Grundlagen zur Benutzung von TicketXPert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen zur Benutzung von TicketXPert"

Transkript

1 Grundlagen zur Benutzung von TicketXPert Eine Kurzanleitung für den Second-Level-Support Manuela Jürgens Stand: März 2008 Version 1.2

2 Seite 2 Testphase: Einführung von TicketXPert

3 Inhaltsverzeichnis 1 Vorworte 5 2 Anmelden bei TicketXPert 7 3 Generelle Arbeitsweise 9 4 Szenarien Szene 1: Zuweisung eines Tickets SLS weiß die Antwort Szene 2: Zuweisung eines Tickets SLS weiß die Antwort nicht/ist nicht zuständig 13 5 Weitere Hilfsmittel Ticket als versenden Kundenrückfrage Standardantworten aus Knowldedge-Base (KB) Umgang mit abgearbeiteten Tickets / Kundenhistorie Tickets schließen Kundenhistorie Gelöste und geschlossene Tickets suchen 20 6 Nachworte 21 7 Anhang 22 8 Kritikbogen 24 Seite 3

4 Seite 4 Testphase: Einführung von TicketXPert

5 1 Vorworte Seit Januar 2008 läuft mit Zustimmung der Personalräte und des BDSB die Testphase für den probeweisen Einsatz von TicketXPert (TXP) im ZMI. Bereits Ende letzten Jahres wurde mit einer kleinen Gruppe im Second-Level-Support (Identity-Management) eine Vortest-Phase durchlaufen, um erste Erfahrungen zu sammeln. Diese Erfahrungen wurden bei der Konfiguration von TXP für die anstehende Testphase bereits zu einem großen Teil berücksichtigt. Anfragen, die per an geschickt werden, werden automatisch in ein neues Ticket umgewandelt und im Helpdesk analysiert, beantwortet oder an den Second-Level-Support weitergeleitet. Der Kunde erhält automatisch eine Informationsmail, dass sein Problem im Helpdesk angekommen ist (siehe 1 im Anhang). Insgesamt sind zunächst im Second-Level-Support (SLS) 15 Gruppen geplant, an die der First-Level-Support die Tickets zuweisen wird, die er selbst nicht lösen kann. Diese Gruppenbildung wurde mit den einzelnen ZMI-Centern abgestimmt. Folgende Gruppen wurden gebildet: Helpdesk (zentrale Gruppe für alle eingehenden Anfragen) ID-Management (Accounts, Passwörter, speziell Novell/Windows-Passwörter, LDAP, Control SA, Mailadressen, Mailman-Verteilerlisten, SSL/Zertifikate) Endgeräte-Support (Vor-Ort-Betreuung nur für Beschäftigte: Rechnerinstallationen, Domäneneinbindung, Arbeitsplatz-Hardware, Schulungsraum-Rechner, CIP-Pool-Rechner, WSUS-Updates, Viren, Sophos, HIS-Installationen) Text- und Dokumentenverarbeitung (Word, LaTeX, Acrobat, Redaktionssystem FuXML, Illustrator, Pagemaker, InDesign, XMetaL, MathType) Kommunikation (News, BSCW, IRC, Fax, Mail (Thunderbird, Outlook, Outlook-Express, Communigate Pro, OWA, Exchange, exim), DNS, FTP) Webservices (Apache, Webspace, HTML/CSS, Monitoring, CMS (Imperia), Webpflege, Seminarsystem) Lehre (LVU, KISS, Moodle, Lehr-CDs, Kontaktlisten) Übungen (Online-Übungssystem (Webassign), MKS (Lotse, brw)) Prüfungen (POS, Webregis, Prüfungsportal) Portal Lehre praktisch (Lehre praktisch (für Kursbetreuer)) Netz- und Server-Infrastruktur (Netz- und Serverprobleme, VPN, WLAN, Richtfunk, Sicherungen (TSM), Kabelbestellungen) Graphik, Bildbearbeitung, Präsentations- und Animationssoftware incl. Drucken (Photoshop, Corel Draw, Flash, Powerpoint, A0-Drucker) Zentrale Dienste (Rechnerausleihe, Broschüren, Lizenzen, Software-Bestellungen, Seminare, Reservierung Schulungsraum/Besprechungsräume) AV-Medien ((Audio-Video) Videokonferenzen, Videostreaming, Videoprüfungen) AT-Medien ((Audio-Taktile Medien) für Sehbehinderte) Nicht kategorisiert (Alles was in keine Gruppe passt) Seite 5

6 Die nachfolgenden Szenarien sind für den Second-Level-Support denkbar: Zuweisung eines Tickets SLS weiß die Antwort Ticket annehmen Problem analysieren lösen Zuweisung eines Tickets SLS weiß die Antwort nicht/ist nicht zuständig Ticket annehmen Problem analysieren an andere Supportgruppe zuweisen (Second-Level-Support/Third-Level-Support/First-Level-Support) TicketXPert ist über eine Webschnittstelle verfügbar. Voraussetzung zur optimalen Benutzung von TicketX- Pert ist die Verwendung des Internet-Explorers. Viele Funktionen sind allerdings auch bei Verwendung eines Mozilla-Browsers verfügbar; die Kundensicht ist damit auch für Firefox & Co. verwendbar. Für Supporter ist allerdings der Internet-Explorer zwingend. Seite 6

7 2 Anmelden bei TicketXPert TicketXPert ist über die Adresse: https://txp.fernuni-hagen.de zu erreichen. Abbildung 1: TXP-Anmeldebildschirm Es gibt keinen speziellen Supporter-Account! Eine Anmeldung ist über den LDAP-Account möglich. Abhängig von der Gruppenzugehörigkeit des angemeldeten Benutzers (Admin, Supporter, Kunde) stellen die nachfolgenden Webseiten unterschiedliche Funktionen zur Verfügung. Für alle Supporter egal ob im Helpdesk oder im Second-Level-Support ist der Funktionsumfang gleich. Für Demonstrationszwecke benutzen wir hier den Account 2ndlevdum. Nach der Anmeldung gelangt man in die Aktivitätenliste. Hier erscheinen alle Tickets, für deren Bearbeitung der Supporter 2ndlevdum theoretisch zuständig ist (Aktivität: Neues Ticket und Ticket annehmen ), bzw. die der Supporter schon angenommen hat (Aktivität: Lösen). Abbildung 2: Aktivitätenliste Seite 7

8 Erläuterung der Symbole in der Aktivitätenliste: Abbildung 3: Erläuterung der Aktivitätenlisten 1. Das erste Symbol kennzeichnet ein Ticket. 2. Das zweite Symbol (gelbes Rechteck) steht für die Priorität des Tickets: gelbes Rechteck ist der Normalfall und bedeutet Wesentliche Störung. Es gibt zwei weitere Symbole für Geringfügige Störung und Kritische Störung. Die Priorität wird bei der Erstellung des Tickets festgelegt. Zur Erläuterung hier nur so viel: Die Priorität eines Tickets steuert die sogenannte Eskalationszeit, mit der wir uns aber jetzt noch nicht befassen wollen. 3. Das dritte Symbol (grüner Kreis) besagt, dass zur Bearbeitung des Tickets noch ausreichend Zeit zur Verfügung steht. Zwei weitere Farbmöglichkeiten sind gelb und rot, die sich ebenfalls wieder auf die Eskalationszeiten beziehen und deswegen hier nicht weiter behandelt werden. 4. Danach folgt die Ticketnummer, die vom System automatisch vergeben wird. Für unsere aktuellen Tests fangen die Nummern alle mit IN_ an Kennung für einen so genannten Incident später werden z.b. noch Nummernkreise mit ES_ beginnen, für Aufträge, die an den Endgeräte-Support erteilt werden. Die nachfolgenden Nummern werden automatisch generiert und den Kunden auch mitgeteilt. 5. Die Aktivität zeigt, welche Aufgaben für das Ticket als nächstes anstehen. Durch Doppelklick auf das Ticket können diese Aufgaben durchgeführt werden. 6. Es folgt eine Kurzbeschreibung des Problems 7. Besitzer eines Tickets kann entweder eine Gruppe von Beschäftigten sein, oder eine einzelne Person. Diese Besitzer sind aufgefordert, die unter Aktivität stehende Aufgabe durchzuführen. Ist der Besitzer eines Tickets eine Gruppe, so bekommen alle Gruppenmitglieder das Ticket in ihrer Aktivitätenliste angezeigt. Ein Gruppenmitglied muss sich für die Bearbeitung zuständig fühlen und das Ticket übernehmen. Ist der Besitzer eines Tickets eine Person, so sieht nur diese Person das Ticket in ihrer Aktivitätenliste und ist für die Bearbeitung zuständig. 8. Benutzer eines Tickets ist der Kunde. 9. Zum Schluss wird noch das Datum der letzten Aktivität angegeben.

9 3 Generelle Arbeitsweise Grundsätzlich kann ein Ticket keiner einzelnen Person zugewiesen werden! Tickets werden immer einer Gruppe von Personen zugewiesen. Alle Mitglieder des Helpdesk-Teams gehören zur Gruppe First-Level-Support und bekommen ein neues Ticket automatisch in ihrer Aktivitätenliste angezeigt. Derjenige des Teams, der gerade Dienst hat, nimmt das Ticket an und bearbeitet es. Für alle anderen ist es damit aus der Aktivitätenliste verschwunden. Die gleiche Arbeitsweise gilt für den Second-Level-Support (SLS): Alle Mitglieder des Second-Level- Support gehören abhängig von ihren Aufgaben zu einer speziellen Gruppe. Kann der Helpdesk eine Anfrage nicht bearbeiten, so weist er das Ticket der zuständigen Gruppe zu und alle Mitglieder dieser Gruppe sehen das Ticket in ihrer Aktivitätenliste. Ein Gruppenmitglied muss dann aktiv werden und das Ticket übernehmen und bearbeiten. Damit nicht alle Supporter im Second Level ständig im TicketXPert präsent sein müssen, haben wir das System so konfiguriert, dass eine Mail an alle Gruppenmitglieder verschickt wird, wenn eine relevante Anfrage dort eingestellt wurde. Sobald ein Gruppenmitglied im SLS das Ticket übernimmt, gibt es eine erneute Mail an alle Gruppenmitglieder, mit der Information, dass das Ticket von jemand anderem angenommen wurde und deshalb keine weitere Aktion notwendig ist. Seite 9

10 4 Szenarien 4.1 Szene 1: Zuweisung eines Tickets SLS weiß die Antwort Weist der Helpdesk dem SLS eine Anfrage zu, so wird die entsprechende SLS-Gruppe per darüber informiert (siehe 3 im Anhang). Die allgemeine Vorgehensweise im TicketXPert ist: Problem analysieren Ticket annehmen lösen Zur Bearbeitung eines neuen Tickets genügt ein Doppelklick auf das Ticket. Es erscheint das folgende Fenster, in dem die weitere Bearbeitung der Anfrage erfolgt. Im Tab Felder erscheint der -Text, den der Kunde uns übermittelt hat. Hier kann das Problem zunächst gelesen und analysiert werden. Ist man zuständig für die Bearbeitung des Problems wechselt man zum Tab Aktionen. Durch einen Klick auf Ok wird das Ticket angenommen. Abbildung 4: Kundenanfrage Die anderen Supporter dieser Gruppe erhalten daraufhin eine Info, dass sich jemand um das Problem kümmert. (siehe Anhang 4). In der linken Bildschirmleiste befinden sich verschiedene weitere Side-Tabs, die den vorliegenden Beratungsfall näher beschreiben. Abbildung 5: Zugewiesenes Ticket annehmen Seite 10

11 Nach Annahme des Tickets erscheinen im Tab Aktionen nun einige neue Registerkarten. Zur Lösung des Problems verwendet man die Registerkarte Ticket lösen. Abbildung 6: Funktionen zur Ticketbearbeitung 7 Hier erfolgt die Erfassung der Lösung in einem Word-ähnlichen Bildschirm (ohne Anrede und Absender diese werden automatisch ergänzt). Durch einen Klick auf die Schaltfläche Lösen wird die Lösung gespeichert und dem Kunden eine entsprechende (siehe Anhang 2) zugeschickt. Abbildung 8: Ticket lösen Seite 11

12 Abbildung 9: Kundensicht - Lösung bestätigen Mit dieser Mail erhält der Kunde u.a. einen Link, über den er sich selbst in TicketXPert einwählen kann. Ist er mit der Lösung zufrieden, so kann er die Lösung bestätigen und schließt damit automatisch das Ticket. Sind noch Fragen offen, so kann er sie entweder auf diesem Weg oder durch ein Reply auf unsere Mail stellen. Das Ticket gelangt dann erneut in die Aktivitätenliste der SLS- Gruppe zur Annahme durch einen beliebigen Supporter dieser Gruppe. Im Tab Kommentar steht anschließend der Hinweis des Benutzers, welche Probleme bei der Lösung offen geblieben sind. Bei mehrmaligen Hin- und Her der Kommunikation zwischen Supporter und Kunde wird eine Art Kommunikationsprotokoll im Tab Kommentar geführt. Im Lösungsbildschirm (siehe Abbildung 8) muss die alte Lösung vom Supporter jeweils überschrieben werden. Antwortet der Kunde auf die Lösungs- per Reply, dann steht seine Antwort anschließend im Tab Nachrichten. Alle Tickets, die gelöst oder geschlossen wurden, verschwinden aus der Aktivitätenliste. Für einen späteren erneuten Zugriff sind sie aber weiterhin über die Ticketliste verfügbar (siehe Abbildung 17 auf Seite 20). Seite 12

13 4.2 Szene 2: Zuweisung eines Tickets SLS weiß die Antwort nicht/ist nicht zuständig Die Vorgehensweise ist: Problem analysieren Ticket annehmen zuweisen Wenn das Ticket nicht selbst gelöst werden kann, kann es einer anderen Gruppe im Second-Level-Support, dem Third-Level-Support (TLS) oder wieder zurück an den Helpdesk zugewiesen werden. Dazu wählt man in Abbildung 10 die Registerkarte Zuweisen. Durch Klicken auf die Lupe neben dem Feld Zuweisen an öffnet sich ein weiteres Fenster, zur Auswahl einer Support- Gruppe, die für die Ticketbearbeitung zuständig ist. Abbildung 10: Ticket zuweisen Hier gibt man entweder die Anfangsbuchstaben des Gruppennamens direkt an oder klickt einfach hinter dem Feld Suchen auf OK und bekommt alle Gruppen zur Auswahl angezeigt. Mit einem Doppelklick wird die gewünschte Gruppe ausgewählt und man gelangt zurück zu Abbildung 10. Zur Zuweisung zurück an den Helpdesk wählt man die Gruppe First-Level-Support aus. Abbildung 11: Gruppenauswahl zur Ticketzuweisung Seite 13

14 Anschließend klickt man auf die Schaltfläche Zuweisen. Das Ticket erscheint im obigen Beispiel danach in der Aktivitätenliste aller Mitglieder des Second-Level- Supports Identity-Management. Für eine Zuweisung an den Third-Level-Support, sind im TicketXPert folgende Gruppen eingerichtet: Studierenden- und Belegverwaltung (BGS/SOS) Personal- und Finanzverwaltung (COB/FSV/KBS/SVA/Reiko) SLO-Betrieb (SIS/SIP/SLO-Auskunft/KVS/Versand) Datenbanken (Oracle, Informix, MySQL, MS SQL,Access) ELO (Externe Ansprechpartner) VPPS (Externe Ansprechpartner) Bei einer Rück -Zuweisung an den First-Level-Support sollte eine Begründung oder eine Hilfestellung zur Beantwortung der Frage mitgegeben werden. Dazu dient im Side-Tab Felder die SLS-Info (siehe Abbildung 4 auf Seite 10). In dieses Feld kann ein beliebiger Kommentar an den nachfolgenden Supporter eingetragen werden, den der Kunden nicht sieht. Ein Eintrag in SLS-Info kann erfolgen, in dem man zunächst das Ticket unter Aktionen annimmt und anschließend unter Felder auf die Schaltfläche Bearbeiten klickt. Anschließend muss die ergänzte Info noch abgespeichert und das Ticket an den First-Level- Support zugewiesen werden. Seite 14

15 5 Weitere Hilfsmittel 5.1 Ticket als versenden Tickets, für deren Lösung Personen außerhalb des ZMI zuständig sind (z.b. im Third-Level-Support), können per an die zuständigen Bearbeiter weitergeleitet werden. Folgende Arbeitsschritte sind notwendig: Abbildung 12: Ticket als weiterleiten 1. ) versenden Über Extras / versenden / versenden Deutsch kann ein beliebiger Mail-Empfänger, z.b. der Admin von ELO, angeschrieben werden. Der - Dialog öffnet sich und eine vorbereitete Mail erscheint, in der der Name des Empfängers hinter dem Hallo noch ergänzt werden sollte. Oben rechts kann die Empfänger- -Adresse und/oder CC und BCC eingetragen werden. Die kann direkt über die Schaltfläche Versenden verschickt werden. (siehe Anhang 5). 2.) Ticket lösen Das Ticket ist für den SLS damit erledigt, dem Kunden kann abschließend mitgeteilt werden, dass das Ticket zur Bearbeitung weitergeleitet wurde. Dazu wird anschließend unter Aktionen die Registerkarte Ticket lösen verwendet (siehe Abbildung 8). Für Weiterleitungen gibt es in der Knowledge-Base eine Standardantwort, die für die Lösung benutzt werden kann. Genaueres siehe Kapitel 5.3 auf Seite Kundenrückfrage Nicht alle Kundenanfragen können direkt beantwortet werden. In einigen Fällen sind Rückfragen des Supporters nötig. Seite 15

16 Dazu dient die Registerkarte Kundenrückfrage. Im Kommentarfeld kann hier mit dem Kunden kommuniziert werden Der Kunde erhält daraufhin eine Mail mit einem Link, der ihn ins TicketXPert führt, um die Rückfrage dort zu beantworten. Er kann alternativ auf die Mail auch per Reply antworten. Abbildung 13: Kundenrückfrage In der Aktivitätenliste erscheint dieses Ticket dann mit dem Hinweis Kundenkommentar hinzufügen. Meldet sich der Kunde telefonisch im Helpdesk zurück, so kann der Kundenkommentar auch vom First-Level-Supporter eingetragen werden. Antwortet der Kunde über den Link seiner Benachrichtigungsmail direkt im Ticket-System, so steht ihm hierfür automatisch ein Antwort-Feld zur Verfügung. Den Inhalt dieses Antwort-Feldes sieht der Supporter anschließend im Tab Kommentare. Wenn der Kunde über die Reply-Funktion seines Mailprogramms antwortet, so wird diese Mail automatisch mit dem zugehörigen Ticket verknüpft; der Inhalt befindet sich dann unter dem Tab Nachrichten. Im Tab Kommentare kann die gesamte Kommunikation mit dem Kunden nachvollzogen werden. Auch wenn ein Kunde eine Lösung zurückweist, erscheinen seine Begründungen und Hinweise in diesem Tab. Seite 16

17 5.3 Standardantworten aus Knowldedge-Base (KB) Viele Fragen der Kunden lassen sich mit immer wieder gleichen Standard-Texten beantworten. Diese Standardantworten werden im Knowledge-Management gespeichert und können einfach bei der Lösung des Tickets herangezogen werden. Auch für die Weiterleitung von s ist eine Standardantwort an den Kunden bereits vorgefertigt. Dazu wählt man unter Extras den Punkt Mit KB-Artikel verknüpfen aus. Abbildung 14: Standard-Antwort aus KB hinzufügen Man gelangt in die Suchmaske der Knowledge-Base und gibt dort als Suchbegriff Standard-Antwort (oder abkürzend stda ) ein. Anschließend werden alle Standard-Antworten aufgelistet, aus der man die benötigte auswählen kann. Die Antwort aus der Knowledge-Base steht nach einem Klick auf OK automatisch auf der Registerkarte Ticket lösen. Die ersten beiden Zeilen sollten gelöscht werden und das <??????> durch den Namen ersetzt werden, an den weiter geleitet wurde. Selbstverständlich ist die oben beschriebene Vorgehensweise für alle Artikel aus der Knowledge-Base möglich. Jeder Artikel kann als Grundlage für die Lösung eines Tickets verwendet werden. Im Unterschied zu Standardantworten, sollten alle anderen Artikel vorher inhaltlich und sprachlich überprüft und gegebenenfalls korrigiert werden. Seite 17

18 Die Knowledge-Base (KB) kann auch selbstständig also ohne Bearbeitung eines Tickets aufgerufen werden. Dazu wählt man in der unteren Zeile die entsprechende Funktion aus. Hier hat man, neben der Suche nach einem bestimmten Artikel, die Möglichkeit, die Knowledge-Base nach Kategorien sortiert anzeigen zu lassen. Mitarbeiter des Supports können auch eigene Beiträge erstellen, die dann automatisch in einen Entwurfs-Ordner gestellt werden, wo sie vom KB- Admin überprüft und nach eventueller Rücksprache und Korrektur freigegeben werden. Die Erstellung von KB- Artikeln lässt sich auch bequem aus einer Ticket-Lösung erstellen. Dazu verwendet man den Befehl Extras / aus Lösung KB-Artikel erstellen. Insgesamt gibt es zwei Arten von Artikeln: Artikel, die für alle Kunden und Supporter lesbar sind und Artikel, die nur der Informationsvermittlung im Helpdesk dienen ( Aktuelle Infos für das Helpdesk-Team und Helpdesk-Intern ). 5.4 Umgang mit abgearbeiteten Tickets / Kundenhistorie Tickets schließen TicketXPert bietet im Prinzip zwei Möglichkeiten um die Bearbeitung von Tickets zu beenden: Der Supporter bearbeitet, löst und schließt das Ticket. Der Supporter bearbeitet und löst das Ticket, der Kunde schließt das Ticket, wenn die Lösung ihm weiter geholfen hat. Wir haben uns zunächst für die zweite Variante entschieden, die den Kunden zur Mitarbeit auffordert. Hat der Kunde nach zwei Wochen das Ticket nicht geschlossen, so wird es automatisch geschlossen. Nach unseren Vortests würden wir gerne erfahren, ob dieses Verfahren ok ist oder ob Verbesserungsvorschläge vorliegen. Diese Konfiguration können wir gerne anpassen. Seite 18

19 5.4.2 Kundenhistorie In der Ticketliste befinden sich alle Tickets der letzten Zeit drei Monate. Sie werden zu statistischen Auswertungen heran gezogen und nach anschließend komplett gelöscht. Mit den abgearbeiteten Tickets kann man sich eine Kundenhistorie anzeigen lassen. Das bedeutet, alle Anfragen eines Kunden der letzten drei Monate können bequem aufgelistet werden, um ein vielleicht aktuell vorliegendes Problem besser bewerten und wieder aufgreifen zu können. Zur Anzeige der Kundenhistorie können beim Erstellen eines neuen Tickets alle bisherigen Tickets des Kunden aufgelistet werden. Nach einem Klick auf Öffnen erscheint eine Liste aller bereits gelösten und/oder geschlossenen Tickets des betroffenen Kunden. Abbildung 15: Kundenhistorie anzeigen lassen Durch Doppelklick können die Ticketinhalte angezeigt werden. Die Ticketsammlung kann sich durchaus über mehrere Seiten erstrecken. Mit Hilfe der Navigation in der rechten unteren Ecke kann man sich die einzelnen Seiten anzeigen lassen. Meldet ein Kunde ein erneutes Auftreten eines Problems, das eigentlich schon als gelöst und geschlossen abgelegt war, so kann das Ticket über den Menüpunkt Extras wieder reaktiviert werden. Es erscheint dann unter der alten Ticketnummer in der Aktivitätenliste zur Lösung. Abbildung 16: Ticket reaktivieren Seite 19

20 5.4.3 Gelöste und geschlossene Tickets suchen Kennt man die Nummer eines Tickets, so kann man es direkt suchen. Über den Direktzugriff kann die komplette Nummer, also zum Beispiel IN_0064 eingegeben werden und das Ticket wird sofort angezeigt. Um alte Tickets nach beliebigen Suchkriterien wieder aufzufinden, kann man die Funktion Tickets benutzen. Um die Liste nach beliebigen Kriterien zu sortieren, genügt ein Klick auf das entsprechende Feld in der Überschrift. Abbildung 17: Ticketliste Die Symbole in der vierten Spalte zeigen den Status der Tickets an: hält man die Maus an das Symbol, erscheint eine entsprechende Erläuterung. Die meisten dieser Tickets sind gelöst (grüner Punkt mit Häkchen) oder geschlossen (Schlosssymbol). Über die obere Leiste des Ticketfenster kann die Anzeige der Gesamttickets mit Hilfe der Lupe z.b. auf die eigenen Tickets eingeschränkt werden. Diese Filter können beliebig erweitert werden, in dem das Filtersymbol angeklickt wird. Abbildung 18: Tickets filtern Seite 20

21 Sucht man zum Beispiel ein bestimmtes Ticket, erinnert sich aber nicht mehr an den Kundennamen, so genügt es, nach einem aussagekräftigen Begriff zu suchen, der vermutlich Inhalt des Tickets ist. Anschließend erscheint eine Ticketliste, die nur die Tickets mit dem eingegebenen Stichwort enthält. Wird eine Filtereinstellung häufiger benötigt, so kann sie als Favorit unter einem aussagekräftigen Namen abgespeichert werden. Eine eingestellte Filterung lässt sich durch Anklicken des durchgestrichenen Filtersymbols in der obigen Abbildung wieder ausstellen. 6 Nachworte Noch ein Wort zur Arbeitsweise: Bevor ein Second-Level-Supporter z.b. in den Urlaub geht, sollte er angenommene und noch nicht gelöste Tickets wieder an seine SLS-Gruppe übergeben. Diese Schulungsunterlage beinhaltet nicht die kompletten Funktionen von TicketXPert, sondern nur die grundlegenden, die für die Arbeit im Support zunächst notwendig sind. Fast alle Einstellungen und Workflows im TXP sind konfigurierbar, so dass wir gerne konstruktive Kritiken im alltäglichen Umgang mit dem System berücksichtigen möchten. Zu gegebener Zeit wird es eine Feedback-Runde geben, in der wir gerne über Änderungswünsche und sonstige Meinungen diskutieren möchten. Seite 21

22 7 Anhang Hallo Manuela Juergens, Ihre Anfrage ist in unserem Helpdesk angekommen. Bitte haben Sie etwas Geduld. Wir melden uns bei Ihnen. Mit freundlichen Grüßen Ihr Helpdesk Team FernUniversität in Hagen Zentrum für Medien und IT (ZMI) Universitätsstr. 21 D Hagen Öffnungszeiten: Mo Fr. von 8:00 20:00 Uhr, am Wochenende Mailberatung E Mail: hagen.de Telefon: (02331) Fax: (02331) Internet: hagen.de/zmi/helpdesk Wissensdatenbank: hagen.de/zmi/helpdesk/selbsthilfe/index.shtml 1: (Kundenmail) Ticket im Helpdesk angekommen Hallo Manuela Juergens, zusätzliche Pakete finden Sie bei Dort finden Sie in der Regel auch Dokumentationen, wie mit den Pakete gearbeitet werden kann. Sofern wir Ihnen helfen konnten, können Sie Ihr Ticket unter folgender URL schließen oder weitere Rückfragen stellen: hagen.de/?obt=c7ef967e 8d51 46a3 9a38 f331b049d891&obg=ca1de55dfc6d454da4d1b71a53f34d1d&tab=actions. Rückfragen können Sie selbstverständlich alternativ auch über die Antwort /Reply Funktion Ihres Mailprogramms stellen. Mit freundlichen Grüßen Ihr Helpdesk Team (heute: Tom Bombadil ) : 2: (Kundenmail) Lösung Ticket für die Support Gruppe "Identitiy Management" Kommentar des Helpdesk Supporters: Zertifikatsproblem Problembeschreibung des Kunden: snip Mein Zertifikat unter Opera funktioniert nicht mehr. Bis gestern war alles noch ok, jetzt habe ich ein Opera Update durchgeführt und bekomme seit dem die Fehlermeldung: Zertifikat wird nicht erkannt. snip Das Ticket bitte hier annehmen und bearbeiten: hagen.de/?obt=c7ef967e 8d51 46a3 9a38 f331b049d891&obg=90ef53a550ce4fd2bf3205ab7aa8dc64&tab=actions Benachrichtigung vom Helpdesk / : (Supportermail) Ticket zugewiesen Info für die Gruppe "Identity Management": Das Ticket wurde von Manuela Juergens angenommen und wird momentan bearbeitet. Es ist keine weitere Aktion mehr notwendig... Das Ticket kann unter folgender URL angesehen werden: hagen.de/?obt=c7ef967e 8d51 46a3 9a38 f331b049d891&obg=b715d2cc5d2d4f628ace77586ae6a138&tab=actions Benachrichtigung vom Helpdesk / : (Supportermail) Ticket angenommen Seite 22

23 Hallo Herr Kursbetreuer, unsere KundIn Manuela Juergens hat uns das folgende Problem zugeschickt: Ich finde die Termine für meine Einsendearbeiten nicht mehr. Hat es dazu kein X-Schreiben gegeben? Da wir das geschilderte Problem nicht selbst lösen können, haben wir es an Sie weitergeleitet in der Hoffnung, dass Sie eine Lösung dafür haben. Bitte schicken Sie die Lösung des Problems direkt an die KundIn, er/sie ist unter der -Adresse erreichbar. Vielen Dank - Ihr ZMI-Heldesk (heute: Tom Bombadil ) 5: (Supportermail) Weitergeleitete Seite 23

24 8 Kritikbogen Steht auch online auf dem BSCW-Server Ticketbearbeitung Thema Beschreibung Kommunikation mit Kunden Thema Beschreibung Kommunikation zwischen Helpdesk und Second-Level-Support Thema Beschreibung Knowledge-Base Thema Beschreibung Sonstiges Thema Beschreibung Seite 24

25 25

Manuela Jürgens Stand: April 2008 Version 1. Eine Kurzeinführung in TicketXPert für Kundinnen und Kunden des ZMI-Helpdesks

Manuela Jürgens Stand: April 2008 Version 1. Eine Kurzeinführung in TicketXPert für Kundinnen und Kunden des ZMI-Helpdesks Manuela Jürgens Stand: April 2008 Version 1 Eine Kurzeinführung in TicketXPert für Kundinnen und Kunden des ZMI-Helpdesks Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dient das Troubleticket-System TicketXpert? 3 2 Wie können

Mehr

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF Nutzerdokumentation Ersteller: Version: 1.000 Konrad Uhlmann Universitätsrechenzentrum +49 373139 4784 Version Datum Name Details 0.001 25.03.2012

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk 1. Der Start 2. Ticket-Erstellung 3. Prioritäten 4. Der Umgang mit Tickets 5. Der Umgang mit E-Mails 6. Der Downloadbereich 1 Der Start 1.1 URL Um

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Benutzeranleitung 26. April 2010 Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Arbeiten mit dem Ticketexpert

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

7.11 Besprechungen planen und organisieren

7.11 Besprechungen planen und organisieren 7. Effektive Zeitplanung und Organisation von Aufgaben 7.11 Besprechungen planen und organisieren Wie bereits zu Beginn des Kapitels erwähnt, nehmen im Gegensatz zu einem normalen Termin mehrere Teilnehmer

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Rechenzentrum E Mail und Kalendersystem Zimbra Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift... 3

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS Handbuch zum Umgang mit dem Open Ticket Request System OTRS Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Funktionen... 1 1.1 Anmeldung... 1 1.2 Beschreibung der Oberfläche... 1 1.2.1 Einstellungen... 2 1.2.2 Verantwortlicher...

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail- und Kalendersystem Webmail. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 14. April 2015

Rechenzentrum. E-Mail- und Kalendersystem Webmail. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 14. April 2015 Rechenzentrum E-Mail- und Kalendersystem Webmail Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 14. April 2015 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. E-Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift...

Mehr

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Kontoeinstellungen/Neu Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Wichtig sind E-Mail-Adresse Benutzername (oft alles

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

MAILADRESSVERWALTUNG_

MAILADRESSVERWALTUNG_ 1. VORWORT Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, die E-Mail Accounts die Sie in bei Ihrem Produkt inkludiert haben, über unsere Webschnittstelle selbst konfigurieren zu können. Im letzten Kapitel fassen

Mehr

Dokumentation: Ticketbearbeitung

Dokumentation: Ticketbearbeitung Dokumentation: Ticketbearbeitung Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.2 Autor: SM (Stand Okt.2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 2 Neues Ticket anlegen... 4 Ticket wird von

Mehr

Intranet E-Mail Moodle

Intranet E-Mail Moodle Intranet E-Mail Moodle Manual für Lernende V1.0 1 / 8 Inhaltsverzeichnis Übersicht... 3 1. Intranet... 3 2. Anmeldenamen... 4 3. Passwort... 4 3.1 Erste Anmeldung... 4 3.2 Passwort ändern... 5 3.3 Passwort

Mehr

Schulungsunterlagen zur Version 3.3

Schulungsunterlagen zur Version 3.3 Schulungsunterlagen zur Version 3.3 Versenden und Empfangen von Veranstaltungen im CMS-System Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33

Mehr

1. Online unter http://webmail.lokelstal.de

1. Online unter http://webmail.lokelstal.de Einrichtung Mailadressen @lokelstal.de Die Mails der Mailadressen @lokelstal.de können auf 2 Wege abgerufen werden das Einrichten eines Mailprogramms wie Outlook (Option 2 wird weiter untenstehend erklärt)

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine in Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen buchen.

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

Outlook Kurz-Anleitung

Outlook Kurz-Anleitung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Email-Konten Ein neues Email-Konto Hinzufügen, dann POP3 auswählen und weiter Dann müssen folgende Werte eingegeben werden Wichtig sind E-Mail-Adresse

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

1. Die Schulemail finden Sie wie gewohnt im COG-Net unter Ihrem Namen und nach Betätigen der Schaltfläche Email.

1. Die Schulemail finden Sie wie gewohnt im COG-Net unter Ihrem Namen und nach Betätigen der Schaltfläche Email. Anleitung Schulemail Der Exchange-Server der Schule wurde neu installiert. Dadurch kommt es zu ein paar Änderungen im Gebrauch des neuen OWA (Outlook Webb App), die ich Ihnen im Folgenden anhand von ScreenShots

Mehr

Helpdesk Online Benutzungshinweise

Helpdesk Online Benutzungshinweise Über Helpdesk Online Helpdesk Online ist ein Webportal für CGS-Händler und -Kunden, über das Softwarefehler, Lizenzprobleme, Verbesserungsvorschläge und andere Supportanfragen abgewickelt werden. Mit Helpdesk

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine im Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0 Autor: AWK Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 3 Neues Ticket anlegen... 5 Ticket wird von Demando in Bearbeitung genommen... 7 Ticket anzeigen...

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello installieren Tippen Sie in Ihrer Apps-Liste auf Zello und anschließend auf AKTUALISIEREN, um mit der Installation zu beginnen. Suchen Sie Zello in Google

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Outlook 2010 Stellvertretung

Outlook 2010 Stellvertretung OU.008, Version 1.0 14.01.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Stellvertretung Sind Sie häufig unterwegs oder abwesend, dann müssen wichtige Mitteilungen und Besprechungsanfragen in Outlook nicht unbeantwortet

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Urlaubsregel in David

Urlaubsregel in David Urlaubsregel in David Inhaltsverzeichnis KlickDown Beitrag von Tobit...3 Präambel...3 Benachrichtigung externer Absender...3 Erstellen oder Anpassen des Anworttextes...3 Erstellen oder Anpassen der Auto-Reply-Regel...5

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Roundcube Webmail Kurzanleitung

Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail ist ein IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem E-Mail-Server dient. Er hat eine Oberfläche, die E-Mail-Programmen für den Desktop ähnelt. Öffnen

Mehr

So richten Sie Outlook Express ein. Einrichten von Outlook Express (hier am Beispiel von Outlook Express 6) für den Empfang meiner E-Mails

So richten Sie Outlook Express ein. Einrichten von Outlook Express (hier am Beispiel von Outlook Express 6) für den Empfang meiner E-Mails Artikel-ID Produktkategorien Datum: 545 PowerWeb Pakete Premium Pakete WebVisitenkarte A / C / M 25.11.2004 So richten Sie Outlook Express ein Einrichten von Outlook Express (hier am Beispiel von Outlook

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

E-Mails zu Hause lesen

E-Mails zu Hause lesen E-Mails zu Hause lesen Einrichten eines neuen Kontos mit der E-Mail-Client-Software Microsoft Outlook Express Outlook ist standardmäßig auf jedem Windows-PC installiert. Alle Schritte, die wir jetzt machen,

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Änderungen in Version 11. Kundenmaske 1. Weinmaske 2

Änderungen in Version 11. Kundenmaske 1. Weinmaske 2 Änderungen in Version 11 Kundenmaske 1 Anrede und Briefanrede 1 Reservierungen anzeigen 1 Sonderpreise bearbeiten 1 Adresse in Google Maps anzeigen 2 Bemerkung vorhanden 2 Weinmaske 2 Sortierung Suchfenster

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Konfiguration von Outlook 2007

Konfiguration von Outlook 2007 {tip4u://048} Version 4 Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung (ZEDAT) www.zedat.fu-berlin.de Konfiguration von Outlook 2007 Outlook 2007 ist ein Mailprogramm, mit dem auf das eigene Postfach auf dem

Mehr

Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog

Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog I) Aufrufen des Genehmigungsverfahrens I.1 Aufrufen des Genehmigungsverfahrens Seite 2 I.2 Allgemeine Informationen Seite 2 I.3 Bearbeiten

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

So empfangen Sie eine verschlüsselte E-Mail von Wüstenrot

So empfangen Sie eine verschlüsselte E-Mail von Wüstenrot So empfangen Sie eine verschlüsselte E-Mail von Wüstenrot 1. In welchen Fällen erhalten Sie von uns eine verschlüsselte E-Mail? Der Gesetzgeber verpflichtet uns, bei der Kommunikation von vertraulichen

Mehr

Einsteigen in PERSUISSE 2. Das Menü Lohndaten 4. Das Menü Personen 5. Das Menü Dokumente 6. Das Menü Links 8. Das Menü Mailings 10

Einsteigen in PERSUISSE 2. Das Menü Lohndaten 4. Das Menü Personen 5. Das Menü Dokumente 6. Das Menü Links 8. Das Menü Mailings 10 Einsteigen in PERSUISSE 2 PERSUISSE Homepage 2 Anmelden im System 2 Passwort vergessen 3 Passwort ändern 3 Befehle der Menüleiste 3 Das Menü Lohndaten 4 Lohndaten anzeigen 4 Lohndaten bearbeiten 4 Lohndaten

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen

Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen Easy Mail ist ein Englisches Wort und heißt: Einfaches Mail. Easy Mail spricht man so aus: isi mäl Seite 1 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Wie lese ich ein E-Mail?...

Mehr

Einrichtung Email-Account

Einrichtung Email-Account Einrichtung Email-Account Stand: 25. März 2004 Software Company www.business.co.at, office@business.co.at Software Company - 25.03.2004 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTUNG OUTLOOK EXPRESS...3 WEBMAIL & VACATION...8

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Benutzerhandbuch für Hosted Exchange

Benutzerhandbuch für Hosted Exchange Benutzerhandbuch für Hosted Exchange Kurzbeschrieb Kurzdokumentation für Kunden mit dem Service Hosted Exchange. Änderungskontrolle Version Datum Überarbeitungsgrund Ersteller 0.1 16.05.2010 Initialversion

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse

Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse 13.10.10 Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse Sie wollen auch nach der Umstellung auf einen neuen Provider über ihre bestehende T-Online Mailadresse

Mehr

Computerschule Brühl Outlook-2010 Kurz-Anleitung

Computerschule Brühl Outlook-2010 Kurz-Anleitung Inhalt Neues Email-Konto einrichten... 1 Nachrichten beantworten... 2 Nachrichten weiterleiten... 2 Neue Email schreiben... 3 Ordner für besondere Mails unterhalb vom Posteingang erstellen... 3 Der Outlook

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker

ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker Version: 1.1 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien und IT Universitätsstr.

Mehr

@Primus Webmailer. Vorwort:

@Primus Webmailer. Vorwort: @Primus Webmailer Vorwort: Zur Erleichterung der Bedienung des @Primus-Webmailers soll diese kleine Einführung dienen. Sie ersetzt keine Schulungsunterlagen, sondern geht davon aus, dass man mit der Bedienung

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

Grundfunktionen von Webmail Outlook Office365 Mail-System der KPH Wien/Krems

Grundfunktionen von Webmail Outlook Office365 Mail-System der KPH Wien/Krems Grundfunktionen von Webmail Outlook Office365 Mail-System der KPH Wien/Krems Office365, das Mailsystem der KPH Wien/Krems, bietet Ihnen mit seiner Microsoft Exchange Web- Outlook-Oberfläche zahlreiche

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG

FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG Profitieren Sie jetzt und bestellen Sie ab sofort im neuen Online Shop von F. + H. Engel AG. Der Online Shop von F. + H. Engel AG beinhaltet über 250 000 Artikeln.

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

Benutzerhandbuch Ticket Self Service (TSS) für das IT Service Management. (KDO Kunden-Service zu Ticketinformationen und Kundenanfragen)

Benutzerhandbuch Ticket Self Service (TSS) für das IT Service Management. (KDO Kunden-Service zu Ticketinformationen und Kundenanfragen) Benutzerhandbuch Ticket Self Service (TSS) für das IT Service Management (KDO Kunden-Service zu Ticketinformationen und Kundenanfragen) 21. November 2013 Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Serviceumfang im Ticket

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Benutzerhandbuch website Services

Benutzerhandbuch website Services Benutzerhandbuch website Services Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen des website Services Portal zum Verwalten der offenen Incidents und Requests. Auftraggeber/in

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1. Dokumentation Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.0 Hotline Pool4Tool +43-1-80 410 50 support@pool4tool.com Windmöller & Hölscher Nadja Ahlers +49-5481 - 14 2681 Nadja.Ahlers@wuh-group.com

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager?

Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager? Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager? Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe des Mobile BusinessManagers über ein mobiles Endgerät, z. B. ein PDA, jederzeit auf die wichtigsten

Mehr