Die Rolle der Unfallversicherung bei der Ausgestaltung eines kohärenten Regelwerks

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Rolle der Unfallversicherung bei der Ausgestaltung eines kohärenten Regelwerks"

Transkript

1 Die Rolle der Unfallversicherung bei der Ausgestaltung eines kohärenten Regelwerks Dr. Olaf Gémesi Referat Handel und Arbeitsstätten Abteilung Sicherheit und Gesundheit DGUV BAuA Dortmund 9. Mai 2011

2 Gliederung I. Beitrag der UV-Träger zur Erstellung des technischen Regelwerks II. Angebote der UV-Träger zur praxisgerechten Umsetzung Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

3 Gliederung I. Beitrag der UV-Träger zur Erstellung des technischen Regelwerks II. Angebote der UV-Träger zur praxisgerechten Umsetzung Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

4 Beitrag der Präventionsgremien der UV-Träger Die UV-Träger sind entsprechend der Verordnung im staatlichen Ausschuss - ASTA - vertreten. Sie haben damit einen abgesicherten Gestaltungsauftrag. Die Fachausschüsse/ Fachgruppen (künftig Fachbereiche und Sachgebiete der DGUV) tragen maßgeblich zur Erstellung des technischen Regelwerks bei. Mehr als 30 Präventionsexperten der UV-Träger (meist Obleute der relevanten Sachgebiete) wirken intensiv in den ASTA-Arbeitsgruppen mit. Sie setzen sich dafür ein, dass die aus der Erfahrung der UV-Träger wesentlichen sicherheitsrelevanten Anforderungen in die ASR aufgenommen werden. Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

5 Beitrag der Präventionsgremien der UV-Träger (II) Von den bislang neun im ASTA ermittelten ASR wurden sechs von Präventionsexperten der UV-Träger in entsprechen Arbeitsgruppen mit fachlicher Unterstützung der zuständigen Fachausschüsse geleitet (rot gekennzeichnet): ASR A1.3 Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung ASR A1.7 Türen und Tore ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände ASR A2.3 Fluchtwege, Notausgänge; Flucht- und Rettungsplan ASR A3.4 Beleuchtung ASR A3.4/3 Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme ASR A3.5 Raumtemperatur ASR A4.3 Erste-Hilfe-Räume, Mittel, Einrichtungen zur Ersten Hilfe ASR A4.4 Unterkünfte Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

6 Konzept Staatliche Regeln Technische Regeln staatlicher Ausschüsse nach 18 Abs. 2 Nr. 5 ArbSchG sind Empfehlungen mit Hinweisen zum Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Hygiene und zu sonstigen arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen, insbesondere Angaben und Lösungswege wie die in Verordnungen enthaltenen Anforderungen erfüllt werden können. Staatliche Regeln entfalten Vermutungswirkung. Das staatliche Regelwerk soll auf der Grundlage eines gefährdungsbezogenen Ansatzes und branchenneutral entwickelt werden. Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

7 Konzept UVT-Regeln UVT-Regeln sind fachliche Empfehlungen insbesondere der Fachbereiche und Sachgebiete der DGUV zur Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheit bezogen auf konkrete betriebliche Abläufe oder Einsatzbereiche. Eine Vermutungswirkung erwächst aus UVT-Regeln nicht. Das UVT-Regelwerk soll auf der Grundlage eines branchen- (bereichs-) bezogenen Ansatzes und einer einheitlichen Struktur erarbeitet werden. Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

8 Institutionen im Fachausschuss Bauliche Einrichtungen (FA BE) Arbeitsschutzbehörden der Länder Berufsgenossenschaften Unfallkassen Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e.v. Deutscher Gewerkschaftsbund Wirtschaftsvereinigung Industrie- und Bau-Systeme e.v. Industrieverband keramische Fliesen und Platten e.v. Sachgebiet Fußböden Treppen DIN Normenausschuss Bauwesen Deutscher Naturwerkstein-Verband e.v. Deutsche Bauchemie e.v. Zentralverband Parkett und Fußbodentechnik Bundesverband Beton- und Fertigteilindustrie e.v. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Zentralverband des Deutschen Baugewerbes Sachverständige Industrieverband Hygiene und Oberflächenschutz Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

9 Unfallstatistik 2009 (gewerbliche Berufsgenossenschaften) Arbeitsunfälle auf dem Fußboden (min. 3 Tage Arbeitsunfähigkeit) - Anzahl: absolut - (gew. BG) Ausrutschen Verunreinigung Ausrutschen Witterung Fußböden allgemein Jahr Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

10 Kohärentes Regelwerk ( 20a Abs. 2 Nr. 5 ArbSchG) Die Wirkungsfelder von staatlichen Regeln und UVT- Regeln sind inhaltlich und verfahrensmäßig aufeinander abzustimmen. Entwicklung eines überschaubaren Gesamtgefüges. Kohärenzinstrumente: Kooperation und Kombination Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

11 Kooperationsmodell Das Kooperationsmodell stellt sicher, dass Inhalte von UVT- Regeln in geeigneter Weise Eingang in das staatliche Regelwerk finden. Branchenneutrale, gefährdungsbezogene Regeln mit Vermutungswirkung ASTA ABS AfAMed AGS ABAS Kooperationsmodell Branchen- und bereichsbezogene Regeln 15 Fachbereiche Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

12 Kooperationsmodell: UVV in ASR überführt BGV/GUV-V A8 Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz ASR A1.3 Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

13 Kooperationsmodell: Regel in ASR überführt BGR/GUV-R 232 Kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore ASR A1.7 Türen und Tore mit Ausgewählte Literaturhinweise: - BGI Sicherer Umgang mit Toren - BGI Sicherer Umgang mit Türen - BGI 5043 Sicherheit von kraftbetätigten Karusselltüren Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

14 Kooperationsmodell: Regel in ASR überführt (II) BGR Natürliche und künstliche Beleuchtung von Arbeitsstätten; Teil 2: Leitfaden zur Planung und zum Betrieb der Beleuchtung ASR A3.4 Beleuchtung mit Ausgewählte Literaturhinweise: - BGI 856 Beleuchtung im Büro; Hilfen für die Planung von Beleuchtungsanlagen von Räumen mit Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen - BGI 7007 Tageslicht am Arbeitsplatz Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

15 Kombinationsmodell (Arbeitsskizze Leitlinienpapier ) Das Kombinationsmodell stellt sicher, dass UVT- Branchenregeln staatliche Regeln in geeigneter Weise ergänzen und z.b. Festlegungen aus DIN-Normen, VDE- Richtlinien und sonstigen Regeln anderer Regelsetzer in Bezug nehmen. ASR TRBS AMR TRGS TRBA Kombinationsmodell UVT-Regeln Branchenregeln Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

16 Grundsätze des Kombinationsmodells UVT-Branchenregeln richten sich an bestimmte Sparten von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen (insb. KMU) und ergänzen die staatlichen Regeln. Sie bereiten die insbesondere in staatlichen Regeln konkretisierten Anforderungen des betrieblichen Arbeitsschutzes für die Betriebe einer bestimmten Unternehmenssparte in Form eines Gesamtkompendiums auf. Beziehen Themen Gesundheitsförderung, Arbeitshygiene und Ergonomie mit ein. Ergänzen bedarfsgerecht durch Erfahrungswissen der UV- Träger aus der Beratung und Überwachung der Betriebe. Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

17 Beispiel Branchenregel Tankstellen Umgang mit Zahlungsmitteln, Raubüberfall Bauliche Anforderungen, Verkehrswege etc. Verkauf Brand-/ Explosionsgefährdungen Beleuchtung/ Klima Büro Quelle: Keilholz, BGHW Arbeitsmedizinische Vorsorge Waschanlage / Feuchtarbeit Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen Ergonomische Gestaltung Technikräume Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

18 Kohärentes Vorschriften- und Regelwerk ARBEITSSCHUTZGESETZ SGB VII ArbStättV BetrSichV ArbmedVV GefstoffV BiostoffV UVVen Branchenneutrale, gefährdungsbezogene Regeln mit Vermutungswirkung ASTA ABS AfAMed AGS ABAS Branchen- und bereichsbezogene Regeln 15 Fachbereiche ASR TRBS AMR TRGS TRBA Kooperationsmodell Kombinationsmodell UVT-Regeln Branchenregeln Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

19 Gliederung I. Beitrag der UV-Träger zur Erstellung des technischen Regelwerks II. Angebote der UV-Träger zur praxisgerechten Umsetzung Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

20 Was leisten die UV-Träger? Angebote zur Umsetzung der ArbStättV: Information und Beratung Handlungshilfen Seminare und Fortbildung Geprüfte Produkte und Normung Angewandte Forschung Branchenregeln (zukünftig) Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

21 Überwachung der ArbStättV durch Aufsichtspersonen Die Inbezugnahme staatlichen Rechts in UVVen (BGV A1- Modell) stellt sicher, dass die Anforderungen der ArbStättV auch durch die Aufsichtspersonen der UV-Träger überwacht werden können. Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

22 Praxisanfragen zur ArbStättV Beantwortung von Anfragen zur ArbStättV durch ausgewählte Fachausschüsse: BAU, BE, EH, MFS Lärm, SIKE, VW Arbeitsplatzumgebung, WIRK Klima Zeitraum: Anzahl: 5718 Fußböden, Treppen 10% Fenster, Türen, Tore 15% Rampen, Ladebrücken 1% Sanitätsräume 1% Fahrtreppen, Fahrsteige 3% Lärm 3% Erst-Hilfe-Einrichtungen 14% Bewegungsflächen 2% Klima 1% Sicherheitskennzeichnung 12% Leitern, Tritte 21% Baustellen, Unterkünfte 17% Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

23 Handlungshilfen der UV-Träger zur ArbStättV Informieren praxisbezogen über Einzelaspekte des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Ergänzen künftig UVT-Branchenregeln. Gegenüberstellung Anforderungen ArbStättV und Handlungshilfen der UV-Träger unter (Webcode: d38755) Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

24 Handlungshilfen der UV-Träger zur ArbStättV Beispiel BGI u.a. Kriterien für Planung und Auswahl von Türen Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

25 Handlungshilfen der UV-Träger zur ArbStättV Beispiel BGI 7003 Gefährdungsbeurteilung an Arbeitsplätzen mit erheblichem betriebstechnisch bedingten Wärmeeinfluss. Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

26 Handlungshilfen der UV-Träger zur ArbStättV Beispiel BGI 816 Anwendungsbeispiele aus der Praxis Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

27 Seminare und Fortbildungen Aktuell Seminare u.a. zu barrierefreiem Bauen, Brandschutz Fortbildung von Handwerksberatern z.b. über den DHKT Zukünftig Schulung weiterer Multiplikatoren notwendig Arbeitsschutz bislang kaum Thema in der Ausbildung von Architekten und Bauplanern Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

28 Geprüfte Produkte und Normung Steuerungen für höhenverstellbare Sitz-Steh-Arbeitstische Quelle: FA VW Ergonomische Gestaltung von Kassenarbeitsplätzen Quelle: FA BE Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

29 Geprüfte Produkte und Normung (II) Anwesenheitserkennung durch Schaltmatten Quelle: FA BE Quelle: FA BE Federbruchfangvorrichtung Quelle: FA BE Fingerklemmschutz Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

30 Beispiele für angewandte Forschung Sicherheit von kraftbetätigten Karusselltüren Quelle: FA BE Wärmebelastung in der Hohlglas-Industrie Quelle: IFA Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

31 Beispiele für angewandte Forschung (II) Quelle: FA BE Maximal zumutbare Schließkräfte an Türen und Toren Quelle: IFA Rutschhemmung von Fußböden (Schiefe Ebene) Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Hinweise: Publikationsdatenbank der DGUV Quelle: Götte, BGHW Rückfragen unter Tel Dr. Olaf Gémesi, BAuA Dortmund,

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV E-Mail: olaf.gemesi@dguv.de Potsdamer

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR Verordnung über Arbeitsstätten ArbStättV vom 12.08.2004 (letzte Änderung v. 19.07.2010) und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR 1 Rückblick und derzeitiger Stand Regelungen für die menschengerechte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII Vorwort zur 20. Auflage........................... V 1 Arbeitsstätten............................. 1 Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 1 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Vorwort Wegweiser Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis 1 Rechtsvorschriften 1.0 Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Regelwerk unterhalb der ArbStättV

Regelwerk unterhalb der ArbStättV ARBEITSSCHUTZTAG SACHSEN-ANHALT 2007 Halle (Saale), 10. Oktober 2007 Regelwerk unterhalb der ArbStättV 1. Ist das Thema wirklich wichtig? 2. Was ist jetzt noch wirklich neu? 2.1 Das Schreiben des BMWA

Mehr

Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte

Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte 2015 Chemie Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte Digitaler Begleitservice Im Internet finden Sie digitale Dokumente zum Buch. Unter www.universum.de/downloads wählen

Mehr

Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung

Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung Leitlinien Workshop der DGAUM Rostock, 19. Juni 2009 Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung Prof. Dr. Stephan Brandenburg

Mehr

Gesicherte Erkenntnisse für Tätigkeiten mit Biostoffen Empfehlungen des ABAS. Silke Hopf, ABAS-Geschäftsführung

Gesicherte Erkenntnisse für Tätigkeiten mit Biostoffen Empfehlungen des ABAS. Silke Hopf, ABAS-Geschäftsführung Gesicherte Erkenntnisse für Tätigkeiten mit Biostoffen Empfehlungen des ABAS Silke Hopf, ABAS-Geschäftsführung Übersicht Rechtsgrundlagen Aufgaben des ABAS Gesicherte Erkenntnisse Nutzung gesicherter Erkenntnisse

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Bei Arbeiten im Grenzbereich zum Straßenverkehr ist das Risiko eines Beschäftigten, einem tödlichen Unfall

Mehr

3.3 Organisation nach Betriebssicherheitsverordnung

3.3 Organisation nach Betriebssicherheitsverordnung Vorwort Wegweiser Aktuelle Informationen 1 Verzeichnisse 1.2 Hinweise für den Nutzer 1.3 Stichwortverzeichnis 2 System der Arbeitssicherheit 2.1 Einführung 2. Allgemeine Geschichte 2.1.2 Deutsche Geschichte

Mehr

Änderung der Arbeitsstättenverordnungaktueller

Änderung der Arbeitsstättenverordnungaktueller IAG Wissensbörse Prävention 10./11. November 2014 Arbeit gesund und menschengerecht gestalten Änderung der Arbeitsstättenverordnungaktueller Stand 1 Änderung der Arbeitsstättenverordnung Änderungen Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. * Alle Technischen Regeln für Arbeitsstätten finden Sie in Kapitel 1.2 ab S. 49, im Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis. * Alle Technischen Regeln für Arbeitsstätten finden Sie in Kapitel 1.2 ab S. 49, im Inhaltsverzeichnis VII Vorwort zur 20. Auflage V 1 Arbeitsstätten 1 Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 1 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV) vom 12. August 2004 - mit

Mehr

Arbeitsstättenverordnung und ASR Neues und Bekanntes

Arbeitsstättenverordnung und ASR Neues und Bekanntes Arbeitsstättenverordnung und ASR und Bekanntes Reinhard Meier M. Eng., Dipl. Ing. (FH) Regierung der Oberpfalz, Gewerbeaufsichtsamt Seite Seite 2 Arbeitsstättenverordnung vom 12. August 2004 inkl. Änderungen

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Hilfe zum Umstieg. Die vollständige Transferliste erhalten Sie über die Homepage der DGUV. Infos und Download unter: www.dguv.

Hilfe zum Umstieg. Die vollständige Transferliste erhalten Sie über die Homepage der DGUV. Infos und Download unter: www.dguv. Hilfe zum Umstieg Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Vorschriften, Informationen, Regeln und Grundsätze auf einen Blick für den erweiterten Bereich Flurförderzeuge. Die vollständige

Mehr

Regierung von Unterfranken Gewerbeaufsichtsamt Neues aus dem Arbeitsschutz

Regierung von Unterfranken Gewerbeaufsichtsamt Neues aus dem Arbeitsschutz Neues aus dem Arbeitsschutz 12. Oktober 2010 Seite 1 Neufassung der Gefahrstoffverordnung 2010 Auslöser : neues Einstufungs- und Kennzeichnungssystem der CLP-GHS- Verordnung 1272/2008/EG ( Globally Harmonised

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

2 Physikalische Einflussfaktoren

2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1.1 Definitionen 2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1 Raum, Größe, Flächenbedarf M. SCHMAUDER 2.1.1 Definitionen Wenn es um Raum, Größe und Flächenbedarf von Büroarbeitsplätzen geht, dann sind die in

Mehr

Vorwort zur 18. Auflage... 1. Arbeitsstätten Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 3

Vorwort zur 18. Auflage... 1. Arbeitsstätten Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 3 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort zur 18. Auflage.................................... V 1. Arbeitsstätten Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)............. 3 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten

Mehr

Leitlinienpapier zur Neuordnung des Vorschriften- und Regelwerks im Arbeitsschutz

Leitlinienpapier zur Neuordnung des Vorschriften- und Regelwerks im Arbeitsschutz Leitlinienpapier zur Neuordnung des Vorschriften- und Regelwerks im Arbeitsschutz I. Vorbemerkung: Die Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren nehmen Bund

Mehr

Der neue Fachbereich Rohstoffe und chemische Industrie der DGUV. Dr. Michael Glück, BG RCI Symposium Gefahrstoffe 2012 2. Mai 2012 in Weimar

Der neue Fachbereich Rohstoffe und chemische Industrie der DGUV. Dr. Michael Glück, BG RCI Symposium Gefahrstoffe 2012 2. Mai 2012 in Weimar Der neue Fachbereich Rohstoffe und chemische Industrie der DGUV 2. Mai 2012 in Weimar Neukonzeption der Fachausschüsse/-gruppen Harmonisierung im Zuge des Zusammenschlusses der Spitzenverbände der gewerblichen

Mehr

Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben. Ass. Ursula Behrendsen Leiterin des Zentralreferats Rechtsfragen der Prävention

Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben. Ass. Ursula Behrendsen Leiterin des Zentralreferats Rechtsfragen der Prävention Neuordnung im Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben Dienstag, 10. November 2009 2 Arbeitsschutzrichtlinien Art. 137 EGV EG-Richtlinien - Rahmenrichtlinie - Zahlreiche Einzelrichtlinien

Mehr

Arbeitsstättenverordnung und deren neue Regeln ASR

Arbeitsstättenverordnung und deren neue Regeln ASR Arbeitsstättenverordnung und deren neue Regeln ASR Reinhard Meier M. Eng., Dipl. Ing. (FH) Regierung der Oberpfalz, Gewerbeaufsichtsamt 2 Arbeitsstättenverordnung vom 12. August 2004 inkl. Änderungen Juli

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen. Detlef Hofmann 20. September 2012

Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen. Detlef Hofmann 20. September 2012 Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen Detlef Hofmann 20. September 2012 Aktuelle Rechtsänderungen 2 Rechtspyramide Unternehmerpflichten (Delegation an die Beauftragten) Kennen Sie alle wesentlichen

Mehr

Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation.

Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation. Arbeitsschutz im Unternehmen Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation. 06 / 2009 Programm-Überblick Ziele des Arbeitsschutzes Überbetrieblicher Arbeitsschutz Arbeitsschutz-Gesetzgebung

Mehr

Arbeitsstättenregeln Arbeitsmedizinisches Forum Berlin 15.03.2014

Arbeitsstättenregeln Arbeitsmedizinisches Forum Berlin 15.03.2014 Arbeitsstättenregeln Arbeitsmedizinisches Forum Berlin 15.03.2014 Andreas Voigt Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen Arbeitsstättenregeln 3a ArbStättV (1) Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen,

Mehr

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Arbeitssicherheit - Rechtsystem Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Agenda Rechtsgrundlagen Arbeitsschutzorganisation/Risikobewertung Sicherheit bei Flurförderzeugen Betriebssicherheitsverordnung Prüfung

Mehr

Herzlich Willkommen. Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen

Herzlich Willkommen. Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen Herzlich Willkommen Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen 21. Symposium zur Betrieblichen Gesundheitsförderung Mainz, 23.11.2015 Landeszentrale

Mehr

Basisinformationen für Firmengründer Allgemein

Basisinformationen für Firmengründer Allgemein Basisinformationen für Firmengründer Allgemein Von Anfang an: Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit Die nachfolgenden Basisinformationen sollen Ihnen in Form einer Checkliste mit Leitfragen und

Mehr

Workshop. Umsetzung Gefährdungs- / Arbeitsplatzbeurteilung. Grundlagen

Workshop. Umsetzung Gefährdungs- / Arbeitsplatzbeurteilung. Grundlagen Workshop Umsetzung Gefährdungs- / Arbeitsplatzbeurteilung Grundlagen Themen Grundlagen, Gesetze, Verordnungen Begriff Gefährdungsbeurteilung Arbeitsschutzgesetz Handlungskreis, Schritte der Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten 315-201 DGUV Grundsatz 315-201 Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten Januar 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche

Mehr

www.bgw-online.de Werkstättenmesse 2014 Neubau und Modernisierung von Werkstätten wo bitte bleibt der Arbeitsschutz?

www.bgw-online.de Werkstättenmesse 2014 Neubau und Modernisierung von Werkstätten wo bitte bleibt der Arbeitsschutz? Neubau und Modernisierung von Werkstätten wo bitte bleibt der Arbeitsschutz? Gliederung des Vortrages Ausgangslage Anforderungen aus Arbeitsstättenrecht ArbStättV + ASR Landesbaurecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

5. ASO Infotag. Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013,

5. ASO Infotag. Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, 5. ASO Infotag Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, Die ASR A1.7 Türen und Tore Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, Sonja Frieß, Fachbereich Bauliche Einrichtungen und Handel Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR V3a.2 Barrierefreie Gestaltung: Umsetzungsbeispiele. Barbara Reuhl Arbeitnehmerkammer Bremen 23.

Die Arbeitsstättenregel ASR V3a.2 Barrierefreie Gestaltung: Umsetzungsbeispiele. Barbara Reuhl Arbeitnehmerkammer Bremen 23. Die Arbeitsstättenregel ASR V3a.2 Barrierefreie Gestaltung: Umsetzungsbeispiele Barbara Reuhl Arbeitnehmerkammer Bremen 23. September 2013 Barrierefreie Arbeitsstätten worum geht es? Ziel: Sicherheit und

Mehr

Arbeitskreis Arbeitssicherheit Saarland. Fachtagung. Gefährdungsbeurteilung. am 30. November 2011 in Saarbrücken

Arbeitskreis Arbeitssicherheit Saarland. Fachtagung. Gefährdungsbeurteilung. am 30. November 2011 in Saarbrücken Arbeitskreis Arbeitssicherheit Saarland Fachtagung Gefährdungsbeurteilung am 30. November 2011 in Saarbrücken Heft 51 der Schriftenreihe PRÄVENTION Titel: Fachtagung Gefährdungsbeurteilung Heft 51 der

Mehr

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis 5 Jahre Arbeitsstättenverordnung 08. Juni 2009 in Hennef Ernst-Friedrich Pernack in Zusammenarbeit

Mehr

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen 2012 JAHRESFACHTAGUNG 11. Mai 2012 Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen Nils Unterberg Agenda Vorschriften Arbeitsschutz / Bauordnung Unterschiedliche Anforderungen Flucht- und

Mehr

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Karlsruhe, 14.10.2009 Ralf Hammesfahr, Weingarten (Baden) Inhalt Zur Person Einführung

Mehr

Die neue DGUV Vorschrift 1

Die neue DGUV Vorschrift 1 Die neue Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention FASI-Veranstaltung Dr. Frank Bell Ausgangslage wesentliche Änderungen Kommunikation DGUV Regel 100-001 Genehmigung/Inkrafttreten 2 - Ausgangslage

Mehr

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Jörg Lunkewitz, WSW Energie & Wasser AG IKT - 1. Deutscher Tag der Referent Jörg Lunkewitz Gruppenleiter - WSW Energie & Wasser AG Schützenstr. 34

Mehr

Maßgeschneiderte Hilfen für kleine und mittlere Unternehmen

Maßgeschneiderte Hilfen für kleine und mittlere Unternehmen 7006-1 BGI/GUV-I 7006-1 Gesund und fit im Kleinbetrieb Schweißrauche geeignete Lüftungsmaßnahmen Saubere Luft beim Schweißen Geht das? September 2010 Gesund und fit im Kleinbetrieb Maßgeschneiderte Hilfen

Mehr

Ich-AG und Arbeitsschutz

Ich-AG und Arbeitsschutz BLUME 1 Ich-AG - Statistik 2 Anzahl der Ich-AG s im gesamten Bundesgebiet: 157.400 (Stand: 2.09.2004) Anzahl der Ich-AG s in Sachsen-Anhalt: 6.233 (Stand: 31.08.2004) Meinungen Selbstständiger zum Thema

Mehr

am Beispiel der Gefährdungsbeurteilung

am Beispiel der Gefährdungsbeurteilung Arbeits- und Gesundheitsschutz in Bibliotheken am Beispiel der Gefährdungsbeurteilung Inken Feldsien-Sudhaus Stand 11.04.2011 Arbeitsschutzgesetz ArbSchG Prävention als Ziel > s.a. "Grundsätze der Prävention

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Rechtliche/juristische Bindungswirkung von Gesetzen, Verordnungen, Regelwerken und Normen sowie mögliche Konsequenzen

Rechtliche/juristische Bindungswirkung von Gesetzen, Verordnungen, Regelwerken und Normen sowie mögliche Konsequenzen Rechtliche/juristische Bindungswirkung von Gesetzen, Verordnungen, Regelwerken und Normen sowie mögliche Konsequenzen Referat im Rahmen der DAS IB GmbH Tagung 9. April 2013 Inhalt I. Die Bindungswirkung

Mehr

Sachgebietsverzeichnis der Gesetze, Verordnungen und Richtlinien

Sachgebietsverzeichnis der Gesetze, Verordnungen und Richtlinien Sachgebietsverzeichnis der Gesetze, Verordnungen und Richtlinien Stand: Mai 2016 1 Architekten- und Berufsrecht 2 Vergaberecht und Ausschreibung 3 Städtebau- und Bodenrecht 4 Bewertung und Wertermittlung

Mehr

Das Drei-Säulen-Modell für eine zukunftsorientierte Prävention

Das Drei-Säulen-Modell für eine zukunftsorientierte Prävention Weniger Vorschriften - kundenorientiertes Praxishandbuch - attraktives Anreizkonzept Das Drei-Säulen-Modell für eine zukunftsorientierte Prävention Geschäftsbereich Prävention 0 StBG Das Drei-Säulen-Modell

Mehr

Gesamtinhaltsverzeichnis

Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis 30 Gesamtinhaltsverzeichnis Ordner 1 10 Vorwort 20 Kurzgliederung 30 Gesamtinhaltsverzeichnis 40 Abkçrzungsverzeichnis 50 Literaturverzeichnis (unbesetzt) 60 Stichwortverzeichnis

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015

FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015 FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015 Herzlich Willkommen zum FKT-OWL Fortbildung der Firma Buschenhofen! Sehr geehrte Teilnehmer/innen, Wir wünschen Ihnen eine angenehmen Fortbildung! Grundlage VB Baulicher

Mehr

Bisherige Neue Bezeichnung Titel Bezeichnung

Bisherige Neue Bezeichnung Titel Bezeichnung Neue BGV A 1 DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention DGUV Vorschrift 2 DGUV Vorschrift 2 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit BGV A 3 DGUV Vorschrift 3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Mehr

LVBG Landesverband Bayern und Sachsen der gewerblichen Berufsgenossenschaften Geschäftsführer

LVBG Landesverband Bayern und Sachsen der gewerblichen Berufsgenossenschaften Geschäftsführer LVBG Landesverband Bayern und Sachsen der gewerblichen Berufsgenossenschaften Geschäftsführer Rundschreiben Nr. 1/2006(V) München, den 10. Juli 2006 z/sm An die Ansprechpartner: zur Durchführung von Frau

Mehr

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Ausgabe: September 2013 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und

Mehr

Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme

Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme Ausgabe: Mai 2009 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Technische Regeln für Arbeitsstätten Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme ASR A3.4/3 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR)

Mehr

Das neue Vorschriften- und Regelwerk der DGUV 2014 Umsteigehilfe der wichtigsten Vorschriften, Informationen, Regeln und Grundsätze auf einen Blick

Das neue Vorschriften- und Regelwerk der DGUV 2014 Umsteigehilfe der wichtigsten Vorschriften, Informationen, Regeln und Grundsätze auf einen Blick Das neue Vorschriften- und Regelwerk der DGUV 2014 Umsteigehilfe der wichtigsten Vorschriften, Informationen, Regeln und Grundsätze auf einen Blick Das Vorschriften- und Regelwerk der DGUV richtet sich

Mehr

250-105 DGUV Information 250-105. Leitfaden für Betriebsärzte und Betriebsärztinnen zur Ausstattung für die betriebsärztliche

250-105 DGUV Information 250-105. Leitfaden für Betriebsärzte und Betriebsärztinnen zur Ausstattung für die betriebsärztliche 250-105 DGUV Information 250-105 Leitfaden für Betriebsärzte und Betriebsärztinnen zur Ausstattung für die betriebsärztliche Tätigkeit Oktober 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Mehr

Neues aus dem Ausschuss für Betriebssicherheit -Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung

Neues aus dem Ausschuss für Betriebssicherheit -Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung Regierungspräsidium Darmstadt 6. Rheinsberger Fachtagung Neues aus dem Ausschuss für Betriebssicherheit -Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung Dipl. Ing. U. Aich RP Darmstadt Dez. 45.1-Wiesbaden

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Überblick Vorlesung. Arbeitswissenschaften SS 2009 Vorlesung vom 04.05.2009. Feedback und Fragen zur letzten Vorlesung. Körpermaße

Überblick Vorlesung. Arbeitswissenschaften SS 2009 Vorlesung vom 04.05.2009. Feedback und Fragen zur letzten Vorlesung. Körpermaße Arbeitswissenschaften SS 2009 Vorlesung vom 04.05.2009 Überblick Vorlesung eedback und ragen zur letzten Vorlesung Körpermaße Gesetze und Richtlinien Vorlesung Arbeitswissenschaften im SS09 von Dipl-Ing.(H)

Mehr

des Handelns der Arbeitsschutzausschuss in Betrieben mit

des Handelns der Arbeitsschutzausschuss in Betrieben mit Beurteilungskriterien 1. Arbeitsschutzziele keine festgelegten Grundsätze zum Umgang mit Sicherheit und Gesundheitsschutz im Unternehmen Werden Sicherheit und Gesundheitsschutz in die Unternehmensziele

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

Brandschutz aus dem Arbeitsschutzrecht

Brandschutz aus dem Arbeitsschutzrecht Brandschutz aus dem Arbeitsschutzrecht Rechtssystematik Grundgesetz Bundesgesetze (Artikel 31 u.a.) Ländergesetze (Artikel 70 ff) Verordnungen (Artikel 80) Verwaltungsvorschriften technische Baubestimmungen,

Mehr

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg SiGe-Plan Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003 Anschrift: Bauherr: SiGeKo: Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg Udo Hellmann, Rothenburger Straße

Mehr

Neues zur Arbeitsstättenverordnung

Neues zur Arbeitsstättenverordnung Neues zur Arbeitsstättenverordnung Änderungen der ArbStättV seit 2004 Gültigkeit der ArbStätt-Richtlinien Neue Technische Regeln (ASR) München, 23. September 2010 Michael Stelter Regierung von Oberbayern,

Mehr

Arbeitsschutz gemäß ArbMedVV versus Eignungsuntersuchungen

Arbeitsschutz gemäß ArbMedVV versus Eignungsuntersuchungen Arbeitsschutz gemäß ArbMedVV versus Eignungsuntersuchungen Dr. med. Claus Hölzel BGN-Geschäftsbereich Prävention Abteilung Gesundheitsschutz Mannheim Vor der Arbeitsmedizinischen Vorsorgeverordnung (bis

Mehr

GDA Impulse für die betriebliche Sicherheitsarbeit

GDA Impulse für die betriebliche Sicherheitsarbeit GDA Impulse für die betriebliche Sicherheitsarbeit Sensibilisierung zum Thema Sicherheit und Gesundheitsschutz in Schulen Josef Kreuzberger Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Andrea Fergen Die Arbeitsstättenverordnung aus gewerkschaftlicher Sicht

Andrea Fergen Die Arbeitsstättenverordnung aus gewerkschaftlicher Sicht Andrea Fergen Die Arbeitsstättenverordnung aus gewerkschaftlicher Sicht 2. Konferenz für Sicherheitsfachkräfte, Betriebsräte und Betriebsärzte IG Metall Bezirk NRW Sprockhövel, 13. Mai 2015 Überblick 1.

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Arbeitsschutz. Praxishinweis. Relevanz bei der Planung von Arbeitsstätten

Arbeitsschutz. Praxishinweis. Relevanz bei der Planung von Arbeitsstätten Arbeitsschutz Relevanz bei der Planung von Arbeitsstätten Seit jeher hat die Beachtung arbeitsschutzrechtlicher Bestimmungen eine besondere Relevanz bei der Planung von Arbeitsstätten. Ein eigenständiges

Mehr

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen 8. April 2014 "Licht an! Kosten runter! Münchner Unternehmen verbessern ihre Energieeffizienz" Welche Regelungen gelten?

Mehr

DOKUMENTE / ARBEITSHILFEN

DOKUMENTE / ARBEITSHILFEN 1 BAUSTELLENVORBEREITUNG 1.01 Freileitungen Abdecken (bis Spannung < 1 kv) Abschranken Freischalten Abstand halten Umlegen BGV A3 - Elektrische Anlagen VDE Bestimmungen Vorschriften d. Energieversorger

Mehr

Arbeitsschutz in der Tor-Praxis

Arbeitsschutz in der Tor-Praxis Arbeitsschutz in der Tor-Praxis Was Unternehmer und Führungskräfte aus der Torbranche wissen und beachten müssen BVT-Mitgliederversammlung am 23.05.2012 Referent: Georg Lanfermann Was ist Sicherheit? Sicherheit

Mehr

Anlagen- und Betriebssicherheit

Anlagen- und Betriebssicherheit Anlagen- und Betriebssicherheit Kommentar zur Betriebssicherheitsverordnung mit Technischen Regeln und Textsammlung von Hatto Mattes Ministerialrat im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Ralph

Mehr

Neue Systematik für das Regelwerk der gesetzlichen Unfallversicherung

Neue Systematik für das Regelwerk der gesetzlichen Unfallversicherung Neue Systematik für das Regelwerk der gesetzlichen Unfallversicherung Seit dem 01.05.2014 hat sich die Systematik des Schriftenwerks der gesetzlichen Unfallversicherung verändert. Hierdurch werden Überschneidungen,

Mehr

Seminare und Lehrgänge

Seminare und Lehrgänge Technische Akademie Lausitz GbR Seminare und Lehrgänge 2016 Hebe-, Förder- und Transporttechnik Arbeitssicherheit Gefahrguttransport Umwelt /Abfallwirtschaft Elektrotechnik Gebäude-, Raumluft-, Klima-

Mehr

Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen von Professor Dr.-Ing. Peter Hartung

Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen von Professor Dr.-Ing. Peter Hartung Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen von Professor Dr.-Ing. Peter Hartung ID 034384 Übersicht Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen 1. Gesetzeslage 2. Einsatz

Mehr

Branchenlösung. Gefahrstoff-Kommunikation in der Lieferkette am Bau

Branchenlösung. Gefahrstoff-Kommunikation in der Lieferkette am Bau Branchenlösung Gefahrstoff-Kommunikation in der Lieferkette am Bau Die Umsetzung der Anforderungen aus den europäischen Chemikalien-Verordnungen REACH und CLP sowie dem nationalen Gefahrstoffrecht in die

Mehr

Inhalt. Arbeitsstättenregel ASR A2.3 Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan. Vortrag auf der Herbstveranstaltung des LAK Bremen

Inhalt. Arbeitsstättenregel ASR A2.3 Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan. Vortrag auf der Herbstveranstaltung des LAK Bremen Arbeitsstättenregel ASR A2.3 Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan Vortrag auf der Herbstveranstaltung des LAK Bremen am in Bremen von Dipl.-Ing. Andreas Zapf 1 Inhalt 1. Grundsätzliches

Mehr

Technische Regeln. für. Aufzugsanlagen. und. Anwendungsbeispiele. Ernst-A. Siekhans 20.06.2008. VI. Schwelmer Aufzugssymposium 2008

Technische Regeln. für. Aufzugsanlagen. und. Anwendungsbeispiele. Ernst-A. Siekhans 20.06.2008. VI. Schwelmer Aufzugssymposium 2008 Technische Regeln für Aufzugsanlagen und Anwendungsbeispiele 1 Gliederung Einordnung der TRBS unterhalb der BetrSichV TRBS 1001 Struktur und Anwendung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit TRBS

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

www.bad-gmbh.de www.teamprevent.com

www.bad-gmbh.de www.teamprevent.com Gefahrstoffe 2010 Anpassung bei der Gefährdungsbeurteilung Erleichterungen für KMU? BAuA Veranstaltung in Dortmund, 04. Oktober 2010 B A D GmbH www.bad-gmbh.de www.teamprevent.com Erfolgsstory Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Raumtemperatur ASR A3.5. Ausgabe: Juni 2010. zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Raumtemperatur ASR A3.5. Ausgabe: Juni 2010. zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Ausgabe: Juni 2010 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumtemperatur ASR A3.5 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

Wozu dient die Checkliste

Wozu dient die Checkliste Checkliste zur Überprüfung der Einbeziehung von Arbeits-, Gesundheitsschutz und Sicherheit ins Management Wozu dient die Checkliste Die konkreten Arbeitsbedingungen können Ursache für gesundheitliche Gefährdungen

Mehr

Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf. Bad Münstereifel 12./13.06.2014 Dr. Torsten Kunz

Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf. Bad Münstereifel 12./13.06.2014 Dr. Torsten Kunz Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf Leiter Prävention Unfallkasse Hessen in Frankfurt am Main stellv. Programmleiter von GDA Psyche Seite 2 - GDA (Gemeinsame

Mehr

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandrisiken verhindern um im Ernstfall den Schaden gering zu halten Gerade in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter

Mehr

Übersicht Gefährdungsermittlung und -beurteilung Seite 1 von 2

Übersicht Gefährdungsermittlung und -beurteilung Seite 1 von 2 Übersicht Gefährdungsermittlung und -beurteilung Seite 1 von 2 Nr.: 04 lfd. Nr. Arbeitsplatz/Arbeitsmittel Tätigkeit Bereich: Küche Gefährdung/Belastung Maßnahmen/Schutzziel Regelwerk Prüfliste 1 Mängel

Mehr

Novellierung der Arbeitsstättenverordnung

Novellierung der Arbeitsstättenverordnung Novellierung der Arbeitsstättenverordnung FASI: Neues aus dem Regelwerk IHK Koblenz Dr. Harald Wilhelm 15.01.2015 Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) neu strukturiert am 25.08.2004 in Kraft getreten seitdem

Mehr

Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor

Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor BGG 936 - A4:DGUV Raster A4 Titel.qxd 29.10.2008 19:16 Seite 3 BG-Grundsatz Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor 33 und 37 der Unfallverhütungsvorschrift

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Gesamt-Inhaltsverzeichnis

Gesamt-Inhaltsverzeichnis Gesamt-Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Vorwort Wegweiser Gesamt-Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht Ordner 1 Teil 1: Arbeits- und Gesundheitsschutz, Arbeitsschutzmanagement 1.1 Gesetz über die Durchführung

Mehr

Grundlagen Arbeitsschutz

Grundlagen Arbeitsschutz Grundlagen Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Roland Hilfenhaus GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Heinrichstraße 17/19, 36037 Fulda Telefon: 0661 12-403, Mobil: 0170 2731354 E-Mail: roland.hilfenhaus@gku-fulda.de,

Mehr

Ihr Referent: Jürgen Bauer. Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3 und DIN ISO 23601

Ihr Referent: Jürgen Bauer. Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3 und DIN ISO 23601 SafetyConsult GmbH Am Hühnerberg 17 65779 Kelkheim (Taunus) Tel. 06195 / 7254-0 info@safetyconsult.de www.safetyconsult.de Ihr Referent: Jürgen Bauer Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3

Mehr

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT 12 4 2014 GESETZE / VORSCHRIFTEN BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT Mit der Neuordnung des Baurechts (in Berlin ab September 2005) werden die Belange des Arbeitsschutzes nicht mehr im Rahmen des bauaufsichtlichen

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Anforderungen an die Qualifikation Personenzertifizierung

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

BdS / GHC. Betreiberpflichten

BdS / GHC. Betreiberpflichten BdS / GHC Fortbildung für Betriebsleiter, Schwimmmeister und technisches Personal im Schwimmbadbereich 01. Dezember 2009 Betreiberpflichten Dr. Thomas Grahl Dez. 2009 Betreiberpflichten Folie-Nr. 1 Inhalt

Mehr