Stadtumbau Erfahrungen, Herausforderungen und Erwartungen aus Sicht der Thüringer Wohnungswirtschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadtumbau Erfahrungen, Herausforderungen und Erwartungen aus Sicht der Thüringer Wohnungswirtschaft"

Transkript

1 Stadtumbau Erfahrungen, Herausforderungen und Erwartungen aus Sicht der Thüringer Wohnungswirtschaft Hans-Joachim Ruhland Verbandsdirektor, Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.v.

2 Verband Thüringer Wohnungsund Immobilienwirtschaft e.v. 204 Mitglieder: 109 Genossenschaften 57 Kommunale Wohnungsunternehmen 8 Kommunale Verwaltungen 3 Aktiengesellschaften 27 Sonstige Mitglieder Bewirtschaftete Wohnungen: ca WE 2

3 Marktanteil an vermieteten Wohnungen (vom GdW vertretene Unternehmen) 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Deutschland Alte Länder Neue Länder Thüringen Quelle: GdW Jahresstatistik und Statistisches Bundesamt, Mikrozensus

4 Entwicklung der Thüringer Bevölkerung Millionen Einwohner 2,35 2,30 2,25 2,20 2,15 2,10 2,05 2,00 2,33 2,31 2,23 2,14 2, Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik, 11. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung 4

5 Investitionen der Mitgliedsunternehmen des vtw. Mio. EUR Plan 2008 Instandhaltung/-setzung Modernisierung Neubau Quelle: Jahresstatistik des GdW und der Regionalverbände

6 Stand der Modernisierung Mitgliedsunternehmen des vtw. 14% 28% 58% modernisiert / Neubau teilmodernisiert sanierungsbedürftig Quelle: Ergebnisse der Jahresstatistik des GdW und der Regionalverbände zum

7 Entwicklung der Wohnnebenkosten 2007 gegenüber % 60% 63,8% 50% 40% 30% 26,3% 25,3% 20% 10% 10,2% 8,6% 8,5% 4,9% 0% Strom Müllabfuhr Flüssige Brennstoffe Wohnnebenkosten Lebenshaltungskosten Wasserversorgung Nettokaltmieten Quelle: ifs Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen e.v., Berlin, Statistisches Bundesamt 7

8 Umsetzung des Stadtumbaus - Details Durch Mitgliedsunternehmen des vtw. realisierte und geplante Rückbaumaßnahmen Plan 2008 Plan Quelle: Jahresstatistik des GdW und der Regionalverbände von 2002 bis

9 Umsetzung des Stadtumbaus Durch Mitgliedsunternehmen des vtw. realisierte und geplante Rückbaumaßnahmen Plan Quelle: Jahresstatistik des GdW und der Regionalverbände von 2002 bis

10 Leerstand in den Wohnungsunternehmen der neuen Länder 25,0% 20,0% 15,0% 10,0% 5,0% 0,0% Thüringen Sachsen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Quelle: Ergebnisse der Jahresstatistik des GdW und der Regionalverbände

11 Rückbau nach Baualter der Wohnungen Mitgliedsunternehmen des vtw. 5% 4% 91% bis ab 1971 Quelle: Ergebnisse der Jahresstatistik des GdW und der Regionalverbände zum

12 Leerstand nach Baualter der Wohnungen Mitgliedsunternehmen des vtw. 20% 64% 16% bis ab 1971 Quelle: Ergebnisse der Jahresstatistik des GdW und der Regionalverbände zum

13 Wohnkonzepte in Deutschland 15% 25% 17% 7% 21% 15% solide-bescheiden einfach-funktional konventionell-situiert anspruchsvoll häuslich-familiär kommunikativ-dynamisch Quelle: GdW Wohntrend Studie

14 Demografischer Wandel Anteil der Altersgruppen an der Gesamtbevölkerung in Deutschland 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% unter 20 Jahren Jahre Jahre 80 und älter Quelle: Statistisches Bundesamt 14

15 Wichtigkeit von Einzelaspekten der Wohnsituation Alter 60+ in Dresden, % der Befragten Sicherheit im Haus Einkaufsmöglichkeiten Arzt in der Nähe Ruhe im Haus Balkon/Terrasse Wohnen unter Gleichaltrigen Beschäftigungsangebote Essensservice sehr wichtig wichtig Quelle: Wohnen im Alter 60+ Ergebnisse einer Befragung in der Stadt Dresden, Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung 15

16 Innovationspreis 2003 Wohnungsbaugenossenschaft Aufbau Gera eg Eiselstraße

17 Innovationspreis 2003 Wohnungsgenossenschaft Carl Zeiss eg, Jena Ernst-Zielinski-Straße / Hugo-Schrade-Str. 38/40 17

18 Innovationspreis 2003 Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft Saalfeld/Saale mbh Altengerechte Wohnanlage Brudergasse 18

19 Innovationspreis 2003 Wohnungsbaugenossenschaft UNION eg, Gera Sozialarbeit in der UNION Instrument der Zukunftssicherung der Genossenschaft Begegnungsstätte 19

20 Innovationspreis 2005 Städtische Wohnungsgesellschaft mbh Nordhausen Umgestaltung Töpferstraße

21 Innovationspreis 2005 Städtische Wohnungsgesellschaft mbh Nordhausen Umgestaltung Rautenstraße

22 Innovationspreis 2005 Wohnungsbau- und Verwaltungs GmbH Leinefelde Transformation einer Plattenbauzeile zu Stadtvillen Einsteinstraße

23 Innovationspreis 2005 Vereinigte Wohnungsgenossenschaft Arnstadt von 1954 eg Altes und Junges Wohnen Goethestraße 33/35 23

24 Innovationspreis 2007 Wippertal Wohnungsbau- und Grundstücksgesellschaft mbh, Sondershausen Umbau Wohn- und Geschäftshäuser Johann-Karl-Wezel- Straße

25 Innovationspreis 2007 Wohnungsverwaltung Schmölln GmbH Umbau Domizil Dammgasse 25

26 Innovationspreis 2007 AWG Wohnungsbaugenossenschaft Rennsteig eg, Suhl City exklusiv Umbau Wohnhochhäuser Friedrich- König-Straße 11 und 17 26

27 Evaluierung des Stadtumbaus Empfehlungen - I Erhalt des Programms als eigenständigen Bereich der Städtebauförderung und eine Verlängerung der Programmlaufzeit bis 2016 Bereitstellung von Mitteln zur Aufwertung und für den Rückbau in gleicher Höhe Weiterhin flexible Festlegung des Verhältnisses von Rückbau und Aufwertung in den Stadtumbaukommunen und gebieten entsprechend der Problemlagen Problemorientierte Verteilung der Bundesfinanzhilfen für den Stadtumbau auf die Länder Fortführung der pauschalen Förderung von Rückbaumaßnahmen 27

28 Evaluierung des Stadtumbaus Empfehlungen - II Aufrechterhaltung der Beschränkung der Rückbauförderung ohne kommunalen Eigenanteil auf Wohngebäude Fortführung des Ausschlusses von stadtbildprägenden Gebäuden mit Baujahr vor 1918 und denkmalgeschützten Gebäuden aus der Rückbauförderung Grundsätzlicher Erhalt des kommunalen Drittelanteils bei der Aufwertungsförderung Wiedereinführung der Investitionszulage für Modernisierungsmaßnahmen in Altbaubeständen Aufbau, Weiterentwicklung und verstärkte Nutzung von Monitoringverfahren 28

29 Leipziger Erklärung zum Stadtumbau - Forderungen Abriss weiter mit 60,00 EUR/m² fördern Fördermittel für Rückbau und Aufwertung in gleicher Höhe bei flexiblem Einsatz Anschlussregelung in der Altschuldenhilfe Konzentration auf die Innenstädte und zukunftsfähigen Stadtteile bei Fortschreibung der integrierten Stadtentwicklungskonzepte Bundesweite Investitionszulage für Modernisierungsmaßnahmen Rahmenbedingungen an Stadtumbau als gesamtgesellschaftliche Aufgabe anpassen 29

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Die Wohnungswirtschaft Thüringen Daten und Fakten 2016 der unternehmerischen Wohnungswirtschaft in Thüringen

Die Wohnungswirtschaft Thüringen Daten und Fakten 2016 der unternehmerischen Wohnungswirtschaft in Thüringen Die Wohnungswirtschaft Thüringen Daten und Fakten 2016 der unternehmerischen Wohnungswirtschaft in Thüringen Constanze Victor, Verbandsdirektorin Wohnen in Thüringen 1.173.154 Wohnungen in Thüringen, darunter

Mehr

WORKSHOP Stadtumbau im Land Sachsen-Anhalt Neue soziale Fragen/aktuelle und zukünftige Herausforderungen

WORKSHOP Stadtumbau im Land Sachsen-Anhalt Neue soziale Fragen/aktuelle und zukünftige Herausforderungen WORKSHOP Stadtumbau im Land Sachsen-Anhalt Neue soziale Fragen/aktuelle und zukünftige Herausforderungen am 01.12.2016 in Lutherstadt Eisleben Wohnungswirtschaft und demografischer Wandel Jost Riecke Verbandsdirektor

Mehr

ifs-workshop Stadtumbau im Land Sachsen-Anhalt am in Oschersleben Stadtumbau in Sachsen-Anhalt Perspektiven der Wohnungswirtschaft

ifs-workshop Stadtumbau im Land Sachsen-Anhalt am in Oschersleben Stadtumbau in Sachsen-Anhalt Perspektiven der Wohnungswirtschaft ifs-workshop Stadtumbau im Land Sachsen-Anhalt am 05.11.2015 in Oschersleben Stadtumbau in Sachsen-Anhalt Perspektiven der Wohnungswirtschaft Jost Riecke, Verbandsdirektor Verband der Wohnungswirtschaft

Mehr

Bericht der Begleitforschung

Bericht der Begleitforschung 26. April 2006, Gesellschaftshaus Sonneberg Bericht der Begleitforschung Arbeitsgruppe Begleitforschung Stadtumbau Ost in Thüringen Gesamtkoordination Fachbereiche: Städtebau, Landschaftsplanung, Architektur

Mehr

Auswirkungen des demografischen Wandels auf den Stadtumbau im Land Brandenburg

Auswirkungen des demografischen Wandels auf den Stadtumbau im Land Brandenburg Auswirkungen des demografischen Wandels auf den Stadtumbau im Land Brandenburg Dr. Heike Liebmann B.B.S.M. Brandenburgische Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbh, Potsdam Projektleiterin

Mehr

Die Lage am Immobilienmarkt hat sich geändert

Die Lage am Immobilienmarkt hat sich geändert Wirtschaftliche Lage der privaten Grundeigentümer Sachsen Die Lage am Immobilienmarkt hat sich geändert 18 Jahre nach der Wende müssen wir einschätzen, dass sich die Lage auf dem Immobilienmarkt völlig

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Thüringen. Wohnungspolitische Konferenz Neue soziale Wohnungspolitik in Thüringen am

Die Wohnungswirtschaft Thüringen. Wohnungspolitische Konferenz Neue soziale Wohnungspolitik in Thüringen am Die Wohnungswirtschaft Thüringen Wohnungspolitische Konferenz Neue soziale Wohnungspolitik in Thüringen am 20.02.2016 Wohnungsmarkt in Thüringen Vorhaben und Erwartungen der Thüringer Wohnungswirtschaft

Mehr

STADTUMBAUKONFERENZ BAUTÄTIGKEIT

STADTUMBAUKONFERENZ BAUTÄTIGKEIT BAUTÄTIGKEIT Anteil der Baufertigstellungen am Wohnungsbestand in der Summe der Programmgemeinden im Vergleich zu Thüringen, den neuen Bundesländern und Deutschland Quelle: TLS n=42 1995 1996 1997 1998

Mehr

GdW Jahresstatistik 2010 kompakt

GdW Jahresstatistik 2010 kompakt September 2011 1 Spartenübersicht... 2 1.1 Wohnungsunternehmen... 2 1.2 Wohnungsbestand, Leerstand... 3 1.3 Investitionen... 4 1.4 Beschäftigte... 5 2 Regionalübersicht (Alte/Neue Länder)... 6 2.1 Wohnungsunternehmen...

Mehr

Halle (Saale) Stadtumbau Konzept für die Zukunft? Guido Schwarzendahl

Halle (Saale) Stadtumbau Konzept für die Zukunft? Guido Schwarzendahl Halle (Saale) Stadtumbau Konzept für die Zukunft? Guido Schwarzendahl 1 Bauverein Halle & Leuna eg 22. September 2015 Halle (Saale) Stadtumbau-Konzept für die Zukunft? Stadtumbau in Halle (Saale) Halle

Mehr

Bündnis für gutes Wohnen in Thüringen

Bündnis für gutes Wohnen in Thüringen Bündnis für gutes Wohnen in Thüringen Zwischen dem Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr vertreten durch Herrn Minister Christian Carius und den Städten Erfurt vertreten durch den

Mehr

Welchen Beitrag leisten Wohnungsgenossenschaften für die Energiewende?

Welchen Beitrag leisten Wohnungsgenossenschaften für die Energiewende? Berliner Energietage 2014 19.05.2014: Energiewende in der Stadt Die Bedeutung der Genossenschaften Welchen Beitrag leisten Wohnungsgenossenschaften für die Energiewende? Dipl.-Phys. Ingrid Vogler Referentin

Mehr

Status quo Suhl: Suhl-Nord ein Stadtteil verschwindet. Oberbürgermeister Dr. Jens Triebel

Status quo Suhl: Suhl-Nord ein Stadtteil verschwindet. Oberbürgermeister Dr. Jens Triebel Status quo Suhl: Suhl-Nord ein Stadtteil verschwindet Oberbürgermeister Dr. Jens Triebel Suhl, Waffenstadt im Thüringer Wald kreisfreie Stadt Bevölkerung Einwohner mit Hauptwohnsitz ca. 36.868 Gesamtbevölkerung

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/8137 26.08.2014 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Stange (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Innenministeriums Aufnahme von Flüchtlingen in

Mehr

GdW Jahresstatistik 2012 kompakt

GdW Jahresstatistik 2012 kompakt September 2013 1 Spartenübersicht... 2 1.1 Wohnungsunternehmen... 2 1.2 Wohnungsbestand, Leerstand... 3 1.3 Investitionen... 4 1.4 Beschäftigte... 5 2 Regionalübersicht (Alte/Neue Länder)... 6 2.1 Wohnungsunternehmen...

Mehr

WOHNUNGSWIRTSCHAFT. Antworten auf den demografischen Wandel. WAGT Wohnen, Alter, Gesundheit, Technik

WOHNUNGSWIRTSCHAFT. Antworten auf den demografischen Wandel. WAGT Wohnen, Alter, Gesundheit, Technik WOHNUNGSWIRTSCHAFT Antworten auf den demografischen Wandel WAGT Wohnen, Alter, Gesundheit, Technik Senator a. D. Bernd Meyer Verbandsdirektor vdw Niedersachsen Bremen Bremen, 2. September 2011 Der vdw

Mehr

GdW Pressekonferenz am 3. Juli Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends

GdW Pressekonferenz am 3. Juli Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends GdW Pressekonferenz am 3. Juli 2002 Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends Investitionen Entwicklung der wohnungswirtschaftlichen Investitionen 1990 bis 2003 in Deutschland (GdW) Mrd. EUR 18,00 16,00

Mehr

Aufwertender Stadtumbau am Plattenbaustandort Dresden-Gorbitz. Dr. Jürgen Hesse, EWG Dresden eg

Aufwertender Stadtumbau am Plattenbaustandort Dresden-Gorbitz. Dr. Jürgen Hesse, EWG Dresden eg Aufwertender Stadtumbau am Plattenbaustandort Dresden-Gorbitz Dr. Jürgen Hesse, EWG Dresden eg Die EWG stellt sich vor Gründung der Genossenschaft: 1954 führender Anbieter von Wohnraum in DD-West vorausschauender

Mehr

STADTUMBAUKONFERENZ WOHNUNGSMARKT

STADTUMBAUKONFERENZ WOHNUNGSMARKT WOHNUNGSMARKT Wohnungsbestand 2003 Quelle: TLS Die Programmgemeinden bilden rd. 57% des Thüringer Wohnungsbestandes ab (2003). Gegenüber 2001 sank der Bestand in den Programmgemeinden geringfügig um rd.

Mehr

Städtebauförderung Ein Erfolg für Gera Stadtumbaugebiet Bieblach (Bieblacher Hang / Bieblach-Ost)

Städtebauförderung Ein Erfolg für Gera Stadtumbaugebiet Bieblach (Bieblacher Hang / Bieblach-Ost) Städtebauförderung Ein Erfolg für Gera Stadtumbaugebiet Bieblach (Bieblacher Hang / Bieblach-Ost) 4. September 2014 07546 Gera, Begegnungsstätte, Steigerweg 6 Fachdienst Stadtentwicklung Fachdienstleiterin:

Mehr

STATISTIK Daten der Wohnungswirtschaft in Norddeutschland

STATISTIK Daten der Wohnungswirtschaft in Norddeutschland STATISTIK 215 Daten der Wohnungswirtschaft in Norddeutschland Mitgliedsunternehmen VNW Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein vdw Niedersachsen Bremen INHALTSVERZEICHNIS Vorwort und Erläuterungen

Mehr

Indikatorenkatalog für das Land Sachsen-Anhalt

Indikatorenkatalog für das Land Sachsen-Anhalt enkatalog Land Sachsen-Anhalt 1 von 5 enkatalog für das Land Sachsen-Anhalt Stand: 19. Januar 2012 Gebietsstand: Zeitpunkt der ersten Stadtentwicklungskonzepte (=SEK 2001/0, wenn nicht anders angeführt

Mehr

Stadtumbau in Brandenburg Ausblick auf das neue Programm

Stadtumbau in Brandenburg Ausblick auf das neue Programm Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Stadtumbau in Brandenburg Ausblick auf das neue Programm Minister Jörg Vogelsänger 1 Programm Stadtumbau Ost II der Bund hat gravierende Kürzungen in der

Mehr

Wir wollen die Berliner! Tagung Städte im 2. Ring am Zug

Wir wollen die Berliner! Tagung Städte im 2. Ring am Zug Wir wollen die Berliner! Tagung Städte im 2. Ring am Zug BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897 81-0 Fax. 030-897 81-249 info@bbu.de www.bbu.de

Mehr

Wohnungsmarkt Berlin - und was ist mit dem Leerstand?

Wohnungsmarkt Berlin - und was ist mit dem Leerstand? Wohnungsmarkt Berlin - und was ist mit dem Leerstand? Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung 24.11.2011 24.11.11-1 Beratungsgesellschaft für Wohnen, Immobilien und Tourismus Spezialisierung auf Wohnungsund

Mehr

Haushaltsstruktur und Nachfrageentwicklung auf dem saarländischen Wohnungsmarkt

Haushaltsstruktur und Nachfrageentwicklung auf dem saarländischen Wohnungsmarkt Haushaltsstruktur und Nachfrageentwicklung auf dem saarländischen Wohnungsmarkt Gliederung Bevölkerungsentwicklung Haushaltsentwicklung Wohnungsbestand und Bautätigkeiten Wohnungsmarktprognosen Wohnzufriedenheit

Mehr

Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr Genial zentral Fach- und Erfahrungsaustausch am 02.Juli 2012 in Arnstadt Neue Bau- und

Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr Genial zentral Fach- und Erfahrungsaustausch am 02.Juli 2012 in Arnstadt Neue Bau- und Stadt Arnstadt Einwohnerzahl seit 1991 um insgesamt 16,24% gesunken Stärkster Verlust 2006, seitdem zunehmend geringere Verluste Verluste resultieren vor allem aus Negativsaldo der natürlichen Entwicklung

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Wohnen in Halle - Zahlen, Konzepte & Hintergründe

Wohnen in Halle - Zahlen, Konzepte & Hintergründe 2. Bürgerkonferenz Innere Stadt am 16. November 2013 Wohnen in Halle - Zahlen, Konzepte & Hintergründe Lars Loebner Leiter des Fachbereichs Planen der Stadt Halle (Saale) 2. Dezember 2013 1 Wohnen in Halle

Mehr

10 Fakten zur sozialen Verantwortung

10 Fakten zur sozialen Verantwortung 10 Fakten zur sozialen Verantwortung Deutschland 10 Fakten zur sozialen Verantwortung Vor welchen Herausforderungen steht die Wohnungswirtschaft? Soziale Verantwortung mehr als nur Investitionen in Wohnungen

Mehr

zur Aufwertung in der Stadt Schönebeck/Elbe aus Sicht der Wohnungsbaugenossenschaft Schönebeck eg

zur Aufwertung in der Stadt Schönebeck/Elbe aus Sicht der Wohnungsbaugenossenschaft Schönebeck eg zur Aufwertung in der Stadt Schönebeck/Elbe aus Sicht der Wohnungsbaugenossenschaft Schönebeck eg 1680 Zusammenführung der drei Städte Groß Salze Frohse und Schönebck zur Stadt Schönebeck Bis zur Gebietsreform

Mehr

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Entwicklung der Einwohnerzahl Deutschlands bis 2060 84 Mio. Personen 82 80 78 76 74 72 70 68 66 Variante1-W1 Variante 2 - W2 64 62 60 2010 2015 2020

Mehr

StBauFR Anlage 4.2 Begleitinformationen zur Bund-Länder-Städtebauförderung Land: Programmjahr: Programmbereich:

StBauFR Anlage 4.2 Begleitinformationen zur Bund-Länder-Städtebauförderung Land: Programmjahr: Programmbereich: Begleitinformationen zur Bund-Länder-Städtebauförderung Land: Programmjahr: Programmbereich: Städtebauliche Sanierung und Entwicklung 1 Soziale Stadt 1 Städtebaulicher Denkmalschutz 1 Stadtumbau Ost 1

Mehr

Erwartungen der Wohnungswirtschaft h an Berlin und Brüssel

Erwartungen der Wohnungswirtschaft h an Berlin und Brüssel Verbandstag VdW südwest 30.09.2009 in Fulda Erwartungen der Wohnungswirtschaft h an Berlin und Brüssel Lutz Freitag Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen Grundkonsens

Mehr

Stadtumbau West Finanzierungsmodelle im Stadtumbau

Stadtumbau West Finanzierungsmodelle im Stadtumbau Stadtumbau West Finanzierungsmodelle im Stadtumbau Finanzierung des Stadtumbaus in einer Wohnsiedlung in Zusammenarbeit mit Wohnungsunternehmen das Beispiel Bremen/Osterholz-Tenever Veranstaltung: 8. Projektwerkstatt

Mehr

Wohnungswirtschaftliche Daten und Fakten 2013 für Sachsen-Anhalt. Stand: Mai 2014

Wohnungswirtschaftliche Daten und Fakten 2013 für Sachsen-Anhalt. Stand: Mai 2014 Wohnungswirtschaftliche Daten und Fakten 2013 für Sachsen-Anhalt Stand: Mai 2014 Anzahl der VdW/VdWg-Mitgliedsunternehmen/Wohnungsbestände in Wohngebäuden per 31.12.2013 VdW VdWg Wohnungsunternehmen: 84

Mehr

Kernfragen und Ablauf. Dr. Heike Liebmann, IRS Stephan Kathke, EBP

Kernfragen und Ablauf. Dr. Heike Liebmann, IRS Stephan Kathke, EBP Kernfragen und Ablauf Dr. Heike Liebmann, IRS Stephan Kathke, EBP Fachpolitischer Dialog zum Stadtumbau am 9. September 2009 in Wittstock/Dosse Innenstädte und randstädtische Großsiedlungen im Stadtumbauprozess

Mehr

Was die Wohnungswirtschaft bewegen wird

Was die Wohnungswirtschaft bewegen wird Was die Wohnungswirtschaft bewegen wird Axel Gedaschko Präsident Immobilienunternehmen Immobilienunternehmen e. V. Viel bewegt in den letzten 25 Jahren Entwicklung der Investitionsleistungen bei den vom

Mehr

Zusammenarbeit von Kommune und Wohnungswirtschaft beim Umbau von Wohnquartieren

Zusammenarbeit von Kommune und Wohnungswirtschaft beim Umbau von Wohnquartieren Zusammenarbeit von Kommune und Wohnungswirtschaft beim Umbau von Wohnquartieren Martin Karsten Forschungsagentur Stadtumbau West FORUM GmbH, Oldenburg www.forum-oldenburg.de Gliederung 1. Warum? 2. Wer

Mehr

Preisträgerin: Wohnungsgenossenschaft Einheit Hennigsdorf eg

Preisträgerin: Wohnungsgenossenschaft Einheit Hennigsdorf eg Seite 1 BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v., Pressesprecher Dr. David Eberhart Tel.: (030) 8 97 81-118 Mobil: (0172) 32 99 700 david.eberhart@bbu.de Ministerium für Infrastruktur

Mehr

Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung auf Immobiliennachfrage und Bautätigkeit Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik

Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung auf Immobiliennachfrage und Bautätigkeit Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung auf Immobiliennachfrage und Bautätigkeit Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 28. Mai 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das

Mehr

Genossenschaften. Marktorientierung. Wohnungsbestand. nternehmenspolitik. Mitgliederwerbung. Finanzen. Investitionen

Genossenschaften. Marktorientierung. Wohnungsbestand. nternehmenspolitik. Mitgliederwerbung. Finanzen. Investitionen Kiel-Ost eg gebnisse der Befragung der Wohnungsgenossenschaften Wogeno München eg nternehmenspolitik Marktorientierung Spar- und Bauverein Solingen eg Wohnungsbestand Mitgliederwerbung Genossenschaften

Mehr

STADTUMBAU KONFERENZ 2007

STADTUMBAU KONFERENZ 2007 17. September 2007, Gera Stadtumbaukonferenz 2007 BEGLEITFORSCHUNG STADTUMBAU OST Einwohnerentwicklung in der Summe der Programmgemeinden von 1990 bis 2005 Quelle: TLS Einwohnerentwicklung von 2003 bis

Mehr

STADTUMBAU KONFERENZ 2009

STADTUMBAU KONFERENZ 2009 Bericht der Begleitforschung Stadtumbau in Thüringen Hermann Sträb und Petra Rösner ARGE Begleitforschung STADTUMBAU KONFERENZ 2009 Arbeitsgruppe Begleitforschung Stadtumbau Ost in Thüringen Gesamtkoordination

Mehr

QUALITÄTSSIEGEL GEWOHNT GUT FIT FÜR DIE ZUKUNFT. Preisträgerin: Grundstücks- und Wohnungsbaugenossenschaft Neuruppin eg

QUALITÄTSSIEGEL GEWOHNT GUT FIT FÜR DIE ZUKUNFT. Preisträgerin: Grundstücks- und Wohnungsbaugenossenschaft Neuruppin eg Seite 1 BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v., Pressesprecher Dr. David Eberhart Tel.: (030) 8 97 81-118 Mobil: (0172) 32 99 700 david.eberhart@bbu.de Ministerium für Infrastruktur

Mehr

InnovationCity roll out. Die Bedeutung der Wohnungs-wirtschaft - Chancen und Potentiale am Beispiel der GBB. Geschäftsführer Stephan Patz

InnovationCity roll out. Die Bedeutung der Wohnungs-wirtschaft - Chancen und Potentiale am Beispiel der GBB. Geschäftsführer Stephan Patz InnovationCity roll out Die Bedeutung der Wohnungs-wirtschaft - Chancen und Potentiale am Beispiel der GBB Geschäftsführer Stephan Patz Südring 53a 46242 Bottrop www.gbb-bottrop.de info@gbb-bottrop.de

Mehr

Demografischer Wandel in Europa als regionale Herausforderung

Demografischer Wandel in Europa als regionale Herausforderung Konferenz des Ausschusses der Regionen / Demografischer Wandel in Europa als regionale Herausforderung Staatssekretär Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Mehr

Die Zukunft der Wohnkosten-

Die Zukunft der Wohnkosten- Energieforum West EBZ Energiekonferenz 26.01.2015 Essen Die Zukunft der Wohnkosten- belastung - Faktor Energie Dr.-Ing. Ingrid Vogler Referentin Energie und Technik GdW GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund

Mehr

Statistik Daten der Wohnungswirtschaft in Norddeutschland

Statistik Daten der Wohnungswirtschaft in Norddeutschland Statistik 213 Daten der Wohnungswirtschaft in Norddeutschland Mitgliedsunternehmen VNW Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein vdw Niedersachsen Bremen Inhaltsverzeichnis Vorwort und Erläuterungen

Mehr

Wohnen im Alter in städtischen Ballungsräumen bezahlbar, altersgerecht, sozial integriert

Wohnen im Alter in städtischen Ballungsräumen bezahlbar, altersgerecht, sozial integriert Wohnen im Alter in städtischen Ballungsräumen bezahlbar, altersgerecht, sozial integriert Volkssolidarität Bundesverband e.v. Berlin, 26. November 2013 Dr. Christian Lieberknecht GdW Bundesverband deutscher

Mehr

Herausforderungen kommunaler Wohnungsbautätigkeit in der Region München

Herausforderungen kommunaler Wohnungsbautätigkeit in der Region München VdW Bayern Verband bayerischer Wohnungsunternehmen e.v. Herausforderungen kommunaler Wohnungsbautätigkeit in der Region München Xaver Kroner Verbandsdirektor Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Daten

Mehr

Verwaltungsvereinbarung

Verwaltungsvereinbarung Verwaltungsvereinbarung zur Ergänzung der Verwaltungsvereinbarung über die Gewährung von Finanzhilfen des Bundes an die Länder nach Artikel 104a Absatz 4 des Grundgesetzes zur Förderung städtebaulicher

Mehr

Bezahlbarer Wohnraum, Zuwanderung, Integration Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt

Bezahlbarer Wohnraum, Zuwanderung, Integration Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt Pressekonferenz zum Tag der Wohnungswirtschaft 10. November 2015, Hotel Melia Berlin Bezahlbarer Wohnraum, Zuwanderung, Integration Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt Axel Gedaschko Präsident

Mehr

Leistungsbilanz der Wohnungswirtschaft und wie muss es weitergehen? Ingeborg Esser

Leistungsbilanz der Wohnungswirtschaft und wie muss es weitergehen? Ingeborg Esser GdW Forum Forum 1 Wohnen für ein langes Leben 15.09.2010 in Berlin Leistungsbilanz der Wohnungswirtschaft und wie muss es weitergehen? Ingeborg Esser Mitglied der Geschäftsführung des GdW Bundesverband

Mehr

Stadtumbau in Thüringen

Stadtumbau in Thüringen Stadtumbau in Thüringen Ministerialdirigent Olaf Langlotz Abteilungsleiter für Städte- und Wohnungsbau, Raumordnung und Landesplanung 12. Juni 2008 Stadtumbaukonferenz Leinefelde-Worbis 09./10.06.2008

Mehr

Rainer Nowak, Referent Technik Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.v vtw.

Rainer Nowak, Referent Technik Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.v vtw. Rainer Nowak, Referent Technik Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.v. Ausgangssituation 2. Wohn- und Energiekosten EnEV 2014 4. Ausblick Erreichter Stand der Energieeinsparung bei den

Mehr

QUALITÄTSSIEGEL GEWOHNT GUT FIT FÜR DIE ZUKUNFT. Preisträgerin: Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbh

QUALITÄTSSIEGEL GEWOHNT GUT FIT FÜR DIE ZUKUNFT. Preisträgerin: Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbh Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung Pressestelle Pressesprecher Lothar Wiegand Tel.: (03 31) 8 66 80 06 Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. (BBU) Pressemappe Pressesprecher

Mehr

Konferenz Zu Hause in der Stadt. Darmstadt, 17./18.Juni 2008

Konferenz Zu Hause in der Stadt. Darmstadt, 17./18.Juni 2008 Konferenz Zu Hause in der Stadt Wohnen in der Stadt für alle Dr. phil. Dr.-Ing. Bernd Hunger Darmstadt, 17./18.Juni 2008 Wohnen in der Stadt weshalb in der Krise? Verdrängung durch renditeträchtigere Nutzungen

Mehr

Energieeffizienz und Sanierung aktueller Stand in der Wohnungswirtschaft NRW

Energieeffizienz und Sanierung aktueller Stand in der Wohnungswirtschaft NRW Energieeffizienz und Sanierung aktueller Stand in der Wohnungswirtschaft NRW Alexander Rychter Verbandsdirektor Energieforum West - VA 9 Innovative Finanzierungs- und Geschäftsmodelle für Energieeffizienzmaßnahmen,

Mehr

Wohnen in Berlin. Soziale Stadtentwicklung Strategien und Positionen des BBU. Dipl.-Ing.Siegfried Rehberg. Bes. Vertreter des Vorstands

Wohnen in Berlin. Soziale Stadtentwicklung Strategien und Positionen des BBU. Dipl.-Ing.Siegfried Rehberg. Bes. Vertreter des Vorstands Wohnen in Berlin Soziale Stadtentwicklung Strategien und Positionen des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897 81-0 Fax. 030-897 81-249

Mehr

Thüringer LandTag 5. Wahlperiode

Thüringer LandTag 5. Wahlperiode Thüringer LandTag 5. Wahlperiode Drucksache 5/5063 22.10.2012 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Sedlacik (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Bau, Landesentwicklung und

Mehr

GdW Jahresstatistik 2013

GdW Jahresstatistik 2013 GdW kompakt GdW Jahresstatistik 2013 Ausgewählte Ergebnisse Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen vertritt als größter deutscher Branchendachverband bundesweit und auf europäischer

Mehr

2002 in Euro. - kern. Historische Altstadt Stadtumbau - Aufwertung , ,00. (Rahmenplan) Stadtumbau - Rückbau ,

2002 in Euro. - kern. Historische Altstadt Stadtumbau - Aufwertung , ,00. (Rahmenplan) Stadtumbau - Rückbau , 232 Ausgangsgutachten Übersicht zu eingesetzten Mitteln Stadtumbau: Sondershausen Fördergebiet Programm Finanzhilfen 1991-2001 2002 2003 Sanierung Altstadt- B- Sanierungsund 6.483.078,80 - kern (SAN-Gebiet)

Mehr

Grundlage und Verlässlichkeit von bevölkerungs- und haushaltsvorausberechnungen

Grundlage und Verlässlichkeit von bevölkerungs- und haushaltsvorausberechnungen Grundlage und Verlässlichkeit von bevölkerungs- und haushaltsvorausberechnungen Männer 90 Frauen 80 70. 60 50 40 30 20 10 0 2. Dresdner Flächennutzungssymposium 17. 18. Juni 2010 Bettina Sommer/Olga Pötzsch,

Mehr

Stadt Rathenow. Wohnungsmarktprognose Fortschreibung der Ergebnisse der Stadtumbaustrategie vom April 2010 ZWISCHENBERICHT

Stadt Rathenow. Wohnungsmarktprognose Fortschreibung der Ergebnisse der Stadtumbaustrategie vom April 2010 ZWISCHENBERICHT Stadt Rathenow Wohnungsmarktprognose 2013 Fortschreibung der Ergebnisse der Stadtumbaustrategie 2010-2016 vom April 2010 ZWISCHENBERICHT Juni 2013 Auftraggeber Stadt Rathenow, Bau- und Ordnungsamt, Berliner

Mehr

Wohnungsleerstand in Ostdeutschland: differenziertere Betrachtung notwendig

Wohnungsleerstand in Ostdeutschland: differenziertere Betrachtung notwendig Wohnungsleerstand in Ostdeutschland: differenziertere Betrachtung notwendig Aktuelle und repräsentative Daten über das Ausmaß des Wohnungsleerstands in Ostdeutschland sind Mangelware. Dies erschwert die

Mehr

Bevölkerungsentwicklung als Herausforderung für Kommunen

Bevölkerungsentwicklung als Herausforderung für Kommunen Bevölkerungsentwicklung als Herausforderung für Kommunen am Beispiel der Stadt Gelsenkirchen Deutscher Kämmerertag 2. Oktober 2014 Dr. Georg Lunemann Stadtkämmerer 1 Die Stadt Gelsenkirchen 5 Stadtbezirke

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. GdW Arbeitshilfe 76. Zukunftsfähigkeit von Wohnungsunternehmen

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. GdW Arbeitshilfe 76. Zukunftsfähigkeit von Wohnungsunternehmen Die Wohnungswirtschaft Deutschland GdW Arbeitshilfe 76 Zukunftsfähigkeit von Wohnungsunternehmen Wie können sich Wohnungsunternehmen auf geänderte Marktbedingungen einstellen? Methoden der Marktanalyse

Mehr

gut und sicher wohnen Daten und Fakten 2014 der unternehmerischen Wohnungswirtschaft in Thüringen

gut und sicher wohnen Daten und Fakten 2014 der unternehmerischen Wohnungswirtschaft in Thüringen gut und sicher wohnen Daten und Fakten 2014 der unternehmerischen Wohnungswirtschaft in Thüringen I. Einleitung Die Tage der Thüringer Wohnungswirtschaft sind neben dem Verbandstag die wichtigste Veranstaltung

Mehr

Das Kieler Modell. 5. Oktober 2015, Kiel. Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten

Das Kieler Modell. 5. Oktober 2015, Kiel. Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten Das Kieler Modell 5. Oktober 2015, Kiel Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten Helmut Knüpp Vorstandsvorsitzender Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eg Agenda 1. Vorbemerkungen

Mehr

Kurze Vorstellung des Stadtumbaugebietes Lübeck Buntekuh

Kurze Vorstellung des Stadtumbaugebietes Lübeck Buntekuh Kurze Vorstellung des Stadtumbaugebietes Lübeck Buntekuh Stefan Kreutz / steg Hamburg mbh 1 Stadtumbau in Lübeck Buntekuh DAS PROJEKTGEBIET 2 3 Vom Modell zum Stadtteil 4 Gebietsbeschreibung Stadterweiterungsgebiet

Mehr

Wohnen im Alter 60 +

Wohnen im Alter 60 + Wohnen im Alter 60 + Derzeitiger Stand und zukünftige Entwicklung Fachtagung des IÖR Dresden und des ILS Dortmund Dresden, 29. November 2012 Prof. Clemens Deilmann Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung

Mehr

Was wäre. Deutschland. ohne uns. Deutschland

Was wäre. Deutschland. ohne uns. Deutschland Deutschland Was wäre Deutschland ohne uns Wir geben 13 Millionen Menschen ein gutes und sicheres Zuhause mit guten Nachbarschaften. Wir sind: Deutschland Wir setzen ein Zeichen Unser WohWi-Logo Vor genau

Mehr

Arbeitsgruppe Soziale Wohnraumversorgung Bezahlbares Wohnen. Thema 2 Handlungserfordernisse

Arbeitsgruppe Soziale Wohnraumversorgung Bezahlbares Wohnen. Thema 2 Handlungserfordernisse Arbeitsgruppe Soziale Wohnraumversorgung Bezahlbares Wohnen Thema 2 Handlungserfordernisse Inputreferat Susann Schult Abteilungsleiterin Wohnungswirtschaft HWG Hallesche Wohnungsgesellschaft mbh 1 Was

Mehr

GdW Jahres-Pressekonferenz am 17. Juni Daten und Trends der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft 2012/2013

GdW Jahres-Pressekonferenz am 17. Juni Daten und Trends der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft 2012/2013 GdW - Die Wohnungswirtschaft in Deutschland GdW Jahres-Pressekonferenz am 17. Juni 2013 Daten und Trends der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft 2012/2013 GdW Jahres-Pressekonferenz am 17. Juni 2013 Daten

Mehr

Bevölkerung in Sachsen nach Altersgruppen und ausgewählten Jahren im Zeitraum 1990 bis 2030 (6. RBV*, Variante 1)

Bevölkerung in Sachsen nach Altersgruppen und ausgewählten Jahren im Zeitraum 1990 bis 2030 (6. RBV*, Variante 1) Bevölkerung in Sachsen nach Altersgruppen und ausgewählten Jahren im Zeitraum 1990 bis 2030 (6. RBV*, Variante 1) Quellen: Daten - Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen - 1990-2010: Bevölkerungsfortschreibung

Mehr

Workshop Stadtumbau im Land Sachsen- Anhalt am 17. September 2008 in Aschersleben. Situation der Bauverein Halle & Leuna eg in der Stadt Halle

Workshop Stadtumbau im Land Sachsen- Anhalt am 17. September 2008 in Aschersleben. Situation der Bauverein Halle & Leuna eg in der Stadt Halle Workshop Stadtumbau im Land Sachsen- Anhalt am 17. September 2008 in Aschersleben Situation der Bauverein Halle & Leuna eg in der Stadt Halle Guido Schwarzendahl Seite 1 Kurzvorstellung der Bauverein Halle

Mehr

GdW Information 137. Die "E-Bilanz" Leitfaden zur Einführung bei Wohnungsunternehmen

GdW Information 137. Die E-Bilanz Leitfaden zur Einführung bei Wohnungsunternehmen GdW Information 137 Die "E-Bilanz" Leitfaden zur Einführung bei Wohnungsunternehmen Oktober 2012 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.v. Mecklenburgische Straße

Mehr

Verbraucherpreise für das Wohnen im Überblick Nettokaltmieten, Wohnungsbetriebskosten, Haushaltsenergie, Indexwerte

Verbraucherpreise für das Wohnen im Überblick Nettokaltmieten, Wohnungsbetriebskosten, Haushaltsenergie, Indexwerte Verbraucherpreise für das Wohnen im Überblick n, Wohnungsbetriebskosten, Haushaltsenergie, ndexwerte 220 ndex Januar 2000 = Verbraucherpreise für Gas, Heizöl und andere Haushaltsenergie (ohne Strom) 06/

Mehr

Werkstattbericht zum Stadtumbau in Schwedt/Oder Elke Bruchmann, Schwedt

Werkstattbericht zum Stadtumbau in Schwedt/Oder Elke Bruchmann, Schwedt Werkstattbericht zum Stadtumbau in Schwedt/Oder Elke Bruchmann, Schwedt Als im Jahr 1995 die Gebäude- und Wohnungszählung durchgeführt wurde, lag der durchschnittliche Wohnungsleerstand in Schwedt/Oder

Mehr

Ergänzende Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung 2017

Ergänzende Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung 2017 Ergänzende Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung 2017 über die Gewährung von Finanzhilfen des Bundes an die Länder nach Artikel 104 b des Grundgesetzes zur Förderung städtebaulicher Maßnahmen (ErgVV

Mehr

Tele Columbus beruft neue Mitglieder für wohnungswirtschaftlichen Beirat

Tele Columbus beruft neue Mitglieder für wohnungswirtschaftlichen Beirat Pressemitteilung Partnerschaftlicher Austausch in neuer Besetzung fortgeführt Tele Columbus beruft neue Mitglieder für wohnungswirtschaftlichen Beirat Berlin, 30. August 2013. Die, einer der führenden

Mehr

UMFRAGE ZUM THEMA LÄNDLICHER RAUM. VKU-Umfrage 2018

UMFRAGE ZUM THEMA LÄNDLICHER RAUM. VKU-Umfrage 2018 UMFRAGE ZUM THEMA LÄNDLICHER RAUM VKU-Umfrage 2018 Informationen zur Umfrage Umfragezeitraum: 4. bis 14. Januar 2018 Zielgruppe: alle VKU Mitgliedsunternehmen Teilnahme insgesamt: 321 von 1.438 Kontakten

Mehr

Zensus Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen

Zensus Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen Zensus 2011 - Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen 5. Dresdner Flächennutzungssymposium Gabriele Köster Referatsleiterin Dresden, 6. Juni 2013 Agenda 1. Amtliche Einwohnerzahl 2.

Mehr

Wer braucht was? Zielgruppen und Produkte

Wer braucht was? Zielgruppen und Produkte Wer braucht was? Zielgruppen und Produkte Erfahrungen mit dem Leipziger Selbstnutzermodell als Teil einer integrierten Stadtentwicklungsstrategie Dipl.-Geograph Stefan Heinig, Stadt Leipzig, Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Düsseldorf, 6. Juli 2010 Forschungsstelle Immobilienökonomik

Mehr

QUALITÄTSSIEGEL GEWOHNT GUT FIT FÜR DIE ZUKUNFT

QUALITÄTSSIEGEL GEWOHNT GUT FIT FÜR DIE ZUKUNFT Seite 1 BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v., Pressesprecher Dr. David Eberhart Tel.: (030) 8 97 81-118 Mobil: (0172) 32 99 700 david.eberhart@bbu.de Ministerium für Infrastruktur

Mehr

Demografische Entwicklungen. Einflüsse auf Infrastruktur und Zukunftsfähigkeit

Demografische Entwicklungen. Einflüsse auf Infrastruktur und Zukunftsfähigkeit Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Demografische Entwicklungen Einflüsse auf Infrastruktur und Zukunftsfähigkeit Ministerialrat Dr. Norbert Mager Referatsleiter

Mehr

Karstädt. Hamburg. Berlin

Karstädt. Hamburg. Berlin Hamburg Karstädt Berlin Übersicht Gesamtbestand der Immobilien im Eigenbetrieb Wohnen der Gemeinde Karstädt Ort: Objektadressen: 19357 Karstädt und Ortsteile siehe Einzel-Expose`s Gesamtgrundstücksgröße:

Mehr

Der demografische Wandel in Thüringen: Herausforderungen annehmen Chancen nutzen

Der demografische Wandel in Thüringen: Herausforderungen annehmen Chancen nutzen Der demografische Wandel in Thüringen: Herausforderungen annehmen Chancen nutzen Kai Philipps Serviceagentur Demografischer Wandel Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr Erfurt, 10.

Mehr

Neue Qualitäten in einer Hochhaussiedlung der 70er Jahre: Das Beispiel Bremen Osterholz-Tenever

Neue Qualitäten in einer Hochhaussiedlung der 70er Jahre: Das Beispiel Bremen Osterholz-Tenever Stadtumbau West Neue Qualitäten in einer Hochhaussiedlung der 70er Jahre: Das Beispiel Bremen Osterholz-Tenever Veranstaltung: Abschlussbilanz des ExWoSt-Forschungsfelds Stadtumbau West Datum: 21/22. Juni

Mehr

Evaluierung des Bund-Länder-Programms Stadtumbau Ost. Zentrale Ergebnisse und Empfehlungen des Gutachtens

Evaluierung des Bund-Länder-Programms Stadtumbau Ost. Zentrale Ergebnisse und Empfehlungen des Gutachtens Evaluierung des Bund-Länder-Programms Stadtumbau Ost Zentrale Ergebnisse und Empfehlungen des Gutachtens Deutsches Institut für Urbanistik IfS Institut für Stadtforschung und Verein für Kommunalwissenschaften

Mehr

Stadtentwicklungskonzept Leitbild oder Dogma?

Stadtentwicklungskonzept Leitbild oder Dogma? Stadtentwicklungskonzept Leitbild oder Dogma? Stadt Burg und die Ortschaften Ihleburg Burg gliedert sich in die Stadt, 6 Ortschaften sowie 3 Ortsteile. Parchau Schartau BURG Niegripp Detershagen Reesen

Mehr

Bericht aus Berlin. Lutz Freitag. Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund Immobilienunternehmen

Bericht aus Berlin. Lutz Freitag. Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund Immobilienunternehmen Öffentliches Forum der organisierten Wohnungswirtschaft im Freistaat Sachsen Dresden, 26.06.2008 Bericht aus Berlin Lutz Freitag Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund Immobilienunternehmen

Mehr

Wohnungswirtschaftlicher Dialog Mitteldeutschland 14. September 2015 in Gera

Wohnungswirtschaftlicher Dialog Mitteldeutschland 14. September 2015 in Gera Wohnungswirtschaftlicher Dialog Mitteldeutschland 14. September 2015 in Gera Rückbau, Umbau, Neubau: Herausforderungen der Zukunft Constanze Victor Verbandsdirektorin vtw., 2015 vtw. 1 Agenda Rückbau und

Mehr

1. Wo ist und woher kommt Suhl 2. Schwerpunkte Suhl von 1990 bis Neuausrichtung ab Stand heute 6.

1. Wo ist und woher kommt Suhl 2. Schwerpunkte Suhl von 1990 bis Neuausrichtung ab Stand heute 6. 1. Wo ist und woher kommt Suhl 2. Schwerpunkte 1945-1990 3. Suhl von 1990 bis 2000 4. Neuausrichtung ab 2000 5. Stand heute 6. Perspektive 1. Wo ist und woher kommt Suhl 1. Wo ist und woher kommt Suhl

Mehr

Chronik 1956 2016 ARBEITER-WOHNUNGSBAUGENOSSENSCHAFT DES VEB BAU-UNION POTSDAM POTSDAM-LUFTSCHIFFHAFEN

Chronik 1956 2016 ARBEITER-WOHNUNGSBAUGENOSSENSCHAFT DES VEB BAU-UNION POTSDAM POTSDAM-LUFTSCHIFFHAFEN Chronik 1956 2016 ARBEITER-WOHNUNGSBAUGENOSSENSCHAFT DES VEB BAU-UNION POTSDAM POTSDAM-LUFTSCHIFFHAFEN Chronik 1956-2006 05.03.1956 Gründung der Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft (AWG) des VEB Bau-Union

Mehr

HOLZBAU DER ZUKUNFT. TP 08 Marktforschung & Markterschließung

HOLZBAU DER ZUKUNFT. TP 08 Marktforschung & Markterschließung HOLZBAU DER ZUKUNFT TP 08 Marktforschung & Markterschließung Abschlussbericht des TP 08 Marktforschung & Markterschließung Projektleiter Prof. H. Köster, Projektbearbeiter M. Eng. M. Wehner Fachbereich

Mehr

Demografiekongress Regionalforum Bremerhaven 23. November 2010

Demografiekongress Regionalforum Bremerhaven 23. November 2010 Demografiekongress Regionalforum Bremerhaven 23. November 2010 Workshop 3: Wohnen Dipl.-Ing. Felix Matthes Forum Huebner, Karsten & Partner, Oldenburg Gliederung 1. Welche Teilräume lassen sich unterscheiden?

Mehr

Inhaltliches Potenzial der Daten zum Wohnungsmarkt

Inhaltliches Potenzial der Daten zum Wohnungsmarkt Landeshauptstadt Stuttgart Statistisches Amt Lucas Jacobi 4. Februar 2015 1 Inhaltliches Potenzial der Daten zum Wohnungsmarkt Nach dem Zensus 2011: Wie können die Städte mit den Daten umgehen? Praxisworkshop

Mehr