5 Arzneitherapie bronchopulmonaler

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5 Arzneitherapie bronchopulmonaler"

Transkript

1 5 Arzneitherapie bronchopulmonaler Erkrankungen L. Goltz 5.1 Stufentherapieschemata Behandlung des Asthma bronchiale Die medikamentöse Therapie des Asthma bronchiale erfolgt nach Stufenplan entsprechend der jeweiligen Symptomatik und setzt sich aus Bedarfs- und Dauermedikation zusammen. Bei stabiler Asthmakontrolle über 3 Monate kann eine Reduktion der Dauermedikation erwogen werden, auf Verschlechterung (z. B. gehäuftes Auftreten akuter Atemnotzustände) sollte mit einer Intensivierung der Therapie reagiert werden. Die Therapie bei Kindern entspricht weitestgehend den Empfehlungen für Erwachsene, jedoch wird Theophyllin nur in begründeten Einzelfällen eingesetzt. Der Stufenplan der Asthmabehandlung sowie die Behandlung eines akuten Asthmaanfalls sind in Tab. 5.1 dargestellt. Tab.5.1 Stufenplan der Asthmabehandlung nach der Nationalen Versorgungsleitlinie Asthma Version 1.2 (November 2010) Stufe Charakteristika Dauertherapie Bei akuter Atemnot Stufe I Leichtes intermittierendes Asthma Symptome: < 1-mal/Woche nachts 2-mal/Monat FEV 1 /PEF 80 % Variabilität <20 % Keine Inhalative rasch wirksame β 2 -Sympathomimetika (z. B. Salbutamol, Fenoterol) Alternativen: inhalatives Anticholinergikum (evtl. in Kombination), rasch wirksames Theophyllin (oral), orales nicht retardiertes β 2 -Sympathomimetikum Stufe II Geringgradig persistierendes Asthma Symptome: > 1-mal/Woche <1-mal/Tag nachts >2-mal/Monat FEV 1 /PEF 80 % Variabilität % Inhalative Glukokortikoide in niedriger Dosis Alternative: Leu- kotrienrezeptor- Antagonisten (Montelukast) wie Stufe I 90

2 5.1 Stufentherapieschemata Tab. 5.1 (Fortsetzung). Stufe Charakteristika Dauertherapie Bei akuter Atemnot Stufe III Mittelgradig persistierendes Asthma Symptome: täglich nachts >1-mal/Woche FEV 1 /PEF % Variabilität % Inhalative Glukokortikoide in niedriger bis mittlerer Dosis plus langwirksame β 2 -Sympathomimetika. Alternative zu β 2 -Sympathomimetika: Leukotrienrezeptor-Antagonisten und/oder Theophyllin. Ggf. orales retardiertes β 2 -Sympathomimetikum wie Stufe I Stufe IV Schwergradig persistierendes Asthma Symptome: hohe Variabilität, hohe Intensität nachts häufig FEV 1 /PEF 60 % Variabilität >30 % Inhalative Glukokortikoide in hoher Dosis plus langwirksame β 2 -Sympathomimetika plus retardiertes Theophyllin und/oder Leukotrienrezeptor- Antagonisten. Ggf. plus systemisches Glukokortikoid. Bei allergischem Asthma evtl. Omalizumab. wie Stufe I Therapie des akuten Asthmaanfalls: 2 4 Hübe eines rasch wirksamen β 2 -Sympathomimetikums (Dosieraerosol mit Spacer) Sauerstoff 2 4l/min 4 Hübe Ipratropiumbromid 50 mg Prednisolonäquivalent oral oder i.v. Terbutalin s. c. oder Reproterol i.v. Ggf. Notarzt bzw. Krankenhauseinweisung FEV 1 = Einsekundenkapazität (forciertes expiratorisches Volumen in 1s) PEF = peak expiratory flow (maximale Atemstromstärke) 91

3 5 Arzneitherapie bronchopulmonaler Erkrankungen COPD-Behandlung Die Grundlage jeder erfolgreichen COPD-Therapie ist die Ausschaltung Atemnot auslösender Reize. An erster Stelle steht hier die Tabakrauchabstinenz, aber auch beruflich bedingte Gas- oder Staubinhalationen sollten vermieden werden. Zur Prävention akuter Exazerbationen werden außerdem Schutzimpfungen gegen Influenza und Pneumokokken empfohlen. Dies gilt auch für Patienten, die noch eine normale Spirometrie aufweisen, aber an chronischen Symptomen wie Husten und Auswurf leiden (Schweregrad 0 = Risikogruppe). Eine Übersicht über die Empfehlungen zur medikamentösen Therapie bei COPD gibt Tab.5.2. Tab.5.2 Stufenplan der COPD-Behandlung nach Nationaler Versorgungsleitlinie COPD, Version 1.7 (Februar 2010). Schweregrad Charakteristika Bei akuter Atemnot Dauertherapie Schweregrad I (leichtgradig) FEV 1 >80%, FEV 1 /VK <70 %, mit oder ohne chronische Symptome Rasch wirksame inhalative Bronchodilatatoren oder Anticholinergika, 3. Wahl Theophyllin) Schweregrad II (mittelgradig) 50 % FEV 1 <80%, FEV 1 /VK <70 %, mit oder ohne chronische Symptome Rasch wirksame inhalative Bronchodilatatoren oder Anticholinergika, 3. Wahl Theophyllin) Ein oder mehrere langwirksame inhalative Bronchodilatatoren oder Anticholinergika, retardiertes Theophyllin) Schweregrad III (schwer) 30 % FEV 1 <50%, FEV 1 /VK <70 %, mit oder ohne chronische Symptome Rasch wirksame inhalative Bronchodilatatoren oder Anticholinergika, 3. Wahl Theophyllin) Ein oder mehrere langwirksame inhalative Bronchodilatatoren oder Anticholinergika, retardiertes Theophyllin) Plus: Inhalative Glukokortikoide (bei gegebenem Therapieeffekt und wiederholten Exazerbationen) 92

4 5.1 Stufentherapieschemata Tab.5.2 Stufenplan der COPD-Behandlung nach Nationaler Versorgungsleitlinie COPD, Version 1.7 (Februar 2010). Schweregrad Charakteristika Bei akuter Atemnot Dauertherapie Schweregrad IV (sehr schwer) FEV 1 <30 % oder FEV 1 <50% mit chronischer respiratorischer Insuffizienz FEV 1 /VK <70 % Rasch wirksame inhalative Bronchodilatatoren oder Anticholinergika, 3. Wahl Theophyllin) Ein oder mehrere langwirksame inhalative Bronchodilatatoren oder Anticholinergika, retardiertes Theophyllin Plus: Inhalative Glukokortikoide (bei gegebenem Therapieeffekt und wiederholten Exazerbationen) Plus: Langzeit-Sauerstoff- Therapie, ggf. chirurgische Therapie Risikofaktoren vermeiden, Schutzimpfungen, ab Stufe II rehabilitative Maßnahmen Therapie der akuten Exazerbation Intensivierung der Therapie mit Bronchodilatatoren (β 2 -Mimetika, Anticholinergika) Gabe systemischer Glukokortikoide für maximal 14 Tage (20 40 mg Prednisolon-Äquivalent/Tag) Bei Sputumvolumenvermehrung oder Sputumverfärbung Antibiotika-Gabe Ggf. Beatmung FEV 1 = Einsekundenkapazität (forciertes expiratorisches Volumen in 1s) VK = Vitalkapazität Monografien β 2 -Sympathomimetika β 2 -Sympathomimetika führen über eine Relaxation der glatten Muskulatur zu einer deutlichen Bronchodilatation. Kurzwirksame Substanzen wie Salbutamol und Fenoterol haben deshalb einen festen Stellenwert als Reliever sowohl in der Asthma- als auch bei der COPD-Therapie. Langwirksame Substanzen (z. B. Salmeterol, Formoterol) werden als Dauertherapie bei höheren Schweregraden dieser Erkrankungen eingesetzt. Von Vorteil sind dabei auch die Verbesserung 93

5 5 Arzneitherapie bronchopulmonaler Erkrankungen der mukoziliären Clearance und die Senkung der Freisetzung von Entzündungsmediatoren. Salbutamol Indikationen Wirkung und Nutzen Dosierung/Hinweise Elimination und Metabolisierung Unerwünschte Wirkungen Inhalativ zur symptomatischen Behandlung einer Bronchokonstriktion bei Asthma bronchiale, COPD, chronischer Bronchitis oder Lungenemphysem, Prophylaxe allergenoder anstrengungsbedingter Asthmaanfälle. Schnell eintretende Bronchodilatation durch selektiven Agonismus an β 2 -Rezeptoren der Bronchien, Wirkdauer ca. 4 h, Steigerung der mukoziliären Clearance. Symptomatische Therapie, kein Einfluss auf Krankheitsprogression. Zur Akutbehandlung einer Bronchokonstriktion 1 2 Sprühstöße zu 0,1 0,2mg Salbutamol, max. 0,8mg pro Tag, keine Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz, bei Anwendungshäufigkeit 3-ml tägl. Therapieintensivierung laut Stufenplan erwägen. Hauptsächlich renale Ausscheidung als unverändertes Salbutamol und Salbutamol-4-O-Sulfat. Tremor, Schwindel, Palpitationen, Tachykardie, Hyperglykämie, Wehenhemmung. Wechselwirkungen β-rezeptorenblocker (gegenseitige Wirkungsabschwächung). Geeignete Kombination Schwangerschaft und Stillzeit Ipratropiumbromid. Mittel der Wahl als kurzwirksames β 2 -Mimetikum in Schwangerschaft und Stillzeit, tokolytischer Effekt. 94

6 5.1 Stufentherapieschemata Salmeterol Indikationen Wirkung und Nutzen Dosierung/Hinweise Elimination und Metabolisierung Unerwünschte Wirkungen Langzeitbehandlung obstruktiver Atemwegserkrankungen (Asthma bronchiale, COPD, Lungenemphysem). Anwendung bei Asthma nur unter gleichzeitiger Behandlung mit inhalativen Glukokortikoiden. Lang anhaltende Bronchodilatation durch selektiven Agonismus an β 2 -Rezeptoren der Bronchialmuskulatur, Wirkdauer ca. 12 h, Steigerung der mukoziliären Clearance, Hemmung der Freisetzung von Entzündungsmediatoren, 2-mal täglich 2 Sprühstöße oder eine Pulverinhalation entsprechend 0,05 mg Salmeterol, keine Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz, bei Asthma nur gemeinsam mit inhalativen Glukokortikoiden. Hepatische Metabolisierung (CYP3A4), Ausscheidung hauptsächlich via Fäzes. Tremor, Schwindel, Palpitationen, Tachykardie, Hyperglykämie, Wehenhemmung. Wechselwirkungen β-rrezeptorenblocker (gegenseitige Wirkungsabschwächung). Geeignete Kombination Schwangerschaft und Stillzeit Inhalative Glukokortikoide. Anwendung laut Stufenplan in Schwangerschaft und Stillzeit möglich, bei Anwendung bis zur Entbindung fetale Hypoglykämien und Tachykardien beobachtet, tokolytischer Effekt. Weitere β 2 -Sympathomimetika Fenoterol: Kurzwirksam, Alternative zu Salbutamol Formoterol: Langwirksam, Alternative zu Salmeterol Indacaterol: Langwirksam, nur bei COPD zugelassen 95

7 5 Arzneitherapie bronchopulmonaler Erkrankungen Theophyllin Theophyllin ist bronchodilatatorisch schwächer wirksam als β 2 -Sympathomimetika. Aus diesem Grund und wegen seiner geringeren therapeutischen Breite kommt es eher als Medikationsalternative bzw. in späteren Stadien der Asthma- und COPD-Therapie als Add-on zum Einsatz. Indikationen Wirkung und Nutzen Dosierung/Hinweise Elimination und Metabolisierung Unerwünschte Wirkungen Gegenanzeigen Wechselwirkungen Bronchospasmolytikum zur Behandlung und Prophylaxe von Atemnotzuständen bei Asthma bronchiale, COPD und Lungenemphysem. Relaxation der Bronchialmuskulatur und Pulmonalgefäße, Besserung der mukoziliären Clearance, Hemmung der Freisetzung von Entzündungsmediatoren, Steigerung des Atemantriebs. Mit Tabletten oder Kapseln zu mg einschleichend auf 11 13mg Theophyllin/kg KG dosieren (höhere Dosis bei Rauchern), anzustrebende Serumkonzentration 8 20μg/ml. Bei Niereninsuffizienz Überwachung der Serumspiegel, da Kumulation möglich ist, bei Leberinsuffizienz sind neben der regelmäßigen Serumspiegelkontrolle niedrigere Dosen (2 6 mg/kg) empfohlen. Cave bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Hyperthyreose, epileptischen Anfallsleiden. Die hepatische Metabolisierung über CYP1A2, CYP2E1 und CYP3A4 unterliegt starken interindividuellen Schwankungen, Clearance und Serumkonzentration können erheblich variieren. Enge therapeutische Breite, hauptsächlich renale Ausscheidung in Metabolitenform. Erregungszustände, Tremor, Tachykardie, Übelkeit, Erbrechen, verstärkte Diurese. Frischer Herzinfarkt, akute tachykarde Arrhythmien. β 2 -Mimetika (Wirkungsverstärkung), Makrolidantibiotika, Allopurinol, β-rezeptorenblocker, Gyrasehemmer, orale Kontrazeptiva (Erhöhung der Theophyllinspiegel), Phenytoin, Carbamazepin, Rifampicin, Zigarettenrauch (Verminderung der Theophyllinspiegel). 96

8 5.1 Stufentherapieschemata Geeignete Kombination Schwangerschaft und Stillzeit Inhalative Glukokortikoide, langwirksame β 2 -Sympathomimetika. Anwendung laut Stufenplan in Schwangerschaft und Stillzeit möglich, Dosisanpassung nach Serumspiegeln, beim Neugeborenen Tremor, Tachykardie, Erbrechen möglich. Glukokortikoide Inhalative Glukokortikoide sind Mittel der Wahl für die antiinflammatorische Dauertherapie des Asthma bronchiale. Regelmäßig appliziert reduzieren sie die Infiltration der Atemwegsschleimhäute mit Entzündungszellen und vermindern so die bronchiale Hyperreaktivität. In der Therapie der COPD sind inhalative Glukokortikoide dagegen weniger effektiv und sollten nur bei nachgewiesenem Therapieeffekt ab Stufe III eingesetzt werden. Die inhalativ angewendeten Substanzen (z. B. Budesonid, Beclometason, Fluticason und Ciclesonid) zeichnen sich durch eine geringe systemische Bioverfügbarkeit aus, wodurch unerwünschte Wirkungen minimiert werden. Systemische Glukokortikoide (z. B. Prednisolon) kommen bei Asthma-Anfällen und akuten Exazerbationen der COPD zum Einsatz. Budesonid Indikationen Wirkung und Nutzen Dosierung/Hinweise Elimination und Metabolisierung Persistierendes Asthma bronchiale, COPD (ab Stadium III) wenn Ansprechen auf Glukokortikoide nachgewiesen ist. Lokale antiinflammatorische Wirkung auf die Atemwegsschleimhaut, Reduktion der bronchialen Hyperreagibilität. 2-mal täglich 1 2 Sprühstöße entsprechend 0,2 1,6 mg Budesonid, die niedrigste wirksame Erhaltungsdosis sollte angestrebt werden, keine Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz. Cave: nicht zur Behandlung akuter Atemnot geeignet. Hepatische Metabolisierung (CYP3A4), Ausscheidung über Urin und Fäzes in Metabolitenform, systemische Verfügbarkeit 6 13 %. 97

9 5 Arzneitherapie bronchopulmonaler Erkrankungen Unerwünschte Wirkungen Wechselwirkungen Geeignete Kombination Schwangerschaft und Stillzeit Husten, Heiserkeit, oropharyngeale Candidose. Systemische UAW bei hoher Dosierung: Verminderung der Knochendichte, Glaukom, Infektionsanfälligkeit. β 2 -Mimetika (Wirkungsverstärkung), Azol-Antimykotika, Ritonavir, Ciclosporin (Erhöhung der systemischen Plasmaspiegel). Langwirksame β 2 -Sympathomimetika. Zusammen mit Beclometason inhalatives Glukokortikoid der Wahl in der Schwangerschaft, geringste zur Asthmakontrolle notwendige Dosis anwenden. Zur Anwendung in der Stillzeit ebenfalls geeignet. Weitere inhalative Glukokortikoide Beclometason: Neben Budesonid Mittel der Wahl in der Schwangerschaft Fluticason: Systemische Verfügbarkeit unterhalb der Nachweisgrenze Mometason: Systemische Verfügbarkeit durch prä-systemischen Metabolismus <1% Ciclesonid: Aktiver Metabolit ist Hauptwirksubstanz Anticholinergika Inhalative Anticholinergika (Ipratropiumbromid, Tiotropiumbromid) haben in der Behandlung der COPD einen höheren Stellenwert als bei Asthma bronchiale. Während Ipratropiumbromid bei beiden Erkrankungen als Reliever angewendet werden kann, hat Tiotropiumbromid nur eine Zulassung für COPD und wird dort bevorzugt zur Dauertherapie genutzt. Ipratropiumbromid Indikationen Prophylaxe und Behandlung von Atemnot bei COPD (mit und ohne Lungenemphysem) und leichtem bis mittelschwerem Asthma bronchiale. 98

10 5.1 Stufentherapieschemata Wirkung und Nutzen Hemmung der vagusinduzierten Bronchokonstriktion, und der Freisetzung bronchospastisch wirksamer Mediatoren. Nutzen bei COPD größer als bei Asthma bronchiale. Dosierung/Hinweise Elimination und Metabolisierung Gegenanzeigen Unerwünschte Wirkungen Wechselwirkungen Geeignete Kombination Schwangerschaft und Stillzeit Einzeldosis: 1 2 Sprühstöße zu 0,02 mg Ipratropiumbromid, Maximaldosis: 0,24 mg täglich, keine Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz. Resorption der verschluckten Dosis zu 10 30%, innerhalb von 24h vollständige biliäre und renale Ausscheidung. Strenge Nutzenabwägung bei Engwinkelglaukom und Miktionsstörungen. Husten, paradoxer Bronchospasmus, Mundtrockenheit, Erhöhung der Herzfrequenz, Akkomodationsstörungen. β 2 -Mimetika, Theophyllin (Wirkungsverstärkung), anticholinerg wirksame Substanzen (Verstärkung der Wirkung und Nebenwirkungen). Kurzwirksame β 2 -Sympathomimetika. Anwendung laut Stufenplan in der Schwangerschaft möglich, keine Daten zum Übergang in die Muttermilch, Anwendung in der Stillzeit aber akzeptabel. Weitere inhalative Anticholinergika Tiotropiumbromid: Langwirksam, nur bei COPD zugelassen Leukotrienrezeptor-Antagonisten Leukotrienrezeptor-Antagonisten vermindern das durch Leukotriene vermittelte Entzündungsgeschehen in den Atemwegen und sind daher eine mögliche Behandlungsalternative zu Glukokortikoiden bei Asthma bronchiale. Da die Wirksamkeit jedoch schwächer ausgeprägt ist, wird die einzige Substanz dieser 99

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Welche Arzneimittel werden bei obstruktiven Atemwegserkrankungen eingesetzt? a) als Bedarfsmedikation Fenoterol,

Mehr

LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma. Tabellenanhang:

LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma. Tabellenanhang: LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma Tabellenanhang: Schweregrad I, intermittierendes Asthma: intermittierende Tagessymptomatik < 1/Woche, Nachtsymptomatik

Mehr

Diagnostik und Therapie. Die wichtigsten Tabellen * Zusammengestellt von P. Kardos

Diagnostik und Therapie. Die wichtigsten Tabellen * Zusammengestellt von P. Kardos * ASTHMA Diagnostik und Therapie Die wichtigsten Tabellen * Zusammengestellt von P. Kardos Deutsche Atemwegsliga e.v. * Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Asthma Herausgeber: Deutsche Atemwegsliga

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm. Asthma bronchiale

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm. Asthma bronchiale Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm Asthma bronchiale Stand der letzten Bearbeitung: 20.11.2012 Version 4.2 Anamnese- und Befunddaten Häufigkeit

Mehr

Fall VII. Ferdinand Pfeiffer

Fall VII. Ferdinand Pfeiffer Fall VII Ferdinand Pfeiffer Asthma bronchiale: - Definition: chronisch entzündliche Erkrankung der Atemwege, charakterisiert durch eine bronchiale Hyperreagibilität und eine variable Atemwegsobstruktion.

Mehr

Asthma / COPD. 10. Treffen Datengestützte Qualitätszirkel. Hessen 7. Datengrundlage: Quartal II / 2009

Asthma / COPD. 10. Treffen Datengestützte Qualitätszirkel. Hessen 7. Datengrundlage: Quartal II / 2009 Asthma / COPD 10. Treffen Datengestützte Qualitätszirkel Hessen 7 Datengrundlage: Quartal II / 2009 AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, Göttingen, www.aqua-institut.de

Mehr

Medikamente und Inhalatoren

Medikamente und Inhalatoren Medikamente und Inhalatoren Medikamente zur COPD Behandlung Es gibt zahlreiche Medikamente, die bei COPD verschrieben werden. Je nach Schweregrad der Erkrankung können sie einzeln oder in Kombination eingenommen

Mehr

Hinweise zur Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD

Hinweise zur Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD Hinweise zur Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD Für Rückfragen: Frau Claudia Scherbath, Tel. (0391) 627 63 39 Anamnese- und Befunddaten

Mehr

Asthma bronchiale. T. Hohlfeld G. Kojda K. Schrör. Pulmonaler Gausaustausch bei körperlicher k

Asthma bronchiale. T. Hohlfeld G. Kojda K. Schrör. Pulmonaler Gausaustausch bei körperlicher k Asthma bronchiale T. Hohlfeld G. Kojda K. Schrör Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmakologie HHU Düsseldorf Pulmonaler Gausaustausch bei körperlicher k Ruhe Gasaustausch in der Lunge Austauschfläche

Mehr

Werden bei COPD-Patienten Stufenpläne der Medikation in Abhängigkeit vom Grad der Obstruktion umgesetzt?

Werden bei COPD-Patienten Stufenpläne der Medikation in Abhängigkeit vom Grad der Obstruktion umgesetzt? Werden bei COPD-Patienten Stufenpläne der Medikation in Abhängigkeit vom Grad der Obstruktion umgesetzt? Ergebnisse aus dem DMP COPD in der Region Nordrhein Arne Weber, Jens Kretschmann, Bernd Hagen, Sabine

Mehr

Leben mit Asthma. - Medikation & Alltagstipps - Informationen für Patienten

Leben mit Asthma. - Medikation & Alltagstipps - Informationen für Patienten Leben mit Asthma - Medikation & Alltagstipps - Informationen für Patienten 1 Copyright by HEXAL AG, 2011 Inhalt Asthma bronchiale Medikamente Vorteil der Inhalation Peak-Flow-Messung Ampel als Schema zur

Mehr

- Epidemiologie: ca. 5% der Erwachsenen und 10% der Kinder leiden an Asthma, 15% der Erwachsenen haben prädisponierende bronchiale Hyperreagibilität

- Epidemiologie: ca. 5% der Erwachsenen und 10% der Kinder leiden an Asthma, 15% der Erwachsenen haben prädisponierende bronchiale Hyperreagibilität PoL-Fall 7 Asthma Bronchiale Status Asthmaticus Asthma Bronchiale beim Erwachsenen Allgemeines - Definition: Eine chronisch entzündliche Erkrankung der Atemwege mit bronchialer Hyperreagibilität und Atemwegsobstruktion

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD Stand der letzten Bearbeitung: 26. April 2017 Version 4 Ausfüllanleitung COPD, Version 4; Stand 26.04.2017

Mehr

Hinweise zur Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz für das. strukturierte Behandlungsprogramm. Asthma bronchiale

Hinweise zur Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz für das. strukturierte Behandlungsprogramm. Asthma bronchiale Hinweise zur Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm Asthma bronchiale Für Rückfragen: Frau Claudia Scherbath, Tel. (0391) 627 63 39 Anamnese- und

Mehr

Asthma bronchiale im Kindes- und Jugendalter. K. Müller,

Asthma bronchiale im Kindes- und Jugendalter. K. Müller, Asthma bronchiale im Kindes- und Jugendalter K. Müller, 26.02.2015 Definition Das Asthma bronchiale ist eine Krankheit mit einer erhöhten Empfindlichkeit der Atemwege gegenüber verschiedenartigen Reizen

Mehr

Bronchialasthma. Allergisches Bronchialasthma. Nicht-allergisches Bronchialasthma. Mischformen. Asthma und COPD

Bronchialasthma. Allergisches Bronchialasthma. Nicht-allergisches Bronchialasthma. Mischformen. Asthma und COPD Asthma und COPD β 2 -Mimetika Ipratropiumbromid Typ 1 - Allergie Glukokortikoide Cromoglicinsäure Asthma- Stufentherapie COPD Leukotrien-Antagonisten Theophyllin Aus: Mutschler, Geisslinger, Kroemer, Ruth,

Mehr

zertifizierte ForTbILDung copd-medikation Der Wirkstoff Roflumilast CI O N H Springer Verlag GmbH

zertifizierte ForTbILDung copd-medikation Der Wirkstoff Roflumilast CI O N H Springer Verlag GmbH zertiizierte ortbildung copd-medikation Der Wirkstoff Roflumilast H Springer Verlag GmbH Z ERTIIZIERTE ortbildug PharM azie Unter cme.springer.de können Leser von APTHEKE + MArKETIg ortbildungspunkte sammeln:

Mehr

Am bu lan tes Man agem en t der ch ron isch - obstu k tiv en Bron ch itisu n d des L u n gen em ph y sem s (COP D) K u r zfassu n g

Am bu lan tes Man agem en t der ch ron isch - obstu k tiv en Bron ch itisu n d des L u n gen em ph y sem s (COP D) K u r zfassu n g Am bu lan tes Man agem en t der ch ron isch - obstu k tiv en Bron ch itisu n d des L u n gen em ph y sem s (COP D) K u r zfassu n g NACH DEN GRUNDLAGEN DER GLOBALEN STRATEGIE FÜR DIAGNOSE, MANAGEMENT UND

Mehr

Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie

Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie Zürcher Update Stadtspital Waid 15./16. Januar 2014 mit Dr. med. A. Zink, Leitender Arzt, Abteilung Pneumologie, STZ und Dr. med. M. Siegrist, Hausärztin

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/gesellschaftstaat/gesundh eit/todesursachen/tabellen/haeufigstetodesursachen.html

https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/gesellschaftstaat/gesundh eit/todesursachen/tabellen/haeufigstetodesursachen.html 1 2 3 ICD J44 für Sonstige chronische obstruktive Lungenkrankheit rund 29.000 Gestorbene im Jahr 2013 laut Statistischem Bundesamt (3,2 % gesamt, bei Männern 3,8 %, bei Frauen 2,7 %) https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/gesellschaftstaat/gesundh

Mehr

Teil 3/3: Therapie der COPD

Teil 3/3: Therapie der COPD M A I 2 0 0 1 Teil 3/3: Therapie der COPD INHALTSVERZEICHNIS Therapie der COPD... 3 Einleitung... 3 Definition von COPD... 3 Abgrenzung von COPD und Asthma bronchiale... 4 Therapieziele bei COPD... 5 Früherkennung...

Mehr

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz Seminar Lungensport COPD Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale Übersicht Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease

Mehr

COPD Neue Richtlinien und Therapien. Dr. M. Perrig, MME, Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin

COPD Neue Richtlinien und Therapien. Dr. M. Perrig, MME, Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin COPD Neue Richtlinien und Therapien Dr. M. Perrig, MME, Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin Anamnese mit Verdacht auf COPD Atemnot Husten Auswurf Risikofaktoren Alter über 45 mit positiver

Mehr

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Telefonmonitoring Gerätemonitoring Homemonitoring Kommunikation mit Haus-, Facharzt u. Krankenhaus Telemedizinische

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Asthma. Jörg D. Leuppi

Asthma. Jörg D. Leuppi Asthma Jörg D. Leuppi Asthma ein Update Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Hausärztliche Leitlinie Asthma bronchiale und COPD

Hausärztliche Leitlinie Asthma bronchiale und COPD Hausärztliche Leitlinie Asthma bronchiale und COPD Therapie des Asthma bronchiale und der COPD Konsentierung Version 3.00 05. April 2006 Revision bis spätestens April 2009 Version 3.10 vom 06.06.2006 F.

Mehr

Willkommen im Marlborocountry COPD COPD - Einfluss der Noxen auf die Noxen z.b. Zigarettenrauch Pathogenese - Zytokine und chemotaktische Factoren (TNF, IL-8, LTB 4, etc) sensorische Nerven alveolärer

Mehr

Asthma bronchiale (M. R.) Obstruktive Atemwegserkrankungen. Asthma und COPD Führende Todesursachen weltweit

Asthma bronchiale (M. R.) Obstruktive Atemwegserkrankungen. Asthma und COPD Führende Todesursachen weltweit Obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma bronchiale / chronisch obstruktive Bronchitis / Emphysem Asthma bronchiale (M. R.) 71 Jahre Asthma bronchiale seit 4. LJ Allergien geg. Haustaubmilbe seit 22. LJ

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

Diese Seite kann in der Präsentation übersprungen werden! Sie enthält ausschließlich Informationen für den Nutzer.

Diese Seite kann in der Präsentation übersprungen werden! Sie enthält ausschließlich Informationen für den Nutzer. Diese Seite kann in der Präsentation übersprungen werden! Sie enthält ausschließlich Informationen für den Nutzer. Arzneimittel Astma und COPD von Gerald 'Gary' Busch ist lizenziert unter einer Creative

Mehr

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz Asthma ein Update Asthma Jörg D. Leuppi Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

FAKTEN. COPD. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung. von Frank Richling. 1. Auflage

FAKTEN. COPD. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung. von Frank Richling. 1. Auflage FAKTEN. COPD Chronisch obstruktive Lungenerkrankung von Frank Richling 1. Auflage FAKTEN. COPD Richling schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thieme 2006 Verlag C.H. Beck

Mehr

Hausärztliche Leitlinie Asthma bronchiale und COPD

Hausärztliche Leitlinie Asthma bronchiale und COPD Hausärztliche Leitlinie Asthma bronchiale und COPD Therapie des Asthma bronchiale und der COPD Stand Version 3.00 05. April 2006 Revision bis spätestens April 2009 Version 3.10 vom 0 F. W. Bergert M. Braun

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 1. AUFLAGE 2001 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT

THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 1. AUFLAGE 2001 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT Arzneiverordnung in der Praxis THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 1. AUFLAGE 2001 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT Evidenz in der Medizin Die Wirksamkeit

Mehr

UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Quadronal comp. gegen Kopfschmerzen 400 mg Paracetamol und 50 mg Coffein, Tablette Zur Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren Wirkstoffe:

Mehr

Innerbetriebliche Fortbildung 25.2.2009. Asthma bronchiale

Innerbetriebliche Fortbildung 25.2.2009. Asthma bronchiale Innerbetriebliche Fortbildung 25.2.2009 Asthma bronchiale und COPD Referent: Dr. S. Suwono Internist, Pneumologie, Allergologie, Notfallmedizin OA Klinik für Innere Medizin KH Hechingen/Balingen 1. Definitionen

Mehr

Bremer Hausärztetag 2011

Bremer Hausärztetag 2011 Bremer Hausärztetag 2011 Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Ziel der Veranstaltung: Um 12:15 Uhr fertig sein, Neues

Mehr

Allergisches Asthma entsteht und wird ausgelöst durch Allergenexposition. bedingter Bereitschaft, gegen Allergene spezifische IgE-Antikörper

Allergisches Asthma entsteht und wird ausgelöst durch Allergenexposition. bedingter Bereitschaft, gegen Allergene spezifische IgE-Antikörper Diagnostik 1 Definition Asthma ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Atemwege, charakterisiert durch: Variable Atemwegsobstruktion, spontan oder nach adäquater Behandlung (teil)reversibel. Bronchiale

Mehr

Therapie der COPD. Eine Herausforderung für den Hausarzt. Merksätze

Therapie der COPD. Eine Herausforderung für den Hausarzt. Merksätze Therapie der COPD Eine Herausforderung für den Hausarzt Aufgrund ihres chronischen und progredienten Verlaufs sowie der rezidivierenden Exazerbationen stellt eine COPD grosse Herausforderungen an die ärztliche

Mehr

Erkrankungen von Kehlkopf, Trachea und Bronchien. Prof. Dr. Tamás Decsi Kinderklinik, UNI Pécs

Erkrankungen von Kehlkopf, Trachea und Bronchien. Prof. Dr. Tamás Decsi Kinderklinik, UNI Pécs Erkrankungen von Kehlkopf, Trachea und Bronchien Prof. Dr. Tamás Decsi Kinderklinik, UNI Pécs Krupp UnterKrupp versteht man akute Erkrankungen des Respirationstraktes mit den Leitsymptomen Husten und

Mehr

PD Dr. Andrea Koch Oberärztin und Leiterin des Schwerpunkts Pneumologie Klinik III für Innere Medizin / Herzzentrum Universität zu Köln

PD Dr. Andrea Koch Oberärztin und Leiterin des Schwerpunkts Pneumologie Klinik III für Innere Medizin / Herzzentrum Universität zu Köln Asthma bronchiale PD Dr. Andrea Koch Oberärztin und Leiterin des Schwerpunkts Pneumologie Klinik III für Innere Medizin / Herzzentrum Universität zu Köln Asthma bronchiale - Epidemiologie und sozioökonomische

Mehr

COPD-Erstdokumentation

COPD-Erstdokumentation COPD - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4 Geb. am TT.MM.JJJJ

Mehr

Eine Informationsbroschüre für Patienten. Asthma bronchiale

Eine Informationsbroschüre für Patienten. Asthma bronchiale Eine Informationsbroschüre für Patienten Asthma bronchiale Was ist Asthma? Asthma (oder auch Asthma bronchiale) ist eine chronische, entzündliche Erkrankung der Atemwege. Durch die Entzündung sind die

Mehr

Medikamente zur Therapie des Asthma bronchiale im Kindesalter

Medikamente zur Therapie des Asthma bronchiale im Kindesalter Topic Medikamente zur Therapie des Asthma bronchiale im Kindesalter Tobias Ankermann, Kathrin Brendel-Müller, Marcus O. Klein Klinik für Allgemeine Pädiatrie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus

Mehr

Mini-Modul. Asthma / COPD. Stand: 05/2006 Gültigkeit: 04/2009 Autoren: Prof. Dr. Thomas Lichte, Lauenbrück Dr. Hans-Michael Mühlenfeld, Bremen

Mini-Modul. Asthma / COPD. Stand: 05/2006 Gültigkeit: 04/2009 Autoren: Prof. Dr. Thomas Lichte, Lauenbrück Dr. Hans-Michael Mühlenfeld, Bremen Mini-Modul Asthma / COPD Stand: 05/2006 Gültigkeit: 04/2009 Autoren: Prof. Dr. Thomas Lichte, Lauenbrück Dr. Hans-Michael Mühlenfeld, Bremen Institut für hausärztliche Fortbildung Deutscher Hausärzteverband

Mehr

Fixkombination Aclidiniumbromid / Formoterol (Duaklir Genuair, Brimica Genuair) bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD)

Fixkombination Aclidiniumbromid / Formoterol (Duaklir Genuair, Brimica Genuair) bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) verstehen abwägen entscheiden Fixkombination Aclidiniumbromid / Formoterol (Duaklir Genuair, Brimica Genuair) bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Abkürzung Bezeichnung Einheit Beschreibung

Abkürzung Bezeichnung Einheit Beschreibung Abkürzung Bezeichnung Einheit Beschreibung FEV 1 Ein-Sekunden-Kapazität Liter (l) Luftmenge, die ein Mensch bei kräftigster Ausatmung innerhalb der ersten Sekunde ausstoßen kann (nach maximaler Einatmung)

Mehr

Asthma und COPD 23.04.2013. COPD: Risikofaktoren. Die spirometrisch erhobene Prävalenz der COPD in Österreich beträgt. 1. 3% 3. 15% 4. 25% 5.

Asthma und COPD 23.04.2013. COPD: Risikofaktoren. Die spirometrisch erhobene Prävalenz der COPD in Österreich beträgt. 1. 3% 3. 15% 4. 25% 5. Asthma und COPD COPD: Risikofaktoren A.Valipour I. Lungenabteilung mit Intensivstation Ludwig-Boltzmann-Institut für COPD und Pneumologische Epidemiologie Otto-Wagner-Spital Wien 1 Die spirometrisch erhobene

Mehr

Husten. Definition Asthma bronchiale. Warum nimmt Asthma zu? Asthma bronchiale. Giemen. Atemnot. Bronchoskopien (von G. Jelke)

Husten. Definition Asthma bronchiale. Warum nimmt Asthma zu? Asthma bronchiale. Giemen. Atemnot. Bronchoskopien (von G. Jelke) Asthma bronchiale Joachim Bargon, St. Elisabethen Krankenhaus Frankfurt Definition Asthma bronchiale Chronisch entzündliche Veränderung der Atemwege, bei der verschiedene Zellen eine Rolle spielen: Mastzellen,

Mehr

Teil 1/3: Asthma bronchiale beim Erwachsenen

Teil 1/3: Asthma bronchiale beim Erwachsenen M A I 2 0 0 1 Teil 1/3: Asthma bronchiale beim Erwachsenen INHALTSVERZEICHNIS Vorworte... 3 Präambel... 4 Einleitung... 6 Definition... 7 Schweregrad... 8 Therapie-Konzept... 9 Intermittierendes Asthma...

Mehr

4.Vorsorgeuntersuchungen Bei schwangeren Patientinnen sind folgende Vorsorgeuntersuchungen zu empfehlen:

4.Vorsorgeuntersuchungen Bei schwangeren Patientinnen sind folgende Vorsorgeuntersuchungen zu empfehlen: Deutsche Atemwegsliga Empfehlungen zur Behandlung von Asthma in der Schwangerschaft Heinrich Worth (Medizinische Klinik I, Klinikum Fürth) Uta Butt (Deutsche Athemwegslga) Ralf Wettengel (Karl-Hansen-Klinik,

Mehr

Ich seh vor lauter Bäumen den

Ich seh vor lauter Bäumen den Ich seh vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr Licht ins Dunkel der modernen Inhalationstherapie Dr. Wolfgang Auer - KH der Elisabethinen Graz, Abtlg. f. Innere Medizin 1 2005 7 Inhalationssysteme (Bilder)

Mehr

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Therapie

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Therapie Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Therapie PD Dr. Andrea Koch Oberärztin und Leiterin des Schwerpunkts Pneumologie Klinik III für Innere Medizin / Herzzentrum Universität zu Köln Globale Initiative

Mehr

Atronase 0,3 mg/ml Nasenspray, Lösung (Ipratropiumbromid)

Atronase 0,3 mg/ml Nasenspray, Lösung (Ipratropiumbromid) GEBRAUCHSINFORMATION ATRONASE 0,3 MG/ML NASENSPRAY, LÖSUNG Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist auch ohne Verschreibung

Mehr

Ein normales Leben Vermeidung von Asthmaanfällen. Sterblichkeit von Kindern zwischen 1 und 14 Jahren an obstruktiven Lungenerkrankungen in D

Ein normales Leben Vermeidung von Asthmaanfällen. Sterblichkeit von Kindern zwischen 1 und 14 Jahren an obstruktiven Lungenerkrankungen in D Therapieziele beim Asthma bronchiale im Kindes- und Jugendalter Ein normales Leben Vermeidung von Asthmaanfällen Belastbarkeit bei Sport Ungestörter Nachtschlaf Altersgemäße Aktivitäten Normalisierung

Mehr

Informationen zur behandlung ihrer chronisch obstruktiven lungenerkrankung (copd)

Informationen zur behandlung ihrer chronisch obstruktiven lungenerkrankung (copd) Informationen zur behandlung ihrer chronisch obstruktiven lungenerkrankung (copd) Ordinationsstempel Für Patienten, denen Daxas ärztlich verordnet wurde Nycomed Pharma GmbH, Technologiestr. 5, 1120 Wien

Mehr

Update Asthma. Zertifizierte Fortbildung

Update Asthma. Zertifizierte Fortbildung Unter CME.SpringerMedizin.de können Leser von APOTHEKE + MARKETING Fortbildungspunkte sammeln: dazu einfach online die Fragen zu dem folgenden, praxisrelevanten Beitrag beantworten. Detaillierte Hinweise

Mehr

Ich seh vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr

Ich seh vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr Ich seh vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr Licht ins Dunkel der modernen Inhalationstherapie Dr. Wolfgang Auer - KH der Elisabethinen Graz, Abtlg. f. Innere Medizin 1 2005 2 1 2016 3 Warum wird ein

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Tiotropium/Olodaterol wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Tiotropium/Olodaterol wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die utzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Trotz sorgfältiger Erstellung des Buchs Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

führen. Symptomatisches Asthma dürfte eigentlich nicht mehr vorkommen.

führen. Symptomatisches Asthma dürfte eigentlich nicht mehr vorkommen. Die meisten patienten können heute ein beschwerdefreies oder fast beschwerdefreies Leben führen. Symptomatisches dürfte eigentlich nicht mehr vorkommen. Fotos: x, y 40 Der Hausarzt 04 /2014 bronchiale:

Mehr

Bewährte Strategien und neue Behandlungsoptionen

Bewährte Strategien und neue Behandlungsoptionen CME fortbildung ASTHMA BRONCHIALE Bewährte Strategien und neue Behandlungsoptionen matthiashaas_istock Almuth Pforte Das Krankheitsbild hat sich in den letzten Jahrzehnten verändert. Früher war eine stark

Mehr

Wörterbuch ASTHMA & COPD. atemwege Partner der Pneumologie

Wörterbuch ASTHMA & COPD. atemwege Partner der Pneumologie Wörterbuch ASTHMA & COPD atemwege Partner der Pneumologie Die Lunge Alveolen Bläschen der Lunge, die für den sogenannten Gasaustausch zuständig sind, d. h. hier wird der Sauerstoff ins Blut aufgenommen

Mehr

Anhang III. Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage

Anhang III. Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage Anhang III Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage 20 ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS [Der unten genannte Wortlaut

Mehr

COPD. Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB

COPD. Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB COPD Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB Outline Neue Erkenntnis Exazerbation Neue Guidelines GOLD 2013 Neue Medikation LAMA Neue Erkrankung? ACOS Asthma/COPD Overlap Syndrom Chronische Obstruktive

Mehr

Aktuelle Aspekte zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit COPD

Aktuelle Aspekte zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit COPD Aktuelle Aspekte zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit COPD Professor Dr. Heinrich Worth Ein optimiertes Management von chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem (COPD) umfasst eine

Mehr

Nutzenbewertung nach 35a SGB V: Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) im 3. Quartal 2015

Nutzenbewertung nach 35a SGB V: Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) im 3. Quartal 2015 Foto: istockphoto.com Verordnung Aktuell Arzneimittel Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/verordnungen Stand: Nutzenbewertung nach 35a SGB V:

Mehr

Pharmaka mit Wirkung auf das respiratorische System

Pharmaka mit Wirkung auf das respiratorische System 75 Pharmaka mit Wirkung auf das respiratorische System S. Offermanns.1 Obstruktive Ventilationsstörungen 76.1.1 Asthma bronchiale 76.1.2 Chronisch obstruktive Lungenkrankheit (COPD) 77.2 Pharmaka 78.2.1

Mehr

Patientenseminar Asthma

Patientenseminar Asthma Patientenseminar Asthma und Chronische Bronchitis Dr. Ilsabe Behrens Fachapothekerin für Offizinpharmazie Ablauf Asthma (Ursachen, Symptome, Behandlung) Chronische Bronchitis (Ursachen, Symptome, Behandlung)

Mehr

Inhalation von Medikamenten bei Asthma und COPD. Deutsche Atemwegsliga e.v.

Inhalation von Medikamenten bei Asthma und COPD. Deutsche Atemwegsliga e.v. Inhalation von Medikamenten bei Asthma und COPD Deutsche Atemwegsliga e.v. 1 Asthma bronchiale Asthma ist die Folge einer anhaltenden Entzündung. Die Atemwege reagieren überempfindlich auf verschiedene

Mehr

DMP-Trainer: Gute Versorgung von Patienten mit Asthma bronchiale im DMP. Lehrtext

DMP-Trainer: Gute Versorgung von Patienten mit Asthma bronchiale im DMP. Lehrtext DMP-Trainer: Gute Versorgung von Patienten mit Asthma bronchiale im DMP Lehrtext Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80867 München www.kvb.de Autor: Dr. med. Nico Görlitz,

Mehr

SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA

SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA SUHMS SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA EMPFEHLUNGEN 2012-2015 DER SCHWEIZERISCHEN GESELLSCHAFT FÜR UNTERWASSER- UND HYPERBARMEDIZIN "SUHMS" Schweizerische Gesellschaft für Unterwasser-

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) 1 von 10 12.03.2017 22:17 Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) EbM-Guidelines 16.9.2016 Zuletzt verändert am 16.9.2016 Timo Helin Wichtiges in Kürze Bei jedem Raucher mit produktivem Husten sollte

Mehr

Bedeutung von Roflumilast (Daxas ) bei Patienten mit fortgeschrittener COPD (Schweregrad III/IV) bestätigt

Bedeutung von Roflumilast (Daxas ) bei Patienten mit fortgeschrittener COPD (Schweregrad III/IV) bestätigt Bedeutung von Roflumilast (Daxas ) bei Patienten mit fortgeschrittener COPD (Schweregrad III/IV) bestät Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Bedeutung von Roflumilast

Mehr

Fachinformation. montelukast-biomo 4 mg Kautabletten sind etwa 11,9 x 7,2 mm große, rosafarbene, ovale, bikonvexe Tabletten.

Fachinformation. montelukast-biomo 4 mg Kautabletten sind etwa 11,9 x 7,2 mm große, rosafarbene, ovale, bikonvexe Tabletten. Fachinformation 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS montelukast-biomo 4 mg Kautabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Kautablette enthält Montelukast-Natrium, entsprechend 4 mg Montelukast.

Mehr

Financial disclosure. Neue Therapien für Asthma & COPD mit Fokus auf Relvar. MarFn Flicker Lungenabteilung Leoben/Eisenerz

Financial disclosure. Neue Therapien für Asthma & COPD mit Fokus auf Relvar. MarFn Flicker Lungenabteilung Leoben/Eisenerz Neue Therapien für Asthma & COPD mit Fokus auf Relvar MarFn Flicker Lungenabteilung Leoben/Eisenerz Financial disclosure Für dieses Referat wird von Glaxo ein Honorar gewährt Auf den Inhalt nimmt Glaxo

Mehr

Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma

Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma Vorlesung Public Health Studiengang Medizinische Grundlagen Atmungsorgane Montag, 12. Januar 2015 Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma Dr. med. Thomas Duell, M.P.H. Pneumologische Onkologie Asklepios

Mehr

Wird Ihr Leben von schwerem Asthma beherrscht? Ein Patienten-Leitfaden zur bronchialen Thermoplastie

Wird Ihr Leben von schwerem Asthma beherrscht? Ein Patienten-Leitfaden zur bronchialen Thermoplastie Wird Ihr Leben von schwerem Asthma beherrscht? Ein Patienten-Leitfaden zur bronchialen Thermoplastie Wird Ihr Leben von schwerem Asthma beherrscht? Es gibt ein neues innovatives Verfahren, das eine Lebensveränderung

Mehr

BAnz AT B4. Beschluss

BAnz AT B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Anstrengungsasthma - Diagnose

Anstrengungsasthma - Diagnose Anstrengungsasthma - Diagnose 1. Anamnese - Familiäre Belastung - Allergische Rhinokonjunktivitis - Bekanntes Asthma - Dyspnoe / Husten bei Anstrengung: Vermehrt bei Kälte und trockener Luft Symptome beginnen

Mehr

COPD ASTHMA UPDATE 2015. Robert Thurnheer Spital Thurgau Münsterlingen

COPD ASTHMA UPDATE 2015. Robert Thurnheer Spital Thurgau Münsterlingen COPD ASTHMA UPDATE 2015 Robert Thurnheer Spital Thurgau Münsterlingen Alles klar? Asthma Allergiker COPDisten - Raucher Atemwegsobstruktion von Rauchern und Nie-Rauchern CH 2.5% bei 30-39 Jährigen

Mehr

Einführung. ARMIN Erfahrungsaustausch. Einstieg. COPD & Therapie

Einführung. ARMIN Erfahrungsaustausch. Einstieg. COPD & Therapie ARMIN Erfahrungsaustausch Schwerpunkt: COPD Herbst 2017 Einführung COPD & Therapie Einstieg» Gemäß WHO wird COPD in der Liste der häufigsten Todesursachen weltweit im Jahr 2030 den vierten Platz einnehmen

Mehr

Wenn die Luft knapp wird! Neues zur COPD. Stephanie Korn III. Medizinische Klinik Johannes Gutenberg Universität Mainz

Wenn die Luft knapp wird! Neues zur COPD. Stephanie Korn III. Medizinische Klinik Johannes Gutenberg Universität Mainz Wenn die Luft knapp wird! Neues zur COPD Stephanie Korn III. Medizinische Klinik Johannes Gutenberg Universität Mainz COPD der Preis für Freiheit und Abenteuer Symptome der COPD Auswurf Husten Atemnot

Mehr

Asthma bronchiale Basiskurs Formen des Asthma, Differenzialdiagnostik und Therapie. Zertifizierte Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte

Asthma bronchiale Basiskurs Formen des Asthma, Differenzialdiagnostik und Therapie. Zertifizierte Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte Formen des Asthma, Differenzialdiagnostik und Therapie für Ärztinnen und Ärzte Asthma bronchiale In Deutschland sind circa 5 % der Erwachsenen und 10 % der Kinder von Asthma bronchiale betroffen. Damit

Mehr

FAKTEN. COPD. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung. von Frank Richling. 1. Auflage

FAKTEN. COPD. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung. von Frank Richling. 1. Auflage FAKTEN. COPD Chronisch obstruktive Lungenerkrankung von Frank Richling 1. Auflage FAKTEN. COPD Richling schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thieme 2006 Verlag C.H. Beck

Mehr

Betreff: Flumazenil hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes

Betreff: Flumazenil hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes Datum: 09. November 2010 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43 (0) 505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-101109-21052-A-PHV Ihr Zeichen:

Mehr

Abkürzung Bezeichnung Einheit Beschreibung

Abkürzung Bezeichnung Einheit Beschreibung Abkürzung Bezeichnung Einheit Beschreibung FEV 1 Ein-Sekunden-Kapazität Liter (l) Luftmenge, die ein Mensch bei kräftigster Ausatmung innerhalb der ersten Sekunde ausstoßen kann (nach maximaler Einatmung)

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Autoren: Dr. med. Manfred Oestreicher Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Frank Dietrich

Mehr

Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Dr. Christina Schulze. Chronische Bronchitis Atemlos, aber nicht hilflos

Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Dr. Christina Schulze. Chronische Bronchitis Atemlos, aber nicht hilflos Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Dr. Christina Schulze Chronische Bronchitis Atemlos, aber nicht hilflos Chronische Bronchitis/COPD/Emphysem was ist das? Chron. Bronchitis/COPD/Emphysem

Mehr

Pharmakotherapie der Atemwegserkrankungen

Pharmakotherapie der Atemwegserkrankungen Lehrbereich Allgemeinmedizin Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Pharmakotherapie der Atemwegserkrankungen Dr. Eberhard Prechtel WS 09/10 Dr. med. Eberhard Prechtel, Combahnstr. 7, 53225 Bonn

Mehr

AWMF online - Leitlinien Kinderheilkunde/Pneumologie: Asthma bronchiale. Leitlinien der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie

AWMF online - Leitlinien Kinderheilkunde/Pneumologie: Asthma bronchiale. Leitlinien der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie Seite 1 von 7 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Leitlinien der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie AWMF-Leitlinien-Register Nr. 026/010 Entwicklungsstufe:

Mehr

Anovin Pflüger. Bei akuten Atemwegsinfekten

Anovin Pflüger. Bei akuten Atemwegsinfekten Anovin Pflüger Bei akuten Atemwegsinfekten Durchschnittlich 3 Erkältungen macht jeder Mensch im Laufe des Jahres durch, Kinder sogar bis zu zehn - der grippale Infekt ist die wohl häufigste Infektionskrankheit.

Mehr