Regierungspräsidium Gießen. Neues aus dem Tierarzneimittelrecht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regierungspräsidium Gießen. Neues aus dem Tierarzneimittelrecht"

Transkript

1 Neues aus dem Tierarzneimittelrecht Gießen, den

2 Neues aus dem Tierarzneimittelrecht Erweiterung der Positivliste für Equiden, Exkurs Umwidmung Vorgeschichte 16. AMG-Novelle DIMDI-Verordnung 16. AMG-Novelle Zusammenfassung, Ausblick 2

3 Kurzer Exkurs: Arzneimittelanwendung bei Equiden Umwidmungskaskade, 56a (2)+(2a) AMG AM für Indikation + Tierart zugelassen AM für Tierart, andere Indikation zugelassen Am für andere Tierart zugelassen Human-AM oder EU- Import In Apotheke oder durch TA hergestellt (Verdünnung) Auf allen Stufen ausschließlich Wirkstoffe aus Verordnung (EU) 37/2010 und bei Equiden zusätzlich aus Verordnung (EU) 1950/2006 = Positivliste 3

4 Erweiterung Positivliste, Verordnung (EU)1950/2006 geändert durch Verordnung (EU) 122/2013 Bisher: wesentliche Stoffe Jetzt: wesentliche Stoffe und Stoffe, die im Vergleich zu anderen für Equiden verfügbaren Behandlungsmethoden zusätzlichen klinischen Nutzen bringen Erweiterung der Liste um 20 zusätzliche Substanzen möglich Außerdem teilweise Änderungen im Text zu den einzelnen Stoffen 4

5 Erweiterung Positivliste, Verordnung (EU)1950/2006 geändert durch Verordnung (EU) 122/ Flumazenil - Phenoxybenzamin - Triamcinolonacetonid - Ranitidin - Flumetason - Sucralfat - Pentoxifyllin - Budesonid - Polymyxin B - Fluticason - Amiodaron - Ponazuril - Allopurinol - Radiopharmakon Tc99m - Vasopressin - Carbamazepin - Codein - Cyproheptadin - Loperamid - Gabapentin 5

6 Probleme bei neuen Substanzen in Positivliste Teilweise nicht in Deutschland erhältlich und auch nicht zu importieren (Cave! Importe nur aus EU und EWR-Staaten, nur Tierarzneimittel) => Herstellung in öffentlicher Apotheke, teilweise aufgrund der Substanz nicht möglich Radiopharmakon Tc99m für Szintigraphie: ist jeweils gebunden an knochenaffine Biphosphonate diese sind jedoch bis auf Tiludronat nicht in VO 37/2010 gelistet => Equiden müssen vor Szintigraphie im Pass zu Nicht-Schlacht-Equiden gemacht werden 6

7 Vorgeschichte 16. AMG-Novelle Zunächst wenig bedrohliche Daten (z.b. GermVet-Studie : Entspannte Resistenzlage bei Veterinärantibiotika) Initiative der Niederlande 2010: Reduktion AB-Einsatz um 50% Monitoringergebnisse des BfR und BVL In der jüngeren Vergangenheit diverse Antibiotika skandale (2011 Studie zu Hähnchenmast aus NRW, März 2013 mit AB belastetes Putenfleisch europaweit an Großküchen geliefert, usw.) Funde von resistenten Bakterien in Fleisch (2012 MRSA in Geflügelfleisch, 2012 Schweinefleisch mit E. coli mit ESBL) => Debatte über Reduktion des Antibiotikaverbrauchs Diskussion über Abschaffung des Dispensierrechts 7

8 DIMDI-AMV Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information Erfassung der abgegebenen Antibiotikamengen: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information erhält und speichert Daten Pharmazeutische Unternehmer und Großhändler melden Jährlich an Tierärzte abgegebene Gesamtmenge an - Stoffen mit antimikrobieller Wirkung - Stoffen, die in einer der Anlagen der VO über Stoffe mit pharmakologischer Wirkung aufgeführt werden 8

9 DIMDI-AMV Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information Aufgeschlüsselt nach den ersten beiden Ziffern der PLZ der Anschrift des Tierarztes (nicht bei AM, die ausschließlich für Geflügel zugelassen!) Daten werden den zuständigen obersten Landesbehörden zum Abruf bereitgestellt, soweit zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben erforderlich Erstmalig für das Jahr 2011 Jeweils bis spätestens zum 31. März des Folgejahres 9

10 Zahlen 2011 Gesamtmenge 1706t 10

11 Verteilung

12 DIMDI-AMV In Regionen mit höheren Nutzungsintensitäten auch höhere Abgabemengen Darüber hinausgehende Wechselbeziehungen können nicht ausgewertet werden Keine direkte Verbindung zwischen Abgabemengen und Behandlungshäufigkeit einzelner Tierarten möglich Keine Möglichkeit, Zusammenhang zwischen Abgabemengen und Entwicklung von Resistenzen herzustellen 12

13 Ziele der 16. AMG-Novelle Senkung des Risikos für die Entstehung von bakteriellen Resistenzen, Erhalt der Wirksamkeit antibiotischer Stoffe Reduktion des Antibiotikaeinsatzes in Tierhaltungen Förderung des verantwortungsvollen Umgangs mit AB Verbesserung des Gesundheitsstatus in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung Verbesserung der Tierschutzsituation in der Nutztierhaltung Effektivere Überwachung 13

14 16. AMG-Novelle Antibiotikaminimierungskonzept Ermächtigungen zum Erlass von Rechtsverordnungen Neue Paragraphen 58a bis 58g: - 58a Mitteilungen über Tierhaltungen - 58b Mitteilungen über Arzneimittelverwendung - 58c Ermittlung der Therapiehäufigkeit - 58d Verringerung der Behandlung mit antibakteriell wirksamen Stoffen - 58e Verordnungsermächtigungen - 58f Verwendung von Daten - 58g Evaluierung 14

15 16. AMG-Novelle 58a Mitteilungspflichten Tierhaltung: Gewerbs- oder berufsmäßige Halter von Rindern, Schweinen, Hühnern oder Puten müssen Haltung spätestens 14 Tage nach Beginn anzeigen Mitteilungspflicht gilt für Masthühner oder puten ab Schlupf, für zur Mast bestimmte Rinder oder Schweine ab Absetzen Name, Anschrift Bei Rindern: Mastkälber 8 Monate oder Mastrinder > 8 Monate Bei Schweinen: Ferkel 30kg oder Mastschweine > 30kg Änderungen innerhalb von 14 Tagen 15

16 16. AMG-Novelle Mitteilungspflicht Anwendung AM, die antibakteriell wirksame Stoffe enthalten: Halter Für Tiere jeden Betriebes Halbjährlich, für jede Behandlung 1. Bezeichnung AM 2. Anzahl und Art der behandelten Tiere 3. Behandlungstage 4. Gesamtmenge der verwendeten AM 16

17 16. AMG-Novelle Mitteilungspflicht Anwendung AM, die antibakteriell wirksame Stoffe enthalten: 5. Für jedes Halbjahr die Anzahl der Tiere der jeweiligen Tierart, die In jedem Halbjahr zu Beginn im Betrieb gehalten Im Verlauf eines jeden Halbjahres in den Betrieb aufgenommen Im Verlauf eines jeden Halbjahres aus dem Betrieb abgegeben worden sind Angaben nach jeweils unter Angabe des Datums der jeweiligen Handlung Spätestens bis zum 14. Tag des Monats, der auf den letzten Monat des Halbjahres folgt 17

18 16. AMG-Novelle Oder (statt 1.-4., nur wenn der Tierhalter 1. Gegenüber dem TA zum Zeitpunkt des Erwerbs o. der Verschreibung der AM schriftlich versichert hat, von der Behandlungsanweisung nicht ohne Rücksprache mit dem TA abzuweichen, und 2. Bei der Abgabe der Mitteilung an die zuständige Behörde schriftlich versichert, dass bei der Behandlung nicht von der Behandlungsanweisung abgewichen worden ist.): 18

19 16. AMG-Novelle Bezeichnung des für die Behandlung vom TA erworbenen oder verschriebenen AM Anzahl und Art der Tiere, für die eine Behandlungsanweisung des TA ausgestellt worden ist Identität der Tiere, für die eine Behandlungsanweisung des TA ausgestellt worden ist, sofern sich aus der Angabe die Nutzungsart ergibt Dauer der verordneten Behandlung in Tagen Vom TA insgesamt angewendete oder abgegebene Menge 19

20 16. AMG-Novelle Bei AM, die antibakterielle Stoffe enthalten und einen therapeutischen Wirkspiegel von mehr als 24h aufweisen, teilt der TA dem TH die Anzahl der Behandlungstage ergänzt um die Anzahl der Tage, in denen das betroffene AM seinen therapeutischen Wirkspiegel behält, mit. 20

21 16. AMG-Novelle Ermittlung der Therapiehäufigkeit: Zuständige Behörde, ggf. gemeinsame Stelle der Länder Für jedes Halbjahr Bezogen auf den jeweiligen Betrieb, die jeweilige Art der gehaltenen Tiere, unter Berücksichtigung der Nutzungsart Gemäß der Bekanntmachung des Berechnungsverfahrens zur Ermittlung der Therapiehäufigkeit eines Tierhaltungsbetriebes durch die zuständige Behörde 21

22 Berechnungsverfahren zur Ermittlung der Therapiehäufigkeit TH = Σ [(Anzahl behandelter Tiere) x (Anzahl Behandlungstage)] Durchschnittliche Anzahl gehaltener Tiere pro Halbjahr = Unterformel 1, Addition aller so berechneter Werte (für jeden Wirkstoff und jede Behandlung) = Unterformel 2 AM mit Wirkspiegel über mehr als 48h => darüber hinausgehende Tage als zusätzliche Tage berücksichtigen 22

23 Berechnungsverfahren zur Ermittlung der Therapiehäufigkeit Σ [(Anzahl behandelter Tiere) x (Anzahl Behandlungstage)] TH = Durchschnittliche Anzahl gehaltener Tiere pro Halbjahr Tiertage: Betrachtet werden jeweils Zeiträume zwischen 2 Bestandsänderungen, jedes Datum von Bestandsänderungen ist festzuhalten Ermittlung der Zahl der Tage zwischen 2 Bestandsänderungen, Ermittlung der Zahl der Tiere in diesem Zeitraum => Multiplikation ergibt Tiertage pro Zwischenbestandsänderungszeitraum Addition aller Tiertage aus allen Zwischenbestandsänderungszeiträumen, geteilt durch Anzahl Tage des Halbjahres = => betriebliche halbjährliche Therapiehäufigkeit 23

24 Therapiehäufigkeit Mitteilung durch die Behörde an das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), spätestens bis Ende des zweiten Monats des Halbjahres, das auf die Mitteilungen des vorangehenden Halbjahres folgt Anonymisiert Auf Verlangen Vorlage an BfR, sofern für Risikobewertung auf dem Gebiet Antibiotikaresistenz erforderlich Automatisiertes Abrufverfahren 24

25 Therapiehäufigkeit BVL erfasst aus halbjährlicher Therapiehäufigkeit Kennzahl 1 = Median (Wert, unter dem 50 Prozent aller erfassten halbjährlichen Therapiehäufigkeiten liegen) Kennzahl 2 = das dritte Quartil (Wert, unter dem 75% aller erfassten halbjährlichen Therapiehäufigkeiten liegen) der bundesweiten halbjährlichen Therapiehäufigkeit für jede Tierart und schlüsselt diese unter Berücksichtigung der Nutzungsart auf Bekanntgabe im Bundesanzeiger durch BVL bis zum Ende des 3. Monats nach Halbjahresende 25

26 Therapiehäufigkeit Zuständige Behörde oder gemeinsame Stelle der Länder teilt dem TH die ermittelte halbjährliche Therapiehäufigkeit mit TH kann Auskunft über weitere erhobene, gespeicherte oder sonst verarbeitete Daten zu seinem Betrieb verlangen Aufbewahrung der Daten für 6 Jahre, Frist beginnt mit Ablauf des 30. Juni bzw. 31. Dezember des Halbjahres der Bekanntgabe der bundesweiten Therapiehäufigkeit 26

27 Verringerung der Behandlung mit antibakteriell wirksamen Stoffen Pflichten TH 2 Monate nach Bekanntmachung der bundesweiten Kennzahlen Feststellung, ob im abgelaufenen Zeitraum seine Therapiehäufigkeit (bezogen auf Tierart und Nutzungsrichtung) über Kennzahl 1 oder 2 liegt Aufzeichnung der Feststellung in betrieblichen Unterlagen 27

28 Verringerung der Behandlung mit antibakteriell wirksamen Stoffen Falls oberhalb Kennzahl 1: Prüfung unter Hinzuziehung eines TA, welche Gründe dazu geführt haben könnten und wie Behandlung mit Arzneimitteln, die antibakteriell wirksame Stoffe enthalten, verringert werden kann Wenn Behandlung verringert werden kann, hat der TH Schritte zu ergreifen, die zu einer Verringerung führen können 28

29 Verringerung der Behandlung mit antibakteriell wirksamen Stoffen Falls oberhalb Kennzahl 2: Innerhalb von 2 Monaten Erstellung eines schriftlichen Planes aufgrund einer tierärztlichen Beratung, der Maßnahmen enthält, die Verringerung der Behandlung mit AM, die antibakteriell wirksame Stoffe enthalten, zum Ziel haben 29

30 Verringerung der Behandlung mit antibakteriell wirksamen Stoffen Behörde kann, falls zur wirksamen Verringerung erforderlich: 1. gegenüber dem TH anordnen, dass Plan zu ändern oder zu ergänzen ist (Ziel der Änderung/Ergänzung ist anzugeben) 2. Unter Berücksichtigung des Standes der veterinärmedizinischen Wissenschaft Anordnungen treffen, insbesondere hinsichtlich - Beachtung von allgemein anerkannten Leitlinien über die Anwendung von AM, die antibakteriell wirkende Mittel enthalten, oder Teilen davon - einer Impfung der Tiere 30

31 Verringerung der Behandlung mit antibakteriell wirksamen Stoffen Behörde kann, falls zur wirksamen Verringerung erforderlich: 3. Im Hinblick auf Vorbeugung von Erkrankungen unter Berücksichtigung des Standes der guten fachlichen Praxis in der Tierhaltung Anforderungen an die Haltung der Tiere anordnen insbesondere hinsichtlich Fütterung, Hygiene, Art und Weise der Mast einschl. Mastdauer, Ausstattung der Ställe sowie deren Einrichtung und Besatzdichte. 4. anordnen, dass AM, die antibakteriell wirksame Stoffe enthalten, für einen bestimmten Zeitraum nur durch den TA abgewendet werden dürfen (wenn Therapiehäufigkeit zweimal in Folge erheblich oberhalb Kennzahl 2) 31

32 Verringerung der Behandlung mit antibakteriell wirksamen Stoffen In Anordnungen nach Nr. 2, 3 oder 4 Ist Vorsorge dafür zu treffen, dass die Tiere jederzeit die notwendige arzneiliche Versorgung erhalten Behörde kann Maßnahmen nach Nr. 3 auch dann anordnen, wenn diese Rechte des TH aus Verwaltungsakten widerrufen o. aus anderen Rechtsvorschriften einschränken, sofern die Verringerung ( ) nicht durch andere wirksame Maßnahmen erreicht werden kann und Der zuständigen Behörde tatsächliche Erkenntnisse über die Wirksamkeit der weitergehenden Maßnahmen vorliegen Aber nicht, wenn EU-Rechtsvorschriften entgegen stehen! 32

33 Verringerung der Behandlung mit antibakteriell wirksamen Stoffen Behörde kann das Ruhen der Tierhaltung für längstens 3 Jahre anordnen, wenn: TH Anordnungen nicht befolgt und Therapiehäufigkeit wiederholt oberhalb Kennzahl 2 Anordnung des Ruhens ist aufzuheben, sobald Befolgen der Anordnungen sichergestellt. 33

34 Verordnungsermächtigungen Näheres zu Art, Form und Inhalt der Mitteilungen des Tierhalters, z.b. - Ausnahmen für bestimmte Bestandsgrößen - Inhalt und Umfang des Planes Ggf. Einbeziehung von Fischen 34

35 Verwendung der Daten Ausschließlich für arzneimittelrechtliche Zwecke Weitergabe an zust. Behörde, wenn Verdacht auf Verstoß gegen Lebensmittel- und Futtermittelrecht, Tierschutzoder Tierseuchenrecht BMELV berichtet dem Bundestag 5 Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes über die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen. 35

36 Zusammenfassung (s. auch Vortrag Dr. Schneider, BMELV vom ) Tierarzt kann seine Betriebe bundesweit vergleichen Wird verstärkt einbezogen in Ursachenprüfung für Antibiotikaanwendung im Betrieb Benötigt ggf. mehr Kenntnisse über den Betrieb + engere Zusammenarbeit mit dem TH Benötigt ggf. mehr Kenntnisse über Tierhaltungen/Tiermanagement Trägt ggf. Konsequenzen aus Anordnungen der Behörde mit 36

37 Zusammenfassung Änderungen richten sich in überwiegender Mehrheit an Tierhalter Tierärzte indirekt mit betroffen, v.a. Nutztierpraktiker Auch Tierärzte, die keine Lebensmittel liefernden Tiere behandeln, sollten Umgang mit Antibiotika überdenken 37

38 Ausblick Änderungen der TÄHAV mit näheren Vorgaben zur Abgabe, Anwendung und Verschreibung von AB Verbot der Antibiotikaprophylaxe In bestimmten Fällen kein Abweichen von Zulassungsbedingungen (Anwendungsgebiet, Dosierung, Art der Anwendung) Verpflichtendes Antibiogramm in bestimmten Fällen Umwidmungsbeschränkungen für bestimmte Wirkstoffe, ohne Therapienotstände zu provozieren Zusammengefasste Übermittlung von Nachweisen an die Behörde auf deren Anordnung 38

39 Ausblick Novellierung der ANTHV Ergänzung der Nachweispflichten Ausdehnung der Nachweispflichten auf Betriebe, die - Tiere in einem Tierheim oder ähnlichen Einrichtung halten - gewerbsmäßig Wirbeltiere züchten oder halten Regelungen zu Fütterungs-AM, AM zur oralen Applikation Anforderungen an die Tierhaltung Mitteilungen, Ausnahmen Mitteilungspflicht Näheres zur Berechnung der Kennzahlen Schriftlicher Plan, Ergebnis der tierärztlichen Beratung, Maßnahmen 39

40 Ausblick Weitere Änderungen 1. DIMDI-AMV: Abschaffung der Ausnahme für Geflügelarzneimittel 2. Überarbeitung des Leitfadens orale Medikation: Empfehlungen für Fortbildungen (TA, TH) Dosiereinrichtungen entsprechend DIN-Norm Betriebsindividuelles Betriebsmanagement (angelehnt an HACCP) 3. Revision der Tierarzneimittel-Richtlinie 2001/82/EG Ausstehende Harmonisierung Weitere Harmonisierung Zulassung Tierarzneimittel Verkaufsabgrenzung Vertriebsregelung (Internethandel) 40

41 Ausblick Umsetzung der Bundesratsempfehlungen: Umsetzung der Verordnung (EG) Nr. 504/2008 in nationales Recht bezüglich Sanktionen (falsche/fehlende Eintragung in Equidenpässen, Einziehung von Transpondern nach der Schlachtung) Überprüfung des tierärztlichen Dispensierrechtes in Hinblick auf zukünftigen Bestand Erstellung einer Verwaltungsvorschrift zur Konkretisierung und Vereinheitlichung von behördlichen Anordnung zur Verringerung des Antibiotikaeinsatzes Erarbeitung geeigneter Tiergesundheitsparameter als ganzheitlicher Ansatz zur Minimierung des Antibiotikaeinsatzes 41

42 Ausblick Es wird eine erhebliche Zeit dauern, bis sich alle beteiligten Personen auf die neue Rechtslage eingestellt haben. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 42

Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode zu dem 16. Gesetz zur Änderung des Arzneimittelgesetzes

Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode zu dem 16. Gesetz zur Änderung des Arzneimittelgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/14121 17. Wahlperiode 26.06.2013 Beschlussempfehlung des Vermittlungsausschusses zu dem 16. Gesetz zur Änderung des Arzneimittelgesetzes - Drucksachen 17/11293, 17/11873,

Mehr

Stand arzneimittelrechtlicher Regelungen zur Minimierung des Antibiotikaeinsatzes

Stand arzneimittelrechtlicher Regelungen zur Minimierung des Antibiotikaeinsatzes Stand arzneimittelrechtlicher Regelungen zur Minimierung des Antibiotikaeinsatzes Bernhard Kühnle Leiter der Abteilung Ernährung, Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit Berlin, 11. November 2013 Ziele

Mehr

Die 16. AMG-Novelle und die Auswirkungen auf die Tätigkeit von Landwirt und Tierarzt Tellow, 21.März 2014

Die 16. AMG-Novelle und die Auswirkungen auf die Tätigkeit von Landwirt und Tierarzt Tellow, 21.März 2014 Die 16. AMG-Novelle und die Auswirkungen auf die Tätigkeit von Landwirt und Tierarzt Dr. D. Freitag 1 2 3 4 vorgeschrieben werden, dass Nachweise auf Anordnung der zuständigen Behörde nach deren Vorgaben

Mehr

Die 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Was bedeutet dies für den Tierhalter?

Die 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Was bedeutet dies für den Tierhalter? Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Die 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Was bedeutet dies für den Tierhalter? Svenja Brünau Abteilung 6 - Dezernat 600 - Tierarzneimittelüberwachung

Mehr

Was ändert sich durch das neue Arzneimittelgesetz? Manfred Kietzmann Hannover

Was ändert sich durch das neue Arzneimittelgesetz? Manfred Kietzmann Hannover Was ändert sich durch das neue Arzneimittelgesetz? Manfred Kietzmann Hannover Tierärztliches Dispensierrecht Recht des Tierarztes, Arzneimittel zur Anwendung an von ihm behandelten Tieren vom Großhandel/Hersteller

Mehr

Teil 1 Pflicht der Tierhalterin / des Tierhalters zur Mitteilung ihrer / seiner Masttierhaltung

Teil 1 Pflicht der Tierhalterin / des Tierhalters zur Mitteilung ihrer / seiner Masttierhaltung Information zur 16. AMG Novelle 1 Teil 1 Pflicht der Tierhalterin / des Tierhalters zur Mitteilung ihrer / seiner Masttierhaltung Am 1. April 2014 ist die 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes in Kraft

Mehr

Antibiotikadatenbank: Was kommt auf uns zu?

Antibiotikadatenbank: Was kommt auf uns zu? Antibiotikadatenbank: Was kommt auf uns zu? VFTT-Mitgliederversammlung 20.02.2014 Dr. Brundiers www.kreis-steinfurt.de 16. AMG-Novelle Allgemein- Ausgangspunkt NRW-Hähnchenmaststudie, Ergebnisse des BfR-Resistenzmonitoring

Mehr

Umsetzung der 16. Arzneimittelgesetz-Novelle

Umsetzung der 16. Arzneimittelgesetz-Novelle Umsetzung der 16. Arzneimittelgesetz-Novelle Landestierärztekammer Baden-Württemberg Tierärztetag 2014 Ulm, 27.06.2014 Dr. Martin Hartmann 16. AMG-Novelle Vom Wissen zum Handeln 16. AMG-Novelle: Ziele

Mehr

Novellierung des AMG und verwandter Rechtsverordnungen;

Novellierung des AMG und verwandter Rechtsverordnungen; Novellierung des AMG und verwandter Rechtsverordnungen; Auswirkungen auf die Tierarzneimittelzulassungen Vortrag anlässlich des BVL / BfT Info-Tages am 29. November 2012 Dr. Th. Schneider in Vertretung

Mehr

Infoblatt Antibiotikadatenbank

Infoblatt Antibiotikadatenbank Infoblatt Antibiotikadatenbank 1. Ziel der 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Resistenzen von Bakterien gegen Antibiotika haben in ihrer Häufigkeit und Ausprägung so zugenommen, dass Maßnahmen zur Bekämpfung

Mehr

In den Medien sorgen sich seit geraumer

In den Medien sorgen sich seit geraumer Constanze Nehls, Berlin* Der Einsatz von Antibiotika in der Landwirtschaft B In den Medien sorgen sich seit geraumer Zeit Wissenschaftler und Verbraucherschützer um Antibiotikaresistenzen. Diese liegen

Mehr

zu Punkt der 933. Sitzung des Bundesrates am 8. Mai 2015 Verordnung zum Erlass und zur Änderung tierarzneimittelrechtlicher Verordnungen

zu Punkt der 933. Sitzung des Bundesrates am 8. Mai 2015 Verordnung zum Erlass und zur Änderung tierarzneimittelrechtlicher Verordnungen Bundesrat Drucksache 97/1/15 27.04.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse AV - G - In zu Punkt der 933. Sitzung des Bundesrates am 8. Mai 2015 Verordnung zum Erlass und zur Änderung tierarzneimittelrechtlicher

Mehr

16. Novellierung des Arzneimittelgesetzes (AMG) - Mitteilungspflichten der Tierhalter Rostock, Juli 2014

16. Novellierung des Arzneimittelgesetzes (AMG) - Mitteilungspflichten der Tierhalter Rostock, Juli 2014 Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern Abteilung 6 Dezernat 600 - Tierarzneimittelüberwachung 16. Novellierung des Arzneimittelgesetzes (AMG) - Mitteilungspflichten

Mehr

Mittwochs im MULEWF Mitreden! Politik im Dialog

Mittwochs im MULEWF Mitreden! Politik im Dialog Mittwochs im MULEWF Mitreden! Politik im Dialog 21. August 2013 Neues Arzneimittelrecht Auswirkungen auf Umwelt und Landwirtschaft Staatssekretär Dr. Griese Folie 1 ANTIBIOTIKA-ABGABEMENGEN IN DEUTSCHLAND

Mehr

Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln - AMG (Arzneimittelgesetz) Abschnitt 9-13 ( 56-74)

Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln - AMG (Arzneimittelgesetz) Abschnitt 9-13 ( 56-74) Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln - AMG (Arzneimittelgesetz) Abschnitt 9-13 ( 56-74) Bekanntgabe der Neufassung Bgbl. I, Nr. 73, S.3394 vom 15.12.2005, geändert durch Bgbl. I, Nr. 39, S.1869, Art.12

Mehr

AMG- Auslegung (Einigung der Länder auf der 2. Sondersitzung der AG TAM am 24./ in Potsdam)

AMG- Auslegung (Einigung der Länder auf der 2. Sondersitzung der AG TAM am 24./ in Potsdam) 1 58a Abs. 1 Nr. 1 und 2 2 58a Abs. 1 Nr. 3 3 58a Abs. 1 Nr. 3 4 58a Abs. 2 Nr. 2 Der Tierhalter hat seinen Namen, die Anschrift seines Tierhaltungsbetriebes und die Registriernummer nach ViehVerkV mitzuteilen.

Mehr

Antibiotika-Minimierung:

Antibiotika-Minimierung: Antibiotika-Minimierung: Erste Ergebnisse und Konsequenzen Kreislandvolkverband Vechta am 27. August 2015 Dr. Matthias Triphaus-Bode LAVES, Dezernat 23 1 Gliederung Grundlage für die Antibiotika-Minimierung

Mehr

Arzneimittelgesetz 16. Novelle: Informationen für Halter von Masttieren

Arzneimittelgesetz 16. Novelle: Informationen für Halter von Masttieren Arzneimittelgesetz 16. Novelle: Informationen für Halter von Masttieren Verpflichtungen für Halter von Masttieren ab einer bestimmten Bestandsgröße(s.u.) Ab sofort: 1. Bestand der Nutzungsarten melden

Mehr

Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept

Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept 1) Was bedeutet die betriebliche halbjährliche Therapiehäufigkeit (TH)? Die für Ihren Betrieb ermittelte und Ihnen durch das LAVES mitgeteilte betriebliche

Mehr

16. Novellierung des Arzneimittelgesetzes (AMG) - Mitteilungspflichten der Tierhalter Rostock, April 2018

16. Novellierung des Arzneimittelgesetzes (AMG) - Mitteilungspflichten der Tierhalter Rostock, April 2018 Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern Abteilung 6 - Dezernat 600 - Tierarzneimittelüberwachung 16. Novellierung des Arzneimittelgesetzes (AMG) - Mitteilungspflichten

Mehr

16. Novellierung des Arzneimittelgesetzes (AMG) - Mitteilungspflichten der Tierhalter Rostock, Januar 2016

16. Novellierung des Arzneimittelgesetzes (AMG) - Mitteilungspflichten der Tierhalter Rostock, Januar 2016 Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern - Veterinärdienste und Landwirtschaft - 16. Novellierung des Arzneimittelgesetzes (AMG) - Mitteilungspflichten

Mehr

Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept

Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept 1) Was bedeutet die betriebliche halbjährliche Therapiehäufigkeit (TH)? Die für Ihren Betrieb ermittelte und Ihnen durch das LAVES mitgeteilte betriebliche

Mehr

Antibiotika-Minimierung

Antibiotika-Minimierung Antibiotika-Minimierung aktueller Stand der Umsetzung in Niedersachsen Tagung für Schweine-Tierärzte am 07. Dezember 2015 in Melle Dr. Sabine Kurlbaum LAVES, Dezernat 23 1 Dezernat 23 Tierarzneimittelüberwachung

Mehr

Arzneimittelrechtliche Bestimmungen bei der Behandlung von Bienen. Dr. Daniela Pietsch

Arzneimittelrechtliche Bestimmungen bei der Behandlung von Bienen. Dr. Daniela Pietsch Arzneimittelrechtliche Bestimmungen bei der Behandlung von Bienen Dr. Daniela Pietsch Überblick Arzneimittelbegriff Verkaufsabgrenzung von Arzneimitteln (AM) und Bezugsmöglichkeiten für Tierhalter Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept Stand:

Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept Stand: Veterinär- und Verbraucherschutzamt Rottweil Königstr. 36, 78628 Rottweil Telefon: 0741/244-383 E-Mail veta@lrarw.de Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept Stand: 18.08.2015 1. Welche Fristen

Mehr

Häufige Fragen zur Auslegung der 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG)

Häufige Fragen zur Auslegung der 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG) Häufige Fragen zur Auslegung der 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG) Nr. Sachverhalt/Frage Erläuterung/Auslegungsvorschlag AMG 1 Der Tierhalter hat seinen Namen, die Anschrift seines Tierhaltungsbetriebes

Mehr

Informationen für Pferdehalter

Informationen für Pferdehalter Informationen für Pferdehalter Merkblatt (Fassung vom 20.11.2006) der Stabsstelle Ernährungssicherheit am Regierungspräsidium Tübingen Die Inhalte stellen eine verkürzte Zusammenfassung der rechtlichen

Mehr

Antibiotika-Minimierung:

Antibiotika-Minimierung: Dezernat 23 Tierarzneimittelüberwachung u. Rückstandskontrolldienst Antibiotika-Minimierung: Erste Ergebnisse, Erfahrungen und Konsequenzen Dr. Christine Bothmann 03. März 2016 Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Mehr

Die neuen Regelungen der TÄHAV und Ihre Konsequenzen für die Praxis und für die Überwachung

Die neuen Regelungen der TÄHAV und Ihre Konsequenzen für die Praxis und für die Überwachung Die neuen Regelungen der TÄHAV und Ihre Konsequenzen für die Praxis und für die Überwachung 20.06.2018 Dr. Myriam Schröder: Myriam.Schroeder@lageso.berlin.de Es sieht schlimmer aus als es ist! Die neuen

Mehr

Meldung der Antibiotikaanwendungen nach 58b Arzneimittelgesetz (AMG)

Meldung der Antibiotikaanwendungen nach 58b Arzneimittelgesetz (AMG) Meldung der Antibiotikaanwendungen nach 58b Arzneimittelgesetz (AMG) Betriebe, die im Halbjahr durchschnittlich mehr als 250 Ferkel bzw. Schweine, 20 Kälber bzw. Rinder, 10.000 Hähnchen oder 1.000 Puten

Mehr

Die Antibiotikadatenbank in HIT

Die Antibiotikadatenbank in HIT Die Antibiotikadatenbank in HIT Dr. med. vet. Tanja Weber Tierarzneimittelüberwachung Die 16. Novelle des AMG Mit engagierten Landwirten, mit den Tierärzten und den Überwachungsbehörden können wir erreichen,

Mehr

Umsetzung der 16. AMG-Novelle: Auswertung der Meldungen aus Sicht der Behörde

Umsetzung der 16. AMG-Novelle: Auswertung der Meldungen aus Sicht der Behörde Umsetzung der 16. AMG-Novelle: Auswertung der Meldungen aus Sicht der Behörde Dr. Doris Heim Abteilungsleiterin Rostock, 05.04.2017, HICARE-FOKUS Multiresistente Erreger bei Mensch und Tier Überwachungsbehörde

Mehr

Antibiotikamonitoring in Deutschland Ein Ziel Mehrere Wege. Walther Honscha Institut für Pharmakologie, Pharmazie u. Toxikologie VMF Leipzig

Antibiotikamonitoring in Deutschland Ein Ziel Mehrere Wege. Walther Honscha Institut für Pharmakologie, Pharmazie u. Toxikologie VMF Leipzig Antibiotikamonitoring in Deutschland Ein Ziel Mehrere Wege Walther Honscha Institut für Pharmakologie, Pharmazie u. Toxikologie VMF Leipzig 1 Gliederung I. Warum Monitoring? II. Monitoringsysteme II a.

Mehr

. BauernInfo Schwein von DBV und Landesverband Exklusiv für Mitglieder

. BauernInfo Schwein von DBV und Landesverband Exklusiv für Mitglieder Antibiotikadatenbank QS liefert an HIT Die Bund-Länderarbeitsgruppe Tierarzneimittel hat die Anforderungen an die Schnittstelle zur Meldung von Antibiotikaabgaben in die HIT-Datenbank angepasst. Damit

Mehr

Die Neuerungen der TÄHAV

Die Neuerungen der TÄHAV Die Neuerungen der TÄHAV - Eine kompakte Übersicht - Dr. Sabine Kurlbaum Informationsveranstaltung der TÄK am 23. Mai 2018 Einleitung In den letzten Jahren deutliche Reduktion von AB, aber nicht bei 3./4.

Mehr

Merkblatt für Tierärzte (Stand )

Merkblatt für Tierärzte (Stand ) Merkblatt für Tierärzte (Stand 15.07.2014) Informationen für Tierärzte zu rechtlichen Bestimmungen zum Tierarzneimittelverkehr innerhalb von EU-Mitgliedstaaten bzw. EWR- Vertragsstaaten Grundsatz Verbringungsverbot

Mehr

Sachstand Umsetzung 16. AMG-Novelle in Niedersachsen

Sachstand Umsetzung 16. AMG-Novelle in Niedersachsen Sachstand Umsetzung 16. AMG-Novelle in Niedersachsen - Schwerpunkt Antibiotika-Minimierungskonzept - Informationsveranstaltung der Tierärztekammer Niedersachsen und des LAVES am 22.10.2014 in Verden 1

Mehr

Willkommen. Willkommen. Landkreis Greiz in Thüringen. Winterschulung Antibiotikadatenbank. Cross Compliance Hormonrichtlinie

Willkommen. Willkommen. Landkreis Greiz in Thüringen. Winterschulung Antibiotikadatenbank. Cross Compliance Hormonrichtlinie Willkommen Willkommen Landkreis Greiz in Thüringen Winterschulung 02.03.2016 Antibiotikadatenbank Cross Compliance Hormonrichtlinie landwirtschaftliche Betriebe, die Masttiere halten, müssen ihre individuellen

Mehr

16. AMG-Novelle. - Antibiotika-Minimierungskonzept - Vortragsabend der Landvolkvereine am in Elsfleth

16. AMG-Novelle. - Antibiotika-Minimierungskonzept - Vortragsabend der Landvolkvereine am in Elsfleth Tierarzneimittelüberwachung und 16. AMG-Novelle - Antibiotika-Minimierungskonzept - Vortragsabend der Landvolkvereine am 21.01.2015 in Elsfleth Dr. Mirja Büker Tierarzneimittelüberwachung und Gliederung

Mehr

16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Konsequenzen für Tierhalter, Behörden und Tierärzte

16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Konsequenzen für Tierhalter, Behörden und Tierärzte 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Konsequenzen für Tierhalter, Behörden und Tierärzte Dr. Hans-Joachim Götz/ Dr. Rainer Schneichel Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.v. (bpt), Frankfurt am Main

Mehr

Equiden: Arzneimittelrecht

Equiden: Arzneimittelrecht Equiden: Arzneimittelrecht Neuerungen in 16. AMG Novelle bei Therapie von Equiden? Dr. Iris Fuchs 16. AMG Novelle: Kurzfassung Zielsetzung: Reduktion des Antibiotikaeinsatz Vermeidung von Resistenzen Wen

Mehr

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes 1 Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Vorbemerkungen Stand: 04.07.2014 Wissenschaftliche Untersuchungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die Resistenzen von Bakterien gegen

Mehr

I. Grundlagen. 15. Literatur

I. Grundlagen. 15. Literatur 15. Literatur I. Grundlagen Seit vielen Jahren muss der Landwirt jede antibiotische Behandlung mit elf Schritten und damit den sach- und fachgerechten Einsatz eines Antibiotikums dokumentieren. Dies sind:

Mehr

1. 12 TÄHAV - Ordnungsgemäße Behandlung:

1. 12 TÄHAV - Ordnungsgemäße Behandlung: Regierungspräsidium Kassel - Tierarzneimittelüberwachung - Newsletter 18, März 2018 Fragen und Antworten zur TÄHAV (Stand: März 2018) Die Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche

Mehr

Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken

Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken Bun d esrat Drucksache 759/17 (Beschluss) 02.02.18 Beschluss des Bundesrates Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken Der Bundesrat hat in seiner 964. Sitzung am 2.

Mehr

Dokumentationshilfe Einzelhändler - Arzneimittelrecht

Dokumentationshilfe Einzelhändler - Arzneimittelrecht Dokumentationshilfe Einzelhändler - Arzneimittelrecht Besichtigung des Bestandes an Arzneimitteln Fertigarzneimittel Der Einzelhändler bringt nur freiverkäufliche Arzneimittel in den Verkehr ( 43 Abs.

Mehr

Information zur Antibiotikadatenbank für die Mitglieder des Umwelt- und Agrarausschusses

Information zur Antibiotikadatenbank für die Mitglieder des Umwelt- und Agrarausschusses Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Postfach 71 51 24171 Kiel Herrn Hauke Göttsch Vorsitzender des Umwelt- und Agraraus- Schusses- Landeshaus Düsternbrooker Weg 24105

Mehr

ZUR ORALEN ANWENDUNG VON TIERARZNEIMITTELN IM NUTZTIERBEREICH ÜBER DAS FUTTER ODER DAS WASSER

ZUR ORALEN ANWENDUNG VON TIERARZNEIMITTELN IM NUTZTIERBEREICH ÜBER DAS FUTTER ODER DAS WASSER LEITFADEN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ERNÄHRUNG UND LANDWIRTSCHAFT ZUR ORALEN ANWENDUNG VON TIERARZNEIMITTELN IM NUTZTIERBEREICH ÜBER DAS FUTTER ODER DAS WASSER Dr. Helga Vergara Orale Medikation Bedeutung

Mehr

ECKPUNKTE FÜR WEITERE REGELUNGEN FÜR DEN EINSATZ VON ANTIBIOTIKA BEI TIEREN SIND HILFREICH, ABER NICHT AUSREICHEND

ECKPUNKTE FÜR WEITERE REGELUNGEN FÜR DEN EINSATZ VON ANTIBIOTIKA BEI TIEREN SIND HILFREICH, ABER NICHT AUSREICHEND 01.02.2016 ECKPUNKTE FÜR WEITERE REGELUNGEN FÜR DEN EINSATZ VON ANTIBIOTIKA BEI TIEREN SIND HILFREICH, ABER NICHT AUSREICHEND Weitere Regelungen sind notwendig, um die fortschreitende Antibiotikaresistenz

Mehr

Tierhalter Arzneimittel - Nachweisverordnung

Tierhalter Arzneimittel - Nachweisverordnung Dezernat 23 Tierarzneimittelüberwachung und Rückstandskontrolldienst Tierhalter Arzneimittel - alte Bestandsbuch-Verordnung Ziele der neuen Verordnung 1 Nachweispflichten des Betriebes / Tierhalters, der

Mehr

Vom 10. August Das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft verordnet

Vom 10. August Das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft verordnet Diese Verordnung wurde im Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 2131 vom 21. August 2001 verkündet und tritt am 24. September 2001 in Kraft. Verordnung zur Änderung der Verordnung über Nachweispflichten für Arzneimittel,

Mehr

Antibiotika in der Veterinärmedizin

Antibiotika in der Veterinärmedizin Antibiotika-Verbrauchssurveillance & Antibiotic Stewardship Antibiotika in der Veterinärmedizin Dr. Carolin Knorr Dezernat 22 -Task Force Verbraucherschutz- Koordinierungsstelle Zoonosen Antibiotika in

Mehr

Pilotstudie zur repräsentativen Erfassung des Antibiotikaeinsatzes beim Lebensmittel liefernden Tier in Deutschland

Pilotstudie zur repräsentativen Erfassung des Antibiotikaeinsatzes beim Lebensmittel liefernden Tier in Deutschland Pilotstudie zur repräsentativen Erfassung des Antibiotikaeinsatzes beim Lebensmittel liefernden Tier in Deutschland van Rennings, L. 1, von Münchhausen, C. 1, Merle, R. 1, Ottilie, H. 2, Käsbohrer, A.

Mehr

Erfassung der Therapiehäufigkeit nach dem Arzneimittelgesetz Erfahrungen nach 1 Jahr. Arno Piontkowski

Erfassung der Therapiehäufigkeit nach dem Arzneimittelgesetz Erfahrungen nach 1 Jahr. Arno Piontkowski Erfassung der Therapiehäufigkeit nach dem Arzneimittelgesetz Erfahrungen nach 1 Jahr Arno Piontkowski Zeitplan Akzeptanz Datenlage Problembereiche Benchmarking Fazit Gliederung 2.11.2015 BfR-Symposium

Mehr

Arzneimittelgesetz. Nachweispflichten für Arzneimittel (Bestandsbuchverordnung) Bestandsbuch. Arzneimittelgesetz LW01. RL 96/23/EG und 90/676/EG AMG

Arzneimittelgesetz. Nachweispflichten für Arzneimittel (Bestandsbuchverordnung) Bestandsbuch. Arzneimittelgesetz LW01. RL 96/23/EG und 90/676/EG AMG Arzneimittelgesetz Nachweispflichten für Arzneimittel (Bestandsbuchverordnung) Dirk Koslowski Wohnste Leif Broderson Deinste LW01 RL 96/23/EG und 90/676/EG Verordnung über Nachweispflichten für Arzneimittel,

Mehr

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Stand 13.06.2014 Die 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Inhalt und Ziel Wissenschaftliche Untersuchungen der letzten Jahre haben dargelegt,

Mehr

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes

Mehr

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Die 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Ziel und Inhalt Die zunehmende

Mehr

Praktische Umsetzung der Meldungen durch die Tierhalter in die Antibiotika-Datenbank

Praktische Umsetzung der Meldungen durch die Tierhalter in die Antibiotika-Datenbank Praktische Umsetzung der Meldungen durch die Tierhalter in die Antibiotika-Datenbank Kristina Herold Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz Erforderliche Meldungen: 1. Nutzungsart 2. Tierbestand

Mehr

Dokumentationspflichten bei Erwerb und Anwendung von Arzneimitteln

Dokumentationspflichten bei Erwerb und Anwendung von Arzneimitteln Dokumentationspflichten bei Erwerb und Anwendung von Arzneimitteln Unterer Lindenhof Neues aus dem Hühnerstall, 23.03.2011 Dr. Dagmar Duda-Spiegel, Stabsstelle Ernährungssicherheit (SES) 1. Vorstellung

Mehr

D as P fe rd a ls Le bens mi ttel lieferndes Tier E quiden pass

D as P fe rd a ls Le bens mi ttel lieferndes Tier E quiden pass D as P fe rd a ls Le bens mi ttel lieferndes Tier E quiden pass Seit dem 1. Juli 2000 ist für alle Equiden beim Verbringen aus dem Bestand ein Equidenpass mitzuführen, der eine eindeutige Identifizierung

Mehr

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Stand 07.01.2015 Die 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Inhalt und Ziel Wissenschaftliche Untersuchungen der letzten Jahre haben dargelegt,

Mehr

zu Punkt der 964. Sitzung des Bundesrates am 2. Februar 2018 Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken

zu Punkt der 964. Sitzung des Bundesrates am 2. Februar 2018 Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken Bundesrat Drucksache 759/1/17 22.01.18 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - G zu Punkt der 964. Sitzung des Bundesrates am 2. Februar 2018 Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche

Mehr

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Die 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Ziel und Inhalt Die zunehmende

Mehr

Anlage zum Schreiben des StMUV Antworten auf Ihre Fragen zu Medikamentengebrauch und dokumentation beim Veröden der Hornanlage bei Kälbern

Anlage zum Schreiben des StMUV Antworten auf Ihre Fragen zu Medikamentengebrauch und dokumentation beim Veröden der Hornanlage bei Kälbern Anlage zum Schreiben des StMUV Antworten auf Ihre Fragen zu Medikamentengebrauch und dokumentation beim Veröden der Hornanlage bei Kälbern Dokumentation Ist die Dokumentation auf dem Abgabebeleg ausreichend?

Mehr

Die Neuerungen der TÄHAV

Die Neuerungen der TÄHAV Die Neuerungen der TÄHAV - Diskussion und Round Table Gespräch - Informationsveranstaltung der TÄK am 23. Mai 2018 Cephalosporine Fluorchinolone (C/F) Dürfen C/F weiterhin eingesetzt werden? Dürfen C/F

Mehr

Bedürfnisse der Überwachung

Bedürfnisse der Überwachung Arbeitsgruppe Tierarzneimittel (AG TAM) der Länderarbeitsgruppe Verbraucherschutz (LAV) Bedürfnisse der Überwachung Tierarzneimittelrecht in der Europäischen Gemeinschaft nach 2010 Dr. Christine Höfer

Mehr

Die einzelnen Schritte der Übersicht werden auf den folgenden Seiten erklärt.

Die einzelnen Schritte der Übersicht werden auf den folgenden Seiten erklärt. Handbuch für Tierhalter von Masthähnchen und Mastputen zur Anmeldung und Durchführung von Mitteilungen an die amtliche zentrale Datenbank (TAM) der HIT-Datenbank Inhalt 1 Übersicht... 2 2 Mitteilungspflicht...

Mehr

Die einzelnen Schritte der Übersicht werden auf den folgenden Seiten erklärt.

Die einzelnen Schritte der Übersicht werden auf den folgenden Seiten erklärt. Handbuch für Tierhalter von Mastschweinen und Mastferkeln zur Anmeldung und Durchführung von Mitteilungen an die amtliche zentrale Datenbank (TAM) der HI-Tierdatenbank Inhalt 1 Übersicht... 2 2 Mitteilungspflicht...

Mehr

Entwurf einer Zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken

Entwurf einer Zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken 1 Referentenentwurf Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Entwurf einer Zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken A. Problem und Ziel Die Minimierung

Mehr

Tierarzneimittel- Abgabemengenregister Erfahrung aus 2 Jahren Erfassung

Tierarzneimittel- Abgabemengenregister Erfahrung aus 2 Jahren Erfassung Tierarzneimittel- Abgabemengenregister Erfahrung aus 2 Jahren Erfassung BfR Symposium Antibiotikaresistenz in der Lebensmittelkette 11.-12. November 2013 Inke Reimer 12. November 2013 Seite 1 Tierarzneimittel-Abgabemengen-Register

Mehr

Hannover, Dezember 2011

Hannover, Dezember 2011 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Hannover, Dezember 2011 Maßnahmenplan zur kontinuierlichen Minimierung des Antibiotikaeinsatzes in der

Mehr

Informationen zu den Mitteilungspflichten für Tierhalter gemäß Arzneimittelgesetz (AMG) seit

Informationen zu den Mitteilungspflichten für Tierhalter gemäß Arzneimittelgesetz (AMG) seit 30. Januar 2015 Informationen zu den Mitteilungspflichten für Tierhalter gemäß Arzneimittelgesetz (AMG) seit 1.4.2014 Sehr geehrte Tierhalter, der wurde von Ihrem Land- oder Stadtkreis beauftragt für die

Mehr

Staatliche Antibiotikadatenbank und Antibiotika-Minimierung

Staatliche Antibiotikadatenbank und Antibiotika-Minimierung Staatliche Antibiotikadatenbank und Antibiotika-Minimierung in Niedersachsen Landvolk-Vortragsveranstaltung: "Antibiotikaresistenzen bekämpfen Was kann der Landwirt tun?" am 25. November 2016 in Thüle

Mehr

Aktuelle Datenlage in Niedersachsen aus Sicht der Tiermedizin und Überwachung

Aktuelle Datenlage in Niedersachsen aus Sicht der Tiermedizin und Überwachung Antibiotika-Einsatz in der Tierproduktion ein Risiko? Aktuelle Datenlage in Niedersachsen aus Sicht der Tiermedizin und Überwachung Prof. Dr. Eberhard Haunhorst Präsident des Niedersächsischen Landesamtes

Mehr

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014 Rechtliche Neues zum Voraussetzungen Arzneimittelrecht für den Einsatz was und muss die der Abgabe Landwirt von wissen Antibiotika Tierarztpraxis Dr. Georg Eller 9. Dezember 2014 Dr. Wolfgang Hansen, M.A.

Mehr

Antibiotika und gute Veterinärpraxis

Antibiotika und gute Veterinärpraxis Fortbildungsveranstaltung HAPO-Zusatzqualifikation Österreichische Tierärztekammer Wien, 29.11.2014 Antibiotika und gute Veterinärpraxis Ivo Schmerold Vormals Institut für Pharmakologie und Toxikologie

Mehr

QS Antibiotikamonitoring erste Ergebnisse und Ausblick Thomas May

QS Antibiotikamonitoring erste Ergebnisse und Ausblick Thomas May QS Antibiotikamonitoring erste Ergebnisse und Ausblick Thomas May Antibiotikamonitoring ist Teil der Qualitätssicherung Verantwortung in Tierhaltung, Tierschutz und Tiergesundheit Zur Zielsetzung Die Wirtschaft

Mehr

Vom An alle Apotheken und Pharmazeutische Großhändler des Freistaats Thüringen

Vom An alle Apotheken und Pharmazeutische Großhändler des Freistaats Thüringen Der Präsident Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz Tennstedter Straße 8/9 99947 Bad Langensalza An alle Apotheken und Pharmazeutische Großhändler des Freistaats Thüringen Detlef Wendt Durchwahl Telefon

Mehr

Hemme M1, Lieke1, van Rennings L1, von Münchhausen C1, Hartmann M1, Honscha W2, Ottilie H2, Kreienbrock L1,

Hemme M1, Lieke1, van Rennings L1, von Münchhausen C1, Hartmann M1, Honscha W2, Ottilie H2, Kreienbrock L1, Hemme M1, Lieke1, van Rennings L1, von Münchhausen C1, Hartmann M1, Honscha W2, Ottilie H2, Kreienbrock L1, 1 Institut für Biometrie, Epidemiologie und Informationsverarbeitung WHO-Collaborating Centre

Mehr

Führen einer tierärztlichen Hausapotheke in der Kleintierpraxis

Führen einer tierärztlichen Hausapotheke in der Kleintierpraxis Führen einer tierärztlichen Hausapotheke in der Kleintierpraxis Dr. Anke Litwicki, Dr. Nadine Werth Inhaltsübersicht A Gesetzliche Grundlagen B Allgemeines Verfahren (Ablauf einer Kontrolle) C Schwerpunkte

Mehr

Formblatt Doku-Hilfe TÄHA - Grundliste Dokumentation - Dokumentation

Formblatt Doku-Hilfe TÄHA - Grundliste Dokumentation - Dokumentation Dokumentation Dokumente Der Tierarzt hat die Teilnahme am Arzneimittelverkehr vor Beginn der Tätigkeit der zuständigen Behörde ordnungsgemäß angezeigt ( 67 Abs. 1 Satz 1 AMG). (1) In der Anzeige sind die

Mehr

6. Fortbildungsveranstaltung des Regierungspräsidiums Darmstadt und der LTK Hessen für Tierärztinnen und Tierärzte des Regierungsbezirks Darmstadt

6. Fortbildungsveranstaltung des Regierungspräsidiums Darmstadt und der LTK Hessen für Tierärztinnen und Tierärzte des Regierungsbezirks Darmstadt 6. Fortbildungsveranstaltung des Regierungspräsidiums Darmstadt und der LTK Hessen für Tierärztinnen und Tierärzte des Regierungsbezirks Darmstadt Darmstadt, 23. November 2016 1 Tierimpfstoffe Ausgangssituation

Mehr

Antibiotikaeinsatz. Infopool: Sicherheit l. Antibiotikaeinsatz. Wir, die Geflügelwirtschaft für Deutschland.

Antibiotikaeinsatz. Infopool: Sicherheit l. Antibiotikaeinsatz.  Wir, die Geflügelwirtschaft für Deutschland. Antibiotika werden in der Geflügelhaltung ausschließlich bei erkrankten Tieren eingesetzt, sofern es ihre Behandlung erfordert. Im Falle einer Erkrankung muss der zuständige Bestandsveterinär hinzugezogen

Mehr

Die einzelnen Schritte der Übersicht werden auf den folgenden Seiten erklärt.

Die einzelnen Schritte der Übersicht werden auf den folgenden Seiten erklärt. Handbuch für Tierhalter von Mastschweinen und Mastferkeln zur Anmeldung und Durchführung von Mitteilungen an die amtliche zentrale Datenbank (TAM) der HI-Tierdatenbank Inhalt 1 Übersicht... 2 2 Mitteilungspflicht...

Mehr

Antibiotikamonitoring QS /HIT

Antibiotikamonitoring QS /HIT Antibiotikamonitoring QS /HIT I. QS-Datenbank Überblick aktueller Stand II. staatliche Datenbank AB-Minimierungskonzept nach 58 AMG Mitteilungspflichten Zeitlicher Ablauf III. Abgabe der Meldeverpflichtung

Mehr

Aufbau der QS-Antibiotika-Datenbank. Thomas May

Aufbau der QS-Antibiotika-Datenbank. Thomas May Aufbau der QS-Antibiotika-Datenbank Thomas May Studien zum Antibiotikaeinsatz in der Nutztierhaltung Kritische Berichterstattung in allen Medien Nordrhein-Westfalen in 2011 Studie zum Antibiotikaeinsatz

Mehr

Überprüfung der Tierärztlichen Hausapotheke

Überprüfung der Tierärztlichen Hausapotheke Überprüfung der Tierärztlichen Hausapotheke Was muss der Tierarzt beachten Gesetzliche Grundlagen Arzneimittelgesetz (AMG) Tierärztliche Hausapotheken-Verordnung (TÄHAV) Verordnung über verschreibungspflichtige

Mehr

Position der Tierärzte

Position der Tierärzte 10. BfR-Forum Verbraucherschutz: Antibiotika-Resistenzen Standortbestimmung und Perspektiven Position der Tierärzte Dr. Thomas große Beilage Vorsitzender des Ausschusses für Arzneimittel- und Futtermittelrecht

Mehr

Der Landwirt in der Pflicht Meldungen zur Antibiotikaverwendung ab Kreisverband Celle am in Celle

Der Landwirt in der Pflicht Meldungen zur Antibiotikaverwendung ab Kreisverband Celle am in Celle Der Landwirt in der Pflicht Meldungen zur Antibiotikaverwendung ab 01.07.2014 Kreisverband Celle am 12.01.2015 in Celle Dr. med. vet. Wiebke Scheer Inhalt Berechtigte Forderungen zur Antibiotikareduktion

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2005 Teil I Nr. 75, S. 3632, ausgegeben zu Bonn am

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2005 Teil I Nr. 75, S. 3632, ausgegeben zu Bonn am Bundesgesetzblatt Jahrgang 2005 Teil I Nr. 75, S. 3632, ausgegeben zu Bonn am 28.12.2005 Verordnung zur Neuordnung der Verschreibungspflicht von Arzneimitteln Es verordnen Vom 21. Dezember 2005 - das Bundesministerium

Mehr

Equidenpass-Verordnung NEU Was muss ich als Tierarzt wissen?

Equidenpass-Verordnung NEU Was muss ich als Tierarzt wissen? Equidenpass-Verordnung NEU Was muss ich als Tierarzt wissen? Dr. Sabine Kirisits Amt der OÖ Landesregierung Equidenpass - Verordnung bereits seit 1. Juli 2009: EU (VO) 504/2008 Verpflichtender Equidenpass

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Französische Straße 53, Berlin, Tel. 030/ ,

Bundestierärztekammer e. V. Französische Straße 53, Berlin, Tel. 030/ , Bundestierärztekammer e. V. Französische Straße 53, 10117 Berlin, Tel. 030/2014338-0, geschaeftsstelle@btkberlin.de, www.bundestieraerztekammer.de Positionspapier Antibiotika Die wichtigsten Maßnahmen

Mehr

Revision der europäischen Tierarzneimittelgesetzgebung: Stand des Gesetzgebungsverfahrens

Revision der europäischen Tierarzneimittelgesetzgebung: Stand des Gesetzgebungsverfahrens Revision der europäischen Tierarzneimittelgesetzgebung: Stand des Gesetzgebungsverfahrens BVL/BfT-Info-Tag am 16. November 2015 in Berlin Dr. Kerstin Bode Referat 326 Tierarzneimittel, Rückstände von pharmakologisch

Mehr

Erfassung von Antibiotika- Abgabemengen gemäß

Erfassung von Antibiotika- Abgabemengen gemäß Erfassung von Antibiotika- Abgabemengen gemäß DIMDI-AMV Wallmann J., Preuss J., Bender A. BVL / BfT Info-Tag, 29. November 2012, BVL, Berlin Jürgen Wallmann 29. November 2012 Seite 1 Agenda Ausgangssituation

Mehr

Rechtliche Änderungen zum Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung 16. AMG Novelle. NRW Geflügeltag 05.05.2014. Jürgen Hies, Dr.

Rechtliche Änderungen zum Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung 16. AMG Novelle. NRW Geflügeltag 05.05.2014. Jürgen Hies, Dr. Rechtliche Änderungen zum Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung 16. AMG Novelle Teil 1: Was sehen die neuen Regelungen vor? Teil 2: Die Antibiotikadatenbank - Aufbau und Eingabe NRW Geflügeltag 05.05.2014

Mehr

Antibiotikaresistenzen in der konventionellen und ökologischen Tierhaltung

Antibiotikaresistenzen in der konventionellen und ökologischen Tierhaltung BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Antibiotikaresistenzen in der konventionellen und ökologischen Tierhaltung B.-A. Tenhagen, M. Grobbel, J.A. Hammerl, A. Fetsch*, A. Käsbohrer FG Epidemiologie, Zoonosen

Mehr