Integration von Knowledge Warehouses und Knowledge Networks Konzept und Methodik am Beispiel des Intelligent Supplier Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integration von Knowledge Warehouses und Knowledge Networks Konzept und Methodik am Beispiel des Intelligent Supplier Management"

Transkript

1 Integration von Knowledge Warehouses und Knowledge Networks Konzept und Methodik am Beispiel des Intelligent Supplier Management Oliver Paulzen *, Dr. Stefan Haas Unilog Integrata Unternehmensberatung GmbH Management Consulting Business Intelligence Frankfurt am Main, München {opaulzen * auch: Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Lehrstuhl für Entwicklung betrieblicher Informationssysteme 1 Problemstellung und Zielsetzung Der Begriff Business Intelligence (BI) hat in den letzten Jahren verstärkte Aufmerksamkeit erlangt. Generell wird darunter ein Prozess verstanden, der Daten über das eigene Unternehmen, Kunden, Lieferanten sowie den Markt aus verschiedenen Quellen zusammen führt, um daraus Wissen für die Unternehmenssteuerung abzuleiten. BI ist somit keine einzelne Methode, sondern eine begriffliche Klammer, welche zahlreiche unterschiedliche Ansätze zur Analyse geschäftsrelevanter Daten bündelt. 1 Trends wie die Internationalisierung von Unternehmen, eine steigende Zahl von Unternehmenszusammenschlüssen sowie die Verfügbarkeit immer neuer Informationsquellen stellen wachsende Anforderungen an das Management. BI bietet hier grundsätzlich die Möglichkeit, diesen Herausforderungen gerecht zu werden. Offen bleibt jedoch die Frage, wie BI-Systeme systematisch unter Einbeziehung aller relevanten Einflussfaktoren gestaltet werden können. Einen Lösungsansatz hierzu bieten Knowledge Management-Methoden, welche sich auch dazu eignen, Business Intelligence-Prozesse zielorientiert zu gestalten und zu steuern. Gerade bei der Hauptaufgabe von BI, der Generierung und Verteilung von Wissen, können diese Methoden strukturierend und unterstützend eingesetzt werden. Auch wenn Knowledge Management (KM) als ein ressourcen-orientiertes Management-Konzept interpretiert werden kann, bedeutet das nicht eine isolierte Konzentration auf die internen Ressourcen von Unternehmen. KM kann vielmehr als wesentliche Komponente externer Beziehungen angesehen werden. 2 Insbesondere die Einbeziehung des Kundenwissens erfährt im Kontext des Customer Relationship Management eine gestiegene Beachtung. Methoden des KM bieten dabei das Potenzial, das Wissen der 1 Vgl. Gluchowski (2001), S Vgl. Malhotra (2000). Quelle: Herget, Josef (Hrsg.): Competitive & Business Intelligence Neue Konzepte, Methoden & Instrumente, Konstanz/Berlin 2002, S

2 2 Kunden systematisch in die unternehmensinternen Prozesse hineinzutragen und dort zu verankern. 3 Im Gegensatz dazu wird die Einbeziehung des Wissens von und über Lieferanten weniger stark beachtet, obwohl dadurch ein großer Nutzen erzielt werden könnte. So hat z.b. eine Studie von McKinsey & Company ergeben, dass durch eine Supplier Management-Lösung 5-15% aller Ausgaben im Laufe von drei Jahren eingespart werden könnten. 4 Aufbauend auf der dargestellten Problematik verfolgt dieser Aufsatz das Ziel, die Möglichkeiten der Einbeziehung internen und externen Wissens im Rahmen von BI allgemein und speziell am Beispiel des Supplier Management darzustellen. Dabei wird die Ergänzung von BI-Methoden um die Sichtweise des Supplier Knowledge Management als Intelligent Supplier Management (ISM) bezeichnet. Im Folgenden werden zunächst die Potenziale des KM bei der Entwicklung von BI- Systemen aufgezeigt. Zu diesem Zweck wird basierend auf den Konzepten der Knowledge Warehouses und Knowledge Networks ein Analyse-Framework entwickelt, welches die Betrachtung einzelner KM-Bereiche im Rahmen eines gemeinsamen Kontextes erlaubt. Darauf hin werden die Potenziale der Zusammenführung von KM und BI am bisher wenig betrachteten Beispiel des ISM verdeutlicht. 2 Knowledge Management im Kontext von Business Intelligence Auch wenn sich bisher keine allgemein gültige Definition von Knowledge Management hat durchsetzen können, so sind doch zwei wesentliche Funktionen des KM identifizierbar: eine planvolle Entwicklung und Nutzung der organisatorischen Wissensbasis (statischer Aspekt) die Gestaltung effektiver und effizienter Wissensprozesse zur Unterstützung der Geschäftsprozesse (dynamischer Aspekt) Als eine aus verschiedenen Bereichen zusammen gesetzte Management-Disziplin verfolgt das KM einen ganzheitlichen und umfassenden Ansatz: KM basiert auf der integrierten Gestaltung der Gestaltungsdimensionen Mensch (Human Resources Management), Organisation (Aufbau- und Ablauforganisation) und Technologie (Informations- und Kommunikationstechnologien). Eine isolierte Betrachtung einzelner Interventionsbereiche würde einen Verzicht auf wesentlichen Potenziale des KM bedeuten. 5 Aufgrund der steigenden Bedeutung der intangible assets für Unternehmen und des Trends zur wertorientierten Unternehmensführung fällt dem KM eine immer 3 Vgl. Oberweis/Paulzen/Sexauer (2002). 4 Vgl. Cammish/Keough (1991). 5 Vgl. Bullinger et al. (1999).

3 3 bedeutendere Rolle zu. 6 Die Nutzenpotenziale eines systematischen KM sind dabei in verschiedenen Studien aufgezeigt worden. Eine Übersicht dazu zeigt Abbildung 1. Bei der Betrachtung der dargestellten Potenziale fällt auf, dass Ziele wie Prozessverbesserungen oder Transparenz von Strukturen und Prozessen mit den Zielen von Business Intelligence übereinstimmen. Dies macht deutlich, dass das KM einen wesentlichen Beitrag für die Gestaltung von BI-Systemen liefern kann Kosten- und Zeiteinsparungen > 50 % 2. Prozessverbesserungen 3. Transparenz von Strukturen und Prozessen ~ 33 % 4. Kundenorientierung und -zufriedenheit 5. Verbesserung von Entscheidungen und Prognosen 6. Verbesserung des Informationsaustausches 7. Qualitätsverbesserungen 8. Marktführerschaft, Erfolg 9. Mitarbeiterqualifikation und- zufriedenheit 10. Kann noch nicht festgestellt werden < 10 % Abb. 1: Nutzen des Knowledge Management 8 Zur Realisierung dieser Potenziale ist der zielgerichtete Einsatz von KM-Methoden notwendig. Aufgrund der Vielzahl der vorhandenen Methoden 9 ist eine Systematisierung und Priorisierung dringend erforderlich. Zu diesem Zweck werden im folgenden Kapitel die grundsätzlichen Strategien des KM identifiziert und ein integrierender Rahmen für die Systemanalyse vorgestellt. 3 Knowledge Warehouses und Knowledge Networks Hansen und Nohia 10 haben bei der Untersuchung von wissensintensiven Unternehmen zwei grundsätzliche KM-Strategien identifiziert: Kodifizierung und Personalisierung (vgl. Abbildung 2). Kodifizierung ist eine Strategie, welche auf einem ablagebasierten Wissensaustausch aufbaut. Im Vordergrund stehen dabei wiederkehrende Aufgabenstellungen, die von Mitarbeitern mit konkretem Lösungswissen erledigt werden können. Wissen wird i.d.r. wieder verwendet, so dass der Aufbau einer Wissensbasis im Sinne eines Knowledge Warehouses zu empfehlen ist. 6 Vgl. Alex/Becker/Stratmann (2000), S. 63ff. 7 Zur Wechselwirkung von KM und BI vgl. auch Gabriel/Dittmar (2001), S. 24ff. 8 Vgl. Fraunhofer Institut IAO (1997). 9 Eine Übersicht über relevante Methoden bietet ILOI (1997). 10 Vgl. Hansen/Nohria (1999), S. 87.

4 4 Die Personalisierungsstrategie ist demgegenüber geeignet für die Unterstützung innovativer, schwer greifbarer Aufgabenstellungen, die von Mitarbeitern mit abstraktem Lösungswissen erschlossen werden können. Die starre Ablage von Wissen würde in diesem Fall keine sinnvolle Unterstützung liefern. Notwendig ist daher der Aufbau eines Netzwerks zwischen Experten, ein Knowledge Network. Hansen und Nohia postulieren eine klare Dichotomie zwischen beiden Ansätzen: Der Versuch, eine Aufgabenstellung mit dem Einsatz beider Strategien zu lösen, müsse scheitern. Es sei vielmehr notwendig, von vorn herein die der Aufgabe angemessene Vorgehensweise zu definieren und konsequent umzusetzen. KODIFIZIERUNG PERSONALISIERUNG Ökonomie der Wiederverwendung von Wissen Mitarbeiter mit konkretem Problemlösungswissen Wiederkehrende Aufgabenstellungen Unterstützung der Wissensablage Mitarbeiter Wissensmanagementstrategie Aufgabenstellung Technologie Ökonomie der individuellen Expertise Mitarbeiter mit abstraktem Problemlösungswissen Innovative, schwer greifbare Aufgabenstellungen Unterstützung des Wissenstransfers Ablagebasierter Wissensaustausch, Knowledge Warehouse Geschäftsstrategie Interpersoneller Wissensaustausch, Knowledge Network Abb. 2: Knowledge Management-Strategien Im Folgenden werden die Konzepte Knowledge Warehouse und Knowledge Network sowie die damit verbundenen Methoden im Überblick vorgestellt. 3.1 Knowledge Warehouses Kodifizierung und damit die Fokussierung auf das ablegbare Wissen wird durch den Aufbau eines Knowledge Warehouses unterstützt. Dazu muss ein System geschaffen werden, dass eine große Menge an Daten und Dokumenten vorhält, durch geeignete Analyseverfahren Informationen gewinnt und dem Nutzer bequem zugänglich macht. Gemäß einer Delphi-Studie liegen 58 % des Wissens in einem Unternehmen explizit vor. 26 % in Papierform, 20 % in elektronischen Dokumenten und (nur) 12 % in elektronischen Wissensdatenbanken. 11 Notwendig sind daher Methoden, die sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Daten den Nutzern verständlich zugänglich machen. Dazu gehören z.b. 11 Zitiert bei Herbst (2000), S. 81f.

5 5 Abstimmung von Strategie, Zielen und Messgrößen Informationsbedarfsanalysen, um zielgerecht die relevanten Fakten und Kennzahlen identifizieren zu können Methoden des Information Retrieval (z.b. auf der Basis linguistischer Algorithmen) Methoden der Datenanalyse (OLAP, Data Mining) Methoden der Textanalyse (Text Mining) Unterstützend sind für den Aufbau von Knowledge Warehouses zahlreiche IT-Tools verfügbar, wie zum Beispiel Datenbanken, Dokumenten- und Content-Management- Systeme, Data-Mining-, Text-Mining- oder Online Analytical Processing (OLAP)- Systeme sowie Suchmaschinen und Groupware-Produkte. 3.2 Knowledge Networks Die Basis bei der Personalisierung ist der persönliche Wissensaustausch. Nach der o.g. Delphi-Studie befinden sich knapp die Hälfte des Wissens in den Köpfen der Mitarbeiter, sei es als Erfahrungswissen, als Daumenregeln oder als Tipps und Tricks. 12 Gerade bei räumlich verteilten Organisationen ist daher eine systematische Unterstützung dieses Wissensaustausches notwendig. 13 Methoden in diesem Bereich betreffen v.a. den Aufbau von Communities of Practice als [...] Zusammenschlüsse von Personen, die sich für ein in der Regel breites, aber klar umrandetes Fachthema mit Geschäftrelevanz interessieren 14 und austauschen. Diese Wissensgemeinschaften unterscheiden sich im Wesentlichen dadurch, ob sie ein loser Zusammenschluss von Interessierten sind, oder ob ein Experte eine Moderatorenrolle einnimmt. 15 Gemeinsam ist allen Formen, dass eine intrinsische Motivation zur Teilnahme aller Mitglieder vorliegen muss, ohne die keine wirkungsvolle Wissensentwicklung und -verteilung erreicht werden kann. Generell ist eine längere Lebensdauer der Netzwerke zu empfehlen, da sich eine Community- Kultur erst nach Überwindung der ersten Berührungsängste einstellt. Technisch kann ein solches Knowledge Network unterstützt werden durch u.a. Who-is- Who-Verzeichnisse, Yellow Pages, Telefon, , Videoconferencing, gemeinsame Netzlaufwerke oder virtuelle Konferenzräume. 3.3 Einsatzschwerpunkte und Integration Ein Knowledge Warehouse verfolgt prinzipiell die Philosophie des Person-to- Document während ein Knowledge Network die des Person-to-Person in den 12 Zitiert bei Herbst (2000), S. 81f. 13 Vgl. North/Romhardt/Probst (2000). 14 Schütt (2000), S Vgl. eine andere Form der Begriffsdefinition bei Bach (2000), S. 80f.

6 6 Vordergrund stellt. Die beiden Alternativen schließen sich u.e. nicht gegenseitig aus. Im Gegenteil, die Alternative, die tendenziell stärker fokussiert wird, ist auf die Unterstützung der anderen angewiesen. Dies zeigt sich zum Beispiel darin, dass die im Rahmen des Knowledge Networks benötigten Informationen, wer über welche Expertise verfügt, in einer Datenbank (Warehouse) verwaltet werden müssen. Das Verhältnis ist dabei jeweils unternehmensspezifisch zu bestimmen. Diese Sichtweise hebt die strenge Dichotomie der Strategien auf und stellt auf eine individuelle Betrachtung der jeweiligen Situation ab. Unabdingbar sind jedoch übergreifende Komponenten, ohne die eine Integration der Konzepte nicht möglich ist. Auf der fachlichen Ebene ist die Definition von einheitlichen Taxonomien bzw. Ontologien 16 erste Voraussetzung. Sowohl innerhalb von Networks und Warehouses als auch übergreifend scheitert eine übergreifendende Nutzung von Wissen häufig an Begriffswelten und Definitionen, die nicht miteinander kompatibel sind. Technisch dienen Wissensmanagementsysteme (WMS) i.d.r. auf Basis von Portalen dazu, unterschiedliche Teilsysteme und das darin enthaltene Wissen zusammen zu führen und integriert bereit zu stellen (vgl. Abschnitt 4.6). Dieser Zusammenhang soll in der folgenden Abbildung 3 verdeutlicht werden: Gemeinsames Begriffsverständnis Knowledge Network Communities of Practice Wissenszirkel Einbeziehung interner und externer Wissensträger Knowledge Warehouse Unterschiedliche Ablage und Zugriffsmöglichkeiten Interne und externe Daten Technische Basis WMS-Architektur: Portal, Data Warehouse, Dokumentenmanagement, Workflow-Management,... Abb. 3: Integration von Knowledge Warehouses und Knowledge Networks 16 Eine Ontologie is a shared unterstanding of some domain of interest (Uschold/Grüninger (1996)).

7 7 3.4 Analyse-Framework Zur Analyse der Einsatzpotenziale des KM zur Unterstützung von BI-Aufgaben ist eine strukturierte Vorgehensweise notwendig. Das nachfolgende Analyse-Framework hilft dabei, die Komplexität der Aufgabenstellung zu verringern und systematisch Einzelmaßnahmen zu identifizieren. Dabei wird zwischen den Dimensionen des Bezugs der Wissensträger zum Unternehmen und dem Grad der Personengebundenheit unterschieden. Dimension Bezug zum Unternehmen: intern extern Internes Wissen beschreibt das gesamte Wissen der Wissensträger eines Unternehmens. KM dient im Sinne des Recource-based view dazu, die Verwendung dieses Wissens systematisch zu planen und steuern. Wesentlich ist jedoch auch die Einbeziehung des Wissens, welches nicht direkt im Unternehmen zur Verfügung steht (Market-based view). Auch hier dienen Methoden des KM dazu, dieses in den Unternehmensprozessen nutzbar zu machen. Dimension Personengebundenheit: implizit explizit Beim expliziten Wissen handelt es sich um beschreibbares, formalisierbares Wissen, welches strukturiert oder unstrukturiert in Dokumentationen, Datenbanken etc. bewahrt werden kann. Es lässt sich somit relativ einfach verarbeiten, übertragen, verteilen und speichern. Es wird hier davon ausgegangen, das dieses Wissen ideal durch den Einsatz von Knowledge Warehouses unterstützt werden kann. Implizites Wissen dagegen ist weitest gehend aktions- und personengebunden und dadurch sehr schwer zu identifizieren und damit auch schwer zu verteilen und zu kodifizieren. Aus diesem Grund werden Knowledge Networks dazu genutzt, dieses Wissen zielgerecht zu entwickeln und zu verbreiten. Beide Dimensionen zusammen bilden das folgende Analyse-Framework (Abbildung 4): Intern Extern Implizit Aufgabenbezogene Communities Partner- Communities Explizit Daten strukturiert Reporting OLAP Data Mining Daten unstrukturiert Text Mining Retrieval Daten strukturiert (z.b. externe ERP- Systeme) Daten unstrukturiert (z.b. WWW, externe Dokumente) Abb. 4: Analyse-Framework

8 8 Dieses Framework eignet sich für jede Form der wissensbasierten Analyse von BI- Systemen. Zur Konkretisierung dient im Folgenden das Beispiel des Intelligent Supplier Management (ISM). 4 Anwendungsbeispiel Intelligent Supplier Management Großunternehmen haben des öfteren dezentrale Einkaufsstrukturen. Dies kann eine unternehmenspolitische Entscheidung sein (höhere Flexibilität und Marktnähe der Einkäufer z.b. durch Spartenorganisation mit eigenen Einkaufsbereichen). Im Zeitalter der Mergers & Acquisitions befinden sich Unternehmen aber auch zunehmend häufiger vor der Herausforderung, dass gleichsam über Nacht zwei oder gar mehrere Einkaufsorganisationen mit unterschiedlichen internen Strukturen, anderer Marktbearbeitung sowie und dies stellt nicht selten das größte Integrationshemmnis dar einem völlig anderen Einkaufs-Begriffsverständnis einheitlich in Bezug auf die Lieferanten agieren sollen. Diese Aufgabe ist nur mit einem integrierten fachlichen und informationstechnologischen Ansatz dem ISM zu erfüllen. Hierbei löst ISM u.a. die Frage, wer die wichtigsten Lieferanten sind und wie die Unternehmensressourcen am besten eingesetzt werden, um ein strategisches Lieferantenmanagement aufzubauen. Ergebnis ist ein Wissens- und Informationssystem, das Supplier Intelligence durch eine unternehmensweite und integrierte Sicht auf die Beziehungen zu den Lieferanten bereit stellt. Mit Hilfe von ISM können direkte und indirekte Kosten reduziert, die zum Unternehmen passenden Lieferanten gefunden, das Risiko von Unterbrechungen der Information Supply Chain minimiert und der Information Supply Chain Management Process durch interne und externe kollaborative Prozesse auf Basis einer integrierten Datenhaltung optimiert werden. Ausgangspunkt eines ISM-Projekts können folgende (typische) Fragestellungen des Einkaufs sein: Wie viele Lieferanten haben wir? In welchen (rechtlichen) Beziehungen stehen die Lieferanten untereinander? Mit welchen Produkten beliefern uns die Lieferanten? Zu welchen Preisen kaufen wir ein? Wie steht es um die Qualität der Lieferungen? Ist die Lieferantenbasis ausreichend diversifiziert?

9 9 Stehen bei den Einkaufsverhandlungen genügend Informationen über die Lieferanten zur Verfügung? Die nachfolgenden Ausführungen basieren auf Projekterfahrungen der Unilog Integrata. Eingeflossen sind dabei v.a. Erfahrungen aus dem Bereich Business Intelligence der Unilog Gruppe aus Frankreich, Großbritannien und Deutschland. Hingewiesen werden soll in diesem Aufsatz auch auf die kritischen Erfolgsfaktoren einer ISM-Lösung und die lessons learned aus ISM-Projekten. Ausgangspunkt der Analyse ist das konkret auf das ISM angepasste Framework (Abbildung 5). Intern Extern Implizit Einkäufer- Community ISM- Community Explizit Daten strukturiert (z.b. BSC, Lieferanten-Datenbank, Clustering) Daten unstrukturiert (z.b. Verträge, Qualitätsdaten) Daten strukturiert (z.b. Supplier ERP- System) Daten unstrukturiert (z.b. Marktinformationen) Abb. 5: Analyse-Framework für das ISM 4.1 Gestaltungsbereich intern implizit Ein wichtiger Schritt zur Unterstützung der Einkaufsprozesse stellt zunächst die Nutzung des Erfahrungswissens der Einkäufer dar. Zu diesem Zweck eignet sich der Aufbau einer Einkäufer-Community, welche dem Austausch von Wissen und zur Findung eines gemeinsamen Begriffsverständnisses dienen kann. Dabei müssen allerdings zunächst die relevanten Wissensträger im Unternehmen ausgemacht werden. Hierfür gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Den Aufbau einer Einkaufs- Wissenslandkarte oder die persönliche Recherche im Unternehmen durch einen Wissensagenten. Insbesondere bei Großunternehmen mit z.t. jährlich wechselnden Organisationsstrukturen wäre letztere Variante für die Mitarbeiter eine Hauptbeschäftigung. Deswegen empfiehlt sich der Aufbau einer Einkaufs-Wissenslandkarte.

10 10 Der Aufwand hierfür ist nicht zu unterschätzen. Zudem muss ein Verantwortlicher für die Pflege der Einkaufs-Wissenslandkarte bestimmt werden. 17 Alternativ oder ergänzend zur Erstellung einer Wissenslandkarte kann auch eine (grobe) Einkaufs-Geschäftsprozessmodellierung inkl. der Einkaufs-Wissensobjekte erfolgen (vgl. Abschnitt 4.5.1). Nachdem die relevanten Wissensträger identifiziert worden sind, werden sie in einer Einkäufer-Community freiwillig zusammen gebracht. Jeder Beteiligte hat hierbei die Rolle Autor und Nutzer. Zu empfehlen ist die Etablierung eines Einkaufsexperten, der den Lebenszyklus der Community überwacht und die Rolle eines Moderators und Redakteurs einnimmt. 18 Implementiert werden kann eine solche Community als Fachzirkel mit regelmäßigen (vorbereiteten und protokollierten) Meetings, die der Experte moderiert. Zu empfehlen ist eine Implementierung der Einkäufer Community als Purchasing Knowledge Network im Corporate Intranet: Diskussionsforen 19 und Chatrooms können hier eingerichtet sowie Newsletter- und Mailing-Dienste zur Verfügung gestellt werden. Corporate Yellow Pages (Expertise Directories inkl. Einkäufer-Skill-Matrizen 20 ) bieten ebenso wie Link-Listen und FAQs einen ersten Schritt hin zum ISM. Gleich, ob als Fachzirkel oder als virtuelle Community organisiert: Der Experte der Einkäufer-Community sollte darauf hinwirken, dass diese neben dem Informationsaustausch in Bezug auf die Lieferanten zu einem gemeinsamen Begriffsverständnis im Einkaufsbereich gelangt (=Explizierung und Abstimmung des impliziten Wissens). Dieses sollte als Glossar angelegt sein und von Experten gepflegt werden. Ein solches Glossar dient nicht nur der besseren Kommunikation innerhalb der Einkäufer- Community, es ist auch unverzichtbare Notwendigkeit für die Analyse des expliziten Wissens im Einkaufsbereich und für die Abstimmung mit den Lieferanten (vgl. Abschnitte 4.2 bis 4.5). Ein kritischer Erfolgsfaktor in diesem Kontext ist die betriebliche Wissenskultur. 21 Eine wissenshemmende Unternehmenskultur führt häufig dazu, dass virtuelle Communities ein Schattendasein im Unternehmensalltag führen, obwohl eigentlich allen Beteiligten die win-win-situation einer solchen Gemeinschaft klar sein sollte. Ohne Vorbildfunktion der Unternehmensführung in Bezug auf eine innovative 17 Vgl. Herbst (2000), S. 82ff. 18 Vgl. Bach (2000), S. 77f. 19 Vgl. Grothe/Gentsch (2000), S. 78ff. 20 Beispiel einer solchen Matrix bei Bach (2000), S Vgl. Tissen/Andriessen/Deprez (2000), S. 213ff.

11 11 Wissenskultur 22 und ohne entsprechende Anreizsysteme werden viele Einkäufer nach wie vor der Devise Wissen ist Macht folgen Gestaltungsbereich intern explizit Ein weiterer wesentlicher Bestandteil des ISM ist der Auf- und Ausbau des expliziten Wissens in einer Wissensdatenbank für den Einkauf: Nur ein integrierter Zugriff auf sämtliche internen Einkaufswissensquellen ermöglicht das Erreichen der angestrebten Ziele eines ISM, z.b. ein Preisbenchmarking der Supplier. Es gilt dabei, sowohl die unstrukturierten Einkaufsinformationen (z.b. s, Text- Dokumente, Spreadsheets, Grafiken und Videos) als auch die strukturierten Einkaufsinformationen (z.b. Daten aus den operativen Systemen) den Einkäufern auf Basis einer Wissensdatenbank zur Verfügung zu stellen. Hierbei wird das unternehmensinterne explizite Einkaufswissen identifiziert, analysiert, selektiert, implementiert und präsentiert (inside-out-approach). 24 Ein kritischer Erfolgsfaktor bei der Implementierung und Präsentation der Daten stellt hierbei neben der fachlichen Moderation und Redaktion durch einen technisch versierten Experten ein der Unternehmung angemessenes Personalisierungskonzept dar: Einkaufs-Sachbearbeiter sind in besonderem Maße an Informationen für ihren eigenen Bereich interessiert. Zudem benötigen sie die Einkaufsdaten zumeist in granularer Form. Einkaufs-Manager hingegen benötigen einen konzernweiten aggregierten Blick auf die Einkaufsdaten. Falls diese Anforderungen in Form eines detaillierten Berechtigungskonzepts nicht berücksichtigt werden, droht ein information overload sowie letzten Endes ein nicht akzeptiertes System. 25 Ein weiterer kritischer Erfolgsfaktor, der bei der Auswahl der Hard- und Software für die Wissensdatenbank beachtet werden muss, ist die Skalierbarkeit des Systems. Die Erfahrung zeigt, dass bereits während eines ersten ISM-Projekts die Anforderungen an das System sukzessive steigen. Erste Erfahrungen auf Basis der Einkaufs- Wissensdatenbank durch die Einkäufer erzeugen einen erhöhten Wissensbedarf. So sind die physischen Grenzen in Bezug auf die Hard- und Software eines inkrementell auszubauenden Prototypen, der eigentlich primär für Quick Wins realisiert wurde, schnell erreicht. 22 Vgl. Kluge/Stein/Licht (2001) und als Beispiel die Leitsätze der Innovationskultur bei 3M: Verantwortung delegieren, Ermutigung zur Eigeninitiative, Toleranz der Vorgesetzten, Freiraum schaffen für Experimente, Zulassen von Fehlern, Entwicklung eigener Arbeitsmethoden; zitiert bei: Herbst (2000), S In einer Kienbaum-Studie haben 2/3 der Befragten angegeben, dass diese Devise das Haupthindernis für das Teilen von Wissen ist; zitiert bei: Herbst (2000), S Vgl. Bea/Haas (2001), S. 26f. 25 Vgl. Holten/Rotthowe/Schütte (2001), S. 13ff.

12 Gestaltungsbereich unstrukturierte Daten Ein Großteil des expliziten Wissens über Lieferanten in einer Unternehmung liegt als unstrukturierte Daten vor. Dies sind häufig Text-Dokumente (z.b. Ausschreibungen, Verträge mit den Lieferanten), Excel-Sheets (z.b. teilweise konsolidierte Lieferantenlisten mit textuellen Anmerkungen in Bezug auf die Lieferantenqualität) oder s (in denen z.b. die Rahmenbedingungen der Lieferantenverträge festgehalten werden). In den wenigsten Fällen steht dieses dringend benötigte Wissen den Einkäufern zur Verfügung. Erster Schritt für ein ISM in diesem Bereich ist daher das Zusammenführen dieser Daten in einem Knowledge Warehouse. Um die Qualität der eingestellten Dokumente sicher zu stellen, sollte zunächst eine fachliche Qualitätssicherung durch Einkaufsexperten erfolgen. Nach der fachlichen Freigabe sollte das Dokument durch einen Content Manager in die Wissensdatenbank überführt werden. Diesem obliegt auch eine etwaige Indizierung und Klassifikation der Dokumente. Die Einkäufer, die das Wissensobjekt aus der Wissenssammlung nutzen, geben dem Autor des Dokuments Feedback. Dieser kann dann entscheiden, ob das Dokument erweitert, geändert oder gelöscht wird. So wird der Lebenszyklus des Wissensobjekts gemeinsam von Autor, Experten, Content Manager und Einkäufern überwacht und dessen Qualität gesichert. 26 In einem zweiten Schritt können die vorliegenden Dokumente nach Bearbeitung mit entsprechenden Indizierungsalgorithmen mit Hilfe von Text Mining Verfahren konsolidiert und analysiert werden. So dient Text Mining etwa der Entdeckung interessanter Beziehungen zwischen Dokumenten, der automatischen Segmentierung von Dokumenten (analog dem Data Mining- Prozess, vgl. Abschnitt 4.2.2), die unter Beifügung von Metainformationen - zu Clustern gruppiert werden können, der automatischen Erstellung von Abstracts, der Generierung begrifflicher Netze, die dem Wissensnutzer für einen zu erklärenden Begriff den begrifflichen und inhaltlichen Kontext aufzeigen. 27 Die hohe semantische Bedeutung und Vielzahl der Anwendungsbereiche machen deutlich, dass das Text Mining eine sinnvolle Zusatzkomponente zum ISM darstellt. 28 Zu beachten ist jedoch, dass sich zahlreiche Softwareprodukte noch in einem Experimentalstadium befinden. 26 Vgl. Lebenszyklus bei Bach (2000), S Vgl. Grothe/Gentsch (2000), S.212f. 28 Vgl. Grothe/Gentsch (2000), S. 233f.

13 Gestaltungsbereich strukturierte Daten Im Gestaltungsbereich strukturierte Daten des ISM geht es zunächst darum, den Informationsbedarf der Einkäufer zu evaluieren. Häufig wird man dann feststellen, dass die Informationslandschaft des Einkaufs gekennzeichnet ist durch: unterschiedliche Begriffswelten / Kennzahlendefinitionen sowohl innerhalb als auch zwischen Business Units, widersprüchliche Aussagen in Berichtslieferungen Fachliche Basis für ein effektives und effizientes Berichtswesen ist zunächst der Aufbau eines Glossars (im Idealfall hat dieses schon eine Einkäufer-Community aufgebaut, vgl. Abschnitt 4.1): Häufig sprechen Einkäufer die gleiche Sprache, verwenden aber unterschiedliche Dialekte. Werden aber die bisweilen nur geringen semantischen Begriffsverschiebungen nicht im Rahmen eines Glossars offen gelegt, führt dies dazu, dass Äpfel mit Birnen verglichen werden. Und um im Bild zu bleiben eine Aggregation über Äpfel und Birnen in der Annahme, es handele sich um die gleichen Früchte, führt auf der Ebene des Managements zu Informationsverzerrungen, die ein erfolgreiches ISM nahezu unmöglich machen. Vor diesem Hintergrund werden die konkreten Einkaufs-Berichtsanforderungen spezifiziert. Wesentlicher Bestandteil ist hierbei der Aufbau eines angemessenen Kennzahlensystems, mit dessen Hilfe sich der konzernweite Einkauf steuern lässt. Zu empfehlen ist hier der Aufbau eines Kennzahlensystems im Sinne einer angepassten Balanced Scorecard (BSC). Dabei wird die Kundenperspektive durch eine Lieferantenperspektive ersetzt. 29 Nach der Definition der Kennzahlen werden dann die für den Einkauf relevanten Auswertungsdimensionen spezifiziert. Technisch sollte das fertig definierte Berichtswesen auf ein Data Warehouse als Bestandteil der Wissensdatenbank zugreifen. Hierbei ist zumeist ein Zugriff auf die operativen Systeme allein schon aus Performanzgründen nicht sinnvoll. Empfehlenswert ist der Aufbau einer eigenen Datenhaltung, in das die für das Berichtswesen relevanten Daten aus den Vorsystemen gespiegelt werden und dann nach einer Transformation konsolidiert bereit gestellt werden. 30 Voraussetzung für diesen Vorgang ist wiederum ein einheitliches Begriffsverständnis. Ohne ein solches kann das Datenmodell für das Data Warehouse nicht anforderungsgerecht erstellt werden. 31 Vor allem bei Konzernverbünden stellt dabei der Aufbau eines integrierten Lieferantenstamms bei Tausenden von Lieferanten und Standorten eine nicht zu unterschätzende Hürde da. Für ein aussagekräftiges ISM ist dies jedoch eine Mindestvoraussetzung, ohne die keine sinnvolle Analyse oder Bewertung möglich ist. ISM zeichnet sich nun vor allem dadurch aus, dass der Einkauf nicht nur auf fest definierte Reports zurück greift, sondern das die Einkäufer den vorhandenen 29 Vgl. zum Einsatz der BSC im Supplier Management Werner (2000), S. 204ff. und zum Vorgehen bei der Entwicklung einer unternehmensspezifischen Balanced Scorecard allgemein Kumpf (2001). 30 Vgl. zur datenschutzrechtlichen Relevanz eines solchen Vorgehens Holten/Knackstedt/Becker (2001), S. 54ff. 31 Vgl. Totok, A. (2000).

14 14 Datenbestand interaktiv in Bezug auf einkaufsrelevante Zusammenhänge analysieren können. Basis ist hierfür das On-Line Analytical Processing (OLAP). Hierbei erfolgt eine flexible Navigation über die definierten Kennzahlen in Bezug auf die definierten Auswertungskriterien (z.b. Anzeige der gelieferten Produkte in der Region x im Zeitraum y). 32 Während eine Einkaufs-Analyse im Rahmen des OLAP deduktiv (d.h. anhand definierter Hypothesen) erfolgt, ermöglichen Data Mining-Methoden eine induktive Analyse über den Datenbestand. 33 Analog dem Text Mining (vgl. Abschnitt 4.2.1) werden hierbei Zusammenhänge im Datenbestand offen gelegt, die zuvor unbekannt waren. Ein wichtiges Anwendungsgebiet ist dabei die Clusterung von Preis-Einflussgrößen. Auf diese Weise können die geeigneten Auswertungsdimensionen für OLAP-Analysen ermittelt sowie Lieferanten in Clustern oder einzeln beurteilt und mit Hilfe von Profilen eine Strategie für die weitere Zusammenarbeit definiert werden. Aufgrund der hohen Komplexität von Data Mining-Analysen wird häufig auf den Einsatz entsprechender Methoden verzichtet. Dies kann sich jedoch schon dann rächen, wenn in OLAP-Analysen Zahlen unterschiedlicher Cluster aus Unwissenheit zusammen gefasst werden und auf diese Weise die Ergebnisse verfälschen. 4.3 Gestaltungsbereich extern implizit Mit Hilfe des Gestaltungsbereichs extern-implizit des ISM-Analyse-Frameworks kann die Einkäufer-Community zur ISM-Community ausgebaut werden. Hierbei wird das interne Wissen der Einkäufer-Communities (Wissensentwicklung, -verteilung, und - nutzung) mit dem externen Wissen aus der Lieferantenumwelt vernetzt. Eine solche ISM-Community kann als Business Bus echte n:m-beziehungen zwischen ausgewählten Einkäufern und Lieferanten aufbauen und die Vorteile eines integrierten Lieferantenmanagements realisieren. 34 Hierbei ist allerdings zu berücksichtigen, dass die Informationspolitik in den seltensten Fällen so offen sein kann, dass die Einkäufer-Community in Gänze den Lieferanten offen stehen soll. In der Regel empfiehlt sich die Einrichtung eines geschlossenen (durch das Profiling ausgewählten) Bereichs, in dem die Einkäufer offen kommunizieren können. Die konkrete Realisierung der ISM-Community ist abhängig von der jeweiligen Branche. So kann diese Kommunikationsplattform etwa der gemeinsamen Produktentwicklung dienen, ein Diskussions- und Entscheidungsforum für eine optimierte 32 Vgl. Chamoni/Gluchowski (2000) und Grothe/Gentsch (2000), S. 51ff. 33 Vgl. Bissantz/Hagedorn/Mertens (2000) und Grothe/Gentsch (2000), S. 98f., 178ff. 34 Vgl. Österle (2000), S. 35.

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter?

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Karl-Heinz Plünnecke Geschäftsführer H.U.T GmbH 1 Software Performance Entwicklung Performance Was dann? ecommerce ERP SCM CRM Zeit 2 1 Noch Potential?

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Warum Wissensmanagement?

Warum Wissensmanagement? egovernment Public Management Learning Organizations Wirtschaftsinformatik Warum Wissensmanagement? Grundlagen und Zielsetzungen von Wissensmanagement Dr. Heide Brücher Leiterin CC egovernment heide.bruecher@iwv.ch

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen NOW YOU KNOW [ SERIES] Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 002 Ontologie und deren Bedeutung für die Unternehmen von heute Der Begriff der Ontologie

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Change is a constant process, stability is an illusion. Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Mag. (FH) Silvia Pehamberger, 2007-11-27 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die mu l- tidimensionale Betrachtung von Daten zwecks Ermit t- lung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach Überblick Medizinische, Yellow Pages Medizinische Bewahrung Technology Scouting, Innovationsmanagement Spin-off-Unternehmen

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Kopplung von Workflow und Organisationsgedächtnis

Kopplung von Workflow und Organisationsgedächtnis Kopplung von Workflow und Organisationsgedächtnis Joachim Zobel joachim.zobel@de.pwcglobal.com Professionelles Wissensmanagement - Erfahrungen und Visionen Baden Baden, 14. - 16. März 2001 Kopplung von

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus Patrick Bartsch Verbesserung der Patientensicherheit im Krankenhaus Entwicklung eines prototypischen Fachkonzeptes anhand einer Bl-orientierten und weiterentwickelten Balanced Scorecard Verlag Dr. Kovac

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Data Warehousing mit Oracle

Data Warehousing mit Oracle Data Warehousing mit Oracle Business Intelligence in der Praxis von Claus Jordan, Dani Schnider, Joachim Wehner, Peter Welker 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Version 4.6 Juni 2010 Seite 1 Inhalt... 3 Breite Zugänglichkeit der Performance

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Data Warehousing in der Lehre

Data Warehousing in der Lehre Data Warehousing in der Lehre Prof. Dr.-Ing. Tomas Benz Dipl.-Inform. Med. Alexander Roth Agenda Vorstellung Fachhochschule Heilbronn Vorstellung i3g Vorlesungen im DWH-Bereich Seminare Projekte Studien-

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

Supply Chain Controlling & Reporting

Supply Chain Controlling & Reporting Supply Chain Controlling & Reporting Kurzanleitung zur Umsetzung www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Rahmenbedingungen 2 Aufgaben und Zielsetzung 3 Bewertungskriterien 4

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Business Intelligence für Controller

Business Intelligence für Controller Controllers Best Practice Fachbuch Business Intelligence für Controller Hermann Hebben und Dr. Markus Kottbauer Verlag für ControllingWissen ÄG, Freiburg und Wörthsee Ein Unternehmen der Haufe Mediengruppe

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012 Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen Frankfurt/Main, Juli 2012 Erwartungen an Unternehmen kommen zur Zeit aus allen Richtungen Gesundheit als Modeerscheinung? Ausgangslage Gesetzgeber

Mehr

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Agenda Wer ist CSC? Einleitung Erfahrungsberichte Knowledge Management bei CSC 2002

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr