Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das?"

Transkript

1 Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das? Impulsreferat beim Studientag zum Thema Wir tun Gutes und reden darüber am 01. Oktober 2014 im Katholisch-Sozialen Institut Bad Honnef Dr. phil. Dr. theol. Richard Geisen Sozialinstitut Kommende Dortmund

2 Traum und Wirklichkeit Das Recht fließe wie Wasser, die Gerechtigkeit wie ein nie versiegender Bach (Amos 5, 24) Gutes tun im Betrieb Ich sollte mir selbst mal was Gutes tun, oder? Wer tut wem sonst noch was Gutes? Warum gerade ich für die Belegschaft? Was habe ich davon? Studientag der MAVen Richard Geisen 2

3 MAVO Eine gute Rechtsordnung? Ein Betriebsrat hat genau definierte Rechte, die er notfalls auch vor Gericht durchsetzen kann...die Mitarbeitervertretung ist praktisch nur ein informelles Gremium ohne verbriefte Aufgaben und Rechte. Mitarbeitervertretungen sind vor allem in Kirchen verbreitet. Dienstgeber und MAV haben darauf zu achten, dass alle MitarbeiterInnen nach Recht und Billigkeit behandelt werden. Die MAVen sollen bei den MitarbeiterInnen das Verständnis für den Auftrag der Kirche stärken und für eine gute zusammenarbeit innerhalb der Dienstgemeinschaft eintreten. Studientag der MAVen Richard Geisen 3

4 Was denn nun? Interessengegensätze oder Dienstgemeinschaft? Verbindliche Rechte oder informelle Spielregeln? Einklagbares kollektives Arbeitsrecht oder gemeinsam getragene Verantwortung? Es kommt auf den Blickwinkel an. Studientag der MAVen Richard Geisen 4

5 Alte Frau oder junge Frau? Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das? Studientag der MAVen Richard Geisen 5

6 Betriebliche Mitbestimmung aus Arbeitnehmersicht - die Rechte jeder Mitarbeiterin, jedes Mitarbeiters Der individuelle Arbeitsvertrag ist nicht alles! Abhängig Beschäftigte haben ein Interesse an Mitentscheidung nicht nur in eigener Sache. Auch das kollektive Arbeitsrecht geht von den einzelnen abhängig Beschäftigten aus! Dazu agiert das Kollektiv über die MAV-Wahlen und auf der Mitarbeiterversammlung. Studientag der MAVen Richard Geisen 6

7 Betriebliche Mitbestimmung - Selbstverständnis der MAV Die gewählten MAV-Mitglieder handeln als demokratisch organisiertes Kollektiv handeln an Stelle des kaum organisierten Kollektivs Gesamtbelegschaft vertreten deren kollektiven Interessen müssen dem größeren Kollektiv regelmäßig Rechenschaft ablegen Die gewählte MAV ist nicht neutrales Bindeglied zwischen Mitarbeiterschaft und Dienstgeber ist nicht Mediator, Streitschlichter, Sprachrohr des Dienstgebers Die gewählte MAV kann Beschwerdestelle für einzelne oder Gruppen sein, aber nicht deren beauftragter Sprecher (vergleichbar dem Klassensprecher) Studientag der MAVen Richard Geisen 7

8 Kontext sehen - doch nicht vereinnahmen lassen Konkurrenz Wirtschaftlichkeit Lebenswelt, Freizeit, Familie.. Patienten, Klienten, Kunden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Dienstgebervertreter Mitarbeitervertretung Studientag der MAVen Richard Geisen 8

9 Schiedsrichter oder Mitspieler? Studientag der MAVen Richard Geisen 9

10 Sowohl als auch - doch nicht beides im selben Spiel Wächteramt Sprecherfunktion ( Anwalt ) Mitbestimmungsorgan: Eines der beiden Teams, das auf Augenhöhe mitspielen kann beim Ausbaldowern und Festlegen der Betriebsorganisation (u.a der Arbeitszeitregelung) der Personalorganisation (u.a. der Beurteilungsrichtlinien) der Sozialorganisation (u.a. Sozialplan) der personellen Einzelentscheidungen (u.a. Eingruppierung) Studientag der MAVen Richard Geisen 10

11 Ein Spiel nach verbindlichen Regeln MAVO-Verfahren akkurat einhalten: je nach Stufe der MAV-Beteiligung je nach Formvorschriften KAG und Einigungsstelle mit ins Kalkül ziehen Vorgegebene und selbst gesetzte Regeln ernst nehmen: Wer schreibt der bleibt. Verhandlungen nach Schema F. Als Kollektiv, nicht als Einzelkämpfer auftreten. Foulspiel nicht durchgehen lassen! Studientag der MAVen Richard Geisen 11

12 Stufen der MAV - Beteiligung Dienstvereinbarungen Zustimmung / Antrag Anhörung / Vorschlagsrecht Allgemeine Beteiligung / Informationsrecht 26-27b Studientag der MAVen Richard Geisen 12

13 Zustimmungsrecht ( 36) 1. Arbeitszeit 2. Urlaubsrichtlinien 3. Veranstaltungen für MA 4. Soziale Einrichtungen 5. Personalfragebogen 6. Beurteilungsrichtlinien 7. Soziale Zuwendungen 8. Ausbildung 9. Technische Leistungs- und Verhaltenskontrolle 10. Gesundheitsschutz 11. Sozialplan 12. Stufen Bereitschaftsdienst Antragsrecht ( 37) Studientag der MAVen Richard Geisen 13

14 Dienstvereinbarungen ( 38) Alle Angelegenheiten der Dienststelle nach 36 / 37 zusätzlich (1) Arbeitsentgelte und Arbeitsbedingungen (soweit zugelassen) (10) Qualifizierungsmaßnahmen für MA (14) Gemeinsame MAV (nach 1b) (14) Gesamt-MAV (nach 24 Abs. 2 u. 3. (15) Verlängerung des Übergangsmandats Studientag der MAVen Richard Geisen 14

15 Zustimmung bei persönlichen Angelegenheiten ( 34 u. 35) Einstellung (schwaches Zustimmungsrecht) Eingruppierung Höhergruppierung Rückgruppierung Andere Tätigkeit Abordnung / Versetzung Nebentätigkeit Beschäftigung über Altersgrenze hinaus Hinausschiebung Ruhestand Wohnungswahl Arztwahl (MA-Untersuchung) Prüfkriterien Recht und Gerechtigkeit (Gleichbehandlung) Studientag der MAVen Richard Geisen 15

16 Anhörung und Mitberatung ( 29 31) 1 Information, Zusammenarbeit.1 11 Vorzeitiger Ruhestand 2 Arbeitszeit pastoraler Dienst.2 12 Entlassung Probe- 3 Haus-/Heimordnung.3 /Widerrufsverhältnis 4 Durchführung Stellenplan 13 Wohnungen an MA.7 5 Fort-/Weiterbildung 14 Arbeitsmethoden.8 6 Durchführung Fortbildung.4 15 Arbeitsleistung/Arbeitsablauf.9 7 Zuwendungen (Darlehen, Vorschüsse).6 16 Arbeitsplatzgestaltung Schließungen usw. 8 Musterarbeitsverträge.5 18 in leitender Stellung 9 Dienstliche Auslagen 19 Zurückweisung schwer- 10 Abordnung pastoraler Dienst behinderter BewerberInnen + + Ordentliche Kündigung Außerordentliche Kündigung 20 Festlegung, was Einrichtung + Beschäftigungssicherung Vorschlagsrecht ( 32) Studientag der MAVen Richard Geisen 16

17 Informationsrecht ( 27, 27a und 27b) insbesondere zu: Stellenausschreibungen Stellenplan Behandlung von Beschwerden Bewerbung schwerbehinderter Menschen Langzeitkonten Verzeichnis der beschäftigten Schwerbehinderten und Gleichgestellten (Führung und Anzeige an zuständige Agentur für Arbeit) Anträge an Regionalkommission zu Entgelt etc. bei mehr als 50 Beschäftigten und refinanziert wirtschaftliche Angelegenheiten Studientag der MAVen Richard Geisen 17

18 Informationen zu wirtschaftlichen Angelegenheiten ( 27 a) Mindesten einmal im Jahr Ansonsten rechtzeitig Mit Vorlage der Unterlagen Jahresabschluss Lagebericht Bilanz insbesondere wirtschaftliche Lage Finanzen Rationalisierungsvorhaben Wechsel von Organisation oder Zweck Auswirkungen auf Mitarbeiter Es fehlt bisher jede Form der Unternehmensmitbestimmung MAV Ausschuss Gesamt MAV Sachkundige Hilfestellung Geschäftsgeheimnisse nicht gefährden Kleine Einrichtungen (bis zu 50 Mitarbeiter) Nicht MAV, sondern MA einmal jährlich Wirtschaftliche Lage + Entwicklung Personal- und Sozialwesen Studientag der MAVen Richard Geisen 18

19 Rechtsschutz zu kollektivem Arbeitsrecht im Vergleich Individuelles Arbeitsrecht Schlichtungsstelle 22 AVR, 47 KAVO Kollektives Arbeitsrecht Verfahren gemäß MAV Arbeitsgericht Landesarbeitsgericht Einigungsstelle KAG Bundesarbeitsgericht Kirchlicher Arbeitsgerichtshof Europäischer Gerichtshof Studientag der MAVen Richard Geisen 19

20 Überbetriebliches kollektives Arbeitsrecht KODA Recht Allgemeines Koalitionsrecht Caritas-Bereich Arbeitsrechtliche Kommission (AK) Bund und NRW Verfasste Kirche Reginal-KODA NRW Persönliche Mitgliedschaft in einer Koalition Zusammenspiel von MAV und Koalitionen in der Einrichtung Einbindung der Gewerkschaften in den Paritätisch besetzten Kommissionen?? Zulässiger Aktionsradius für Gewerkschaften in den kirchlichen Betrieben?? Studientag der MAVen Richard Geisen 20

21 Kollektives Arbeitsrecht. dient dem Schutz und der effektiven Interessenvertretung der abhängig Beschäftigten steht und fällt mit seiner einklagbaren Verbindlichkeit; bleibt bloße Theorie, wenn es nicht von starken Interessenvertretern praktiziert und kommuniziert wird. Studientag der MAVen Richard Geisen 21

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Spezielle kirchliche Bezeichnungen... 21 Quellen/Literatur... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Spezielle kirchliche Bezeichnungen... 21 Quellen/Literatur... 23 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Spezielle kirchliche Bezeichnungen... 21 Quellen/Literatur... 23 ABD f Arbeitsvertragsordnungen Abmahnung... 27 Allgemeine

Mehr

Seminartag Arbeitsrecht

Seminartag Arbeitsrecht Seminartag Arbeitsrecht Seminartag Arbeitsrecht 07.02.2013 Referentin RA`in Ursula Meer Folie 1 Arbeitsrecht unterteilt nach den betroffenen Personen Einzelpersonen Individualarbeitsrecht Rechtliche Beziehungen

Mehr

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 MVG und BtrVG im Vergleich 1 / 7 Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 Dr. Hermann Lührs Zusammenfassung

Mehr

Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung

Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung Aus: Hans Peter Zetl / Ulrich Zwosta / Wolfram Schiering Die AVR von A bis Z Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung Überwachungsaufgaben Nach 26 Abs. 1 Satz 2 Rahmen-MAVO haben Dienstgeber und Mitarbeitervertretung

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Richtlinien zur Bearbeitung von Anträgen gemäß 11 AK-Ordnung Einrichtungsspezifische Regelungen

Richtlinien zur Bearbeitung von Anträgen gemäß 11 AK-Ordnung Einrichtungsspezifische Regelungen Richtlinien zur Bearbeitung von Anträgen gemäß 11 AK-Ordnung Einrichtungsspezifische Regelungen Diese Richtlinien sind gemäß 7a Abs. 1 der Geschäftsordnung der Regionalkommission Mitte Bestandteil dieser

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993 Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Vom 22.09.1993 (Kirchliches Amtsblatt für die Diözese Osnabrück, Bd. 49, Nr. 27, Art. 288, S. 252 ff., v. 29. Oktober 1993),

Mehr

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 14.3.1996 VerwG.EKD 0124/10-95 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 14.03.1996 Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

VORTRAGSREIHE. Das kirchliche Arbeitsrecht im Licht der aktuellen Rechtsprechung: Was bleibt?

VORTRAGSREIHE. Das kirchliche Arbeitsrecht im Licht der aktuellen Rechtsprechung: Was bleibt? VORTRAGSREIHE Donnerstag, 5. Dezember 2013 / 18.30 Uhr Das kirchliche Arbeitsrecht im Licht der aktuellen Rechtsprechung: Was bleibt? Referent: Professor Dr. Steffen Klumpp Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr

Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr 18 TeilnehmerInnen aus 11 MAVen W.Schöndorfer begrüßt die TeilnehmerInnen; Frau Ober, MAV-Vorsitzende, stellt

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

Zweiter oder Dritter Weg? Der Unterschied. Heidi Kaul Referentin für Arbeitsrecht. Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland e.v.

Zweiter oder Dritter Weg? Der Unterschied. Heidi Kaul Referentin für Arbeitsrecht. Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland e.v. Zweiter oder Dritter Weg? Der Unterschied Heidi Kaul Referentin für Arbeitsrecht Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland e.v. Die soziale Arbeit der evangelischen Kirche www.diakonie-mitteldeutschland.de

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO

Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO zwischen der Kirchengemeinde, vertreten durch, den und (Dienstgeber) der Mitarbeitervertretung

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

B E S C H L U S S. der 11. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland. auf ihrer 6. Tagung

B E S C H L U S S. der 11. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland. auf ihrer 6. Tagung B E S C H L U S S der 11. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland auf ihrer 6. Tagung Zweites Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland 2013 (Mitarbeitervertretungsgesetz

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

KGH.EKD I-0124/H24-03

KGH.EKD I-0124/H24-03 Beschluss des Kirchengerichtshofes vom 5.8.2004 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 05.08.2004 Aktenzeichen: Rechtsgrundlagen: Vorinstanzen: Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

MAV Leine-Solling 37154 Northeim, Kirchplatz 3 Fon : 055 51-91 45 43, Mobil : 0170-9473498, Email : mail@mav.leine-solling.de

MAV Leine-Solling 37154 Northeim, Kirchplatz 3 Fon : 055 51-91 45 43, Mobil : 0170-9473498, Email : mail@mav.leine-solling.de MAV Leine-Solling 37154 Northeim, Kirchplatz 3 Fon : 055 51-91 45 43, Mobil : 0170-9473498, Email : mail@mav.leine-solling.de Liebe Kollegin, lieber Kollege! Wir begrüßen Sie recht herzlich im Kirchenkreis

Mehr

MAV SEMINARE TAGUNGEN

MAV SEMINARE TAGUNGEN MAV SEMINARE TAGUNGEN II/2011 TERMINE 12. - 13. Sept. Arbeitszeitgestaltung - Recht und Praxis AVR II für den AVR-Bereich S. 20 14. September Wirtschaftliche Daten lesen und verstehen Mittwochsreihe /

Mehr

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Arbeitsrecht und Personal Personalauswahl und Vertragsgestaltung Jean-Martin Jünger, Gero Schneider Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Verlag Dashöfer Jean-Martin Jünger, Gero Schneider Mitbestimmungsrechte

Mehr

Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz - MVG) Inhaltsverzeichnis

Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz - MVG) Inhaltsverzeichnis 11.1 MVG EKD 1 Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz - MVG) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 1. Januar 2004 (ABl.EKD

Mehr

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage N Ernst Burger [Hrsg.] TVöD ITV-L Tarifverträge für den öffentlichen Dienst Hand kom mentar 2. Auflage Ernst Burger, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München I Dirk Clausen, Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung

Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung Stade 30.10.2008 Themen: 1. Die Personalentwicklung 2. Die Personalplanung 3. Die Beschäftigungssicherung 4. Der Personalfragebogen und die Beurteilungsgrundsätze

Mehr

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke Mitbestimmung im Qualitätsmanagement Referent: Wilhelm Linke Veranstaltung Mitbestimmung im Arbeitsschutz - Arbeitnehmerkammer Bremen - 4. November 2004 Mitbestimmung Qualitäts-Management berührt an vielen

Mehr

Mitarbeitervertretungsordnung - MAVO - für die Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mitarbeitervertretungsordnung - MAVO - für die Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Mitarbeitervertretungsordnung - MAVO - für die Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt P R Ä A M B E L Grundlage und Ausgangspunkt für den Dienst in der Stiftung ist der in Art. 2 ihrer Verfassung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Abfindung... 29 Abmahnung... 41 Abwicklungsvertrag... 50 Ältere Arbeitnehmer... 54 Änderungskündigung... 69 Alternative

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17 Vorwort 17 1 Einführung 19 1.1 Gesetzliche Grundlagen der betrieblichen Mitbestimmung 19 1.2 Gliederung des Betriebsverfassungsgesetzes 20 1.3 Geltungsbereich des BetrVG 21 1.3.1 Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes

Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes Bistums-/Regional-KODA-Ordnung in der Fassung des Beschlusses der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands

Mehr

Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD MVG.

Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD MVG. Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD MVG.EKD 7.600 Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD MVG.EKD) Vom 6. November 1992

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007 Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Gemäß 28 a MAVO in Verbindung mit 83 SGB IX schließen die Diözese Speyer, die Vertrauensperson

Mehr

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Die Expertise im Überblick Die Expertise analysiert den rechtlichen Rahmen der Beschwerdemöglichkeiten nach 13 AGG

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Mitarbeitervertretungsgesetz

Mitarbeitervertretungsgesetz Mitarbeitervertretungsgesetz der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Wahlordnung zum Mitarbeitervertretungsgesetz Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

Fragebogen Kündigung/ Kündigungsschutz

Fragebogen Kündigung/ Kündigungsschutz Fragebogen Kündigung/ Kündigungsschutz Der nachfolgende Fragebogen dient der Sachverhaltsermittlung und der Vorbereitung des Beratungsgesprächs. Er soll Ihnen auch im Sinne einer Checkliste helfen, die

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV)

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Eine außerordentliche (fristlose) Kündigung einer Mitarbeiterin

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 24.September 2014 05. November 2014 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung

Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung Diözesane Schulen Dienstvereinbarung zur Durchführung des

Mehr

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Stellenausschreibung Deutschland: Keine Diskriminierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 1 AGG: Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion

Mehr

Mitarbeitervertretungsordnung für das Erzbistum Berlin MAVO

Mitarbeitervertretungsordnung für das Erzbistum Berlin MAVO Mitarbeitervertretungsordnung für das Erzbistum Berlin MAVO Zur Verfügung gestellt durch die DiAG-MAV Berlin Diese Mitarbeitervertretungsordnung entspricht in allen Umfängen der Mitarbeitervertretungsordnung

Mehr

Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen

Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen BeB Fachtagung Dienstleistungsmanagement Magdeburg, 1. Oktober 2014 Rechtsanwältin Dr. Friederike Meurer Agenda 1 Einführung in

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

Personalentwicklung Neue Aufgaben und altes Personal. Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Personalentwicklung Neue Aufgaben und altes Personal. Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Personalentwicklung Neue Aufgaben und altes Personal Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Personalentwicklung und neue Aufgaben Personalentwicklung Umfasst alle Maßnahmen zur Erhaltung

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT UWE JAHN RECHTSANWALT Die Korrektur der Eingruppierung ein Hindernislauf Wer sich mit der Eingruppierung eines Mitarbeiters nach einem Tarifwerk auseinandersetzt, muss zunächst einmal die eine oder andere

Mehr

Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber

Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber Sie haben von Ihrem Arbeitgeber die ordentliche oder fristlose Kündigung erhalten. Der Verlust des Arbeitsplatzes ist ein gravierender

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht insbesondere mit Mandantenfragebogen, Musterklagen, -repliken, Fallbeispielen und aktueller Rechtsprechung Herausgegeben

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Urteil

Kirchliches Arbeitsgericht der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Urteil Geschäfts-Nr.: AS 06/07 Kirchliches Arbeitsgericht der Diözese Rottenburg-Stuttgart Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren MAV Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte Proz.Bev.: wegen: 18 u.a.

Mehr

1 _. Dienstplanung 2: Zwischen Anforderungen und Mitbestimmung Peter Sausen, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht

1 _. Dienstplanung 2: Zwischen Anforderungen und Mitbestimmung Peter Sausen, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht Die Ausgangslage Der am berechtigten Bewohnerbedarf ausgerichtete und wirtschaftliche Mitarbeitereinsatz ist Ziel der Dienstplangestaltung. Die vom Gesetzgeber und den Pflegekassen formulierten Vorgaben

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte 30. November 2004 Schä/Co Ausgabe 13 Thema: Spaltung Ansprechpartner: Volker Cosfeld 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Unternehmen werden aufgespalten. Teilbereiche

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht. beim Erzb. Ordinariat Freiburg. Urteil

Kirchliches Arbeitsgericht. beim Erzb. Ordinariat Freiburg. Urteil Aktenzeichen: 1/2007 (Bitte bei allen Schreiben angeben) Verkündet am 28.08.2007 (Ebert) Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Kirchliches Arbeitsgericht beim Erzb. Ordinariat Freiburg Urteil In dem kirchlichen

Mehr

Was Sie schon immer über die DiAg MAV wissen wollten... DiAg-konkret

Was Sie schon immer über die DiAg MAV wissen wollten... DiAg-konkret Diözesane Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen im Bistum Aachen DiAg-konkret DiAg & MAV: ein starkes Team Loseblatt-Sammlung Ausgabe 2013 - Austausch - Beratung - Informationen - Anregungen

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Am Freitag, 11.04.2014 um 10:00 Uhr FH Bielefeld, Kurt-Schumacher-Straße 6, Gebäude D Raum 207 Tagesordnung Begrüßung Feststellung

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

Ordnung für die Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechtes in der Diözese Speyer (KODA-Ordnung) (OVB 2013, S.

Ordnung für die Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechtes in der Diözese Speyer (KODA-Ordnung) (OVB 2013, S. Ordnung für die Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechtes in der Diözese Speyer (KODA-Ordnung) (OVB 2013, S. 599-613) Präambel 1 Die katholische Kirche hat gemäß Art. 140 GG, 137 Abs.

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ... Inhalt 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis............ A... Einleitung.......... B... Rechtsquellen.............. des.... Arbeitsrechts....... C... Die... Begründung............. des.... Arbeitsverhältnisses.......

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel. Herausgeber: Der Präsident

Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel. Herausgeber: Der Präsident GhK Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel Herausgeber: Der Präsident Dienstvereinbarung zur Einführung und zum Betrieb der Datentechnik für den Programmhaushalt an der Universität Gesamthochschule

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Fragen und Antworten zum Arbeitsrecht der evangelischen Kirche und ihrer Diakonie

Fragen und Antworten zum Arbeitsrecht der evangelischen Kirche und ihrer Diakonie Evangelische Kirche in Deutschland Kirchenamt Fragen und Antworten zum Arbeitsrecht der evangelischen Kirche und ihrer Diakonie Juli 2011 Herausgegeben vom Kirchenamt der EKD Herrenhäuser Str. 12 30419

Mehr

Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einführung... 1 II. Personalvertretungsgesetz für das Land Nordrhein- Westfalen mit Erläuterungen... 3 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

MAV SEMINARE TAGUNGEN

MAV SEMINARE TAGUNGEN MAV SEMINARE TAGUNGEN TERMINE 13. 15. Januar Grundlagen und Praxis der MAV- Arbeit (bereits belegt) Grundseminar S. 5 20. Januar Klausurtag für eine MAV (bereits belegt) 20.-22. Januar Aufbau und Handhabung

Mehr

0101 Leitung der Behörde. 0102 Besprechungen innerhalb der Behörde. 0103 Zusammenarbeit mit anderen Behörden/Einrichtungen

0101 Leitung der Behörde. 0102 Besprechungen innerhalb der Behörde. 0103 Zusammenarbeit mit anderen Behörden/Einrichtungen Aktenplan TLRZ APL- 01 ALLGEMEINE ZENTRALE AUFGABEN 010 ALLGEMEINE AUFGABEN, LEITUNG 0101 Leitung der Behörde 0102 Besprechungen innerhalb der Behörde 0103 Zusammenarbeit mit anderen Behörden/Einrichtungen

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [ Gleichbehandlungsgrundsatz Petra Straub TK Lexikon Arbeitsrecht 30. April 2015 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726943 HI3401251 Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz ist teilweise gesetzlich geregelt

Mehr

Dienstvereinbarung. zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Dienstvereinbarung. zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx zwischen der xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx ggmbh und der Mitarbeitervertretung des xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx. 1.! Allgemein 1.1!

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung 1 Integrationsvereinbarung nach 83 des Sozialgesetzbuches IX für die bei SenBWF Beschäftigten an den Berliner Schulen zwischen der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

MAV. SeMinAre TAgungen

MAV. SeMinAre TAgungen MAV SeMinAre TAgungen TerMine 21. 24. August grundlagen und Praxis der MAV-Arbeit Grundseminar für alle MAVen S. 5 4. 7. Sept. Aufbau und Handhabung der AVr AVR I für alle MAVen aus dem AVR-Bereich S.

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Die Gestaltung des kirchlichen Arbeitsrechts durch die Gerichte

Die Gestaltung des kirchlichen Arbeitsrechts durch die Gerichte Dokumentation Fachtagung 2012 Sonderheft ISBN 978-3-927494-88-6 DIE MITARBEITERVERTRETUNG Zeitschrift für die Praxis der Mitarbeitervertretung in den Einrichtungen der katholischen undevangelischenkirche

Mehr

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT LawCamp 5. April 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung/ Problemaufriss Urteilsbesprechungen/ Rechtsprechungsauswertung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 420 Mitarbeitervertretungsgesetz - MVG.Württemberg 421 Ausführungsbestimmungen MVG.Württemberg 422 Wahlordnung MVG.

Inhaltsverzeichnis. 420 Mitarbeitervertretungsgesetz - MVG.Württemberg 421 Ausführungsbestimmungen MVG.Württemberg 422 Wahlordnung MVG. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 420 Mitarbeitervertretungsgesetz - MVG.Württemberg 421 Ausführungsbestimmungen MVG.Württemberg 422 Wahlordnung MVG.Württemberg 420 Mitarbeitervertretungsgesetz - MVG.Württemberg

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Betriebssatzung Eig.Betr. Wasserwerk Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung

Mehr

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter M e r k b l a t t über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter A - Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) I. Gesetzliche Gebote und Verbote

Mehr

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Fragen und Einblick des Social Auditors Referent: Frank Felix Hartmann Themenüberblick Social Audit: Ein neuer Blickwinkel Schwerpunkte der Normen / Anforderungen

Mehr

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL)

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Geschäftsordnung ARK-RWL GO.ARK-RWL 1010 Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Vom 22. Januar 2003 (KABl. 2003 S. 71) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen 01.12.2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Inhalt Familienpflegezeit tritt am 1. Januar 2012 in Kraft... 3

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts.

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts. Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg w w w. k h s - h a n d w e r k. d e Tag des Arbeitsrechts. Herzlich willkommen zum Tag des Arbeitsrechts Weiterbildung ist unerlässlich,

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr