Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management"

Transkript

1 ICME-Studie 2010: Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management - Erkenntnisse und neue Anforderung durch das Krisenjahr 2009/ München, im April 2010 Auszug aus den vorläufigen Studienergebnissen Abu Dhabi Berlin Milan Munich Paris Vienna Zurich

2 Index A. Einleitung zur Studie 1 B. 3 Das Krisenjahr Ausgangssituation - Die Auswirkungen auf Corporates und CREM - Ziele für das CREM im Krisenjahr - Erklärungsmodell C. 7 Handlungsfelder in Krise - Was waren die Handlungsfelder für Was sind die Handlungsfelder für 2010 D. Empfehlung für

3 Aufbau und Zielsetzung der Studie Auswirkungen und lessons learned aus der Krise für Corporate Real Estate Management Vorgehensweise Ergebnisse der Prozess- und Organisationsoptimierung Inhalt & Ziel Die Studie beschäftigte sich im Wesentlichen mit folgenden Inhalten: In wie weit wurde der Bereich CREM von der Krise getroffen? Was waren die Gründe für die geringeren Auswirkungen auf CREM? Welche Maßnahmen wurden eingesetzt und welche haben einen langfristigen positiven Effekt sowohl für das Unternehmen als auch die CREM-Einheit? Welche zukünftigen Anforderungen haben sich aus der Krise für CREM ergeben? Vorgehensweise Internetbefragung ausgewählter Unternehmen und Experteninterviews 50 Unternehmen wurden per Internet-Fragebogen zur Teilnahme eingeladen, davon: 30 DAX-Unternehmen 20 nicht DAX-Unternehmen bzw. ausländische Unternehmen Zusätzlich wurden 12 Experteninterviews (Unternehmen, Dienstleister und Wissenschaft) geführt und von unseren Beratern mit Researchleistungen/ Projekterfahrungen untermauert Rücklaufquote Bis zum 10. März 2010 konnte eine Rücklaufquote von 54% erreicht werden 27 Unternehmen haben sich bis heute an der Studie beteiligt (54%) Weitere 5 Unternehmen werden in den nächsten Tagen den Fragebogen ausfüllen Schwerpunkt Deutschland, sowie Großunternehmen aus Österreich und Schweiz 2

4 Index A. Einleitung zur Studie 1 B. 3 Das Krisenjahr Ausgangssituation - Die Auswirkungen auf Corporates und CREM - Ziele für das CREM im Krisenjahr C. 7 Handlungsfelder in Krise - Was waren die Handlungsfelder für Was sind die Handlungsfelder für 2010 D. Empfehlung für

5 Auswirkung der Krise auf CREM Wie hat sich das Krisenjahr 2009 auf die Corporates und vor allem auf das CREM ausgewirkt? Auswirkung der Krise auf Corporates und Einbindung von CREM Anmerkung 4 3,6 Corporates 2,9 CREM Delta Kein Einfluss starker Einfluss CREM 4% 33% 30% 25% 8% keinen Einfluss geringen Einfluss Corporates mittlerer Einfluss deutlicher Einfluss 4% 25% 25% 18% 28% starker Einfluss Source: n= 27, Prozentsätze gerundet Nur 1/3 der Befragten im CREM spürten die Krise ähnlich stark wie das Kerngeschäft Gründe 1. CREM-Positionierung im Unternehmen RE ist nicht im Management-Kernfokus Geringe Einbindung in Unternehmensentscheidungen Nur vereinzelte Übersetzung der Immobilie in die finanzwirtschaftliche Steuerung 2. Fehlende Transparenz Fehlende globale Transparenz und Vergleichbarkeit über Kosten und Assets Fehlende Kennzahlen und übergreifende Controllingmechanismen (z.b. auch Reporting- und Informationswege Fehlende Definition internationaler und einheitlicher Prozesse sowie deren Verantwortlichkeiten und Schnittstellen 3. Fehlende aktive Portfoliosteuerung Fehlende kontinuierliche Portfoliosteuerung über das Gesamtportfolio versperrt kurzfristige aktive Maßnahmen

6 CREM-Ziele in der Krise Welche Ziele wurden CREM im Krisenmanagement vorgegeben? Zielvorgaben im CREM Anmerkung Personalfragestelung Kosteneinsparung 93% CREM war eingebunden in allgemeinen Kostensenkungsprogramme der Unternehmen (93%) Jedoch hat nur 1/3 der Unternehmen zusätzliche Liquidität aus den Immobilien bereitgestellt Strukturelle Anpassung 41% 59% Aufgrund der schlechten Verfassung der internationalen Immobilienmärkte Schwierige Identifikation von Handlungsoptionen auf der Asset-Seite Fast die Hälfte der Unternehmen hat in der Krise strukturelle Anpassungen (z.b. Prozessoptimierung) und Personalmaßnahmen durchgeführt Sonstiges Bereitstellung von Liquidität 37% 33% Heutige CREM-Strukturen ermöglichen noch keine sofortige Fokussierung der Organisation alleine auf Kosten und Assets Moderne Transaktionslösungen zur weiteren Optimierung der Asset-Strukturen werden nicht flächendeckend eingesetzt 5

7 Index A. Einleitung zur Studie 1 B. 3 Das Krisenjahr Ausgangssituation - Die Auswirkungen auf Corporates und CREM - Ziele für das CREM im Krisenjahr C. 7 Handlungsfelder und Maßnahmen in der Krise - Was waren die Handlungsfelder für Was sind die Handlungsfelder für 2010 D. Empfehlung für

8 Handlungsfelder und Maßnahmen in der Krise Folgende Handlungsfelder konnten 2009 im CREM identifiziert werden Fragestellungen in den Handlungsfeldern Handlungsfelder im CREM 2009 Welche Maßnahmen hat CREM in den folgenden Handlungsfeldern gesetzt: Instandhaltung & Instandsetzung Dienstleister & Sourcingstrategien 1 Instandhaltungs- und Instandsetzungsstrategie 6 HR - Management Flächenoptimierung Immobilienmanagement & Transparenz HR-Management Prozessoptimierung Welche Zielsetzungen verfolgt CREM mit den Maßnahmen im Krisenmanagement: 2 3 Dienstleisterstrategien Sourcingstrategien Schwerpunkte der Befragten 7 8 Prozessoptimierung Liquidität Kurzfristige Kostenreduzierung 4 Heben langfristiger Potenziale Rendite- und Risikooptimierung Flächenoptimierung Energiemanagement Nachhaltigkeit 5 Immobilienmanagement & Transparenz Einkaufsoptimierung 7

9 Verschiebung der Instandsetzung Reduzierung der Instandhaltung 1 Handlungsfelder und Maßnahmen in der Krise Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen Maßnahme Wirkung Interpretation Nein starke Wirkung Nicht abgefragt und nicht bewertet war die Ausgangslage/ Niveau der Instandhaltung bzw. der Instandsetzung 21% 17% Reduktion der Service-Levels vor allem bei Wartungstätigkeiten führt zu: kurzfristig Kostenreduktion aber 79% Ja JA 83% geringe Wirkung in Zukunft Wertminderungen und erhöhten Reparaturaufwendungen sowie verkürzten Lebensdauern bei Anlagen Verschiebung der IS führt zu: Kurzfristigen Kostenreduktion aber 29% Nein starke Wirkung 31% 8% keine Wirkung in den Folgejahren zu Instandsetzungsstaus und höheren Budgetbelastungen oder zur Wertminderung der Objekte 71% 62% Maßnahmen sind kurzfristig und sind teilwiese nicht nachhaltig, bzw. führen zu erhöhten Kosten in den Folgejahren Ja geringe Wirkung Es bedarf nachhaltiger Instandhaltungsbzw. Instandsetzungsstrategie 8

10 2 Handlungsfelder und Maßnahmen in der Krise Dienstleisterstrategien Maßnahme Wirkung Interpretation Partnerschaftliches Dienstleistermodell: Reduzierung SLA Reduzierung SLA Dienstleister als Partner 69% Ja Preisverhandlungen mit DL Nein 31% 14% 57% Preisverhandlungen mit DL 29% Service -Levelreduktion 1. Service-Level überbewertet Anpassung sinnvoll 69% 31% 9% 55% 36% 2. Service-Level schon ausgereizt kurzfristige Maßnahme Bündelung von DL 48% Austausch der DL 52% Bündelung von DL 11% 26% Austausch der DL 63% Preisenachverhandlungen Potenziale wie Bündelung von Dienstleistern und leistungen wurden noch nicht ausgereizt 38% 62% 22% 33% 44% Ausnutzung von Malus-Regelungen 17% 83% Partnerschaftliches Dienstleistermodell Ausnutzung von Malus-Regelungen 67% 33% keine Auswirkung geringe Auswirkung starke Auswirkung Partnerschaftliche Modelle mit Dienstleistern sind zukunftsweisend Moderne Modelle, die nicht mehr alleine auf Einzelanlagen, sondern auf die Bereitstellung der Immobilie hinziehlen werde zukünftig verstärkt eingesetzt Die Industrie steht vor eine weiteren Dienstleistungsbündelungs-Welle, was zu einer weiteren Konzentration im FM- Bereich führen wird 9

11 Insourcing von FM Outsourcing von FM 3 Handlungsfelder und Maßnahmen in der Krise Sourcingstrategien Maßnahme Wirkung Interpretation Nein starke Wirkung Trend des Insourcing im Vergleich zum Outsourcing verstärket sich: Entscheidung nach Ressourcenlage JA 73% NEIN 27% 29% 71% Sozial verträgliche Maßnahmen aber Langfristige Bindung von Mitarbeiterkapazitäten und Kapital Keine klar definierte Abgrenzung zwischen In- und Outsourcing (Marktlinie) Ja Nein keine Wirkung starke Wirkung keine Wirkung Insourcing kann auch ein Indiz für die fehlende Ausgestalltung der Schnittstelle zwischen Dienstleister und Kunde sein. Dies ist ein wesentlicher Grund für das Nichterreichen von Zielvorgaben 46% 22% 33% Es bedarf klarer Sourcingstrategien und einer klarer Marktlinie 54% Ja 44% geringe Wirkung Schnittstelle zwischen Dienstleister und Unternehmen müssen effizienter und professioneller ausgestaltet werden (z.b. eindeutige Steuerungsmechanismen) 10

12 4 Handlungsfelder und Maßnahmen in der Krise Flächenoptimierung und Mietpreisverhandlungen Maßnahme Wirkung Interpretation Flächenoptimierung 71% Ja Verlagerung von Flächen Nein 29% Flächenoptimierung 8% 25% Verlagerung von Flächen 67% Mietpreisverhandlungen auch in laufenden Verträgen sollten flächendeckend und standardisiert eingeführt werden Heutige Marktlage im Mietmarkt ermöglicht durch kurzfristige Potenziale den Aufbau eines kontinuierlichen Mietvertagsmanagement hierfür ist aber eine mittelfristige Flächenbedarfsplanung erforderlich 57% 43% 9% 36% 55% Mietpreisverhandlungen 43% 57% Mietpreisverhandlungen 20% 50% 30% Flächenoptimierungen bedürfen immer einer internationalen mittelfristigen Flächenbedarfsplanung Zukünftige Risiken durch fehlende Bedarfsplanung muss vermieden werden Einbindung eines Asset-Strategie unbedingt erforderlich (Entscheidung Miete vs. Eigentum) keine Auswirkung geringe Auswirkung starke Auswirkung 11

13 5 Handlungsfelder und Maßnahmen in der Krise Immobilienmanagement & Transparenz Maßnahme Wirkung Interpretation Kosten- & Portfoliotransparenz 62% Ja Nein 38% Kosten- und Portfoliotransparenz 22% 44% 33% Kurzfristige Maßnahmen der Kostenund Portfoliotransparenz bildeten die Grundlage für die durchgeführten Kostensenkungsprogramme Eine weitere Internationalisierung des CREM ist aufgrund der schnellen Wirksamkeit der Maßnahmen nicht angestoßen worden Stärkung Immobiliencontrolling Stärkung Immobiliencontrolling 58% 42% Stärkung des intern. Immobilienmngt. 23% 77% 25% 38% 38% Stärkung des intern. Immobilienmngt. 33% 67% keine Auswirkung geringe Auswirkung starke Auswirkung Sicherstellung, dass die erlangte Kosten- und Portfoliotransparenz gepflegt und weiter bereitgestellt wird Vermeidung von Bürokratieaufbau im CREM Einbettung der Daten und deren Interpretation in die Finanzsteuerung der Unternehmen, d.h. Übersetzung der Immobilie in finanzwirtschaftliche Kennzahlen z.b. über DCF-Methoden Weitere Internationalisierung im CREM, jedoch in einer strategisch begleitenden Funktion (z.b. Koordinatorenmodell) 12

14 6 Handlungsfelder und Maßnahmen in der Krise HR - Management Maßnahme Wirkung Interpretation Freisetzen von Mitarbeiterkapazitäten 62% Ja Nein 38% Ausnutzung von Kurzarbeit 54% 46% Freisetzen von Mitarbeiterkapazitäten 20% 20% 60% Ausnutzung von Kurzarbeit 22% 33% 44% keine Auswirkung geringe Auswirkung starke Auswirkung Kurzarbeit: kurzfristiges Potential Freisetzen von Mitarbeiterkapazitäten: langfristige Maßnahme zur Kostenoptimierung und zur Eröffnung weiterer strategischer Optionen (z.b. Outsourcing) Reaktion auf eine nicht optimal aufgestellte Organisationsstruktur Gefahr der Unterbesetzung bzw. des Nichtwahrnehmens notwendiger strategischer Prozesse Personal- und Verwaltungskosten bilden maximal 10% der gesamten Immobilienkosten ab Daher müssen HR-Maßnahmen nicht auf die Verringerung der Personalkosten, sondern auf die Bereitstellung des notwendigen Know Hows zur weiteren Optimierung im CREM zielen 13

15 Prozessoptimierung 7 Handlungsfelder und Maßnahmen in der Krise Prozesse Maßnahme Wirkung Interpretation Nein NEIN 17% JA 83% starke Wirkung 48% 7% keine Wirkung 44% Prozessoptimierungen wurden fast flächendeckend umgesetzt, jedoch meist auf Teilprozessebene zur weiteren Optimierung des Mietarbeitereinsatzes Strategische Positionierung des CREM stand nicht im Mittelpunkt der Überlegungen und Maßnahmen Ja geringe Wirkung Immobilie ist immer eine dienende Funktion im Unternehmen und muss sich daher an der Schnittstelle zwischen Kerngeschäft und CREM ausrichten Prozesse und Leistungen des CREM werden sich in den nächsten Jahren vereinfachen Grundlage sollte aber immer eine auf das tatsächliche Portfolio ausgerichtete strategische Positionierung des CREM sein Nicht der optimale Prozess, sondern der notwendige Prozess steigert die CREM- Effizienz 14

16 8 Handlungsfelder und Maßnahmen in der Krise Liquidität Maßnahme Wirkung Interpretation Kreditbesicherung Kreditbesicherung Immobilien haben keine Bedeutung zur Besicherung der notwendigen Unternehmensliquidität 15% 85% 63% 13% 25% Transaktionen wurden trotz schwierigen Marktumfeldes verstärkt durchgeführt Sale und Lease Back Sales und Lease Back Fast 40% der Unternehmen greifen immer noch auf Sale and Lease Back- Transaktionen zurück 38% 62% Verwertungsaktivitäten 64% Ja Nein 36% 57% 14% 29% Verwertungsaktivitäten 10% 50% 40% keine Auswirkung geringe Auswirkung starke Auswirkung Moderne Transaktionsinstrumente wurden fast nicht eingesetzt, aufgrund Fehlender Vorbereitung Fehlendem Know-How Verwertungsdruck CREM wird in der Zukunft die Immobilie verstärkt als eigenständige Asset-Klasse steuern und aktiv Eigentumsquoten und alternative Instrumente einsetzen Ziel ist eine schnellere und kostengünstigere Reaktion auf Finanzierungsbedarfe der Unternehmen 15

17 Index A. Einleitung zur Studie 1 B. 3 Das Krisenjahr Ausgangssituation - Die Auswirkungen auf Corporates und CREM - Ziele für das CREM im Krisenjahr C. 7 Handlungsfelder und Maßnahmen in Krise - Was waren die Handlungsfelder für Was sind die Handlungsfelder für 2010 D. Empfehlung für

18 Empfehlung für 2010 Zielsetzung und Anforderungen für das Jahr 2010 Empfehlung für 2010 Ziele 1 Nachhaltige Kostenreduzierung und Flächenoptimierung Effizienz- und Kostenoptimierung im Immobilienmanagement 2 3 Portfolioorientiertes Corporate Real Estate Management Moderne Dienstleistermodelle Integration ins Konzerncontrolling (näher ans Kerngeschäft) 4 Nachhaltige Steuerungsmechanismen Steuerung der Immobilien als Asset 5 Modernes Portfolio Management 6 Moderne Liquiditätsinstrumente Vorbereitung für die nächste Krise 17

19 ICME Ihr Partner im Corporate Real Estate Management Excellence by Experience Abu Dhabi Berlin Milan Munich Paris Vienna Zurich ICME-Büro München: Possartstraße 13 D München Telefon:

Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg

Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg - Ansätze zum nachhaltigen Immobilienmanagement - Mnchen, im Mai 2010 Abu Dhabi Berlin Milan Munich Paris Vienna Zurich ICME ganzheitlicher Ansatz fr nachhaltiges

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

INSTITUTIONALISIERUNG DES CORPORATE REAL ESTATE MANAGEMENTS. Am Beispiel der CORPUS SIREO

INSTITUTIONALISIERUNG DES CORPORATE REAL ESTATE MANAGEMENTS. Am Beispiel der CORPUS SIREO INSTITUTIONALISIERUNG DES CORPORATE REAL ESTATE MANAGEMENTS Am Beispiel der CORPUS SIREO 23. August 2012 EINLEITUNG DETAILLIERTER EINBLICK IN DIE WELT DES CREM* * Corporate Real Estate Management 2 BURNING

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

www.rwe.com Inszenierungsplattform für eine Dachmarke

www.rwe.com Inszenierungsplattform für eine Dachmarke www.rwe.com Inszenierungsplattform für eine Dachmarke Überblick Kurzinfo RWE und RWE Systems Consulting GmbH Die Aufgabenstellung: Realisierung eines zentralen RWE Portals www.rwe.com Grundlage für eine

Mehr

Kernprozess? Auf die Verzahnung kommt es an! Dipl.Ing. Géza-Richard Horn, CFM

Kernprozess? Auf die Verzahnung kommt es an! Dipl.Ing. Géza-Richard Horn, CFM Facility Management Kernprozess? Auf die Verzahnung kommt es an 1 Kurzvita Dipl.Ing. Géza - Richard Horn, CFM Certified Facility Manager, IFMA, Houston, Texas, USA freier Architekt BDA Mitgliedschaften

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011 Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG Flensburg Outsourcing WIKIPEDIA: Outsourcing bzw. Auslagerung bezeichnet in der Ökonomie die Abgabe von Unternehmensaufgaben und -strukturen

Mehr

Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet.

Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet. Kundenumfrage 2015 Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet. Bridge imp GmbH & Co. KG, Bavariafilmplatz 8, 82031 Grünwald bei München, fon +49 89 32 49 22-0, fax +49 89

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Seite 1 Neue Mainzer Str. 20 GmbH D-60311 Frankfurt Tel.: +49 (0) 6196 / 999 418-0 Fax: +49 (0) 6196 / 999 418-99 E-Mail: info@vendorplan.de www.vendorplan.de

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

Immobilienstrategien im 21. Jahrhundert

Immobilienstrategien im 21. Jahrhundert Matthias Eicher Immobilienstrategien im 2 Jahrhundert Rating-basiertes Controlling im Corporate Real Estate Management Tectum Verlag Inhaltsverzeichnis 13 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 25 Tabellenverzeichnis

Mehr

Gemeinsam Werte schaffen

Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen Optimiertes Zusammenspiel von Asset-, Property- und Facility-Management FM-Kongress, 27.02.2014 Warum strategisches Bestandsmanagement? 2 Wie soll ich wissen, wo ich hin will,

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

DIENSTLEISTERSTEUERUNG

DIENSTLEISTERSTEUERUNG INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 DIE REALE WELT Keine Frage, die Dienstleistersteuerung entwickelt sich zu einer zentralen Schaltstelle im Unternehmen.

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

leanbaking die schlanke Bäckerei leanbaking

leanbaking die schlanke Bäckerei leanbaking die schlanke Bäckerei Was ist? Anwendung der Lean Prinzipien. Ausrichtung aller Tätigkeiten auf den n (norientierung) Konzentration auf die eigenen Stärken Optimierung von Geschäftsprozessen Ständige Verbesserung

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Service-Level-Agreement

Service-Level-Agreement Service-Level-Agreement 10. Swiss Public Real Estate Forum des VSLI Max Marti, Immobilien Agenda Kontext Service-Level-Agreement (SLA) Praxis im Immobilienmanagement VBS Erfahrungen 2 Kontext FM-Monitor,

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Gemeinsam Werte schaffen

Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen Optimiertes Zusammenspiel von Asset-, Property- und Facility-Management FM-Kongress, 27.02.2014 Warum strategisches Bestandsmanagement? 2 Wie soll ich wissen, wo ich hin will,

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management.

teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management. teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management. FMREC I 15-07-27 I 1 FMREC - Facility Management & Real Estate Consulting GmbH Neue Wege entstehen, indem man sie geht

Mehr

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Sehr geehrte Damen und Herren, für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität

Mehr

Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld

Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld 25. Januar 2016 1 Gliederung Grundlagen des Prozessmanagements Warum Prozessmanagement? Vision und Ziele

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Outsourcing Lessons Learned

Outsourcing Lessons Learned Outsourcing Lessons Learned Dr. Bernd Lübcke 15.06.2007 Erfahrungen mit Outsourcing Continental komplette IT Dunlop Rechenzentrum Wide Area Network Goodyear Individualentwicklung Reifenhandelsystem Hornbach

Mehr

Breakfast Seminar. Kostensenkung im FM. Ort, Datum: Sihlcity, 29. Mai 2009. RESO Partners AG 7

Breakfast Seminar. Kostensenkung im FM. Ort, Datum: Sihlcity, 29. Mai 2009. RESO Partners AG 7 Breakfast Seminar Kostensenkung im FM Ort, Datum: Sihlcity, 29. Mai 2009 RESO Partners AG 7 1 2 Methodik Finanzierung CREM Prozesse 3 4 5 Flächenmanagement Wertschöpfung Immo Audit RESO Partners AG - 8

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Entwicklung & Trends im Komplerttanbieter- Markt

Entwicklung & Trends im Komplerttanbieter- Markt Wir beraten Sie nach Mass. Entwicklung & Trends im Komplerttanbieter- Markt Ineichen, Rico 22.04.2015 Komplettanbieter im FM Marktübersicht Schweiz 2015 Fachartikel zum Thema Qualitätssicherung & Management

Mehr

Breakfastseminar 2009

Breakfastseminar 2009 Breakfastseminar 2009 9. Juli 2009 REMO Benchmarking Gabriel Huber, Produktmanager REMO RESO datamind GmbH 1 1 2 3 Real Estate Monitor Live Demo REMO Produkte RESO datamind GmbH 2 1 l REMO Ihr Gewinn REMO

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Demografie und Finanzen

Demografie und Finanzen komba gewerkschaft Bertelsmann Stiftung Symposium Kommunen der Zukunft Berlin, 4.11.2013 Demografie und Finanzen Input: Beatrice Dott, Referentin Programmbereich Finanzen, KGSt Wie wirkt sich der demografische

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

PLUS - Unternehmens - fitness

PLUS - Unternehmens - fitness PLUS - Unternehmens - fitness Das Konzept für Unternehmer und Entscheider Gehen Sie den entscheidenden Schritt zu einer exzellenten Unternehmensqualität Ideal auch für die Zusammenarbeit (Reporting) mit

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze. Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1

Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze. Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1 Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1 Kurzvorstellung Referenten Karl Friedl Geschäftsführender Gesellschafter der M.O.O.CON GmbH Dozent

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten?

Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten? Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten? 1 Was erwartet Sie jetzt : Meine persönliche Erfahrung aus 4 Jahren Leitung der RB Presse-Data in Düsseldorf in Kurzform Erkenntnisse

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

Das neue Monitoring Zusammenarbeit stärken durch Verstehen. Commerzbank Corporate Real Estate Management Petra Boehnke Oberhausen, 16.09.

Das neue Monitoring Zusammenarbeit stärken durch Verstehen. Commerzbank Corporate Real Estate Management Petra Boehnke Oberhausen, 16.09. Das neue Monitoring Zusammenarbeit stärken durch Verstehen Commerzbank Corporate Real Estate Management Petra Boehnke Oberhausen, 16.09.2015 Corporate Real Estate Management in der Commerzbank in Zahlen

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Mehrwert im Facility Management

Mehrwert im Facility Management 1 realsite Mehrwert im Facility Management aus Sicht des Beraters 2 Unsere Dienstleistungen 3 Organisatorische Aufstellung RESO Group Design & Advisory Services Business Intelligence System Real Estate

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Follow the Cash: Was verbindet die Getreideernte und das Liquiditätsmanagement bei einem internationalen Konzern? Tobias Pfuderer und Verena Westrup AGENDA

Mehr

Kernprobleme und Entwicklungsperspektiven des Corporate Real Estate Managements in Deutschland

Kernprobleme und Entwicklungsperspektiven des Corporate Real Estate Managements in Deutschland Kernprobleme und Entwicklungsperspektiven des Corporate Real Estate Managements in Deutschland Vortrag auf der 22. Sitzung des AK Immobilienmanagement im BPPP e.v. am 12.01.11 in Frankfurt a.m. Prof. Dr.

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

itsmf-fachforum IT Sourcing

itsmf-fachforum IT Sourcing 1 itsmf-fachforum IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeiten - Dr. Konrad Ege HDP Management Consulting GmbH konrad.ege@hdp-management.com Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v.

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

teamgnesda international Stellenausschreibung Junior Consultant Facility Management.

teamgnesda international Stellenausschreibung Junior Consultant Facility Management. teamgnesda international Stellenausschreibung Junior Consultant Facility Management. FMREC I 15-08-18 I 1 FMREC - Facility Management & Real Estate Consulting GmbH Für unseren Standort in München und zur

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG. Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. » www.leuphana.

INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG. Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. » www.leuphana. INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung» www.leuphana.de/inami DIE MENSCHEN: WICHTIGER BAUSTEIN NACHHALTIGER UNTERNEHMENSENTWICKLUNG

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Mergers - Acquisitions

Mergers - Acquisitions Mergers - Acquisitions Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Schwerpunkte unserer Dienstleistung sind die Vermittlung des Kaufes

Mehr

HR Prozesse und Tools

HR Prozesse und Tools HR Prozesse und Tools Automatisierung und Konsolidierung der HR Prozesse vom Recruiting bis hin zum Austritt flyedelweiss.com 2 HR Prozesse und Tools Wie können Prozesse im HR-Management identifiziert

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Hrsg: VIS a VIS Agentur für Kommunikation GmbH, Köln

Hrsg: VIS a VIS Agentur für Kommunikation GmbH, Köln Corporate Volunteering: gesellschaftliches Unternehmensengagement mit Kompetenz und Personal - Aktuelle Praxis bei Großunternehmen Ergebnisse einer 2009 durchgeführten Studie Hrsg: VIS a VIS Agentur für

Mehr

Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets. Webinar der BTC AG 22. September 2015

Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets. Webinar der BTC AG 22. September 2015 Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets Webinar der BTC AG 22. September 2015 Willkommen zum heutigen Webinar: Intelligent Asset Management Dr. Stefan Reuter Business Development

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN FÜR EINE ANLAGEGRUPPE DANIEL KUSTER CEO & PARTNER

WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN FÜR EINE ANLAGEGRUPPE DANIEL KUSTER CEO & PARTNER WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN FÜR EINE ANLAGEGRUPPE DANIEL KUSTER CEO & PARTNER Zürich, 27. März 2014 ANLEGER & PRODUKT WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN

Mehr

150 years FM Strategien bei BASF

150 years FM Strategien bei BASF FM Strategien bei BASF Beatriz Soria León BASF SE Leiterin FM Contracting BASF weltweit: Standorte Freeport Antwerpen Ludwigshafen Florham Park Geismar Kuantan Singapur Nanjing Hongkong Regionale Zentren

Mehr

Organisa(on Corporate Communica(ons Reorganisa(on mit einer strategischen Neuausrichtung verbinden

Organisa(on Corporate Communica(ons Reorganisa(on mit einer strategischen Neuausrichtung verbinden Organisa(on Corporate Communica(ons Reorganisa(on mit einer strategischen Neuausrichtung verbinden 2015 Lintemeier Stakeholder Rela6ons Ziele der Reorganisa6on und strategischen Neuausrichtung - Professionalisierung

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Alles eine Frage der Organisationsstruktur - Erfolgsfaktor des Immobilienmanagements!

Alles eine Frage der Organisationsstruktur - Erfolgsfaktor des Immobilienmanagements! Alles eine Frage der Organisationsstruktur - Erfolgsfaktor des Immobilienmanagements! 4. Deutscher Real Estate Asset Kongress Frankfurt am Main, 09. und 10. November 2010 Hans-Peter Thieves, Generali Deutschland

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

WISAG Nachhaltigkeitsradar 2013

WISAG Nachhaltigkeitsradar 2013 Teil 1 - Spannungsfeld Frankfurt am Main, September 2013 Agenda Nachhaltigkeitsradar 2013 insgesamt Teil 1 Spannungsfeld 2 Nachhaltigkeitsradar 2013 insgesamt 3 Steckbrief Daten NR 2013 Auswertung Angeschriebene

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement

Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement Sicherstellen einer wettbewerbsfähigen Personalkostenquote bei markt- und leistungsgerechter Vergütung Eckpunkte eines nachhaltigen und anforderungsgerechten

Mehr

Making HCM a Business Priority

Making HCM a Business Priority Making HCM a Business Priority 2013 ROC Deutschland GmbH und R. STAHL AG Möglichkeiten eines modernen HR-Controllings als ondemand-service Michael Serr, Stahl AG & Thomas Meis, ROC Deutschland GmbH Häufige

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Geschäftsprozessoptimierung

Geschäftsprozessoptimierung Geschäftsprozessoptimierung Kurzdarstellung Saarbrücken November 2011 Ihr Partner für Analyse - Konzeption - Implementierung Definition Ziel einer Geschäftsprozessoptimierung ist es Optimierungspotenziale

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

Immobilienstrategien und Immobilienprozesse der öffentlichen Hand

Immobilienstrategien und Immobilienprozesse der öffentlichen Hand Immobilienstrategien und Immobilienprozesse der öffentlichen Hand Suisse Public, 23./24. Juni 2011 Klaus R. Eichenberger, Dipl. Bauing. ETH, Berner Fachhochschule Ausgangslage Der Immobilienbestand ist

Mehr

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern Siemens AG 2012. All rights reserved Globale Herausforderungen für die Industrie Veränderungen

Mehr

Outsourcing. Projekte. Security. Service Management. Personal

Outsourcing. Projekte. Security. Service Management. Personal Hamburg Berlin Kassel Bonn Neuwied Leipzig Stuttgart München Outsourcing Projekte Security Service Management Personal Informationstechnologie für den Mittelstand Made in Germany Einführung Mittelständler

Mehr

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015 REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser September 2015 UNSERE KERNKOMPETENZEN Strategisches Management Markt- und Unternehmensanalyse Strategie- und Organisationsentwicklung Make or Buy - Entscheidungen

Mehr

Real Estate Management in kirchlichen und sozialen Nonprofit- Organisationen

Real Estate Management in kirchlichen und sozialen Nonprofit- Organisationen Real Estate Management in kirchlichen und sozialen Nonprofit- Organisationen Ergebnisse und Handlungsableitungen einer wissenschaftlichen Studie München, September 2010 Abu Dhabi Berlin Milano München

Mehr

Wir bringen Licht in Ihr Fuhrparkmanagement

Wir bringen Licht in Ihr Fuhrparkmanagement Wir bringen Licht in Ihr Fuhrparkmanagement Unser Unternehmen Unser Unternehmen ist spezialisiert auf das optimierte Management von Fahrzeugen. Mit unseren Angeboten gehört CARAT Fuhrparkmakler zu einem

Mehr