REFORM DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE. Übersicht Nr. 1: ALLGEMEINER ÜBERBLICK. Was ist öffentliche Beschaffung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REFORM DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE. Übersicht Nr. 1: ALLGEMEINER ÜBERBLICK. Was ist öffentliche Beschaffung?"

Transkript

1 REFORM DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE Übersicht Nr. 1: ALLGEMEINER ÜBERBLICK Was ist öffentliche Beschaffung? Im Zuge der öffentlichen Beschaffung der öffentlichen Auftragsvergabe erwerben öffentliche Stellen (Gemeinden, Ministerien usw.) bei Unternehmen, die sie dazu ausgewählt haben, Bauleistungen, Waren der Dienstleistungen in vertraglich geregelter Weise. Beispiele: Bau einer öffentlichen Schule, Kauf vn Möbeln für ein Ministerium, Reinigung eines Bahnhfs. Wzu neue Regeln? Die derzeit geltenden EU-Vrschriften für öffentliche Aufträge stammen aus dem Jahr Sie setzen die in den eurpäischen Verträgen verankerten Grundsätze und Freiheiten in die Praxis um. Ihr Zweck besteht darin, die Vergabe öffentlicher Aufträge transparent zu machen und allen eurpäischen Unternehmen die Beteiligung an den Vergabeverfahren zu ermöglichen, damit sie ihre Prdukte und Dienstleistungen in der gesamten Unin anbieten können. Vr dem Hintergrund der wirtschaftlichen, szialen und plitischen Entwicklung und aktueller Haushaltszwänge wurde eine Refrm der Regeln ntwendig, um sie einerseits zu vereinfachen und für die öffentlichen Auftraggeber wie die Unternehmen praxisgerechter zu gestalten, und andererseits eine öffentliche Beschaffung zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis und unter Achtung der Transparenz- und Wettbewerbsgrundsätze zu ermöglichen. Zahlen zu öffentlichen Aufträgen: Ein Auftragsvlumen vn 425 Milliarden Eur, d. h. 3,4 % des BIP der Eurpäischen Unin (Stand 2011) unterliegt den Bestimmungen der EU-Richtlinien. Welche Änderungen sind mit den neuen Regeln verbunden? Durch die neuen Regeln werden die Verfahren für die Vergabe öffentlicher Aufträge einfacher und flexibler das kmmt swhl den öffentlichen Auftraggebern (Übersicht Nr. 3) als auch den Unternehmen, insbesndere KMU (Übersicht Nr. 2) zugute. Die öffentlichen Auftraggeber können künftig die Auftragsbedingungen besser aushandeln und s Leistungen erhalten, die Ihrem Bedarf besser entsprechen. Die Mindestfristen der Verfahren werden kürzer. Die für reginale und lkale Behörden geltenden Bekanntgabepflichten werden gelckert und erlauben diesen künftig, die Verfahrensfristen (zum Beispiel für die Übermittlung der Angebte) mit den teilnehmenden Unternehmen einvernehmlich abzustimmen. Nur der Bieter, der den Zuschlag erhält, muss sämtliche Unterlagen zum Nachweis seiner Teilnahmeberechtigung beibringen. Für die Beteiligung an der Ausschreibung reicht künftig eine ehrenwörtliche Erklärung über die Erfüllung der

2 Teilnahmebedingungen. Dadurch reduziert sich der Umfang der zur Bieterauswahl ntwendigen Unterlagen erheblich. Zur weiteren Verringerung des Verwaltungsaufwands bei öffentlichen Ausschreibungen muss die Bekanntgabe öffentlicher Aufträge mittelfristig auf elektrnischem Wege (und nicht mehr auf Papier) erflgen (s. Übersicht Nr. 4). Öffentliche Aufträge werden künftig ein plitisch-strategisches Instrument: Dank der neuen Regeln werden öffentliche Aufträge zur Verwirklichung umwelt-, szial- und industrieplitischer Ziele beitragen (s. Übersichten Nr. 7, 8 und 9). Das bedeutet: Die öffentlichen Auftraggeber können ihre Wahl an den günstigsten Lebenszyklusksten der Angebte ausrichten. Dabei kann etwa die CO 2 -Bilanz einer angebtenen Leistung den Ausschlag geben. Gleiches gilt für den Prduktinsprzess der erwrbenen Waren, Bau- der Dienstleistungen: Die Beschäftigung benachteiligter Persnengruppen und die Verwendung umweltfreundlicher Werkstffe können für den Zuschlag entscheidend sein. Das neue Verfahren für den Erwerb innvativer Prdukte und Dienstleistungen wird die Innvatin fördern. Die sziale Eingliederung wird nch stärker gefördert: Öffentliche Auftraggeber können Aufträge nicht nur geschützten Werkstätten vrbehalten, sndern auch Unternehmen, die sich vrwiegend der beruflichen Integratin benachteiligter Arbeitnehmer verschrieben haben, sfern diese mindestens 30 % der Belegschaft (bislang 50 %) ausmachen. Den eurpäischen KMU mit ihrem erheblichen Beschäftigungs-, Wachstums- und Innvatinsptenzial muss der Zugang zu öffentlichen Aufträgen erleichtert werden (s. Übersicht Nr. 2). Deshalb erhalten die öffentlichen Auftraggeber Anreize, anstelle eines einzigen Auftrags an ein Grßunternehmen mehrere Aufträge an verschiedene kleinere Unternehmen zu vergeben. Der als Vraussetzung für die Teilnahme an einem Vergabeverfahren gefrderte Mindestumsatz wird auf das Dppelte des geschätzten Auftragswertes begrenzt. Es werden Maßnahmen zur besseren Präventin vn Interessensknflikten, Vetternwirtschaft und Krruptin getrffen (s. Übersicht Nr. 10). Die EU-Länder sind künftig gehalten, Interessenknflikte auf Grundlage einer nunmehr klaren Begriffsbestimmung wirksam zu verhindern, zu ermitteln und auszuräumen. Wer versucht, einen öffentlichen Auftraggeber zu beeinflussen, der falsche Erklärungen abgibt, kann vn Vergabeverfahren ausgeschlssen werden.

3 Es ist klar geregelt, in welchen Fällen ein Auftrag nach der Vergabe hne neue Ausschreibung geändert werden kann. Und schließlich müssen öffentliche Auftraggeber alle Angebte verwerfen, deren außergewöhnlich niedriger Preis auf Verstöße gegen Szial-, Arbeits- der Umweltschutzbestimmungen zurückgeht. Für Dienstleistungen in den Bereichen Sziales, Kultur, Gesundheit, Recht, Htel- und Gaststättenwesen (genaue Aufstellung in den Richtlinien) gilt eine neue vereinfachte Regelung (s. Übersicht Nr. 6). Diese Regelung greift bei Aufträgen, deren Wert Eur (gegenüber Eur bei anderen Dienstleistungen) übersteigt. Die öffentlichen Auftraggeber können Angebten den Zuschlag erteilen, die allen nach ihrem Dafürhalten entscheidenden Qualitätskriterien entsprechen, als z. B. Zugänglichkeit, Kntinuität und Beständigkeit der angebtenen Dienste. Außer der Pflicht zur Gleichbehandlung aller Bieter und einer angemessenen Bekanntmachung der Auftragsvergabe und des Zuschlags gelten für die betreffenden Verfahren lediglich die natinalen Vrschriften. Die neuen EU-Vrschriften schränken die Organisatin öffentlicher Dienste auf natinaler Ebene in keiner Weise ein: Darüber entscheiden die EU-Länder eigenständig. Eine Behörde kann als die ihr übertragenen Gemeinwhlsaufgaben entweder mit ihren eigenen Ressurcen selbst wahrnehmen der Dritte damit beauftragen. Die Regeln für die Vergabe öffentlicher Aufträge und Knzessinen gelten nur, wenn eine Behörde sich zur Externalisierung dieser Aufgabe entschließt. Die Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Stellen, insbesndere Gemeinden, unterliegt nicht den Regeln für die Vergabe öffentlicher Aufträge. Für sie gelten nun eigene Regeln (s. Übersicht Nr. 5).

4 REFORM DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE ÜBERSICHT Nr. 2: EINFACHERE REGELN FÜR BIETER Verringerung des Verwaltungsaufwands Die Bieter müssen ihre Eignung und ihre finanzielle und technische Leistungsfähigkeit nicht mehr mit umfangreichen Unterlagen nachweisen, sndern können Sie mit Eigenerklärungen belegen. Das wird ihnen durch ein entsprechendes Muster erleichtert, das einheitliche eurpäische Auftragsdkument. Nur der erflgreiche Bieter muss sämtliche Nachweise beibringen. Er tut dies entweder selbst, der der Auftraggeber entnimmt diese Infrmatinen direkt aus natinalen Datenbanken, sfern der erflgreiche Bieter diese im einheitlichen eurpäischen Auftragsdkument angegeben hat. S wird der Aufwand verringert: Anfangsphase des Vergabeverfahrens Alte Regeln Alle Bieter erbringen umfassende Nachweise. Aufwand: hch Neue Regeln Alle Bieter nutzen das einheitliche eurpäische Auftragsdkument (Muster für die Eigenerklärung). Aufwand: niedrig Endphase des Vergabeverfahrens --- Erflgreicher Bieter erbringt umfassende Nachweise der gibt Link zu natinalen Datenbanken an Aufwand: niedrig Besserer Zugang zu öffentlichen Aufträgen für KMU Finanzsituatin vn Bietern Die öffentlichen Auftraggeber sllten alle Bieter mit angemessenen Finanzverhältnissen zum Vergabeverfahren zulassen. Früher wurden kleinere Bieter ft ausgeschlssen, weil die Auftraggeber auch bei finanziell geringem Auftragsvlumen hhe Jahresumsätze als Teilnahmevraussetzung frderten. Künftig sll der gefrderte Jahresumsatz in der Regel höchstens das Dppelte des Auftragswerts betragen. Lsweise Auftragsvergabe Grßaufträge können ftmals in mehreren Teilen vergeben werden, was auch kleineren Unternehmen die Beteiligung an den Ausschreibungen ermöglicht. Deshalb sllen die 1

5 öffentlichen Auftraggeber größere Aufträge in mehrere Lse unterteilen. Die Unterteilung ist zwar keine Pflicht, ihre Unterlassung ist aber zu begründen. S wird KMU der Zugang zu öffentlichen Aufträgen erleichtert: Alte Regeln Neue Regeln Finanzsituatin vn Bietern Keine strengen Grenzen für die Umsatzanfrderungen Künftig darf der vn den Bietern erwartete Mindestjahresumsatz höchstens das Dppelte des Auftragswerts betragen. Auftrags wert KM U Jahresumsatz Umsatzschwelle Jahresumsatz Auftrags wert KM U Umsatzschwelle Abweichungen vn dieser Regel sind zu begründen. Lsweise Auftragsvergabe Freie Entscheidung der öffentlichen Auftraggeber über die Unterteilung in einzelne Lse Auftrag Lsweise Vergabe wird die Regel Ls Ls Ls Ls Ls Ls KM U KM U Abweichungen vn dieser Regel sind zu begründen. 2

6 REFORM DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE ÜBERSICHT Nr. 3: EINFACHERE REGELN FÜR ÖFFENTICHE AUFTRAGGEBER Verfahrensarten mehr Auswahl, leichterer Zugang Die neuen Vrschriften geben den Vergabebehörden ein Instrumentarium an die Hand, das diesen mehr Flexibilität, vielfältigere Optinen und neue Wege der Beschaffung eröffnet. Die Auftraggeber haben damit größere Freiheit bei der Wahl des für ihren Bedarf geeignetsten Verfahrens. Sie können künftig leichter Verhandlungsverfahren anwenden, wenn es die Situatin erfrdert. Das neue Wettbewerbsverfahren mit Verhandlungen ersetzt das bisherige Verhandlungsverfahren mit vrherigem Aufruf zum Wettbewerb. Dieses neue Verfahren ist klarer strukturiert, um Fairness, Transparenz und Effizienz zu gewährleisten. Es ist vrwiegend auf die Verbesserung der Angebte ausgerichtet und bietet den öffentlichen Auftraggebern wirksame Instrumente zum Erzielen bestmöglicher Ergebnisse bei den Vergabeverhandlungen. Der wettbewerbliche Dialg wurde vereinfacht und praxisnäher gestaltet. Er kann nun zu den gleichen Bedingungen genutzt werden wie das Wettbewerbsverfahren mit Verhandlungen, s dass die öffentlichen Auftraggeber uneingeschränkte Wahlfreiheit genießen. Die neue Innvatinspartnerschaft verschafft den öffentlichen Auftraggebern breitere Wahlmöglichkeiten. Sie bietet eine intelligente Kmbinatin vn Frschungsdiensten und Erwerbselementen (s. Übersicht Nr. 9) und erlaubt ihnen s hchinnvative Beschaffungslösungen. Flexiblere und effizientere Verfahren Die öffentlichen Auftraggeber werden ferner über mehr Spielraum verfügen, um Vertragsvergabeverfahren möglichst flexibel und effizient zu rganisieren. Die Verwaltungsbestimmungen für Ausschreibungsverfahren wurden gründlich überarbeitet, um sie effizienter und praktischer zu machen. Nachflgend einige der wichtigsten Neuerungen: Die Fristen für die Teilnahme und die Einreichung vn Angebten wurden verkürzt. Dies verschafft den öffentlichen Auftraggebern größtmögliche Flexibilität für schnellere und ratinellere Vergabeverfahren. Dank eines neuen einheitlichen eurpäischen Auftragsdkuments in digitaler Frm kann die Vrlage umfangreicher Unterlagen in der Vrauswahlphase durch eine Selbsterklärung ersetzt werden. In der Regel müssen die öffentlichen Auftraggeber am Ende des Verfahrens lediglich die Unterlagen des erflgreichen Bieters überprüfen, bevr sie den Zuschlag erteilen. Zu diesem Zweck haben sie im Binnenmarkt Zugang zu elektrnischen Datenbanken, die raschen Zugriff auf zuverlässige aktuelle Unterlagen bieten. Auftraggeber können verlangen, dass bei Bauleistungen, Dienstleistungen der Lieferungen die Einhaltung der einschlägigen öklgischen, szialen der snstigen Nrmen mit einem 1

7 speziellen Gütezeichen nachgewiesen wird. Hierzu gehören beispielsweise Gütesiegel für Umweltfreundlichkeit der fairen Handel. Bei ffenen Verfahren steht den öffentlichen Auftraggebern die Abflge des Vrgehens frei. Sie können sich an die herkömmliche Abflge halten und zunächst über die Zulassung der Bieter entscheiden, dann die Angebte bewerten und schließlich den Zuschlag erteilen. Oder sie können in bestimmten Fällen beschließen, umgekehrt vrzugehen, als zunächst die Angebte zu prüfen und dann zu ermitteln, b Ausschlussgründe vrliegen und b die Auswahlkriterien erfüllt sind. Der öffentliche Auftraggeber kann einen Bieter vm Vergabeverfahren ausschließen, wenn der Bieter in der Vergangenheit erhebliche der dauernde Mängel bei der Ausführung eines öffentlichen Auftrags erkennen ließ. Falls die Qualifikatin und Erfahrung der Mitarbeiter, die den Auftrag ausführen, besnders ins Gewicht fällt, können die öffentlichen Auftraggeber diese Aspekte bei der Bewertung der Angebte berücksichtigen. Zusätzliche Flexibilität für lkale und reginale Behörden Die neue Richtlinie eröffnet den EU-Ländern die Möglichkeit, für bestimmte Kategrien vn öffentlichen Auftraggebern ein vereinfachtes System der Bekanntgabe anzuwenden. In Frage kmmende Behörden: sgenannte subzentrale Vergabebehörden, d. h. im Wesentlichen alle öffentlichen Auftraggeber unterhalb der zentralstaatlichen Ebene, als Gemeinden, reginale Gebietskörperschaften der Einrichtungen des öffentlichen Rechts; Verfahren: Anstelle einer vllständigen EU-weiten Bekanntmachung für jeden Auftrag über einem bestimmten Schwellenwert können öffentliche Auftraggeber in bestimmten Fällen lediglich eine Vrinfrmatin veröffentlichen mit dem Hinweis, dass der betreffende Auftrag hne spätere Veröffentlichung einer Auftragsbekanntmachung vergeben wird und Unternehmen ihr Interesse an dem Auftrag bekunden können, um direkt über das Verfahren auf dem Laufenden gehalten zu werden. Dies verschafft den Behörden mehr Flexibilität bei der Einleitung des Vergabeverfahren und spart s Zeit und Ksten. Auftraggebergemeinschaften Die neuen Richtlinien erleichtern öffentlichen Auftraggebern die Bündelung ihrer Beschaffung durch gemeinsame Auftragsvergabe der Einschaltung zentraler Beschaffungsstellen. Dies kann auf natinaler Ebene der grenzüberschreitend geschehen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die grenzüberschreitende gemeinsame Beschaffung es ermöglicht, die Vrteile des Binnenmarkts vll auszuschöpfen und s deutlich bessere Beschaffungsergebnisse zu erzielen. Die neuen Richtlinien enthalten erstmals ausdrückliche und eindeutige Vrschriften für die gemeinsame grenzübergreifende Beschaffung und 2

8 gewährleisten s die Rechtssicherheit, die Vergabebehörden und zentrale Beschaffungsstellen benötigen. 3

9 REFORM DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE ÜBERSICHT Nr. 4: Elektrnisches Beschaffungswesen ( e-vergabe ) Wie kann die elektrnische Beschaffung das öffentliche Auftragswesen verbessern? Das elektrnische Beschaffungswesen stützt sich auf elektrnische Hilfsmittel. Das bedeutet u. a., dass Auftragsbekanntmachungen und Ausschreibungsunterlagen im Internet veröffentlicht und Angebte elektrnisch übermittelt werden. Die e-vergabe fördert den Wettbewerb im Binnenmarkt und trägt s wesentlich zur Vereinfachung der Vergabeverfahren, zu mehr Effizienz und besseren Beschaffungsergebnissen (niedrigere Preise, bessere Qualität) bei. Öffentliche Auftraggeber, die bereits zur e-vergabe übergegangen sind, berichten übereinstimmend vn Einsparungen zwischen 5 und 20 %. Da öffentliche Aufträge in der EU einen riesigen Markt darstellen, könnten bei Einsparungen vn je 5 % etwa 100 Milliarden Eur in die öffentlichen Kassen zurückfließen. E-Vergabe wird in der EU schrittweise Pflicht Aufgrund der Vrteile des elektrnischen Beschaffungswesens sehen die neuen Richtlinien vr, dass dieses schrittweise bligatrisch wird. Das bedeutet knkret: Ab März 2016 müssen die Bekanntmachung (Übermittlung zu veröffentlichender Bekanntmachungen) und der Zugang zu den Ausschreibungsunterlagen elektrnisch erflgen. Ab März 2017 wird die elektrnische Übermittlung der Angebte für zentrale Beschaffungsstellen (im Auftrag öffentlicher Auftraggeber tätige öffentliche Auftraggeber) verbindlich. Ab September 2018 müssen alle Angebte den öffentlichen Aufttraggebern auf elektrnischem Weg übermittelt werden. E-Vergabe muss allen Unternehmen ffenstehen In den neuen Richtlinien ist ausdrücklich vrgesehen, dass die genutzten elektrnischen Kmmunikatinsmittel nichtdiskriminierend, allgemein verfügbar und mit verbreiteten Erzeugnissen der IKT kmpatibel sein müssen. Das bedeutet, dass ein öffentlicher Auftraggeber die Möglichkeiten vn Unternehmen zur Beteiligung an einem Verfahren zur Vergabe öffentlicher Aufträge nicht beschränken darf, indem er etwa verlangt, dass diese für die Angebte inflge der Ausschreibung ein bestimmtes, nicht allgemein verfügbares Cmputerprgramm anschaffen. Elektrnische Signaturen Im öffentlichen Auftragswesen können elektrnische Signaturen verwendet werden, um die Identität vn Bietern zu zertifizieren. Oftmals wird eine elektrnische Signatur auch verwendet, um den Inhalt einer signierten Nachricht zu schützen (Verschlüsselung).

10 Die neuen Richtlinien stellen die Nutzung elektrnischer Signaturen ins Ermessen der EU- Länder. Diese sllten allerdings die Verhältnismäßigkeit der Anwendung verschiedener Sicherheitsvrkehrungen prüfen. Die Nutzung elektrnischer Signaturen ist wegen möglicher Interperabilitätsprbleme nicht vrgeschrieben. Damit Vergabebehörden in anderen EU-Ländern ausgestellte elektrnische Signaturen leichter validieren können, sehen die neuen Richtlinien die bligatrische gegenseitige Anerkennung der auf einer Vertrauensliste registrierten Zertifikate vr. Jedes EU-Land veröffentlicht eine Aufstellung der vn ihm als vertrauenswürdig eingestuften elektrnischen Signaturen auf der Vertrauensliste. Alle EU-Länder müssen die vn den anderen als vertrauenswürdig betrachteten elektrnischen Signaturen anerkennen. ecertis ecertis 1 ist ein frei zugängliches Online-Infrmatinssystem für Unternehmen und öffentliche Auftraggeber über die bei der Beteiligung an Ausschreibungen in anderen Ländern benötigten Unterlagen und die bei Verfahren zur Vergabe öffentlicher Aufträge in der EU am häufigsten verlangten Bescheinigungen s können Bieter besser verstehen, welche Angaben verlangt bzw. übermittelt werden und welche gleichwertigen Nachweise gegenseitig anerkannt werden. Nach den neuen Richtlinien müssen die EU-Länder die Infrmatinen über die bei ihren Verfahren zur Vergabe öffentlicher Aufträge verlangten Bescheinigungen stets auf dem neuesten Stand halten. S können die Nutzer sicher sein, dass sie auf ecertis immer aktuelle und krrekte Daten erhalten. Um den Unternehmen nicht ungebührlich viele Bescheinigungen abzuverlangen, sllten die öffentlichen Auftraggeber generell die in ecertis verfügbaren Bescheinigungen verlangen. Dynamische Beschaffungssysteme Dynamische Beschaffungssysteme (DBS) sind elektrnische Systeme, die öffentlichen Auftraggebern Zugriff auf eine grße Zahl ptenzieller Anbieter vn standardisierten Waren, Bauleistungen der Dienstleistungen bieten, deren Leistungsfähigkeit bereits festgestellt wurde. Durch die neuen Richtlinien wurden DBS überarbeitet: Die Systeme wurden grundlegend vereinfacht. Unternehmen können während der Gültigkeitsdauer der Systeme jederzeit leicht ihre Daten eingeben. Die Bekanntmachung des Bestehens und des Zwecks der verschiedenen DBS erflgt laufend. Elektrnische Auktinen 1 2

11 Das Verfahren für die Durchführung einer elektrnischen Auktin unterliegt im Wesentlichen den gleichen Regeln wie herkömmliche Auktinen. In einem knkreten Vergabeverfahren kann nach Einreichung und Prüfung der Angebte eine elektrnische Auktin durchgeführt werden, um insbesndere den fälligen Endpreis für die in der Regel standardisierten Waren, Bauleistungen der Dienstleistungen zu ermitteln. Elektrnische Katalge Elektrnische Katalge sind ein völlig neues Instrument des elektrnischen Beschaffungswesens für Auftraggeber und Bieter. Mit einem elektrnischen Katalg können Unternehmen Angebte in einem strukturierten Frmat einreichen. Die Angebte können dann vm e-vergabesystem des Beschaffenden kstengünstig und effizient autmatisch geprüft werden. 3

12 REFORM DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE ÜBERSICHT Nr. 5: Öffentlich-öffentliche Zusammenarbeit Die neuen Richtlinien regeln erstmals ausdrücklich, welche Verträge Einrichtungen des öffentlichen Sektrs untereinander schließen können, hne die Verfahren zur Vergabe öffentlicher Aufträge anzuwenden. Die Regeln beruhen auf der Rechtsprechung des Gerichtshfs der Eurpäischen Unin, srgen aber auch, wie vn den Vertretern des Beschaffungswesens häufig gefrdert, für größere Rechtssicherheit. Sie ermöglichen insbesndere lkalen und reginalen Behörden, bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben im Interesse der Bürger die Möglichkeiten der Zusammenarbeit möglichst effizient zu nutzen. Interne Beziehungen Die Regeln für interne Beziehungen ( vertikale Zusammenarbeit ) flgen den vm Eurpäischen Gerichtshf festgelegten Grundsätzen. Ein öffentlicher Auftraggeber kann einem Unternehmen z. B. einem städtischen Betrieb der einem öffentlichen Abfallentsrgungsbetrieb einen Auftrag hne Ausschreibungsverfahren erteilen, wenn drei Bedingungen erfüllt sind: Der öffentliche Auftraggeber übt über das Unternehmen eine ähnliche Kntrlle aus wie über seine eigenen Dienststellen. Das bedeutet knkret, dass die Vergabebehörde einen ausschlaggebenden Einfluss auf die strategischen Ziele und wesentlichen Entscheidungen des kntrllierten Unternehmens ausüben muss. Das kntrllierte Unternehmen ist vrwiegend für den kntrllierenden öffentlichen Auftraggeber tätig: mehr als 80 % seiner Tätigkeiten müssen der Ausführung der vm kntrllierenden öffentlichen Auftraggeber übertragenen Aufgaben dienen. Es besteht keine private Beteiligung am Kapital des kntrllierten Unternehmens. Ausnahmen sind lediglich für Fälle vrgesehen, in denen die Beteiligung eines privaten Partners gesetzlich vrgeschrieben ist, wbei die Beteiligung jedch nicht mit Beherrschung, einer Sperrminrität der einem anderen ausschlaggebenden Einfluss auf das Unternehmen verbunden sein darf. Die Kntrlle kann ausgeübt werden durch einen öffentlichen Auftraggeber allein der im Zuge gemeinsamer Kntrlle durch mehrere gemeinsam handelnde öffentliche Auftraggeber. Wird die Kntrlle gemeinsam ausgeübt, s muss sichergestellt sein, dass alle kntrllierenden öffentlichen Auftraggeber in den beschlussfassenden Organen des kntrllierten Unternehmens vertreten sind; das kntrllierte Unternehmen keine Interessen verflgt, die denen der kntrllierenden öffentlichen Auftraggeber zuwiderlaufen. Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Auftraggebern 1

13 Die neuen Richtlinien erfassen auch Fälle, in denen die öffentlichen Auftraggeber Verträge untereinander abschließen, hne ein kntrlliertes Unternehmen zu schaffen ( hrizntale Zusammenarbeit ). Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn mehrere Gemeinden ihre Ressurcen im Bereich der Abfallentsrgung bündeln, wbei beteiligte Gemeinden bestimmte Dienste für alle anderen erbringen. Im Rahmen einer slchen Zusammenarbeit können Aufträge hne Beteiligung privatwirtschaftlicher Parteien vergeben werden, wenn die flgenden Bedingungen erfüllt sind: Der Vertrag begründet der verwirklicht eine Zusammenarbeit zwischen den beteiligten öffentlichen Auftraggebern mit dem Ziel, sicherzustellen, dass vn ihnen zu erbringende öffentliche Dienstleistungen im Hinblick auf das Erreichen gemeinsamer Ziele ausgeführt werden. Diese Zusammenarbeit wird ausschließlich durch Erwägungen des öffentlichen Interesses bestimmt. Die beteiligten öffentlichen Auftraggeber erbringen auf dem ffenen Markt weniger als 20 % der vn der Zusammenarbeit betrffenen Tätigkeiten ihre Geschäftstätigkeit außerhalb der Zusammenarbeit ist als sehr begrenzt. Übertragung öffentlicher Aufgaben Schließlich wird klargestellt, dass die einfache Übertragung vn Befugnissen und Zuständigkeiten für die Ausführung öffentlicher Aufgaben zwischen öffentlichen Auftraggebern vn den Richtlinien in keiner Weise berührt wird, slange sie nicht zur Erbringung vertraglicher Leistungen gegen Vergütung führt. Dadurch erhalten insbesndere lkale und reginale Behörden, die bestimmte öffentliche Aufgaben gebündelt einem Zusammenschluss der einer anderen öffentlichen Körperschaft übertragen möchten, die dringend benötigte Klarheit und Rechtssicherheit. 2

14 Ein öffentlicher Auftraggeber (ÖA) möchte einem Anbieter einen Auftrag erteilen Übt der ÖA Kntrlle über den Anbieter aus? Übt der ÖA die Kntrlle über den Anbieter allein der gemeinsam mit anderen ÖA aus? Ja Nein Sind alle Vertragsparteien (einschließlich Anbieter) öffentliche Auftraggeber? Nein Gemeinsam Allein Ja Nein Nein Sind alle beteiligten ÖA in den beschlussfassenden Organen des Anbieters vertreten? Können die beteiligten ÖA gemeinsam ausschlaggebenden Einfluss auf die strategischen Ziele und wesentlichen Entscheidungen des Anbieters ausüben? Ja Ja Begründet der verwirklicht der Vertrag eine Zusammenarbeit mit dem Ziel, sicherzustellen, dass vn den beteiligten ÖA zu erbringende öffentliche Dienstleistungen im Hinblick auf das Erreichen gemeinsamer Ziele ausgeführt werden? Ja Nein Ja Verflgt der Anbieter Interessen, die denen der kntrllierenden ÖA zuwiderlaufen? Wird die Durchführung der Zusammenarbeit ausschließlich durch Erwägungen des öffentlichen Interesses bestimmt? Nein Nein Nein Führt der Anbieter mehr als 80 % seiner Tätigkeiten für den kntrllierenden ÖA aus? Ja Ja Ja Besteht außer gesetzlich vrgeschrieben, nicht beherrschenden Beteiligungsfrmen hne Sperrminrität und hne ausschlaggebenden Einfluss eine direkte private Beteiligung am Kapital des Anbieters? Erbringen die beteiligten ÖA weniger als 20 % der vn der Zusammenarbeit betrffenen Tätigkeiten auf dem ffenen Markt? Nein Nein Ja Ausnahme für öffentlich-öffentliche Zusammenarbeit Auftrag kann hne Anwendung der Richtlinie erteilt werden. Keine Ausnahme für öffentlich-öffentliche Zusammenarbeit Auftrag muss nach den Regeln der Richtlinie erteilt werden. 3

15 REFORM DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE ÜBERSICHT Nr. 6: VEREINFACHTE REGELUNG FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE Unterschiedliche Regeln für die Vergabe vn Dienstleistungsaufträgen Die eurpäischen Rechtsvrschriften für die öffentliche Auftragsvergabe sind für verschiedene Arten vn Dienstleistungen unterschiedlich: Bei den meisten Dienstleistungsaufträgen vn einem Wert über Eur (bzw. über Eur für die vn zentralen Regierungsbehörden vergebenen Aufträge) müssen die Vrschriften für das öffentliche Auftragswesen hne Einschränkung angewandt werden. Bei bestimmten Dienstleistungen, insbesndere in den Bereichen Gesundheit, Sziales und Kultur, gelten hingegen vereinfachte Vergaberegeln, um deren Besnderheiten Rechnung zu tragen. Neu: Schlanke Regelung für Gesundheit, Sziales und Kultur Elemente der neuen, vereinfachten Regelung: Die EU-Vrschriften für die öffentliche Beschaffung gelten erst ab einem Auftragswert vn über Eur. Die öffentlichen Auftraggeber müssen ihre Absicht zur Vergabe vn Aufträgen dieses Vlumens im Vraus ankündigen und am Ende des Verfahrens die Vergabeentscheidung bekanntgeben. Außer der Pflicht zur Gleichbehandlung aller Bieter gibt es keine Verfahrensregeln. Unter einem Auftragswert vn Eur gelten für die Auftragsvergabe keine EU- Vrschriften. Die vereinfachte Regelung dürfte dazu beitragen, die Qualität und Kntinuität dieser Dienste sicherzustellen, aber auch deren Zugänglichkeit und Erschwinglichkeit u. a. für benachteiligte und szial schwache Nutzergruppen. Die Regeln für Dienstleistungen im Überblick: Grundsätzliche Regelung Vereinfachte Snderregelung Auftragswert Über Eur Über Eur Verfahren Erfasste Dienstleistungen Reguläres Vergabeverfahren, alle Verfahrensregeln gelten uneingeschränkt Alle außer jenen, die der Snderregelung unterliegen Vereinfachtes Verfahren, vrherige Bekanntgabe der Aufträge Gleichbehandlung der Bieter Sziale Dienstleistungen Gesundheitsdienstleistungen 1

16 (Auswahl) (erschöpfende Liste im Richtlinienanhang) Kulturdienstleistungen Dienstleistungen im Bereich Bildung Bestimmte Rechtsdienstleistungen Dienstleistungen des Htel- und Gaststättengewerbes Möglichkeit, Dienstleistungsaufträge in den Bereichen Gesundheit, Sziales und Kultur bestimmten Organisatinen vrzubehalten Aufträge für bestimmte medizinische, sziale und kulturelle Dienstleistungen können Organisatinen vrbehalten werden, die mit einer Gemeinwhlaufgabe betraut sind, die an die Erbringung dieser Dienstleistungen geknüpft ist. Dazu müssen flgende Bedingungen erfüllt sein: Die Organisatinen schütten die erzielten Gewinne aus der reinvestieren diese und werden nach dem Prinzip der Mitarbeiterbeteiligung der anderen Grundsätzen der aktiven Mitbestimmung der Belegschaft geführt. Die Möglichkeit des Vrbehaltens vn Aufträgen beschränkt sich auf Aufträge mit einer nicht verlängerbaren Höchstdauer vn drei Jahren. Vm Anwendungsbereich der EU-Vrschriften zur Vergabe öffentlicher Aufträge ausgenmmene Dienstleistungen Bestimmte Dienstleistungsaufträge können hne Anwendung der EU-Vrschriften für die öffentliche Beschaffung vergeben werden. Für einige Dienstleistungen bestanden bereits Ausnahmen, was auch weiterhin der Fall sein wird. Außerdem wird künftig eine Reihe neuer Dienste vm Anwendungsbereich der Richtlinien ausgenmmen: (Beibehaltene) Ausnahmen nach den alten Regeln Erwerb der Miete bestehender Gebäude Bestimmte audivisuelle Mediendienste (Erwerb, Entwicklung der Prduktin vn Prgrammen) Schlichtungs- und Vermittlungsleistungen Bestimmte Finanzdienstleistungen im Rahmen vn Geschäften mit Finanzinstrumenten, darunter Dienstleistungen der Zentralbanken Arbeitsverträge Bestimmte Dienstleistungen in Frschung Zusätzliche Ausnahmen nach den neuen Regeln Bestimmte Rechtsdienstleistungen (Rechtsvertretung, Rechtsberatung im Vrfeld juristischer Verfahren) Öffentliche Darlehen (unabhängig vn einer etwaigen Verbindung mit Wertpapiergeschäften) Bestimmte Dienstleistungen des Katastrphenschutzes, des Zivilschutzes und der Gefahrenabwehr, die vn gemeinnützigen Organisatinen erbracht werden 2

17 und Entwicklung Aufgrund ausschließlicher Rechte an andere öffentliche Auftraggeber vergebene Dienstleistungsaufträge Öffentliche Persnenverkehrsdienste auf der Schiene der per Untergrundbahn (seit 2007 durch eine Verkehrsverrdnung separat geregelt) Dienstleistungen im Rahmen plitischer Kampagnen im Wahlkampf 3

18 REFORM DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE ÜBERSICHT Nr. 7: Umweltgerechte öffentliche Beschaffung Durch die neuen Regeln sllen öklgische Erwägungen besser in Vergabeverfahren einbezgen werden. Sie umfassen daher eine hrizntale Klausel zu Umweltanfrderungen, Bestimmungen zur Nutzung vn Ök-Labels swie die Möglichkeit, den Lebenszyklusksten und den Umweltauswirkungen über den gesamten Prduktinsprzess Rechnung zu tragen. Hrizntale Klausel Unternehmen müssen bei der Ausführung öffentlicher Aufträge die Umweltschutzauflagen einhalten, die sich aus dem natinalen, internatinalen und EU-Recht ergeben. Zuwiderhandelnde Unternehmen können vm Vergabeverfahren ausgeschlssen werden. Auch das ansnsten beste Angebt erhält gegebenenfalls nicht den Zuschlag, falls es die Umweltschutzanfrderungen nicht erfüllt. Angebte für Waren, Bau- der Dienstleistungen, deren außergewöhnlich niedriger Preis auf Verstöße gegen Umweltbestimmungen zurückgeht, müssen abgelehnt werden. Gütezeichen Prdukte, die bestimmte Qualitätsbedingungen und -anfrderungen erfüllen, können ein Gütezeichen der Label tragen. Die neuen Regeln ermöglichen es den öffentlichen Auftraggebern, bei der Festlegung der Umwelteigenschaften vn Waren, Bau- der Dienstleistungen auf ein bestimmtes Gütezeichen der Ök-Label Bezug zu nehmen. Dabei gelten allerdings bestimmte Bedingungen: Sämtliche Anfrderungen für den Erhalt des betreffenden Labels müssen mit den zu beschaffenden Waren, Bau- der Dienstleistungen in Verbindung stehen, d. h. für diese charakteristisch sein. Ist das Label hingegen mit Anfrderungen an das Unternehmen selbst der dessen allgemeine Firmenplitik verbunden, s darf der öffentliche Auftraggeber nicht auf das Label Bezug nehmen. In diesem Fall darf nur auf die Anfrderungen des Labels verwiesen werden, die sich auf die erwrbenen Waren, Bau- der Dienstleistungen beziehen. Labels und Gütezeichen müssen vn unabhängigen Stellen im Rahmen eines transparenten Verfahrens definiert werden, an dem alle interessierten Kreise, z. B. staatliche Stellen, Verbraucher, Hersteller, Händler und Umweltrganisatinen, teilnehmen können. Sie müssen auf bjektiven und nicht diskriminierenden Kriterien beruhen und für alle interessierten Kreise verfügbar sein. Knnte ein Unternehmen sich ein bestimmtes Label nicht rechtzeitig beschaffen, s muss der öffentliche Auftraggeber gleichwertige Gütezeichen der andere Nachweise akzeptieren. Herstellung 1

19 Öffentliche Auftraggeber können sämtliche Faktren des Herstellungsprzesses, der Bereitstellung der des Vertriebs in Betracht ziehen, auch wenn diese Faktren keine materiellen Bestandteile des Prdukts sind. Beispiel: Bei der Beschreibung der gewünschten Leistung kann ein Auftraggeber den Einsatz giftiger Chemikalien untersagen der den Einsatz energieeffizienter Maschinen verlangen. Er kann den Zuschlag demjenigen Unternehmen erteilen, dessen Angebt diesen Bedingungen in bestmöglicher Weise entspricht. Er kann Prdukten den Vrzug geben, die aus fairem Handel stammen. Außerdem können öffentliche Auftraggeber das Preis-Leistungs-Verhältnis anhand vn Umweltaspekten beurteilen (beispielsweise Verwendung vn Recyclingpapier der Papier aus nachhaltiger Frstwirtschaft beim Buchdruck). Lebenszykluskstenrechnung Die neuen Regeln fördern die Berücksichtigung der Lebenszyklusksten. Bei der Lebenszykluskstenrechnung werden die über den gesamten Lebenszyklus vn Bauleistungen, Lieferungen der Dienstleistungen anfallenden Ksten berücksichtigt, als interne ebens wie externe Ksten: die internen Ksten umfassen den Aufwand für Frschung und Entwicklung, Herstellung und Transprt, Instandhaltung und Entsrgung swie den Energieverbrauch; externe Ksten sind u. a. der Ausstß vn Treibhausgasen und die bei der Gewinnung der ntwendigen Rhstffe, der Herstellung der der Nutzung des Prdukts verursachten Umweltschäden. Die externen Ksten der Umweltauswirkungen können nur Berücksichtigung finden, wenn ihr Geldwert bestimmt und geprüft werden kann. In Ermangelung einer gemeinsamen EU- Methde für die Berechnung der Lebenszyklusksten können entsprechende Methden auf natinaler, reginaler der lkaler Ebene entwickelt werden. Diese müssen allerdings allgemeingültig (d. h. nicht ausschließlich für ein bestimmtes Vergabeverfahren entwickelt) und bjektiv sein, und die Unternehmen müssen sich die ntwendigen Daten mit vertretbarem Aufwand beschaffen können. 2

20 REFORM DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE Übersicht Nr. 8: SOZIALE ASPEKTE DER NEUEN REGELN Die neuen Regeln für die Vergabe öffentlicher Aufträge sllen unter anderem dazu beitragen, die EU- Plitik in den Bereichen Umwelt, sziale Eingliederung und Innvatin umzusetzen. Die szialen Aspekte beschränken sich allerdings nicht auf Eingliederung, sndern erstrecken sich auch auf die Achtung szialer Rechte. Deshalb enthalten die neuen Richtlinien eine hrizntale Szialklausel : Diese erinnert an die Einhaltung öklgischer, szialer und arbeitsrechtlicher Grundsätze, die im natinalen, internatinalen der EU-Recht der Tarifverträgen verankert sind. Es ist nämlich wichtig, dass die EU-Länder und ihre Behörden die Einhaltung der geltenden Vrschriften am Erfüllungsrt der bestellten Leistungen überwachen. Unternehmen, die den entsprechenden Verpflichtungen nicht nachkmmen, können vn Vergabeverfahren ausgeschlssen werden. Öffentliche Auftraggeber müssen Angebte ablehnen, deren außergewöhnlich niedriger Preis auf Verstöße gegen Szial-, Arbeits- der Umweltschutzbestimmungen zurückgeht. Diese Regel ist ein neues Instrument im Kampf gegen Szialdumping. Öffentliche Aufträge können an sziale Kriterien geknüpft werden: S können öffentliche Auftraggeber künftig den Umständen der Herstellung gewünschter Waren bzw. Bereitstellung gewünschter Bau- und Dienstleistungen Rechnung tragen. Sie können als dem Unternehmen den Zuschlag erteilen, das die meisten benachteiligten Arbeitnehmer (z. B. Langzeitarbeitslse) beschäftigt. Daneben können Sie den Arbeitsbedingungen der Beschäftigten über rein arbeitsrechtliche Bestimmungen hinaus Rechnung tragen. Allerdings dürfen sich diese Kriterien nur auf die Mitarbeiter beziehen, die an der Herstellung/Bereitstellung, Lieferung bzw. Erbringung der Waren der Leistungen beteiligt sind, die Gegenstand der Ausschreibung sind. Auftraggeber können als vn Unternehmen nicht generell eine szial verantwrtliche der umweltfreundliche Firmenplitik verlangen, da eine slche Anfrderung sich nicht auf die erwrbenen Waren der Leistungen bezieht. Da die neuen Regeln auch die sziale Eingliederung fördern sllen, können öffentliche Aufträge künftig bestimmten Bietern vrbehalten werden: Diese Möglichkeit besteht bei sämtlichen Waren, Bau- und Dienstleistungen für bestimmte Organisatinen ( geschützte Werkstätten ) der für sziale Unternehmen, deren Hauptanliegen die Eingliederung benachteiligter Persnengruppen ist. Damit Unternehmen sich an den Verfahren zur Vergabe derartiger vrbehaltener Aufträge

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Auftragsdatenverarbeitungsvertrag Gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz

Auftragsdatenverarbeitungsvertrag Gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Sftware-as-a-Service 1. Präambel Die hyperspace GmbH, Plaggestr. 24, 264419 Schrtens ("hyperspace") stellt _ (Vllständige Firma und Adresse des Kunden)

Mehr

Allgemeine Vergaberegeln für Bauleistungen, Baunebengewerbe und Haustechnik (AV-Bau) von VERBUND

Allgemeine Vergaberegeln für Bauleistungen, Baunebengewerbe und Haustechnik (AV-Bau) von VERBUND Allgemeine Vergaberegeln für Bauleistungen, Baunebengewerbe und Haustechnik (AV-Bau) vn VERBUND Fassung vm 1. Dezember 2011 AV-Bau: Dezember 2011 Seite 1 vn 14 INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines zum Vergabeverfahren...

Mehr

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION Zweck Der Zweck dieser Richtlinie ist es, alle Mitarbeiter des Unternehmens The ExOne Cmpany (im Flgenden das Unternehmen

Mehr

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013 Richtlinien zum Affiliate-Prgramm der NEU.DE GmbH Stand: Oktber 2013 1. Einleitung Die NEU.DE GmbH ist die deutsche Tchter der börsenntierten französischen meetic S.A. Gruppe, dem mit Abstand führenden

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

roxtra HOSTED Mietvertrag

roxtra HOSTED Mietvertrag rxtra HOSTED Mietvertrag Zwischen der Rssmanith GmbH, Göppingen als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird flgender Mietvertrag geschlssen: 1: Vertragsgegenstand rxtra HOSTED ermöglicht dem Auftraggeber

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

Beschaffung, Implementierung und Bereitstellung von Software für das Planungs- und Baumanagement (Projektmanagementsystem)

Beschaffung, Implementierung und Bereitstellung von Software für das Planungs- und Baumanagement (Projektmanagementsystem) Verhandlungsverfahren mit vrheriger öffentlicher Auffrderung zur Teilnahme Teilnahmewettbewerb gemäß 3 EG Abs. 3c VOL/A Vergabenummer: 15 M 0006 Beschaffung, Implementierung und Bereitstellung vn Sftware

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Aufbewahrungspflichten für Gewerbetreibende

Aufbewahrungspflichten für Gewerbetreibende Aufbewahrungspflichten für Gewerbetreibende Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannver 1. Wer ist aufgewahrungspflichtig? Die Aufbewahrungspflicht ist Teil der steuerlichen und handelsrechtlichen

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015

IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015 IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt sll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Obwhl es mit größter Srgfalt erstellt wurde,

Mehr

Öffentliche Ausschreibung. INTERREG IVA Projekt MARRIAGE

Öffentliche Ausschreibung. INTERREG IVA Projekt MARRIAGE 25.01.2013 Öffentliche Ausschreibung INTERREG IVA Prjekt MARRIAGE - Planung, Umsetzung, Bau, Transprt und Mntage vn Messeständen für die Präsentatin der Partnerreginen unter der Dachmarke SOUTH COAST BALTIC

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Truck.in Website

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Truck.in Website Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Truck.in Website Dies sind die AGB s der Nutzfahrzeugbörse der DVV Media Grup GmbH, Nrdkanalstr. 36, 20097 Hamburg, im Flgenden nur Truck.in genannt.

Mehr

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA)

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Zusammengestellt durch Wirtschaftsförderung Stadt Cswig Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Überblick (Vr)Gründungsberatung Zuwendungsempfänger sind Persnen

Mehr

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Landesbeauftragte für Datenschutz und Infrmatinsfreiheit Freie Hansestadt Bremen Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Versin 1.1 Herausgeber: Die Landesbeauftragte für Datenschutz

Mehr

WHITEPAPER. Im Namen des Gesetzes. Autor: Falk Birkner. E-Mail Archivierung in kleinen und mittleren Organisationen.

WHITEPAPER. Im Namen des Gesetzes. Autor: Falk Birkner. E-Mail Archivierung in kleinen und mittleren Organisationen. WHITEPAPER Im Namen des Gesetzes E-Mail Archivierung in kleinen und mittleren Organisatinen Cpyright istck Autr: Falk Birkner Status: Final Versin: 1.0 Datum: 17.11.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Politische Anliegen des Forum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013

Politische Anliegen des Forum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 Plitische Anliegen des Frum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialg, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Datensicherung und Wiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Richtlinien zum Abschluss von Werkverträgen

Richtlinien zum Abschluss von Werkverträgen Richtlinien zum Abschluss vn Werkverträgen April 2005 I. Vrbemerkung Alle Arbeitsleistungen, die im Rahmen der Erledigung vn Aufgaben der Universität - einschließlich Drittmittel geförderter Frschungsvrhaben

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services (der/die Service(s)

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Merkblatt. Richard Dohmen Redaktion RTB

Merkblatt. Richard Dohmen Redaktion RTB RHEINISCHER TURNERBUND E.V. Merkblatt Datenschutz im Verein Merkblatt des Innenministeriums vn Baden-Württemberg: Quelle Aufsichtsbehörde für den Datenschutz (Stand: Mai 1997) http://www.datenschutz-berlin.de/dc/de/snst/dsverein.htm

Mehr

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung)

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebtsauffrderung) für die Gemeinde Glashütten Bürgermeister Thmas Fischer Schlßbrner Weg 2 61479 Glashütten (nachflgend Kmmune genannt) zur Realisierung

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine Systemknfiguratin...

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Implementation Consulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vor-Ort-Service)

Implementation Consulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vor-Ort-Service) Service-Beschreibung Implementatin Cnsulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vr-Ort-Service) Einleitung zu Ihrer Servicevereinbarung Dieser Beratungsservice (der Service ) umfasst den

Mehr

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden Cnnect/ GTUG IT-Sympsium 2012 26.September 2012, Dresden Clud Cmputing die zentralen Anfrderungen des Datenschutzes (Stand 8/2012) Referent: RA Dr. Oliver M. Habel www.teclegal-habel.de 1 Agenda 0. Clud

Mehr

RDA-INFO. Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen für die Werbung. per Briefpost, E-Mail, Telefon, Fax und SMS

RDA-INFO. Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen für die Werbung. per Briefpost, E-Mail, Telefon, Fax und SMS RDA-INFO Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Vraussetzungen für die Werbung per Briefpst, E-Mail, Telefn, Fax und SMS RDA Internatinaler Busturistik Verband e. V. Hhenstaufenring 47-51 50674

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Micrsft Dieses Schreiben erklärt die generellen Inhalte des Vertrages zwischen der FWU und Micrsft. Alle darüber hinaus gehenden Fragen zum Rahmenvertrag werden

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für die Ressurcenerweiterung auf die Clud Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

Ausstellervertrag. Vertrag für einen virtuellen Standard-Messestand auf www.gastro-online-messe.de. Die Vertragspartner dieser Vereinbarung sind:

Ausstellervertrag. Vertrag für einen virtuellen Standard-Messestand auf www.gastro-online-messe.de. Die Vertragspartner dieser Vereinbarung sind: Ausstellervertrag Vertrag für einen virtuellen Standard-Messestand auf www.gastr-nline-messe.de. Die Vertragspartner dieser Vereinbarung sind: Gastr Online Messe Munich Cnvent AG Friedenstraße 10 81671

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datenschutz im Landratsamt Enzkreis

Datenschutz im Landratsamt Enzkreis Datenschutz im Landratsamt Enzkreis Handreichung Datenschutz im Landratsamt Enzkreis 1 Handreichung Datenschutz im Landratsamt Enzkreis Datenschutzbeauftragter Rlf Oreans Wrum geht s? Ebens wie private

Mehr

Seminarkatalog. Gesundheit unternehmen. Termine 2015. Prävention und Gesundheitsförderung. Kontaktdaten: KURSZEIT GmbH Erste Hilfe rettet Leben

Seminarkatalog. Gesundheit unternehmen. Termine 2015. Prävention und Gesundheitsförderung. Kontaktdaten: KURSZEIT GmbH Erste Hilfe rettet Leben Kntaktdaten: Fn: 0203.348 79 49 11 Jhannes Wischerhff Email: wischerhff@kurszeit.de Seminarkatalg Präventin und Gesundheitsförderung 0 Kntaktdaten: Inhaltsverzeichnis Seite Fn: 0203.348 79 49 11 Jhannes

Mehr

Auslagerung von Geschäftsbereichen bei Banken

Auslagerung von Geschäftsbereichen bei Banken Banken Finanzgruppen und -kngl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kngl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fndsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Deptbanken Vermögensverwalter

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Ntfallwiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services für Prf

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Information für Interessenten am europäischen Mobilitätsprogramm SESAM für Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung

Information für Interessenten am europäischen Mobilitätsprogramm SESAM für Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung 1/5 Infrmatin für Interessenten am eurpäischen Mbilitätsprgramm für Persnen mit abgeschlssener Berufsausbildung Was bietet? wurde 1992 vm Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) initiiert und zunächst

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK)

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) Prgrammdkument Juli 2013 Kntakt Dr. Eugen Banauch Prgrammmanagement Prgramm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) FWF - Der Wissenschaftsfnds

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Polymer Injection Moulding and Process Automation

Polymer Injection Moulding and Process Automation Infrmatinen für Bewerber/innen um die Prfessur Plymer Injectin Mulding and Prcess Autmatin Jhannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR 0093696 I. DIE

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Kommunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vogelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda)

Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Kommunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vogelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda) Interessenbekundungsverfahren (Angebtsauffrderung) für die Kmmunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vgelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda) vertreten durch Vgelsberg Cnsult Gesellschaft für Reginalentwicklung

Mehr

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien Cntainerterminal Wilhelmshaven Infrmatinen für Reedereien Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Schnellüberblick der Systeme und Anfrderungen... 4 2.1. SIS Deklaratin... 4 2.2. SIS-Reise... 4 2.3. DaCm... 4 2.4.

Mehr

Vorbemerkung zur Prüfungsordnung

Vorbemerkung zur Prüfungsordnung M-510-4-1-000 Vrbemerkung zur Prüfungsrdnung Das Bachelrstudium Wirtschaftsinfrmatik an der Universität Augsburg wird vn der Fakultät für Angewandte Infrmatik in Kperatin mit der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Allgemeine Reise- und Vertragsbedingungen Lilly Travel GmbH

Allgemeine Reise- und Vertragsbedingungen Lilly Travel GmbH AVRB Allgemeine Reise- und Vertragsbedingungen Lilly Travel GmbH Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen dass Sie sich für Lilly Travel GmbH entschieden haben. Bitte lesen Sie die nachflgenden Allgemeinen Reise-

Mehr

Elektronische Auftragsvergabe im Land Niederösterreich

Elektronische Auftragsvergabe im Land Niederösterreich Elektronische Auftragsvergabe im Land Niederösterreich Wirtschaftskammer Niederösterreich 24. Juni 2015 Referenten: RA Dr. Matthias Öhler RA Mag. Michael Weiner Was ist evergabe? 4 Elemente: schon jetzt

Mehr

Organisationsregelung für das Forschungszentrum Immunologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008)

Organisationsregelung für das Forschungszentrum Immunologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008) Organisatinsregelung für das Frschungszentrum Immunlgie der Jhannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008) Auf Grund des 12 Abs.2 Satz 3 i.v.m. 76 Abs.2 Nr.7 und 12 des Hchschulgesetzes des

Mehr

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v.

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v. Angebte des Instituts für systemrientiertes Management in der Bau- und Immbilienwirtschaft ism e.v. Angebte des Instituts ism e.v Präsentatinsgliederung 1. Was will ism e.v.? Leitbild, Satzung 2. Was macht

Mehr

Informationen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen

Informationen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen Infrmatinen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen Die Oberbank AG wurde 1869 gegründet und besitzt eine Vllbankknzessin ( 1 Abs. 1 Zi 1-11, Zi 15-18 und Zi 20 Bankwesengesetz (BWG)), welche ihr

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Verhalten in Krisenfällen

Verhalten in Krisenfällen Sachbereich Sziale Sicherung 1. Krankenversicherungsschutz im Ausland AGEH-Gruppenversicherungsvertrag für die Krankenversicherung ab dem Tag der Ausreise bzw. des Vertragsbeginns Versicherte Persnen:

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

Fremd- und Nachrangkapital zur Finanzierung von Innovationen bei etablierten mittelständischen Unternehmen

Fremd- und Nachrangkapital zur Finanzierung von Innovationen bei etablierten mittelständischen Unternehmen Innvatin ERP-Innvatinsprgramm 180/181/184 190/191/194 Kredit Fremd- und Nachrangkapital zur Finanzierung vn Innvatinen bei etablierten mittelständischen Unternehmen Förderziel Das ERP-Innvatinsprgramm

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Entwicklungs- und Testumgebung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services für

Mehr

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik Abteilungsübergreifendes Wartungsknzept IT-Didaktik für die Wartung und Weiterentwicklung der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik in den deutschen, italienischen und ladinischen Grund- Mittel- und

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Beendigung des Auslandseinsatzes

Beendigung des Auslandseinsatzes Beendigung des Auslandseinsatzes Der Auslandseinsatz kann aus verschiedenen Gründen beendet werden. Beendigung durch Zeitablauf der Zweckerreichung Der Ablauf der im Entsendevertrag vereinbarten Entsendedauer

Mehr

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen.

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen. Online-Parkplatzreservierung Häufig gestellte Fragen Kurzanleitung zur Online-Parkplatzreservierung: 1. Besuchen Sie uns auf der Internetseite www.cruisegate-hamburg.de und flgen drt den Hinweisen. Bis

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und FDP

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperide vrläufige Fassung 6. Mai, 11.00 Uhr Entschließungsantrag der Abgerdneten Jürgen Trittin, Renate Künast, Fritz Kuhn, Frithjf Schmidt, Alexander Bnde, Dr.

Mehr

Antrag auf Förderung von Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Antrag auf Förderung von Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Antrag auf Förderung vn Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung vn Energiemanagementsystemen Dieser Antrag ist vr Vrhabensbeginn zu stellen. Das BAFA bewilligt die Förderung durch Erteilung

Mehr

Informationen für Bewerber/innen um die Professur Polymer Product Engineering

Informationen für Bewerber/innen um die Professur Polymer Product Engineering Infrmatinen für Bewerber/innen um die Prfessur Plymer Prduct Engineering Jhannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR 0093696 I. DIE JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Aufforderung zur Angebotsabgabe (Request for Proposal)

Aufforderung zur Angebotsabgabe (Request for Proposal) Auffrderung zur Angebtsabgabe (Request fr Prpsal) Nr.: Wek-2014-003 Buchungssystem und Offizielle App 2014 JCI Wrld Cngress Leipzig Knzeptin, Bereitstellung und Betreuung des Web-, App- und Administratins-Buchungssystems

Mehr

Privacy Policy und Cookies Information gemäß Art.13 des Legislativdekretes Nr. 196/03

Privacy Policy und Cookies Information gemäß Art.13 des Legislativdekretes Nr. 196/03 Privacy Plicy und Ckies Infrmatin gemäß Art.13 des Legislativdekretes Nr. 196/03 Landesverband der Turismusrganisatinen Südtirls (LTS) Gerbergasse 60 I-39100 Bzen (BZ) Tel. +39 0471 978 060 Fax: +39 0471

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr