Buchungskreise in Agenda FIBU

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchungskreise in Agenda FIBU"

Transkript

1 Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3. Optionen für die Buchungskreise 3.4. Erfassungszeile in den Buchungskreisen 3.5. Buchungskreise sperren 3.6. Automatischer Anfangsbestand in Finanzbuchungskreisen 3.7. Fremdwährungsbuchungskreise 3.8. Buchen im Dialog bzw. Buchen im Stapel 4. Wichtige Informationen

2 Seite 2 1. Ziel Das Info zeigt, wie Sie einen Buchungskreis anlegen. Außerdem erläutert es wichtige Optionen, die im Zusammenhang mit dem Thema Buchungskreis stehen. Folgende Vorteile bringt das Buchen mit Buchungskreisen: Vorteil Weniger Erfassungsaufwand Getrennt laufender Saldo pro Buchungskreis Optionen pro Buchungskreis extra speichern Buchungszeile (Erfassungszeile) pro Buchungskreis individuell gestalten und speichern Buchungskreise für weitere Bankkonten kopieren Buchungskreise können in Fremdwährungen geführt werden Beispiel In den Finanzbuchungskreisen (Bank, Kasse) ist das Feld»Konto«bereits gefüllt. Kein Erfassen von Gruppensummen nötig. Damit kann jederzeit an verschiedenen Stellen weitergearbeitet werden. Beispielsweise zur Minuskontrolle in der Kasse. Wie etwa: kein Skontofeld in der Kasse. Buchungskreise können kopiert werden (z. B. für weitere Bankkonten, die getrennt voneinander erfasst werden sollen). Buchen Sie ein Fremdwährungskonto in der entsprechenden Währung. Die Umrechnung in Euro erfolgt automatisch. Hinweis In einen Fremdwährungsbuchungskreis können keine Dateien eingelesen werden.

3 Seite 3 2. Vorgehensweise Wir empfehlen: Kopieren Sie einen geeigneten Buchungskreis als Grundlage für einen neuen Buchungskreis. Die Eigenschaften eines Buchungskreises sind entscheidend für die Funktionen beim Buchen. Legen Sie für jedes Finanzkonto einen eigenen Buchungskreis an. Verwenden Sie bei Bank-Buchungskreisen das gleiche Fibu-Konto, wie es in der jeweiligen Hausbank hinterlegt ist. Dadurch können Sie Buchungen aus Agenda ZAHLUNG in die FIBU importieren und den Kontoauszugs-Manager nutzen. Buchungskreis anlegen Beispiel In der Buchhaltung Ihres Mandanten gibt es zwei Bankkonten. Diese Bankkonten sollen in zwei getrennten Fibu-Konten und in zwei getrennten Buchungskreisen gebucht werden. Lösung 2. Buchungskreis markieren. 3.»Bearbeiten Kopieren«.

4 Seite 4 4. Nummer für den neuen Buchungskreis vergeben und Schaltfläche <Starten>. 5. Doppelklick auf den neuen Buchungskreis und Anpassungen vornehmen: Bezeichnung des Buchungskreises ändern. Finanzkonto ändern und.

5 Seite 5 3. Details Überblick 1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 2. Art des Buchungskreises 3. Optionen für die Buchungskreise 4. Erfassungszeile in den Buchungskreisen 5. Buchungskreise sperren 6. Automatischer Anfangsbestand in Finanzbuchungskreisen 7. Fremdwährungsbuchungskreise 8. Buchen im Dialog bzw. Buchen im Stapel 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern Vorhandenen Buchungskreis ändern Die Bezeichnung eines Buchungskreises oder das hinterlegte Fibu-Konto ändern Sie in einem Buchungskreis so: 2. Buchungskreis durch Doppelklick öffnen. 3. Änderungen vornehmen und.

6 Seite Art des Buchungskreises Art des Buchungskreises 2. Buchungskreis durch Doppelklick öffnen. Art Freie Erfassung Rechnungseingang Rechnungsausgang Rechnungssplitt Zahlungssplitt Beschreibung Alle Buchungssätze können unabhängig von den bebuchten Konten erfasst werden. Aufgrund der Abstimmungssummen in den Buchungskreisen sollten jedoch Finanzkonten nicht über diesen Buchungskreis gebucht werden. Erfassen von Eingangsrechnungen Erfassen von Ausgangsrechnungen Mit dem Rechnungssplitt werden Rechnungspositionen im Zuge einer Buchung auf unterschiedliche Konten aufgeteilt. Sobald die Funktion zum Buchen eines Rechnungssplitts verwendet wird, bildet Agenda FIBU den Buchungskreis automatisch. Die manuelle Anlage eines Buchungskreises für Rechnungssplitts ist nicht sinnvoll. Mit dem Zahlungssplitt werden Sammelzahlungen im Zuge einer Buchung auf unterschiedliche Konten aufgeteilt. Sobald die Funktion zum Buchen von Zahlungssplitts verwendet wird, bildet Agenda FIBU den Buchungskreis automatisch. Nicht sinnvoll ist die manuelle Anlage eines Buchungskreises für Zahlungssplitts. Beispiel: Auf einem Bankkonto wird nur ein Betrag ausgewiesen, hinter dem sich eine Vielzahl unterschiedlicher Zahlungen verbergen. Finanzkonto/Konto Für jedes Finanzkonto sollte ein eigener Buchungskreis anlegt werden. Bei Bank-Buchungskreisen verwenden Sie das gleiche Fibu-Konto wie es in der jeweiligen Hausbank hinterlegt ist. Dadurch können Buchungen aus ZAHLUNG in FIBU importiert und der Kontoauszugs-Manager genutzt werden.

7 Seite Optionen für die Buchungskreise Optionen für die Buchungskreise 2. Buchungskreis durch Doppelklick öffnen. Option BU und Gkto in einem Feld Beschreibung Der Steuerschlüssel und das Fibu-Konto werden in einem Feld erfasst. Da der Steuerschlüssel bei vierstelligen Sachkonten immer die sechste Stelle von rechts belegt, erfassen Sie ggf. eine Füllnull. Beispiele: Buchung mit Sachkonto Sachkonto: 4530 Steuerschlüssel: 9 Eingabe: Buchung mit Personenkonto Personenkonto: Steuerschlüssel: 1 Eingabe: Personenkonten- Kontrolle Sachkontenkontrolle Beleg 1 hochzählen Prüflauf in Erfassung Spaltenanordnung merken Während der Buchungserfassung wird geprüft, ob das Personenkonto angelegt ist. Während der Buchungserfassung wird geprüft, ob das Sachkonto angelegt ist. In jeder neuen Buchung wird das Feld automatisch um eine Ziffer erhöht. Logische Prüfungen mit Anzeige eines Hinweises in der Stapelerfassung. Die individuelle Spaltenanordnung bleibt erhalten. Negative Beträge rot darstellen Ein negativer Umsatz wird in der Primanota-Ansicht in der Buchungserfassung rot dargestellt.

8 Seite 8 Buchungstext mit Listenfeld Beleg 2 hochzählen Chronologie-Prüfung Bei der Eingabe von Buchungstexten in der Erfassungszeile wird automatisch ein Text vorgeschlagen, der bereits in einer Buchung verwendet wurde oder in den»stammdaten Buchungserfassung Buchungstexte«erfasst ist. Bei der Eingabe eines neuen Buchungstextes wird dieser automatisch in die Liste der Buchungstexte aufgenommen. Mehr dazu: Nr Buchungstexte in Agenda FIBU. In jeder neuen Buchung wird das Feld automatisch um eine Ziffer erhöht. Die Belege müssen in der zeitlich richtigen Reihenfolge erfasst werden. Das Datum muss gleich oder höher sein als das Datum des letzten Buchungssatzes. Ist die Option nicht gesetzt, können Buchungen chronologisch durcheinander erfasst und anschließend sortiert werden. Minuskontrolle Automatischer Buchungstext Meldungen anzeigen USt-Identnummer immer erfassen Saldoanzeige Gegenkonto/Konto darstellen Es wird geprüft, ob der Bestand durch eine Buchung negativ ist. Die Minuskontrolle erfolgt auch beim Korrigieren oder Löschen einer Buchung. Die Minuskontrolle findet vor allem bei der Kassenerfassung Anwendung. Bei der Erfassung von Eingangs- bzw. Ausgangsrechnungen kann gewählt werden, ob die Bezeichnung des Personenkontos automatisch als Buchungstext vorbelegt werden soll. Mehr dazu: Nr Buchungstexte in Agenda FIBU. Es werden Hinweismeldungen wie z. B.»Kostenbuchung ohne Steuerschlüssel«angezeigt. Bei EU-Buchungen wird die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer aus dem Personenkonto ermittelt und in der Erfassungszeile vorgeschlagen. In der Buchungserfassung wird unter der Erfassungszeile das erfasste Gegenkonto, Konto und der jeweilige Saldo auf dem Konto angezeigt. Über das Symbol öffnet sich die Erfassungsmaske für die Sachoder Personenkonten. Somit können die Stammdaten komfortabel während der Buchungserfassung bearbeitet werden. Über das Symbol wird das jeweilige Fibu-Konto geöffnet. Wird die Saldoanzeige trotz aktivierter Option nicht angezeigt, kann es zwei Ursachen haben: Sie buchen im Stapel: Die Buchungsart kann in den Mandanten-Programmdaten geändert werden:»stammdaten Mandanten-Programmdaten Register: Allgemein«Es sind nicht alle Perioden verarbeitet: Führen Sie eine Periodenverarbeitung aller Perioden durch:»bearbeitung Periodenverarbeitung«.

9 Seite Erfassungszeile in den Buchungskreisen Erfassungszeile anpassen Die Erfassungszeile der Buchungserfassung wird über die Erfassungsvorbelegung pro Buchungskreis individuell angepasst. 2. Buchungskreis durch Doppelklick öffnen. 3. Änderungen im Register»Erfassungsvorbelegung«vornehmen und. Optionen Schleppfeld Mussfeld. Kannfeld Unsichtbar Geschütztes Feld Beschreibung Der Inhalt des Felds wird z. B. für das Konto oder das Datum in den nächsten Buchungssatz kopiert, d. h. geschleppt. Die Felder»Beleg 1«bzw.»Beleg 2«dürfen nicht gleichzeitig als Schleppfeld und als»belegfeld hochzählen«geschlüsselt sein. Eine Eingabe ist zwingend erforderlich, z. B. Betrag oder Konto. Eine Eingabe ist nicht erforderlich, z. B. Buchungstext. Ein Feld mit dieser Einstellung erscheint nicht mehr in der Erfassungszeile. Ein geschütztes Feld wird in der Erfassungszeile angezeigt. Eingaben sind nicht möglich. Damit können beim Einlesen von Buchungen (z. B.: Bankdaten-Import) einzelne Felder (z. B.: Beleg 2) vor Veränderung geschützt werden.

10 Seite Buchungskreise sperren Benutzer für Buchungskreise sperren 2. Buchungskreis durch Doppelklick öffnen. 3. Änderungen im Register»Berechtigung«vornehmen und. Voraussetzungen Die Benutzerverwaltung Agenda BENUTZER muss aktiviert sein. Nur Benutzer mit Administratorenrechten können Berechtigungen verändern. Mehr dazu: Nr Schnelleinstieg BENUTZER. Was können gesperrte Benutzer nicht? Für gesperrte Benutzer gilt: Der Buchungskreis ist unter sichtbar.»stammdaten Buchungserfassung Buchungskreise«nicht Der Buchungskreis kann in der Buchungserfassung nicht mehr geöffnet werden. Bei der Suche nach Buchungen werden keine Buchungen der gesperrten Buchungskreise gefunden. Das können gesperrte Benutzer tun! Gesperrte Benutzer können: Buchungen auswerten (Kontenauskunft, Kontenblätter, Kassenbuch usw.). Buchungen in den gesperrten Buchungskreis einlesen (»Transfer Daten einlesen«). Buchungen aus dem gesperrten Buchungskreis auslesen (»Transfer Daten auslesen«). Benutzer mit Administratorenrechte Für Benutzer mit Administratorenrechte gilt: Sie haben immer Zugriff. Buchungskreise können für Administratoren nicht gesperrt werden. Der Benutzer mit Administratorenrechten kann zwar in den Bereich der gesperrten Benutzer übernommen werden, doch greift die Sperre für den Benutzer nicht.

11 Seite Automatischer Anfangsbestand in Finanzbuchungskreisen Automatischer Anfangsbestand»Stammdaten Mandanten-Programmdaten Register: Allgemein«. Bei aktivierter Option <Anfangsbestand in Finanzbuchungskreisen automatisch ermitteln> wird der Endbestand des Vormonats automatisch als Anfangsbestand im Folgemonat eingetragen. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass in der Buchungserfassung immer der laufende Bestand angezeigt wird. Manuelle Änderung des Anfangsbestands»Stammdaten Mandanten-Programmdaten Register: Allgemein«. Bei deaktivierter Option <Anfangsbestand in Finanzbuchungskreisen automatisch ermitteln> wird der Anfangsbestand nicht mehr automatisch aktualisiert. Sie können ihn manuell anpassen Fremdwährungsbuchungskreise Nr Fremdwährungen in Buchungen erfassen 3.8. Buchen im Dialog bzw. Buchen im Stapel»Stammdaten Mandanten-Programmdaten Register: Allgemein«. Hinweis Diese Einstellung gilt für alle Buchungskreise des Wirtschaftsjahres. Buchen im Dialog bzw. Dialogerfassung Mit dem Speichern wird die Buchung geprüft, berechnet und in den Auswertungen berücksichtigt. Buchen im Stapel bzw. Stapelerfassung Geeignet zur Erfassung umfangreicher Buchungsvorfälle. Beim Speichern der Buchung wird nur die Buchungslogik geprüft. Die endgültige Prüfung, Berechnung und Verfügbarkeit in den Auswertungen wird erst durch die anschließende manuelle Periodenverarbeitung vorgenommen. Tipp Empfehlung bei Erfassung von Massendaten mit Parameter»Buchen im Stapel«: Zusätzlich die Option <Prüflauf in Erfassung> im Buchungskreis verwenden (»einfache«prüfung):

12 Seite Auswahl des Buchungskreises durch Doppelklick. 4. Wichtige Informationen Nr Schnelleinstieg BENUTZER Nr Fremdwährungen in Buchungen erfassen Nr Stammdaten (z. B. individuelle BWA) in anderen Mandanten kopieren

Wertekontrollen in Agenda FIBU Basis

Wertekontrollen in Agenda FIBU Basis Wertekontrollen in Agenda FIBU Basis Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1239 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. BWA-Wertekontrolle 2.2. Summen- und Saldenliste 2.3. Summen- und Saldenliste

Mehr

Mandanten anwendungsübergreifend kopieren

Mandanten anwendungsübergreifend kopieren Mandanten anwendungsübergreifend kopieren Bereich: ALLGEMEIN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 3 4. Details 8 4.1. Kopieren von Mandanten mit aktivierten Online-Services

Mehr

LKP Tipps & Tricks LKP Unternehmen online Achtung neuer Programmeinstieg!!

LKP Tipps & Tricks LKP Unternehmen online Achtung neuer Programmeinstieg!! LKP Tipps & Tricks LKP Unternehmen online Achtung neuer Programmeinstieg!! Belege 2.0 Die Nikolausüberraschung!! Auch wir wurden vom neuen Programmeinstieg am Nikolausmorgen durchaus überrascht. Mit der

Mehr

OP_Hilfe. Copyright by Stollfuß Medien. All Rights Reserved.

OP_Hilfe. Copyright by Stollfuß Medien. All Rights Reserved. Copyright by Stollfuß Medien. All Rights Reserved. Inhaltsverzeichnis OP-Hilfe... Details zur Suche... Skontoautomatik... Übersicht... Beispiel - Suche Kontobezeichnung... Beispiel - Restbetrag... Beispiel

Mehr

Vorsteuer Rückerstattung

Vorsteuer Rückerstattung Vorsteuer Rückerstattung Vorbereitungen Folgende Vorbereitungsarbeiten sind für die automatisierte Rückerstattung der Vorsteuerbeträge aus der EuroFib für Windows notwendig: Stammdaten => Firmenstamm =>

Mehr

HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung. Modul 1

HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung. Modul 1 HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung Modul 1 Hausaufgabe Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung

Mehr

Erste Schritte mit Kassa24

Erste Schritte mit Kassa24 Erste Schritte mit Kassa24 Nachdem Sie die App Kassa24 installiert haben, gelangen Sie zu diesem Anmeldefenster: Wählen Sie hier beim ersten Mal den Menüpunkt Neu registrieren Registrieren Sie sich mit

Mehr

1787 Umsatzsteuer 19 % nach Par. 13b UStG Vorsteuer 19 % nach Par. 13b UStG

1787 Umsatzsteuer 19 % nach Par. 13b UStG Vorsteuer 19 % nach Par. 13b UStG Umsätze, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet - hier: Im Inland steuerpflichtige sonstige Leistungen von im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmen (L1) Die

Mehr

Geben Sie alle erforderlichen Daten des Begünstigten, sowie den Betrag und den Überweisungsgrund ein.

Geben Sie alle erforderlichen Daten des Begünstigten, sowie den Betrag und den Überweisungsgrund ein. Inlandsüberweisungen [ >Anweisungen >Überweisungen >Inlandsüberweisungen] Sie können über diese Menüauswahl Inlandsüberweisungen eingeben. Geben Sie alle erforderlichen Daten des Begünstigten, sowie den

Mehr

Erweiterung der Selektionen

Erweiterung der Selektionen Erweiterung der Selektionen 1. Freie Sortierungsdefinition mit bis zu drei Feldern für Selektionen 2. Freie 50 Artikel- und Adresselektionen 3. Selektionsfelder gruppieren 4. Erweiterte Feldtypen für Selektionsfelder

Mehr

Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung. easy2000 Software

Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung. easy2000 Software easy2000 Software Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung easy2000 Software Einnahmen und Ausgaben buchen Wählen Sie im Hauptmenü Bearbeiten / Einnahmen-Ausgaben buchen. Zunächst wählen Sie aus, ob

Mehr

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte

Mehr

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung 2. Überprüfung des Ausgangskorbes 3. Daten sichern 4. Bankverbindung auswählen 5. Bankverbindung selektieren und synchronisieren 6. Neu zurückgemeldete Konten löschen 7.

Mehr

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab Business Software für KMU Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2017 Inhalt Allgemein... 2 Neues Geschäftsjahr... 3 Lohn Einrichtung... 4 AHV... 4 ALV... 6 SUVA / UVG... 7 BVG... 8 UVG, UVGZ, KTG, FAK... 8

Mehr

Agenda Unternehmens-Portal

Agenda Unternehmens-Portal Agenda Unternehmens-Portal Bereich: Cloud-Anwendungen - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Funktionen 2 2.1. Login 2 2.2. Navigieren 3 2.3. Benutzer verwalten 4 2.4. Suchen und Sortieren 7 2.5.

Mehr

Bestellobligo. Inhaltsverzeichnis:

Bestellobligo. Inhaltsverzeichnis: Bestellobligo Inhaltsverzeichnis: Stammdaten... 2 Belegarten... 2 Preislisten... 4 Selektionsfelder... 4 Steuerklassen... 5 Formulare... 6 Parameter... 7 Artikelstamm... 8 Vertreter... 9 Skadenzen... 10

Mehr

Rechnung. Rechnung 99. Unter dieser Registerkarte werden Rechnungen nach Ihren Vorgaben automatisch erstellt. WinJur Handbuch

Rechnung. Rechnung 99. Unter dieser Registerkarte werden Rechnungen nach Ihren Vorgaben automatisch erstellt. WinJur Handbuch Rechnung Unter dieser Registerkarte werden Rechnungen nach Ihren Vorgaben automatisch erstellt Rechnung 99 Entwurf Definitiv Rechnung Vorlage: Hier wird automatisch die für dieses Projekt gewählte Vorlage

Mehr

Schritt für Schritt zur rechtssicheren Betriebskostenabrechnung

Schritt für Schritt zur rechtssicheren Betriebskostenabrechnung Mieten / Vorauszahlungen verbuchen Damit das Programm die geleisteten Vorauszahlungen der Mieter korrekt verrechnet, müssen diese als Einnahmen gebucht werden. Bei der Buchung dieser Zahlungen hilft Ihnen

Mehr

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung 2. Überprüfung des Ausgangskorbes 3. Daten sichern 4. Bankverbindung auswählen 5. Bankverbindung selektieren und synchronisieren 6. Neu zurückgemeldete Konten löschen 7.

Mehr

Schnelleinstieg ANLAG

Schnelleinstieg ANLAG Schnelleinstieg ANLAG Bereich: ANLAG - Info für Anwender Nr. 2101 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2 3 5

Mehr

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE Bei BASISDATEN > ADMINISTRATION organisieren Sie, wer SOKRATES an Ihrer Schule mit welchen Rechten nutzen kann. Außerdem können unter ADMINISTRATION mit SOKRATES intern Texte an andere Schulen geschickt

Mehr

Wegleitung agriportal

Wegleitung agriportal Wegleitung agriportal Die Erfassung der Daten ist gleich wie bei der manuellen Erfassung auf den Formularen A-C. Im Folgenden wird erklärt, wie das Programm bedient wird und welche Felder auszufüllen sind.

Mehr

myfactory.go! - Buchungserfassung

myfactory.go! - Buchungserfassung Tutorial: Die Buchungserfassung In diesem Tutorial erklären wir Ihnen den Buchungsdialog der myfactory Finanzbuchhaltung und zeigen Ihnen anhand von Beispielen, wie Sie - Belege ohne Offene Posten buchen

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V 13.0.4500 Wie können die Werte für eine Lohnfortzahlung / Erstattung ermittelt werden? Um die Werte für die

Mehr

Policom Terminverwaltung

Policom Terminverwaltung Policom Terminverwaltung Planung von Zeiten und Ressourcen Joachim Berger 06.06.2009 Inhaltsverzeichnis Einführung...3 Funktionsweise...4 Personen...4 Veranstaltungen...5 Räume...6 Veranstaltungsbuch...6

Mehr

Buchungsbeispiele zur Umstellung der Versteuerungsart Ist <> Soll

Buchungsbeispiele zur Umstellung der Versteuerungsart Ist <> Soll Seite 1 Buchungsbeispiele zur Umstellung der Versteuerungsart Ist Soll Bereich: FIBU Inhaltsverzeichnis 1. Programmtechnische Umstellung/gesetzliche Grundlage 1.1. Programmtechnische Umstellung der

Mehr

Personalkalender Änderungen zur Version TOPIX Business Software AG

Personalkalender Änderungen zur Version TOPIX Business Software AG Personalkalender 2014 Änderungen zur Version 8.8.7 TOPIX Business Software AG Personalkalender 2014 In vorherigen Versionen des Personalkalenders (bis TOPIX:8-Version 8.8.6) wurden die Resturlaubstage

Mehr

Kurzanleitung. Zitiertil-Creator. Dokumentvorlagen Dokumente Formatvorlagen Format Zeichen Format Absatz

Kurzanleitung. Zitiertil-Creator. Dokumentvorlagen Dokumente Formatvorlagen Format Zeichen Format Absatz Dokumentvorlagen Dokumente Formatvorlagen Format Zeichen Format Absatz Datei Neu... Datei öffnen Datei schließen Beenden Suchen Suchen & Ersetzen Verknüpfungen Optionen Einfügen Inhalte einfügen Format

Mehr

Datenaustausch über UGL

Datenaustausch über UGL Datenaustausch über UGL 1 Datenaustausch über UGL UGL ist ein Textdateiformat für Belegdaten, das von der GC-Gruppe (Cordes & Graefe) entwickelt wurde. Sie können eigene Belege in diesem Format abspeichern

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme ANLAG

DATEV pro: Datenübernahme ANLAG DATEV pro: Datenübernahme ANLAG Bereich: ANLAG - Info für Anwender Nr. 2105 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Ein Abschlusszweck 2.2. Zwei Abschlusszwecke 3. Wichtige Informationen 2 2

Mehr

Jahreswechsel FORMEL 1 Finance. Jahreswechsel FORMEL 1 Finance 2015 / 2016

Jahreswechsel FORMEL 1 Finance. Jahreswechsel FORMEL 1 Finance 2015 / 2016 Jahreswechsel FORMEL 1 Finance CARDIS Reynolds INHALTSVERZEICHNIS Jahreswechsel mit FORMEL 1 Finance... 3 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Kontenvortrag... 4 Saldenübernahme... 5 Nachbuchungen... 7 Start

Mehr

Hinweise zur Bedienung der Schnittstelle BG-QSEH in ADSYS Ausbildungsverwaltung

Hinweise zur Bedienung der Schnittstelle BG-QSEH in ADSYS Ausbildungsverwaltung Hinweise zur Bedienung der Schnittstelle BG-QSEH in ADSYS Ausbildungsverwaltung Bearbeiter : Jens Fürstenberg Datum : 20.05.2015 DSE Software-Entwicklung DSE Software-Entwicklung Tel: 06151 / 373777 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung für einen erfolgreichen DATEV-Export

Anleitung für einen erfolgreichen DATEV-Export Anleitung für einen erfolgreichen DATEV-Export Der DATEV-Export ermöglicht den Übertrag von Buchungsdaten an Ihren Steuerberater. Die Exportschnittstelle ist für die Übergabe an DATEV Kanzlei Rechnungswesen

Mehr

GESTALTUNGSHELFER. Tipp zur Formatierung der Überschrift Die Überschrift erster Ebene soll immer auf einer neuen Seite angezeigt werden:

GESTALTUNGSHELFER. Tipp zur Formatierung der Überschrift Die Überschrift erster Ebene soll immer auf einer neuen Seite angezeigt werden: sind mit den Überschriftsformatvorlagen verbunden. Das Inhaltsverzeichnis bezieht seine Einträge aus den Überschriften 1-9, Vorlagen der Kopfzeile greifen auf die Formatvorlage Überschrift 1 zu und der

Mehr

ANAMNESE. Version: 1.0. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986.

ANAMNESE. Version: 1.0. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. ANAMNESE Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Voreinstellungen 2 2.1. Alte Anamnese / Anamnesefragen 2 2.2. Neue Anamnese / Anamnesedefinition 3 3. Anamnese-Erfassung

Mehr

1.9.15-Kalkulation Allgemein Mit Hilfe der Kalkulation können Sie den Verkaufspreis für Ersatzteile getrennt nach Teilegruppen, Kundengruppen und/oder Rabattgruppen festlegen. Es ist möglich, sowohl einen

Mehr

Import von Personenkonten und Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro, premium

Import von Personenkonten und Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro, premium Import von Personenkonten und Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro, premium Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Voraussetzungen für den Import von Personenkonten... 2 3. Personenkonten importieren... 2 3.1.

Mehr

HIW Rendite Tipp. wie Sie in HIW Rendite eine Lagerdifferenzgutschrift

HIW Rendite Tipp. wie Sie in HIW Rendite eine Lagerdifferenzgutschrift wie Sie in HIW Rendite eine Lagerdifferenzgutschrift verbuchen können? Die Lagergutschrift dient der Verbuchung von Lieferantengutschriften aufgrund von Preisänderungen über bereits auf Bestand befindliche

Mehr

Tipps & Tricks. Abrechnung von Kompressionsstrümpfen nach Maß im Artikelstamm plus V. Anzeige zusammengesetzter Hilfsmittel

Tipps & Tricks. Abrechnung von Kompressionsstrümpfen nach Maß im Artikelstamm plus V. Anzeige zusammengesetzter Hilfsmittel Abrechnung von Kompressionsstrümpfen nach Maß im Artikelstamm plus V Mit dem neuem Artikelstamm + V haben Sie Sonder-PZN für die Abrechnung von Kompressionsstrümpfen nach Maß erhalten. Unabhängig davon,

Mehr

Informationen zum TaHoma Update. Juli 2013

Informationen zum TaHoma Update. Juli 2013 1 Informationen zum TaHoma Update Juli 2013 Kurzübersicht 2 Das TaHoma Update im Juli 2013 ermöglicht u.a.: Einbindung von Hoppe Fenstergriffen (SecuSignal): Mit den Fenstergriffen von Hoppe auf EnOcean-Basis

Mehr

Fremdwährungen in BMD und Buchungsvarianten - Seite 1. Prinzipiell reicht es im Firmenstamm im Punkt 1 das Fremdwährungskennzeichen zu aktivieren

Fremdwährungen in BMD und Buchungsvarianten - Seite 1. Prinzipiell reicht es im Firmenstamm im Punkt 1 das Fremdwährungskennzeichen zu aktivieren Fremdwährungen in BMD und Buchungsvarianten - Seite 1 1.) Firmenstamm pr00 Prinzipiell reicht es im Firmenstamm im Punkt 1 das Fremdwährungskennzeichen zu aktivieren 2.) Kurse in pr03kurs Mandantenspezifische

Mehr

Lastschrifteinzug im SEPA-Verfahren

Lastschrifteinzug im SEPA-Verfahren Lastschrifteinzug im SEPA-Verfahren Inhalt 1. Fristen im SEPA-Zahlungsverkehr... 1 1.1. Basislastschriftverfahren... 1 1.2. Vereinfachte Basislastschrift COR1... 2 2. SEPA-Lastschriften einziehen... 2

Mehr

Anleitung Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Anleitung Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Voraussetzungen: 1. Freischaltung Ihres Kontos für die ebanking Business Edition sowie das Lastschriftverfahren 2. Sie sind im Besitz einer

Mehr

it4sport GmbH DOKUMENTATION PHOENIX II - VEREINSACCOUNT Version 1.0 HVW Stand

it4sport GmbH DOKUMENTATION PHOENIX II - VEREINSACCOUNT Version 1.0 HVW Stand it4sport GmbH DOKUMENTATION PHOENIX II - VEREINSACCOUNT Version 1.0 HVW Stand 01.09.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 Dokumentenumfang... 3 3 Wie kommt man in den Vereinsaccount... 3 4 Die Rolle Vereinsaccount

Mehr

Computer-Ansicht filtern und sortieren

Computer-Ansicht filtern und sortieren Computer-Ansicht filtern und sortieren Stand: April 2016 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.60. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Filter für die Computer-Ansicht

Mehr

Eigene Lohnarten und Nettobe-/-abzüge

Eigene Lohnarten und Nettobe-/-abzüge Eigene Lohnarten und Nettobe-/-abzüge Inhaltsverzeichnis 1 Eigene Lohnarten und Nettobe-/-abzüge... 1 1.1 Allgemeines... 1 1.2 Umbenennen von Lohnarten... 1 1.3 Anlegen von eigenen Lohnarten... 3 2015

Mehr

Senioren starten mit Word

Senioren starten mit Word Jutta Giersig TRAINING Senioren starten mit Word PROJEKT Senioren starten mit Word 3 Dokumente aufbewahren Nachdem Sie einen Text eingegeben haben, müssen Sie diesen speichern ansonsten geht der Text verloren,

Mehr

DFB MEDIEN GMBH & CO. KG

DFB MEDIEN GMBH & CO. KG Bedienungsanleitung zum Einrichten und Benutzen des DFBnet- Adressbuches in Outlook Express 6 Datum: 22.05.2003 Version: V 1.04 Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Nutzung des DFBnet Adressbuches... 2 1.1

Mehr

SVW Mainz Finanzbuchhaltung zur Finanzordnung

SVW Mainz Finanzbuchhaltung zur Finanzordnung (Autor H. Werner sen.) Erstellt: 25.02.2005 Ergänzt: 28.10.2010 Geändert: 28.02.2013 Geändert: 24.03.2015 Anlage 2 zur Vereinsbuchhaltung Ablauf-Beschreibung kpl. Revisions-Methode SVW Außerordentliche

Mehr

TIKOS Leitfaden. Reklamationsverwaltung

TIKOS Leitfaden. Reklamationsverwaltung TIKOS Leitfaden Reklamationsverwaltung support@socom.de 17.01.2013 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Voreinstellungen für die Verwendung der Reklamationsverwaltung... 3 2.1. Reklamationsgründe... 4

Mehr

desk.modul : Inventurerfassung

desk.modul : Inventurerfassung desk.modul : Inventurerfassung Das app.box Plug-In Inventur ermöglicht es Inventur Zähllisten für die Office Line zu erstellen, zu drucken, zu bearbeiten und abzuschließen. Als Erweiterung gibt es einen

Mehr

ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung

ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis 3 Eingabe... der Stammdaten 3 Eingabe... ergänzender Daten 11 Export... der FiBu Daten 16 2 Stand: Ab Version 5.00.022 / Juli 2008 Für den

Mehr

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Version 2011 WDB Artikel: 20004 Rückmeldungen von den Krankenkassen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Rückmeldungen... 3 1.1 Vorerkrankungen... 3 1.1.1

Mehr

EMF - Datenportal für Landesbehörden, Kommunen und Gemeinden

EMF - Datenportal für Landesbehörden, Kommunen und Gemeinden EMF - Datenportal für Landesbehörden, Kommunen und Gemeinden Kurzanleitung (Oktober 2013) BNetzA, Referat 414 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt des Portals... 3 Registrierung... 3 Registrierungsanleitung...

Mehr

Überblick Jahreswechsel

Überblick Jahreswechsel Überblick Jahreswechsel Überblick Jahreswechsel Zu Ihrem Wirtschaftsjahres-Wechsel erhalten Sie jedes Jahr ein Programm-Update sowie eine Kurzbeschreibung der einzelnen Menüpunkte und eine Checkliste für

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Excel 2010 Gudrun Rehn-Göstenmeier LERNEN ÜBEN ANWENDEN Teil I: Lernen L1 Dateiorganisation Bevor wir uns mit den Excel-spezifischen Befehlen und Funktionen befassen

Mehr

Produktschulung WinArchiv

Produktschulung WinArchiv Produktschulung WinArchiv Codex GmbH Stand 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Suchen von Kunden... 7 Funktionen in der Hauptmaske... 10 Erfassen von Besuchsnotizen in WinArchiv...

Mehr

1

1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Benutzer-Anmeldung 2 Startseite 3 Veranstaltung erfassen 3.1 Titel 3.2 Veranstalter 3.3 Stätte 3.4 Termin 3.5 Terminregel 3.6 Sonstiges 4 Daten suchen 5 Shortcuts 2 1 Benutzer-Anmeldung

Mehr

Buchhaltung - Österreich (BÖ)

Buchhaltung - Österreich (BÖ) Buchhaltung - Österreich (BÖ) Jack Buchhaltung Österreich Warnung Führen Sie unbedingt die Umsetzung der Gesetzesänderungen ab 01.01.2010 in Jack Plus durch! Lesen Sie hier weiter! Grundsätzlich wird in

Mehr

8. Verbundkonferenz des GBV am September 2004 in Jena Workshop 2: Das Tauschmodul in ACQ4 - Zusammenfassung

8. Verbundkonferenz des GBV am September 2004 in Jena Workshop 2: Das Tauschmodul in ACQ4 - Zusammenfassung 8. Verbundkonferenz des GBV am 22. - 23. September 2004 in Jena Workshop 2: Das Tauschmodul in ACQ4 - Zusammenfassung Kirstin Kemner-Heek Pica hat das Erwerbungsmodul ACQ4 um die Funktionalität des aktiven

Mehr

Lexware buchhalter pro, premium Import von Personenkonten und Buchungsdaten

Lexware buchhalter pro, premium Import von Personenkonten und Buchungsdaten Lexware buchhalter pro, premium Import von Personenkonten und Buchungsdaten Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen für den Import von Personenkonten... 2 3 Personenkonten importieren... 2 3.1 Auswahl...2

Mehr

Schnittstelleninformationen AudaCar

Schnittstelleninformationen AudaCar Schnittstelleninformationen AudaCar Seit Programmversion 9.4 ist die bisherige Dateiübernahme von Schadenskalkulationen aus einer Audatex-Schadenskalkulation (AudaCar) erweitert worden. Nun kann AudaCar

Mehr

Die SQL-Schnittstelle

Die SQL-Schnittstelle Die SQL-Schnittstelle Merlin 16 Version 16.0 vom 09.10.2012 Inhalt Die SQL-Export-Schnittstelle... 4 Der Menüpunkt Abfrage durchführen... 4 Beschreibung Fenster Abfrage durchführen... 4 Schaltflächen Fenster

Mehr

I S M 3 G. Anmeldung an der Stellvertretungsbörse: Anleitung zuhanden der Stellvertreterinnen und Stellvertreter.

I S M 3 G. Anmeldung an der Stellvertretungsbörse: Anleitung zuhanden der Stellvertreterinnen und Stellvertreter. I S M 3 G Anmeldung an der Stellvertretungsbörse: Anleitung zuhanden der Stellvertreterinnen und Stellvertreter Staat Wallis, DBS Dienststelle für Unterrichtswesen Planta 1 1951 Sitten Version: 1 Erstellt

Mehr

Anleitung für die Monatsabrechnung für die Kindergärten im Bereich der Verrechnungsstelle Durmersheim

Anleitung für die Monatsabrechnung für die Kindergärten im Bereich der Verrechnungsstelle Durmersheim Anleitung für die Monatsabrechnung für die Kindergärten im Bereich der Verrechnungsstelle Durmersheim Für die Monatsabrechnung der Kindergärten im Bereich der Verrechnungsstelle Durmersheim sind ab dem

Mehr

Importschnittstelle Lexware buchhalter Personenkonten und Buchungsdaten

Importschnittstelle Lexware buchhalter Personenkonten und Buchungsdaten Importschnittstelle Lexware buchhalter Personenkonten und Buchungsdaten Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Import von Personenkonten... 2 2.1 Voraussetzungen...2 2.2 Schnittstellenbeschreibung Personenkonten...3

Mehr

BENUTZERHANDBUCH E-BANKING

BENUTZERHANDBUCH E-BANKING BENUTZERHANDBUCH E-BANKING Mit unserem Produkt E-Banking können Sie weltweit bequem und einfach von zu Hause oder vom Büro Ihre Bankgeschäfte erledigen. Wo immer Sie sind und wann immer Sie Zeit haben.

Mehr

Erzeugen benutzerdefinierter Buchstabenlisten in EXCEL

Erzeugen benutzerdefinierter Buchstabenlisten in EXCEL Erzeugen benutzerdefinierter Buchstabenlisten in EXCEL In der Praxis werden öfter Tabellen mit Spaltenüberschriften, die Buchstabenfolgen haben, versehen. Dabei ist es müßig, diese Überschriften immer

Mehr

Kurzanleitung Import Kontenrahmen ab CHARLY-Version 9.0.0

Kurzanleitung Import Kontenrahmen ab CHARLY-Version 9.0.0 Kurzanleitung Import Kontenrahmen ab CHARLY-Version 9.0.0 Stand: 29.12.2016 solutio GmbH Zahnärztliche Software und Praxismanagement Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen Fon 07031 4618-700 Fax 07031

Mehr

SRM - Ausschreibung (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Ausschreibung (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue Ausschreibungen 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 3. Ausschreibung bearbeiten 3 3.1 Übersicht über alle Ausschreibungen 3 3.2 Teilnahme avisieren

Mehr

Bedienungsanleitung für Lieferanten und Hersteller

Bedienungsanleitung für Lieferanten und Hersteller www.produktdatenbank-get.at Bedienungsanleitung für Lieferanten und Hersteller Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Registrierung... 4 3. Benutzerkonto verwalten... 4 3.1. Funktionen der Benutzerverwaltung...

Mehr

Datenformat zum Import von CSV-Dateien

Datenformat zum Import von CSV-Dateien Datenformat zum Import von CSV-Dateien (Stand: FB 2015) Allgemeines Zur Vereinfachung der Dateneingabe für die Deutsche Bibliotheksstatistik (DBS) haben die Fachstellen die Möglichkeit, die Daten der von

Mehr

Wir bieten Ihnen einen kompletten Service an, oder eine individuell auf Sie zugeschnittene Lösung.

Wir bieten Ihnen einen kompletten Service an, oder eine individuell auf Sie zugeschnittene Lösung. Wir bieten Ihnen einen kompletten Service an, oder eine individuell auf Sie zugeschnittene Lösung. Komplettservice Buchhaltung: Sie geben uns Ihre Belege und wir erledigen die gesamte Buchhaltung mit Umsatzsteuervoranmeldungen.

Mehr

Starten Sie die Installation der Etiketten-Druckerei 8 mit einem Doppelklick auf die nach dem Kauf heruntergeladene Datei hph.etd8.setup.exe.

Starten Sie die Installation der Etiketten-Druckerei 8 mit einem Doppelklick auf die nach dem Kauf heruntergeladene Datei hph.etd8.setup.exe. Installation Die Programminstallation erfolgt über ein Setup-Programm, das alle erforderlichen Schritte per Assistent mit Ihnen durchführt. Vor der Installation sollten Sie unbedingt nochmals prüfen, ob

Mehr

1. Die Check-out / Check-in Funktionalität

1. Die Check-out / Check-in Funktionalität 1. Die Check-out / Check-in Funktionalität Die Check-out / Check-in Funktionalität dient in erster Linie dazu andere Programme, wie beispielsweise Photoshop, Illustrator, CorelDraw, etc., in den Arbeitsfluss

Mehr

Eine richtige DVD im Handumdrehen

Eine richtige DVD im Handumdrehen KAPITEL 3 Eine richtige DVD im Handumdrehen In diesem Kapitel brennen Sie einen kurzen Film auf eine DVD. Aus diesem Grund benötigen Sie für diese Übung einen DVD-Rohling und ein DVD-Brennerlaufwerk. Das

Mehr

rza software & business solutions Kassabuch

rza software & business solutions Kassabuch Kassabuch Damit Sie das Kassabuch erstellen können, müssen Sie die Abfrage Kassabuch im Menü Extras - "Einstellungen Allgemein" - Register "Module/Sonstiges" - Kassa aktivieren. Damit das Kassabuch richtig

Mehr

Summen- und Saldenliste

Summen- und Saldenliste Summen- und Saldenliste Summen- und Saldenliste Die Summen- und Saldenliste (Listen-Nr. 71) beinhaltet eine Aufstellung der Sachkonten, die im aktuellen Wirtschaftsjahr bereits bebucht wurden. Dabei sind

Mehr

Benutzer/innen- Verwaltung

Benutzer/innen- Verwaltung Handbuch für Lehrer/innen schule.tugraz.at Benutzer/innen- Verwaltung 22.04.2016 v1.0.1 Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen 1 Übersicht 1 Schulklassen verwalten 3 Schulklasse anlegen / Schulklasse editieren................

Mehr

AX2012 R3 Verbesserter Bericht zur Abstimmung Mehrwertsteuer/Sachkonto

AX2012 R3 Verbesserter Bericht zur Abstimmung Mehrwertsteuer/Sachkonto AX2012 R3 Verbesserter Bericht zur Abstimmung Mehrwertsteuer/Sachkonto Contents Problembeschreibung:... 1 Erläuterungen zu der Tabellenstruktur, die die Sachkontobuchungen mit den Mehrwertsteuerbuchungen

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Mit Tastenkombinationen im Text bewegen So gelangen Sie zum Textanfang / Textende Absatzweise nach oben / unten Bildschirmseite nach oben / unten zum Anfang der vorherigen / nächsten Seite S p S Y / S

Mehr

Bildschirmaufbau Finanzbuchhaltung Release 23.20

Bildschirmaufbau Finanzbuchhaltung Release 23.20 Finanzbuchhaltung Release 23.20 Inhaltsverzeichnis 1 Bildschirmaufbau... 2 1.1 Teilauflistung... 2 2 Stammdaten... 3 2.1 Firmenstamm... 3 2.2 Sachkonten... 3 2.3 Personenkonten... 4 2.4 Zahlwege... 4 2.5

Mehr

Anleitung für Kennzeichner

Anleitung für Kennzeichner Anleitung für Kennzeichner 1. Registrierung auf dem Agrar-Portal Agate Geben Sie in Ihrem Internetprogramm die Adresse www.agate.ch ein. Sie gelangen auf die Startseite des Portals Agate. Klicken Sie oben

Mehr

Kurzanleitung zum Anlegen von Prüfungsfragen und Klausuren im IMS

Kurzanleitung zum Anlegen von Prüfungsfragen und Klausuren im IMS Kurzanleitung zum Anlegen von Prüfungsfragen und Klausuren im IMS. Login.... Bestehende Klausurfragen anzeigen (Itemliste)... 3. Anlegen und Bearbeiten von Klausurfragen (Item anlegen)... 4. Bestehende

Mehr

Ein Arbeitnehmer auf zwei Personalnummern?

Ein Arbeitnehmer auf zwei Personalnummern? Ein Arbeitnehmer auf zwei Personalnummern? Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 112 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Fälle 2.1. Änderung der Personaldaten zum 01. eines Monats 2.2. Änderung der Personaldaten

Mehr

Handbuch Alpha11 Pager-Software

Handbuch Alpha11 Pager-Software Handbuch Alpha11 Pager-Software Dieses Handbuch beschreibt die Installation, sowie die Funktionen der Pager-Software. Sollte die Pager-Software bereits installiert sein, können Sie gleich auf die Funktions-Beschreibung

Mehr

EvaExam Prüfung erstellen mit EvaExam

EvaExam Prüfung erstellen mit EvaExam EvaExam Prüfung erstellen mit EvaExam 13.07.2016 kim.uni-hohenheim.de kim@uni-hohenheim.de Inhalt Anmeldung... 2 Prüfungsbogen erstellen... 2 Prüfung erstellen... 7 Weitere Prüfungsbögen erstellen... 10

Mehr

Investitionsabzugsbeträge verwalten

Investitionsabzugsbeträge verwalten Investitionsabzugsbeträge verwalten Bereich: ANLAG - Info für Anwender Nr. 2109 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Investitionsabzugsbeträge verwalten 2.1. Neuanlage 2.2. Auflösung wegen Anschaffung/Herstellung

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg DokID: RZ_0302_HR_TeamColl-Library_public, Vers.

Mehr

9. Sortieren / Suchen / Filtern in Tabellen

9. Sortieren / Suchen / Filtern in Tabellen 9. Sortieren / Suchen / Filtern in Tabellen Informationen werden in Access nicht nur gespeichert, sondern können auch gezielt abgerufen werden. Dazu stehen Ihnen eine Vielzahl von Werkzeugen zur Verfügung,

Mehr

Hochschule Aalen. Word. Formatvorlagen und mehr

Hochschule Aalen. Word. Formatvorlagen und mehr Hochschule Aalen Word Formatvorlagen und mehr Holst, Matthias April 2016 Vorwort Diese Anleitung soll Ihnen den Umgang mit Formatvorlagen, Inhaltsverzeichnissen und anderen hilfreichen Funktionen für die

Mehr

Vereinsverwaltung DFBnet Verein Schnellhilfe - Beitragslauf mit SEPA-Lastschrift

Vereinsverwaltung DFBnet Verein Schnellhilfe - Beitragslauf mit SEPA-Lastschrift Vereinsverwaltung DFBnet Verein Schnellhilfe - Beitragslauf mit SEPA-Lastschrift 28.11.2016 INHALTSVERZEICHNIS 1 BEVOR SIE STARTEN ZWEI WICHTIGE HINWEISE... 3 2 BEITRAGSLAUF (=BEITRAGSAUTOMATIK) DURCHFÜHREN...

Mehr

Dokumentation: V 1.0 Datum:

Dokumentation: V 1.0 Datum: Dokumentation: V 1.0 Datum: 21.07.2016 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 4 3. Online-Terminbuchung... 5 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 5 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Checkliste Pendelordner für die Buchführung Unternehmensbuchhaltungen (Soll-Versteuerung)

Checkliste Pendelordner für die Buchführung Unternehmensbuchhaltungen (Soll-Versteuerung) Unternehmensbuchhaltungen (Soll-Versteuerung) Wir freuen uns, Sie als Mandanten unserer Kanzlei begrüßen zu dürfen. Mit dieser Checkiste können Sie die Buchhaltungsunterlagen schnell und effizient bereitstellen.

Mehr

Kurzanleitung. Zitiertil-Creator. Dokumentvorlagen Dokumente Formatvorlagen Format Zeichen Format Absatz

Kurzanleitung. Zitiertil-Creator. Dokumentvorlagen Dokumente Formatvorlagen Format Zeichen Format Absatz Dokumentvorlagen Dokumente Formatvorlagen Format Zeichen Format Absatz Datei Neu... Datei öffnen Datei schließen Beenden Suchen Suchen & Ersetzen Verknüpfungen Optionen Einfügen Inhalte einfügen Format

Mehr

Betriebssysteme - Benutzerverwaltung

Betriebssysteme - Benutzerverwaltung Betriebssysteme - Benutzerverwaltung... alois.schuette@h-da.de Version: (8c45d65) ARSnova 19226584 Alois Schütte 23. März 2016 1 / 11 Inhaltsverzeichnis Hier wird die Systematik der Unix-Benutzerverwaltung

Mehr

Wie arbeite ich mit den Kalendern in Asta Powerproject?

Wie arbeite ich mit den Kalendern in Asta Powerproject? Wie arbeite ich mit den Kalendern in Asta Powerproject? Anforderung Ein Kalender ist die Definition von Arbeitszeiten und Freizeiten für jeden einzelnen Tag. Durch individuelle Anforderungen innerhalb

Mehr

Kurzanleitung LimeSurvey

Kurzanleitung LimeSurvey Kurzanleitung LimeSurvey IWI TechTeam August 2009 Inhalt 1. In LimeSurvey einloggen... 3 2. Eine neue Umfrage erstellen... 4 3. Fragengruppen erstellen... 6 4. Fragen erstellen... 6 5. Antworten hinzufügen...

Mehr

Arbeiten mit dem Externen Client smart start

Arbeiten mit dem Externen Client smart start Arbeiten mit dem Externen Client smart start Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für technische

Mehr

LS Milchkuh 4.0 Mobil für Android ab Version 2.1

LS Milchkuh 4.0 Mobil für Android ab Version 2.1 LS Milchkuh 4.0 Mobil für Android ab Version 2.1 Der Kuhplaner vom Landwirt für Landwirte Handbuch LS Milchkuh 4.0 Mobil Seite 1 von 8 INHALT INHALT... 2 VORWORT... 2 KONTAKT... 2 INSTALLATION... 3 DATENAUSTAUSCH

Mehr