Seniorenplanung Pirmasens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seniorenplanung Pirmasens"

Transkript

1 1 Seniorenplanung Pirmasens ausgewählte Ergebnisse der Befragung 60+

2 2 Wissenschaftliche Begleitung der Seniorenplanung Ziele: - eine sozial differenzierte, bedürfnisgerechte Seniorenplanung unterstützen, - die Vernetzung der Institutionen und Akteure verbessern. Vorgehensweise: Durchführung und Auswertung einer repräsentativen Befragung von Seniorinnen und Senioren, Experteninterviews und Beteiligungsverfahren um Bedarfe der Senioren und Seniorinnen zu ermitteln, Versorgungslücken aufzudecken, Zusammenwirken der Institutionen zu untersuchen, Verschiedene Gruppen von Senioren und Seniorinnen zu betrachten, Handlungsempfehlungen zu entwickeln.

3 2009 Schritte Ablauf Feb. Fragebogenentwicklung und Vorbereitung der postalischen Befragung Leitfadenentwicklung für Experteninterviews und Vorbereitung März Ankündigung in der lokalen Presse April Durchführung der postalischen Befragung; Auswertung Experteninterviews; Auswertung Mai Juni Präsentation Hauptausschuss Bürgerversammlung Juli Weiterführende Analyse und Zusammenfassung der Ergebnisse 3

4 Aug. Schritte Weiterführende Analyse und Zusammenfassung der Ergebnisse Austausch mit Experten und Akteuren vor Ort Sept. Zukunftswerkstätten Okt. + Bearbeitung der Ergebnisse der Zukunftswerkstätten Nov. Entwicklung von Handlungsempfehlungen auf Basis aller Ergebnisse Dez. Jan Erstellung Projektdokumentation, Öffentlichkeitsarbeit, Rückkopplung mit der Stadt

5 5 Rücklauf der Befragung 60+ Repräsentative, nach Stadtteilen gewichtete postalische Befragung von 60-Jährigen und Älteren. Befragungszeitraum: März/April 2009 verschickte Fragebögen: unzustellbare Fragebögen: 9 Rücklauf: Fragebögen (= 40%)

6 6 Inhaltliche Schwerpunkte Soziale Situation Wohnsituation und Wohnumgebung Gesundheitliche Situation und Hilfebedürftigkeit Engagement Defizite aus Sicht der Senioren

7 7 Gliederung der Ergebnispräsentation 1. Räumliche und soziale Situation a. Befragte in den Stadtteilen b. Demographie und Sozialstruktur c. Wohnsituation d. Wohnumgebung 2. Gesundheitliche Situation und Hilfebedürftigkeit 3. Engagement 4. Defizite und Wünsche aus Sicht der Senioren und Experten 5. Zusammenfassung

8 8 Gliederung der Ergebnispräsentation 1. Räumliche und soziale Situation a. Befragte in den Stadtteilen b. Demographie und Sozialstruktur c. Wohnsituation d. Wohnumgebung 2. Gesundheitliche Situation und Hilfebedürftigkeit 3. Engagement 4. Defizite und Wünsche aus Sicht der Senioren und Experten 5. Zusammenfassung

9 Befragte in den Stadtteilen (in % und Anzahl) 9 Zahlen in Abbildung = beantwortete Fragebögen

10 Befragte in den Stadtregionen (in % und Anzahl) 10 Zahlen in Abbildung = beantwortete Fragebögen

11 11 Gliederung der Ergebnispräsentation 1. Räumliche und soziale Situation a. Befragte in den Stadtteilen b. Demographie und Sozialstruktur c. Wohnsituation d. Wohnumgebung 2. Gesundheitliche Situation und Hilfebedürftigkeit 3. Engagement 4. Defizite und Wünsche aus Sicht der Senioren und Experten 5. Zusammenfassung

12 12 Demographie: Altersgruppen Befragung Stadt Pirmasens (Einwohner 60+) Jahre 16% 17% Jahre 22% 26% Jahre Jahre 19% 18% 17% 24% Jahre 13% 12% 85 Jahre und älter 8% 9% N = Mittleres Alter: 73 Jahre, Spanne: 60 bis 100 Jahre Quelle Pirmasens: Einwohnermelderegister der Stadt Pirmasens, Januar 2008.

13 13 Mittleres Alter in den Stadtregionen

14 14 Demographie: Geschlecht Befragung Stadt Pirmasens (Einwohner 60+) weiblich 55% 56% männlich 45% 44% N = Quelle Pirmasens: Einwohnermelderegister der Stadt Pirmasens, Januar 2008.

15 Sozialstruktur: Haushalte Pirmasens PirmasensWestdeutschland, Orte < Einwohner allein allein 30% 30% 26% 26% 2 2 Personen 64% 64% 65% 65% 3 3 Personen 5% 5% 6% 6% 4 oder 4 oder mehr mehr Personen 2% 2% 3% 3% Von den Befragten in Mehrpersonenhaushalten leben 85% mit (Ehe-)Partner, 8% mit (Ehe-)Partner und Kindern, 4% mit Kindern, 4% mit anderen Verwandten/ anderen Personen. N = Quelle: ALLBUS 2008, Befragte über 60 in westdeutschen Orten < Einwohner. 15

16 16 Sozialstruktur: Bildung Pirmasens Pirmasens Westdeutschland, Westdeutschland < Orte < Einwohner Einwohner keinen Abschluss/ Volks-/Hauptschule Angestellte/r allein 30% 26% 30% 40% 70% 65% Mittlere Arbeiter/in 2 Personen Reife Fachhochschulreife Selbständige 3 Personen Beamte Hochschulreife 4 oder mehr Personen Freiberufler/in mithelfende Familienangehörige 15% 17% 5% 12% 5% 5% 9% 6% 11% 9% 2% 16% 13% 3% 5% 1% <1% 0% 30% 39% N = % 65% Landwirt/in 1% 6% Quelle: ALLBUS 2008, Befragte über 60 in westdeutschen Orten < Einwohner.

17 17 Sozialstruktur: Erwerbsstatus ganztags erwerbstätig Angestellte/r allein teilzeitbeschäftigt Arbeiter/in 2 Personen Rentner(in) / Pensionär(in) Selbständige 3 Personen Hausfrau / Hausmann Beamte im Vorruhestand/ 4 oder in mehr Altersteilzeit Personen Freiberufler/in arbeitslos mithelfende Familienangehörige berufsunfähig Landwirt/in Pirmasens Pirmasens Pirmasens Westdeutschland Westdeutschland, Westdeutschland < Orte < Einwohner Einwohner 5% 10% 4% 3% 12% 5% 9% 4% 5% 6% 11% 16% 2% 2% 2 3% 5% 1% 1% <1% 1% 0% 1% 6% 30% 40% 26% 30% 30% 39% 85% 80% N = 90 N = 70 64% N 65% = N = 71 N = 32 N = 21 N = 14 gan t Rentne Quelle: ALLBUS 2008, Befragte über 60 in westdeutschen Orten < Einwohner.

18 18 Sozialstruktur: (ehem.) Berufliche Stellung weiblich Pirmasens Pirmasens Pirmasens Pirmasens Westdeutschland Pirmasens Westdeutschland, Pirmasens Westdeutschland Orte < < Westdeutschland Einwohner < EinwohnerPirm weiblich männlich Angestellte/r Angestellte/r Angestellte/r Angestellte/r allein 30% Angestellte/r 48% 49% 49% 40% 49% 40% 56% 26% 56% 30% 56% 56% 30% Angestellte/r Datenreihen1 Arbeiter/in 37% Arbeiter/in Arbeiter/in 38% Arbeiter/in 38% 30% Arbeiter/in 2 Personen Arbeiter/in 38% 28% 28% 28% 28% 39% männlich Selbständige 4% Selbständige 5% 12% Selbständige Selbständige 3% 5% Selbständige 5% Selbständige 12% 3% 3 Personen 3% 3% 5% 9% 9% 6% Beamte 3% 0 0,2 0,4 0,6 0,8 11% 5% Beamte 3% Beamte Beamte 3% 3% 11% 1 1,2 Beamte Beamte 16% 5% 5% 5% 16% 4 oder mehr Personen 2% Freiberufler/in 2% 3% Freiberufler/in 5% 1% Freiberufler/in 2% 2% 1% Freiberufler/in Freiberufler/in Freiberufler/in 2% 5% 1% 1% 1% 1% mithelfende 3% mithelfende <1% Familienangehörige mithelfende mithelfende mithelfende 4% mithelfende 3% 3% Familienangehörige 3% <1% 0 Familienangehörige Familienangehörige Familienangehörige Familienangehörige 4% 4% 0% 4% Landwirt/in 1% Landwirt/in 1% 4% 6% Landwirt/in Landwirt/in 1% Landwirt/in Landwirt/in 1% 1% 1% 3% 4% 4% 4% 6% war nie berufstätig war nie berufstätig 1% 64% 30% 65% 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 39% Arbeiter/in Selbständige Beamte Freiberufler/inF mithelfende m Familienangehörige Landwirt/in N = Quelle: ALLBUS 2008, Befragte über 60 in westdeutschen Orten < Einwohner.

19 Sozialstruktur: Haushaltseinkommen pro Person % bis Pirmasens Pirmasens Westdeutschland, Deutschland Orte < Einwohner und 3001 und Euro mehr mehr Euro N = Das mittlere Haushaltseinkommen pro Person beträgt Euro und liegt damit über dem Bundesdurchschnitt (840 Euro). Die ärmsten 20% der Befragten verfügen über ein mittleres Haushaltseinkommen pro Person von 450 Euro. Quelle: ALLBUS 2008, Befragte über 60 in westdeutschen Orten < Einwohner. 19

20 Mittleres Haushaltseinkommen pro Person in den Stadtregionen 20

21 Haushaltseinkommen pro Person nach Erwerbsstatus (Mittelwerte in ) 21 Pirmasens Pirmasens Pirmasens Westdeutschland, Westdeutschland Orte < < Einwohner ganztags erwerbstätig Angestellte/r allein 2 Personen Arbeiter/in teilzeit erwerbstätig Selbständige 3 Personen Rentner(in)/Pensionär(in) Beamte 4 oder mehr Personen Hausfrau/-mann Freiberufler/in mithelfende Familienangehörige Arbeitslose Landwirt/in 30% % % 5% 9% 6% % 16% 790 2% 3% 5% % 610 <1% 0% % 6% 30% 40% 26% 30% N = 71 ganzta 64% 65% N = 56 teilze N = Rentner(in N = 51 H N = 30 Quelle: ALLBUS 2008, Befragte über 60 in westdeutschen Orten < Einwohner.

22 22 Gliederung der Ergebnispräsentation 1. Räumliche und soziale Situation a. Befragte in den Stadtteilen b. Demographie und Sozialstruktur c. Wohnsituation d. Wohnumgebung 2. Gesundheitliche Situation und Hilfebedürftigkeit 3. Engagement 4. Defizite und Wünsche aus Sicht der Senioren und Experten 5. Zusammenfassung

23 23 Wohnen: Wohnstatus Eigentümer 61% Mieter 39% N = Die Eigentümerquote ist hoch für ein städtisches Gebiet; sie liegt in den Vororten noch höher. Vergleich Westdeutschland: 1 65-Jährige und Ältere: 53% Eigentümer. ¹ Quelle: Statistisches Bundesamt 2006.

24 Wohnen: Wohnfläche pro Person bis 24 m² 2% m² m² 35% 37% m² 15% 100 und mehr 8% N = Durchschnitt 62 m² pro Person (Mieter: 51 m², Eigentümer 70 m²). Vergleich Westdeutschland: 1 66-Jährige und Ältere: 51 m² pro Person. Alleinstehende Frauen ab 65 Jahre: 61 m² pro Person (Pirmasens: 84 m²). ¹ Quelle: SOEP

25 Wohnen: Eignung der Wohnung bis ins hohe Alter 25 ja 50% nein, es wird/ könnte künftig Probleme geben nein, es gibt heute schon Probleme ich wohne bereits in einer Wohnanlage für Senioren 1% 11% 37% N = 1.931

26 Wohnen: Wohnwünsche (Mehrfachnennungen) 26 in jetziger Wohnung: mit (Ehe-)Partner in jetziger Wohnung: allein betreutes Wohnen Seniorenheim seniorengerechte Wohnung bei den Kindern/Verwandten Wohngemeinschaft mit Freunden sonstiges weiß nicht 2% 2% Die meisten Befragten wollen ihre derzeitige Wohnsituation beibehalten. 5% Von den Befragten, die aktuell mit ihren Kindern wohnen, möchten dies nur 45% auch in Zukunft. Ein Seniorenheim, betreutes Wohnen oder ein Wohngemeinschaft kommt vor allem bei Alleinlebenden in Betracht. 9% 12% 11% 10% 20% 32% 55% N = 1.906

27 27 Gliederung der Ergebnispräsentation 1. Räumliche und soziale Situation a. Befragte in den Stadtteilen b. Demographie und Sozialstruktur c. Wohnsituation d. Wohnumgebung 2. Gesundheitliche Situation und Hilfebedürftigkeit 3. Engagement 4. Defizite und Wünsche aus Sicht der Senioren und Experten 5. Zusammenfassung

28 Wohnumgebung: Erreichbarkeit und Wichtigkeit von Einrichtungen 28 Wichtig Erreichbar Wichtig, aber Pirmasens Wichtig nicht erreichbar Erreichbar Westdeutschland Wichtig, aber nicht erreichbar Einkaufsmögl. Angestellte/r 19% 71% 68% Einkaufsmögl. Arbeiter/in 58% Apotheke Apotheke 61% 17% Selbständige 5% 3% 58% (Zahn-)Arzt (Zahn-)Arzt 56% 19% Beamte 3% 5% Geldinstitut 57% Geldinstitut 68% 14% Freiberufler/in 2% 1% Bushaltestelle 56% Bushaltestelle mithelfende 2% 3% Familienangehörige 4% Post 47% Landwirt/in Post 1% 40% 22% 4% 2 90% 28% % Grünfläche 49% 71 56% Kirche Friedhof Freizeitmögl. 56 Begegnungsstätte Gastwirtschaft 10% 5% 8% 36% 46% 36% 30% 32% 15% 24% 33% 90 19% 27% 7% 3% 18% 59% Pirm Angestellte/r 71% Arbeiter/in Selbständige Beamte Freiberufler/in mithelfende Familienangehörige Landwirt/in

29 29 Wichtig, aber nicht erreichbar: nach Stadtregionen Einkaufsmögl. Apotheke (Zahn-)Arzt Geldinstitut Bushaltestelle Post 1% 2% 1% 15% Einkaufsmögl. 19% 9% Apotheke 20% 15% (Zahn-)Arzt 24% 25% Geldinstitut 15% 26% 15% Post 23% Wohnumgebung: Erreichbarkeit und Wichtigkeit von Einrichtungen Innenstadt Randgebiete Pirmasens Innenstadt VororteInnenstadtrand Westdeutschland Innenstadt Vororte Randgebiete Vororte Angestellte/r Arbeiter/in Selbständige Beamte Freiberufler/in mithelfende Familienangehörige 8% Landwirt/in Bushaltestelle 31% 5% 3% 34% 2% 1% 3% 5% 3% 4% 1% 4% 1% 2% 1% 36% 9% 8% 15% 19% Grünfläche 31% 15% 20% Kirche 34% Friedhof 24% 25% 15% Freizeitmögl. 26% Begegnungsstätte 23% 15% Gastwirtschaft 28% 5% 8% 3% 3% 3% 36% 3% 4% 13% 7% 10% 38% 9% 9% 9% 7% 8% 9% 15% Angestel 49% 56 Arbeite Selbstän 22% Bea Freiberufle mithelfende Familienangehö Landwir

30 30 Wichtig, aber nicht erreichbar: nach Stadtregionen Wohnumgebung: Erreichbarkeit und Wichtigkeit von Einrichtungen

31 31 Wohnumgebung: Zufriedenheit sehr/eher zufrieden sehr/eher unzufrieden weiß nicht Beziehungen zu Nachbarn Sicherheit der Gegend Zustand der Gehwege Versorgungssituation Sauberkeit Straßen, Grünanlagen Ruhemöglichkeiten

32 Nutzung Verkehrsmittel (Mehrfachnennungen) 32 PKW 65% zu Fuß 50% ÖPNV 32% wird mitgenommen 27% Fahrrad Taxi 14% 13% nichts davon 2% N = 1.950

33 33 Gliederung der Ergebnispräsentation 1. Räumliche und soziale Situation a. Befragte in den Stadtteilen b. Demographie und Sozialstruktur c. Wohnsituation d. Wohnumgebung 2. Gesundheitliche Situation und Hilfebedürftigkeit 3. Engagement 4. Defizite und Wünsche aus Sicht der Senioren und Experten 5. Zusammenfassung

34 34 Gesundheitssituation: Einschränkungen Subjektive Einschätzung gesundheitlicher Einschränkungen: Starke Einschränkung bei(m) alle Befragten 75-Jährige und Ältere Gehen 18% 31% Herz-Kreislaufsystem 12% 19% Hören 9% 17% Sehen 7% 14% Bewegung von Armen und Händen 7% 12% N = bis 1.835

35 35 Gesundheitssituation: Pflegebedürftigkeit ja 7% N = 135 (ja) nein 93% N = Anerkannte Pflegestufen: 65% der Pflegebedürftigen. Davon: Pflegestufe I 56% Pflegestufe II 31% Pflegestufe III 14% N = 88

36 36 Hilfebedürftigkeit: Hilfe erforderlich bei(m) Treppensteigen Wäschedienst Körperpflege/Ankleiden Essensangebote in Einr. Spazierengehen Einkaufshilfe Behördengänge Kochen Essen Behördenang. auf Rädern Fahr- und Begleitdienst Einkaufen Putzhilfe Putzen handw. kleine Reparaturen Leistungen 8% 51% 9% 52% 10% 53% 13% 55% 18% 55% 25% 57% 25% 57% 29% 59% N = 1.972

37 Hilfebedürftigkeit: potentielle Inanspruchnahme von Diensten 37 Befragte, die Dienste bei Bedarf nutzen würden Wäschedienst Essensangebote in Einr. Einkaufshilfe Behördengänge Essen auf Rädern Fahr- und Begleitdienst Putzhilfe handw. Leistungen 51% 52% 53% 55% 55% 57% 57% 59% N = bis 1.386

38 38 Hilfebedürftigkeit: Zahlungsbereitschaft Befragte, die Dienste bei Bedarf nutzen würden oder diese bereits nutzen/ genutzt haben (Angaben in Euro pro Stunde und Prozent) 0 bis 5 bis 10 bis 15 über 15 Wäschedienst Essensangebote in Einr Einkaufshilfe Behördengänge Essen auf Rädern Fahr- und Begleitdienst Putzhilfe handw. Leistungen

39 Hilfebedürftigkeit: Nutzung der Seniorenbegleiter 39 nutze ich bereits würde ich bei Bedarf nutzen würde ich nicht nutzen und älter % der Befragten haben Kontakt zu Seniorenbegleitern. 67% der Befragten würden sie bei Bedarf nutzen. Ältere Befragte sind weniger bereit, die Seniorenbegleiter in Anspruch zu nehmen.

40 40 Gliederung der Ergebnispräsentation 1. Räumliche und soziale Situation a. Befragte in den Stadtteilen b. Demographie und Sozialstruktur c. Wohnsituation d. Wohnumgebung 2. Gesundheitliche Situation und Hilfebedürftigkeit 3. Engagement 4. Defizite und Wünsche aus Sicht der Senioren und Experten 5. Zusammenfassung

41 Engagement: Ehrenamtliche Tätigkeit ja nein 36% 64% N = Vergleich Deutschland: 30% der 60-Jährigen und Älteren sind freiwillig engagiert. 1 Es engagieren sich besonders viele der ehrenamtlich Tätigen (jeweils etwa 10%) in den Bereichen - Sport und Bewegung, - Freizeit und Geselligkeit, - kirchlicher/ religiöser Bereich. Interesse an einem Ehrenamt/ einer freiwilligen Tätigkeit haben 6% aller Befragten. Hier werden vor allem Tätigkeiten genannt, die dem sozialen Bereich zuzuordnen sind. ¹ Quelle: Freiwilligensurvey

42 42 Gliederung der Ergebnispräsentation 1. Räumliche und soziale Situation a. Befragte in den Stadtteilen b. Demographie und Sozialstruktur c. Wohnsituation d. Wohnumgebung 2. Gesundheitliche Situation und Hilfebedürftigkeit 3. Engagement 4. Defizite und Wünsche aus Sicht der Senioren und Experten 5. Zusammenfassung

43 43 Defizite und Wünsche Defizite (offene Fragen, insgesamt 740 Nennungen) Befragte (N) Fehlende Einkaufsmöglichkeiten 130 Hilfsangebot für Senioren 74 Freizeit- und Kulturangebote 68 Stadtbild 56 öffentliche Verkehrsmittel 55 Erreichbarkeit von Einrichtungen/ Verbesserung der Infrastruktur (z.b. Post, Arzt) 52

44 44 Defizite und Wünsche Beispielhafte Aussagen der 21 befragten Experten Die Versorgung der Senioren wird überwiegend positiv eingeschätzt. Besonders hervorgehoben werden die Seniorenbegleiter und das Netzwerk Demenz. Schwierigkeiten: - Häufig schwierige finanzielle Lage bei Senioren. - Einsamkeit bei Alleinstehenden. - Illegale Pflege. Wünsche: - Mobilität von Senioren erhalten. - Kooperation zwischen Einrichtungen verstärken. - Bekanntheit des Seniorenbeirats stärken. - Ehrenamtliches Engagement stärken.

45 45 Gliederung der Ergebnispräsentation 1. Räumliche und soziale Situation a. Befragte in den Stadtteilen b. Demographie und Sozialstruktur c. Wohnsituation d. Wohnumgebung 2. Gesundheitliche Situation und Hilfebedürftigkeit 3. Engagement 4. Defizite und Wünsche aus Sicht der Senioren und Experten 5. Zusammenfassung

46 46 Zusammenfassung Vorläufige Schlussfolgerungen aus den Angaben Bedarfe bestehen in den Bereichen: - Barrierefreies Wohnen, - Ruhemöglichkeiten (Bänke), - Sauberkeit der Straßen - Gestaltung ÖPNV. Lücken in der Versorgung bestehen bei: - Einkaufsmöglichkeiten, - Erreichbarkeit von Einrichtungen wie Post, Ärzte, - Erreichbarkeit Friedhof, - Hilfsangeboten für Senioren. Vernetzung der Institutionen besteht bereits, sie kann an einigen Stellen aber noch verstärkt werden.

47 47 Weitere Schritte Zukunftswerkstätten im Herbst 2009 Ziele: Bürgerinnen und Bürgern Möglichkeit zur Mitgestaltung geben, indem sie ihr Wissen und ihre Kreativität einbringen. Gemeinsam Ideen entwickeln und Ziele formulieren. Projekte entwickeln und aktiv umsetzen.

48 48 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ansprechpartner der Stadt Pirmasens ( Peter Riegel Gustav Rothhaar Volker Schwarz Telefon:

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

Ergebnisse der Bürger- und Mitarbeiterbefragung

Ergebnisse der Bürger- und Mitarbeiterbefragung Strategische Zielentwicklung im Ergebnisse der Bürger- und 17062012 1 Teilnehmer 468 Bürgerbefragung 127 Erhebungszeitraum März 2012 17062012 2 Wohnort: 40,5 % Stadt Uelzen 23,5 % SG Bevensen - Ebstorf

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 2007

Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 2007 Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 7 Geschlecht der Auskunftsperson Alter der Auskunftsperson 5% 8% % 6% 3% % % % 1% % männlich weiblich Kreis 59,8%,2% % unter 18 Jahre 18-29 Jahre 3-39 Jahre -49

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

SFZ. Bürgerforum. Friedrichshain Nord 2009 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord. Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ

SFZ. Bürgerforum. Friedrichshain Nord 2009 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord. Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ SFZ Bürgerforum Friedrichshain Nord 0 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ Sozialwissenschaftliche Forschungszentrum Berlin-Brandenburg e.v. Auskünfte

Mehr

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Unterschiede Engagementatlas 09 Freiwilligensurvey Ziel des Engagementatlas 09 ist deutschlandweit repräsentativ zu erheben, wie groß das bürgerschaftliche

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011 Wohnwünsche im Alter Grafikreport Januar 2011 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung g (CATI ad hoc) Befragungsgebiet: Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler Gesund alt werden im Quartier Linse Die Linse in Stellingen 2 2 Steckbrief Linse 1.469 Wohnungen (1961 bis 2010) der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen Durchschnittsmiete im Quartier: 5,70 Euro je qm Aktive

Mehr

SeniorInnen in Weyarn

SeniorInnen in Weyarn SeniorInnen in Weyarn Lebensverhältnisse und Erwartungen an die Gemeinde im Licht einer Umfrage Jan H. Marbach, November 2009 Jan H. Marbach November 2009 Seite 1 Inhalt Zwischenrésumé auf der Grundlage

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen

Freiwilligendienste aller Generationen Freiwilligendienste aller Generationen Ergebnisse aus der Evaluation des Programms Telefonkonferenz im Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser am 7.7.2011 Dr. Hans-Joachim Lincke Zentrum für zivilgesellschaftliche

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter

Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter 1. Fragen zur aktuellen Lebenssituation Name, Vorname Strasse, Nr. PLZ, Ort Alter Geschlecht Anzahl

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015

Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015 Bürgerbefragung zu den Wohnwünschen in Koblenz Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015 Gliederung 1. Steckbrief und Aufbau des Fragebogens 2. Allgemeine Ergebnisse 3. Gemeinschaftliches

Mehr

Arbeitnehmerkammer Bremen. Berichtsband

Arbeitnehmerkammer Bremen. Berichtsband Arbeitnehmerkammer Bremen Mitgliederbefragung Berichtsband Bremen und Bremerhaven, Konkret Marktforschung GmbH Obernstraße 76 D-28195 Bremen Tel.: +49 (0) 421 / 1 62 04-0 Fax: +49 (0) 421 / 1 62 04-21

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung 16.07.2015 Zur Vorgeschichte: 2011/12: Dorfmoderation Arbeitskreis Bauen Besichtigung mehrerer Projekte (u.a. Külz, Kastellaun, Marienrachdorf, Langenhahn)

Mehr

Große Seniorenbefragung

Große Seniorenbefragung Große Seniorenbefragung Allgemeine Informationen Der Fragebogen wurde durch Mitglieder des sogenannten Begleitgremiums im Rahmen des Seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes erstellt. Insgesamt wurden 4000

Mehr

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND Personen- und Wegefragebogen Fragebogen für: Ihr Stichtag: Mobilität in Deutschland - 2 - infas / DIW Liebe Studienteilnehmerinnen und liebe Studienteilnehmer, im ersten Teil dieses

Mehr

Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus

Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus Spezialauswertung Stadt Leer Eine Befragung im Rahmen des Projektes Gesundheit im Alter Eckdaten zur Umfrage Es wurden 2000 Fragebögen verschickt an: 1092 Frauen

Mehr

Wie altersfreundlich ist Brandenburg?

Wie altersfreundlich ist Brandenburg? BIS - Berliner Institut für Sozialforschung Wie altersfreundlich ist Brandenburg? Dr. Eva Schulze BIS Berliner Institut für Sozialforschung GmbH Leitung: Dr. S. Meyer Dr. E. Schulze Technik Haushalt Alltag

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen! Im Rahmen der Veranstaltung Simultaneous Engineering BWL Ein Projekt von Dennis Gravenhorst, Sylwia Kubala,

Mehr

Ein Leben lang in Hirschberg. Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern

Ein Leben lang in Hirschberg. Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern Ein Leben lang in Hirschberg Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern Inhaltsverzeichnis Informationen zum Fragebogen Ergebnisse des Fragebogens - Allgemeine Angaben

Mehr

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe 1 Was erwartet Sie in dieser Einheit?! 1. Nachbarschaften und ihre Bedeutung für ältere Menschen 2. Nachbarschaft

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER

AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER VORTRAG IM RAHMEN DES STUDIENTAGES DES FACHARBEITSKREISES AMBULANTE PFLEGE DER PARITÄTISCHE NRW KÖLN 6.12.2012 Prof. Dr. Reinhold Knopp, Fachhochschule Düsseldorf Gliederung

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Betreutes Wohnen. Die Checkliste für Ihre Besichtigungen. Adresse der Einrichtung: 1. Wartezeit Ja Weiß nicht Nein. 2. Der Standort Ja Weiß nicht Nein

Betreutes Wohnen. Die Checkliste für Ihre Besichtigungen. Adresse der Einrichtung: 1. Wartezeit Ja Weiß nicht Nein. 2. Der Standort Ja Weiß nicht Nein Die Checkliste für Ihre Besichtigungen Nutzen Sie diese Checkliste als Leitfaden für die Besichtigung einer Einrichtung. Mit Hilfe der Checkliste können Sie Informationen über den Standort, die Einrichtung

Mehr

Situation pflegender Angehöriger

Situation pflegender Angehöriger Situation pflegender Angehöriger Forum Versorgung Berlin 10.09.2014 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage aktuell 2,5 Mio. Pflegebedürftige, von denen ca. 7 zuhause betreut werden Prognose: Anstieg der Pflegebedürftigen

Mehr

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Dienstleistungsvermittlung Sabina Braun Bitte Beachten Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpflichtet Sie zu keinem Vertragsabschluss

Mehr

I D E N T I T Ä T. Finanzielle Unabhängigkeit. PKW Führerschein Ende der beruflichen Ausbildung. Auszug aus Elternhaus

I D E N T I T Ä T. Finanzielle Unabhängigkeit. PKW Führerschein Ende der beruflichen Ausbildung. Auszug aus Elternhaus JUNGE DEUTSCHE Leben und Erwachsenwerden in Deutschland... ein Selbstportrait junger Menschen, in Zahlen und Geschichten... für mehr Mitbestimmung in deinem Ort und bundesweit... für bessere Lebensbedingungen

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter

Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter Per Post versandte Fragebogen: 1 597 Rücklauf per 25.5.14: 181 Fragebogen Angaben zu Ihrer Person Geschlecht: 76 männlich 99 weiblich Alter: 27 / unter 50 Jahre 52 /

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, DDr. Paul Eiselsberg, Marktforschungsinstitut IMAS, und HR Dr. Ernst Fürst, Abteilung Statistik, Land OÖ

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, DDr. Paul Eiselsberg, Marktforschungsinstitut IMAS, und HR Dr. Ernst Fürst, Abteilung Statistik, Land OÖ PRESSEKONFERENZ mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, DDr. Paul Eiselsberg, Marktforschungsinstitut IMAS, und HR Dr. Ernst Fürst, Abteilung Statistik, Land OÖ am 18. Februar 2011 zum Thema "Freiwillig

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Willkommen. Senioren- und Behindertenarbeit in Achim. zum ersten Runden Tisch / 13. Forum

Willkommen. Senioren- und Behindertenarbeit in Achim. zum ersten Runden Tisch / 13. Forum Willkommen zum ersten Runden Tisch / 3. Forum Senioren- und Behindertenarbeit in Achim mit den Trägern der offenen Altenarbeit und anderen Fachleuten Vorgeschlagene Tagesordnung: Der Beirat informiert

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Erste Ergebnisse der Online-Befragung Erste Ergebnisse der Online-Befragung Design Webbasierte Befragung Intercept, Popup-Fenster on exit Befragungszeitraum: 7.1. 27.1.28 Angefragt: 14.282 Abgeschlossene Interviews: 2.14 Wahlberechtigte Befragte:

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4)

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) Country Specific Questionnaire Germany Flash 289 FINANCIAL CRISIS D1. Geschlecht

Mehr

Bürger-Panel Hannover. Ergebnisse der vierten Befragung Thema: Mein Hannover 2030

Bürger-Panel Hannover. Ergebnisse der vierten Befragung Thema: Mein Hannover 2030 Landeshauptstadt Hannover Dezernat I Fachbereich Personal und Organisation OE 18.04/Wahlen und Statistik Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer Bürger-Panel Hannover Ergebnisse

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland. für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland. für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Zur Methode Bevölkerungsrepräsentative

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Unterstützungs- und Pflegetagebuch

Unterstützungs- und Pflegetagebuch Gemeinsam Verantwortung tragen für ein generationenund kulturenübergreifendes Zukunftskonzept Unterstützungs- und Pflegetagebuch Stand Juni 2013 Unterstützungs- und Pflegeaufwand leicht dokumentiert W

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 40221 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich?

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? Und hier noch ein Überblick zu den Inhalten: Verkehrsunfallstatistik in Bezug zu allen Mobilitätsformen

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern

Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern Im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern Projektleitung Prognos AG: Andreas Heimer

Mehr

Seite 1/6 Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Seite 1/6 Fragebogen zur Bedarfsermittlung Seite 1/6 Rücksendung Per Post: Per Fax: Pflegehelden Offenburg 07805-91 20 976 Staufenbergstraße 8 77767 Appenweier Ihre Kontaktdaten Anrede: Titel: Vor- und Nachname: Telefon: Straße: PLZ/ Ort: E-Mail:

Mehr

3. Einzelhändlerversammlung. Kundenbefragung

3. Einzelhändlerversammlung. Kundenbefragung 3. Einzelhändlerversammlung Kundenbefragung Gliederung 1. Begrüßung 2. Bisherige Einzelhändlerversammlungen 3. Vorstellung und Auswertung der Kundenbefragung 4. Informationen zum Verein Stadtmarketing

Mehr

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011 Wohnwünsche im Alter Grafikreport Studiensteckbrief BFW Wohnwünsche im Alter Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung (CATI ad hoc) Befragungsgebiet: Bundesrepublik

Mehr

Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation

Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation 2. Magdeburger Seniorenforum Wohnen im Alter am liebsten im Stadtquartier Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation vorgestellt von der Gesellschaft für Prävention im Alter (PiA) e.v. 30. September 2010

Mehr

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance 30. April 2013 q3454/28160 Hr Kontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Litfaß-Platz 1 10178 Berlin Max-Beer-Str. 2/4 Tel: (030) 700 186 877 10119 Berlin

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Wiesbadener Stadtanalysen Wiesbadener Stadtanalyse

Wiesbadener Stadtanalysen Wiesbadener Stadtanalyse 2 3 4 LANDESHAUPTSTADT Wiesbadener Stadtanalysen Wiesbadener Stadtanalyse Leben in Wiesbaden 2014 Persönliche Lebenssituation www.wiesbaden.de Herausgeber Landeshauptstadt Wiesbaden Amt für Strategische

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium SIMBA Sicherheit im Alter betreut zu Hause Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium Inhalt Entstehung + Bedarfserhebung Projektziele + Zielgruppe Konzeptioneller

Mehr

Gärtnerei Sonnenschein

Gärtnerei Sonnenschein wir wissen was Sie von uns wünschen Gärtnerei Gärtnerei, Blumenstraße 18, 94315 Straubing Herr Joseph Käufer Mozart-Str. 6 94315 Straubing Kommentar [g1]: Direkte Anbindung an die Kundendatenbank/ Word-Serienbrieffunktion

Mehr

Zwischen Trend und Tabu die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Zwischen Trend und Tabu die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Zwischen Trend und Tabu die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vortrag bei der Informativen Mittagspause des Regionalen Bündnis für Familie am Bayerischen Untermain Anine Linder, Netzwerkbüro Erfolgsfaktor

Mehr

Pflegegerechte Ausstattungsmerkmale Hilfsmitteldefizit Altersklasse Hilfe- und Pflegebedürftige (= H/P) Geschlecht H/P Familienstand H/P

Pflegegerechte Ausstattungsmerkmale Hilfsmitteldefizit Altersklasse Hilfe- und Pflegebedürftige (= H/P) Geschlecht H/P Familienstand H/P Kapitelanhang Logit-Modellanalyse 1 zu Abbildung 2.10: Pflegebedürftige in Privathaushalten Inanspruchnahme von Sachleistungen der Pflegeversicherung (Sach- vs. Geldleistungen) Gesamtmodell Signifikante

Mehr

Kundenzufriedenheitsmessung 2008

Kundenzufriedenheitsmessung 2008 Kundenzufriedenheitsmessung 2008 Im Auftrag der SVP Stadtverkehr Pforzheim / Veolia-Verkehr-Gruppe September 2008 Karin Schmitt-Hagstotz Hans-Christian Schübert GmbH St.-André-Str. 9, 75203 Königsbach-Stein

Mehr

Einkaufen in der Stadt Zürich. Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung

Einkaufen in der Stadt Zürich. Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung Einkaufen in der Stadt Zürich Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung Inhalt 1 Einleitung 3 2 Beurteilung der Einkaufsmöglichkeiten 4 3 Einkaufsverhalten 6 3.1 Häufigkeit des Einkaufens 6 3.2 Einkaufszeitpunkt

Mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Flüchtlinge in Hamburg Flüchtlinge in Hamburg Repräsentative Bevölkerungsumfrage Nov. 2015 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg

Mehr

Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg

Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg Evaluierung der bestehenden Angebote 2008 Mag. a Erika Geser-Engleitner Mag. Christoph Jochum 1 Ziele und Methodik der Studie 1. Definition Betreutes

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

Situation, Qualität und Zufriedenheit mit dem Angebot von Essen auf Rädern. Prof. Ulrike Arens-Azevedo Ulrike.arens-azevedo@haw-hamburg.

Situation, Qualität und Zufriedenheit mit dem Angebot von Essen auf Rädern. Prof. Ulrike Arens-Azevedo Ulrike.arens-azevedo@haw-hamburg. Situation, Qualität und Zufriedenheit mit dem Angebot von Essen auf Rädern Prof. Ulrike Arens-Azevedo Ulrike.arens-azevedo@haw-hamburg.de Ein Projekt finanziert aus Mitteln des BMELV Projektträger BLE

Mehr

Ich bitte um Erstellung eines kostenlosen Angebotes / Kostenvoranschlages unter Berücksichtigung der unten stehenden Daten.

Ich bitte um Erstellung eines kostenlosen Angebotes / Kostenvoranschlages unter Berücksichtigung der unten stehenden Daten. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig und wahrheitsgemäß aus und senden diesen dann per Post, oder per e-mail an mich dein.familien.engel@gmail.com zurück. Bei eventuell noch offenen Fragen setze

Mehr

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Präsentation des Workshops vom 17.10.2014 Konzeptmöglichkeiten des Seniorenbeirats Leitung/ Organisation: Sabine Wenng Arbeitsgruppe für Altersforschung und Sozialplanung

Mehr

Pressekonferenz mit. Peter Bosek, Vorstand der Erste Bank Oesterreich Josef Schmidinger, Vorstandsvorsitzender s Bausparkasse. 5.

Pressekonferenz mit. Peter Bosek, Vorstand der Erste Bank Oesterreich Josef Schmidinger, Vorstandsvorsitzender s Bausparkasse. 5. Ein Blick in Österreichs Wohnräume und -träume Eine repräsentative Online-Befragung über die aktuelle Wohnsituation, Veränderungen und die Finanzierung Pressekonferenz mit Peter Bosek, Vorstand der Erste

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert)

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert) Gegebenenfalls zusätzliche Fragen: Betreuung durch Ehrenamtler Ist eine (Neu-)Begutachtung erfolgt? Wie erfolgt die medizinische Versorgung? Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege Personenbezogener

Mehr

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014 Reichweitenanalyse RE eins Innsbruck 2014 IMAD Marktforschung Ergebnisse einer Repräsentativerhebung der Bevölkerung des Sendegebietes von RE eins ab 16 Jahren Im Auftrag von: Durchgeführt von: Institut

Mehr

Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre. AbsolventInnenbefragung

Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre. AbsolventInnenbefragung Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre AbsolventInnenbefragung Dr. Nicola Albrecht Stand: Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1 AbsolventInnenbefragung...

Mehr