Bilanzierung von Financial Instruments bei Banken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bilanzierung von Financial Instruments bei Banken"

Transkript

1 bei Banken Johannes Rieks Manager Dr. Nagler & Company GmbH Regensburg,

2 Vorbemerkung Banken unterscheiden sich in mehreren Facetten von normalen Unternehmen Kapitalstruktur Gesamtwirtschaftliche Funktion Varianz der Vermögenswerte Greifbarkeit der Vermögenswerte Seite 2

3 Quellenangaben Bilanzielle Themen: - IFRS für Banken, Barz, K., Eckes, B., Flick, P., Weigel, W., Burghardt, M., PricewaterhouseCoopers AG (Herausgeber), Auflage 5, Liquiditätsregulierung: - Basel III: International framework for liquidity risk measurement, standards and monitoring, Basel Committee on Banking Supervision, Bank for International Settlements, Link: Seite 3

4 Inhaltsübersicht Bilanzierungsnormen für Banken Kategorisierung von Financial Instruments Fallbeispiele Basel II / Basel III Nagler & Company Seite 4

5 Relevante Bilanzierungsnormen Sowohl bei der Bilanzierung nach HGB als auch bei der Bilanzierung nach IFRS sind verschiedene Normen zu beachten. HGB Allgemeine Bilanzierungsvorschriften > 266 ff. HGB IFRS Allgemeine Bilanzierungsvorschriften > IAS 1 Ergänzende Vorschriften > 340 HGB i.v.m. 1 KWG > anzuwendende Vorschriften > Pensionsgeschäfte > GuV: Bilanzierung des Handelsergebnisses > Fristengliederung > Bewertung: Handelsbestand und Agio > Vorsorge für allgemeine Bankrisiken, Bilanzierung von Finanzinstrumenten > IAS 39: Held for trading, available for sale, held to maturity, loans and receivables Angabepflichten für Finanzinstrumente > IFRS 7: Klassifizierung Überarbeitung von IAS 39 > IFRS 9: Gültig für Geschäftsjahre ab > Sonderposten für allgemeine Bankrisiken) Derivate (außerbilanziell) Seite 5

6 Die Bankbilanz AKTIVA Barreserve Forderungen ggü. Kreditinstituten (nach Abzug der Risikovorsorge) Forderungen ggü. Kunden (nach Abzug der Risikovorsorge) GuV-wirksam zum Fair-Value bewertete Vermögenswerte (nach IAS 39) Sicherungsinstrumente Als Sicherheit übertragene Vermögenswerte Nach der Equity-Methode bewertete Anteile Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien Sachanlagen Immaterielle Vermögenswerte Als zur Veräußerung gehalten klassifizierte langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche Tatsächliche Ertragsteueransprüche Latente Ertragsteueransprüche Sonstige Aktiva PASSIVA Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten Verbindlichkeiten ggü. Kunden Verbriefte Verbindlichkeiten GuV-wirksam zum Fair-Value bewertete Handelsverpflichtungen Sicherungsinstrumente Hedged-Fair-Value-Anpassungen für Portfoliohedges von Zinsänderungsrisiken (IAS 39.89A(a)) Pensionsverpflichtungen Sonstige Rückstellungen Verpflichtungen im Zusammenhang mit als zur Veräußerung gehalten klassifizierten, langfristigen Vermögenswerten Tatsächliche Ertragsteuerschulden Latente Ertragsteuerschulden Sonstige Passiva Nachrangkapital Seite 6

7 Eigenkapital PASSIVA Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Bewertungsreserven Rücklage aus Währungsumrechnung Rücklage aus Cash-Flow-Hedges Rücklage zur Erfassung von versicherungsmathematischen Gewinnen und Verlusten bei Pensionsverpflichtungen Rücklage aus der Bewertung des own credit risk Auf Minderheiten entfallender Anteil am Eigenkapital Seite 7

8 Gewinn- und Verlustrechnung Das Jahresergebnis einer Bank setzt sich im Wesentlichen aus 6 Faktoren zusammen. Zinsergebnis Zinserträge Zinsaufwendungen Standardrisikokosten Expected Loss Provisionsergebnis Provisionserträge Provisionsaufwendungen Handelsergebnis Gewinne und Verluste aus dem Handelsgeschäft Bewertungsergebnis Ergebnis aus der Fair-Value-Bewertung von Finanzinstrumenten Verwaltungskosten Personalaufwände, etc. Seite 8

9 Inhaltsübersicht Bilanzierungsnormen für Banken Kategorisierung von Financial Instruments Fallbeispiele Basel II / Basel III Nagler & Company Seite 9

10 Kategorisierung von Financial Instruments nach IAS Kurzfristige Gewinnerzielungsabsicht oder Derivate oder 2. Designation als financial asset at fair value, sofern Vorliegen eines accounting mismatch Gruppe von Finanzinstrumenten, die auf Fair-Value-Basis gesteuert werden Strukturiertes Produkt mit mind. Einem trennungspflichtigen eingebetteten Derivat ja nein Keine festen/bestimmten Zahlungen (Eigenkapitaltitel) oder Erwartung von Zahlungsausfällen (nicht Kreditrisiko) oder ja Designation als available-for-sale nein Notierung auf einem aktiven Markt ja Feste Laufzeit und nein Absicht und Fähigkeit, das Finanzinstrument bis zur Fälligkeit zu halten nein ja available for sale held to maturity loans and receivables financial asset at fair value ja trennungspflichtiges eingebettetes Derivat nein ja nein ja nein 1. trading Trennung des eingebetteten Derivats 2. designated at fair value Basiskontrakt (Beibehaltung der Kategorie) financial asset at fair value available for sale held to maturity loans and receivables Seite 10

11 Bewertung von finanziellen Vermögenswerten Kategorie financial assets at fair value fair value available for sale held to maturity fair value zzgl. Transaktionskosten loans and receivables Folgebewertung fair value fair value amortised cost amortised cost Verteilung Agio/Disagio Zugangsbewertung Fair-Value- Änderung impairment losses reversal of impairment GuV-wirksam (implizit) GuV-wirksam GuV-wirksam (implizit) GuV-wirksam (implizit) GuV-wirksam GuV-wirksam GuV-wirksam GuV-neutral im sonstigen Ergebnis (OCI 1 ) keine Berücksichtigung keine Berücksichtigung GuV-wirksam GuV-wirksam GuV-wirksam Eigenkapitaltitel: GuV-neutral im sonstigen Ergebnis (OCI) Fremdkapitaltitel: GuV-wirksam GuV-wirksam GuV-wirksam 1 other comprehensive income Seite 11

12 Fair-Value-Bewertungshierarchie kein aktiver Markt aktiver Markt Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 At cost notierter Preis (Transaktionspreis) am Abschlussstichtag. Transaktionspreis kurz vor dem Abschlussstichtag. Bewertungsmethoden Verwendung der jüngsten Geschäftsvorfälle für ein und dasselbe Finanzinstrument (ISIN) zwischen sachverständigen, vetragswilligen und unabhängigen Geschäftspartnern. Vergleich mit dem aktuellen fair value eines anderen, im Wesentlichen identischen Finanzinstruments. Bewertungsmodelle (Analyse von diskontierten Cashflows und Optionspreismodelle) oder indikative Preise. Eigenkapitalinstrumente, die über keinen auf einem aktiven Markt notierten Preis verfügen, und entsprechende Derivate darauf: Anschaffungskosten minus Wertminderung. Seite 12

13 Inhaltsübersicht Bilanzierungsnormen für Banken Kategorisierung von Financial Instruments Fallbeispiele Basel II / Basel III Nagler & Company Seite 13

14 Fallbeispiel Darlehensbilanzierung I Darlehen, die eine Geschäftsbank vergibt, werden in aller Regel zu fortgeführten Anschaffungskosten bilanziert. Beispiel: Bilanzierung eines Darlehens i.h.v. 100 Mio. EUR zum Stichtag Laufzeit: Jährliche Zinszahlung (4% am ) Abgrenzung = 0,02 * 100 Mio. EUR - Tilgung endfällig Berechnung des Buchwerts (in Mio. EUR): fortgeführte Anschaffungskosten zu Beginn der Periode Zinsabgrenzungen der Vorperiode -2 - Tilgungen 0 - Wertberichtigungen (impairment) 0 + Auflösung von Wertberichtigungen (reversal of impairment) 0 + Zinsabgrenzungen der aktuellen Periode 2 = fortgeführte Anschaffungskosten am Ende der Periode 102 Seite 14

15 Fallbeispiel Darlehensbilanzierung II Darlehen, die eine Geschäftsbank vergibt, werden in aller Regel zu fortgeführten Anschaffungskosten bilanziert. Beispiel: Bilanzierung eines Darlehens i.h.v. 100 Mio. EUR zum Stichtag Laufzeit: Jährliche Zinszahlung (4% am ) Abgrenzung = 0,02 * 75 Mio. EUR - Jährliche Tilgung 25 Mio. EUR Berechnung des Buchwerts (in Mio. EUR): fortgeführte Anschaffungskosten zu Beginn der Periode Zinsabgrenzungen der Vorperiode -2 - Tilgungen Wertberichtigungen (impairment) 0 + Auflösung von Wertberichtigungen (reversal of impairment) 0 + Zinsabgrenzungen der aktuellen Periode 1,5 = fortgeführte Anschaffungskosten am Ende der Periode 76,5 Seite 15

16 Fallbeispiel Bewertungseinheit Bewertungseinheiten bestehen aus einem Grund- und einem Sicherungsgeschäft, welches dazu dient, Wertschwankungen des Grundgeschäfts auszugleichen. Beispiel: Bildung einer Bewertungseinheit aus einem Kredit und einem Zinsswap. - Nominal des Darlehens: 100 Mio. EUR. - Nominal des Zinsswaps: 100 Mio. EUR. - Die Bank zahlt den fixen Zinssatz und empfängt den variablen Zinssatz (payer swap). - halbjährliche Zinszahlung (Fixing in t-2). Voraussetzungen für das Vorliegen einer Bewertungseinheit: Critical Term Match Gleicher Nominalbetrag, gleiche Laufzeit, gleiche Termine für Zins- und Tilgungszahlungen, gleiche Zinsanpassungstermine, gleiche Bemessungsgrundlage für die Festlegung von Zinsen. Seite 16

17 Inhaltsübersicht Bilanzierungsnormen für Banken Kategorisierung von Financial Instruments Fallbeispiele Basel II / Basel III Nagler & Company Seite 17

18 Basel II / Basel III Beratung und Wirtschaftsprüfung im Bankensektor werden maßgeblich durch die Vorgaben von Basel II bzw. Basel III beeinflusst. Basel II besteht aus drei Säulen. Offenlegungsvorschriften Eigenkapitalanforderungen (SolvV) Jede Bank muss Eigenkapital in Höhe von 8% der risikogewichteten Aktiva vorhalten. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) Sicherstellung der ordnungsgemäßen Geschäftsorganisation ( 25 a Abs. 1 KWG) Förderung der Marktdisziplin durch Veröffentlichung von Informationen zu Adressausfall-, Markt-, und operationellem Risiko Die Vorschriften von Basel III ergänzen die Basel II in Bezug auf Vorschriften hinsichtlich Liquidität und eine veränderte Eigenkapitaldefinition. Seite 18

19 Eigenkapitalvorschriften 1 Als Folge der Finanzkrise hat der Baseler Ausschuss seine Eigenkapitalanforderungen grundlegend überarbeitet. Erhöhung des harten Kernkapitals von 2 auf 4,5%. Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklagen Gewinnrücklagen Verringerung des weichen Kernkapitals von 2 auf 1,5%. Genussscheine (-> Verlustbeteiligung) Bewertungsreserven bei Wertpapieren Verringerung des Ergänzungskapitals von 4 auf 2%. nachrangige Verbindlichkeiten Bewertungsreserven bei Glattstellung aller Handelspositionen Einführung eines zusätzlichen Puffers für systemrelevante Banken. 1 Nach 10 KWG. Seite 19

20 Kennzahlen für die Liquiditätsrisikoberechnung Im Rahmen von Basel III werden eine kurzfristige (Liquidity Coverage Ratio) und eine langfristige Liquiditätskennziffer (Net Stable Funding Ratio) definiert. Bestand an hochliquiden Aktiva Level 1 (Anrechnung: 100%): Level 2 (Anrechnung: 85%): Barreserven, Staatsanleihen mit 0% Risikogewicht Pfandbriefe, Unternehmensanleihen von nicht FI (min. AA-) Staatsanleihen mit 20% Risikogewicht LCR = Mittelabfluss unter Stress (in 30 Tagen) Kundeneinlagen (5%) Firmenkundeneinlagen (75%) Bankeinlagen (100%) Auslaufende Anleihen (100%) Unternehmens-Kreditlinien (5%-10%) Bank-Kreditlinien (100%) - Mittelzufluss unter Stress (in 30 Tagen; max. 0,75* Abfluss) Bankkredite (100%) Auslaufende Anleihen (100%) Auslaufende Kredite (50%) Sichteinlagen (100%) Ungezogene Kreditlinien bei Banken (0%) Seite 20

21 Kennzahlen für die Liquiditätsrisikoberechnung Im Rahmen von Basel III werden eine kurzfristige (Liquidity Coverage Ratio) und eine langfristige Liquiditätskennziffer (Net Stable Funding Ratio) definiert. Benötigte Finanzierung f. Assets mit LZ > 1 Jahr Immaterielle Vermögenswerte (100%) Finanzinvestitionen (nicht börsennotiert) (100%) Darlehen > 1 Jahr (100%) Retailkredite < 1 Jahr (85%) Staats- und Unternehmenskredite < 1 Jahr (50%) Darlehen an Banken < 1 Jahr (0%) Anleihen > 1 Jahr (5%-100%) NSFR = Bargeld, Geldmarktpapiere, Bonds < 1 Jahr (0%) Verfügbare Finanzierung mit LZ > 1 Jahr Eigenkapital (100%) Verbriefte Forderungen (100%) Verbindlichkeiten > 1 Jahr (100%) Kundeneinlagen < 1 Jahr (80%-90%) Sonstige Verbindlichkeiten (0%-50%) Seite 21

22 Inhaltsübersicht Bilanzierungsnormen für Banken Kategorisierung von Financial Instruments Fallbeispiele Basel II / Basel III Nagler & Company Seite 22

23 Das Unternehmen Durch das Zusammenspiel von Fach- und Systemspezialisten bietet Nagler & Company fachliche Beratung und Systemkompetenz aus einer Hand. Wir kennen das Bankgeschäft > Kapitalmärkte > Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen > Technologische Möglichkeiten Wir haben die Expertise > Fach- und IT-Berater > Betriebswirte, Informatiker, Mathematiker, Naturwissenschaftler > Umfassende praktische Erfahrung Wir sind für Sie im Einsatz > 85 Mitarbeiter > Bei Ihnen vor Ort > Off-site Seite 23

24 Das Unternehmen Fachliche Schwerpunkte unserer Tätigkeit Kapitalmarktgeschäft Auswahl Einführung Weiterentwicklung Betrieb (u.a. Front Arena, Martini, Summit) Systeme Prozesse Unsere Sichtweise: front to back Limitmanagement Collateral Management etc. Datenmodellierung Handelsprodukte Design und Umsetzung Handelsmodelle Konsolidierung Datenhaushalt Umsetzung IFRS-Anforderungen Neuproduktprozess Datenmanagement Kapitalmarktgeschäft Financial Engineering Bewertungsparametrisierung Anbindung von kommerziellen Bewertungsbibliotheken Eigenentwicklung von Bewertungsbibliotheken IAS 39 Design und Umsetzung von front to back Neuproduktprozessen als Voraussetzung für eine hohe time to market Seite 24

25 Das Unternehmen Fachliche Schwerpunkte unserer Tätigkeit Risikomanagement Auswahl und Einführung Weiterentwicklung und Betrieb (u. a. Algo Risk, Murex, Risk Vision) Logische Datenmodellierung Systeme Prozesse Messung, Aggregation und Steuerung Eskalation Reporting und Berichtswesen Aufbauorganisation Adressenausfallrisiko Kreditrisiko Liquiditätsrisiko Marktrisiko Risikoarten (Modellierung) Risikomanagement Aufsichtsrecht/ Meldewesen Methoden Berechnung von Risikokennzahlen (z. B. VaR, Expected Shortfall) Stresstest Risikotragfähigkeitsanalyse & Kapitalallokation Risk-/ Return-Steuerung und Optimierung Basel II KWG MaRisk Seite 25

26 Das Unternehmen Fachliche Schwerpunkte unserer Tätigkeit Marktdaten Auswahl Einführung Weiterentwicklung Betrieb Systeme Prozesse Anbindung Verarbeitung Qualitätssicherung Verteilung Marktdaten Datenanalyse Reporting Berechnung abgeleiteter Marktdaten Datenmanagement Betrieb und Management Architektur Konzeption Umsetzung Healthchecks Applikationsbetrieb Anforderungsmanagement Trade-Support Seite 26

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

28 Gewinn- und Verlustrechnung (Detail) S. 1 Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Zinsergebnis vor Risikovorsorge Risikovorsorge Zinsergebnis nach Risikovorsorge Gebühren und Provisionserträge Gebühren und Provisionsaufwendungen Gebühren und Provisionsergebnis Handelsergebnis Ergebnis aus zum fair value designierten Finanzinstrumenten Ergebnis aus sonstigen verpflichtend zum Fair Value designierten Finanzinstrumenten Ergebnis aus Umkategorisierung Ergebnis aus Sicherungsbeziehungen Ergebnis aus Available-for-Sale-Beständen Ergebnis aus Held-to-Maturity-Beständen Ergebnis aus nach der Equity-Methode bewerteten Anteilen Verwaltungsaufwand Sonstige betriebliche Erträge Sonstige betriebliche Aufwendungen Ergebnis vor Ertragsteuern Steuern vom Einkommen und Ertrag Konzernjahresüberschuss/-fehlbetrag Davon den Anteilseignern des Mutterkonzerns zuzurechnen Davon den Minderheitsanteilen zuzurechnen Seite 28

29 Gewinn- und Verlustrechnung (Detail) S. 2 Sonstiges Ergebnis Konzernjahresüberschuss/-fehlbetrag Währungsumrechnungsdifferenzen Gewinne und Verluste aus Available-for-Sale-Beständen Gewinne und Verluste aus der Neubewertung von Sachanlagen Gewinne und Verluste aus der Neubewertung von immateriellen Vermögenswerten Gewinne und Verluste aus GuV-unwirksam zum fair value bewerteten Eigenkapitalinstrumenten Gewinne und Verluste aus der Bewertung des own credit risk Cashflow-Hedge-Rücklage Versicherungsmathematische Gewinne und Verluste aus Pensionsrückstellungen Anteiliges erfolgsneutrales Ergebnis aus at equity bewerteten Unternehmen Steueraufwand bezogen auf erfolgsneutrale Veränderungen Gesamtergebnis der Periode Davon den Anteilseignern des Mutterkonzerns zuzurechnen Davon den Minderheitsanteilen zuzurechnen Seite 29

30 Berücksichtigung eines Disagios Nach IFRS werden Disagien und Gebühren als Teil des Zahlungsplans bei der Effektivzinsberechnung berücksichtigt Beispiel: Bilanzierung eines Darlehens i.h.v. 100 Mio. EUR zum Stichtag Disagio: 5 Mio. EUR - Laufzeit: Jährliche Zinszahlung (4% am ) Abgrenzung = 0,02 * 75 Mio. EUR - Jährliche Tilgung 25 Mio. EUR HGB > Bilanzierung des gesamten Rückzahlungsbetrags als Forderung > Bilanzierung des Disagios als passiver Rechnungsposten > Anteilige Vereinnahmung des Disagios über die Darlehenslaufzeit. IFRS > Bilanzierung des Darlehensrestbetrags ohne Disagio. > Vereinnahmung des Disagios als Teil des Effektivzinssatzes über die Darlehenslaufzeit. Seite 30

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz 1. Juni 2011 Agenda Praxisrelevanz des IAS 39 Anwendungsbereiche in der Praxis Kategorisierung als Grundlage der Bewertung

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes Frankfurt, 2. Juli 2001 Referent: Dr. Oliver Fink Gliederung Ausgangslage Anforderungen des IAS 39 Ausblick auf

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2.1. Originäre Finanzinstrumente im UGB Unter 2.1.1 wird die bilanzielle Behandlung von Eigenkapitalinstrumenten im UGB anhand von

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Bilanzanalyse Wie erkennt man eine gesunde Bilanz? Erkennen einer gesunden Bankbilanz, Unterschiede zu einer risikobehafteten Bilanz Aufbau Kenngrößen Risiken Mit

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Inhaltsverzeichnis. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung

Inhaltsverzeichnis. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Arten von Finanzinstrumenten... 3 3.1 Derivate oder derivative Finanzinstrumente... 3 3.2 Sicherungsgeschäfte - Hedge

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Merck-Finanz AG, Luxemburg

Merck-Finanz AG, Luxemburg Merck-Finanz AG, Luxemburg HALBJAHRESFINANZBERICHT ZUM 30. Juni 2012 INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012...3 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 4 Anhang zum 30. Juni 2012.5

Mehr

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04 140 DZ BANK Die Kapitalkonsolidierung wird nach der Erwerbsmethode gemäß IAS 27 i.v.m. IFRS 3 durch die Verrechnung der Anschaffungskosten eines Tochterunternehmens mit dem Konzernanteil am zum jeweiligen

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Konzernabschluss 2012

Konzernabschluss 2012 174 Konzernabschluss 2012 Note 39 Kategorien von Finanzinstrumenten Die e, s und Wertansätze der finanziellen Vermögenswerte (aktivseitige Finanzinstrumente) setzen sich zum 31. Dezember 2012 bzw. 31.

Mehr

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Überblick Der IASB hat IFRS 9 Finanzinstrumente in seiner endgültigen Fassung am 24. Juli

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel Die untenstehende Tabelle veranschaulicht die Überleitung der Bilanzpositionen

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis a Aktivische Fair-Value-Option Begründung A55 empirische Untersuchung A9, A11 Handlungsempfehlungen H19 ff. Nutzung A51 ff. Voraussetzung A50 Wahlrecht A50 Altersversorgungsplan K9 Anteilsbasierte Vergütung

Mehr

IFRS fokussiert IFRS 9 Neue Vorschriften zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten

IFRS fokussiert IFRS 9 Neue Vorschriften zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten IFRS Centre of Excellence Juli 2014 IFRS fokussiert IFRS 9 Neue Vorschriften zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten Das Wichtigste in Kürze Die Entwicklung neuer Vorschriften zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Sicherungsgeschäfte Auf einen

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS

Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS 116 Talanx-Konzern Finanzbericht 2010 Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS Die Talanx AG hat als Mutterunternehmen des Talanx-Konzerns einen Konzernabschluss gemäß 290 HGB aufgestellt.

Mehr

Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien

Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Band Wertberichtigungen auf Forderungen an Kunden eines Kreditinstituts Bilanzierung, Bewertung und Übernahmemöglichkeiten

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Merck Financial Services GmbH

Merck Financial Services GmbH Merck Financial Services GmbH 30. Juni 2012. HALBJAHRESFINANZBERICHT 2 S e i t e INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012........4 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012..... 5

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES-Konzern (in Mio. ) 1. Quartal 2012 1. Quartal 2011 Veränderung 2012 zu 2011 Umsatzerlöse 3,07 3,00 3% Rohertrag

Mehr

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis www.nwb.de NWB Bilanzbuchhalter IFRS Trainingsfälle Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis Herausgegeben von Diplom-Kaufmann Bernward Dölle und Diplom-Kaufmann Dr. Carsten Bruns Bearbeitet von Diplom-Kaufmann

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Grundwissen: Rechnungslegung für Aktuare Klausur 2013 Seite: 1 von 10. Zugelassene Hilfsmittel: Kontenplan und nicht programmierbarer Taschenrechner.

Grundwissen: Rechnungslegung für Aktuare Klausur 2013 Seite: 1 von 10. Zugelassene Hilfsmittel: Kontenplan und nicht programmierbarer Taschenrechner. Grundwissen: Rechnungslegung für Aktuare Klausur 2013 Seite: 1 von 10 Vorbemerkungen Prüfen Sie bitte, ob die Ihnen vorliegende Klausur vollständig ist. Sie muss 4 Aufgaben enthalten. Maximal sind 90 Punkte

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente 1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente Finanzinstrumente des Handelsbestandes werden hauptsächlich in der Absicht erworben, diese kurzfristig weiterzuverkaufen oder zu tilgen. Diese Kategorie wird

Mehr

Neue internationale Regelungen zur Klassifizierung und. Finanzinstrumenten IFRS 9. Saarbrücken, 19. Mai 2011. Martin Kopatschek Partner

Neue internationale Regelungen zur Klassifizierung und. Finanzinstrumenten IFRS 9. Saarbrücken, 19. Mai 2011. Martin Kopatschek Partner Neue internationale Regelungen zur Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten IFRS 9 Saarbrücken, 19. Mai 2011 Martin Kopatschek Partner Projektübersicht Zeitplan zur Ablösung von IAS 39 Klassifizierung

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/985336854. digitalisiert durch

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/985336854. digitalisiert durch Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1 Grundlegende Regelungen für die Bilanzierung, Bewertung und den Ausweis latenter Steuern 27 A. Die Bedeutung latenter Steuern in Theorie und

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

Aufsichtsrecht und internationale Rechnungslegung

Aufsichtsrecht und internationale Rechnungslegung 3 Aufsichtsrecht und internationale Rechnungslegung Claus Stegmann* Inhalt 1 Einleitung 2 Abhängigkeiten zwischen Basel III und IAS 39/IFRS 9 2.1 Neue Entwicklungen in der internationalen Rechnungslegung

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen XI Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................. V Einleitung................................................................ VII Inhaltsübersicht...........................................................

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Johann Wolfgang Goethe-Universität, 3. Juli 2001 Dr. Oliver Fink Veronika Gloßner Gliederung Das Investmentgeschäft Einordnung Rechtliche Grundlagen Marktumfeld

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft Die neuen Finanzmärkte unter Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft International einheitliche Aufsichtsregeln in der Bankenbranche Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht EineLehreausderKrise

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

IFRS-Bilanzierungspraxis 2011/2012

IFRS-Bilanzierungspraxis 2011/2012 IFRS-Bilanzierungspraxis 2011/2012 Finanzinstrumente Gegenstand ständiger Reformen des IASB WP StB Dr. Christian Zwirner München, 06. Dezember 2011 Gliederung 1. Schrittweiser Abschied von IAS 39 2. IFRS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 0 Funktionen von Rechnungswesen und Controlling 9

Inhaltsverzeichnis. 0 Funktionen von Rechnungswesen und Controlling 9 Inhaltsverzeichnis 0 Funktionen von Rechnungswesen und Controlling 9 1 System der doppelten Buchführung 11 1.1 Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung 11 1.1.1 Aufgaben der Buchführung 11 1.1.2 Rechtsgrundlagen

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Konzernabschluss 2012 nach IFRS

Konzernabschluss 2012 nach IFRS Konzernabschluss 2012 nach IFRS I. Konzerngesamtergebnisrechnung der Erste Group 2012... 90 II. Konzernbilanz der Erste Group per 31. Dezember 2012... 92 III. Konzern-Kapitalveränderungsrechnung... 93

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Gesamtergebnisrechnung

Gesamtergebnisrechnung 176 Gesamtergebnisrechnung Gewinn- und Verlustrechnung 1.1. 31.12.2012 in Mio. EUR 1.1. 31.12.2011 in Mio. EUR 11.706 9.742 1.964 Notes in Mio. EUR Zinserträge 10.152 Zinsaufwendungen 8.244 Zinsüberschuss

Mehr

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage 1 das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Börsenstimmung. Zum Teil sehr positiven Unternehmensnachrichten und verbesserten Konjunkturdaten

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

Thomas Werner/Thomas Padberg. Bankbilanzanalyse. 1. Auflage 2002. 2002 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Thomas Werner/Thomas Padberg. Bankbilanzanalyse. 1. Auflage 2002. 2002 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Thomas Werner/Thomas Padberg Bankbilanzanalyse 1. Auflage 2002 2002 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XI XIII XVII 1 Einleitung

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Wirtschaft Jan Rolshoven Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Bachelorarbeit 0 HOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

KONZERNABSCHLUSS HYPOTHEKENBANK FRANKFURT-KONZERN ZUM 31. DEZEMBER 2012

KONZERNABSCHLUSS HYPOTHEKENBANK FRANKFURT-KONZERN ZUM 31. DEZEMBER 2012 64 konzernabschluss 68 gesamtergebnisrechnung 70 konzerngewinn 71 bilanz 72 eigenkapitalveränderungsrechnung 74 kapitalflussrechnung 76 anhang (notes) 153 organe 154 ausschüsse des aufsichtsrats 154 treuhänder

Mehr

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert)

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Umsatz... 19.634 18.400 Umsatzkosten... 13.994 13.095 Bruttoergebnis vom Umsatz... 5.640 5.305 Forschungs- und

Mehr

Inhalt. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung

Inhalt. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 I. Arten von Finanzinstrumenten... 4 II. Sicherungsgeschäfte - Hedge Accounting... 6 3. Anwendungsbereich... 7 4. Wesentliche Inhalte...

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann. Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011)

WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann. Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011) WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011) 1 Überblick 1. Projekthistorie 2. Projektübersicht 3. Classification and Measurement (Phase I) 4. Amortised Cost and

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS

Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Ruhr-Universität Bochum 5. Juni 2008 PwC Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Teil 1: Grundlagen

Mehr

Konzernabschluss 2013 nach IFRS

Konzernabschluss 2013 nach IFRS Vorwort des Vorstands Vorstand Bericht des Aufsichtsrats Kapitalmarkt Strategie Konzernlagebericht Segmente Gesellschaft Kunden Mitarbeiter Umwelt Corporate Governance Konzernabschluss Konzernabschluss

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr