Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerschlüssel in Agenda FIBU"

Transkript

1 Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden 3.3. Kontrolle einer Buchung 4. Details 4.1. Feld»BU«und»Gkto«trennen 4.2. Berichtigungsschlüssel (GU) 4.3. Automatikkonten suchen b UStG-Steuerschlüssel 4.5. Individuelle Steuerschlüssel anlegen 4.6. Faktor 2 im Steuerschlüssel 4.7. Ist-Versteuerung und OPOS-Buchhaltung 4.8. Liste der Steuerschlüssel 5. Wichtige Informationen

2 Seite 2 1. Ziel Dieses Info beschreibt die Verwendung von Steuerschlüsseln in Agenda FIBU. Der Steuerschlüssel regelt: die Steuerart (Vor- bzw. Umsatzsteuer) die Höhe des Steuersatzes den Ausweis auf der Umsatzsteuer-Voranmeldung und der Zusammenfassenden Meldung Arten der Steuerschlüssel Art Steuerschlüssel für Vorsteuer und Umsatzsteuer (auch steuerfreie Umsätze in der USt-VA und ZM) Beispiele Erlös Aufwand Innergemeinschafticher Erwerb Innergemeinschaftliche Lieferung Sachverhalte gem. 13b UStG Berichtigungsschlüssel Berichtigt Buchungen auf der gleichen Kontoseite (im Gegensatz zur Stornobuchung) siehe auch Liste der Steuerschlüssel 12. Hinweis Agenda FIBU bietet Ihnen die Möglichkeit, auch bei Ist-Versteuerung komfortabel mit OPOS zu buchen. Lesen Sie hierzu Ist-Versteuerung und OPOS-Buchhaltung 10.

3 Seite 3 2. Voraussetzung Option <Automatische Suche des Steuerschlüssels beim Buchen> aktivieren Aktivierung»Stammdaten Mandanten-Programmdaten Register: Parameter«. Achtung Verwenden Sie bei der OPOS-Buchhaltung diese Option und arbeiten Sie mit eindeutigen Belegnummern. Diese Option prüft beim Ausbuchen von offenen Posten, welcher Steuerschlüssel bei der Einbuchung verwendet wurde. Eine Hinweismeldung weist Sie gegebenenfalls auf eine Abweichung vom allgemeinen Steuersatz (19 %) hin und schlägt gleichzeitig den richtigen Steuerschlüssel vor. Falls dieser Abgleich bei Ihnen nicht möglich ist, dann ist ein vom Regelsteuersatz abweichender Steuerschlüssel manuell zu erfassen.

4 Seite 4 3. Vorgehensweise Überblick 1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 4 2. Automatikkonten verwenden 5 3. Kontrolle einer Buchung Manuelle Buchung des Steuerschlüssels Beispiel In der Kasse möchten wir einen Tankbeleg in Höhe von 119 Euro verbuchen. Umsatz Euro Steuerschlüssel Gegenkonto (SKR04) Konto (SKR04) = = = = 119, Vorsteuer 19 % lfd. Kfz-Kosten Kasse Im Beispiel verwenden wir ein Sachkonto, das nicht mit einer Automatik belegt ist. Infolge muss der Steuerschlüssel manuell erfasst werden. Vorgehensweise Steuerschlüssel und Sachkonto werden in einem Feld erfasst: Achtung Erfassen Sie im Feld»BU Gkto«den Steuerschlüssel, eine Füllnull und das Sachkonto. Bei Personenkonten darf keine Füllnull erfasst werden. Beispiel Sachkonten: = Steuerschlüssel 9; Füllnull 0; Sachkonto 6530 Personenkonten: = Steuerschlüssel 9, Personenkonto Hinweis Steuerschlüssel und Sachkonten können auch voneinander getrennt erfasst werden, siehe

5 Seite Automatikkonten verwenden Als Automatikkonten werden Sachkonten bezeichnet, in denen ein bestimmter Steuerschlüssel hinterlegt ist. Werden diese Konten im Buchungssatz angesprochen, wird automatisch der hinterlegte Steuerschlüssel angewendet. Beispiel Wir verbuchen in unserer Kasse einen Umsatzerlös mit 19 % Umsatzsteuer in Höhe von 150 Euro. In diesem Fall greifen wir auf das bereits vorhandene Automatikkonto 4400 (SKR04) Erlöse 19 % USt zurück. Vorgehensweise Im Gegensatz zur manuellen Erfassung muss hier nur das Automatikkonto im Feld Gkto eingetragen werden. Der hinterlegte Steuerschlüssel wird automatisch erkannt und angewendet: Tipp Werfen Sie einen Blick in die Buchungsauskunft und kontrollieren Sie den erzeugten Buchungssatz: Hinweis Woran erkennen Sie Automatikkonten? Lesen Sie Kontrolle einer Buchung Über die Buchungsauskunft erhalten Sie Einblick in den kompletten Umfang Ihres erfassten Buchungssatzes. Dabei sehen Sie auch die erzeugten Steuerbuchungen: Vorgehensweise 1.»Buchungserfassung Buchungssatz markieren«klicken Sie dazu mit der linken Maustaste den gewünschten Buchungssatz an 2. Drücken Sie die Taste»B«auf Ihrer Tastatur Tipp Lassen Sie sich beim Öffnen der Buchungsauskunft sofort den Buchungssatz anzeigen:»stammdaten Mandanten-Programmdaten Register: Parameter Optionen Auskunft und Allgemein«Tipp Weitere nützliche Tastenkürzel finden Sie in unserm Info Nr Tastenkürzel der Buchungserfassung

6 Seite 6 4. Details Überblick 1. Feld»BU«und»Gkto«trennen 6 2. Berichtigungsschlüssel (GU) 7 3. Automatikkonten suchen b UStG-Steuerschlüssel 8 5. Individuelle Steuerschlüssel anlegen 9 6. Faktor 2 im Steuerschlüssel Ist-Versteuerung und OPOS-Buchhaltung Liste der Steuerschlüssel Feld»BU«und»Gkto«trennen Abweichend zur Standardeinstellung können die Felder»Steuerschlüssel«und»Gegenkonto«auch getrennt erfasst werden. Vorgehensweise in der Buchungserfassung Erfassen Sie im Feld»BU«den Steuerschlüssel und im Feld»Gkto«das Gegenkonto. Steuerung der Felder Die oben gezeigte Erfassungsart wird pro Buchungskreis in der Erfassungsvorbelegung durch das Deaktivieren der Option <BU und Gkto> in einem Feld«bestimmt. 1. Buchungserfassung öffnen Sie den gewünschten Buchungskreis 2.»Stammdaten Erfassungsvorbelegung Register: Buchungskreis«3. Deaktivieren Sie die Optionen <BU und Gkto in einem Feld>. Achtung»Buchungserfassung Stammdaten Erfassungsvorbelegung Register: Erfassungsvorbelegung«Stellen Sie für das Feld»Buchungsschlüssel«die Option von <Mussfeld> auf <Kannfeld> um. Weitere Details finden Sie im Info Nr Buchungskreise in Agenda FIBU.

7 Seite Berichtigungsschlüssel (GU) Berichtigungsschlüssel werden für Stornobuchungen in Form einer Generalumkehr verwendet. Diese Buchung kann von Ihnen manuell erstellt oder von Ihrer FIBU vorgeschlagen werden. Manuelle Buchung 1. Manuelle Stornobuchung Bei der Stornierung wird die Buchung mit den gleichen Angaben gebucht, jedoch mit umgekehrtem Vorzeichen. 2. Manuelle Generalumkehr Bei der Generalumkehr wird der zu stornierende Buchungssatz mit umgekehrtem Vorzeichen und den passenden Berichtigungsschlüssel erfasst. 12 Eine Übersicht der passenden Berichtigungsschlüssel finden Sie unter 4.8. Stornobuchung vorschlagen lassen Mit der Funktion <Für die Markierte Buchung eine Stornobuchung vorschlagen> können Sie automatisch eine passende Generalumkehrbuchung erzeugen. 1. Buchungserfassung: Markieren Sie die zu stornierende Buchung 2.»Bearbeiten Für die markierte Buchung eine Stornobuchung vorschlagen«3. In der Erfassungszeile wird nun automatisch eine Stornobuchung vorgeschlagen. 4. Bestätigen Sie die vorgeschlagene Buchung mit <Enter>.

8 Seite Automatikkonten suchen Woran erkennt man ein Automatikkonto Alle von Agenda vorgegebenen Automatikkonten tragen den hinterlegten Steuersatz schon in der Kontenbezeichnung. Beispiele Erlöse 19 % USt Erhaltene Anzahlungen 19 % USt Wareneingang 7 % Vorsteuer Konten finden innerhalb der Buchungserfassung 1. Erfassungszeile Feld 2. Drücken Sie die Taste» S «3. Suchen Sie in der der Kontenauswahl einfach nach dem gesuchten Steuersatz z. B. 7 % Konten finden im Hauptmenü Suchen Sie nach Sachkonten mit der Hauptfunktion»Autom. Umsatzsteuer«und»Autom. Vorsteuer«1.»Hauptansicht Stammdaten Buchungserfassung Sachkonten-Erfassung«2. Klicken Sie auf die Spaltenüberschrift <Hauptfunktion> und erzeugen somit eine Sortierung nach den hinterlegten Funktionen. 3. Achten Sie in der Übersicht auf Konten mit der Hauptfunktion»Autom. Umsatzsteuer«und»Autom. Vorsteuer« b UStG-Steuerschlüssel Buchungsbeispiele und die dazu nötigen Steuerschlüssel finden Sie im Info Nr b UStG Leistungsempfänger als Steuerschuldner.

9 Seite Individuelle Steuerschlüssel anlegen»stammdaten Buchungserfassung Steuerschlüssel Datei Neu«Feld Steuerschlüssel: Beschreibung Individuelle Steuerschlüssel, die Sie auch in der Buchungserfassung verwenden möchten, legen Sie im Bereich an (Generalumkehr 70-79). Steuerschlüssel die nur als Automatikkonten benötigt werden, können im Bereich ab 100 angelegt werden. Der Bereich 1-49, und darf nicht für individuelle Steuerschlüssel verwendet werden! Option: %-Satz vom Hundert bei Reisekosten Option: Individueller Steuerschlüssel Steuersatz in % USt-Konto Mit der Umstellung wird der %-Satz vom Bruttobetrag gerechnet. Mit dieser Option bleiben Änderungen an den Standard-Steuerschlüsseln auch nach einer Stammdaten Aktualisierung erhalten. Geben Sie den Steuer-Prozentsatz an. Sie können dem Steuerschlüssel das Sammelkonto für die Umsatzsteuer zuordnen. Dieses Konto muss als Sachkonto vorhanden sein. Mit <F3> oder durch Mausklick auf den Schalter erhalten Sie eine Liste der möglichen Sammelkonten. VSt-Konto Sie können dem Steuerschlüssel das Sammelkonto für die Vorsteuer zuordnen. Dieses Konto muss als Sachkonto vorhanden sein. Mit <F3> oder durch Mausklick auf den Schalter erhalten Sie eine Liste der möglichen Sammelkonten. USt-Kennziffer Soll/Ist Erfassen Sie, in welche Zeile der USt-Voranmeldung der Steuerschlüssel einfließen soll. Mit <F3> oder Mausklick auf die Schaltfläche erhalten Sie eine Liste der Umsatzsteuerkennziffern.

10 Seite 10 Faktor-2 Gültig ab Der Faktor 2 stellt die Einrichtung einer individuellen Aktiv-Funktion auf einem Steuerschlüssel dar. Er bewirkt, dass beim Verwenden dieses Steuerschlüssels automatisch eine weitere Buchung ausgeführt wird. Das Gültig ab Datum beginnt immer mit dem des Jahres. Auch bei einem abweichendem Wirtschaftsjahr bzw. Rumpfwirtschaftsjahr muss der hinterlegt sein Faktor 2 im Steuerschlüssel Beispiele für die Faktor 2-Verwendung in Sachkonten finden Sie in unseren Infos Nr Bewirtungskosten Nr Vorsteuer automatisch aufteilen 4.7. Ist-Versteuerung und OPOS-Buchhaltung Voraussetzungen bei der Ist-Versteuerung Die Programmlogik setzt bei einem Zahlungseingang einer Ausgangsrechnung immer den Regelsatz von 19 % USt an. Damit nun bei Buchungen mit einem abweichenden Steuersatz (z.b. 7% USt) automatisch der korrekte Steuerschlüssel verwendet wird, sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen: 1.»Automatische Suche des Steuerschlüssels beim Buchen«Die Option <Automatische Suche des Steuerschlüssels beim Buchen> muss aktiv sein:»stammdaten Mandanten-Programmdaten Register: Parameter«. 2. Es muss mit eindeutigen/übereinstimmenden Belegnummern gearbeitet werden Im Buchungssatz der Zahlung muss im Belegfeld 1 (»Beleg1«) die zur Rechnung passende Belegnummer erfasst werden. Somit entsteht eine Verbindung zwischen Rechnung und Zahlung, in welcher der verwendete Steuerschlüssel automatisch ermittelt wird. Hinweis Wird ohne eindeutige Belegnummern gearbeitet, muss beim Zahlungseingang der Steuerschlüssel manuell im Feld»BUGkto«erfasst werden.

11 Seite 11 Beispiel Wir verbuchen einen Zahlungseingang in Höhe von Euro. Die Ausgangsrechnung wurde mit 7 % Umsatzsteuer erfasst und soll nun automatisch von»ust nicht fällig 7 %«an»ust 7 %«umgebucht werden. Wie bereits unter Voraussetzungen beschrieben wurde, behandelt die Programmlogik alle Zahlungseingänge mit dem Regelsatz von 19 %. Mit der Funktion Automatische Suche des Steuerschlüssels beim Buchen stellen wir über die Belegnummer eine Verbindung zur Rechnung her und können somit den tatsächlichen Steuersatz ermitteln. 1. Erfassen Sie den Zahlungseingang mit»umsatz«,»bugkto«und»beleg1«wichtig: Erfassen Sie im Feld»Beleg1«die Belegnummer die auch bei der Rechnung verwendet wurde. 2. Sobald das Feld»Beleg1«bestätigt wird, erfolgt die automatische Ermittlung des Steuerschlüssels. Dabei wird das Feld»BUGkto«nun automatisch mit dem korrekten Steuerschlüssel ergänzt. 3. Der Buchungssatz kann nun einfach bestätigt und abgeschlossen werden. Tipp Kontrollieren Sie Ihren Buchungssatz und betrachten Ihn in der Buchungsauskunft 5 siehe 3.3.

12 Seite Liste der Steuerschlüssel Beschreibung Steuerschlüssel (StS) Berichtigungsschlüssel (GU) Standard-Steuerschlüssel Innergemeinschaftliche Geschäftsvorfälle 1 - USt frei 2 USt 7 % 3 USt 19 % 5 USt 16 % 7 VSt 16 % 8 VSt 7 % 9 VSt 19 % 10 n. stb. EU-Umsatz 11 Stpf. EU-Lieferung 12 Stpf. EU-Lieferung 7 % 13 Stpf. EU-Lieferung 19 % 15 Stpf. EU-Lieferung 16 % 17 Stpf. EU-Erwerb 16 % 18 Stpf. EU-Erwerb 7 % 19 Stpf. EU-Erwerb 19 % GU 21 zu StS 1 GU 22 zu StS 2 GU 23 zu StS 3 GU 25 zu StS 5 GU 27 zu StS 7 GU 28 zu StS 8 GU 29 zu StS 9 GU 20 mit USt-Automatik GU 60 zu StS 10 GU 61 zu StS 11 GU 62 zu StS 12 GU 63 zu StS 13 GU 65 zu StS 15 GU 67 zu StS 17 GU 68 zu StS 18 GU 69 zu StS 19 Elektronische Dienstleistungen EU (KEA/MOSS) 44 Elektr. Dienstl. KEA/MOSS GU 84 zu StS 44 Umsätze nach 13b Ausweis beim Leistungsempfänger 91 Umsatz nach 13b mit 7% VSt und 7% USt 92 Umsatz nach 13b ohne VSt und 7 % USt 94 Umsatz. nach 13b mit 19 % VSt und 19 % USt 95 Umsatz. nach 13b ohne VSt und 19 % USt GU 31 zu StS 91 GU 32 zu StS 92 GU 34 zu StS 94 GU 35 zu StS 95 Ausweis beim Leistenden Die Unterscheidung der verschiedenen Sachverhalte nach 13b UStG erfolgt nach Eingabe des Steuerschlüssels direkt bei der Erfassung des Buchungssatzes. 46 Ausgeführte Leistungen nach 13b GU 86 zu StS 46 Erlöse aus einem anderen EU-Land 47 n. stb. sonst. Leistungen GU 87 zu StS 47 Steuerpflichtige sonst. Leistungen, für die der Leistungsempfänger die USt schuldet. Ausweis: ZM und Kennzahl 21 der USt-VA

13 Seite 13 Aufzuteilende Vorsteuer Damit wird die Vorsteuer auf Konten gebucht, die nicht bei der Berechnung der USt-VA abgefragt werden. In diesem Fall muss die Vorsteuer zum gegebenen Zeitpunkt auf die Konten für»anrechenbare Vorsteuer«umgebucht werden. 90 Aufzuteilende VSt 97 Aufzuteilende VSt 16% 98 Aufzuteilende VSt 7% 99 Aufzuteilende VSt 19% GU 37 zu StS 97 GU 38 zu StS 98 GU 39 zu StS 99 Individuelle Steuerschlüssel GU Die Höhe der Steuer wird aufgrund des Steuersatzes errechnet, der in der Stammdatendefinition für individuelle Steuerschlüssel angelegt ist. 5. Wichtige Informationen Nr Versteuerungsart ändern: Soll <> Ist Nr Bewirtungskosten Nr Buchungshinweise zur Differenzbesteuerung ( 25a UStG) Nr Vorsteuer automatisch aufteilen Nr b UStG Leistungsempfänger als Steuerschuldner

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweisen 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

voks: Datenübernahme FIBU

voks: Datenübernahme FIBU voks: Datenübernahme FIBU Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86229 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Agenda-Installation 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

13b UStG Leistungsempfänger als Steuerschuldner

13b UStG Leistungsempfänger als Steuerschuldner 13b G Leistungsempfänger als Steuerschuldner Bereich: FIBU Info für Anwender Nr. 1202 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise Leistungserbringer 3. Vorgehensweise Leistungsempfänger 4. Details 4.1.

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2 ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen gültig ab Version 5.2 Inhalt 1 Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen... 3 1.1 Änderungen ab dem 1.1.2005... 3 1.2 Erlöse nach 13b UStG... 5

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer Rechnungswesen AGENDA Lexware buchalter Seite 1. Zur Agenda zurück Gesetzesänderungen 2015 KroatienAnpG und BMF-Schreiben vom 26.09.2014 BMF-Schreiben vom 20.10.2014 Ausweitung der Regelungen des 13b UStG

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Zusatzmodul OPOS: Buchen

Zusatzmodul OPOS: Buchen Zusatzmodul OPOS: Buchen Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 3 3.1. Grundsätzliches zur OPOS-Buchhaltung 3 3.2. Steuerungsmöglichkeiten der Fälligkeit 5

Mehr

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen L1) Die nachfolgenden

Mehr

Individuelle Verbindlichkeitskonten je Krankenkasse

Individuelle Verbindlichkeitskonten je Krankenkasse Individuelle Verbindlichkeitskonten je Krankenkasse Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1671 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 4. Wichtige Informationen 2 2 4 7 Seite 2 1. Ziel

Mehr

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005 In der Umsatzsteuervoranmeldung 2005 sind folgende Umsatzsteuerkennziffern hinzugekommen: 60 Steuerpflichtige Umsätze im Sinne des 13b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 5 UStG, für die der Leistungsempfänger die

Mehr

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1251 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Umsatzsteuer-Voranmeldung 3.2. Dauerfristverlängerung

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b mesonic software gmbh, 2014 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b...3 1.1. Einführung...3 1.2. Leistungsempfänger...3 1.2.1. Steuerzeilen...3

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1")

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen B1) Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1") Die nachfolgenden Erläuterungen betreffen Aufwendungen im

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

2 Das Anlegen und Ändern von Mandantendaten 25

2 Das Anlegen und Ändern von Mandantendaten 25 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11 1.1 Das Zusammenspiel von Kanzlei-Rechnungswesen pro" und dem DATEV-Rechenzentrum 12 1.2 Starten des Programms über den

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11

1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro...11 1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11 1.1 Das Zusammenspiel von Kanzlei-Rechnungswesen pro" und dem DATEV-Rechenzentrum 12 1.2 Starten des Programms über den DATEV Arbeitsplatz

Mehr

DATEV - Leitfaden. Stand 3/2015

DATEV - Leitfaden. Stand 3/2015 DATEV - Leitfaden Stand 3/2015 EXACT ONLINE 2 SICHERHEITSHINWEISE Öffnen Sie bitte niemals die zu importierenden Original- Dateien mit Excel um sich dies anzeigen zu lassen dies kann dazu führen, dass

Mehr

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Finanzbuchhaltung Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung,

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Zusammenfassende Meldung elektronisch versenden (ELSTER)

Zusammenfassende Meldung elektronisch versenden (ELSTER) Zusammenfassende Meldung elektronisch versenden (ELSTER) Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1170 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Mehr

http://www.lexware.de/support 1

http://www.lexware.de/support 1 Leistungen im Sinne des 13b Abs. 2 UStG Ab 01.07.2011 sind in der Umsatzsteuer Voranmeldung fünf verschiedene umsatzsteuerliche Sachverhalte im Bereich Leistungsempfänger als Steuerschuldner (Reverse-Charge-Verfahren)

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehen ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehen in Buchungsjahren vor 2015...2 1.2

Mehr

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung, Zoll, Elektroverordnung

Mehr

Lexware: Datenübernahme FIBU

Lexware: Datenübernahme FIBU Lexware: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1201 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Export 2.1. Vorarbeiten 2.2. Buchungen exportieren 2.3. Sachkonten exportieren 2.4.

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen Inhalt 1. Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Grundeinstellungen 3 1.3. Buchen 4 1.3.1. Anzahlungsrechnung 4 1.3.2. Zahlung der Anzahlungsrechnung 4 1.3.3. Schlussrechnung 5

Mehr

Fremdwährungen in Buchungen erfassen

Fremdwährungen in Buchungen erfassen Fremdwährungen in Buchungen erfassen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1163 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Buchung in Fremdwährung erfassen 2.2. Konto in Fremdwährung führen 3.

Mehr

1. Zweck der Anwendung. 2. Einrichtung zum Start. 3. Navigation. 4. Arbeitsablauf. 5. Wichtige Begriffe. 6. Weitere Funktionen. 7.

1. Zweck der Anwendung. 2. Einrichtung zum Start. 3. Navigation. 4. Arbeitsablauf. 5. Wichtige Begriffe. 6. Weitere Funktionen. 7. Schnelleinstieg FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1113 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Wichtige Begriffe 6. Weitere Funktionen

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kontoauszugs- Manager Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchungsvorschläge in der Buchungserfassung... 4 2.2 Vergleichstexterstellung zur automatischen Vorkontierung...

Mehr

GSD Software 2006 1/1

GSD Software 2006 1/1 1/1 Allgemeine Informationen zur Mehrwertsteuererhöhung und deren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der beschlossenen Mehrwertsteuererhöhung wird sich der derzeitige Steuersatz von 16% ab dem 01.01.2007

Mehr

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware 1 Thema: Abschlagsrechnungen und Anzahlungen im Lexware Buchhalter Teil 1 1 Bei Großaufträgen oder Aufträgen zur Sonderanfertigung spezieller Güter ist es üblich, Anzahlungen zu vereinbaren. Dadurch entsteht

Mehr

Leitfaden 13b UStG für Lexware buchhalter

Leitfaden 13b UStG für Lexware buchhalter Leitfaden 13b UStG für Lexware buchhalter Inhalt 1. Einleitung... 2 1.1. Umsätze nach 13b für den Leistungsempfänger... 2 1.2. 13b Umsätze für den leistenden Unternehmer... 3 1.3. Voraussetzungen in Lexware

Mehr

LESS-FIBU EG-Buchungen 1

LESS-FIBU EG-Buchungen 1 LESS-FIBU EG-Buchungen 1 Modul EG-BUCHUNGEN Das FIBU-Modul EG-BUCHUNGEN ermöglicht es Ihnen, die speziellen Umsatzsteuerbuchungen bei innergemeinschaftlichem Erwerb sowie die Zusammenfassende Meldung für

Mehr

Schritt 1: Verbuchen des vollständigen Betrages der Kreditkartenabrechnung in der Bank über das Konto 1370, unter Verwendung

Schritt 1: Verbuchen des vollständigen Betrages der Kreditkartenabrechnung in der Bank über das Konto 1370, unter Verwendung Anwendertipps 1 Sachkonto als OP-Konto führen (inkl. Auszifferung) Sachkonten (z. B. Lohnverrechnungskonten, Geldtransitkonten) können Sie in der Finanzbuchführung auch als OP-Konten führen und so zusammengehörige

Mehr

BWA individuell anpassen

BWA individuell anpassen BWA individuell anpassen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1196 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. BWA-Formen individuell anlegen 3.2. Neue Zeile einfügen 3.3. Neues

Mehr

Buchungshinweise zur Differenzbesteuerung nach 25a UStG

Buchungshinweise zur Differenzbesteuerung nach 25a UStG Buchungshinweise zur Differenzbesteuerung nach 25a UStG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1140 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Einzel-Differenzbesteuerung - alle Branchen 2.2. Einzel-Differenzbesteuerung

Mehr

Folgebuchungen bei Anzahlungen und Vorsteueraufteilung

Folgebuchungen bei Anzahlungen und Vorsteueraufteilung Inhalt 1. Einführung 3 2. Schlüsselung der Stammdaten 3 2.1. Steuerschlüssel 3 2.2. Folgebuchungen 4 2.3. Erfassung von Buchungen mit Vorsteueraufteilung 6 2.4. Allgemeine Empfehlungen und Informationen

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

Neuen Steuersatz anlegen

Neuen Steuersatz anlegen Neuen Steuersatz anlegen In einem SC-Line Programm soll der neue Steuersatz 13% angelegt werden. Wir gehen in diesem Beispiel davon aus, dass dieses Programm die Fibu ist. Auch in SC-Ware stehen die Bereiche

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehensweise ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehensweise in Buchungsjahren vor 2015...3

Mehr

Zahlungsverkehr in LOHN

Zahlungsverkehr in LOHN Zahlungsverkehr in LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1679 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Zahlungsverkehr in LOHN einrichten 3.2. Monatliche Zahlungen erzeugen

Mehr

COPPPS Software und Services seit 1972 Software und Services aus einer Hand

COPPPS Software und Services seit 1972 Software und Services aus einer Hand Voraussetzung Sie benutzen die Programmerweiterung UST-Voranmeldung und tragen in den Konten die zugehörigen Zeilennummern (KZ) laut UST-Voranmeldungsformular ein. Dazu gehört dann die Bearbeitung der

Mehr

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Electronic Banking Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1197 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Kontoauszüge im MT940-Format einlesen 3.2. Kontoauszüge im CSV-Format

Mehr

myfactory.go! Einrichtung Fibu

myfactory.go! Einrichtung Fibu Tutorial: Wie richte ich die Finanzbuchhaltung korrekt ein? Auch doppelte Buchführung ist kein Hexenwerk, das A und O für eine saubere Buchhaltung und die einfache Anwendung ist die korrekte Einrichtung

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Warum wird eine Zahlung nicht bereitgestellt?

Warum wird eine Zahlung nicht bereitgestellt? Warum wird eine Zahlung nicht bereitgestellt? Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1257 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Prüfungen 3.1. Belegnummer prüfen 3.2. Fälligkeit prüfen 3.3. Buchungstyp

Mehr

Orlando-Finanzbuchhaltung

Orlando-Finanzbuchhaltung Allgemeine Informationen Ein Dreiecksgeschäft liegt dann vor, wenn sich ein Warenverkauf über 3 EU-Länder erstreckt. Bei einem Dreiecksgeschäft handelt es sich um ein Reihengeschäft, bei dem eine umsatzsteuerliche

Mehr

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 105 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen...

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen... UNO Online V. 1.50 Letzte Änderung: 23.02.2011 Inhaltsverzeichnis: 1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2 1.1 Verwaltung/Export... 2 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2 2.1 Erste Einstellungen...

Mehr

Investitionsabzugsbeträge verwalten

Investitionsabzugsbeträge verwalten Investitionsabzugsbeträge verwalten Bereich: ANLAG - Info für Anwender Nr. 2109 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Investitionsabzugsbeträge verwalten 2.1. Neuanlage 2.2. Auflösung wegen Anschaffung/Herstellung

Mehr

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1 Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf Release 1.0.1 Version: 4.1 SP 820 2011 myfactory International GmbH Seite 1 von 13 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services - Info für Anwender Nr. 86212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Funktionsübersicht 3. Organisationsanweisungen 4. Ersteinrichtung

Mehr

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten HAPAK-Pro unterstützt das Erstellen von A-Konto-Rechnungen mit kompletter Verbuchung der notwendigen Geschäftsvorfälle. Was ist eine A-Konto-Rechnung?

Mehr

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit Seite 1 von 12 Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit ab 01/2008 Formular für Österreich ab Jänner 2008 Die ab Jänner 2008 gültigen Formulare für die Umsatzsteuervoranmeldung stehen ab der Version

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

Zahlungsverkehr in LOHN

Zahlungsverkehr in LOHN Zahlungsverkehr in LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1679 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Zahlungsverkehr in LOHN einrichten 3.2. Monatliche Zahlungen erzeugen

Mehr

Betriebsprüfung: Digitale Daten (GDPdU) Agenda FIBU und ANLAG

Betriebsprüfung: Digitale Daten (GDPdU) Agenda FIBU und ANLAG Betriebsprüfung: Digitale Daten (GDPdU) Agenda FIBU und ANLAG Bereich: FIBU/ANLAG - Info für Anwender Nr. 6075 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Welche Daten werden exportiert?

Mehr

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme ERP-System WYM Handbuch Finanzbuchhaltung Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme...1 Kassenbuch...2 Zusammenfassende

Mehr

DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1605 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.2. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

Differenzbesteuerung

Differenzbesteuerung Differenzbesteuerung Diese Anleitung zeigt Ihnen in vier Schritten, wie Sie in QuickBooks Plus eine Kundenrechnung mit Differenzbesteuerung erstellen können. Schritt 1: Konten anlegen... 1 Schritt 2: Artikel

Mehr

Jera Software GmbH Robert Bunsen Str Denzlingen

Jera Software GmbH Robert Bunsen Str Denzlingen 22.02.2017 22:22 i/ii Sachkonten für Amazon-Zahlungen Jera Software GmbH Robert Bunsen Str. 9 79211 Denzlingen 22.02.2017 22:22 ii/ii Sachkonten für Amazon-Zahlungen Inhaltsverzeichnis Sachkonten für Amazon-Zahlungen...

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

4.5 Buchungen mit Offenen Posten

4.5 Buchungen mit Offenen Posten 4.5 Buchungen mit Offenen Posten 4.5.1 Eigenschaften der OP-Verwaltung Die OP-Verwaltung erfolgt in der Sage KHK Finanzbuchhaltung nach bestimmten Regeln, deren Kenntnis für Buchungen mit OP von Nutzen

Mehr

Zusatzmodul Belegerfassung

Zusatzmodul Belegerfassung Erfassung, Berechnung, Auswertung von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h Nassenerfurther

Mehr

Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ab 01/2008

Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ab 01/2008 Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ab 01/2008 Erforderliche Einstellungen in der Sage-Software 1. Gesetzliche Grundlagen... 2 2. Programmtechnische Grundlagen... 3 2.1. Änderungen an der Programm-Installation...

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Tutorial: MwSt vereinnahmt

Tutorial: MwSt vereinnahmt Tutorial: MwSt vereinnahmt Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie in myfactory MwSt vereinnahmt im Modul Swiss Solutions einsetzen können. Inhalt Einleitung... 2 Konfiguration... 3 Grundlagen...

Mehr

6.2 Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG

6.2 Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG Abstimmen der Gewinn- und Verlustrechnung SKR03 SKR04 Kontenbezeichnung (SKR) 8520 4510 Erlöse Abfallverwertung 8540 4520 Erlöse Leergut 8196 4186 Erlöse Geldspielautomaten 19 %USt. 8510 4560 Provisionserlöse

Mehr

Sehr geehrter Anwender des Finanzmanagementsystem

Sehr geehrter Anwender des Finanzmanagementsystem Sehr geehrter Anwender des Finanzmanagementsystem Die Umsatzsteuererhöhung zum 01.01.2007 wird nun in Kürze erfolgen. Wir wurden in den vergangenen Wochen häufig gefragt, welche Möglichkeiten zur Umstellung

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Buchung von Bauleistungen-( 13b)

Buchung von Bauleistungen-( 13b) Seite 1 Inhalt Einrichten von Umsatzsteuer- und Vorsteuerkonten...3 Anlage eines neuen Steuerschlüssel in den Basisdaten...5 Einrichten eines Aufwandskonten...6 Buchungsbeispiel Einkauf...7 Beispiel Steueranmeldung...8

Mehr

FINANZEN Smart. Erste Schritte

FINANZEN Smart. Erste Schritte FINANZEN Smart Erste Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anfangsbestände eingeben... 3 2.1. Experten-Einstellungen...3 3. Geschäftsvorfälle erfassen und buchen... 4 4. Finanzübersicht... 5 4.1. Grafik - Unternehmensentwicklung...6

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

Behandlung von erhaltenen Anzahlungen

Behandlung von erhaltenen Anzahlungen Behandlung von erhaltenen Anzahlungen Inhalt Variante 1 Anzahlungsrechnung wird nicht verbucht... 2 Vorbereitung... 2 Beispiel Buchungsablauf... 3 Buchung der Anzahlung... 3 Buchung der Ausgangsrechnung...

Mehr