährleisten. Einen Führungsdraht Ø 2.5 mm nur über die perkutane Führungsbüchse in den Knochen einführen, nachdem die ausreichende Reposition der Gliedmaßlänge und Drehausrichtung bestätigt wurde (3). Im Anschluss an diesen Schritt sind kleinere Modifikationen in der koronalen und sagittalen Ausrichtungsebene noch möglich. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 11

22 Platte einbringen und Zielbügelaufsatz montieren Falls erforderlich, die Montage aus Trokar mit Handgriff und Führungshülse durch das distalste Loch des proximalen Fragments einbringen, um die korrekte Ausrichtung von Zielbügelaufsatz und Platte zu erleichtern (4). Soll der Zielbügelaufsatz mit einem Führungsdraht durch das proximalste Plattenloch an der Platte gesichert werden, kann die Trokarmontage die Befestigung der Führungsbüchse vereinfachen. 4 Alternative Instrumente für die proximale Fixation Instrumente Zielbüchse Ø 4.3 mm, perkutan, mit Gewinde Spiralbohrer Ø 4.3 mm, perkutan, kalibriert, Länge 300/200 mm, für Schnellkupplung Mit dem Spiralbohrer Ø 4.3 mm durch die Ø 4.3 mm Zielbüchse mit Gewinde in die kontralaterale Kortikalis bohren. Den Spiralbohrer in Position belassen, um den proximalen Plattenteil am Knochen zu stabilisieren. 22 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

23 7 Zugrepositionsinstrument verwenden (optional) 1 Instrumente Führungshülse für Zielbügel-Instrumente, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ Zielbüchse Ø 4.3 mm, perkutan, mit Gewinde Zugrepositionsinstrument für perkutane Zielbüchse Ø 4.3 mm, mit Mutter Ringgabelschlüssel Ø 11.0 mm Vor dem Einbringen der Schrauben in die beiden Hauptfrakturfragmente können zusätzliche Korrekturen durchgeführt werden. Das Zugrepositionsinstrument (1) durch Führungshülse und Plattenlöcher einbringen, um Knochenfragmente in Relation zur Platte zu reponieren oder verschieben. Das Instrument eignet sich für: kleinere Varus-Valgus-Korrekturen (etwa 2 4 ) Korrekturen in der Koronalebene die Stabilisierung der Ausrichtung Platte-Knochen während der Insertion der ersten Schrauben die Ausrichtung segmentaler Frakturen das Vorbohren in dichter oder dicker Kortikalis vor Platzierung einer VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm Hinweis: Das Zugrepositionsinstrument kann für leichte Korrekturen verwendet werden. Es muss mit einer perkutanen Zielbüchse Ø 4.3 mm mit Gewinde und einer Führungshülse verwendet werden. Die Mutter über die Instrumentenspitze schieben und auf das Zugrepositionsinstrument schrauben. Einen maschinellen Antrieb an das Zugrepositionsinstrument montieren (Schnellkupplung) und das Instrument durch eine in die Platte geschraubte Zielbüchse Ø 4.3 mm einbringen. Die Mutter auf die höchstmögliche Position einstellen, den maschinellen Antrieb einschalten und das Zugrepositionsinstrument einbringen. Einbringung stoppen, bevor die Spitze des Zugrepositionsinstruments den entfernten Kortex erreicht. (2) VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 21

24 Platte einbringen und Zielbügelaufsatz montieren Vorsichtsmaßnahme: Der Versuch, das Instrument über diesen Punkt hinaus einzubringen, kann zum Ausreißen des Gewindes im Knochen führen. 3 Den maschinellen Antrieb entfernen und unter Bildverstärkerkontrolle die Mutter Richtung Zielbüchse schrauben. (3) Sobald die gewünschte Reposition erreicht ist, nicht weiter schrauben. Ist die Platte distal ordnungsgemäß ausgerichtet, d. h. parallel zum anterioren Aspekt der lateralen Femurkondyle, ist sie proximal in Relation zum Schaft leicht innenrotiert. Aus diesem Grund kann es bei Anwendung dieser Technik bei Korrekturen in der Koronalebene zu geringfügigen Abweichungen in der Sagittalebene kommen. Das Zugrepositionsinstrument hat einen Durchmesser von 4.3 mm. Um später in dieses Schraubenloch eine passende VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm einzubringen, an der Skala die erforderliche Schraubenlänge ablesen. Hinweis: Den Ringgabelschlüssel verwenden, um das Festziehen und Lösen der Mutter zu erleichtern. 22 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

25 Schrauben in den Plattenkopf einbringen Option A. Nicht-durchbohrte VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm einbringen 1 Verriegelungsschraube in das zentrale Plattenkopfloch einbringen 1 Instrumente Zielbüchse Ø 4.3 mm, perkutan, mit Gewinde Spiralbohrer Ø 4.3 mm, perkutan, kalibriert, Länge 300/200 mm, für Schnellkupplung Schraubenziehereinsatz Stardrive 4.5/5.0, SD25, selbsthaltend, für AO/ASIF- Schnellkupplung T-Griff mit Drehmomentbegrenzungsfunktion, 6 Nm Schraubenziehereinsatz Stardrive, SD25, Länge 180 mm, für Sechskantkupplung 6.0 mm Das zentrale Loch im Plattenkopf ist ein Verriegelungsloch mit fixem Winkel, das VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm aufnimmt, jedoch nur im von der zentralen Lochachse vorgegebenen Winkel. Obgleich die Schrauben in beliebiger Reihenfolge eingebracht werden können, ist es in der Regel von Vorteil, mit der zentralen Schraube zu beginnen. (1) Hinweis: Ist die Reposition eines Fragments mit einer Zugschraube erforderlich, muss dies vor Einbringen der Verriegelungsschrauben in das Fragment erfolgen. Um Reposition mit einer Zugschraube zu bewirken, eine Kortikalisschraube Ø 4.5 mm in das zentrale Loch im Plattenkopf einbringen. Alternativ eine durchbohrte konische Schraube Ø 5.0 mm verwenden oder für die interfragmentäre Kompression eine Kontermutter Ø 5.0 mm in Kombination mit einer durchbohrten konischen Schraube Ø 5.0 mm. Konische Schrauben und Kortikalisschrauben können nach abgeschlossener Reposition durch Verriegelungsschrauben ersetzt werden. Vorsichtsmaßnahme: Überprüfen, dass der Draht für die vorläufige Fixierung während der Einbringung nicht mit einem Spiralbohrer oder einer Schraube kollidiert. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 22

26 Schrauben in den Plattenkopf einbringen Eine Zielbüchse Ø 4.3 mm mit Gewinde in das zentrale Loch im Plattenkopf schrauben. Den Spiralbohrer Ø 4.3 mm durch die Zielbüchse einbringen, parallel zur Gelenklinie und senkrecht zum anterioren Aspekt der lateralen Femurkondyle. 3,4 2 Den Spiralbohrer vortreiben, bis er die mediale Wand der Femurkondyle erreicht. Die erforderliche Schraubenlänge an der Skala des kalibrierten Spiralbohrers Ø 4.3 mm ablesen. (2) Spiralbohrer und Bohrbüchse entfernen. Eine VA-Verriegelungsschraube der geeigneten Länge einbringen. Die VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm kann mit dem Schraubenziehereinsatz Stardrive SD25 und einem maschinellen Antrieb eingebracht werden. Hinweis: Vor dem abschließenden Festziehen mit dem T-Griff mit 6 Nm Drehmomentbegrenzungsfunktion Schraubenposition und -länge bestätigen. Das abschließende Festziehen darf nur von Hand und unter Verwendung des Schraubenziehereinsatzes Stardrive SD25 für Sechskantkupplung Ø 6.0 mm zusammen mit dem T-Griff mit 6 Nm Drehmomentbegrenzungsfunktion erfolgen. (3) 3 3 Karunakar MA, JF Kellam (2004) 4 Maier A, J Cordey, P Regazzoni (2000) 22 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

27 Alternative Instrumente für das Bohren des zentralen Schraubenlochs LCP-Bohrbüchse 5.0, für Spiralbohrer Ø 4.3 mm LCP-Spiralbohrer Ø 4.3 mm mit Anschlag, Länge 221 mm, 2-lippig, für Schnellkupplung Tiefenmessgerät für Schrauben Ø 4.5 bis 6.5 mm, Messbereich bis 110 mm Alternativ zur perkutanen Zielbüchse und dem Spiralbohrer Ø 4.3 mm kann die LCP-Bohrbüchse zusammen mit dem LCP-Spiralbohrer aus dem LCP-Großfragment- Instrumentarium verwendet werden (4). Die erforderliche Schraubenlänge an der Skala des kalibrierten Spiralbohrers Ø 4.3 mm ablesen. Alternativ die LCP-Bohrbüchse 5.0 entfernen und das Tiefenmessgerät verwenden, um die erforderliche Schraubenlänge zu bestimmen. Vorsichtsmaßnahme: Da der Kopf einer Verriegelungsschraube anders platziert wird als der einer Kortikalisschraube, bei Verwendung des Tiefenmessgeräts zur Bestimmung der Schraubenlänge besonders sorgfältig vorgehen. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 22

28 Schrauben in den Plattenkopf einbringen 2 Schrauben in die verbleibenden Kopflöcher einbringen Instrumente VA Doppelbohrbüchse Ø 4.3 mm Spiralbohrer Ø 4.3 mm, perkutan, kalibriert, Länge 300/200 mm, für Schnellkupplung Tiefenmessgerät für Schrauben Ø 4.5 bis 6.5 mm, Messbereich bis 110 mm Schraubenziehereinsatz Stardrive 4.5/5.0, SD25, selbsthaltend, für AO/ASIF- Schnellkupplung T-Griff mit Drehmomentbegrenzungsfunktion, 6 Nm Schraubenziehereinsatz Stardrive, SD25, Länge 180 mm, für Sechskantkupplung 6.0 mm Alternativer Bohrer LCP-Spiralbohrer Ø 4.3 mm mit Anschlag, Länge 221 mm, 2-lippig, für Schnellkupplung Alternativ zum perkutanen Spiralbohrer Ø 4.3 mm kann der LCP-Spiralbohrer aus dem LCP-Großfragment- Instrumentarium verwendet werden. 22 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

29 Um die Löcher für die nicht-durchbohrten VA- Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm um das zentrale Loch im Plattenkopf vorzubohren, die VA-Doppelbohrbüchse Ø 4.3 mm zusammen mit dem Spiralbohrer Ø 4.3 mm verwenden. (1) 1 Die VA-Doppelbohrbüchse kann sowohl zum Bohren mit variablem Winkel (Trichterende) als auch zum Bohren mit fixem Winkel (Zylinderende) verwendet werden. Zum Bohren in einem variablen, von der zentralen Lochachse abweichenden Winkel den Spiralbohrer im gewünschten Winkel durch das trichterförmige Ende der Bohrbüchse einbringen (1). Die Bohrbüchse sitzt koaxial im VA- Verriegelungsloch und die Spitze rastet in das kleeblattförmige VA-Loch ein. Hinweis: Die Platzierung der Schrauben in ihrem Nennwinkel bietet maximale Verbindungstärke zwischen Platte und Schraube. Variable Winkel wählen, wenn dies klinisch angewiesen ist. 2 Spiralbohrer und Bohrbüchse entfernen und die erforderliche Schraubenlänge mit dem Tiefenmessgerät bestimmen. (2) Vorsichtsmaßnahme: Da der Kopf einer Verriegelungsschraube anders platziert wird als der einer Kortikalisschraube, bei Verwendung des Tiefenmessgeräts zur Bestimmung der Schraubenlänge besonders sorgfältig vorgehen. Zum Bohren in fixem Winkel, den Spiralbohrer durch das gerade, zylinderförmige Ende der Bohrbüchse einbringen. (3) 3 Spiralbohrer und Bohrbüchse entfernen und die erforderliche Schraubenlänge mit dem Tiefenmessgerät bestimmen. Vorsichtsmaßnahmen: Die Spitze der VA-Bohrbüchse muss während des Bohrens vollständig im Plattenloch sitzen. Es ist zu berücksichtigen, dass die posteriorste distale Schraube distal der Blumensaatlinie zu liegen kommen kann, so dass eine unikondyläre Schraube benötigt wird. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 22

30 Schrauben in den Plattenkopf einbringen Alternative Instrumente für das Bohren in variablem Winkel 4 Instrumente VA-Bohrbüchse Ø 4.3 mm, lang Handgriff für Bohrbüchse Alternativ zur VA-Doppelbohrbüchse die VA-Bohrbüchse Ø 4.3 mm mit sphärischer Spitze zusammen mit dem perkutanen Spiralbohrer Ø 4.3 mm verwenden, um ein Schraubenloch in variablem Winkel vorzubohren. Die VA- Bohrbüchse mit sphärischer Spitze in den Handgriff für Bohrbüchse schrauben und einbringen. Um in variablem Winkel zu bohren, die sphärische Spitze der VA-Bohrbüchse vorsichtig in das VA-Loch drücken. Sicherstellen, dass die Lippe der VA-Bohrbüchse auf dem Rand des VA-Lochs aufliegt, um eine Abweichung von mehr als 15 Grad zu vermeiden. Den Spiralbohrer Ø 4.3 mm im gewünschten Winkel durch die VA-Bohrbüchse einbringen. (4) Bohren und die erforderliche Schraubenlänge an der Skala des Spiralbohrers am oberen Ende der VA-Bohrbüchse ablesen. Spiralbohrer und Bohrbüchse entfernen. (4) Eine VA-Verriegelungsschraube der geeigneten Länge einbringen. Die VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm kann mit dem Schraubenziehereinsatz Stardrive SD25 und einem maschinellen Antrieb eingebracht werden. 5 Hinweis: Vor dem abschließenden Festziehen mit dem T-Griff mit 6 Nm Drehmomentbegrenzungsfunktion Schraubenposition und -länge bestätigen. Das abschließende Festziehen darf nur von Hand und unter Verwendung des Schraubenziehereinsatzes Stardrive SD25 für Sechskantkupplung Ø 6.0 mm zusammen mit dem T-Griff mit 6 Nm Drehmomentbegrenzungsfunktion erfolgen. (5) 22 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

31 3 Führungsblockinstrumente verwenden 1 Instrumente Führungshülse, für Führungsblock für VA- LCP Kondylenplatte 4.5/ Zielbüchse Ø 4.3 mm, perkutan, mit Gewinde Spiralbohrer Ø 4.3 mm, perkutan, kalibriert, Länge 300/200 mm, für Schnellkupplung Schraubenziehereinsatz Stardrive 4.5/5.0, SD25, selbsthaltend, für AO/ASIF- Schnellkupplung T-Griff mit Drehmomentbegrenzungsfunktion, 6 Nm Schraubenziehereinsatz Stardrive, SD25, Länge 180 mm, für Sechskantkupplung 6.0 mm Wird der Zielbügeleinsetzgriff mit Führungsblock (kurz Führungsblock ) ausgewählt und montiert, die folgenden Schritte unten beachten (die Montage ist beschrieben in Kapitel Vorbereitung, Abschnitt 2, Zielbügeleinsetzgriff befestigen). (1) Die Führungshülse in den Führungsblock einbringen. Sie wird durch den Federmechanismus fixiert. Die Zielbüchse in die Führungshülse einbringen und fest in die Platte schrauben. (2) 3 Danach die Schritte zur Vorbohrung wie in Abschnitt 1 dieses Kapitels befolgen (Verriegelungsschraube in das zentrale Plattenkopfloch einbringen). (3) VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 22

32 Schrauben in den Plattenkopf einbringen Zur Schraubeneinbringung durch die Führungshülse die Bohrbüchse vom Plattenloch entfernen und die Schraube durch die Führungshülse gemäß den Schritten zur Schraubeneinbringung, die in Abschnitt 1 dieses Kapitels (Verriegelungsschraube in das zentrale Plattenkopfloch einbringen) beschrieben ist, einbringen. (4) 4 Zur Vorbohrung und Schraubeneinbringung in die verbleibenden Kopflöcher gelten dieselben chirurgischen Schritte wie in Abschnitt 2 (Schrauben in die verbleibenden Kopflöcher einbringen) und früher in diesem Abschnitt für die Verwendung des Führungsblocks beschrieben. (5) Hinweis: Die zentrale Gewebeschutzhülse muss entfernt werden, um die beiden am weitesten posterior gelegenen Gewebeschutzhülsen zu montieren. 5 Optionales Instrument: lange VA-Bohrbüchse im Führungsblock verwenden VA-Bohrbüchse Ø 4.3 mm, lang Handgriff für Bohrbüchse Es ist möglich, die lange VA-Bohrbüchse mit Griff zu verwenden, um die Schrauben in einem leichten Winkel vorzubohren, während der Zielbügeleinsetzgriff mit Führungsblock angebracht ist. Es kann eine maximale Anwinkelung von 4 Grad erreicht werden. (6) Vorsichtsmaßnahmen: Wenn die vorgebohrten Schrauben in einer angewinkelten Position sind, darf keine Führungshülse zur Einführung im festen Winkel verwendet werden. Um Kollisionen zu vermeiden, zuerst alle Schrauben mit festem Winkel über den Führungsblock einbringen; in einem zweiten Schritt Schrauben mit einem variablen Winkel einbringen. Alternativ können Schrauben in Positionen mit variablem Winkel als letzter Schritt der Operation vorgebohrt und eingebracht werden, nachdem der Zielbügeleinsetzgriff mit Führungsblock entfernt wurde. 33 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

33 Option B. Durchbohrte VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm einbringen 1 Verriegelungsschraube in das zentrale Plattenkopfloch einbringen 1 Instrumente Führungsbüchse 5.0, für Führungsdraht Ø 2.5 mm Führungsdraht Ø 2.5 mm, mit Bohrspitze, Länge 200 mm, Stahl Messstab für Durchbohrte Verriegelungsschrauben und Durchbohrte Schrauben Ø 5.0 und 7.3 mm, konisch Sechskantschraubenzieher-Einsatz, durchbohrt Schnellkupplung für Kleine Bohrmaschine T-Griff mit Drehmomentbegrenzungsfunktion, 6 Nm Sechskantschraubenzieher-Einsatz Ø 4.0 mm, durchbohrt, Länge 180 mm, für Sechskantkupplung Ø 6.0 mm Hinweis: Mit Ausnahme der letzten beiden Artikel sind alle oben angeführten Instrumente im Periartikulären Instrumentarium enthalten. Vorsichtsmaßnahme: Überprüfen, dass der Draht für die vorläufige Fixierung während der Einbringung nicht mit einem Führungsdraht oder einer Schraube kollidiert. 3 Einen Führungsdraht Ø 2.5 mm durch die bereits montierte Führungsbüchse für Führungsdraht einbringen, parallel zur Gelenklinie und senkrecht zum anterioren Aspekt der lateralen Femurkondyle. (1) Den Führungsdraht durch die Führungsbüchse treiben, bis er die mediale Wand der Femurkondyle erreicht. (2) Die Schraubenlänge mit dem Messstab für durchbohrte Verriegelungsschrauben bestimmen. Um einen korrekten Messwert sicherzustellen, darauf achten, dass der Messstab das Ende der Führungsbüchse berührt. Dies gewährleistet, dass die Positionen von Schraubenspitze und Führungsdrahtspitze übereinstimmen. (3) VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 33

34 Schrauben in den Plattenkopf einbringen Die Führungsbüchse entfernen und die durchbohrte VA- Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm der geeigneten Länge über den Führungsdraht in den Knochen einbringen (4). Den Führungsdraht entfernen. Die durchbohrte VA- Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm kann mit einem maschinellen Antrieb und dem durchbohrten Sechskantschraubenzieher-Einsatz mit Schnellkupplung eingebracht werden. 4 Hinweise: Vor dem abschließenden Festziehen mit dem T-Griff mit 6 Nm Drehmomentbegrenzungsfunktion Schraubenposition und -länge bestätigen. Das abschließende Festziehen darf nur von Hand und unter Verwendung des durchbohrten Sechskantschraubenzieher-Einsatzes für Sechskantkupplung Ø 6.0 mm zusammen mit dem T-Griff mit 6 Nm Drehmomentbegrenzungsfunktion erfolgen. (5) Dank der selbstbohrenden, selbstschneidenden Lippen der durchbohrten VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm kann in den meisten Fällen auf das Vorbohren und Gewindeschneiden verzichtet werden. Bei dichtem Knochen, falls erforderlich, die laterale Kortikalis vorbohren DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

35 2 Schrauben in die verbleibenden Kopflöcher einbringen 1 Instrumente VA-Führungsbüchse Ø 2.5 mm, lang Handgriff für Bohrbüchse Führungsdraht Ø 2.5 mm, mit Bohrspitze, Länge 300 mm oder Führungsdraht Ø 2.5 mm, mit Bohrspitze, Länge 300 mm Messstab für VA-Schrauben Ø 5.0 mm, durchbohrt, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ Sechskantschraubenzieher-Einsatz, durchbohrt T-Griff mit Drehmomentbegrenzungsfunktion, 6 Nm Sechskantschraubenzieher-Einsatz Ø 4.0 mm, durchbohrt, Länge 180 mm, für Sechskantkupplung Ø 6.0 mm Hinweis: Führungsdraht und durchbohrter Schraubenziehereinsatz sind im Periartikulären Instrumentarium enthalten. Um durchbohrte VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm in variablem Winkel in die VA-Verriegelungslöcher um das zentrale Loch im Plattenkopf einzubringen, den Führungsdraht Ø 2.5 mm mit Bohrspitze und die VA-Führungsbüchse Ø 2.5 mm mit sphärischem Kopf verwenden. Die VA-Führungsbüchse in den Handgriff für Bohrbüchse einsetzen und fest einschrauben. Anschließend die sphärische Spitze der VA-Führungsbüchse vorsichtig in das VA-Loch drücken. Sicherstellen, dass die Lippe der VA-Führungsbüchse auf dem Rand des VA-Lochs aufliegt, um eine Abweichung von mehr als 15 Grad zu vermeiden (1). Den Führungsdraht im gewünschten Winkel durch die VA-Führungsbüchse einbringen. (2) VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 33

36 Schrauben in den Plattenkopf einbringen Muss eine Schraube in Ausrichtung der Lochachse eingebracht werden, eine Führungsbüchse mit Gewinde verwenden, um den Führungsdraht Ø 2.5 mm korrekt auszurichten. 3 4 Die Führungsbüchse entfernen, den Messstab für durchbohrte VA-Schrauben Ø 5.0 mm einbringen und die erforderliche Schraubenlänge ablesen. Um einen korrekten Messwert zu gewährleisten, darauf achten, dass der Messstab fest im Loch der Platte sitzt. Dies gewährleistet, dass die Positionen von Schraubenspitze und Führungsdrahtspitze übereinstimmen. (3) Vorsichtsmaßnahme: Es ist zu berücksichtigen, dass die posteriorste distale Schraube distal der Blumensaatlinie zu liegen kommen kann, so dass eine unikondyläre Schraube benötigt wird. 5 Die durchbohrte VA-Verriegelungsschraube der geeigneten Länge über den Führungsdraht einbringen und in den Knochen schrauben (4). Den Führungsdraht entfernen. Die durchbohrte VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm kann mit einem maschinellen Antrieb und dem durchbohrten Sechskantschraubenzieher-Einsatz mit Schnellkupplung eingebracht werden. Hinweis: Vor dem abschließenden Festziehen mit dem T-Griff mit 6 Nm Drehmomentbegrenzungsfunktion Schraubenposition und -länge bestätigen. Das abschließende Festziehen darf nur von Hand und unter Verwendung des durchbohrten Sechskantschraubenzieher-Einsatzes für Sechskantkupplung Ø 6.0 mm zusammen mit dem T-Griff mit 6 Nm Drehmomentbegrenzungsfunktion erfolgen. (5) 33 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

37 3 Führungsblockinstrumente verwenden Instrumente Führungshülse, für Führungsblock für VA- LCP Kondylenplatte 4.5/ Führungsbüchse 5.0, perkutan, für Führungsdraht Ø 2.5 mm Führungsdraht Ø 2.5 mm, mit Bohrspitze, Länge 300 mm oder Führungsdraht Ø 2.5 mm, mit Bohrspitze, Länge 300 mm Messstab, perkutan Sechskantschraubenzieher-Einsatz, durchbohrt T-Griff mit Drehmomentbegrenzungsfunktion, 6 Nm Sechskantschraubenzieher-Einsatz Ø 4.0 mm, durchbohrt, Länge 180 mm, für Sechskantkupplung Ø 6.0 mm Bei der Verwendung von Führungsblockinstrumenten für durchbohrte VA-Verriegelungsschrauben ist dieselbe Technik, die weiter oben zur Verwendung von Führungsblöcken (Kapitel Schrauben in den Plattenkopf einbringen, Abschnitt Führungsblockinstrumente verwenden) und für die Technik bei durchbohrten Schrauben (Kapitel Option B. Durchbohrte VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm einbringen, Abschnitt Verriegelungsschraube in das zentrale Plattenkopfloch einbringen) beschrieben ist, anzuwenden. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 33

38 Schrauben in den Plattenschaft einbringen 1 Kortikalisschrauben Ø 4.5 mm einbringen 1 Instrumente Trokar mit Handgriff zu Nr Führungshülse für Zielbügel-Instrumente, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ Bohrbüchse Ø 3.2 mm, für Neutralstellung, für Periartikuläre Zielbügel-Instrumente Spiralbohrer Ø 3.2 mm, perkutan, kalibriert, Länge 300/200 mm, für Schnellkupplung Griff, groß, mit Schnellkupplung Sechskantschraubenzieher-Einsatz, groß, Ø 3.5 mm, Länge 165 mm, für Schnellkupplung Ein Loch im Zielbügelaufsatz auswählen und durch dieses Loch eine Inzision vornehmen. Optional kann der Skalpellgriff verwendet werden. Wie in Schritt 5 (Seite 16) beschrieben den Trokar mit Handgriff in die Führungshülse einsetzen. Die Führungshülse so ausrichten, dass der Pfeil an der Führungshülse auf den mit CORTEX SCREW markierten Pfeil am Zielbügel weist. (1) Die Montage aus Trokar und Führungshülse durch das Loch im Zielbügelaufsatz und die Inzision gegen die Platte führen. Vollständig nach unten drücken, bis die Montage im Selbsthaltemechanismus des Zielbügelaufsatzes einrastet. (2) 33 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

39 Um den Trokar mit Handgriff wieder zu entfernen, den Freigabemechanismus betätigen und den Trokar aus der Führungshülse herausziehen. 3 Die Ø 3.2 mm Bohrbüchse für Neutralstellung in die Führungshülse einsetzen. Dabei den Selbsthaltemechanismus korrekt ausrichten und die Bohrbüchse einrasten lassen. (3) Mit dem perkutanen Spiralbohrer Ø 3.2 mm das Bohrloch anlegen und die erforderliche Schraubenlänge an der Skala des kalibrierten Spiralbohrers am oberen Ende der Bohrbüchse ablesen. (4) 4 VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 33

40 Schrauben in den Plattenschaft einbringen Alternatives Messinstrument 5 Instrument Messstab, perkutan Den Messstab, perkutan über den Spiralbohrer bis zur Bohrbüchse schieben. Das Ende des Spiralbohrers kennzeichnet die erforderliche Schraubenlänge. (5) Spiralbohrer und Bohrbüchse entfernen. Den Schraubenziehereinsatz an den Griff montieren und die Kortikalisschraube mit einem maschinellen Antrieb einbringen. Mit dem Schraubenziehereinsatz mit Griff die Schraube fest anziehen. 6 Diesen Prozess wiederholen, um so viele Kortikalisschrauben Ø 4.5 mm wie erforderlich in den Plattenschaft einzubringen. Optionale Instrumente 7 Instrument Stopper für Zielbügelaufsatz, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Zur Orientierung beim Einbringen der Schrauben die Schraubenpositionen mit Stoppern im Zielbügel markieren. (7) Vorsichtsmaßnahme: Vor dem Setzen der Verriegelungsschrauben müssen alle Kortikalisschrauben Ø 4.5 mm eingebracht werden. 33 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

41 Option A. Nicht-durchbohrte VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm einbringen 1 VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm in fixem Winkel einbringen Instrumente Trokar mit Handgriff zu Nr Führungshülse für Zielbügel-Instrumente, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ Handgriff für Nrn und Zielbüchse Ø 4.3 mm, perkutan, mit Gewinde Spiralbohrer Ø 4.3 mm, perkutan, kalibriert, Länge 300/200 mm, für Schnellkupplung Sechskantstiftschlüssel Ø 4.0 mm mit Kugelspitze Schraubenziehereinsatz Stardrive 4.5/5.0, SD25, selbsthaltend, für AO/ASIF- Schnellkupplung T-Griff mit Drehmomentbegrenzungsfunktion, 6 Nm Schraubenziehereinsatz Stardrive, SD25, Länge 180 mm, für Sechskantkupplung 6.0 mm VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 33

42 Schrauben in den Plattenschaft einbringen Ein Loch im Zielbügelaufsatz auswählen, durch das eine Inzision vorgenommen werden soll. Eine Hautinzision durchführen. Optional kann der Skalpellgriff verwendet werden. 1 Den Trokar mit Handgriff in die Führungshülse einsetzen. Den Pfeil auf der Führungshülse auf den mit LOCKING SCREW gekennzeichneten Pfeil am Zielbügelaufsatz (1) ausrichten und die Montage aus Trokar und Führungshülse durch das gewählte Loch im Zielbügelaufsatz und die Inzision gegen die Platte führen. Vollständig nach unten drücken, bis die Montage im Selbsthaltemechanismus des Zielbügelaufsatzes (2) einrastet DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

43 Um den Trokar mit Handgriff wieder zu entfernen, den Freigabemechanismus betätigen und den Trokar aus der Führungshülse herausziehen. 3 Den Handgriff in die perkutane Zielbüchse Ø 4.3 mm schrauben. Die Zielbüchse durch die Führungshülse einbringen und fest in die Platte schrauben. Den Handgriff im Gegenuhrzeigersinn aus der Zielbüchse schrauben und entfernen. Den perkutanen Spiralbohrer Ø 4.3 mm einbringen und bohren (3). Am oberen Ende der Zielbüchse die Schraubenlänge an der Skala des Spiralbohrers ablesen (4). 4 VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 44

44 Schrauben in den Plattenschaft einbringen Alternatives Messinstrument Instrument Messstab, perkutan Den perkutanen Messstab über den Spiralbohrer bis zum Ende des Spiralbohrers schieben. Das Ende des Spiralbohrers kennzeichnet die erforderliche Schraubenlänge. Spiralbohrer und Bohrbüchse entfernen. Hinweis: Die Spitze des Handgriffs als Stiftschlüssel verwenden, um die perkutanen Zielbüchsen aus der Platte zu lösen. Alternativ den Stiftschlüssel verwenden. Eine VA-Verriegelungsschraube der geeigneten Länge einbringen. Die VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm kann mit dem Schraubenziehereinsatz Stardrive SD25 und einem maschinellen Antrieb eingebracht werden. (5) 5 Hinweis: Vor dem abschließenden Festziehen mit dem T-Griff mit 6 Nm Drehmomentbegrenzungsfunktion Schraubenposition und -länge bestätigen. Das abschließende Festziehen darf nur von Hand und unter Verwendung des Schraubenziehereinsatzes Stardrive SD25 für Sechskantkupplung Ø 6.0 mm zusammen mit dem T-Griff mit 6 Nm Drehmomentbegrenzungsfunktion erfolgen. (6) So viele VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm wie erforderlich in den Plattenschaft einbringen. Zur Orientierung beim Einbringen der Schrauben die Schraubenpositionen mit Stoppern im Zielbügel markieren DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

45 2 VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm in variablem Winkel einbringen 1 Instrumente Gewebeschutzhülse für VA-Bohrbüchse Ø 4.3 mm, lang VA-Bohrbüchse Ø 4.3 mm, lang Trokar für VA-Bohrbüchse Ø 4.3 mm, lang Spiralbohrer Ø 4.3 mm, perkutan, kalibriert, Länge 300/200 mm, für Schnellkupplung Griff, groß, mit Schnellkupplung T-Griff mit Drehmomentbegrenzungsfunktion, 6 Nm Schraubenziehereinsatz Stardrive, SD25, Länge 180 mm, für Sechskantkupplung 6.0 mm Ein Loch im Zielbügel auswählen und durch dieses Loch eine Inzision vornehmen. Um die VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm in variablem Winkel einzubringen, die VA-Bohrbüchse Ø 4.3 mm mit sphärischer Spitze in die Gewebeschutzhülse einsetzen. Den Trokar in die VA-Bohrbüchse Ø 4.3 mm einbringen. Die Montage aus Trokar/Bohrbüchse/Gewebeschutzhülse durch die zuvor angelegte Inzision gegen die Platte führen. (1) VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 44

46 Schrauben in den Plattenschaft einbringen Abhängig vom gewünschten Schraubenwinkel kann die Montage aus Trokar/Bohrbüchse/Gewebeschutzhülse durch das Loch im Zielbügelaufsatz oder außerhalb des Zielbügelaufsatzes eingebracht werden. 2 Die sphärische Spitze der VA-Bohrbüchse vorsichtig in das VA-Loch drücken. Sicherstellen, dass die Lippe der VA- Bohrbüchse auf dem Rand des VA-Lochs aufliegt, um eine Abweichung von mehr als 15 Grad zu vermeiden. Den Trokar aus der Montage entfernen. (2) Optionale Instrumente für die Befestigung der Gewebeschutzhülse Instrumente Führungsdraht Ø 2.5 mm, mit Bohrspitze, Länge 300 mm oder Führungsdraht Ø 2.5 mm, mit Bohrspitze, Länge 300 mm Den gewünschten Winkel ermitteln und einen Ø 2.5 mm Führungsdraht durch eines der Kirschnerdrahtlöcher um das zentrale Loch der Gewebeschutzhülse einbringen (3). VA-Bohrbüchse und Gewebeschutzhülse sind jetzt im gewünschten Winkel verriegelt. Je nach Position des Führungsdrahts den Draht gegebenenfalls abschneiden, damit er beim Bohren nicht stört. Vorsichtsmaßnahme: Wird der Führungsdraht in eines der beiden äußeren Löcher eingebracht, ist ein Abschneiden vor dem Bohren nicht erforderlich. Wird der Führungsdraht in eines der Löcher direkt neben der Bohrbüchse eingebracht, muss der Draht abgeschnitten werden, um beim Bohren nicht zu stören. 44 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

47 Den perkutanen Spiralbohrer Ø 4.3 mm durch die VA- Bohrbüchse einbringen und bis auf die gewünschte Tiefe bohren. (4) 4 Am oberen Ende der Bohrbüchse die erforderliche Schraubenlänge an der Skala des Spiralbohrers ablesen. (4) Spiralbohrer und Bohrbüchse entfernen und die geeignete VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm durch die Gewebeschutzhülse einbringen. (5) Hinweise: Es empfiehlt sich, anfänglich den Schraubenziehereinsatz Stardrive mit Griff zu verwenden, um die VA- Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm einzubringen. Vor dem abschließenden Festziehen mit dem T-Griff mit 6 Nm Drehmomentbegrenzungsfunktion Schraubenposition und -länge bestätigen. Das abschließende Festziehen darf nur von Hand und unter Verwendung des Schraubenziehereinsatzes Stardrive SD25 für Sechskantkupplung Ø 6.0 mm zusammen mit dem T-Griff mit 6 Nm Drehmomentbegrenzungsfunktion erfolgen. (6) 5 6 VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 44

48 Schrauben in den Plattenschaft einbringen Option B: Durchbohrte VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm einbringen 1 VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm in variablem Winkel einbringen 1 Instrumente Gewebeschutzhülse für VA-Bohrbüchse Ø 4.3 mm, lang VA-Führungsbüchse Ø 2.5 mm, lang Führungsdraht Ø 2.5 mm, mit Bohrspitze, Länge 300 mm oder Führungsdraht Ø 2.5 mm, mit Bohrspitze, Länge 300 mm Messstab, perkutan Sechskantschraubenzieher-Einsatz, durchbohrt T-Griff mit Drehmomentbegrenzungsfunktion, 6 Nm Sechskantschraubenzieher-Einsatz Ø 4.0 mm, durchbohrt, Länge 180 mm, für Sechskantkupplung Ø 6.0 mm Ein Loch im Zielbügel auswählen und durch dieses Loch eine Inzision vornehmen. Um die durchbohrte VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm in variablem Winkel einzubringen, die VA-Führungsbüchse Ø 2.5 mm mit sphärischer Spitze in die Gewebeschutzhülse einsetzen. (1) Abhängig vom gewünschten Schraubenwinkel kann die Montage aus Führungsbüchse/Gewebeschutzhülse durch das Loch im Zielbügelaufsatz oder außerhalb des Zielbügelaufsatzes eingebracht werden. Die sphärische Spitze der VA-Führungsbüchse vorsichtig in das VA-Loch drücken. Sicherstellen, dass die Lippe der Führungsbüchse auf dem Rand des VA-Lochs aufliegt, um eine Abweichung von mehr als 15 Grad zu vermeiden. (1) Den Führungsdraht Ø 2.5 mm im gewünschten Winkel durch die VA-Führungsbüchse einbringen. (2) 44 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

49 Die erforderliche Schraubenlänge mit dem Messstab bestimmen. Den Messstab über den Führungsdraht bis gegen die Führungsbüchse schieben. Am Ende des Führungsdrahts die erforderliche Schraubenlänge ablesen. (3) 3 Führungsbüchse und Gewebeschutzhülse entfernen. Die durchbohrte VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm der geeigneten Länge über den Führungsdraht einbringen und in den Knochen schrauben (4). Den Führungsdraht entfernen. Die durchbohrte VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm kann mit einem maschinellen Antrieb und dem durchbohrten Sechskantschraubenzieher-Einsatz mit Schnellkupplung eingebracht werden. 4 Hinweis: Vor dem abschließenden Festziehen mit dem T-Griff mit 6 Nm Drehmomentbegrenzungsfunktion Schraubenposition und -länge bestätigen. Das abschließende Festziehen darf nur von Hand und unter Verwendung des durchbohrten Sechskantschraubenzieher-Einsatzes für Sechskantkupplung Ø 6.0 mm zusammen mit dem T-Griff mit 6 Nm Drehmomentbegrenzungsfunktion erfolgen. (5) Optionaler Bohrer Instrument Spiralbohrer Ø 4.3 mm, durchbohrt, Länge 200 mm, mit Schnellkupplung Dank der selbstbohrenden, selbstschneidenden Lippen der durchbohrten VA-Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm kann in den meisten Fällen auf Vorbohren und Gewindeschneiden verzichtet werden. Bei dichtem Knochen, falls erforderlich, die laterale Kortikalis vorbohren. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 44

50 Entfernung von Instrumentarium und Implantaten Instrumente entfernen Ringgabelschlüssel Ø 11.0 mm Alle Führungshülsen entfernen. Den Verbindungsbolzen im Zielbügelaufsatz im Gegenuhrzeigersinn drehen, um den Zielbügelaufsatz vom Zielbügeleinsetzgriff zu lösen und abzumontieren. Mit dem Ringgabelschlüssel die Mutter am Verriegelungsbolzen für Zielbügeleinsetzgriff lösen und den Verriegelungsbolzen entfernen. (1) Falls erwünscht, eine geeignete Schraube in das erste Kombiloch des Plattenschafts einbringen. Vorsichtsmaßnahme: Dieses Loch sitzt häufig direkt neben oder innerhalb der Frakturzone. Eine in dieses Loch eingesetzte Schraube kann unter Umständen die Belastungskonzentration im Implantat maximieren und zu negativen Spannungen im Frakturspalt führen. Im Hinblick auf die meisten Frakturbilder in diesem Bereich empfiehlt es sich, dieses Plattenloch nicht zu besetzen. Implantatentfernung Zur Schraubenentfernung (für VA-Verriegelungsschrauben aus Stahl und mit OPTILINK Technologie) die Anweisungen in der Operationstechnik zur Schraubenextraktion (DSEM/ TRM/0614/0104) befolgen. Bei einer beschädigten VA- Verriegelungsschraube mit Vertiefung mit OPTILINK Technologie oder einer gebrochenen Schraube bietet die folgende Tabelle Anweisungen zur Instrumentenauswahl: Nicht-durchbohrte VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm, OPTILINK Technologie Durchbohrte VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm, OPTILINK Technologie Spiralbohrer Hartmetallbohrer ( S) HSS Spiralbohrer ( S) Extraktion Konische Extraktionsschraube ( ) n.z. Schaftentfernung Hohlfräser ( ) und Extraktionsbolzen ( ) Hohlfräser ( ) und Extraktionsbolzen ( ) 44 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

51 Platten VA-LCP Kondylenplatten 4.5/5.0 Stahl Titanlegierung Löcher Länge (mm) Seite mm rechts mm links mm rechts mm links mm rechts mm links mm rechts mm links mm rechts mm links mm rechts mm links mm rechts mm links Alle Platten sind steril verpackt erhältlich. Für sterile Implantate Artikelnummer um S ergänzen. Zusätzlich erhältlich (nur steril verpackt): Stahl Titanlegierung Löcher Länge (mm) Seite S S mm rechts S S mm links S S mm rechts S S mm links VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 44

52 Schrauben VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm Für das zentrale Loch mit fixem Winkel im Plattenkopf und alle VA-Verriegelungslöcher, einschließlich Verriegelungsteil der Kombilöcher. Gewindetragender abgerundeter Kopf Selbstschneidende Spitze Stahl oder Stahl mit OPTILINK Technologie ( , ) VA-Periprothetische Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm Für das zentrale Loch mit fixem Winkel im Plattenkopf und alle VA-Verriegelungslöcher, einschließlich Verriegelungsteil der Kombilöcher. Gewindetragender abgerundeter Kopf Selbstschneidende Lippen Stumpfe Spitze ermöglicht unikortikale Frakturfixation, wenn bereits ein Implantat vorhanden ist Stahl oder Stahl mit OPTILINK Technologie ( , ) Durchbohrte VA-Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm Für das zentrale Loch mit fixem Winkel im Plattenkopf und alle VA-Verriegelungslöcher, einschließlich Verriegelungsteil der Kombilöcher. Gewindetragender abgerundeter Kopf Selbstbohrende Spitze Stahl oder Stahl mit OPTILINK Technologie ( , ) Positionierstift für VA 5.0 Die empfohlene Stiftlösung für Kabelanwendungen bei VA 5.0 Platten in Kreuzschlitzform passt in den Verriegelungsteil des VA 5.0 Lochs Das Loch im Stift ist zur Seite der Platte ausgerichtet und ermöglicht Kabelfixierung Der Stift kann mit einer PEAN-Zange oder einem Nadelhalter gehalten werden, wenn er in das Plattenloch platziert wird. Sicherstellen, dass der Positionierstift auf dem Kabel befestigt wird, bevor es weitergegeben wird. Weitere Informationen über die Verwendung des Kabelsystems finden sich in der Operationstechnik Kabelsystem (DSEM/ TRM/0615/0398) Positionierungsstift für VA 5.0, kreuzförmig, Stahl Positionierungsstift für VA 5.0, kreuzförmig, Reintitan 55 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

53 Die folgenden existierenden Schrauben sind mit der VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 kompatibel: Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm Periprothetische Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm Durchbohrte Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm Durchbohrte konische Schraube Ø 5.0 mm* Kortikalisschraube Ø 4.5 mm * Die durchbohrte konische Schraube Ø 5.0 mm kann nur in das zentrale Loch mit fixem Winkel im Plattenkopf und nicht in die VA-Verriegelungslöcher eingesetzt werden. Wichtig: Alle Verriegelungsschrauben Ø 5.0 mm müssen im nominalen Winkel eingebracht und mit 4.0 Nm angezogen sein. Technischer Hinweis: Es wird empfohlen, die zur Verfügung stehenden Führungsblöcke zu verwenden, um die Schrauben im nominalen Winkel einzubringen. Verriegelungsschraube Ø 5.0 mm Für das zentrale Loch mit fixem Winkel im Plattenkopf, die umgebenden VA-Verriegelungslöcher im Plattenkopf und den VA-Verriegelungsteil der Kombilöcher im Plattenschaft. Diese Schrauben sind in null Grad Abweichung von der zentralen Lochachse einzubringen und schaffen einen verriegelten, winkelstabilen Platten-Schrauben-Verbund. Gewindetragender konischer Kopf Schaft mit Vollgewinde Selbstschneidende Spitze Stahl und Titan Kortikalisschraube Ø 4.5 mm Für den DCU-Teil der Kombilöcher und das zentrale Loch im Plattenkopf, um die Platte an den Knochen zu ziehen oder axiale Kompression zu bewirken. Selbstschneidende Spitze Stahl oder Titan Das VA-LCP Kondylarsystem ist kompatibel mit dem Kabelsystem dem verriegelbaren Plattenaufsatz Alle Implantate sind steril verpackt erhältlich. Fügen Sie bei sterilen Implantaten das Suffix S an die Artikelnummer an. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 55

54 VA-Instrumente und Zielbügel-Instrumente Einsetzgriff für Universal-Zielbügelaufsatz für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ Verbindungsbolzen für Universal- Zielbügelaufsatz Universal Zielbügelaufsatz für VA-LCP Kondylenplatten 4.5/ Stopper für Zielbügelaufsatz, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ Verriegelungsbolzen für Zielbügel- Instrumente, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ Verriegelungsmutter für Zielbügel- Instrumente, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ Führungshülse für Zielbügel-Instrumente, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ VA-Bohrbüchse Ø 4.3 mm, lang 55 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

55 Trokar für VA-Bohrbüchse Ø 4.3 mm, lang Gewebeschutzhülse für VA-Bohrbüchse Ø 4.3 mm, lang T-Griff mit Drehmomentbegrenzungsfunktion, 6 Nm* Schraubenziehereinsatz Stardrive, SD25, Länge 180 mm, für Sechskantkupplung 6.0 mm Sechskantschraubenzieher-Einsatz Ø 4.0 mm, durchbohrt, Länge 180 mm, für Sechskantkupplung Ø 6.0 mm Messstab für VA-Schrauben Ø 5.0 mm, durchbohrt, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/ Griff mit Drehmomentbegrenzungsfunktion, 6 Nm* VA-Führungsbüchse Ø 2.5 mm, lang * Nachkalibrierung des Griffs mit Drehmomentbegrenzungsfunktion ( und ). DePuy Synthes empfiehlt eine Inspektion und Wartung alle 6 Monate durch den Originalhersteller. Der Drehmomentbegrenzer muss jährlich zur Kalibrierung an Ihre DePuy Synthes Reparaturstelle eingeschickt werden. Die Verantwortung für die Durchführung der jährlichen Kalibrierung obliegt dem Anwender. VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 55

56 VA-Instrumente und Zielbügel-Instrumente VA Doppelbohrbüchse Ø 4.3 mm Handgriff für Bohrbüchse Trokar mit Handgriff zu Nr Skalpellgriff für Periartikuläre Zielbügel- Instrumente Bohrbüchse Ø 3.2 mm, für Neutralstellung, für Periartikuläre Zielbügel-Instrumente Handgriff für perkutane Bohrbüchse Ø 4.3 mm, mit Gewinde Zugrepositionsinstrument für perkutane Zielbüchse Ø 4.3 mm, mit Mutter Mutter zu Nr Führungsdraht Ø 2.5 mm, mit Bohrspitze, Länge 300 mm 55 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

57 Sechskantstiftschlüssel Ø 4.0 mm mit Kugelspitze Schraubenziehereinsatz Stardrive 4.5/5.0, SD25, selbsthaltend, für AO/ASIF- Schnellkupplung Sechskantschraubenzieher-Einsatz, groß, Ø 3.5 mm, Länge 165 mm, für Schnellkupplung Ringgabelschlüssel Ø 11.0 mm Zielbüchse Ø 4.3 mm, perkutan, mit Gewinde Messstab, perkutan Spiralbohrer Ø 3.2 mm, perkutan, kalibriert, Länge 300/200 mm, für Schnellkupplung Spiralbohrer Ø 4.3 mm, perkutan, kalibriert, Länge 300/200 mm, für Schnellkupplung Führungsbüchse 5.0, perkutan, für Führungsdraht Ø 2.5 mm VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 55

58 VA-Instrumente und Zielbügel-Instrumente Führungsdraht Ø 2.5 mm, mit Bohrspitze, Länge 300 mm Griff, groß, mit Schnellkupplung Optional: Führungsblockinstrumente Einsetzgriff mit Führungsblock für Universal-Zielbügelaufsatz, links Einsetzgriff mit Führungsblock für Universal-Zielbügelaufsatz, rechts Führungshülse, für Führungsblock für VA- LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Alternatives Instrument (Bauweise 1. Generation) Zielbügelaufsatz für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, links Zielbügelaufsatz für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, rechts Zielbügeleinsetzgriff für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Hinweis: Der Zielbügeleinsetzgriff darf nur zusammen mit den Zielbügelaufsätzen oder verwendet werden. Diese Zielbügelaufsätze sind auch kompatibel mit den Zielbügeleinsetzgriffen DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

59 Sets Platten VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, Stahl, in Vario Case oder VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, Titanlegierung (TAN), in Vario Case Vario Case für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, Größe 1/1, ohne Inhalt Modularer Einsatz 1 für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, Größe 1/1, ohne Inhalt, Vario Case System Modularer Einsatz 2 für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, Größe 1/1, ohne Inhalt, Vario Case System VA-Instrumente Instrumente für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, in Vario Case Modularer Einsatz für VA-Instrumente, für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, Größe 1/1, ohne Inhalt, Vario Case System VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 55

60 Sets VA-Zielbügel-Instrumente VA-Periartikuläre Zielbügel-Instrumente für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, in Vario Case Vario Case für VA-Periartikuläre Zielbügel- Instrumente, Größe 1/1, ohne Inhalt Modularer Einsatz 1 für VA-Periartikuläre Zielbügel-Instrumente, Größe 1/1, ohne Inhalt, Vario Case System Modularer Einsatz 2 für VA-Periartikuläre Zielbügel-Instrumente, Größe 1/1, ohne Inhalt, Vario Case System Modularer Einsatz für Führungsblock für VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0, Größe 1/2, ohne Inhalt, Vario Case System 55 DePuy Synthes VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

61 Schrauben Modularer Schraubenrechen, mit Schublade, Messblock und Deckel, Länge 200 mm, Höhe 115 mm, Größe 1/2, ohne Inhalt, Vario Case System Modularer Einsatz, für Modularen Schraubenrechen, für Schrauben Ø 5.0 mm, Größe 1/3, ohne Inhalt, Vario Case System Weitere optionale Module Modularer Einsatz, für Modularen Schraubenrechen, für Schrauben Ø 4.5 mm, Größe 1/3, ohne Inhalt, Vario Case System Modularer Einsatz, für Modularen Schraubenrechen, für Schrauben Ø 6.5 mm, Größe 1/3, ohne Inhalt, Vario Case System Modularer Zusatzeinsatz, für Modularen Schraubenrechen, Größe 1/3, ohne Inhalt, Vario Case System Zusatzmodul, Größe 1/3, Höhe 14 mm, für Schraubenrechen, Größe 1/ Zusatzmodul, Größe 1/3, Höhe 28 mm, für Schraubenrechen, Größe 1/2 VA-LCP Kondylenplatte 4.5/5.0 Operationstechnik DePuy Synthes 55

Periartikuläre Zielbügel-Instrumente für LCP Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0.

Periartikuläre Zielbügel-Instrumente für LCP Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0. Operationstechnik Periartikuläre Zielbügel-Instrumente für LCP Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0. Teil des LCP Periartikulären Zielbügel- Instrumentensystems (Grossfragment). Bildverstärkerkontrolle Warnung

Mehr

Periartikuläre Zielbügel-Instrumente für LCP Kondylenplatte 4.5/5.0. Teil des LCP Periartikulären Zielbügel- Instrumentsystems (Grossfragment).

Periartikuläre Zielbügel-Instrumente für LCP Kondylenplatte 4.5/5.0. Teil des LCP Periartikulären Zielbügel- Instrumentsystems (Grossfragment). Periartikuläre Zielbügel-Instrumente für LCP Kondylenplatte 4.5/5.0. Teil des LCP Periartikulären Zielbügel- Instrumentsystems (Grossfragment). Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung

Mehr

Durchbohrtes Perkutanes Führungs - system. Für die perkutane Platzierung von 3.5 mm Becken- und Kortikalisschrauben im Beckenbereich.

Durchbohrtes Perkutanes Führungs - system. Für die perkutane Platzierung von 3.5 mm Becken- und Kortikalisschrauben im Beckenbereich. Durchbohrtes Perkutanes Führungs - system. Für die perkutane Platzierung von 3.5 mm Becken- und Kortikalisschrauben im Beckenbereich. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA

Mehr

VA-LCP Maschenplatte 2.4/2.7. Teil des Vorfuss/Mittelfuss Systems 2.4/2.7 mit variablem Winkel.

VA-LCP Maschenplatte 2.4/2.7. Teil des Vorfuss/Mittelfuss Systems 2.4/2.7 mit variablem Winkel. VA-LCP Maschenplatte 2.4/2.7. Teil des Vorfuss/Mittelfuss Systems 2.4/2.7 mit variablem Winkel. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Inhaltsverzeichnis Einführung

Mehr

LCP Kondylenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems.

LCP Kondylenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. LCP Kondylenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben

Mehr

Operationstechnik. LCP Distale Tibiaplatte.

Operationstechnik. LCP Distale Tibiaplatte. Operationstechnik LCP Distale Tibiaplatte. Inhaltsverzeichnis Indikationen 2 Implantate und Instrumente 3 Operationstechnik 4 Implantate entfernen 9 Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung

Mehr

Operationstechnik. Quadrilaterale Platten 3.5. Teil des Low Profile 3.5 Beckensystems.

Operationstechnik. Quadrilaterale Platten 3.5. Teil des Low Profile 3.5 Beckensystems. Operationstechnik Quadrilaterale Platten 3.5. Teil des Low Profile 3.5 Beckensystems. Inhaltsverzeichnis Einführung Quadrilaterale Platten 3.5 2 AO Prinzipien 4 Indikationen 5 Operationstechnik Planung

Mehr

LCP DF und PLT. Plattensystem für das Distale Femur und die Proximale Laterale Tibia.

LCP DF und PLT. Plattensystem für das Distale Femur und die Proximale Laterale Tibia. LCP DF und PLT. Plattensystem für das Distale Femur und die Proximale Laterale Tibia. Breite Auswahl anatomisch vorgeformter Platten LCP Kombinationslöcher Winkelstabilität Inhaltsverzeichnis Einführung

Mehr

DensAccess. Anteriore Kompressionstechnik mit Zugschrauben für die Fixation von Dens- und Transversalfrakturen.

DensAccess. Anteriore Kompressionstechnik mit Zugschrauben für die Fixation von Dens- und Transversalfrakturen. DensAccess. Anteriore Kompressionstechnik mit Zugschrauben für die Fixation von Dens- und Transversalfrakturen. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente

Mehr

Gebrauchsanweisung. HCS 1.5. Die versenkbare Kompressionsschraube.

Gebrauchsanweisung. HCS 1.5. Die versenkbare Kompressionsschraube. Gebrauchsanweisung HCS 1.5. Die versenkbare Kompressionsschraube. Inhaltsverzeichnis Einführung HCS 1.5 2 Indikationen 4 Operationstechnik Operationstechnik für HCS 1.5 5 Schraubenextraktion 11 Produktinformation

Mehr

LCP Kondylenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems.

LCP Kondylenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. LCP Kondylenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben

Mehr

Operationstechnik. VA-LCP Proximale Tibiaplatte 3.5. Teil des Synthes Periartikulären Plattensystems mit variablem Winkel.

Operationstechnik. VA-LCP Proximale Tibiaplatte 3.5. Teil des Synthes Periartikulären Plattensystems mit variablem Winkel. Operationstechnik VA-LCP Proximale Tibiaplatte 3.5. Teil des Synthes Periartikulären Plattensystems mit variablem Winkel. Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung

Mehr

Gebrauchs - anweisung. HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressions schraube.

Gebrauchs - anweisung. HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressions schraube. Gebrauchs - anweisung HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressions schraube. Inhaltsverzeichnis Einführung HCS 4.5/6.5 2 Indikationen 4 Operationstechnik Operationstechnik für HCS 4.5 und 6.5* 5 Schraubenextraktion

Mehr

LCP Proximale Radiusplatten 2.4. Platten für Radiuskopf und Radiushals geeignet für individuelle Frakturmuster des proximalen Radius.

LCP Proximale Radiusplatten 2.4. Platten für Radiuskopf und Radiushals geeignet für individuelle Frakturmuster des proximalen Radius. Operationstechnik LCP Proximale Radiusplatten 2.4. Platten für Radiuskopf und Radiushals geeignet für individuelle Frakturmuster des proximalen Radius. Inhaltsverzeichnis Einführung LCP Proximale Radiusplatten

Mehr

LCP Mediale Distale Tibiaplatte, ohne Lasche. Niederprofiliges anatomisches Fixationssystem mit Winkelstabilität und optimaler Schraubenorientierung.

LCP Mediale Distale Tibiaplatte, ohne Lasche. Niederprofiliges anatomisches Fixationssystem mit Winkelstabilität und optimaler Schraubenorientierung. LCP Mediale Distale Tibiaplatte, ohne Lasche. Niederprofiliges anatomisches Fixationssystem mit Winkelstabilität und optimaler Schraubenorientierung. Operationstechnik LCP Small Fragment System Inhaltsverzeichnis

Mehr

Operationstechnik. LCP Compact Hand. Das modulare Hand-System.

Operationstechnik. LCP Compact Hand. Das modulare Hand-System. Operationstechnik LCP Compact Hand. Das modulare Hand-System. Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung des Instrumentariums nicht aus. Eine Einweisung in die Handhabung

Mehr

Operationstechnik. LCP Compact Foot/Compact Hand.

Operationstechnik. LCP Compact Foot/Compact Hand. Operationstechnik LCP Compact Foot/Compact Hand. Inhaltsverzeichnis Indikationen 2 Systembeschreibung LCP 3 Implantate 5 Spezifische Instrumente 8 Übersicht Instrumente 9 Operationstechnik 10 Standardschrauben

Mehr

LCP Mediale Distale Tibiaplatten Low Bend 3.5 mm. Anatomische Platten mit niedrigem Kopfprofil für intra- und extraartikuläre Frakturen.

LCP Mediale Distale Tibiaplatten Low Bend 3.5 mm. Anatomische Platten mit niedrigem Kopfprofil für intra- und extraartikuläre Frakturen. Operationstechnik LCP Mediale Distale Tibiaplatten Low Bend 3.5 mm. Anatomische Platten mit niedrigem Kopfprofil für intra- und extraartikuläre Frakturen. Inhaltsverzeichnis Einführung LCP Mediale Distale

Mehr

Krallenplatten 3.5. Reposition und Fixation kleiner Knochenfragmente.

Krallenplatten 3.5. Reposition und Fixation kleiner Knochenfragmente. Krallenplatten 3.5. Reposition und Fixation kleiner Knochenfragmente. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben

Mehr

Operationstechnik. LCP Mediale Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems von Synthes.

Operationstechnik. LCP Mediale Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems von Synthes. Operationstechnik LCP Mediale Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems von Synthes. Inhaltsverzeichnis Einleitung LCP Mediale Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0 2 AO-Prinzipien

Mehr

LCP volares extraartikuläres distales Radiussystem 2.4 mit variablem Winkel. Fragmentspezifische Frakturfixierung

LCP volares extraartikuläres distales Radiussystem 2.4 mit variablem Winkel. Fragmentspezifische Frakturfixierung LCP volares extraartikuläres distales Radiussystem 2.4 mit variablem Winkel. Fragmentspezifische Frakturfixierung anhand einer Verriegelungstechnologie mit variablem Winkel. Operationstechnik Dieses Dokument

Mehr

Operationstechnik. LCP Compact Hand 1.5. Modul für Instrumente und Implantate.

Operationstechnik. LCP Compact Hand 1.5. Modul für Instrumente und Implantate. Operationstechnik LCP Compact Hand 1.5. Modul für Instrumente und Implantate. Inhaltsverzeichnis Einführung LCP Compact Hand 1.5 2 AO Prinzipien 4 Indikationen 5 Operationstechnik Vorbereitung 6 Implantation

Mehr

2,4 mm Durchbohrte Schraube. Integraler Bestandteil des Synthes Durchbohrte-Schrauben-Systems (CSS).

2,4 mm Durchbohrte Schraube. Integraler Bestandteil des Synthes Durchbohrte-Schrauben-Systems (CSS). 2,4 mm Durchbohrte Schraube. Integraler Bestandteil des Synthes Durchbohrte-Schrauben-Systems (CSS). Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. und Implantate geprüft

Mehr

VA-LCP Maschenplatte 2.4/2.7. Teil des Vorfuss/Mittelfuss Systems 2.4/2.7 mit variablem Winkel.

VA-LCP Maschenplatte 2.4/2.7. Teil des Vorfuss/Mittelfuss Systems 2.4/2.7 mit variablem Winkel. VA-LCP Maschenplatte 2.4/2.7. Teil des Vorfuss/Mittelfuss Systems 2.4/2.7 mit variablem Winkel. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate

Mehr

Kollineare Repositionsklemme

Kollineare Repositionsklemme Für minimal-invasives Reponieren von Frakturen Kollineare Repositionsklemme Operationstechnik Bildverstärkerkontrolle Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung der DePuy Synthes Produkte nicht

Mehr

LCP Distale Tibiaplatte.

LCP Distale Tibiaplatte. LCP Distale Tibiaplatte. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Inhaltsverzeichnis Indikationen

Mehr

Operationstechnik. LCP Proximale Femur-Hakenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems.

Operationstechnik. LCP Proximale Femur-Hakenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. Operationstechnik LCP Proximale Femur-Hakenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. Inhaltsverzeichnis Einführung Eigenschaften und Vorteile 2 AO Prinzipien 4 Indikationen 5 Operationstechnik

Mehr

LCP DISTALE TIBIAPLATTE

LCP DISTALE TIBIAPLATTE LCP DISTALE TIBIAPLATTE Instrumente und Implantate von der AO Foundation zugelassen. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. OPERATIONSTECHNIK Bildverstärkerkontrolle Diese Beschreibung

Mehr

LCP Proximale Radiusplatten 2.4. Platten für Radiuskopf und Radiushals geeignet für individuelle Frakturmuster des proximalen Radius.

LCP Proximale Radiusplatten 2.4. Platten für Radiuskopf und Radiushals geeignet für individuelle Frakturmuster des proximalen Radius. LCP Proximale Radiusplatten 2.4. Platten für Radiuskopf und Radiushals geeignet für individuelle Frakturmuster des proximalen Radius. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA

Mehr

Operationstechnik. LCP Distale Fibulaplatten. Teil des Synthes LCP Systems.

Operationstechnik. LCP Distale Fibulaplatten. Teil des Synthes LCP Systems. Operationstechnik LCP Distale Fibulaplatten. Teil des Synthes LCP Systems. Inhaltsverzeichnis Einführung LCP Distale Fibulaplatten 2 AO Prinzipien 4 Indikationen 5 Operationstechnik Präoperative Planung

Mehr

HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressionsschraube.

HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressionsschraube. HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressionsschraube. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation.

Mehr

Krallenplatten 3.5. Reposition und Fixation kleiner Knochenfragmente.

Krallenplatten 3.5. Reposition und Fixation kleiner Knochenfragmente. Krallenplatten 3.5. Reposition und Fixation kleiner Knochenfragmente. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Inhaltsverzeichnis Einführung Krallenplatten 3.5 /

Mehr

LCP Proximale Tibiaplatte 3.5. Teil des Synthes LCP Systems für Kleinfragmente.

LCP Proximale Tibiaplatte 3.5. Teil des Synthes LCP Systems für Kleinfragmente. LCP Proximale Tibiaplatte 3.5. Teil des Synthes LCP Systems für Kleinfragmente. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben

Mehr

CSLP VA OPERATIONSTECHNIK. Verriegelungsplatte mit variablem Winkel für die Halswirbelsäule

CSLP VA OPERATIONSTECHNIK. Verriegelungsplatte mit variablem Winkel für die Halswirbelsäule CSLP VA Verriegelungsplatte mit variablem Winkel für die Halswirbelsäule Instrumente und Implantate von der AO Foundation zugelassen. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. OPERATIONSTECHNIK

Mehr

Quadrilaterale Platten 3.5. Teil des Low Profile 3.5 Beckensystems.

Quadrilaterale Platten 3.5. Teil des Low Profile 3.5 Beckensystems. Quadrilaterale Platten 3.5. Teil des Low Profile 3.5 Beckensystems. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von

Mehr

LCP Distale Fibulaplatten. Teil des Synthes LCP Systems.

LCP Distale Fibulaplatten. Teil des Synthes LCP Systems. LCP Distale Fibulaplatten. Teil des Synthes LCP Systems. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation.

Mehr

LCP Mediale Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems von Synthes.

LCP Mediale Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems von Synthes. LCP Mediale Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems von Synthes. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate

Mehr

LCP Compact Foot/Compact Hand.

LCP Compact Foot/Compact Hand. LCP Compact Foot/Compact Hand. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Bildverstärkerkontrolle

Mehr

Operationstechnik. 2.4/2.7 mm Winkelstabile Tarsalplatten. Talusplatte, Navikularplatte und Kuboidplatte.

Operationstechnik. 2.4/2.7 mm Winkelstabile Tarsalplatten. Talusplatte, Navikularplatte und Kuboidplatte. Operationstechnik 2.4/2.7 mm Winkelstabile Tarsalplatten. Talusplatte, Navikularplatte und Kuboidplatte. Inhaltsverzeichnis Einführung 2.4/2.7 mm Winkelstabile Tarsalplatten 2 AO Prinzipien 4 Indikationen

Mehr

HCS 1.5. Die versenkbare Kompressionsschraube.

HCS 1.5. Die versenkbare Kompressionsschraube. HCS 1.5. Die versenkbare Kompressionsschraube. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation.

Mehr

Operationstechnik. LCP Volare Dia-Meta Distale Radiusplatten. Lange volare Platten für diaphysär-metaphysäre Radiusfrakturen.

Operationstechnik. LCP Volare Dia-Meta Distale Radiusplatten. Lange volare Platten für diaphysär-metaphysäre Radiusfrakturen. Operationstechnik LCP Volare Dia-Meta Distale Radiusplatten. Lange volare Platten für diaphysär-metaphysäre Radiusfrakturen. Inhaltsverzeichnis Einführung LCP Volare Dia-Meta Distale Radiusplatten 2 Eigenschaften

Mehr

LCP Compact Hand. Das modulare Hand-System.

LCP Compact Hand. Das modulare Hand-System. LCP Compact Hand. Das modulare Hand-System. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Bildverstärkerkontrolle

Mehr

LCP Tarsalplatten 2.4/2.7 mit variablem Winkel. Navikularplatte und Kuboidplatten.

LCP Tarsalplatten 2.4/2.7 mit variablem Winkel. Navikularplatte und Kuboidplatten. LCP Tarsalplatten 2.4/2.7 mit variablem Winkel. Navikularplatte und Kuboidplatten. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und

Mehr

Operationstechnik. LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems.

Operationstechnik. LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. Operationstechnik LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. Inhaltsverzeichnis Einführung Eigenschaften und Vorzüge 2 AO Prinzipien 4 Indikationen 6 Operationstechnik

Mehr

VA-LCP Olekranonplatten 2.7/3.5. Frakturspezifisches Plattensystem mit Verriegelung in variablem Winkel.

VA-LCP Olekranonplatten 2.7/3.5. Frakturspezifisches Plattensystem mit Verriegelung in variablem Winkel. VA-LCP Olekranonplatten 2.7/3.5. Frakturspezifisches Plattensystem mit Verriegelung in variablem Winkel. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und

Mehr

Kirschner- und Cerclagedrähte. Multifunktionelle Implantate für temporäre Fixierung, Zugband, Cerclagedrähte und perkutane Spickung.

Kirschner- und Cerclagedrähte. Multifunktionelle Implantate für temporäre Fixierung, Zugband, Cerclagedrähte und perkutane Spickung. Kirschner- und Cerclagedrähte. Multifunktionelle Implantate für temporäre Fixierung, Zugband, Cerclagedrähte und perkutane Spickung. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA

Mehr

Operationstechnik. VA-LCP Olekranonplatten 2.7/3.5. Frakturspezifisches Plattensystem mit Verriegelung in variablem Winkel.

Operationstechnik. VA-LCP Olekranonplatten 2.7/3.5. Frakturspezifisches Plattensystem mit Verriegelung in variablem Winkel. Operationstechnik VA-LCP Olekranonplatten 2.7/3.5. Frakturspezifisches Plattensystem mit Verriegelung in variablem Winkel. Inhaltsverzeichnis Einführung VA-LCP Olekranonplatten 2.7/3.5 2 AO Prinzipien

Mehr

LCP Verriegelbare Kompressionsplatte. Operationstechnik

LCP Verriegelbare Kompressionsplatte. Operationstechnik LCP Verriegelbare Kompressionsplatte Operationstechnik Bildverstärkerkontrolle Diese Beschreibung allein reicht zur sofortigen Anwendung der Produkte von DePuy Synthes nicht aus. Eine Einweisung in die

Mehr

Gebrauchs - anweisung. DLS Dynamische Verriegelungs - schraube. Verwendung in Kombination mit der LCP Locking Compression Plate.

Gebrauchs - anweisung. DLS Dynamische Verriegelungs - schraube. Verwendung in Kombination mit der LCP Locking Compression Plate. Gebrauchs - anweisung DLS Dynamische Verriegelungs - schraube. Verwendung in Kombination mit der LCP Locking Compression Plate. Inhaltsverzeichnis Einführung DLS Dynamische Verriegelungsschraube 2 Indikationen

Mehr

Operationstechnik. LCP Olekranonplatte. Das anatomische Fixationssystem mit Winkelstabilität für Frakturen von Olekranon und proximaler Ulna.

Operationstechnik. LCP Olekranonplatte. Das anatomische Fixationssystem mit Winkelstabilität für Frakturen von Olekranon und proximaler Ulna. Operationstechnik LCP Olekranonplatte. Das anatomische Fixationssystem mit Winkelstabilität für Frakturen von Olekranon und proximaler Ulna. Inhaltsverzeichnis Einführung Eigenschaften und Vorzüge 2 AO

Mehr

Operationstechnik. VA-LCP Distale Radiusplatte 2.4, volare Kante. Für fragmentspezifische Frakturfixation durch Verriegelung mit variablem Winkel.

Operationstechnik. VA-LCP Distale Radiusplatte 2.4, volare Kante. Für fragmentspezifische Frakturfixation durch Verriegelung mit variablem Winkel. Operationstechnik VA-LCP Distale Radiusplatte 2.4, volare Kante. Für fragmentspezifische Frakturfixation durch Verriegelung mit variablem Winkel. Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht

Mehr

Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3

Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3 Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3 Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation.

Mehr

HCS 2.4/3.0. Die versenkbare Kompressionsschraube.

HCS 2.4/3.0. Die versenkbare Kompressionsschraube. HCS 2.4/3.0. Die versenkbare Kompressionsschraube. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation.

Mehr

Durchbohrte Winkelplatte 3.5 und 4.5, 90.

Durchbohrte Winkelplatte 3.5 und 4.5, 90. Durchbohrte Winkelplatte 3.5 und 4.5, 90. Operationstechnik Discontinued December 2016 DSEM/TRM/0714/0112(4)a Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate von

Mehr

LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems.

LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben

Mehr

LCP Verriegelbare Kompressionsplatte

LCP Verriegelbare Kompressionsplatte LCP Verriegelbare Kompressionsplatte Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Bildverstärkerkontrolle

Mehr

Quick Lock Schrauben für HWS-Verrie- gelungsplatten.

Quick Lock Schrauben für HWS-Verrie- gelungsplatten. Quick Lock Schrauben für HWS-Verriegelungsplatten. Vormontierte Spreizkopfschraube mit Arretierschraube für die Verwendung mit Halswirbelsäulen Verriegelungsplatten (HWS-Verriegelungsplatten). Operationstechnik

Mehr

LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems.

LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben

Mehr

2.4 mm Durchbohrte Schraube. Integraler Bestandteil des Synthes Durchbohrte-Schrauben-Systems (CSS).

2.4 mm Durchbohrte Schraube. Integraler Bestandteil des Synthes Durchbohrte-Schrauben-Systems (CSS). 2.4 mm Durchbohrte Schraube. Integraler Bestandteil des Synthes Durchbohrte-Schrauben-Systems (CSS). Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. und Implantate geprüft

Mehr

Operationstechnik. LCP Small Fragment System

Operationstechnik. LCP Small Fragment System LCP Anterolaterale Distale Tibiaplatte 3.5. Das anatomisch vor ge formte Fixationssystem für optimale Plattenplatzierung mit Niedrigprofil und Winkelstabilität. Operationstechnik LCP Small Fragment System

Mehr

Operationstechnik. TeleFix. Implantatsystem zur anterioren Stabilisation der thorakolumbalen Wirbelsäule.

Operationstechnik. TeleFix. Implantatsystem zur anterioren Stabilisation der thorakolumbalen Wirbelsäule. Operationstechnik TeleFix. Implantatsystem zur anterioren Stabilisation der thorakolumbalen Wirbelsäule. TeleFix Inhaltsverzeichnis Indikationen und Kontraindikationen 2 Implantate 3 Operationstechnik

Mehr

Operationstechnik. LCP Distale Humerusplatten. Das anatomisch geformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für den distalen Humerus.

Operationstechnik. LCP Distale Humerusplatten. Das anatomisch geformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für den distalen Humerus. Operationstechnik LCP Distale Humerusplatten. Das anatomisch geformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für den distalen Humerus. Inhalt Indikationen und Kontraindikationen 2 Implantate 3 Instrumente

Mehr

Standard TPLO-Vorrichtung und Sägelehren. Instrumente für die Rotationsosteotomie des Tibiaplateaus (Tibial Plateau Leveling Osteotomy TPLO).

Standard TPLO-Vorrichtung und Sägelehren. Instrumente für die Rotationsosteotomie des Tibiaplateaus (Tibial Plateau Leveling Osteotomy TPLO). Standard TPLO-Vorrichtung und Sägelehren. Instrumente für die Rotationsosteotomie des Tibiaplateaus (Tibial Plateau Leveling Osteotomy TPLO). Operationstechnik Veterinary Inhaltsverzeichnis Einführung

Mehr

StarLock. Polyaxiale Schrauben winkelstabil fixiert. Operationstechnik

StarLock. Polyaxiale Schrauben winkelstabil fixiert. Operationstechnik StarLock. Polyaxiale Schrauben winkelstabil fixiert. Operationstechnik PRODUCT OBSOLETED 30th June 2017 DSEM/SPN/0217/0646a StarLock Inhaltsverzeichnis Indikationen und Kontraindikationen 4 Komponenten

Mehr

Operationstechnik. Sakrum-Stäbe. Fixation des posterioren Beckens bei Frakturen oder Fraktur - dislokationen des Sakroiliakalgelenks.

Operationstechnik. Sakrum-Stäbe. Fixation des posterioren Beckens bei Frakturen oder Fraktur - dislokationen des Sakroiliakalgelenks. Operationstechnik Sakrum-Stäbe. Fixation des posterioren Beckens bei Frakturen oder Fraktur - dislokationen des Sakroiliakalgelenks. Inhaltsverzeichnis Einführung Sakrum-Stäbe 2 AO Prinzipien 3 Indikationen

Mehr

Operationstechnik. Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3

Operationstechnik. Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3 Operationstechnik Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3 Durchbohrte Schrauben Inhaltsverzeichnis Indikationen 2 Implantate 4 Operationstechnik Alle durchbohrten Schrauben (illustriert anhand

Mehr

Sakrum-Stäbe. Fixation des posterioren Beckens bei Frakturen oder Frakturdislokationen

Sakrum-Stäbe. Fixation des posterioren Beckens bei Frakturen oder Frakturdislokationen Sakrum-Stäbe. Fixation des posterioren Beckens bei Frakturen oder Frakturdislokationen des Sakroiliakalgelenks. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente

Mehr

Mini-Fixateur externe.

Mini-Fixateur externe. Mini-Fixateur externe. Operations- und Montagetechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Bildverstärkerkontrolle

Mehr

VA-LCP Distale Humerusplatten 2.7/3.5. Niedrigprofiliges Plattensystem mit Verriegelung in variablem Winkel.

VA-LCP Distale Humerusplatten 2.7/3.5. Niedrigprofiliges Plattensystem mit Verriegelung in variablem Winkel. VA-LCP Distale Humerusplatten 2.7/3.5. Niedrigprofiliges Plattensystem mit Verriegelung in variablem Winkel. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente

Mehr

TPLO Platte. Nivellierungsosteotomie des Tibiaplateaus beim Hund.

TPLO Platte. Nivellierungsosteotomie des Tibiaplateaus beim Hund. TPLO Platte. Nivellierungsosteotomie des Tibiaplateaus beim Hund. Operationstechnik Synthes Veterinary Inhaltsverzeichnis Einführung Platte für Nivellierungsosteotomie des Tibiaplateaus 2 Indikationen

Mehr

Grossfragment-System. Instrumente und Implantate für die Platten - osteosynthese mit 4.5 und 5.5 Platten.

Grossfragment-System. Instrumente und Implantate für die Platten - osteosynthese mit 4.5 und 5.5 Platten. Grossfragment-System. Instrumente und Implantate für die Platten - osteosynthese mit 4.5 und 5.5 Platten. Kompatibel mit den Plattensystemen DCP und LCP Kortikalis- und Verriegelungs - schrauben Instrumente

Mehr

LCP Superiore Anteriore Klavikulaplatte. Das anatomisch vorgeformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für Klavikulaschaft und laterale Klavikula.

LCP Superiore Anteriore Klavikulaplatte. Das anatomisch vorgeformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für Klavikulaschaft und laterale Klavikula. Operationstechnik LCP Superiore Anteriore Klavikulaplatte. Das anatomisch vorgeformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für Klavikulaschaft und laterale Klavikula. Inhaltsverzeichnis Einführung LCP

Mehr

Quick Lock Schrauben für HWS-Verrie- gelungsplatten.

Quick Lock Schrauben für HWS-Verrie- gelungsplatten. Operationstechnik Quick Lock Schrauben für HWS-Verriegelungsplatten. Vormontierte Spreizkopfschraube mit Arretierschraube für die Verwendung mit Halswirbelsäulen Verriegelungsplatten (HWS-Verriegelungsplatten).

Mehr

Operationstechnik. LCP Small Fragment System. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

Operationstechnik. LCP Small Fragment System. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. LCP Anterolaterale Distale Tibiaplatte 3.5. Das anatomisch vorgeformte Fixationssystem für optimale Plattenplatzierung mit Niedrigprofil und Winkelstabilität. Operationstechnik LCP Small Fragment System

Mehr

VA-LCP Distale Radiusplatte 2.4, volare Kante. Für fragmentspezifische Frakturfixation durch Verriegelung mit variablem Winkel.

VA-LCP Distale Radiusplatte 2.4, volare Kante. Für fragmentspezifische Frakturfixation durch Verriegelung mit variablem Winkel. VA-LCP Distale Radiusplatte 2.4, volare Kante. Für fragmentspezifische Frakturfixation durch Verriegelung mit variablem Winkel. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

Mehr

Operationstechnik. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

Operationstechnik. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. LCP Extraartikuläre Distale Humerusplatte. Das anatomisch geformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für extraartikuläre Frakturen des distalen Humerus. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur

Mehr

Einhändig bedienbarer Kabelspanner

Einhändig bedienbarer Kabelspanner Teil des Kabelsystems von Synthes für orthopädische Trauma-Chirurgie Einhändig bedienbarer Kabelspanner Operationstechnik Bildverstärkerkontrolle Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung der

Mehr

Operationstechnik. CSLP VA. Verriegelungsplatte mit variablem Winkel für die Halswirbelsäule.

Operationstechnik. CSLP VA. Verriegelungsplatte mit variablem Winkel für die Halswirbelsäule. Operationstechnik CSLP VA. Verriegelungsplatte mit variablem Winkel für die Halswirbelsäule. Inhaltsverzeichnis Indikationen/Kontraindikationen 2 Operationstechnik 3 Implantatentfernung 10 Implantate

Mehr

Anwendungshinweise. LCP Locking Compression Plate. Kombinieren ohne Kompromisse.

Anwendungshinweise. LCP Locking Compression Plate. Kombinieren ohne Kompromisse. Anwendungshinweise LCP Locking Compression Plate. Kombinieren ohne Kompromisse. Inhaltsverzeichnis Einführung LCP: Kombinieren ohne Kompromisse 2 AO Prinzipien der Osteosynthese 4 Indikationen 5 Anwendungshinweise

Mehr

Operationstechnik. VA-LCP Distale Humerusplatten 2.7/3.5. Niedrigprofiliges Plattensystem mit Verriegelung in variablem Winkel.

Operationstechnik. VA-LCP Distale Humerusplatten 2.7/3.5. Niedrigprofiliges Plattensystem mit Verriegelung in variablem Winkel. Operationstechnik VA-LCP Distale Humerusplatten 2.7/3.5. Niedrigprofiliges Plattensystem mit Verriegelung in variablem Winkel. Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung

Mehr

LCP Volare Dia-Meta Distale Radiusplatten. Lange volare Platten für diaphysär-metaphysäre Radiusfrakturen.

LCP Volare Dia-Meta Distale Radiusplatten. Lange volare Platten für diaphysär-metaphysäre Radiusfrakturen. LCP Volare Dia-Meta Distale Radiusplatten. Lange volare Platten für diaphysär-metaphysäre Radiusfrakturen. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und

Mehr

LCP Distale Humerusplatten. Das anatomisch geformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für den distalen Humerus.

LCP Distale Humerusplatten. Das anatomisch geformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für den distalen Humerus. LCP Distale Humerusplatten. Das anatomisch geformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für den distalen Humerus. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente

Mehr

LCP Metaphysenplatte für distale mediale Tibia. Anatomisch vorgeformte Metaphysenplatte.

LCP Metaphysenplatte für distale mediale Tibia. Anatomisch vorgeformte Metaphysenplatte. Indikationen Die LCP Metaphysenplatte für distale mediale Tibia ist eine vor geformte Platte, die eine optimale Versorgung von gelenknahen, in den Schaft hineinreichenden Frakturen der distalen Tibia ermöglicht.

Mehr

Operationstechnik. TSLP Thoracolumbar Spine Locking Plate. Anteriore thorakolumbale Wirbelsäulen-Platte.

Operationstechnik. TSLP Thoracolumbar Spine Locking Plate. Anteriore thorakolumbale Wirbelsäulen-Platte. Operationstechnik TSLP Thoracolumbar Spine Locking Plate. Anteriore thorakolumbale Wirbelsäulen-Platte. Inhaltsverzeichnis TSLP Thoracolumbar Spine Locking Plate 2 Prinzipien der AO 4 Indikationen und

Mehr

Kompressionstechnik. Verriegelung mit variablem Winkel. An die Anatomie angepasste Implantate

Kompressionstechnik. Verriegelung mit variablem Winkel. An die Anatomie angepasste Implantate LCP Vorfuss/Mittelfuss System 2.4/2.7 mit variablem Winkel. Platten für die fragmentspezifische Fixation bei Osteotomien, Arthrodesen und Frakturen des Fusses. Kompressionstechnik Verriegelung mit variablem

Mehr

Operationstechnik. LCP-Pilonplatte 2.7/3.5

Operationstechnik. LCP-Pilonplatte 2.7/3.5 Operationstechnik LCP-Pilonplatte 2.7/3.5 LCP-Pilonplatte 2.7/3.5 Inhaltsverzeichnis Indikationen 3 Implantate 4 Instrumente 5 Operationstechnik 6 Implantate entfernen 12 Bildverstärkerkontrolle Warnung

Mehr

VA-LCP Dorsale Distale Radiusplatte 2.4. Für fragmentspezifische Frakturfixation durch Verriegelung mit variablem Winkel.

VA-LCP Dorsale Distale Radiusplatte 2.4. Für fragmentspezifische Frakturfixation durch Verriegelung mit variablem Winkel. VA-LCP Dorsale Distale Radiusplatte 2.4. Für fragmentspezifische Frakturfixation durch Verriegelung mit variablem Winkel. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

Mehr

TELEFIX OPERATIONSTECHNIK. Implantatsystem zur anterioren Stabilisierung der thorakolumbalen Wirbelsäule

TELEFIX OPERATIONSTECHNIK. Implantatsystem zur anterioren Stabilisierung der thorakolumbalen Wirbelsäule TELEFIX Implantatsystem zur anterioren Stabilisierung der thorakolumbalen Wirbelsäule Instrumente und Implantate von der AO Foundation zugelassen. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

Mehr

Operationstechnik. VA-LCP Dorsale Distale Radiusplatte 2.4. Für fragmentspezifische Frakturfixation durch Verriegelung mit variablem Winkel.

Operationstechnik. VA-LCP Dorsale Distale Radiusplatte 2.4. Für fragmentspezifische Frakturfixation durch Verriegelung mit variablem Winkel. Operationstechnik VA-LCP Dorsale Distale Radiusplatte 2.4. Für fragmentspezifische Frakturfixation durch Verriegelung mit variablem Winkel. Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur

Mehr

Orthopädische Fuss-Instrumente. Spezialinstrumente für rekonstruktive Fuss-Chirurgie.

Orthopädische Fuss-Instrumente. Spezialinstrumente für rekonstruktive Fuss-Chirurgie. Orthopädische Fuss-Instrumente. Spezialinstrumente für rekonstruktive Fuss-Chirurgie. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft

Mehr

Distale Radiusplatte 2.4/2.7 dorsal und volar

Distale Radiusplatte 2.4/2.7 dorsal und volar Distale Radiusplatte 2.4/2.7 dorsal und volar Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Distale

Mehr

LCP Volare Distale Radiusplatten 2.4 mm, mit multipler Verankerung. Teil des 2.4 mm LCP Distalen Radiussystems.

LCP Volare Distale Radiusplatten 2.4 mm, mit multipler Verankerung. Teil des 2.4 mm LCP Distalen Radiussystems. LCP Volare Distale Radiusplatten 2.4 mm, mit multipler Verankerung. Teil des 2.4 mm LCP Distalen Radiussystems. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Vertei- Verteilung in den in USA den bestimmt.

Mehr

PHILOS UND PHILOS LONG Das anatomische winkelstabile Fixationssystem für den proximalen Humerus.

PHILOS UND PHILOS LONG Das anatomische winkelstabile Fixationssystem für den proximalen Humerus. PHILOS UND PHILOS LONG Das anatomische winkelstabile Fixationssystem für den proximalen Humerus. Instrumente und Implantate von der AO Foundation zugelassen. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in

Mehr

Operationstechnik. SynMesh. Wirbelkörperersatz für die zervikale, thorakale und lumbale Wirbelsäule.

Operationstechnik. SynMesh. Wirbelkörperersatz für die zervikale, thorakale und lumbale Wirbelsäule. Operationstechnik SynMesh. Wirbelkörperersatz für die zervikale, thorakale und lumbale Wirbelsäule. Inhaltsverzeichnis Indikationen 3 Runde Implantate 4 Ovale Implantate 6 Verschlussschrauben 8 Operationstechnik

Mehr

Knopfplatte. Verstärkungsplatte für transossäre Fixation.

Knopfplatte. Verstärkungsplatte für transossäre Fixation. Knopfplatte. Verstärkungsplatte für transossäre Fixation. Produktinformation Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO

Mehr

Fixationssystem von. AcUMED. AcUMED

Fixationssystem von. AcUMED. AcUMED GR_287958_A4.qxd 3/23/06 10:56 AM Page 2 Fixationssystem von AcUMED en Standard Acutrak Mini-Acutrak Repositionsklemme Arthroskopisches Instrumentarium Acutrak 4/5 Acutrak Plus Acutrak Fusion AcUMED 5885

Mehr

Minimalinvasives Stabilisierungssystem (LISS) für LISS- und LCP-DF-Platten.

Minimalinvasives Stabilisierungssystem (LISS) für LISS- und LCP-DF-Platten. Minimalinvasives Stabilisierungssystem (LISS) für LISS- und LCP-DF-Platten. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben

Mehr