Aufsichtsrats-Score. Studie zu Effizienz, Besetzung und Transparenz deutscher Aufsichtsräte Prof.Dr. Ruhwedel Dezember 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufsichtsrats-Score. Studie zu Effizienz, Besetzung und Transparenz deutscher Aufsichtsräte Prof.Dr. Ruhwedel Dezember 2011"

Transkript

1 Aufsichtsrats-Score Studie zu Effizienz, Besetzung und Transparenz deutscher Aufsichtsräte Prof.Dr. Ruhwedel Dezember 2011

2 Die vorliegende Studie Aufsichtsrats-Score zeigt, dass die Funktionsfähigkeit von Aufsichtsräten in den vergangenen Jahren bei den DAX-30-Gesellschaften zum Teil deutlich zugenommen hat, jedoch weiterhin Defizite bei der Arbeitsweise und Besetzung der Gremien bestehen. Die DAX-Konzerne erfüllen derzeit 65,6% der für den Aufsichtsrats-Score formulierten Anforderungen 1. Zukünftig wird es verstärkt darauf ankommen, die bestgeeigneten Mitglieder für den Aufsichtsrat zu gewinnen. Dies erfordert die Berücksichtigung eines breiten Pools möglicher Kandidaten und Kandidatinnen aus dem In- und Ausland. Hierzu müssen geeignete Nominierungsprozesse im Aufsichtsrat vorhanden sein, die eine Besetzung auch außerhalb des bestehenden Netzwerkes ermöglichen. 1. Einleitung Aufsichtsräte glauben nicht an Wunder, sie verlassen sich darauf. Dieses Ende der 90er Jahre geprägte Bonmot trifft für die meisten der Aufsichtsratsmitglieder heute nicht mehr zu. Ausgelöst durch verschiedene rechtliche Initiativen sowie den Deutschen Corporate Governance Kodex hat sich die Überwachungstätigkeit in einer Vielzahl von Aufsichtsräten kontinuierlich verbessert. Auch wenn vor Entwicklung des Deutschen Corporate Governance Kodex niemand rechtlich daran gehindert wurde, ein guter Aufsichtsrat zu sein, sind heute alle Anforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten für eine funktionsfähige Überwachung umfassend dokumentiert. Diese Klärung und die hiermit verbundene Haftungsverschärfung haben eine deutliche Verbesserung der Überwachungstätigkeit bewirkt. Dennoch können immer wieder Fälle eines eklatanten Versagens von Aufsichtsräten beobachtet werden. Die Studie Aufsichtsrats-Score untersucht daher auf Basis der Kriterien - Arbeitsweise des Aufsichtsrats - Eignung der Aufsichtsratsmitglieder - Diversity in der Zusammensetzung des Gremiums sowie - Transparenz über die Aufsichtsratsbesetzung und -tätigkeit die Qualität der Aufsichtsräte in den DAX-30-Gesellschaften und zeigt klare Handlungsempfehlungen auf. Verschärfte Anforderungen haben zu einer Verbesserung der Unternehmensüberwachung beigetragen Professionalität, Unabhängigkeit und Eignung müssen deutlich ausgebaut werden 2. Aufsichtsrats-Score Vorgehensweise Die vorliegenden Untersuchungsergebnisse basieren auf einer Analyse der öffentlich verfügbaren Informationen (Homepage, Geschäftsbericht einschließlich Corporate Governance Bericht und Bericht des Aufsichtsrates) zur Besetzung und Arbeitsweise der DAX30- Aufsichtsräte. Erhebungszeitraum war Mai bis Juli Zielsetzung der Untersuchung ist die Bewertung der Qualität der Aufsichtsräte auf der Basis des Aufsichtsrats-Scores (AR-Score). Der AR-Score misst AR-Score wertet öffentlich verfügbare Informationen aus 1 Ohne KGaAs. Prof. Dr. Peter Ruhwedel

3 die Erfüllung standardisierter Bewertungskriterien zur Qualität von Aufsichtsräten auf Basis der öffentlich verfügbaren Informationen in vier gewichteten Themenfeldern (s. Abb.). Für jedes der Themenfelder wurden geeignete Bewertungskriterien definiert und die Ausprägung bei den DAX-30-Gesellschaften ermittelt. Dabei entsprechen die Bewertungskriterien des AR-Scores nur zum Teil dem Corporate Governance Kodex und gehen inhaltlich darüber hinaus. Der AR-Score wird in Prozent angegeben: Ein AR-Score von 50% bedeutet, dass ein Unternehmen die Hälfte der insgesamt möglichen Gesamtpunkte erreicht; der Gesamtscore entsteht durch die gewichtete Aggregation der Einzelscores. Themenfelder, Bewertungskriterien und Gewichtung des Aufsichtsrats-Scores (Überblick): Themenfelder, Bewertungskriterien und Gewichtung 3. Kernergebnisse Arbeitsweise des Aufsichtsrats Die Arbeitsweise des Aufsichtsrats sollte eine laufende und umfassende Begleitung des Vorstands ermöglichen und sich nicht nur auf die Vorbereitung und Durchführung einiger weniger Sitzungstermine beschränken. Bei einigen der betrachteten Gesellschaften ist eine deutliche Erhöhung der Sitzungsfrequenz des Aufsichtsrats zu beobachten. So tagten die Aufsichtsräte der Deutschen Börse und der Deutschen Bank zehn Mal bzw. neun Mal im Jahr 2010 (vs. Bayer mit vier Sitzungen). Als Mindeststandard für Unternehmen dieser Komplexität sollte die Sitzungsfrequenz des gesamten Aufsichtsrates bei sechs bis acht Sitzungen pro Jahr liegen. Darüber hinaus wurden in den vergangenen Jahren deutlich mehr Ausschüsse eingerichtet. Die überwiegende Anzahl der Unternehmen im DAX-30 verfügt über einen Prüfungsausschuss (97 %) und einen Nominierungsausschuss (97 %) sowie Präsidium bzw. Präsidialausschuss (80 %). Während Präsidium und Prüfungsausschuss im Jahr Arbeitsweise des Aufsichtsrates nur in einigen Gremien vorbildlich Prof. Dr. Peter Ruhwedel

4 2010 im Durchschnitt 4,5- bzw. 5,5-mal tagten, lag die Sitzungshäufigkeit des Nominierungsausschusses unter 1 (Ausnahme Infineon mit vier Sitzungen). Verbesserungspotenziale bestehen neben der Erhöhung der Sitzungsfrequenz in einer Intensivierung der Ausschusstätigkeit - dies umfasst auch die verstärkte Nutzung temporärer Ausschüsse für Sonderthemen wie etwa bei der Telekom zur Begleitung der Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen - sowie in der Übertragung von Aufgaben an einzelne Mitglieder des Aufsichtsrats (Ressortbildung). Insbesondere sollte die Arbeit des Nominierungsausschusses intensiviert werden, um eine langfristige Nachfolge- und Besetzungsplanung des Aufsichtsrats unabhängig vom Vorstand zu ermöglichen. Dieser tagte im Jahr 2010 im Schnitt weniger als einmal pro Jahr, was vor dem Hintergrund der Wichtigkeit einer langfristigen, qualifizierten Besetzungsplanung des Aufsichtsrates unzureichend erscheint. Besetzung Auf Basis formal messbarer Kriterien scheint die Eignung der Aufsichtsratsmitglieder insgesamt vergleichsweise gut ausgeprägt zu sein (komplementäre Eignung des Gesamtgremiums). Die Auswahl der Aufsichtsratsmitglieder sollte sich jedoch weniger an großen Namen orientieren, sondern stärker an den Anforderungen des Unternehmens (hier insbesondere der Branche, dem Marktumfeld sowie dem Grad der Internationalisierung) und der zeitlichen Verfügbarkeit der Aufsichtsräte. Auch bei den Vertretern der Arbeitnehmer sollten darüber hinaus ebenso wie bei den Anteilseignervertretern stärker Fachexperten z.b. Berater oder Wirtschaftsprüfer berufen werden, wodurch die Heterogenität der Kompetenzen sowie die fachliche Expertise auf der Arbeitnehmerbank ebenfalls zunähme. Eine eignungsorientierte Besetzung erfordert jedoch einen langfristig ausgerichteten Besetzungsprozess mit klaren Anforderungsprofilen, was heute in zahlreichen Unternehmen noch nicht vorhanden zu sein scheint (lediglich die Commerzbank veröffentlich ein Anforderungsprofil für ihre Aufsichtsratsmitglieder). Besetzung muss sich stärker an der Eignung ausrichten, nicht an großen Namen Diversität Eine höhere Diversity in den Aufsichtsräten ist eine der Kernforderungen in der aktuellen Diskussion. Dies betrifft neben einer größeren Repräsentanz von Ausländern vor allem eine stärkere Besetzung mit weiblichen Mitgliedern. Vor dem Hintergrund der Ansprüche an die Repräsentanz von Frauen in Führungspositionen und dem hohen Internationalisierungsgrad deutscher Unternehmen ist die Diversity in den Aufsichtsräten insgesamt noch sehr gering ausgeprägt. So betrug 2010 der Anteil weiblicher Mitglieder nur 14,4 %, der Anteil ausländischer Mitglieder gar nur 12,6 %. Dabei gibt es große Unterschiede Die Aufsichtsräte müssen internationaler und weiblicher werden Prof. Dr. Peter Ruhwedel

5 zwischen den betrachteten Unternehmen: Einige Unternehmen verzichten fast gänzlich auf die Besetzung mit ausländischen oder weiblichen Aufsichtsratsmitgliedern, in anderen Gremien ist dagegen bereits eine größere Anzahl vorhanden (z.b.: Daimler und Dt. Börse mit jeweils sechs ausländischen Mitgliedern). Seitens der Anteilseigner sind lediglich 26 Frauen in 20 Unternehmen berufen; die Arbeitnehmerseite entsendet dagegen 46 Frauen in 21 Unternehmen. Während die Kapitalseite somit insbesondere Nachholbedarf bei den weiblichen Vertretern hat, ist die Vertretung der internationalen Mitarbeiter seitens der Arbeitnehmervertreter stark ausbaufähig. Es ist jedoch in jedem Fall darauf zu achten, dass Diversity kein Selbstzweck sein sollte, sondern wie viele Unternehmen es betonen die Auswahl auf Basis der Anforderungen und der Kompetenzen erfolgt; diese sollten jedoch definiert und transparent kommuniziert werden. Transparenz Eine hohe Transparenz über die Besetzung und die Tätigkeit des Aufsichtsrats ermöglicht externen Stakeholdern die Entwicklung eines eigenen Qualitätsurteils. Dabei werden insbesondere solche Unternehmen eine größere Transparenz aufweisen, die ein ernsthaftes Interesse an der Information ihrer Stakeholder haben und sich in ihrer Arbeitsweise positiv abheben ( Tue Gutes und rede darüber! ). Fokus des Transparenzkriteriums ist daher die Frage, welche Informationen zur Qualifikation der Aufsichtsratsmitglieder sowie zu Strukturen und Prozessen der Aufsichtsratstätigkeit zur Verfügung stehen. Die Studienergebnisse zeigen, dass insgesamt nur ein eingeschränktes Maß an Transparenz über die Besetzung und die Arbeitsweise im Aufsichtsrat besteht. Für eine Beurteilung der Eignung einzelner Aufsichtsratsmitglieder sind jedoch umfassende Informationen über den beruflichen Werdegang, aktuelle berufliche Verpflichtungen sowie weitere Mandate erforderlich. Die Anzahl der Mandate und der aktuell ausgeübte Beruf werden zwar bei allen Unternehmen genannt; bei der Beschreibung der Kompetenzen der Aufsichtsratsmitglieder bestehen jedoch große Unterschiede: Während sich einige Unternehmen auf die Nennung des aktuellen Berufes bzw. des akademischen Grades beschränken (teilweise ergänzt um einen ausführlicheren Lebenslauf des Aufsichtsratsvorsitzenden), veröffentlichen einige wenige Unternehmen zumindest einen ausführlichen Lebenslauf aller Mitglieder, was eine detaillierte Beurteilung der formalen Eignung ermöglicht. Nahezu alle Unternehmen beschränken die Begründung für die Berufung in den Aufsichtsrat auf die Nennung der aktuellen beruflichen Position ein Bezug zum Unternehmen und den Anforderungen an die Wahrnehmung des Aufsichtsratsmandats wird allenfalls für den Finanzexperten hergestellt. Zumindest für den Besetzungsprozess ist zu fordern, dass die Anforderungen an die Aufsichtsratsmitglieder im Detail beschrieben werden Größere Transparenz über Besetzung und Tätigkeit des Aufsichtsrats erforderlich Prof. Dr. Peter Ruhwedel

6 und die Unternehmen begründen, warum der Kandidat über die bestmögliche Eignung für die zu besetzende Position verfügt auch sollten die Ziele zur Zusammensetzung des Aufsichtsrats entsprechend weiterentwickelt werden: Im Untersuchungszeitraum fiel auf, dass bis auf die Anpassung der Diversityziele an ein öffentlich gewünschtes Mindestmaß die Zielzusammensetzung in der Mehrzahl der Unternehmen keine signifikante Veränderung vorsieht im Gegenteil, die Unternehmen scheinen alle mit ihrer heutigen Besetzung zufrieden zu sein. Vor dem Hintergrund der großen Herausforderungen, vor denen eine Vielzahl von Unternehmen steht, ist dieses Ergebnis überraschend und es ist zu hoffen, dass die extern kommunizierten Ziele nicht den internen entsprechen. 4. Handlungsempfehlungen Auf Basis der Untersuchungsergebnisse können eindeutige Handlungsempfehlungen für eine Verbesserung der Überwachungstätigkeit von Aufsichtsräten abgeleitet werden: Laufende, unabhängige Überwachung des Vorstands stärken: Intensivierung der Ausschussarbeit (auch ad-hoc), Ressortbildung und Durchführung von Sitzungen ohne den Vorstand Eignungsorientierte Besetzung des gesamten Aufsichtsrates sicherstellen: Einführung eines systematischen, laufenden Nachfolge- und Besetzungsprozesses im Nominierungsausschuss auf Basis eines klaren, individualisierten Anforderungsprofils Unabhängigkeit und Verfügbarkeit der Aufsichtsratsmitglieder stärken: Stärkeren Fokus auf persönliche Unabhängigkeit und auf zeitliche Verfügbarkeit bei der Berufung von Aufsichtsratsmitgliedern setzen Verbesserungspotenziale in allen Untersuchungsbereichen identifiziert Erhöhung der Diversity der Aufsichtsräte: Nutzung des gesamten Potenzials geeigneter Kandidaten Fokus auf Internationalisierung sowie eine Stärkung der technischen und Industriekompetenz Erhöhung der Transparenz über die Arbeit des Aufsichtsrats: Größere Transparenz über Besetzungsentscheidungen sowie Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Aufsichtsrats Prof. Dr. Peter Ruhwedel

7 5. Detailergebnisse Aufsichtsrats-Score in Prozent: Unternehmen Arbeitsweise Eignung Diversity Transparenz AR-Score Siemens 75,0% 85,7% 100,0% 50,0% 79,3% SAP 78,9% 82,1% 75,0% 40,0% 75,9% Commerzbank 71,1% 83,9% 50,0% 60,0% 73,0% Dt. Post 61,8% 96,4% 75,0% 20,0% 72,8% Dt. Bank 65,8% 80,4% 100,0% 35,0% 72,0% ThyssenKrupp 68,4% 78,6% 75,0% 55,0% 71,8% E.ON 65,8% 76,8% 100,0% 45,0% 71,5% Dt. Börse 75,0% 73,2% 75,0% 40,0% 70,8% Allianz 75,0% 71,4% 75,0% 45,0% 70,6% Münchener Rück 67,1% 73,2% 100,0% 30,0% 69,1% Daimler 60,5% 82,1% 75,0% 45,0% 69,1% BMW 56,6% 89,3% 50,0% 40,0% 67,3% Dt. Telekom 73,7% 69,6% 75,0% 25,0% 67,3% Adidas 59,2% 78,6% 75,0% 30,0% 65,6% Metro 67,1% 75,0% 50,0% 30,0% 64,8% Beiersdorf 63,2% 80,4% 50,0% 20,0% 64,4% Volkswagen 61,8% 73,2% 50,0% 30,0% 62,0% K+S 48,7% 80,4% 50,0% 50,0% 61,6% BASF 56,6% 71,4% 50,0% 45,0% 60,7% MAN 56,6% 75,0% 50,0% 20,0% 59,6% Bayer 52,6% 75,0% 50,0% 30,0% 59,1% Infineon 73,7% 60,7% 25,0% 25,0% 58,8% Heidelb. Cement 50,0% 85,7% 25,0% 10,0% 57,8% Lufthansa 40,8% 76,8% 75,0% 15,0% 56,0% RWE 53,9% 58,9% 75,0% 25,0% 55,2% Linde 38,2% 71,4% 25,0% 30,0% 49,3% Prof. Dr. Peter Ruhwedel

8 Über den Autor Peter Ruhwedel ist Professor für Strategisches Management und Organisation an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Duisburg und Autor zahlreicher wissenschaftlicher Studien und Fachartikel zum Thema Corporate Governance. Er berät seit mehr als zehn Jahren Geschäftsführer, Vorstände und Aufsichtsräte in den Bereichen Corporate Governance, Reorganisation und Unternehmenssteuerung. Darüber hinaus ist er Gründungsgesellschafter von AufsichtUndRat - Kompetenzzentrum für Aufsichtsratsentwicklung, Beirat einer mittelständischen Verlagsgesellschaft sowie Mitglied des Vorstandes der Financial Experts Association e.v., dem ersten deutschen Berufsverband für Finanzexperten in Aufsichtsräten und Beiräten. Kontaktinformationen Prof. Dr. Peter Ruhwedel FOM Hochschule für Oekonomie & Management Professur für Strategisches Management und Organisation Kaiserswerther Str Duisburg 0203 /

Pressekonferenz DSW-Aufsichtsratsstudie , Berlin

Pressekonferenz DSW-Aufsichtsratsstudie , Berlin 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 1,% 13,9% 12,7% 12,0% 10,0% 8,9% 8,9% 9,% 9,% 8,1% 9,2% 10,8% 12,3% 7,% 2,% 2,% 3,2% 3,%,0% 5,% 200 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 201 2015 weibliche Anteilseignervertreter

Mehr

Die Entwicklung des Frauenanteils in den DAX30- Aufsichtsräten in der HV-Saison 2013

Die Entwicklung des Frauenanteils in den DAX30- Aufsichtsräten in der HV-Saison 2013 KCU Update Die Entwicklung des Frauenanteils in den DAX30- Aufsichtsräten in der HV-Saison 2013 Ruhwedel, Peter / Ammann, Marc KCU-Update: Die Entwicklung des Frauenanteils in den DAX30-Aufsichtsräten

Mehr

Deutsche Bank ist Sieger im DAX-Ranking der besten Aufsichtsräte

Deutsche Bank ist Sieger im DAX-Ranking der besten Aufsichtsräte PRESSEMITTEILUNG Deutsche Bank ist Sieger im DAX-Ranking der besten Aufsichtsräte Allianz SE und Deutsche Börse AG auf Platz 2 und Platz 3 Aktuelle Studie AUFSICHTSRATS-SCORE Aufsichtsräte übernehmen wichtige

Mehr

Best Practices der Aufsichtsratstätigkeit

Best Practices der Aufsichtsratstätigkeit Best Practices der Aufsichtsratstätigkeit Essen, 14 Januar 2013 Prof. Dr. Peter Ruhwedel Wissenschaftlicher Leiter KCU KompetenzCentrum für Unternehmensführung und Corporate Governance Professur für Strategisches

Mehr

hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 2013 STUDIE

hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 2013 STUDIE hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 013 STUDIE 15 05 014 STUDIE: DAX-30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE 013 Wir wollten wissen 15 05 014 In welcher Form werden die Online-Geschäftsberichte des Berichtsjahres

Mehr

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt.

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt. www.pwc.de Inlands- und sumsatz von DAX-Unternehmen - Das Wachstum findet im statt. DAX-Industrieunternehmen konnten ihren zwischen und deutlich steigern. Das wachstum erfolgte im wesentlichen außerhalb

Mehr

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1)

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) (Teil 1) Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) Anteil ausländischer Investoren Investoren am am Grundkapital Grundkapital in Prozent, in Prozent, 2001 und 2001 2008 bis 2008 Adidas 53,0 79,0 Allianz

Mehr

Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich

Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich Kienbaum Communications Gummersbach, 24. Oktober 2014 Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich Fluktuationsquoten für den Zeitraum 1. Januar 2013 bis 31. Juli

Mehr

Christine Wolff. Frauen in die Aufsichtsräte aber wie komme ich an ein Mandat? Christine Wolff

Christine Wolff. Frauen in die Aufsichtsräte aber wie komme ich an ein Mandat? Christine Wolff Frauen in die Aufsichtsräte aber wie komme ich an ein Mandat? Christine Wolff Netzwerktreffen der VDU / PwC Regionalgruppe Hamburg 3. Juni 2014 im Lanserhof LANS Medicum Hamburg Christine Wolff! Studium

Mehr

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2010 der DAX30-Unternehmen

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2010 der DAX30-Unternehmen Studie Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2010 der DAX30-Unternehmen Kirchhoff Consult in Kooperation mit Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.

Mehr

Frauen in Führungspositionen

Frauen in Führungspositionen Prof. Dr. Peter Ruhwedel Wissenschaftlicher Leiter KCU Professur für Strategisches Management & Organisation FOM Hochschule Duisburg Frauen in Führungspositionen Erstellt für: eufom, Peter Ruhwedel : Press

Mehr

Fundiert. Flexibel. Unabhängig. Einfach. Effizienzprüfung für den Aufsichtsrat

Fundiert. Flexibel. Unabhängig. Einfach. Effizienzprüfung für den Aufsichtsrat Fundiert. Flexibel. Unabhängig. Einfach. Effizienzprüfung für den Aufsichtsrat diep Ihr Institut für die Effizienzprüfung Fundiert. Flexibel. Unabhängig. diep Deutsches Institut für Effizienzprüfung ist

Mehr

Das Thema Corporate Governance in der Berichterstattung deutscher Meinungsführermedien

Das Thema Corporate Governance in der Berichterstattung deutscher Meinungsführermedien Seite 1 F.A.Z.-Institut / PRIME Research International Das Thema Corporate Governance in der Berichterstattung deutscher Meinungsführermedien June 14, 2012 Seite 2 Corporate Governance Hohe Erwartungen

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

Effizienzprüfung des Aufsichtsrats

Effizienzprüfung des Aufsichtsrats Kodex-konforme Effizienzprüfung des Juli 2015 www.diep-institut.de Agenda 1. Ziele und Gestaltungsfelder einer Effizienzprüfung 2. Vorbereitung und Durchführung der Evaluierung 3. Erfolgsfaktoren einer

Mehr

Die DAX Aufsichtsräte

Die DAX Aufsichtsräte UNTERNEHMENSANALYSE 15/03/2016 Die DAX Aufsichtsräte Enges Netzwerk, hohe Auslastung, geringe Frauenquote von PHILIPP IMMENKÖTTER Enges Netzwerk mit Gefahrenpotential Zwischen den Aufsichtsräten der DAX

Mehr

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit www.discovery-consult.com DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit 2 Nachhaltigkeit ist Verantwortung in gesellschaftlicher Perspektive Nachhaltigkeit / CSR Konzepte entsprechen der Einsicht, dass die Unternehmenstätigkeit

Mehr

Aktionäre in Deutschland

Aktionäre in Deutschland Aktionäre in Deutschland Entwicklung, Struktur und Potential Dr. Franz-Josef Leven Stellvertretender Geschäftsführer Deutsches Aktieninstitut e.v. stocks & standards-workshop Hauptversammlungssaison 2017

Mehr

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin Was tun Personalberater und Personalverantwortliche? - Herausforderungen und Chancen angesichts der Forderung, mehr Frauen in Aufsichtsräte und das Top Management

Mehr

Aufsichtsrats-Score 2012

Aufsichtsrats-Score 2012 Ruhwedel, Peter (Hrsg.) KCU Schriftenreihe Band 1 Aufsichtsrats-Score 2012 Studie zu Effizienz, Besetzung, Transparenz und Vergütung der DAX- und MDAX-Aufsichtsräte Ruhwedel, Peter 2012 by MA Akademie

Mehr

G4: ETABLIERTER STANDARD IM DAX EINE UNTERSUCHUNG DER DAX 30 BERICHTE 2015 HAMBURG, 6. JULI 2016*

G4: ETABLIERTER STANDARD IM DAX EINE UNTERSUCHUNG DER DAX 30 BERICHTE 2015 HAMBURG, 6. JULI 2016* G4: ETABLIERTER STANDARD IM DAX EINE UNTERSUCHUNG DER DAX 30 BERICHTE 2015 * * zum Stichtag 7. Juni 2016 EXECUTIVE SUMMARY G4-UNTERSUCHUNG DER DAX 30 BERICHTE 2015 * 19 der DAX 30-Unternehmen berichten

Mehr

Zusammensetzung und Vergütung deutscher Aufsichtsräte

Zusammensetzung und Vergütung deutscher Aufsichtsräte Zusammensetzung und Vergütung deutscher Aufsichtsräte Christiane Hölz, Landesgeschäftsführerin NRW der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.v. (DSW) Wie hat sich die Vergütung deutscher Aufsichtsräte

Mehr

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen Studie Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen Kirchhoff Consult in Kooperation mit Deutsche Schutzvereinigung

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

Thema. Datum. Juli Kirchhoff Consult AG. 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX

Thema. Datum. Juli Kirchhoff Consult AG. 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX Thema Studie Prognoseberichterstattung im DAX 30 Datum Juli 2007 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX Prognoseberichterstattung Überblick über die Prognosen der DAX-Unternehmen in den Geschäftsberichten

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE Inhalt 1 DAX 30 Studie zu den Online-Geschäftsberichten 2012 2 Trends des mobilen Marktes 2 1 DAX 30 STUDIE 3 STUDIE: DAX30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE

Mehr

Eine Roadmap für den Aufsichtsrat

Eine Roadmap für den Aufsichtsrat Eine Roadmap für den Aufsichtsrat Erstellt für: dftm 2011 Peter Ruhwedel FOM - Hochschule für Oekonomie & Management Strategisches Management und Organisation dftm Peter Ruhwedel 1 Kernfragen 1. Welche

Mehr

Fundiert. Flexibel. Unabhängig. Einfach. Effizienzprüfung Kreditinstitute

Fundiert. Flexibel. Unabhängig. Einfach. Effizienzprüfung Kreditinstitute Fundiert. Flexibel. Unabhängig. Einfach. Effizienzprüfung Kreditinstitute diep Ihr Institut für die Effizienzprüfung Fundiert. Flexibel. Unabhängig. diep Deutsches Institut für Effizienzprüfung ist Deutschlands

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE- BERICHT

CORPORATE GOVERNANCE- BERICHT 26 CORPORATE GOVERNANCE- BERICHT Zur Sicherstellung einer nachhaltigen, wertschaffenden Unternehmens entwicklung folgt die Unternehmens Invest AG den Grundsätzen und Prinzipien der Transparenz und einer

Mehr

AR-Mitgliedschaft Ausschussvorsitz. AR-Vorsitz + (x10) (x8) 2 1 3 1 50 Bayer 1 0 3 1 32 E.ON

AR-Mitgliedschaft Ausschussvorsitz. AR-Vorsitz + (x10) (x8) 2 1 3 1 50 Bayer 1 0 3 1 32 E.ON e AR-schaft AR- VoSpr* 1 Manfred Schneider Allianz, Bayer (V), DaimlerChrysler, Linde (V), Metro, RWE, TUI Allianz: Ständiger, Prüfung (V); Bayer: Präsidium (V), Prüfung, Personal (V); Linde: Ständiger

Mehr

adidas AG Geschäftsordnung für den Prüfungsausschuss im Aufsichtsrat

adidas AG Geschäftsordnung für den Prüfungsausschuss im Aufsichtsrat adidas AG Geschäftsordnung für den Prüfungsausschuss im Aufsichtsrat 1 Einsetzung (1) Der Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats der adidas AG besteht auf der Grundlage der Geschäftsordnung des Aufsichtsrats

Mehr

Chancen der Effizienzprüfung 2014

Chancen der Effizienzprüfung 2014 Chancen der Effizienzprüfung 2014 Übersicht: Grundsätzliches zur Effizienzprüfung... Seite 3 1. Ablauf einer Effizienzprüfung... Seite 3 2. Unterstützung durch externe Berater... Seite 4 2.1 Welche Beurteilungskriterien

Mehr

Entsprechenserklärung 2006 nach 161 AktG 1/6

Entsprechenserklärung 2006 nach 161 AktG 1/6 1/6 Corporate Governance Der Begriff Corporate Governance steht für verantwortungsvolle Unternehmensführung. Effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat, Achtung der Aktionärsinteressen,

Mehr

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Page 1 Kennzahlen im Überblick Q3-2013 Q3-2012 Entwicklung Umsatz 289.215 Mio. 293.772 Mio. -2% EBIT 24.055

Mehr

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan)

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Der Fragenkatalog deckt die Schritte sieben bis neun ab, die in den Leitlinien zur Verbesserung von Organisationen

Mehr

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Unternehmen weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Aufsichtsratsmitglieder insgesamt Frauenanteil absolut prozentual Adidas Group 12 2 16,67% Allianz SE 12 4 33,33% BASF

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität PD Dr. Rainer Strobl Universität Hildesheim Institut für Sozialwissenschaften & proval Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und

Mehr

hw.design Geschäftsberichte Dax 30

hw.design Geschäftsberichte Dax 30 Geschäftsberichte 2012 Dax 30 Studie Inhalt 1 Geschäftsberichte 2012 DAX 30 Studie 2 Ergebnis, Resumee, Empfehlung 2 1 GB 2012 DAX 30 Studie 3 Wir wollten wissen... Wie sind die Geschäftsberichte inhaltlich

Mehr

HV & Internet Ist die Online-HV auf dem Vormarsch?

HV & Internet Ist die Online-HV auf dem Vormarsch? TitelthemA 4 HV & Internet Ist die Online-HV auf dem Vormarsch? Daniela Gebauer HV-Beraterin, HCE Haubrok Corporate Events GmbH dg@hce.de Eine Best-Practice für die Nutzung des Internets gibt es nicht,

Mehr

Transparenz-Studie 2011 Berichtsband

Transparenz-Studie 2011 Berichtsband Transparenz-Studie 2011 Berichtsband Im Juli 2011 Transparenz-Studie 2011 / Klenk & Hoursch AG 1 Inhalt Seite Über die Studie 3 Dax-30-Transparenz-Ranking 4 Sympathie und Transparenz 6 Forderungen an die

Mehr

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch 332. DAX-Aktien Aktie ISIN Sektor ADIDAS-SALOMON AG O.N. DE0005003404 Verbrauchsgüter ALLIANZ AG VNA O.N. DE0008404005 Versicherung ALTANA AG O.N. DE0007600801

Mehr

STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30

STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30 STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30 EINE INHALTLICHE ANALYSE DER PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG SOWIE DER RETROPERSPEKTIVISCHEN PROGNOSEGENAUIGKEIT IN DEN GESCHÄFTSBERICHTEN 2015

Mehr

Coporate Governance Academy. Qualifizierte Aufsicht: Weitsicht durch Weiterbildung

Coporate Governance Academy. Qualifizierte Aufsicht: Weitsicht durch Weiterbildung Coporate Governance Academy Qualifizierte Aufsicht: Weitsicht durch Weiterbildung Qualifizierte Aufsicht: Weitsicht durch Weiterbildung. Der Deutsche Corporate Governance Kodex fordert Mitglieder in Aufsichtsräten

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats (NACH 171 ABS. 2 AKTG) Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat der Volkswagen AG befasste sich im Geschäftsjahr 2013 regelmäßig und ausführlich mit der Lage und der Entwicklung

Mehr

Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsrat und Geschäftsleitung. - Praxisbericht eines Aufsichtsratsvorsitzenden

Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsrat und Geschäftsleitung. - Praxisbericht eines Aufsichtsratsvorsitzenden Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsrat und Geschäftsleitung - Praxisbericht eines Aufsichtsratsvorsitzenden Dipl.-Kfm. Norbert Lenke Steuerberater Geschäftsführender Gesellschafter TRiAtax Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Effizienzprüfung in Kreditinstituten gemäß 25 d KWG

Effizienzprüfung in Kreditinstituten gemäß 25 d KWG CORPORATEGOVERNANCESERVICES Prof. Dr. Peter Ruhwedel Effizienzprüfung in Kreditinstituten gemäß 25 d KWG 100% geprüft Umsetzung der neuen KWG-Anforderungen zur Internal Governance in der Praxis Wir unterstützen

Mehr

Leitsätze für den Dialog zwischen Investor und Aufsichtsrat

Leitsätze für den Dialog zwischen Investor und Aufsichtsrat Leitsätze für den Dialog zwischen Investor und Aufsichtsrat Fassung vom 5. Juli 2016 Leitsätze für den Dialog zwischen Investor und Aufsichtsrat Fassung vom 5. Juli 2016 Vorbemerkung Die geplante Änderung

Mehr

Aufsichtsräte glauben nicht

Aufsichtsräte glauben nicht Foto: Sychugina_Elena- Fotolia.com CorporateGovernance inkrankenhäusern Risikovorsorge und nachhaltiger Erfolg erfordern eine gute und verantwortungsvolle Krankenhausführung Aufgrund verschärfter rechtlicher

Mehr

Förderung der Karrierechancen wissenschaftlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Konzept des Rektorats

Förderung der Karrierechancen wissenschaftlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Konzept des Rektorats Förderung der Karrierechancen wissenschaftlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Konzept des Rektorats I. Einleitung Die Technische Universität Dortmund beschäftigt derzeit ca. 2.300 1 wissenschaftliche

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB für das Geschäftsjahr 2015

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB für das Geschäftsjahr 2015 Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB für das Geschäftsjahr 2015 Gute Corporate Governance ist Voraussetzung und Ausdruck verantwortungsvoller Unternehmensführung. Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015 s Geschäftsordnung für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft Fassung vom 23. September 2015 1 Zusammensetzung und Aufgaben 1. Der Vorsitzende, die Stellvertreter und ein weiteres,

Mehr

Wie gut sind die Aufsichts- und Verwaltungsräte in Kreditinstituten?"

Wie gut sind die Aufsichts- und Verwaltungsräte in Kreditinstituten? GBB-Blitzumfrage Wie gut sind die Aufsichts- und Verwaltungsräte in Kreditinstituten?" Ergebnispräsentation Studienleiter Prof. Dr. Peter Ruhwedel Wissenschaftlicher Leiter KCU KompetenzCentrum für Unternehmensführung

Mehr

Gemeinsamer Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat der ElringKlinger AG zur Corporate Governance

Gemeinsamer Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat der ElringKlinger AG zur Corporate Governance Gemeinsamer Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat der ElringKlinger AG zur Corporate Governance Gute Corporate Governance ist nach unserer Überzeugung wesentlicher Bestandteil für den nachhaltigen Unternehmenserfolg.

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB Wir sehen die Erklärung zur Unternehmensführung als Chance, die Stabilität und Nachhaltigkeit der Unternehmensführung der MEDICLIN Aktiengesellschaft (MediClin)

Mehr

Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015

Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 HANSAINVEST SERVICE-KVG Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 D&R TA Deutsche Aktien Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, der vorliegende Halbjahresbericht informiert Sie über die Entwicklung

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB Die Unternehmensführung und die Unternehmenskultur der Senator Entertainment AG entsprechen den gesetzlichen Vorschriften und bis auf wenige Ausnahmen den

Mehr

Aufsichtsrats-Score 2015

Aufsichtsrats-Score 2015 Prof. Dr. Peter Ruhwedel Wissenschaftlicher Leiter KCU KompetenzCentrum für Unternehmensführung & Corporate Governance Professur für Strategisches Management & Organisation FOM Hochschule Duisburg Aufsichtsrats-Score

Mehr

Kollektives Arbeitsrecht. Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat

Kollektives Arbeitsrecht. Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat Absender Kollektives Arbeitsrecht Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, 29.11.2012 Erster Teil: Der Aufsichtsrat

Mehr

1 Einführung Kompetenzen des Aufsichtsrats und Unternehmensführung 35

1 Einführung Kompetenzen des Aufsichtsrats und Unternehmensführung 35 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 21 I. Gegenstand und Methode der Untersuchung 21 II. Die börsennotierte Aktiengesellschaft - Überblick über die Entwicklung in Polen und Deutschland 22 2 Kompetenzen des

Mehr

I SO ISO DQS DQS

I SO ISO DQS DQS Forderungen der ISO 14001 Gründe für die Implementierung eines Umweltmanagementsystems t t Kosteneinsparung durch systematisches und vorsorgendes Denken und Handeln 12% Mitarbeitermotivation 11% Verbesserung

Mehr

Kompetenzmatrix. Lebenslauf und Lebenslaufanalyse. Meine Fähigkeiten und Kenntnisse. Meine Berufsziele und die dafür notwendigen Anforderungen

Kompetenzmatrix. Lebenslauf und Lebenslaufanalyse. Meine Fähigkeiten und Kenntnisse. Meine Berufsziele und die dafür notwendigen Anforderungen Jeder Beruf erfordert spezielle Kenntnisse, Fähigkeiten, Interessen, Erfahrungen. Jeder Mensch verfügt in unterschiedlichem Maße über ganz spezielle Kenntnisse, besondere Fähigkeiten, Interessen und individuelle

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Online-Stellenanzeigen: Stand der Dinge, Herausforderungen und Lösungen

Ergebnisse der Umfrage Online-Stellenanzeigen: Stand der Dinge, Herausforderungen und Lösungen Ergebnisse der Umfrage Online-Stellenanzeigen: Stand der Dinge, Herausforderungen und Lösungen Agenda Vorgehensweise und Ziele Teilnehmerstruktur Ergebnisse hinsichtlich der Medienwahl Bedeutung und Beurteilung

Mehr

Statistische Randnotizen

Statistische Randnotizen Landkreis /Weser Februar 08 Stabsstelle Regionalentwicklung Az.: 12.01.20 Statistische Randnotizen Geburtenziffern im Landkreis /Weser und den anderen Kreisen im Bezirk Hannover Einleitung Kenntnis über

Mehr

KLEIN IST WICHTIG, ABER NICHT IMMER RICHTIG

KLEIN IST WICHTIG, ABER NICHT IMMER RICHTIG Ein Exkurs in die Welt der kleinen Diagramme: Sparklines und die Probleme damit KLEIN IST WICHTIG, ABER NICHT IMMER RICHTIG Ich möchte diesen Beitrag dem zunehmenden Einsatz so genannter Sparklines im

Mehr

Unternehmensüberwachung als Element der Corporate Governance

Unternehmensüberwachung als Element der Corporate Governance Beate Eibeishäuser Unternehmensüberwachung als Element der Corporate Governance Eine Analyse der Aufsichtsratstätigkeit in börsennotierten Unternehmen unter Berücksichtigung von Familienunternehmen Mit

Mehr

Morgenanalyse für den 16.03.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 16.03.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX gab gestern erwartungsgemäß nach und testete

Mehr

Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat der Pankl Racing Systems AG

Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat der Pankl Racing Systems AG Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat der Pankl Racing Systems AG (Fassung: 01.03.2007) Der Aufsichtsrat der Pankl Racing Systems AG hat gemäß 15 (1) der Satzung folgende Geschäftsordnung für sich festgesetzt:

Mehr

Horse Assisted Assessment Führungspositionen passend besetzen und ausbauen

Horse Assisted Assessment Führungspositionen passend besetzen und ausbauen Horse Assisted Assessment Führungspositionen passend besetzen und ausbauen Horse Assisted Assessment Informationsunterlage Düsseldorf, im Mai 2015 Inhalt Seite Überblick 2 Eckdaten 3 Vorteile des Horse

Mehr

Information zu Tagesordnungspunkt 8 der Hauptversammlung der E.ON SE am 8. Juni 2016

Information zu Tagesordnungspunkt 8 der Hauptversammlung der E.ON SE am 8. Juni 2016 Information zu Tagesordnungspunkt 8 der Hauptversammlung der E.ON SE am 8. Juni 2016 Beschreibung der Änderungen des Vergütungssystems für den Vorstand der E.ON SE Weiterentwicklung des Vorstandsvergütungssystems

Mehr

Projekt Assessment. Ermittlung und Umsetzung von Verbesserungspotentialen in der Projektarbeit. Project Consulting C o m p a n y

Projekt Assessment. Ermittlung und Umsetzung von Verbesserungspotentialen in der Projektarbeit. Project Consulting C o m p a n y Projekt Assessment Ermittlung und Umsetzung von Verbesserungspotentialen in der Projektarbeit Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail:

Mehr

Komplexität als Chance nutzen

Komplexität als Chance nutzen Komplexität als Chance nutzen White Paper Autor: Jens Blank Januar 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Komplexität na und? Unter diesem Motto beschreibt

Mehr

Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht

Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht Wirkungsvolle Corporate Governance ist Teil unseres Selbstverständnisses. Die wesentlichen Grundlagen

Mehr

Teil 1: Neues Obligationenrecht. Version 2.1, 22. Oktober 2007 Sven Linder, lic. oec. HSG, dipl. Wirtschaftsprüfer Stephan Illi, lic. oec.

Teil 1: Neues Obligationenrecht. Version 2.1, 22. Oktober 2007 Sven Linder, lic. oec. HSG, dipl. Wirtschaftsprüfer Stephan Illi, lic. oec. Teil 1: Neues Obligationenrecht Version 2.1, 22. Oktober 2007 Sven Linder, lic. oec. HSG, dipl. Wirtschaftsprüfer Stephan Illi, lic. oec. HSG Überblick Neue gesetzliche Bestimmungen Mögliche Auslegung

Mehr

Geschäftsordnung für den Personalausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG. Stand 09. September 2015

Geschäftsordnung für den Personalausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG. Stand 09. September 2015 Geschäftsordnung für den Personalausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG Stand 09. September 2015 Geschäftsordnung für den Personalausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG 1 Einsetzung Der

Mehr

Abbildung 83. Bewertung der Interventionsmaßnahmen in der Metallindustrie, N=305.

Abbildung 83. Bewertung der Interventionsmaßnahmen in der Metallindustrie, N=305. 0% 20% 0% 60% 0% 100% Ermittlung und Veröffentlichung von Beispielen guter Praxis 1 73 Bildung von Unternehmensnetzwerken Durchführung und Veröffentlichung von Studien zu Unternehmenskultur Seminare und

Mehr

Die gesetzliche Frauenquote in Deutschland: Stärken und Schwächen

Die gesetzliche Frauenquote in Deutschland: Stärken und Schwächen Wirtschaft Katja Junghanns Die gesetzliche Frauenquote in Deutschland: Stärken und Schwächen Eine SWOT-Analyse im Vergleich zu Norwegen anhand der 30 größten DAX-Unternehmen in Deutschland Bachelorarbeit

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung 2014

Erklärung zur Unternehmensführung 2014 Erklärung zur Unternehmensführung 2014 Diese Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB beinhaltet unsere Entsprechenserklärung zum Corporate Governance Kodex, die Erläuterung der relevanten Unternehmensführungspraktiken,

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Strategie ist ein Erfolgsfaktor gute Strategiearbeit steigert das Ergebnis

Strategie ist ein Erfolgsfaktor gute Strategiearbeit steigert das Ergebnis Strategie ist ein Erfolgsfaktor gute Strategiearbeit steigert das Ergebnis 2 Die Strategie legt die grundsätzliche Ausrichtung eines Unternehmens fest und bestimmt die Gestaltung der Ressourcen und Kompetenzen

Mehr

Inhaltliche und zeitliche Anforderungen an Aufsichtsräte

Inhaltliche und zeitliche Anforderungen an Aufsichtsräte Inhaltliche und zeitliche Anforderungen an Aufsichtsräte BDU / VdU Fachkonferenz: Vorne weg oder hinten dran? Aufsichts- und Beiratsgremien in Deutschland Dr. Claus Buhleier, Partner Leiter Center für

Mehr

Diese Initiative wird mehrheitlich von den Prüfungsausschussvorsitzenden der folgenden Unternehmen getragen: Dame Alison Carnwath DBE

Diese Initiative wird mehrheitlich von den Prüfungsausschussvorsitzenden der folgenden Unternehmen getragen: Dame Alison Carnwath DBE An die Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestags Frau Rechtsanwältin Renate Künast, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin 31. Oktober 2016 Stellungnahme zum Regierungsentwurf

Mehr

Folie 1: Ich begrüße Sie / euch ganz herzlich am zweiten Tag unserer Gleichstellungstagung im Forum 5 Frauen im Aufsichtsrat (Board).

Folie 1: Ich begrüße Sie / euch ganz herzlich am zweiten Tag unserer Gleichstellungstagung im Forum 5 Frauen im Aufsichtsrat (Board). Guten Morgen meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen Folie 1: Ich begrüße Sie / euch ganz herzlich am zweiten Tag unserer Gleichstellungstagung im Forum 5 Frauen im Aufsichtsrat

Mehr

Corporate Governance in der eingetragenen Genossenschaft

Corporate Governance in der eingetragenen Genossenschaft Forschungsinstitut für Genossenschaftswesen an der Universität Erlangen-Nürnberg Arbeitspapiere 30 Corporate Governance in der eingetragenen Genossenschaft von BETTINA HILKENBACH Nürnberg 2004 Inhaltsverzeichnis

Mehr

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand Keyfacts über IPO - AGs unterliegen verlängerter Verjährungsfrist und Beweislastumkehr - Anforderungen an die Lageberichterstattung gemäß DRS 20 sind nach

Mehr

LEITLINIEN DER ZUSAMMENARBEIT

LEITLINIEN DER ZUSAMMENARBEIT Nestlé Deutschland AG DER NESTLÉ VERBRAUCHERBEIRAT LEITLINIEN DER ZUSAMMENARBEIT AUFSICHTSRATSVORSITZENDER: PROF. DR. WERNER BAUER VORSTAND: GERHARD BERSSENBRÜGGE (VORSITZENDER), PETER HADASCH, HUBERT

Mehr

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 183 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 7.1 Adidas-Salomon Aktiengesellschaft Die adidas-salomon AG ist definitiv an 126 Unternehmungen beteiligt.

Mehr

Fragenkatalog 1 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für die Selbstbewertung

Fragenkatalog 1 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für die Selbstbewertung Fragenkatalog 1 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für die Selbstbewertung Der Fragebogen deckt die ersten sechs der zehn Schritte ab, die in den Leitlinien zum Verbessern von Organisationen mit dem CAF des

Mehr

Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der itelligence AG zum Corporate Governance Kodex

Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der itelligence AG zum Corporate Governance Kodex Gemäß 161 AktG sind Vorstand und Aufsichtsrat von börsennotierten Gesellschaften dazu verpflichtet, einmal im Geschäftsjahr zu erklären, ob den vom Bundesministerium der Justiz im amtlichen Teil des Bundesanzeigers

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Telefon 16-2 11 50 Telefax 16-2 11 36 Herr Huber Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Stadtwerke München GmbH; SWM-Versorgungs GmbH; Änderung der Aufsichtsräte Beschluss der Vollversammlung

Mehr

3.8 Abs. 3 In einer D&O-Versicherung für den Aufsichtsrat soll ein entsprechender Selbstbehalt vereinbart werden.

3.8 Abs. 3 In einer D&O-Versicherung für den Aufsichtsrat soll ein entsprechender Selbstbehalt vereinbart werden. Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrats der MS Industrie AG, München, ( Jährliche Erklärung 2015 ) zu den aktuellen Empfehlungen vom 5. Mai 2015 der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance

Mehr

Innovation durch Vielfalt warum die Frauenquote ein konsequenter Schritt ist

Innovation durch Vielfalt warum die Frauenquote ein konsequenter Schritt ist Innovation durch Vielfalt warum die Frauenquote ein konsequenter Schritt ist Innovation Gute Arbeit Gender, Berlin, 23.11.2010 Mechthilde Maier, Leiterin Group Diversity Management, Deutsche Telekom AG

Mehr

Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der itelligence AG zum Corporate Governance Kodex

Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der itelligence AG zum Corporate Governance Kodex Gemäß 161 AktG sind Vorstand und Aufsichtsrat von börsennotierten Gesellschaften dazu verpflichtet, einmal im Geschäftsjahr zu erklären, ob den vom Bundesministerium der Justiz im amtlichen Teil des Bundesanzeigers

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Die Erklärung zur Unternehmensführung enthält die Entsprechenserklärung nach 161 AktG, relevante Angaben zu den über die gesetzlichen Anforderungen hinaus

Mehr

Tätigkeitsbericht des Stiftungsrates für die Geschäftsjahre 2009 und 2010 zuhanden der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht

Tätigkeitsbericht des Stiftungsrates für die Geschäftsjahre 2009 und 2010 zuhanden der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht Tätigkeitsbericht des Stiftungsrates für die Geschäftsjahre 2009 und 2010 zuhanden der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht Tätigkeitsbericht Swiss Luftfahrtstiftung 2009 / 2010 Seite 1 Der Stiftungsrat der

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 352. Sitzung des Senats am 20. Januar 2016 verabschiedet. Nur diese Satzung ist daher verbindlich!

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 352. Sitzung des Senats am 20. Januar 2016 verabschiedet. Nur diese Satzung ist daher verbindlich! Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 352. Sitzung des Senats am 20. Januar 2016 verabschiedet. Nur diese Satzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium und Lehre

Mehr

SEHR GEEHRTE AKTIONÄRINNEN UND AKTIONÄRE,

SEHR GEEHRTE AKTIONÄRINNEN UND AKTIONÄRE, Michael Zahn Vorsitzender des Aufsichtsrates SEHR GEEHRTE AKTIONÄRINNEN UND AKTIONÄRE, der TLG IMMOBILIEN-Konzern hat sich auch im Geschäftsjahr 2015 sehr positiv entwickelt und ihre Ergebniskennzahlen

Mehr