Organisation Kontenverwaltung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Organisation Kontenverwaltung"

Transkript

1 Organisation Kontenverwaltung (Februar 2010) Aufgabenbereich: Nicht mehr benötigte Konten Loeschen /Sperren. Es ist so wie mit vielen Belegen im Betrieb, die aufbewahrt werden, dabei ist es gleich, ob diese noch aufbewahrt werden müssen und wie Sie diese aufbewahren, vielleicht drehbar offen im Zugriff, oder kombiniert in einem Schrank verwenden Alle freien Ecken dafür früher. oder gar besonders gut und meist dazu teuer und obendrein unnötig gesichert, irgendwann werden fast alle Akten überflüssig und der letzte Platz ist auch belegt.. Genau so ist das mit Finanzbuchhaltungskonten, spätestens nach Ende von Aufbewahrungsfristen, bestimmte Konten aber schon wesentlich Wollen Sie Kundenkonten oder Lieferantenkonten von Firmen die schon viele Jahre wegen Insolvenz oder aus anderen Gründen nicht mehr zu Ihren Unternehmenspartnerschaften zählen, noch länger mit sich rumschleppen und Platz vergeuden für die Aufbewahrung? Und wollen Sie obendrein beim Suchen wirklich benötigter Kunden- und Lieferantenkonten davon aufgehalten werden? Sollen Ihre Auswertungslisten oder Kontenblätter weiterhin mit vielen Seiten von Konten mit Null- Werten ausgefüllt werden? Sollen bei Suchen von Konten, in der Suchliste weiterhin hunderte von Kunden oder Lieferanten erscheinen, die nicht mehr existieren? Gut, Sie können zwar manuell Stück für Stück entsorgen, - sicher geht das - und auch um damit wertvolle Zeit verschwenden. Sie können allerdings besser geeignet für Ihre Finanzbuchhaltung unsere Programmerweiterung KTOLOEW anschließen und den ganzen Vorgang automatisieren, damit in kürzester Zeit das Nicht mehr Benötigte ohne jeglichen Rückstand von Informationen, die sonst vielleicht sogar ungeliebt irgendwann wieder auftauchen, komplett und rückstandslos in nur 5 Schritten zu entsorgen. Seite von 19 Seite(n)

2 In 5 Schritten zum Ziel Aufgabenbereich: Nicht mehr benötigte Konten Loeschen /Sperren. 1. Schritt 2.Schritt Wählen Sie den Kontenkreis Kunden, Lieferanten oder Sachkonten Jetzt führen Sie die 3 Funktionen aus Wählen Sie den Prüfzeitraum zum Entsorgen (Löschen/Sperren) der alten nicht benötigten Konten. 3. Schritt Programm 1 Ermitteln der nicht mehr benötigten Konten Wählen Sie die gewünschte Funktion aus und lassen die gewünschte Arbeit vom Programm erledigen 4. Schritt Programm 2 Löschvermerk eintragen in den Konten Das Ergebnis wird in einem Arbeitsblatt gespeichert. Auswertung evtl. bearbeiten, bei Bedarf besondere Konten mit Loeschsperre versehen. 5. Schritt Programm 3 Die Konten werden rückstandsfrei aus den gewünschten Buchungsjahren entsorgt. Das Ergebnis wird in einem Arbeitsblatt Gespeichert. Auswertung evtl. bearbeiten, bei Bedarf besondere Konten mit Loeschsperre versehen. Das Ergebnis mit der Aufstellung der gelöschten Konten wird in einem Protokoll - Arbeitsblatt gespeichert. Seite von 19 Seite(n)

3 Wenn Sie jetzt schon überzeugt sind, oder direkt Fragen haben, brauchen Sie die Details nicht weiterzulesen. Lassen Sie sich ein Angebot schicken. Wir wären Ihnen dankbar auch bei Nichtinteresse uns Antwort zu geben. An COP-PORCHER SOFTWARE am Graben ROSTOCK Fax an Betreff: KTOLOEW die automatisierte Express-Alt-KontenEntsorgung in 5 Schritten Ort, Datum:... KundenNr.: 1. a) Wir bitten um ein Angebot für diese Programmerweiterung b) Wir bitten um kostenfreies Informationsgespräch c) Wir haben keine Interesse Grund: 2. Wir haben einen Wartungsvertrag für das Buchhaltungsprogramm Ja : ( 50% Preisermäßigung) Nein: 3. Bankeinzug bei Order Ja : ( 2% Skonto Nein: 4. Gewünschter Einsatztermin (TT MM JJJJ ).... Firmenstempel Unterschrift Seite von 19 Seite(n)

4 Organisation Kontenverwaltung im DETAIL Datum: Februar 2010 Aufgabenbereich: Nicht mehr benötigte Konten Loeschen /Sperren. Eine der vielen Vorzüge der COPPS -DIBUXP- Finanzbuchhaltung ist, DIBUxp kann beliebig viele Buchungsjahre im Bestand haben und dies Buchungsjahre, solange diese im Bestand sind, auch verwalten und Bilanzkorrekturen in nachfolgende Buchungsjahre bis zum aktuellen Buchungsjahr übertragen.. Nach einigen Jahren bilden sich löschfähige Konten. Das bedeutet es entstehen in den Folgejahren irgendwann länger unberührte Konten. Das sind Konten, die bereits ausgeglichen sind (Umsatz und Saldo = null) und in den Folgejahren nicht mehr angefasst wurden. Bei Kunden und Lieferanten sind das zum Beispiel Konten von Firmen, die aus Gründen irgend einer Art von Betriebsaufgabe nicht mehr existieren, oder der Geschäftskontakt mit diesen Firmen eingestellt wurde. Bei Sachkonten können dies spezifisch geführte Konten, wie Darlehenskonten, Bankkonten, Kostenstellen, Erlöskonten sein, die durch Veränderungen im Betrieb nicht mehr benötigt werden. Konten die die Eigenschaft Automatische Konten besitzen, wie Forderungen, Steuer, usw. die in Tabellen im Firmenstamm zugeordnet sind, dürfen allerdings, auch wenn diese über einen längeren Zeitraum nicht angesprochen sind, nicht gelöscht werden. Zu beachten sind die Verordnungen, dass - Buchhaltungen 10 Jahre, evtl. länger, aufzubewahren sind - Buchhaltungen digital aufzuzeichnen sind Konten, die angesprochen sind und keine neuen Bewegungen mehr aufweisen, sollten grundsätzlich jedoch mindestens noch für 1 weiteres Jahr nach dem Null-Zustand mit im Kontendruck aufgeführt werden, damit erkennbar ist, dass auf dem Konto keine neuen Bewegungen entstanden sind. Dieser Aspekt wird dann auch beim Jahresvergleich mit den Spalten Vorjahr und Laufendes-Jahr in den BWA - Programmen ersichtlich. Mit den Konten verkettet sind Kontenstamm (KTOSTM) und OPOS-Anschriften (FIOPANS), DiverseOffenePosten (FIOPDIV), Offene Posten (FIOPBEW,FIOPBEWJ) und dazu die History-Werte (KTKUM) aus allen Buchhaltungen. Anmerkung: die in Klammern angegebenen Namen sind die in der Finanzbuchhaltung geführten zuständigen Dateien. Wird ein Konto gelöscht, müssen seine verketteten Daten auch aus den miteinander verketteten Datendateien einzeln entfernt werden. Das Programm KTOLOEW die automatisierte Express-Alt-KontenEntsorgung in 5 Schritten überprüft durch eine Auswahl über eine Zeitraum von > 3, >5 > 7 > 10 > 12 Jahre welche Konten aus Seite von 19 Seite(n)

5 dem ausgewählten Zeitraum durchgehend nicht mehr angesprochen wurden und ständig einen Umsatz/Saldo mit Nullwert in dem ausgewählten Zeitraum vorweisen. Beispiel: Ist das laufende Buchungsjahr 2010 und die Auswahl ist > 5 Jahre, dann wird ab -5 = 2005 geprüft, ob das Konto in 2005, 2006, 2007, 2008,2009 und 2010 einen Umsatz/Saldo mit Nullwert zeigt. Wird mit dem Programm KTOLOEW die automatisierte Express-Alt-KontenEntsorgung in 5 Schritten ein Konto gelöscht, so wird der Kontenstammsatz und der dazugehörige OPOS- Anschriftensatz ( OP-Anschriftendatensatz für Kunden und Lieferanten) aus allen Buchhaltungen laut ausgewähltem Zeitraum einschl. aus der aktuellen Buchhaltung entfernt. Die offenen Posten für diese Konten werden komplett gelöscht und stehen damit für Auswertungen aus Altjahren, im obigen Beispiel ist das 2004,2003 nicht mehr zur Verfügung. Die History-Daten werden für den ausgewählten Zeitraum gelöscht. Im obigen Beispiel ist das in den Buchhaltungen für 2005 bis 2010 gelöschte Konto anschließend nur noch in den älteren Buchungsjahren (2004, 2003,2002 ) ansprechbar bzw. in den Buchungsjahren wo es noch bewegt wurde, ohne detaillierte Offene Posten ansprechbar und in den Auswertungen zu finden. Hinweis Vor dem Löschvorgang sollte sichergestellt sein, dass in den Alt-Jahren, wo diese Konten noch bewegt worden sind, auch die damals zum Jahresabschluss gedruckte Jahres-Offenen Postenliste vorhanden ist, bzw. für das Jahr die Digitale OP-Liste für Prüfzwecke mit DIDEX erstellt wurde. Einzel-OP-Nachweis ist unter anderem wichtig für die Deklarierung von Rückstellungen in der Bilanz. Die Datenaufzeichnungsverpflichtungen gelten selbstverständlich auch für die anderen Bereiche, wie Journal, Kontenjournal, Summen-und Saldenlisten zur digitalen Aufzeichnung zu Prüfzwecken. Konten markieren, die nicht gelöscht werden dürfen. Im Kontenstamm Seite 2 gibt es die Eintragungen für Loeschen <L> <N> und das Feld Buchungssperre. Tragen Sie für die Nutzung dieses Programms bei all den Konten, die, auch wenn diese längeren Zeitraum nicht bewegt werden, nicht gelöscht werden dürfen im Feld Loeschen ein N ein. Seite von 19 Seite(n)

6 Das Feld Buchungssperre dient dafür, festlegen, wenn Konten nicht bebucht werden sollen. Sie können Konten vorweg im Feld Löschen mit L markieren, setzen Sie dazu dann auch das Feld Buchungssperre auf S = Sperren. Beim automatischen Test, ob Konten gelöscht werden und einer daraus im Anschluss fortgeführten automatischen Eintragung (siehe unten) zur Löschfreigabe werden diese beiden Felder automatisch gesetzt. Abbildung: (Kontostammbearbeitung <Aenderung> <Seite 2> ) Löschvermerk N für Automatik-Konten. Seite von 19 Seite(n)

7 Um dieses Programm mit seiner Automatik nutzen zu können müssen alle Automatikkonten auf N Gesetzt werden. Die Automatikkonten finden Sie z.b. im Programm 01 Firmenstamm. Dort sind die Einträge für Forderungen, Verbindlichkeiten usw. Par und dort auf der 2. Seite für die Umsatzsteuer (siehe Abbildungen oben). Forderungen und Verbindlichkeiten, Skonto werden automatisch laut Sammelkonto-KZ gewandelt. Hat ein Kundenkonto die SammelkontoKZ = 2 wird die Forderung auf gebucht ( ) Deswegen sind für bis die Löschkenzeichen für diese Konten nach obigem Beispiel auf N zu setzen. Das gleiche gilt im obigen Beispiel für KundenSkonto , für Lieferantenskonto und Verbindlichkeiten Es gibt auch automatische Zahlkonten im Programm 19-OPOS-Firmenstamm. Es sind die Angaben in den Parametern 27 bis 36 Verfahren Sie damit genau so. Im Beispiel lt. Abb. links ist es das Konto für Autom. Scheckzahlungen, in dem als Löschkennziffereintrag ein N eingetragen werden muß. Wenn Sie diese Eintragungen gemacht haben, sind die Vorbereitungen zur Nutzung des Löschprogramms für automatisiertes Löschen von alten Konten erledigt und das Program mkann genutzt werden. Seite von 19 Seite(n)

8 Funktionsablauf des Programms KTOLOEW. Für die Nutzung wird ein Passwort benötig. Es wird nach Programmstart abgefragt. Nach 4 x erfolgter Fehleingabe des Passwortes wird das Programm beendet. Das Passwort wird mit der Lizenznutzungsgenehmigung dieser Programmoption dem Anwender mitgeteilt. Dann erfolgt die Vorwahl für : 1. Kontenkreis der bearbeitet werden soll (Kunden, Lieferanten, Sachkonten, alle Konten) 2. Der Zeitraum der berücksichtigt werden soll, wahlweise bis > 3 > 5 > 7 > 10 > 12 Jahre nicht bewegte Konten bearbeiten. Zur Bearbeitung nach diesen Vorgaben stehen 3 Programme zur Auswahl: Merke Während die nachstehend beschriebenen Programmfunktionen durchgeführt werden, darf in der Finanzbuchhaltung nicht gebucht werden. 1. Ermittlung der Konten zur Löschfreigabe und speichern in der Protokolldatei, dazu die Protokolldatei in Excelformat (.csv) ausgeben. Die Daten können nun geprüft werden, sollen Konten nicht mit einem Löschvermerk versehen werden, so wird hierzu im Kontenstamm im Feld Loeschvermerk ein N eingetragen 2. Automatisch den Löschvermerk und Sperrvermerk im Kontenstamm eintragen. Dabei wird das Konto geprüft, wurde z.b. nach dem Ermitteln und Überprüfen des Protokolls im Kontenstamm der Loeschvermerk N eingetragen, wird bei diesem Funktionslauf, das Konto aus der Protokolldatei entfernt. Aktualisieren der Protokolldatei, dazu die Protokolldatei in Excelformat (.csv) ausgeben. 3. Loeschen Loeschen der Konten mit den verketteten Daten, wie oben beschrieben, laut ausgewählten Zeitraum und ausgewähltem Kontenkreis. Aktualisieren der Protokolldatei, dazu die Protokolldatei in Excelformat (.csv) ausgeben. Die ermittelten Daten werden in der Datei KTOLOE.Fnn gespeichert, unter dem Index Buchungsjahr, Monat, Prüfzeitraum. Seite von 19 Seite(n)

9 Die Protokolldateiausgaben als Excelformat (.csv) werden im Ordner../auswertung/dibu abgelegt. Beispiel Zu 1 Auswertung\dibu\altekonten-F M01-L-03jahre-T100226U CSV Zu 2 Auswertung\dibu\loeschkz-F M01-L-03jahre-T100226U CSV Zu 3 Auswertung\dibu\geloeschteKto-F M01-L-03jahre-T100226U CSV Dabei bedeutet F01 = Firma 01 Dabei bedeutet 2008M01 = die Auswertung wurde im Monat 01 von Buchungsjahr 2008 erstellt. Dabei bedeutet L- es wurde der Kontenkreis L= Lieferanten gewählt mögliche Eintragungen sind K= Kunden, L= Lieferanten, S= Sachkonten, A=alle Konten Dabei bedeutet 03Jahre = Es wurde der Zeitraum 3 Jahre gewählt. Im Buchungsjahr 2008 wird dann ab 2005 geprüft, ob das Konto aus dem gewählten Kontenkreis unberührt ohne Umsatz/Saldo geblieben ist. Dabei bedeuten die Angaben ab T = T = Tagesdatum U = Uhrzeit. T100226U bedeutet um Uhr 59 Sek. Dabei bedeutet.csv =. csv ist das Dateiformat, es kann in allen excel-kompatiblen Programmen eingelesen werden. Muster einer Protokolldatei (.csv) Jahr MO FA ZR Konto Kontenbezeichnung LBW seit LBWJ LBBJ LM L erstellt TN Lehner & Co A O K ADAPT Ernst Arnhold A & I SCHREINER GMBH ADT NACHRICHTENTECHNIK Access-Agora Computer RAIR Computer GmbH ACCESS Muenchen ALSO ABC TRADING GMBH Im Musterprotokoll wurde im Jahr 2010 lfd. Buchungsmonat (Mo) 01 am diese Datei erstellt, sie enthält die löschbaren Konten, die für den Zeitraum (ZR) von -10 Jahren ( = bis 2000) ermittelt wurden. Im Beispiel Siehe Abb. oben: Seite von 19 Seite(n)

10 Das Konto wurde im Wirtschaftsjahr/Buchungsjahr 1994 Buchungsmonat 13 letztmalig in den Umsatz/Saldo-Zahlen geändert und war auf jeden Fall seit dem Jahr 2000 mit Umsatz/Saldo = 0 und mit diesem Zustand nicht mehr bewegt worden.. Das Konto wurde im Wirtschaftsjahr/Buchungsjahr 1994 Buchungsmonat 13 letztmalig in den Umsatz/Saldo-Zahlen geändert und war auf jeden Fall seit Jahr 2000 mit Umsatz/Saldo = 0 und mit diesem Zustand nicht mehr bewegt worden.. Nutzung der Liste o Im Bereich Kundenkonten kann dies auch zu Marketingzwecken benutzt werden, um Kunden abzufragen, ob noch Geschäftskontaktwunsch besteht usw. o Dazu eignet sich dann die Abfrage mit > 3 Jahren. o Die Liste kann dann zur Weiterbearbeitung im.csv-format oder als PDF-Ausdruck dem Verkauf gegeben werden. o Das Programm 1 = Ermitteln kann jederzeit für diese Zwecke durchgeführt werden, es muß nicht Programm -2 oder Programm -3 dazu ablaufen. Seite von 19 Seite(n)

11 Programm Kontenstamm: Aufruf PW = Nicht mehr benoetigte Konten loeschen. Nach Aufruf dieses Programms wird das Passwort eingegeben. Dieses Passwort bekommen Sie nach Auftragserteilung dieser Programmoption mitgeteilt. Mit der ESC-Taste oder F4 können Sie abbrechen. Seite von 19 Seite(n)

12 Auswahl des Kontenkreises DIBUxp Finanzbuchhaltung <Konten Loeschen> Mit dieser Auswahl haben Sie die Möglichkeit nur bestimmte Kontenkreise für die Ermittlung und die entsprechende Löschung von Konten einzubeziehen. Auswahl des Zeitraumes Hier haben Sie Möglichkeit, dem Kontenkreis entsprechend zwischen verschiedenen Zeiträumen auszuwählen. Im Bereich Kunden zum Beispiel bei zeitbedingten kurzfristigen Partnerschaften bietet sich unabhängig von den anderen Kontenkreisen eventuell die Auswahl > 3 Jahre an. Bei Lieferanten- Kontenkreisen vielleicht > 5 Jahre und für Sachkonten in Hinsicht auf Aufbewahrungsfristen > 10 Seite von 19 Seite(n)

13 Jahre an. Programmauswahl. Beachten! Programm 2 verändert den Kontenstamm und im Programm 3 werden Daten gelöscht aus Kontenstamm, Kontenstamm-History, Offene Posten, OP-Anschriften in den ausgewählten Jahresbereichen. Machen Sie zuvor eine Datensicherung! Die Programmfunktionen 1,2,3 werden automatisch gestartet Zuvor haben Sie die Möglichkeit bei der Abfrage Starten? den Vorgang mit F3 oder F4 abzubrechen. F1 = START Nach Beendigung mit F4 fortfahren. Es erfolgt dann die Anzeige der über MS-Excel oder Alternative dazu druckbaren Protokolldatei, wie diese mit Namen heisst und wo diese zu finden ist. Programm 1: Alte Konten ermitteln. Seite von 19 Seite(n)

14 Im Programm 1 werden alle Konten die nicht AUTO-Konten laut Firmenstameintrag sind und nicht das KZ 2 (diverse OPos) fuer OP-KZ haben und auch nicht den Löschvermerk auf N gesetzt haben aus dem ausgewählten Kontenbereich vom ausgewählten Jahresbereich an bis zum aktuellen Status inkl. Folgemonat überprüft auf Umsatz/Saldo = null. Die Konten werden in der Löschprotokolldatei erfasst und anschließend als Tabellenarbeitsblatt zum Bearbeiten / Ausdruck nach jedem Durchlauf des Programms1 gespeichert. Wird der Vorgang im gleichen Buchungsjahr/Monat mit den gleichen Vorgaben von Kontenkreis und Jahreszeitraum wiederholt, so werden die bis dahin erfassten und noch nicht durch Programm 3 vermerkten Daten zuvor gelöscht und eine neue Merkliste erstellt. Seite von 19 Seite(n)

15 Programm 2: Loeschkennziffer eintragen im Kontenstamm Achtung: Datensicherung gemacht? Im Programm 2 wird die Protokolldatei gelesen und die darin vermerkten Konten, die löschfähig sind bekommen den Löschvermerk auf L gesetzt und den Sperrvermerk auf S gesetzt. Jedoch die Konten die inzwischen die KZ 2 (diverse OPos) fuer OP-KZ haben, oder zwischenzeitlich den Löschvermerk auf N gesetzt haben werden aus der Liste wieder entfernt. Das bedeutet, wenn nach Programm-1 anhand der Excelliste im Kontenstamm ein Konto dass mit L vermerkt wurde, auf N gesetzt wird, dann führt dies zu einer Entfernung des Eintrages in der Löschprotokolldatei und das Konto wird mit Programm-3 nicht gelöscht. Die Konten die nun zur Löschfreigabe vermerkt werden, werden in der Löschprotokolldatei mit dem Vermerk A etikettiert und anschließend als Tabellenarbeitsblatt zum Bearbeiten / Ausdruck nach jedem Durchlauf des Programms 2 gespeichert. Das Programm 2 kann mehrfach gestartet werden. Das bedeutet nach Programm 2 kann der Kontenstamm noch einmal geändert werden (Löschfeld von <L> auf <N> setzen. Ein Löschfeld von <N> auf <L> stellen bringt nichts bei einem erneuten Folgelauf mit Programm 2, denn es ist nicht mehr in der Protokolldatei, dazu müsste dann zuerst Programm 1 noch einmal durchlaufen. Seite von 19 Seite(n)

16 Zu Programm 3 Konten löschen Achtung: Datensicherung gemacht? DIBUxp Finanzbuchhaltung <Konten Loeschen> Im Programm 3 wird die Protokolldatei gelesen und die darin vermerkten Konten, die löschfähig sind und im Kontenstamm noch den Vermerk L haben werden mit den zu dem Konto verketteten anderen Daten gelöscht. Wird ein Konto gelöscht, so wird der Kontenstammsatz und der dazugehörige OPOS- Anschriftensatz ( OP-Anschriftendatensatz für Kunden und Lieferanten) aus allen Buchhaltungen laut ausgewähltem Zeitraum einschl. aus der aktuellen Buchhaltung entfernt. Die offenen Posten für diese Konten werden komplett gelöscht und stehen damit für Auswertungen aus Altjahren, im obigen Beispiel ist das 2004,2003 nicht mehr zur Verfügung. Die History-Daten werden für den ausgewählten Zeitraum gelöscht. Im obigen Beispiel ist das in den Buchhaltungen für 2005 bis 2010 gelöschte Konto anschließend nur noch in den älteren Buchungsjahren (2004, 2003,2002 ) ansprechbar bzw. in den Buchungsjahren wo es noch bewegt wurde, ohne detaillierte Offene Posten ansprechbar und in den Auswertungen zu finden. Seite von 19 Seite(n)

17 Auch das Programm 3 kann mehrfach gestartet werden, falls erforderlich. Das könnte erforderlich werden, wenn beim Löschen ein Abbruch wegen eines nicht möglichen Datenzugriffs vorkommen könnte. Dann werden die Löschfunktionen für die noch nicht gelöschten Konten nachvollzogen. Die Konten die gelöscht wurden, werden in der Löschprotokolldatei mit dem Vermerk * etikettiert und anschließend als Tabellenarbeitsblatt zum Bearbeiten / Ausdruck bereitgestellt. Dies ist gleichzeitig ein Dokument, das archiviert werden sollte, um die zum angegebenen Zeitpunkt laut Dokument gelöschten Konten in einem Beleg nachweisen zu können. Seite von 19 Seite(n)

18 Technische Referenz (für den technischen Betreuer) Löschen von ausgewählten Daten im Programm (3). Beispiel: Löschen im Jahr 2010 (aktuelles Jahr) mit Angabe -5 Jahre = Löschen bis 2005 (= 2005,2006,2007,2008, ) Für die ausgewählten Konten werden verkettet gelöscht im Programm 3, dort in 3 internen hintereinander ablaufenden Durchläufen: Im 1. Durchlauf Daten aus der KTKUM ab geprüften Jahr bis zum aktuellen Jahr dibu23p\ktkum.fnn (ktkumjahr = 2005 bis 2010) Daten aus den offenen Posten komplett dibu23p\fiopbew.fnn dibu23p\fiopbewj.fnn (fiopjahr = 2005 bis 2010) Daten aus den offenen Posten komplett dibu23p\fiopdiv.fnn (fiopdivjahr = 2005 bis 2010) Im 2. Durchlauf Daten aus den Anschriften ab geprüften Jahr dibunn1\fiopans.fnn bis letztes altes Buchungsjahr Datendirectories..\dibu051..\dibu061..\dibu071..\dibu081..\dibu091 Daten aus dem Kontenstamm ab geprüften Jahr dibunn1\ktostm.fnn bis letztes altes Buchungsjahr Datendirectories..\dibu051..\dibu061..\dibu071..\dibu081..\dibu091 Daten aus dem Kontoschlüssel ab geprüften Jahr dibunn1\ktoschl.fnn bis letztes altes Buchungsjahr Datendirectories..\dibu051..\dibu061..\dibu071..\dibu081..\dibu091 Im 3. Durchlauf Daten vom Kontenstamm von dem aktuellen laufendem Buchungsjahr dibu231\ktostm.fnn Daten vom Kontoschlüssel von dem aktuellen Jahr laufendem Buchungsjahr dibu231\ktoschl.fnn Wird der Ablauf im 1. oder 2. Durchlauf unterbrochen, kann das Programm 3 wieder neu gestartet werden, da das Konto aus dem laufend Jahr erst im letzten Lauf gelöscht wird Ermitteln von Daten im Programm (1). Es wird die KTKUM angefragt, ob im ältesten Buchungsjahr ( in 2010 ist das bei -5 = Jahr 2005) das Konto auch in der KTKUM vorhanden war und ab da in der ktkum durchgängig bis letztlich im laufenden Buchungsjahr laufender / Folgemonat mit Umsatz/Saldo = Null besteht. Ist die KTKUM in diesem Beispiel in 2005 nicht vorhanden, wird kein Konto als nicht löschfähig angenommen, da angenommen wird, es ist erst später angelegt worden. Es wird die KTKUM angefragt, ob im ältesten Buchungsjahr ( in 2010 ist das bei -5 = Jahr 2005) das Konto auch in der KTKUM vorhanden war und ab da in der ktkum durchgängig bis letztlich im laufenden Buchungsjahr laufender / Folgemonat mit Umsatz/Saldo = Null besteht. Ist die KTKUM in diesem Beispiel in 2005 nicht vorhanden, wird kein Konto als nicht löschfähig angenommen, da angenommen wird, es ist erst später angelegt worden. Löschvermerk in den Konten eintragen im Programm (2) Im Programmablauf 2 erhalten die als löschfähig erkannten Konten den Vermerk L und für die Buchungssperre den Sperrvermerk S aber nur dann, wenn der Löschvermerk nicht ein N enthält. In diesem Fall wird das Konto Seite von 19 Seite(n)

19 aus der Informationsdatei für Löschbare Konten /KTOLOE) wieder herausgenommen. Felder im Kontenstamm: MOVE "L" TO KT-KONTO-LOESCHEN MOVE "S" TO KT-KONTO-BUSPERRE Technische Referenz-ENDE Release /2010 Erstellt durch: Wolfgang Porcher D:\NETZDOKUMENTE\NETZWORD\Handbücher - Archiv\HandbuchDIBU\FibuKontenLoeschen.doc COPPS - COP PORCHER Software und Services GS Rostock Seite von 19 Seite(n)

copps - COP Porcher Software DIBU-XP - Modul Kreditüberwachung

copps - COP Porcher Software DIBU-XP - Modul Kreditüberwachung An : c/o Betreff: Das Programm 20 OPOS-Anschriften für die Offene Posten Verwaltung / Bearbeitung wurde mit dem Modul Creditueberwachung (kostenpflichtige Option) erweitert. Hauptprogramm 20 - Anschriften

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

COPPPS Software und Services seit 1972 Software und Services aus einer Hand

COPPPS Software und Services seit 1972 Software und Services aus einer Hand Voraussetzung Sie benutzen die Programmerweiterung UST-Voranmeldung und tragen in den Konten die zugehörigen Zeilennummern (KZ) laut UST-Voranmeldungsformular ein. Dazu gehört dann die Bearbeitung der

Mehr

ZAHLUNGSAVIS. Im Zahlungsprogrammteil automatisch erstellen

ZAHLUNGSAVIS. Im Zahlungsprogrammteil automatisch erstellen DIBU GS/XP Finanzbuchhaltung Erweiterung ZAHLUNGSAVIS Im Zahlungsprogrammteil automatisch erstellen Seite - 1 - von 8 Seite(n) Stand März 2005-03-28 Technische Hinweise: Geänderte Programme FIZAHL1, FIZAHL2,

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen...

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen... UNO Online V. 1.50 Letzte Änderung: 23.02.2011 Inhaltsverzeichnis: 1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2 1.1 Verwaltung/Export... 2 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2 2.1 Erste Einstellungen...

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI PIN/TAN

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI PIN/TAN 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Projekt Finanzbuchhaltung

Projekt Finanzbuchhaltung Erfassung, Berechnung, Auswertung, Formulardruck von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------- Wolters Kluwer Deutschland GmbH ---------------------------------------------------------------------------------------- AnNoText Jahreswechsel - 2015 / 2016 - Anwalts- und Notariatsprogramm (Tagesdatum

Mehr

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck 11.5-OP-Anzeige/Druck Allgemeines Mit diesem Programm können Sie nach bestimmten Kriterien Offene Posten (OP) anzeigen oder ausdrucken und für ein Personenkonto einen "Kontoauszug" erstellen, der als fertiges

Mehr

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Durch Anklicken der Ikone Benutzerportal haben Sie Zugang zur Applikation zur Bezahlung der slowenischen Maut über das

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter (löschen) 9.8.1

Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter (löschen) 9.8.1 Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter (löschen) 9.8.1 9.8.1-Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter Dieses Programm kann nur mit Mastercode aufgerufen werden. Mit Hilfe dieses Programmes lassen sich

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15 Anwender-Dokumentation Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder Version 280-15 Version 320-15 1. Allgemein Mit dem Update werden neue Konten (s. unten) automatisch angelegt, sofern diese nicht bereits

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation Dublettenprüfung Anwender-Dokumentation Stand: 01/03/2011 Copyright by PDS Programm + Datenservice GmbH Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für BenutzerInnen der PDS-Software.

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Nachfolgend geben wir Ihnen eine kurze Anleitung zum Durchführen einer auf Zähllisten basierenden Inventur im AnSyS.ERP. Bitte beachten Sie hierbei: In dem

Mehr

GDPU-KONTENAUFSTELLUNG-DATENSATZBESCHREIBUNG.DOC

GDPU-KONTENAUFSTELLUNG-DATENSATZBESCHREIBUNG.DOC Für den Prüfer. Die erste Zeile in der Datendatei ist die Überschrift der einzelnen Spalten Datensatzbeschreibung. Die erstellte Datei enthält aus dem gewählten Buchungsjahr die Konten mit den dazu vorgenommenen

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Grundsätzlich müssen die Weisungen von kantonalen Instanzen befolgt werden (z. B. Obergericht, ERFA-Kommission usw.)

Grundsätzlich müssen die Weisungen von kantonalen Instanzen befolgt werden (z. B. Obergericht, ERFA-Kommission usw.) WinKoam 2S Jahresabschluss 2013 für WinKoam 2S-Anwender Zur Unterstützung der Reorganisation haben wir Ihnen eine Anleitung zum Jahresabschluss zusammengestellt, damit Sie diesen selber durchführen können.

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im DATEV-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im DATEV-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im DATEV-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Angebot & Rechnung, Umsatzsteuer, Mein Büro Einrichtung automatischer Datensicherungen

Angebot & Rechnung, Umsatzsteuer, Mein Büro Einrichtung automatischer Datensicherungen Software Angebot & Rechnung, Umsatzsteuer, Mein Büro Thema Einrichtung automatischer Datensicherungen Datum September 2011 So richten Sie automatische Datensicherungen ein Über den Menüpunkt Datei - Datensicherung

Mehr

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS MIT TRADITION UND INNOVATION STAND: AUGUST 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 13 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Bankleitzahlen

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen:

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen: 3.5 Krankenkassen 3.5.1 Verwaltung der Krankenkassen Die einzelnen Krankenkassen aller Lohnmandanten werden in der Sage KHK Classic Line über den so genannten mandantenübergreifenden Krankenkassenstamm

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

=(Update Februar 2012 mit neuen Erweiterungen)

=(Update Februar 2012 mit neuen Erweiterungen) Neues Windows Layout und neue verbesserte Funktionen =(Update Februar 2012 mit neuen Erweiterungen) Sie wollen dieses neue Layout, diese Funktionen nicht? Die neuen Layout-Funktionen lassen sich ganz abschalten,

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

LÖSCHEN DOPPELTER BILDVERWEISE IN DS-WIN-VIEW

LÖSCHEN DOPPELTER BILDVERWEISE IN DS-WIN-VIEW LÖSCHEN DOPPELTER BILDVERWEISE IN DS-WIN-VIEW Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/4 Diese Anleitung soll Ihnen dabei helfen, nach der Umstellung Ihrer Röntgenanbindung eventuell entstandene

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Jahreswechsel Anleitung

Jahreswechsel Anleitung Jahreswechsel Anleitung Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und dann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Jahreswechsel Aktenverwaltung Anwalts- und Notariatsprogramm

Mehr

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

1. Software installieren 2. Software starten. Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software

1. Software installieren 2. Software starten. Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software 1. Software installieren 2. Software starten Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software 3. Auswahl 1. Neues Fotobuch erstellen oder 2. ein erstelltes, gespeichertes Fotobuch laden und bearbeiten.

Mehr

Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung

Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung Anmeldung: Ihre Zugangsdaten haben Sie per EMail erhalten, bitte melden Sie sich mit diesen auf www.inthega-datenbank.de an. Bitte merken Sie sich die Zugangsdaten

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Die Digitale Bereitstellung von Abrechnungsdaten IDEA - konform. nach GDPdU.

Die Digitale Bereitstellung von Abrechnungsdaten IDEA - konform. nach GDPdU. Hagen / Rostock den 19.12.2010 Die Digitale Bereitstellung von Abrechnungsdaten IDEA - konform. nach GDPdU. Anders ausgedrückt, das neue erweiterte Aufzeichnungssystem im DILOG-Lohnprogramm erspart Ihnen

Mehr

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Reklamationsbearbeitung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 05765 / 942620

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine neue

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung

Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung Seite 1/14 Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung 1. WICHTIGE HINWEISE Anbei erhalten Sie das Import /PV ATLAS NCTS Update Version V8.4.1 Build: 404, welches Sie

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden.

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. FAKTURA Abruf-Auftrag 1 Modul ABRUF-AUFTRAG Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. Bei der Übernahme

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten)

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) 1.1 Briefe Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) Hier können Sie beliebig viele Briefe zum Kunden erfassen

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent Beispieldaten-Assistent Jeder Access-Entwickler steht irgendwann vor der Situation, mal eben einige Beispieldatensätze zu seiner Anwendung hinzuzufügen. Wer keine Lust auf Fantasie-Einträge wie ASDF oder

Mehr

Anzeige von eingescannten Rechnungen

Anzeige von eingescannten Rechnungen Anzeige von eingescannten Rechnungen Wenn Sie sich zu einer Eingangsrechnung die eingescannte Originalrechnung ansehen möchten, wählen Sie als ersten Schritt aus Ihrem Benutzermenü unter dem Kapitel Eingangsrechnung

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Outlook Express senden & abholen. E-Mail, der Kommunikationsweg im Internetzeitalter

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Outlook Express senden & abholen. E-Mail, der Kommunikationsweg im Internetzeitalter 2.) Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf Weiter. 3.) Im folgenden Fenster tragen Sie die Adresse des POP- und SMTP-Servers ein. Der POP-Server ist zuständig für den Empfang und der SPTP-Server

Mehr

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Persönliche Daten auf der Computerfestplatte sollten in Abständen auf ein

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben.

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben. Wenn Sie nicht die gesamte Anleitung lesen wollen sollten Sie mindestens diesen kurzen Abschnitt lesen, den es gibt einige Sachen die Sie über dieses Programm wissen sollten. Das Programm wurde von einer

Mehr