Informationstechnologien. Hersteller Handel Verbraucher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationstechnologien. Hersteller Handel Verbraucher"

Transkript

1 Informationstechnologien Hersteller Handel Verbraucher IHK Magdeburg Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 1

2 1. Wissenswertes vorab! 2. Bericht aus der Praxis 3. Informationen am Stand - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 2

3 PROZEUS - Das BMWA-Förderprojekt zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand Heiner von Brachel CCG mbh gefördert vom: - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 3

4 Agenda CCG Trägerin von ECR ECR Basis für ebusiness in der Konsumgüterbranche PROZEUS Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand PROZEUS - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 4

5 CCG - Centrale für Coorganisation Wer ist die CCG? Ausrichtung: Non-Profit-Gesellschaft Gründungsjahr: 1974 Gesellschafter: Markenverband e.v. (50%) EuroHandelsinstitut e.v. (50%) Mitarbeiter: 78 Zweck: Coorganisation zwischen Hersteller und Handel - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 5

6 CCG - Centrale für Coorganisation Wo begegnen Sie der CCG? Im Supermarkt tagtäglich - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 6

7 CCG - Centrale für Coorganisation Wo begegnen Sie der CCG in der Fachwelt? Fachpresse Gremien Seminare Kongresse Fachgruppen - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 7

8 CCG - Centrale für Coorganisation... z.b. in der Lebensmittel Zeitung oder der Financial Times Deutschland Seminare 3. September September Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 8

9 CCG - Centrale für Coorganisation... z.b. auf dem größten Kongress der CCG Über Teilnehmer aus der Konsum- und Gebrauchsgüterbranche - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 9

10 CCG - Centrale für Coorganisation Ausgewählte Milestones 1974 Gründung CCG mbh 1977 Gründungsmitglied der intern. EAN-Gesellschaft 1983 Rationalisierungsverband 1989 Normenausschuss (NDWK) 1995 Gründung der ECR-Initiative Deutschland 2002 Ausgründung der SINFOS GmbH 2003 Deutsche Repräsentanz für EPC / RFID jähriges Firmenjubiläum - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 10

11 Agenda CCG Trägerin von ECR ECR Basis für ebusiness in der Konsumgüterbranche PROZEUS Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand PROZEUS - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 11

12 ECR Basis für ebusiness Was ist ECR?... Wie ist ECR entstanden?... Wer Wie steht ist ECR hinter entstanden? ECR? Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 12

13 Was ist ECR? Efficient Consumer Response - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 13

14 Was ist ECR? Zusammenarbeit von Industrie und Handel für eine bessere, schnellere und kostengünstigere Erfüllung der Wünsche der Verbraucher - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 14

15 Was ist ECR? Auch für KMU! Standards für die elektronisch unterstützte Prozessintegration in der Konsum- und Gebrauchsgüterwirtschaft - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 15

16 Einführung ECR Was ist ECR?... Wie ist ECR entstanden?... Wer Wie steht ist ECR hinter entstanden? ECR? Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 16

17 Wie ist ECR entstanden? Seit Beginn der 90er Jahre stehen zahlreiche Vertreter der europäischen Konsumgüterwirtschaft einer schwierigen Marktentwicklung gegenüber, d.h.:... gesättigte Märkte... Konzentration auf Handel- und Herstellerseite... Preiskämpfe... geringe Margen => Notwendigkeit für Rationalisierungsund Wachstumsmaßnahmen - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 17

18 Wie ist ECR entstanden? Man ist zur Überzeugung gekommen, dass die isolierte Betrachtung der unternehmensinternen Prozesse nur ein Bruchteil an Einsparungs- und Wachstumspotenzialen ergeben würde.... dass die gemeinsame Betrachtung der gesamten Wertschöpfungskette von Produktion bis Endkonsument ein vielfach höheres Potenzial ermöglicht. => Notwendigkeit für Zusammenarbeit zwischen Industrie und Handel - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 18

19 Wie ist ECR entstanden? Allgemeine Zielsetzung Produktion Hersteller Lager Hersteller Lager Handel Einzelhandel Konsument Auf der Logistikseite Ausschöpfung von Rationalisierungspotenzialen insbesondere durch die elektronisch unterstützte Prozessintegration. Auf der Marketingseite Realisierung von Wachstumspotenzialen durch präzise Erkennung der Konsumentennachfrage und die effiziente Reaktion auf diese. - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 19

20 Einführung ECR Was ist ECR?... Wie ist ECR entstanden?... Wer Wie steht ist ECR hinter entstanden? ECR? Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 20

21 Wer steht hinter ECR? ECR Initiative Deutschland Handel ECR Unternehmensübergreifende Prozesse (Waren- und Datenfluss) => Kartellrechtlich abgesicherte Empfehlungen Industrie - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 21

22 Wer steht hinter ECR? Handel E. Breuninger GmbH & Co. EDEKA Handelsges. mbh, Minden Globus GmbH & Co. KG GVG-Getränke-Ring e.g. Lekkerland-Tobaccoland GmbH & Co. KG Lidl & Schwarz Stiftung & Co. KG KATAG Markant GmbH Edeka Zentrale AG METRO Group Markant Faltmann Mode Leffers Oldenburg C&A Mode KG Karstadt AG REWE Zentral AG Spar- Handels AG Dirk Rossmann KG OTTO Versand GmbH Kaufhof Warenhaus AG WAL*MART Germany GmbH & Co. KG Industrie Ahlers-Verbund GmbH Bacardi GmbH Bahlsen Snacks GmbH & Co. KG Beiersdorf AG Brauerei Beck & Co. BSH Bosch Siemens Hausgeräte GmbH Danone GmbH Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG Eckes AG Gillette Gruppe Deutschland GmbH & Co. ohg H. Bahlsen Keksfabrik KG Henkel KGaA Herlitz PBS AG Johnson & Johnson GmbH Kellogg Deutschland GmbH Klaus Steilmann GmbH Kraft Foods GmbH & Co. KG Langnese-Iglo GmbH Lever Fabergé GmbH Masterfoods GmbH Merz + Co GmbH & Co. Nestlé Deutschland AG Procter & Gamble GmbH Reckitt Benckiser Deutschland AG Triumph International AG Vileda GmbH Wella AG... und viele andere Unternehmen Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 22

23 Wer steht hinter ECR? ECR Initiative Deutschland ECR ECR Logistikdienstleister Kreis Information / Beratung Dachser DANZAS Logistics Fiege Engineering fz - Frischdienst-Zentrale Kraftverkehr Kurt Nagel Kühne & Nagel Schenker Deutschland F. Schulze Spedition + Logistik Süderelbe Logistik tts - Global Logistics Würfel Holding Industrie und Vorlieferanten Alkor Folien GmbH BASF AG Dow Corning GmbH Georg Menshen GmbH & Co. KG Karl Höll GmbH & Co. KG Nordenia International AG Stabernack JR Partner GmbH & Co.... Berater Deloitte Consulting KPMG PricewaterhouseCoopers Roland Berger CSC Ploenzke... ECR IT-Dienstleister Kreis Information / Beratung i2 Atos Origin efoodmanager Healy Hudson IBM Oracle SAP Siemens Telekom Wincor-Nixdorf Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 23

24 Agenda CCG Trägerin von ECR ECR Basis für ebusiness in der Konsumgüterbranche PROZEUS Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand PROZEUS - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 24

25 Welchen Zweck hat PROZEUS?... Wie unterstützt Sie PROZEUS?... Welche ebusiness-standards Wie ist ECR entstanden? nutzt PROZEUS? Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 25

26 Welchen Zweck hat PROZEUS? Ziel Förderung der E-Business Kompetenz von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zur Teilnahme an den globalen Absatz- und Beschaffungsmärkten durch integrierte PROZesse Und Standards. - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 26

27 Welchen Zweck hat PROZEUS?... Wie unterstützt Sie PROZEUS?... Welche ebusiness-standards Wie ist ECR entstanden? nutzt PROZEUS? Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 27

28 Wer steht hinter PROZEUS? Förderer Projektträger PT im DLR Verbundvorhaben Partner Fokus: Konsum- & Gebrauchsgüterwirtschaft Fokus: Industrieunternehmen Transfer über NEG Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr weitere Multiplikatoren Zielgruppe KMU Kleine und mittlere Unternehmen - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 28

29 Wie unterstützt Sie PROZEUS? 1. Implementierung von ebusiness-standards bei KMU im Rahmen von Pilotprojekten 2. Erarbeitung von Praxisberichten 3. Ergebnistransfer in die Wirtschaft - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 29

30 ebusiness-standard Auch für KMU! Standards für die elektronisch unterstützte Prozessintegration in der Konsum- und Gebrauchsgüterwirtschaft - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 30

31 ebusiness-standard ECR Anwendung in den Pilotprojekten Identifikation Artikelstammdaten in der Verbundgruppe Artikelstammdaten Sortimentsoptimierung - Day-to-Day Category Management - Tracking und Tracing logistischer Einheiten Prozesse - EAN 128 Transportetikett NVE - Elektronische Bestellung - ORDERS - Elektronische Rechnung - INVOIC - Elektronische Lieferavisierung - DESADV NVE - Kommunikation Elektronische Nachrichten - ORDERS, INVOIC & DESADV - Gemeinsamer Austausch von Prognosedaten - Joint Forecasting - Herstellergesteuertes Bestandsmanagement - Vendor Managed Inventory - Gemeinsame Planung, Prognose und Nachbevorratung - CPFR - - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 31

32 Bäckerei Künkel GmbH, Langgöns Wie sind die Pilotprojekte regional verteilt? Konsumgüterwirtschaft und Industrie Gebr. Colsman GmbH&Co. KG, Essen H. & J. Brüggen KG, Lübeck Köhler & Hörter GmbH, Hagen Heinrich Meier Eisengießerei GmbH & Co.KG, Rahden P.F. Freund & Cie., Wuppertal Invitek GmbH, Berlin H.F. Kettenbaum, Berg. Gladbach Hitschler International GmbH, Köln Roessler Papier, Düren Kelterei Müller KG, Butzbach-Ostheim Aeroxon Insect Control GmbH, Waiblingen Bessey & Sohn, Bietigheim-Bissingen Karl Hermann GmbH, Leonberg Eugen Niederberger GmbH, Geislingen Dr. Frenkel GmbH, Inzigkofen Enderlein GmbH & Co. KG, Berlin Hahn Getränke Union GmbH, Frielendorf Roboscreen GmbH, Leipzig RSB GmbH, Merkers Kurt Kränzle KG, Kirchenlamitz Telschig GmbH, Murrhardt Franz Tress GmbH & Co. KG, Münsingen Rathgeber GmbH, Oberhaching Schuh & Sport Wagner, Trostberg Duales Pilotprojekt Pilotprojekte Konsumgüterwirtschaft Pilotprojekte Industrie - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 32

33 Wie ist die Verteilung nach Branchen? Konsumgüterwirtschaft Nahrungsmittel Sport / Textil Baubedarf Haushaltsartikel Beauty Accessoires - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 33

34 Wer sind die Partnerunternehmen? Konsumgüterwirtschaft Kurzbezeichnung KMUnternehmen Partnerunternehmen 1 Artikelstammdaten Artikelstammdaten 2 mit Verbundgruppe 3 ORDERS Hitschler International GmbH Schuh + Sport Wagner Metro MGB Gruppe 1 ASICS Deutschland GmbH Heinrich Meier Eisengießerei GmbH & Co. KG Raab Karcher GmbH 4 INVOIC Hahn Getränke Union GmbH Eckes AG 5 DESADV H. & J. Brüggen KG Metro MGE ORDERS, INVOIC, DESADV Day to Day-Category Management EAN 128-Transportetikett Franz Tress GmbH & Co. KG Bäckerei Künkel GmbH Aeroxon Insect Control GmbH REWE Zentral AG Gruppe 2 Globus SB-Warenhaus GmbH & Co. KG (Markt Dutenhofen-Wetzlar) EDEKA Minden-Hannover IT- /logistics service GmbH 9 Joint Forecasting Kurt Kränzle KG INTERSPORT Deutschland eg 10 Vendor Managed Inventory Enderlein GmbH & Co. KG 11 CPFR Kelterei Müller KG Artikelstammdaten (DPP 1) EANCOM -upstream (DPP 2) Rössler Papier GmbH & Co. KG Gebrüder Colsman GmbH & Co. Karstadt Warenhaus AG Globus SB-Warenhaus GmbH & Co. KG (Markt Dutenhofen-Wetzlar) Dualpilotprojekte angefragt Karstadt Warenhaus AG angefragt Karstadt Warenhaus AG - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 34

35 Was wird erhoben? Harte Faktoren Definierte Kennzahlen zur Skizzierung von Nutzenpotenzialen (z. B. Umsatz, Kosten, Qualität) Beschreibung der Vorgehensweise zur Erhebung Erhebung der Nutzenpotenziale Dokumentation von Investitionen und laufenden Kosten Bewertung der Wirtschaftlichkeit (Amortisationsdauer) Potenzialabschätzung - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 35

36 Was wird erhoben? Weiche Faktoren Optimierung der Kundenbeziehungen Erschließung internationaler Märkte Verkürzte Auftragsdurchlaufzeiten Transparenz Zusammenarbeit mit dem Geschäftspartner Interne Zusammenarbeit Reorganisation Akzeptanz des Projektes bei eigenen Mitarbeitern Übertragungen von Projekterfahrungen - externe Effekte Unternehmensführung Selbstverständnis Glaubwürdigkeit - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 36

37 Was zeigen die Praxisberichte? Was beinhaltet der jeweilige Standard? Wer ist das KMU (Größe, Branche, Produkte)? Was hat das KMU veranlasst, den jeweiligen Standard zu implementieren? Wie schnell amortisiert sich die Implementierung? Welche Schwierigkeiten haben sich ergeben? Wie lassen sich die Schwierigkeiten vermeiden? Für welche anderen KMU ist die Implementierung sinnvoll?-# - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 37

38 Wo steht PROZEUS auf der Zeitschiene? Juli 2002 Januar 2003 Juli 2003 Januar 2004 Juli 2004 Januar 2005 Juli 2005 Januar 2006 Projektinitialisierung UMSETZEN Akquise, LOI, Verträge Zwischen- und Abschlussberichte Umsetzung Pilotprojekte VERBREITEN Konzeption und Erstellung Transferunterlagen für Musterlösungen Start Regionalveranstaltungen Endbericht 09/02 04/03 07/03 Meilensteine 10/04 12/05 Multiplikatorenberatung Öffentlichkeitsarbeit Ende Vorphase Hauptphase - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 38

39 Wie informiert PROZEUS? Pilotprojekte Projektdokumentation: Projekt- und Arbeitspläne, Sitzungsprotokolle, Projekttagebücher, Projekthandbücher, Zwischenberichte, Wirtschaftlichkeitsberechnung, Fragebogen zum Strukturwandel Praxisberichte: Trainerunterlagen (Trainer) Leitfäden (Umsetzer) Öffentlichkeitsarbeit Managementinformation (Entscheider) prozeus.de: laufende Dokumentation der Pilotprojekte Multiplikatorenberatung Schulung: ECR-Bausteine und Praxisberichte Beratung, Seminare,... Trainerunterlagen: Anleitung zur EDI/ECR- Beratung Download im Internet, Verteilung über Partner,... Kleine und mittlere Unternehmen - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 39

40 Welchen Zweck hat PROZEUS?... Wie unterstützt Sie PROZEUS?... Welche ebusiness-standards Wie ist ECR entstanden? nutzt PROZEUS? Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 40

41 Bausteine der ECR-Umsetzung ECR-Bausteine verstehen Logistik-Seite Basis 1 Basis 2 Basis 3 Option 1 Option 2 - Elektronische Identifikation ORDERS - ILN Stammdatenmanagement / EAN INVOIC - Elektronische Kommunikation SINFOS (PRICAT) DESADV (ohne NVE) EAN 128 TE DESADV (mit NVE) IFCSUM - Kennzeichnung logist. Einheit CRP VMI / CMI - Gemeinsame Cross Docking 1 Steuerung INVRPT des Warenflusses Cross Docking 2 SLSRPT integriert Basis 4 Basis 5 Option 3 Option 6 - Instrumente zur besseren - Modelle zur gemeinsamen POS-Datenmanagement Forecasting Joint RECADV integrierten Logistik- CPFR gemeinsamen Feinsteuerung und Sortiments- Optimierung Basis 6 Option 4 Option 5 Nachfrage-Seite Day-to-Day CM - Gemeinsame Sortimentsoptimierung Efficient Assortment Efficient Product Introduction Category Management Efficient Promotion - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 41

42 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten Basis 1 Basis 2 Basis 3 Option 1 Option 2 Logistik-Seite ILN / EAN ORDERS INVOIC EAN 128 TE DESADV (mit NVE) Cross Docking 1 CRP VMI / CMI INVRPT SINFOS (PRICAT) DESADV (ohne NVE) IFCSUM Cross Docking 2 SLSRPT Basis 4 Basis 5 Option 3 Option 6 Integriert POS-Datenmanagement RECADV Joint Forecasting CPFR Basis 5 Option 4 Option 5 Nachfrage-Seite Day-to-Day CM Efficient Assortment Efficient Product Introduction Category Management Efficient Promotion - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 42

43 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten Basis 1 Internationale Lokationsnummer : Partner & Standorte Internationale Artikelnummer : Waren & Dienstleistungen ILN / EAN PRICAT SINFOS - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 43

44 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten Internationale Lokationsnummer (ILN) Präfix Fortlaufende Zählnummer vergeben von der CCG Individuelle Lokationsnummer des Herstellers Prüfziffer Franz Mustermann AG Haupstr Berlin Franz Mustermann AG Lager Frechen Bonnstr. 12, Frechen - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 44

45 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten Internationale Artikelnummer (EAN) Präfix Fortlaufende Zählnummer vergeben von der CCG Individuelle Artikelnummer des Herstellers Prüfziffer Franz Mustermann AG Haupstr Berlin Mustermann Glühlampe 60 Watt, matt - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 45

46 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten Basis 1 Internationale Lokationsnummer : Partner & Standorte Internationale Artikelnummer : Waren & Dienstleistungen Nachricht zum Artikelstammdatenaustausch: Artikel & Gebinde ILN / EAN PRICAT SINFOS Zentraler Artikelstammdatenpool: u.a. in Deutschland, Österreich, Niederlande - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 46

47 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten Welche Geschäftsprozesse werden mit Artikelstammdaten versorgt? Regalmanagement EAN Abmessungen Artikel Text... Marktforschung EAN Artikel Beschreibung Warenklassifikation... Fakturierung ILN EAN V.A.T Preis... Lager / Transport EAN Platten Größe Abmessungen, Gewicht Gefahrgut- Information... Versand ILN EAN Artikel Text... Planung ILN EAN Artikel Text Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 47

48 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten Artikelstammdatenmanagement ohne ECR Produktion der Artikel Erfassung der Daten Ausdruck von Artikelpässen Manuelle Ergänzung Hersteller Handel Verkauf der Artikel Erfassung der Daten Manuelle Nachbearbeitung Übermittlung der Daten - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 48

49 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten Multilateraler Artikelstammdatenaustausch Alle Hersteller Alle Händler - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 49

50 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 2: elektronische Bestellungen, Lieferavise und Rechnungen Basis 1 Basis 2 Basis 3 Option 1 Option 2 Logistik-Seite ILN / EAN ORDERS INVOIC EAN 128 TE DESADV (mit NVE) Cross Docking 1 CRP VMI / CMI INVRPT SINFOS (PRICAT) DESADV (ohne NVE) IFCSUM Cross Docking 2 SLSRPT Basis 4 Basis 5 Option 3 Option 6 Integriert POS-Datenmanagement RECADV Joint Forecasting CPFR Basis 6 Option 4 Option 5 Nachfrage-Seite Day-to-Day CM Efficient Assortment Efficient Product Introduction Category Management Efficient Promotion - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 50

51 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 2: elektronische Bestellungen, Lieferavise und Rechnungen Elektronische Bestellung Basis 2 ORDERS Elektronische Rechnung Elektronische Lieferavisierung INVOIC DESADV ohne NVE - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 51

52 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 2: elektronische Bestellungen, Lieferavise und Rechnungen Firmenübergreifender Geschäftsdatenaustausch Unterschiedliche DV-Syteme unterschiedliche Hardware Eine Schnittstelle ein Datenübertragungs- Standard - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 52

53 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 3: EAN 128 Transportetikett, Lieferavise mit NVE Basis 1 Basis 2 Basis 3 Option 1 Option 2 Logistik-Seite ILN / EAN ORDERS INVOIC EAN 128 TE DESADV (mit NVE) Cross Docking 1 CRP VMI / CMI INVRPT SINFOS (PRICAT) DESADV (ohne NVE) IFCSUM Cross Docking 2 SLSRPT Basis 4 Basis 5 Option 3 Option 6 Integriert POS-Datenmanagement RECADV Joint Forecasting CPFR Basis 6 Option 4 Option 5 Nachfrage-Seite Day-to-Day CM Efficient Assortment Efficient Product Introduction Category Management Efficient Promotion - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 53

54 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 3: EAN128 Transportetikett, Lieferavise mit NVE EAN128 Transportetikett Basis 3 EAN128 TE Elektronische Lieferavisierung Sammelladungs- Bericht DESADV mit NVE IFCSUM - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 54

55 ECR Basisbaustein 3: EAN128 Transportetikett, Lieferavise mit NVE Absender-/ Empfänger- Informationen EAN 128 Transportetikett NVE: EAN: MHD: Charge/Los: Brut. Gew. (kg): 125,00 (01) (15)991231(10) N V E (00) (3302) Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 55

56 NVE als Zugriffsschlüssel Absender-/ Empfänger- Informationen EAN 128 Transportetikett NVE: EAN: MHD: Charge/Los: Brut. Gew. (kg): 125,00 NVE Lieferdaten (DESADV) Artikelstammdaten (SINFOS/PRICAT) (01) (15)991231(10) N V E (00) (3302) Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 56

57 Bausteine der ECR-Umsetzung ECR-Bausteine verstehen Supply Side Basis 1 Basis 2 Basis 3 Option 1 Option 2 - Elektronische Identifikation ORDERS EAN 128 TE - Stammdatenmanagement DESADV INVOIC (mit NVE) - Elektronische Kommunikation SINFOS (PRICAT) DESADV (ohne NVE) IFCSUM - Kennzeichnung logist. Einheit CRP VMI / CMI - Gemeinsame Cross Docking 1 Steuerung INVRPT des Warenflusses Cross Docking 2 SLSRPT Integriert Basis 4 Basis 5 Option 3 Option 6 - Instrumente zur besseren - Modelle zur gemeinsamen POS-Datenmanagement Forecasting Joint RECADV integrierten Logistik- CPFR gemeinsamen Feinsteuerung und Sortiments- Optimierung Basis 6 Option 4 Option 5 Demand Side Day-to-Day CM - Gemeinsame Sortimentsoptimierung Efficient Assortment Efficient Product Introduction Category Management Efficient Promotion - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 57

58 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 2: elektronische Bestellungen, Lieferavise und Rechnungen Basis 1 Basis 2 Basis 3 Option 1 Option 2 Logistik-Seite ILN / EAN ORDERS INVOIC EAN 128 TE DESADV (mit NVE) Cross Docking 1 CRP VMI / CMI INVRPT SINFOS (PRICAT) DESADV (ohne NVE) IFCSUM Cross Docking 2 SLSRPT Basis 4 Basis 5 Option 3 Option 6 Integriert POS-Datenmanagement RECADV Joint Forecasting CPFR Basis 6 Option 4 Option 5 Nachfrage-Seite Day-to-Day CM Efficient Assortment Efficient Product Introduction Category Management Efficient Promotion - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 58

59 Agenda CCG Trägerin von ECR ECR Basis für ebusiness in der Konsumgüterbranche PROZEUS Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand PROZEUS - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 59

60 1. Wissenswertes vorab! 2. Bericht aus der Praxis 3. Informationen am Stand - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 60

61 PROZEUS - Praxisbericht Die Elektronische Rechnung am Beispiel der Hahn Getränke Union GmbH Heiner von Brachel CCG mbh gefördert vom: - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 61

62 Überblick Der EANCOM -Standard: INVOIC - Elektronische Rechnung Praxisbericht aus dem Pilotprojekt: Hahn Getränke Union - Eckes Relevanz des EANCOM -Standard für weitere KMU - Praxisberichte zur Arne Nutzung Dicks, CCG von ebusiness im Mittelstand 62

63 ECR-Bausteine verstehen ECR Basisbaustein 2: elektronische Bestellungen, Lieferavise und Rechnungen Basis 1 Basis 2 Basis 3 Option 1 Option 2 Logistik-Seite ILN / EAN ORDERS INVOIC EAN 128 TE DESADV (mit NVE) Cross Docking 1 CRP VMI / CMI INVRPT SINFOS (PRICAT) DESADV (ohne NVE) IFCSUM Cross Docking 2 SLSRPT Basis 4 Basis 5 Option 3 Option 6 Integriert POS-Datenmanagement RECADV Joint Forecasting CPFR Basis 6 Option 4 Option 5 Nachfrage-Seite Day-to-Day CM Efficient Assortment Efficient Product Introduction Category Management Efficient Promotion - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 63

64 UN / EDIFACT United Nations / Electronic Data Interchange for Administration, Commerce and Transport Internationaler, branchenübergreifender Standard für den elektronischen Geschäftsdatenaustausch Seit 1988 ISO-Norm (9735) Aktuell ca. 220 beschriebene Nachrichtentypen Info: Aber: Für praktische EDI-Anwendungen zu komplex - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 64

65 EANCOM EAN + Communication Nach den Regeln von EDIFACT gebildete Untermenge/Subset für die Konsumgüterwirtschaft Anwendungsrichtlinien Aktuell 46 beschriebene Nachrichtentypen Info: Für praktische EDI-Anwendungen entwickelt worden - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 65

66 EANCOM-basierter Prozess Preisliste / Katalog X manuell X manuell Bestellung NVE Lieferant Lieferschein X manuell NVE Handel Rechnung X manuell - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 66

67 Überblick Der EANCOM -Standard: INVOIC - Elektronische Rechnung Praxisbericht aus dem Pilotprojekt: Hahn Getränke Union - Eckes Relevanz des EANCOM -Standard für weitere KMU - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 67

68 Kurzprofil der Pilotunternehmen KMU: Hahn Getränke Union GmbH Mittelständischer Getränkefachgroßhändler in Hessen Warensortimente: Bier, Wasser, Saft, Wein, Sekt, Spirituosen sowie auszugsweise Food und Non-Food Vertriebskanäle: Gastronomie, Getränkeabholmärkte, kleine Getränkefachgroßhändler und Lebensmitteleinzelhandel 243 Mitarbeiter 32 Mio. Umsatz Thomas Hahn, Heinrich Hahn, Dietrich Hahn - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 68

69 Kurzprofil der Pilotunternehmen Partner: ECKES AG Hersteller von Getränken Markenartikel der Sparten: Alkoholfreie Getränke (Saft), Wein, Sekt und Spirituosen - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 69

70 Projektvorhaben Elektronischer Austausch von Rechnungsdaten auf Basis des EANCOM -Standards zwischen Industrie und Fachgroßhandel. Eckes sendet die Rechnung, Hahn Getränke Union empfängt die Rechnung elektronisch. Nachrichtenaustausch über b2b-plattform. Die Konvertierung der Daten wird von den Unternehmen selbst durchgeführt. - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 70

71 Prozessablauf INVOIC / Rechnungsliste ++ vorher ++ INVOIC Papier- Rechnung Zentralregulierung Rechnungs- Liste Übermittlung Einzelrechnung per Brief Regulierung Rechnungsliste Rechnungs- Liste INVOIC Belastung Einzelrechnung Mitglieder - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 71

72 Prozessablauf INVOIC / Rechnungsliste ++ nachher ++ INVOIC Rechnungs -Liste INVOIC Übermittlung Einzelrechnung per EDI Regulierung Rechnungsliste Rechnungs- Liste INVOIC Zentralregulierung Belastung Einzelrechnung Mitglieder - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 72

73 Erwarteter Nutzen Beschleunigung der Verarbeitung von Rechnungsdaten Fehlerfreie Übermittlung und Weiterverarbeitung von Rechnungsdaten Pilotprojekt wird als Einstieg in den elektronischen Datenaustausch angesehen - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 73

74 Wirtschaftlichkeit in Bezug auf die 25 A-Lieferanten Vorher: Hahn Getränke Union Rechnungen im Jahr Zeitaufwand pro Rechnung 04:05 Min. Zeitaufwand pro Jahr ca. 340:17 Std. Nachher: Hahn Getränke Union Rechnungen im Jahr Zeitaufwand pro Rechnung 00:35 Min. Zeitaufwand pro Jahr ca. 48:37 Std. Zeiterspanis pro Jahr ca. 291:40 Std. - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 74

75 Wirtschaftlichkeit in Bezug auf die 25 A-Lieferanten Ergebnis: Hahn Getränke Union Rechnungen im Jahr Zeiterspanis pro Jahr ca. 291:40 Std. x durchschn. Stundensatz Angestellte 16,70 = mögliche Ersparnis pro Jahr Weitere Weitere Ersparnis Ersparnis für für Nachrichten Nachrichten ORDERS, ORDERS, DESADV DESADV - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 75

76 Wirtschaftlichkeit in Bezug auf die 25 A-Lieferanten Investition: Hahn Getränke Union Hardware Umstellungskosten (Personal) 5.200,- einmalig 4.200,- einmalig ( 200,- Tagessatz) Lfd. Kosten (Konverter) 637,- pro Jahr ,- Amortisation Amortisation in in 2 Jahren Jahren - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 76

77 Welche Probleme gab es? Zeitverzögerung durch: Software Implementierung: Anbieter von Warenwirtschaftssystem und Konverter haben zunächst falsche Version / Mapping aufgespielt nicht erfüllte Zeitzusagen der Dienstleister von Warenwirtschaftssystem und Konverter Inhaltliche Probleme in Bezug auf Stammdaten und Artikelbündelungen - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 77

78 Wie ist der Stand der Dinge? INVOIC ist seit dem eingeführt Bereits Roll-Out weiterer A-Lieferanten in Bezug auf die elektronische Rechnung in Angriff genommen - Praxisberichte zur Nutzung von ebusiness im Mittelstand 78

Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008

Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008 Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008 Das Profil von GS1 Germany Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum zur Optimierung von unternehmensübergreifenden

Mehr

GS1 und Lösungen im Bereich Stammdaten / GDSN

GS1 und Lösungen im Bereich Stammdaten / GDSN GS1 und Lösungen im Bereich Stammdaten / GDSN Klaus Förderer, GS1 Germany GS1 und Stammdaten / PROZEUS 2010-06-21 1 Agenda Bedeutung von Stammdaten in der Supply Chain Katalogstandards von GS1 Stammdatenübermittlung

Mehr

EDI / EAI Clearing / ASP. Integrations-, Konvertierungsund Kommunikations- Dienstleistungen

EDI / EAI Clearing / ASP. Integrations-, Konvertierungsund Kommunikations- Dienstleistungen EDI / EAI Clearing / ASP Integrations-, Konvertierungsund Kommunikations- Dienstleistungen 1 Historie EDI 1994 - Start, unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse auf elektronischem Wege zu realisieren!

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

PROZEUS Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr EDI-Transaktionsstandards. Christian Przybilla, Senior-Projektmanager ebusiness

PROZEUS Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr EDI-Transaktionsstandards. Christian Przybilla, Senior-Projektmanager ebusiness PROZEUS Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr EDI-Transaktionsstandards Christian Przybilla, Senior-Projektmanager ebusiness Inhalt 1. Grundlagen EDI 2. EANCOM - Der EDI-Standard von GS1 3. Vergleich

Mehr

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE EFFICIENT CONSUMER RESPONSE Effiziente Konsumentenresonanz WS 2012: Beschaffung, Fertigung, Marketing Präsentation: Birte Schumacher & Janine Stengel München, 6. November 2012 Gliederung Definition Ziele

Mehr

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 3 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus Abbildungsverzeichnis 3 Kapitel/Abschnitt Seite... 4 3.1.1 Einführung... 4 3.1.2 Continuous Replenishment Program (CRP) Definition... 5 3.1.3

Mehr

Transparente Bargeldlogistik, durch weltweit etablierte Standards Finance Solution Forum, CeBIT 2008

Transparente Bargeldlogistik, durch weltweit etablierte Standards Finance Solution Forum, CeBIT 2008 Transparente Bargeldlogistik, durch weltweit etablierte Standards Finance Solution Forum, CeBIT 2008 Guido M. Hammer, Senior Consultant, GS1 Germany GmbH GS1? Kennen Sie nicht? Doch, kennen Sie! Guido

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

enderlein enderlein Vendor Managed Inventory (VMI) durch Vendor Managed Inventory (VMI) - Herstellergesteuertes Bestandsmanagement -

enderlein enderlein Vendor Managed Inventory (VMI) durch Vendor Managed Inventory (VMI) - Herstellergesteuertes Bestandsmanagement - Vendor Managed Inventory (VMI) - Herstellergesteuertes Bestandsmanagement - Dipl.-Kfm.Hansjoachim Salbach, Enderlein GmbH & Co. KG Nürnberg, 30. Oktober 2006 1 2 Teil 1 Wer sind wir? 3 1919 gegründet in

Mehr

VMI CPFR light. EDI Prozesse. Karl Cegner

VMI CPFR light. EDI Prozesse. Karl Cegner VMI CPFR light EDI Prozesse Karl Cegner CPFR light in Österreich In Österreich wurde immer schon eine Light -Variante eingesetzt Kombination von VMI für die Kurantmengen General Message zur Aktions- und

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi Köln, 21. Februar 2005 Ralf Wiegand, IW Consult GmbH 1 Agenda Kurzvorstellung

Mehr

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi Köln, 21. Februar 2005 Ralf Wiegand, IW Consult GmbH 1 Agenda Kurzvorstellung

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Prozessoptimierung im Krankenhaus mit GS1-Standards. 19. Mai 2011 Bodo Boer, GS1 Germany GmbH

Prozessoptimierung im Krankenhaus mit GS1-Standards. 19. Mai 2011 Bodo Boer, GS1 Germany GmbH Prozessoptimierung im Krankenhaus mit GS1-Standards 19. Mai 2011 Bodo Boer, GS1 Germany GmbH Überblick Vorstellung Nutzenpotentiale für Krankenhäuser Ausblick: Elektronischer Datenaustausch Umsetzungsinitiative:

Mehr

Die Rechnungsmanagement Prozesse

Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Rechnungsmanagement Prozesse Folie: 5 Die Rechnungsmanagement Prozesse RechnungsmanagementHEUTE! (Papierrechnungen) Folie: 6 Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Alternativen: Folie: 7 Die Rechnungsmanagement

Mehr

EDI-Lieferanteninfo. Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG

EDI-Lieferanteninfo. Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG EDI-Lieferanteninfo Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG St. Wendel, April 2014 Inhalt 1 Elektronischer Datenaustausch... 3 1.1 Begriffsdefinition EDIFACT... 3 1.2 Nutzen von EDI...

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

ECR-Erfolgsfaktorenstudie Deutschland

ECR-Erfolgsfaktorenstudie Deutschland Vertikales Marketing ECR-Erfolgsfaktorenstudie Deutschland Die strategischen Erfolgsfaktoren für die Wertschöpfungspartnerschaft von Industrie und Handel untersuchte Dr. Dirk Seifert in einer empirischen

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Von der bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.net Branchentag 2007 1 Agenda Status Quo Situation Hahn + Kolb Der Distributionsprozess a.

Mehr

Warum ist das ein Thema für den Mittelstand?

Warum ist das ein Thema für den Mittelstand? RFID Industrie- und Handelskammer Hannover Warum ist das ein Thema für den Mittelstand? Hannover, den 09. Juni 2005 SEEBURGER AG Dr. Volker Schäffer - 1 - SEEBURGER AG 2005 Agenda RFID - 1. Warum ist das

Mehr

IHK Veranstaltung 23.11.2007 / einvoicing über EDI

IHK Veranstaltung 23.11.2007 / einvoicing über EDI IHK Veranstaltung 23.11.2007 / einvoicing über EDI Lars Baumann, NEO Business Partners GmbH Kontakt: Lars.Baumann@neo-partners.com Einführung und Nutzenargumentation NEO Electronic Communication einvoicing

Mehr

Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum

Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum AUTOMIC WORLD 2015 Bereich ID Rechenzentrum & Prozesse Juni 2015 Agenda Vorstellung NORDWEST Handel AG Systemlandschaft EINSATZ VON AUTOMIC Die

Mehr

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Potenziale der Nutzung von für BI-Anwendungen Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Kurzportrait GS1 - Jeder kennt sie die GTIN (Global Trade Item Number)

Mehr

GS1 Germany + EDI Aufgaben, Projekte und Stand der Umsetzung. Christian Przybilla, Senior-Projektmanager ebusiness

GS1 Germany + EDI Aufgaben, Projekte und Stand der Umsetzung. Christian Przybilla, Senior-Projektmanager ebusiness GS1 Germany + EDI Aufgaben, Projekte und Stand der Umsetzung Christian Przybilla, Senior-Projektmanager ebusiness Agenda GS1 Germany GmbH Die integrierten EAN-Standards GS1 ecom Standards Internationale

Mehr

Die internationalen GS1-Standards. Arne Dicks, Senior-Projektmanager GS1 Germany GmbH

Die internationalen GS1-Standards. Arne Dicks, Senior-Projektmanager GS1 Germany GmbH Die internationalen GS1-Standards Arne Dicks, Senior-Projektmanager GS1 Germany GmbH Agenda Vorstellung GS1 Germany Die internationalen GS1-Standards für die Supply Chain Partner, Produkte und Packstücke

Mehr

GS1 Complete Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung

GS1 Complete Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung GS1 Complete Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung Guido Linden, Vertriebsmanager GS1 Complete 03.02.2010 GLN-GTIN 1 GS1 Germany GmbH, 03.02.2010 Alltag und Praxis Mein Kunde sagt: ich brauche eine

Mehr

EDI. Elektronischer Geschäftsdatenaustausch zwischen Handel und Industrie mit modernen Kommunikations- und Prozess-Standards. (Global Standards One)

EDI. Elektronischer Geschäftsdatenaustausch zwischen Handel und Industrie mit modernen Kommunikations- und Prozess-Standards. (Global Standards One) Elektronischer Geschäftsdatenaustausch zwischen Handel und Industrie mit modernen Kommunikations- und Prozess-Standards (Global Standards One) 16.01.2012 F.G. Canisius Blatt 1 Elektronischer Geschäftsdatenaustausch

Mehr

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH GS Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung Martin Hampel, GS Germany GmbH Mit bieten wir den Schlüssel in die Welt einer optimierten Wertschöpfungskette! GLN / GTIN EIN

Mehr

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Susanne Czech-Winkelmann Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Grundlagen Konzepte Instrumente Deutscher Fachverlag Vorwort 11 A Grundlagen des Trade-Marketing 13 1 Trade-Marketing:

Mehr

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV EDI Richtlinie für Lieferanten Elektronischer Datenaustausch mit KNV 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Voraussetzungen... Seite 3 2.1 GLN... Seite 3 2.2 Datenübertragung... Seite 3 2.2.1

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

Bestens versorgt in die Zukunft effiziente Geschäftsprozesse durch EDI. Transaktionsstandards. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand

Bestens versorgt in die Zukunft effiziente Geschäftsprozesse durch EDI. Transaktionsstandards. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand 1 Transaktionsstandards Bestens versorgt in die Zukunft effiziente Geschäftsprozesse durch EDI PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand Inhalt 02 Kurzwissen 03 Projektsteckbrief 04 Zielsetzung und

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Implementation-Guideline EANCOM ORDERS D.96A. Version 1.0. Versandhaus Walz GmbH

Implementation-Guideline EANCOM ORDERS D.96A. Version 1.0. Versandhaus Walz GmbH Implementation-Guideline EANCOM ORDERS D.96A Version 1.0 Versandhaus Walz GmbH Steinstrasse 28 88339 Bad Waldsee EDI-Implementation-Guideline EANCOM ORDERS D.96A - 2 - Änderungshistorie: - 10.07.2014:

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

PARITY.ERP EDI. Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION PARITY LÖSUNG

PARITY.ERP EDI. Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION PARITY LÖSUNG PARITY.ERP EDI Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION BESSER INTEGRIERT EDI (Electronic Data Interchange) ist ein ERP nahes Softwaresystem. Muss es separat zugekauft werden, entsteht ein hoher

Mehr

GS1 Solutions. EDI/eCommerce. Einführung in den elektronischen Datenaustausch. 2., vollständig überarbeitete Auflage

GS1 Solutions. EDI/eCommerce. Einführung in den elektronischen Datenaustausch. 2., vollständig überarbeitete Auflage Vo rs ch au zur Publikation GS1 Solutions EDI/eCommerce Einführung in den elektronischen Datenaustausch 2., vollständig überarbeitete Auflage Inhalt Einführung 3 Das GS1-System: Umfassend und integrativ

Mehr

Katalogmanagement mit SINFOS 2

Katalogmanagement mit SINFOS 2 Katalogmanagement mit SINFOS 2 Das Projekt PROZEUS PROZEUS steht für "Förderung der ebusiness-kompetenz von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zur Teilnahme an globalen Beschaffungs- und Absatzmärkten

Mehr

Willkommen. PROZEUS IT-Dienstleister. Aktuelles Wissen über die implementierten E-Business-Standards. Wolfram Schlüter

Willkommen. PROZEUS IT-Dienstleister. Aktuelles Wissen über die implementierten E-Business-Standards. Wolfram Schlüter Willkommen PROZEUS IT-Dienstleister Aktuelles Wissen über die implementierten E-Business-Standards Wolfram Schlüter SystemHaus Schlüter Am Bahnsteig 2a 09224 Chemnitz www.comdata.info w.schlueter@comdata.info

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

Katalogverteilung in der Verbundgruppe mit SINFOS 2

Katalogverteilung in der Verbundgruppe mit SINFOS 2 Katalogverteilung in der Verbundgruppe mit SINFOS 2 Das Projekt PROZEUS PROZEUS steht für "Förderung der ebusiness-kompetenz von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zur Teilnahme an globalen Beschaffungs-

Mehr

Glänzende Aussichten für mehr Prozesseffizienz EANCOM - Nachrichten im Schmuckgroßhandel. Transaktionsstandards

Glänzende Aussichten für mehr Prozesseffizienz EANCOM - Nachrichten im Schmuckgroßhandel. Transaktionsstandards Transaktionsstandards Glänzende Aussichten für mehr Prozesseffizienz EANCOM - Nachrichten im Schmuckgroßhandel PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand Inhalt 02 Kurzwissen 03 Projektsteckbrief 04

Mehr

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV EDI Richtlinie für Lieferanten Elektronischer Datenaustausch mit KNV 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Voraussetzungen... Seite 3 2.1 GLN... Seite 3 2.2 Datenübertragung... Seite 3 2.2.1

Mehr

ecommerce mit medical columbus Handbuch für Partner aus Industrie Handel 27.07.2012 1

ecommerce mit medical columbus Handbuch für Partner aus Industrie Handel 27.07.2012 1 ecommerce mit medical columbus Handbuch für Partner aus Industrie Handel 27.07.2012 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 3 2 Katalogdaten 3 3 Datenkommunikation mit ERP-Systemen 4 3.1 Netzwerk,

Mehr

Efficient Consumer Response (ECR) Eine GS1 Schweiz Initiative

Efficient Consumer Response (ECR) Eine GS1 Schweiz Initiative Efficient Consumer Response (ECR) Eine GS1 Schweiz Initiative Zusammen Werte schaffen 7612345 001685 GS1 Schweiz Efficient Consumer Response (ECR) Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund 3 1.1 Definition 3 1.2

Mehr

> BusinessConnect Services > Lösung. ====!" ==Systems= BusinessConnect Services für den integrierten Datenaustausch.

> BusinessConnect Services > Lösung. ====! ==Systems= BusinessConnect Services für den integrierten Datenaustausch. > BusinessConnect Services > Lösung ====!" ==Systems= BusinessConnect Services für den integrierten Datenaustausch. > BusinessConnect Services Das BusinessConnect Center. Die Business Integration Platform.

Mehr

Efficient Consumer Response (ECR) Eine GS1 Schweiz Initiative

Efficient Consumer Response (ECR) Eine GS1 Schweiz Initiative Standardisation Collaboration Information Learning Support Events Network Efficient Consumer Response (ECR) Eine GS1 Schweiz Initiative Excellence in Process Management www.gs1.ch 7612345 001685 GS1 Schweiz

Mehr

Qualitäts-Standards ohne Grenzen EDI im internationalen Lebensmittelhandel

Qualitäts-Standards ohne Grenzen EDI im internationalen Lebensmittelhandel 1 Transaktionsstandards Qualitäts-Standards ohne Grenzen EDI im internationalen Lebensmittelhandel PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand Inhalt 02 Kurzwissen 03 Projektsteckbrief 04 Zielsetzung

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

EINFACH. MEHR. E-BUSINESS.

EINFACH. MEHR. E-BUSINESS. EINFACH. MEHR. E-BUSINESS. TECHNISCHE PRODUKTE 2 SIE HABEN DIE WAHL: E-BUSINESS BEI REIFF Als führender Technischer Händler mit einem Gesamtsortiment von über 140.000 Artikeln sind wir Ihr starker Partner.

Mehr

Nachfolgende Ausführungen beschreiben den Ablauf eines typischen EDI Projektes.

Nachfolgende Ausführungen beschreiben den Ablauf eines typischen EDI Projektes. SoftwareCompany AMIC GmbH Band 6 August 2015 N IN DIESER AUSGABE: Elektronischer Beleg 1 Projektbeginn 1 Analyse 1 Information 2 Provider 2 Betriebsorganisation 2 Betriebsabläufe 3 Planung 3 Projektbeteiligte

Mehr

Tätigkeitsprofil von Frau Dagmar Schmidt

Tätigkeitsprofil von Frau Dagmar Schmidt Tätigkeitsprofil von Frau Dagmar Schmidt (Stand: 03/2015) Ausbildung: Geburtsjahr: 1951 EDV - Erfahrung seit: 1975 Fremdsprachen: Fachliche Schwerpunkte: Programmiersprachen: Betriebssysteme: Datenbanken:

Mehr

Einführung in das Projekt CAR4KMU

Einführung in das Projekt CAR4KMU Einführung in das Projekt CAR4KMU Mit auto-gration kostengünstig in die digitale Hilfen und Umsetzungsstrategien für klein- und mittelständische Automobilzulieferer 18.6.2015 Stuttgart Christoph Altenhofen,

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Electronic Data Interchange (EDI) Überblick Begriffsdefinition: EDI Elektronischer Datenaustausch, englisch Electronic Data Interchange (EDI), bezeichnet als Sammelbegriff alle

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Neues Design für Prozessabläufe EDI in der Verpackungsdekoration. Transaktionsstandards. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand

Neues Design für Prozessabläufe EDI in der Verpackungsdekoration. Transaktionsstandards. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand 01 Transaktionsstandards Neues Design für Prozessabläufe EDI in der Verpackungsdekoration PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand Inhalt 02 Kurzwissen 03 Projektsteckbrief 04 Zielsetzung und Lösungsansatz

Mehr

ECR Award 2012. Nachhaltige Implementierung partnerschaftlich entwickelter CM-Projekte insbesondere im selbständigen Einzelhandel. In Kooperation mit:

ECR Award 2012. Nachhaltige Implementierung partnerschaftlich entwickelter CM-Projekte insbesondere im selbständigen Einzelhandel. In Kooperation mit: In Kooperation mit: ECR Award 2012 Nachhaltige Implementierung partnerschaftlich entwickelter CM-Projekte insbesondere im selbständigen Einzelhandel - 1 - Projektpartner Schwarzkopf&Henkel: Henkel: Bahlsen:

Mehr

Preise. Funktionalität und Gestaltung gehen Hand in Hand. Kostenpauschale Möbel inkl. Planung inkl. Montage der Möbel 285 EUR / m² *

Preise. Funktionalität und Gestaltung gehen Hand in Hand. Kostenpauschale Möbel inkl. Planung inkl. Montage der Möbel 285 EUR / m² * Funktionalität und Gestaltung gehen Hand in Hand. Das MARCO TOZZI retail concept ist ein innovatives Flächenkonzept, in dem Ihre Kundin in einer modernen Atmosphäre unkompliziert und zu dem vertrauten

Mehr

ecom2 Upsteam die Anbindung zum Vorlieferanten

ecom2 Upsteam die Anbindung zum Vorlieferanten Excellence in Process Management Demand & Supply Processes Logistics & Infrastructure Identification & Communication Standardisation Collaboration Information Learning Support Events Network 5. GS1 Forum

Mehr

EDI Richtlinie. Elektronischer Datenaustausch mit KNV Köln und Stuttgart

EDI Richtlinie. Elektronischer Datenaustausch mit KNV Köln und Stuttgart EDI Richtlinie Elektronischer Datenaustausch mit KNV Köln und Stuttgart 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... Seite 3 2 Voraussetzungen... Seite 3 2.1 GLN... Seite 3 2.2 Datenübertragung... Seite 3 2.2.1

Mehr

PROZEUS - Herstellergesteuertes Bestandsmanagement 2

PROZEUS - Herstellergesteuertes Bestandsmanagement 2 PROZEUS - Herstellergesteuertes Bestandsmanagement 2 Das Projekt PROZEUS PROZEUS steht für "Förderung der ebusiness-kompetenz von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zur Teilnahme an globalen Beschaffungs-

Mehr

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft.

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. The Future Value Chain 2025 Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. Der Blick nach vorne zeigt uns, wohin wir die Schritte lenken

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Dr. Oliver Gründel AGKAMED GmbH 13.11.2014, 37. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Agenda Beschaffungsmarkt Supply Chain Management Werkzeuge des Supply Chain Management Fazit _ 2

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Elektronischer Datenaustausch zwischen Novartis und Rail Cargo. Wien, 19. September 2012

Elektronischer Datenaustausch zwischen Novartis und Rail Cargo. Wien, 19. September 2012 Elektronischer Datenaustausch zwischen Novartis und Rail Cargo Wien, 19. September 2012 Gliederung 1. Begriffsbestimmung EDI 2. Beteiligte Unternehmen 3. Ausgangssituation 4. Projektvorgehen und Prozesse

Mehr

Mittelständler für geförderte ebusiness-projekte gesucht!

Mittelständler für geförderte ebusiness-projekte gesucht! Bewerber-Infoblatt Mittelständler für geförderte ebusiness-projekte gesucht! Wer wird gesucht? Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) verschiedener Branchen in ganz Deutschland: - bis 250 Mitarbeiter, -

Mehr

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Matthias Lühr (LLX/B) Die Informationslogistik als Erfolgsfaktor in der logistischen Lieferkette

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG 01.12.2011 Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG Dr. Rolf Sundermeier Geschäftsführer Agenda 4brands Reply Eckwerte Lösungsbausteine für einen holistischen CRM-Ansatz in Vertrieb und

Mehr

RFID Perspektiven für den Mittelstand

RFID Perspektiven für den Mittelstand RFID Perspektiven für den Mittelstand Prozeus Kongress Peter Kohnen Siemens AG Sales und Marketing Industrial ID Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved Seite 2 Jan 2011 Peter Kohnen RFID eine bewährte

Mehr

Immer gut beschirmt: Mit EDI und RFID den Geschäftserfolg sichern. Transaktionsstandards. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand

Immer gut beschirmt: Mit EDI und RFID den Geschäftserfolg sichern. Transaktionsstandards. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand 1 Transaktionsstandards Immer gut beschirmt: Mit EDI und RFID den Geschäftserfolg sichern PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand Inhalt 02 Kurzwissen 03 Projektsteckbrief 04 Zielsetzung und Lösungsansatz

Mehr

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH V3 SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Passgenaue Lösungen für den Mittelstand: RFID in der Textilbranche. ECR Award 2010. Identifikationsstandards

Passgenaue Lösungen für den Mittelstand: RFID in der Textilbranche. ECR Award 2010. Identifikationsstandards Gewinner ECR Award 2010 Unternehmenskooperation Supply Side Identifikationsstandards Passgenaue Lösungen für den Mittelstand: RFID in der Textilbranche PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand Inhalt

Mehr

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis Erstellt im August 2003 quibiq.de Internet-Handels-Plattform GmbH Heßbrühlstr. 11 D-70565 Stuttgart email info@quibiq.de

Mehr

Dortmunder Dialog Fraunhofer IML Dortmund 21. Juni 2005. Prof. Dr. Michael ten Hompel. Fraunhofer IML. Das Internet der Dinge.

Dortmunder Dialog Fraunhofer IML Dortmund 21. Juni 2005. Prof. Dr. Michael ten Hompel. Fraunhofer IML. Das Internet der Dinge. Dortmunder Dialog Fraunhofer IML Dortmund 21. Juni 2005 Prof. Dr. Michael ten Hompel Fraunhofer IML Page 2 1 Fraunhofer IML 1981 gegründet 178 Mitarbeiter, ca. 250 Studenten ca. 17 Mio. Umsatz ca. 60%

Mehr

EDI Spezifikationen. zwischen. BLANCO GmbH + Co KG nachstehend BLANCO genannt. und. deren Geschäftspartnern. (Lieferanten)

EDI Spezifikationen. zwischen. BLANCO GmbH + Co KG nachstehend BLANCO genannt. und. deren Geschäftspartnern. (Lieferanten) EDI Spezifikationen Für die SCHNITTSTELLE zwischen BLANCO GmbH + Co KG nachstehend BLANCO genannt und deren Geschäftspartnern (Lieferanten) Seite 1/13 1. EINLEITUNG 1.1. Was ist EDI? EDI steht für Electronic

Mehr

1 EINLEITUNG 3 3 TESTBETRIEB 5 4 NACHRICHTENSTRUKTUR 6. 4.1 Kopfdaten 6. 4.2 Positionsdaten 7. 4.3 Palettendarstellung 8

1 EINLEITUNG 3 3 TESTBETRIEB 5 4 NACHRICHTENSTRUKTUR 6. 4.1 Kopfdaten 6. 4.2 Positionsdaten 7. 4.3 Palettendarstellung 8 IINHALTSVERZEIICHNIIS 1 EINLEITUNG 3 2 ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN 4 3 TESTBETRIEB 5 4 NACHRICHTENSTRUKTUR 6 4.1 Kopfdaten 6 4.2 Positionsdaten 7 4.3 Palettendarstellung 8 4.4 Notwendige Felder in DESADV-Nachrichten

Mehr

//// LOGISTICS2RUN. SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister

//// LOGISTICS2RUN. SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister //// LOGISTICS2RUN SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister d ie SAP Lösung der inconso AG für Logistikdienstleister inconso bietet passgenaue Best Practice Lösungen für Kontrakt-

Mehr

Berater-Profil 43. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe und C/S-

Berater-Profil 43. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe und C/S- Berater-Profil 43 Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe und C/S- B.-Systeme: Amboss, MVS, Unix Sprachen: Cobol, SQL DB/DC: DB2, IDMS/R, MS-Access Tools: Delta, Edifact, MS-Office, TSO-Ispf Ausbildung

Mehr

Transaktionsstandards ORDERS DESADV INVOIC. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand

Transaktionsstandards ORDERS DESADV INVOIC. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand Transaktionsstandards ORDERS DESADV INVOIC PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand Inhalt 02 Kurzwissen 03 Projektsteckbrief 04 Motivation und Rahmenbedingungen 05 Elektronischer Datenaustausch 06

Mehr

EDI / EDIFACT EDI EDIFACT Konverter Software

EDI / EDIFACT EDI EDIFACT Konverter Software EDI / EDIFACT EDI EDIFACT Konverter Software EDI (electronic data interchange), EDIFACT (Electronic Data Interchange For Administration, Commerce and Transport) zum branchenübergreifenden Austausch elektronischer

Mehr

Schönheit auf Knopfdruck EDI im Parfümeriefachhandel. Transaktionsstandards. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand

Schönheit auf Knopfdruck EDI im Parfümeriefachhandel. Transaktionsstandards. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand 1 Transaktionsstandards Schönheit auf Knopfdruck EDI im Parfümeriefachhandel PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand Inhalt 02 Kurzwissen 03 Projektsteckbrief 04 Zielsetzung und Lösungsansatz 05 Technische

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH IT-Trends und neue Geschäftsmöglichkeiten für Mittelstand und Handwerk

Mehr

P a p i e r - R e c h n u n g s e i n r e i c h u n g W a r e n - u. K o s t e n r e c h n u n g e n D e u t s c h l a n d

P a p i e r - R e c h n u n g s e i n r e i c h u n g W a r e n - u. K o s t e n r e c h n u n g e n D e u t s c h l a n d Richtlinien P a p i e r - R e c h n u n g s e i n r e i c h u n g W a r e n - u. K o s t e n r e c h n u n g e n D e u t s c h l a n d Papier Richtlinien für die Einreichung von Papier-Rechnungen im Rechnungsverkehr

Mehr

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management AIT_im_SCM_20020925.ppt! Seite 1! 18.09.02! www.bgs-ag.de! BGS Systemplanung AG 2002 Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management 25. / 26. September 2002 Thomas Schulz BGS Systemplanung

Mehr

XML Pre- XML Systeme

XML Pre- XML Systeme XML Pre- XML Systeme Abdelmounaim Ramadane Seminar Grundlagen und Anwendungen von XML Universität Dortmund SS 03 Veranstalter: Lars Hildebrand, Thomas Wilke 1 Vortragsüberblick 1. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Web EDI für KMU Swisscom Conextrade mit Suprag AG

Web EDI für KMU Swisscom Conextrade mit Suprag AG Web EDI für KMU Swisscom Conextrade mit Suprag AG -lich Willkommen Inhalt 2 - Lösungskonzept - Schnell, einfach, günstig Olivier Ferilli, Sales Executive Conextrade 1 1. Unternehmen 3 SUPRAG AG, Zürich

Mehr

GS1 Standards. Effizienzmotor EDI. Elektronischer Datenaustausch: Einfach die richtige Entscheidung treffen

GS1 Standards. Effizienzmotor EDI. Elektronischer Datenaustausch: Einfach die richtige Entscheidung treffen GS1 Standards Effizienzmotor EDI Elektronischer Datenaustausch: Einfach die richtige Entscheidung treffen GS1 Germany: Ihr starker Partner für effiziente Geschäftsabläufe GS1 Germany: Das privatwirtschaftlich

Mehr

Branchentag Draht. H. Kloska

Branchentag Draht. H. Kloska Branchentag Draht 1. Software auf Draht 2. Beleglose Kommissionierung 3. EDI 4. Web-Services Firmenprofil AS-Software GmbH 1972 Gründung des Ingenieurbüros Dipl.-Ing. H.-P. Asbeck Beratung und Erstellung

Mehr

ebusiness-praxis für den Mittelstand INVOIC FÜR UMSETZER gefördert vom

ebusiness-praxis für den Mittelstand INVOIC FÜR UMSETZER gefördert vom ebusiness-praxis für den Mittelstand INVOIC FÜR UMSETZER gefördert vom INVOIC 2 Das Projekt PROZEUS PROZEUS steht für "Förderung der ebusiness-kompetenz von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zur

Mehr

Smartphones im Handel Wie man sie richtig einsetzt

Smartphones im Handel Wie man sie richtig einsetzt Smartphones im Handel Wie man sie richtig einsetzt 08. Oktober 2013 ebusiness-kongress Ruhr 2013 Judith Halbach ebusiness-lotse Köln IFH Köln Über 80 Jahre Tradition im Dienste des Handels und der Konsumgüterwirtschaft

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. VEREINBARUNGEN ZUR DATENÜBERTRAGUNG... 3 3. AUFBAU DER NACHRICHT... 4 3.1. ÜBERTRAGUNGSKOPF

Mehr

am Beispiel der Konsumgüterindustrie

am Beispiel der Konsumgüterindustrie Vortrag IKT-Forum an der FH-Ansbach 8. Mai 2003 Stefan Distel Dipl. Betriebswirt (FH), M.B.A. (Western Illinois University) Seite 1 Die Konsumgüterindustrie - einige Hintergrundinformationen und was ist

Mehr

Der RFID Rollout in der METRO Group

Der RFID Rollout in der METRO Group Der RFID Rollout in der METRO Group Matthias Robeck Strategy, Architecture and Standards MGI METRO Group Information Technology GmbH München, 20. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 2 Die METRO Group Future Store

Mehr