Anfechtung von Kreditsicherheiten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anfechtung von Kreditsicherheiten"

Transkript

1 Anfechtung von Kreditsicherheiten Die Anfechtung von Kreditsicherheiten unter besonderer Berücksichtigung des 133 InsO (vorsätzliche Gläubigerbenachteiligung) und der getroffenen Regelungen im Insolvenzplan Düsseldorf, 06. März 2014 Rechtsanwalt Ralf Schreiber; Rechtsanwalt Dr. Olaf Hiebert Buchalik Brömmekamp

2 Agenda Teil A. Anfechtung von Kreditsicherheiten unter besonderer Berücksichtigung von 133 InsO (vorsätzliche Gläubigerbenachteiligung) I. Allgemeine Tatbestände der 130, 131, 133 InsO II. Nachbesicherung bei Neukreditgewährungen III. Probleme bei Poolsicherheiten durch Erweiterung des Sicherungszwecks IV. Problem des Werthaltigmachens von Forderungen V. Anfechtung wegen vorsätzlicher Gläubigerbenachteiligung ( 133 InsO) VI. Vorsatzanfechtung gemäß 133 Abs. 1 InsO im Zusammenhang mit (fehlgeschlagenen) Unternehmenssanierungen [ 2 ]

3 Agenda VII. Exkurs: BGH-Rechtsprechung aus den Jahren 2012/2013 nur zur Vorsatzanfechtung gemäß 133 InsO - Ratenzahlungsvereinbarung in der Krise (BGH- Urteil vom , ZInsO 2013, S. 190 ff.) - Druckzahlungen zur Abwendung von Vollstreckungsmaßnahmen und/oder Insolvenzanträgen (BGH-Urteil vom , ZInsO 2013, S. 717) - Zahlungen über Leistungsmittler (BGH-Urteil vom , DB 2013, S. 57 ff.) Weitere Urteil zu 133 InsO aus den Jahren 2012/2013 werden allen Teilnehmern der Veranstaltung auf Wunsch als pdf-datei zur Verfügung gestellt. [ 3 ]

4 Agenda Teil A. Anfechtung von Kreditsicherheiten unter besonderer Berücksichtigung von 133 InsO (vorsätzliche Gläubigerbenachteiligung) Teil B. Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 4 ]

5 Anfechtung von Kreditsicherheiten I. Allgemeine Tatbestände der 130, 131, 133 InsO Abs. 1 InsO Anfechtung wegen kongruenter Deckung - Rechtshandlung zugunsten eines Insolvenzgläubigers - Gewährung einer Sicherung oder Befriedigung, auf die der Gläubiger einen fälligen und durchsetzbaren Anspruch hat (kongruente Deckung) - Zahlungsunfähigkeit des Schuldners im Zeitpunkt der Vornahme der Rechtshandlung - Kenntnis des Gläubigers von der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners Abs. 2 InsO Kenntnis/Indizien/Umstände, die auf eine Zahlungsunfähigkeit des Schuldners schließen lassen Anfechtungsfrist: bis 3 Monate vor der Antragstellung [ 5 ]

6 Anfechtung von Kreditsicherheiten InsO Anfechtung wegen inkongruenter Deckung - Rechtshandlung zugunsten eines Insolvenzgläubigers - Gewährung einer Sicherung oder Befriedigung, auf die der Gläubiger keinen Anspruch zu der Zeit der Vornahme der Rechtshandlung, in der gewährten Art oder überhaupt keinen Anspruch hatte (inkongruente Deckung) - Anfechtungsfrist bis 1 Monat vor Antragstellung - Anfechtungsfrist bis 3 Monate vor Antragstellung bei Zahlungsunfähigkeit des Schuldners ( 131 Abs.1, Nr. 2 InsO) oder Kenntnis von der Gläubigerbenachteiligung auf Seiten des Gläubigers ( 131 Abs. 1, Nr. 3 InsO) [ 6 ]

7 Anfechtung von Kreditsicherheiten InsO (Vorsätzliche Gläubigerbenachteiligung) - nur Rechtshandlungen des Schuldners sind anfechtbar - Gläubigerbenachteiligungsvorsatz auf Seiten des Schuldners - Kenntnis des Gläubigers von dem Benachteiligungsvorsatz des Schuldners - Fiktion der Kenntnis des Gläubigers, bei drohender Zahlungsunfähigkeit des Schuldners und Benachteiligung der Gläubiger ( 131 Abs. 1, Satz 2 InsO) Anfechtungsfrist: bis 10 Jahre vor der Antragstellung [ 7 ]

8 Anfechtung von Kreditsicherheiten Schaubild Nr. 1 zu 130, 131, 133 InsO 10 Jahre vor Antrag Vorsatzanfechtung 133 Deckungsanfechtung, 130, Mon. 1 Mon. EA EB Eröffnungsverf. (Sicherungsmaßn.) Eröffnungsantrag Eröffnungsbeschluss Insolvenzverfahren drohende Zahlungsunfähigkeit materielle Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) formelle Insolvenz [ 8 ]

9 Anfechtung von Kreditsicherheiten Schaubild Nr. 2 zu 130, 131, 133 InsO Sinn: rückwirkende Gleichbehandlung von Insolvenzgläubigerin Deckungsanfechtung, 130, Mon. 1 Mon. EA EB Eröffnungsverf. (Sicherungsmaßn.) Eröffnungsantrag Eröffnungsbeschluss Insolvenzverfahren drohende Zahlungsunfähigkeit materielle Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) formelle Insolvenz [ 9 ]

10 Anfechtung von Kreditsicherheiten Schaubild Nr. 3 zu 130, 131, 133 InsO Zahlungsunfähigkeit + Kenntnis des Gl. Antrag + Kenntnis des Gl. allgemeine Deckungsanfechtung, Mon. EA EB Eröffnungsverf. (Sicherungsmaßn.) Eröffnungsantrag Eröffnungsbeschluss Insolvenzverfahren drohende Zahlungsunfähigkeit materielle Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) formelle Insolvenz [ 10 ]

11 Anfechtung von Kreditsicherheiten Liquiditätslücke von > 10 % für > 3 Wochen reicht! Schaubild Nr. 4 zu 130, 131, 133 InsO Zahlungsunfähigkeit + Kenntnis des Gl. Antrag + Kenntnis des Gl. allgemeine Deckungsanfechtung, Mon. EA EB Eröffnungsverf. (Sicherungsmaßn.) Eröffnungsantrag Eröffnungsbeschluss Insolvenzverfahren drohende Zahlungsunfähigkeit materielle Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) formelle Insolvenz [ 11 ]

12 Anfechtung von Kreditsicherheiten Beweislastumkehr bei Insidern! 138 Abs. 1, Nr. 3 InsO: Person oder Gesellschaft, die aufgrund einer dienstvertraglichen Verbindung zum Schuldner die Möglichkeit haben, sich über dessen wirtschaftliche Verhältnisse zu unterrichten. Zahlungsunfähigkeit + Kenntnis des Gl. Antrag + Kenntnis des Gl. allgemeine Deckungsanfechtung, Mon. EA EB Schaubild Nr. 5 zu 130, 131, 133 InsO Eröffnungsverf. (Sicherungsmaßn.) Eröffnungsantrag Eröffnungsbeschluss Insolvenzverfahren drohende Zahlungsunfähigkeit materielle Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) formelle Insolvenz [ 12 ]

13 Anfechtung von Kreditsicherheiten Schaubild Nr. 6 zu 130, 131, 133 InsO Voraussetzung 142 InsO: Leistung des Schuldners, für die unmittelbar eine gleichwertige Gegenleistung in sein Vermögen gelangt Rechtsfolge: Ausschluss der allgemeinen Deckungsanfechtung ( 130 InsO) Sinn: Schuldner soll auch Zahlungsunfähigkeit in der Krise nicht von + Kenntnis verkehrsüblichen des Gl. Umsatzgeschäften ausgeschlossen werden, um nicht jede Sanierungsaussicht zu torpedieren. Antrag + Kenntnis des Gl. Ausschluss bei Bargeschäft! allgemeine Deckungsanfechtung, Mon. EA EB Eröffnungsverf. (Sicherungsmaßn.) Eröffnungsantrag Eröffnungsbeschluss Insolvenzverfahren drohende Zahlungsunfähigkeit materielle Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) formelle Insolvenz [ 13 ]

14 Anfechtung von Kreditsicherheiten Schaubild Nr. 7 zu 130, 131, 133 InsO Anfechtung wegen Inkongruenter Deckung, Mon. EA EB Eröffnungsverf. (Sicherungsmaßn.) Eröffnungsantrag Eröffnungsbeschluss Insolvenzverfahren drohende Zahlungsunfähigkeit materielle Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) formelle Insolvenz [ 14 ]

15 Anfechtung von Kreditsicherheiten Inkongruenz, z. B.: Schaubild Nr. 8 zu 130, 131, 133 InsO Anfechtung wegen inkongruenter Deckung, Mon. EA EB Eröffnungsverf. (Sicherungsmaßn.) Zwangsvollstreckung oder Zahlung zur Abwendung einer drohenden Zwangsvollstreckung bzw. eines angedrohten Eröffnungsantrag Dritte/Kundenscheck) Insolvenzantrags Leistung an Erfüllungs statt (Forderung gegen Zahlung eines Dritten auf Anweisung des Schuldners Gewährung einer nicht vor der Krise vereinbarten Sicherheit Honorarzahlung auf eine nicht den Anforderungen des 10 RVG bzw. 9StBGebV entsprechende Rechnung Eröffnungsbeschluss Insolvenzverfahren drohende Zahlungsunfähigkeit materielle Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) formelle Insolvenz [ 15 ]

16 Anfechtung von Kreditsicherheiten Schaubild Nr. 9 zu 130, 131, 133 InsO Zahlungsunfähigkeit o. Kenntnis der Benachteiligung./. [= ohne Weiteres!!] Anfechtung wegen inkongruenter Deckung, Mon. 1 Mon. EA EB Eröffnungsverf. (Sicherungsmaßn.) Eröffnungsantrag Eröffnungsbeschluss Insolvenzverfahren drohende Zahlungsunfähigkeit materielle Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) formelle Insolvenz [ 16 ]

17 Anfechtung von Kreditsicherheiten Schaubild Nr. 10 zu 130, 131, 133 InsO Beweislastumkehr für Benachteiligungsvorsatz + Kenntnis des Gl. 10 J. vor Antrag Benachteiligungsvorsatz + Kenntnis des Gl. Vorsatzanfechtung, Mon. EA EB Kenntnis Eröffnungsverf. (Sicherungsmaßn.) Eröffnungsantrag Eröffnungsbeschluss Insolvenzverfahren drohende Zahlungsunfähigkeit materielle Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) formelle Insolvenz [ 17 ]

18 Anfechtung von Kreditsicherheiten Beweiserleichterung bei Inkongruenz! Eröffnungsantrag Eröffnungsbeschluss Schaubild Nr. 11 zu 130, 131, 133 InsO 10 J. vor Antrag Benachteiligungsvorsatz + Kenntnis Vorsatzanfechtung, Mon. EA EB Eröffnungsverf. (Sicherungsmaßn.) Insolvenzverfahren drohende Zahlungsunfähigkeit materielle Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) formelle Insolvenz [ 18 ]

19 Anfechtung von Kreditsicherheiten II. Nachbesicherung bei Neukreditgewährungen - Bei Nachbesicherung von bereits bestehenden Krediten (bisher nicht besichert) im Rahmen einer Neukreditvergabe und Vereinbarung eines sogenannten weiten Sicherungszweck handelt es sich um eine inkongruente Deckung. Bei Vereinbarung eines weiten Sicherungszwecks sollten zur Vermeidung einer Anfechtung folgende Regeln beachtet werden: Rangverhältnisse vereinbaren 1. Rang: nur Absicherung des Neukredits 2. Rang oder nachrangig: nur Absicherung des bereits bestehenden Altkredites oder nur Bestellung der Sicherheit für den Neukredit zzgl. Verpfändung des Rückgewähranspruchs des Schuldners bezüglich der gestellten Sicherheit zur Absicherung des Altkredits [ 19 ]

20 Anfechtung von Kreditsicherheiten III. Probleme bei Poolsicherheiten durch Erweiterung des Sicherungszwecks auf die Kredite der anderen Poolbanken - Meistens erfolgt die Poolung für die vorher durch den Schuldner an die einzelnen Banken gewährten Sicherheiten unter Erweiterung des Sicherungszwecks auf alle beteiligten Poolbanken im Rahmen eines Sicherheitenpoolvertrages. - Kein Problem mit den Anfechtungstatbeständen gemäß 130 ff. InsO, soweit vor der Krise/den Anfechtungszeiträumen bereits gewährte Kredite und vertraglich vereinbarte Sicherheiten der einzelnen Banken in einem Poolvertrag zusammengefasst wurden. - Aber Problem bei Nachbesicherung von Neukrediten durch Ausdehnung des Sicherungszwecks auf Altkredite; hier sollte ebenfalls im Poolvertrag ein Rangverhältnis vereinbart werden. [ 20 ]

21 Anfechtung von Kreditsicherheiten Problem bei Globalzessionen innerhalb von Poolverträgen: Bestellung der Globalzession meistens zugunsten der Poolführerin, sodass nur die poolführende Bank dinglich besichert ist. Bei Zahlung nach Offenlegung der Globalzession durch den Drittschuldner nicht an die dinglich abgesicherte poolführende Bank, sondern an eine andere Poolbank - nach Verrechnung des Zahlungseingangs aus der Globalzession mit einem Debet-Saldo auf dem KK- Konto der nicht dinglich abgesicherten Poolbank ist der Zahlungseingang anfechtbar, da die kontoführende Bank nicht dinglich besichert ist. Lösung: Abtretung oder Verpfändung der Ansprüche des Schuldners auf Gutschrift gegen die einziehende Poolbank an die im Poolvertrag genannte Poolführerin, welche dinglich besichert ist. In diesem Fall liegt eine geschlossene Sicherheitenkette vor, sodass eine Anfechtung ausscheidet. [ 21 ]

22 Anfechtung von Kreditsicherheiten IV. Probleme des Werthaltigmachens von Forderungen Bei Globalzessionsverträgen und Raumsicherungsübereignungsverträgen hinsichtlich der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe nebst Anschlusszession besteht das Problem der isolierten Anfechtung des Werthaltigmachens von Forderungen. Definition des Werthaltigmachens: Ein Werthaltigmachen von Forderungen liegt dann vor, wenn durch Leistungen des Schuldners (beispielsweise bei Werk- oder Werklieferungsverträgen) den konkret abgetretenen Forderungen bei Fälligkeit ein höherer Wert beizumessen ist, als bei ihrer Entstehung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrages. Der Grundsatz der Anfechtbarkeit der Werthaltigmachung spielt u. a. auch bei der Sicherungsübereignung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen und den fertigen und unfertigen Erzeugnissen eine Rolle. Der im kritischen Zeitraum (3 Monate vor Antragstellung) generierte Wertschöpfungsanteil steht infolge der kongruenten Deckungsanfechtung der Insolvenzmasse zu. Der Bank als Sicherungsnehmerin steht hingegen nur maximal der zum maßgeblichen Zeitpunkt festgestellte Materialeinsatzwert (auch Materialeinstandsquote genannt) unter Berücksichtigung möglicher Lieferantenrechte zu. [ 22 ]

23 Anfechtung von Kreditsicherheiten V. Anfechtung wegen vorsätzlicher Gläubigerbenachteiligung gemäß 133 InsO - Es muss sich grundsätzlich um eine Rechtshandlung des Schuldners handeln. - Vornahme der Rechtshandlung mit Gläubigerbenachteiligungsvorsatz. Definition des Gläubigerbenachteiligungsvorsatzes: Ein Gläubigerbenachteiligungsvorsatz auf Seiten des Schuldners ist gegeben, wenn er bei Vornahme der Rechtshandlung die Benachteiligung der Gläubiger erkennt und billigend in Kauf nimmt (dolus eventualis). Eine Absicht ist nicht erforderlich. Starkes Beweisanzeichen für eine Gläubigerbenachteiligungsabsicht liegen vor bei einer inkongruenten Deckung, bei Zahlungen unter Vollstreckungsdruck oder Drohung mit einem Insolvenzantrag. Auch bei Vornahme von Ratenzahlungen oder der Stellung weiterer Sicherheiten in Form der Erfüllung von Vergleichsvereinbarungen wird der Gläubigerbenachteiligungsvorsatz auf Seiten des Schuldners bejaht, insbesondere, wenn durch den Vergleich die bereits bestehende Zahlungsunfähigkeit oder die bestehende Überschuldung nicht beseitigt wird. [ 23 ]

24 Anfechtung von Kreditsicherheiten VI. Insolvenzanfechtung gemäß 133 InsO bei (fehlgeschlagenen) Unternehmenssanierungen Die Gewährung von Sanierungskrediten und deren Besicherungen stellen nur dann ein Bar-Geschäft dar, wenn den Banken ein plausibles Sanierungsgutachten vorgelegt wird. - Seitens der Banken wird zumindest eine Plausibilitätskontrolle des vorgelegten Sanierungsgutachtens verlangt. - Überwachung seitens der Banken, dass der Schuldner die im Sanierungsgutachten zur Entschuldung und Wiederherstellung der Zahlungsfähigkeit angeführten Maßnahmen auch tatsächlich einleitet und umsetzt. - Waren die Sanierungsbemühungen von vornherein objektiv aussichtslos und war dem Schuldner von vornherein bewusst, dass bei einem Scheitern der Sanierung die Gläubiger benachteiligt werden, dann liegt ebenfalls Gläubigerbenachteiligungsvorsatz vor. - Ein Scheitern des fehlgeschlagenen Sanierungskonzepts ist anfechtungsrechtlich dann nicht relevant, soweit unvorhergesehene Maßnahmen zu einem Scheitern führen und erfolgversprechende Sanierungsmaßnahmen die realistische Erwartung rechtfertigen, es werde zu erfolgversprechenden Bemühungen und zur Rettung des Unternehmens und damit zur Befriedigung der Gläubiger kommen. [ 24 ]

25 Anfechtung von Kreditsicherheiten VII. Exkurs: BGH-Rechtsprechungen aus den Jahren 2012/2013 zu 133 InsO Hervorzuheben sind hier die Urteile des BGH zu Ratenzahlungsvereinbarungen, zu Druckzahlungen bei Abwendung von Vollstreckungsmaßnahmen und/oder Insolvenzanträgen und bei Zahlungen über sogenannte Leistungsmittler. - Ratenzahlungsvereinbarung in der Krise (BGH- Urteil vom , ZInsO 2013, S. 190 ff.) - Druckzahlungen zur Abwendung von Vollstreckungsmaßnahmen und/oder Insolvenzanträgen (BGH- Urteil vom , ZInsO 2013, S. 778) - Zahlungen über Leistungsmittler (BGH-Urteil vom , WM 2013, S ff.) [ 25 ]

26 Agenda Teil A. Anfechtung von Kreditsicherheiten unter besonderer Berücksichtigung von 133 InsO (vorsätzliche Gläubigerbenachteiligung) Teil B. Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 26 ]

27 Bedürfnis der Praxis: Verbindliche Regelung etwaiger Anfechtungsansprüche im Insolvenzplan Anfechtungsansprüche können ein Sanierungshindernis sein (Gesellschaftersanierungsbeitrag) Auf die Insolvenz der Gesellschaft folgt die des Gesellschafters (insb. 135 Abs. 1 InsO, Gesellschafterbürgschaften, Doppelbesicherungsfälle) Vermeidung von Prozessrisiken (Zeit und Geld) sowie Unsicherheit Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 27 ]

28 Insolvenzanfechtungsansprüche sind grundsätzlich plandispositiv (I) Einzelheiten zu der dogmatischen Herleitung und den Voraussetzungen für eine Planregelung: Buchalik/Hiebert, Insolvenzanfechtung und Insolvenzplan Sind Insolvenzanfechtungs-, Haftungs- und Erstattungsansprüche plandispositiv, ZInsO 2014, 109 ff. Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 28 ]

29 Insolvenzanfechtungsansprüche sind grundsätzlich plandispositiv (II) Die wichtigsten Argumente sind: 1 Satz 1 InsO, Grundsatz der Gläubigerautonomie Grundnorm 217 S.1 InsO bestimmt, was Gegenstand des Plans sein kann Wortlaut des 217 S.1 InsO ( Befriedigung, Verwertung, Verteilung ) Systematik der Vorschriften zum Insolvenzplan/Anfechtungsrecht Historische Auslegung Zweck des Insolvenzplans ist es, den Beteiligten einen Rechtsrahmen für die einvernehmliche Bewältigung der Insolvenz im Wege von Verhandlungen und privatautonomen Austauschprozessen zu ermöglichen. Hierin liege der entscheidende Beitrag zur Deregulierung der Insolvenzabwicklung. Ein Höchstmaß an Flexibilität der Regelungen gestattet es den Beteiligten, die für sie günstigste Art der Insolvenzabwicklung zu entdecken (RegE BT-Drucks. 12/2443, S. 90). Wirtschaftliche Überlegungen sind auch sonst ausschlaggebend, z.b. bei einer Entscheidung über die Aufnahme eines Rechtsstreites ( 160 Abs. 2 Nr. 3 InsO) Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 29 ]

30 Grundsätzliche Anforderungen an eine Planregelung Keine einseitige Regelung zu Lasten der Gläubiger Bestmögliche Gläubigerbefriedigung als Ziel eines jeden Insolvenzplans ( 1 S. 1 InsO) Folge: Kein grundloser Verzicht auf Anfechtungsansprüche Transparente und ausführliche Vergleichsrechnung (Umsetzung Insolvenzplankonzept / Regelabwicklung) unter Einbeziehung etwaiger Anfechtungsansprüche sowie deren wirtschaftlicher Realisierbarkeit im Planentwurf Umsetzung durch eine Verzichts- und/oder Abgeltungsklausel Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 30 ]

31 Beispiele für Verzichts- und Abgeltungsklauseln Die Gesellschafter X und Y der Schuldnerin haben einen Sanierungsbeitrag in Form eines einmaligen Zuschusses zum Insolvenzplan i.h.v geleistet. Die Zahlung erfolgte am auf das Geschäftsgirokonto Nr. ABC der Schuldnerin über das diese nur gemeinsam mit dem Sachwalter, Herrn Rechtsanwalt Dr. R, verfügen kann. Damit sind etwaige Ansprüche und Forderungen der Schuldnerin gegen die Gesellschafter X und Y in voller Höhe abgegolten. Gleiches gilt für etwaige Anfechtungsansprüche. Der Gesellschafter Z stellt der Schuldnerin die in der Heinestraße18 belegene Betriebsimmobilie bis einschließlich den unentgeltlich zur Verfügung. Die Schuldnerin trägt lediglich die mietvertraglich geschuldeten Nebenkosten. Damit sind etwaige Ansprüche und Forderungen der Schuldnerin gegen den Gesellschafter-Geschäftsführer Z in voller Höhe abgegolten. Gleiches gilt für etwaige Anfechtungsansprüche. Kapitel [ 31 ]

32 Grundprinzip These: Wenn die Gläubiger bei Umsetzung eines Insolvenzplans besser stehen, als sie ohne Umsetzung des Plans stünden, ist der Plan auch dann zulässig, wenn er die Nichtdurchsetzung oder vergleichsweise Regelung von Anfechtungsansprüchen vorsieht. Besonders deutlich wird dies in Fällen, in denen die Gesellschafter die Erbringung von für den Erhalt des Unternehmens notwendigen Sanierungsbeiträgen (Liquidität, Betriebsimmobilie, etc.) davon abhängig machen, dass gegen sie gerichtete Anfechtungsansprüche verbindlich und abschließend geregelt werden. Zwar ist auch ohne Sanierungsbeitrag eines Gesellschafters ein Insolvenzplan zulässig, der den (teilweisen) Verzicht auf die Durchsetzung von Anfechtungsansprüchen regelt. Die Normen der InsO stellen allein auf die wirtschaftliche Besserstellung der Gläubiger durch den Plan im Vergleich zur Regelabwicklung ab. Aber: Weshalb sollten Gläubiger einem Verzicht zustimmen, wenn er ihnen keinen Vorteil bringt? Daher ist diese Überlegung eher rechtstheoretischer Natur. Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 32 ]

33 Die Rolle der Bank bei der Umsetzung eines Insolvenzplankonzepts I. Gegen die Bank gerichtete Anfechtungsansprüche II. Nicht gegen die Bank gerichtete Anfechtungsansprüche Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 33 ]

34 Gegen die Bank gerichtete Anfechtungsansprüche Den Insolvenzplan als Vergleichsvertrag verstehen Vermeidung von jahrelangen Rechtsstreitigkeiten, Prozessrisiken und kosten Möglichkeit für eine rechtssichere Behandlung der Anfechtungsansprüche mit Rückendeckung der Gläubigergemeinschaft Andere Gegenleistungen können bei der Preisfindung berücksichtigt werden (z.b. Massekredit, überobligatorische Sanierungsbeiträge) Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 34 ]

35 Nicht gegen die Bank gerichtete Anfechtungsansprüche Das Interesse der Bank an einer Lösung im Insolvenzplan besteht auch in diesem Fall, denn die verbindliche Regelung von Anfechtungsansprüchen im Plan verbessert oder ermöglicht sogar erst den Erhalt des Unternehmens als Vertragspartner ( Gesellschaftersanierungsbeitrag ) beseitigt Ungewissheiten und vermeidet Prozessrisiken zu Lasten der Insolvenzmasse. Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 35 ]

36 Interesse des Insolvenzverwalters Beachte: Der Insolvenzverwalter/Sachwalter hat ein wirtschaftliches Interesse an der Durchführung (auch nicht aussichtsreicher) Anfechtungsprozesse. Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 36 ]

37 Verhinderung der Anfechtung (I) Wie verhindere ich, dass der Insolvenzverwalter/Sachwalter ( 280 InsO) nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Anfechtung erklärt oder eine Klage erhebt? Grundsätzlich: Einvernehmen zwischen dem Sanierungsberater als Planverfasser im Lager des Schuldners und dem Sachwalter darüber herstellen, dass der insolvenzanfechtungsrechtliche Rückgewähranspruch bis zu einer Entscheidung der Gläubigerversammlung über den Insolvenzplan nicht geltend gemacht wird. Abstimmung darüber, welche Ansprüche (z.b. offensichtlich begründete gegen FA und Krankenkassen) wann geltend gemacht werden. Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 37 ]

38 Verhinderung der Anfechtung (II) Rechtlich: Die außergerichtliche Geltendmachung können Schuldner und Gläubigergemeinschaft nicht rechtswirksam verhindern. Gleiches gilt für die Führung eines Rechtsstreits, denn 164 InsO bestimmt: Durch einen Verstoß gegen die 160 bis 163 InsO wird die Wirksamkeit der Handlung des Insolvenzverwalters nicht berührt. Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 38 ]

39 Verhinderung der Anfechtung (III) Aber: Welcher Insolvenzverwalter/Sachwalter missachtet schon 160 InsO vorsätzlich oder ignoriert eine vorläufige Untersagung der Rechtshandlung nach 161 InsO seitens des Insolvenzgerichtes? Gefahr: Ich werde nicht mehr als Verwalter bestellt. Wenn trotz allem kein Einvernehmen hergestellt werden kann, bietet 161 S. 2 InsO eine Lösung. Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 39 ]

40 Informationsquellen Unterrichtungspflicht des Insolvenzverwalters/Sachwalters gegenüber Schuldner: 161 S. 1 InsO: In den Fällen des 160 InsO hat der Insolvenzverwalter vor der Beschlussfassung des Gläubigerausschusses oder der Gläubigerversammlung den Schuldner zu unterrichten, wenn dies ohne nachteilige Verzögerung möglich ist. Bei Anfechtungsansprüchen ist die Unterrichtung problemlos möglich, zumal Anfechtungsansprüche in der Praxis ohnehin selten unverzüglich nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens geltend gemacht werden. Folge: Schuldner und Sanierungsberater erhalten rechtzeitig Kenntnis von einem Anfechtungsvorhaben und können die Anfechtungsgegner in eine Gesamtlösung einbinden. Tipp: Weitere, wichtigere Informationsquelle ist das Insolvenzgutachten des Insolvenzverwalters oder Sachwalters! Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 40 ]

41 Untersagungsverfügung ( 161 S. 2 InsO) Soweit kein Einvernehmen über den Umgang mit Anfechtungsansprüchen hergestellt werden kann, ist die Beantragung einer Untersagungsverfügung des Insolvenzgerichtes ein gangbarer Weg. 161 S. 2 InsO: Sofern nicht die Gläubigerversammlung ihre Zustimmung erteilt hat, kann das Insolvenzgericht auf Antrag des Schuldners oder einer in 75 Abs. 1 Nr. 3 InsO bezeichneten Mehrzahl von Gläubigern und nach Anhörung des Verwalters die Vornahme der Rechtshandlung [i.s.d. 160 InsO] vorläufig untersagen und eine Gläubigerversammlung einberufen, die über die Vornahme beschließt. 75 Abs. 1 Nr. 3 InsO: mindestens fünf absonderungsberechtigte Gläubiger oder nicht nachrangige Gläubiger, deren Absonderungsrechte und Forderungen nach der Schätzung des Insolvenzgerichtes zusammen ein Fünftel der Summe erreichen, die sich aus dem Wert aller Absonderungsrechte und den Forderungsbeträgen aller nicht nachrangigen Insolvenzgläubiger ergibt. ( Prozenthürde ist Ideal für Großgläubiger) Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 41 ]

42 Voraussetzungen der Untersagungsverfügung ( 161 S. 2 InsO) (I) Besonders bedeutsame Rechtshandlung i.s.d. 160 InsO Generalklausel: Die Rechtshandlung muss für das Insolvenzverfahren von besonderer Bedeutung sein, 160 Abs. 1 S. 1 InsO. Rechtshandlungen, die durch ihre Vornahme die Befriedigungschancen der Gläubiger signifikant beeinträchtigen oder maßgeblichen Einfluss auf die Sanierungschancen des schuldnerischen Unternehmens nehmen, sind besonders bedeutsam i.s.d. 160 Abs. 1 S. 1 InsO (K.Schmidt/Jungmann, InsO, 18.Aufl. 2013, 160 Rn. 19 mwnw). Konsequenz aus 1 S. 1 InsO. Wenn die Umsetzung eines Insolvenzplankonzepts mit der Regelung von Insolvenzanfechtungsansprüchen im Insolvenzplan steht und fällt (Stichwort: Sanierungsbeitrag der Gesellschafter ), ist eine vorherige streitige Durchsetzung offenkundig für den Gang des Verfahrens von besonderer Bedeutung. Ob schon das bloße Anfechtungsschreiben eine besonders bedeutsame Rechtshandlung ist, erscheint fraglich. Dafür spricht m.e. die mit dem Anfechtungsschreiben einhergehende Zahlungsaufforderung unter Fristsetzung und Klageandrohung. Das Regelbeispiel des 160 Abs. 1 Nr. 3 InsO Rechtsstreit mit erheblichem Streitwert ist zumindest im Fall der gerichtlichen Geltendmachung häufig verwirklicht. Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 42 ]

43 Voraussetzungen der Untersagungsverfügung ( 161 S. 2 InsO) (II) Keine vorherige Zustimmung der Gläubigerversammlung zu der beabsichtigen Rechtshandlung Antrag des Schuldners oder einer qualifizierten Gläubigermehrheit; Antragsquorum wird erreicht ( Prozenthürde ) Kein Begründungszwang; aber zweckmäßig, da der Verwalter vor einer Entscheidung durch das Gericht angehört wird -> Vermeidung einer einseitigen Sachverhaltsdarstellung Beachte: Auch wenn der Gläubigerausschuss der Rechtshandlung zugestimmt hat, kann die Untersagung beantragt werden. Gegen die Entscheidung des Gerichtes ist kein Rechtsmittel statthaft, soweit nicht ein Rechtspfleger entschieden hat, 6 InsO. Der Antrag nach 161 S. 2 InsO kann jederzeit auch prophylaktisch gestellt werden. Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 43 ]

44 Zusammenfassung der Vorgehensweise 1. Frühzeitige Informationsgewinnung durch Kontakt mit Schuldner/Berater 2. Insolvenzgutachten auswerten 3. Einvernehmen zwischen Schuldner/Berater und Sachwalter/Insolvenzverwalter herstellen 4. Hauptgläubiger rechtzeitig in die Planlösung einbinden 5. Wird deutlich, dass Insolvenzverwalter/Sachwalter bis zu einer Entscheidung der Gläubigerversammlung über den Insolvenzplan nicht abwarten wollen und auch kein Einvernehmen über den einstweiligen Umgang Anfechtungsansprüchen hergestellt werden kann, sollten sich die Großgläubiger des Insolvenzverfahrens als besonders Interessierte ins Benehmen darüber setzen, ob sie einen Antrag nach 161 S. 2 InsO stellen. 6. Für die Bank als Anfechtungsgegner: Haben Sie Kenntnis von der beabsichtigten Planlösung Sie betreffender Anfechtungsansprüche: Zahlen Sie nicht! Stimmen Sie das weitere Vorgehen mit dem Schuldner/Berater ab! Beachte: Vorteil Zeit - Ein Anfechtungsprozess kann nicht von Heute auf Morgen durchgeführt werden. Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 44 ]

45 Einflussmöglichkeiten (I) Nutzen Sie Ihre Einflussmöglichkeit! Einflussnahme durch Mitgliedschaft im (vorläufigen) Gläubigerausschuss Wahrnehmung der Stellung als Großgläubiger bei der vorherigen Abstimmung des Inhalts des Insolvenzplans zwischen Schuldner, Berater, Verwalter und Großgläubigern Wahrnehmung der Stellung als Großgläubiger bei der Abstimmung über den Insolvenzplan in der Gläubigerversammlung Beachte: Die (Groß-)gläubiger sind die Herren des Verfahrens, nicht der Insolvenzverwalter/Sachwalter Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 45 ]

46 Einflussmöglichkeiten (II) 1 S. 1 InsO: Das Insolvenzverfahren dient dazu, die Gläubiger eines Schuldners gemeinschaftlich zu befriedigen. Die Umsetzung durch den Erhalt des Unternehmens wird hierbei ausdrücklich genannt. Der Grund hierfür ist einfach: Die Insolvenzquote bei Erhalt des Unternehmens ist regelmäßig höher. Die Insolvenz in Eigenverwaltung unter Umsetzung eines Insolvenzplankonzeptes ist am ehesten geeignet, das Unternehmen zu erhalten. Zugleich besteht die Möglichkeit, im Raum stehende Anfechtungsansprüche sachgerecht und verbindlich im Einvernehmen zu regeln. Voraussetzung für eine erfolgreiche Insolvenz in Eigenverwaltung ist die aktive Teilnahme der (Groß-)gläubiger am Verfahren. Sie als Gläubiger müssen Ihre Rechte wahrnehmen hierbei unterstützen wir Sie gerne! Regelung von Anfechtungsansprüchen im Insolvenzplan [ 46 ]

47 Ansprechpartner: Ralf Schreiber Dr. Olaf Hiebert Prinzenallee Düsseldorf T + 49 (0) Westendstraße Frankfurt T + 49 (0) Erfahren Sie mehr über uns auf

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände 1 Insolvenzanfechtung, 129 ff. InsO Sinn und Zweck der Insolvenzanfechtung Masseanreicherung Abgrenzung der Insolvenzanfechtung von... AnfG Anfechtung nach 119 ff. BGB ( 243 ff. AktG) Relevante Vorschriften

Mehr

Entscheidungen zu einzelnen der InsO:

Entscheidungen zu einzelnen der InsO: Entscheidungen zu einzelnen der InsO: Stand: 09.07.2008 Stichwort Datum Az: Fundstelle 13 GVG Rechtsweg bei insolvenzrechtlicher Anfechtung 13, 17 II Zahlungsunfähigkeit, Beseitigung durch Wiederaufnahme

Mehr

Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren

Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren Banksyndikus Arne Wittig, 18. Dezember 2009 Frankfurt am Main Übertragende Sanierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV Einführung... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren... 41... 13 I. Persönlicher Anwendungsbereich des Verbraucherinsolvenzverfahrens...

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

12. Düsseldorfer Insolvenztage

12. Düsseldorfer Insolvenztage 12. Düsseldorfer Insolvenztage Insolvenzanfechtung im Mehrpersonenverhältnis Prof. Dr. Florian Jacoby Leitentscheidungen Mittelbare Zuwendung - BGHZ 142, 284 = ZIP 1999, 1764 - ZIP 2008, 2183; ZIP 2009,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Einleitung... 15 2. Die Eröffnung des Privatkonkurses. 17 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses beantragen?... 17 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII I. Allgemeiner Teil... 1 A. Zweck und Aufgabe des Anfechtungsrechtes... 1 B. Allgemeine Voraussetzungen des Anfechtungsrechtes... 3

Mehr

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung ESUG trifft auf Wirklichkeit Vorl. Gläubigerausschuss (vga) Überblick Einsetzung Aufgaben vga: Überblick EröffnungsA EröffnungsB GlVers

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Vortrag von Prof. Manfred Hunkemöller und RA Rolf Weidmann am 28.02.2012 1. Grundlagen Insolvenz

Mehr

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Forderungsinkasso über Schuldnerkonten: Gläubigerbenachteiligung und Bargeschäft 14. Juni 2011 Wolfgang Zenker Übersicht I. Sachverhalt (IX ZR 185/04) II. Rechtlicher

Mehr

K L A G E. des Rechtsanwalts S als Insolvenzverwalter über das Vermögen der X GmbH, pp.

K L A G E. des Rechtsanwalts S als Insolvenzverwalter über das Vermögen der X GmbH, pp. Landgericht Essen, den 22. Dezember 2007 K L A G E des Rechtsanwalts S als Insolvenzverwalter über das Vermögen der X GmbH, pp. - Klägers - Prozeßbevollmächtigte:... g e g e n Sparkasse Y, gesetzlich vertreten

Mehr

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Absonderung Absonderung ist das Recht eines Gläubigers, dessen Forderung durch Belastung von Vermögen mit Sicherungsrechten gesichert ist

Mehr

Berater und Insolvenzverwalter ein Spannungsverhältnis?

Berater und Insolvenzverwalter ein Spannungsverhältnis? Dr. Ulf Martini Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter Überblick 1. (Aufgaben-)Stellung des Beraters vor der Insolvenz vs. Stellung des Insolvenzverwalters 2. Der Berater als Anfechtungsgegner 3. Anfechtungsfälle

Mehr

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08.

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. April 2010 Einführung Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens 1 Insolvenzordnung

Mehr

Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG)

Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG) Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG) AnfG Ausfertigungsdatum: 05.10.1994 Vollzitat: "Anfechtungsgesetz vom 5. Oktober

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

ESUG. Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012

ESUG. Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012 ESUG Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012 1 ESUG Kritik am bisherigen Insolvenzregime Übersicht / ESUG n Teilweise Intransparenz des gerichtlichen Verfahrens und der Verwalterauswahl

Mehr

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

Veranstaltung ReTurn in Salzburg

Veranstaltung ReTurn in Salzburg Veranstaltung ReTurn in Salzburg Rechte der Sicherungsgläubiger und deren Durchsetzung - Deutschland Dr. Rainer Riggert Rechtsanwalt Vertragsstruktur in Deutschland bei Sicherheiten - Abstraktionsprinzip

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Beteiligung der Gläubiger. 1. Gläubigergruppen ( 38 ff. InsO)

Beteiligung der Gläubiger. 1. Gläubigergruppen ( 38 ff. InsO) RA in B. Brenner - Insolvenzrecht - Gläubiger.doc 1 / 5 Beteiligung der Gläubiger 1. Gläubigergruppen ( 38 ff. InsO) - Insolvenzgläubiger (sämtliche Inhaber von Vermögensansprüchen gegen Gemeinschuldner)

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1 Rz. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Factoring... 12... 5 I. Funktionen... 13... 5 II. Factoringmodelle und arten... 14... 5 1. Unterscheidung nach

Mehr

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens win wirtschaft information netzwerk Dr. Roland Püschel Oldenburg, 11. Juni 2013 Inhalt Gesetz zur weiteren Erleichterung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 99/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 014 11 O 330/05 Landgericht Frankfurt/Oder Anlage zum Protokoll vom 21.2.2007 Verkündet am 21.2.2007 Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

NEWSLETTER 06.05.2010

NEWSLETTER 06.05.2010 NEWSLETTER 06.05.2010 Aktuelle Themen: Insolvenzverfahren: 3-jährige Sperrfrist für neuen Antrag Insolvenzanfechtung: Gläubiger muss Geldeinnahme zurückzahlen Insolvenzverwalter - Einsicht in Steuerakten

Mehr

Sanierung durch Insolvenzplan

Sanierung durch Insolvenzplan Berlin/ Brandenburger Arbeitskreis für Insolvenzrecht e.v. 24.11.2010 Sanierung durch Insolvenzplan Dr. Florian Stapper Rechtsanwalt Fachanwalt für Insolvenzrecht Fachanwalt für Steuerrecht A: Allgemeines

Mehr

Inhalt. /. Teil: Grundlagen 1 1. 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8. Seite Rdnr.

Inhalt. /. Teil: Grundlagen 1 1. 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8. Seite Rdnr. Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur XV /. Teil: Grundlagen 1 1 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8 A. Rechtsentwicklung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 2. Dezember 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 2. Dezember 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 120/10 BESCHLUSS vom 2. Dezember 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 35, 36; ZPO 765a, 850f Abs. 1 Kündigt der Insolvenzverwalter/Treuhänder

Mehr

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken Handlungsempfehlungen ableiten

Mehr

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ZUR VORSATZANFECHTUNG BEI SANIERUNGEN

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ZUR VORSATZANFECHTUNG BEI SANIERUNGEN AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ZUR VORSATZANFECHTUNG BEI SANIERUNGEN Prof. Dr. Godehard Kayser Vorsitzender Richter am BGH Mannheimer Insolvenzrechtstag 15.6.2012 INKONGRUENTE VORSCHUSSZAHLUNG BGH, Urt. v. 13.04.2006

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

Das Unternehmen in Krise und Insolvenz

Das Unternehmen in Krise und Insolvenz Das Unternehmen in Krise und Insolvenz Stolpersteine für den Berater Veranstaltungsort: 01. Oktober 2015 in München Manuela Richert Rechtsanwältin, München Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden

Mehr

Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts

Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts Fachverband der Kommunalkassenverwalter Landesarbeitstagung Sindelfingen 2012 1 Die Bedeutung der Insolvenzrechtsreform Die Reform des Insolvenzrechts

Mehr

Insolvenzanfechtung: Inkongruente Sicherung auch bei Abtretung der Sicherheit zusammen mit einer Forderung an anderen Gläubiger

Insolvenzanfechtung: Inkongruente Sicherung auch bei Abtretung der Sicherheit zusammen mit einer Forderung an anderen Gläubiger DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr160_02 letzte Aktualisierung: 01.06.2004 BGH, 11.03.2004 - IX ZR 160/02 InsO 133 Abs. 1; BGB 398, 401 Insolvenzanfechtung: Inkongruente Sicherung auch bei

Mehr

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 17 1 Einführung... 21 2 Die Beteiligten in der Insolvenz... 22 A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 I. Insolvenzgläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 2. Nachrangige

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 8: - Sanierungsbeiträge der Kreditinstitute Banksyndikus Arne Wittig, 14. Januar 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel

Mehr

1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht

1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht 1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht Prof. Dr. Godehard Kayser Vorsitzender Richter am BGH Jahrestagung 3.6.2016 Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts

Mehr

Strategien in der Krise.

Strategien in der Krise. Strategien in der Krise. Dr. Andreas R. J. Schnee-Gronauer Themen 1. Antragspflichten 2. Insolvenzanfechtung 3. Honorarsicherung 4. Strategien a) Vor Antragstellung b) Nach Antragstellung 5. Beispiele

Mehr

I. Vorsatzanfechtung

I. Vorsatzanfechtung 4. Mannheimer Insolvenzrechtstag Vortrag am 20. Juni 2008 Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung zum Insolvenzrecht Dr. Gero Fischer, Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof a. D. 1. Kenntnis der

Mehr

Aktuelle Probleme der Kreditsicherheiten in der Insolvenz Das Ende der Globalzession?

Aktuelle Probleme der Kreditsicherheiten in der Insolvenz Das Ende der Globalzession? Aktuelle Probleme der Kreditsicherheiten in der Insolvenz Das Ende der Globalzession? RA Dr. Manfred Obermüller, Frankfurt am Main Überblick A. Globalzession im Sicherheitenpoolvertrag B. Insolvenzfestigkeit

Mehr

7. Mannheimer Insolvenzrechtstag Gegenseitige Verträge in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele

7. Mannheimer Insolvenzrechtstag Gegenseitige Verträge in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele 7. Mannheimer Insolvenzrechtstag in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele Prof. Dr. Florian Jacoby Insolvenzgläubiger 87 InsO: Die Insolvenzgläubiger können ihre Forderungen nur nach den Vorschriften über

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

Einleitung... 19. B. Ziele dieser Arbeit... 22. Erstes Kapitel: Grundlagen des Sanierungsrechts... 27

Einleitung... 19. B. Ziele dieser Arbeit... 22. Erstes Kapitel: Grundlagen des Sanierungsrechts... 27 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 19 A. Einführung in das Thema... 19 B. Ziele dieser Arbeit... 22 C. Gang der Untersuchung... 24 Erstes Kapitel: Grundlagen des Sanierungsrechts... 27 A. Die Unternehmenskrise...

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Kreditsicherheiten in der Insolvenz

Kreditsicherheiten in der Insolvenz Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Interdisziplinäre Restrukturierung Kreditsicherheiten in der Insolvenz Berlin, 26.05.2011 Rechtsanwältin Nicole Michel Schneider Geiwitz & Partner Schneider,

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem

Mehr

Die Anfechtung nach der Insolvenzordnung

Die Anfechtung nach der Insolvenzordnung , Brey Die Anfechtung nach der Insolvenzordnung Literaturhinweis: Insolvenzrecht und Steuern visuell Holger Busch/Herbert Winkens Stand: 12/2007 Schäffer-Poeschel Verlag ISBN 3-7910-2515-5 Literaturhinweis:

Mehr

Insolvenzplänen. Ansätze zur Haftungsbegrenzung bei Unternehmen in der Krise. Unternehmenssanierung mit. Insolvenzplänen. Wenn Plan B versagt

Insolvenzplänen. Ansätze zur Haftungsbegrenzung bei Unternehmen in der Krise. Unternehmenssanierung mit. Insolvenzplänen. Wenn Plan B versagt Unternehmenssanierung mit Unternehmenssanierung mit Insolvenzplänen Insolvenzplänen PKL Team Restrukturierung Wenn Plan B versagt Ansätze zur Haftungsbegrenzung bei Unternehmen in der Krise Referenten

Mehr

I. Einleitung 1. II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5

I. Einleitung 1. II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 1 II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5 1. Fortführen und Stillhalten 7 2. Ablösung durch anderes Kreditinstitut 8 3. Kündigen und Abwickeln 8 4. Gewährung

Mehr

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zur Reform der Insolvenzanfechtung

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zur Reform der Insolvenzanfechtung Positionspapier des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zur Reform der Insolvenzanfechtung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Wilhelmstraße

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Literaturverzeichnis VII V XIII A. Einleitung 1 1 B. Grundlagen des Factoring 12 4 I. Funktionen 13 4 II. Factoringmodelle und -arten 14 4 1. Unterscheidung nach Finanzierungszweck

Mehr

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Gesellschaftersicherheiten, 44a, 135 II InsO, insbesondere: Doppelsicherheiten 19. Juni 2012 Wolfgang Zenker Übersicht I. Überblick 44a InsO II. Anfechtbarkeit

Mehr

Gliederung zum Regelinsolvenzverfahren

Gliederung zum Regelinsolvenzverfahren Gliederung zum Regelinsolvenzverfahren Gliederung zum Regelinsolvenzverfahren... 1 I Ziele der Gesetzesreform im Jahre 1999... 1 II Verfahrenziel der InsO...1 III Das Insolvenzverfahren... 1 A) Das Insolvenzeröffnungsverfahren...

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 0. Juni 0 Prof. Dr. Ulrich Haas Frage Anmerkungen Punkte Vorbemerkungen Allgemeine Bemerkungen zur paulianischen Anfechtung Zu prüfen ist

Mehr

Schutz vor Insolvenzanfechtung

Schutz vor Insolvenzanfechtung Euler Hermes Deutschland Schutz vor Insolvenzanfechtung Anfechtungsversicherung als Ergänzung zur Kreditversicherung Kreditversicherung Ihr Kunde ist pleite. Und Sie werden zur Kasse gebeten Mit Ihrer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 2/05 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter

5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter 5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Insolvenzantragspflicht Adressaten der rechtlichen Regelung Folgen deren Verletzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Leasings... 5... 3 I. Rechtsnatur des Leasingvertrages... 5... 3 II. Leasingarten... 8... 3 1. Finanzierungsleasing...

Mehr

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses);

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses); MERKBLATT Recht und Steuern INSOLVENZRECHTSREFORM - ESUG Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) ist am 1. März 2012 in Kraft getreten. Die Schwerpunkte der Änderungen

Mehr

Der (vorläufige) Gläubigerausschuss

Der (vorläufige) Gläubigerausschuss Der (vorläufige) Gläubigerausschuss Der (vorläufige) Gläubigerausschuss - Überblick 1 2 3 4 5 6 7 Vorbemerkung Arten von Gläubigerausschüssen Mitgliedschaft in einem (vorläufigen) Gläubigerausschuss Rechte

Mehr

1. Inhaltsverzeichnis

1. Inhaltsverzeichnis Vermeidung von Haftungsgefahren in der Steuerkanzlei 2012 ----- ----- 18. April 2012 Referent: Dr. jur. Norbert Hölscheidt Rechtsanwalt, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer Nachdruck - auch auszugsweise -

Mehr

Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO - Gläubigerschutz nach der Insolvenzordnung

Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO - Gläubigerschutz nach der Insolvenzordnung 1. Allgemeines Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO - Gläubigerschutz nach der Insolvenzordnung Das Schutzschirmverfahren ist in 270b InsO geregelt und damit Teil der Regelungen über die Eigenverwaltung

Mehr

Die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren Im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen um die Insolvenz der Kirch Media GmbH & Co. KGaA konnte den Presseberichten immer wieder das Schlagwort der "Eigenverwaltung"

Mehr

Überblick über das aktuelle Insolvenzrecht

Überblick über das aktuelle Insolvenzrecht Mönning & Georg Rechtsanwälte Insolvenzverwalter Überblick über das aktuelle Insolvenzrecht Prof. Dr. Martin Dreschers Rechtsanwalt - Insolvenzverwalter Aachen Berlin Cottbus Dortmund Dresden Düsseldorf

Mehr

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009 Stand: 15.07.2009 Hintergründe So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? Die Insolvenzordnung sieht vor, dass der Schuldner mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Schutzschirmverfahren Ein neuer Weg zur Unternehmenssanierung oder brauchen wir ein vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren?

Schutzschirmverfahren Ein neuer Weg zur Unternehmenssanierung oder brauchen wir ein vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren? Schutzschirmverfahren Ein neuer Weg zur Unternehmenssanierung oder brauchen wir ein vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren? Buchalik Brömmekamp Bankentag Düsseldorf, 6. März 2014 Agenda I. Insolvenz als

Mehr

Köln 30.07.2010. Dr. Andreas Ringstmeier. Dr. Stefan Homann

Köln 30.07.2010. Dr. Andreas Ringstmeier. Dr. Stefan Homann Vorwort Die Abwicklung insolventer Engagements durch die Bank stellt eine Spezialmaterie dar, die sich ganz erheblich vom normalen Bankgeschäft unterscheidet. Der bei der Bank tätige Sachbearbeiter wird

Mehr

5.2.8 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Insolvenzverwalter

5.2.8 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Insolvenzverwalter 5.2.8 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Insolvenzverwalter Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Insolvenzverwaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 19. Einleitung 23. A. Gegenstand der Arbeit 23 B. Ziel der Arbeit 23 C. Gang der Untersuchung 24

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 19. Einleitung 23. A. Gegenstand der Arbeit 23 B. Ziel der Arbeit 23 C. Gang der Untersuchung 24 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 19 Einleitung 23 A. Gegenstand der Arbeit 23 B. Ziel der Arbeit 23 C. Gang der Untersuchung 24 1. Kapitel: Grundsätze der Aufrechnung zwischen solventen Parteien

Mehr

1. Inkrafttreten... 1 2. Das Insolvenzverfahren... 1. Zweiter Abschnitt Eröffnung des Insolvenzverfahrens... 3

1. Inkrafttreten... 1 2. Das Insolvenzverfahren... 1. Zweiter Abschnitt Eröffnung des Insolvenzverfahrens... 3 VII Vorwort... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... XV V Erster Abschnitt Allgemeiner Überblick... 1 1. Inkrafttreten.... 1 2. Das Insolvenzverfahren... 1 Zweiter Abschnitt Eröffnung des Insolvenzverfahrens....................................

Mehr

Insolvenzgeldvorfinanzierung (IGV) Insolvenzgeld und Insolvenzgeldvorfinanzierung

Insolvenzgeldvorfinanzierung (IGV) Insolvenzgeld und Insolvenzgeldvorfinanzierung Insolvenzgeldvorfinanzierung (IGV) Insolvenzgeld und Insolvenzgeldvorfinanzierung Inhaltsangabe A) Grundsätzliches - zeitlicher Ablauf - sonstige Themen B) Was ändert sich durch ESUG? - Risiken für die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 126/08 BESCHLUSS vom 11. Februar 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5, 97 Abs. 1 Satz 1 a) Die Verpflichtung des Schuldners,

Mehr

I. Normzweck: Insolvenzanfechtungsvorschriften im Gefüge von Sanierungsvorschriften und Insolvenzantragspflichten

I. Normzweck: Insolvenzanfechtungsvorschriften im Gefüge von Sanierungsvorschriften und Insolvenzantragspflichten Zum Referentenwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem Anfechtungsgesetz vom 16. März 2015 I. Normzweck: Insolvenzanfechtungsvorschriften

Mehr

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen Für den im Berufungsverfahren tätigen Anwalt gibt es mehrere Möglichkeiten, die Terminsgebühr zu verdienen. von RiLG Dr. Julia Bettina Onderka, Bonn Der folgende Beitrag zu Gebühren im Berufungsverfahren

Mehr

Wiederholungsfragen. Erläutern Sie wann ein einfacher/verlängerter/ erweiterter Eigentumsvorbehalt zur Aus- bzw. Absonderung berechtigt!

Wiederholungsfragen. Erläutern Sie wann ein einfacher/verlängerter/ erweiterter Eigentumsvorbehalt zur Aus- bzw. Absonderung berechtigt! Wiederholungsfragen Erläutern Sie wann ein einfacher/verlängerter/ erweiterter Eigentumsvorbehalt zur Aus- bzw. Absonderung berechtigt! Welche Rechtsfolgen kann ein rechtswidriger Eingriff in ein Absonderungsrecht

Mehr

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb284_09 letzte Aktualisierung: 29.7.2011 BGH, 19.5.2011 - IX ZB 284/09 InsO 88, 312 Abs. 1 S. 3 Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger

Mehr

Wann Was Wie. Betriebliche oder private Insolvenz

Wann Was Wie. Betriebliche oder private Insolvenz Tag der Unternehmensberater Wann Was Wie. Betriebliche oder private Insolvenz Mittwoch, 21. September 2011 www.bo-oelb.de Die Kanzlei Böhme & Oelbermann ist u.a. auf Sanierung sowie Insolvenzverwaltung

Mehr

Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht

Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht Die neue Europäische Verordnung über Insolvenzverfahren stellt einen tiefen Einschnitt in das europäische Recht grenzüberschreitender

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2011/12-Teil 8 10.02.2012 Sonderinsolvenzverfahren Überblick 1. Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung

Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung Seite 1 Oktober 2009 Ziele und Eckpunkte der Reform Seite 2 Oktober 2009 Politische Ziele der Reform lt Regierungsprogramm - Zurückdrängung der Konkursabweisung

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht

Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht 1 Ausgangspunkt und wesentlicher Inhalt des Gesetzentwurfes Vorgaben des Koalitionsvertrages Erleichterung

Mehr

WUTZKE & FÖRSTER. Rechtsanwälte Insolvenzverwalter Fachanwälte für Insolvenzrecht

WUTZKE & FÖRSTER. Rechtsanwälte Insolvenzverwalter Fachanwälte für Insolvenzrecht WUTZKE & FÖRSTER Rechtsanwälte Insolvenzverwalter Fachanwälte für Insolvenzrecht Berlin Braunschweig Bremen Dresden Erfurt Frankfurt/Oder Hamburg Neubrandenburg Oldenburg Potsdam Workshop Insolvenzrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. März 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. März 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 2/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. März 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein

Mehr

Wiederholungsfragen. 2. Voraussetzungen der Anordnung. 21 Das Insolvenzplanverfahren, 217 ff. InsO. 20 II. Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO

Wiederholungsfragen. 2. Voraussetzungen der Anordnung. 21 Das Insolvenzplanverfahren, 217 ff. InsO. 20 II. Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO Wiederholungsfragen Welche Optionen haben die Gesellschafter, wenn sie feststellen, dass die Gesellschaft restrukturierungsbedürftig ist? Wann ist eine Sanierung aus Sicht der Gläubiger sinnvoll? Was ist

Mehr

Das Verbraucherinsolvenzverfahren

Das Verbraucherinsolvenzverfahren Das Verbraucherinsolvenzverfahren Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Mit einem Verbraucherinsolvenzverfahren kann in einem grundsätzlich 6jährigen gerichtlichen

Mehr

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre)

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx068_10 letzte Aktualisierung: 20.09.2010 OLG München, 25.08.2010-34 Wx 068/10 GBO 22, 29 Abs. 1; InsO 88, 139 Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises

Mehr

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht 04.11 2010 FG Zivilrecht II Prof. Dr. Dr. h.c. Uwe H. Schneider Wiss. Mitarbeiter Ass. jur. Stefan Holzner, LL.M. 1 A. Einführung I. Begriff der Insolvenz

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr