ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel"

Transkript

1 ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3931 Klaus Steininger Peter Bierbamer Matthias Rausch Roland Ladengruber Martin Hackl Aufgabenstellung: Bearbeitung des Themas Arbeitszeit im Hinblick auf notwendige Einstellungen im SAP System der Firma Olymp Vertriebs GmbH. Bitte beachten: Ersetzen Sie bei der Dateibezeichnung xxxx durch Ihre Gruppennummer! Die Dokumentation kann Englisch oder Deutsch verfasst sein. Bezeichnen Sie die Abschnitte mit dem jeweiligen Autor! Umfang etwa 20 Seiten, Grafiken max. eine halbe Seite groß (Flussdiagramme, Rest kleiner) 3931-Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 1 von 23

2 Inhaltsverzeichnis Dokumentation... 3 Dokumentation Thema Prozesse Elektronische (dezentrale) Zeiterfassung Manuelle (dezentrale) Zeiterfassung (alternativ zu 2.1) Monatsabschluss durchführen Schnittstellen Voraussetzungen Umzusetzender Prozess & Annahmen Implementierung Zeiterfassung aus Sicht des Anwenders Anlegen von Erfassungsprofilen Costumizing der CATS Zeiterfassungsoberfläche Hinterlegung der SOLL-Arbeitszeit Arbeitszeitgruppen Tagesabrechnungszeitpläne festlegen Der Zeitplan Die Risiken... 3 Anhang... 3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Integration Personalzeitwirtschaft... 3 Abbildung 2: Prozess für elektronische Zeiterfassung... 3 Abbildung 3: Kaba Benzing Bedanet Zeiterfassungsterminal... 3 Abbildung 4: Prozess für manuelle Zeiterfassung... 3 Abbildung 5: Prozess für Monatsabschluss... 3 Abbildung 6: Zu implementierender Prozess... 3 Abbildung 7: CATS Anwendungsoberflächen... 3 Abbildung 8: Transaktion CAT Abbildung 9: Transaktion CAT2 Zeiten für einen Benutzer pflegen... 3 Abbildung 10: SPRO - Customizing Projektbearbeitung... 3 Abbildung 11: HR306 Konfigurationsmaske... 3 Abbildung 12: CATS Erfassungsprofil erstellen... 3 Abbildung 13: Festlegen der Feldauswahl... 3 Abbildung 14: Organisationsmanagement Regelwerte für Arbeitszeit... 3 Abbildung 15: Art der Arbeitszeit-Prüfung ändern... 3 Abbildung 16: Bearbeiten der Aufbauorganisatorischen Einstellungen... 3 Abbildung 17: Vermerken Stunden täglicher Arbeitszeit je Organisationseinheit... 3 Abbildung 18: Arbeitszeitgruppen anlegen Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 2 von 23

3 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Schnittstellen... 3 Tabelle 2: Risiken Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 3 von 23

4 Dokumentation 1 Thema (Verfasser: Roland Ladengruber) Die Firma Olymp Vertriebs GmbH hat ihren Sitz in Wien, Blitzgasse 1, Die von den Mitarbeitern zu erbringende Arbeitszeit unterliegt dabei folgenden Regeln: Im Innendienst gilt eine SOLL-Arbeitszeit von 38.5 Stunden pro Woche mit Gleitzeit. Im Vertriebsbereich hingegen wird eine SOLL-Arbeitszeit von 40 Stunden erwartet, wobei Überstunden jeglicher Art bezahlt werden. Der eben erwähnte Sachverhalt ist von der Gruppe 3931 in einem SAP System, welches von der Übungsleitung zur Verfügung gestellt wurde, abzubilden. In diesem Zusammenhang ist vor allem das SAP Modul Personalwirtschaft von besonderer Relevanz. Das System Personalwirtschaft setzt sich im Wesentlichen aus den Komponenten Personalmanagement, Personalzeitwirtschaft und Personalabrechnung zusammen. Resultierend aus diesen Komponenten können Daten in das eng mit dem Modul Personalwirtschaft in Verbindung stehende Modul Rechnungswesen übergeben werden. Im Modul Rechnungswesen werden die Daten dann meist im Bereich Finanzwesen bzw. Controlling verarbeitet. Leistungsdaten werden über Rückmeldungen in das Modul Logistik, im speziellen Produktionsplanung und Steuerung eingebucht. 1 Zur Lösung der Aufgabenstellung wird von der Gruppe besonderer Fokus auf die Komponente PT (Personalzeitwirtschaft) gelegt. Diese Komponente unterstützt bei der Durchführung aller personalwirtschaftlichen Abläufe, welche die Planung, Erfassung und Bewertung der Arbeitsleistungen und Abwesenheitszeiten von internen und externen Mitarbeitern betreffen. (Quelle: SAP Hilfe). Die Personalzeitwirtschaft unterstützt mit anwenderorientierten Oberflächen sowohl eine zentrale als auch eine dezentrale Erfassung und Verwaltung von Personalzeiten. Unter zentral wird die Bearbeitung durch Zeitsachbearbeiter in einer Personalabteilung verstanden. Dezentral bedeutet in diesem Kontext, dass Zeitbeauftragte wie Meister in der Produktion, Sekretäre und die Mitarbeiter selbst die Zeitdaten in das System einpflegen. Abbildung 1: Integration Personalzeitwirtschaft (Quelle: SAP Hilfe) 1 SAP Tutorial INSO TU Wien : Lara Lebedinski, Siegfried Zeilinger, Dr. Thomas Grechenig 3931-Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 4 von 23

5 Im SAP Modul PT (Personalzeitwirtschaft) wird unter Arbeitszeit die Dauer und Lage der Zeit eines Arbeitnehmers verstanden, während der er seine betrieblichen Aufgaben ausführt. Dabei ist zu beachten, dass abgesehen von besonderen Regelungen, Verträgen usw. die Arbeitszeit keine Ruhepausen beinhaltet. (Quelle: SAP Hilfe). Ein anderer wichtiger Faktor um die Aufgabenstellung optimal bewältigen zu können ist die enge Zusammenarbeit mit anderen Gruppen wie z.b. Personal- und Organisationsstruktur, Planstellen oder Mitarbeitergruppen, Mitarbeiterkreise. Diese Gruppen liefern wichtige Informationen, welche eng mit dieser Problemstellung in Verbindung stehen. Grundvoraussetzung für eine personenbezogene Zeiterfassung ist laut IMG klarerweise, dass für alle Mitarbeiter Personalnummern vergeben sind. 2 Prozesse (Verfasser: Martin Hackl) Folgende Prozesse sind im Zusammenhang mit dem Thema Arbeitszeit zu berücksichtigen, und werden daher auch nachfolgend beschrieben. 2.1 Elektronische (dezentrale) Zeiterfassung Eine elektronische Zeiterfassung bringt eine Reihe von Vorteilen gegenüber einer manuellen Erfassung, da die tatsächliche Anwesenheitszeit über Terminals erfaßt werden muß. Der einzige Akteur der an diesem Prozess beteiligt ist, ist der Mitarbeiter, welcher seine Arbeitszeit erfassen möchte. Abbildung 2: Prozess für elektronische Zeiterfassung (Quelle: Eigene Darstellung, 2008) Die im oberen Prozess dargestellten Aktivitäten, welche Bezug auf ein Terminal nehmen (Grüne, Rote und Gelbe Taste), könnten mit nachfolgend dargestellter Hardware erfüllt werden, und elektronisch in das SAP System übernommen werden Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 5 von 23

6 Abbildung 3: Kaba Benzing Bedanet Zeiterfassungsterminal (Quelle: 2008) 2.2 Manuelle (dezentrale) Zeiterfassung (alternativ zu 2.1) Eine manuelle Zeiterfassung ist für kleinere Unternehmen durchaus angebracht, da keine Terminals angeschafft werden müssen. Weiters bietet der Prozess der für die Erfassung der Arbeitszeit notwendig ist weniger Komplexität. Der einzige Akteur der an diesem Prozess beteiligt ist, ist der Mitarbeiter, welcher seine Arbeitszeit erfassen möchte. Abbildung 4: Prozess für manuelle Zeiterfassung (Quelle: Eigene Darstellung, 2008) Annahme: Hier wurde die Annahme getroffen, dass jeder Mitarbeiter selbst Zugang zum SAP System besitzt, und dort seine Arbeitszeit entsprechend selbst erfassen kann. Alternativ könnte die Erfassung der Arbeitszeiten der Mitarbeiter auch auf entsprechend vorbereiteten Zeitbögen erfolgen, welche am Monatsende von entsprechend befugten Mitarbeitern (zentral) in das SAP System eingetragen werden. 2.3 Monatsabschluss durchführen Bevor die (täglich) erfaßten Arbeitszeiten zur Abrechnung gelangen können, müssen sie vom betreffenden Mitarbeiter kontrolliert und dezidiert freigegeben werden. Um Missbrauch und 3931-Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 6 von 23

7 Betrug zu verhindern steht es in der Verantwortung des direkt vorgesetzten Mitarbeiters die vom Mitarbeiter angegebenen Zeiten zu bestätigen. Daraus ergeben sie 2 Akteure: Der Mitarbeiter, mit der Absicht seine während des Monats erfaßten Zeiten für die Abrechnung freizugeben. Der Vorgesetzte, welcher die Verantwortung trägt, dass seine ihm direkt unterstellten Mitarbeiter die Arbeitszeiten ordnungsgemäß erfaßt haben. Abbildung 5: Prozess für Monatsabschluss (Quelle: Eigene Darstellung, 2008) Annahme: Die zuvor notierte Annahme, sollten die einzelnen Mitarbeiter keinen Zugang zum SAP System besitzen, hat natürlich auch auf den Genehmigungsprozeß Auswirkungen. In diesem Fall würde der Zeitbogen des einzelnen (erfassenden) Mitarbeiters vor Übergabe an die zur SAP-Eingabe befugte Person von dessen direkt Vorgesetzten mit einer Unterschrift bestätigt werden Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 7 von 23

8 3 Schnittstellen (Verfasser: Martin Hackl, Roland Ladengruber) Folgende Themen nehmen Einfluss auf den Bereich Arbeitszeit: Vorangehende (V) oder Nachfolgende (N) Abhängigkeit V V N N Nr. Tabelle 1: Schnittstellen Themenbeschreibung Art der Beeinflussung Human Resources: Personal- und Organisationsstruktur, 04 Planstellen Da je Organisationseinheit unterschiedliche Soll-Arbeitszeiten gelten (siehe Kapitel 1 Thema) müssen die Arbeitszeiten auf die entsprechend definierte Organisationsstruktur angepasst werden. 05 Human Resources: Mitarbeitergruppen, Mitarbeiterkreise Da in Bezug auf die zu betrachtenden Prozesse unterschiedliche Berechtigungen notwendig sind, müssen auch diese entsprechend betrachtet werden. 10a Human Resources: Abwesenheiten Zur Bewertung und Erfassung von Abwesenheitszeiten ist die Kenntnis der jeweiligen SOLL-Arbeitszeit des Mitarbeiters von Nöten. 16 Human Resources: Abrechnung Zur Abrechnung der Gehälter und Löhne sind die entsprechend erfaßten Arbeitszeiten notwendig. Quelle: Eigene Darstellung, 2008 Durch die intensive Kommunikation mit den anderen für uns relevanten Gruppen haben wir zunächst folgendes herausarbeiten können. Betreffend Gruppe Human Resources Mitarbeitergruppen und Mitarbeiterkreise: Mitarbeitergruppen: Da die Firma Olymp Vertriebs GmbH eine Hauptbetriebsstelle und drei weitere Filialen hat sowie eine Vielzahl an Mitarbeiter ist es unumgänglich exakte Mitarbeiterkreise zu erstellen, welche in Mitarbeitergruppen zusammengefasst werden. Die Unterteilung in zwei Gruppen ist vor allem für die Buchhaltung von großer Relevanz, da hier die Aufteilung der Mitarbeiter in Arbeiter und Angestellte vollzogen wird. Da die Lagerarbeit in der Regel schwer ist werden hier hauptsächlich Arbeiter angestellt. Folglich wäre ein neuer Prozess des Unternehmens die Aufteilung der Mitarbeiter in die Mitarbeitergruppe Lagerarbeiter für Personen, die im Lager beschäftigt sind. Lagerarbeiter Wien: Maia, Medusa, Megaira, Melete, Melpomene Lagerarbeiter in Insbruck: Metis, Mneme, Mnemosyne, Morpheus Alle anderen Mitarbeiter sind folglich Angestellte und sind entweder im Vertrieb, oder im Innendienst beschäftigt. Mitarbeiterkreise: Mithilfe der Mitarbeitergruppen ist bereits eine grobe Einteilung der Mitarbeiter in Lagerarbeiter und Angestellte geschehen. Eine Feingliederung ist mithilfe der Mitarbeiterkreise möglich. Da das Leitungssystem der Firma Olymp Vertriebs GmbH streng Hierarchisch gegliedert ist, ist es notwendig vorerst einen eigenen Mitarbeiterkreis für Leitende Angestellte zu kreieren: Im Vertrieb in jeder Filiale: Lachesis, Leto, Leukothea, Lips Generell auch: Apollon und Hermes Sowie die Leiter im jeweiligen Lager: Maia und Metis 3931-Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 8 von 23

9 Als auch die Leiter im Innendienst: Bei der Buchhaltung wäre dies Okeanos und bei Einkauf Rhea. Zeus selbst ist jedoch kein Leitender Angestellter, da er im eigentlichen Sinn kein Mitarbeiter ist und auch nicht entlohnt wird, sondern sich des Gewinnüberschusses bedient. Da er einzig und allein das Unternehmen regiert ist es nicht notwendig einen eigenen Kreis für seine Funktion zu erstellen. Da die Entlohnung und die Arbeitszeiten für Mitarbeiter im Innendienst und Vertrieb bzw. Einzelhandels unterschiedlich sind, ist es notwendig für diese beiden Angestelltengruppen einen eigenen Arbeitskreis zu einzurichten: Unter dem Arbeitskreis des Innendienstes finden sich die Mitarbeiter der Buchhaltung: Okeanos, Orion, Okeanid, Orthos sowie des Einkaufs: Rhea, Rhode Der Vertrieb in den einzelnen Filialen besteht zum Großteil aus dem Einzelhandel und grenzt sich somit vom Innendienst ab. Die Mitarbeiter des Einzelhandels in Wien: Demeter, Dike, Dionysos, Doris Die Mitarbeiter des Einzelhandels in Linz: Leto, Helios, Hemera, Hephaistos, Hera, Herakles Die Mitarbeiter des Einzelhandels in Insbruck: Leukothea, Hermaphroditos, Hermes, Hestia, Horen, Hybris, Hydra, Hyperion, Hymenaios, Hypnos Die Mitarbeiter des Einzelhandels in Klagenfurt: Hebe, Hekate, Hekatoncheiren, Helena Der Vertrieb besteht allerdings aus Einzelhandel auf der einen und Groß- und Internethandel auf der anderen Seite. Diese Unterteilung ist vor allem deshalb notwendig, da diese beiden Angestelltengruppen auch im Innendienst arbeiten. Aus diesem Grund heißt diese Sparte Innenhandel und besteht aus den Mitarbeitern des Großhandels in Kärnten: Hades, Harmonia sowie des Internetverkaufs in Wien: Daphne, Deimos 4 Voraussetzungen (Verfasser: Peter Bierbamer) Das System bietet ein Modul Personal in dem auch die Zeiterfassung (Zeitwirtschaft) der Arbeitszeit durchgeführt wird und zwar mittels CATS (Arbeitszeitblättern). Bezugnehmend auf Kapitel 3 wird davon ausgegangen, dass im Rahmen von Thema 04 Human Resources: Personal- und Organisationsstruktur, alle im Unternehmen beschäftigten Mitarbeiter mit einem Zugang zum SAP System ausgestattet werden. Weiters wird davon ausgegangen, dass die entsprechende organisatorische Zuteilung dieser Mitarbeiter gemäß Angabe vorgenommen wird, sodass darauf basierend die entsprechenden SOLL-Arbeitszeiten definiert werden können Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 9 von 23

10 5 Umzusetzender Prozess & Annahmen (Verfasser: Peter Bierbamer, Matthias Rausch) Für die Firma Olymp Vertriebs GmbH haben wir uns für die Implementierung des folgenden Prozesses entschieden: Abbildung 6: Zu implementierender Prozess Die Mitarbeiter, die über einen SAP Zugang verfügen, haben am Ende des Arbeitstages ihre geleisteten Stunden im SAP System zu verbuchen. Alle Mitarbeiter, die selbst keinen SAP Zugang haben. Werden weiterhin eine Zeitkarte führen, die am Ende des Monats in der Personalverwaltung zentral im SAP System einzupflegen ist. Aus diesem Prozess ergibt sich für uns folgender Aufwand: Es muss eine Transaktion zur Verfügung stehen, mit jeder Benutzer seine eigenen Zeiten eingeben kann. Hierbei ist es wichtig, dass der Benutzer nur seine eigenen und die Zeiten dieses Monats verändern kann. In SAP spricht man hier von einer Arbeitszeit Einzelerfassung[5.2]. Eine weitere Transaktion soll die Eingabe und das Verändern von Zeiten aller Mitarbeiter ermöglichen. Diese Transaktion ist zum Einpflegen der Zeitkarten der Mitarbeiter ohne SAP Zugang und auch zur Berichtigung von Falschbuchungen gedacht. Diese Transaktion darf allerdings nur von einer Bestimmten Rolle der Personalverwaltung ausgeführt werden. In SAP entspricht dies der Arbeitszeit Listerfassung [5.2]. Diese beiden Erfassungstransaktionen sind laut SAP-Help [5.1] beide durch reines Customizing implementierbar und sind deshalb gut geeignet im Rahmen dieser Lehrveranstaltung realisiert zu werden Die Besondere Schwierigkeit wird darin liegen, dass die Mitarbeiter unterschiedliche Arbeitszeitverrechnungsmodelle aufweisen. Das Arbeitszeitsystem muss diese Verrechnungsmodelle berücksichtigen, damit ein korrekte Gehalts- und Arbeitszeitabrechnung am Ende des Monats möglich ist. [5.1] helpdata/de/64/4003ba470211d e8322d00/frameset.htm [5.2] /helpdata/de/64/4003ba470211d e8322d00/frameset.htm 3931-Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 10 von 23

11 6 Implementierung (Verfasser: Roland Ladengruber, Peter Bierbamer, Klaus Steininger, Matthias Rausch, Martin Hackl) 6.1 Zeiterfassung aus Sicht des Anwenders (Verfasser: Roland Ladengruber) Die Implementierung soll mit den von SAP zur Verfügung gestellten Arbeitszeitblättern (CATS) durchgeführt werden. Diese Arbeitszeitblätter können über die Transaktionscodes CAT2 Arbeitszeiten erfassen und CAT3 Arbeitszeiten anzeigen aufgerufen werden. Das Arbeitszeitblatt (CATS) ist ein anwendungsübergreifendes Werkzeug zur Erfassung von Arbeitszeiten und Tätigkeiten. Damit werden alle betriebswirtschaftlichen Abläufe gesteuert, die im Zusammenhang mit den Tätigkeiten der Mitarbeiter stehen - von der Bezahlung des Mitarbeiters über die Projektfortschrittskontrolle bis hin zur Rechnungserstellung. Obwohl das Arbeitszeitblatt auch eine zentrale Datenerfassung, z. B. durch Sekretariate, ermöglicht, liegt seine Stärke darin, dass Mitarbeiter eine selbständige Datenerfassung durchführen können. Dadurch werden die entsprechenden Fachabteilungen spürbar entlastet. Die Daten, welche von den Mitarbeitern in das Arbeitszeitblatt eingeben werden, bestehen nicht nur aus Arbeitszeiten und Tätigkeiten, sondern tragen eine ganze Reihe so genannter Arbeitszeitattribute für die Versorgung der Zielkomponenten. Das SAP-System erkennt anhand des Arbeitszeitattributes, für welche SAP-Anwendung die erfassten Arbeitszeiten verwendet werden sollen. Die Angaben in den entsprechenden Feldern bei der Erfassung verweisen z.b. auf bestimmte Aufträge oder Netzpläne (Logistik), Kostenzuordnungen (Controlling) und An-/Abwesenheiten (Personalwirtschaft). In den Zielkomponenten werden die eingegebenen Daten weiterverarbeitet. Das Arbeitszeitblatt stellt eine breite Palette von Anwendungsoberflächen zur Verfügung und eignet sich damit für den Einsatz in den unterschiedlichsten Branchen und Arbeitsgebieten. (Quelle: SAP Hilfe) Abbildung 7: CATS Anwendungsoberflächen (Quelle: SAP Hilfe) 3931-Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 11 von 23

12 CATS classic: CATS classic ist die ursprüngliche Anwendungsoberfläche des Arbeitszeitblattes im SAP-Backend. Sie eignet sich besonders für Anwender, die auch andere Aufgaben mit dem System erledigen. Für eine personenübergreifende Arbeitszeiterfassung, z. B. durch Sekretariate, ist CATS classic die geeignetste Anwendungsoberfläche. CATS regular / Arbeitszeiterfassung (Web-Dynpro): CATS regular bietet ein ähnliches Erfassungsbild und einen vergleichbaren Funktionsumfang wie CATS classic. Diese Anwendungsoberfläche wurde jedoch für den Einsatz als Employee Self-Service im Web-Browser optimiert. Mobile Time Sheet: Mobile Time Sheet (MTS) ähnelt im Erfassungsbild CATS classic und CATS regular und läuft ebenfalls im Web-Browser. Es ist für den Einsatz auf Notebooks konzipiert und eignet sich besonders für mobile Mitarbeiter, die nicht immer eine Verbindung zum SAP-System aufbauen können, um Arbeitszeiten zu erfassen. MTS sichert die eingegebenen Arbeitszeiten in einer eigenen Datenablage auf dem Notebook. Bei der nächsten Verbindung mit dem SAP-System synchronisiert MTS diese Datenablage mit der CATS-Datenbank. CATS for service providers: CATS for service providers stellt hinsichtlich des Erfassungsbildes eine Alternative zu CATS classic, CATS regular und MTS dar. Das Erfassungsbild von CATS for service providers erinnert weniger an einen Stundenzettel, denn es orientiert sich an der Erfassung fakturierbarer Dienstleistungen. Mit CATS for service providers können Rahmendaten festgelegt werden, die oft für mehrere Tage gelten, und zu diesen Rahmendaten tagesbezogene Tätigkeitskomponenten (gefahrene Kilometer, geleistete Überstunden usw.) erfassen. (Quelle: SAP Hilfe) Im Zusammenhang mit unserer Aufgabenstellung ist die Anwendungsoberfläche CATS classic ausreichend und wird zur Realisierung verwendet werden. Abbildung 8: Transaktion CAT Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 12 von 23

13 Durch drücken der Taste F5 Zeiten erfassen können Zeiten für einen Benutzer eingepflegt werden. Abbildung 9: Transaktion CAT2 Zeiten für einen Benutzer pflegen Wie aus der Angabe hervorgeht, gibt es einen Unterschied zwischen Innendienst und Vertriebsbereich. Um dieser Anforderung gerecht zu werden, gibt es unterschiedliche Erfassungsprofile (3781-INN, 3781-VER) welche wie im nachfolgenden Kapitel beschrieben angelegt werden. 6.2 Anlegen von Erfassungsprofilen (Verfasser: Roland Ladengruber, Klaus Steininger) Springen in die Transaktion SPRO Customizing Projektbearbeitung und dort das Projekt HR306 Konfiguration Zeiterfassung hinzufügen. Abbildung 10: SPRO - Customizing Projektbearbeitung Durch Doppelklick auf den Projektnamen (HR306) gelangt man in die Konfigurationsmaske Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 13 von 23

14 Abbildung 11: HR306 Konfigurationsmaske Durch starten des Reports Erfassungsprofile einrichten können die zuvor erwähnten Erfassungsprofile erstellt werden. Weiters werden an dieser Stelle, die bereits vorhandenen Profile EXC_APPR und HR-ONLY entfernt Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 14 von 23

15 Abbildung 12: CATS Erfassungsprofil erstellen Die Zeiterfassung soll so erfolgen, dass jeder Mitarbeiter seine Zeiten selbst in das System einpflegt. Des Weiteren soll auch die Möglichkeit bestehen, dass Zeiten von einer Sekretärin nachgepflegt werden können. Um das System so einfach wie möglich zu halten, wird hier ohne ein hinterlegtes Genehmigungsverfahren gearbeitet. 6.3 Costumizing der CATS Zeiterfassungsoberfläche (Verfasser: Roland Ladengruber, Matthias Rausch) Die CATS Zeiterfassungsoberfläche kann unter folgendem Punkt gecostumized werden, so daß nur die (minimal) notwendigen Informationen für den Zeiterfasser sichtbar sind Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 15 von 23

16 Abbildung 13: Festlegen der Feldauswahl 6.4 Hinterlegung der SOLL-Arbeitszeit (Verfasser: Martin Hackl, Peter Bierbamer) Im Costumizing Modul HR 505 Organisationsmanagement welches eine Schnittstelle zu Gruppe 04 darstellt - muß wie in der folgenden Grafik dargestellt unter Regelwerte pflegen die Einstellung für die Art der Arbeitszeitprüfung auf täglich gesetzt werden Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 16 von 23

17 Abbildung 14: Organisationsmanagement Regelwerte für Arbeitszeit Die Default Einstellung für die Art der Arbeitszeit-Prüfung muss von M(onthly) auf D(aily) gestellt werden. Damit wird idf die Soll-Arbeitszeit mit Tagessummen, statt mit Monatssummen, angeführt. Abbildung 15: Art der Arbeitszeit-Prüfung ändern. Nach erfolgtem Speichern der Einstellungen kann im Bereich Organisationsmanagement je Organisationseinheit die zu leistende Soll-Arbeitszeit definiert werden Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 17 von 23

18 Abbildung 16: Bearbeiten der Aufbauorganisatorischen Einstellungen Dazu muß nach Auswahl der jeweiligen Organisationseinheit unter der Registerkarte Arbeitszeit die angeführte tägliche SOLL Arbeitszeit für den Vertrieb mit 8 Stunden definiert werden, und für die restlichen Organisationseinheiten mit 7,70 Stunden. Annahme: Auch wenn in der Eingabe von wöchentlichen Soll-Arbeitszeiten gesprochen wird, so halten wir es für sinnvoll diese Tageweise festzulegen, da es ansonsten im Falle von Feiertagen in einer Woche zu unnötiger Komplexität führen würde. Eine monatliche Festlegung (wie im Default-Fall festgelegt) wäre darüber hinaus äußerst schwierig, da die Arbeitstage je Monat stets variieren Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 18 von 23

19 Abbildung 17: Vermerken Stunden täglicher Arbeitszeit je Organisationseinheit 6.5 Arbeitszeitgruppen (Verfasser: Matthias Rausch, Peter Bierbamer) Hier werden die beiden Arbeitsgruppen unseres Unternehmens eingetragen. Dies dient damit die Mitarbeiter den einzelnen Gruppen zugeordnet werden und diese ihre entsprechende Arbeitszeit haben. Abbildung 18: Arbeitszeitgruppen anlegen Die Planung von Arbeitszeiten für die einzelnen Bereiche eines Unternehmens ist ein arbeitsintensiver Prozeß. Es wird eine Optimierung des Bearbeitungsaufwandes erreicht, indem man die organisatorischen Einheiten, in welchen gleiche Arbeitszeitpläne benötigt werden, gruppiert Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 19 von 23

20 Die gewünschten bzw. bestehenden Arbeitszeitpläne bildet man im Customizing ab. Für die Erstellung von Arbeitszeitplänen werden Gruppierungen vorgenommen von Gruppe 04: Die Aufbauorganisation Mitarbeiterkreise, deren Mitarbeiter nach denselben Arbeitszeiten arbeiten sollen. Hier gruppieren wir Mitarbeiterkreise wie z.b. Arbeiter, Angestellte, Auszubildende etc. Dieses ermöglicht uns, die Mitarbeiter zusammenzufassen, die nach den gleichen Arbeitszeitplanregeln wie 38,5 und 40 Wochenstunden arbeiten. Tagesabrechnungszeitpläne festlegen Die Unterstellungsbeziehungen des Unternehmens, die die Strukturelemente, Plansellen sowie Personen betreffen kann man unter dem Begriff Aufbauorganisation zusammenfassen. Diese stellt den Grundbetrieb des Unternehmens mit durch die Zusammenführung von Teilen der Truppendienstliche Unterstellung und beziehungsweise oder der Verteidigungsstruktur. (Quelle: : ) Tabelle??: Verknüpfungen der Aufbauorganisation Verknüpfung Objekttypen Bedeutung A/B 002 O O Ordnet Strukturelemente der Aufbauorganisation einander zu berichtet (L) an / ist Linien- Vorgesetzter von A/B 003 gehört zu / umfasst O S Ordnet eine Planstelle einem Strukturelement in der Aufbauorganisation zu A/B 008 S P Ordnet eine Person einer Planstelle in der Aufbauorganisation zu Inhaber / Inhaber O = Strukturelement, S = Planstelle, P = Person (Quelle: : Abbildung 19: Verknüpfung der Aufbauorganisation (grafische Darstellung) (Quelle: : ) Als Truppendienstliche Unterstellung bezeichnen wir die für den Friedensfall vorgesehene Organisationsstruktur aus Strukturelementen, Planstellen und Personen. Alle Elemente dieser Organisationsstruktur sind Teil der Aufbauorganisation. (Quelle: :http://help.sap.com/saphelp_erp2005/helpdata/de/58/bf8ac27f3745fc982e8042c182fa94/frameset.ht m, ) Tabelle??: Verknüpfungen der Truppendienstlichen Unterstellung Verknüpfung Objekttypen Bedeutung A/B 803 O O Unterstellt Strukturelemente truppendienstlich berichtet an (Truppendienstlich) / leitet (Truppendienstlich) A/B 828 O S Unterstellt eine Planstelle einem Strukturelement truppendienstlich gehört zu (Truppendienstlich) / umfasst (Truppendienstlich) 3931-Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 20 von 23

21 A/B 008 Inhaber / Inhaber S P Ordnet eine Person einer Planstelle in der Aufbauorganisation zu (wird aus der Aufbauorganisation übernommen) O = Strukturelement, S = Planstelle, P = Person (Quelle: :http://help.sap.com/saphelp_erp2005/helpdata/de/58/bf8ac27f3745fc982e8042c182fa94/frameset.htm, ) Abbildung 20: Verknüpfungen der Truppendienstlichen Unterstellung (grafische Darstellung) (Quelle: :http://help.sap.com/saphelp_erp2005/helpdata/de/58/bf8ac27f3745fc982e8042c182fa94/frameset.htm, ) (http://help.sap.com/saphelp_erp2005/helpdata/de/58/bf8ac27f3745fc982e8042c182fa94/frameset.ht m) Im Gegensatz hierzu bildet die Verteidigungsstruktur die hierarchischen Beziehungen, die organisatorische Struktur, von Strukturelementen, Planstellen und Personen für den Verteidigungsfall. (Quelle: : ) Tabelle??: Verknüpfungen der Verteidigungsstruktur Verknüpfung Objekttypen Bedeutung A/B 800 O O Ordnet Strukturelemente einer Verteidigungsstruktur einander zu berichtet an (Verteidigung) / leitet (Verteidigung) A/B 801 gehört zu (Verteidigung) / umfasst O S Ordnet eine Planstelle einem Strukturelement in der Verteidigungsstruktur zu (Verteidigung) A/B 802 S P Ordnet eine Person einer Planstelle in der Verteidigungsstruktur zu unterstellt (Verteidigung) / umfasst (Verteidigung) 3931-Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 21 von 23

22 O = Strukturelement, S = Planstelle, P = Person (Quelle: : ) Abbildung 21: Verknüpfungen der Verteidigungsstruktur (grafische Darstellung) (Quelle: : ) Im Modus Aufbauorganisation stehen folgende barrierefreien Transaktionen zum Abruf bereit: Tabelle??: barrierefreie Transaktionen des Modi Aufbauorganisation Transaktion Name der Transaktion PPO5 Eigenschaften ändern PPO6 Eigenschaften anzeigen PPOCE Organisation und Besetzung anlegen PPOCW Organisation und Besetzung (WF) anlegen PPOME Organisation und Besetzung ändern PPOMW Organisation und Besetzung (WF) ändern PPOSE Organisation und Besetzung anzeigen PPOSW Organisation und Besetzung (WF) anzeigen PP01 Plandaten pflegen (menügeführt) PP01_DISP Plandaten anzeigen (menügeführt) PP03 Plandaten pflegen (maßnahmengesteuert) PP03 Maßnahme direkt ausführen (Quelle: ) 3931-Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 22 von 23

23 6.6 Tagesabrechnungszeitpläne festlegen (Verfasser: Martin Hackl) Es wurden alle nicht benötigten Tagesarbeitszeitpläne entfernt. 2 Arbeitszeitpläne wurden belassen und zwar jener für Gleitzeitarbeit (7,70 Stunden) und einer mit Normalarbeitszeit (8 Stunden). Es wurde die Annahme getroffen, dass jeweils eine halbe Stunde unbezahlte Mittagspause zu berücksichtigen ist. 7 Der Zeitplan (Verfasser: Martin Hackl) Aus derzeitiger Planungssicht wird von folgendem Zeitplan in der Implementierungsphase gerechnet: Tabelle 2: Terminplan Nr Task Dauer 1 Tagesabrechnungszeitpläne definieren 1 Tag 2 Einstellung der SOLL Arbeitszeit 0,5 Tag 3 Arbeitszeitblätter in CATS costumizen 2 Tage 4 Tests der vorgenommen Einstellungen 5 Tage 5 Evtl. Überarbeitung und Nachbesserung 2 Tage 6 Erzeugung von Testdaten 1 Tage Quelle: Eigene Darstellung, Die Risiken (Verfasser: Klaus Steininger) Risiken hinsichtlich des umzusetzenden Prozesses: Tabelle 3: Risiken Kennung Bezeichnung Relevanz RIS-01 Missbrauch im Rahmen der manuellen Zeiterfassung RIS-02 Fehlende Kontrollmechanismen durch Verzicht auf Freigabeprozess Quelle: Eigene Darstellung, 2008 Anhang 3931-Dokumentation_Arbeitszeit v0.11.doc Seite 23 von 23

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3965 Djalili Manuel Heder Florian Goldschmid Klaus Hava Keles 0525999 0248416 0526000 0227122 Aufgabenstellung: 05 Human

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 4200 Christian Gawrilowicz 8727318 Aufgabenstellung: 01 - Grundlagen: Länder, Sprachen, Hauswährung, Adressen Bitte

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3793 Stephanie Ambach Babsi Stiel Marcel Grabher Christoph Ambichl Hilal Dogan 0307998 0404090 0402970 0225373 0325548

Mehr

Human Resources (HR)

Human Resources (HR) Human Resources (HR) Einleitung Das System Human Resources (HR) besteht in SAP R/3 im Wesentlichen aus den Komponenten Personalmanagement, Personalzeitwirtschaft und Personalabrechnung. Das Personalmanagement

Mehr

HR - Personalmanagement

HR - Personalmanagement HR - Personalmanagement HR - PERSONALMANAGEMENT... 1 1 ORGANISATION UND BESETZUNG... 1 1.1 ORGANISATIONSPLAN 2 1.1.1 Aufbauorganisatorische Einheit definieren... 2 Aufbauorganisatorische Einheit definieren...

Mehr

1 Customizing der Arbeitszeitpläne

1 Customizing der Arbeitszeitpläne Arbeitszeitplanregeln bilden die Grundlage für die Bewertung von Arbeitszeiten und An- oder Abwesenheiten. Sie haben damit eine zentrale Bedeutung für Zeitwirtschaft, Entgeltabrechnung, Personaleinsatzplanung

Mehr

(Hrsg.) Markt&Technik Buch- und Software-Verlag GmbH

(Hrsg.) Markt&Technik Buch- und Software-Verlag GmbH (Hrsg.) Markt&Technik Buch- und Software-Verlag GmbH \/ Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Einführung in R/3 13 1.1 Über das Buch 13 1.2 Grundlagen 15 1.2.1 SAP-Unternehmen und Produkt 15 1.2.2 R/3-Anwendungsbereiche

Mehr

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76 Ressorcen optimieren s + p AG solutions for your HR Integration in die s+p Personalwirtschaft Personalmanagement [Bewerber- und Weiterbildungsmanagement, Zielvereinbarungen, u.a.] Personal abrechnung Zeit

Mehr

How to do? Projekte - Zeiterfassung

How to do? Projekte - Zeiterfassung How to do? Projekte - Zeiterfassung Stand: Version 4.0.1, 18.03.2009 1. EINLEITUNG...3 2. PROJEKTE UND STAMMDATEN...4 2.1 Projekte... 4 2.2 Projektmitarbeiter... 5 2.3 Tätigkeiten... 6 2.4 Unterprojekte...

Mehr

ESS-400 ESS Zeitwirtschaft für Mitarbeiter/innen

ESS-400 ESS Zeitwirtschaft für Mitarbeiter/innen Abteilung V/6 PM-SAP Applikationsmanagement Hintere Zollamtsstrasse 2b 1030 Wien Version 4.0 ESS-400 ESS Zeitwirtschaft für Mitarbeiter/innen PM-SAP Kurzanleitung 1 Arbeitszeit erfassen Der Aufruf des

Mehr

HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG

HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG Das Zeiterfassungskonto... 2 Der Zeiterfassungschip... 3 Rollen und Berechtigungen... 4 Persönliches Zeiterfassungskonto der Mitarbeiterinnen/

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3914 Thomas Hainzel Marco Ivankovic Nicole Inci Thomas Müllner Christina Stödtner 0725657 0325038 0508821 0627550 0725901

Mehr

7.11 Besprechungen planen und organisieren

7.11 Besprechungen planen und organisieren 7. Effektive Zeitplanung und Organisation von Aufgaben 7.11 Besprechungen planen und organisieren Wie bereits zu Beginn des Kapitels erwähnt, nehmen im Gegensatz zu einem normalen Termin mehrere Teilnehmer

Mehr

1 Überblick über SAP ERP HCM... 19. 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29

1 Überblick über SAP ERP HCM... 19. 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29 Auf einen Blick 1 Überblick über SAP ERP HCM... 19 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29 3 Objektverknüpfungen im Organisationsmanagement... 97 4 Infotypen im Organisationsmanagement...

Mehr

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse veröffentlicht in Zeitschrift "E/3", 5/2003 Einleitung Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit 3,4 Millionen Mitgliedern

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

Human Resources (HR)

Human Resources (HR) Human Resources (HR) Einleitung Das System Human Resources (HR) besteht in SAP R/3 im Wesentlichen aus den Komponenten Personalmanagement, Personalzeitwirtschaft und Personalabrechnung. Das Personalmanagement

Mehr

CATS im Internet. Andrew PEARSON, HR Force EDV-Beratung GmbH

CATS im Internet. Andrew PEARSON, HR Force EDV-Beratung GmbH CATS im Internet Anwenderfreundliche Leistungserfassung mit der neuen HR Force-Lösung CATS mit ABAP Web-Dynpro am Beispiel der HR Force EDV-Beratung GmbH Andrew PEARSON, HR Force EDV-Beratung GmbH Agenda

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

AIDA Branchenlösung. Personaldienstleister

AIDA Branchenlösung. Personaldienstleister AIDA Branchenlösung Personaldienstleister BRANCHENLÖSUNG ZEITARBEIT Die Zeitarbeit als Instrument flexibler Personalwirtschaft trägt dazu bei, zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen. In diesem

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Arbeitszeitblatt (CA-TS)

Arbeitszeitblatt (CA-TS) HELP.CATS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form

Mehr

'EMEINKOSTENVERRECHNUNGEN

'EMEINKOSTENVERRECHNUNGEN Gemeinkostenverrechnungen dienen dazu, am Periodenende diejenigen Kosten den verantwortlichen Empfängern zuzuordnen, die während der Periode nicht direkt verursachungsgerecht gebucht werden konnten. Wann

Mehr

CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT CHECKLISTE NEUER MITARBEITER... 3 WICHTIGE FELDER AM MITARBEITER-STAMM...

Mehr

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik Software für die Bewehrungstechnik 1. Beschreibung ist ein Programm, das zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Arbeitsabläufe in Eisenbiegereien und Fertigteilwerken dient. Es ermöglicht die Verwaltung

Mehr

Bedienungsanleitung. BlitzKasse Mobile Lite Gastro Commander

Bedienungsanleitung. BlitzKasse Mobile Lite Gastro Commander Bedienungsanleitung BlitzKasse Mobile Lite Gastro Commander Hauptmenü Commander In dieser Maske haben Sie die Möglichkeit, auszuwählen welche Funktionen geändert oder hinzugefügt werden soll. Diese Einstellungen

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

Schulungsunterlagen Lehraufträge mit Evento erstellen und drucken

Schulungsunterlagen Lehraufträge mit Evento erstellen und drucken Schulungsunterlagen Lehraufträge mit Evento erstellen und drucken Seite 1 von 14 Inhalt: 1 Zielsetzung... 3 2 Neue Lehrbeauftragte... 3 3 Anlegen und Freigeben von Lehraufträgen... 3 3.1 Eintragen des

Mehr

HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG

HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG Das Zeiterfassungskonto... 2 Der Zeiterfassungschip... 3 Rollen und Berechtigungen... 4 Persönliches Zeiterfassungskonto der Mitarbeiterinnen/

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

Firmenverwaltung. Filialverwaltung. Mandantenverwaltung

Firmenverwaltung. Filialverwaltung. Mandantenverwaltung Mandantenverwaltung Firmenverwaltung Filialverwaltung Verwaltung von Mandanten zum Zwecke der Abrechnung einer Dienstleistung im Bereich der Arbeitszeiterfassung. Zielgruppen: Steuerberater, Gebäudeverwaltung,

Mehr

Erläuterungen zur Anwendung des Manager s Desktop

Erläuterungen zur Anwendung des Manager s Desktop Erläuterungen zur Anwendung des Manager s Desktop Inhalt: Anwendung des Manager s Desktop Anhang 1: Einstieg mit Citrix Login Anhang2: Speichern von Datenfiles in der Citrix-Umgebung Grundmaske Manager

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Human Capital Management Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com HCM Human Capital Management Personalmanagement zielt auf

Mehr

Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals

Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals Was ist unsere Motivation für Janitor? Durchgängige Prozesse erfordern durchgängige Lösungen! www.access-pdc.de 2 Systemaufbau:

Mehr

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem Betriebsanleitung Zeiterfassungssystem Inhaltsverzeichnis 1. Bedeutung und Benutzung...- 1-1.1. Default...- 1-1.2. Navigation...- 2-1.3. Person...- 2-1.4. Projekte...- 3-1.5. Zeiterfassung...- 4-1.6. Statistik...-

Mehr

Produktbeschreibung. Personalzeiterfassung OSIRIS-PZE

Produktbeschreibung. Personalzeiterfassung OSIRIS-PZE Produktbeschreibung Personalzeiterfassung OSIRIS-PZE 1 OSIRIS-PZE ist ein Softwareprogramm im Bereich der Personal Zeit Erfassung lauffähig unter Microsoft Windows ab Version XP. Mit OSIRIS-PZE werden

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Zertifizierte SAP Anbindung

Zertifizierte SAP Anbindung Schnittstellenbeschreibung SAP Version 1.2.0 Zertifizierte SAP Anbindung Ein Produkt der all4time AG all4time AG Goldbeckstrasse 7 69493 Hirschberg Telefon: 06201/84567-0 Telefax 06201/84567-10 SAP-Schnittstellen-Beschreibung-01.doc

Mehr

Besicomm Leistungserfassung

Besicomm Leistungserfassung Besicomm Leistungserfassung SAP CATS ist eine hervorragende Plattform zur Freigabe und Verteilung von Daten in diverse SAP Module. Besicomm Leistungserfassung bietet eine einfache smaske zu CATS welche

Mehr

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Ihr + - individuell Laufzeit und Prozentsatz

Ihr + - individuell Laufzeit und Prozentsatz 5 Leasing. Das Leasing-AddIn macht die umständliche Bearbeitung mit einem separten Leasing-Tool überflüssig. In der Angebotserfassung bzw. Auftragsbearbeitung werden Leasingangebote bisher separat oder

Mehr

Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement

Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement Informationsveranstaltung ESS/MSS Einführungswelle II Mai 2014 Agenda 1. Allgemeine Informationen zur Einführung SAP HCM 2. Was ändert sich? - Erfassung von

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

104 WebUntis -Dokumentation

104 WebUntis -Dokumentation 104 WebUntis -Dokumentation 4.1.9.2 Das elektronische Klassenbuch im Betrieb Lehrer Aufruf Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort am System an. Unter den aktuellen Tagesmeldungen erscheint

Mehr

Excel Arbeitszeiterfassung

Excel Arbeitszeiterfassung Dokumentation Arbeitszeiterfassung Version 2013 08 19 4.1 DE Excel Arbeitszeiterfassung Dokumentation Copyright (C) 2007 2013, stallwanger IT.dev process and controlling. All rights reserved. 1 Vorwort

Mehr

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil 1 Übersicht... 3 1.1 Kurzbeschreibung... 3 1.2 Kurzübersicht der Elemente... 3 2 Export der Mitarbeiterstammdaten (PA-Export)... 4 2.1 PA-Export Selektionsmaske...

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

Exakte kontinuierliche Personalbedarfsberechnung, differenziert nach Qualifikationen. Kurzanleitung

Exakte kontinuierliche Personalbedarfsberechnung, differenziert nach Qualifikationen. Kurzanleitung START Tour 1 Tour 2 Tour 3 Tour 4 Tour 5 Tour 6 Tour 7 Tour 8 Tour 9 Tour 10 Tour 11 Tour 12 Tour 13 Tour 14 Tour 15 Tour 17 Tour 16 Tour 18 Grunddaten Zeit alle Touren zusammen 2005 Thomas Sießegger,

Mehr

3... Funktionale Beschreibung der Personaleinsatzplanung in SAP ERP HCM... 47

3... Funktionale Beschreibung der Personaleinsatzplanung in SAP ERP HCM... 47 ... Einleitung... 13 1... Definition und Prozesse der Personaleinsatzplanung... 19 1.1... Definition und Ziele der Personaleinsatzplanung... 19 1.2... Personaleinsatzplanung und Ressourceneinsatzplanung...

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen...

Inhaltsverzeichnis. Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen... Inhaltsverzeichnis Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen...6 Pflege der Visitenkarte der Organisationseinheit...8 Bearbeiten

Mehr

Die wichtigsten Vorteile 1 Ihr Nutzen 1 Personal Office Dienstplan 2 Leistungsmerkmale 2

Die wichtigsten Vorteile 1 Ihr Nutzen 1 Personal Office Dienstplan 2 Leistungsmerkmale 2 Die wichtigsten Vorteile Bildschirmdarstellung orientiert sich an den bisher manuell erstellten Dienstplänen Die Gesamtlösung greift über die ausgefeilte Schnittstelle direkt auf Ihre Personendaten im

Mehr

Personaleinsatzplanung mit SAP ERP HCM

Personaleinsatzplanung mit SAP ERP HCM Martin Esch, Hans-Jürgen Figaj, Markus Kiener, Thomas Schüttler Personaleinsatzplanung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 13 1.1 Definition und Ziele der Personaleinsatzplanung 19 1.2

Mehr

Individuelle Urlaubsbetreuung für Ihre Gäste

Individuelle Urlaubsbetreuung für Ihre Gäste DER MOBILE GASTGEBER Inhalt:... Was ist der Mobile Gastgeber? Welche Funktionen bietet der Mobile Gastgeber und wie richte ich ihn ein? > Zugang zum Mobilen Gastgeber > Übersicht: Die Menüleiste alle Funktionen

Mehr

ANLEITUNG FÜR EINZELBENUTZER & GRUPPENADMINISTRATOREN

ANLEITUNG FÜR EINZELBENUTZER & GRUPPENADMINISTRATOREN GUGUUS.COM ANLEITUNG FÜR EINZELBENUTZER & GRUPPENADMINISTRATOREN Willkommen bei guguus.com! Herzlichen Dank dass Sie sich entschieden haben, Ihre Zeiterfassung mit guguus.com abzuwickeln. 1. INHALT 2.

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, hilft Ihnen die Hotline des Service Desks (+41 71 224 2900 oder servicedesk@unisg.ch) weiter.

Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, hilft Ihnen die Hotline des Service Desks (+41 71 224 2900 oder servicedesk@unisg.ch) weiter. Wegleitung lziwi3 An der Universität St.Gallen wird lziwi3 (Leistungs- und Zeitwirtschaft) zur Erfassung von Zeit, Leistung, Abwesenheit und Spesen genutzt. Die Mitarbeitenden erfassen über einen internetbasierten

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

(1) Mit dem Administrator Modul werden die Datenbank, Gruppen, Benutzer, Projekte und sonstige Aufgaben verwaltet.

(1) Mit dem Administrator Modul werden die Datenbank, Gruppen, Benutzer, Projekte und sonstige Aufgaben verwaltet. 1 TimeTrack! TimeTrack! Ist ein Softwareprodukt von The Project Group, welches der Erfassung von Ist- Aufwänden von Projekten dient. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass das Projekt vorher mit Microsoft

Mehr

BillSAFE Anleitung Anbindung in das Portal Afterbuy

BillSAFE Anleitung Anbindung in das Portal Afterbuy BillSAFE Anleitung Anbindung in das Portal Afterbuy Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden. (TNS Emnid Studie

Mehr

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1 SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung 13. 15. Februar, Berlin Leistungsbezogene Entgelte mit SAP umsetzen Thomas Hau, Jens Göcking 1 Worum geht es Aktuelle Entgeltstrukturen

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500 Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500 1. Allgemeine Informationen Ab dem Meldezeitraum 01.01.2012 ist der Arbeitgeber verpflichtet beim Tatbestand

Mehr

Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement. Informationsveranstaltung ESS/MSS Einführungswelle I

Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement. Informationsveranstaltung ESS/MSS Einführungswelle I Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement Informationsveranstaltung ESS/MSS Einführungswelle I Agenda 1. Allgemeine Informationen zur Einführung SAP HCM 2. Was ändert sich? - Erfassung von Zeitereignissen

Mehr

Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main

Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Ekom21 Zeiterfassung Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Version: 1.0 Datum: 01.02.2016 Autor: Simone Kissel/Axel Albert HWK FRM Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument dient ausschließlich der internen

Mehr

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1. Dokumentation Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.0 Hotline Pool4Tool +43-1-80 410 50 support@pool4tool.com Windmöller & Hölscher Nadja Ahlers +49-5481 - 14 2681 Nadja.Ahlers@wuh-group.com

Mehr

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung Inhalt 1. Installation... 2 1.1 Excel konfigurieren ab Office-Version 2007... 2 1.2 AZE-Datei in einen beliebigen Ordner speichern... 2 1.3 AZE-Datei starten... 2 1.4 Vollversion bestellen... 2 2. Zeiterfassung

Mehr

AZK 1- Freistil. Der Dialog "Arbeitszeitkonten" Grundsätzliches zum Dialog "Arbeitszeitkonten"

AZK 1- Freistil. Der Dialog Arbeitszeitkonten Grundsätzliches zum Dialog Arbeitszeitkonten AZK 1- Freistil Nur bei Bedarf werden dafür gekennzeichnete Lohnbestandteile (Stundenzahl und Stundensatz) zwischen dem aktuellen Bruttolohnjournal und dem AZK ausgetauscht. Das Ansparen und das Auszahlen

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

TempusCapio Stundeneingabe

TempusCapio Stundeneingabe TempusCapio Stundeneingabe 1. Allgemeines Die Stundenerfassung kann über einen Touchscreen Monitor oder über Papierstundenzettel erfolgen. Hier wird die Erfassung Papier geschriebener Stundenzettel beschrieben.

Mehr

Prozesse. Anlegen einer neuen Prozessdefinition

Prozesse. Anlegen einer neuen Prozessdefinition Prozesse Durch einen Prozess kann man Abläufe in einem Unternehmen abbilden und mit einem Berechtigungsworkflow hinterlegen. Beispiele dafür sind Urlaub, Sonderurlaub, Dienstgang, Dienstreise, Überstunden,

Mehr

Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten.

Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten. Seite 1 Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten. Das Prinzip: Sie können Ihre Immobilienangebote automatisiert, quasi aus jeder beliebigen Maklersoftware auf immosafari.de

Mehr

ZEITERFASSUNG UND LEISTUNGSVERRECHNUNG

ZEITERFASSUNG UND LEISTUNGSVERRECHNUNG ZEITERFASSUNG UND LEISTUNGSVERRECHNUNG MIT SEVECO ERP Die Zeiterfassung ist in der Schweiz seit April 2014 für alle Unternehmen Pflicht und daher auch für KMU ein sehr wichtiges Thema. Transparenz und

Mehr

Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement

Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement Informationsveranstaltung ESS/MSS Einführungswelle I am 12.12.2013 Agenda 1. Allgemeine Informationen zur Einführung SAP HCM 2. Was ändert sich? - Erfassung

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Elektronische Zeiterfassung eze.

Elektronische Zeiterfassung eze. Zeitarbeit Personalvermittlung Professionals Inhouse Services Outsourcing Elektronische Zeiterfassung eze. Flexible Lösungen für Office, Finance und Engineering: Erfassung von Leistungsnachweisen online

Mehr

Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten

Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten Benutzerhandbuch für Gemeinden, Bauträger und Hausverwaltungen Salzburg, 2. April 2013 1 Grundidee Die

Mehr

FastBill Automatic. Dokumentation Versand. FastBill GmbH. Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360

FastBill Automatic. Dokumentation Versand. FastBill GmbH. Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360 FastBill GmbH Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360 FastBill Automatic Dokumentation Versand 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Grundlegendes 2. Produkteinstellungen 2.1. Grundeinstellungen

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK?

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? ATOSS-Webinar Regelungen des Mindestlohngesetzes Auswirkungen und Umsetzung in die Praxis 1 Jan Kretschmer, 24.03.2015 01 Mindestlohngesetz Key Facts 02 Mindestlohngesetz

Mehr

desk.modul : Webclient

desk.modul : Webclient desk.modul : Webclient Der Webclient ist ein Webmodul zur Ergänzung zum Zusatzmodul Projektverwaltung. Im Webclient können Zeiten zu Projekten erfasst werden, die automatisch im Rechnungswesen verbucht

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Perfekte Ergänzung zu Ihrer Sage Personalsoftware das Controllingmodul im Personalwesen

Perfekte Ergänzung zu Ihrer Sage Personalsoftware das Controllingmodul im Personalwesen Bitte weiterleiten an: Geschäftsleitung Personalabteilung Betriebswirtschaftliche Software GmbH Betriebswirtschaftliche Software GmbH Pretzscher Str. 38 04880 Dommitzsch Pretzscher Str. 38 04880 Dommitzsch

Mehr

CellCo integrated Rules & Regulations

CellCo integrated Rules & Regulations CellCo integrated Rules & Regulations Integrierte Kontrolle des System Change Management im SAP ERP CellCo ir&r: Die intelligente und integrierte Lösung für klare Regeln im System Es ist Best Practice,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINES 1 BEARBEITUNGSFUNKTIONEN 2 ZUSATZFUNKTIONEN 8 LISTEN/DRUCKEN/EXPORT 11. KONFIGURATION DER Personalverwaltung 12

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINES 1 BEARBEITUNGSFUNKTIONEN 2 ZUSATZFUNKTIONEN 8 LISTEN/DRUCKEN/EXPORT 11. KONFIGURATION DER Personalverwaltung 12 Seite -0- INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINES 1 BEARBEITUNGSFUNKTIONEN 2 Neuanlage eines Mitarbeiters 2 Mitarbeiter zeigen; Zeigemodus einschalten 3 Ändern des aktuellen Mitarbeiters 3 Löschen eines Mitarbeiters

Mehr

docma REPORT + PIX Version5

docma REPORT + PIX Version5 Die Highlights auf einem Blick... NEUE OBERFLÄCHE Das gesamte Layout der Version 5 orientiert sich jetzt auch am Windows 7 Style. Die Erfassung in allen Modulen wurde standardisiert und ist jetzt überall

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

TIME4. > Projektzeiterfassung > Bautagesbericht > Dokumentation > Leistungserfassung

TIME4. > Projektzeiterfassung > Bautagesbericht > Dokumentation > Leistungserfassung TIME4 > Projektzeiterfassung > Bautagesbericht > Dokumentation > Leistungserfassung Zeitmanagement mit TIME4 mehr als nur Zeiterfassung M SOFT schließt die Lücke zwischen den Plandaten seiner Warenwirtschaft

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 9 Abb. 9.1: SPRO Customizing Buchungskreis pflegen SAP AG Abb. 9.2: SPRO Customizing Gesellschaft

Mehr

Terminus 24 Software-Dokumentation

Terminus 24 Software-Dokumentation Computer Help AG Industriestrasse 25 CH-8604 Volketswil Tel. 044 945 55 11 info@schauplatz.ch Terminus 24 Klassifizierung Allgemein zugängliche Informationen Datum 15.1.2009, Dokument angepasst: 17.12.2009

Mehr

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT Unsere Sprachportale zeichnen sich durch standardisierte Schnittstellen zu den (internen und externen) Anwendern sowie einen transparenten Zugang in eine Vielzahl

Mehr

Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs

Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs Bitte beantworten Sie im Hinblick auf das ERP-Einführungsprojekt die folgenden Fragen zu den Anforderungen an die Benutzerschulung

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Personal Wirtschaft mit SAP R/3

Personal Wirtschaft mit SAP R/3 Paul Wenzel (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Personal Wirtschaft mit SAP R/3 Personalstammdaten,

Mehr