Dipl. Ing. Antje Janßen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dipl. Ing. Antje Janßen"

Transkript

1 Fachtagung Lärmminderungs- und Luftreinhalteplanung Oktober 2005 Luft- und Lärmbelastung aus dem Straßenverkehr - Möglichkeiten und Grenzen belastungsmindernder Maßnahmen Dipl. Ing. Antje Janßen GESELLSCHAFT FÜR STADT- UND VERKEHRSPLANUNG Dörnbergstraße Kassel

2 Fachtagung Lärmminderungs- und Weshalb ein integrierter Betrachtungsansatz? Das Problem Feinstaubbelastung (PM 10 ) steht derzeit im Vordergrund durch Grenzwertsetzung und öffentliche Thematisierung in der Presse in vielen Städten bereits mehr als 35 Überschreitungen des Kurzzeitwertes in 2005 Die Belastung durch gesundheitsgefährdende Stickstoffdioxide (NO 2 ) ist ebenfalls hoch Grenzwerte gelten ab Jahresmittelwerte voraussichtlich problematisch Die Lärmbelastung der Bevölkerung durch Verkehr ist ein herausragendes Problem gesetzlich geregelter Handlungsbedarf ergibt sich aus der EU-Umgebungslärmrichtlinie

3 Fachtagung Lärmminderungs- und APUG - Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit des Landes NRW Modellvorhaben Vorbeugender Gesundheitsschutz durch Mobilisierung der Minderungspotentiale bei Straßenverkehrslärm und Luftschadstoffen Integrierter Ansatz zur Verbesserung der Umweltqualität durch Maßnahmen zur Reduzierung der Lärm- und Schadstoffbelastungen Teilprojekt: Berechnung der Auswirkungen von technischen Maßnahmen bei Kraftfahrzeugen sowie von lokal wirksamen Verkehrslenkungsmaßnahmen auf Straßenverkehrslärm und Schadstoffimmissionen Vergleichende Betrachtung möglicher Maßnahmenansätze im technischen und planerischen Bereich hinsichtlich ihrer Wirksamkeit Technische Maßnahmen Verkehrsplanerische Maßnahmen Reduktion der Emissionen pro Verkehrsleistung (Fahrzeugtechnik) Reduktion der Verkehrsleistung (gesamt oder in Teilbereichen) Reduktion der Emissionen pro Verkehrsleistung (Fahrweise)

4 Fachtagung Lärmminderungs- und Welche Maßnahmen führen zu einer effektiven Minderung der Luftschadstoff- und Lärmbelastung? Arbeitsschritte des APUG-Projektes: Analyse der Lärm- und Luftschadstoffbelastung in 7 exemplarischen Untersuchungsabschnitten in den Städten Bonn, Düsseldorf und Hagen Erfassung bzw. Herleitung geeigneter Maßnahmen Berechnung der Auswirkungen der Maßnahmen auf Straßenverkehrslärm und Schadstoffimmissionen in verschiedenen Szenarien Bewertung der ermittelten Minderungspotentiale unter Berücksichtigung von teilräumlichen und gesamtstädtischen Effekten Ableitung geeigneter Handlungsstrategien unter Berücksichtigung der technischen Entwicklung und der Umsetzbarkeit verkehrsplanerischer Maßnahmen Ausführliche Ergebnisse der Studie unter:

5 Fachtagung Lärmminderungs- und Überblick untersuchter Maßnahmentypen (technische und ordnungsrechtliche Maßnahmen) Minderungsansatz Umsetzungsansatz Technische Maßnahmen Reduzierung der fahrzeugseitigen Schadstoffemissionen Reduzierung der fahrzeugseitigen Geräuschemissionen Verringerung der Schadstoffemissionen je Fahrzeug und Modernisierung der Fahrzeugflotte Reduzierung der Antriebs- (Motoren) und Rollgeräusche (Reifen, Fahrbahn) Erhöhung der Anteile schadstoffarmer bzw. lärmarmer Fahrzeuge im Straßenraum Straßenverkehrsrechtliche Anordnungen nach 45 StVO (VwV StV ImSch & Lärmschutz-R.); Fahrverbote für nicht lärm- bzw. schadstoffarme Fahrzeuge

6 Überblick untersuchter Maßnahmentypen (Verkehrsplanung) Fachtagung Lärmminderungs- und Minderungsansatz Umsetzungsansatz Verkehrsplanerische Maßnahmen Reduzierung der Kfz-Verkehrsmengen Reduzierung der Lkw-Verkehre Geschwindigkeitsreduzierung; Verstetigung des Verkehrsflusses Immissionsmindernde Straßenraumorganisation Änderung des Modal-Split (Reduzierung gesamtstädtische Verkehrsmengen) Verkehrslenkende Maßnahmen (Umverteilung der Verkehrsmengen; ggf. mit Straßennetzergänzungen) Reduzierung der Anteile schwerer Lkw z.b. durch Logistik-Konzepte Lenkung der Lkw-Verkehre durch Routenkonzepte, Lkw-Leitsysteme Straßenverkehrsrechtliche Anordnungen zu Tonnagebeschränkungen, Nachtfahrverbot Straßenverkehrsrechtliche Anordnungen zur Geschwindigkeitsbeschränkung Lichtsignalanlagensteuerung Straßenraumgestaltung; Bündelung des Kfz-Verkehrs in der Straßenmitte

7 Fachtagung Lärmminderungs- und Generelle Aussagen zur Bewertung der Minderungspotentiale Luftschadstoffe Bewertung nach verbindlichen Grenzwerten der 22. BImSchV Schadstoff Grenzwert Kenngröße Benzol PM10 NO 2 5µg/m³ einzuhalten ab µg/m³ einzuhalten seit µg/m³ einzuhalten seit µg/m³ einzuhalten ab µg/m³ einzuhalten ab Jahresmittelwert Jahresmittelwert Kurzzeitwert 24h-Wert, bei max. 35 erlaubten Überschreitungen pro Jahr Jahresmittelwert Kurzzeitwert 1h-Wert, bei max. 18 erlaubten Überschreitungen pro Jahr

8 Fachtagung Lärmminderungs- und Generelle Aussagen zur Bewertung der Minderungspotentiale Lärm Grenz- und Richtwerte nur bei Lärmvorsorge verbindliche Grenzwerte (16. BImSchV): Wohngebiete 59 db(a) / 49 db(a)) Gesundheitliche Zielwerte (Sachverständigenrat für Umweltfragen): 65 db(a) / 55 db(a) Richtwerte der Lärmschutz-Richtlinie StV: Wohngebiete 70 db(a) / 60 db(a) Weiteres Bewertungskriterium Lärmbelästigung schon ab 1 db(a) Wahrnehmung der Lärmminderung durch Betroffene Senkung des Beurteilungspegels nicht allein Auslöser für die Wahrnehmung von Entlastung (Geräuschspitzen, -amplituden)

9 Bewertung Maßnahmenwirkungen Fachtagung Lärmminderungs- und Maßnahme / Szenarien Entlastungswirkung Lärm in db(a) Entlastungswirkungen Luftschadstoffe in µg/m³ NO 2 Benzol PM 10 _o PM 10 _m Reduzierung der fahrzeugseitigen Schadstoffemissionen ,2 bis 4,4 0,4 bis 1,2 0,5 bis 3,4 0,6 bis 3, ,2 bis 15,2 1,0 bis 2,9 1,4 bis 8,8 1,4 bis 8, ,3 bis 22,7 1,2 bis 3,5 1,8 bis 11,1 1,8 bis 11,1 real 1,6 bis 2,6 Reduzierung der fahrzeugseitigen Geräuschemissionen maximal Erhöhung der Anteile schadstoffarmer Fahrzeuge im Straßenraum Erhöhung der Anteile lärmarmer Fahrzeuge im Straßenraum Reduzierung der Kfz- Verkehrsmenge durch weitgehende Modal- Split-Änderungen (Gesamtstädtische) Reduzierung der Lkw- Anteile Verkehrslenkung und - umverteilung Reduzierung der Geschwindigkeit Verbesserung des Verkehrsflusses Immissionsmindernde Straßenraumorganisation Maßnahmenpaket maximal 1,8 bis 3, (0,1 bis 0,2) 8,1 0,6 2,0 3,5 1,4 bis 2,4 (0,3 bis 3,7) (0 bis 0,1) (0,1 bis 0,8) (0,2 bis 3,0) 0,1 bis 0,3 0,6 bis 5,3 0,2 bis 1,4 0,2 bis 3,0 bis 3,3 0,1 bis 0,9 1,1 bis 5,4 0 bis 0,3 0,3 bis 3,1 0,7 bis 16,0 0,7 bis 2,1 4,2 bis 9,9 0,4 bis 1,4 1,1 bis 1,9 3,6 bis 8,8 1,5 bis 2, ,1 bis 1,4 0,6 bis 1,6 0,2 0 bis 0,4 0 bis 0,5 0,0 bis 0,3-8,5 bis 3,1-1,3 bis 0,9-3,4 bis 1,0-3,4 bis 1,0 3,4 bis 7,2 12 bis 29,2 1,3 bis 4,3 1,9 bis 12,3 3,6 bis 26,5

10 Bewertung Maßnahmenwirkungen Fachtagung Lärmminderungs- und Entlastungswirkungen Räumliche und zeitliche Wirkungen Maßnahme / Szenarien Lärm Luft räumliche Wirkung und Sekundäreffekte Zeitrahmen Reduzierung der fahrzeugseitigen Schadstoffemissionen Reduzierung der fahrzeugseitigen Geräuschemissionen 0 real: + bis ++ maximal: : : + bis : ++ 0 gesamtstädtische Wirkung entsprechend technischer Entwicklung Erhöhung der Anteile schadstoffarmer Fahrzeuge im Straßenraum Erhöhung der Anteile lärmarmer Fahrzeuge im Straßenraum Straßenraum; ggf. Verdrängungseffekte kurzfristig; bei technischer Weiterentwicklung nachlassende Effekte Reduzierung der Kfz-Verkehrsmenge durch weitgehende Modal-Split- Änderungen Gesamtstädtische Reduzierung der Lkw-Anteile 0 0 bis gesamtstädtische Wirkung; positive Effekte Verkehrsreduzierung langfristig Verkehrslenkung und umverteilung Reduzierung der Lkw-Verkehre durch Verkehrslenkung Straßenraum; Verdrängungseffekte kurz- bis mittelfristig Reduzierung der Geschwindigkeit ++ 0 bis + Straßenraum; Erhöhung Verkehrssicherheit kurzfristig Verbesserung des Verkehrsflusses + 0 bis + Straßenraum Immissionsmindernde Straßenraumorganisation 0 -bis 0 Straßenraum; ggf. Verbesserung Verkehrsabwicklung kurz- bis mittelfristig umfassendes Maßnahmenpaket Kleinräumig bis gesamtstädtisch - je nach Maßnahmentyp langfristig

11 Ergebnisse Fachtagung Lärmminderungs- und Maßnahmen mit hoher Wirkung zur Reduzierung der Luftschadstoff- und Lärmbelastung technische Maßnahmen am Fahrzeug stehen in der Wirksamkeit ganz oben Entlastungen durch technische Maßnahmen allein ermöglichen kurzfristig nicht die Einhaltung von Grenzwerten kurzfristige positive Effekte sind mit Verkehrsverboten für nicht schadstoffarme und lärmarme Fahrzeuge möglich effektivste kommunale Maßnahme zur Minderung der Lärmbelastung ist die Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit (von 50 km/h auf 30 km/h) durch gezielte Reduzierungen des Lkw-Verkehrs können sehr hohe Entlastungen bei PM10 erreicht werden (auch Einfluss auf Abrieb und Aufwirbelung) deutliche Reduktionen von NO 2 gehen mit entsprechender Reduzierung sowohl der Verkehrsbelastung als auch der Lkw-Anteile einher

12 Ergebnisse Fachtagung Lärmminderungs- und Bewertung gesamtstädtischer Ansätze zur Reduzierung der Luftschadstoff- und Lärmbelastung Maßnahmen zur Förderung des Umweltverbundes sind unter dem Aspekt der Vorsorge, d.h. der Verhinderung weiterer Belastungssteigerungen sinnvoll und erforderlich vor dem Hintergrund der zum Teil erheblichen Vorbelastungen im Luftschadstoffbereich sind gesamtstädtisch wirksame Maßnahmen von hoher Bedeutung ohne Einflussnahme auf den Modal-Split wird das Verkehrswachstum die Minderungspotentiale der technischen Verbesserungen unwirksam machen mit Maßnahmen im Modal-Split werden nur die Personenfahrten, nicht aber der Lkw-Verkehr beeinflusst bei hohen Lkw-Verkehren ist dieser dominante Ursache der Lärmbelastung und auch wesentlich für die Belastung durch NO 2 und PM10 Minderungspotentiale liegen hier in Konzepten zur Reduzierung der Schwerverkehre Mit einem umfassenden Maßnahmenpaket werden langfristig und gesamtstädtisch die größten Entlastungswirkungen erreicht

13 Empfehlungen Fachtagung Lärmminderungs- und Effektive Maßnahmenkombinationen Zusammenspiel von Beschleunigung der technischen Entwicklung für eine verursacherseitige Entlastung (EU / BUND) Durchführung von verkehrlichen Maßnahmen für integrierte Entlastungsansätze und den Abbau von Belastungsspitzen (Kommunen)

Strassenverkehrslärm rm 1 Verkehrsplanung und Verkehrslenkung

Strassenverkehrslärm rm 1 Verkehrsplanung und Verkehrslenkung Strassenverkehrslärm rm 1 Verkehrsplanung und Verkehrslenkung Workshop Kommunale Lärmaktionsplanung Zusammenhänge LAP - Verkehrsplanung Verkehrsentwicklungsplanung Strassennetzkonzept (funktionale Gliederung)

Mehr

Bürgerbeteiligung Ortsumgehung Waren (Müritz) - Lärmschutz -

Bürgerbeteiligung Ortsumgehung Waren (Müritz) - Lärmschutz - Bürgerbeteiligung Ortsumgehung Waren (Müritz) - Lärmschutz - Möhler + Partner Ingenieure AG Beratung in Schallschutz und Bauphysik München Augsburg Bamberg www.mopa.de info@mopa.de Folie 1 Übersicht 1.

Mehr

Hein-Janssen- Straße. Integration in die bestehende Tempo-30- Zone nach STAWAG - Baumaßnahme. Bürgerinformation

Hein-Janssen- Straße.  Integration in die bestehende Tempo-30- Zone nach STAWAG - Baumaßnahme. Bürgerinformation Hein-Janssen- Straße Integration in die bestehende Tempo-30- Zone nach STAWAG - Baumaßnahme Bürgerinformation 28.08.2014 www.aachen.de Ablauf Anlass der Baumaßnahme, Sachstand Vorstellung Bestand und Planung

Mehr

Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone

Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone Dr. Annette Rauterberg-Wulff Referat Immissionsschutz Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Mehr

Lärmaktionsplanung in Garbsen

Lärmaktionsplanung in Garbsen in Garbsen Allgemeine Grundlagen Dr.-Ing. Eckhart Heinrichs LK Argus GmbH Themen Rahmenbedingungen der Aktionsplanung Rechtsgrundlagen Physikalische Grundlagen Lärmwirkung Grundsätzlich mögliche Maßnahmen

Mehr

Minderungspotenziale beim Straßenverkehrslärm

Minderungspotenziale beim Straßenverkehrslärm Minderungspotentiale beim Straßenverkehrslärm Minderungspotenziale beim Straßenverkehrslärm Lärmminderung durch lärmarme Reifen, neue Fahrbahnbeläge, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Lkw-Fahrverbote Heinz

Mehr

Kurzfassung Gesundheitsschutz durch Mobilisierung der Minderungspotentiale Lärm / Luft 1

Kurzfassung Gesundheitsschutz durch Mobilisierung der Minderungspotentiale Lärm / Luft 1 Kurzfassung Gesundheitsschutz durch Mobilisierung der Minderungspotentiale Lärm / Luft 1 Vorbeugender Gesundheitsschutz durch Mobilisierung der Minderungspotentiale bei Straßenverkehrslärm und Luftschadstoffen

Mehr

Landeshauptstadt Mainz: Lärmaktionsplan. Umweltamt, Thomas Korte

Landeshauptstadt Mainz: Lärmaktionsplan. Umweltamt, Thomas Korte Landeshauptstadt Mainz: Lärmaktionsplan Vorgehen Sichtung und Auswertung der Ergebnisse der Lärmkartierung Beteiligung der betroffenen Ämter, Fachdienststellen Zwischenbericht in den städtischen Ausschüssen

Mehr

Verkehrslärm. Grundlagen

Verkehrslärm. Grundlagen Verkehrslärm Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung 18.11.2014 Grundlagen Dipl.-Ing. Manfred Ramm Neubau der A 33 von der A 1 (nördlich Osnabrück) bis zur A 33/B 51n (OU Belm) Bürgerdialog

Mehr

Stadt Winsen/Luhe Bauamt Schlossplatz Winsen/Luhe Ansprechpartner

Stadt Winsen/Luhe Bauamt Schlossplatz Winsen/Luhe Ansprechpartner LÄRMKONTOR GmbH Altonaer Poststraße 13 b D-22767 Hamburg Stadt Winsen/Luhe Bauamt Schlossplatz 1 21423 Winsen/Luhe Ansprechpartner Mirco Bachmeier m.bachmeier@laermkontor.de Ihr Zeichen Ihre Nachricht

Mehr

2. Stufe der Lärmaktionsplanung. Stadt Penzberg

2. Stufe der Lärmaktionsplanung. Stadt Penzberg 2. Stufe der Lärmaktionsplanung Möhler + Partner Ingenieure AG Beratung in Schallschutz und Bauphysik München Augsburg Bamberg www.mopa.de info@mopa.de Folie 1 Übersicht 1. Rechtliche Grundlagen 2. Ergebnisse

Mehr

Petition an den Landtag NRW zur Verbesserung des Lärmschutzes an der A 1 in Hagen - Vorhalle. - Eine Initiative Vorhaller Bürgerinnen und Bürger -

Petition an den Landtag NRW zur Verbesserung des Lärmschutzes an der A 1 in Hagen - Vorhalle. - Eine Initiative Vorhaller Bürgerinnen und Bürger - Petition an den Landtag NRW zur Verbesserung des Lärmschutzes an der A 1 in Hagen - Vorhalle - Eine Initiative Vorhaller Bürgerinnen und Bürger - 1 Warum diese Petition? Auf nachträglichen Lärmschutz an

Mehr

Vom strategischen Konzept zur Umsetzung: Lärmaktionsplanung in Gelsenkirchen

Vom strategischen Konzept zur Umsetzung: Lärmaktionsplanung in Gelsenkirchen Vom strategischen Konzept zur Umsetzung: Lärmaktionsplanung in Gelsenkirchen Workshop Lärmaktionsplanung Düsseldorf, 26. Oktober 2012 der Stadt Gelsenkirchen Gelsenkirchen Einwohner: ca. 260.000 Fläche:

Mehr

Lärmaktionsplan Langenhagen

Lärmaktionsplan Langenhagen Lärmaktionsplan Langenhagen Allgemeine Grundlagen Dr.-Ing. Eckhart Heinrichs LK Argus GmbH Themen Rahmenbedingungen der Aktionsplanung Rechtsgrundlagen Physikalische Grundlagen Lärmwirkung Grundsätzlich

Mehr

Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a.

Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a. Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a. Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen IVU Umwelt GmbH,

Mehr

S i t z u n g s v o r l a g e

S i t z u n g s v o r l a g e ö f f e n t l i c h PTU 57/2016 S i t z u n g s v o r l a g e Fachbereich Stadtplanung Beratungsfolge: Ausschuss für Planung, Technik und Umwelt 12.07.2016 (öffentlich) Ortschaftsrat Hohenacker - Kenntnisnahme

Mehr

Tempo 30 in einer faktischen Hauptverkehrstrasse

Tempo 30 in einer faktischen Hauptverkehrstrasse Tempo 30 in einer faktischen Hauptverkehrstrasse Maria Ecke-Bünger, Landschaftsarchitektin Interessengemeinschaft Offenbach-/Meyerbeerstraße e.v. (IGOM) München, 13. November 2012 Übersicht Geschichte

Mehr

Regionales Verkehrskonzept Graz & Graz - Umgebung

Regionales Verkehrskonzept Graz & Graz - Umgebung Regionales Verkehrskonzept Graz & Graz - Umgebung DI Martin Kroißenbrunner Stadt Graz / Abteilung für Verkehrsplanung Dr. Bernd Gassler Regionalmanagement Graz & Graz-Umgebung Ausgangslage Seit 2001 Arbeitsgruppe

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Verkehrskommission des Regionalrates Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: VK 30/2005 Köln, den 22. Februar 2005 Tischvorlage für die 17. Sitzung der Verkehrskommission des Regionalrates

Mehr

Windabhängige Geschwindigkeitsregulierung auf der BAB A 1

Windabhängige Geschwindigkeitsregulierung auf der BAB A 1 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr - 5-10 - Bremen, 23. Januar 2015 Tel.: 2162 (Herr Polzin) Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) Bericht der Verwaltung für die Sitzung

Mehr

Umweltsensitives Verkehrsmanagement (UVM) - Mehr als eine temporäre Grüne Welle -

Umweltsensitives Verkehrsmanagement (UVM) - Mehr als eine temporäre Grüne Welle - Umweltsensitives Verkehrsmanagement (UVM) - Mehr als eine temporäre Grüne Welle - I. Düring 1), T. Hoffmann 1), Th. Flassak 2), Th. Kraus 3), U. Plank-Wiedenbeck 4) 1), Mohrenstraße 14, D- 01445 Radebeul,

Mehr

Umgebungslärm mindern eine Notwendigkeit

Umgebungslärm mindern eine Notwendigkeit Umgebungslärm mindern eine Notwendigkeit Dr. Udo Weese Referat 53 - Lärmschutz und Luftreinhaltung Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Email: udo.weese@mvi.bwl.de MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR

Mehr

Abb. 1 Zusammenhang zwischen Emission und Immission sowie beeinflussenden Faktoren [ Quelle: ADAC-Broschüre Straßenverkehrslärm]

Abb. 1 Zusammenhang zwischen Emission und Immission sowie beeinflussenden Faktoren [ Quelle: ADAC-Broschüre Straßenverkehrslärm] 1 Einleitung 1.1 Lärm (Physikalische) Grundlagen Als Lärm werden generell Schallereignisse bezeichnet, die durch ihre Lautstärke und Struktur für den Menschen und die Umwelt gesundheitsschädigend oder

Mehr

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen Vom 15.5.2000 bis zum 7.11.2001 wurden mit dem Messfahrzeug der Behörde für Umwelt und Gesundheit Luftschadstoffmessungen im Gebiet Harburg-Seehafen

Mehr

Megatrends» Politischer Rahmen» Verkehrssektor» Andere Sektoren» Ausblick» CO 2 -Regulierung in Europa. Seite 23

Megatrends» Politischer Rahmen» Verkehrssektor» Andere Sektoren» Ausblick» CO 2 -Regulierung in Europa. Seite 23 »» Verkehrssektor» Andere Sektoren» Ausblick» Seite 23 Klimapolitik Regulierungsdichte und Zielkonflikte Kyoto-Protokoll Nur Europa machte richtig mit. Fast alle Staaten der Welt sind dem Kyoto- Abkommen

Mehr

Integriertes Modell Ruhrgebiet 2050

Integriertes Modell Ruhrgebiet 2050 17/06/2015 Integriertes Modell Ruhrgebiet 2050 Regionaler Modal Shift Ansatzpunkte zur Veränderung des regionalen Modal Splits Kristine Brosch, Felix Huber (LUIS) Miriam Müller, Oscar Reutter (WI) Björn

Mehr

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Temporeduktion auf Landstraßen?, 19.11.2015 1 pixabay/public domain Hintergrund der Veranstaltung aus Umweltsicht Viele Umweltqualitätsziele

Mehr

Verkehrslärm in der Diskussion. Möglichkeiten und Grenzen des Lärmschutzes im Straßenverkehr

Verkehrslärm in der Diskussion. Möglichkeiten und Grenzen des Lärmschutzes im Straßenverkehr Verkehrslärm in der Diskussion Möglichkeiten und Grenzen des Lärmschutzes im Straßenverkehr Was ist Lärm?» Lärm ein ewiges Problem» Straßenlärmlage» Lärmquellen Straße» Zusammenfassung» Thomas Puls, 20.06.2015,

Mehr

Dr. Elke Stöcker-Meier. Rede zur Eröffnung der Veranstaltung. Workshop zur Lärmaktionsplanung Lärmarme Mobilität - für Gesundheit, Umwelt und Klima

Dr. Elke Stöcker-Meier. Rede zur Eröffnung der Veranstaltung. Workshop zur Lärmaktionsplanung Lärmarme Mobilität - für Gesundheit, Umwelt und Klima Dr. Elke Stöcker-Meier Referatsleiterin im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Rede zur Eröffnung der Veranstaltung Workshop

Mehr

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich nstitut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich a. Univ.-Prof. D. Dr. Stefan Hausberger WKÖ, Verkehr & Umwelt Wien, 26.09.2006

Mehr

Aufwertung Ortsdurchfahrt

Aufwertung Ortsdurchfahrt Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Verkehr Aufwertung Ortsdurchfahrt Informationsveranstaltung für die Bevölkerung 30. Juni 2016 Begrüssung Anwesende / Ablauf / Vorstellen Personen: Stadtpräsident

Mehr

Auswirkungen des Lärms auf die Gesundheit und Lebensqualität

Auswirkungen des Lärms auf die Gesundheit und Lebensqualität Für Mensch & Umwelt Lärmarme Mobilität für Gesundheit, Umwelt und Klima Auswirkungen des Lärms auf die Gesundheit und Lebensqualität Thomas Myck Fachgebiet I 3.4 Lärmminderung bei Anlagen und Produkten,

Mehr

Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 148 An der Stadtgrenze

Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 148 An der Stadtgrenze Anlage 3 Zum B-Plan 148 Stadt Nienburg/Weser Der Bürgermeister Marktplatz 1 31582 Nienburg/Weser Fachbereich Stadtentwicklung - Stadtplanung und Umwelt Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich

Mehr

Lkw-Führungskonzepte als Bestandteil der Luftreinhalteplanung

Lkw-Führungskonzepte als Bestandteil der Luftreinhalteplanung Lkw-Führungskonzepte als Bestandteil der Luftreinhalteplanung Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bert Leerkamp Bergische Universität Wuppertal Lehr- und Forschungsgebiet Güterverkehrsplanung und Transportlogistik Univ.-Prof.

Mehr

auf Berliner Hauptverkehrsstraßen

auf Berliner Hauptverkehrsstraßen Verkehr Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Umwelt Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Konzept Tempo 30 nachts auf Berliner Hauptverkehrsstraßen Vorwort Liebe Berlinerinnen

Mehr

Unterlage 11 - Schalltechnische Untersuchung. Inhaltsverzeichnis. Unterlage Erläuterungsbericht 1-6. Seite

Unterlage 11 - Schalltechnische Untersuchung. Inhaltsverzeichnis. Unterlage Erläuterungsbericht 1-6. Seite Seite 1 Unterlage 11 - Inhaltsverzeichnis Seite - Erläuterungsbericht 1-6 1. Aufgabenstellung 2. Verwendete Unterlagen 3. Grundlagen 4. Bearbeitungsablauf und Berechnungsgrundlagen 5. Zusammenfassung Anhang

Mehr

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel 1 Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel Warum berichten wir an die EU-Kommission?

Mehr

ima Regierungspräsidium Freiburg Schwendistraße Freiburg

ima Regierungspräsidium Freiburg Schwendistraße Freiburg Messstelle 26, 28 BImSchG Auftraggeber: Regierungspräsidium Freiburg Schwendistraße 12 79102 Freiburg Ermittlung der Schadstoffemissionen und -immissionen für verschiedene Szenarien im Rahmen des Luftreinhalte-/Aktionsplans

Mehr

Wissensbasis Umwelt / Luft / Lärm

Wissensbasis Umwelt / Luft / Lärm Umwelt / Luft / Lärm Der aktuelle Erkenntnisstand bezüglich - der Entstehung von Lärm und Luftschadstoffen, - der Erfordernis einer umweltbezogenen Verkehrsplanung, - möglicher Handlungsansätze und Best

Mehr

Zusammenfassung des Aktionsplans zur Mitteilung an die EU gem. 47d Abs. 7 BImSchG der Stadt Schwentinental vom

Zusammenfassung des Aktionsplans zur Mitteilung an die EU gem. 47d Abs. 7 BImSchG der Stadt Schwentinental vom Zusammenfassung des Aktionsplans zur Mitteilung an die EU gem. 47d Abs. 7 BImSchG der Stadt Schwentinental vom 17.07. 2009 1. Allgemeines 1.1 Beschreibung der Gemeinde sowie der Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken

Mehr

Lärm. Allgemeine Informationen. www.saarland.de/umgebungslaerm.htm

Lärm. Allgemeine Informationen. www.saarland.de/umgebungslaerm.htm Allgemeine Informationen Lärmbarometer db Geräuschart 0 Hörschwelle 0 Blätterrauschen, ruhiges Atmen 0 leises Flüstern 0 leise Unterhaltung 0 normale Unterhaltung, Zimmerlautstärke 0 7 Straßenverkehr 70

Mehr

Dokument Nr. 4.1/ Stand:

Dokument Nr. 4.1/ Stand: Dokument Nr. 4.1/ 2015-07-14 Stand: 14.07.2015 Vorschläge zur Anpassung der Ersten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA

Mehr

FACTSHEET LKW TEMPO 80 NACHTS AUF AUTOBAHNEN UND SCHNELLSTRASSEN. Zusammenfassung

FACTSHEET LKW TEMPO 80 NACHTS AUF AUTOBAHNEN UND SCHNELLSTRASSEN. Zusammenfassung FACTSHEET LKW TEMPO 80 NACHTS AUF AUTOBAHNEN UND SCHNELLSTRASSEN Zusammenfassung Die Ergebnisse der regelmäßig durchgeführten Erhebungen zur Lärmbelastung in Österreich (STATISTIK AUSTRIA 2011) zeigen

Mehr

PEMS-Messungen an drei Euro 6-Diesel-Pkw auf Streckenführungen in Stuttgart und München sowie auf Außerortsstrecken

PEMS-Messungen an drei Euro 6-Diesel-Pkw auf Streckenführungen in Stuttgart und München sowie auf Außerortsstrecken Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg PEMS-Messungen an drei Euro 6-Diesel-Pkw auf Streckenführungen in Stuttgart und München sowie auf Außerortsstrecken Kurzfassung L in

Mehr

Der Oberbürgermeister Mönchengladbach, FB 61 Stadtentwicklung und Planung

Der Oberbürgermeister Mönchengladbach, FB 61 Stadtentwicklung und Planung Der Oberbürgermeister Mönchengladbach, 17.06.2013 FB 61 Stadtentwicklung und Planung Berichtsvorlage Vorlagen-Nr. 3113/VIII öffentlich X nichtöffentlich Beratungsfolge: Bezirksvertretung West 16.07.2013

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan VI-140fa VE Yorckdreieck

Vorhabenbezogener Bebauungsplan VI-140fa VE Yorckdreieck Einwohnerinnenversammlung zum Bauvorhaben Hellweg-Baumarkt- Yorckdreieck 12. Februar 2013 Vorhabenbezogener VI-140fa VE Yorckdreieck (FPB) Vorhabenbezogener VI-140fa VE Yorckdreieck Teil 1 Teil 2 zum Vorhabenbezogener

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Wirkungen Dialog-Display Lob und Tadel vs Km-Anzeige

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Wirkungen Dialog-Display Lob und Tadel vs Km-Anzeige Wirkungen Dialog-Display Lob und Tadel vs Km-Anzeige Bundestagung Unfallkommission April 2010, LAFP BZ Neuss 3 Fragestellungen 1. Wie verändert sich das Geschwindigkeitsverhalten? 2. Wie zeitlich stabil

Mehr

Lärmaktionsplanung der Gemeinde Inning a. Ammersee

Lärmaktionsplanung der Gemeinde Inning a. Ammersee Lärmaktionsplanung der Gemeinde Inning a. Ammersee Bürgerwerkstatt Mobilität in Innig: Verbesserung der aktuellen Situation 04.07.2015 Ralph Kempiak ACCON GmbH, Gewerbering 5, 86926 Greifenberg Tel.: 08192

Mehr

Beitrag der E-Mobilität zum Klimaschutz. Hinrich Helms Metropolregion Rhein-Neckar Regionalkonferenz Energie & Umwelt Mannheim,

Beitrag der E-Mobilität zum Klimaschutz. Hinrich Helms Metropolregion Rhein-Neckar Regionalkonferenz Energie & Umwelt Mannheim, Beitrag der E-Mobilität zum Klimaschutz Hinrich Helms Metropolregion Rhein-Neckar Regionalkonferenz Energie & Umwelt Mannheim, 01.06.2016 Das ifeu 1971 gründeten Professoren und Studenten die AGU: Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Wenn Straßen zur (Alt-) Last werden

Wenn Straßen zur (Alt-) Last werden technische universität dortmund Fakultät Raumplanung Verkehrswesen und Verkehrsplanung Wenn Straßen zur (Alt-) Last werden Zur Frage des Umgangs mit der Straßeninfrastruktur unter Schrumpfungsbedingungen

Mehr

Halbierung der Lärmemissionen bis 2020: Das Lärmschutzprogramm der Deutschen Bahn AG

Halbierung der Lärmemissionen bis 2020: Das Lärmschutzprogramm der Deutschen Bahn AG Halbierung der Lärmemissionen bis 2020: Das Lärmschutzprogramm der Deutschen Bahn AG Deutsche Bahn AG Peter Westenberger Bahn-Umwelt-Zentrum Darmstadt, 21. November 2007 1 Die Entstehung von Schienenlärm:

Mehr

Bericht der Ad-hoc-Arbeitsgruppe Verbesserung des Miteinanders von Mensch und Verkehr

Bericht der Ad-hoc-Arbeitsgruppe Verbesserung des Miteinanders von Mensch und Verkehr Kiel und Hannover, den 3. September 2015 Bericht der Ad-hoc-Arbeitsgruppe Verbesserung des Miteinanders von Mensch und Verkehr zur Gemeinsamen Konferenz der Verkehrs- und Straßenbauabteilungsleiter der

Mehr

Städtebauliche Entwicklungskonzepte Ordnungsrechtliche und planende Verkehrsaufgaben

Städtebauliche Entwicklungskonzepte Ordnungsrechtliche und planende Verkehrsaufgaben 28.09.2010 Städtebauliche Entwicklungskonzepte Ordnungsrechtliche und planende Verkehrsaufgaben Gerhard Scholl Nach der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) gilt grundsätzlich eine innerörtliche Geschwindigkeit

Mehr

Verkehrsplanung & Verkehrsmanagement Die Grüne Welle als Lösung?

Verkehrsplanung & Verkehrsmanagement Die Grüne Welle als Lösung? 23. Oktober 2012 / Graz Verkehrsplanung & Verkehrsmanagement Die Grüne Welle als Lösung? DI(FH) Bernd Cagran Verkehrspolitik in Graz Prinzip Sanfte Mobilität Verkehrspolitische Leitlinien 2020 Prioritäten

Mehr

Projekt Schiene Nord Anforderungen an den Lärmschutz M. Jäcker-Cüppers Stellv. Vorsitzender des Arbeitsrings Lärm der DEGA ALD

Projekt Schiene Nord Anforderungen an den Lärmschutz M. Jäcker-Cüppers Stellv. Vorsitzender des Arbeitsrings Lärm der DEGA ALD Projekt Schiene Nord Anforderungen an den Lärmschutz M. Jäcker-Cüppers Stellv. Vorsitzender des Arbeitsrings Lärm der DEGA ALD Dialogforum Schiene Nord 5. Treffen Celle, 17.07.2015 Gliederung Lärmschutzziele:

Mehr

Geräuschemissionen verschiedener Markierungstypen

Geräuschemissionen verschiedener Markierungstypen Geräuschemissionen verschiedener Markierungstypen Nachweis mit dem CPX-Verfahren Müller-BBM Projekt Nr. M82085 CPX-Messung von Fahrbahnmarkierungen im Auftrag der 3M Deutschland GmbH Ziel: Verkehrslärm

Mehr

Lärmaktionsplan der Gemeinde Ritterhude. Entscheidungsvorschläge zu den vorgebrachten Anregungen und Hinweisen

Lärmaktionsplan der Gemeinde Ritterhude. Entscheidungsvorschläge zu den vorgebrachten Anregungen und Hinweisen Lärmaktionsplan der Gemeinde Ritterhude Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und der betroffenen Straßenbaulastträger vom 26.05.2009 bis 17.07.2009 beteiligte Behörden / Institutionen: Polizei Ritterhude

Mehr

Eine alte Forderung mit aktualisierten Inhalten: Gesamtbelastungsstudie für das Rhein-MainGebiet

Eine alte Forderung mit aktualisierten Inhalten: Gesamtbelastungsstudie für das Rhein-MainGebiet Eine alte Forderung mit aktualisierten Inhalten: Gesamtbelastungsstudie für das Rhein-MainGebiet Was sind die Hauptbelastungen im Rhein-Main-Gebiet? Wie werden diese derzeit erfasst? Exkurs: Ermittlung

Mehr

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Für die Bewertung der Immissionsbelastung stehen verschiedene Beurteilungswerte - e, Zielwerte, e, Schwellenwerte,

Mehr

KFZ-Steuertabellen. Befreiungen gem. 3 b

KFZ-Steuertabellen. Befreiungen gem. 3 b KFZ-Steuertabellen Befreiungen gem. 3 b Euro 3 Schlüsselnummern: 30, 31, 44, 47, 67, 69 Voraussetzung: erstmalige Zulassung vor dem 1.1.2001 Höhe 250,00 DM Otto DM Diesel aber: Befristung wirkt sich aber

Mehr

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009 Änderungen StVO und VwV-StVO seit 1. September 2009 StVO-Novelle: Warum? Abbau des Schilderwaldes : Verkehrszeichen nur dort, wo aufgrund besonderer Umstände zwingend erforderlich; mehr Eigenverantwortung

Mehr

Das Mediationsverfahren Pro und contra Ausbau - das Mediationsverfahren hilft vermitteln Die Situation am Frankfurter Flughafen und die Möglichkeiten

Das Mediationsverfahren Pro und contra Ausbau - das Mediationsverfahren hilft vermitteln Die Situation am Frankfurter Flughafen und die Möglichkeiten Das Mediationsverfahren Pro und contra Ausbau - das Mediationsverfahren hilft vermitteln Die Situation am Frankfurter Flughafen und die Möglichkeiten des Ausbaus Die mögliche Lage einer neuen Bahn Die

Mehr

Der Beitrag des BMU zur Minderung des Nachbarschaftslärms

Der Beitrag des BMU zur Minderung des Nachbarschaftslärms ALD-Winterveranstaltung Nachbarschaftslärm 12. Dezember 2013 in Berlin Der Beitrag des BMU zur Minderung des Nachbarschaftslärms Dr. Rudolf Brüggemann Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit,

Mehr

Neuerungen IMMIS em/luft Version 5.2

Neuerungen IMMIS em/luft Version 5.2 Neuerungen IMMIS em/luft Version 5.2 GmbH Emmy-Noether-Str. 2, 79110 Freiburg Tel: 0761 888 512 0; Fax: 0761 888 512 12 e-mail: info@immis.de Neuerungen IMMIS em/luft Version 5.2 Seite 3 Neuerungen IMMIS

Mehr

Verkehrsberuhigung in den Wohngebieten Millert und Neugreuth

Verkehrsberuhigung in den Wohngebieten Millert und Neugreuth Verkehrsberuhigung in den Wohngebieten Millert und Neugreuth Vorlagen-Nr.: Az.: Vorausgegangene Vorlage: GR 102/09-ö-30 112.23 189/96 vom 26.09.1996 Gremium: Zweck: Art: Datum: GR Beschluss Öffentlich

Mehr

Versandt per Maßnahmenliste: Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis z.hd. Herrn Landrat Stefan Dallinger Postfach Heidelberg

Versandt per   Maßnahmenliste: Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis z.hd. Herrn Landrat Stefan Dallinger Postfach Heidelberg Versandt per Email: Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis z.hd. Herrn Landrat Stefan Dallinger Postfach 10 46 80 69036 Heidelberg 14.01.2011 Sehr geehrter Herr Landrat Dallinger,. für das Neue Jahr 2011 wünschen

Mehr

zu Punkt der 948. Sitzung des Bundesrates am 23. September 2016 Erste Verordnung zur Änderung der Straßenverkehrs-Ordnung

zu Punkt der 948. Sitzung des Bundesrates am 23. September 2016 Erste Verordnung zur Änderung der Straßenverkehrs-Ordnung Bundesrat Drucksache 332/1/16 09.09.16 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse Vk - In - U zu Punkt der 948. Sitzung des Bundesrates am 23. September 2016 Erste Verordnung zur Änderung der Straßenverkehrs-Ordnung

Mehr

Bundesrat Drucksache 617/16. Verordnungsantrag des Landes Baden-Württemberg

Bundesrat Drucksache 617/16. Verordnungsantrag des Landes Baden-Württemberg Bundesrat Drucksache 617/16 19.10.16 Verordnungsantrag des Landes Baden-Württemberg Entwurf einer... Verordnung zur Änderung der fünfunddreißigsten Verordnung zur Durchführung des Bundes- Immissionsschutzgesetzes

Mehr

Beurteilung von Luftschadstoffen in der Bauleitplanung Seminarbeitrag vom Einleitung

Beurteilung von Luftschadstoffen in der Bauleitplanung Seminarbeitrag vom Einleitung 1 Einleitung Die Berücksichtigung der Auswirkungen von Bauvorhaben auf die Luftqualität ist durch die Novellierung der 22. BImSchV im Jahre 2002 und der 33. BimSchV 2004 in den Focus der Öffentlichkeit

Mehr

Lärmminderung im Schienengüterverkehr Dialogforum in Oldenburg (Holst)

Lärmminderung im Schienengüterverkehr Dialogforum in Oldenburg (Holst) Lärmminderung im Schienengüterverkehr Dialogforum in Oldenburg (Holst) Deutsche Bahn AG Peter Westenberger DB Umweltzentrum 16. Mai 2013 Die DB hat das Ziel der Halbierung des Schienenverkehrslärms in

Mehr

Mögliche fachliche Maßnahmen und deren Bewertung

Mögliche fachliche Maßnahmen und deren Bewertung ForumPlanenBauen - 16. Mai 2013 Lärmaktionsplanung 2. Stufe Mögliche fachliche Maßnahmen und deren Bewertung Wolfgang Wahl, Rapp Trans AG, Basel / Freiburg i.b. Inhalt Die Grundlagen: Lärmkartierung und

Mehr

Zukunft. Information. Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr

Zukunft. Information. Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr Zukunft Information Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr Eine bessere Luft für alle Berlin hat sich als eine der ersten Städte in Deutschland schon

Mehr

Strategische Umweltprüfung (SUP. Lëtzebuerg besser plangen

Strategische Umweltprüfung (SUP. Lëtzebuerg besser plangen Strategische Umweltprüfung (SUP Lëtzebuerg besser plangen Rechtsgrundlage und Zielsetzung Rechtsgrundlage: Bei der Aufstellung und Änderung bestimmter Pläne und Programme, wie der vier Plans Sectoriels

Mehr

Verkehrslärm Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung

Verkehrslärm Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung Verkehrslärm Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung 17.11.2015 Erläuterung Bearbeitungsstand Vorstellung erster Ergebnisse Dipl.-Ing. Manfred Ramm Neubau der A 33 von der A 1 (nördlich Osnabrück)

Mehr

Energielabels für Reifen Merkblatt Energieeffizienzkriterien für Produkte

Energielabels für Reifen Merkblatt Energieeffizienzkriterien für Produkte Energielabels für Reifen Merkblatt Energieeffizienzkriterien für Produkte Energielabels für Reifen 2 Reifen Stand: 04.02.2015 Einführung Für Reifen gibt es das EU-Energielabel das Kriterien für die Energieeffizienz

Mehr

Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre

Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre Folie 2 Überblick Meteorologie = Physik der Atmosphäre Dazu gehören auch Luftschadstoffe Wie gelangen Schadstoffe in die Atmosphäre?

Mehr

Rhein-Ruhr-Express PFA 3.3 Duisburg Hbf Abzw. Duisburg-Kaiserberg Ergebnisse der schall- und erschütterungstechnischen Untersuchungen

Rhein-Ruhr-Express PFA 3.3 Duisburg Hbf Abzw. Duisburg-Kaiserberg Ergebnisse der schall- und erschütterungstechnischen Untersuchungen Ergebnisse der schall- und erschütterungstechnischen Untersuchungen Folie 1 Schall- und Erschütterungsschutz Inhalt Betriebsbedingte Immissionen durch Schienenverkehr 1. Grundlagen 2. Schallimmissionen

Mehr

Gewerbliche E-Mobilität wirtschaftlich realisiert! Prof. 1 Dr. Achim Kampker (CEO) Berlin 06./07. Juni 2016

Gewerbliche E-Mobilität wirtschaftlich realisiert! Prof. 1 Dr. Achim Kampker (CEO) Berlin 06./07. Juni 2016 Gewerbliche E-Mobilität wirtschaftlich realisiert! Prof. 1 Dr. Achim Kampker (CEO) Berlin 06./07. Juni 2016 Unser Profil Über 120 Mitarbeiter am Standort Aachen stehen für eine gemeinsame Mission: Ein

Mehr

Kommunale Handlungsspielräume für eine saubere Luft

Kommunale Handlungsspielräume für eine saubere Luft Kommunale Handlungsspielräume für eine saubere Luft Martin Lutz Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Handlungsdruck (nur) auf lokaler Ebene? Was sind die Verursacher? Was kann lokal getan werden?

Mehr

Mautausweichverkehre. Steuerungswirkung der Lkw-Maut: Mag. Philipp Nagl. Home Page. Title Page. Contents. Page 1 of 19. Go Back. Full Screen.

Mautausweichverkehre. Steuerungswirkung der Lkw-Maut: Mag. Philipp Nagl. Home Page. Title Page. Contents. Page 1 of 19. Go Back. Full Screen. Steuerungswirkung der Lkw-Maut: Mautausweichverkehre Page 1 of 19 Mag. Philipp Nagl Transportlogistische Strategien zur Minderung der Zusatzkosten durch die fahrleistungsabhängige Lkw-Maut Page 2 of 19

Mehr

Abschlussbericht Landesprojekt 2009 Sozialvorschriften im Straßenverkehr Schwerpunktaktion Busse im Linienverkehr 2009

Abschlussbericht Landesprojekt 2009 Sozialvorschriften im Straßenverkehr Schwerpunktaktion Busse im Linienverkehr 2009 Abschlussbericht Landesprojekt 2009 Sozialvorschriften im Straßenverkehr Schwerpunktaktion Busse im Linienverkehr 2009 Einleitung Eine der Schwerpunktaktionen der rheinland-pfälzischen Gewerbeaufsicht

Mehr

Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen

Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen 0 Dr.-Ing. Rainer Hess,, Bonn 20. Januar 2016 Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen Minderbreite Querschnitte Betriebswirtschaftliche Betrachtungen

Mehr

Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Entwicklung des Güterverkehrs in Deutschland

Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Entwicklung des Güterverkehrs in Deutschland Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr Anna Brinkmann Umweltbundesamt Fachgebiet Umwelt und Verkehr Hannover, 04.05.2010 Seminar Green Logistics: Anforderungen und mögliche Umsetzung im Mittelstand

Mehr

Pressetermin. Maßnahmen auf den Bundesautobahnen Berlins. Berlin,

Pressetermin. Maßnahmen auf den Bundesautobahnen Berlins. Berlin, Pressetermin Maßnahmen auf den Bundesautobahnen Berlins Berlin, 15.07.2015 1. Fahrbahninstandsetzungsmaßnahme auf der Bundesautobahn A 100 von AS Schmargendorf bis Tunnel Rathenauplatz 2. Verkehrseinschränkungen

Mehr

Einbeziehung der Bundesstraße 31 in die Umweltzone verkehrliche Auswirkungen auf die umliegenden Gemeinden

Einbeziehung der Bundesstraße 31 in die Umweltzone verkehrliche Auswirkungen auf die umliegenden Gemeinden Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7463 30. 09. 2015 Antrag der Abg. Nicole Razavi u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Einbeziehung der

Mehr

Entschließung des Bundesrates "Lärmschutz an Schienenwegen verbessern"

Entschließung des Bundesrates Lärmschutz an Schienenwegen verbessern Bundesrat Drucksache 551/15 (Beschluss) 18.12.15 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates "Lärmschutz an Schienenwegen verbessern" Der Bundesrat hat in seiner 940. Sitzung am 18. Dezember

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen des Schallschutzes im Ausbreitungsweg. Dr.-Ing. Thomas Beckenbauer MÜLLER-BBM, Planegg

Möglichkeiten und Grenzen des Schallschutzes im Ausbreitungsweg. Dr.-Ing. Thomas Beckenbauer MÜLLER-BBM, Planegg Möglichkeiten und Grenzen des Schallschutzes im Ausbreitungsweg Dr.-Ing. Thomas Beckenbauer MÜLLER-BBM, Planegg Inhalt Abschirmeinrichtungen Schallschutzfenster Abgrenzung zu Maßnahmen an der Quelle Betrachtungen

Mehr

Bedeutung eines Klimaschutzgesetzes für die deutschen Städte

Bedeutung eines Klimaschutzgesetzes für die deutschen Städte Bedeutung eines Klimaschutzgesetzes für die deutschen Städte Werner Görtz, Düsseldorf Fachkommission Umwelt des Deutschen Städtetages Ziel Verminderung der Treibhausgasemissionen in NRW gegenüber 1990

Mehr

Radverkehrsförderung in Zeiten knapper Kassen Kosteneffiziente Maßnahmen im Straßenraum

Radverkehrsförderung in Zeiten knapper Kassen Kosteneffiziente Maßnahmen im Straßenraum Radverkehrsförderung in Zeiten knapper Kassen Kosteneffiziente Maßnahmen im Straßenraum Matthias Franz Fachtagung des VRS in Köln, 20. Mai 2014 Die ivm Partner für Integriertes Verkehrs-und Mobilitätsmanagement

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Umweltwirkungen von Geschwindigkeitsbeschränkungen

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Umweltwirkungen von Geschwindigkeitsbeschränkungen Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Umweltwirkungen von Geschwindigkeitsbeschränkungen Wer ist der VCD? Verkehrsclub für alle Alternative zu Autoclubs Seit mehr als 25 Jahren ist der VCD der Umwelt- und

Mehr

TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG

TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG v [km/h] TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG: DER NEFZ - NEUER EUROPÄISCHER FAHRZYKLUS 160 140 120 100 80 60 Kaltstart (20 bis 30 C) Dauer: 1180 Sekunden Strecke: 11 km Durchschnittsgeschwindigkeit:

Mehr

Energieeffizienz im Verkehr

Energieeffizienz im Verkehr Energie benötigt für Fortbewegung, Komfort, Heben... Energiebasis sind zumeist fossile Brennstoffe, teilweise auch Wasserkraft, Solarenergie, Atomstrom unterschiedliche Voraussetzungen der Verkehrsträger

Mehr

Abmessungen von Nutzfahrzeugen

Abmessungen von Nutzfahrzeugen Abmessungen von Nutzfahrzeugen Die wichtigsten Abmessungen wie z. B. Breite, Höhe und Länge eines Nfz. Sind in Deutschland gesetzlich in der StVZO, die der Richtlinie 96/53EG entspricht, festgelegt. Die

Mehr

Fachmarktzentrum Falder Bürrig

Fachmarktzentrum Falder Bürrig Seite 1 Fachmarktzentrum Falder Bürrig Abschätzung der Geräuschimmissionen am Wohnhaus Auf dem Bürrig 3 Rahmenbedingungen und Ansätze: 1. Haus Auf dem Bürrig 3 Westseite Südseite Höhe der Fenster (OK):

Mehr

Immissionsschutz. Lärmschutz. Lärm ist eins der wesentlichen kommunalen Umweltprobleme. Sport- und Freizeitlärm. Verkehrslärm

Immissionsschutz. Lärmschutz. Lärm ist eins der wesentlichen kommunalen Umweltprobleme. Sport- und Freizeitlärm. Verkehrslärm Immissionsschutz Die untere Immissionsschutzbehörde bietet folgende Dienstleistungen im Bereich des Lärmschutzes an: Beratung zu Geräuschproblemen aller Art Auskünfte aus dem Schallimmissionsplan der Universitäts-

Mehr

Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG

Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG Dr. Elke Weingarten (Bosch & Partner Berlin) Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1 30163 Hannover

Mehr

GSV-Forum City Mobility das Rad ist schon erfunden

GSV-Forum City Mobility das Rad ist schon erfunden Experience integrated mobility. GSV-Forum City Mobility das Rad ist schon erfunden Städtische Verkehrsinformation und neue Technologien siemens.com/answers Jede Sekunde zwei neue Stadtbewohner! Der Anbruch

Mehr

Umweltinformationen Ressortübergreifende Nutzung von Fachdaten

Umweltinformationen Ressortübergreifende Nutzung von Fachdaten Umweltinformationen Ressortübergreifende Nutzung von Fachdaten BAYSISforum 2013, 13.-14. Juni 2013, München Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Johann Fischer Umweltinformationen Ressortübergreifende

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

Verkehrsüberwachung durch Abschnittskontrolle. - Pilotprojekt in Niedersachsen -

Verkehrsüberwachung durch Abschnittskontrolle. - Pilotprojekt in Niedersachsen - Verkehrsüberwachung durch Abschnittskontrolle Stand: September 2014 Die Abschnittskontrolle Sie bezeichnet ein System zur Überwachung der Geschwindigkeiten im Straßenverkehr, bei dem nicht die Geschwindigkeit

Mehr