Niederschrift. über die öffentliche Sitzung des Stadtrates vom 06. Juli Anwesend:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niederschrift. über die öffentliche Sitzung des Stadtrates vom 06. Juli 2009. Anwesend:"

Transkript

1 Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Stadtrates vom 06. Juli 2009 Anwesend: Der Vorsitzende: Oberbürgermeister Dr. Gerhard Beigeordnete Hilgert zu TOP 11 Nr. 3 die Mitglieder: Albrecht Baumann Brand Breyer Fiedler Fleckenstein Frey, J. Dr. Frey Dr. Gaida Harth Hilgert bis TOP 6 Hinze Hofmann Hüttemann Immerheiser Jung Kappesser, W. bis TOP 6 Klose Külzer Lager Lakinger Mathes Menk Palmen Proksch Raddatz Schäfer Schild Schröder Stawik ab TOP 8 Strenge Stritter Weiß Weitzel Wirtz Zintel Es fehlte entschuldigt: Körber, G. Körber, A. ab TOP 8 Weiter waren anwesend: Bürgermeister Claus Beigeordnete Hilgert ab TOP 6 Beigeordneter Kappesser ab TOP 6 Oberamtsrat Rolletter Stadtverwaltungsdirektor Schönherr B. Oberamtsrat Pies Amtsrat Scherer Amtsrätin Bahr bis TOP 6

2 2 Amtsleiter Laur Amtsleiter Kissel bis TOP 12 Stadtamtmann Müller-Blaschko TA Brühl VA Hilgert bis TOP 6 VA Bachmann VA Dorn Grabungsleiter Grewe bis TOP 15 Bauhofleiter Gimnich bis TOP 11 Wirtschaftsprüfer Schumacher zu TOP 11 Schriftführer: Beginn der Sitzung: Ende der Sitzung: Konrad Uhr Uhr Die Ratsmitglieder, der Bürgermeister und die Beigeordneten waren ordnungsgemäß mit Ladung vom 01. Juli 2009 zur Sitzung einberufen worden. Die Sitzung fand im Ratssaal des Rathauses statt. Oberbürgermeister Dr. Gerhard eröffnete die Sitzung, begrüßte die Anwesenden und stellte die fähigkeit fest. Vor Eintritt in die Tagesordnung informierte Ratsmitglied Frey darüber, dass er einen Antrag zur Tagesordnung stellen wolle. Da dies erst nach der Konstituierung des Stadtrates möglich sei, einigte man sich darauf. Tagesordnung 1. Begrüßung und Konstituierung des neuen Stadtrates 2. Verpflichtung der Mitglieder des Stadtrates 3. Mitteilungen 4. Beantwortung von Anfragen 5. Änderung der Hauptsatzung 6. Ehrenamtliche Beigeordnete 6.1 Festlegung der Reihenfolge der allgemeinen Vertretung des Oberbürgermeisters 6.2 Wahl Wahl eines weiteren Beigeordneten (Vertretungsbefugnis 2) Wahl eines weiteren Beigeordneten (Vertretungsbefugnis 3) 6.3 Ernennung, Vereidigung und Amtseinführung der Beigeordneten 7. Zustimmung zum Vorschlag des Oberbürgermeisters zur Bildung und Übertragung von Geschäftsbereichen sowie der Vertretungsregelung 8. Verpflichtung weiterer Ratsmitglieder 9. Wahl der Ausschussmitglieder 9.1 Haupt- und Finanzausschuss 9.2 Bau- und Planungsausschuss 9.3 Rechnungsprüfungsausschuss

3 3 10. Zuständigkeitsordnungen 10.1 Haupt- und Finanzausschuss 10.2 Bau- und Planungsausschuss 11. Eigenbetriebsähnliche Einrichtung Sportstätten Im Blumengarten der Stadt Ingelheim am Rhein, Jahresabschluss Projekt Fußball und Soziales /Streetwork 13. Gewährung eines zinslosen Darlehens an den Abwasserzweckverband Untere Selz und außerplanmäßige Auszahlung 14. Dienstleistungszentrum öffentliche Sicherheit; Umnutzung ehem. Maehler & Kaege; Aufhebung des Sperrvermerks 15. Kaiserpfalz Ingelheim: Kooperationsvertrag zwischen der Stadt Ingelheim und der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz 16. Straßenumbenennung, Umbenennung der Verbindungsstraße zwischen Max.Planck- Straße/ Im Blumengarten in Henry-Dunant-Straße 17. Annahme von Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen und ähnlichen Zuwendungen; Geldspende für den Kindergarten "Im Bienengarten" von DEKRA-Partner Bingen 18. Richtlinie zur Förderung von Kleinstunternehmen im Einzelhandel 19. Einzelhandelsbebauung "Neue Mitte" über die Gestaltung der Fassaden 20. Bebauungsplan Stadtzentrum II - Beratung und über die Ergebnisse aus der erneuten Beteiligungen der Öffentlichkeit gemäß 3 (2) BauGB und der Behörden gemäß 4 (2) BauGB - Satzungsbeschluss 21. Bebauungsplan Vor der Stiegelpforte - Beratung und über die Ergebnisse aus den Beteiligungen der Öffentlichkeit gemäß 3 (1) BauGB und der Behörden gemäß 4 (1) BauGB - über die Durchführung der Beteiligungen der Öffentlichkeit gemäß 3 (2) BauGB und der Behörden gemäß 4 (2) BauGB 1. Begrüßung und Konstituierung des neuen Stadtrates Oberbürgermeister Dr. Gerhard begrüßte den neu gewählten Stadtrat und gab einen Einblick auf die Rechte und Pflichten eines Ratsmitgliedes. Weiterhin erläuterte er die Bedeutung der Hauptsatzung und der Geschäftsordnung des Stadtrates. 2. Verpflichtung der Mitglieder des Stadtrates

4 4 Oberbürgermeister Dr. Gerhard wies die Ratsmitglieder entsprechend der Sitzungsvorlage auf ihre Pflichten nach der Gemeindeordnung hin. Anschließend verpflichtete er gemäß 30 Abs. 2 GemO nachstehend genannte Ratsmitglieder durch Handschlag auf die gewissenhafte Erfüllung ihrer Pflichten und überreichte Ihnen Stadtkrawatte oder Stadttuch: Albrecht Hüttemann Schäfer Baumann Immerheiser Schild Brand Jung Schröder Breyer Klose Strenge Fiedler Külzer Stritter Fleckenstein Lager Weiß Frey, J. Lakinger Weitzel Dr. Frey Mathes Wirtz Dr. Gaida Menk Zintel Harth Palmen Hinze Proksch Hofmann Raddatz Das gewählte Ratsmitglied Körber, G. war in der Sitzung nicht anwesend und wird in der kommenden Sitzung des Stadtrates verpflichtet. Im Anschluss an die Verpflichtung des Stadtrates stellte Ratsmitglied Frey den Antrag zur Tagesordnung den Punkt 19 Einzelhandelsbebauung Neue Mitte, über die Gestaltung der Fassaden von der Tagesordnung abzusetzen da dieser Punkt bereits abschließend in der öffentlichen Sitzung des Bau- und Planungsausschusses beraten und beschlossen wurde. Nach eingehender Beratung über die weitere Behandlung des Tagesordnungspunktes wurde wie folgt über die beantragte Absetzung beschlossen: Abstimmungsergebnis: 12 Ja-Stimmen 19 Nein-Stimmen Ratsmitglied Stritter nahm an der Beratung und fassung nicht teil und rückte vom Sitzungstisch ab. Oberbürgermeister Dr. Gerhard bat darum, den Tagesordnungspunkt 16 Straßenumbenennung, Umbenennung der Verbindungsstraße zwischen Max.Planck-Straße/ Im Blumengarten in Henry- Dunant-Straße wegen weiterem Beratungsbedarf von der Tagesordnung abzusetzen und die Tagesordnungspunkte 17.1 Annahme von Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen und ähnlichen Zuwendungen; Sachspenden für das Kindergemeinschaftshaus Ober-Ingelheim vom Elternausschuss der Einrichtung und 17.2 Annahme von Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen und ähnlichen Zuwendungen; Spenden für den Kindergarten Beethovenstraße vom Förderverein der Einrichtung in der Tagesordnung zu ergänzen. Gegen die Absetzung und die Ergänzung erhob sich kein Widerspruch. 3. Mitteilungen Oberbürgermeister Dr. Gerhard teilte mit, dass der Ältestenrat der Stadt Biberach in der Zeit von Freitag, bis mit einer 10-köpfigen Delegation zu einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch in Ingelheim zu Gast war.

5 5 sich im Stadtrat der Stadt Limbach-Oberfrohna nach den Kommunalwahlen folgende Sitzverhältnisse ergeben: CDU 12 Sitze, Die Linke 5 Sitze, SPD 5 Sitze, FDP 3 Sitze, NPD 1 Sitz und die GRÜNEN keinen Sitz. 4. Beantwortung von Anfragen Folgende Anfrage wurde beantwortet: Anfrage der CDU-Fraktion vom zum Thema "Konzept der Kindergartenfeuerwehr in Ingelheim" 5. Änderung der Hauptsatzung Frau Dr. Frey stellte folgenden Antrag zur vorgeschlagenen Ausschussgröße: Die Sitze im Haupt- und Finanzausschuss, Bau- und Planungsausschuss, Rechnungsprüfungsausschuss und Waldausschuss sollen auf 16 erhöht werden da dies die beste Variante sei das Wahlergebnis richtig wiederzugeben. Abstimmungsergebnis: 8 Ja-Stimmen 28 Nein-Stimmen Anschließend erklärte Fraktionsvorsitzender Klose, dass die beabsichtigte Aufteilung der Ausschussbesetzung das Stärkeverhältnis im Stadtrat nicht widerspiegele. Daher stellte auch er folgenden Antrag: Die vorgeschlagene Ausschussgröße von 12 Sitzen wird auf 13 Sitze erhöht. Abstimmungsergebnis: 4 Ja-Stimmen 32 Nein-Stimmen Die Abstimmung erfolgt offen. Des Weiteren beantragte Fraktionsvorsitzender Klose folgendes: Die Anzahl der ehrenamtlichen Beigeordneten wir auf eins heruntergesetzt, damit sich das Wahlergebnis widerspiegeln kann. Abstimmungsergebnis: 4 Ja-Stimmen 32 Nein-Stimmen Da über alle Änderungsanträge negativ abgestimmt wurde, wurde wie folgt über den Verwaltungsvorschlag abgestimmt:

6 6 Der Stadtrat beschließt die Satzung zur 18. Änderung der Hauptsatzung der Stadt Ingelheim am Rhein vom 26. November 1990 in der Form, wie sie der Anlage zu dieser Sitzungsvorlage beigefügt ist. Abstimmungsergebnis: 25 Ja-Stimmen 8 Nein-Stimmen 3 Enthaltungen 6. Ehrenamtliche Beigeordnete 6.1 Festlegung der Reihenfolge der allgemeinen Vertretung des Oberbürgermeisters Der Stadtrat beschließt, dass die ehrenamtlichen Beigeordneten in der Reihenfolge ihrer Wahl zur allgemeinen Vertretung des Oberbürgermeisters berufen sind, wenn und soweit er und der Bürgermeister verhindert sind. bei 7 Enthaltungen Gemäß 36 Abs. 3 Satz 2 GemO ruhte das Stimmrecht des Vorsitzenden. 6.2 Wahl Wahl eines weiteren Beigeordneten (Vertretungsbefugnis 2) Für die CDU-Fraktion schlug Fraktionsvorsitzender Palmen Frau Irene Hilgert für die Wahl zur ersten ehrenamtlichen Beigeordneten vor. Weitere Vorschläge wurden nicht gemacht. Die Wahl erfolgte durch Stimmzettel in geheimer Abstimmung; für diesen Zweck stand eine Wahlkabine zur Verfügung. Nach Prüfung der Wahlurne durch die Wahlhelferinnen Schröder und Weiß wurden die Ratsmitglieder zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Stimmen wurden gemäß 25 Abs. 8 der Geschäftsordnung vom Vorsitzenden und den Wahlhelfern ausgezählt. Abstimmungsergebnis: 27 Ja-Stimmen 5 Nein-Stimmen 3 Enthaltungen Die Abstimmung erfolgte geheim durch Stimmzettel. Gemäß 36 Abs. 3 Satz 2 GemO ruhte das Stimmrecht des Vorsitzenden. Frau Hilgert erklärte, dass sie die Wahl annehme.

7 Wahl eines weiteren Beigeordneten (Vertretungsbefugnis 3) Für die SPD-Fraktion schlug Herr Külzer Herrn Werner Kappesser für die Wahl zum zweiten ehrenamtlichen Beigeordneten vor. Weitere Vorschläge wurden nicht gemacht. Die Wahl erfolgte durch Stimmzettel in geheimer Abstimmung; für diesen Zweck stand eine Wahlkabine zur Verfügung. Nach Prüfung der Wahlurne durch die Wahlhelferinnen Schröder und Weiß wurden die Ratsmitglieder zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Stimmen wurden gemäß 25 Abs. 8 der Geschäftsordnung vom Vorsitzenden und den Wahlhelfern ausgezählt. Abstimmungsergebnis: 26 Ja-Stimmen 7 Nein-Stimmen 2 Enthaltungen Die Abstimmung erfolgte geheim durch Stimmzettel. Gemäß 36 Abs. 3 Satz 2 GemO ruhte das Stimmrecht des Vorsitzenden. Herr Kappesser erklärte, dass er die Wahl annehme. 6.3 Ernennung, Vereidigung und Amtseinführung der Beigeordneten Oberbürgermeister Dr. Gerhard händigte der ersten ehrenamtlichen Beigeordneten, Frau Irene Hilgert, die Ernennungsurkunde aus. Sie hat folgenden Wortlaut: Ernennungsurkunde Aufgrund der am 07. Juli 2009 durch den Stadtrat der Stadt Ingelheim am Rhein vorgenommenen Wahl ernenne ich Frau Irene Hilgert, geb. am 21. August 1954, unter Berufung in das Beamtenverhältnis als Ehrenbeamtin zur ehrenamtlichen Beigeordneten der Stadt Ingelheim am Rhein auf die Dauer der Wahlperiode des Stadtrates. Die Ernennung wird in der Erwartung vollzogen, dass die Ernannte ihre Amtspflicht getreu ihrem Diensteid gewissenhaft erfüllt und das Vertrauen rechtfertigt, das ihr durch ihre Ernennung erwiesen wird. Ingelheim am Rhein, 06. Juli 2009, Dr. Joachim Gerhard, Oberbürgermeister. Aufgrund der Wiederwahl entfielen Vereidigung und Einführung. Danach händigte Oberbürgermeister Dr. Gerhard dem zweiten ehrenamtlichen Beigeordneten, Herrn Werner Kappesser, die Ernennungsurkunde aus. Sie hat folgenden Wortlaut: Ernennungsurkunde Aufgrund der am 07. Juli 2009 durch den Stadtrat der Stadt Ingelheim am Rhein vorgenommenen Wahl ernenne ich Herrn Werner Kappesser, geb. am 14. April 1944, unter Berufung in das Beamtenverhältnis als Ehrenbeamten zum ehrenamtlichen Beigeordneten der Stadt Ingelheim am Rhein auf die Dauer der Wahlperiode des Stadtrates. Die Ernennung wird in der Erwartung vollzogen, dass der Ernannte seine Amtspflicht getreu seinem Diensteid gewissenhaft erfüllt und das Vertrauen rechtfertigt, das ihm durch ihre Ernennung erwiesen wird. Ingelheim am Rhein, 06. Juli 2009, Dr. Joachim Gerhard, Oberbürgermeister. Aufgrund der Wiederwahl entfiel die Vereidigung und Einführung.

8 8 7. Zustimmung zum Vorschlag des Oberbürgermeisters zur Bildung und Übertragung von Geschäftsbereichen sowie der Vertretungsregelung Oberbürgermeister Dr. Gerhard erläuterte kurz die gesetzlichen Voraussetzungen zur Bildung und Übertragung von Geschäftsbereichen auf die Beigeordneten. Weiterhin verwies er noch einmal ausdrücklich auf das alleinige Initiativrecht des Oberbürgermeisters. Oberbürgermeister Dr. Gerhard erläuterte die Änderungen in den Geschäftsbereichen und stand für Fragen zur Verfügung. Der Stadtrat stimmt der Bildung, Übertragung und der Vertretungsregelung in den Geschäftsbereichen in der nachfolgend aufgeführten Form gemäß 50 der Gemeindeordnung zu. Abstimmungsergebnis: 24 Ja-Stimmen 5 Nein-Stimmen 7 Enthaltungen Die Bildung der vier Geschäftsbereiche ist wie folgt festgelegt bzw. vorgesehen: Geschäftsbereich II für Herrn Bürgermeister Claus: 1. Rechtsamt (Amt 30) 2. Ordnungs- und Standesamt (Amt 32) 3. Amt für Soziales und Jugend (Amt 50) 4. aus dem Hauptamt (Amt 10) die Verwaltung der eigenbetriebsähnlichen Einrichtung Sportstätten Im Blumengarten (Teilbereich Freibad) 5. aus dem Finanzverwaltungsamt (Amt 20) die Zentrale Verdingungsstelle 6. aus dem Bau- und Planungsamt (Amt 60) das Sachgebiet Liegenschaften ohne Sanierung*) 7. aus dem Amt für Umweltschutz und Grünordnung (Amt 67) das Sachgebiet Forsten *) Liegenschaften in Sanierungsgebieten gehören zum Sachgebiet Sanierung Ständige Vertretung des Oberbürgermeisters - in der Verbandsversammlung Abwasserzweckverband Untere Selz - im Aufsichtsrat der WBI - in der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Regionalbad Bingen-Ingelheim - im Aufsichtsrat der Regionalbad Bingen-Ingelheim GmbH. Als Vertreter der Stadt: - im Beirat der Sozialstation - im Arbeitskreis Altenhilfe Damit verbunden ist der Vorsitz im: 1. Schulträgerausschuss 2. Arbeitskreis Verkehrssicherheit

9 9 3. Waldausschuss 4. Sozial- und Jugendausschuss. Der Bürgermeister ist zudem ständiger Vertreter des Oberbürgermeisters (Vertretungsbefugnis 1) und des ehrenamtlichen Beigeordneten im Geschäftsbereich IV. Geschäftsbereich III für den neu gewählten ehrenamtlichen Beigeordneten mit Vertretungsbefugnis 2: Amt für Kultur und Touristik (Amt 80), ohne Aufgabenbereiche Museum und Kunst im öffentlichen Raum Damit verbunden ist der Vorsitz im - Landwirtschaftsausschuss. Geschäftsbereich IV für den neu gewählten ehrenamtlichen Beigeordneten mit Vertretungsbefugnis 3: 1. Amt für Umweltschutz und Grünordnung (Amt 67), ohne Sachgebiet Forsten und Energieeinsparprogramm 2. Eigenbetriebsähnliche Einrichtung Bauhof Damit verbunden ist der Vorsitz im - Umweltausschuss. Geschäftsbereich I für Herrn Oberbürgermeister Dr. Joachim Gerhard: Als Leiter der Verwaltung behält sich Oberbürgermeister Dr. Gerhard die Leitung des Geschäftsbereiches I vor: 1. Hauptamt (Amt 10), ohne eigenbetriebsähnliche Einrichtung Sportstätten Im Blumengarten Teilbereich Freibad 2. Rechnungsprüfungsamt (Amt 14) 3. Finanzverwaltungsamt (Amt 20), ohne Zentrale Verdingungsstelle 4. Bau- und Planungsamt (Amt 60), einschließlich Aufgabenbereich Sanierung ohne Sachgebiet Liegenschaften 5. aus dem Amt für Umweltschutz und Grünordnung (Amt 67) der Aufgabenbereich Energieeinsparprogramm 6. aus dem Amt für Kultur und Touristik (Amt 80) die Aufgabenbereiche Museum und Kunst im öffentlichen Raum 7. Stabsstelle Controlling 8. Stabsstelle Presse 9. Stabsstelle Datenschutzbeauftragter 10. Stabsstelle Gleichstellungsbeauftragte 11. Stabsstelle Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing 12. Stabsstelle für Migration und Integration. Damit verbunden ist der Vorsitz im - Stadtrat - Ältestenrat - Haupt- und Finanzausschuss - Bau- und Planungsausschuss - Ausschuss für Kultur und Touristik - Wirtschaftsförderungsbeirat - Aufsichtsrat der Rheinhessischen Energie- und Wasserversorgungs GmbH - Stiftungsrat und Stiftungskuratorium des WBZ. Der Oberbürgermeister ist zudem ständiger Vertreter des Bürgermeisters und des ehrenamtlichen Beigeordneten im Geschäftsbereich III.

10 10 8. Verpflichtung weiterer Ratsmitglieder Oberbürgermeister Dr. Gerhard erläuterte, dass mit der Übertragung der Geschäftsbereiche die Beigeordneten kraft Gesetz ihr Mandat im Stadtrat verloren hätten. Entsprechend den vorangegangenen Erklärungen rückte Herr Hubertus Stawik, der im Sitzungssaal anwesend war, als Nachfolger für Frau Hilgert in den Stadtrat nach. Oberbürgermeister Dr. Gerhard verpflichtete das Ratsmitglied Stawik per Handschlag auf die gewissenhafte Erfüllung seiner Pflichten über die er zuvor unterrichtet wurde. Frau Anneliese Körber, welche für Herrn Werner Kappesser nachrückt, war für den Sitzungstag entschuldigt und wird in der kommenden Sitzung des Stadtrates verpflichtet. 9. Wahl der Ausschussmitglieder 9.1 Haupt- und Finanzausschuss Es lag folgender gemeinsamer Wahlvorschlag der Fraktionen vor: Partei Mitglied Stellvertreter CDU Palmen, Hans-Richard Hofmann, Diana Breyer, Eveline Fiedler, Helmut Brand, Franz-Josef Stawik, Hubertus Hinze, Friedrich Schild, Gerd Peter SPD Külzer, Norbert Weiß, Irm Stritter, Thomas Lager, Reiner Schäfer, Roland Harth, Felix FWG Dr. Gaida, Wolfram Proksch, Karl-Georg Hüttemann, Klaus Zintel, Theo FBI Klose, Hans-Werner Weizel, Wolfgang B`90/Die Grünen Frey, Joachim Dr. Frey, Helga FDP Immerheiser, Helmut Raddatz, Ingrid Weitere Wahlvorschläge wurden nicht gemacht. Die Stellvertreter sind bei Verhinderung eines Ausschussmitgliedes jeweils in der Reihenfolge ihrer Nominierung zur Vertretung berufen. Der Stadtrat war mit einer offenen Abstimmung über den gemeinsamen Wahlvorschlag einverstanden.

11 11 Der Stadtrat wählt die Mitglieder und Stellvertreter in den Haupt- und Finanzausschuss, wie sie im gemeinsamen Wahlvorschlag aufgeführt sind. Gemäß 36 Abs. 3 Satz 2 GemO ruhte das Stimmrecht des Vorsitzenden. 9.2 Bau- und Planungsausschuss Es lag folgender gemeinsamer Wahlvorschlag der Fraktionen vor: CDU Brand, Franz-Josef Hinze, Friedrich Fleckenstein, Michael Fiedler, Helmut Lakinger, Sascha Doppke, Ulrich Hofmann, Diana Schröder, Elisabeth SPD Baumann, Axel Körber, Gerhard Weiß, Irm Lager, Reiner Harth, Felix Bajorat, Horst FWG Zintel, Theo Proksch, Karl-Georg Gérard, Michael Dr. Tietze, Andreas FBI Grunow, Heinz-Dieter Weizel, Wolfgang B`90/Die Grünen Jung, Heinrich Frey, Joachim FDP Immerheiser, Helmut Mathes, Volker Weitere Wahlvorschläge wurden nicht gemacht. Die Stellvertreter sind bei Verhinderung eines Ausschussmitgliedes jeweils in der Reihenfolge ihrer Nominierung zur Vertretung berufen. Der Stadtrat war mit einer offenen Abstimmung über den gemeinsamen Wahlvorschlag einverstanden. Der Stadtrat wählt die Mitglieder und Stellvertreter in den Bau- und Planungsausschuss, wie sie im gemeinsamen Wahlvorschlag aufgeführt sind. Gemäß 36 Abs. 3 Satz 2 GemO ruhte das Stimmrecht des Vorsitzenden.

12 Rechnungsprüfungsausschuss Es lag folgender gemeinsamer Wahlvorschlag der Fraktionen vor: CDU Hofmann, Diana Fiedler, Helmut Schild, Gerd Peter Fleckenstein, Michael Hinze, Friedrich Breyer, Eveline Stawik, Hubertus Palmen, Hans-Richard SPD Külzer, Norbert Körber, Gerhard Weiß, Irm Harth, Felix Schäfer, Roland Stritter, Thomas FWG Hüttemann, Klaus Proksch, Karl-Georg Dr. Gaida, Wolfram Zintel, Theo FBI Menk, Erwin Albrecht, Gerhard B`90/Die Grünen Frey, Joachim Jung, Heinrich FDP Raddatz, Ingrid Mathes, Volker Weitere Wahlvorschläge wurden nicht gemacht. Die Stellvertreter sind bei Verhinderung eines Ausschussmitgliedes jeweils in der Reihenfolge ihrer Nominierung zur Vertretung berufen. Der Stadtrat war mit einer offenen Abstimmung über den gemeinsamen Wahlvorschlag einverstanden. Der Stadtrat wählt die Mitglieder und Stellvertreter in den Rechnungsprüfungsausschuss, wie sie im gemeinsamen Wahlvorschlag aufgeführt sind. Gemäß 36 Abs. 3 Satz 2 GemO ruhte das Stimmrecht des Vorsitzenden. 10. Zuständigkeitsordnungen 10.1 Haupt- und Finanzausschuss 10.2 Bau- und Planungsausschuss Der Stadtrat beschließt die Zuständigkeitsordnungen für den Haupt- und Finanzausschuss und den Bau- und Planungsaus-

13 13 schuss vorübergehend bis zu ihrer Neufassung in der Fassung der vergangenen Wahlzeit. 11. Eigenbetriebsähnliche Einrichtung Sportstätten Im Blumengarten der Stadt Ingelheim am Rhein, Jahresabschluss 2008 Bauhofleiter Gimnich und Wirtschaftsprüfer Schumacher erläuterten den Jahresabschluss und standen für Fragen zur Verfügung. 1. Der Stadtrat beschließt, den Jahresabschluss der Sportstätten Im Blumengarten der Stadt Ingelheim am Rhein zum 31. Dezember 2008 in der von dem Wirtschaftsprüfer Jürgen Schumacher, Ingelheim am Rhein, mit uneingeschränktem Bestätigungsvermerk versehenen Fassung vom 16. April 2009 festzustellen. bei einer Enthaltung 2. Der Stadtrat beschließt, den Jahresgewinn in Höhe von ,08 der allgemeinen Rücklage zuzuführen. bei einer Enthaltung 3. Der Stadtrat beschließt die Entlastung des Oberbürgermeisters Dr. Joachim Gerhard, sowie des zuständigen Dezernenten, Bürgermeister Ralf Claus und des Dezernenten Werner Kappesser, für das Wirtschaftsjahr bei einer Enthaltung Beigeordnete Hilgert übernahm den Vorsitz zu Nr. 3 des es. Oberbürgermeister Dr. Gerhard, Bürgermeister Claus und Beigeordneter Kappesser hielten sich in dem der Verwaltung zugedachten Teil des Sitzungssaales auf. 12. Projekt Fußball und Soziales /Streetwork Der Stadtrat beschließt die Beteiligung und Mitwirkung der Verwaltung (50/1 Jugendabteilung) an nachstehend geschil-

14 14 dertem Projekt des Ingelheimer Förderzentrums für Jugendfußball und Soziales e. V. Die beschlossene vorlage ist dieser Niederschrift als Anlage beigefügt. 13. Gewährung eines zinslosen Darlehens an den Abwasserzweckverband Untere Selz und außerplanmäßige Auszahlung Der Stadtrat beschließt, dem Abwasserzweckverband Untere Selz ein zinsloses Darlehen (Vorauszahlung auf zukünftige Verbandsumlage) bis zur Höhe von zur Finanzierung des Kanalaustauschs Am Gänsberg zu gewähren. Die Tilgung erfolgt in einer Summe, spätestens am 31. Dezember Die Mittel werden bis zum Nachtragshaushaltsplan im Rahmen einer außerplanmäßigen Auszahlung zur Verfügung gestellt. Die Deckung erfolgt vorläufig durch Inanspruchnahme der liquiden Mittel. bei 5 Enthaltungen Fraktionsvorsitzender Klose nahm an der Beratung und fassung nicht teil. 14. Dienstleistungszentrum öffentliche Sicherheit; Umnutzung ehem. Maehler & Kaege; Aufhebung des Sperrvermerks Der Stadtrat beschließt den Sperrvermerk bei der Position in Höhe von aufzuheben. 15. Kaiserpfalz Ingelheim: Kooperationsvertrag zwischen der Stadt Ingelheim und der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz Der Stadtrat beschließt den Abschluss eines dem Grunde nach unbefristeten Kooperationsvertrages auf dem Gebiet der Forschung, der Denkmalpräsentation und des kulturtouristischen Marketings mit dem Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch die Generaldirektion Kulturelles Erbe, beginnend ab , zuzustimmen und beauftragt die Verwaltung mit der Aushandlung des Vertragsinhalts im Rahmen der vorge-

15 15 stellten Eckpunkte. Der Vertrag wird bis spätestens Ende 2011 überprüft werden. 16. Straßenumbenennung, Umbenennung der Verbindungsstraße zwischen Max.Planck- Straße/ Im Blumengarten in Henry-Dunant-Straße Der Tagesordnungspunkt wurde im Anschluss an Tagesordnungspunkt 2 abgesetzt. 17. Annahme von Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen und ähnlichen Zuwendungen; Geldspende für den Kindergarten "Im Bienengarten" von DEKRA-Partner Bingen Der Stadtrat beschließt der Annahme der in der Anlage aufgeführten Spende zuzustimmen. Die im genannte Anlage ist dieser Niederschrift beigefügt Annahme von Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen und ähnlichen Zuwendungen; Sachspenden für das Kindergemeinschaftshaus Ober-Ingelheim vom Elternausschuss der Einrichtung Der Stadtrat beschließt der Annahme der in der Anlage aufgeführten Spende zuzustimmen. Die im genannte Anlage ist dieser Niederschrift beigefügt.

16 Annahme von Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen und ähnlichen Zuwendungen; Spenden für den Kindergarten Beethovenstraße vom Förderverein der Einrichtung Der Stadtrat beschließt der Annahme der in der Anlage aufgeführten Spende zuzustimmen. Die im genannte Anlage ist dieser Niederschrift beigefügt. 18. Richtlinie zur Förderung von Kleinstunternehmen im Einzelhandel Fraktionsvorsitzender Palmen regte an, die exakten Abgrenzungen des Geltungsbereiches nach 6-9 Monaten erneut zu überprüfen. Dies wurde von der Verwaltung zugesagt. Fraktionsvorsitzender Immerheiser bat darum, bei Grenzfällen den Haupt- und Finanzausschuss bei der Entscheidung zu beteiligen. Oberbürgermeister Dr. Gerhard sagte dieses Vorgehen zu. Ratsmitglied Albrecht regte an den Ortsteil Großwinternheim ebenfalls in die Richtlinie mit aufzunehmen. Dies werde bei der nächsten Überprüfung ebenfalls bedacht. Der Stadtrat stimmt den Richtlinien zur Förderung von Kleinstunternehmen im Einzelhandel in beiliegender Form zu und beschließt sie. Ratsmitglied Strenge war nach 22 GemO von der Beratung und fassung ausgeschlossen und hielt sich in dem für die Zuhörer bestimmten Teil des Sitzungssaales auf. Die im genannten Richtlinien sind dieser Niederschrift als Anlage beigefügt.

17 Einzelhandelsbebauung "Neue Mitte" über die Gestaltung der Fassaden Nach eingehender Diskussion beantragte Ratsmitglied Albrecht das Ende der Debatte. Dagegen erhob sich kein Widerspruch. Der Stadtrat beschließt, dass aus den 3 vorgestellten Varianten für die Gestaltung des Baukörpers 4 am Stadtplatz von der Bietergemeinschaft HBB / Molitor die Variante 2 zu realisieren ist. Abstimmungsergebnis: 18 Ja-Stimmen 12 Nein-Stimmen 4 Enthaltungen Ratsmitglied Stritter nahm an der Beratung und fassung nicht teil und hielt sich in dem für die Zuhörer bestimmten Teil des Sitzungssaales auf. 20. Bebauungsplan Stadtzentrum II - Beratung und über die Ergebnisse aus der erneuten Beteiligungen der Öffentlichkeit gemäß 3 (2) BauGB und der Behörden gemäß 4 (2) BauGB - Satzungsbeschluss Der Stadtrat beschließt über die während der erneuten Beteiligungen der Öffentlichkeit gemäß 3 (2) BauGB und der Behörden gemäß 4 (2) BauGB eingegangenen Stellungnahmen zum Entwurf des Bebauungsplans Stadtzentrum II nach Abwägung der öffentlichen und privaten Belange gemäß den Empfehlungen des Bau- und Planungsausschusses. bei 4 Enthaltungen Der Stadtrat beschließt den Bebauungsplan Stadtzentrum II mit Begründung aufgrund des 24 GemO als Satzung gemäß 10 BauGB i.v.m. 88 Abs. 6 LBauO. Abstimmungsergebnis: 26 Ja-Stimmen 5 Nein-Stimmen 4 Enthaltungen

18 Bebauungsplan Vor der Stiegelpforte - Beratung und über die Ergebnisse aus den Beteiligungen der Öffentlichkeit gemäß 3 (1) BauGB und der Behörden gemäß 4 (1) BauGB - über die Durchführung der Beteiligungen der Öffentlichkeit gemäß 3 (2) BauGB und der Behörden gemäß 4 (2) BauGB Der Stadtrat beschließt über die während der Beteiligungen der Öffentlichkeit gemäß 3 (1) BauGB und der Behörden gemäß 4 (1) BauGB eingegangenen Stellungnahmen zum Vorentwurf des Bebauungsplans Vor der Stiegelpforte nach Abwägung der öffentlichen und privaten Belange gemäß der Anlage zu dieser Vorlage. Der Stadtrat beschließt die Beteiligung der Öffentlichkeit zum Entwurf des Bebauungsplanes Vor der Stiegelpforte gemäß 3 (2) BauGB und die Beteiligung der Behörden gemäß 4 (2) BauGB. Im Anschluss daran beendete der Vorsitzende die Sitzung. Die Schriftführerin: Die Vorsitzenden:

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Bärweiler vom 07. Januar 2015 Sitzungsort: Haus am Dorfplatz Anwesend: Schriftführer/in: Es fehlen: Vorsitzender:

Mehr

Unterrichtung. Anwesende: Als Vorsitzender Ortsbürgermeister Jäger. Der Vorsitzende eröffnete die Sitzung und begrüßte die Anwesenden.

Unterrichtung. Anwesende: Als Vorsitzender Ortsbürgermeister Jäger. Der Vorsitzende eröffnete die Sitzung und begrüßte die Anwesenden. Unterrichtung über die öffentliche (konstituierende) Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Heidenburg am Donnerstag, dem 2. Juli 2009 um 20.00 Uhr im Hotel Zur Linde in Heidenburg Anwesende: Als

Mehr

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss:

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss: Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 9. Juni 2005 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - Öffentlich - 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) 1.

Mehr

Niederschrift über die 7. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Niddatal am 16.11.2006 im Bürgerhaus Bönstadt

Niederschrift über die 7. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Niddatal am 16.11.2006 im Bürgerhaus Bönstadt Niederschrift über die 7. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Niddatal am 16.11.2006 im Bürgerhaus Bönstadt Beginn: Ende: 20:00 Uhr 21:15Uhr Als stimmberechtigt waren anwesend Hans-Peter

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt

Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt Gemeinde Niederschrift über die öffentliche Sitzung Nr. 5/2/2007 des Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt am 18.10.2007 in in den Vereinsräumen der Wetterauhalle, Södeler Weg

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG BESCHLUSS-PROTOKOLL über die 3. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Hochtaunuskreises als Akteneinsichtsausschuss in der IX. Wahlzeit am Montag, dem 23.12.2010, im Landratsamt Bad Homburg v.d.höhe.

Mehr

Anwesenheitsliste Niederschrift Nr. 1/2013

Anwesenheitsliste Niederschrift Nr. 1/2013 - 1 - Anwesenheitsliste Niederschrift Nr. 1/2013 Konstituierende Sitzung der Gemeindevertretung Prinzenmoor am 17.06.2013 in Prinzenmoor von 19:30 bis 20:45Uhr Sitzungsraum Haus der Feuerwehr Unterbrechungen

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Betriebsausschusses Abwasser des Rates der Stadt Erwitte (10. Sitzung der Wahlperiode 2004/2009)

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Betriebsausschusses Abwasser des Rates der Stadt Erwitte (10. Sitzung der Wahlperiode 2004/2009) NIEDERSCHRIFT über die Sitzung des Betriebsausschusses Abwasser des Rates der Stadt Erwitte (10. Sitzung der Wahlperiode 2004/2009) Sitzungsdatum : 07.12.2006 Sitzungsbeginn : 18:00 Uhr Sitzungsende :

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015 Niederschrift über die 7. öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Rheinbrohl am Dienstag, dem 09. Juni 2015, um 18.30 Uhr im Rathaus Gertrudenhof. Ortsbürgermeister Oliver Labonde eröffnet

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

Der Vorsitzende teilt mit, dass Frau StS Thöne (SenFin) und Herr Schmitz (CdS) dienstlich verhindert sind.

Der Vorsitzende teilt mit, dass Frau StS Thöne (SenFin) und Herr Schmitz (CdS) dienstlich verhindert sind. Öffentliche Sitzung 15. Wahlperiode Plenar- und Ausschussdienst Beschlussprotokoll Ausschuss für Verwaltungsreform und Kommunikations- und Informationstechnik 37. Sitzung 30. September 2004 ---- Beginn:

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 20. öffentliche Sitzung des Gemeinderates Trippstadt in der Legislaturperiode 2004/2009 am 12. Juli 2007 im Ratssaal der Karlstalhalle um 18.00 Uhr Teilnehmer: Vorsitzender:

Mehr

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL)

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Geschäftsordnung ARK-RWL GO.ARK-RWL 1010 Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Vom 22. Januar 2003 (KABl. 2003 S. 71) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 2. öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Kerzenheim am Montag, dem 7. Juli 2014 im Haus der Vereine Beginn der Sitzung: Ende der Sitzung: 18.00 Uhr 19.00

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Herr Rüdiger Ziethmann Schriftführerin. Tagesordnung:

Herr Rüdiger Ziethmann Schriftführerin. Tagesordnung: Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Montag, dem 27. April 2009, 18:30 Uhr, im Sitzungssaal des ehemaligen Rathauses im Stadtteil Erbach, Markt 1 Anwesend unter

Mehr

Ortsgemeinde Fluterschen

Ortsgemeinde Fluterschen Niederschrift 5/2014-2019 Seite 16 Ortsgemeinde Fluterschen Niederschrift über die Sitzung des Ortsgemeinderats Tag Dienstag, 20. Januar 2015 Ort Beginn der Sitzung Ende der Sitzung Landgasthof Koch 19:05

Mehr

1 Name und Sitz. Der Landkreis führt den Namen Burgenlandkreis. Er hat seinen Sitz in Naumburg (Saale). 2 Wappen, Flagge und Dienstsiegel

1 Name und Sitz. Der Landkreis führt den Namen Burgenlandkreis. Er hat seinen Sitz in Naumburg (Saale). 2 Wappen, Flagge und Dienstsiegel gemäß Beschluss des Kreistages Nr. 005-01/2014 KT vom 07.07.2014 geändert mit Beschluss des Kreistages Nr. 043-04/2014 KT vom 15.12.2014 1 Name und Sitz Der Landkreis führt den Namen Burgenlandkreis. Er

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Niederschrift über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Anwesend: Vorsitzende/r 1. Bürgermeister Armin Schaupp Stadträte Erich Angerer Arndt

Mehr

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt - 1 - N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt Beginn: Ende: 19:30 Uhr 21:03 Uhr Anwesend waren: a) stimmberechtigt:

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.23/2012 vom 5. Dezember 2012 20. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Einladung zur Ratssitzung am 11.12.2012 Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Das Amtsblatt

Mehr

Anhang 1 Satzung der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Satzung. des. Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried. für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried

Anhang 1 Satzung der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Satzung. des. Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried. für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried des Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried vom 30. April 2003 Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried hat aufgrund des 7 Abs. 1 Satz

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Die nachstehende Fassung umfasst folgende Satzung und Änderungssatzungen: a) Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn, vom 17.12.2001,

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Wuppertal

Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Wuppertal Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Wuppertal Zusammenstellung der Bekanntmachungen und Mitteilungen der Stadt Wuppertal, die vom 08.12.2006 an im Eingangsbereich des Rathauses Barmen (Johannes-Rau-Platz

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Satzung des "Förderverein des Lise-Meitner-Gymnasium Remseck am Neckar e. V. Förderverein des Lise-Meitner-Gymnasium Remseck am Neckar e. V.

Satzung des Förderverein des Lise-Meitner-Gymnasium Remseck am Neckar e. V. Förderverein des Lise-Meitner-Gymnasium Remseck am Neckar e. V. Förderverein des Lise-Meitner-Gymnasium Remseck am Neckar e. V. Satzung Gefasst bei der Gründerversammlung am 08.12.1994 Geändert am 06.07.1995 Geändert am 28.03.2001 Geändert am 12.02.2014 1 Name, Sitz,

Mehr

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER Niederschrift über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses des Sitzungskennziffer: XVI / 23 Tag der Sitzung: Mittwoch, 14.12.2011 Sitzung Rathaus, Ratssaal

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung. der Gemeindevertretung. der Gemeinde Immenstedt

Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung. der Gemeindevertretung. der Gemeinde Immenstedt Seite 39 Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Immenstedt Sitzung am Montag, dem 3. März 2011 Beginn: 19:30 Uhr Ende: 20:47 Uhr in Immenstedt, im Dienstzimmer

Mehr

Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr.

Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. 42/2003-2008 Beginn der Sitzung: Anwesend: 16.30 Uhr a) stimmberechtigte Ausschussmitglieder

Mehr

zur 11. Sitzung des Rates der Landeshauptstadt Düsseldorf in seiner 16. Wahlperiode

zur 11. Sitzung des Rates der Landeshauptstadt Düsseldorf in seiner 16. Wahlperiode Rat Der Oberbürgermeister Düsseldorf, den 27.10.2015 E I N L A D U N G zur 11. Sitzung des Rates der Landeshauptstadt Düsseldorf in seiner 16. Wahlperiode am Donnerstag, dem 5. November 2015 um 14:00 Uhr

Mehr

Information zur. 32. Sitzung Gemeindevertretung, Legislaturperiode 2011/2016, Donnerstag, 12.02.2015, Saalbau, Bahnhofstraße 34, 64569, Nauheim.

Information zur. 32. Sitzung Gemeindevertretung, Legislaturperiode 2011/2016, Donnerstag, 12.02.2015, Saalbau, Bahnhofstraße 34, 64569, Nauheim. Beginn: 19:34 Uhr Nauheim, 13.02.2015 Ende: 21:40 Uhr Information zur 32. Sitzung Gemeindevertretung, Legislaturperiode 2011/2016, Donnerstag, 12.02.2015, Saalbau, Bahnhofstraße 34, 64569, Nauheim. TOP

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 19. Jahrgang Bernburg (Saale), 3. Juni 2008 Nummer 30 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 19. Jahrgang Bernburg (Saale), 3. Juni 2008 Nummer 30 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 19. Jahrgang Bernburg (Saale), 3. Juni 2008 Nummer 30 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Beschlüsse des Kreistages

Mehr

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen 10.458 Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen Bericht des Büros des Nationalrates vom 27. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Mit diesem Bericht unterbreiten wir Ihnen

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf.

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. Vereinssatzung 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. 3. Das Geschäftsjahr

Mehr

EINBERUFUNG. 9. Oktober 2015 um 10.00 Uhr stattfinden wird. Dort soll über folgende Tagesordnung beraten und abgestimmt werden:

EINBERUFUNG. 9. Oktober 2015 um 10.00 Uhr stattfinden wird. Dort soll über folgende Tagesordnung beraten und abgestimmt werden: NATIXIS AM FUNDS Société d investissement à capital variable die nach den Gesetzen des Großherzogtum Luxemburg Eingetragener Sitz: 5 allée Scheffer, L-2520 Luxemburg Großherzogtum Luxemburg R.C.S Luxembourg

Mehr

zur 1. Sitzung des Rates der Landeshauptstadt Düsseldorf in seiner 16. Wahlperiode

zur 1. Sitzung des Rates der Landeshauptstadt Düsseldorf in seiner 16. Wahlperiode Rat Der Oberbürgermeister Düsseldorf, den 24.06.2014 E I N L A D U N G zur 1. Sitzung des Rates der Landeshauptstadt Düsseldorf in seiner 16. Wahlperiode am Donnerstag, dem 3. Juli 2014 um 11:00 Uhr Sitzungsort:

Mehr

Verwaltungsrat SIH Iserlohn I Hemer

Verwaltungsrat SIH Iserlohn I Hemer Verwaltungsrat SIH Iserlohn I Hemer Sitzungsniederschrift öffentlicher Teil 12. Sitzung, 23. Oktober 2014 Beginn: 17.05 Uhr, Ende: 19.10 Uhr Sitzungsort: Sauerlandpark Hemer Teilnehmer/innen Vorsitzender

Mehr

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Satzung für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Die Stiftung führt den Namen 1 Name, Rechtsform, Sitz Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

der Gemeinde Sundhagen

der Gemeinde Sundhagen Gemeinde Sundhagen 1 Niederschrift der öffentlichen 44. Gemeindevertretersitzung vom 13.06.2013 Ort: Beginn: Ende: anwesend: entsch.: Gäste: Sitzungssaal des Amtes Miltzow 19.00 Uhr 21.50 Uhr Herr Hahn,

Mehr

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92 Ordentliche Generalversammlung am 18. August 2014 um 19.00 Uhr im Gasthof Gerth in Struvenhütten Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Bericht des Vorstandes

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 35. SITZUNG DER STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 35. SITZUNG DER STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG STADT LANGEN DIE STADTVERORDNETENVORSTEHERIN Postadresse: Südliche Ringstr. 80 63225 Langen (Hessen) Zentrale: 06103 203 0 magistrat@langen.de www.langen.de Bürgerbüro: Mo. bis Fr. 8 bis 12 Uhr Di. und

Mehr

Beginn der Sitzung: Somit ergibt sich folgende. Nicht öffentliche Sitzung

Beginn der Sitzung: Somit ergibt sich folgende. Nicht öffentliche Sitzung Unter dem Vorsitz des Ortsbürgermeisters Wilfried Klein waren zur Sitzung erschienen: Burkhard Schäck (Erster Beigeordneter) Reiner Nägelkrämer (Beigeordneter) Wolfgang Bergmann (Beigeordneter) Anke Klein

Mehr

Geschäftsordnung zur Verbandssatzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung RENNSTEIGWASSER vom 29.10.2013

Geschäftsordnung zur Verbandssatzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung RENNSTEIGWASSER vom 29.10.2013 Geschäftsordnung zur Verbandssatzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung RENNSTEIGWASSER vom 29.10.2013 Auf Grund der 26 ff. des Gesetzes über die kommunale Gemeinschaftsarbeit

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der hochschule 21 ggmbh Ersteller Freigeber Version mbe; redaktionell überarbeitet: uso Senat GeschO/I/15.11.2005 Seite: 1 von 6 1 Einladung 3 2 Protokoll 3 3

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar 2010 Nummer 5 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar 2010 Nummer 5 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar Nummer 5 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts- und

Mehr

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Gudendorf

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Gudendorf Seite 1 Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Gudendorf Sitzung am Montag, den 27.04.2015 Beginn: 19:30 Uhr Ende: 21:45 Uhr in Gudendorf, Gastwirtschaft

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G K A L Ü B B E - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 16. Juli 2013 im Sportheim des SC Kalübbe von 20:00 Uhr

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

HAUPTSATZUNG der Stadt Eltville am Rhein

HAUPTSATZUNG der Stadt Eltville am Rhein HAUPTSATZUNG der Stadt Eltville am Rhein Aufgrund des 6 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 14.12.2006 (GVBl.

Mehr

Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf. RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101. Name, Sitz, Träger

Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf. RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101. Name, Sitz, Träger Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101 1 Name, Sitz, Träger (1) Die Sparkasse mit dem Sitz in Burgdorf hat den Namen Stadtsparkasse Burgdorf. Sie führt das dieser

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Verbandssatzung des Zweckverbandes Peenetal-Landschaft

Verbandssatzung des Zweckverbandes Peenetal-Landschaft Verbandssatzung des Zweckverbandes Peenetal-Landschaft (Lesefassung) Aufgrund des 152 Abs. 2 der Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg- Vorpommern i. d. F. d. Bekanntmachung vom 13. Januar 1998 (GVOBl.

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

vom 8. Oktober 2014 1 Geltungsbereich

vom 8. Oktober 2014 1 Geltungsbereich vom 8. Oktober 2014 Der Stadtrat hat aufgrund des 24 der Gemeindeordnung (GemO) und des 2 der Landesverordnung über die Aufwandsentschädigung kommunaler Ehrenämter (KomAEVO) die folgende Satzung beschlossen:

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2014 vom 06. Februar 2014

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2014 vom 06. Februar 2014 1 Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2014 vom 06. Februar 2014 Der Stadtrat der Stadt Ingelheim am Rhein hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom

Mehr

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG für den Vorstand und die Präsidentin/den Präsidenten der BID Präambel Gemäß 8 Abs. 13 der

Mehr

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979 S 094.039 Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw Vom 13. November 1979 * in der redaktionell ergänzten Fassung der Änderungen vom 19.04.2000 vom 13.02.2004 Die Stadt

Mehr

60/6014 Vorlage für: am:

60/6014 Vorlage für: am: (Bodensee) 60/6014 Vorlage für: am: Az: Hauptausschuss: Datum: 25.11.2014 Finanzausschuss: Drucksache: Bau- u. Umweltausschuss: 9.12.2014 öffentliche Sitzung Kulturausschuss: nichtöffentliche Sitzung Stadtrat:

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Herausgeber: Stadtverwaltung Worms, Bereich 1, Abt. 1.02 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marktplatz 2, 67547 Worms, Tel.: (06241)

Mehr

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Niederschriftsführer: Roithmeier Daniela Protokoll über die Stadtratssitzung Sitzungstag: 28.05.2014 Sitzungsort: Abensberg Anwesend Abwesend Abwesenheitsgrund Stadtratsmitglieder:

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München. Satzung. vom 6. Juni 2013

Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München. Satzung. vom 6. Juni 2013 Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München Satzung vom 6. Juni 2013 Inhalt Präambel... 3 1 Zweck und Name... 3 2 Sitz, Rechtsnatur und Geschäftsjahr... 3 3 Gliederung des Instituts...

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen -

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - - 81 - Stadtsiedlung Heilbronn GmbH -Jahresabschluss

Mehr

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 Lebenshilfe Erlangen e.v. 1 Name und Sitz Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 1. Der Verein führt den Namen " Lebenshilfe Erlangen e.v." Er ist ein Zusammenschluss von Menschen mit geistiger Behinderung,

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Alt Sührkow

Hauptsatzung der Gemeinde Alt Sührkow Hauptsatzung der Gemeinde Alt Sührkow Auf der Grundlage des 5 des Gesetzes über die Kommunalverfassung und zur Änderung weiterer kommunalrechtlicher Vorschriften (Kommunalverfassung - KV M-V) vom 13.07.2011

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v.

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Einleitung Der Bürgerverein wurde im Jahre 1896 gegründet. An Stelle der bisherigen Satzung tritt die Neufassung am 24.Februar 2008 in Kraft. 1 Name, Sitz,

Mehr

1. Schulverbandsversammlung SV Ostenfeld am 02.07.2013. Niederschrift

1. Schulverbandsversammlung SV Ostenfeld am 02.07.2013. Niederschrift Niederschrift über die 01. öffentliche Sitzung der Schulverbandsversammlung des Schulverbandes Ostenfeld am 02.07.2013 in der Otto-Thiesen-Schule in Ostenfeld. Beginn der Sitzung: 20:00 Uhr Ende der Sitzung:

Mehr

Niederschrift über die Sitzung VIII/16 der Gemeindevertretung der Gemeinde Fuldabrück am 27. Februar 2003, Seite 1. Niederschrift

Niederschrift über die Sitzung VIII/16 der Gemeindevertretung der Gemeinde Fuldabrück am 27. Februar 2003, Seite 1. Niederschrift Niederschrift über die Sitzung VIII/16 der Gemeindevertretung der Gemeinde Fuldabrück am 27. Februar 2003, Seite 1 Niederschrift Sitzung der Gemeindevertretung Sitzungstag: 27. Feb. 2003 Sitzungsort: Rathaus

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 Gemäß 18 Ziffer 1 der Satzung gibt sich das Präsidium des Hamburger Sport-Verein e.v. mit Zustimmung des Beirates

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 36. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Dienstag, 21.03.2006 im Sitzungsraum 126, Hiroshimaplatz

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 01/2006 Datum: 04.01.2006 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

Rahmengeschäftsordnung für die Gremien der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg (RGO)

Rahmengeschäftsordnung für die Gremien der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg (RGO) In der 335. Sitzung am 10.03.2005 hat der Akademische Senat die nachstehend abgedruckte Rahmengeschäftsordnung beschlossen. Sie ersetzt die vorläufige Rahmengeschäftsordnung für die Beschlussgremien vom

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Satzung. Förderverein Plan haben e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr. Förderverein Plan haben e.v.

Satzung. Förderverein Plan haben e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr. Förderverein Plan haben e.v. Satzung Förderverein Plan haben e.v. 1. Der Verein führt den Namen 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Förderverein Plan haben e.v. im folgenden Verein genannt. 2. Der Verein hat seinen Sitz in 24837 Schleswig

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr