Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus ?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?"

Transkript

1 Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus ? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße Wien

2 2 Präferenz Papier- vs. elektronische Zustellung FRAGE: Was ist Ihnen ganz allgemein lieber: elektronische Rechnungen oder Papierrechnungen? BASIS: n=750 TOTAL Papierrechnungen sehr viel lieber Papierrechnungen eher lieber keine Angabe E-Rechnungen eher lieber E-Rechnungen sehr viel lieber Die Zustellung mit Papierrechnung wird von der Mehrheit (75%) klar bevorzugt.

3 3 Präferenz Papier- vs. elektronische Zustellung FRAGE: Was ist Ihnen ganz allgemein lieber: elektronische Rechnungen oder Papierrechnungen? BASIS: n=750 Dies geben auch jüngere Menschen bis 35 Jahre (67%) an TOTAL ALTER Papierrechnungen sehr viel lieber Papierrechnungen eher lieber keine Angabe 15 bis 35 Jahre E-Rechnungen eher lieber E-Rechnungen sehr viel lieber 36 bis 55 Jahre bis 75 Jahre

4 4 Präferenz Papier- vs. elektronische Zustellung FRAGE: Was ist Ihnen ganz allgemein lieber: elektronische Rechnungen oder Papierrechnungen? BASIS: n=750 und ebenso Heavy-Internetnutzer (66%) TOTAL ALTER 15 bis 35 Jahre Papierrechnungen sehr viel lieber 36 bis 55 Jahre Papierrechnungen eher lieber keine Angabe 56 bis 75 Jahre E-Rechnungen eher lieber E-Rechnungen sehr viel lieber INTERNET-NUTZER heavy middle none

5 5 Studiendesign Auftraggeber: Thema: Stichprobe: Österreichische Post AG Kommunikationsmix der Zukunft 750 Interviews repräsentativ für die österreichische Bevölkerung Methode: Computergestützte telefonische Interviews im IFES-Studio (CATI) Zeitraum der Befragung: 25. Mai bis 1. Juni 2011 Institut: Projektleiter: Projektassistent: IFES Institut für empirische Sozialforschung Dr. Reinhard Raml Mag. Nedeljko Radojicic

6 6 Nutzung von Produkten und Dienstleistungen FRAGE: Welche der folgenden Produkte, Dienstleistungen oder Versicherungen werden von Ihnen persönlich bzw. in Ihrem Haushalt genutzt? BASIS: n=750 Nutzungsdaten sind repräsentativ für die österreichischen Haushalte. Handy (auch Smartphone) Fernseher Haushaltsversicherung Computer, PC, Laptop Auto Festnetztelefon 66 Kreditkarte Lebensversicherung Online Banking (Konto im Internet) 50 Einkaufen im Internet, Versandhandel im Internet Einkaufen über KATALOGE Bürgerkarte

7 7 Status Quo In 8 von 10 Haushalten werden Rechnungen sowohl elektronisch als auch auf Papier zugestellt. In Haushalten, in denen ältere Personen für die Rechnungen zuständig sind, werden verstärkt ausschließlich Papierrechnungen bezogen TOTAL ALTER Rechnungen nur auf Papier 15 bis 35 Jahre sowohl auf Papier als auch elektronisch 36 bis 55 Jahre bis 75 Jahre 38 62

8 8 Status Quo In 8 von 10 Haushalten werden Rechnungen sowohl elektronisch als auch auf Papier zugestellt. In Haushalten, in denen ältere Personen für die Rechnungen zuständig sind, werden verstärkt ausschließlich Papierrechnungen bezogen TOTAL ALTER Rechnungen nur auf Papier 15 bis 35 Jahre sowohl auf Papier als auch elektronisch 36 bis 55 Jahre bis 75 Jahre 38 62

9 9 Status Quo nach Dokumentenart (1/2) Frage: Ich lese Ihnen jetzt eine Reihe von Rechnungsarten bzw. Dokumenten vor. Bitte sagen Sie mir, ob Sie bzw. Ihr Haushalt diese Rechnungen bzw. Dokumente auf Papier mit der Post oder elektronisch erhalten? Das Gros der Dokumente und Rechnungen wird auf Papier per Post zugeschickt. Eine Ausnahme ist die Handy-Rechnung diese wird etwas häufiger elektronisch bekommen Übersicht über die Krankenkasse-Leistungen 95 3 Behörden-Briefe (Bescheide, Strafzettel etc.) 92 3 Autoversicherung 92 5 Lebensversicherung 91 7 auf Papier per Post elektronisch Beitragsvorschreibung Ihrer Krankenversicherung* 87 6 Strom-Jahresabrechnung Gutscheine (CRM) Kreditkarten-Abrechnungen * Nur Selbständige

10 10 Status Quo nach Dokumentenart (1/2) Frage: Ich lese Ihnen jetzt eine Reihe von Rechnungsarten bzw. Dokumenten vor. Bitte sagen Sie mir, ob Sie bzw. Ihr Haushalt diese Rechnungen bzw. Dokumente auf Papier mit der Post oder elektronisch erhalten? Das Gros der Dokumente und Rechnungen wird auf Papier per Post zugeschickt. Eine Ausnahme ist die Handy-Rechnung diese wird etwas häufiger elektronisch bekommen Übersicht über die Krankenkasse-Leistungen 95 3 Behörden-Briefe (Bescheide, Strafzettel etc.) 92 3 Autoversicherung 92 5 Lebensversicherung 91 7 auf Papier per Post elektronisch Beitragsvorschreibung Ihrer Krankenversicherung* 87 6 Strom-Jahresabrechnung Gutscheine (CRM) Kreditkarten-Abrechnungen * Nur Selbständige

11 11 Status Quo nach Dokumentenart (2/2) Frage: Ich lese Ihnen jetzt eine Reihe von Rechnungsarten bzw. Dokumenten vor. Bitte sagen Sie mir, ob Sie bzw. Ihr Haushalt diese Rechnungen bzw. Dokumente auf Papier mit der Post oder elektronisch erhalten? Das Gros der Dokumente und Rechnungen wird auf Papier per Post zugeschickt. Eine Ausnahme ist die Handy-Rechnung diese wird etwas häufiger elektronisch erhalten Online-Shopping Rechnungen Fixe Teilbeträge der Stromrechnung ORF-Gebühr, GIS Newsletter und Werbesendungen auf Papier per Post Kontoauszüge elektronisch Steuerausgleich TAN-Codelisten Festnetzrechnung Handy-Rechnung 41 52

12 12 Status Quo nach Dokumentenart (2/2) Frage: Ich lese Ihnen jetzt eine Reihe von Rechnungsarten bzw. Dokumenten vor. Bitte sagen Sie mir, ob Sie bzw. Ihr Haushalt diese Rechnungen bzw. Dokumente auf Papier mit der Post oder elektronisch erhalten? Das Gros der Dokumente und Rechnungen wird auf Papier per Post zugeschickt. Eine Ausnahme ist die Handy-Rechnung diese wird etwas häufiger elektronisch erhalten Online-Shopping Rechnungen Fixe Teilbeträge der Stromrechnung ORF-Gebühr, GIS Newsletter und Werbesendungen auf Papier per Post Kontoauszüge elektronisch Steuerausgleich TAN-Codelisten Festnetzrechnung Handy-Rechnung 41 52

13 13 Eigenschaftsprofil: Papier- vs. E-Zustellung FRAGE: Welche Eigenschaften, die ich Ihnen nun vorlesen möchte, treffen für Sie sehr oder eher auf Papierrechnungen und welche treffen sehr oder eher auf elektronische Rechnungen zu? (INT: Zunächst trifft das eher auf Papier- oder elektronische Rechnungen zu, dann noch Nachhaken sehr oder eher). BASIS: n=750 Die Papierrechnung gilt vor allem als sicher, zuverlässig, kundenfreundlich und einfach. Die elektronische Zustellung wird als umweltfreundlich eingestuft kann ich nicht sagen trifft eher auf elektronische Rechnungen zu trifft sehr auf elektronische Rechnungen zu trifft eher auf Papier zu trifft sehr auf Papier zu sicher zuverlässig kundenfreundlich unkompliziert, einfach umweltfreundlich

14 14 Ausdrucken und Speichern von Rechnungen FRAGE: Drucken Sie Rechnungen, die Sie elektronisch erhalten, aus? Speichern Sie die elektronischen Rechnungen auf Ihrem Computer? BASIS: Rechnung auf Papier und auch elektronisch, n=604 Gut ein Drittel druckt die Rechnungen regelmäßig aus, weitere 27% tun dies im Bedarfsfall. Etwa 4 von 10 Befragten verzichten auf die Archivierung elektronischer Rechnungen am Computer. Ausdrucken von Rechnungen 3 Speichern am Computer keine Angabe nein, gar nicht ja, aber nur bei Bedarf, z.b. Reklamation ja, von bestimmten Unternehmen ja, alle 61% drucken Rechnungen aus

15 15 Ausdrucken und Speichern von Rechnungen FRAGE: Drucken Sie Rechnungen, die Sie elektronisch erhalten, aus? Speichern Sie die elektronischen Rechnungen auf Ihrem Computer? BASIS: Rechnung auf Papier und auch elektronisch, n=604 Gut ein Drittel druckt die Rechnungen regelmäßig aus, weitere 27% tun dies im Bedarfsfall. Etwa 4 von 10 Befragten verzichten auf die Archivierung elektronischer Rechnungen am Computer. Ausdrucken von Rechnungen 3 36 keine Angabe nein, gar nicht Speichern am Computer % speichern Rechnung nicht ab ja, aber nur bei Bedarf, z.b. Reklamation ja, von bestimmten Unternehmen ja, alle

16 16 Umstellung von Papier auf E-Rechnung FRAGE: Konnten Sie sich für die Umstellung auf elektronische Rechnungen bzw. elektronisch übermittelte Informationen frei entscheiden, oder hätten Sie mit dem Beibehalten der Papiervariante Nachteile in Kauf nehmen müssen? BASIS: Rechnung auf Papier und auch elektronisch, n=604 Gut die Hälfte konnte zwischen elektronischen und Papierrechnungen frei wählen. Der Rest war in der Entscheidung eingeschränkt oder musste klare Nachteile bei der Wahl der Papierrechnung in Kauf nehmen ja, konnte frei wählen teils/teils Nachteile mit Papierrechnung keine Angabe

17 17 Kosten beim Bezug der Papierrechnung FRAGE: Wurde Ihnen die Möglichkeit, weiterhin eine Papierrechnung zu bekommen, kostenlos angeboten oder hätten Sie dafür extra bezahlen müssen? BASIS: Rechnung auf Papier und auch elektronisch, n=604 Und wie viel kostet eine Papierrechnung extra? BASIS: mussten extra bezahlen, n=213 In zumindest einem Drittel der Fälle war der Bezug einer Papierrechnung mit zusätzlichen Kosten verbunden. Diese lagen im Schnitt bei 2 Euro je Rechnung. Extrakosten für Papierrechnung kostenlos extra bezahlen keine Angabe keine Angabe 26% bis 0,99 20% 3 und mehr 8% bis 2,99 15% bis 1,99 31%

18 18 Die Wahlfreiheit muss bleiben FRAGE: Wenn Sie in Zukunft Ihre Rechnungen und persönlichen Dokumente ausschließlich elektronisch bekommen würden wie beurteilen Sie das? sehr gut, gut, weniger gut oder schlecht? BASIS: Rechnung auf Papier und auch elektronisch, n=604 Gut zwei Drittel (69%) lehnen es ab, Rechnungen und Dokumente in Zukunft ausschließlich elektronisch zu erhalten sehr gut TOTAL gut keine Angabe weniger gut schlecht

19 19 Die Wahlfreiheit muss bleiben FRAGE: Wenn Sie in Zukunft Ihre Rechnungen und persönlichen Dokumente ausschließlich elektronisch bekommen würden wie beurteilen Sie das? sehr gut, gut, weniger gut oder schlecht? BASIS: Rechnung auf Papier und auch elektronisch, n=604 Bei den Jüngeren (bis 35 Jahre) lehnen es 61% ab, Rechnungen und Dokumente in Zukunft ausschließlich elektronisch zu erhalten TOTAL ALTER sehr gut gut keine Angabe 15 bis 35 Jahre weniger gut schlecht 36 bis 55 Jahre bis 75 Jahre

20 20 Zustellpräferenz nach Dokumentenart (1/2) Frage: Was wäre Ihnen persönlich lieber? Rechnung auf Papier per Post oder elektronische Rechnung? Je höher in der persönlichen Wichtigkeit die Dokumente sind, umso massiver wird die Papier-Zustellung gewünscht lieber elektronisch lieber auf Papier per Post Behörden-Briefe (Bescheide, Strafzettel etc.) Lebensversicherungs- Polizze Autoversicherungs- Polizze Beitragsvorschreibung Ihrer Krankenversicherung* Gutscheine Übersicht über die Krankenkasse- Leistungen Strom- Jahresabrechnung Kreditkarten- Abrechnungen * Nur Selbständige

21 21 Zustellpräferenz nach Dokumentenart (2/2) Frage: Was wäre Ihnen persönlich lieber? Rechnung auf Papier per Post oder elektronische Rechnung? Online-affine Dokumente (TANs, Online-Shopping Rechnungen) und Dokumente mit niedrigerer Priorität sind am ehesten für elektronische Zustellung geeignet lieber elektronisch lieber auf Papier per Post Festnetzrechnung Fixe Teilbeträge der Stromrechnung ORF-Gebühr, GIS Kontoauszüge Steuerausgleich Handy-Rechnung TAN-Codelisten Newsletter und Werbesendungen Online-Shopping Rechnungen

22 22 Vertrags- oder Geschäftsbedingungen FRAGE: Welche Form der Übermittlung bevorzugen Sie generell, wenn es um die Änderungen von Vertrags- oder Geschäftsbedingungen geht, z.b. bei einem Handyvertrag, oder bei einer Versicherung? BASIS: n=750 Änderungen der Vertrags- oder Geschäftsbedingungen bei abgeschlossenen Verträgen werden in allen Bevölkerungsgruppen ganz klar in schriftlicher Form bevorzugt. elektronische Information eher lieber 5% elektronische Information sehr viel lieber 4% Papierinformation eher lieber 22% Papierinformation sehr viel lieber 66%

23 23 Management Summary 75% der Bevölkerung erhalten ihre Rechnungen lieber auf Papier per Post als durch elektronische Zustellung (E-Rechnung). Dies geben auch Jüngere (67%) und sogar Heavy-Internetnutzer (66%) an. Acht von zehn Haushalten in Österreich erhalten neben Papierrechnungen auch E-Rechnungen zugesandt, jedoch werden Papierrechnungen bevorzugt: sie gelten als sicher, zuverlässig und sind einfacher zu kontrollieren als elektronische Rechnungen. E-Rechnungen werden von den Befragten zwar als sehr umweltfreundlich eingestuft, jedoch druckt ein Drittel die erhaltenen E-Rechnungen regelmäßig nach Erhalt aus, weitere 27% der E-Rechnungen werden fallweise ausgedruckt. Die Zukunftsperspektive einer ausschließlichen bzw. stärkeren Verbreitung von elektronischen Rechnungen wird von einer breiten Mehrheit skeptisch gesehen. Je höher ein Dokument in der persönlichen Wichtigkeit ist, desto massiver wird die Zustellung in Papierform per Post gewünscht: Kommunikation mit Behörden, Auto- und Lebensversicherungen, aber auch Gutscheine und die Jahres-Stromabrechnung möchten die Befragten nahezu ausschließlich per Post beziehen. Online-Shopping-Rechnungen und Newsletter können sich vierzig Prozent auch elektronisch vorstellen - der Mix macht es aus!

24 24 POST-Scriptum FRAGE: Bitte stellen Sie sich vor, Sie bekommen Urlaubsgrüße aus dem Ausland. Worüber freuen Sie sich mehr über ein Ansichtskarte oder über eine /SMS? BASIS: n=750 Urlaubsgrüße: Über Ansichtskarten freuen sich 81%, über SMS bzw. s 5% TOTAL Ansichtskarte gleich persönliches oder SMS

25 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße Wien

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

POST OFFICE TRANSFORMATION. Robert Paul EDER EMC CLOUD MEETS BIG DATA 10. November 2011

POST OFFICE TRANSFORMATION. Robert Paul EDER EMC CLOUD MEETS BIG DATA 10. November 2011 POST OFFICE TRANSFORMATION Robert Paul EDER EMC CLOUD MEETS BIG DATA 10. November 2011 TRENDS UND KUNDENBEDÜRFNISSE CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN Internationalisierung der Handelsströme Volle Marktliberalisierung

Mehr

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Pressekonferenz am 20.11.2006 Hermann Wasserbacher Daten zur Untersuchung Auftraggeber: ISPA - Internet Service Providers

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Der Innovationen-Monitor 1/2012

Der Innovationen-Monitor 1/2012 Der Innovationen-Monitor 1/2012 Thema: Interesse an Innovationen Erstellt von best research e.k., Bielefeld November 2012 best research e.k. Meisenstr. 65 33607Bielefeld Kontakt: Wolfgang Best t: 0521

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor INTEGRAL Austrian Internet Monitor - Erhebungsmethode: - Kontinuierliche Telefoninterviews (CATI)

Mehr

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie?

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Wien, November 2012 Stichprobenbeschreibung: Onlinestudie: 660 MigrantInnen aus den

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 1 Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 Die Verantwortlichen Auftraggeber: Finanz-Marketing Verband Österreich Projektleitung FMVÖ: Werner Schediwy, MBA

Mehr

tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-06-22 TNT SWISS POST AG RECHNUNGEN Einfache Kontrolle und effiziente Verarbeitung THE PEOPLE NETWORK 1/6

tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-06-22 TNT SWISS POST AG RECHNUNGEN Einfache Kontrolle und effiziente Verarbeitung THE PEOPLE NETWORK 1/6 tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-06-22 TNT SWISS POST AG RECHNUNGEN Einfache Kontrolle und effiziente Verarbeitung THE PEOPLE NETWORK 1/6 TNT SWISS POST AG RECHNUNGEN: VERWALTUNG LEICHT GEMACHT RECHNUNGEN

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Der österreichische TK-Markt Ergebnisse der NASE

Der österreichische TK-Markt Ergebnisse der NASE Der österreichische TK-Markt Ergebnisse der NASE Regulierungsdialog Elisabeth Dornetshumer 23.09.2011 Seite 1 Studie zum Nutzerverhalten bei Kommunikationsdiensten ( NASE ) Inhalte Stichprobe Erhebungszeitraum

Mehr

Leserbefragung "Meine Firma"

Leserbefragung Meine Firma Leserbefragung "Meine Firma" Anzeigenverkauf Axel Springer Schweiz AG, Fachmedien Förrlibuckstrasse 70 Postfach, 8021 Zürich Telefon +41 43 444 51 05 Fax +41 43 444 51 01 info@fachmedien.ch www.fachmedien.ch

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion. Repräsentative Studie Juli/August 2015

Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion. Repräsentative Studie Juli/August 2015 Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion Repräsentative Studie Juli/August 2015 STATISTIK Basis in % TOTAL 1.000 100,0 Geschlecht Männlich 484 48,4 Weiblich 516 51,6 ALTER Bis 30 Jahre 248

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Allianz Zuversichtsstudie. Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008

Allianz Zuversichtsstudie. Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008 Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008 Inhalt Studiendesign Ergebnisse Fragebogen 2 Studiendesign Methode: Länder: CATI (EDV-gestützte Telefoninterviews) Deutschland,

Mehr

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR Glaubwürdigkeit der Medien Eine Studie im Auftrag des WDR 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Dual-Frame

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Studienresultate Mediennutzung und Werbeverweigerung bei unadressierten Werbesendungen

Studienresultate Mediennutzung und Werbeverweigerung bei unadressierten Werbesendungen Studienresultate Mediennutzung und Werbeverweigerung bei unadressierten Werbesendungen Im Auftrag der Post hat das Marktforschungsinstitut GfK Switzerland AG eine Studie zur Mediennutzung und Werbeverweigerung

Mehr

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen Mobiles Österreich Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen DER MOBILE COMMUNICATIONS REPORT ZIELE Einleitung Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse der Studie Management Summary Anhang Die Studie

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Zahlungsverkehr in Österreich

Zahlungsverkehr in Österreich Zahlungsverkehr in Österreich Eine Studie von GfK im Auftrag der WKO Österreich Growth from Knowledge GfK Auch 205 ein PLUS bei Kartenzahlungen 205 wurden insgesamt rund 592 Millionen Transaktionen mit

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 28. April 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 28. April 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8, Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 8. April Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Themen der Studie: Amt

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Online-Werbung in Österreich 2012 Zahlen. Daten. Fakten. Hermann Wasserbacher (IFES) 20. September 2012, Wien

Online-Werbung in Österreich 2012 Zahlen. Daten. Fakten. Hermann Wasserbacher (IFES) 20. September 2012, Wien Online-Werbung in Österreich 2012 Zahlen. Daten. Fakten. Hermann Wasserbacher (IFES) 20. September 2012, Wien 1 Studiendesign Thema der Studie Online-Werbung in Österreich 2012 Zahlen. Daten. Fakten. Stichprobe

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013

Das Sparverhalten der Österreicher 2013 2013 Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen

Mehr

100 % Wasserkraft bringt 100 % Lebensfreude: H 2 Ö-plus.

100 % Wasserkraft bringt 100 % Lebensfreude: H 2 Ö-plus. 100 % Wasserkraft bringt 100 % Lebensfreude: H 2 Ö-plus. 100 EURO- WARENGUTSCHEIN 1 SICHERN! JETZT UMSTEIGEN! Familie Z. VERBUND-Kunden Bei uns zuhause leben drei Generationen gemeinsam unter einem Dach.

Mehr

Sensibilisierungsumfrage zum Thema Datenschutz Präsentation der Resultate

Sensibilisierungsumfrage zum Thema Datenschutz Präsentation der Resultate Sensibilisierungsumfrage zum Thema Datenschutz Präsentation der Resultate Vaduz, 20. August 2012 Projektinformationen Projektname: Sensibilisierungsumfrage zum Thema Datenschutz Auftraggeber: Datenschutzstelle

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Telekombranche einmal pro Jahr

Mehr

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an.

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. Einrichten des elektronischen Postfachs Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. 1. Wechseln Sie über Service

Mehr

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011 Wohnwünsche im Alter Grafikreport Januar 2011 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung g (CATI ad hoc) Befragungsgebiet: Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Kundenzufriedenheitsmessung 2008

Kundenzufriedenheitsmessung 2008 Kundenzufriedenheitsmessung 2008 Im Auftrag der SVP Stadtverkehr Pforzheim / Veolia-Verkehr-Gruppe September 2008 Karin Schmitt-Hagstotz Hans-Christian Schübert GmbH St.-André-Str. 9, 75203 Königsbach-Stein

Mehr

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Safer Internet Day 5. Februar 2013 Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Jungwirth (Saferinternet.at Koordinator, Geschäftsführer des ÖIAT) Maximilian Schubert (Generalsekretär

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche 1 Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum. März 2011 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Gallup Branchenmonitor Autobranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Autobranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Autobranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Autobranche einmal pro Jahr Umfassend

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Windkraft Österreichische Bevölkerung. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011

Windkraft Österreichische Bevölkerung. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011 Windkraft Österreichische Bevölkerung Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollen das Wissen, die Haltung und das Interesse

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

The Shopper Rules Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten

The Shopper Rules Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten The Shopper Rules Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten Inhalt GS1 Germany-Studie zum Informationsverhalten von Konsumenten durchgeführt durch GfK Nutzungsverhalten

Mehr

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 S P E C T R A A 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\11\Deckbl-Aktuell.doc 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE

Mehr

Trends im Online-Shopping

Trends im Online-Shopping Trends im Online-Shopping Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Berlin, 8. Mai 2014 Fast jeder Internetnutzer kauft im Internet ein Haben Sie in den vergangenen 12 Monaten im Internet etwas gekauft? 2012 2014

Mehr

Ihr Elektronisches Postfach Kostenloser Mehrwert für Ihr Online-Banking. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Ihr Elektronisches Postfach Kostenloser Mehrwert für Ihr Online-Banking. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der Freischaltung Ihrer Konten zum Online-Banking richten wir Ihnen in unserer Internetfiliale www.vereinigte-sparkassen.de Ihr persönliches und kostenloses

Mehr

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014 Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014 Anleger 2014 nach Altersgruppen 57 47 3 55 53 3 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59

Mehr

mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money

mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money INHALTSVERZEICHNIS 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Schritt 1 die Anmeldung... 4 3 Schritt 2 die Freischaltung... 5 4 Schritt 3 die Umstellung in Star Money... 6

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Aktuelle IFES-Umfrage: ASP und Breitbandnutzung bei KMUs 5.6.2003

Aktuelle IFES-Umfrage: ASP und Breitbandnutzung bei KMUs 5.6.2003 Aktuelle IFES-Umfrage: ASP und Breitbandnutzung bei KMUs..2003 Ende Mai 2003 befragte das IFES (Institut für empirische Sozialforschung) nun zum dritten Mal nach Mai 2002 und Mai 2001 in Zusammenarbeit

Mehr

KonsumentInnen- Barometer

KonsumentInnen- Barometer KonsumentInnen- Barometer Methodik KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 2 Daten zur Untersuchung Methode: Telefonische Repräsentativbefragung; Randomsampling

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern forsa - Zusammenfassung Die Menschen in Bayern setzen auf einheimischen Rohstoff Holz Meinungsumfrage von forsa zur Wald- und Holznutzung

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

JUGEND UND LEHRPLAN 21

JUGEND UND LEHRPLAN 21 JUGEND UND LEHRPLAN 21 Hergiswil, Oktober 2013 GfK 2013 Jugend und Lehrplan 21 2013 Oktober 2013 1 Die Agenda Stichprobenstruktur Studiendesign Resultate im Detail Signifikante Unterschiede GfK 2013 Jugend

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Gallup Branchenmonitor 2013 Telekom - Kurzversion Dezember 2013

Gallup Branchenmonitor 2013 Telekom - Kurzversion Dezember 2013 Gallup Branchenmonitor 0 Telekom - Kurzversion Dezember 0 Daten zur Untersuchung Inhalte Grundgesamtheit Methode Sampling Stichprobe Markenbekanntheit spontan und gestützt, Werberecall spontan und gestützt,

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013. Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher 2013. Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen 2013 Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 09.08.

Mehr

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität Pressekonferenz am 11. Juni 201 Projektnummer: 10/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

DiTech Computer. Und nicht Irgendwas. Wien 21.03.2010. DiTech-Mediendinner 1. Dezember 2010

DiTech Computer. Und nicht Irgendwas. Wien 21.03.2010. DiTech-Mediendinner 1. Dezember 2010 DiTech Computer. Und nicht Irgendwas. Wien 21.03.2010 DiTech-Mediendinner 1. Dezember 2010 Die österreichischen Computernutzer 2 Eckdaten zur Studie Befragungszeitraum: 20. Oktober bis 12. November 2010

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu. S P E C T R A FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: A SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.doc Freie Wahl der Krankenversicherung: Sorgenvoller Blick in die

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft!

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! 4 Monate Gratis-Strom 1 Gültig bis 30.11. Mit sauberem Strom gelingt auch die Energiewende. Mit günstigem und sauberem

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Oktober 2015 Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Agenda Einleitung Nutzungshäufigkeiten Mobile Payment 2 Smartphone-Nutzung mit 82 Prozent stabil hoch Smartphones gehören zu den meistgenutzten

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Jetzt doppelt profitieren: Mit sauberem Strom und klimaneutralem Gas.

Jetzt doppelt profitieren: Mit sauberem Strom und klimaneutralem Gas. Jetzt doppelt profitieren: Mit sauberem Strom und klimaneutralem Gas. Je 4 Monate GRATIS 1 Strom + Gas klimaneutrales Gas 100 % Wasserkraft Die beste Kombi für die Umwelt und Ihr Haushaltsbudget. VERBUND

Mehr

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! Jetzt verlängert!

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! Jetzt verlängert! Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! Jetzt verlängert! 4 Monate Gratis-Strom 1 Nur noch bis 31.1.2016 Mit sauberem Strom gelingt auch die Energiewende.

Mehr

Ich will sauberen und günstigen Strom, der zu mir passt: Ich wechsle zu H 2 Ö-direkt.

Ich will sauberen und günstigen Strom, der zu mir passt: Ich wechsle zu H 2 Ö-direkt. Ich will sauberen und günstigen Strom, der zu mir passt: Ich wechsle zu H 2 Ö-direkt. 100 Freistromtage 1,2 Wechselbonus! Sie legen Wert auf sauberen Strom, ohne viel Geld dafür bezahlen zu müssen? Sie

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 OnlineBanking, Seite 2 von 12 OnlineBanking Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihre Bankgeschäfte ganz einfach von

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr