Master-Thesis Studiengang Public Health Fachbereich Pflege und Gesundheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master-Thesis Studiengang Public Health Fachbereich Pflege und Gesundheit"

Transkript

1 Master-Thesis Studiengang Public Health Fachbereich Pflege und Gesundheit Eine quantitative Datenerhebung über Erfahrungen und Einstellungen von im Krankenhaus tätigen Ärztinnen und Ärzten zu häuslicher Gewalt gegen Frauen Drei hessische Kliniken im Vergleich Kerstin Krüger Eichbergweg 28 Ortsteil Marbach Petersberg Matrikelnummer: Referentin: Prof. Dr. phil. Beate Blättner Ko-Referentin: Prof. Dr. phil. Simone Kreher Fulda, d

2 Zusammenfassung Zusammenfassung Hintergrund: Im Rahmen des Projektes A.U.S.W.E.G. 1, wurde eine Vollerhebung bei hessischen Ärztinnen und Ärzten durchgeführt, um den Nutzen des hessischen Dokumentationsbogens aus ärztlicher Sicht zu evaluieren. Aufgrund des geringen Rücklaufs insgesamt und der Tatsache, dass der stationäre Bereich nahezu nicht vertreten war, ist die vorliegende Master-Thesis diesem gewidmet. Mittels des überarbeiteten Fragebogens aus der hessenweiten Befragung werden die Medizinerinnen und Mediziner in drei hessischen Kliniken zu ihren Erfahrungen und Einstellungen hinsichtlich häuslicher Gewalt gegen Frauen und deren gerichtsverwertbaren Dokumentation befragt. Methode: Eine systematische Recherche in den Datenbanken MEDLINE, EMBASE, CINAHL und der Cochrane Library soll den Stand der internationalen Forschung aufarbeiten. Die eigenständige quantitative Datenerhebung der drei Kliniken wird mit SPSS deskriptiv ausgewertet und mit der hessenweiten Befragung vergleichend dargestellt. Die Signifikanztests werden mit dem U-Test von Mann und Whitney und dem H-Test nach Kruskal und Wallis durchgeführt. Ergebnisse: Von allen drei Kliniken konnten insgesamt 56 Fragebögen ausgewertet werden, was einer Rücklaufquote von ca. 13% entspricht. Da die Antworten unterschiedlichen Abteilungen entstammen, wird eine Vergleichbarkeit zwischen den Kliniken erschwert. In diesem Zusammenhang können lediglich Tendenzen aufzeigt werden, eine Übertragbarkeit auf die Grundgesamtheit der drei Kliniken ist nicht gegeben. Abschließend werden in der Synopse die herausgearbeiteten Tendenzen international vergleichend dargestellt. Als ein relevantes Ergebnis kann die Implementierung kontinuierlich stattfindender Schulungsprogramme identifiziert werden, einmalige Schulungen wirken anscheinend eher kontraproduktiv. Schlüsselwörter: häusliche Gewalt gegen Frauen, ärztliche Dokumentation, Einstellungen von Klinikerinnen und Klinikern, Erfahrungen von Medizinerinnen und Medizinern, Genderforschung 1 A.U.S.W.E.G.: Aerztliche Dokumentation häuslicher Gewalt und Sensibilisierung der Gesundheitsversorgung wissenschaftliche Evaluierung in der Gewaltprävention - 2 -

3 Summary Summary Background: A complete survey of physicians in Hesse has been conducted within the project A.U.S.W.E.G. 2 in order to evaluate the benefits of the Hessian documentation protocols about domestic violence and physical abuse for the medical profession. Due to a low response rate and the fact that the stationary sector has almost not been included, the master thesis is focusing on this aspect. The experiences and attitudes of physicians in three hessian clinics concerning domestic violence against women and the medical documentation usable in court are analyzed by using a revised version of the questionnaire from the hessianwide survey. Method: A systematic literature review using the databases MEDLINE, EMBASE, CINAHL and the Cochrane has been carried out in order to display the current international research on this topic. The quantitative survey of the three clinics is analyzed in a descriptive manner by using SPSS and is then compared to the Hessianwide quantitive survey. Significance tests have been conducted using the U-test of Mann and Whitney and the H-test of Kruskal and Wallis. Results: A total number of 56 questionnaires of the three clinics could be analyzed, leading to a response rate of 13%. As answers have been given by different departments a comparison between the clinics is difficult. Due to this issue it is only possible to depict tendencies; transferability to the survey population of the three clinics is therefore not given. In a following synopsis the tendencies are compared with international results. A relevant outcome has been the identification of the implementation of continuous training programs; singular courses of instruction seem to be rather counterproductive. Keywords: domestic violence against women, documentation protocols for physicians, intimate partner violence, attitude of clinicians, experience of physicians, gender research 2 A.U.S.W.E.G.: Aerztliche Dokumentation häuslicher Gewalt und Sensibilisierung der Gesundheitsversorgung wissenschaftliche Evaluierung in der Gewaltprävention, engl: Medical Documentation of Domestic Violence and Sensitization of the Health Care Sector Evaluation of Violence Prevention - 3 -

4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Summary Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Häusliche Gewalt Das Phänomen der häuslichen Gewalt Prävalenz von häuslicher Gewalt Relevanz von Public Health im Kampf gegen häusliche Gewalt Gesundheitliche Auswirkungen durch häusliche Gewalt Die Schlüsselstellung des Gesundheitsbereiches Forschungskontext der Studie Forschungsstand Datenbankrecherche Ergebnisse Interventionsstudien im Längsschnittdesign Studien im Querschnittdesign ohne Interventionen Systematic Review zum Screening Schlussfolgerungen Forschungsdesign Datenerhebung und Feldzugang Methodische Vorgehensweise bei der Datenauswertung Kritische Reflexion der Methode Ergebnisse der Datenerhebung Soziodemografische Daten Deskriptive Ergebnisdarstellung der drei Kliniken Wahrnehmungen der Gewalterfahrung von Patientinnen

5 Inhaltsverzeichnis Physische und psychische Symptome von häuslicher Gewalt Ärztinnen und Ärzte als informierte Ansprechpartnerinnen und -partner Vorgehensweise bei Verdacht auf häusliche Gewalt Konstruktive Unterstützung bei von Gewalt betroffenen Patientinnen Bekanntheitsgrad des Dokumentationsbogens Differenzen zur Gesamthessenauswertung Signifikante Unterschiede zwischen den Kliniken Signifikante Abweichungen durch Teilnahme an Fortbildungen Diskussion der Ergebnisse Konklusion Synopse Fazit und Empfehlungen Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Literaturverzeichnis Anhangsverzeichnis

6 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis A AIDS Anmerk. A.U.S.W.E.G. BMFSFJ CINAHL CRD DIMDI EMBASE GiG-net H HIV HMO ICD MEDLINE n NHS NLH OEG p PubMed RCT SPSS STIs WHO Anhang acquired immune deficiency syndrome Anmerkung Aerztliche Dokumentation häuslicher Gewalt und Sensibilisierung der Gesundheitsversorgung wissenschaftliche Evaluierung in der Gewaltprävention Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Cumulative Index to Nursing & Allied Health Literature Centre for Reviews and Dissemination Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information Excerpta Medica DataBASE Forschungsnetz Gewalt im Geschlechterverhältnis Hypothese Human Immunodeficiency Virus Health Maintenance Organization International Classification of Disease Medizinische Literaturdatenbank Anzahl National Health Service National Library for Health Opferentschädigungsgesetz Irrtumswahrscheinlichkeit A service of the U.S. National Library of Medicine and the National Institutes of Health Randomized Controlled Trial Statistical Package for the Social Sciences Sexually Transmitted Infections World Health Organization - 6 -

7 Häusliche Gewalt 1 Häusliche Gewalt 1.1 Das Phänomen der häuslichen Gewalt Gewalt ist ein komplexes Phänomen, da es in jedem Lebenskontext unabhängig vom Geschlecht, Alter, sozioökonomischen oökonomischen Status und kulturellen Hintergrund in unterschiedlicher Weise auftreten kann. Die Definition der Weltgesundheitsorganisation unterteilt beispielsweise in zwischenmenschliche und kollektive Gewalt sowie suizidales Verhalten: The intentional use of physical force or power, threatened or actual, against oneself, another person, or against a group or community, that either results in or has a high likelihood of resulting in injury, death, psychological harm, maldevelopment or deprivation. (Butchart, Brown et al. 2008: 5) Ausgehend davon, wer die Gewalt verübt, teilt die WHO (2003: 6f.) den Gewaltbegriff in drei Kategorien ein. Einerseits gibt es Gewalt, die von der Person selbst ausgeht und gegen sich selbst gerichtet ist (self-directed); andererseits könnte sich das Gewaltpotenzial auf oder innerhalb nerhalb einer kleineren Personengruppe konzentrieren (interpersonal). Darüber hinaus kann Gewalt auch von übergeordneten Strukturen ausgehen (collective). Abbildung 1: Eine Typologie der Gewalt Gewalt auf sich selbst gerichtete zwischenmenschliche kollektive suizidales Verhalten Selbst- Verletzung Familie / Partner Gemeinschaft soziale politische ökonomische Kind Partner Ältere Bekannte(r) Fremde(r) Quelle: in Anlehnung an (WHO 2003: 7) - 7 -

8 Häusliche Gewalt Die Abbildung 1 verdeutlicht unter anderem die Verortung der zwischenmenschlichen Gewalt mit den einzelnen Untergruppen und zeigt auf, welche Form der Gewalt in der vorliegenden Ausarbeitung Gegenstand sein wird. Die zwischenmenschliche Gewalt kann sich auf nicht miteinander verwandte oder bekannte Personen beziehen und findet zumeist nicht im häuslichen Umfeld statt. Ebenso ist die Gewalt innerhalb der Familie und zwischen Intimpartnern angesprochen und vollzieht sich hauptsächlich im häuslichen Bereich (WHO 2003: 7). Männer und Frauen können von beiden Ausprägungen betroffen sein, jedoch scheinen sich die Gewalterfahrungen von Männern stärker in der Öffentlichkeit und im Rahmen von Gruppenprozessen abzuspielen. Sind Männer im häuslichen Umfeld betroffen, dann geht die Gewalt eher von Eltern oder Geschwistern aus (GiG-net 2008: 30; vgl. Keller 2008: 60). Demgegenüber spielt die Gewalt gegen Frauen in der Öffentlichkeit eine untergeordnete Rolle, denn erheblich mehr Frauen erfahren Gewalt im häuslichen Nahraum durch aktuelle oder frühere meist männliche Beziehungspartner (GiG-net 2008: 45; vgl. BMFSFJ 2004: 156f.). Auch die deutschlandweite Untersuchung von Müller und Schröttle (2004: 15) [ ] bestätigt insgesamt, dass Gewalt gegen Frauen überwiegend häusliche Gewalt durch männliche Beziehungspartner ist. Nach GiG-net (2008: 19) ist die Definition von Gewalt abhängig von den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, den subjektiven Einschätzungen der Betroffenen, den Wahrnehmungen in der Umgebung und der Sensibilisierung für differente Formen von Gewalt. Keller (2008: 15) spricht indessen bei häuslicher Gewalt von einem unscharfen Begriff und Mark (2001: 14) betont, dass die unterschiedlichen Formen von Gewalt häufig ineinander übergehen und die Abgrenzungen eher auf theoretischen Annahmen basieren. Zu den einzelnen Formen von Gewalt gehören die physische bzw. körperliche, die sexuelle, die psychische bzw. emotionale, die ökonomische und die soziale Gewalt (vgl. Mark 2001: 14; vgl. Brandau and Ronge 1997: 3)

9 Häusliche Gewalt 1.2 Prävalenz von häuslicher Gewalt Einer der gefährlichsten Orte für Frauen ist das eigene Zuhause. (Baumgarten and Erdelmann 2002: 4) Schätzungen zufolge werden weltweit 20 bis 50% aller Frauen Opfer häuslicher Gewalt oder einer Vergewaltigung. Zum Täterkreis zählen in den meisten Fällen Verwandte und Freunde (Baumgarten and Erdelmann 2002: 4). Auch nach Heise und Ellsberg et al. (1999: 4; vgl. WHO 2003: 20) erfahren 10 bis 69% aller Frauen aus den unterschiedlichsten Teilen der Welt Gewalt durch einen männlichen Intimpartner. Dieses Ergebnis resultiert aus 48 Bevölkerungserhebungen. Beispielsweise gaben 10% der Frauen auf den Philippinen im Jahr 1993 und 69% der Frauen in Nikaragua im Jahr 1995 an, jemals in einer Beziehung von ihrem Intimpartner Gewalt erfahren zu haben. Die WHO Multi-Country Study on Women s Health and Domestic Violence against Women (Garcia-Moreno, Jansen et al. 2005: xiif.) analysierte Daten von über Frauen in zehn Ländern aus verschiedenen kulturellen, geografischen und städtischen bzw. ländlichen Settings. Die Studie basiert auf standardisierten Haushaltsbefragungen. Das Ergebnis auf die Frage, jemals physische Gewalt erfahren zu haben, erstreckt sich von 13% in Japan bis zu 61% in Peru. Garcia- Moreno und Jansen et al. (2005: 43) weisen darauf hin, dass landesspezifisch gesehen zwischen 19 und 76% der Frauen physische oder sexuelle Gewalt seit ihrem 16. Lebensjahr erlebt haben, wobei die Tat überwiegend vom eigenen Partner ausgeführt wurde. 19 bis 55% der Befragten gaben an, bereits in ihrem Leben physisch von ihrem Partner misshandelt worden zu sein. In sieben der 15 Befragungsstandorte berichteten über 20% der Frauen von wiederholten Verletzungen (Garcia-Moreno, Jansen et al. 2005: 55). Ein statistischer Bericht des Innenministeriums von England und Wales (Hoare and Jansson 2008: 58) zeigt auf, dass Frauen häufiger von allen Arten der Gewalt betroffen sind als Männer. Zu den Arten von Gewalt wurden hier der Missbrauch zwischen Partnern, innerhalb der Familie, sexuelle Angriffe und Stalking gezählt (Hoare and Jansson 2008: 58). In den Jahren 2006/07 wurden 33% der Frauen, im Alter von 16 bis 59 Jahren, Opfer von häuslichem Missbrauch. Massive Gewalt - 9 -

10 Häusliche Gewalt durch den Partner mussten 14% der Frauen erleiden (Hoare and Jansson 2008: 80f.). Eine in Deutschland durchgeführte repräsentative Untersuchung basiert auf Interviews mit in der Bundesrepublik lebenden Frauen im Alter von 16 bis 85 Jahren. Die Datenerhebung erfolgte von Februar bis Oktober Aus den Ergebnissen der Querschnittsstudie lassen sich Einschätzungen zur Lebenszeitprävalenz von Gewalterfahrungen für Frauen treffen. 37% aller Befragten haben seit dem 16. Lebensjahr körperliche Gewalt erfahren, 42% psychische Gewalt. Durch aktuelle oder frühere Beziehungspartnerinnen oder partner erfuhren rund 25% der Befragten körperliche und / oder sexuelle Gewalt, wobei 99% der Betroffenen angaben, dass die Gewalt von einem männlichen Beziehungspartner ausgeübt wurde (Müller and Schröttle 2004: 7ff.). Im Jahr 2002 wurde erstmals ein hessenweiter Jahresbericht über häusliche Gewalt erstellt. Die Grundlage hierfür bildete der Erlass des Hessischen Ministeriums des Inneren und für Sport vom sowie ein speziell entwickeltes Formblatt für häusliche Gewalt (Hessisches Landeskriminalamt 2002: 1). Seitdem steigen die polizeilich registrierten Straftaten von häuslicher Gewalt stetig an. Während im Jahr 2002 (Hessisches Landeskriminalamt 2003: 2) noch Fälle registriert wurden, waren es im darauffolgenden Jahr schon Fälle. Die Zunahme um 20% wird mit der gestiegenen Anzeigenbereitschaft in der Bevölkerung, durch eine Erhöhung der polizeilichen Informationen und einer Umsetzung der polizeilichen Handlungsleitlinien erklärt. Das Hessische Landeskriminalamt (2005: 4) meldete Fälle für das Jahr 2004 und Fälle für das Folgejahr, wodurch eine Steigerung um 39% erreicht wurde. Diese Erhöhung resultiert aus einer verbesserten Erfassungsqualität der Daten in der polizeilichen Kriminalstatistik und der damit verbundenen Optimierung der Meldewege. Die Veränderungen lassen keinen direkten Vergleich mit den vorausgegangenen Jahresberichten zu. Trotzdem trägt eine kontinuierliche Aufhellung des Dunkelfeldes zur Steigerung der registrierten Straftaten von häuslicher Gewalt bei (Hessisches Landeskriminalamt 2005: 2ff.). Im Jahr 2005 wurden 86,7% weibliche Opfer und 13,3% männliche Opfer gemeldet, das heißt, 88,9% der Straftaten häuslicher Gewalt wurden von männlichen Tatverdächtigen begangen (Hessisches Landeskriminalamt 2005: 6)

11 Häusliche Gewalt 1.3 Relevanz von Public Health im Kampf gegen häusliche Gewalt Bei der Prävention und Bekämpfung von häuslicher Gewalt treffen mehrere institutionale Kompetenzbereiche aufeinander. Insbesondere handelt es sich hierbei um das Sozial-, Justiz- und Innenministerium. Durch die vernetzte Zusammenarbeit und vor dem Hintergrund der hohen Prävalenz von häuslicher Gewalt sowie deren Folgen auf die Gesundheit der Betroffenen, aber auch aus der gegebenen Komplexität des Gewaltphänomens, ergibt sich ein breites Aufgabenfeld für den Public-Health-Sektor. Nach Franzkowiak (2003: 123) möchten die Gesundheitswissenschaften / Public Health die Erkenntnisse gesundheitsbezogener Einzeldisziplinen, die bisher isoliert voneinander forschten, zusammenführen und gemeinsame Fragen formulieren. Zum einen beanspruchen sie, [ ] eine interdisziplinäre, gegenstandsbezogene Querschnittsdisziplin mit Integrationswirkung zwischen dem medizinisch-naturwissenschaftlichen und dem sozialverhaltenswissenschaftlichen Paradigma zu sein. (Franzkowiak 2003: 123) Zum anderen werden die drei verbundenen Großbereiche der Populationsforschung, die Gesundheitssystemforschung und die Politikberatung sowie steuerung bearbeitetet (Franzkowiak 2003: 123). Wie bereits Kreher (2008: 35) betont, lassen sich immer mehr Fragestellungen in der Forschung [ ] nicht per se als naturwissenschaftliche oder sozial- und geisteswissenschaftliche definieren und aus der Perspektive einer einzigen Fachdisziplin bearbeiten [ ]. In diesem Zusammenhang wird die Entwicklung multisektoraler Strategien zu einer der Hauptaufgaben von Public-Health. Gewalt wird von der WHO (2003: 2) weltweit vornehmlich zu einem Public-Health- Problem erklärt. Public Health konzentriert sich auf die Gesundheit ganzer Bevölkerungen und auf besonders gefährdete Gruppen (WHO 2003: 4). Sie legt Wert darauf zu verhindern, dass Krankheiten oder Verletzungen überhaupt vorkommen oder wieder auftreten, und beschäftigt sich weniger mit der Behandlung ihrer gesundheitlichen Folgen. (WHO 2003: 4) Auch Baumgarten aus dem europäischen WHO-Büro in Kopenhagen (Brzank, Hahn et al. 2006: 828 f.) unterstreicht in ihrem Vortrag im Rahmen eines Expertengesprächs im Robert

12 Häusliche Gewalt Koch-Institut Berlin, dass die Thematik der häuslichen Gewalt gegen Frauen bei der WHO eine sehr hohe Priorität besitzt. Angesichts des großen Ausmaßes und der gesellschaftlichen Kosten stellt sich die Frage nach der Prävention von Gewalt und ihren Folgen. (Brzank, Hahn et al. 2006: 829) Die Gesundheitsversorgungsund auch andere Kosten können durch effektive Präventionsstrategien gesenkt werden. Erfolg versprechende Maßnahmen stellen die Surveillance und die Routinebefragungen dar. Nach Studien der WHO in industrialisierten Ländern kann eine verbesserte Traumaversorgung die Mortalitätsrate nach Gewalterfahrungen sowie möglicher Verletzungsfolgen um 30% senken (Brzank, Hahn et al. 2006: 829). Die Public-Health-Aktionsbereiche zur Prävention von Gewalt und Verletzungen werden in der Abbildung 2 verdeutlicht. Abbildung 2: Mögliche Public-Health-Aktionsfelder zur Prävention von Gewalt und Verletzungen Quelle: (Brzank, Hahn et al. 2006: 829) Wissenschaftlich fundiert ist der Public-Health-Ansatz, vom Erkennen des Problemausmaßes, über die Ermittlung der Problemursachen und die Bewältigungsmöglichkeiten bis hin zu den eigentlichen Maßnahmen. Es wird disziplinübergreifend gearbeitet, Wissen wird aus allen notwendigen Bereichen zusammengetragen. Zum Beispiel arbeitet das öffentliche Gesundheitswesen mit

13 Häusliche Gewalt Organisationen zusammen, aber auch Wissen aus den Bereichen der Medizin, der Psychologie, der Epidemiologie, der Kriminologie, der Soziologie, der Bildung und der Wirtschaft werden genutzt. In der Public-Health-Praxis wird davon ausgegangen, dass sich Gewalt und deren Folgen verhindern lassen, wobei der Public-Health-Ansatz kein Ersatz für bisherige Aktivitäten darstellt, sondern eher als Ergänzung betrachtet werden sollte (WHO 2003: 5). Die WHO (2003: 4) postuliert, das Problem der Gewalt umfassend zu bekämpfen, was mit einer partnerschaftlichen Kooperation aller Personen auf den verschiedenen Ebenen korreliert, um somit eine effektive Gegenwehr aufbauen zu können. Durch das im Jahr 2002 in Kraft getretene Gewaltschutzgesetz ist bereits ein wesentlicher institutioneller Meilenstein gesetzt worden, indem die Rechte der von Gewalt betroffenen Frauen gestärkt und eine Wegweisung des Aggressors ermöglicht wurde (Beratungsstelle Frauennotruf - Frankfurt am Main 2005: 4). 1.4 Gesundheitliche Auswirkungen durch häusliche Gewalt Der in Kapitel 1.3 aufgeführte Public-Health-Ansatz konnte bereits im Kampf gegen andere umwelt- und verhaltensbedingte Gesundheitsprobleme, wie Herzkrankheiten, Rauchen und HIV/Aids erfolgreich eingesetzt werden (WHO 2003: 1). Vor diesem Hintergrund wird dem Einsatz von Public-Health-Strategien bei der Bekämpfung der Ursachen von Gewalt eine große Bedeutung beigemessen, denn Gewalt verursacht hohe ökonomische, gesundheitliche und soziale (Folge-) Kosten. Zu den ökonomischen Auswirkungen zählt neben der Versorgung der Gewaltverletzungen auch die häufig unentschuldigte Abwesenheit von der Arbeit. Zu den das Wohlbefinden und den allgemeinen Gesundheitszustand beeinträchtigenden Faktoren gehören direkte und indirekte chronische Morbiditäten, gesteigerte Depressionen, aber auch niedrige Geburtsgewichte und Sterblichkeit der Kinder, wenn Frauen während der Schwangerschaft ständiger Gewalttätigkeit ausgesetzt waren (Duvvury, Grown et al. 2004: 4; vgl. Miller, Cohen et al. 1993: 196; vgl. Perttu and Kaselitz 2006: 7f.)

14 Häusliche Gewalt Abbildung 3: Health Care System Quelle: (Duvvury, Grown et al. 2004: 30) Die Abbildung 3 verdeutlicht, an welchen Stellen im Gesundheitssystem Kosten aufgrund von Gewaltfolgen entstehen können. Baumgarten (Brzank, Hahn et al. 2006: 829) teilt mit, dass allein in Westeuropa die Kosten für die Versorgung der Verletzungen auf etwa 189 Mrd. geschätzt werden. Hellbernd und Wieners (2002: 140f.) deuten auf die Unter-, Über-- und Fehlversorgung hin, wenn der Thematik der Gewalt im Kontext der Behandlung nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt wird. Eine Fehlversorgung kann zu zusätzlichen Kosten führen. Die hohen Kosten bestätigen sich auch in den Ergebnissen der WHO Multi- Country Study on Women s Health and Domestic Violence against Women (Garcia-Moreno, Jansen et al. 2005: 16). Frauen, die unter Gewalt des Partners leiden, weisen rund um die Welt gleiche psychische Probleme, emotionale Verzweiflung und suizidales Verhalten auf. Sowohl in Entwicklungsländern als auch in Industrieländern sind von Gewalt betroffene Frauen psychisch und physisch in ihrem Gesundheitszustand unter dem der Frauen ohne Gewalterfahrungen. Frauen, die kontinuierlichen Misshandlungen ausgesetzt waren, hatten beispielsweise Probleme beim Gehen, bei dem Verrichten täglicher Aktivitäten, Schmerzen, Amnesien, Schwindelanfälle und vaginalen Ausfluss (Garcia-Moreno, Jansen et al. 2005: 15)

15 Häusliche Gewalt Im internationalen Bereich erforschten bereits Heise und Ellsberg et al. (1999: 18) die Gesundheitsfolgen von Gewalt gegen Frauen. Abbildung 4 stellt ihre Untersuchungsergebnisse in Bezug auf den Missbrauch durch Partner, Vergewaltigungen sowie Vergewaltigungen bei Kindern dar. Abbildung 4: Health Outcomes of Violence Against Women Partner Abuse Sexual Assault Child Sexual Abuse Fatal Outcomes Nonfatal Outcomes Homicide Physical Health Suicide Injury Maternal mortality Functional AIDS - related impairment Poor subjective health Permanent disability Severe obesity Negative Health Behaviors Smoking Alcohol and drug abuse Sexual risk-taking Physical inactivity Overeating Quelle: (Heise, Ellsberg et al. 1999: 18) Chronic Conditions Chronic pain syndromes Irritable bowel syndrome Gastrointestinal disorders Somatic complaints Fibromyalgia Reproductive Health Unwanted pregnancy STIs/HIV Gynecological disorders Unsafe abortion Pregnancy complications Miscarriage/low birth weight Pelvic inflammatory disease Mental Health Post-traumatic traumatic stress Depression Anxiety Phobias / panic disorder Eating disorders Sexual dysfunction Low self-esteemesteem Substance abuse Zu erheblichen psychischen, psychosozialen und gesundheitlichen Folgen können generell alle Formen der Gewalt führen. Zum Beispiel haben 55% 5% von Gewalt betroffene Frauen körperliche Verletzungen davongetragen. Dazu gehören blaue Flecken, körperliche Schmerzen, Verstauchungen, offene Wunden,

16 Häusliche Gewalt Knochenbrüche und Verletzungen im Bereich des Kopfes oder des Gesichtes. Die Verletzungsfolgen waren in etwa bei einem Drittel der Frauen so schwer, dass sie medizinische Hilfe in Anspruch nehmen mussten (Müller and Schröttle 2004: 15). Tabelle 1: Psychische Folgen von Gewalthandlungen genannt? (% von Betroffenen dieser Gewaltform) Gewaltformen Ja Nein Keine Angabe Durchschnittliche Anzahl der Nennungen Körperliche Gewalt (schlimmste/einzige Situation) Sexuelle Gewalt (schlimmste/einzige Situation) Sexuelle Belästigung (zusammenfassend für alle Situationen) Psychische Gewalt (zusammenfassend für alle Situationen) 64% 35% 1% 3,6 79% 18% 3% 3,8 56% 43% 1% 3,2 83% 17% 0% 4,2 Quelle: (Müller and Schröttle 2004: 16) Aus der Tabelle 1 ist ersichtlich, dass die aufgeführten Formen der Gewalt bzw. sexuelle Belästigung sehr häufig zu psychischen Folgebeschwerden führen können, wie zum Beispiel Schlafstörungen, erhöhte Ängste, vermindertes Selbstwertgefühl, Niedergeschlagenheit, Depressionen, Selbstmordgedanken, Selbstverletzungen oder Essstörungen (Müller and Schröttle 2004: 15). Wie Müller und Schröttle (2004: 17) betonen, können alle Formen von Gewalteinwirkungen zu langfristigen sozialen und psychosozialen Folgen für die betroffenen Frauen führen. Es wurde festgestellt, dass der Tabak-, Alkohol- und Medikamentenkonsum bei von Gewalt betroffenen Frauen erhöht ist. Heise und Ellsberg et al. (1999: 22) entwickelten Warnzeichen zur Erkennung von häuslicher Gewalt und nannten diese Red Flags. Hagemann-White und Bohne (2003: 33) übersetzten und ergänzten diese: 1. chronische Beschwerden, die keine offensichtliche physische Ursachen haben 2. Verletzungen, die nicht mit der Erklärung, wie sie entstanden sind, übereinstimmen 3. Verschiedene Verletzungen in unterschiedlichem Heilungsstadium

17 Häusliche Gewalt 4. Partner, der übermäßig aufmerksam ist, kontrolliert und nicht von der Seite der Frau weichen will 5. physische Verletzungen während der Schwangerschaft 6. spätes Beginnen der Schwangerschaftsvorsorge 7. häufige Fehlgeburten 8. häufige Suizidversuche und -gedanken 9. Verzögerungen zwischen Zeitpunkt der Verletzung und Aufsuchen der Behandlung 10. chronische reizbare Darmstörungen 11. chronische Beckenschmerzen 1.5 Die Schlüsselstellung des Gesundheitsbereiches Der Gesundheitssektor hat ein besonderes Interesse an der Verhütung von Gewalt, zugleich kommt ihm dabei aber auch eine Schlüsselrolle zu. (WHO 2003: 4) Nach Maschewsky-Schneider und Hellbernd et al. (2001: 774) ist die Versorgungssituation Gewalt betroffener Frauen durch eine Unter- und Fehlversorgung gekennzeichnet. Eine Fehlversorgung liegt dann vor, wenn die Ursachen bei Verletzungen und Erkrankungen, die auf Gewalteinwirkungen zurückgehen, nicht erkannt werden und sich dadurch die gesundheitlichen Folgen chronifizieren (GiG-net 2008: 77). Vor diesem Hintergrund nehmen medizinische Versorgungseinrichtungen als Anlaufstellen für die misshandelten Frauen und zentrale Orte für Präventions- und Interventionsansätze eine bedeutende Rolle ein (Maschewsky-Schneider, Hellbernd et al. 2001: 774). Für die Umsetzung von Präventions- und Interventionsstrategien bei häuslicher Gewalt befinden sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitswesens - hierzu zählen insbesondere Ärztinnen und Ärzte, Pflegefachkräfte oder Hebammen - einer exponierten Position, da sie grundsätzlich zentrale Ansprechpersonen für betroffene Frauen darstellen. Häufig sind sie die ersten und manchmal sogar die einzigen, die die Symptome häuslicher Gewalt erkennen können (GiG-net 2008: 78). Auf Seiten der Frauen fällt es häufig schwer, ihre Gewalterfahrungen mitzuteilen. Im Kontext ärztlicher bzw. pflegerischer Hilfe erscheint es leichter zu sein, über

18 Häusliche Gewalt diesbezügliche Verletzungen oder Beschwerden zu sprechen. Dazu bedarf es jedoch einer gewissen Sensibilität sowie einem aktiven Nachfragen von ärztlicher und pflegerischer Seite (GiG-net 2008: 78). Gesundheitskräfte haben somit die Möglichkeit, gewaltverursachte Verletzungen und Beschwerden zu erkennen und zu einem frühen Zeitpunkt die Patientin auf erlittene Misshandlungen anzusprechen, Hilfe anzubieten und beim Abbau von Gewaltfolgen mitzuwirken. (GiG-net 2008: 78) Von daher stellen die Gesundheitseinrichtungen einen niedrigschwelligen Interventionsbereich bei häuslicher Gewalt dar. Sie bilden eine wichtige Schnittstelle zwischen den von Gewalt betroffenen Frauen und den individuellen Unterstützungsangeboten, wobei den dort tätigen Gesundheitsfachkräften die Aufgabe obliegt, diese zu vermitteln (GiG-net 2008: 79; vgl. Schirrmacher 2003: 9). Somit werden die Gesundheitsfachkräfte mit zwei wichtigen Aufgaben konfrontiert: Einerseits sieht der medizinische Auftrag die Klärung der eigentlichen Verletzungsursachen bzw. folgen vor, andererseits sollten durch die Weiterleitung an geeignete Unterstützungsangebote erneute Übergriffe verhindert werden (GiG-net 2008: 78). Voraussetzung für eine bedarfs- und bedürfnisgerechte Versorgung sind flächendeckende aussagefähige Daten über das Vorkommen, die gesundheitlichen Folgen und die Verlaufsformen häuslicher Gewalt. Eine große Hilfe dabei könnte der Klassifikationsschlüssel ICD-10 darstellen, den die Ärztinnen und Ärzte bei der Diagnosestellung verwenden (vgl. Butler and Eckel 2006: 20). ICD ist die Abkürzung für International Classification of Disease und wurde für die Vergleichbarkeit der Statistiken zwischen den einzelnen Ländern eingeführt. Der ICD-10 der WHO bedeutet grundsätzlich für die Epidemiologie und die Prävention eine große Verbesserung, weil dadurch eine Erweiterung der Zweitkodierung prinzipiell möglich ist. Neben den externen Ursachen, wie zum Beispiel bestimmte Verletzungen, können auch die eventuelle Täterschaft oder der Ort des Geschehens angegeben werden (Butler and Eckel 2006: 20). Aus einer Verwendung der empfohlenen WHO-Kodierung könnten gezielt Präventionsstrategien und -angebote für die Betroffenen entwickelt werden. Die Realität in Deutschland sieht jedoch anders aus. Erstens sind für die Abrechnung der Ärztinnen und Ärzte ausschließlich die Folgen der Verletzungen relevant und nicht Angaben, die Täter, Ort und Hergang des Geschehens betreffen. Zweitens

19 Häusliche Gewalt ergibt sich eine Problematik aus der Zusammenführung der ICD-Systematik für die ambulante und stationäre Abrechnung seit Durch die Implementierung des sogenannten ICD-10 GM (German Modification) wurden Differenzierungsmöglichkeiten bei der Kodierung der Ursachen von Gewalt abgeschafft, um vermeintliche Datenschutzbedenken auszuräumen und einer mangelnden Abrechnungsrelevanz entgegen zu wirken (Butler and Eckel 2006: 20f.). Butler und Eckel (2006: 21) heben in diesem Kontext eine besondere Paradoxität hervor. Die ungekürzte WHO-Version des ICD-10 wird in Deutschland bei der Kodierung in Bezug auf die Todesursachen weiterhin verwendet. Hier wird scheinbar auf eine internationale Vergleichbarkeit Wert gelegt, ohne den Datenschutzbedenken Vorrang zu geben. Dagegen wird in der Version ICD-10 GM nur noch die allgemeine Kodierung verwendet: Y09.9!: Tätlicher Angriff auf nicht näher bezeichneter Art und Weise nicht näher bezeichneter Ort des Ereignis [sic]. 3 (Butler and Eckel 2006: 22) Butler und Eckel (2006: 22) zufolge kann jetzt bei der Rubrik Tätlicher Angriff weder zwischen den unterschiedlichen Arten des Angriffs, noch zwischen den Örtlichkeiten oder der Täterschaft unterschieden werden. Um die Erkenntnisse für die Prävention oder die Versorgung von Betroffenen nutzbar zu machen, wäre eine Auswertung dieser Informationen aber Grundvoraussetzung. Dagegen argumentiert Vogel vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln (Brzank, Hahn et al. 2006: 827) in einem Expertengespräch im Robert-Koch-Institut in Berlin, dass der Datenschutz die Zweckbindung für die Erfassung von Daten fordert, wie in diesem Fall aus abrechnungstechnischen Gründen. Die Zweckbindung ist zumindest aus seiner Sicht - im Rahmen häuslicher Gewalt scheinbar nicht gegeben. Vor diesem Hintergrund lassen sich also zusammenfassend zwei Schlüsselbedeutungen des Gesundheitswesens herausarbeiten: Auf der einen Seite gibt es keine andere Institution, die einen entsprechend großen Einfluss auf präventive Maßnahmen und gleichzeitig ein so starkes institutionelles Interesse daran besitzt. Schließlich möchte der Gesundheitssektor die Kosten und 3 Ausschnitte aus der sehr differenzierteren WHO-Version befinden sich im Anhang (A1.1, A1.2)

20 Häusliche Gewalt Anstrengungen langwieriger Behandlungen vermeiden. Auf der anderen Seite gehört zum Aufgabengebiet der Medizin und aller Heilbehandlungen eine wirksame Intervention zur Bewältigung und Heilung von Auswirkungen der Gewalt (vgl. Hagemann-White and Bohne 2003: 35). Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitswesens nehmen eine weitere Sonderstellung bei der Prävention und Intervention ein, weil sie der Schweigepflicht unterliegen. Ihnen wird von der Bevölkerung ein hohes Maß an Vertrauen entgegengebracht (GiG-net 2008: 78). Bestimmte Umstände rechtfertigen aber ein Brechen der Schweigepflicht 4, nach 138 StGB besteht sogar eine Pflicht zur Anzeige 5. Eine Schweigepflichtentbindung der Ärztin oder des Arztes sollte gut durchdacht sein, da der richtige Zeitpunkt entscheidend ist. Die Ambivalenz besteht darin, dass zum einen eine polizeiliche Anzeige erst Jahre später erfolgen kann, woraus eine Wiederholung der Schweigepflichtentbindung resultieren würde. Zum anderen kann sie eine Überforderung für die Patientin darstellen, da sie bei einem verfrühten Zeitpunkt ihre Entscheidung noch nicht vollständig überblicken kann (Blättner, Frerick et al. 2008: A26). Eine Entbindung von der Schweigepflicht erlangt Relevanz, wenn über mögliche rechtliche Schritte nachgedacht wird. Da häusliche Gewalt oftmals ohne Zeugen vonstattengeht, spielt die Dokumentation von Verletzungen und Beschwerden eine zunehmende Rolle (vgl. GiG-net 2008: 79). Auch hier nimmt der Gesundheitsbereich eine Schlüsselstellung ein. Wie Lambe und Gage-Lindner (2007: 1) sowie Blättner, Georgy et al. (2008: 1) betonen, gehört in vielen Ländern bereits heute dieses Aufgabenfeld zur Forensic Nursing. Zum Beispiel sind Pflegende in den USA als Expertinnen und Experten tätig und können Folgen sexueller Gewalt untersuchen und gerichtsverwertbar dokumentieren (Blättner, Georgy et al. 2008: 5). 4 Nach Grahl (Beratungsstelle Frauennotruf - Frankfurt am Main 2005: 4) besteht eine Befugnis (keine Pflicht) dazu, wenn nach gründlicher Abwägung ein Bruch der Schweigepflicht angemessen erscheint, um zum Beispiel eine Gefahr für Leib und Leben abzuwenden. Eine Schweigepflichtverletzung liegt nur bei Geheimnissen vor, nicht wenn es sich um eine allgemein erkennbare Tatsache handelt (Brandwunde auf dem Handrücken) und eine unbefugte Offenbarung erfolgte. 5 Eine Anzeigenpflicht nach 138 StGB (Beratungsstelle Frauennotruf - Frankfurt am Main 2005: 4) besteht unter anderem bei: schwerem Menschenhandel, Zwangsprostitution von Ausländerinnen, Mord, Totschlag, Menschenraub, Verschleppung, erpresserischem Menschenraub, Geiselnahme, wenn glaubhaft von einer bevorstehenden Tat erfahren und Abwendung möglich ist. Straffreiheit besteht bei ernsthaften Bemühungen zur Abwendung der Tat oder des Erfolgseintritts; (Beratungsstelle Frauennotruf - Frankfurt am Main 2005: 4)

Wenn Patientinnen und Patienten von häuslicher Gewalt betroffen sind

Wenn Patientinnen und Patienten von häuslicher Gewalt betroffen sind Wenn Patientinnen und Patienten von häuslicher Gewalt betroffen sind Informationen für Ärztinnen, Ärzte und Fachpersonen im Gesundheitsbereich für den Umgang mit gewaltbetroffenen Personen t SICHERHEITSDIREKTION

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Begriffsklärung ANP: Clinical Nurse Specialist und Nurse Practitioner Gesundheitspolitische

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

THEMA: GESUNDHEITSWESEN

THEMA: GESUNDHEITSWESEN LERNAKTIVITÄTEN FÜR DAS DEUTSCHE BACKBONE-KORPUS THEMA: GESUNDHEITSWESEN The BACKBONE project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Abteilung 4: Qualifikations- und Seite Curriculumforschung 1 Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Seite 2 Überblick Ausgangssituation: Psychiatrisches

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Entwickelt durch das Education Committee des WHO-Family of International Classification Network In Zusammenarbeit mit IFHRO (International Federation of Health

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Emmanuel Kuntsche, PhD Addiction Info Switzerland, Research Institute, Lausanne Schwerpunkte des Vortrags 1. Verbreitung

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Schmerzmanagement bei blinden und sehbehinderten Menschen

Schmerzmanagement bei blinden und sehbehinderten Menschen Aylin Düsterhöft Schmerzmanagement bei blinden und sehbehinderten Menschen Evaluation der praktischen Umsetzung in einer Blindenwohnstätte Diplomica Verlag Aylin Düsterhöft Schmerzmanagement bei blinden

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern im Kooperations-Master of Science in Pflege Vortrag auf dem Swiss Congress for Health Professions 31.05.2012 Prof. Dr. Petra Metzenthin Prof. Dr.

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Datenqualität und Datensicherheit

Datenqualität und Datensicherheit Datenqualität und Datensicherheit Thomas Wrba Medizinischen Universität Wien Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) 05.05.2014 1 Einleitung (1) Medizinischer

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Häusliche Gewalt kein Tabuthema in der Medizin

Häusliche Gewalt kein Tabuthema in der Medizin Häusliche Gewalt kein Tabuthema in der Medizin Erste Fachtagung für Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte und bestehende Netzwerke 8. Oktober 2008 Dokumentation Impressum Häusliche Gewalt kein Tabuthema in

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Sturzprävention im häuslichen Umfeld Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Gesund und aktiv Älterwerden in Deutschland Berlin, 27. November 2012 Der HTA-Bericht Auftrag: Welchen Effekt haben Maßnahmen

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Fall 3: Freizeitunfall

Fall 3: Freizeitunfall Fall 3: Freizeitunfall Ein 40-jähriger, sonst gesunder Mann erleidet bei einem Hobby-Fußballspiel ohne Fremdeinwirkung ein Verdrehtrauma des linken Kniegelenks und reißt sich dabei das vordere Kreuzband.

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Berufs- und Positionsbezeichnungen. für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin

Berufs- und Positionsbezeichnungen. für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin 11.05.2012 Berufs- und Positionsbezeichnungen für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin Diese Liste gibt eine Übersicht über das breite Spektrum der Berufs- und Positionsbezeichnungen

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

Paola Santini. Die Therapietreue bei polypharmakologisch behandelten Geriatriepatienten. Eine qualitative Studie im Tessin.»

Paola Santini. Die Therapietreue bei polypharmakologisch behandelten Geriatriepatienten. Eine qualitative Studie im Tessin.» Paola Santini Master Public Management and Policy (PMP) Wirtschaftwissenschaftliche Fakultät und kommunikationswissenschaftliche Fakultät Universität der italienischen Schweiz, Lugano Swiss Public Administration

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Elisabeth Bandi-Ott Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Übersicht 1. Definitionen

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Was ist zu tun? aus Sicht der Pflege Andrea Weskamm Dipl. Pflegewirtin (FH) Hebamme und Ges.-und Krankenpflegerin Referentin beim DBfK Bundesverband Frankfurt,

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr