Ort der sonstigen Leistung B2B und B2C Grundregeln. Ort der sonstigen Leistung an Unternehmer (B2B) ( 3a Abs 6)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ort der sonstigen Leistung B2B und B2C Grundregeln. Ort der sonstigen Leistung an Unternehmer (B2B) ( 3a Abs 6)"

Transkript

1 Ort der sonstigen Leistung B2B und B2C Grundregeln Sonstige Leistungen an Unternehmer (B2B) werden gemäß 3a Abs 6 grundsätzlich am Empfängerort erbracht, wobei durch das Reverse Charge Prinzip eine umsatzsteuerliche Erfassung in anderen Mitgliedstaaten entfällt. Als B2B gelten auch sonstige Leistungen an eine juristische Person, die eine UID besitzt, bzw. Leistungen für den nichtunternehmerischen Bereich eines Unternehmens ( 3a Abs. 5). Leistungen für private Zwecke des Unternehmers fallen aber unter die B2C Bestimmungen. Als Nachweis der Unternehmereigenschaft gilt grundsätzlich die Bekanntgabe der UID. Ort der Dienstleistung an Nichtunternehmer (B2C) ist gemäß 3a Abs 7 der Unternehmerort (Grundregel). Rechtsgrundlagen: 3a Abs. 5 bis 7 UStG 1994 Ort der sonstigen Leistung an Unternehmer (B2B) ( 3a Abs 6) Grundregel Nach der Grundregel werden sonstige Leistungen B2B gemäß 3a Abs 6 grundsätzlich amempfängerort erbracht, wobei durch das Reverse Charge Prinzip eine umsatzsteuerliche Erfassung in anderen Mitgliedstaaten entfällt. Von der Grundregel umfasst sind beispielsweise intellektuelle Leistungen(Beratungsleistung, e-commerce, EDV-Leistungen, Werbeleistungen etc.), alle Güterbeförderungsleistungen (und Nebenleistungen), Reparaturleistungen etc, dievermittlungsleistungen und langfristiges Leasing von Beförderungsmitteln. Beispiel 1: Ein Schweizer und ein deutscher Unternehmer (S und D) laden sich von einer österreichischen Homepage eine kostenpflichtige Datei herunter. Leistungsort ist nach 3a Abs 6 die Schweiz (betreffend S) und Deutschland (betreffend D). Betreffend die Leistung an D kommt es zum Übergang der Steuerschuld. Beispiel 2: Der Wiener Unternehmer least in Deutschland einen PKW beim Münchner Leasingunternehmen L für 4 Jahre. Gemäß 3a Abs 6 liegt der Leistungsort für das Vermieten an U in Wien. Gleichzeitig kommt es zum Übergang der Steuerschuld auf U. U kann die übergegangene Steuerschuld gemäß 12 Abs 2 Z 2 lit b nicht als Vorsteuer abziehen (Vorsteuerabzugsverbot bei PKWs). Beispiel 3: Der kroatische Unternehmer K (ohne UID) beauftragt einen österreichischen Spediteur Ö1 für den Transport von Waren von Wien nach Paris. Für die Vermittlung dieses Auftrags stellt der slowenische Vermittler S dem Ö1 eine Rechnung. Den Transport von Wien nach München

2 übernimmt der österreichische Frachtführer Ö2, von München nach Paris der deutsche Frachtführer D1, beide im Auftrag vom Spediteur Ö1. In München werden die Waren vom deutschen Unternehmer D2 im Auftrag von D1 umgeladen. In Paris wird die Ware im Auftrag von Ö1 vom französischen Unternehmer F (Frankreich) abgeladen. Leistungsort für den österreichischen Spediteur Ö1 ist nach 3a Abs 6 Kroatien mit Reverse Charge. Eine Zusammenfassende Meldung (ZM) muss erstellt werden, da Kroatien Mitgliedstaat der EU ist. Leistungsorte von Ö2, D1 und F sind nach 3a Abs 6 Österreich (Leistungsempfänger ist Ö1) mit Reverse Charge (außer bei der Leistung von Ö2). Leistungsort von D2 ist nach 3a Abs 6 Deutschland (Leistungsempfänger ist D1). Beispiel 4: Ein österreichisches Unternehmen U repariert eine Uhr für ein deutsches Uhrengeschäft D. Das Schweizer Unternehmen S hat diese Leistungen für D vermittelt. Der Leistungsort von U für die Reparaturleistung an D richtet sich gemäß 3a Abs 6 nach der Grundregel (Empfängerort -Deutschland). Der Leistungsort für die Vermittlungsprovisionen von D, die er an S bezahlen muss, richtet sich ebenfalls nach der Grundregel gemäß 3a Abs 6 (Deutschland). Gleichzeitig kommt es in beiden Fällen zum Übergang der Steuerschuld auf D. Ort der sonstigen Leistung an Nichtunternehmer (B2C) Grundregel Ort der Dienstleistung an Nichtunternehmer (B2C) ist gemäß 3a Abs 7 derunternehmerort. Beispiel 5: Eine deutsche Privatperson lässt sich in einem Kitzbühler Hotel von einem Kitzbühler Masseur massieren, beim Friseur die Haare schneiden und surft in einem Internetshop im Internet. Um das Hotel auf Schadenersatz zu verklagen, weil man wegen der Speisen eine Magenverstimmung bekam, wird ein Kitzbühler Rechtsanwalt beauftragt. Leistungsort ist in allen Fällen gemäß 3a Abs 7 der Unternehmerort Kitzbühl. Abgrenzung B2B und B2C ( 3a Abs. 5) Als Unternehmer gelten auch Unternehmer, die für ihrennichtunternehmerischen Bereich sonstige Leistungen empfangen (vgl 3a Abs 5 Z 1), sowie juristische Personen ohne unternehmerische Tätigkeit, die eineumsatzsteueridentifikationsnummer (UID) besitzen (vgl 3a Abs 5 Z 2). Leistungen an Unternehmer, die als Privatpersonen handeln, werden hingegen nicht als Unternehmer behandelt. Beispiel 6: Eine österreichische geschäftsleitende Holding empfängt Rechtsanwaltsleistungen aus Deutschland izm der als nichtunternehmerisch geltenden Beteiligungsverwaltung.

3 Leistungsort ist Österreich mit Übergang der Steuerschuld auf den Leistungsempfänger. Ein Vorsteuerabzug steht nicht zu. Beispiel 7: Ein nichtunternehmerischer gemeinnütziger Verein hat im Jahr 01 um EUR Waren in Deutschland eingekauft, im Jahr 02 werden keine weiteren Waren aus der EU eingekauft. Er erhält begrenzt für das Jahr 01 eine UID, da er über der Erwerbsschwelle von EUR ist, muss er die Waren in Österreich der Erwerbsteuer unterziehen (siehe Art 1 Abs 4). Aufgrund eines Gewährleistungsfalls muss er einen deutschen Rechtsanwalt beauftragen, der im Jahr 01 eine Rechnung über EUR stellt, im Jahr 02 über EUR. Im Jahr 01 gelten die B2B-Regeln, da der Verein zwar Nichtunternehmer ist, aber als juristische Person eine UID besitzt. Leistungsort ist Österreich mit Übergang der Steuerschuld auf den Leistungsempfänger. Ein Vorsteuerabzug steht mangels Unternehmereigenschaft nicht zu. Im Jahr 02 gelten die B2C-Regeln, da der Verein keine UID mehr besitzt. Leistungsort ist Deutschland. Beispiel 8: Ein Baumeister lässt sich im Urlaub in Spanien die Haare schneiden. Der Leistungsort wird nach 3a Abs 7 (Spanien) und nicht nach 3a Abs 6 bestimmt, da es sich um eine private Dienstleistung handelt. Prüfung des Status des Empfängers der sonstigen Leistung Formelle Nachweise Grundsätzlich ist innerhalb der EU dieuid-nr. des Leistungsempfängers ausreichend; für Unternehmer außerhalb der EU wäre entweder einefinanzamtsbestätigung, eine Steueroder andere Unternehmeridentifikationsnummer des entsprechenden Landes, oder auch anderehandelsübliche zumutbare unternehmensinterne Sicherungsmaßnahmen (Art 18 der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 282/2011 des Rates vom 15. März 2011) erforderlich. Eigenschaft des Empfängers Sofern dem Leistenden keine gegenteiligen Informationen wie etwa die Art der erbrachten Leistung vorliegen, kann er davon ausgehen, dass es sich um sonstige Leistung für unternehmerische Zwecke des Empfängers handelt, wenn Letzterer ihm für diesen Umsatz seine UID mitgeteilt hat (Art 19 der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 282/2011 des Rates vom 15. März 2011). Beispiel 9

4 Ein österreichischer Rechtsanwalt installiert sich auf seinem Computer einen kostenpflichtigen Internetzugang zu einer italienischen Homepage, die den Zugang zu Pornovideos gewährt. Der Rechtsanwalt gibt seine UID bekannt. Leistungsort ist Italien, weil die sonstige Leistung offensichtlich privater Natur ist (Grundregel B2C). Weist der Rechtsanwalt nach, dass der Zugang zu dieser Internetseite beruflicher Natur ist (beispielsweise weil er wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten im Auftrag eines Mandanten recherchiert) dann ist der Leistungsort Österreich mit Reverse Charge. Ort der sonstigen Leistung B2B Sonderregeln Grundstücksleistungen - Grundstücksort ( 3a Abs 9) Beispiel 8: Ein österreichischer Architekt plant für einen Unternehmer U ein Betriebsgebäude in Malaga. Ein österreichisches Unternehmen errichtet das Gebäude in Malaga. U nächtig - um den Baufortschritt zu überwachen - öfters in einem Hotel in Malaga. Nach Fertigstellung des Gebäudes vermietet U einen Teil des Gebäudes an andere Unternehmer. Leistungsort ist für alle diese Leistungen gemäß 3a Abs 9 Malaga. Personenbeförderung -Beförderungstrecke ( 3a Abs 10) Beispiel 9: Ein Manager lässt sich mit dem Taxi von Wien nach Prag zu einem Geschäftstermin bringen (Strecke ca 320 km). Ca 1 / 4 des gesamten Beförderungsentgelts unterliegt gemäß 3a Abs 10 in Österreich der Umsatzsteuer (das entspricht dem Ö- Streckenanteil von ca 80 km). Kulturelle und sportliche, unterrichtende Leistungen - Tätigkeitsort [ab gilt auch bei diesen Leistungen das Empfängerortprinzip mit Ausnahme für Eintrittsgelder zu Veranstaltungen] ( 3a Abs 11 lit a) Beispiel 10: Ein deutscher Regisseur wird für die unternehmerischen Salzburger Festspiele, die in München ein Gastspiel haben, engagiert. Leistungsort ist grundsätzlich der Tätigkeitsort (München). Ab liegt der Leistungsort in Salzburg (da B2B -Sitz des Leistungsempfängers - Salzburg). Beispiel 11: Ein Architekturkongress findet in Wien statt. Veranstalter ist die deutsche Architektenvereinigung. Weiters werden vom Veranstalter im Rahmen einer kleinen Messe Werbestände inklusive diverser anderer Leistungen (zb Werbeauftritte, Lautsprecherdurchsagen etc) an Softwareanbieter etc vermietet. Die Kongressgebühren ("Eintrittsberechtigungen") sind am Veranstaltungsort Wien nach 3a Abs 11 lit a steuerbar, ebenso die Leistungen an die Aussteller. Treten Vortragende im Auftrag des Veranstalters auf, so richtet sich deren Leistungsort ebenfalls nach 3a Abs 11 lit a, dh nach dem Tätigkeitsort Wien, wobei bei ausländischen Leistenden in Österreich Reverse Charge gilt. Hinweis: Ab richtet sich die Leistung der Vortragenden an den Veranstalter bzw des Veranstalters an die Aussteller gemäß 3a Abs 6 nach dem Sitz des Veranstalters bzw der Aussteller (Empfängerort). Das bedeutet, dass deren Leistungsort Deutschland bzw der Sitz der Aussteller wäre, wobei Reverse Charge zur Anwendung käme.

5 Beispiel 12: Ein deutscher Profi-Springreiter erhält für seinen Start beim Fest der Pferde in der Wiener Stadthalle vom österreichischen Veranstalter ein Startgeld. Leistungsort ist gemäß 3a Abs 11 lit a der Tätigkeitsort Wien, wobei auch hier in Österreich Reverse Charge gilt. Ab wäre der Leistungsort ebenfalls Wien (allerdings gemäß 3a Abs 6). Restaurantdienstleistungen und Catering - Verabreichungsort ( 3a Abs 11 lit d) Beispiel 13: Ein Wiener Cateringunternehmen erbringt eine Cateringleistung für den Prager Opernball. Leistungsort nach 3 Abs 11 lit d ist Prag (Ort der Verpflegungsdienstleistung). Kurzfristiges Leasing -Übergabeort ( 3a Abs 12) Beispiel 14: Ein deutscher Unternehmer mietet einen PKW bei einem deutschen Unternehmen für 1 Woche oder 7 Monate. Der PKW wird am Flughafen Wien übergeben. Leistungsort ist im ersten Fall gemäß 3a Abs 12 Wien. Bei einer 7 Monate dauernden Miete richtet sich der Leistungsort nach der Grundregel gemäß 3a Abs 6 (Empfängerort Deutschland mit Reverse Charge) Sicherung der Besteuerung -Zusammenfassende Meldung B2B für Grundregelleistungen (Art 21 Abs 3) Zu beachten wäre, dass zur Überwachung der Besteuerung ab auch für grenzüberschreitende innergemeinschaftliche sonstige Leistungen grundsätzlich eine ZM zu erfolgen hat, allerdings nur, wenn sie unter die Grundregel nach 3a Abs 6 fallen! Beispiel 15: Ein österreichischer Unternehmer erbringt an Steuerpflichtige in Schweden und in der Schweiz Bauleistungen und in Deutschland Beratungsleistungen. Nur die Beratungsleistung an deutsche Unternehmer ist in die ZM aufzunehmen. Die Beratungsleistungen an die Schweizer Unternehmer sind nicht innergemeinschaftlich. Die Bauleistungen an die schwedischen Unternehmen werden nicht nach 3a Abs 6, sondern nach 3a Abs 9 beurteilt, wodurch sich keine ZM-Pflicht ergibt. Ort der sonstigen Leistung B2C Sonderregeln Rechtsgrundlagen: 3a Abs Sonderregeln sonstige Leistungen B2C Vermittlungsleistungen an Nichtunternehmer ( 3a Abs 8 UStG) Eine Vermittlungsleistung liegt vor, wenn ein Unternehmer durch Herstellung unmittelbarer Rechtsbeziehungen zwischen einem Leistenden und einem Leistungsempfänger einenleistungsaustausch zwischen diesen Personen herbeiführt. Der Vermittler wird auf fremde Rechnung und im fremden Namen tätig und erhält vom Auftraggeber nur eine Provision für die Vermittlungsleistung. Eine Vermittlungsleistung an einen Nichtunternehmer

6 (Nichtsteuerpflichtigen) wird gem 3a Abs 8 dort erbracht, wo der vermittelte Umsatz erbracht wird. Beispiel 1: Ein österreichisches Unternehmen vermittelt für eine österreichische Privatperson einen tschechischen Magier für dessen Kinderparty im Sommer in Lignano (Italien). Leistungsort ist gemäß 3a Abs 8 der Ort der vermittelten Leistung, der sich gemäß 3a Abs 11 lit a) nach dem Tätigkeitsort des Magiers (Lignano) bestimmt, da dort der Auftritt stattfindet. Auch die Vermittlungsleistung selbst bestimmt sich gemäß 3a Abs 8 daher nach diesem Ort (Italien). Die Vermittlungsleistung ist daher in Österreich nicht steuerbar, sondern in Italien. Beispiel 2: Ein slowenischer Privater P lässt von einem slowenischen Unternehmen ein Klavier von Laibach nach Wien transportieren. Ein Wiener Vermittler V verrechnet dem P 200 EUR für die Vermittlung des Transports. Die Vermittlungsleistung des V ist gemäß 3a Abs 8 am Ort der vermittelten Leistung (dieser ist gemäß Art 3a Abs 1 der Abgangsort Laibach) in Laibach steuerbar. Beispiel 3: Der slowakische Unternehmer SK vermittelt für den italienischen Privaten I eine Güterbeförderung von München nach Hamburg. Die Vermittlungsleistung des SK an I ist gemäß 3a Abs 8 ivm Abs 10 in Deutschland (Beförderungsstrecke) steuerbar. Grundstücksleistungen ( 3a Abs 9 UStG) Siehe B2B Sonderregeln Güter- und Personenbeförderung - Beförderungstrecke ( 3a Abs 10) Personenbeförderungsleistungen B2C und grundsätzlich auchgüterbeförderungen B2C (Ausnahme ig Güterbeförderung) werden dort erbracht, wo die Beförderung bewirkt wird (Beförderungsstrecke, vgl 3a Abs 10 UStG). Beispiel 4: Ein Busunternehmer bringt ein Gruppe Pensionisten von Wien zum Oktoberfest nach München und wieder zurück (Strecke ca. 800 km). ¾ des gesamten Beförderungsentgelts unterliegen gemäß 3a Abs 10 in Österreich der Umsatzsteuer (das entspricht dem Ö- Streckenanteil von 600 km). Weiters ersucht ein Pensionist den Fahrer in München, dass er ihm gegen Entgelt einen Koffer extra zu seiner Tante von München nach Nürnberg transportiert. Leistungsort der Güterbeförderung ist gemäß 3a Abs 10 Deutschland (die Beförderungsstrecke liegt in Deutschland).

7 Innergemeinschaftliche Güterbeförderung - Abgangsort (Art 3a Abs 1) Die innergemeinschaftliche Güterbeförderung B2C bestimmt sich ausschließlich nach dem Abgangsort (Art 3a Abs 1 UStG). Beispiel 5: Die österreichische Privatperson P beauftragt den österreichischen Frachtführer Ö mit dem Transport eines Klaviers von Wien nach Berlin. Der Leistungsort für Ö betreffend seine Leistung an P liegt in Österreich (Abgangsort). Beispiel 6: Die österreichische Privatperson P beauftragt mit dem Transport eines Möbelstücks von Wien nach Bad Segeberg (Deutschland) den österreichischen Frachtführer Ö für die Strecke Wien- Salzburg, den deutschen Frachtführer D1 für die Strecke Salzburg -Hamburg und den deutschen Frachtführer D2 für die Strecke Hamburg - Bad Segeberg. Der Leistungsort für Ö liegt in Österreich ( 3a Abs 10 -Beförderungsstrecke), für D1 ebenfalls in Österreich (Art 3a Abs 1 -Abgangsort) und für D2 in Deutschland ( 3a Abs 10 -Beförderungsstrecke). Kulturelle, sportliche Leistungen, Nebentätigkeiten zu Güterbeförderungen und deren Vermittlung, Begutachtung von beweglichen körperlichen Gegenständen und Arbeiten an solchen Gegenständen - Tätigkeitsort ( 3a Abs 11 lit a bis c) Tätigkeitsbezogene Leistungen B2C sind dort steuerbar, wo die Tätigkeit tatsächlich ausgeübt wird (Tätigkeitsort gem 3a Abs 11 lit a bis c). Beispiel 7: Sie kaufen Eintrittskarten für eine Theateraufführung in Wien, ein Popkonzert in München und eine Messeeintrittskarte in Prag. Weiters engagieren sie einen Zauberer für ihre Sommerparty in Lignano. Leistungsorte sind gemäß 3a Abs 11 lit a Wien, München, Prag bzw Lignano. Beispiel 8: Sachverhalt wie Beispiel 6. In Hamburg wird das Klavier vom einem deutschen Unternehmen H auf einen anderen LKW umgeladen. H stellt P dafür eine Rechnung. Leistungsort ist gemäß 3a Abs 11 lit b der Tätigkeitsort Hamburg. Beispiel 9: Sie schicken ihre Uhr zu einem Schweizer Uhrmacher nach Basel zur Reparatur. Leistungsort ist gemäß 3a Abs 11 lit c der Tätigkeitsort Basel.

8 Restaurantdienstleistungen und Catering - Verabreichungsort ( 3a Abs 11 lit d) Siehe B2B Sonderregeln Beispiel 10: Ein ungarischer Reisebus macht auf Rastplatz in der Wachau halt und es wird für die Fahrgäste ein Kesselgulasch gegen ein zusätzliches Entgelt angerichtet. Der Leistungsort ist gemäß 3a Abs 11 lit d Österreich. Innergemeinschaftliche Bordverpflegungsdienstleistungen (mit Ausnahme von Bussen)- Abgangsort (Art 3a Abs 3) Der Leistungsort von innergemeinschaftlichen Bordverpflegungsdienstleistungen ist gem Art 3a Abs 3 BMR der Abgangsort der Personenbeförderung. Innergemeinschaftliche Personenbeförderungen in diesem Sinn betreffen Beförderungen mittels Schiff, Flugzeug oder Eisenbahn von einem Mitgliedstaat in einen anderen Mitgliedstaat. Beispiel 11: Jemand speist im Zugrestaurant des EuroNight (Wien-Hamburg) und kauft eine Packung Zigaretten von einem ungarischen Cateringunternehmen. Für beide Leistungen (sonstige Leistung Restaurantdienstleistung und Lieferung von Zigaretten) ist gemäß Art 3a Abs 3 bzw 3 Abs 11 der Leistungsort Wien (Abgangsort). Vermietung von Beförderungsmitteln Kurzfristiges Leasing - Übergabeort ( 3a Abs 12) Die kurzfristige Vermietung eines Beförderungsmittels an Nichtunternehmer ist nach 3a Abs. 12 Z 1 am Übergabeort des Beförderungsmittels steuerbar. Zur Unterscheidung kurzfristig -langfristig siehe B2B Sonderregeln. Beispiel 12: Jemand mietet einen PKW für seinen Urlaub bei einem deutschen Unternehmen für 1 Woche. Der PKW wird am Flughafen Wien übergeben. Leistungsort ist gemäß 3a Abs 12 der tatsächliche Übergabeort des Fahrzeugs - Wien. Beispiel 13: Eine Wiener Privatperson least einen Campingbus in Deutschland für eine Europatour von Februar bis Oktober. Es liegt kein kurzfristiges Leasing, sondern Langzeitleasing (Nutzung länger als 30 Tage) vor. Der Leistungsort bestimmt sich nicht nach 3a Abs 12 Z 1, sondern nach 3a Abs. 12 Z 2 (Wohnsitz des Leasingnehmers - Wien). Langfristige Vermietungen B2C - Empfängerort

9 Die langfristige Vermietung eines Beförderungsmittels an Nichtunternehmer ist nach 3a Abs. 12 Z 2 grundsätzlich am Wohnsitz dem Leasingnehmers steuerbar (ausgenommen Sportboote - am Übergabeort). Beispiel 14: Der österreichische Private P least in Deutschland einen Pkw beim Münchner Leasingunternehmen L. Gem 3a Abs 12 Z 2 liegt der Leistungsort für das Vermieten an P in Österreich (Wohnsitz). "Katalogleistungen" an "Drittlandsnichtunternehmer" - Empfängerort ( 3a Abs 13 lit a ivm 3a Abs 14) Werden die in 3a Abs. 14 aufgezählten Leistungen an Drittlands Privatpersonen erbracht, so liegt der Leistungsort an deren Wohnsitz. Beispiel 15: Ein russischer Tourist verklagt ein österreichisches Hotel auf Schadenersatz, weil er keinen Wodka zum Frühstück erhalten hat und beauftragt dafür einen Innsbrucker Anwalt. Leistungsort des Anwalts ist gemäß 3a Abs 13 lit a ivm 3a Abs 14 Z 3 ("die sonstigen Leistungen aus der Tätigkeit als Rechtsanwalt...") der Wohnsitz seines Klienten - Russland. "Katalogleistungen" von "Drittlandsunternehmern" - Empfängerort ( 3a Abs 13 lit b ivm 3a Abs 14 Z 14). Werden die in 3a Abs. 14 Z 14 aufgezählten Leistungen an EU-Private erbracht, so liegt der Leistungsort an deren Wohnsitz. Beispiel 16: Ein österreichischer Privater ladet sich von einer Schweizer Homepage eine kostenpflichtige Datei herunter. Hinsichtlich des Schweizer Unternehmers gilt folgende Sonderregelung: Werden e-commerce, Rundfunk- Fernseh- oder Telekomleistungen von Drittlandsunternehmen erbracht, so verlagert sich gemäß 3a Abs 13 lit b bzw gemäß der VO BGBl II 2003/383 der Leistungsort an den Wohnort des Kunden. In diesen Fällen kann der Unternehmer das vereinfachte Regime gemäß 25a in Anspruch nehmen. Im konkreten Fall wäre daher der Leistungsort Österreich. Der Schweizer Unternehmer könnte alle seine e- commerce-umsätze an Privatpersonen in der EU über das vereinfachte Regime des 25a abwickeln (Voraussetzungen siehe 25a), wobei er die Registrierung nur in einem Mitgliedstaat seiner Wahl vornehmen müsste. Hinweis: Ab verlagert sich der Leistungsort auch bei e-commerce-leistungen von EU- Unternehmern an Privatpersonen an den Empfängerort. Das würde im Beispielsfall bedeuten, dass beim Herunterladen des österreichischen Privaten von einer deutschen Homepage der Leistungsort sich von Deutschland an den Wohnsitz des Kunden nach Österreich sich verlagern würde.

10 Beachte: Für gewisse sonstige Leistungen wurden mit Verordnung bestimmt, dass sich der Leistungsort nach der tatsächlichen Nutzung bestimmt (Vermietung von körperlichen Gegenständen, Vermittlung von Sportwetten, Telekomleistungen, Personalgestellung, Vermietung von Beförderungsmittel). Diese VO sind jedoch nur in Hinblick auf Drittländer anwendbar!

DAS MEHRWERTSTEUER-PAKET AB 1.1.2010 UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE REISEBRANCHE

DAS MEHRWERTSTEUER-PAKET AB 1.1.2010 UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE REISEBRANCHE DAS MEHRWERTSTEUER-PAKET AB 1.1.2010 UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE REISEBRANCHE mit freundlicher Unterstützung von: Mag. HEINZ & Partner Steuer- und Unternehmensberatung GmbH 1030 Wien, Landstrasser Hauptstraße

Mehr

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen.

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. LIEFERUNGEN Steuerkennzeichen EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. Das Unternehmen weist auf der Rechnung die österreichische Steuer aus. Die TU

Mehr

Besorgungsleistungen. Beispiel: Besorgung einer innergemeinschaftlichen Güterbeförderung B2C

Besorgungsleistungen. Beispiel: Besorgung einer innergemeinschaftlichen Güterbeförderung B2C Beispiele zu 3a neu ab 1.1.2010; ohne Gewähr 1 Besorgungsleistungen Beispiel: Besorgung einer innergemeinschaftlichen Güterbeförderung B2C Ein österreichischer Spediteur Ö besorgt für eine Privatperson

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

Grenzüberschreitende Dienstleistungen (Stand 1.5.2013): Wann die deutsche Umsatzsteuer berechnet werden muss

Grenzüberschreitende Dienstleistungen (Stand 1.5.2013): Wann die deutsche Umsatzsteuer berechnet werden muss Seite 1 von 15 Grenzüberschreitende Dienstleistungen (Stand 1.5.2013): Wann die deutsche Umsatzsteuer berechnet werden muss Bei sonstigen Leistungen und Werkleistungen richtet sich der Leistungsort nach

Mehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr. Nr. 130/14

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr. Nr. 130/14 Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Nr. 130/14 Ansprechpartnerin: Ass. iur. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße

Mehr

Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich. MMag. Lars Gläser

Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich. MMag. Lars Gläser Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich MMag. Lars Gläser 1 Überblick Zielsetzungen bei der Besteuerung von Drittlandsunternehmern Drittlandsunternehmer im UStG Bestimmung

Mehr

Grenzüberschreitende Dienstleistungen

Grenzüberschreitende Dienstleistungen Seite 1 von 14 Grenzüberschreitende Dienstleistungen Wann seit dem 1.1.2010 die deutsche Umsatzsteuer berechnet werden muss Wilhelm Krudewig 05.05.2010 Weitere Downloads, nützliche Informationen sowie

Mehr

Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden

Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs bringt es mit sich, dass Dienstleistungen zunehmend

Mehr

Besteuerung grenzüberschreitender Dienstleistungen

Besteuerung grenzüberschreitender Dienstleistungen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 60190 Besteuerung grenzüberschreitender Dienstleistungen Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs bringt es mit

Mehr

42. ÖGWT-Berufsanwärter-Meeting Die Umsatzsteuer in Beispielen Beispiele aus der Steuerberaterprüfung

42. ÖGWT-Berufsanwärter-Meeting Die Umsatzsteuer in Beispielen Beispiele aus der Steuerberaterprüfung 42. ÖGWT-Berufsanwärter-Meeting Die Umsatzsteuer in Beispielen Beispiele aus der Steuerberaterprüfung Mag. Stephan Hofbauer 6.5.2009 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Fahrplan Vermittlungsleistung

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

Umsatzsteuer: Risikofalle EU-Exporte. Prof. Dr. Thomas Küffner. Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer

Umsatzsteuer: Risikofalle EU-Exporte. Prof. Dr. Thomas Küffner. Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer Umsatzsteuer: Risikofalle EU-Exporte Prof. Dr. Thomas Küffner Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer 1. Warenexporte in die EU Gliederung 2. Dienstleistungsexporte in

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Betrugsbekämpfungsverordnung ab 1. 1. 2014 (UStBBKV, BGBl. II 369/2013)

Betrugsbekämpfungsverordnung ab 1. 1. 2014 (UStBBKV, BGBl. II 369/2013) Bei bestimmten Umsätzen wird ab 1.1.2014 die Umsatzsteuer vom Leistungsempfänger geschuldet (Reverse Charge), wenn dieser Unternehmer ist. Der leistende Unternehmer haftet für diese Steuer: 1. Lieferungen

Mehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden MERKBLATT Recht und Fairplay Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs bringt es mit sich, dass Dienstleistungen

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Der Umsatzsteuer unterliegt ein Unternehmer, sofern er Lieferungen und sonstige Leistungen gegen Entgelt im Inland erbringt ( 1 UStG).

Der Umsatzsteuer unterliegt ein Unternehmer, sofern er Lieferungen und sonstige Leistungen gegen Entgelt im Inland erbringt ( 1 UStG). Steuern (Stand 01/13) Inklusiver Änderungen per 01.01.2013 1. Umsatzsteuer Der Umsatzsteuer unterliegt ein Unternehmer, sofern er Lieferungen und sonstige Leistungen gegen Entgelt im Inland erbringt (

Mehr

Export von Dienstleistungen Umsatzsteuer Kein Problem? Zertifizierte Qualität bei Service, Beratung und Interessenvertretung

Export von Dienstleistungen Umsatzsteuer Kein Problem? Zertifizierte Qualität bei Service, Beratung und Interessenvertretung Export von Dienstleistungen Umsatzsteuer Kein Problem? Dr. Susanne Herre, 26. Oktober 2010 Wie die Rechnung stellen? Deutsches Softwarehaus programmiert für rumänischen Kunden. Alle Arbeiten werden in

Mehr

Deutscher Verband der

Deutscher Verband der der freien Übersetzer und Dolmetscher e.v. Ines Richter Berlin, 25. März 2013 Rechnungslegung ins Ausland Zusammenstellung der Regelungen zur Rechnungslegung ins Ausland mit freundlicher Unterstützung

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat SEITE 1 / 5 DEZEMBER 2013 Umsatzsteuer- richtlinien- Wartungserlass 2013 Überlassung von Jobtickets an Mitarbeiter (Rz 74) Die unentgeltliche Überlassung von Monats-/Jahresfahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 9337 Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Bei der Umsatzbesteuerung grenzüberschreitender Warenverkäufe wird grundsätzlich

Mehr

Steuerschuldnerschaft in der Umsatzsteuer

Steuerschuldnerschaft in der Umsatzsteuer Steuerschuldnerschaft in der Umsatzsteuer Inhaltsverzeichnis Übergang der Steuerschuldnerschaft Allgemein - Sinn und Zweck des Verfahrens 2 - Änderungen des Reverse-Charge-Verfahren durch das sogenannte

Mehr

Kamingespräch. Umsatzsteuer für digitale Umsätze. MMag. Roman Haller, LL.B. Umsatzsteuer für digitale Umsätze

Kamingespräch. Umsatzsteuer für digitale Umsätze. MMag. Roman Haller, LL.B. Umsatzsteuer für digitale Umsätze Kamingespräch MMag. Roman Haller, LL.B. LINZ Kleinunternehmerregelung Bei Jahresumsatz < EUR 30.000 keine Steuerpflicht der Ausgangsumsätze Kein VSt-Abzug aus Eingangsleistungen Option zur Steuerpflicht

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 1. Einleitung Zum 01.01.2010 wird in der Schweiz ein neues Mehrwertsteuergesetz (im Folgenden: nmwstg) in Kraft treten. Das neue Gesetz

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel

Änderungen zum Jahreswechsel Änderungen zum Jahreswechsel Fernand Dupont, Wirtschaftskammer Wien Änderungen zum Jahreswechsel / Fernand Dupont Steuerliche Änderungen 2013 Stabilitätsgesetz 2012 Abgabenänderungsgesetz 2012 Einkommensteuer

Mehr

Workshop: Die umsatzsteuerrechtliche Beurteilung von Messeleistungen und Kongressgebühren

Workshop: Die umsatzsteuerrechtliche Beurteilung von Messeleistungen und Kongressgebühren Workshop: Die umsatzsteuerrechtliche Beurteilung von Messeleistungen und Kongressgebühren Leitung/Moderation: Matthias Winkler (SH+C) Triesen/Liechtenstein, 19. November 2011 1 Einführung in das Thema

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Liechtensteinische Treuhandkammer

Liechtensteinische Treuhandkammer ische Treuhandkammer 7. Praxisschulung 8. April 2014 im SAL / Schaan Referent Max Gross Bezugsteuer auf Dienstleistungsimporten Hinweis Dieser Vortrag beschränkt sich aus zeitlichen Gründen auf den Bezug

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Die Umsatzsteuer in Deutschland

ABGABEN UND STEUERN. Die Umsatzsteuer in Deutschland ABGABEN UND STEUERN Die Umsatzsteuer in Deutschland Jänner 2015 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres

Mehr

3. Bohrmaschine an spanische Privatperson aus Madrid. Die spanische Lieferschwelle wird nicht überschritten.

3. Bohrmaschine an spanische Privatperson aus Madrid. Die spanische Lieferschwelle wird nicht überschritten. Übungsaufgabe 1 Unternehmer Proldi GmbH aus Köln (Deutschland) verkauft: 1. Maschine an belgischen Unternehmer (ID-Nr.: BE 123 456 789) aus Brüssel. Die belgische Lieferschwelle wird nicht überschritten.

Mehr

ÖGWT-Club Umsatzsteuer-Update - Aktuelles 2012

ÖGWT-Club Umsatzsteuer-Update - Aktuelles 2012 ÖGWT-Club Umsatzsteuer-Update - Aktuelles 2012 Mag. Peter Mayr Mag. Ernst Müller 14. Februar und 1. März 2012 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Neuerungen AbgÄG 2011, BGBl I 76/2011 Durchführungsverordnung

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl UMSATZSTEUERKARUSSELL D Ö D1 Händler im Ausland Ö1 Missing Trader Ö2 Buffer Ö3 Exporteur 2 FALLVARIANTE 1 > Ausgangsfall tatsächliche Lieferung der Waren Ö1

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Berger, Fallbeispiele zur Umsatzsteuer, LexisNexis

Inhaltsverzeichnis VII. Berger, Fallbeispiele zur Umsatzsteuer, LexisNexis Inhaltsverzeichnis Vorwort...V 1. Grundsätze der Mehrwertsteuer... 1 2. Steuerbare Umsätze ( 1 UStG)... 2 2.1. Einzelfälle zum Leistungsaustausch ( 1 Abs 1 UStG)... 4 2.1.1. Leistungsaustausch allgemein...

Mehr

Das KFZ im Steuerrecht. Informationsveranstaltung

Das KFZ im Steuerrecht. Informationsveranstaltung Das KFZ im Steuerrecht Informationsveranstaltung Übersicht Normverbrauchsabgabe Differenzbesteuerung Ausfuhrlieferungen Vorsteuerabzug Reparaturen für ausländische Abnehmer Leistungskalkulation Werkstätten

Mehr

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE RECHNUNGSSTELLUNG HONORARNOTE... 2 UMSATZSTEUERBEFREIUNG... 3 UMSATZSTEUERIDENTIFIKATIONSNUMMER (UID-NR./UST-ID.NR)... 3 REVERSE

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Umsatzsteuer & mehr Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Berlin, 10. Februar 2009 ÜbersichtTitel Themen Kurze Vorstellung der MERIDIUM Die Basics

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wurde die Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG mit Wirkung vom 01. April 2004 geändert. Konsequenz: Der Rechnungsempfänger

Mehr

12. U msatzsteuerschuld 12.

12. U msatzsteuerschuld 12. Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein 12. U msatzsteuerschuld 12. Wer die Umsatzsteuer schuldet, hängt davon ab, ob es sich um eine Leistung, einen Eigenverbrauch oder einen Import handelt. Bei den Leistungen

Mehr

Rechnungsaustellung Umsatzsteuer/Vorsteuer

Rechnungsaustellung Umsatzsteuer/Vorsteuer Rechnungsaustellung Umsatzsteuer/Vorsteuer Buchhaltung für kleine Unternehmen Sindelkova 2012 Inhalt: I. Warenlieferung Deutschland, Österreich 1. Kunde aus Deutschland 2. Kunde aus Österreich II. Warenlieferung

Mehr

STEUERTIPP DIE UMSATZSTEUER IM EU-BINNENMARKT

STEUERTIPP DIE UMSATZSTEUER IM EU-BINNENMARKT STEUERTIPP DIE UMSATZSTEUER IM EU-BINNENMARKT Vorwort Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Umsatzsteuer ist als EU-weit harmonisierte Steuer in allen Mitgliedstaaten weitgehend einheitlich geregelt.

Mehr

Hobel und Späne GMBH Hauptstraße 31 1140 Wien Tel.: 01/ 456 78 90

Hobel und Späne GMBH Hauptstraße 31 1140 Wien Tel.: 01/ 456 78 90 Rechnung bis 50,00 inkl. Umsatzsteuer Hobel und Späne GMBH Hauptstraße 6. Ausstellungsdatum Lieferdatum: 2.7.202. Tag der oder sonstigen Wien, 2.7.202 0,00 0,00 Holztruhe Stauraum 90,00 5,00 2. Menge und

Mehr

0 Inhaltsverzeichnis 1

0 Inhaltsverzeichnis 1 1 Umsatzbesteuerung in Österreich, der Schweiz und in Deutschland Erläuterungen und Texte Von Dr. Wolfram Birkenfeld Richter am Bundesfinanzhof a.d. Mag. Dr. Hannes Gurtner Steuerberater, Wirtschaftsprüfer

Mehr

Überlassung von Sportgeräten und -anlagen, Ausflüge

Überlassung von Sportgeräten und -anlagen, Ausflüge Kurzfristige Vermietung + Nebenleistungen zu 7 % USt Übernachtung im Hotelzimmer, Appartement, auf dem Campingplatz Ausstattung der Zimmer mit Einrichtungsgegenständen, z. B. Fernsehgerät, Radio, Telefon,

Mehr

Was gibt es Neues? Die Highlights aus dem Wartungserlass zu den Umsatzsteuerrichtlinien (Teil II)

Was gibt es Neues? Die Highlights aus dem Wartungserlass zu den Umsatzsteuerrichtlinien (Teil II) 1 of 7 10.02.2014 09:51 - RDB-Literatur»Suchbegriffe im Text gefunden: Zum ersten Treffer Titel Was gibt es Neues? Die Highlights aus dem Wartungserlass zu den Umsatzsteuerrichtlinien (Teil II) Rubrik

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 (Stand 20.01.2015)

Mehr

Umsatzsteuer aktuell. Das neue Mehrwertsteuerpaket. Stephan Raab 5. Januar 2010

Umsatzsteuer aktuell. Das neue Mehrwertsteuerpaket. Stephan Raab 5. Januar 2010 Das neue Mehrwertsteuerpaket Stephan Raab 5. Januar 2010 Agenda Das Mehrwertsteuerpaket Innergemeinschaftlicher Warenverkehr ausgewählte Schwerpunkte des BMF-Schreibens vom 6. Januar 2009 (Nachweise für

Mehr

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick)

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick) Christiane Maxminer Vorlesung zum Umsatzsteuerrecht SS 2012 Vorlesungsplan A. Einleitung I. Merkmale der Umsatzsteuer II. Verhältnis des UStG zum Europarecht III. Prüfungsschema Umsatzsteuer B. Ausgangsumsätze

Mehr

Wichtige Termine 2010 im Überblick

Wichtige Termine 2010 im Überblick Ausgabe 01/2010 Inhaltsverzeichnis Wichtige Termine 2010 im Überblick Umsatzsteuer Update 2010 UFS verneint Gebührenpflicht bei rein elektronischen Rechtsgeschäften Regelbedarfsätze für Unterhaltsleistungen

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Beurteilen Sie bitte den Sachverhalt aus Sicht des D1 und des D3 (Steuerbarkeit und Steuerpflichtigkeit).

Beurteilen Sie bitte den Sachverhalt aus Sicht des D1 und des D3 (Steuerbarkeit und Steuerpflichtigkeit). Klausurteil USt Zeit 60 Minuten Hilfsmittel: UStG / UStDV / UStR Frage 1: (20 Minuten) Der deutsche Schokoladenhersteller D1 (Sitz der Fabrik in Köln), bestellt bei dem belgischen Großhändler B in Brüssel

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 23.3.2011 Amtsblatt der Europäischen Union L 77/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 282/2011 DES RATES vom 15. März 2011 zur Festlegung von Durchführungsvorschriften

Mehr

1. Musterrechnungen 1.1. Lieferung 1.1.1. Leistungsort im Inland an einen Unternehmer (Normalfall)

1. Musterrechnungen 1.1. Lieferung 1.1.1. Leistungsort im Inland an einen Unternehmer (Normalfall) 1. Musterrechnungen 1.1. Lieferung 1.1.1. Leistungsort im Inland an einen Unternehmer (Normalfall) Firma Mustermann GmbH 79111 Freiburg USt-ID-Nr.: DE 123456789 Feldbergstr. 15 Tel: 0761 / 33 33 33 Fax;

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

ÖGWT PÖRTSCHACHER STEUERBERATERTAGUNG INTERNATIONALES STEUERRECHT

ÖGWT PÖRTSCHACHER STEUERBERATERTAGUNG INTERNATIONALES STEUERRECHT ÖGWT PÖRTSCHACHER STEUERBERATERTAGUNG INTERNATIONALES STEUERRECHT Spezialfragen zur Ertragssteuer, Umsatzsteuer, Sozialversicherung, Schenkungssteuer 27. 28. September 2013 Wir verbinden Menschen und Wissen

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Die steuerliche Bedeutung der Abgrenzung zwischen Arbeitskräfteüberlassung und Werkvertrag bei der Tätigkeit ausländischer Unternehmer in Österreich

Die steuerliche Bedeutung der Abgrenzung zwischen Arbeitskräfteüberlassung und Werkvertrag bei der Tätigkeit ausländischer Unternehmer in Österreich Quelle: Stefan Haas und Karl Waser in SWI 2013 Die steuerliche Bedeutung der Abgrenzung zwischen Arbeitskräfteüberlassung und Werkvertrag bei der Tätigkeit ausländischer Unternehmer in Österreich Personnel

Mehr

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1. Pflichtangaben in einer Rechnung Die Rechnungsrichtlinie der EU wurde umgesetzt. 1 Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1.1 Zeitraum ab 01.01.2004 Pflichtangaben einer Rechnung

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN UMSATZSTEUER 2002

SONDERRUNDSCHREIBEN UMSATZSTEUER 2002 R E S W i r t s c h a f t s t r e u h a n d Steuerberatungs und Buchprüfungsgesellschaft m.b.h. A - 1030 Wien Rasumofskygasse 10/17 Tel: 0043 1 714 42 16 Fax: 0043 1 714 42 16 16 R E S. W T H @ A O N.

Mehr

Merkblatt. über die Grundzüge des deutschen Umsatzsteuerrechts

Merkblatt. über die Grundzüge des deutschen Umsatzsteuerrechts Finanzamt Konstanz Umsatzsteuer-Ausland Schweiz / Liechtenstein -------------------------------------- Merkblatt über die Grundzüge des deutschen Umsatzsteuerrechts Hinweis: Der Inhalt des Merkblatts und

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Umsatzsteuer in der Praxis Mehrwertsteuerpaket 2010 - Rechnungsstellung und Vorsteuerabzug - Auslandsumsätze von Dipl.-Finanzwirt Rüdiger Weimann 8. Auflage Umsatzsteuer in der Praxis Weimann schnell und

Mehr

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Tax Breakfast 8. April 2014 Inhaltsverzeichnis Software in der Bilanz Individual- versus Standardsoftware Die Gewerbesteuer-Falle Umsatzsteuer Praxisfall:

Mehr

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich EU-VERZOLLUNG ODER DIE IDEE MIT DEM TRANSITLAND Ihre Vorteile als Schweizer Exporteur Gleichstellung mit allen anderen EU-Lieferanten Fiskalisch der gleiche Vorgang wie bei einem EU-Lieferanten. Reduzierte

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2732. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2732. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/2732 18. Wahlperiode 07.10.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Caren Lay, Annette Groth, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

Erklärung des Reverse-Charge-Verfahrens. (Quelle: Haufe Office Gold 18-07-2013) UMSATZSTEUER. 1 Fälle des Reverse-Charge-Verfahrens

Erklärung des Reverse-Charge-Verfahrens. (Quelle: Haufe Office Gold 18-07-2013) UMSATZSTEUER. 1 Fälle des Reverse-Charge-Verfahrens KANZLEI SCHENK BERLIN Juli 2013 Erklärung des Reverse-Charge-Verfahrens (Quelle: Haufe Office Gold 18-07-2013) Begriff In bestimmten Fällen schuldet nicht der leistende, sondern ausnahmsweise der Leistungsempfänger

Mehr

FGS-Umsatzsteuer-Rundschreiben 2011/02. Übergang der Steuerschuld auf den Lieferungsempfänger von Schrott und anderen werthaltigen Abfällen

FGS-Umsatzsteuer-Rundschreiben 2011/02. Übergang der Steuerschuld auf den Lieferungsempfänger von Schrott und anderen werthaltigen Abfällen Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Das BMF hat mit Schreiben vom 4. Februar 2011 Hinweise zur Anwendung der Neuregelungen im Zusammenhang mit der Erweiterung des Anwendungsbereichs des 13b UStG und zu

Mehr

Unterstützung des Mehrwertsteuerpakets

Unterstützung des Mehrwertsteuerpakets Microsoft Dynamics NAV Unterstützung des Mehrwertsteuerpakets 2010 Whitepaper Stand: November 2009 www.microsoft.de/dynamics/nav Inhalt HINTERGRUND... 3 Das Mehrwertsteuerpaket 2010... 3 DAS MEHRWERTSTEUERPAKET

Mehr

Steuerrechtliche Relevanz von EU-Forschungsförderungen im 7. Rahmenprogramm

Steuerrechtliche Relevanz von EU-Forschungsförderungen im 7. Rahmenprogramm Steuerrechtliche Relevanz von EU-Forschungsförderungen im 7. Rahmenprogramm I. Einkommenssteuerrechtliche Relevanz 1. Allgemeines Wenn ein/e österreichische/r UnternehmerIn von der Europäischen Kommission

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL E-MAIL DATUM

Mehr

Betrugsbekämpfungsverordnung ab 1. 1. 2014 (UStBBKV, BGBl. II 369/2013)

Betrugsbekämpfungsverordnung ab 1. 1. 2014 (UStBBKV, BGBl. II 369/2013) Betrugsbekämpfungsverordnung ab 1. 1. 2014 (UStBBKV, BGBl. II 369/2013) Bei bestimmten Umsätzen wird ab 1.1.2014 die Umsatzsteuer vom Leistungsempfänger geschuldet (Reverse Charge), wenn dieser Unternehmer

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen

Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen Im Umsatzsteuerrecht gibt es eine Regelung im 13 b UStG, die bestimmt, dass der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schuldet und nicht der

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Fachseminar Mehrwertsteuer

Fachseminar Mehrwertsteuer Fachseminar Mehrwertsteuer Überblick zu den jüngsten Entwicklungen Grenzüberschreitende Aufträge Esther Hiltpold, VAT Support GmbH, 7. Nov. 2013 Die MWST: Ein Buch mit 7 Siegeln Beispiele aus dem MWST-

Mehr

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt Mehrwertsteuer Vorsteuer Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer Grundlagen I Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt 1. (1) Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: die Lieferungen und sonstigen Leistungen,

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Steuerschuldumkehr bei Lieferung von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern, Spielekonsolen und integrierten Schaltkreisen

Steuerschuldumkehr bei Lieferung von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern, Spielekonsolen und integrierten Schaltkreisen Steuerschuldumkehr bei Lieferung von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern, Spielekonsolen und integrierten Schaltkreisen 1. Allgemeines 2. Für welche Waren gilt das Verfahren? 3. Für welche Lieferempfänger

Mehr

www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Umsatzsteuer-News

www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Umsatzsteuer-News www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Aktuelles rund um das Umsatzsteuerrecht Umsatzsteuer-News Ausgabe 9, Oktober 2013 Inhalt Aus der Europäischen Union...1 Verordnung zur Neuregelung des Leistungsorts

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER

AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER Mit Prof. Helmut Karg TEIL I Aus dem Inhalt Neuregelung der strafbefreienden Selbstanzeige bezüglich der Umsatzsteuer durch das Gesetz zur Anpassung der Abgabenordnung

Mehr

ÖGWT-Club Umsatzsteuer-Update - Aktuelles 2011

ÖGWT-Club Umsatzsteuer-Update - Aktuelles 2011 ÖGWT-Club Mag. Peter Mayr 8. und 16. Februar 2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. 1. Aktuelle gesetzliche Änderungen 2 1 Glücksspielgesetz- Novelle 2008 3 Glücksspielgesetz-Novelle 2008

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

E-Umsatzsteuer für E-Leistungen?

E-Umsatzsteuer für E-Leistungen? E-Umsatzsteuer für E-Leistungen? Dr. Bettina Bauer, LL.M (it-law) 1 1. Was ist eine elektronisch erbrachte Dienstleistung?...2 2. Indirekter und direkter E-Commerce...2 Indirekter E-Commerce...2 Lieferung...2

Mehr

MEHRWERTSTEUER. Dienstleistungen über die Grenze Oft Steuerbefreit, aber eben nicht immer Seite 4 FINANZ-DOSSIER. Grenzüberschreitende

MEHRWERTSTEUER. Dienstleistungen über die Grenze Oft Steuerbefreit, aber eben nicht immer Seite 4 FINANZ-DOSSIER. Grenzüberschreitende CHF 28. Grenzüberschreitende DL Dienstleistungen über die Grenze Oft Steuerbefreit, aber eben nicht immer Seite 4 Grenzüberschreitende DL Grenzüberschreitende Leistungen an eine Betriebsstätte im EU-Raum

Mehr

Laufende Wartung 2010 UStR 2000

Laufende Wartung 2010 UStR 2000 Laufende Wartung 2010 UStR 2000 1.1.2 Eigenverbrauch Abschnitt 1.1.2, der Aussagen zum Eigenverbrauch enthält, wird neu gefasst. Nach der Überschrift zu Abschnitt 1.1.2 wird die Wortfolge Siehe Rz 79 gestrichen.

Mehr

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme? Köln Berlin München Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?" Streck Mack Schwedhelm Rechtsanwälte, Fachanwälte

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr