Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2013. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung."

Transkript

1 DRV-Schriften Band 22 Sonderausgabe der DRV Rentenversicherung in Zeitreihen Oktober 2013 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Bund

2 Rentenversicherung in Zeitreihen Ausgabe 2013 Rentenversicherung in Zeitreihen 2013

3 Hinweise Aus drucktechnischen Gründen und um die bessere Lesbarkeit zu gewährleisten, werden in der vorliegenden Ausgabe ältere Jahrgangsdaten zum Teil nur in Fünf-Jahres-Schritten ausgewiesen. Die vollständigen Zeitreihen können zur besseren Weiterverarbeitung von allen Nutzern im Internet permanent aktualisiert unter bzw. über die Hauptseite jeweils unter der Rubrik Statistik eingesehen und heruntergeladen werden. Dort finden Sie auch weitere Statistikpublikationen (vgl. auch die Übersicht in Kapitel 17 dieser Broschüre). Die Zeitreihentabellen werden kapitelweise als Exceldateien bereitgestellt. Zusätzlich wird der Inhalt dieser Broschüre als pdf-datei (kapitelweise und komplett) angeboten. Sofern nicht ausdrücklich in den Tabellen die unterschiedlichen Versicherungszweige allg. RV und KnV genannt werden, handelt es sich um Zahlenangaben zur Rentenversicherung insgesamt. Einige Tabellen beinhalten Zahlen nur für das gesamte Bundesgebiet, wenn eine Unterteilung zwischen alten und neuen Bundesländern nicht möglich bzw. ausdrücklich vermerkt ist. Hierbei wird Berlin bei den Daten der Rentenversicherung getrennt, d. h. Berlin-West wird den alten Bundesländern, Berlin-Ost den neuen Bundesländern zugeordnet. Auslandssachverhalte (z. B. Auslandsrenten) sind pauschal den Tabellen alte Bundesländer zugeordnet. Für die Zeit vor dem ermittelte DM-Beträge werden zum amtlich festgelegten Umrechnungskurs 1 EUR = 1,95583 DM in Euro ohne kaufmännische Rundung umgerechnet. Kenngrößen und Bemessungswerte vor 2002 müssen in DM ausgewiesen werden. Die Ausgabe 2013 berücksichtigt den Stand vom 01. Oktober Ansprechpartner: -Adresse: Herr Bütefisch Tel.: (0 30) Herr Dannenberg Tel.: (0 30) Frau Degtjarjev Tel.: (0 30) Herr Ellert Tel.: (0 30) Frau Hinz Tel.: (0 30) Frau Dr. Kaldybajewa Tel.: (0 30) Herr Dr.Keck Tel.: (0 30) Herr Krickl Tel.: (0 30) Herr Kruse Tel.: (0 30) Frau Urbisz Tel.: (0 30) oder Referat Statistisches Berichtswesen Würzburg Herr Luckert Tel.: (0 931) Rentenversicherung in Zeitreihen 2013

4 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Vorwort Vorwort Die DRV-Schrift Rentenversicherung in Zeitreihen liegt jetzt in der aktualisierten Fassung vor. Berücksichtigt ist der Datenstand Anfang Oktober Die Veröffentlichung enthält wieder eine umfangreiche Auswahl von Zeitreihen, die die Entwicklungen in der Alterssicherung anhand von Zahlen nachvollzieht. Die Zeitreihen erscheinen seit 1990 in der mittlerweile 19. Auflage. Kernstück von Rentenversicherung in Zeitreihen bilden Daten zur Entwicklung der Versicherten, des Rentenzugangs, des Rentenbestandes, der Rehabilitation und der Finanzen. Darüber hinaus werden volkswirtschaftliche und demographische Daten sowie die relevanten Kenngrößen und Bemessungswerte der Rentenversicherung dargestellt. Zur Orientierung dient ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen rund um die gesetzliche Rentenversicherung sowie ein Stichwortverzeichnis. Schließlich bietet Kapitel 17 einen Überblick über weitere Statistikveröffentlichungen der Deutschen Rentenversicherung Bund. Weitere Hinweise, Ansprechpartner und Adressen zur Nutzung der elektronischen Fassungen der Zeitreihen und weiterer Statistikergebnisse finden sich auf der Seite 2. Die früher in dieser Broschüre enthaltene Gesetzeschronik, die dabei helfen soll, die vielen Veränderungen in den Daten auch zeitgeschichtlich einzuordnen, wird weiterhin regelmäßig aktualisiert und im Internet bereitgestellt. Sollten Sie Anregungen für zukünftige Auflagen haben, nehmen wir diese gern entgegen. Die Druckfassung der Rentenversicherung in Zeitreihen erscheint jeweils im Herbst eines Jahres. Die Zeitreihen werden laufend aktualisiert im Internet angeboten. Berlin, im Oktober 2013 Dr. Ulrich Reineke Geschäftsbereichsleiter Finanzen und Statistik der Deutschen Rentenversicherung Bund Rentenversicherung in Zeitreihen

5 Zusammengefasste Ergebnisse Statistik der Deutschen Rentenversicherung Verwendete Abkürzungen und technische Hinweise A AAÜG Abs. AFG AG allg. RV AnV AOK ArV AVG B BA BBG BfA BIP BMAS BMG CA ca. D DEÜV DM DO- Angestellter DRV E ECU einschl. ESVG Österreich Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz. Siehe auch Glossar. Absatz Arbeitsförderungsgesetz Aktiengesellschaft Rentenversicherungszweig: allgemeine Rentenversicherung (früher ArV und AnV) Angestelltenversicherung bis 12/2004 (Finanzverfassung aber noch bis 12/2005) Allgemeine Ortskrankenkasse Arbeiterrentenversicherung bis 12/2004 (Finanzverfassung aber noch bis 12/2005) Angestelltenversicherungsgesetz Belgien Bundesagentur für Arbeit Beitragsbemessungsgrenze Bundesversicherungsanstalt für Angestellte bis Sept existierende Organisation, zuständig für die Angestellten in der Rentenversicherung Bruttoinlandsprodukt. Siehe auch Glossar. Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Gesundheit Neubildungen (Krebs) Circa Deutschland Datenerfassungs- und übermittlungsverordnung Deutsche Währung vor der Einführung des Euro. Ein Dienstordnungsangestellter ist ein Beschäftigter einer Sozialversicherungseinrichtung, der zwar in einem privatrechtlichen Arbeitsverhältnis steht, für den aber beamtenrechtliche Grundsätze gelten. Deutsche Rentenversicherung, Zeitschrift der Deutschen Rentenversicherung Bund Spanien Die Europäische Währungseinheit (engl. ECU) war von 1979 bis 1998 die Rechnungseinheit der Europäischen Gemeinschaften (EG), später Europäischen Union (EU) und Vorläufer des Euro Einschließlich Das Europäische System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG 1995) ist das System der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung innerhalb der Europäischen Union. Es geht um eine vergleichbare Beschreibung der Volkswirtschaften der Union. Das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) hat einen Methodenband zum ESVG veröffentlicht. Siehe auch Glossar. EUR Euro. 1 EUR = 1,95583 DM. Siehe auch Glossar. F Frankreich f. für gem. gemäß GKV Gesetzliche Krankenversicherung HEZG Hinterbliebenen- und Erziehungszeitengesetz I Italien IAB Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (der Bundesagentur für Arbeit) 4 Rentenversicherung in Zeitreihen 2013

6 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Verwendete Abkürzungen und technische Hinweise ICD Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme ILO englisch: International Organization (Internationale Arbeitsorganisation) inkl. Inklusive IRL Irland KfZ- Kraftfahrzeughilfen, besondere Leistung zur Teilhabe Hilfe KLG Kindererziehungsleistungsgesetz KnV Rentenversicherungszweig: Knappschaftliche Rentenversicherung. Siehe auch Glossar. KV Krankenversicherung KVdR Krankenversicherung der Rentner. Siehe auch Glossar. L Luxemburg LVA Landesversicherungsanstalt Mio. Millionen NL Niederlande P Portugal PV Pflegeversicherung PVdR Pflegeversicherung der Rentner RAV Rentenanpassungsverordnung rd. rund, ungefähr RKG Reichsknappschaftsgesetz RRG 92 Rentenreformgesetz 1992 RSVwV Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Statistik in der gesetzlichen Rentenversicherung RÜG Rentenüberleitungsgesetz. Siehe auch Glossar unter Renten nach Art. 2 RÜG. RV (gesetzliche) Rentenversicherung RV- Rentenversicherungs-Beitragsentrichtungsverordnung BEVO RVO Reichsversicherungsordnung S. Seite SF Finnland SGB Sozialgesetzbuch Sp. Spalte SVR Sachverständigenrat Tbc Tuberkulose UMTS englisch: Universal Mobile Telecommunications System, besser bekannt unter der Abkürzung UMTS, steht für den Mobilfunkstandard der dritten Generation, mit dem deutlich höhere Datenübertragungsraten möglich sind. v.h. vom Hundert VDL Verband Deutscher Landesversicherungsanstalten. Vorgängerorganisation des seit September 2005 aufgelösten VDR VDR Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (bis September 2005 existent) versch. verschiedene vgl. vergleiche VGR Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen wg. wegen z.b. zum eispiel ZfA Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen - Fallzahl kleiner als 1 (jeweilige Dimension) 0 Fallgruppe nicht besetzt x Angabe liegt noch nicht vor oder keine Angabe möglich Rentenversicherung in Zeitreihen

7 Zusammengefasste Ergebnisse Statistik der Deutschen Rentenversicherung Das hier zusammengestellte Zahlenmaterial ist der laufenden statistischen Berichterstattung der Rentenversicherungsträger entnommen, die als jährliche Querschnittsstatistik kontinuierlich veröffentlicht wird. Für nicht rentenversicherungsspezifische Zahlen wurden allgemein zugängliche Statistiken anderer Institutionen, insbesondere des Statistischen Bundesamtes, herangezogen. Genauere Quellenangaben finden sich jeweils unter den einzelnen Tabellen. Tausendertrennung erfolgt durch einen Punkt, Dezimalstellen werden durch ein Komma abgetrennt. Zusammengefasste Ergebnisse Jahr Versicherte am Rentenzugang im Jahr Rentenbestand am abgeschlossene Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Jahr (bis 1991) bzw. Deutschland (ab 1992) 1960 x x Bis 1982 Angaben gem. Mikrozensus, vgl. Glossar. Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung, Statistisches Bundesamt, BMAS 6 Rentenversicherung in Zeitreihen 2013

8 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ZUSAMMENGEFASSTE ERGEBNISSE VERSICHERTE Aktiv und passiv Versicherte am Versichertenstruktur am Aktiv Versicherte insgesamt am (ohne Rentenbezug) nach Versicherungsträgern Aktiv Versicherte am nach Wohnort (Bundesland) der Versicherten Aktiv Versicherte ohne geringfügig Beschäftigte am nach Altersgruppen Ausländische aktiv Versicherte am nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten Pflichtversichertenstruktur am Pflichtversicherte im Berichtsjahr Versicherungspflichtig Beschäftigte des Berichtsjahres/ und Entgelte Freiwillig Versicherte im Berichtsjahr Selbstständige am RENTENANTRÄGE Unerledigte Anfangsbestände und effektive Antragszugänge RENTENZUGANG Rentenzugänge nach Zweigen...46 Insgesamt Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und wegen Alters Rentenzugang nach Wohnort (Bundesland) des Rentenempfängers...48 Insgesamt Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit - Männer und Frauen Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Männer Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Frauen Renten wegen Alters - Männer und Frauen Renten wegen Alters - Männer Renten wegen Alters - Frauen Renten wegen Todes Versichertenrenten nach Rentenarten...64 Männer und Frauen Männer Frauen Männer und Frauen - Anteile in v.h Männer - Anteile in v.h Frauen - Anteile in v.h Versichertenrenten: Versicherungsstatus am im Jahr vor dem Leistungsfall...70 Männer und Frauen Männer Frauen Erwerbsminderungsrenten: Versicherungsstatus am im Jahr vor dem Leistungsfall...73 Männer und Frauen Männer Frauen Renten wegen Alters: Versicherungsstatus am im Jahr vor dem Leistungsfall..76 Männer und Frauen Männer Frauen Männer und Frauen - Anteile ausgewählter Versicherungsverhältnisse in % an Insgesamt Männer - Anteile ausgewählter Versicherungsverhältnisse in % an Insgesamt Frauen - Anteile ausgewählter Versicherungsverhältnisse in % an Insgesamt Abschläge im Rentenzugang: Versichertenrenten...82 Männer und Frauen Rentenversicherung in Zeitreihen

9 Inhaltsverzeichnis Statistik der Deutschen Rentenversicherung Männer Frauen Abschläge im Rentenzugang: Erwerbsminderungsrenten Männer und Frauen Männer Frauen Abschläge im Rentenzugang: Altersrenten Männer und Frauen Männer Frauen Versichertenrenten von Kohorten nach Rentenarten allg. RV - Männer und Frauen allg. RV - Männer allg. RV - Frauen allg. RV - Männer und Frauen - Anteile in v.h allg. RV - Männer - Anteile in v.h allg. RV - Frauen - Anteile in v.h Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach Rentenarten Männer und Frauen Männer Frauen Männer und Frauen - Anteile in v.h Männer - Anteile in v.h Frauen - Anteile in v.h Arbeitsmarktbedingte Erwerbsminderungsrenten Männer und Frauen Männer Frauen Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach ausgewählten Diagnosenhauptgruppen Männer und Frauen Männer Frauen Männer und Frauen - Anteile in v.h Männer - Anteile in v.h Frauen - Anteile in v.h Rentenzugänge nach Zweigen Renten wegen Todes Renten wegen Todes nach Rentenarten Witwen-/Witwerrenten nach Rentenarten Rentenzugänge mit Anwendung des Fremdrentenrechts Rentenzugang nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten Rentenzugang nach Nationalität, Zahlungsland und Abkommen Durchschnittliche Zahlbeträge der Versichertenrenten nach Rentenarten Männer und Frauen Männer Frauen Durchschnittliche Zahlbeträge der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach Rentenarten Männer und Frauen Männer Frauen Durchschnittliche Zahlbeträge der Renten wegen Todes nach Rentenarten Durchschnittliche Zahlbeträge der Witwen-/Witwerrenten nach Rentenarten Durchschnittliche Versicherungsjahre der Versichertenrenten nach Rentenarten Männer und Frauen nach Rentenarten - Männer nach Rentenarten - Frauen Durchschnittliche Entgeltpunkte je Versicherungsjahr der Versichertenrenten Rentenversicherung in Zeitreihen 2013

10 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Inhaltsverzeichnis nach Rentenarten Männer und Frauen nach Rentenarten - Männer nach Rentenarten - Frauen Durchschnittliche Zugangsalter der Versichertenrenten nach Rentenarten - Männer und Frauen nach Rentenarten und Geschlecht Versichertenrenten nach Altersgruppen Relative Anteile (in %) der Zugangsalter an allen Zugängen eines Berichtsjahres - Männer und Frauen Relative Anteile (in %) der Zugangsalter an allen Zugängen eines Berichtsjahres - Männer 142 Relative Anteile (in %) der Zugangsalter an allen Zugängen eines Berichtsjahres - Frauen 143 Durchschnittliche Zugangsalter von Kohorten allg. RV - Versichertenrenten nach Rentenarten und Geschlecht Verteilung der Zugangsalter von Kohorten allg. RV - Versichertenrenten - Männer allg. RV - Versichertenrenten - Frauen Durchschnittliche Zugangsalter Renten wegen Todes Faktorenreihe zur Berechnung der Bruttorente RENTENWEGFALL Rentenwegfälle nach Zweigen Insgesamt Versichertenrenten Männer und Frauen Versichertenrenten Männer Versichertenrenten Frauen Renten wegen Todes Durchschnittliche Wegfallsalter Versichertenrenten nach Geschlecht Renten wegen Todes nach Rentenarten Durchschnittliche Rentenbezugsdauer Versichertenrenten Fernere Lebenserwartung von Versichertenrentnern in Jahren Männer Frauen RENTENUMWANDLUNGEN Rentenumwandlungen nach Zweigen Insgesamt Versichertenrenten Männer und Frauen Versichertenrenten Männer Versichertenrenten Frauen Renten wegen Todes RENTENBESTAND Rentenbestand nach Zweigen Insgesamt Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und wegen Alters Renten der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten - DDR Rentenbestand nach Auffüllbeträgen bzw. Erstattungen nach dem AAÜG Renten mit Auffüllbeträgen/ Rentenzuschlägen bzw. überführter Zusatz- oder Sonderversorgung Rentenbestand nach Wohnort (Bundesland) des Rentenempfängers Insgesamt Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit - Männer und Frauen Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit - Männer Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit - Frauen Renten wegen Alters - Männer und Frauen Renten wegen Alters - Männer Rentenversicherung in Zeitreihen

11 Inhaltsverzeichnis Statistik der Deutschen Rentenversicherung Renten wegen Alters - Frauen Renten wegen Todes Rentenbestand nach Zweigen Renten wegen Todes Rentenbestand nach Rentenarten Versichertenrenten - Männer und Frauen Versichertenrenten - Männer Versichertenrenten Frauen Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach Rentenarten Männer und Frauen Männer Frauen Renten wegen Todes nach Rentenarten Witwen-/Witwerrenten nach Rentenarten Rentenbestand nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten der Versicherten Rentenbestand nach Nationalität, Zahlungsland und Abkommen Durchschnittliche Zahlbeträge nach Zweigen Renten der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten - DDR Durchschnittliche Zahlbeträge der Versichertenrenten nach Rentenarten Männer und Frauen Männer Frauen Durchschnittliche Zahlbeträge der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach Rentenarten Männer und Frauen Männer Frauen Durchschnittliche Zahlbeträge der Renten wegen Todes nach Rentenarten Durchschnittliche Zahlbeträge der Versichertenrenten am jeweiligen Anpassungstermin Rentenbestand nach Rentnergruppen Männer und Frauen am 1. Juli - RV Männer am 1. Juli - RV Frauen am 1. Juli - RV Faktorenreihe zu den Zahlbeträgen ANTRÄGE AUF LEISTUNGEN ZUR REHABILITATION Anträge auf Leistungen zur Rehabilitation Insgesamt Besondere Fallgruppen BEWILLIGTE ANTRÄGE AUF LEISTUNGEN ZUR REHABILITATION Bewilligte Anträge auf Leistungen zur Rehabilitation Insgesamt Besondere Fallgruppen ABGESCHLOSSENE LEISTUNGEN ZUR REHABILITATION Leistungen zur medizinischen Rehabilitation Medizinische Leistungen nach ausgewählten Diagnosenhauptgruppen Männer Männer - Anteile in v.h Frauen Frauen - Anteile in v.h Stationäre medizinische Leistungen nach ausgewählten Diagnosenhauptgruppen Männer Männer - Anteile in v.h Frauen Frauen - Anteile in v.h Rentenversicherung in Zeitreihen 2013

12 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Inhaltsverzeichnis Medizinische Leistungen nach ausgewählten Diagnosenhauptgruppen pro 1000 Versicherte Männer Frauen Stationäre medizinische Leistungen nach ausgewählten Diagnosenhauptgruppen pro 1000 Versicherte - altersstandardisiert Männer Frauen Anschlussheilbehandlungen nach ausgewählten Diagnosenhauptgruppen Männer Frauen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Aufwendungen für Leistungen zur Teilhabe FINANZDATEN Einnahmen Ausgaben Anteil der KVdR- und PVdR-Ausgaben an den Rentenausgaben Rentenausgaben nach Rentenartengruppen RV Insgesamt RV Insgesamt - Anteile Ausgewählte Bundesmittel an die gesetzliche Rentenversicherung Einnahmen allg. RV Ausgaben allg. RV Anteil der KVdR- und PVdR-Ausgaben an den Rentenausgaben allg. RV Rentenausgaben nach Rentenartengruppen allg. RV allg. RV Anteile Nachhaltigkeitsrücklage und Bar- und Anlagevermögen allg. RV Einnahmen KnV Ausgaben KnV KENNGRÖßEN UND BEMESSUNGSWERTE Entwicklung des Standardrentenniveaus Standardrente und Verfügbare Eckrente am jeweiligen Anpassungstermin Bemessungswerte der RV Durchschnittliche Bruttojahresarbeitsentgelte Rentenanpassungen, aktueller Rentenwert und allg. Bemessungsgrundlage Beitragssätze zur Sozialversicherung Beitragssätze zur KVdR und PVdR Beitragsbemessungsgrenzen Jährliche Höchstwerte an Entgeltpunkten Weitere Bemessungswerte Historische Beitragssätze zur Sozialversicherung Rentenanpassungen durch Gesetz und Verordnungen RAV und RWBestV seit Erläuterungen und Fußnoten zur Tabelle Rentenanpassungen Basiswerte zur Bestimmung der Faktoren für die Rentenanpassung seit Preisniveau ALTERSSICHERUNG Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Fälle mit und ohne Rentenbezug Rentenversicherung in Zeitreihen

13 Inhaltsverzeichnis Statistik der Deutschen Rentenversicherung Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung mit Rentenbezug Männer und Frauen Männer Frauen Zusätzliche kapitalgedeckte Altersvorsorge (Riester - Rente) Zahl der Zulagekonten und gezahlte Zulagen am des Kalenderjahres Zulageempfänger nach Beitragsjahren Durchschnittliche Förderung nach Beitragsjahren Zulagequoten nach Beitragsjahre VOLKSWIRTSCHAFTLICHE DATEN Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Erwerbstätige und geleistete Arbeitsstunden im Inland Abhängig Erwerbstätige nach Art der ausgeübten Tätigkeit Bruttolöhne und gehälter, Bruttoinlandsprodukt und Bruttonationaleinkommen Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte und seine Verwendung Arbeitnehmerentgelt, Löhne und Gehälter (Inländer) Volkswirtschaftliche Kennziffern DEMOGRAPHIE Bevölkerungsstruktur Geburten und Nettoreproduktionsraten Entwicklung der Lebenserwartung und der Überlebenden PERSONALBESTAND Personalbestand Insgesamt GLOSSAR ÜBERBLICK ÜBER UNSERE STATISTIKPUBLIKATIONEN STICHWORTVERZEICHNIS Rentenversicherung in Zeitreihen 2013

14 Statistik der Deutschen Rentenversicherung 1 Versicherte 1 Versicherte Rentenversicherung in Zeitreihen

15 1 Versicherte Statistik der Deutschen Rentenversicherung Versicherte Aktiv und passiv Versicherte am Jahr Insgesamt Aktiv Versicherte Insgesamt darunter KnV in Tausend (bis 1991) bzw. Deutschland (ab 1992) Bis 1982 Angaben gem. Mikrozensus, vgl. Glossar. Ab 1983 Angaben aus der Statistik der Deutschen Rentenversicherung. Quelle: Statistisches Bundesamt, Rentenversicherungsbericht und Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Versicherte, verschiedene Jahrgänge Passiv Versicherte 14 Rentenversicherung in Zeitreihen 2013

16 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Versicherte Versichertenstruktur am Männer und Frauen 1 Versicherte Jahr Versicherte Aktiv und zwar 2 Passiv ohne Rentenbezug Versicherte 1 Pflichtversicherte freiwillig Versicherte Anrechnungszeitversicherte Versicherte Neue Bundesländer Deutschland ab 1999 einschl. geringfügig Beschäftigte. 2 ab 2004 Mehrfachnennungen möglich, bis 2003 nach Priorität zugeordnet. 3 Seit 2011 sind Leistungsempfänger nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) nicht mehr pflichtversichert. Sofern sie aus keinem anderen Versicherungsverhältnis Beiträge in die RV einzahlen, werden sie als Anrechnungszeitversicherte ausgewiesen. Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Versicherte, verschiedene Jahrgänge Rentenversicherung in Zeitreihen

17 1 Versicherte Statistik der Deutschen Rentenversicherung Versicherte Versichertenstruktur am Männer Jahr Versicherte Aktiv und zwar 2 Passiv ohne Rentenbezug Versicherte 1 Pflichtversicherte freiwillig Versicherte Anrechnungszeitversicherte Versicherte Neue Bundesländer Deutschland ab 1999 einschl. geringfügig Beschäftigte. 2 ab 2004 Mehrfachnennungen möglich, bis 2003 nach Priorität zugeordnet. 3 Seit 2011 sind Leistungsempfänger nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) nicht mehr pflichtversichert. Sofern sie aus keinem anderen Versicherungsverhältnis Beiträge in die RV einzahlen, werden sie als Anrechnungszeitversicherte ausgewiesen. Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Versicherte, verschiedene Jahrgänge 16 Rentenversicherung in Zeitreihen 2013

18 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Versicherte Versichertenstruktur am Frauen 1 Versicherte Jahr Versicherte Aktiv und zwar 2 Passiv ohne Rentenbezug Versicherte 1 Pflichtversicherte freiwillig Versicherte Anrechnungszeitversicherte Versicherte Neue Bundesländer Deutschland ab 1999 einschl. geringfügig Beschäftigte. 2 ab 2004 Mehrfachnennungen möglich, bis 2003 nach Priorität zugeordnet. 3 Seit 2011 sind Leistungsempfänger nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) nicht mehr pflichtversichert. Sofern sie aus keinem anderen Versicherungsverhältnis Beiträge in die RV einzahlen, werden sie als Anrechnungszeitversicherte ausgewiesen. Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Versicherte, verschiedene Jahrgänge Rentenversicherung in Zeitreihen

19 1 Versicherte Statistik der Deutschen Rentenversicherung Versicherte Aktiv Versicherte insgesamt am (ohne Rentenbezug) nach Versicherungsträgern Männer und Frauen Jahr Baden- Württemberg Bayern Süd Berlin- Braunschweig- Brandenburg Hannover Hessen Mitteldeutschland Nord Nordbayern Oldenburg- Bremen Anzahl Die Zuordnung nach Versicherungsträgern erfolgt grundsätzlich nach dem Kontoführer am Auswertungsstichtag (1.10. des auf das Berichtsjahr folgenden Jahres) zum aktuellen Fusionsstand. Zum Beispiel sind die Versicherten der früheren LVA Baden und der LVA Württemberg zusammen unter der DRV Baden-Württemberg dargestellt. Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Versicherte, verschiedene Jahrgänge 18 Rentenversicherung in Zeitreihen 2013

20 Statistik der Deutschen Rentenversicherung 1 Versicherte Rheinland Rheinland- Pfalz Saarland Schwaben Westfalen Regionalträger insgesamt Deutsche Knappschaft- Rentenversicherung Bahn-See Bund Gesetzliche Rentenversicherung Anzahl Jahr Rentenversicherung in Zeitreihen

21 1 Versicherte Statistik der Deutschen Rentenversicherung Versicherte Aktiv Versicherte am nach Wohnort (Bundesland) der Versicherten Männer und Frauen Jahr Insgesamt Ausland und unbekannt 1 Schleswig- Holstein Hamburg Bremen Niedersachsen Nordrhein- Westfalen Hessen Rheinland- Pfalz Baden- Württemberg Anzahl Überwiegend Fälle mit unbekanntem Wohnort; die Qualität des Merkmals Wohnort hat sich ab 1994 deutlich verbessert. Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Versicherte, verschiedene Jahrgänge 20 Rentenversicherung in Zeitreihen 2013

22 Statistik der Deutschen Rentenversicherung 1 Versicherte Bayern Saarland Berlin (West) Berlin (Ost) Brandenburg Mecklenburg- Vorpommern Sachsen Sachsen- Anhalt Thüringen Jahr Anzahl Rentenversicherung in Zeitreihen

23 1 Versicherte Statistik der Deutschen Rentenversicherung Versicherte Aktiv Versicherte am nach Wohnort (Bundesland) der Versicherten Männer Jahr Insgesamt Ausland und unbekannt 1 Schleswig- Holstein Hamburg Bremen Niedersachsen Nordrhein- Westfalen Hessen Rheinland- Pfalz Baden- Württemberg Anzahl Überwiegend Fälle mit unbekanntem Wohnort; die Qualität des Merkmals Wohnort hat sich ab 1994 deutlich verbessert. Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Versicherte, verschiedene Jahrgänge 22 Rentenversicherung in Zeitreihen 2013

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2011. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung.

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2011. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung. DRV-Schriften Band 22 Sonderausgabe der DRV Rentenversicherung in Zeitreihen Oktober 2011 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Bund Rentenversicherung in

Mehr

Rentenversicherung in Zeitreihen

Rentenversicherung in Zeitreihen Rentenversicherung in Zeitreihen Ausgabe 2000 VDR A Rentenversicherung in Zeitreihen 2000 Arn Inhaltsverzeichnis 1 VERSICHERTE 11 Versicherte nach Mikrozensus 12 RV nach Zweigen 12 RV 13 ArV 14 AnV 15

Mehr

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung.

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung. DRV-Schriften Band 22 Sonderausgabe der DRV Rentenversicherung in Zeitreihen Oktober 2017 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Bund Rentenversicherung in

Mehr

Rentenversicherung in Zeitreihen Ausgabe 2007

Rentenversicherung in Zeitreihen Ausgabe 2007 Rentenversicherung in Zeitreihen Ausgabe 2007 Rentenversicherung in Zeitreihen 2007 1 Hinweise Aus drucktechnischen Gründen und um die bessere Lesbarkeit zu gewährleisten, werden in der vorliegenden Ausgabe

Mehr

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2014. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung.

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2014. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung. DRV-Schriften Band 22 Sonderausgabe der DRV Rentenversicherung in Zeitreihen Oktober 2014 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Bund Rentenversicherung in

Mehr

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2015. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung.

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2015. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung. DRV-Schriften Band 22 Sonderausgabe der DRV Rentenversicherung in Zeitreihen Oktober 2015 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Bund Rentenversicherung in

Mehr

12 Alterssicherung. Statistik der Deutschen Rentenversicherung. 12 Alterssicherung. Rentenversicherung in Zeitreihen

12 Alterssicherung. Statistik der Deutschen Rentenversicherung. 12 Alterssicherung. Rentenversicherung in Zeitreihen Statistik der Deutschen Rentenversicherung Alterssicherung Alterssicherung Rentenversicherung in Zeitreihen 06 73 Alterssicherung Statistik der Deutschen Rentenversicherung Grundsicherung im Alter und

Mehr

Rentenversicherung in Zahlen 2010

Rentenversicherung in Zahlen 2010 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Vorabdruck für die Vertreterversammlung In kompakter Form und im praktischen Format finden Sie hier Zahlenmaterial zur deutschen gesetzlichen Rentenversicherung.

Mehr

Rentenversicherung in Zahlen 2012

Rentenversicherung in Zahlen 2012 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Vorabdruck für die Vertreterversammlung Rentenversicherung in Zahlen 2012 w Aktuelle Ergebnisse, Stand: 8. Juni 2012 w Entwicklung der Daten bis heute w Faustdaten,

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

15. Mai 2017 Inhaltsverzeichnis

15. Mai 2017 Inhaltsverzeichnis Private Beiträge zum Aufbau einer zusätzlichen kapitalgedeckten Altersvorsorge werden seit dem Jahr 2002 durch die Gewährung von Zulagen und eine ggf. darüber hinausgehende Entlastungswirkung durch den

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

Rentenversicherung in Zahlen 2008

Rentenversicherung in Zahlen 2008 Rentenversicherung in Zahlen 2008 Aktuelle Ergebnisse, Stand: 22. August 2008 Entwicklung der Daten bis heute Faustdaten, Werte, Finanzen, Versicherte, Rentenbestand, Rentenzugang, Teilhabe Hinweise Diese

Mehr

Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2015

Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2015 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2015 Aktuelle Ergebnisse, Stand: 12. Juni 2015 Entwicklung der Daten bis heute Faustdaten, Werte, Finanzen, Versicherte, Rentenbestand,

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Qualitätszirkel A+B-Dienst Hessen Überblick Rendite Methode Ergebnisse Vergleichbarkeit Rentenniveau Begriffsklärung Definition Rentenniveau

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/4448 19. Wahlperiode 03.11.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Badde (SPD) vom 26.10.09 und Antwort des Senats Betr.: Mehr

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 19/1222. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 19/1222. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 19/1222 19. Wahlperiode 15.03.2018 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Sabine Zimmermann (Zwickau), Klaus Ernst, weiterer

Mehr

10 Finanzdaten. Statistik der Deutschen Rentenversicherung. 10 Finanzdaten. Rentenversicherung in Zeitreihen

10 Finanzdaten. Statistik der Deutschen Rentenversicherung. 10 Finanzdaten. Rentenversicherung in Zeitreihen Statistik der Deutschen Rentenversicherung 0 Finanzdaten 0 Finanzdaten Rentenversicherung in Zeitreihen 06 4 0 Finanzdaten Statistik der Deutschen Rentenversicherung Einnahmen RV Jahr Ins- davon Eingesamt

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 19/1222 19. Wahlperiode 15.03.2018 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Sabine Zimmermann (Zwickau), Klaus Ernst, weiterer

Mehr

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN 2009 Veränderung zum Anteil DSA zur 2008 Jugend Erwachsene Gesamt Vorjahr Bevölkerung des BL* Baden-Württemberg** 73.189 33.054 106.243 103.451 2.792 2,70% 0,99% Bayern 134.890 23.690 158.580 160.681-2.101-1,31%

Mehr

11 Kenngrößen und Bemessungswerte

11 Kenngrößen und Bemessungswerte Statistik der Deutschen Rentenversicherung 11 Kenngrößen und Bemessungswerte 11 Kenngrößen und Bemessungswerte Rentenversicherung in Zeitreihen 2016 257 11 Kenngrößen und Bemessungswerte Statistik der

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche C-A-01 Arbeitslosenquote % 2001/2006 C-A-02 Arbeitslosenquote Frauen % 2004/2006 C-B-01

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

REPORT GROSSE RENTENLÜCKE ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN. Tabellenband. WSI-Report Nr. 29, 2/2016. WSI-Report Nr. 29 2/2016 Seite 1

REPORT GROSSE RENTENLÜCKE ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN. Tabellenband. WSI-Report Nr. 29, 2/2016. WSI-Report Nr. 29 2/2016 Seite 1 REPORT WSI-Report Nr. 29, 2/2016 GROSSE RENTENLÜCKE ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN Tabellenband WSI-Report Nr. 29 2/2016 Seite 1 Inhalt Tabellen zu Kapitel 1.... 3 Tabellen zu Kapitel 2.... 14 Tabellen zu

Mehr

Verordnung zur Bestimmung der Rentenwerte in der gesetzlichen Rentenversicherung und in der Alterssicherung der Landwirte zum 1.

Verordnung zur Bestimmung der Rentenwerte in der gesetzlichen Rentenversicherung und in der Alterssicherung der Landwirte zum 1. Referentenentwurf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Bearbeitungsstand: 23.03.2016 14:25 Uhr Verordnung zur Bestimmung der Rentenwerte in der gesetzlichen Rentenversicherung und in der Alterssicherung

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2014

Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2014 Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2014 1 Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2012 bis 2014 2012 2013 2014 4.000 3.500 3.000 2.500 2.000 3.658 3.628 3.684

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016

Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016 Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016 1 Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2014 bis 2016 4.000 2014 2015 2016 3.500 3.000 2.500 2.000 3.684 3.713

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016

Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016 Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016 1 Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2014 bis 2016 4.000 2014 2015 2016 3.500 3.000 2.500 2.000 3.684 3.713 3.696

Mehr

Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein

Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein Anke Wieduwilt Deutsche Rentenversicherung Nord Abteilung Leistungen Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein Einleitung Altersarmut bei Frauen Zahlen und

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

Bericht der Bundesregierung

Bericht der Bundesregierung Bericht der Bundesregierung über die gesetzliche Rentenversicherung, insbesondere über die Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben, der Schwankungsreserve sowie des jeweils erforderlichen Beitragssatzes

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

AUSARBEITUNG. Daten zur Beitragslast und Rente eines Eckrentners (Rendite), Lebenserwartung und Verhältnis Beitragszahler zu Rentnern

AUSARBEITUNG. Daten zur Beitragslast und Rente eines Eckrentners (Rendite), Lebenserwartung und Verhältnis Beitragszahler zu Rentnern AUSARBEITUNG Thema: Daten zur Beitragslast und Rente eines Eckrentners (Rendite), Lebenserwartung und Verhältnis Beitragszahler zu Rentnern Fachbereich VI Arbeit und Soziales Abschluss der Arbeit: 14.

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) XXZahlen+Fakten (K) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,36 Mio (Stand: 01.04.2004) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 8,92 Mio

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

4. Quartalsbericht 2001 für den stationären Bereich

4. Quartalsbericht 2001 für den stationären Bereich Vereinbarung über die Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin gemäß Artikel 8 Abs. 2 GKV-SolG i.v.m. Artikel 10 Nr. 1 GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 4. Quartalsbericht 2001 für den stationären

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 1. Vierteljahr 2015 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Juni 2015 Erschienen am 11. Juni 2015 Artikelnummer: 5229209153214

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 1. August bis 31. Dezember 2013 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: März 2014 Erschienen am 13. März 2014 Artikelnummer:

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/202. der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/202. der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode Drucksache 15/202 24. 08. 2006 Kleine Anfrage der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und Antwort des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit Zuwanderungssituation

Mehr

Gutachten des Sozialbeirats zum Rentenversicherungsbericht 2002. 1. Die Zusammensetzung des Versichertenbestandes... 13

Gutachten des Sozialbeirats zum Rentenversicherungsbericht 2002. 1. Die Zusammensetzung des Versichertenbestandes... 13 Deutscher Bundestag Drucksache 5/0 5. Wahlperiode 7.. 00 Unterrichtung durch die Bundesregierung Bericht der Bundesregierung über die gesetzliche Rentenversicherung, insbesondere über die Entwicklung der

Mehr

Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr

Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2015 1 1 Die endgültige VE-Bilanz für das Berichtsjahr 2015 wird Anfang 2017 vorgelegt. Die Zwischenbilanz basiert auf ausgewerteten

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Veröffentlichung der Hypo Real Estate Bank International Aktiengesellschaft nach 28 PfandBG zum Stichtag

Veröffentlichung der Hypo Real Estate Bank International Aktiengesellschaft nach 28 PfandBG zum Stichtag Veröffentlichung der Hypo Real Estate Bank International Aktiengesellschaft nach 28 PfandBG zum Stichtag 30.09.2008 I1I zum Stichtag 30.06.2008 Die am 19. Juli 2005 in Kraft getretene neue Pfandbriefgesetzgebung

Mehr

Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen

Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen Deutsche Rentenversicherung Bund Grundsatz- und Querschnittsbereich Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen Uwe G. Rehfeld und Ralf

Mehr

Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2017

Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2017 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2017 Aktuelle Ergebnisse, Stand: 30. Juni 2017 Entwicklung der Daten bis heute Faustdaten, Werte, Finanzen, Versicherte, Rentenbestand,

Mehr

Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2016

Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2016 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2016 Aktuelle Ergebnisse, Stand: 25. Juli 2016 Entwicklung der Daten bis heute Faustdaten, Werte, Finanzen, Versicherte, Rentenbestand,

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2014

Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2014 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2014 Aktuelle Ergebnisse, Stand: 4. Juni 2014 Entwicklung der Daten bis heute Faustdaten, Werte, Finanzen, Versicherte, Rentenbestand,

Mehr

Erwerbsminderungsrenten: Wiederkehr eines (fast vergessenen) Problems

Erwerbsminderungsrenten: Wiederkehr eines (fast vergessenen) Problems Erwerbsminderungsrenten: Wiederkehr eines (fast vergessenen) Problems Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) I. Vom Bedeutungsrückgang zum Bedeutungszuwachs

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 2. Vierteljahr 2017 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 05.09.2017 Artikelnummer: 5229209173224 Ihr Kontakt

Mehr

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr)

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr) Meckl.-Vorpommern Brandenburg Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Saarland Bayern Schleswig-Holstein Alte Bundesländer Neue Bundesländer Baden-Württemberg Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Berlin Sachsen-Anhalt

Mehr

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer.

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer. Rentenanpassung 2015 Ansprechpartner Ingo Schäfer Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971 schaefer@arbeitnehmerkammer.de Bremen, im April 2015 Dämpfungsfaktoren wirken diesmal

Mehr

Sozialrecht. Heinz-Peter Klein. DerGabler Verlagist ein Unternehmen der Bertelsmann Fachinformation.

Sozialrecht. Heinz-Peter Klein. DerGabler Verlagist ein Unternehmen der Bertelsmann Fachinformation. Heinz-Peter Klein Sozialrecht DerGabler Verlagist ein Unternehmen der Bertelsmann Fachinformation. SpringerFachmedienWiesbaden 1995 Urspriinglicherschienen beibetriebswirtschaftlicher VerlagDr. Th. GablerGmbH,Wiesbaden

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen KVdR und PflegeV Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen Silke Basel Klaus Schumacher Katrin Zepke Schutzgebühr 6,50 EUR Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Verlässt Deutschland in der Rentenpolitik den Pfad der Nachhaltigkeit? Bert Rürup Berlin, 10.04.2014

Verlässt Deutschland in der Rentenpolitik den Pfad der Nachhaltigkeit? Bert Rürup Berlin, 10.04.2014 Verlässt Deutschland in der Rentenpolitik den Pfad der Nachhaltigkeit? Bert Rürup Berlin, 10.04.2014 Alterssicherung in Deutschland Patchwork an Systemen Private Altersvorsorge Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Kai Eicker-Wolf, DGB Hessen-Thüringen. Verteilung und Landeshaushalt

Kai Eicker-Wolf, DGB Hessen-Thüringen. Verteilung und Landeshaushalt Verteilung und Landeshaushalt Arten der Verteilung Einkommensverteilung: Funktionale Einkommensverteilung: Verteilung des Einkommens auf Kapital und Arbeit (Lohn und Profit) Personelle Verteilung: Personen

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Oktober 2007 (vorläufig) Siehe dazu Abbildung auf Seite 7! davon. davon (alle)

Oktober 2007 (vorläufig) Siehe dazu Abbildung auf Seite 7! davon. davon (alle) Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Von Paul M. Schröder (Verfasser) Tel. 0421/30 23 80 email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern August 2017

Arbeitsmarkt Bayern August 2017 Arbeitsmarkt Bayern Arbeitslosenquote in % 10,0 9,0 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 Arbeitslosigkeit im 7,4 5,7 5,3 3,2 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung

Mehr

5. Änderungstarifvertrag vom 13. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000

5. Änderungstarifvertrag vom 13. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 5. Änderungstarifvertrag vom 13. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 1 Änderungen des TV-V Der Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000, zuletzt

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Statistik der Deutschen Rentenversicherung. 16 Glossar. 16 Glossar

Statistik der Deutschen Rentenversicherung. 16 Glossar. 16 Glossar Statistik der Deutschen Rentenversicherung Statistik der Deutschen Rentenversicherung Das Glossar enthält in Kurzform Erläuterungen zu Fachbegriffen, Personen- und Fallgruppen. Ausführliche Beschreibungen

Mehr

Zahlen und Fakten. > Selbstverwaltung > Rente und Reha > Finanzen und Personal

Zahlen und Fakten. > Selbstverwaltung > Rente und Reha > Finanzen und Personal 2012 Zahlen und Fakten > Selbstverwaltung > Rente und Reha > Finanzen und Personal Die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland bietet ihren mehr als zwei Millionen Versicher ten und ca. 1,6 Millionen

Mehr

a) 8,56 b) 13,12 c) 25,84 d) 37,06 e) 67,01 f) 111,50 g) 99,04 h) 87,49

a) 8,56 b) 13,12 c) 25,84 d) 37,06 e) 67,01 f) 111,50 g) 99,04 h) 87,49 Runden von Zahlen 1. Runde auf Zehner. a) 44 91 32 23 22 354 1 212 413 551 b) 49 57 68 77 125 559 3 666 215 8 418 c) 64 55 97 391 599 455 2 316 8 112 9 999 d) 59 58 98 207 505 624 808 2 114 442 2. Runde

Mehr

Aussiedler und Spätaussiedler im Rentenbestand Konsequenzen der Reformen der Alterssicherung für Fremdrentner

Aussiedler und Spätaussiedler im Rentenbestand Konsequenzen der Reformen der Alterssicherung für Fremdrentner Aussiedler und Spätaussiedler im Rentenbestand Konsequenzen der Reformen der Alterssicherung für Fremdrentner Tatjana Mika Forschungsdatenzentrum der Rentenversicherung FDZ-RV tatjana.mika@drv-bund.de

Mehr

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Lebensleistungsanerkennungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Kombirente verbesserte Erwerbsminderungsrente Zuschussrente 1 Rentendialog der

Mehr

Rente und Lebensarbeitszeit

Rente und Lebensarbeitszeit Stefanie Janczyk, Ressort Allgemeine Sozial- und Arbeitsmarktpolitik Rente und Lebensarbeitszeit Forum auf der Bezirkfrauenkonferenz des IG Metall Bezirks Frankfurt 2. bis 3.4.2012 in Frankenthal Rentensituation

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2017 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 05.03.2018 Artikelnummer: 5229209173244 Ihr Kontakt

Mehr

Kirchenmitgliederzahlen am

Kirchenmitgliederzahlen am zahlen am 31.12.2011 Oktober 2012 Allgemeine Vorbemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so bedeutet: - = nichts vorhanden 0 = mehr als nichts,

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 3. Vierteljahr 2017 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 05.12.2017 Artikelnummer: 5229209173234 Ihr Kontakt

Mehr

Volkswirtschaft - aktuell Stand

Volkswirtschaft - aktuell Stand Volkswirtschaft - aktuell Stand 03.01.2018 Hinweise: vgl. Kopiervorlage und laufende Aktualisierung unter www.unterrichtsthemen-online.de (Hot-Premium-Abo). Einige volkswirtschaftliche Zahlen beruhen auf

Mehr

Volkswirtschaft - aktuell Stand

Volkswirtschaft - aktuell Stand Das magische Viereck HOT Volkswirtschaft - aktuell Stand 30.11.2016 Hinweise: vgl. Kopiervorlage und laufende Aktualisierung unter www.unterrichtsthemen-online.de (Hot-Premium-Abo). Einige volkswirtschaftliche

Mehr

Dezember 2007 (vorläufig) Siehe dazu Abbildung auf Seite 7! davon. davon (alle)

Dezember 2007 (vorläufig) Siehe dazu Abbildung auf Seite 7! davon. davon (alle) Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Von Paul M. Schröder (Verfasser) Tel. 0421/30 23 80 email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Volkswirtschaft - aktuell Stand

Volkswirtschaft - aktuell Stand Das magische Viereck VWL-aktuell Volkswirtschaft - aktuell Stand 01.08.2017 Hinweise: vgl. Kopiervorlage und laufende Aktualisierung unter www.unterrichtsthemen-online.de (Hot-Premium-Abo). Einige volkswirtschaftliche

Mehr

Volkswirtschaft - aktuell Stand

Volkswirtschaft - aktuell Stand Das magische Viereck VWL-aktuell Volkswirtschaft - aktuell Stand 29.09.2017 Hinweise: vgl. Kopiervorlage und laufende Aktualisierung unter www.unterrichtsthemen-online.de (Hot-Premium-Abo). Einige volkswirtschaftliche

Mehr

Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II. 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts

Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II. 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts Schrifttum einzelner Wissenschaftsbereiche Verfassung und Gesetzgebung Rechtsprechung

Mehr