ERFOLGSFAKTOR PFLEGESTUFENMANAGEMENT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERFOLGSFAKTOR PFLEGESTUFENMANAGEMENT"

Transkript

1 ERFOLGSFAKTOR PFLEGESTUFENMANAGEMENT Miller GbR Xantener Str Köln Tel Fax Annegret Miller, 2013 Annegret Miller Glenn T Beruflich: Kauffrau Ausbilderin Altenpflegerin Dipl. Sozialarbeiterin Auditorin Zusatzqualifikationen Personalentwicklung Betriebswirtschaft Therapie Organisationsentwicklung Coaching Praxis: Jugendarbeit Altenhilfebereich Gerontopsychiatrie Fort- und Weiterbildung Führungs-, Leitungstraining Verbandsarbeit Altenhilfereferentin Qualitätsmanagement Coaching Beratung Personalentwicklung Interimsmanagement Persönlich: Baujahr 1960 verheiratet Köln Kino Filmfestival Locarno Tanz Meditation Musik Theater Meer 1

2 "Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt, geht nicht verloren." Albert-Schweitzer Inhalt 1. Grundlagen zur Pflegebedürftigkeit nach SGB XI 1.1 Pflegebedürftigkeit 1.2 Pflegestufen 1.3 Hilfebereiche 1.4 Art der Hilfeleistung 2. Erschwernisfaktoren 3. Hilfebedarfe und zeitliche Orientierungswerte 2

3 Inhalt 4. Prozesshindernisse 5. Prozessvorgaben 6. Beispiele mit dem Pflegestufentool ahpro >Pflegestufen ermitteln< 7. Tipps zum Einstufungsmanagement Begriff der Pflegebedürftigkeit 14 SGB XI (1) Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maße ( 15) der Hilfe bedürfen. 3

4 1. Grundlagen der Pflegebedürftigkeit 1.1 Begriff der Pflegebedürftigkeit 14 SGB XI (2) Krankheiten oder Behinderungen im Sinne des Absatzes 1 sind: 1.Verluste, Lähmungen oder andere Funktionsstörungen am Stütz- und Bewegungsapparat, 2.Funktionsstörungen der inneren Organe oder der Sinnesorgane, 3.Störungen des Zentralnervensystems wie Antriebs-, Gedächtnis- oder Orientierungsstörungen sowie endogene Psychosen, Neurosen oder geistige Behinderungen. 4

5 1.2 Pflegestufen ( 15 SGB XI) Im Tagesdurchschnitt sind folgende Zeitwerte aufzuwenden: Stufe 1: Erhebliche Pflegebedürftigkeit mindestens 90 Minuten, davon 45 Minuten in der Grundpflege Stufe 2: Schwerpflegebedürftigkeit mindestens 180 Minuten, davon 120 Minuten in der Grundpflege Stufe 3: Schwerstpflegebedürftigkeit mindestens 300 Minuten, davon 240 Minuten in der Grundpflege 1.2 Härtefall Stufe 3: Schwerstpflegebedürftigkeit mindestens 300 Minuten, 240 Minuten in der Grundpflege Voraussetzung für einen Härtefall ist ein Pflegeaufwand von täglich mindestens 360 Minuten in den Bereichen Körperpflege, Ernährung, und/oder Mobilität und der Hilfebedarf besteht Rund-um-die-Uhr (auch zwischen und 06:00 Uhr). 5

6 1.3 Vier Hilfebereiche mit 21 berücksichtigungsfähigen Pflegehandlungen Körperpflege => Grundpflege Ernährung => Grundpflege Mobilität => Grundpflege Hauswirtschaft => pauschale Zeitwerte dazu rechnen: Pflegestufe 1 45 Minuten Pflegestufe 2 60 Minuten Pflegestufe 3 60 Minuten 1.4 Arten der Hilfeleistung (5) Anleitung Unterstützung Beaufsichtigung Teilübernahme Vollübernahme Bei allen Hilfeleistungen gilt, eine aktivierende Pflege wird von den Gutachtern erwartet. Der Bewohner soll seine Fähigkeiten so weit wie möglich behalten, oder wenn möglich, wieder erlangen. Er soll seine Selbständigkeit behalten. Das kostet mehr Zeit, die berücksichtigt werden muss. 6

7 1.4 Art der Hilfeleistung Anleitung Die motorischen Fähigkeiten sind vorhanden, aber der Bewohner sieht die Notwendigkeit nicht ein oder ist nicht in der Lage bestimmte Verrichtungen in der richtigen Reihenfolge durch zuführen. Der Bewohner wird durch die Pflegekraft motiviert diese selbständig auszuführen. In den Zeitaufwand werden auch die Überzeugungs- und Motivationsarbeit bzw. das Zeigen, wie man es richtig macht, eingerechnet. Die Anleitung ist vorwiegend eine Hilfeleistung bei Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistiger Behinderung und die Zeit muss individuell erfasst werden. 1.4 Art der Hilfeleistung Beaufsichtigung ist im Rahme der täglichen Verrichtungen zu berücksichtigen, wenn: die Verrichtung nicht adäquat oder in der richtigen Reihenfolge durchgeführt wird eine Eigen- oder Fremdgefährdung vorliegt: im Umgang mit Essbesteck oder Rasiermesser unzureichende Flüssigkeits- und Nahrungsaufnahme unsachgemäße Nutzung von Pflegemitteln 7

8 1.4 Art der Hilfeleistung Unterstützung Der Bewohner wird z.b. durch das Bereitstellen des Rasierzeugs oder das Herrichten der Kleidung unterstützt. Die Ausführung erfolgt dann aber komplett selbständig durch den Bewohner. Auch die Einweisung in die richtige Nutzung von Hilfsmitteln gehört in den Bereich der Unterstützung. 1.4 Art der Hilfeleistung Teilübernahme Das Ziel von Pflege sollte stets die aktivierende Pflege sein. Bei der Teilübernahme werden vorhandene Ressourcen beim Bewohner gefördert. Die Übernahme der pflegerischen Aktivität erfolgt dort, wo die Verrichtung nicht selbständig bzw. nicht in einer angemessen Zeit durchgeführt werden kann z.b. aufgrund körperlicher Einschränkungen. 8

9 1.4 Art der Hilfeleistung Vollübernahme Diese Hilfeform sollte die Ausnahme sein, da die aktivierende Pflege zu bevorzugen ist. Bei der Vollübernahme wird die Pflege durch die Pflegekraft geleistet, der Bewohner ist nicht in der Lage diese selbst - auch nicht teilweise - auszuführen 1.4 Art der Hilfeleistung Grundregeln: 1. Mehrfachnennungen bei den Hilfeleistungen sind möglich und hilfreich 2. Aktivierende Pflege ist zu dokumentieren 3. Motivation und Anleitung zu Selbst- bzw. Teilübernahme 4. Beaufsichtigung oder Teilübernahme bei Risiken 5. Erfassung von Erschwernisfaktoren 6. Die Zeitkorridore sind Orientierungswerte, d.h. sie können mit Begründung über- oder unterschritten werden. 9

10 2. Erschwernisfaktoren 2. Erschwernisfaktoren in der Pflege Körpergewicht über 80 kg Kontrakturen/Einsteifung großer Gelenke/Fehlstellungen der Extremitäten hochgradige Spastik, z. B. bei Hemiplegien oder Paraparesen einschießende, unkontrollierte Bewegungen eingeschränkte Belastbarkeit infolge schwerer kardiopulmonaler Dekompensation mit Orthopnoe und ausgeprägter zentraler und peripherer Zyanose sowie peripheren Ödemen Erforderlichkeit der mechanischen Harnlösung oder der digitalen Enddarmentleerung, chronische Diarrhö Schluckstörungen/Störungen der Mundmotorik, Atemstörungen 10

11 2. Erschwernisfaktoren in der Pflege Abwehrverhalten / fehlende Kooperation mit Behinderung der Übernahme stark eingeschränkte Sinneswahrnehmung (Hören, Sehen) starke therapieresistente Schmerzen pflegebehindernde räumliche Verhältnisse (nur im ambulanten Bereich!) zeitaufwendiger Hilfsmitteleinsatz verrichtungsbezogene krankheitsspezifische Pflegemaßnahmen (z.b. Medikamentengabe bei Schmerzen vor der Grundpflege) 3. Hilfebedarfe und zeitliche Orientierungswerte 11

12 3. Hilfebedarfe 3. Hilfebedarfe Körperpflege Hilfebedarf bei Orientierungswert in Min. Ganzkörperwäsche Teilwäsche Oberkörper Teilwäsche Unterkörper Teilwäsche Hände / Gesicht 1-2 Duschen Baden Zahnpflege 5 Kämmen 1-3 Rasieren

13 3. Hilfebedarfe Körperpflege Hilfebedarf bei Orientierungswert in Min. Wasserlassen 2-3 Stuhlgang 3-6 Richten der Bekleidung 2 Wechsel Inkontinenzmaterial n. WL* 4-6 Wechsel Inkontinenzmaterial n. SG* 7-10 Wechsel kleiner Vorlage 1-2 Wechsel / Entleeren Urinbeutel 2-3 Wechsel / Entleeren Stomabeutel 3-4 *WL = Wasserlassen *SG = Stuhlgang 3. Hilfebedarfe Ernährung Hilfebedarf bei Orientierungswert Mundgerechte Zubereitung 2-3 Minuten Aufnahme Nahrung Hauptmahlzeit Minuten Aufnahme Nahrung Zwischenmahlzeit ermitteln Aufnahme Getränke zwischendurch ermitteln Aufnahme der Nahrung Sonde /PEG Minuten 13

14 3. Hilfebedarfe Mobilität Hilfebedarf bei Einfache Hilfe beim Aufstehen/Zubettgehenje 1-2 Umlagern 2-3 Ankleiden gesamt 8-10 Ankleiden Ober/Unterkörper 5-6 Entkleiden gesamt 4-6 Entkleiden Ober/Unterkörper 2-3 Transfer auf Rollstuhl/Toilette/Dusche je 1 Gehen ermitteln Stehen je 1 Treppensteigen (stationär keine Berechnung) ermitteln Verlassen/Wiederaufsuchen der Einrichtung ermitteln Orientierungswert in Min. 3. Hilfebedarfe Hauswirtschaft Die hauswirtschaftlichen Leistungen werden bei stationären Einrichtungen pauschal addiert: Die Pauschale beträgt bei Pflegestufe 1 45 Minuten bei Pflegestufe 2 60 Minuten bei Pflegestufe 3 60 Minuten 14

15 3. Hilfebedarfe WICHTIG: Für die Erreichung der Pflegestufe 3 gelten zwei Bedingungen: mindestens 300 Pflegeminuten UND ein nächtlicher Grundpflegebedarf. Nur beide Bedingungen zusammen ergeben Pflegestufe Härtefall Es wird hier vorausgesetzt, dass die Pflegeleistungen in stationärer Pflege erbracht werden. Voraussetzung für einen Härtefall ist ein außergewöhnlich hoher Pflegeaufwand von tägl. mindestens 360 Minuten in den Bereichen Körperpflege, Ernährung und/oder Mobilität. Erfordert die Hilfe bei Körperpflege, Ernährung und Mobilität mind. 6 Stunden täglich? Besteht der Hilfebedarf mindestens 3-mal in der Nacht? Muss die Grundpflege des Nachts und wenigstens eine Verrichtung tagsüber durch mehrere Pflegekräfte gemeinsam (zeitgleich) erbracht werden? 15

16 4. Prozesshindernisse Was steht dem Einstufungsmanagement entgegen? Wie lange dauert es vom erhöhten Pflegebedarf, bis zur Beantragung der Pflegestufe? Was kostet dies pro Tag / Woche / Monat? Wodurch wird der Prozess verzögert? 4. Prozesshindernisse Bedarf wird nicht erkannt Pflegestufen werden nicht regelmäßig überprüft Fehlendes Wissen Höherstufungen werden nicht erkannt Unterschiedliche Mitarbeiter keine Bezugspflege und keine kompetente Rückmeldung 16

17 4. Prozesshindernisse Kommunikationsstörungen Prozessvorgaben sind nicht da oder werden nicht beachtet Informationen werden nicht an WBL/PDL weitergegeben Informationen werden nicht an Angehörige weitergegeben Zuständigkeiten in der Einrichtung sind nicht geklärt PDL Verwaltung HL WBL - Fachkraft Unsystematischer Informationsaustausch (ARD statt ZDF) Nachverfolgung nicht konsequent 4. Prozesshindernisse Fehlende Motivation der Mitarbeiter wenn die Pflegestufen keine Auswirkung auf die Nettoarbeitszeit im Dienstplan haben Dokumentationsarbeit zu langsam ggf. Konflikte mit Angehörigen/Bewohnern durch Unsicherheit in Bezug auf die Erfassung der Hilfebedarfe und Darstellung beim MDK wenn die Leistung nicht positiv durch die Leitung eingefordert und belohnt wird 17

18 5. Prozessvorgaben Die Leitung gestaltet den Einstufungsprozess durch klare Zuständigkeiten (wer macht was, mit wem, bis wann) transparent, regelmäßig und nachhaltig. 5. Prozessvorgaben 1 Die zuständige Stelle für die Koordination des Pflegestufenmanagement wird von der Einrichtung definiert (z.b. Pflegedienstleitung). 18

19 5. Prozessvorgaben 2 Die Pflegestufenprüfung erfolgt durch die Bezugspflegefachkraft alternativ durch die WBL innerhalb von drei Tagen nach Einzug nach Krankenhausaufenthalt sowie im regelmäßigen Controlling nachweislich an die PDL. 5. Prozessvorgaben 3 Die Pflegedienstleitung leitet Maßnahmen mit den Mitarbeitern ein. Sie ist für die Nachverfolgung zuständig. 19

20 5. Prozessvorgaben 4 Die Pflegedienstleitung berechnet die Personaleinsatzplanung anhand der Pflegestufen monatlich. Die Nettoarbeitszeiten für den Dienstplan werden daraufhin zur Verfügung gestellt. 6. Beispiele mit dem Pflegestufentool ahpro >Pflegestufen ermitteln< In 10 bis 15 Minuten zur vorbereiteten Pflegestufe 20

21 6. Erschwernisse 6. Assessment 21

22 6. Screening 6. Hilfebedarfe 22

23 6. Ergebnis 7. Tipps zum Einstufungsmanagement 23

24 7. Tipps zum Einstufungsmanagement Der Prozessverlauf ist für alle Beteiligten transparent. Die Pflegeplanung wird auf die erforderlichen Aussagen mit dem Pflegestufentool geprüft. Mitarbeiter sind exzellent vorbereitet und argumentieren auf Augenhöhe Alle Mitarbeiter wissen.wer vom MDK geprüft werden soll und dokumentieren regelmäßig den Mehrbedarf im Pflegebericht. Wichtig sind auch die Kolleginnen und Kollegen vom Nachtdienst und der sozialen Betreuung! 7. Tipps zum Einstufungsmanagement Beispiel: Eintragung im Pflegebericht durch Pflegebesuch mit Evaluation der Pflegeplanung..in Form von einem Wochenbericht. Nutzen Sie Formulierungen wie z.b.:.weiterhin sehr zeitintensiv..zusätzliches umkleiden durch die Inkontinenz 2 x täglich weiterhin erforderlich..grundsätzlich ablehnendes Verhalten..immer wieder Motivation erforderlich...ständig erforderlich...weiterhin ständig kleinschrittig...weiter zunehmend 24

25 7. Tipps zum Einstufungsmanagement Pflegestufen haben direkte Auswirkungen auf den Dienstplan Wenn ich etwas davon habe, setze ich mich stärker ein viel Erfolg! Danke für Ihre Aufmerksamkeit Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer

Checkliste. Checkliste für die Einstufung in eine Pflegestufe (stationäre Pflege) Name des/der Versicherten: 1. Allgemein. Legende der Hilfeleistung:

Checkliste. Checkliste für die Einstufung in eine Pflegestufe (stationäre Pflege) Name des/der Versicherten: 1. Allgemein. Legende der Hilfeleistung: Checkliste Checkliste für die Einstufung in eine Pflegestufe (stationäre Pflege) Name des/der Versicherten: 1. Allgemein Geburtsdatum des Versicherten: Bisherige Pflegestufe: Gutachten vom: Legende der

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske Informationen zur Pflegeversicherung Peter Kneiske Pflegestufe I (Erhebliche Pflegebedürftigkeit) Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen

Mehr

Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI

Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI Bild per Drag & Drop auf blauen Platzhalter ziehen oder durch Klicken auf das Bild-Symbol hinzufügen >> Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI Maria Thiel Krankenschwester Gutachterin

Mehr

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Es empfiehlt sich, für die Dauer von 2-3 Tagen genau zu notieren, welche Hilfen die Pflegeperson wann

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung Ihre Intention: Absicherung des sozialen Risikos von Pflegebedürftigkeit Ihre Einführung:

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung SGB XI

Die soziale Pflegeversicherung SGB XI Die soziale Pflegeversicherung SGB XI Der Weg zur Pflegestufe Antrag bei der Pflegekasse (schriftlich, telefonisch, mündlich) Versicherter, Angehöriger, Ambulanter Pflegedienst, Altenheim, Betreuer, Hausarzt

Mehr

Anhang 1 der Begutachtungs-Richtlinien: Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung. für die in 14 SGB XI genannten Verrichtungen der Grundpflege

Anhang 1 der Begutachtungs-Richtlinien: Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung. für die in 14 SGB XI genannten Verrichtungen der Grundpflege Anhang 1 der Begutachtungs-Richtlinien: Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung für die in 14 SGB XI genannten Verrichtungen der Grundpflege Die Beschlussfassung sowie die Genehmigung bzw. Zustimmung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse Das Pflege TAGEBUCH Pflegekasse Deutschlands größte Krankenkasse Herausgeber: BARMER Ersatzkasse Redaktion: BARMER Pflegekasse (verantw.) Abteilung Marketing und Vertrieb Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck,

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Rund ums Thema Pflegestufen

Rund ums Thema Pflegestufen Rund ums Thema Pflegestufen Seit 1. Juli 1996 erhalten Pflegebedürftige - abgestuft in drei Pflegestufen - Leistungen aus der Pflegeversicherung. Jeder ist dort pflegeversichert, wo sein Krankenversicherungsschutz

Mehr

Familiale Pflege. Herzlich Willkommen zum kostenlosen Initialpflegekurs für Pflegende Angehörige und Interessierte

Familiale Pflege. Herzlich Willkommen zum kostenlosen Initialpflegekurs für Pflegende Angehörige und Interessierte Herzlich Willkommen zum kostenlosen Initialpflegekurs für Pflegende Angehörige und Interessierte Inhalt Der Kurs besteht aus 3 Sequenzen à vier Unterrichtsstunden (drei Zeitstunden) 25.10.2013 1. Sequenz

Mehr

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI)

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI) Pflegehilfsmittel 40 SGB XI Pflegebedürftige haben Anspruch auf mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine

Mehr

Herzlich willkommen. 2. Seniorenpolitische Fachtagung. Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport

Herzlich willkommen. 2. Seniorenpolitische Fachtagung. Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport Herzlich willkommen 2. Seniorenpolitische Fachtagung Berlin, 8. Oktober 2015 Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport Dr. med. Renate Richter MEDICPROOF Der Spezialist

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum?

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? DAS PFLEGE- TAGEBUCH Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? Das Sozialgesetzbuch Elftes Buch Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) und die Richtlinien zur Ausführung beschreiben die Voraussetzungen

Mehr

Mit dem Pflegetagebuch sind Sie gut vorbereitet für die Pflegeeinstufung durch den Medizinischen Dienst

Mit dem Pflegetagebuch sind Sie gut vorbereitet für die Pflegeeinstufung durch den Medizinischen Dienst Mit dem Pflegetagebuch sind Sie gut vorbereitet für die Pflegeeinstufung durch den Medizinischen Dienst Ein Pflegetagebuch sollten Sie führen, wenn der Medizinischen Dienstes der Pflegeversicherung (MDK)

Mehr

Pflegetagebuch für. Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de

Pflegetagebuch für. Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de Pflegetagebuch für Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de Ich, Name und Vorname des pflegenden Angehörigen führe das Pflegetagebuch für: Name, Vorname: geboren am:.. Straße

Mehr

1.Vorgehensweise bei der Einstufung in der Pflegeversicherung

1.Vorgehensweise bei der Einstufung in der Pflegeversicherung 1.Vorgehensweise bei der Einstufung in der Pflegeversicherung Antragstellung Die Antragstellung kann in den folgenden Schritten ablaufen: Anruf bei der Pflegekasse Ich stelle hiermit einen formlosen Antrag

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Eingeführt in 1995 und im Sozialgesetzbuch SGB Xl geregelt Sie soll pflegebedürftigen Menschen helfen, die Kosten in Folge ihrer Pflegebedürftigkeit

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, PERSONALRAT UNIVERSITÄT BAMBERG INFO NR.167/NOVEMBER 2008 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ergänzend zu den ausführlichen Informationen von unserer Kollegin Frau Maria Steger in der letzten Personalversammlung

Mehr

Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation

Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation Dieses Pflegetagebuch soll Ihnen zunächst helfen, eine richtige Einstufung des Pflegebedürftigen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Mehr

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen 25. Juni 2014 Was ist Demenz? Der Begriff Demenz kommt aus dem

Mehr

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Nicole Scherhag 30. AfnP Symposium in Fulda Das Sozialversicherungssystem Kranken- Renten- Arbeitslosen- Unfall- Pflege- -versicherung Vorbemerkungen

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

Kompetenz im Umgang mit Pflegestufen. Holger Biemann, Qualitätsmanager + TQM-Auditor; Philipp Graf von und zu Egloffstein, Rechtsanwalt

Kompetenz im Umgang mit Pflegestufen. Holger Biemann, Qualitätsmanager + TQM-Auditor; Philipp Graf von und zu Egloffstein, Rechtsanwalt Kompetenz im Umgang mit Pflegestufen Zur Person Holger Biemann Qualitätsmanager TQM-Auditor Krankenpfleger Fachpfleger für Psychiatrie 3 Jahre Erfahrungen als Pflegedienstleitung 2 Jahre Erfahrungen als

Mehr

Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK

Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK Dipl.-Med. Martina Stahlberg Fachreferentin Pflege Gesellschaftliche Aufgabe des MDK Gesellschaftliches Leben GKV/SPV Ernährung

Mehr

1. Die vorgenannte Person befindet sich in der eigenen Wohnung bzw. seit dem...20... in einem. I. Pflegestufe II. Pflegestufe III.

1. Die vorgenannte Person befindet sich in der eigenen Wohnung bzw. seit dem...20... in einem. I. Pflegestufe II. Pflegestufe III. AOK LKK BKK IKK VdAK AEV Knappschaft Bestätigung zur stationären Hospizversorgung Hospizpflege ist notwendig weil Name, Vorname des Versicherten [ ] die Erkrankung progredient verläuft und im fortgeschrittenen

Mehr

Informationsbroschüre für Interessierte, Pflegebedürftige und ihre pflegenden Angehörigen

Informationsbroschüre für Interessierte, Pflegebedürftige und ihre pflegenden Angehörigen Stand September 2014 Sozialstation Essen Lastrup Molbergen gem.gmbh St. - Elisabeth - Str. 10 49688 Lastrup Tel.: 04472 950190 Fax: 04472 950192 Informationsbroschüre für Interessierte, Pflegebedürftige

Mehr

Referentin Beate Duzella Seit 1985 Bedienstete des Kreises Lippe Seit 1995 beschäftigt im Bereich Hilfe zur Pflege Seit 01.01.2004 Pflegeberatung beim Kreis Lippe Seit 01.07.2010 tätig im Pflegestützpunkt

Mehr

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen?

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen? Vor dem Heimeinzug Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten Wer kann in ein Altenheim einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht

Mehr

Pflege-Tagebuch. für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit. Häusliche Pflege

Pflege-Tagebuch. für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit. Häusliche Pflege Pflege-Tagebuch für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit Häusliche Pflege Die Pflegeversicherung Pflegebedürftigkeit, Pflegestufen, Pflegeleistungen Die Begutachtung Die täglichen Hilfen Extra-Heft

Mehr

Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen

Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen Inhalt Übersicht der Pflegestützpunkte in Schleswig-Holstein Sprechzeiten Allgemeines zur Pflegeversicherung Pflegestärkungsgesetz I Übersicht Pflegestützpunkt Pflegestützpunkte

Mehr

Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Pflegetagebuch. für 7 Tage. Alexander Raths_fotolia.com

Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Pflegetagebuch. für 7 Tage. Alexander Raths_fotolia.com Ein Engagement der betapharm www.betacare.de Pflegetagebuch für 7 Tage Alexander Raths_fotolia.com 1 Inhalt Wie wird Pflegebedürftigkeit geprüft? 2 Wann bekommt man eine Pflegestufe? 3 Wie können Sie sich

Mehr

IMPRESSUM. HERAUSGEBER BARMER GEK Pflegekasse Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal. KONZEPTION UND TEXT Abteilung Pflege. REDAKTION Abteilung Pflege

IMPRESSUM. HERAUSGEBER BARMER GEK Pflegekasse Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal. KONZEPTION UND TEXT Abteilung Pflege. REDAKTION Abteilung Pflege Das Pflegetagebuch IMPRESSM HERSGEER RMER GEK Pflegekasse Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal KONZEPTION ND TEXT bteilung Pflege REDKTION bteilung Pflege GESTLTNG bteilung Print Stand: Januar 2015 RMER

Mehr

Pflegetagebuch. Service-Material

Pflegetagebuch. Service-Material Pflegetagebuch Ein Pflegetagebuch hilft Pflegebedürftigen und Angehörigen sowie Gutachterinnen und Gutachtern gleichermaßen. Es ist ein wichtiges Instrument, um bei der Begutachtung durch den Medizinischen

Mehr

der Unfallversicherung dem Sozialamt dem Versorgungsamt Sonstige Stelle

der Unfallversicherung dem Sozialamt dem Versorgungsamt Sonstige Stelle Rücksendung an: Bosch BKK Pflegekasse Kruppstr. 19 70469 Stuttgart Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung bei vollstationärer Pflege Name des Versicherten, Vorname / Geburtsdatum/Versicherungs-Nr.

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Die Pflegestufen begreifen 7 2 Den Antrag richtig stellen 9 3 Die drei Pflegestufen 13 4 Die Leistungsarten 17 5 Das Pflegegutachten 29 6 Das Pflegetagebuch

Mehr

Manuela Füller Krankenschwester Auditorin Dozentin Autorin für FH Hamburg, Raabe Verlag Teamkoordinatorin MDK Bayern Verbund Mainfranken

Manuela Füller Krankenschwester Auditorin Dozentin Autorin für FH Hamburg, Raabe Verlag Teamkoordinatorin MDK Bayern Verbund Mainfranken Herzlich Willkommen Manuela Füller Krankenschwester Auditorin Dozentin Autorin für FH Hamburg, Raabe Verlag Teamkoordinatorin MDK Bayern Verbund Mainfranken Die Soziale Pflegeversicherung Die Soziale Pflegeversicherung

Mehr

Ambulantes Pflegezentrum Nord ggmbh Tel / Pflegetagebuch. Muster

Ambulantes Pflegezentrum Nord ggmbh Tel / Pflegetagebuch. Muster Pflegetagebuch Bei der Einstufung in die Pflegeversicherung spielt die benötigte Zeit für die Hilfeleistungen die zentrale Rolle. Unser Pflegetagebuch kann dabei helfen, diese Zeiten zu dokumentieren.

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung

Die Soziale Pflegeversicherung Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz Die Soziale Pflegeversicherung Mitglied der Ursula Kölbl-Holzmann Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Bereich Pflegeversicherung, BBZ

Mehr

Moritz Sandkühler RECHTSANWALT

Moritz Sandkühler RECHTSANWALT Moritz Sandkühler RECHTSANWALT Welserstraße 10-12 10777 Berlin-Schöneberg Telefon: 030 / 200 51 40 50 Telefax: 030 / 200 51 40 20 www.rechtsanwalt-sandkuehler.de B r o s c h ü r e z u m P f l e g e r e

Mehr

IDEAL PflegeRente PRODUKTBESCHREIBUNG

IDEAL PflegeRente PRODUKTBESCHREIBUNG Leistungen der IDEAL PflegeRente Bei der IDEAL PflegeRente besteht die Möglichkeit, aus drei Absicherungsformen zu wählen: P101 - Absicherung der Schwerstpflegebedürftigkeit (Pflegestufe III) Die vereinbarte

Mehr

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Wer kann in eine Altenhilfeeinrichtung einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht mehr

Mehr

Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten

Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten 5. Voraussetzungen für Leistungen aus der Pflegekasse 5.1 Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten 20, Abs. 1, SGB XI: Versicherungspflichtig in der sozialen Pflegeversicherung sind die versicherungspflichtigen

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, ein krankes Kind zu versorgen bedeutet eine enorme Herausforderung. Hinzu kommen viele Fragen zu Hilfen und Leistungen der Kranken- und Pflegekassen. Im Folgenden

Mehr

Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen

Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen GA 23.7.2014 Altersarmut Steigerung um 84 % innerhalb von 10 Jahren im Kreisgebiet Anteil Frauen: 67 % Gesamtquote: 0,5 % Zukunft ist nicht die

Mehr

Ihr Pflegetagebuch. Erforderliche Hilfe bei: Körperpflege. Darm- und Blasenentleerung PFLEGETAGEBUCH. Waschen: Ganzkörperwäsche Teilwäsche.

Ihr Pflegetagebuch. Erforderliche Hilfe bei: Körperpflege. Darm- und Blasenentleerung PFLEGETAGEBUCH. Waschen: Ganzkörperwäsche Teilwäsche. Ihr Pflegetagebuch. Auf den folgenden Seiten finden Sie ein so genanntes Pflegetagebuch. Dieses Tagebuch dient dazu, die Tätigkeiten, die für Ihre Pflege aufgewendet werden, möglichst genau zu dokumentieren.

Mehr

Der Gesetzgeber hat den Begriff der Pflegbedürftigkeit

Der Gesetzgeber hat den Begriff der Pflegbedürftigkeit Pflegebedürftigkeit Der Gesetzgeber hat den Begriff der Pflegbedürftigkeit im Elften Sozialgesetzbuch (SGB XI) definiert. Pflegebedürftig sind danach Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder

Mehr

Geburtsdatum: vollstationäre Pflegeeinrichtung Sonstiges... ADRESSE (falls abweichend) ... MDK - BERATUNGSSTELLE:...

Geburtsdatum: vollstationäre Pflegeeinrichtung Sonstiges... ADRESSE (falls abweichend) ... MDK - BERATUNGSSTELLE:... PFLEGEKASSE: (Adresse) (Name) (IK) VERSICHERTE(R): männl. weibl. UNTERSUCHUNGSORT Name, Vorname Privatwohnung Geburtsdatum: vollstationäre Pflegeeinrichtung Sonstiges... Straße PLZ, Ort Telefon: BEHANDELNDE(R)

Mehr

HUMANIS. Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung

HUMANIS. Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung Mannheimer Krankenversicherung AG HUMANIS Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung nach Tarif ZP PT (Mannheimer VB 2009 Pflegetagegeldzusatz ZP PT) Stand: 01.07.2009

Mehr

pflege erkennen informieren

pflege erkennen informieren pflege erkennen informieren Inhalt Stellen Sie sich einmal vor... Seite 3 Die gesetzliche Pflegeversicherung: Wer sich darauf verlässt, ist verlassen. Seite 4 Die Versorgungslücke bei Pflegebedürftigkeit:

Mehr

Pflegetagebuch. Alzheimer-Demenz Dokumentationshilfe für pflegende Angehörige

Pflegetagebuch. Alzheimer-Demenz Dokumentationshilfe für pflegende Angehörige Pflegetagebuch Alzheimer-Demenz Dokumentationshilfe für pflegende Angehörige Liebe Angehörige, lieber Angehöriger des erkrankten Menschen, mit der Pflege eines erkrankten Menschen haben Sie eine anspruchsvolle

Mehr

Unsere Pflegeleistungen

Unsere Pflegeleistungen Alten- und Pflegeheim Bruckmühl (Einrichtung) Bewohnerin/Bewohner: Name BetreuerIn/Bevollmächtigte(r): Name Anlage zum Vertrag für vollstationäre Einrichtungen Unsere Pflegeleistungen Inhalt der allgemeinen

Mehr

Fundraising in der Praxis

Fundraising in der Praxis Fundraising in der Praxis Referentin: Annegret Miller Klingelpütz 16 50760 Köln Tel. (0221) 720 29 08 Mobil: (0177) 720 29 10 Fax-Nr. (0221) 720 29 09 Email: annegret.miller@exzellenz.de 1 Annegret Miller

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

(Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst) (Pflege durch private Pflegepersonen) (Pflege durch Pflegedienste und private Pflegepersonen)

(Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst) (Pflege durch private Pflegepersonen) (Pflege durch Pflegedienste und private Pflegepersonen) Bosch BKK, Pflegekasse, Kruppstr. 19, 70469 Stuttgart Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung für Name des Versicherten, Vorname Geburtsdatum/Versicherungs-Nr. Anschrift mit Telefonnummer (für Rückfragen)

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

Pflegetagebuch für pflegebedürftige Menschen

Pflegetagebuch für pflegebedürftige Menschen Pflegetagebuch für pflegebedürftige Menschen Pflegetagebuch Zeitraum: vom: für: Name, Vorname: geboren am: bis: Anschrift: (Straße, Hausnummer) (Postleitzahl, Ort) Gesetzlicher Vertreter / Bevollmächtigter

Mehr

Pflegetagebuch. BAHN-BKK Pflegekasse. 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name:

Pflegetagebuch. BAHN-BKK Pflegekasse. 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name: BAHN-BKK Pflegekasse Pflegetagebuch vom bis 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name: Vorname: Geburtsdatum: Anschrift: Ich versichere,

Mehr

Was bringt die neue Pflegereform? Gesetzliche Grundlagen zur Pflege von Angehörigen

Was bringt die neue Pflegereform? Gesetzliche Grundlagen zur Pflege von Angehörigen Homecare - Eldercare Unterstützung bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit Was bringt die neue Pflegereform? Gesetzliche Grundlagen zur Pflege von Angehörigen Gabriele Lenz, Pflegesachverständige Unsere

Mehr

Was leistet die Pflegeversicherung?

Was leistet die Pflegeversicherung? Was leistet die Pflegeversicherung? Fachtag am 29.09.2015 Tagesordnung 1. Vergleich Pflegestufe unterhalb I zu Pflegestufe I 2. Zusätzliche Betreuungsleistungen 3. Ersatzpflege 4. Kurzzeitpflege 5. Wohnumfeldverbessernde

Mehr

Die Pflegeversicherung wird neu gestaltet

Die Pflegeversicherung wird neu gestaltet Die Pflegeversicherung wird neu gestaltet Erstes und Zweites Pflegestärkungsgesetz 09.11.2015 1 Pflegeleistungen ab 2015 Erstes Pflegestärkungsgesetz Pflegestufe Pflegegeld (Pflege durch Angehörige) Pflegesachleistung

Mehr

Die Pflegeversicherung wurde eingerichtet mit dem Ziel der sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit. Ziel ist es, pflegebedürftige

Die Pflegeversicherung wurde eingerichtet mit dem Ziel der sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit. Ziel ist es, pflegebedürftige Die Pflegeversicherung wurde eingerichtet mit dem Ziel der sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit. Ziel ist es, pflegebedürftige Menschen möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Bürgerforum Altenpflege Das erste Pflegestärkungsgesetz Dienstag, 24.02.2015 - Die Gesundheitskasse Die vier Elemente des 1. Pflegestärkungsgesetzes (PSG)

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 9 1 Wer ist pflegebedürftig?... 11 2 3 Leistungen

Mehr

Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht

Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht April 2011 Dr. med. H.-H- Hellmold Übersicht Pflegeversicherung MDK Definition Pflegebedürfigkeit Hilfebedarf - Formen Hilfe in welchen Bereichen

Mehr

Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6,

Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Tel. 0451 / 122-4931 oder 122-4903 Die Antragstellung Bevor

Mehr

Bis zu 2400 zusätzlich für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und entsprechendem Hilfebedarf

Bis zu 2400 zusätzlich für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und entsprechendem Hilfebedarf Info-Schreiben des Pflegedienstes an Pflegebedürftige, Angehörige und Betreuer Bis zu 2400 zusätzlich für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und entsprechendem Hilfebedarf Hinweise

Mehr

Pflegetagebuch. Informationen zu Pflegeleistungen 7-Tage-Protokoll Hinweise zur Antragstellung. In Kooperation für Sie vor Ort

Pflegetagebuch. Informationen zu Pflegeleistungen 7-Tage-Protokoll Hinweise zur Antragstellung. In Kooperation für Sie vor Ort In Kooperation für Sie vor Ort Pflegetagebuch Informationen zu Pflegeleistungen 7-Tage-Protokoll Hinweise zur Antragstellung Beratungsbüro im Öffnungszeiten Montag bis Freitag 09.00 16.00 Uhr Telefon:

Mehr

Was zahlt und was fordert die Pflegeversicherung. und was leistet das Projekt Würde im Alter der Stadt Frankfurt?

Was zahlt und was fordert die Pflegeversicherung. und was leistet das Projekt Würde im Alter der Stadt Frankfurt? Was zahlt und was fordert die Pflegeversicherung und was leistet das Projekt Würde im Alter der Stadt Frankfurt? 21 körperliche Hilfeleistungen, die bei der Ermittlung der Pfl egestufe mit Zeit hinterlegt

Mehr

SOZIALSTATION OLDENBURG

SOZIALSTATION OLDENBURG E VA N G E L I S C H E D I A KO N I E Pflege SOZIALSTATION OLDENBURG katalog Nah sein Da sein STAND 11/2008 Wir sind ein Team von Krankenschwestern, Altenpflegerinnen, Haus- und Familienpflegerinnen, das

Mehr

Mit dem Pflegetagebuch gut vorbereitet zur Pflegestufe

Mit dem Pflegetagebuch gut vorbereitet zur Pflegestufe Mit dem Pflegetagebuch gut vorbereitet zur Pflegestufe Ein Pflegetagebuch sollten Sie führen, wenn der Besuch des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) ansteht. Die Mitarbeiter des MDK überprüfen,

Mehr

Pflegesachleistungen nach 36, SGB XI

Pflegesachleistungen nach 36, SGB XI Pflegesachleistungen nach 36, SGB XI 36 Pflegesachleistung. (1) 1 Pflegebedürftige haben bei häuslicher Pflege Anspruch auf Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung als Sachleistung (häusliche Pflegehilfe).

Mehr

Astrid Lichtner. Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK QMA TÜV

Astrid Lichtner. Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK QMA TÜV Astrid Lichtner Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK QMA TÜV Ohne Moos nix los! Inhalte Ausgangssituation Einstufungsmanagement Voraussetzungen Ablauf am Beispiel Theodor- Fliedner-Haus Resumee

Mehr

Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO. Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8.

Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO. Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8. Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8. Juli 2008 Mit dem Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

F Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung für die in 14 SGB XI genannten Verrichtungen der Grundpflege

F Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung für die in 14 SGB XI genannten Verrichtungen der Grundpflege F Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung für die in 14 SGB XI genannten Verrichtungen der Grundpflege Für die Feststellung der Pflegebedürftigkeit und die Zuordnung zu einer Pflegestufe ist allein

Mehr

100 Fehler bei der Einstufung von Pflegebedürftigen

100 Fehler bei der Einstufung von Pflegebedürftigen P F L E G E L E I C H T Jutta König 100 Fehler bei der Einstufung von Pflegebedürftigen und was Sie dagegen tun können 2., aktualisierte Auflage BRIGITTE KUNZ VERLAG Inhalt Vorwort.........................................................

Mehr

Informationen zum Antrag auf Einstufung in die BKK-Pflegeversicherung

Informationen zum Antrag auf Einstufung in die BKK-Pflegeversicherung Informationen zum Antrag auf Einstufung in die BKK-Pflegeversicherung Die Pflegebedürftigkeit orientiert sich daran, ob und inwieweit der Versicherte bei - Körperpflege - Ernährung - Mobilität - hauswirtschaftlichen

Mehr

Das Pflegetagebuch. Warum? Wofür? PFLEGEKASSE

Das Pflegetagebuch. Warum? Wofür? PFLEGEKASSE Das Pflegetagebuch Warum? Wofür? Das Elfte Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI) als Grundlage der sozialen Pflegeversicherung und die Richtlinien zur Ausführung beschreiben die Voraussetzungen für die Anerkennung

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Damit es Ihnen so gut geht, wie Sie es sich wünschen bei Ihnen zu Hause.

Damit es Ihnen so gut geht, wie Sie es sich wünschen bei Ihnen zu Hause. Sehr geehrte Damen und Herren, bis ins hohe Alter ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung führen das ist der Wunsch von fast allen Menschen. Denn selbst für sich entscheiden können bedeutet Lebensqualität.

Mehr

Pflege von Angehörigen und Beruf

Pflege von Angehörigen und Beruf Pflege von Angehörigen und Beruf Prof. Dr. Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft PZG Profilzentrum für Gesundheitswissenschaften Was erwartet Sie? Pflegebedürftig was heißt das? Häufigkeit in

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

Das Pflegetagebuch. Pfl egeberater.org

Das Pflegetagebuch. Pfl egeberater.org Das Pflegetagebuch Pfl egeberater.org Pflegetagebuch Warum? Wofür? Inhalte eines Pflegetagebuchs Eine Hilfe zur Zuordnung in die richtige Pflegestufe durch den medizinischen Dienst der Krankenkasse ist

Mehr

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen Antragstellung Voraussetzungen Leistungen Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Tel. 0451 / 122-4931

Mehr

Preisliste grundpflegerischer Leistungen nach SGB XI

Preisliste grundpflegerischer Leistungen nach SGB XI Preisliste grundpflegerischer Leistungen nach SGB XI Gültig ab: 01.03.2015 Leistungskomplex 1 Kleine Körperpflege Teilwaschen einschließlich Transfer zur Waschgelegenheit und zurück bzw. Transfer der Waschutensilien

Mehr

Merkblatt Vollstationäre Pflege

Merkblatt Vollstationäre Pflege Merkblatt Vollstationäre Pflege nach den Bestimmungen der BVO NRW und den Bestimmungen der BhV der EKiR Stand:07/2013 Inhaltsverzeichnis 1. Pflegebedürftigkeit was heißt das eigentlich? 2 2. Anerkennungsverfahren

Mehr

Pflege Daten und Fakten

Pflege Daten und Fakten Pflege Daten und Fakten SIE BRAUCHEN KEINEN SCHUTZ, WENN...... Sie glauben, dass der Staat Sie immer auffängt... es Sie nicht stört, Ihren Kindern im Alter zur Last zu fallen... Sie gerade Millionen im

Mehr

Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung für ambulante Leistungen. Leistungskomplexe der ambulanten häuslichen Pflege nach SGB XI in Schleswig-Holstein

Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung für ambulante Leistungen. Leistungskomplexe der ambulanten häuslichen Pflege nach SGB XI in Schleswig-Holstein Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung für ambulante Leistungen Leistungskomplexe der ambulanten häuslichen Pflege nach SGB XI in Schleswig-Holstein 1 Leistungskomplex 1 Kleine Morgen-/Abendtoilette - Grundpflege

Mehr

Preisliste SGB XI - Pflegeversicherungsgesetz gültig ab: 01.05.2015 Hinweise zur Abrechnung der Leistungskomplexe

Preisliste SGB XI - Pflegeversicherungsgesetz gültig ab: 01.05.2015 Hinweise zur Abrechnung der Leistungskomplexe Seite 1 von 5 Preisliste SGB XI - Pflegeversicherungsgesetz gültig ab: 01.05.2015 Hinweise zur Abrechnung der e Die nachfolgenden Leistungen sind in Komplexe gefasst und beschreiben verrichtungsbezogene

Mehr

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Werkstätten:Messe 2012 Nürnberg Jasmin Fischer Rechtsanwältin Iffland & Wischnewski Rechtsanwälte Begriffsbestimmung Behandlungspflege Grundpflege

Mehr

Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK

Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK Beratungsstelle Weinheim Dürrestraße 2, 69469 Weinheim Tel. 06221 522 2620 / Fax 06221 522 92620 Beratungsstelle Hockenheim Rathausstraße 1, 68766 Hockenheim

Mehr

Prüfbericht nach 114ff SGB XI

Prüfbericht nach 114ff SGB XI Knappschaft Regionaldirektion Berlin Wilhelmstr.138-139 10963 Berlin Prüfbericht nach 114ff SGB XI Geprüfte Einrichtung: Komturstraße 18 12099 Berlin IK Nummer: 461107818 Auftragsnummer: 111222VA90000000-000001234

Mehr