Stand Umsetzung RPG 1 in GR ein Werkstattbericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand Umsetzung RPG 1 in GR ein Werkstattbericht"

Transkript

1 Stand Umsetzung RPG 1 in GR ein Werkstattbericht 1. RPG 1 «die 5 wichtigsten Punkte» 2. Kantonale Raumentwicklungsstrategie 3. Richtplan Siedlung, Bild mit zwei Schienen 3a) Schiene 1: «Aussenbremse» 3b) Schiene 2: «Innenentwicklung» 4. Ausgelöste Aktivitäten ARE GR, / At ARE

2 RPG 1: Die 5 wichtigsten Änderungen 1. Art. 3, Planungsgrundsätze: Bauzonen müssen angemessen mit öv erschlossen sein 2. Art. 5, Ausgleich und Entschädigung: Zwingend Planungsvorteile zu einem Satz von mind. 20 % ausgleichen 3. Art. 8, Kantonaler Richtplan: kantonale Raumentwicklungsstrategie (Raumkonzept) RIP legt u.a. Grösse des Siedlungsgebietes fest und dessen Verteilung im Kanton 4. Art. 15, Nutzungspläne, «Bauzonengrösse»: Lage und Grösse über die Gemeindegrenzen hinaus abstimmen Neue Bauzonen nur, wenn innere Nutzungsreserven in den bestehenden Bauzonen konsequent mobilisiert wurden Verfügbarkeit rechtlich sichergestellt Vorgaben Richtplan umsetzen 5. Art. 15a, Nutzungspläne Förderung der Verfügbarkeit von Bauland: Massnahmen, um Bauzonen ihrer Bestimmung zuzuführen; Frist für Überbauungen und Massnahmen anordnen, falls diese unbenützt verstreicht ARE 2

3 Raumkonzept Im Dezember 2014 im Parlament diskutiert und am 16. Dezember 2014 von Regierung zustimmend zur Kenntnis genommen -> Richtschnur für KRIP Breit angelegte Partizipation mit zwei Forenrunden (2013) und danach zwei Vernehmlassungen (2014) 3 Leitgedanken, daraus Ziele und dazugehörige Strategien Handlungsräume für die Umsetzung ARE 3

4 Ausrichten der räumlichen Entwicklung auf die Raumtypen des Kantons Urbane Räume Suburbane Räume Tourismusräume Ländliche Räume Naturräume ARE 4

5 Stärken der urbanen und regionalen Zentren als Impulsgeber ARE 5

6 Antreiben der Entwicklung im Innern durch vielfältige Beziehungen nach aussen ARE 6

7 WMZ was bedeutet das? In WMZ sind knapp 80 % aller Einwohner und Beschäftigten lokalisiert WMZ sind rund 72% der Fläche aller BZ in GR ARE 7

8 Werkstatt RPG 1: «Bild mit zwei Schienen» 1. Schiene 1: Aussenbegrenzung: Wie gross dürfen die Bauzonen sein. Dazu gehört auch, dass bekannt ist, welche Gemeinden zu grosse, zu kleine oder gerade richtige Bauzonen haben. Bund will wissen, wie gut Kapazität der WMZ mit dem Bedarf übereinstimmt (Auslastung). RPG 1 schafft «statistische Klammer». 2. Schiene 2: Siedlungsentwicklung nach innen ist zu ermöglichen. Entwicklungsmöglichkeiten schaffen, wenn immer möglich, ohne zusätzliche WMZ (Aktivierung von Bauzonenreserven, Auf- und Umzonung, Verdichtung nach innen, Baulandmobilisierung) ARE 8

9 «Schiene 1»: Techn. Richtlinien Bauzonendimensionierung 1. Kapazität der WMZ wird berechnet mittels Methodik die davon ausgeht, dass die Bevölkerung zunimmt und die weniger dicht genutzte WMZ in Zukunft dichter genutzt wird 2. Der Kanton wählt ein Bevölkerungsszenario, das nicht höher sein darf, als das hohe Szenario des Bundesamtes für Statistik 3. Kapazität und Szenario werden einander gegenübergestellt 4. Daraus ergibt sich eine Prozentzahl > 100 = Erweiterung Bauzone möglich unter bestimmten Voraussetzungen ohne Kompensation = Erweiterung Bauzone möglich unter bestimmten Voraussetzungen mit Kompensation < 95 = Erweiterung Bauzone möglich unter bestimmten Voraussetzungen mit Kompensation und insgesamter Verkleinerung ARE Folie 9

10 «Bevölkerungszenario» ist mitentscheidend GR rot unterstrichen Differenz in GE! «indikativ» Bauzonenstatistik 2012 (in etwa Daten 2010) ARE Folie 10

11 Gesamtschweizerisches Bild Aufgrund der TRBZ wird die gesamtkantonale Auslastung bestimmt ARE Folie 11

12 Demographische Entwicklung Zukunft: Bevölkerung GR 2040, hohes Szenario Blau = Zunahme Rot = Abnahme +/- 3% (gelb) 3-10 % % mehr als 20 % ARE

13 Stand und Entwicklung (2030 / 2040) nach Raumtypen Raumtyp absolut relativ absolut relativ absolut relativ Urbaner Raum 56' % 67' % 74' % Suburbaner Raum 45' % 52' % 56' % Touristisch-urbaner Raum 20' % 23' % 25' % Touristisch-suburbaner Raum 18' % 18' % 17' % Tour. Intensiverholungsraum 22' % 22' % 21' % Ländlicher Raum 30' % 29' % 28' % Total 193' ' '814 urban/suburban 140' % 162' % 174' % ARE 13

14 Für die «Schiene 1» sind gute Grundlagen wichtig Worum geht es im Wesentlichen: 1. WMZ Eine neue Nachricht: Kanton hat die Zuweisungen in der BZ-Statistik des Bundes bereinigt: Kanton hat nicht ha MWZ, sondern «nur» ha 2. Arbeitszonen benötigen Arbeitszonenmanagement ARE 14

15 RIP-Grundlagen: bereinigen / erarbeiten Alle Bauzonen im Siedlungsgebiet digitalisieren Bauzonenstatistik des Bundes: Zuordnungen von Zonentypen in die Hauptnutzungen prüfen (zusammen mit Bund) Wo besteht ein Aus-/Umzonungspotenzial o «Formelles» Auszonungspotenzial (z.b Bauzonen mit Bauverbot oder z.b. Wohnzone mit Überlagerung als Golfplatz) Effektive Auszonungen (überbaubare Bauzonen am falschen Ort) Können Abwanderungsgebiete ausgeklammert werden für die Berechnung der gesamtkantonalen Kapazität? (zusammen mit Bund) Bund akzeptiert im Grundsatz, dass GR besondere Verhältnisse hat Welche «statistischen Bedingungen» müssen diese Gebiete erfüllen, damit diese als solche gelten (statistische Werte / Langfristperspektive)? Wenn solche Gebiete aus der gesamtkantonalen Kapazitätsberechnung «entlassen» werden, welche «besonderen Massnahmen» sind nötig? ARE 15

16 Leitidee des Richtplans Schiene 1: Wie gross darf die WMZ gesamtkantonal im 2030 (Bauzone) / 2040 (Siedlungsgebiet) sein? Ergebnis im KRIP: Objektliste der Gemeinden im Ampelsystem - Gemeinden mit zuwenig WMZ - Gemeinden mit gerade richtig WMZ - Gemeinden mit zu überprüfenden WMZ Hinweis auf das Ampelsystem gibt ein Datenblatt mit Bauzonenstatistik, erwarteter Entwicklung, errechneten Kapazitäten, Kapazitäten auf unüberbauten und unternutzten Flächen nutzen, evtl. differenziert nach Raumtypen ARE 16

17 Datenblatt als «Ampelreferenz» Gestützt auf das Datenblatt erfolgt die Zuordnung im Ampelsystem Offen: Haben wir genug verlässliche Daten für die angestrebte Methodik? Plan A > Plan B > Plan C ARE 17

18 RPG 1 und «Schiene 2»: wichtigste Änderungen 1. Art. 3, Planungsgrundsätze: 2. Art. 5, Ausgleich und Entschädigung: 3. Art. 8, Kantonaler Richtplan: 4. Art. 15, Nutzungspläne, «Bauzonengrösse»: Voraussichtlicher Bedarf für 15 Jahre Überdimensionierte Bauzonen sind zu reduzieren Lage und Grösse über die Gemeindegrenzen hinaus abstimmen Neue Bauzonen nur, wenn innere Nutzungsreserven in den bestehenden Bauzonen konsequent mobilisiert wurden Verfügbarkeit rechtlich sichergestellt Vorgaben Richtplan umsetzen 5. Art. 15a, Nutzungspläne Förderung der Verfügbarkeit von Bauland: Massnahmen, um Bauzonen ihrer Bestimmung zuzuführen; Frist für Überbauungen und Massnahmen anordnen, falls diese unbenützt verstreicht ARE 18

19 Bedeutung des Planungsberichtes Art. 47 (insbes. Abs. 2) ARE 19

20 Schiene 2: Innenentwicklung Gemeinden mit zu wenig WMZ Schiene 2 (Innenentwicklung): Unter welchen Voraussetzungen darf überhaupt eingezont werden? Bedarf für 15 Jahre Verfügbarkeit Neueinzonung rechtlich sichergestellt (nicht nur neue Bauzonen) Verfügbarkeit der bestehenden Bauzonen sicherstellen, da sonst Art. 15 Abs. 4 lit. b RPG nicht erfüllt wird (Abhängigkeit zur KRG-Revision) Wieviel Bauzone / innere Reserve muss schon mobilisiert worden sein? (Art. 15 Abs. 4 lit. b RPG) Neueinzonung nur, wenn Verdichtungsgebiete abgeklärt und bezeichnet wurden Planungsmehrwert rechtskräftig veranlagt Mindestdichte, evtl. nach öv-erschliessungsgüte.. ARE 20

21 Was läuft in der Werkstatt ARE GR Spielraum bestimmen: - Bericht «Übersicht Siedlungsgebiet und Bauzonen» - Teil des Erläuterungsberichtes zum KRIP-S (Prüfung durch Bund) BZ-Statistik bereinigen - Datenblatt Gemeinden Plan A Gebäudedaten von Schätzung Plan B/C - SO, - Methode GR 2011 Wahlen Eidg. Parlament RIP-Text entwerfen und laufend daran feilen: - Generelle Aufträge an Gemeinden - Aufträge nach Ampelfarbe - Entleerungsgebiete - AZ-Management Konsolidierung bei Gemeinden, Organisationen und Verbänden Ein- / Auszonungspotenzial: - «formelle Nicht- WMZ» und wann in Berechnung einfliessen lassen - Effektiv zu grosse BZ und/oder am falschen Ort In Spurgruppe und intern konsolidieren Abwanderungsgebiete: - Ab wann gehört eine Gemeinde zu den Abwanderungsgebieten «stat. Wert» - Was sind die Anforderungen für die Entlassung aus gesamtkant. Bilanz («Spielraum») Lage und Grösse BZ überkommu nal koordinieren in GR -> Gutachten Zeitachse Januar-November ARE 21

22 Themenbezogene Module - Arbeiten der BVR ARE 22

23 DANKE für Ihre Aufmerksamkeit! ARE 24

24 ARE 25

Richtplananpassung Siedlungsgebiet

Richtplananpassung Siedlungsgebiet DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Richtplananpassung Siedlungsgebiet aargausüd impuls Abgeordnetenversammlung vom 26. Juni 2014 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Strategie Kanton Aargau 3. Eckpfeiler Richtplankapitel

Mehr

Die Themen. Warm up: Ziele und Grundsätze. Knappe Bauzonen kommt jetzt die Baupflicht?

Die Themen. Warm up: Ziele und Grundsätze. Knappe Bauzonen kommt jetzt die Baupflicht? 1 Schweizerische Baurechtstagung 2017 Knappe Bauzonen kommt jetzt die Baupflicht? Rudolf Muggli, Rechtsanwalt, AD!VOCATE Bern Die Themen 2 1. Warm up: Ziele und Grundsätze der Raumplanung 2. Fokus RPG

Mehr

Raumentwicklungsstrategie Kanton Bern

Raumentwicklungsstrategie Kanton Bern Raumentwicklungsstrategie Kanton Bern Dr. Daniel Wachter, Vorsteher Amt für Gemeinden und Raumordnung Plattform Region Bern, Kornhausforum Bern, 14. Juni 2017 AGR Agenda 1. Zielrahmen 2. Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Werkstattbericht Umsetzung RPG Anpassung kantonaler Richtplan und Planungs- und Baugesetz

Werkstattbericht Umsetzung RPG Anpassung kantonaler Richtplan und Planungs- und Baugesetz Werkstattbericht Umsetzung RPG Anpassung kantonaler Richtplan und Planungs- und Baugesetz Tagung Bauverwalter Kanton Schwyz vom 23. Oktober 2014 in Rothenthurm Inhalt 1. Einführung 2. Raumentwicklungsstrategie

Mehr

Änderung des Raumplanungsgesetzes (RPG) Auswirkungen auf den Immobilienmarkt

Änderung des Raumplanungsgesetzes (RPG) Auswirkungen auf den Immobilienmarkt Änderung des Raumplanungsgesetzes (RPG) Auswirkungen auf den Immobilienmarkt anliker IMMOBILIEN Stehlunch vom 19. Juni 2013 in Kloten Regio-ROK Glattal und Stadt Zürich 2030 (Ausschnitt) Heinz Beiner Raumplaner

Mehr

Auswirkungen für die Gemeinden im Vollzugärz 2013

Auswirkungen für die Gemeinden im Vollzugärz 2013 Departement für Bau und Umwelt Titelfolie Auswirkungen für die Gemeinden im Vollzugärz 2013 Umsetzung revidiertes Raumplanungsgesetz: Behandlung laufender Zonenplanrevisionen VTG-Informationsveranstaltung:

Mehr

Die Schweiz auf dem Weg zu einer nachhaltigen Raumentwicklung; ein Werkstattbericht

Die Schweiz auf dem Weg zu einer nachhaltigen Raumentwicklung; ein Werkstattbericht Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Die Schweiz auf dem Weg zu einer nachhaltigen Raumentwicklung; ein Werkstattbericht Ueli Strauss-Gallmann Direktor Amt für Raumentwicklung und Geoinformation

Mehr

Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln?

Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln? Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln? Informationsveranstaltung zur Ortsplanungsrevision Bauma vom 3. Oktober 2013 1 Ablauf der Veranstaltung Begrüssung und Ziel der Informationsveranstaltung Rahmenbedingungen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gesamtüberarbeitung des Richtplans

Häufig gestellte Fragen zur Gesamtüberarbeitung des Richtplans Häufig gestellte Fragen zur Gesamtüberarbeitung des Richtplans Die Gesamtüberarbeitung des St.Galler Richtplans betrifft breite Kreise der Gesellschaft und hat Auswirkungen auf Gemeinden, Bevölkerung und

Mehr

Teilrevision Planungs- und Baugesetz. Ausgleich von Planungsvorteilen, Förderung der Verfügbarkeit von Bauland

Teilrevision Planungs- und Baugesetz. Ausgleich von Planungsvorteilen, Förderung der Verfügbarkeit von Bauland Teilrevision Planungs- und Baugesetz Ausgleich von Planungsvorteilen, Förderung der Verfügbarkeit von Bauland Kurt Zibung, Regierungsrat Thomas Huwyler, Vorsteher ARE Stefan Beeler, Rechtsdienst ARE Rothenthurm,

Mehr

Bundesgesetz über die Raumplanung

Bundesgesetz über die Raumplanung Bundesgesetz über die Raumplanung (Raumplanungsgesetz, RPG) Änderung vom 15. Juni 2012 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 20.

Mehr

Ortsplanungen 3.0 Neue Herausforderungen für die Ortsplanungsrevisionen

Ortsplanungen 3.0 Neue Herausforderungen für die Ortsplanungsrevisionen 23.06.2017 Tagung Innenentwicklung 1 Workshop Nr. 2 Ortsplanungen 3.0 Neue Herausforderungen für die Ortsplanungsrevisionen Bernard Staub, Chef Workshop Nr. 2 Inhalt 1. Ausgangslage und Rahmenbedingungen

Mehr

Raumplanerische Herausforderungen für die 9-Millionen-Schweiz

Raumplanerische Herausforderungen für die 9-Millionen-Schweiz Raumplanerische Herausforderungen für die 9-Millionen-Schweiz Herausforderung Siedlungsentwicklung Ist die Raumplanung gerüstet? Winterthur, 22. März 2012 Dr. Daniel Müller-Jentsch Projektleiter Avenir

Mehr

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Urbanisierung der Schweiz Raumkonzept Schweiz Lena Poschet Bundesamt für Raumentwicklung ARE Themen 1. Siedlungsentwicklung in der Vergangenheit 2. Trends und Herausforderungen

Mehr

HAT DIE RAUMPLANUNG EINE ZUKUNFT? Rechtliche und praktische Innovationen

HAT DIE RAUMPLANUNG EINE ZUKUNFT? Rechtliche und praktische Innovationen HAT DIE RAUMPLANUNG EINE ZUKUNFT? Rechtliche und praktische Innovationen Bündner Vereinigung für Raumplanung BVE, 16. März 2012, Chur Lukas Bühlmann, Direktor VLP-ASPAN Wachsende Ansprüche an den Raum;

Mehr

Berechnungsmethoden Bauzonenbedarf

Berechnungsmethoden Bauzonenbedarf Raumplaner/innen-Treff 2015 Berechnungsmethoden Bauzonenbedarf Valentin Burki / Brigitte Schelble 21. April 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Methoden und Instrumente: a) Technische Richtlinien

Mehr

Information für die Gemeinden

Information für die Gemeinden Inkrafttreten des revidierten Bundesgesetzes über die Raumplanung (RPG) Information für die Gemeinden Naters, 12. Mai 2014 Jean-Michel Cina, Damian Jerjen, Vorsteher des Departements für Volkswirtschaft,

Mehr

Reglement über den Ausgleich von Planungsmehrwerten

Reglement über den Ausgleich von Planungsmehrwerten EINWOHNERGEMEINDE MÜNCHENBUCHSEE Reglement über den Ausgleich von Planungsmehrwerten Genehmigt durch den Grossen Gemeinderat am 4.08.07 Inhaltsverzeichnis REGLEMENT ÜBER DEN AUSGLEICH VON PLANUNGSMEHRWERTEN

Mehr

Arbeitszonenbewirtschaftung

Arbeitszonenbewirtschaftung Kanton Zürich Direktion der Justiz Statistisches Amt Arbeitszonenbewirtschaftung Entscheidungsgrundlagen für Raumplanungsprozesse Magnus Gocke, Themenverantwortlicher Raum- und Immobilien Auftrag des Bundes

Mehr

Wann ist ein Bauvorhaben genügend erschlossen? lic. iur. Nik. Brändli, Rechtsanwalt

Wann ist ein Bauvorhaben genügend erschlossen? lic. iur. Nik. Brändli, Rechtsanwalt Wann ist ein Bauvorhaben genügend erschlossen? lic. iur. Nik. Brändli, Rechtsanwalt Einleitung Nutzungsplanung und Erschliessungsplanung gehören seit jeher eng zusammen. Mit der Revision des Baugesetzes

Mehr

Raumentwicklung Kanton Zürich Wie steuern wir das Wachstum?

Raumentwicklung Kanton Zürich Wie steuern wir das Wachstum? Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung Raumentwicklung Kanton Zürich Wie steuern wir das Wachstum? Wohnbaugenossenschaft Winterthur, 15. April 2015 Wilhelm Natrup, Kantonsplaner, Chef Amt für Raumentwicklung

Mehr

Fricktal Regio Planungsverband

Fricktal Regio Planungsverband Fricktal Regio Planungsverband Gemeinderat Zeiningen 4314 Zeiningen Laufenburg, 12. März 2011 Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Zeiningen Stellungnahme aus regionaler Sicht

Mehr

Teilrevision der bernischen Baugesetzgebung (Änderung BauG und BewD)

Teilrevision der bernischen Baugesetzgebung (Änderung BauG und BewD) Teilrevision der bernischen Baugesetzgebung (Änderung BauG und BewD) Medienkonferenz vom 18. September 2015 Regierungsrat Christoph Neuhaus, Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektor Agenda Ausgangslage und

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Dichte illustriert. Dichte in Bildern und Zahlen am Beispiel von 20 Siedlungen aus dem Kanton Aargau. Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Dichte illustriert. Dichte in Bildern und Zahlen am Beispiel von 20 Siedlungen aus dem Kanton Aargau. Departement Bau, Verkehr und Umwelt Dichte illustriert Dichte in Bildern und Zahlen am Beispiel von 0 Siedlungen aus dem Kanton Aargau Departement Bau, Verkehr und Umwelt Herausgeber und Bezug Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) Abteilung

Mehr

Technische Richtlinien Bauzonen

Technische Richtlinien Bauzonen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Umsetzung der Teilrevision vom 15. Juni 2012 des Raumplanungsgesetzes vom 22. Juni 1979 Technische Richtlinien Bauzonen Beschlossen

Mehr

PBG im Überblick; Unterschiede zum alten Recht

PBG im Überblick; Unterschiede zum alten Recht PBG im Überblick; Unterschiede zum alten Recht Schulung vom lic.iur. Christin Kaiser MLaw Beatrice Kempf MLaw Raphael Manser lic.iur. Stephan Schärer Inhalt 1. Ausgangslage 2. Systematik des PBG 3. Bauverordnung

Mehr

Sehr geehrte Frau Lezzi, sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Frau Lezzi, sehr geehrte Damen und Herren Frau Dr. Maria Lezzi Bundesamt für Raumentwicklung 3003 Bern Zürich, 5. November 2013 Vernehmlassung Teilrevision der Raumplanungsverordnung Stellungnahme des SIA und des FSU Sehr geehrte Frau Lezzi, sehr

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen im Bau-, Planungsund Umweltrecht. Grand Casino Luzern

Aktuelle Rechtsfragen im Bau-, Planungsund Umweltrecht. Grand Casino Luzern Aktuelle Rechtsfragen im Bau-, Planungsund Umweltrecht Grand Casino Luzern Mittwoch, 26. November 2014 Die Bedeutung des Richtplans nach der RPG-Revision 2012 Samuel Kissling, MLaw, VLP-ASPAN Kantonaler

Mehr

Das Massnahmenpaket differenzierte regionale Entwicklung (DR) setzt sich aus folgenden Massnahmen zusammen:

Das Massnahmenpaket differenzierte regionale Entwicklung (DR) setzt sich aus folgenden Massnahmen zusammen: Das Massnahmenpaket differenzierte regionale Entwicklung (DR) setzt sich aus folgenden Massnahmen zusammen: Differenzierte Gewerbeentwicklung (DR 1.1) Regeln für Neueinzonungen (DR 1.2) Aufzonungen und

Mehr

Geschossflächenpotentiale WMZ an gut erschlossenen Lagen

Geschossflächenpotentiale WMZ an gut erschlossenen Lagen Kanton Graubünden Amt für Raumentwicklung Geschossflächenpotentiale WMZ an gut erschlossenen Lagen Ergebnisbericht (Bericht 3) Hinweis: Die Ergebnisse dieser Grundlagenstudie haben Hinweis- bzw. Vermutungscharakter.

Mehr

Auszonung und Einzonung von Grundstücken

Auszonung und Einzonung von Grundstücken Kassieren und Zahlen Auszonung und Einzonung von Grundstücken Dr. Peter Gysi Seite 1 Thema Finanzielle Folgen für Landeigentümer Gemeinden infolge Auszonung Einzonung von Grundstücken Seite 2 Bauland Seite

Mehr

Merkblatt Arbeitszonenbewirtschaftung Kanton Bern

Merkblatt Arbeitszonenbewirtschaftung Kanton Bern Amt für Gemeinden und Raumordnung beco Berner Wirtschaft Dezember 2016 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern Merkblatt Arbeitszonenbewirtschaftung

Mehr

Richtplan 2030. Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Kanton Bern

Richtplan 2030. Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Kanton Bern Richtplan 2030 Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Eine Präsentation zur öffentlichen Mitwirkung und Vernehmlassung vom 18. September bis am 18. Dezember 2014 AGR Der ist lebenswert 2 AGR Der

Mehr

Bevölkerungsprognose 2040

Bevölkerungsprognose 2040 Bevölkerungsprognose 2040 Abschätzen der Bevölkerungsentwicklung Stand 31. März 2016 Quelle: Studie Planungsbüro Daniel Christoffel, Gattikon Stadtentwicklung - Bevölkerungsentwicklung Stadtentwicklung

Mehr

Instrumente des Landmanagements als Lösungsansatz

Instrumente des Landmanagements als Lösungsansatz Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Übersicht IRL-Tagung ETH-Zürich Instrumente des Landmanagements als Lösungsansatz Jörg Amsler, Dipl. Kult. Ing. ETH / SIA

Mehr

Mitwirkung. Teilrevision Kantonaler Richtplan Kanton Nidwalden. Allgemeines

Mitwirkung. Teilrevision Kantonaler Richtplan Kanton Nidwalden. Allgemeines Kanton Nidwalden Mitwirkung Teilrevision Kantonaler Richtplan 2015-2016 Allgemeines Wir begrüssen sehr, dass mit dieser Teilrevision die Vorgaben des UVEK auch im Kanton Nidwalden umgesetzt werden. Insbesondere

Mehr

BAUSTEINE FÜR EINE NACHHALTIGE VERDICHTUNG

BAUSTEINE FÜR EINE NACHHALTIGE VERDICHTUNG BAUSTEINE FÜR EINE NACHHALTIGE VERDICHTUNG Schauplatz Architektur und Bauen, Rüschlikon, 23. Oktober 2014 Lukas Bühlmann, Schweiz. Vereinigung für Landesplanung VLP-ASPAN Unsere Siedlungsentwicklung ist

Mehr

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Prof. Dr. Daniel Wachter Leiter Sektion Nachhaltige Entwicklung Bundesamt für Raumentwicklung CH-3003 Bern Dritte Fachtagung Bürokratieabbau

Mehr

Die heutige Gesetzgebung: Stoppt das neue Raumplanungsgesetz die Zersiedelung?

Die heutige Gesetzgebung: Stoppt das neue Raumplanungsgesetz die Zersiedelung? Die heutige Gesetzgebung: Stoppt das neue Raumplanungsgesetz die Zersiedelung? Eine häufig auftretende Frage lautet: Haben wir die Zersiedelung mit dem neuen Raumplanungsgesetz nicht bereits gestoppt?

Mehr

Aktuelle Daten zur Raumentwicklung

Aktuelle Daten zur Raumentwicklung Raumbeobachtung 2013 Aktuelle Daten zur Raumentwicklung Juli 2014 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Herausgeber Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau Abteilung Raumentwicklung 5001 Aarau

Mehr

Kantonale Richtplananpassungen 2014 Öffentliche Mitwirkung

Kantonale Richtplananpassungen 2014 Öffentliche Mitwirkung Kantonale Richtplananpassungen 2014 Öffentliche Mitwirkung Regionale Stellungnahme Verabschiedet vom Vorstand 10. September 2014 Vorgehen Die Gemeinden wurden aufgerufen vom 4. Juli bis 31. August 2014

Mehr

Innenentwicklung - Herausforderungen bei der Umsetzung des Raumplanungsgesetzes

Innenentwicklung - Herausforderungen bei der Umsetzung des Raumplanungsgesetzes Innenentwicklung - Herausforderungen bei der Umsetzung des Raumplanungsgesetzes Runder Tisch impuls aargausüd vom 3. September 2015 in Teufenthal Heidi Haag, MAS Raumplanung ETH, Schweiz. Vereinigung für

Mehr

Was bleibt zu tun? Gedanken zur nachhaltigen Siedlungsentwicklung. Swissbau 21. Januar 2014

Was bleibt zu tun? Gedanken zur nachhaltigen Siedlungsentwicklung. Swissbau 21. Januar 2014 Was bleibt zu tun? Gedanken zur nachhaltigen Siedlungsentwicklung Swissbau 21. Januar 2014 Alec von Graffenried Nationalrat Losinger Marazzi AG Vorstandsmitglied Green Building Swissbau 21. Januar 2014

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung in Basel-Stadt: Keine Angst vor der RPG Revision!

Nachhaltige Stadtentwicklung in Basel-Stadt: Keine Angst vor der RPG Revision! Nachhaltige Stadtentwicklung in Basel-Stadt: Keine Angst vor der RPG Revision! Dr. Hans-Peter Wessels, Regierungsrat Kanton Basel-Stadt 11. Oktober 2013, ETH Zürich Wird die Schweiz zur Stadt? Lösungen

Mehr

Landschaftsqualität aus Sicht der Raumplanung

Landschaftsqualität aus Sicht der Raumplanung Bundesamt für Raumentwicklung ARE Office fédéral du développement territorial ARE Ufficio federale dello sviluppo territoriale ARE Uffizi federal da svilup dal territori ARE Landschaftsqualität aus Sicht

Mehr

Raumplanung und Raumentwicklung Schweiz Herausforderungen in Forschung und Lehre

Raumplanung und Raumentwicklung Schweiz Herausforderungen in Forschung und Lehre BVR Chur Raumplanung und Raumentwicklung Schweiz Herausforderungen in Forschung und Lehre Prof. Dr. Bernd Scholl Prof. Dr. Bernd Scholl ETH Zürich 16. März 2012 16. März 2012 BVR Chur ETH Zürich Institut

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Aspekte der Innenentwicklung in der kommunalen Richtplanung der Stadt Zürich

Aspekte der Innenentwicklung in der kommunalen Richtplanung der Stadt Zürich Standort Schulhaus Aspekte der Innenentwicklung in der kommunalen Richtplanung der Trilogie Limmattal / Veranstaltung 3 / 2. März 2017 1 Zürich wächst Trilogie Limmattal / V3 / 2. März 2017 Folie 2 St.

Mehr

Forum Architektur, Wettingen, 22. April 2016

Forum Architektur, Wettingen, 22. April 2016 Hochwertige Siedlungsentwicklung nach innen als Herausforderung für die Raumplanung im Kanton Aargau Daniel Kolb, Leiter Abteilung Raumentwicklung / Kantonsplaner Forum Architektur, Wettingen, 22. April

Mehr

Revision Orts- und Zonenplanung. Informationsveranstaltung

Revision Orts- und Zonenplanung. Informationsveranstaltung Revision Orts- und Zonenplanung Informationsveranstaltung 5. Januar 2016 Gegenstand der Revision Zur Vorprüfung und Mitwirkung gelangen: Bau- und Zonenreglement (BZR) Gesamtzonenplan Gegenstand der Revision

Mehr

Teilrevision Baugesetz

Teilrevision Baugesetz Kanton Graubünden Gemeinde Zillis - Reischen Teilrevision Baugesetz Artikel 3 Artikel 3A Artikel 11 Boden- und Baulandpolitik Regelung zur Sicherung der Baulandverfügbarkeit Zonenschema Von der Gemeindeversammlung

Mehr

Standesvertretung. Stellungnahme zur Richtplananpassung Siedlungsgebiet

Standesvertretung. Stellungnahme zur Richtplananpassung Siedlungsgebiet Bauernverband Aargau Im Roos 5, 5630 Muri Tel. 056 460 50 50 Fax 056 460 50 54 info@bvaargau.ch www.bvaargau.ch BVA Versicherungen 056 460 50 40 BVA Treuhand 056 460 50 55 Standesvertretung Stellungnahme

Mehr

Modellvorhaben Nachhaltige Raumentwicklung Blick in die Zukunft und hilfreiche Informationen zu den Modellvorhaben

Modellvorhaben Nachhaltige Raumentwicklung Blick in die Zukunft und hilfreiche Informationen zu den Modellvorhaben Bundesamt für Raumentwicklung ARE Staatsekretariat für Wirtschaft SECO Bundesamt für Umwelt BAFU Bundesamt für Landwirtschaft BLW Bundesamt für Wohnungswesen BWO Bundesamt für Gesundheit BAG Bundesamt

Mehr

Entwurf für das Vernehmlassungsverfahren

Entwurf für das Vernehmlassungsverfahren Raumplanungsverordnung (RPV) Änderung vom D. MMM 2014 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Raumplanungsverordnung vom 28. Juni 2000 1 wird wie folgt geändert: Art. 4 Abs. 1 und 3 1 Die Grundlagen

Mehr

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Bauzonendimensionierung im kantonalen Richtplan Fallstudien zur Umsetzung von Art. 15 RPG und 8a Abs. 1 Bst. d RPG

Bauzonendimensionierung im kantonalen Richtplan Fallstudien zur Umsetzung von Art. 15 RPG und 8a Abs. 1 Bst. d RPG Keystone / Alessandro Della Bella Bauzonendimensionierung im kantonalen Richtplan Fallstudien zur Umsetzung von Art. 15 RPG und 8a Abs. 1 Bst. d RPG MAS-Programm in Raumplanung 2015/17 Exposé Autor:, Geograf

Mehr

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Thurgau Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Protokoll vom 27. Oktober 2015 Nr. 818 Teilrevision kantonaler Richtplan Thurgau Kenntnisnahme Richtplanprozess, Festlegung Richtplanentwurf vom 8. Oktober

Mehr

Kantonaler Richtplan Basel-Landschaft, Anpassung 2016 Stellungnahme von Pro Natura Baselland

Kantonaler Richtplan Basel-Landschaft, Anpassung 2016 Stellungnahme von Pro Natura Baselland Amt für Raumplanung Rheinstrasse 29 4410 Liestal Liestal, 6. April 2016 Kantonaler Richtplan Basel-Landschaft, Anpassung 2016 Stellungnahme von Pro Natura Baselland Sehr geehrte Frau Regierungsrätin Pegoraro,

Mehr

Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt

Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt Tagung «Wohnungsnot in Städten und Agglomerationen», 12. September 2013 Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt 1 0 Gliederung 1 Aufgabenstellung SSV 2 Was passiert und warum? 3 Nichts tun? Was

Mehr

Qualitativ entwickeln statt verdichten!

Qualitativ entwickeln statt verdichten! Trilogie Limmattal Qualitativ entwickeln statt verdichten! Daniel Kolb, Leiter Abteilung Raumentwicklung BVU / Kantonsplaner Aargau Wettingen, 2. März 2017 2 Bevölkerungsentwicklung Wettingen 1970: 19'800

Mehr

Rolle der Raumplanung in der Gemeindeentwicklung

Rolle der Raumplanung in der Gemeindeentwicklung Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung Rolle der Raumplanung in der Gemeindeentwicklung G i d f 18 N b 2014 Gemeindeforum, 18. November 2014 Wilhelm Natrup, Kantonsplaner, Chef Amt für Raumentwicklung Herausforderungen

Mehr

ZBV-Veranstaltung im Stadthaus, Montag, 27. April 2009

ZBV-Veranstaltung im Stadthaus, Montag, 27. April 2009 Di. 1.2.2011 Stadthaus, Musiksaal Stadtentwicklung und Bodenpolitik Dr. André Odermatt Stadtrat Vorsteher des Hochbaudepartements, Stadt Zürich Martin Hofer Wüest & Partner AG, Zürich Anne-Lise Diserens

Mehr

Bauzonenstatistik Schweiz Statistik und Analysen

Bauzonenstatistik Schweiz Statistik und Analysen Bauzonenstatistik Schweiz 2012 Statistik und Analysen Impressum Herausgeber Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Raumentwicklung ARE Projektleitung Rolf Giezendanner

Mehr

Innenentwicklung Schweiz

Innenentwicklung Schweiz Innenentwicklung Schweiz Möglichkeiten und Herausforderungen 6./7. Juni 2013 Langfristige Siedlungsentwicklung im urbanen Raum Frank Argast, Leiter Fachbereich Planung, der Vor dem Hintergrund des für

Mehr

Siedlungsdichten Beispiele aus dem Kanton Thurgau

Siedlungsdichten Beispiele aus dem Kanton Thurgau Amt für Raumentwicklung Siedlungsdichten Beispiele aus dem Kanton Thurgau April 2015 Impressum Amt für Raumentwicklung Kanton Thurgau, Frauenfeld 2015 Konzept: Amt für Raumentwicklung Texte: Dr. Hubert

Mehr

Departement für Bau und Umwelt Amt für Raumentwicklung Siedlungsgebiet der Politischen Gemeinde Pfyn Fakten & Handlungsbedarf

Departement für Bau und Umwelt Amt für Raumentwicklung Siedlungsgebiet der Politischen Gemeinde Pfyn Fakten & Handlungsbedarf Departement für Bau und Umwelt Amt für Raumentwicklung Siedlungsgebiet der Politischen Gemeinde Fakten & Handlungsbedarf Foto: Donald Kaden FAKTEN Bevölkerungsentwicklung: Bevölkerungszahl von stieg in

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

GRUNDLAGEN Bauzonenstatistik Schweiz 2017

GRUNDLAGEN Bauzonenstatistik Schweiz 2017 GRUNDLAGEN Bauzonenstatistik Schweiz 2017 Statistik und Analysen IMPRESSUM Herausgeber Bundesamt für Raumentwicklung ARE Autoren Rolf Giezendanner (ARE) Yves Maurer Weisbrod (ARE) Projektbegleitung Christoph

Mehr

Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar Raumentwicklung im Fricktal

Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar Raumentwicklung im Fricktal DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2017 Raumentwicklung im Fricktal Landammann Stephan Attiger Vorsteher des Departements Bau, Verkehr und Umwelt Frick,

Mehr

Raum + Kanton Obwalden

Raum + Kanton Obwalden Raum + Kanton Obwalden Vorstellung Projektergebnisse Prof. Dr. Bernd Scholl Esther Frey Roman Streit Karin Hollenstein 17.11.2016, Haus des Waldes, Sarnen Foto Kanton Obwalden www.raumplus.ethz.ch Ablauf

Mehr

Im Rahmen des Monitorings ländlicher Raum verwendete Raumtypologien

Im Rahmen des Monitorings ländlicher Raum verwendete Raumtypologien Im Rahmen des Monitorings ländlicher Raum verwendete Raumtypologien 1 Problem- und potenzialorientierte Raumtypologie 1.1 Allgemeiner Überblick 1.2 Verschiedene Merkmale des ländlichen Raums gemäss Typologie

Mehr

Erschliessungsprogramm

Erschliessungsprogramm Gemeinde Fahrwangen Kanton Aargau Revision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Erschliessungsprogramm 5600 Lenzburg 6280 Hochdorf 4665 Oftringen 5734 Reinach 5703 Seon 5034 Suhr Sägestrasse 6a Bellevuestr.

Mehr

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau an den Grossen Rat. Botschaft zum Gesetz betreffend die Änderung des Planungs- und Baugesetzes

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau an den Grossen Rat. Botschaft zum Gesetz betreffend die Änderung des Planungs- und Baugesetzes Thurgau Der Regierungsrat des Kantons Thurgau an den Grossen Rat Frauenfeld, 06. Juni 2017 463 Botschaft zum Gesetz betreffend die Änderung des Planungs- und Baugesetzes Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr

Mehr

Energie und Raumentwicklung. Herausforderungen in der Schweiz

Energie und Raumentwicklung. Herausforderungen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Raumentwicklung ARE Energie und Raumentwicklung Herausforderungen in der Schweiz DACH+, Konstanz 24.01.2013

Mehr

Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE SBB Lab. Öffentliche Vorlesung vom 6. Mai 2013 in St. Gallen

Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE SBB Lab. Öffentliche Vorlesung vom 6. Mai 2013 in St. Gallen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Raumentwicklung ARE Entwicklung einer zukünftigen Raumstruktur der Schweiz SBB Lab. Öffentliche Vorlesung vom

Mehr

FLY-BY-WIRE. VOM ZUSAMMENSPIEL DER KRÄFTE IN DER STADTPLANUNG. Patrick Gmür, Direktor / Architekt ETH SIA BSA Zürich

FLY-BY-WIRE. VOM ZUSAMMENSPIEL DER KRÄFTE IN DER STADTPLANUNG. Patrick Gmür, Direktor / Architekt ETH SIA BSA Zürich . VOM ZUSAMMENSPIEL DER KRÄFTE IN DER STADTPLANUNG Patrick Gmür, Direktor / Architekt ETH SIA BSA Zürich Stuttgart, 6. April 2016 /, Seite 2 Stuttgart, 6. April 2016 /, Seite 3 INHALT 1. KEROSIN ALS STÄDTEBAULICHER

Mehr

RAUMPLANUNG / RAUMENTWICKLUNG

RAUMPLANUNG / RAUMENTWICKLUNG RAUMPLANUNG / RAUMENTWICKLUNG Informationsveranstaltung organisiert vom Verband Walliser Gemeinden Brig-Glis, 30. Januar 2013 Damian Jerjen Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung

Mehr

Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung der Schweiz bis 2040

Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung der Schweiz bis 2040 Bundesamt für Raumentwicklung ARE Office fédéral du développement territorial ARE Ufficio federale dello sviluppo territoriale ARE Uffizi federal da svilup dal territori ARE Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Auswirkungen der Raumplanung - Szenarien der Siedlungsentwicklung

Auswirkungen der Raumplanung - Szenarien der Siedlungsentwicklung Auswirkungen der Raumplanung - Szenarien der Siedlungsentwicklung ExpertInnen-Workshop EISERN Sektorale CO 2 -Emissionsreduktionspotenziale eine Bottom up Analyse 22.9.2011 Ursula Mollay, Wolfgang Neugebauer

Mehr

Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung

Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung NAQU by sméo Zürich, 3.Mai 2011 Mandu dos Santos Pinto :: Amstein + Walthert AG Benoît Bieler Ouest Lausannois 1 Die drei Phasen der Raumplanung

Mehr

Konzeptionelle Planung Gemeinde Belp: Morphologischer Kasten

Konzeptionelle Planung Gemeinde Belp: Morphologischer Kasten Konzeptionelle Planung Gemeinde Belp: Morphologischer Kasten Thema Aussage I Aussage II Aussage III Aussage IV Bevölkerungsentwicklung 2030 Es ist ein 5%-Wachstum Es ist ein 10%-Wachstum Es ist ein 15%-Wachstum

Mehr

Revision der Nutzungsplanung

Revision der Nutzungsplanung Kanton Zürich Gemeinde Wasterkingen Revision der Nutzungsplanung Impressum Verfasserin: Gabriele Horvath Auftraggeberin: Gemeinde Wasterkingen Vorwiesenstrasse 172 8195 Wasterkingen Auftragnehmerin: tsp

Mehr

Mehrwertausgleich: Umsetzung im. Kanton Zürich

Mehrwertausgleich: Umsetzung im. Kanton Zürich Kanton Zürich Baudirektion Mehrwertausgleich: Umsetzung im Kanton Zürich Erläuterungen und Gesetzesentwurf Diese Broschüre erläutert das Mehrwertausgleichsgesetz, das der Zürcher Regierungsrat vom 25.

Mehr

NACHWEIS SIEDLUNGSENTWICKLUNG NACH INNEN

NACHWEIS SIEDLUNGSENTWICKLUNG NACH INNEN NACHWEIS SIEDLUNGSENTWICKLUNG NACH INNEN Einwohnergemeinde Mirchel Kanton Bern Mitwirkungsexemplar vom 9. August 2017 Ausgangslage Nutzungsreserven Nutzungspotenziale Anhang INHALTSVERZEICHNIS 1. Ausgangslage

Mehr

Ortsplanungsrevision Steffisburg

Ortsplanungsrevision Steffisburg Ortsplanungsrevision Steffisburg Information des GGR und der Öffentlichkeit vom 21. Oktober 2016 Ortsplanung ist nicht gleich Einzonung? Einzonungen bedeuten Mehrwert für Wenige? 2 Inhalte Vergangenheit

Mehr

Gesamtüberarbeitung Richtplan Journal 2

Gesamtüberarbeitung Richtplan Journal 2 Kanton St.Gallen Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Gesamtüberarbeitung Richtplan Journal 2 September 2014 S i e d l u n g Baudepartement Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Das Stakeholder-orientierte

Mehr

Wächst der Freiraum mit? Trilogie Limmattal 3. November 2016, Zentrumsschopf Spreitenbach Barbara Holzer, Fachbereichsleiterin Freiraumplanung

Wächst der Freiraum mit? Trilogie Limmattal 3. November 2016, Zentrumsschopf Spreitenbach Barbara Holzer, Fachbereichsleiterin Freiraumplanung Wächst der Freiraum mit? Trilogie Limmattal 3. November 2016, Zentrumsschopf Spreitenbach Barbara Holzer, Fachbereichsleiterin Freiraumplanung Agenda Drei mitgewachsene Freiräume in Zürich Ausgangslage

Mehr

Glossar zum Begriff Dichte

Glossar zum Begriff Dichte Kanton Zürich Baudirektion Amt für Raumentwicklung Raumplanung Glossar zum Dichte Allgemeine Hinweise zu Dichtedefinitionen Das vorliegende Dokument enthält einerseits en zu den wichtigsten Dichtebegriffen,

Mehr

Schleichender Prozess...

Schleichender Prozess... Swissbau 15.01.2015 1 Schleichender Prozess... 400 Ständige Bevölkerung in 100 000 Wohnungfläche pro Person (m2) 350 300 250 200 150 100 50 0 1950 1970 1990 2010 Adrienne Grêt-Regamey 15.01.2016 2 Schleichender

Mehr

Kommunaler Gesamtplan Verkehr (KGV)

Kommunaler Gesamtplan Verkehr (KGV) DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kommunaler Gesamtplan Verkehr (KGV) Carlo Degelo, Abteilung Verkehr, Leiter Sektion Verkehrsplanung 14. Januar 2016, Wildegg Leitplanken: das Planungsumfeld Raumkonzept

Mehr

Die Mehrwertabgabe im revidierten RPG: Funktionsweise und Auswirkungen. Dr. Markus Gmünder Econlab GmbH

Die Mehrwertabgabe im revidierten RPG: Funktionsweise und Auswirkungen. Dr. Markus Gmünder Econlab GmbH Markus Nils Braun Gmünder Firma Econlab Mehrwertabgabe Präsentationstitel im revidierten RPG 07 11 2013 1 Die Mehrwertabgabe im revidierten RPG: Funktionsweise und Auswirkungen Dr. Markus Gmünder Econlab

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung > nach innen! Ausführungen von Felix Fuchs, Stadtbaumeister Aarau, im Architekturforum Thun am 19.

Nachhaltige Stadtentwicklung > nach innen! Ausführungen von Felix Fuchs, Stadtbaumeister Aarau, im Architekturforum Thun am 19. Nachhaltige Stadtentwicklung > nach innen! Ausführungen von Felix Fuchs, Stadtbaumeister Aarau, im Architekturforum Thun am 19. August 2015 Harte und weiche Faktoren Es geht um das Schaffen guter Rahmenbedingungen

Mehr

Merkblatt. Entschädigungspflicht bei Auszonungen. 1. Vorbemerkungen

Merkblatt. Entschädigungspflicht bei Auszonungen. 1. Vorbemerkungen Departement für Bau und Umwelt Generalsekretariat Frauenfeld, im November 2015 0779/2015-002/DBU Merkblatt Entschädigungspflicht bei Auszonungen 1. Vorbemerkungen Am 1. Mai 2014 setzte der Bundesrat das

Mehr

aargaumobil-seminar für Gemeinden

aargaumobil-seminar für Gemeinden DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Empfehlungen zum KGV aargaumobil-seminar für Gemeinden 13. September 2017 Einleitung Baugesetz: Der KGV ist seit 2010 im Baugesetz verankert. Er löste das Instrument

Mehr

Standardauswertung 2012 für die Gemeinde Neunkirch. Gemeinde Neunkirch

Standardauswertung 2012 für die Gemeinde Neunkirch. Gemeinde Neunkirch Standardauswertung 212 für die Gemeinde Standardauswertung 212 für die Standardauswertung 212 für die Gemeinde Standardauswertung 212 für die Gemeinde Bevölkerung Bevölkerungsentwicklung in Personen Quelle:

Mehr

Richtplananpassung in den Bereichen Raumordnungspolitik und Siedlung

Richtplananpassung in den Bereichen Raumordnungspolitik und Siedlung Amt für Raumentwicklung Graubünden Uffizi per il svilup dal territori dal chantun Grischun Ufficio per lo sviluppo del territorio dei Grigioni Kantonaler Richtplan Graubünden Richtplananpassung in den

Mehr