4 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen"

Transkript

1 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen 1 4 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen Im diesem Kapitel soll das Modul Finanzwesen (FI) kurz betrachtet werden. Der in Abschnitt bestellte Monitor soll zunächst in der folgenden Übung per Überweisung automatisch bezahlt werden. 4.1 Kreditorische Rechnungen Logistische Eingangsrechnung Sie erhalten vom Lieferanten eine Rechnung. Diese muss im Modul FI gebucht werden, um bei der automatischen Zahlung berücksichtigt zu werden. Da die Bestellung mit allen relevanten Daten im System bereits vorliegt, muss lediglich eine Prüfung der Rechnung im Einkauf stattfinden und eine Freigabe erfolgen. Dabei erfolgt eine Überleitung der Rechnung in das Modul Finanzbuchhaltung, so dass der Beleg anschließend dort zur Zahlung ansteht. Erfassen Sie zunächst die Rechnung im Einkauf. Welche Nummer hatte die Bestellung beim Lieferanten im SAP-System? Bestellung (aus Abschnitt ): LOGISTIK > MATERIALWIRTSCHAFT > LOGISTIK-RECHNUNGSPRÜFUNG > BELEGERFASSUNG > EINGANGSRECHNUNG HINZUFÜGEN Geben Sie als Rechnungsdatum das Tagesdatum an sowie als Referenz (=Rechnungsnummer Ihres Kreditors, die auf der Rechnung gedruckt ist) GRxy (xy = Ihre Gruppennummer). Setzen Sie den Haken Steuer rechnen. Im Feld hinter der Bezeichnung Bestellung/Lieferplan geben Sie bitte Ihre Bestellnummer ein. Betätigen Sie anschließend die Enter- Taste. Betrachten Sie nun den angezeigten Saldo des Belegs (im Feld oben rechts). Wie hoch muss der Rechnungsbetrag sein, und wie setzt sich dieser Betrag zusammen? Tragen Sie den Betrag nun in das Betragsfeld ein und betätigen Sie erneut die Enter-Taste. Wie lautet nun der Saldo des Belegs? Buchen Sie den Beleg und notieren Sie die Belegnummer: Rechnungsbeleg: Durch die Integration der Module MM und FI wird aus dem Rechnungsbeleg automatisch ein Buchhaltungsbeleg erzeugt. Rufen Sie die Anzeige des Rechnungsbelegs auf und lassen Sie sich dort den zugehörigen Buchhaltungsbeleg anzeigen: LOGISTIK > MATERIALWIRTSCHAFT > LOGISTIK RECHNUNGSPRÜFUNG > WEITERVERARBEITUNG > RECHNUNGSBELEG ANZEIGEN in Rechnungsbeleg anzeigen SPRINGEN > FOLGEBELEGE > BUCHHALTUNGSBELEG Buchhaltungsbeleg: Warum wurde im Buchhaltungsbeleg das WE/RE- Verrechnungskonto bebucht? Rechnungsfreigabe Nach der Erfassung der logistischen Eingangsrechnung sind einige Rechnungen zunächst gesperrt. Prüfen Sie, ob dies für Ihre Rechnung zutrifft, und geben Sie die gerade erfasste logistische Eingangsrechnung frei.

2 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen 2 LOGISTIK > MATERIALWIRTSCHAFT > LOGISTIK RECHNUNGSPRÜFUNG > WEITERVERARBEITUNG > GESPERRTE RECHNUNGEN FREIGEBEN Geben Sie im Selektionsbild den Buchungskreis 1000 sowie die Nummer des Kreditors (Ihres Lieferanten) ein. Falls Sie eine Meldung bekommen, dass es zur Auswahl keine gesperrten Rechnungen gibt, können Sie zur nächsten Aufgabe übergehen. (Falls es Sie interessiert, können Sie die gesperrten Rechnungen ohne Eingabe einer Lieferantennummer aufrufen.) Falls Ihre Rechnung angezeigt wird, lassen Sie sich den Rechnungsbeleg aus der Liste heraus noch mal anzeigen, indem Sie ihn anklicken. Kehren Sie nun zurück in die Liste der gesperrten Rechnungen zurück. Welcher Sperrgrund liegt vor? Geben Sie den gesperrten Beleg anschließend frei: Klicken Sie erst auf den Sperrgrund und anschließend auf den Schalter Sperrgrund löschen. Sichern Sie danach Ihre Eingaben Eingangsrechnungserfassung in der Finanzbuchhaltung In der Finanzbuchhaltungsabteilung geht zwischenzeitlich eine weitere Rechnung ein: Ein Mitarbeiter hat bei der Firma Paperclip verschiedene Büromaterialien auf Rechnung gekauft. Dieser Vorgang gehört nicht mehr zum Geschäftsprozess Auftragsabwicklung, soll jedoch durch alle Gruppen zusätzlich im System erfasst werden: Zum einen wird so eine alternative Form der Rechnungserfassung deutlich, die immer dann zum Einsatz kommt, wenn keine Daten aus einem vorgelagerten Modul (MM, SD o.ä.) oder einer Schnittstelle übernommen werden können. Zum anderen kann anschließend demonstriert werden, wie Buchhaltungsbelege unterschiedlicher Herkunft später gemeinsam über das Zahlprogramm reguliert werden. Da zu diesem Vorgang noch keine Daten im System vorliegen, muss diese Rechnung vollständig neu im System erfasst werden. RECHNUNGSWESEN > FINANZWESEN > KREDITOREN > BUCHUNG > RECHNUNG Geben Sie die nachfolgend angegebenen Daten der Kreditorenrechnung ein. Welche Kreditorennummer hat der Kreditor Paperclip? Kreditor Kreditorennummer Paperclip: Paperclip Rechnungsdatum Datum der letzten Veranstaltung Buchungsdatum Datum der aktuellen Veranstaltung Referenz Betrag Steuer rechnen Text ABC789xy (xy = Gruppennummer) beliebig (siehe unten) X beliebig Sachkonto Verbr. Bürobedarf (Kontenplan INT) Betrag Belegwährung Kostenstelle beliebig (siehe oben) 1110 (Vorstand) Simulieren Sie den Beleg über den Schalter Simulieren in der unteren Symbolleiste. Anschließend buchen Sie den Beleg über das

3 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen 3 Diskettensymbol in der oberen Symbolleiste und notieren Sie die Belegnummer: Buchhaltungsbeleg: Überprüfen Sie nun den Status Ihrer beiden im System erfassten Rechnungen, indem Sie nacheinander die offenen Posten auf den beiden Kreditorenkonten aufrufen: RECHNUNGSWESEN > FINANZWESEN > KREDITOREN > KONTO > POSTEN ANZEIGEN/ÄNDERN Wählen Sie im Selektionsbild eine der beiden Kreditorennummern und selektieren Sie im Bereich Auswahl der Posten die Option alle Posten mit Buchungsdatum zwischen dem des Jahres bis zum aktuellen Tag (Tagesdatum). Welchen Status hat Ihr Rechnungsbeleg? Wiederholen Sie die Selektion für das zweite Kreditorenkonto, um auch den Status Ihrer zweiten Rechnung zu überprüfen. Die beiden Rechnungen können nun im Rahmen des nächsten Zahllaufs selektiert und der Bank der IDES-AG in Dateiform übermittelt werden. Ein zentraler Zahllauf für die IDES AG wird in der folgenden Lehrveranstaltungen durch die Dozenten durchgeführt. Kontrollieren Sie anschließend den Status der Rechnungen auf den Kreditorenkonten (mit identischen Selektionsoptionen wie beschrieben). 4.2 Buchhaltungsbelege Buchen mit Vorlage In der Finanzbuchhaltungsabteilung gehen nun per die Information ein, dass weitere Abteilungen ebenfalls Bürobedarf bei Paperclip geordert hatten. Sie wollen nun die zwei weitere Kreditorenrechnungen zu dem Sachkonto von Paperclip verbuchen. Um die langwierige Eingabe zu verkürzen buchen Sie die Rechnungen auf Basis der ersten Rechnung, da die Beträge und Material identisch sind. Hierzu nutzen Sie die Transaktion aus und gehen wie folgt vor: SPRINGEN > BUCHEN MIT VORLAGE Als Vorlage geben Sie die Belegnummer des ersten Kreditorenbelegs für Paperclip an. Die Belege werden im Buchungskreis 1000 für das laufende Geschäftsjahr gebucht. Die Referenznummern der neuen Belege lauten ABC7xy89 (xy = Gruppennummer) und ABC7xy90 (xy = Gruppennummer). Die Belege werden für den heutigen Tag angelegt. Notieren Sie die gebuchten Belegnummern zu der jeweiligen Referenznummer: Gutschriften Rechnung zur Referenz ABC7xy89 Rechnung zur Referenz ABC7xy90 Ihr Kreditor aus Übung hat Ihnen eine Rechnung für eine im Vormonat erbrachte Dienstleistung geschickt, die nicht über das Logistik-Modul im SAP-System erfasst ist. Zu dieser Rechnung erhalten Sie heute eine Gutschrift über einen Teilbetrag. Rechnung und Gutschrift müssen daher manuell in der Finanzbuchhaltung gebucht werden. Erfassen Sie für Ihren Kreditor aus Übung zunächst die manuelle FI-Rechnung. Starten Sie die Transaktion zur Erfassung

4 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen 4 kreditorischer Rechnungen diesmal über den Transaktionscode: FB60. Wo müssen Sie den Transaktionscode eingeben? Verwenden Sie bei der Buchung folgende Angaben: Kreditor Aus Übung Belegdatum Buchungsdatum Referenz Betrag Steuer rechnen Text Sachkonto Kostenstelle Datum im Vormonat Letzter Tag des Vormonats ABC7xy91 (xy = Gruppennummer) 555,00 EUR X Serviceleistungen Monat X (X=Vormonat) Bezogene Leistungen (Kontenplan INT) 1110 (Vorstand) Notieren Sie die Buchhaltungsbelegnummer der Rechnung. Buchhaltungsbelegnummer der Rechnung: Erfassen Sie als nächstes die Gutschrift, die sich auf die gerade erfasste Rechnung bezieht. Wählen Sie als Belegdatum den Donnerstag der Vorwoche und als Buchungsdatum das Tagesdatum. Die Referenz lautet GUT7xy92 (xy=gruppennummer). Der Gutschriftsbetrag ist 120 EUR, als Text geben Sie RG ABC7xy91 Kulanz ein. Um den Bezug zwischen Rechnung und Gutschrift herstellen zu können, müssen Sie bei der Belegerfassung in der Registerkarte Zahlung im Feld RechnBezug die Buchhaltungsbelegnummer eingeben, auf die sich die Gutschrift bezieht. Prüfen Sie die Bedeutung der drei Eingabefelder, die zum RechnBezug gehören, und machen Sie die passenden Angaben. Buchen Sie den Beleg und notieren Sie auch diese Belegnummer. Belegnummer der Gutschrift: Betrachten Sie die Einzelposten Ihres Kreditors und prüfen Sie den Feldinhalt im Feld Rechnungsbezug. Wenn Sie den Pfad zur passenden Transaktion nicht mehr wissen, finden Sie die Angabe in Abschnitt Storno Stornieren Sie den Beleg mit der Referenz ABC7xy90 (xy = Gruppennummer). Ermitteln Sie die Buchhaltungsbelegnummer zur Referenz über die Transaktion zur Beleganzeige: RECHNUNGSWESEN > FINANZWESEN > KREDITOREN > BELEG > ANZEIGEN (FB03) Klicken Sie im Einstiegsbild der Transaktion auf den Schalter Belegliste. Selektieren Sie im Folgebild im Buchungskreis 1000 für das Geschäftsjahr 2010 nach der Referenznummer. Betätigen Sie den Schalter Ausführen. Wie viele Treffer werden Ihnen angezeigt? Kehren Sie über den grünen Pfeil ins Selektionbild zurück und geben Sie im Feld Referenznummer *. Wie viele Treffer werden Ihnen nun angezeigt? Klicken Sie doppelt auf den Beleg mit der Referenz ABC7xy90 (xy = Gruppennummer), schauen Sie sich den Beleg an und kehren Sie dann über den grünen Pfeil ins SAP-Menü zurück. Wie oft müssen Sie auf den grünen Pfeil klicken und warum?

5 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen 5 Starten Sie nun die Transaktion zum Belegstorno: RECHNUNGSWESEN > FINANZWESEN > KREDITOREN > STORNIEREN > EINZELSTORNO (FB08) Geben Sie im Einstiegsbild der Transaktion die Buchhaltungsbelegnummer des zu stornierenden Belegs ein sowie den Buchungskreis 1000 und das Geschäftsjahr Prüfen Sie die Bedeutung des Feldes Stornogrund über die F1-Hilfe und die F4-Hilfe. Warum ist das Feld eine Musseingabe? Wählen Sie anschließend den Stornogrund für Echter Storno in laufender Periode aus. Was passiert, wenn Sie auf den Schalter Anzeige vor Storno klicken? Wohin gelangen Sie, wenn Sie anschließend auf den grünen Pfeilklicken und warum? Betätigen Sie anschließend das Diskettensymbol. Achten Sie auf die ausgegebenen Meldungen, die Sie nacheinander mit Enter bestätigen müssen. Welche Belegnummer hat der Stornobeleg? Notieren Sie die Belegnummer: Stornobelegnummer: 4.3 Zahlungsausgang Erstellung eines Zahlungsvorschlags Sie haben nun alle manuellen Belege für Ihren Kreditor erfasst und wollen die Zahlung der offenen Posten vornehmen. Hierzu führen Sie die Transaktion für die Buchung des Zahlungsausgangs aus: RECHNUNGSWESEN > FINANZWESEN > KREDITOREN > PERIODISCHE ARBEITEN > ZAHLEN (F110) Tag der Ausführung Identifikation Tagesdatum GRxy (xy=gruppennummer) Register Parameter Buchungsdatum = Tagesdatum Register Zusatzprotokoll Register Druck und Datenträger Belege erfasst bis = Tagesdatum Buchungskreis 1000 Zahlweg Überweisung Nächstes Buchungsdatum des laufenden Jahres Konto (Kreditorennummer) Markieren Sie bei den Angaben zur gewünschten Protokollierung folgende Optionen: Prüfung der Fälligkeit Zahlwegauswahl in allen Filialen Positionen der Zahlungsbelege Geben Sie bei den Angeben zu den gewünschten Konten im Zahlungslauf das Konto Ihres Kreditors an. Für den Formulardruck geben Sie in der Zeile zum Programm RFFOD_U die Variate Überweisung an Wechseln Sie anschließend in die Registerkarte Status zurück und bestätigen die eingeben Daten. Nach der erfolgten Speicherung der Angaben können Sie den Zahlungsvorschlag über den Schalter Vorschlag anstoßen. Markieren Sie die Optionen Start sofort und bestätigen mit Enter.

6 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen 6 Klicken Sie anschließend auf den Schalter Status bis angezeigt wird, dass der Zahlungsvorschlag erstellt wurde. Schauen Sie sich den Zahlungsvorschlag an, in dem Sie den Schalter Vorschlag anzeigen (!) betätigen. Welche Belege sind im Zahlungsvorschlag enthalten? Welche Aussage kann über den Status dieser Belege getroffen werden? Prüfen Sie speziell nochmal die Einzelposte des Beleges mit der Referenz GRxy (xy=gruppennummer), in dem sie in einem neuen Modus (Strg +) in der Transaktion FB03 die Belegnummer und das laufende Geschäftsjahr eingeben Bearbeitung des Zahlungsvorschlags Sie entscheiden, dass die durch den Kreditor gewährte Gutschrift erst im nächsten Zahlungslauf zum Tragen kommen darf. Über den Schalter Vorschlag bearbeiten (!) lässt sich der Zahlungsvorschlag ändern. Bestätigen Sie die Bearbeitung für alle Sachbearbeiter und klicken Sie sich bis zu der Ebene der einzelnen Belege durch. Klicken Sie auf die Zeile mit der Gutschrift und setzen Sie die Zahlungssperre Zur Zahlung gesperrt. Kehren Sie zurück in die oberste Ebene der Zahlungsvorschlagsansicht. Welche Änderung können Sie hier gegenüber der ursprünglichen Ansicht feststellen? Worauf ist dies Änderung zurückzuführen? Durchführung des Zahllaufs Abschließend wollen Sie die Zahlung tatsächlich durchführen. Gehen Sie einen Schritt zurück in die erste Maske ihres Zahlungsvorschlags und betätigen Sie den Schalter Zahllauf. Setzen Sie einen Haken sowohl bei der Einstellung Start sofort als auch bei Zahlungsträger erstellen. Über das Menü UMFELD > ZAHLUNGSTRÄGER > DTA-VERWALTUNG gelangen Sie in die Übersicht bereits erstellter Zahlungsträger. Markieren Sie den aktuell von Ihnen erzeugten Zahlungsträger und lassen Sie sich diesen über den entsprechenden Schalter anzeigen. Welche Informationen können Sie in der textbasierten Datei zur Übermittlung an die Hausbank erkennen? 4.4 Debitorische Rechnungen Faktura und Ausgangsrechnung Lassen Sie sich über die bereits bekannte Transaktion VF03 die Faktura ihres Kunden anzeigen. Die Belegnummer können Sie der Aufgabe entnehmen. LOGISTIK > VERTRIEB > FAKTURIERUNG > FAKTURA > ANZEIGEN Springen Sie über den Schalter Rechnungswesen in den Buchhaltungsbeleg ab. Analog dazu können Sie über das Modul FI (Sicht Rechnungswesen) diesen Beleg anzeigen lassen. Gehen Sie dazu in einem neuen Modus (Strg +) über die Transaktion FB03 in die Hauptbuchsicht und vergleichen Sie beide Ansichten miteinander. RECHNUNGSWESEN > FINAZWESEN > DEBITOREN > BELEG > ANZEIGEN (FB03) Schauen Sie sich nur das Konto ihres Debitors an. Geben Sie dazu in die Nummer Ihres Kunden in der Zeile Debitorenkonto an. Ergänzen Sie den Buchungskreis und markieren Sie die Auswahl Alle Posten. RECHNUNGSWESEN > FINANZWESEN > DEBITOREN > KONTO > POSTEN ANZEIGEN/ÄNDERN (FBL5N)

7 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen 7 Welche Posten können Sie sehen? Wie ist der Status dieser Posten? Debitorenrechnung in der Finanzbuchhaltung Nachdem der Auftrag über die Lieferung der Monitore nun abgeschlossen wurde, ergeht ein Auftrag über die Installation und der Monitore sowie die Einrichtung eines Netzwerkes in den Büroräumen des Kunden. Die Leistung wurde bereits im Vormonat durch Ihr Unternehmen erbracht, sodass die Rechnungsstellung an den Kunden für diese Dienstleistung erfolgen muss. Als Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter im Finanzwesen erfassen Sie die Rechnung für die erbrachte Dienstleistung. RECHNUNGSWESEN > FINANZWESEN > DEBITOREN > BUCHUNG > RECHNUNG ( FB70) Geben Sie in den Kopfdaten im Feld Debitor die Kundennummer Ihres Debitors an (siehe Aufgabe 2.3.1). Das Rechnungs- sowie das Buchungsdatum der zu buchenden Debitorenrechnung sind der 15. des Vormonats. Tragen Sie im Feld Refenz die Identifikation ReWeGRxy (xy = Gruppennummer) ein. Der Gesamtbetrag der Rechnung beläuft sich auf 1150 Euro; setzen Sie hierzu das Häkchen Steuer rechnen. Im Textfeld vermerken Sie die Art der erbrachten Leistung (IT-Dienstleitung). Auf der Positionsebene erfassen Sie eine Position für das Sachkonto des Kontenplans INT Der Betrag ist analaog zu der Angabe im Belegkopf, da diese Rechnung nur eine Position aufweist. Setzen Sie das Steuerkennzeichen AN; das Profit Center ist Um den Test aus dem Belegkopf in die Belegposition zu übernehmen, geben Sie in der entsprechenden Spalte ein + ein. Über die F4-Hilfe können Sie den Auftragsschlüssel für IT-Dienstleistungen ermitteln. Bevor Sie den Beleg speichern, wechseln Sie in den Reiter Zahlung und verändern die Zahlungsbedingungen in sofort Zahlbar ohne Abzug. 4.5 Mahnungen Zwei Wochen später wollen Sie als Sachbearbeiter in der Buchhaltung prüfen, ob Ihr Kunde alle offen Rechnungen beglichen hat und im Fall einer Säumigkeit eine Mahnung an den Kunden senden Grundlagen des Mahnwesens Um ein Mahnlauf für Ihren Kunden ausführen zu können, müssen die Kundenstammdaten zunächst auf das Mahnverfahren hin geprüft werden. Das Mahnverfahren ist eine definierte Vorgehensweise, die bestimmt, wie Geschäftspartner gemahnt werden können. Dazu gehören z.b. die Anzahl der Mahnstufen, der Mahnrhytmus sowie die Mahntexte. Diese Angaben werden im Mahnlauf dazu genutzt säumige Kunden zu identifizieren und für die Mahnung vorzuschlagen. RECHNUNGSWESEN > FINANZWESEN > DEBITOREN > STAMMDATEN > ÄNDERN (FD02) Im Bereich können Sie nun unter dem Reiter Korrespondenz das Mahnverfahren Vierstufige Mahnung, 14-tägig eintragen.

8 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen Selektion des Mahnbestands Nachdem das Mahnverfahren für Ihren Debitor festgelegt ist, lässt sich ein Mahnvorschlag erstellen. Führen Sie nun einen Mahnlauf aus. RECHNUNGSWESEN > FINANZWESEN > DEBITOREN > PERIODISCHE ARBEITEN > MAHNEN (F150) Geben Sie im Feld Ausführung am das heutige Datum an und legen Sie die Identifikation fest als GRxy (xy = Gruppennummer). Bitten tragen Sie sowohl im Reiter Parameter unter Kontoeinschränkungen als auch im Reiter Zusatzprotokoll die Nummer Ihres (!) Debitors ein. Das Mahndatum im Reiter Parameter ist der morgige Tag; Belege sollen gebucht werden bis zum Tagesdatum. Betätigen Sie anschließend den Schalter Einplanen und markieren Sie nur die Funktion Sofort ausführen. Bestätigen Sie ihre Angaben. Über den Schalter Mahnliste können Sie nun die für eine Mahnung vorgeschlagenen offenen Rechnungsposten ihres Kunden sehen. Machen Sie sich mit der Darstellung des Mahnbestandes vertraut. Welchen Posten werden für eine Mahnung vorgeschlagen? Probedruck der Mahnschreiben Über den Schalter können Sie abschließend einen Probedruck der Mahnung ausführen. Setzen Sie einen Hacken bei Start sofort und betätigen Sie nur den Schalter, um das Druckformular anzuzeigen. Welche Mahnstufe wurde im Mahnlauf vorgeschlagen und warum?

4 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen

4 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen 1 4 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen Im diesem Kapitel soll das Modul Finanzwesen (FI) kurz betrachtet werden. Der in Abschnitt 3.2.10 bestellte

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten Kostenrechnung 7 Periodenabschluss Maschinelle Zahlung Kreditor

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

4.6 Spezielle Geschäftsvorfälle

4.6 Spezielle Geschäftsvorfälle 4.5.9 Massenstorno Für den Fall, dass mehrere Belege zu stornieren sind, kann über die Massenstornierung eine Liste mit relevanten Belegen erzeugt werden, die vom Anwender zu prüfen ist. Das System bietet

Mehr

FM-Einzelpostenbericht

FM-Einzelpostenbericht FM-Einzelpostenbericht Im Unterschied zu den bisher bekannten FM-Berichten (Budgetüberwachung, Auftragsbericht und PSP-Bericht für 27-Projekte) bringt der Einzelpostenbericht (Transaktionscode: ZIBK_EPBER)

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

Lösungshinweise zu den Übungsaufgaben

Lösungshinweise zu den Übungsaufgaben Zusatzangebot Lösungshinweise zu den Übungsaufgaben zum Buch»Buchhaltung mit SAP : Der Grundkurs für Einsteiger und Anwender«von Ana Carla Psenner Galileo Press, Bonn 0 ISBN ---- Bonn Boston Liebe Leser!

Mehr

Finanzbuchhaltung Stapel- und Belegerfassungshilfe für TOPIX:8

Finanzbuchhaltung Stapel- und Belegerfassungshilfe für TOPIX:8 Finanzbuchhaltung Stapel- und Belegerfassungshilfe für TOPIX:8 Stand 27.03.09 TOPIX Informationssysteme AG Stapel- bzw. Belegerfassungshilfe für TOPIX:8 In dieser Übersicht finden Sie Hinweise zu folgenden

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Inhalt. München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19

Inhalt. München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19 München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19 Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Unser Unternehmen... 3 3. FI Finanzwesen (Financial Accounting )... 4 3.1. Kreditoren... 4 3.1.1. Kreditorenstamm

Mehr

Einstieg in FI- Beleg-Anzeige

Einstieg in FI- Beleg-Anzeige 2.1 Belegabfrage 2.1-02/1 02) Aufrufen SAP-Beleg über Listen-Werte Über die Belegliste kann eine Auflistung aller SAP-Belege generiert werden, welche bestimmten Selektions-Kriterien (bzgl. Belegnummer,

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor.

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor. Europaschule Schulzentrum SII Utbremen Dokumentation: Das Buchen des Waren- und des Rechnungseingangs (aus Beschaffung) Stand/Version: 19.09.2012 / Version 5.5.2 Autor: Beschreibung: Bemerkungen: Nils

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter

SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter Inhalt 1. Einführung... 1 2. Einstellungen im Assistenten Zahlungsverkehr... 1 2.1. Allgemein... 2 2.2. Zahlungsart... 2 2.3. Einstellungen... 2 2.4. Zahlungsvorschlag...

Mehr

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Whitepaper Anzahlungsrechnungen Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Copyright 2009 Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in Fakt / Fibu Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt...

Mehr

E Shop Bestellung INHALTE. o E Shop Bestellung anlegen. o Referenz auf Bestellung nehmen. o Unterzeichnete E Shop Bestellung erledigt setzen

E Shop Bestellung INHALTE. o E Shop Bestellung anlegen. o Referenz auf Bestellung nehmen. o Unterzeichnete E Shop Bestellung erledigt setzen E Shop Bestellung INHALTE o E Shop Bestellung anlegen o Referenz auf Bestellung nehmen o Unterzeichnete E Shop Bestellung erledigt setzen o E Shop Bestellung löschen (wenn diese z. B. irrtümlich im Arbeitsvorrat

Mehr

euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU

euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU INHALTSVERZEICHNIS Installation... 3 Einrichtung im MIS... 3 Datenexport an FIBU-Debitoren... 5 Rechnungen/Gutschriften an Fibu...5 Zahlungen an FIBU...5 Debitoren-Gesamtabgleich...6

Mehr

Informationen zum Bestellobligo

Informationen zum Bestellobligo Informationen zum Bestellobligo Inhaltsverzeichnis 1. Erfassung einer Bestellung... 2 2. Abfrage der Bestellobligos... 2 2.a Abfrage der Obligos im Global- und Drittmittelbudget über den Bericht PCPLAN/IST/OBLIGO...

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Beschaffung und Absatz (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Beschaffungsvorgang: Von der Anfrage zum Zahlungsausgang 2 Fallerweiterung: Einen

Mehr

Anzeige Belegkopf. 11) Springen in Details eines SAP-Beleges INHALT. 1. Anklicken [= Belegkopf anzeigen] (oder Drücken F5 )

Anzeige Belegkopf. 11) Springen in Details eines SAP-Beleges INHALT. 1. Anklicken [= Belegkopf anzeigen] (oder Drücken F5 ) 2.1 Beleganzeige 2.1-11/1 11) Springen in Details eines SAP-Beleges Ausgehend von der SAP-Maske Belegübersicht Anzeigen können zu jeder SAP-Buchung noch der Belegkopf bzw. die einzelnen Buchungspositionen

Mehr

SAP Rechnungsworkflow. Rechnungseingangsbuch für Institute

SAP Rechnungsworkflow. Rechnungseingangsbuch für Institute SAP Rechnungsworkflow Rechnungseingangsbuch für Institute Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungsbuch Allgemein... Seite 3 2 Rechnungseingangsbuch Selektionsfenster... Seite 3 3 Rechnungseingangsbuch ALV... Seite

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Einstieg in Exact Online. Verkaufsrechnungen und Angebote

Einstieg in Exact Online. Verkaufsrechnungen und Angebote Einstieg in Exact Online Verkaufsrechnungen und Angebote Einstieg... 2 Stammdaten anlegen... 3 Einstellung: Nummern / Einstellungen... 3 Kunden... 3 Buchungsarten - Verkauf... 4 Verkaufsartikel... 5 Layouts...

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Anzeige von eingescannten Rechnungen

Anzeige von eingescannten Rechnungen Anzeige von eingescannten Rechnungen Wenn Sie sich zu einer Eingangsrechnung die eingescannte Originalrechnung ansehen möchten, wählen Sie als ersten Schritt aus Ihrem Benutzermenü unter dem Kapitel Eingangsrechnung

Mehr

Abb. 1 Einstellungen Supervisor Oprionen Gebäude-/Verteilertätigkeit

Abb. 1 Einstellungen Supervisor Oprionen Gebäude-/Verteilertätigkeit PS3: Im Verteilerprotokoll fehlen die Messwerte der einzelnen Stromkreise, bzw. es ist keine Verteilertätigkeit erstellt worden (das betrifft analog auch das Protokoll für ein Gebäude). Mögliche Ursachen:

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

8 Mahnwesen - Rechnungen

8 Mahnwesen - Rechnungen Regelmäßiges Mahnen erhöht Ihre Liquidität Neben dem reinen Vergessen einer Überweisung bzw. Zahlung treiben gewohnheitsmäßige Spätzahler die Kosten in die Höhe. Hier hilft das rechtzeige Erkennen Kosten

Mehr

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH-

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH- Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH- Dokumentation: FiBu: Eingangsrechnungen buchen Stand/Version: Kurzversion 1.1 Autor: Beschreibung: Bemerkungen: Koch/Menzel/Willer In dieser

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

DFP Kalender. Einstiegshilfe Punkte Buchung für Fortbildungsanbieter 1. SCHNELLBUCHUNG 2 2. EXCEL BUCHUNGSMODUS 6 3. STORNIERUNG VON BUCHUNGEN 8

DFP Kalender. Einstiegshilfe Punkte Buchung für Fortbildungsanbieter 1. SCHNELLBUCHUNG 2 2. EXCEL BUCHUNGSMODUS 6 3. STORNIERUNG VON BUCHUNGEN 8 DFP Kalender Einstiegshilfe Punkte Buchung für Fortbildungsanbieter 1. SCHNELLBUCHUNG 2 2. EXCEL BUCHUNGSMODUS 6 3. STORNIERUNG VON BUCHUNGEN 8 GRUNDSÄTZLICHES/VORAUSSETZUNGEN Die Buchung kann erst nach

Mehr

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine 1.a) Sie starten über unsere homepage www.vb-untere-saar.de und wählen dort den Bereich im Online-Banking für Vereine und Firmenkunden

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten Kostenrechnung 7 Periodenabschluss Maschinelle Zahlung Kreditor

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung, Zoll, Elektroverordnung

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Syscon SBS - Rechnungswesen

Syscon SBS - Rechnungswesen Syscon SBS - Rechnungswesen Benutzerhandbuch 1. Mai 2008 Provisorische Version - Unvollständig Petra Schneider Syscon SBS - Rechnungswesen: Benutzerhandbuch 1. Mai 2008 Provisorische Version - Unvollständig

Mehr

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG Schritt 1: Programmwechsel Um den gefahrenen Auftrag für die Erstellung der Ausgangsrechnung vorzubereiten, wechseln Sie über die Taskleiste in das bereits gestartete

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU

WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU KW 14: Donnerstag, 3. April 2008 (Arbeitsanweisung W7) Ausgangslage: Öffnen Sie den Mandanten «Westlox06» Kreditorenbuchhaltung Buchen Rechnungen einbuchen

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

d.a.d.i. Kassabuch 1.0

d.a.d.i. Kassabuch 1.0 d.a.d.i. Kassabuch 1.0 Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Inhalt 1. Installation 1.1. Voraussetzungen 1.2. Installation 1.3. Registrierung 1.4. Grundeinstellungen 2. Belege erfassen 2.1. Kassabuch Hauptfenster

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Ablaufbeschreibung für den

Ablaufbeschreibung für den Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für den Dauner Straße 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 0 21 66-9 70 22-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe...

Mehr

In der Offenen Vorgänge Liste wird angezeigt, welche Vorgänge noch nicht vollständig ausgeglichen wurden.

In der Offenen Vorgänge Liste wird angezeigt, welche Vorgänge noch nicht vollständig ausgeglichen wurden. Verwaltung - Listen Inhalt Offene Vorgänge Terminliste Rechnungsliste Transferliste Inboxleistungen Rechnungsabweichung Rückvergütungen Leistungsliste Dokumentenliste Offene Vorgänge In der Offenen Vorgänge

Mehr

Einstieg in Kredi- Posten-Anzeige

Einstieg in Kredi- Posten-Anzeige 2.2 Postenanzeige 2.2-11/1 11) Auflisten Posten zu 1 ETHZ-Kreditor Über das Konto eines Kreditors können Sie Einblick in den gesamten Geschäftsverkehr zwischen diesem und der ETHZ nehmen. Auf diese Weise

Mehr

3132 SAP-Kreditorenbuchhaltung

3132 SAP-Kreditorenbuchhaltung Finanzmanagement / SAP SAP Kreditorenbuchhaltung Aus- und Fortbildungszentrum SAP-Kreditorenbuchhaltung Bremer Kontenrahmen Belege im SAP-System Kreditorenstammdaten Rechnungen Gutschriften Stornierungen

Mehr

POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH

POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH 1. Allgemeines Das POWER-Fibu-Kassabuch ist das elektronische Abbild des herkömmlichen Kassabuches in Block- oder Heftform. Die wesentlichsten Funktionen sind das Erfassen

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Abrechnung. Weitere Schritte

Abrechnung. Weitere Schritte Abrechnung Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Wiederkehrende Rechnung als Vorlage einrichten... 3 2.1 Wiederkehrende Rechnung erstellen... 4 3. Erstellen Sie einen Rechnungslauf... 4 4. Gutschriften

Mehr

AudaFusion. Dokumentation zum Mahnwesen

AudaFusion. Dokumentation zum Mahnwesen AudaFusion Dokumentation zum Mahnwesen Übersicht 1. Adressarten / Debitoren 2. Mahntabelle 3. Modul Zahlung / Mahnung 2 1. Adressarten / Debitoren Für das Mahnwesen ausschlaggebend sind die in den Büroeinstellungen

Mehr

Zahlungsavise für den Versand erstellen

Zahlungsavise für den Versand erstellen Zahlungsverkehr Zahlungsavise für den Versand erstellen Stand 26.02.2010 TOPIX Informationssysteme AG Zahlungsavise für den Versand erstellen In TOPIX werden Avise verschickt, um Zahlungen anzukündigen,

Mehr

4 Debitoren Buchhaltung...3

4 Debitoren Buchhaltung...3 Inhaltsverzeichnis Easyline FAQ Handbuch 4 Debitoren Buchhaltung...3 4.1 Abfrage nach Mitarbeiter-Nr....3 4.2 Debitoren/Zahlungen Verteilen nicht aktiv...3 4.3 Zahlungen-Gutschriften-Ausgleich (Ausstandsliste)...3

Mehr

Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen (Auswahl)

Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen (Auswahl) WaVe Frage & Antwort Nr. 15 Buchhaltung - Buchen mit Verwendung der Buchhaltung Zusatzeinstellungen Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen

Mehr

Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren

Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren Voraussetzung hierfür sind nötige Einstellungen im ControlCenter. Sie finden dort unter Punkt 29 die Möglichkeit bis zu drei Banken für das Lastschriftverfahren

Mehr

Installation und Erste Schritte Version 6.0 März 2014

Installation und Erste Schritte Version 6.0 März 2014 ergopro 1 Installation und Erste Schritte Version 6.0 März 2014 Nova Cantica Martin Staub Heidenchilenstrasse 15 CH-8907 Wettswil am Albis Telefon 044 701 19 63 info@ergopro.ch www.ergopro.ch www.novacantica.ch

Mehr

FINANZEN Smart. Erste Schritte

FINANZEN Smart. Erste Schritte FINANZEN Smart Erste Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anfangsbestände eingeben... 3 2.1. Experten-Einstellungen...3 3. Geschäftsvorfälle erfassen und buchen... 4 4. Finanzübersicht... 5 4.1. Grafik - Unternehmensentwicklung...6

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM Inhaltsverzeichnis 1. Ersatzteilbestellung... 2 1.1 Direkte Eingabe von ET-Nummern... 4 1.2 Bestellung über Match-Code... 6 1.3 Auftragsbezogene Ersatzteilbestellung... 12 Schritt 1 Ändern des WFM Datums

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung: Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Option Barverkaufsrechnung (Art. )

Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Die Übersicht der Barverkaufsrechnung ist in 3 Gruppen geteilt. 1 = Adressen und Zahlungsoptionen 2 = Summierung aller Beträge / Rechnungswerte 3 = Positionen, Leistungen

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0 Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den Lizenzschlüssel zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Erfassen von Eingangsschecks - Überblick

Erfassen von Eingangsschecks - Überblick Erfassen von Eingangsschecks - Überblick Mit diesem Modul erfassen Sie eingehende Schecks aller Art, wobei eine sofortige OP-Auszifferung auf den Personenkonten stattfindet. Im Anschluss daran drucken

Mehr

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck 11.5-OP-Anzeige/Druck Allgemeines Mit diesem Programm können Sie nach bestimmten Kriterien Offene Posten (OP) anzeigen oder ausdrucken und für ein Personenkonto einen "Kontoauszug" erstellen, der als fertiges

Mehr

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 INHALTSVERZEICHNIS Vorbereitung... 3 Funktion freischalten...3 Default-Artikel anlegen...3 Ablauf... 5 Basis-Auftrag anlegen...5 Rechnungssumme und Rabatte

Mehr

SAP R/3 Enterprise (Standardsystem Nutzer rewenn)

SAP R/3 Enterprise (Standardsystem Nutzer rewenn) Lehrgebiet EDV-Rechnungswesen Prof. Dr. Jörg Schmidt SAP R/3 Enterprise (Standardsystem Nutzer rewenn) Einführungsübung 3 Buchen von Geschäftsvorfällen Mandant 302 Kontenplan Kostenrechnungskreis SAP INT

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

1. Einführung. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung

1. Einführung. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung 1. Einführung Unter orgamax können Sie eigene Zahlungsbedingungen anlegen und diese auf Wunsch bestimmten Kunden zuordnen oder in einzelnen Vorgängen auswählen. Auch Skonto-Vergabe und Mahnwesen werden

Mehr

1. Einführung 2. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung auf Rechnung 2. 3. Skonto auf Rechnung darstellen 4

1. Einführung 2. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung auf Rechnung 2. 3. Skonto auf Rechnung darstellen 4 Inhalt 1. Einführung 2 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung auf Rechnung 2 3. Skonto auf Rechnung darstellen 4 4. Anlegen der Zahlungsbedingung Lastschrift 5 5. Bankverbindung des Kunden hinterlegen

Mehr

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden MM (Stand: 10.10.2012) Isabella Zieser Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Reservierung anlegen... Seite... 3 Reservierung ändern... Seite... 3 Material anzeigen...

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Sage50. Rechnungswesen. Geschäftsjahreswechsel. e Schweiz AG

Sage50. Rechnungswesen. Geschäftsjahreswechsel. e Schweiz AG Sage50 Rechnungswesen Geschäftsjahreswechsel e Schweiz AG 1. Ausgangslage Sie möchten ein neues Geschäftsjahr eröffnen. 2. Lösungsansatz Um ein neues Geschäftsjahr zu eröffnen, legen Sie in der Finanzbuchhaltung

Mehr

Effizientes Buchen mit Mamut Business Software

Effizientes Buchen mit Mamut Business Software Mamut Kundenheft Buchhaltung Effizientes Buchen mit Mamut Business Software 1 Mamut Software GmbH: Mamut Software GmbH Elisabethstraße 91 80797 München Telefon: 0800 330 5101 Fax: 0180 156 6000 Internet:

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr