BBH-News zum Arbeitsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BBH-News zum Arbeitsrecht"

Transkript

1 BBH-News zum Arbeitsrecht Schwerpunkt Arbeitnehmerüberlassung EEG 2008-I Mit diesem Newsletter informieren wir Sie in regelmäßigen Abständen über interessante Neuigkeiten und Entwicklungen im Bereich des Arbeitsrechts. Im Mittelpunkt dieser Ausgabe steht das Thema Arbeitnehmerüberlassung, nachdem gerade in den letzten Monaten verschiedene Grundsatzurteile zur Anwendung des seit 2011 reformierten Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) ergangen sind. Sofern Sie Fragen zu den behandelten Urteilen oder zum Thema insgesamt haben, zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Wir freuen uns über Ihre Meinung zu den BBH-News sowie Anregungen zu künftigen Inhalten. Ihre Ansprechpartner finden Sie am Schluss des Newsletters. Inhaltsübersicht TEIL 1 BAG: DAS AÜG VERBIETET "NICHT NUR VORÜBERGEHENDE" ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG, SIEHT ABER KEINE SANKTIONEN VOR TEIL 2 LAG SCHLESWIG-HOLSTEIN UND LAG HAMBURG: ARBEITSPLATZ- ODER PERSONENBEZOGENE BEURTEILUNG DER "VORÜBERGEHENDEN" BESCHÄFTIGUNG? TEIL 3 BAG: BETRIEBSBEDINGTE KÜNDIGUNG - ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG BEFREIT NICHT VON KRITERIEN DER SOZIALAUSWAHL TEIL 4 BAG: LEIHARBEITNEHMER SIND BEI BESTIMMTEN SCHWELLENWERTEN DER BETRIEBSGRÖßE MITZUZÄHLEN, WENN SIE EINEN DAUERHAFTEN PERSONALBEDARF ABDECKEN TEIL 5 BAG UND LAG BADEN-WÜRTTEMBERG: ABGRENZUNG VON WERKVERTRÄGEN ZU "SCHEINWERKVERTRÄGEN" ALS VERDECKTE ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG TEIL 6 GESETZGEBUNG: GEPLANTE GESETZESÄNDERUNGEN IM BEREICH DER ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG Teil 1 BAG: Das AÜG verbietet "nicht nur vorübergehende" Arbeitnehmerüberlassung, sieht aber keine Sanktionen vor Seit bestimmt 1 Abs. 1 S. 2 AÜG, dass die Überlassung von Arbeitnehmern an Entleiher vorübergehend erfolgt. Mit seinem Beschluss vom Az. 7 ABR 91/11 stellte das BAG erstmals klar, dass diese Regelung nicht lediglich ein bloßer Programmsatz ist, sondern ein echtes Verbotsgesetz. Im Streitfall hatte ein Unternehmen entschieden, alle frei werdenden Arbeitsplätze in Zukunft mit Leiharbeitskräften zu besetzen. Es schrieb im Betrieb eine Stelle für den Bereich Vertrieb/Vertriebswerbung aus und informierte den Betriebsrat, dass es die Stelle zeitlich unbegrenzt mit einer Leiharbeitnehmerin besetzen wolle. Der Betriebsrat verweigerte die gesetzlich erforderliche und vom Unternehmen beantragte Zustimmung zur zeitlich unbegrenzten Einstellung dieser Leiharbeitnehmerin unter Berufung auf 99 Abs. 2 Nr. 1 BetrVG, weil die Maßnahme gegen ein Gesetz verstoße. Daraufhin klagte der Arbeitgeber auf Ersetzung der Zustimmung. Die Vorinstanzen sahen keinen relevanten Gesetzesverstoß, gaben dem Arbeitgeber Recht und ersetzten die Zustimmung des Betriebsrats. Das BAG entschied jedoch zugunsten des Betriebsrats und wies den Antrag des Arbeitgebers auf Ersetzung der Zustimmung zurück. Es stellte klar, dass der zeitlich unbegrenzte Einsatz eines Leiharbeitnehmers auf einem Dauerarbeitsplatz gegen 1 Abs. 1 S. 2 AÜG verstößt. Diese Regelung verbiete eine nicht nur vorübergehende Überlassung und stelle damit auch nicht lediglich einen unverbindlichen Programmsatz dar, wie ein großer Teil des Schrifttums bislang annahm. Offengelassen hat das BAG in dieser Entscheidung, ab wann genau eine Überlassung nicht mehr vorübergehend und damit verboten ist. Auch ließ es offen, welche sonstigen rechtlichen Konsequenzen,

2 außer einem Zustimmungsverweigerungsrecht des Betriebsrats, ein Verstoß gegen dieses Verbotsgesetz zur Folge hat. Mit Urteil vom Az. 9 AZR 51/13 bestätigte das BAG nochmals das Verbot der dauerhaften Arbeitnehmerüberlassung. Diese Entscheidung befasste sich nun aber auch mit den weiteren Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen dieses Verbot. Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Leiharbeitnehmer war während seiner gesamten Beschäftigungsdauer von mehr als zwei Jahren ausschließlich an die Muttergesellschaft seines Arbeitgebers entliehen. Er machte geltend, dass dies eine verbotene Dauerüberlassung darstelle und deshalb ein Arbeitsverhältnis zwischen ihm und dem Entleiher analog 10 Abs. 1 S. 1 AÜG bestehe. Zwar sehe der Wortlaut dieser Vorschrift nur dann die Fiktion eines Arbeitsverhältnisses zwischen dem Entleiher und dem überlassenen Arbeitnehmer vor, wenn der Verleiher nicht über die notwendige Überlassungserlaubnis verfügt, die der Verleiher in diesem Fall jedoch hatte. Die Vorschrift sei aber auch dann anzuwenden, wenn die Erlaubnis zwar vorliegt, aber das Verbot der dauerhaften Überlassung missachtet wird. Das BAG verneinte ein Arbeitsverhältnis zwischen Leiharbeitnehmer und Entleiher. Es stellte fest, dass trotz des Verbotes dauerhafter Arbeitnehmerüberlassung kein Arbeitsverhältnis zwischen dem dauerhaft überlassenen Arbeitnehmer und dem Entleiher in analoger Anwendung des 10 Abs. 1 AÜG zustande kommt. Das BAG führte aus, die EU- Leiharbeitsrichtlinie sehe keine bestimmte Sanktion bei einem nicht nur vorübergehenden Einsatz des Leiharbeitnehmers vor, sondern überlasse es den Mitgliedstaaten, angemessene und abschreckende Sanktionen bei Verstößen gegen Vorschriften des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes festzulegen. Es hob hervor, dass angesichts der Vielzahl möglicher Sanktionen deren Auswahl dem Gesetzgeber und nicht den Arbeitsgerichten obliege. Das BAG entschied, die Fiktion des 10 Abs. 1 AÜG gelte nur bei fehlender Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis des Verleihers; für eine analoge Anwendung bei dauerhafter Überlassung durch einen Verleiher mit Erlaubnis fehle es hingegen an einer planwidrigen Regelungslücke. Auch anderen Konstruktionen, über die ein Arbeitsverhältnis direkt zum Entleiher angenommen werden könnte, erteilte das BAG eine Abfuhr. Anderweitige Rechtsfolgen, etwa im Verhältnis zur Bundesagentur für Arbeit als Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde, hat das BAG allerdings offen gelassen. Mit dem ersten Urteil hat das BAG die bis dahin von einigen Instanzgerichten und Fachautoren vertretene Ansicht verworfen, 1 Abs. 1 S. 2 AÜG sei rein deklaratorisch und habe keinen Verbotscharakter. Dies wurde als Paukenschlag bezeichnet, der das Ende von dauerhaften Überlassungsmodellen bedeute. Mit seinem zweiten Urteil hat das BAG dies insoweit abgemildert, als es trotz des Verbotes keine weiteren unmittelbaren rechtlichen Sanktionen sieht. Insbesondere ein Arbeitsverhältnis zwischen Entleiher und Leiharbeitnehmer wird durch die nicht nur vorübergehende Arbeitnehmerüberlassung nicht begründet, auch nicht über andere Konstruktionen wie Rechtsmissbrauch (so noch der Lösungsansatz des LAG Rheinland-Pfalz mit Urteil vom Az. 11 Sa 112/1). Für die Ver- und Entleiher bleiben aber dennoch Unsicherheiten und Risiken. Denn unklar ist, ob ein Verstoß nicht Konsequenzen für die Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis nach sich ziehen könnte, indem die zuständige Arbeitsagentur hieraus eine Unzuverlässigkeit des Verleihers ableitet, die zu Auflagen oder gar Versagung bzw. Widerruf der Erlaubnis führen könnte. Ungeklärt ist bislang auch, wo die Grenze zwischen vorübergehender und dauerhafter Überlassung liegt und ob das vom BAG festgestellte Verbot ebenso für die nach 1 Abs. 3 Nr. 2 AÜG Formen einer erlaubnisfreien Konzernüberlassung gilt. Insoweit ist weiter abzuwarten, bis das BAG die nächste Gelegenheit zu einer Klarstellung erhält. Teil 2 LAG Schleswig-Holstein und LAG Hamburg: Arbeitsplatz- oder personenbezogene Beurteilung der "vorübergehenden" Beschäftigung? Dass nur noch vorübergehende Überlassung rechtmäßig ist, hat das BAG nun entschieden. Mit der Frage, wann die Grenze überschritten ist und ob die vorübergehende Beschäftigung arbeitsplatz- oder personenbezogen zu beurteilen ist, beschäftigten sich bisher nur diverse Landesarbeitsgerichte. Unter anderem hat sich das LAG Schleswig-Holstein mit Beschluss vom Az. 3 TaBV 43/13 mit dieser Frage befasst. Im Streitfall ging es um einen Posten, für den keine Planstelle vorgesehen war und der für zwei Jahre befristet mit einer Leiharbeitnehmerin besetzt war. Zum Ablauf dieser Befristung nach zwei Jahren beantragte das entleihende Unternehmen bei seinem Betriebsrat die notwendige Zustimmung zur erneuten befristeten Beschäftigung dieser Leiharbeitnehmerin für weitere zwei Jahre. Nun verweigerte der Betriebsrat seine Zustimmung und berief sich auf einen Verstoß gegen das Verbot nicht nur vorübergehender Überlassung von Leiharbeitnehmern. 2

3 Der Betriebsrat argumentierte, es handle sich bei der Stelle um einen Dauerarbeitsplatz, der somit rechtswidrig an eine Leiharbeitnehmerin vergeben werden sollte. Das Unternehmen verteidigte sich mit dem Argument, der betroffene Arbeitsplatz sei keine in der Unternehmensstruktur fest eingeplante Stelle und damit auch kein Dauerarbeitsplatz. Das LAG Schleswig-Holstein gab dem Betriebsrat Recht und entschied, dass Leiharbeitnehmer bei objektiv dauerhaft anfallender Arbeit nur zu deren aushilfsweisen Wahrnehmung herangezogen werden dürften. Anderenfalls sei der Einsatz nicht mehr nur vorübergehend. Für diese Frage seien sowohl personen-, als auch arbeitsplatzbezogene Merkmale zu prüfen, um ein Karussell für Leiharbeitnehmer und damit die bewusste Unterwanderung des AÜG auszuschließen. Vorübergehend sei der Einsatz von Leiharbeitskräften demnach nur dann, wenn diese entweder auf einem Dauerarbeitsplatz eingesetzt werden, auf den ein Stammarbeitnehmer wieder zurückkehrt, oder wenn sie bei Auftragsspitzen als zusätzliches Leihpersonal eingesetzt werden. Das LAG Schleswig-Holstein führt in seiner Begründung aus, dass Sinn und Zweck der nur vorübergehenden Arbeitnehmerüberlassung der Schutz des Leiharbeitnehmers vor einer systematischen Schlechter-stellung zu Stammarbeitnehmern sei. Dabei stünde es auch im kollektiven Interesse der Belegschaft des Entleiherbetriebs, eine dauerhafte Spaltung in Stammbelegschaft und überlassene, fremde Mitarbeiter zu verhindern. Ganz anders sah dies das LAG Hamburg mit Entscheidung vom Az. 5 TaBV 6/13. Es entschied, dass der Begriff vorübergehend in 1 Abs. 1 S. 2 AÜG nur arbeitnehmer- und nicht arbeitsplatzbezogen sei, und eine vorübergehende Beschäftigung von Leiharbeitnehmern auf Dauer-arbeitsplätzen daher nicht grundsätzlich verboten sei. Der Betriebsrat hatte auch hier seine Zustimmung auf Grundlage des 99 Abs. 2 Nr. 1 BetrVG verweigert, da eine Dauerarbeitsstelle für ein Jahr befristet an einen Leiharbeitnehmer vergeben werden sollte. Allerdings verteidigte sich das Unternehmen mit der Begründung, dass es sich bei der vorgesehenen Einstellung um eine Vertretung einer Kollegin im Mutterschutz handle. Das LAG Hamburg gab dem Antrag des Unternehmens statt und ersetzte die erforderliche Zustimmung des Betriebsrats. Es führte in der Urteilsbegründung aus, dass das Kriterium rein personenbezogen gelte und eine vorübergehende Arbeitnehmerüberlassung nur dann nicht vorläge, wenn eine Rückkehr des überlassenen Arbeitnehmers zum Verleiher nicht vorgesehen sei. Eine Bestimmung, die gegen eine auch arbeitsplatzbezogen dauerhafte Arbeitnehmerüberlassung spricht, sei dem Gesetz hingegen nicht zu entnehmen. Daher sei eine vorübergehende Beschäftigung von Leiharbeitnehmern auf Dauerarbeitsplätzen nicht grundsätzlich verboten. Für den Arbeitgeber besteht weiterhin Rechtsunsicherheit. Da das BAG bislang offengelassen hat, ob das Kriterium einer nicht mehr vorübergehenden Arbeitsüberlassung arbeitnehmer- oder (auch) arbeitsplatzbezogen ist, sollte bis zu einer Grundsatzentscheidung oder Gesetzesänderung im Zweifel auf beide Varianten Rücksicht genommen werden. Teil 3 BAG: Betriebsbedingte Kündigung Arbeitnehmerüberlassung befreit nicht von Kriterien der Sozialauswahl Muss ein Zeitarbeitsunternehmen betriebsbedingt Personal abbauen, stellt sich die Frage, welche Arbeitnehmer im Rahmen der Sozialauswahl zu berücksichtigen sind. Nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom Az. 2 AZR 271/12 muss das Zeitarbeitsunternehmen im Rahmen der Sozialauswahl nicht nur die einsatzfreien Arbeitnehmer berücksichtigen, sondern auch die im Einsatz befindlichen Arbeitnehmer einbeziehen, sofern die Tätigkeiten miteinander vergleichbar sind. Im konkreten Fall ging es um einen seit Oktober 2004 beschäftigten Leiharbeitnehmer, der zuletzt einem Kunden als Flugzeugreiniger überlassen worden war. Ende September 2010 teilte der Kunde mit, dass er den klagenden Leiharbeitnehmer wie auch mehrere seiner Kollegen nicht mehr benötige, und erklärte eine Abmeldung dieser Leiharbeitnehmer. Hierauf folgte die ordentliche betriebsbedingte Kündigung durch den Arbeitgeber, obwohl viele seiner Kollegen weiterhin bei demselben Kunden eingesetzt waren. Die Vorinstanzen befanden die Kündigung mangels ordnungsgemäßer Sozialauswahl als unwirksam. Der Arbeitgeber hatte argumentiert, er habe die Entscheidung getroffen, alle Arbeitsverhältnisse mit denjenigen Arbeitnehmern zu kündigen, die von dem Kunden namentlich abgemeldet worden waren. Insoweit läge eine langfristige Auftragslücke vor. Eine Sozialauswahl war seiner Ansicht nach nicht erforderlich, da er an die Wünsche des Kunden gebunden sei. Hätte er den abgemeldeten und daraufhin gekündigten Arbeitnehmer erneut dem Kunden überlassen, hätte er einen Auftragsverlust befürchten müssen. 3

4 Auch vor dem BAG hatte das Leiharbeitsunternehmen keinen Erfolg. Es wies die Revision zurück. Unabhängig von der Frage, ob ein dauerhafter Auftragsmangel zum Zeitpunkt der Kündigung als Kündigungsgrund überhaupt vorgelegen habe, scheitere die Wirksamkeit der Kündigung jedenfalls an der mangelnden Sozialauswahl. Der Leiharbeitgeber durfte nach Ansicht des BAG aus der Abmeldung nicht schließen, dass der Arbeitnehmer auf Dauer nicht mehr eingesetzt werden sollte oder ein Austausch mit einem anderen Mitarbeiter zur Auftragskündigung geführt hätte. Er hätte auch die Arbeitnehmer in die Sozialauswahl einbeziehen müssen, die im Einsatz bei Kunden waren, und diese dann austauschen müssen, wenn sie weniger sozial schutzwürdig sind. Der Arbeitnehmer war mit seinen ungekündigten Kollegen vergleichbar. Da mindestens drei seiner ungekündigten und weiter eingesetzten Kollegen ähnliche Tätigkeiten verrichteten und unter Berücksichtigung ihrer Sozialdaten weniger schutzbedürftig waren, befand das Gericht die Sozialauswahl für fehlerhaft, die Kündigung als unwirksam und wies die Revision des Zeitarbeitunternehmens zurück. Leiharbeitsfirmen müssen bei betriebsbedingten Kündigungen, die nur einen Teil ihrer Belegschaft betreffen, eine Sozialauswahl vornehmen und dabei sowohl die aktuell verliehenen als auch die nicht verliehenen Arbeitnehmer mit vergleichbaren Tätigkeiten in die Auswahl einbeziehen. Aus der bloßen "Abmeldung" eines bestimmten Arbeitnehmers durch einen Kunden folgt noch nicht, dass es dem Verleiher unmöglich oder unzumutbar wäre, diesen Mitarbeiter dem Kunden erneut zuzuweisen und einen sozial weniger schutzbedürftigen Arbeitnehmer vom Kunden abzuziehen sowie zu kündigen. Offen blieb, wie zu entscheiden wäre, wenn im Überlassungsvertrag eine Austauschmöglichkeit ausgeschlossen ist oder der Kunde mit Recht geltend macht, dass ein bestimmter ihm überlassener Arbeitnehmer, dessen Einsatz nicht mehr erwünscht ist, nicht geeignet ist. Vor der Frage der Sozialauswahl ist aber ohnehin genau zu prüfen, ob eine weitere Beschäftigung etwa mangels anderweitigen Anschlussauftrags überhaupt ausgeschlossen ist. Ein Auftragsverlust allein reicht also in der Regel noch nicht aus. Teil 4 BAG: Leiharbeitnehmer sind bei bestimmten Schwellenwerten der Betriebsgröße mitzuzählen, wenn sie einen dauerhaften Personalbedarf abdecken Mit zwei Urteilen hat das BAG deutlich gemacht, dass Leiharbeiter in die Berechnung der Betriebsgröße für bestimmte Schwellenwerte miteinbezogen werden müssen. Dies wurde zunächst in einem Urteil vom Az. 2 AZR 140/12 für die Anwendbarkeit des allgemeinen Kündigungsschutzes klargestellt. Im Streitfall erhob ein Arbeitnehmer, der seit Juli 2007 bei dem beklagten Arbeitgeber beschäftigt war und im November 2009 ordentlich gekündigt wurde, Kündigungsschutzklage. Der Arbeitgeber beschäftigte einschließlich Kläger nur zehn eigene Arbeitnehmer, daneben allerdings auch noch Leiharbeitnehmer. Der Arbeitnehmer berief sich nun darauf, dass bei der Anzahl der im Betrieb beschäftigten Arbeitnehmer auch die eingesetzten Leiharbeitnehmer zu berücksichtigen seien, und deshalb das Kündigungsschutzgesetz anzuwenden sei. Gemäß 23 Abs. 1 S. 3 KSchG greift das Kündigungsschutzgesetz erst bei mehr als 10 Arbeitnehmern. Dadurch sollen kleinere Betriebe vor einer unangemessenen finanziellen und bürokratischen Belastung geschützt werden. Das BAG stellte fest, dass sich die Mindestanzahl an Arbeitnehmern nicht lediglich nach den eigenen im Betrieb beschäftigten Arbeitnehmern richtet, sondern auch entliehene Arbeitskräfte miteinzubeziehen seien, die in keinem direkten Arbeitsverhältnis zum Entleiherbetrieb stehen. Denn die Gründe für die Kleinbetriebsklausel rechtfertigen nach Ansicht des BAG keine Unterscheidung danach, ob die regelmäßige Personalstärke des Betriebs auf dem Einsatz eigener oder entliehener Arbeitnehmer beruht. Voraussetzung sei allerdings, dass der durch den Einsatz von Leiharbeitern kompensierte Personalbedarf in der Regel besteht. Ob dies im Streitfall vorlag, konnte das BAG auf der Grundlage des LAG-Urteils nicht feststellen, weshalb es das Urteil aufhob und die Sache zur weiteren Aufklärung des Sachverhaltes zurückverwies. Mit Urteil vom Az. 7 ABR 69/11 hatte das BAG zu entscheiden, ob bei der Ermittlung der Anzahl zu wählender Betriebsratsmitglieder die Leiharbeitnehmer miteingerechnet werden. Mehrere Arbeitnehmer fochten die Wahl an, weil der Wahlvorstand hierfür nur die 879 Stammarbeitnehmer, nicht aber 292 Leiharbeitnehmer berücksichtigt hatte. Das BAG hob die Entscheidung der Vorinstanz auf und gab den Antragsstellern Recht. Die Anfechtung war damit erfolgreich und ein neuer Betriebsrat musste gewählt werden mit 15 statt ursprünglich 13 Mitgliedern. Das 4

5 BAG befand, dass sich die Zahl der Betriebsratsmitglieder gemäß 9 Satz 1 BetrVG an der Gesamtgröße des Unternehmens bemesse. Die Gesamtgröße umfasse dabei sowohl Stammarbeitsplätze als auch dauerhaft einkalkulierte Arbeitsplätze, die regelmäßig im Wege der Arbeitnehmerüberlassung besetzt werden. Leiharbeitnehmer müssen danach in Zukunft bei der Berechnung für die Betriebsratsstärke miteinkalkuliert werden, wenn sie regelmäßig beschäftigt werden. Für die rechtlich und wirtschaftlich bedeutsame Schwelle zum Kündigungsschutz müssen sogenannte Kleinbetriebe ohnehin genau rechnen, ob sie nicht ungewollt auf regelmäßig mehr als 10 Arbeitnehmer kommen. Denn oft werden Teilzeitarbeitnehmer falsch gezählt bzw. geringfügig Beschäftigte ganz übersehen, obwohl auch sie zu 0,5 mitzählen. Ab sofort muss auch beim Einsatz von Leiharbeitnehmern aufgepasst werden, damit der Betrieb nicht unerkannt in den Anwendungsbereich des allgemeinen Kündigungsschutzes rutscht und vermeintlich sichere Kündigungen plötzlich scheitern oder teure Abfindungen notwendig machen. Bei der Vorbereitung und Durchführung von Betriebsratswahlen muss bei regelmäßigem Einsatz an Leiharbeitnehmer gedacht werden, da diese bei der Feststellung der Zahl der zu wählenden Betriebsratsmitglieder mitzählen. Andernfalls ist die Betriebsratswahl anfechtbar. Noch unklar bzw. im Einzelfall genau zu prüfen bleibt allerdings, wann genau ein in der Regel anfallender Personalbedarf vorliegt. Setzt sich die Ansicht des LAG Schleswig-Holstein durch, wonach Leiharbeit bei Dauerbedarf verboten wäre, würde sich diese Thematik allerdings entschärfen. Teil 5 BAG und LAG Baden-Württemberg: Abgrenzung von Werkverträgen zu "Scheinwerkverträgen" als verdeckte Arbeitnehmerüberlassung Die Vorgaben des AÜG haben in den letzten Jahren die Tendenz verstärkt, bei Bedarf nach Fremdeinsatz Werkverträge als Alternativmodell zur Leiharbeit einzusetzen, um so den vielschichtigen Arbeitgeberpflichten und Sozialversicherungsbeiträgen zu entgehen. Aktuelle Gerichtsentscheidungen zeigen jedoch, dass auch diese Gestaltungsvariante des Werkvertrags Risiken birgt und eine rechtssichere Anwendung hohe Anforderungen an die tatsächliche und vertragliche Gestaltung stellt. Denn auch die Beschäftigung Dritter im Rahmen von (vermeintlichen) Werkverträgen kann sich leicht als illegale Arbeitnehmerüberlassung herausstellen, mit der Folge, dass ein Arbeitsverhältnis zwischen Leiharbeitnehmer und Entleihunternehmen fingiert wird ( 10 Abs. 1 AÜG). So jedenfalls hat das LAG Baden- Württemberg in seinem Urteil vom Az. 2 Sa 6/13 in folgendem Fall entschieden: Die Kläger, mehrere IT-Spezialisten, waren bei einem IT-Dienstleistungsunternehmen als freie Mitarbeiter beschäftigt. Dieses IT-Dienstleistungsunternehmen schloss wiederum Werkverträge mit einem großen Automobilhersteller, der D. AG. Die Kläger bearbeiteten auf dieser Basis seit insgesamt 10 Jahren Aufträge der D. AG im Bereich IT-Support. Sie klagten auf Feststellung eines Arbeitsverhältnisses direkt zur D. AG. Das LAG Baden-Württemberg gab der Klage statt und sah den Werkvertrag nicht als solchen an, sondern als genehmigungspflichtige Arbeitnehmerüberlassung. Ein Werkvertrag sei nämlich dann nicht gegeben, wenn die Arbeitnehmer tatsächlich weisungsgebunden in den Betrieb des Auftraggebers eingegliedert sind. Maßgeblich für die Beurteilung des Vertragsverhältnisses sei dabei nicht allein die vertragliche Ausgestaltung, sondern es komme vielmehr darauf an, wie das Vertragsverhältnis tatsächlich gelebt wird. Die IT-Spezialisten hatten direkte Arbeitsanweisungen von der D. AG erhalten. Mangels Arbeitnehmerüberlassungsgenehmigung des IT-Dienstleistungsunternehmens führte der daher unerlaubte Fremdpersonaleinsatz zu einer Fiktion der Arbeitsverhältnisse direkt zur D. AG als Entleiherin ( 10 Abs. 1 S. 1 AÜG). Über eine Werkvertragsgestaltung entschied auch das BAG in seiner Entscheidung vom Az. 10 AZR 282/12. Der Kläger war von September 2005 mit kurzzeitigen Unterbrechungen bis November 2009 auf Basis von insgesamt 10 Werkverträgen für den Beklagten tätig. Er meinte dann, sein Werkvertrag sei in Wahrheit ein Arbeitsvertrag und erhob eine entsprechende Klage. Damit hatte er in allen Instanzen Erfolg. Auch das BAG stellte fest, dass zwischen den Parteien tatsächlich kein Werkvertrag, sondern ein Arbeitsverhältnis besteht. Welches Vertragsverhältnis vorliegt, ist laut BAG anhand einer Gesamtwürdigung aller maßgebenden Umstände des Einzelfalls festzustellen. Widersprechen sich Papierform und tatsächliche Durchführung des Vertrags, sei die tatsächliche Durchführung maßgebend. Vorliegend war nicht der Erfolg oder die Herstellung einer bestimmten Sache geschuldet, wie dies für Werkverträge prägend ist und von Dienst- oder Arbeitsverträgen abgrenzt, sondern eine bestimmte Tätigkeit. Allerdings stellte das Vertragsverhältnis der Parteien laut BAG auch keinen 5

6 freien Dienstvertrag dar. Die örtliche und zeitliche Einbindung in den Betriebsablauf und die fachlichen, tätigkeitsbezogenen Weisungen begründeten hier eine persönliche Abhängigkeit und damit ein Arbeitsverhältnis. Werk- oder freie Dienstverträge sind als Alternativen zum Überlassungsvertrag nicht nur schwierig zu gestalten, sondern erst recht kaum konsequent umzusetzen, da bereits minimale Abweichungen in der tatsächlichen Ausführung von formalen Vorgaben ein Arbeitsverhältnis zwischen den Parteien begründen können. Selbst die vertragliche Festlegung von in sich abgeschlossenen Werkleistungen ist unmaßgeblich, wenn dies tatsächlich nicht gelebt wird und eine fortlaufende Zusammenarbeit ohne regelmäßig neue Definition von Einzelwerken stattfindet. Ebenso schädlich ist es, wenn Tätigkeiten außerhalb eines definierten, abgeschlossenen Werkes erbracht werden. Das Risiko von Scheinwerkverträgen kann sich nicht nur in der typischen Scheinselbständigkeit der eingesetzten Arbeitskräfte realisieren, sondern auch in eine verkappte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung führen. Bevor man sich auf ein Werkvertragsmodell einlässt, sollte man gründlich prüfen, ob die benötigte Tätigkeit in der Praxis wirklich in abgeschlossene Werke umgesetzt und damit als echter Werkvertrag gelebt werden kann. Teil 6 Geplante Gesetzesänderungen im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung Die aktuelle Rechtsprechung und Diskussion im Bereich des AÜG-Regelwerkes könnte bald überholt sein. Denn in dem am unterzeichneten Koalitionsvertrag wurde das Ziel festgelegt, die Arbeitnehmerüberlassung auf maximal 18 Monate zu begrenzen und damit die Grenze der vorübergehenden Überlassung zu präzisieren. Zudem soll eine eingeholte AÜG- Genehmigung für unsichere Werkvertragsmodelle künftig nicht mehr nutzbar sein, sodass eine vorsorgliche Absicherung bei Scheinwerkverträgen dann nicht mehr greifen würde. Weitere Details sind allerdings noch offen. Gesetzeswortlaut auch einer Arbeitnehmerüberlassungsgenehmigung bedarf. Dort liegt die Trennung zwischen Vertragsarbeitgeber und Einsatzunternehmen hinsichtlich Bestands- und Inhaltsschutz des bisherigen Arbeitsverhältnisses im öffentlichen Dienst allerdings überwiegend im Interesse der Arbeitnehmer selbst. Denn diese können so trotz Privatisierung ihrer Dienststelle ihren öffentlichrechtlichen Arbeitgeber sowie die Anstellungsbedingungen des öffentlichen Dienstes beibehalten, obwohl sie auf ihrem bisherigen Arbeitsplatz bei einem privatrechtlichen Arbeitgeber weiterarbeiten. Des Schutzes durch das AÜG bedürfen diese Arbeitnehmer daher in aller Regel gar nicht. Zudem bedarf eine Kommune keiner Bonitäts- und Zuverlässigkeitskontrolle durch das AÜG. Sollte die Große Koalition ihr Vorhaben tatsächlich umsetzen, sollte sich für zukünftige Fälle die Frage erübrigen, wann die Grenze einer nicht nur vorübergehenden Überlassung überschritten ist. Ob und wie letztlich Sanktionen geregelt werden, bliebe ebenso abzuwarten wie die Zukunft des Konzernprivilegs und sonstige Umsetzungsfragen, wie auch eventuelle Ausnahmeregelungen. Auf jeden Fall zu begrüßen wäre die Herausnahme von Kommunen aus dem Anwendungsbereich des AÜG. Denn schon bei Beantragung einer AÜG-Erlaubnis wird deutlich, dass das Genehmigungserfordernis und die entsprechenden Behördenprüfungen nicht passen. Denn eine Bonitätsprüfung einer Gemeinde erscheint ebenso überflüssig wie die Einholung eines polizeilichen Führungszeugnisses für den Bürgermeister. Beides sind jedoch Voraussetzungen für die Erteilung der nach dem Gesetzeswortlaut notwendigen Überlassungserlaubnis. Für die Kommunalwirtschaft bedeutsam ist außerdem die am im Bundesrat eingebrachte Gesetzesinitiative einiger Länder. Sie zielt darauf ab, dass öffentlich-rechtliche Gebietskörperschaften bei der Personalüberlassung vom Anwendungsbereich des AÜG ausgeschlossen und damit von dessen Vorgaben und Einschränkungen befreit werden. Die Hauptanwendungsfälle liegen im Bereich der Personalgestellung, die tarifvertraglich im öffentlichen Dienst für Weiterbeschäftigungslösungen nach Privatisierungen geregelt ist und seit jedenfalls nach dem 6

7 Über BBH Als Partnerschaft von Rechtsanwälten, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern ist BBH ein führender Anbieter von Beratungsdienstleistungen für Energie- und Infrastrukturunternehmen und deren Kunden. Weitere Schwerpunkte bilden das Medienund Urheberrecht, die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, das allgemeine Zivil- und Wirtschaftsrecht und das gesamte öffentliche Recht. Hinweis Bitte beachten Sie, dass der Inhalt dieses Becker Büttner Held Newsletters nur eine allgemeine Information darstellen kann, die wir mit großer Sorgfalt zusammenstellen. Eine verbindliche Rechtsberatung erfordert immer die Berücksichtigung Ihrer konkreten Bedürfnisse und kann durch diesen Newsletter nicht ersetzt werden. Herausgeber: Becker Büttner Held, Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Pfeuferstraße 7, München Bernd Günter Fachanwalt für Arbeitsrecht bernd.guenter Dr. Christian Jung christian.jung Dr. Jost Eder jost.eder in Ina-Kristin Schneider ina-kristin.schneider Lars von Scheven Fachanwalt für Arbeitsrecht lars.von.scheven BBH Berlin Magazinstr D Berlin Telefon (030) Telefax (030) bbh BBH München Pfeuferstraße 7 D München Telefon (089) Telefax (089) bbh BBH Köln KAP am Südkai Agrippinawerft D Köln Telefon (0221) Telefax (0221) bbh BBH Stuttgart Industriestraße 3 D Stuttgart Telefon (0711) Telefax (0711) bbh BBH Brüssel Avenue Marnix 28 B-1000 Brüssel BELGIEN Telefon +32 (204) Telefax +32 (204) BBH Hamburg Kaiser-Wilhelm-Str. 93 D Hamburg Telefon (040) Telefax (040) bbh

Brors/Schüren: Gutachten MAIS NRW - 17.03.14

Brors/Schüren: Gutachten MAIS NRW - 17.03.14 1 Regelungsvorschläge zur Eindämmung von Missbräuchen beim Fremdpersonaleinsatz Gesamter Vorschlag abrufbar unter http://www.mais.nrw.de/08_pdf/ 001/140317_missbrauch_werkvert raege.pdf Ausgangspunkte

Mehr

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung Ungewollte Leiharbeit im Projektgeschäft Die Situation ist alltäglich. Ein Softwarehaus

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Co.

Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Co. Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Co. Fremdpersonaleinsatz rechtssicher gestalten Tagung der Fachgruppe Human Resources in Hamburg, 24. Mai 2014 Themenübersicht 1 Erscheinungsformen des Fremdpersonaleinsatzes

Mehr

Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen

Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen BeB Fachtagung Dienstleistungsmanagement Magdeburg, 1. Oktober 2014 Rechtsanwältin Dr. Friederike Meurer Agenda 1 Einführung in

Mehr

Werkvertragsgestaltung in Abgrenzung zur Arbeitnehmerüberlassung

Werkvertragsgestaltung in Abgrenzung zur Arbeitnehmerüberlassung Werkvertragsgestaltung in Abgrenzung zur Arbeitnehmerüberlassung RA Andreas Stommel Geschäftsführer Arbeitgeberverband Spedition und Logistik Deutschland e. V. (ASL) 6. Logistik Tag 2014 am 25. Juni 2014

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

Inhouse Outsourcing in Deutschland Wo ist die Grenze zur illegalen Arbeitnehmerüberlassung?...in 20 Minuten

Inhouse Outsourcing in Deutschland Wo ist die Grenze zur illegalen Arbeitnehmerüberlassung?...in 20 Minuten Inhouse Outsourcing in Deutschland Wo ist die Grenze zur illegalen Arbeitnehmerüberlassung?...in 20 Minuten Prof. Dr. Peter Schüren Direktor des Instituts für Arbeits, Sozial und Wirtschaftsrecht der Universität

Mehr

Fremdfirmeneinsatz im Unternehmen

Fremdfirmeneinsatz im Unternehmen Fremdfirmeneinsatz im Unternehmen Vortrag auf dem Würzburger Forum Arbeitsrecht am 4. Juli 2013 Übersicht über den Inhalt des Vortrags I. Abgrenzung von Leiharbeit und sonstigen Formen des Drittpersonaleinsatzes

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Update Arbeitsrecht für PDL

Update Arbeitsrecht für PDL Update für PDL AltenpflegeKongress am 25.02.2012 Referent: 1 Themen der Entscheidungen: 1. Zurückweisung der Betriebsratsanhörung mangels Vollmachtnachweises (BAG vom 13.12.2012 6 AZR 348/11) 2. Kündigung

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Q1/2014 27. März 2014

Q1/2014 27. März 2014 Briefing für Personalverantwortliche Boris Blunck Matthias Füssel Rechtsanwalt Rechtsanwalt +49 69 79 41 1050 +49 69 79 41 1030 bblunck@mayerbrown.com mfuessel@mayerbrown.com Q1/2014 27. März 2014 Mayer

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte -

Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte - Muster: Kündigungsschutzklage (1) An das Arbeitsgericht Klage des, (Anschrift) -Kläger- Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte - wegen Kündigungsschutz. Es wird beantragt,

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 2. Ausgabe 2013

Newsletter Arbeitsrecht 2. Ausgabe 2013 Newsletter Arbeitsrecht 2. Ausgabe 2013 THEMEN: Editorial 1 Keine Anrechnung von Vorbeschäftigungszeiten als Leiharbeitnehmer auf Wartefrist des KSchG 2 Betriebsratswahlen: Leiharbeitnehmer zählen doch

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Jürgen Jendral (HMAV) Entwicklung der Rechtsprechung: Grundsatzentscheidung des EuGH: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) positionierte

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Inhalt Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Was ist eine Kündigungsschutzklage?... 2 Unterstützung durch spezialisierte Anwälte... 2 Kündigungsschutzklage online... 3 So funktioniert es bei

Mehr

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen 1 Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Die Themen Kündigung und Kündigungsschutz haben nach wie vor große Bedeutung.

Mehr

Das Problem der dauerhaften Arbeitnehmerüberlassung

Das Problem der dauerhaften Arbeitnehmerüberlassung Arbeitsrecht Aufsätze einschlägig sind, nachdem die Stammbelegschaften insbesondere in nicht tarifgebundenen Entleihbetrieben nur marginal mehr verdienen als die Leiharbeitnehmer. Dass in Folge der TVBZ

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot. Amtliche Leitsätze: Kurzdarstellung: Auszüge aus der redaktionell bearbeiteten Entscheidung: Der Fall

Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot. Amtliche Leitsätze: Kurzdarstellung: Auszüge aus der redaktionell bearbeiteten Entscheidung: Der Fall Stichworte: Arbeitsvertrag, Befristung, befristeter Arbeitsvertrag, AVR-Ost, B/L, Befristungsgrund, sachlicher Grund, Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot Betroffene

Mehr

Mandanten Newsletter - Arbeitsrecht

Mandanten Newsletter - Arbeitsrecht Sehr geehrte Damen und Herren, Ob Krise oder Aufschwung unser Arbeitsmarkt verändert sich dynamisch. Und er ist flexibler geworden. Das spiegelt sich unter anderem in der gestiegenen Zahl der Leiharbeitnehmer

Mehr

KANZLEI-NEWS SCHWEIGEN KANN GEFÄHRLICH SEIN

KANZLEI-NEWS SCHWEIGEN KANN GEFÄHRLICH SEIN Seite 1 von 5» 30. Sept. 2013 SCHWEIGEN KANN GEFÄHRLICH SEIN Der Auftragnehmer und der Auftraggeber verhandelten in mehreren Schritten über den Abschluss eines Bauvertrages. Der Auftragnehmer übermittelte

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

BBH-News zum Arbeitsrecht

BBH-News zum Arbeitsrecht Schwerpunkt Urlaub EEG 2008-I Mit unserem Newsletter informieren wir Sie in regelmäßigen Abständen über interessante Neuigkeiten und Entwicklungen im Bereich des Arbeitsrechts. Diese Ausgabe behandelt

Mehr

BBH-News zum Arbeitsrecht

BBH-News zum Arbeitsrecht EEG 2008-I Mit diesem Newsletter informieren wir Sie in regelmäßigen Abständen über interessante Neuigkeiten und Entwicklungen im Bereich des Arbeitsrechts. Im Mittelpunkt dieser Ausgabe steht eine aktuelle

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Informationsblatt Befristete Arbeitsverhältnisse I. Überblick Sei es beispielsweise ausgelöst durch eine betriebliche Aufgabe von bestimmter Dauer, zur Vertretung eines länger erkrankten Arbeitnehmers

Mehr

Prof. Dr. Peter Schüren. Universität Münster. Direktor des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Wirtschaftsrecht

Prof. Dr. Peter Schüren. Universität Münster. Direktor des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Wirtschaftsrecht Anforderungen an eine Reform der Regeln für den Fremdpersonaleinsatz Schwerpunkt: Illegale Überlassung Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung am 29./30. Mai 2015 in Weimar Prof. Dr. Peter Schüren Direktor

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Grundlagen der betriebsbedingten Kündigung (7) 100 % M-GmbH 100 % T1-GmbH T2-GmbH 2 Grundlagen

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

BBH-News zum Arbeitsrecht

BBH-News zum Arbeitsrecht EEG 2008-I Mit diesem Newsletter informieren wir Sie in regelmäßigen Abständen über interessante Neuigkeiten und Entwicklungen im Bereich des Arbeitsrechts, insbesondere mit Bezug zur Energieversorgung

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen 01.12.2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Inhalt Familienpflegezeit tritt am 1. Januar 2012 in Kraft... 3

Mehr

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz?

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz? Leider führt in Krisenzeiten in vielen auch größeren Unternehmen oft kein Weg daran vorbei: Betriebsbedingte Kündigung Voraussetzungen und Anforderungen der Rechtsprechung Arbeitnehmerin Andres Peters

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung. Leiharbeit in der IT-Branche

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung. Leiharbeit in der IT-Branche BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung Leiharbeit in der IT-Branche Lange Zeit stand Leiharbeit im Ruf, nur eine Arbeitsform

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

vor Ablauf der alten Befristung einer Kündigung etwa vor Ablauf der Anhörungsfrist

vor Ablauf der alten Befristung einer Kündigung etwa vor Ablauf der Anhörungsfrist Ausgabe 4 / 2012 Liebe Leserinnen und Leser, es ist nicht immer einfach, den richtigen Zeitpunkt für sein Handeln zu finden. Wann erledigen Sie in diesem Jahr zum Beispiel Ihre Weihnachtseinkäufe? Nach

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten?

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Sie haben als Arbeitgeber bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl insbesondere folgende Pflichten: Sie sind während des Wahlverfahrens

Mehr

Tappen Sie nicht in die Befristungsfalle!

Tappen Sie nicht in die Befristungsfalle! Befristete Arbeitsverhältnisse Tappen Sie nicht in die Befristungsfalle! von Rainer Hoffmann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, St. Ingbert Ein Arbeitsverhältnis auf eine bestimmte Dauer (kalendermäßig) oder

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Was Arbeitnehmer bei Auflösungsverträgen beachten sollten Von Petra BRAUN, Pflüger Rechtsanwälte Frankfurt / Main

Mehr

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Der Widerspruch des Betriebsrats bei Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 1 Formalitäten des Widerspruchs Grundlagen des Widerspruchs: - Beschluss des Betriebsrats (oder Ausschuss nach Übertragung)

Mehr

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses KÜNDIGUNG Allgemeines Kaum ein Themenbereich des Arbeitsrechts ist umfangreicher und komplizierter als derjenige, der sich mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses befasst. Denn nicht immer besteht

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

V. Kündigungsrecht II

V. Kündigungsrecht II V. Kündigungsrecht II 1. Betriebsbedingte Kündigung 2. Außerordentliche Kündigung 3. Verdachtskündigung 4. Kündigungsschutz außerhalb des KSchG 5. Anhörung der Mitarbeitervertretung 6. Klagefrist 7. Aufhebungs-

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Bezirksversammlung 2013

Bezirksversammlung 2013 Bezirksversammlung 2013 Fremdpersonaleinsatz in Baubetrieben Harm Plesch Rechtsanwalt Landesinnungsverband des Bayerischen Zimmererhandwerks AGENDA Fremdpersonaleinsatz in Baubetrieben Arbeitnehmerüberlassung

Mehr

Arbeitshilfen für die Praxis

Arbeitshilfen für die Praxis Arbeitshilfen für die Praxis Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Loewer Schönhauser Allee 83 10439 Berlin 030/44674467 www.jurati.de Anwaltssozietät Jurati, Schönhauser Allee 83, 10439 Berlin 1 Ordnungsgemäße

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht

Newsletter Arbeitsrecht 1. Quartal 2014 Newsletter Arbeitsrecht Entgeltumwandlung Keine Hinweispflicht des Arbeitgebers (BAG, Urt. v. 21.1.2014 3 AZR 807/11) 2 Arbeitnehmerüberlassung Keine Entstehung eines Arbeitsverhältnisses

Mehr

A D V O C A - I N F O

A D V O C A - I N F O A D V O C A - I N F O II / 2013 Inhalt: Wann endet die Gewährleistung auf eine Nachbesserung? Leiharbeitnehmer sind grundsätzlich in die für den Kündigungsschutz maßgebende Betriebsgröße einzubeziehen

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft.

Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft. BUNDESARBEITSGERICHT BAG-Urteil vom 20.5.2014, 3 AZR 1094/12 Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft. Tenor Die Revision des Klägers gegen das

Mehr

Newsletter-Arbeitsrecht

Newsletter-Arbeitsrecht Geschäftsbereich Recht und Fairplay Nr. 7/ November 2006 Newsletter-Arbeitsrecht In dieser Ausgabe: Keine betriebsbedingte Kündigung bei kurzfristigen Auftragslücken... 2 Unrichtige Arbeitszeitangabe kein

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

NEWSLETTER III 2014 ARBEIT UND PERSONAL 1. WANN LIEGT ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG VOR? 2. RISIKEN BEI ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG 3. DER EQUAL PAY-GRUNDSATZ

NEWSLETTER III 2014 ARBEIT UND PERSONAL 1. WANN LIEGT ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG VOR? 2. RISIKEN BEI ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG 3. DER EQUAL PAY-GRUNDSATZ NEWSLETTER III 2014 ARBEIT UND PERSONAL 1. WANN LIEGT ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG VOR? 2. RISIKEN BEI ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG 3. DER EQUAL PAY-GRUNDSATZ 4. RECHTE DES BETRIEBSRATS BEIM ENTLEIHER 5. BESCHRÄNKUNGEN

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht

Newsletter Arbeitsrecht Inhalt: Versammlung zur Wahl eines Wahlvorstandes muss im Betrieb stattfinden Seite 3 LAG Hamm, Beschluss vom 12.04.2013 13 TaBV 64/12 Änderung der Rechtsprechung zu fehlerhaften Betriebsratsbeschlüssen

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Das Arbeitsrecht in der Wirtschafts- und Finanzkrise. Juristische Gesellschaft Ruhr

Das Arbeitsrecht in der Wirtschafts- und Finanzkrise. Juristische Gesellschaft Ruhr Das Arbeitsrecht in der Wirtschafts- und Finanzkrise Juristische Gesellschaft Ruhr 17. November IHK Bochum 1 Wie geht es weiter? 2 Beendigungsmöglichkeiten Kündigungsmöglichkeit für Arbeitgeber Kündigungsschutzgesetz

Mehr

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 I. Begrüßung Der Einladung zur 5. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbands e. V. in Kiel im Saal des Hauses des Sports folgten 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Zeitarbeit Kosten, Nutzen, Risiken. Mittelstandstreff Handelskammer Bremen 26. Februar 2014

Zeitarbeit Kosten, Nutzen, Risiken. Mittelstandstreff Handelskammer Bremen 26. Februar 2014 Zeitarbeit Kosten, Nutzen, Risiken Mittelstandstreff Handelskammer Bremen 26. Februar 2014 Christiane Ordemann Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht Findorffstraße 106 28215 Bremen www. christiane-ordemann.de

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Referentin: Claudia Komposch Fachanwältin für Arbeitsrecht Tel: 040/24 85 94 60 Baumeisterstr. 2, 20099 Hamburg komposch@zimmermann-scholz.de Folie 1 Vorbeschäftigungsverbot

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Betriebsratswahl

Aktuelle Rechtsprechung zur Betriebsratswahl Aktuelle Rechtsprechung zur Betriebsratswahl 16. September 2013 Fachgespräch Betriebsratswahl 2014 Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf Vor der Wahl Betriebsbegriff Wahlverfahren Wahlvorstand Wahlbewerber/Wählbarkeit

Mehr

Personalien des zu kündigenden Arbeitnehmers Kündigungsabsicht Kündigungsart Kündigungstermin Kündigungsfristen Kündigungsgründe

Personalien des zu kündigenden Arbeitnehmers Kündigungsabsicht Kündigungsart Kündigungstermin Kündigungsfristen Kündigungsgründe 3 Beteiligung des Betriebsrats 3. Beteiligung des Betriebsrats Vor Ausspruch der Kündigung ist der Betriebsrat zu beteiligen ( 102 ). Hört der Arbeitgeber den Betriebsrat nicht an, ist die Kündigung unwirksam.

Mehr

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit * aufgrund der einfacheren Darstellung wird im Folgenden nur der Begriff des Arbeitnehmers verwendet. Gemeint sind damit sowohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Mehr

fair statt prekär Arbeitssklaven auch in Niedersachsen? Ausbeutung durch Missbrauch von Werkvertrag, Solo-Selbständigkeit und Wanderarbeit

fair statt prekär Arbeitssklaven auch in Niedersachsen? Ausbeutung durch Missbrauch von Werkvertrag, Solo-Selbständigkeit und Wanderarbeit fair statt prekär Arbeitssklaven auch in Niedersachsen? Ausbeutung durch Missbrauch von Werkvertrag, Solo-Selbständigkeit und Wanderarbeit Netzwerk der Kooperationsstellen Hochschulen Gewerkschaften in

Mehr

Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern

Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern das Anwaltshaus Böblingen informiert! Herausgeber Schobinger & Partner, Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

Freikündigungspflicht zur Weiterbeschäftigung

Freikündigungspflicht zur Weiterbeschäftigung VORTRAGSREIHE Donnerstag, 5. Oktober 2006 17 Uhr Dr. Alexius Leuchten Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft Freikündigungspflicht zur Weiterbeschäftigung ZAAR Infanteriestraße 8 80797 München Tel.

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09)

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09) Christian Becker, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O

Mehr

IT-Dienstleistungen durch Fremdpersonal 3.0 Freelancer, Contracting, Werkverträge und Zeitarbeit

IT-Dienstleistungen durch Fremdpersonal 3.0 Freelancer, Contracting, Werkverträge und Zeitarbeit IT-Dienstleistungen durch Fremdpersonal 3.0 Freelancer, Contracting, Werkverträge und Zeitarbeit Dr. Ralph Panzer, Bird & Bird LLP Fachanwalt für Arbeitsrecht März 2015 Themenübersicht IT-Fremdpersonal

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

trotzen Sie den Risiken - mit eigener Gestaltungskraft Vorbereitung. Sie werden in anderen Unternehmen.

trotzen Sie den Risiken - mit eigener Gestaltungskraft Vorbereitung. Sie werden in anderen Unternehmen. Ausgabe 4 / 2015 Liebe Leserinnen und Leser, als Arbeitgeber, Geschäftsführer oder sonstiger Personalentscheider haben Sie sicher manchmal einfach nur die Nase voll von den arbeitsrechtlichen Fallstricken

Mehr

Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS 12 BV 264/10 (ArbG München) Verkündet am: 07.12.2011 Heger Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht München Im Namen des Volkes BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren mit den Beteiligten 1.

Mehr

Exklusiv für Innungsmitglieder. Überblick gesetzliche Vorschriften (seit 2004) Kündigungsschutz

Exklusiv für Innungsmitglieder. Überblick gesetzliche Vorschriften (seit 2004) Kündigungsschutz Überblick gesetzliche Vorschriften (seit 2004) Kündigungsschutz Seit 2004 gelten im Rahmen des Reformpakets zur sog. Agenda 2010 einige veränderte Gesetzesregelungen bei Kündigungen insb. beim Kündigungsschutz.

Mehr

Recherchieren unter juris Das Rechtsportal. Langtext. Gericht: BAG 2. Senat Entscheidungsdatum: Quelle: 21.06.2012. Normen:

Recherchieren unter juris Das Rechtsportal. Langtext. Gericht: BAG 2. Senat Entscheidungsdatum: Quelle: 21.06.2012. Normen: Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Langtext Gericht: BAG 2. Senat Entscheidungsdatum: 21.06.2012 Aktenzeichen: 2 AZR 343/11 Dokumenttyp: Urteil Quelle: Normen: 1 Abs 2 S 1 Alt 2 KSchG, 15 Abs 1

Mehr

BÜROGEMEINSCHAFT DER ARBEIT- GEBERVERBÄNDE. 29.05.2013 Rechtsanwalt Dirk Seeliger

BÜROGEMEINSCHAFT DER ARBEIT- GEBERVERBÄNDE. 29.05.2013 Rechtsanwalt Dirk Seeliger BÜROGEMEINSCHAFT DER ARBEIT- GEBERVERBÄNDE 29.05.2013 Rechtsanwalt Dirk Seeliger 2 Das Team der Rechtsabteilung Dirk Seeliger Leiter der Rechtsabteilung Katja Hüser stellvertr. Leiterin der Rechtsabteilung

Mehr