HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011"

Transkript

1 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse

2 Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler Lohweg Düsseldorf Projektleitung Jörg Sasse, DGFP Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh, Düsseldorf Telefon: 0211 / Telefax: 0211 / Internet: by DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh, Düsseldorf Seite 2

3 Der neue HR-CHECK PERFORMANCE wird in dieser Form 2011 so von uns zum ersten mal durchgeführt. Als Unternehmen müssen sie nicht zu allen Themenfelder ihre Daten liefern, sie können es aber gerne tun. Neben dem Fragebogen erhalten Sie ausführliche Erläuterungen zu den einzelnen Fragen. Während des gesamten Prozesses werden sie von unseren erfahrenen Projektleitern begleitet. Folgende Themenfelder werden in die Erhebung mit einfließen: Gestaltungsfeld: Unternehmens- und Personalstrategie Strategisches Personalmanagement Arbeitnehmer Anteil der strategischen Projekte, an denen ein Vertreter des Personalbereichs an der Projektleitung beteiligt war, an allen strategischen Projekten Anteil bestimmter Mitarbeitergruppen an allen Arbeitnehmer Anzahl der Arbeitnehmer aus bestimmten Mitarbeitergruppen im Verhältnis zum definierten Soll Anteil der weiblichen/männlichen Arbeitnehmer nach bestimmten Mitarbeitergruppen an allen Arbeitnehmern Anteil der Arbeitnehmer nach bestimmten Organisationsbereichen (IT, Marketing, Fertigung, Produktion, HR usw.) an allen Arbeitnehmern Teilzeit Arbeitnehmer Befristet Beschäftigte Anteil der Teilzeitkräfte an allen Arbeitnehmern Anteil der befristet Beschäftigten an allen Arbeitnehmern Durchschnittliche Dauer der Befristung in Monaten Leiharbeitnehmer Geringfügig Beschäftigte Altersstruktur Qualifikationen Hochschulabsolventen Ideenmanagement Anteil der Leiharbeitnehmer an allen Arbeitnehmern Anteil der geringfügig Beschäftigten an allen Arbeitnehmern Anteil der Arbeitnehmer aufgeteilt nach bestimmten Altersgruppen an allen Arbeitnehmern Anteil der Arbeitnehmer aufgeteilt nach bestimmten Schul- und Berufsausbildungsgruppen an allen Arbeitnehmern Anteil der Hochschulabsolventen nach Disziplinen (technisch, naturwissenschaftlich, kaufmännisch, geisteswissenschaftlich usw.) an allen Arbeitnehmern Anzahl der eingegangenen Verbesserungsvorschläge im Durchschnitt je Arbeitnehmer Anzahl der abschließend beurteilten/ prämierten/realisierten Verbesserungsvorschläge je Arbeitnehmer Gesamtprämie (inkl. Anerkennungsprämien) je Verbesserungsvorschlag (mit und/oder ohne abgelehnte Verbesserungsvorschläge) in Euro 2011 by DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh, Düsseldorf Seite 3

4 Gestaltungsfeld: Unternehmenskultur und Veränderungen Unternehmenswerte Bekanntheitsgrad der Unternehmenswerten bzw. Leitlinien unter den Arbeitnehmern (gemessen z.b. durch Mitarbeiterbefragung) Grad der Identifikation der Mitarbeiter mit den Unternehmenswerten (gemessen z.b. durch Mitarbeiterbefragung) Gestaltungsfeld: Wertschöpfungsmanagement Mitarbeiterproduktivität Personalaufwand Umsatz je Arbeitnehmer in Euro Anteil des Personalgesamtaufwandes am Umsatz Primäraufwand*: Anteil am Umsatz und je Arbeitnehmer in Euro Sekundäraufwand*: Anteil am Umsatz und je Arbeitnehmer in Euro Personalgesamtaufwand je Arbeitnehmer in Euro (differenziert nach Arbeitnehmergruppen und/oder Organisationseinheiten) Anteil des gesetzlichen, tariflichen und betrieblichen Aufwandes je Arbeitnehmer Zuführungen zu den Rückstellungen je Arbeitnehmer in Euro und anteilig Durchschnittliche Personalkosten/Arbeitsstunde Vergütungsbestandteile Kostenanteil HR-Funktionen Arbeitszeit und Mehrarbeit Lohn- und Gehaltssumme je Arbeitnehmer in Euro und anteilig Variable Vergütungsbestandteile je Arbeitnehmer in Euro und anteilig Mehrarbeitsvergütungen je Arbeitnehmer in Euro und anteilig Durchschnittliche Personalkosten (Primäraufwand) je HR- Mitarbeiter Durchschnittliche HR-Kosten (Sekundäraufwand) je Arbeitnehmer Anteil der HR-Kosten Durchschnittliche wöchentliche und jährliche Arbeitszeit in Stunden aller Arbeitnehmer Bezahlte Mehrarbeit je Arbeitnehmer in Stunden Anteil der bezahlten Mehrarbeit an der Jahressollarbeitszeit Planungsvalidität Durchschnittliche Abweichung Plan - Ist der Qualität der Personalplanung (in Bezug auf Prozess und Methodik) 2011 by DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh, Düsseldorf Seite 4

5 Gestaltungsfeld: Beziehungen und Netzwerke Externe Kosten Anteil der Sachkosten für externe Berater (alle Projekte im Unternehmen) Anteil der Sachkosten für externe Berater (alle Projekte im Unternehmen) am Umsatz Anteil der Sachkosten für externe Berater (ausschließlich für HR-Projekte) Anteil der Sachkosten für externe Berater (ausschließlich für HR-Projekte) am Umsatz Gestaltungsfeld: Personalmarketing und -auswahl Bleibequote Leistungs- und Potenzialträger Externe Arbeitgeberattraktivität aus den Perspektiven, Regionen, Zielgruppen und Branchen Kosten Recruiting Recruitingkanäle Verbleibende Leistungs- und Potenzialträger nach Ablauf eines definierten Zeitraums Platzierung des Unternehmens in Arbeitgeberrankings im Branchenvergleich Gesamtkosten Recruitingprozesse (interne und externe) je Neueinstellung Teilkosten Recruitingprozess (für jeden Recruitingkanal) je Neueinstellung Durchschnittliche Dauer je Recruitingprozess (von der Personalanforderung bis zum ersten Arbeitstag des neuen Arbeitnehmers) Einstellungseffizienz pro Recruitingkanal im Verhältnis zu allen Einstellungen Anzahl der Initiativbewerbungen im Verhältnis zur Gesamtzahl an Positionen im Unternehmen Personalauswahl Einstellungsqualität Arbeitgeberattraktivität Anteil der Zugänge (interne und externe) an allen Arbeitnehmern Anteil der Arbeitnehmer, die nach Ablauf der Probezeit ausscheiden, an allen Zugängen Beurteilung des neu eingestellten Arbeitnehmers in Noten durch die Führungskraft nach einem Jahr Arbeitgeberbeurteilung in Noten durch den neu eingestellten Arbeitnehmer nach einem Jahr 2011 by DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh, Düsseldorf Seite 5

6 Gestaltungsfeld: Personalbetreuung und Mitarbeiterbindung Fehlzeiten Bezahlte und unbezahlte Fehlzeiten nach Gründen je Arbeitnehmer in Stunden Anteil der bezahlten und unbezahlten Fehlzeiten nach Gründen an der Jahressollarbeitszeit Ausfallzeitkosten je Tag und Arbeitnehmer Durchschnittliche Anzahl der Arbeitsunfälle je Arbeitnehmer Betriebszugehörigkeit Gesundheitsmanagement Commitmentindex Durchschnittliche Betriebszugehörigkeit pro Jahr nach Arbeitnehmergruppen (z.b. Altersgruppen, Hierarchiegruppen, ) Kosten des betrieblichen Gesundheitsmanagements je Arbeitnehmer Anteil der Kosten des betrieblichen Gesundheitsmanagement am Umsatz Anteil der Kosten des betrieblichen Gesundheitsmanagements Grad der internen Arbeitgeberattraktivität, die Führungsqualität, Identifikation mit dem Arbeitgeber (gemessen z.b. durch Mitarbeiterbefragung) Gestaltungsfeld: Leistungsmanagement und Vergütung Zielvereinbarungsquote Anteil der Arbeitnehmer mit dokumentierten, messbar formulierten individuellen Zielen an allen Arbeitnehmern, mit denen Zielvereinbarungen abgeschlossen werden können variable Vergütung Anteil der Arbeitnehmer, die Anspruch auf eine variable Vergütung haben, an allen Arbeitnehmern Anteil der variablen Vergütung an der Gesamtvergütung, nach Hierarchiebenen aufgeschlüsselt Leistungsquote Anteil derjenigen Mitarbeiter, deren Leistung als angemessen für die zu bewältigenden Aufgaben beurteilt wird, von allen beurteilten Stelleninhabern 2011 by DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh, Düsseldorf Seite 6

7 Gestaltungsfeld: Personal- und Managemententwicklung Personalentwicklung Aufwand für Personalentwicklung (ohne Reisekosten) je Arbeitnehmer in Euro Anteil des Aufwandes für Personalentwicklung (ohne Reisekosten) am Umsatz Anteil des Aufwandes für Personalentwicklung (ohne Reisekosten) Reisekosten für Personalentwicklung je Teilnehmertag in Euro Anzahl der Tage für allgemeine Qualifizierung je Arbeitnehmer Talentquote Interne Besetzungsquote Nachfolgequote Auszubildende Anzahl der Tage für fachbezogene Qualifizierung je Arbeitnehmer Anzahl der Tage für führungsbezogene Qualifizierung je Arbeitnehmer Anteil der identifizierten Potentialträger an allen Arbeitnehmern, differenziert nach Unternehmensbereichen und -funktionen Anteil der Besetzungen durch interne Personen an allen Zugängen Anteil der Besetzungen von Führungskräften durch interne Personen an allen Zugängen Anteil Auszubildende an allen Arbeitnehmern Anzahl der Auszubildenden im Verhältnis zu definiertem Soll Anteil der Auszubildenden im letzten Ausbildungsjahr, die übernommen werden, von allen Auszubildenden im letzten Ausbildungsjahr Durchschnittliche Verweildauer von ehemaligen Auszubildenden, die in ein Angestelltenverhältnis übernommen wurden, nach einem bestimmten Zeitraum Gestaltungsfeld: Personalfreisetzung Fluktuation Frühfluktuation Fluktuationskosten Anteil der Gesamtabgänge bestimmter Arbeitnehmergruppen an allen Arbeitnehmern Anteil der arbeitnehmerseitig initiierten Austritte von definierten Leistungsträgern an den Gesamtabgängen Anteil der Gesamtabgänge bestimmter Arbeitnehmergruppen nach unterschiedlichen Gründen (freiwillig, nicht freiwillig, in gegenseitigen Einvernehmen) an allen Arbeitnehmern Anteil der Gesamtabgänge bestimmter Arbeitnehmergruppen in den ersten 6, 9 oder 12 Monaten an allen Neueinstellungen Anteil der Fluktuationskosten am Personalaufwand 2011 by DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh, Düsseldorf Seite 7

8 Gestaltungsfeld: Führungs- und Selbstkompetenz Führungsqualität Qualität der Führung auf Basis z.b. einer Mitarbeiterbefragung Durchschnittliche Anzahl Mitarbeitergespräche, die eine Führungskraft mit ihren Mitarbeitern führt Führungsspanne Anzahl Arbeitnehmer je Führungskraft Düsseldorf, dem Jörg Sasse DGFP-Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler Lohweg Düsseldorf 2011 by DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh, Düsseldorf Seite 8

DGFP Studie: HR Kennzahlen auf dem Prüfstand

DGFP Studie: HR Kennzahlen auf dem Prüfstand DGFP Studie: HR Kennzahlen auf dem Prüfstand PraxisPapier 5/2011 Bearbeitung: Jörg Sasse, Bronia Sedlacek, Christiane Geighardt-Knollmann Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.v. Düsseldorf

Mehr

DGFP Langzeitstudie Professionelles Personalmanagement: Ergebnisse der pix-befragung 2010

DGFP Langzeitstudie Professionelles Personalmanagement: Ergebnisse der pix-befragung 2010 DGFP Langzeitstudie Professionelles Personalmanagement: Ergebnisse der pix-befragung 2010 PraxisPapier 3 / 2011 Bearbeitung: Bronia Sedlacek und Christiane Geighardt-Knollmann, DGFP e.v. Herausgeber: Deutsche

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Personalentwicklung bei CLAAS. Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen

Personalentwicklung bei CLAAS. Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen Personalentwicklung bei CLAAS Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen Agenda 1. CLAAS im Überblick 2. Personalentwicklung bei CLAAS 1. Beispiele für Karrieren 2. Ausblick 2

Mehr

DGFP-PRAXISPAPIERE DGFP-LANGZEITSTUDIE PROFESSIONELLES PERSONALMANAGEMENT: ERGEBNISSE DER PIX-BEFRAGUNG 2012

DGFP-PRAXISPAPIERE DGFP-LANGZEITSTUDIE PROFESSIONELLES PERSONALMANAGEMENT: ERGEBNISSE DER PIX-BEFRAGUNG 2012 DGFP-LANGZEITSTUDIE PROFESSIONELLES PERSONALMANAGEMENT: ERGEBNISSE DER PIX-BEFRAGUNG 2012 PRAXISPAPIER 4/2012 DGFP-LANGZEITSTUDIE PROFESSIONELLES PERSONALMANAGEMENT: ERGEBNISSE DER PIX-BEFRAGUNG 2012 DGFP

Mehr

Strategisches Kompetenz-Management

Strategisches Kompetenz-Management Diagnostik Training Systeme Strategisches Kompetenz-Management Strategisches Kompetenz-Management wird als ein integriertes, dynamisches System des Personalmanagements verstanden. Es beschreibt die Festlegung

Mehr

Ausgabe 8/2004. Ergebnisse einer Tendenzbefragung der DGFP e.v. zum Thema Personalmarketing. Bearbeitung durch Christiane Geighardt

Ausgabe 8/2004. Ergebnisse einer Tendenzbefragung der DGFP e.v. zum Thema Personalmarketing. Bearbeitung durch Christiane Geighardt Papiere Praxis Ausgabe 8/2004 Ergebnisse einer Tendenzbefragung der DGFP e.v. zum Thema Personalmarketing Bearbeitung durch Christiane Geighardt Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Personalführung

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement Anja Klein, Dräxlmaier Group Ziele für das 7.Semester Überblick über Human Resources (HR) Management in Form der lebenszyklusorientierten Gestaltungsfelder

Mehr

MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT

MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT FLEXIBLES PERSONALMANAGEMENT AUF ALLEN EBENEN WWW.MPLESCHINGER.AT P E R S O N A L M A N A G E M E N T S O I N D I V I D U E L L WIE IHR UNTERNEHMEN SELBST D I

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Kienbaum Communications

Kienbaum Communications Kienbaum Communications Dezember 2009 Studie Internal Employer Branding 2009 Gesamtauswertung Studiendesign» Methodik: Online-Umfrage» Zeitraum der Erhebung: September/Oktober 2009» Befragte: Entscheider

Mehr

Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur im Heinrich Sengelmann Krankenhaus. Thomas Liehr

Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur im Heinrich Sengelmann Krankenhaus. Thomas Liehr Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur im Heinrich Sengelmann Krankenhaus Thomas Liehr Alsterdorf Seite 1 November 2015 Intention & Ausgangslage Ziel: Mitarbeiterorientierte Arbeitsplatzkultur (weiter-)entwickeln

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Unternehmenspräsentation. .dev. AG

Unternehmenspräsentation. .dev. AG Unternehmenspräsentation.dev. AG seit 1989 Folie 1 Über uns Gründung als Personengesellschaft (IRION Datenverarbeitung) in 1989 Relaunch als AG 1998 Firmensitz Neu-Isenburg bei Frankfurt a. M. 10 Mitarbeiter

Mehr

Ausgabe 6/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Aging Workforce. bearbeitet durch Christiane Geighardt

Ausgabe 6/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Aging Workforce. bearbeitet durch Christiane Geighardt Papiere Praxis Ausgabe 6/2005 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Aging Workforce bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: Aging Workforce Befragungsergebnisse

Mehr

Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut

Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut HR-Panel Ergebnisse Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut In Zusammenarbeit mit dem Institut für Personal- und Wissensmanagement der FH Wien www.oeci.at Inhalt

Mehr

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement Anja Klein, Dräxlmaier Group 11. Personalbetreuung und Retention Management 08.01.2014 Hochschule Landshut 1 Personalbetreuung ist ein Element des operativen

Mehr

"Balanced Scorecard (BSC) und Interessenvertretung"

Balanced Scorecard (BSC) und Interessenvertretung Fragebogen "Balanced Scorecard (BSC) und Interessenvertretung" Bitte faxt uns diesen Fragebogen an die Nummer 0211 / 7778-4163 0.1. Wie viele Beschäftigte hat Euer Betrieb? 1-99 100-499 500-999 1.000-4.999

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Torsten Heimbach WürttKranken Berlin-Brandenburg

Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Torsten Heimbach WürttKranken Berlin-Brandenburg Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Torsten Heimbach WürttKranken Berlin-Brandenburg Arbeitgeber punkten mit bkv beim Wettbewerb um Personal Jeder zweite Beschäftigte zieht bkv einer anderen Zusatzleistung

Mehr

MitarbeiterInnen füllen Ihre Ideen mit Leben

MitarbeiterInnen füllen Ihre Ideen mit Leben Programmvorschau Vorstellung Fokus MitarbeiterInnen Personalmanagement Suche und Vorauswahl von MitarbeiterInnen Einstellung, Integration und Bindung von MitarbeiterInnen MitarbeiterInnen füllen Ihre Ideen

Mehr

II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009

II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009 II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009 Abschnitt 1 Allgemeine Vergütungsregelungen 1 Geltungsbereich Der Geltungsbereich des Vergütungstarifvertrages entspricht dem des Manteltarifvertrages. Die Regelungen

Mehr

WWW.DGFP.DE/AKADEMIE DGFP-AKADEMIE DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN

WWW.DGFP.DE/AKADEMIE DGFP-AKADEMIE DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN WWW.DGFP.DE/AKADEMIE DGFP-AKADEMIE DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN 2 DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN DGFP-Ausbildungen DGFP-Ausbildung HR Businesspartner........................

Mehr

Personalplanung. 2 Personalplanung

Personalplanung. 2 Personalplanung 2 Personalplanung Lernziele Dieses Kapitel liefert Ihnen Antworten auf die Fragen: Welche Zielsetzung verfolgt die Personalplanung und welche Vorteile ergeben sich daraus für das Unternehmen und die Mitarbeiter?

Mehr

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan THEMENSCHWERPUNKTE 1. Demo-Fitness und Zukunftsfähigkeit des Mittelstandes 2. Die demografische Herausforderung

Mehr

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 DGFP Report HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 Informationen zum Report Eine große Herausforderung für das Personalmanagement ist der ständig steigende Druck auf die Effizienz

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung PersonalManagement Bosse & Partner Nevinghoff 16 48147 Münster Telefon 0251 23 73-270 Telefax 0251 23 73-100 Mobil 0170 85 65 492 Email: j.bosse@bp-personalmanagement.de Das Team

Mehr

Fachkräfte Strategien für kleine und mittlere Unternehmen. Birgit Wiese 5. September 2012

Fachkräfte Strategien für kleine und mittlere Unternehmen. Birgit Wiese 5. September 2012 Birgit Wiese 5. September 2012 Warum beschäftigt sich die Wirtschaftsförderung mit dem Thema Fachkräfte? Ca. 25 Prozent aller Arbeitskräfte und ca. 30 Prozent aller betrieblichen Investitionen in Rüsselsheim

Mehr

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl 1. Arbeitsmarktkrise in der Sozialwirtschaft 2. Professionelles Personalmarketing

Mehr

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar Willkommen zum Haufe Online-Seminar Personalcontrolling Grundlagen und grundlegende Instrumente Ihr Referent: Elke M. Knorr PRE Unternehmensberatung GmbH Agenda Personalcontrolling I. Aktionsfelder und

Mehr

Fachkräftemangel: Strategische Personalgewinnung

Fachkräftemangel: Strategische Personalgewinnung Fachkräftemangel: Strategische Personalgewinnung Dipl.-Wirt.-Ing. Oliver Hug confideon Unternehmensberatung GmbH Erwartete Personalentwicklung bis 2030 Konstatierter Fachkräftemangel bei vielen Berufen,

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Qualifikation in der Personalbranche

Qualifikation in der Personalbranche Qualifikation in der Personalbranche Vortrag: Sandra Kommoß Teamleiterin bei FORUM Berufsbildung e.v. Überblick: 1) Arbeitsmarktchancen in der Personalbranche 2) Entwicklung der Personaldienstleistungs-

Mehr

Papiere. Praxis. Führungskräfte als Personalmanager - Personalmanager in neuer Rolle. PraxisPapier 5/2009 Bearbeitung: Dr.

Papiere. Praxis. Führungskräfte als Personalmanager - Personalmanager in neuer Rolle. PraxisPapier 5/2009 Bearbeitung: Dr. Papiere Praxis Führungskräfte als Personalmanager - Personalmanager in neuer Rolle PraxisPapier 5/2009 Bearbeitung: Dr. Sascha Armutat Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.v.,

Mehr

Nachhaltige Personalentwicklung: Erfolgskontrolle als methodische Herausforderung

Nachhaltige Personalentwicklung: Erfolgskontrolle als methodische Herausforderung Nachhaltige Personalentwicklung: Erfolgskontrolle als methodische Herausforderung Ulla Wimmer, Deutscher Bibliotheksverband, Kompetenznetzwerk für Bibliotheken (KNB) Redaktion BIX-Bibliotheksindex Überblick

Mehr

Nachhaltigkeit im Personalmanagement

Nachhaltigkeit im Personalmanagement Nachhaltigkeit im Personalmanagement Andreas Engel Diplom Kaufmann Engel Consult GmbH Geschäftsführer Engel Consult GmbH Geschäftsführer AGP Service GmbH www.engel-consult.com 1 Soziale Verantwortung Ökonomische

Mehr

Leitfaden für die Praxis

Leitfaden für die Praxis Leitfaden für die Praxis Aufbau und Gestaltung eines Employer Brandings Zielbeschreibung: Steigerung der Arbeitgeberattraktivität mithilfe eines umfassenden und gut abgestimmten Employer Brandings IST-Stand

Mehr

Übersicht Nutzenargumente

Übersicht Nutzenargumente Übersicht Betriebswirtschaftlicher Nutzen Fehlzeitenreduzierung 16% weniger Fehlzeitenquote rund 200.000 Einsparpotential durch Senkung des Krankenstandes um 1% bei 1000 Beschäftigten Fluktuation 15% geringere

Mehr

FRAGEBOGEN. Personalpolitik. Frage 1: sehr niedrig. äußerst hoch

FRAGEBOGEN. Personalpolitik. Frage 1: sehr niedrig. äußerst hoch FRAGEBOGEN Personalpolitik FACHHOCHSCHULE KOBLENZ University of Applied Sciences Frage 1: Welchen Stellenwert nehmen die folgenden personalwirtschaftlichen Themen in Ihrem Unternehmen zurzeit ein? niedrig

Mehr

Information zur Mitarbeiterbefragung der Zentralverwaltung (17.05. - 04.06.2010)

Information zur Mitarbeiterbefragung der Zentralverwaltung (17.05. - 04.06.2010) Information zur Mitarbeiterbefragung der Zentralverwaltung (17.05. - 04.06.2010) Inhalte Der Prozess der Mitarbeiterbefragung Die Ziele der Mitarbeiterbefragung Das Befragungskonzept der DGB-Index für

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Großer CallCenter Gehalts- und Karrierevergleich 2013 Teil A: Agenten und Teamleiter Teil B: Manager und Führungskräfte

Großer CallCenter Gehalts- und Karrierevergleich 2013 Teil A: Agenten und Teamleiter Teil B: Manager und Führungskräfte Jan Thieme Tatjana Voß SUMMARY Großer CallCenter Gehalts- und Karrierevergleich 2013 Teil A: Agenten und Teamleiter Teil B: Manager und Führungskräfte u.a. feste und variable Vergütungen, Sozialleistungen,

Mehr

Kann SAP Personalentwicklung fördern?

Kann SAP Personalentwicklung fördern? Tag 3 Kann SAP Personalentwicklung fördern? Ort: Hamburg Referentin: Katharina Just, TBS NRW e.v. / TBS-Netz Eine Situationsbeschreibung Hohe Fluktuation Unzufriedenheit mit der Leistung der Führungskräfte

Mehr

Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region

Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region Fakultät Wirtschaftswissenschaften Angela.Walter@fh-zwickau.de Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region eine Personalstrategie für Recruiting und Bindung junger Fachkräfte

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen

Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Brühl, den 24. September 2015 S2 Agenda 1 Demografie

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

DGFP-Akademie Programm 2015 Januar Juni

DGFP-Akademie Programm 2015 Januar Juni DGFP-Akademie Programm 2015 Januar Juni 1 HR-Professionali - sierungsprogramme HR- Ausbildungen 2 Qualifizierung Führung Qualifizierung HRmanagement 4 3 Inhouse 5 DGFP-Akademie Herzlich willkommen, Kapitel

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 00507 VHH PVG-sgruppe Nr. Name der Eingabefelder Hilfen für die Eingabe Eingabefelder-

Mehr

Ausgabe 2/2005. Ergebnisse einer Tendenzbefragung der DGFP e.v. zum Thema Human Capital Management. Bearbeitung durch Christiane Geighardt

Ausgabe 2/2005. Ergebnisse einer Tendenzbefragung der DGFP e.v. zum Thema Human Capital Management. Bearbeitung durch Christiane Geighardt Papiere Praxis Ausgabe 2/2005 Ergebnisse einer Tendenzbefragung der DGFP e.v. zum Thema Human Capital Management Bearbeitung durch Christiane Geighardt Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Employer Branding Mag. Franz Biehal

Employer Branding Mag. Franz Biehal Employer Branding Mag. Franz Biehal www.trigon.at Employer Branding: Beispiel für ein Projekt Employer Branding 3 Zielfelder Employer Branding Schnittfläche Marketing & HR Employer Branding Strategie Projektphasen

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w) 09.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten Sie, die Informationen vertraulich

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Integriertes Personalmanagement in der Praxis Prozesse und professionelle Standards

Integriertes Personalmanagement in der Praxis Prozesse und professionelle Standards DGFPe.V. (Hg.) Integriertes Personalmanagement in der Praxis Prozesse und professionelle Standards wbv Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Problemstellung: Neue Herausforderungen für _... das Personalmanagement

Mehr

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Baumhauer, Generationenmanagement, Daimler AG 10.iga

Mehr

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen?

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Klaus Lütkemeier Human Resources Management Zukunftsforum Fachkräftesicherung im Mittelstand 1. Oktober 2013 PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 -

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Gliederung - Mitarbeiterkreativität als Erfolgsfaktor Ziele eines s

Mehr

Kennzahlen-Handbuch für das Personalwesen

Kennzahlen-Handbuch für das Personalwesen Roger Hafner Andre Polanski Kennzahlen-Handbuch für das Personalwesen Die wichtigsten Kennzahlen für die HR-Praxis Hintergrundinformationen und Umsetzungshilfen Interpretations- und Massnahmenvorschläge

Mehr

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPER Personalwesen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Kienbaum Management Consultants GmbH Berlin, September 2011 Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Ergebnispräsentation zur Trend-Studie Strategic Engagement Management Inhaltsangabe 3-5 6-8 9-11 12-17

Mehr

Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung

Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung Arbeitsgruppentreffen am 3. Juni 2014 Mittendrin in jedem Alter Arbeit und Selbstbestimmtheit Hartwig Wagemester, Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein Hauke Siemen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Inhaltsverzeichnis Boris Gloger, André Häusling Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Finden und Binden von Mitarbeitern in agilen Unternehmen ISBN: 978-3-446-42515-6 Weitere Informationen

Mehr

Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen

Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen Seite 1 Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen BMW Group Seite 2 Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Agenda. Demografische

Mehr

Vorlesung Personal I (Personalmanagement) Dr. Christoph Brast

Vorlesung Personal I (Personalmanagement) Dr. Christoph Brast Lehrstuhl für BWL, insbes. Organisation, Personal, und Innovation Prof. Dr. Gerhard Schewe Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 E-Mail: orga@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II -

Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II - Praxisseminar Personalmanagement Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II - Münster, 21. Juni 2005 : Inge Arndt Christine Klein Katja Kröll

Mehr

Lernen auf den Kopf gestellt

Lernen auf den Kopf gestellt Lernen auf den Kopf gestellt Die Themen CoP Aufgaben / Selbstverständnis C-Case Aufgabenstellungen Bildungscontrolling Risikomanagement im Personalbereich Wertbeitragsrechnung und Wertschöpfungsrechnung

Mehr

Vertiefungsmodul Personalmanagement

Vertiefungsmodul Personalmanagement Vertiefungsmodul Personalmanagement Prof. Dr. Erika Regnet Prof. Dr. Erika Regnet, Hochschule Augsburg 1 Agenda Zielsetzungen Berufsperspektiven Organisatorisches Zentrale Inhalte Methoden und Arbeitsweisen

Mehr

DGFP-AKADEMIE JAHRESPROGRAMM 2013 WER WISSEN TEILT, VERMEHRT ES. WEITERBILDUNG AUF HÖCHSTEM NIVEAU.

DGFP-AKADEMIE JAHRESPROGRAMM 2013 WER WISSEN TEILT, VERMEHRT ES. WEITERBILDUNG AUF HÖCHSTEM NIVEAU. DGFP-AKADEMIE JAHRESPROGRAMM 2013 WER WISSEN TEILT, VERMEHRT ES. WEITERBILDUNG AUF HÖCHSTEM NIVEAU. KLare StruKturen, FunDIerteS WISSen und FInGerSpItzenGeFühL: DIe bausteine DeS erfolgs DGFp-proFeSSIonaLISIerunGSproGramm

Mehr

Grundsätzliche Aspekte der Mitarbeiterbindung. Anton Stockhausen, Vorstand Lurse HR Consultants AG

Grundsätzliche Aspekte der Mitarbeiterbindung. Anton Stockhausen, Vorstand Lurse HR Consultants AG Grundsätzliche Aspekte der Mitarbeiterbindung Anton Stockhausen, Vorstand Lurse HR Consultants AG Magdeburg, 30. September 2014 Seite 2 Lurse Beratungsfelder Benchmarking Vergütungsmanagement Personal-

Mehr

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten.

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. . Hier finden Sie gesammelt informative Zahlen und Daten über die Deutsche Telekom. Inhaltlich sind sie unseren thematischen Highlights sowie dem dazugehörigen

Mehr

Personalcontrolling. in einem mittelständischen und regionalen Unternehmen am Beispiel der KONSUM DRESDEN eg

Personalcontrolling. in einem mittelständischen und regionalen Unternehmen am Beispiel der KONSUM DRESDEN eg Personalcontrolling in einem mittelständischen und regionalen Unternehmen am Beispiel der KONSUM DRESDEN eg 6. Mittelstandstag an der HTW Dresden 27. April 2016 Gunther Seifert Vorstandsvorsitzender der

Mehr

DGFP-AKADEMIE JAHRESPROGRAMM 2014 WEITERBILDUNGSANGEBOTE FÜR PERSONALMANAGEMENT UND PERSONALFÜHRUNG VIELFÄLTIG ERFRISCHEND ANREGEND

DGFP-AKADEMIE JAHRESPROGRAMM 2014 WEITERBILDUNGSANGEBOTE FÜR PERSONALMANAGEMENT UND PERSONALFÜHRUNG VIELFÄLTIG ERFRISCHEND ANREGEND DGFP-AKADEMIE JAHRESPROGRAMM 2014 WEITERBILDUNGSANGEBOTE FÜR PERSONALMANAGEMENT UND PERSONALFÜHRUNG VIELFÄLTIG ERFRISCHEND ANREGEND KLare StruKturen, FunDIerteS WISSen und FInGerSpItzenGeFühL: DIe bausteine

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Hamburg@work HR Group Hamburg, 6.11.2012 Stephan Dahrendorf Inhalt 1. Begriffe 2. Strategien und Instrumente der Personalarbeit im Konzern 3. Vorschläge fürstartups

Mehr

LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT MODULBESCHREIBUNGEN

LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT MODULBESCHREIBUNGEN MODULBESCHREIBUNGEN LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT PROFIL DES PROGRAMMES Für wettbewerbsfähige Unternehmen ist es unabdingbare Voraussetzung, den Mitarbeiter als wertvolle Ressource mit Entwicklungspotenzial

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund:

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund: 1. Was ist? Teil 1 Grundlagen, Personalplanung Gesamtheit der Mitarbeiterbezogenen Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben im Unternehmen. Sie wird getragen von den Führungskräften bzw. Vorgesetzten und Personalabteilung

Mehr

Das Fürstenberg Institut

Das Fürstenberg Institut Das Fürstenberg Institut Gründung 1989 Standorte Deutschland, Österreich, Schweiz Hamburg, Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, München und Münster Mitarbeiter 55 feste Mitarbeiter / 45 regionale Fürstenberg-Fachberater

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Performance Management

Performance Management 1 - Neue Arbeitsbedingungen Neue Perspektiven Performance Management Diese Präsentation wurde auf den Hausmessen gehalten. Die Darstellungen sind nur im Zusammenhang mit dem jeweiligen Vortrag zu sehen.

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement

Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement Sicherstellen einer wettbewerbsfähigen Personalkostenquote bei markt- und leistungsgerechter Vergütung Eckpunkte eines nachhaltigen und anforderungsgerechten

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014 LIST-Gruppe

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014 LIST-Gruppe Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014 -Gruppe Übersicht 1. Allgemeines o Befragungskonzeption o Erläuterungen o Befragungsbeteiligung 2. Zufriedenheit o Ergebnisüberblick o Arbeitsplatz o Perspektiven

Mehr

Integriertes Personalmanagement in der Praxis Prozesse und professionelle Standards

Integriertes Personalmanagement in der Praxis Prozesse und professionelle Standards DGFP e. V. (Hg.) Integriertes Personalmanagement in der Praxis Prozesse und professionelle Standards DGFP PraxisEdition Band 93 Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e. V. DGFP

Mehr

PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE

PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Executive viewpoint Ergebnisse einer exklusiven Studie bei Personalverantwortlichen der Energiewirtschaft zu den Auswirkungen der Energiewende für die Personalarbeit

Mehr

Der Betriebliche Pflegekoffer

Der Betriebliche Pflegekoffer Der Betriebliche Pflegekoffer Projektziele, Vorgehen, Ergebnisse BranchenForum Personal, 11.07.2012 : Wir werden irgendwann nur noch zwei Mütter haben, die sich um ihre Kinder kümmern, aber zehn Angestellte,

Mehr

Reporting Personalmanagement

Reporting Personalmanagement 24. April 2014 Reporting Personalmanagement Geschäftsjahr 2013 Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A159835// Inhaltsverzeichnis 1. Personalpolitik:

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom.

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom. 1 ABSTRACT Das Berufsbild der Pflege bietet in jüngster Zeit viel Entwicklungs- und Aufstiegspotenzial. Außerdem nehmen die Bildungsstätten der Gesundheits- und Pflegeberufe im beruflichen Bildungssystem

Mehr