Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS"

Transkript

1 Trainingshandbuch Kasse in WERBAS

2 Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße Holzgerlingen Stand 03/2009 Version Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder einem anderen Verfahren) ohne eine schriftliche Genehmigung der WERBAS AG reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme anderweitig benutzt, vervielfältigt oder verarbeitet werden. Dateiname: Handbuch_Kasse.doc Druckdatum:

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Kassenstamm Kassenanmeldung Kassenbedienung Einnahme von Debitor Ausgabe an Debitor Buchungen gegen Sachkonten Voreinstellungen Buchungen Buchungen gegen Kreditoren Kassenbuchungen kopieren Kassenbuchungen stornieren Kassenabschluss...12 I

4 1 Einführung Mit dem WERBAS Modul Kasse können alle Kassenbewegungen eines Betriebes vorgenommen werden. Es können mehrere Kassen für unterschiedliche Bereiche wie z.b. Werkstatt, Shop, Fahrzeughandel angelegt und separat geführt werden. Die Kassenbewegungen können sowohl gegen Sachkonten als auch gegen Personenkonten (Debitoren, Kreditoren) erfolgen. Offene Posten werden durch eine Kassenbuchung bereinigt. Zahlungsein- und Ausgänge werden registriert und in einem Kassenbuch verwaltet. Die Kassenschublade PCK 41P kann mit dem Modul Kasse verbunden werden. i Voraussetzung für das Arbeiten mit dem Modul Kasse sind die Freischaltung und ein Sachkontenstamm, der mit den entsprechenden Konten, vor allem den Kassenkonten, eingerichtet ist. Stimmen Sie sich für die korrekte Einrichtung der Kassenkonten im Sachkontenstamm mit Ihrem Steuerberater ab. Bevor ein Mitarbeiter als kassenberechtigter Benutzer angelegt werden kann, muss er als Personal angelegt sein (Firma/Personal/ Personal anlegen). Eine Kasse muss mit einem Konto verknüpft sein bzw. ein Konto muss mit einer Kasse verknüpft sein. Konto mit Kasse verknüpfen 1. Öffnen Sie im Menü Firma/Konten und Schlüssel den Menüpunkt Sachkonten. Die Maske [M12226] Sachkontenstamm wird geöffnet. 2. Öffnen Sie die Registerkarte Konto. 3. Aktivieren Sie eine der Optionen abhängig davon, ob auf das definierte Konto Einnahmen fließen sol- 1

5 len, die direkt in die Kasse eingezahlt werden oder ob auf das definierte Konto Einnahmen fließen sollen, die über EC-Cash eingezahlt werden. In der Maske [M10801 Kassenstamm in der Registerkarte Kasse werden beim Feld Konto alle Kassen aufgelistet, bei denen die Option Kasse aktiviert ist, beim Feld Konto EC alle, bei denen die Option EC-Cash aktiviert ist: Kassenberechtigung für Benutzer erstellen Wenn in der Rechteverwaltung die Rechte der Mitarbeiter definiert sind, sind die folgenden Schritte erforderlich und können u.u. nicht von jedem durchgeführt werden. 1. Öffnen Sie im Menü Firma/Personal den Menüpunkt Benutzerverwaltung. 2. Markieren Sie den Benutzer, für den Sie die Kassenberechtigung erstellen möchten. 3. Wählen Sie im Feld Personalname den Namen des entsprechenden Benutzers. In der Regel ist der Name des angemeldeten Mitarbeiters bereits eingetragen. 4. Klicken Sie auf <RECHTEVERWALTUNG> und teilen dem Benutzer in der Gruppe Kasse die entsprechenden Rechte zu. i Rechte zuteilen kann nur, wer selbst über das Recht verfügt, Rechte zuzuteilen (in der Regel auf den Administrator beschränkt). 2

6 Anzahl der zeitgleich an einer Kasse angemeldeten Benutzer bestimmen 1. Öffnen Sie im Menü Firma den Menüpunkt Voreinstellungen. 2. Öffnen Sie die Gruppe Kasse. 3. Geben Sie im Feld Wert den gewünschten Wert ein (Erklärung im Bereich Kommentar). 2 Kassenstamm Legen Sie zuerst eine Kasse an und tragen eine eindeutige Bezeichnung für diese Kasse ein. 1. Öffnen Sie im Menü Firma/Konten und Schlüssel den Menüpunkt Kassenstamm. Die Maske [M10801] Kassenstamm wird geöffnet: 2. Klicken Sie auf den Schalter <NEU>, um eine neue Kasse anzulegen. Eine neue Kasse wird angelegt. Die nächste freie Kassennummer wird automatisch vergeben. 3. Ändern Sie bei Bedarf in der Registerkarte Kasse im Feld Bezeichnung die Bezeichnung der neuen Kasse. 3

7 4. Ordnen Sie in den Feldern Konto und Konto EC jeweils das entsprechende Sachkonto zu. Dieses Konto muss im Sachkontenstamm als Kassenkonto definiert sein. 5. Klicken Sie auf <SPEICHERN>, um die getroffenen Einstellungen zu sichern. Nun legen Sie die kassenberechtigten Personen fest. 6. Öffnen Sie die Registerkarte Kassierer/Kassenabschluss. 7. Markieren Sie im Bereich Gruppierungsbereich die Kasse, zu der Sie die Rechte verteilen möchten. In der Regel ist nach der Neuanlage einer Kasse diese bereits markiert. i Im Feld Kassierer werden nur die Benutzer aufgelistet, die in der Benutzerverwaltung mit dem Personalnamen gekennzeichnet sind und nur diese Benutzer können Zugriff auf eine Kasse erhalten. Genauso können nur die Benutzer Zugriff auf eine Kasse erhalten, die sich über ein Passwort (in der Anwendung) anmelden müssen. 8. Wenn ein Mitarbeiter Kassenbuchungen durchführen können soll, aktivieren Sie im Bereich Kassierer die Option berechtigt. 9. Wenn ein Mitarbeiter auch den Kassenabschluss durchführen können soll, aktivieren Sie im Bereich berechtigt zum Kassenabschluss die Option Kassenabschluss. i Über die Option alle kann jeweils das gesamte angelegte Personal als Kassierer und als berechtige Person für den Kassenabschluss aktiviert werden. 10. Sichern Sie Ihre Einträge mit <SPEICHERN>. 4

8 3 Kassenanmeldung Damit Sie die Kasse im Tagesgeschäft nutzen können, muss ein kassenberechtigter Mitarbeiter angemeldet sein. 1. Öffnen Sie im Menü Auftrag/Kasse den Menüpunkt Kassenanmeldung. Die Maske [M10802] Kassenanmeldung wird geöffnet. 2. Wählen und markieren Sie im Feld Benutzer sich selbst als Kassenberechtigten. 3. Markieren Sie die Kasse, an der Sie sich anmelden möchten. 4. Geben Sie im Feld Passwort Ihr Passwort ein (das gleiche wie für die Anwendung). 5. Klicken Sie anschließend auf <ANMELDEN> (alternativ die Return- Taste). Die Kasse ist jetzt aktiv. 4 Kassenbedienung Um bei der Erstanlage Ihrer Kasse einen Anfangsbestand zu buchen, empfehlen wir Ihnen, eine Einnahmebuchung in der Kasse gegen ein Sachkonto durchzuführen, um den Kassenanfangsbestand zu setzen. i Stimmen Sie sich hierzu mit Ihrem Steuerberater ab. Einzelheiten dazu finden Sie im Kapitel 4.3 Buchungen gegen Sachkonten. Ein- und Ausgaben, die über die Kasse vorgenommen werden, werden über die Maske Kassenbuchung gesteuert bzw. über den Dialog beim Rechnungsdruck. In diesem Bereich sehen Sie Details zur Kasse: 5

9 4.1 Einnahme von Debitor Hier ziffern Sie die Einnahmen von Kunden aus. 1. Öffnen Sie im Menü Auftrag/Kasse den Menüpunkt Kasse. Die Maske [M10804] Kassenbuchung wird geöffnet. 2. Wenn Sie noch nicht an der Kasse angemeldet sind, klicken Sie auf <AN/ABMELDUNG>, um sich anzumelden. 3. Öffnen Sie die Registerkarte Kassenbuchung. 4. Aktivieren Sie folgende Optionen - Debitor - Einnahmen - Zahlungsart: Bar, Scheck oder EC-Cash Im rechten Bildschirmbereich werden alle Kunden mit offenen Posten aufgelistet. 5. Markieren Sie im rechten Bereich einen Debitor, um dessen Posten detailliert aufzulisten und klicken Sie anschließend auf das Pfeilsymbol. (alternativ Doppelklick auf den Debitor) 6. Klicken Sie auf <AUSZIFFERN>. i Wenn z.b. der vollständige Betrag als Zahlung eingegangen ist, können Sie alternativ direkt in der Registerkarte Kassenbuchung auf den Schalter <VERBUCHEN> klicken und anschließend auf <OK, SPEICHERN>. Die Maske [M11805] Zahlungseingänge gegen Offene Posten wird geöffnet. 7. Markieren Sie den bzw. die (offenen) Posten, die der Kunde bezahlt hat. 6

10 Wenn der Kunde nicht den vollen Betrag bezahlt hat, geben Sie im Feld ZE gesamt den Betrag ein, den er bezahlt hat. Wenn der fehlende Betrag die festgelegte Kleindifferenz nicht überschreitet, wird trotzdem der volle Betrag ausgeziffert (bei geringen Beträgen von z.b. einigen Cent wäre der Verwaltungsaufwand nicht gerechtfertigt). 8. Klicken Sie auf <VERBUCHEN> und anschließend klicken Sie auf <SPEICHERN>. Das System übernimmt den offenen Betrag und setzt als Gegenkonto das Debitorenkonto ein. Im Feld Bemerkung werden automatisch der Kundenname und die Belegnummer eingetragen. Bei einem größeren fehlenden Betrag erscheinen folgende Felder: Nach erfolgtem Ausziffern wechselt die Anzeige (auf der linken Seite): 4.2 Ausgabe an Debitor Ausgaben wie eine Gutschrift an einen Debitor können nicht mit einem offenen Posten verrechnet werden. Gehen Sie analog zu 4.1 Einnahme von Debitor vor. Aktivieren Sie die Option Ausgabe statt Einnahme. 7

11 4.3 Buchungen gegen Sachkonten Voreinstellungen Um Buchungen von der Kasse gegen ein Sachkonto vornehmen zu können, sind zusätzliche Einstellungen im Sachkontenstamm erforderlich. i Es ist sinnvoll, wenn Sie diese Einstellungen zuvor mit Ihrem Steuerberater abstimmen. 1. Öffnen Sie im Menü Firma/Konten und Schlüssel den Menüpunkt Sachkontenstamm. Die Maske [M12226] Sachkontenstamm wird geöffnet. 2. Markieren Sie das Sachkonto, für das Sie Einstellungen vornehmen möchten. 3. Öffnen Sie die Registerkarte OP/Kasse. 4. Aktivieren Sie, ob das Sachkonto als Gegenkonto für Auszifferung oder als Gegenkonto für Kassenbuchungen genutzt werden sein soll. Wenn es als Gegenkonto für Kassenbuchungen genutzt werden soll, aktiveren Sie, ob für Einnahmen und/oder Ausgaben. Wenn Sie Gegenkonto für Kassenbuchungen aktiviert haben, klicken Sie anschließend auf <ERGÄNZEN>, um die möglichen Steuersätze aufzulisten. Markieren Sie die Steuersätze, die Sie nicht für dieses Konto benötigen, und klicken Sie auf <AUSSCHLIEßEN>. i Wenn Kasse in der Registerkarte Konto für ein Konto aktiviert ist, ist dieses Konto nicht als Gegenkonto für eine Kassenbuchung möglich. 8

12 Die als Gegenkonto definierten Konten stehen in der Maske [M10804] Kassenbuchung als Sachkonto zur Verfügung: Buchungen Die Buchung gegen ein Sachkonto kann immer nur auf ein als Gegenkonto für Kasse voreingestelltes Konto erfolgen. Beispiele sind Privatentnahmen bzw. - einlagen, Portozahlungen, Aushilfslöhne usw. 1. Öffnen Sie im Menü Auftrag/Kasse den Menüpunkt Kasse. 2. Aktivieren Sie in der Registerkarte Kassenbuchung die Option Sachkonto. 3. Aktivieren Sie je nach Geschäftsvorfall die Option Einnahme oder Ausgabe. 4. Aktivieren Sie die entsprechende Zahlungsart, Bar, Scheck oder EC- Cash. 9

13 Im rechten Bildschirmbereich werden die Sachkonten, die Sie im Sachkontenstamm definiert haben, aufgelistet: 5. Markieren Sie das Sachkonto, das als Gegenkonto eingesetzt werden soll, und klicken Sie auf das Pfeilsymbol auf das Sachkonto). (alternativ Doppelklick Die Nummer des Kontos wird in das Feld Gegenkonto übernommen. Die Bezeichnung des Kontos wird in das Feld Bemerkung übernommen, bei Bedarf können Sie diesen Eintrag ändern. 6. Klicken Sie auf das Plussymbol neben dem Feld Beleg, um eine neue Belegnummer zu dieser Buchung zu generieren. oder Geben Sie direkt eine Belegnummer in das Feld Beleg ein. 7. Tragen Sie in das Feld Betrag den Betrag ein. Ändern Sie ggf. das Datum. 8. Klicken Sie auf <VERBUCHEN>. 10

14 4.4 Buchungen gegen Kreditoren Der Ablauf der Buchungen gegen Kreditoren verläuft analog den Buchungen gegen einen Debitor, s. Abschnitte 4.1 Einnahme von Debitor sowie 4.2 Ausgabe an Debitor. Um gegen Kreditoren buchen zu können, müssen Kreditoren bzw. Lieferanten im Stamm vorhanden sein. Wenn Sie noch keinen Lieferanten angelegt haben, öffnen Sie im Menü Firma/Lieferant den Menüpunkt Lieferant anlegen, um einen anzulegen. Einzelheiten zu den Feldern sind in der Online-Hilfe beschrieben. 4.5 Kassenbuchungen kopieren Wenn Sie häufig vorkommende Kassenvorgänge vereinfacht vornehmen möchten, können Sie eine bereits vorgenommene Kassenbuchung dieser Art als Vorlage nehmen und kopieren. Sie müssen der kopierten Kassenbuchung lediglich eine neue Belegnummer vergeben und die notwendigen Änderungen in Betrag und Text einfügen. 1. Öffnen Sie in der Maske [M10804] Kassenbuchung die Registerkarte Kassenbuch. Die Kassenbuchungen werden aufgelistet. 2. Markieren Sie die Kassenbuchung, die Sie kopieren möchten. 3. Klicken Sie auf <KOPIEREN>. Die Registerkarte Kassenbuchung wird wieder geöffnet und die erzeugte Kassenbuchung aufgelistet. 4. Berichtigen bzw. ergänzen Sie die Daten. 5. Klicken Sie auf das Plussymbol neben dem Feld Beleg, um eine neue Belegnummer zu dieser Buchung zu generieren. 6. Klicken Sie auf <VERBUCHEN>. 4.6 Kassenbuchungen stornieren Sie können fehlerhafte Kassenbuchungen im aktuellen Kassenbuch stornieren. 1. Öffnen Sie in der Maske [M10804] Kassenbuchung die Registerkarte Kassenbuch. 11

15 Die Kassenbuchungen werden aufgelistet. 2. Markieren Sie die Kassenbuchung, die Sie stornieren möchten. 3. Klicken Sie auf <STORNIEREN>. 4. Bestätigen Sie die folgende Abfrage mit <JA>. Ein gleich lautende Buchung mit umgekehrten Vorzeichen wird generiert, dem gleichlautenden Buchungstext wird Storno: vorangestellt: 5 Kassenabschluss Den Kassenabschluss können Sie nach einem selbst bestimmten Zeitraum (Tag, Woche, Monat oder einem anderem) erzeugen. Einen Kassenabschluss kann nur ein dazu berechtigter Benutzer durchführen. 1. Öffnen Sie im Menü Auftrag/Kasse den Menüpunkt Kassenbuch. Alternativ können Sie in der Maske [M10804] Kassenbuchung über den Schalter Kassenbuch diese Maske öffnen. Die Maske [M10803] Kassenbuch wird geöffnet. 2. Klicken Sie auf <ABSCHLIEßEN>, um das aktuelle Kassenbuch abzuschließen. oder Klicken Sie auf <ABSCHLUSS MIT DRUCK>, um das aktuelle Kassenbuch abzuschließen und zusätzlich einen Ausdruck des Kassenbuchs zu erzeugen. 3. Bestätigen Sie die folgende Abfrage mit <JA>. i Wenn per EC-Cash gezahlt wurde, wird gleichzeitig eine Liste der EC- Cash-Zahlungen für den Zeitraum dieses Kassenbuchs erstellt. Das Kassenbuch wird abgeschlossen. WERBAS legt ein neues Kassenbuch mit der nächsten fortlaufenden Nummer an und überträgt die Endbestände Bar und Scheck des abgeschlossenen Kassenbuches als Anfangsbestände in das neue Kassenbuch. 12

16 Druck des Kassenbuchs ohne Kassenabschluss Sowohl abgeschlossene als auch noch nicht abgeschlossene Kassenbücher können jederzeit ausgedruckt werden. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor: 1. Öffnen Sie im Menü Auftrag/Kasse den Menüpunkt Kassenbuch. Alternativ können Sie in der Maske [M10804] Kassenbuchung über den Schalter Kassenbuch diese Maske öffnen. Die Maske [M10803] Kassenbuch wird geöffnet. 2. Aktivieren Sie eine der Optionen aktuelles Buch, letztes Buch oder von/bis. 3. Geben Sie bei Wahl der Option von/bis die entsprechenden Werte von und bis ein. Das gewählte Kassenbuch/die gewählten Kassenbücher wird/werden angezeigt. 4. Klicken Sie auf <DRUCKEN>. Das Fenster Druckformulare wird geöffnet. 5. Nehmen Sie die entsprechenden Einstellungen vor. 6. Klicken Sie auf <DRUCKEN>. 13

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Nach dem Start erscheint folgender Bildschirm: Dies sehen das Hauptmenü der Kasse. Von hier haben Sie zugriff auf folgende Module: + Kunden anlegen / ändern

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Erstellung von Vorgangsbelegen für Geschäftskunden

Erstellung von Vorgangsbelegen für Geschäftskunden Erstellung von Vorgangsbelegen für Geschäftskunden easyfilius - Version 4 Stand: 23.01.2014 Geschäftskunden / Version 1.1 /Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Erstellung von Vorgangsbelegen

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Kurzanleitung zum Einrichten von emailkonten für Outlook Express 6

Kurzanleitung zum Einrichten von emailkonten für Outlook Express 6 Kurzanleitung zum Einrichten von emailkonten für Outlook Express 6 Um sicher und bequem Nachrichten mit Outlook zu verwalten, muss der E-Mail Client passend zu unseren E-Mail Einstellungen konfiguriert

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion)

Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion) Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion) o Kassenbuchungen (Einnahmen / Ausgaben bar) o Autoausfüllen einmal gemachter Eingaben o Quittungsdruck zu jeder Buchung möglich o Kassenbuch zum Ausdruck

Mehr

TELIS FINANZ Login App

TELIS FINANZ Login App Installation & Bedienung der TELIS FINANZ Login App 1. Voraussetzungen - Android Version 4.0 oder höher - Uhrzeit automatisch gestellt - Für die Einrichtung wird einmalig eine Internetverbindung benötigt

Mehr

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung in StarMoney anhand einer vorliegenden Sparkassen-Chipkarte erklären. Die Screenshots in

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen...

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen... UNO Online V. 1.50 Letzte Änderung: 23.02.2011 Inhaltsverzeichnis: 1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2 1.1 Verwaltung/Export... 2 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2 2.1 Erste Einstellungen...

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

TopKontor - Kurzleitfaden

TopKontor - Kurzleitfaden KURZLEITFADEN ANMELDUNG UND BENUTZER Im ersten Schritt können Sie anhand des Benutzers die Rechtevergabe steuern. Dazu ist nach der Installation der Benutzer ADMINISTRATOR sichtbar. Dieser Benutzer hat

Mehr

VR-NetWorld Software Sicherheitsprofilwechsel - RDH 2 auf RDH 10

VR-NetWorld Software Sicherheitsprofilwechsel - RDH 2 auf RDH 10 Für einen Sicherheitsprofilwechsel der Sicherheitsdatei vom Profil RDH 2 (1024 Bit) auf RDH 10 (1984 Bit) benötigen Sie mindestens die Programmversion 4.0 der VR-NetWorld Software. Der Profilwechsel wird

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG Schritt 1: Programmwechsel Um den gefahrenen Auftrag für die Erstellung der Ausgangsrechnung vorzubereiten, wechseln Sie über die Taskleiste in das bereits gestartete

Mehr

Software WISO Hausverwalter 2014 Datenübernahme aus WISO Mein Geld Version / Datum V 1.0 / 06.06.2013

Software WISO Hausverwalter 2014 Datenübernahme aus WISO Mein Geld Version / Datum V 1.0 / 06.06.2013 Software WISO Hausverwalter 2014 Thema Datenübernahme aus WISO Mein Geld Version / Datum V 1.0 / 06.06.2013 Um das Verbuchen von Einnahmen und Ausgaben zu erleichtern steht Ihnen die Schnittstelle zur

Mehr

Einrichtung Email-Account

Einrichtung Email-Account Einrichtung Email-Account Stand: 25. März 2004 Software Company www.business.co.at, office@business.co.at Software Company - 25.03.2004 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTUNG OUTLOOK EXPRESS...3 WEBMAIL & VACATION...8

Mehr

Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10. serviceline@team43.at www.team43.at

Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10. serviceline@team43.at www.team43.at Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10 serviceline@team43.at www.team43.at Schnelleinstieg Anmeldebildschirm (Administration) Hier haben Sie die Möglichkeit ihre persönlichen

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Ablaufbeschreibung für den

Ablaufbeschreibung für den Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für den Dauner Straße 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 0 21 66-9 70 22-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe...

Mehr

PlanningPME Web Access Kurzanleitung in 10 Schritten

PlanningPME Web Access Kurzanleitung in 10 Schritten PlanningPME Web Access Einfach planen! TARGET SKILLS PlanningPME Web Access Kurzanleitung in 10 Schritten PlanningPME Web Access 10-Schritte Benutzerhandbuch - 1 - Copyright 2002-2013 TARGET SKILLS. Alle

Mehr

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto Bedienungsanleitung für das PBX connect - Benutzerkonto Version 02.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Login und Hauptmenu 3 2.1 Ihr Login 3 2.2 Passwort vergessen 3 2.3 Das Hauptmenu 4 3. Kundeninformation

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1 K. Hartmann-Consulting Schulungsunterlage Outlook 03 Kompakt Teil Inhaltsverzeichnis Outlook... 4. Das Menüband... 4. Die Oberfläche im Überblick... 4.. Ordner hinzufügen... 5.. Ordner zu den Favoriten

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7

Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

shopwin Kurzanleitung Kontenauswertung - Kassenbuch

shopwin Kurzanleitung Kontenauswertung - Kassenbuch Kontenauswertung - Kassenbuch www.easy-systems.de Inhaltsverzeichnis 1. Was ist die Kontenauswertung?...2 2. Wie öffne ich die Maske Kontenauswertung?...2 3. Wie erstelle ich ein Kassenbuch über die Kontenauswertung?...3

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Um nun eine Bankverbindung einrichten zu können, melden Sie sich bitte mit Ihrem Supervisor- Passwort an, das Sie

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten HAPAK-Pro unterstützt das Erstellen von A-Konto-Rechnungen mit kompletter Verbuchung der notwendigen Geschäftsvorfälle. Was ist eine A-Konto-Rechnung?

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Wollen Sie einen mühelosen Direkteinstieg zum Online Shop der ÖAG? Sie sind nur einen Klick davon entfernt!

Wollen Sie einen mühelosen Direkteinstieg zum Online Shop der ÖAG? Sie sind nur einen Klick davon entfernt! Wollen Sie einen mühelosen Direkteinstieg zum Online Shop der ÖAG? Sie sind nur einen Klick davon entfernt! Sehr geehrte(r) Geschäftspartner(in), Um Ihre Transaktionen schneller durchzuführen, bieten wir

Mehr

econsult WebAkte 1 Inhalt

econsult WebAkte 1 Inhalt econsult WebAkte 1 Inhalt 2 Allgemein... 2 3 Einstellungen... 3 4 Anlegen der econsult Akte... 4 5 WebAkte Mandant... 5 5.1 Berechtigung... 5 5.2 Mitteilung senden... 6 5.2.1 Dokumente... 6 5.2.2 econsult

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Anleitung Konfiguration SyCash mobile

Anleitung Konfiguration SyCash mobile Anleitung Konfiguration SyCash mobile In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie SyCash mobile konfigurieren. In der Testversion sind die Stammdateneinstellungen auf jeweils 4 beschränkt und Sie können

Mehr

esms - sms senden & empfangen mit Outlook

esms - sms senden & empfangen mit Outlook esms - sms senden & empfangen mit Outlook Einrichten der SMS Terminerinnerung für Microsoft Outlook 2007/10 Inhalt Einleitung... 1 1 SMS Terminerinnerung einrichten... 2 1.1 Beim Service esms anmelden...

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

d.a.d.i. Kassabuch 1.0

d.a.d.i. Kassabuch 1.0 d.a.d.i. Kassabuch 1.0 Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Inhalt 1. Installation 1.1. Voraussetzungen 1.2. Installation 1.3. Registrierung 1.4. Grundeinstellungen 2. Belege erfassen 2.1. Kassabuch Hauptfenster

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden.

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr Hinweise zum Zahlungsverkehr Inhalt: 1. Erstellung von Zahlungen in BFS-Online.PRO... 2 2. Versand von Zahlungen-Dateien (DTAUS) aus externer FIBU... 9 Die Anzeige der Programmmasken (Farbe, Größe etc.)

Mehr

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung, Zoll, Elektroverordnung

Mehr

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern 1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern In diesem Abschnitt wird das einzeilige und mehrzeilige Buchen beschrieben. Es werden die Arbeitsschritte für Zahlungsein- und -ausgänge erläutert. Darüber hinaus wird

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Melden Sie sich bitte als Supervisor unter der VR-Networld-Software an. Klicken Sie bitte für die Neuanlage mit der

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eg Anl. zur Einrichtung des HBCI-Verfahrens (Sicherheitsdatei) in der VR-NetWorld Software

Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eg Anl. zur Einrichtung des HBCI-Verfahrens (Sicherheitsdatei) in der VR-NetWorld Software Beim ersten Start der VR-NetWorld Software -nach der Installation- bekommen Sie dieses Willkommens-Fenster zu sehen. Dies ist gleichzeitig das Startfenster für den Einrichtungsassistenten, der Sie durch

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine.

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Hilfsmittel Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Interne Nachrichten Mit Hilfe der Funktion Interne Nachrichten

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Anbindung an easybill.de

Anbindung an easybill.de Anbindung an easybill.de Stand: 14. Dezember 2011 2011 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Einleitung Pixtacy verfügt ab Version 2.3 über eine Schnittstelle zu dem Online-Fakturierungsprogramm easybill.de.

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Kassenabschluss im IOS2000/DIALOG Stand: 11/2011

Kassenabschluss im IOS2000/DIALOG Stand: 11/2011 Kassenabschluss im IOS2000/DIALOG Stand: 11/2011 Das Wichtigste zu Beginn kurz zusammengefasst: Anlegen eines Geldtransferartikels (wenn noch nicht geschehen) Seite 1 Absatz 2 Eintragen des Geldtransferartikels

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine neue

Mehr

FINANZOnline mit WebService

FINANZOnline mit WebService Orlando-Professional FINANZOnline mit WebService Seite 1 von 10 FINANZOnline mit WebService Die Nutzung des Webservice stellt eine wesentlich komfortablere Möglichkeit der Übertragung via FINANZ- Online

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr