PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente"

Transkript

1 PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente Schnelle und fehlerfreie Abwicklung von Exportvorgängen von Franz J Drees, Thomas Weiss Nächstes Update Februar 2010 PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente Drees / Weiss schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG FORUM Merching 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN

2 FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße Merching Telefon: 08233/ Inhaltsübersicht CD und Handbuch Inhaltsübersicht CD: 1 Das Ausfuhrverfahren EG: z. B. Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich, Niederlande, Belgien, Drittländer: z. B. China Malaysia, Indien, Brasilien, Mexiko, USA, Schweiz, Südafrika, 2 Aufstellung der für die individuelle Auswahl benötigten Dokumente Ausfallkonzept: Einheitspapier Ausfuhr/Sicherheit inkl. Liste der Warenpositionen INTRASTAT-Versendungs- / Eingangsmeldung Antrag auf Ausfuhrgenehmigung Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 / A.TR / EUR-MED Lieferantenerklärungen Ursprungszeugnis Ausfuhrkassenzettel Carnet ATA CMR Frachtbrief Kontrollexemplar T5 Antrag auf Erteilung einer verbindlichen Zolltarifauskunft (VZTA) Rückwarenregelung / Auskunftsblatt INF 3 Antrag auf Ausfuhr- / Verbringungsgenehmigung 3 Ergänzende wichtige Arbeitshilfen und Checklisten Merkblatt Einheitspapier Merkblatt INTRASTAT-Versendungsmeldung Incoterms Tabelle Literaturhinweise Matrix Pan-Euro-Med Texte der Ursprungserklärungen Übersicht Präferenzabkommen und -dokumente

3 4 Länderspezifische Informationen für das ausgewählte Exportland Länderübersicht Checkliste Zahlungsbedingungen Links, Kontaktadressen Präferenzspinne Übersicht Wertgrenzen Inhaltsübersicht - Handbuch: Kapitel 1 Service und Verzeichnisse 1.1 Herausgeberservice 1.2 Herausgeber und Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Software-Lizenzvertrag 1.5 Hinweise zur Nutzung der Software Allgemeines Systemvoraussetzungen, Registrierung Installation unter Windows NT/2000/XP/Vista Kapitel 2 Export- und Zollvorschriften: Vorgehensweise und Umsetzung 2.1 Ausfuhrverfahren Genehmigungspflichtige Ausfuhr: Basisregeln Genehmigungsfreie Ausfuhr: Basisregeln Verfahren Ermächtigter Ausführer 2.2 Einführung in das Ursprungs- und Präferenzrecht der EG Präferenzieller Warenursprung Die wichtigsten Präferenz-Ursprungsregeln Das System der Lieferantenerklärungen Paneuropa-Mittelmeer-Kumulierung 2.3 Incoterms 2.4 Haftungsrisiken und mögliche Sanktionen 2.5 Sanktionslisten und Konsequenzen der Anti-Terrorverordnung 2.6 Zahlungsbedingungen Erläuterung zur Zahlungsklausel Unwiderrufliches Dokumentenakkreditiv Dokumenteninkasso Offene Rechnung / Zahlungsziel 2.7 Zolltarifschema und Zollwertrecht Zolltarifschema: Harmonisiertes System Das Zollwertrecht Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) und Bemessungsgrundlage Importverfahren Einfuhrregeln, Zölle und Steuern 2.8 Grenzüberschreitende Abfalltransporte 2.9 Vereinfachte Verfahren bei der Ausfuhr Anschreibeverfahren als Vereinfachung bei der Ausfuhrabwicklung 2.10 Zertifizierungsregeln im Auslandsgeschäft Russland Ukraine China

4 Kapitel 3 Gesetze und Normen 3.1 Umsatzsteuer Einleitung Allgemeines Rechtsgrundlagen Grundsätze des Umsatzsteuerrechts Unternehmereigenschaft Leistungsort Steuerbar und steuerpflichtig Bestimmungslandprinzip Ursprungslandprinzip Vorsteuer und Sofortabzug Rechnungslegung Rechnungsangaben Problemfälle Steuerbarkeit und Steuerschuldnerschaft bei sonstigen Leistungen Einleitung Allgemeines zum Leistungsort Rechtsgrundlagen Übertragung der Steuerschuldnerschaft Bemessungsgrundlage Ausfuhrlieferung Einfuhrumsatzsteuer Lieferungen an NATO-Truppen u. a. 3.2 Dienstvorschrift Z 4216 Ermächtigter Ausführer 3.3 Informationsblatt zur Erstellung einer Arbeits- und Organisationsanweisung 3.4 Der modernisierte Zollkodex der Europäischen Gemeinschaft (MZK 2008) Aktueller Stand ATLAS und Digitale Ausfuhranmeldungen in Deutschland Online-Abschreibung von Ausfuhrgenehmigungen Genehmigungscodierungen Begleitendes Verwaltungsdokument (BVD) künftig elektronisch 3.5 Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte (ZWB / AEO) Der ZWB / AEO im internationalen Kontext US-amerikanische Sicherheitsstandards als Vorbild Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Arten des ZWB / AEO-Status Voraussetzungen für die Bewilligung zum ZWB / AEO 3.6 EU-Erweiterung um Bulgarien und Rumänien Auswirkungen in zoll- und steuerrechtlicher Hinsicht Kapitel 4 Innergemeinschaftlicher Warenverkehr 4.1 Reihengeschäfte Grundfall Beispiel Grafische Darstellung Lösung Alternative 1 zum Grundfall Alternative 2 zum Grundfall Alternative 3 zum Grundfall Alternative 4 zum Grundfall 4.2 Beispiel: Vier Unternehmen aus unterschiedlichen Mitgliedsstaaten Alternative Alternative Beispiel: Ausfuhrlieferungen in die USA 4.4 Zusammenfassung der Problemfälle bei Reihengeschäften

5 4.5 Innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäfte 4.6 Unternehmereigenschaft 4.7 Belegnachweise bei innergemeinschaftlicher Lieferung Nachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen in Beförderungs- und Versendungsfällen Nachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen in Bearbeitungs- oder Verarbeitungsfällen Buchmäßiger Nachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen 4.8 Zusammenfassende Meldung 4.9 Intrahandelsstatistik 4.10 Adressen Vergütung der Umsatzsteuer Internetadressen Vorsteuer-Vergütungsverfahren Mindestantragssummen 4.11 Kontaktdaten der Finanzministerien, Oberfinanzdirektionen und Finanzgerichte in den Bundesländern

Warenursprung und Präferenzen

Warenursprung und Präferenzen Warenursprung und Präferenzen yoicl systematische von Dr. Thomas Möller und Gesa Schumann ; Außenwirtschaftliche Praxis 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2011 SCHRIFTENREIHE Bundesanzeiger Verlag

Mehr

Edition Wirtschaft und Recht. Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien

Edition Wirtschaft und Recht. Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Band 13 Exportgeschäfte in Nicht EU Länder Präferenzabkommen, in Verbindung mit der Ausstellung der Präferenznachweise,

Mehr

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Steuerrechtliche Fragen in der Medienbearbeitung Hannover 3. Mai 2012 Harald Müller Der Fall: Bibliothek kauft Bücher aus Japan im Wert von 2.500,-

Mehr

Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen

Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen Informationsveranstaltung der Handwerkskammer Reutlingen Grundlagen handwerklicher Tätigkeiten in der Schweiz Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen Dipl. Finanzwirt (FH) Daniel Stührk Zollamt Albstadt

Mehr

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M.

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO Einführung des Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO

Mehr

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Dr. Susanne Herre Dr. Alexander Neeser IHK Region Stuttgart DIHK Praktischer

Mehr

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 Rdn. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 I. Die Europäische Union 1 23 1. Historische Entwicklung 1 23 2.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... I Hinweise für den Leser...III

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... I Hinweise für den Leser...III Inhaltsverzeichnis Vorwort... I Hinweise für den Leser...III Teil 1 Einleitung... 1 1. Fiskalische Aspekte des Umsatzsteuersystems...1 1.1 Die Vorläufer der heutigen Umsatzsteuer...1 1.2 Die Umsatzsteuer

Mehr

Umsatzsteuer verstehen und berechnen

Umsatzsteuer verstehen und berechnen Beck kompakt Umsatzsteuer verstehen und berechnen von Regine Funke-Lachotzki, Robert Hammerl 1. Auflage Umsatzsteuer verstehen und berechnen Funke-Lachotzki / Hammerl ist ein Produkt von beck-shop.de Thematische

Mehr

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Fragen: 1. Wann ist eine Registrierung in der EU grundsätzlich erforderlich? 2. Welche Konsequenzen hat eine Registrierung in der EU? 3. Wie ist das Registrierungsverfahren

Mehr

Prüf- und Wartungsplaner Direkt

Prüf- und Wartungsplaner Direkt Prüf- und Wartungsplaner Direkt 1. Auflage, Stand: 11/2010 Prüf- und Wartungsplaner Direkt schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG FORUM Merching 2006 Verlag C.H. Beck im

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

P r e i s l i s t e Aussenhandelsformulare. U08 Ursprungszeugnis EUR 0,30. U08 Ursprungszeugnis Laser-Fassung EUR 0,30

P r e i s l i s t e Aussenhandelsformulare. U08 Ursprungszeugnis EUR 0,30. U08 Ursprungszeugnis Laser-Fassung EUR 0,30 P r e i s l i s t e Aussenhandelsformulare Formular Stückpreis U08 Ursprungszeugnis EUR 0,30 U08 Ursprungszeugnis Laser-Fassung EUR 0,30 U08 Ursprungszeugnis endlos EUR 0,40 U09 gelbe Durchschrift UZ EUR

Mehr

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

Was muss man bei einer Ausfuhr beachten?

Was muss man bei einer Ausfuhr beachten? Was muss man bei einer Ausfuhr beachten? Eine Anleitung für den ersten Einstieg. Bei einer Ausfuhr muss man zuerst einmal die Unterscheidung zwischen einer Versendung in EG-Länder und einer Ausfuhr in

Mehr

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick)

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick) Christiane Maxminer Vorlesung zum Umsatzsteuerrecht SS 2012 Vorlesungsplan A. Einleitung I. Merkmale der Umsatzsteuer II. Verhältnis des UStG zum Europarecht III. Prüfungsschema Umsatzsteuer B. Ausgangsumsätze

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Umsatzsteuer in der Praxis Mehrwertsteuerpaket 2010 - Rechnungsstellung und Vorsteuerabzug - Auslandsumsätze von Dipl.-Finanzwirt Rüdiger Weimann 8. Auflage Umsatzsteuer in der Praxis Weimann schnell und

Mehr

Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis

Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis Der Wegweiser für das gesamte Ein- und Ausfuhrverfahren Von Dieter Fraedrich Dipl.-Finanzwirt 14., völlig neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT

Mehr

AUSLANDSGESCHÄFTE: VERKAUFEN UND EINKAUFEN IM AUSLAND VERBUCHUNG VON AUSLANDSGESCHÄFTEN (INKL. UST) W. Holzheu

AUSLANDSGESCHÄFTE: VERKAUFEN UND EINKAUFEN IM AUSLAND VERBUCHUNG VON AUSLANDSGESCHÄFTEN (INKL. UST) W. Holzheu AUSLANDSGESCHÄFTE: VERKAUFEN UND EINKAUFEN IM AUSLAND VERBUCHUNG VON AUSLANDSGESCHÄFTEN (INKL. UST) W. Holzheu Verbuchen von Auslandsgeschäfte inkl. Umsatzsteuer Auslandsgeschäfte = grenzüberschreitende

Mehr

Ausfuhrnachweis für Umsatzsteuerzwecke in besonderen Fällen. Fälle gemäß BMF-Schreiben vom 23.01.2015 IV D 3 -S 7134/07/10003-02 DOK 2015/0056853

Ausfuhrnachweis für Umsatzsteuerzwecke in besonderen Fällen. Fälle gemäß BMF-Schreiben vom 23.01.2015 IV D 3 -S 7134/07/10003-02 DOK 2015/0056853 Ausfuhrnachweis für Umsatzsteuerzwecke in besonderen Fällen Fälle gemäß BMF-Schreiben vom 23.01.2015 IV D 3 -S 7134/07/10003-02 DOK 2015/0056853 Ausgangsvermerk aufgrund einer monatlichen Sammelanmeldung

Mehr

Martin Livonius. Umsatzsteuer- Handbuch

Martin Livonius. Umsatzsteuer- Handbuch Martin Livonius Umsatzsteuer- Handbuch Martin Livonius ist Rechtsanwalt mit Tätigkeitsschwerpunkt Steuerecht. Sein Spezialgebiet sind die indirekten Steuern. Fast neun Jahre verantwortete er den Bereich

Mehr

Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3

Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3 CHF 28. Zoll Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3 MWST-Recht Wichtige Entscheide im MWST-Recht 2014 Grenzüberschreitende Lieferung Warenlieferungen aus dem Ausland in die Schweiz aus Sicht

Mehr

Softwarelieferungen ins Ausland

Softwarelieferungen ins Ausland Ein Merkblatt Ihrer IHK Softwarelieferungen ins Ausland Einleitung 1 1. Bewertung von Software/Zollrecht 1 2. Außenwirtschaftsrecht/Exportkontrolle 2 3. Intrahandelsstatistik 2 4. Umsatzsteuer 2 5. Meldepflichten

Mehr

Informations- und Trainingsplattform Zoll.Export

Informations- und Trainingsplattform Zoll.Export Inhalte 1. Steuerliche und rechtliche Einordnung 2. Innergemeinschaftlicher Warenverkehr 3. Drittlands- und Ausfuhrgeschäfte 4. Dienstleistungsverkehr 5. Reihen- und Dreiecksgeschäfte 6. Rechnungsstellung

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie.

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie. Exporttechnik 1-4 Exporttechnik 1: Grundlagen des Exports Das Exportgeschäft weist wegen zusätzlicher Risiken zum Teil erhebliche Abweichungen gegenüber dem Inlandsgeschäft auf. Dies gilt sowohl für die

Mehr

DAS DEUTSCHE UND EUROPÄISCHE UMSATZSTEUERRECHT

DAS DEUTSCHE UND EUROPÄISCHE UMSATZSTEUERRECHT DAS DEUTSCHE UND EUROPÄISCHE UMSATZSTEUERRECHT Die Anforderungen im Bereich der Umsatzsteuer werden zusehends bürokratischer, komplizierter und unterliegen ständigen Änderungen. Dies zeigt sich insbesondere

Mehr

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein 1. Umsatzsteuerpflichtige Tatbestände... 11 1.1 Welche Leistungen unterliegen der Umsatzsteuer?... 11 1.2 Was versteht man unter Eigenverbrauch?... 18 1.3 Einfuhr von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Einleitung...7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Einleitung...7 Vorwort...5 Einleitung...7 1 Anbahnung von Auslandsgeschäften... 15 1.1 Innerbetriebliche Voraussetzungen... 16 1.2 Art und Umfang der benötigten Informationen... 18 1.3 Informations- und Beratungsstellen

Mehr

Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand

Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand Checkliste für Speditions- und Logistikunternehmen Wer kann AEO werden? Alle Wirtschaftsbeteiligte, die im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit mit unter

Mehr

Der Modernisierte Zollkodex (MZK)

Der Modernisierte Zollkodex (MZK) Gemeinsame Veranstaltung der LAV Junioren, CSAV und Dabelstein & Passehl Das Reedereigeschäft mit Lateinamerika Der Modernisierte Zollkodex (MZK) Dr. Olaf Hartenstein Mittwoch, 16. Juni 2010 International

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

MERKBLATT. Export was muss ich beachten? Inhaltsübersicht. International. 1.) Grundsätzliches

MERKBLATT. Export was muss ich beachten? Inhaltsübersicht. International. 1.) Grundsätzliches MERKBLATT International Export was muss ich beachten? Inhaltsübersicht 1.) Grundsätzliches 2.) Ausfuhr aus der Europäischen Union a. Ausfuhranmeldung b. Außenwirtschaftsrechtliche Beschränkungen c. Elektronischer

Mehr

Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis

Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis Der Wegweiser für das gesamte Ein- und Ausfuhrverfahren Von Dieter Fraedrich Dipl.-Finanzwirt 15., völlig neu bearbeitete Auflage Bilbliografische Information der

Mehr

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO)

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) - mit aktuellen Hinweisen und Tipps - - 1 - 1. Grundsätzliches zum AEO Für alle in der Europäischen Gemeinschaft ansässigen Unternehmen, die am grenzüberschreitenden

Mehr

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht am Beispiel von Genussrechten von Martin Alexander Six 2007 Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Steuerberaterin Anja Brunnhübner, 56281 Dörth 1

Steuerberaterin Anja Brunnhübner, 56281 Dörth 1 Steuerberaterin Anja Brunnhübner, 56281 Dörth 1 Herr Johannes Popitz im Jahr 1919 in seinem Kommentar zur Umsatzsteuer: Die Umsatzsteuer steht abseits von allen anderen Steuern, sie ist problematischer

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 2016

Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 2016 Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 206 Deutscher Export von Holzbearbeitungsmaschinen (HBM)» Export von HBM, gesamt» Export von HS84650» Export von HS84659» Export

Mehr

Fiskalvertretung. Die Vorteile für Sie als Schweizer Exporteur:

Fiskalvertretung. Die Vorteile für Sie als Schweizer Exporteur: Seite 1 von 7 Fiskalvertretung Grundsätzliches: Warenlieferungen innerhalb der EU unterliegen auch der Umsatzsteuer, durch die Angabe der sog. Steueridentnummer (ID) laufen die Lieferungen innerhalb der

Mehr

Reihengeschäfte im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuerliche Behandlung bei der Beteiligung von drei Unternehmen mit Beispielsfällen

Reihengeschäfte im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuerliche Behandlung bei der Beteiligung von drei Unternehmen mit Beispielsfällen Reihengeschäfte im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuerliche Behandlung bei der Beteiligung von drei Unternehmen mit Beispielsfällen Stand: 1. Januar 2014 Inhalt: 1. Einleitung... 1 2. Zuordnung der Lieferung...

Mehr

Außenwirtschaft und Zoll

Außenwirtschaft und Zoll Exportabwicklung mit ATLAS Ausfuhr 2.2 Dokumenten-Akkreditive INCOTERMS 2010 in der Praxis Neuregelungen Zoll Exportkontrolle Aktuelles und rechtssicheres Sanktionslistenscreening Außenwirtschaft kompakt

Mehr

sonstigen Leistungen... 417

sonstigen Leistungen... 417 Vorwort... Bearbeiterübersicht... Die Herausgeber/Die Autoren... Abkürzungsverzeichnis... V VII IV XVII Vor 1 Einführung in das deutsche Umsatzsteuerrecht... 1 1 Steuerbare Umsätze... 67 1a Innergemeinschaftlicher

Mehr

ZOLL UND EXPORT. Das bieten Ihnen die folgenden Seiten: ZOLL- UND EXPORTABWICKLUNG AUSFUHRABWICKLUNG EXPORTKONTROLLE...

ZOLL UND EXPORT. Das bieten Ihnen die folgenden Seiten: ZOLL- UND EXPORTABWICKLUNG AUSFUHRABWICKLUNG EXPORTKONTROLLE... 150 Marco2811, fotolia.com 151 ZOLL UND EXPORT Das bieten Ihnen die folgenden Seiten: ZOLL- UND EXPORTABWICKLUNG...152 AUSFUHRABWICKLUNG...157 EXPORTKONTROLLE...158 152 gilles lougassi, fotolia.com J Wählen

Mehr

Know-how für internationale Märkte

Know-how für internationale Märkte Know-how für internationale Märkte Willkommen... bien venue... welcome. Willkommen bei der AWA Inhalt Der internationale Handel expandiert. Mehr und mehr Unternehmen erkennen ihre Chancen und werden zu

Mehr

Dienstliche Beurteilungen und Leistungsberichte in der Schule schnell und sicher erstellen

Dienstliche Beurteilungen und Leistungsberichte in der Schule schnell und sicher erstellen Dienstliche Beurteilungen und Leistungsberichte in der Schule schnell und sicher erstellen Praxisratgeber mit fertigen Textbausteinen auf CD-ROM Bearbeitet von Dr. Ansgar Batzner, Paul Tresselt Grundwerk

Mehr

Umsatzsteuer richtig gestalten

Umsatzsteuer richtig gestalten Beck-Rechtsberater im dtv 50679 Umsatzsteuer richtig gestalten Ein Ratgeber und Nachschlagewerk, um Gefahren und Kostenrisiken zu vermeiden von Stefan Mücke 1. Auflage Umsatzsteuer richtig gestalten Mücke

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Dezember 2014 I. Vorbemerkung Vor dem Hintergrund der generellen Bestrebungen,

Mehr

ATLAS-Ausfuhr (AES) Release 2.1 Wesentliche Neuerungen

ATLAS-Ausfuhr (AES) Release 2.1 Wesentliche Neuerungen POSTANSCHRIFT ZIVIT, Postfach 30 16 45, 53 196 Bonn An alle Clearingcenter per E-mail HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelm-Fay-Str. 11, 65936 Frankfurt ZAR Schmitt TEL 0800/8007-545-1 FAX 069/20971-584

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw. Ländergruppen (v.a. den mittelosteuropäischen

Mehr

Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen. Was macht für wen Sinn

Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen. Was macht für wen Sinn Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen Vereinfachte Zollverfahren Was macht für wen Sinn Hauptzollamt Hamburg-Hafen Stand: November 2011 Normalverfahren Einzelzollanmeldung

Mehr

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Lieferantenerklärung Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001 Stand: Januar 2010 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw.

Mehr

Einführung in die österreichische Umsatzsteuer. Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen. von.

Einführung in die österreichische Umsatzsteuer. Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen. von. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Einführung in die österreichische Umsatzsteuer Ein praktisches Lehrbuch

Mehr

Lieferantenerklärungen

Lieferantenerklärungen Lieferantenerklärungen Wir antworten auf die häufigsten Fragen! IHK-Merkblatt 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Ludwig-Bölkow-Haus Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel. 0385 5103 0 I Fax:

Mehr

mitp für Kids OpenOffice für Kids von Hans-Georg Schumann 1. Auflage

mitp für Kids OpenOffice für Kids von Hans-Georg Schumann 1. Auflage mitp für Kids OpenOffice für Kids von Hans-Georg Schumann 1. Auflage OpenOffice für Kids Schumann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Integrierte

Mehr

ZWB/AEO-Status. Voraussetzungen, Verfahren, Fördermöglichkeiten. Osnabrück, 02.11.2011

ZWB/AEO-Status. Voraussetzungen, Verfahren, Fördermöglichkeiten. Osnabrück, 02.11.2011 ZWB/AEO-Status Voraussetzungen, Verfahren, Fördermöglichkeiten Osnabrück, 02.11.2011 Warum? Post vom Zoll - die Neubewertung Rechtsquellen EG VO 1192/2008 BMF-Schreiben vom 18.03.2009 Folge Überprüfung

Mehr

Das Logistikrecht und die neuen Logistik-AGBs

Das Logistikrecht und die neuen Logistik-AGBs Das Logistikrecht und die neuen Logistik-AGBs Erfolgreiche Absicherung von Logistik- und Zusatzleistungen von Horst D. Thonfeld 1. Auflage Das Logistikrecht und die neuen Logistik-AGBs Thonfeld schnell

Mehr

Praxishandbuch für Lagersicherheit

Praxishandbuch für Lagersicherheit Praxishandbuch für Lagersicherheit Arbeitshilfen zur einfachen Durchführung und Dokumentation von Sicherheitsmaßnahmen Bearbeitet von Burkhard Norbey Grundwerk mit Ergänzungslieferungen 2015. Loseblattwerk

Mehr

Umsatzsteuer - Systemüberblick sowie Durchsetzungsund Kontrollinstrumente in der Bundesrepublik Deutschland Implikationen für die Ukraine

Umsatzsteuer - Systemüberblick sowie Durchsetzungsund Kontrollinstrumente in der Bundesrepublik Deutschland Implikationen für die Ukraine Policy Briefing Series [PB/15/2011] Umsatzsteuer - Systemüberblick sowie Durchsetzungsund Kontrollinstrumente in der Bundesrepublik Deutschland Implikationen für die Ukraine Daniela Heitele / Thomas Otten

Mehr

Workshop: Praktische Anwendungsfälle der sog. Fiskalverzollung (Zollverfahren 42)

Workshop: Praktische Anwendungsfälle der sog. Fiskalverzollung (Zollverfahren 42) Workshop: WS Süd GmbH Steuerberatungsgesellschaft Karlsruher Straße 21 78048 Villingen-Schwenningen Telefon +49 7721 99818-0 Telefax +49 7721 99818-10 www.ws-sued.de Praktische Anwendungsfälle der sog.

Mehr

Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb.

Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb. Einladung Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb. NEU ab Oktober 2015 in, und! Lager & Logistik Zolllager Aktive und Passive Veredelung Freier Verkehr

Mehr

Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes 2015

Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes 2015 Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes Zahlen zur Lage der Modeindustrie zum Vorjahr Umsatz Bekleidungsgewerbe (ohne Umsatzsteuer ) 7.498.864 7.416.46-1,1 Lederbekleidung 45.919 43.556-5,1 Arbeits-

Mehr

Zollexpertin/AEO und Versandmitarbeiterin Hamburg weiblich verheiratet

Zollexpertin/AEO und Versandmitarbeiterin Hamburg weiblich verheiratet NR. 33563 Gewünschte Position Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Zollexpertin/AEO und Versandmitarbeiterin Hamburg weiblich verheiratet Bereits seit 2003 ist unsere Kandidatin in einem produzierenden

Mehr

0 Inhaltsverzeichnis 1

0 Inhaltsverzeichnis 1 1 Umsatzbesteuerung in Österreich, der Schweiz und in Deutschland Erläuterungen und Texte Von Dr. Wolfram Birkenfeld Richter am Bundesfinanzhof a.d. Mag. Dr. Hannes Gurtner Steuerberater, Wirtschaftsprüfer

Mehr

Umsatzsteuerliche Gestaltungsmöglichkeiten national und international tätiger deutscher Unternehmer

Umsatzsteuerliche Gestaltungsmöglichkeiten national und international tätiger deutscher Unternehmer Ulrike Spang Umsatzsteuerliche Gestaltungsmöglichkeiten national und international tätiger deutscher Unternehmer Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Prüfung des Orts der sonstigen Leistung Ab dem 1.1.2010 gelten neue Regelungen für die Bestimmung des

Mehr

EINLADUNG. EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte November und Dezember 2015

EINLADUNG. EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte November und Dezember 2015 AUSSENWIRTSCHAFT EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte Unternehmen 25.-26. November und 3.-4. Dezember 2015 Wirtschaftskammer Kärnten/WIFI, Europaplatz 1, 9021 Klagenfurt

Mehr

e 2 0 3 1 T P M I & Kennen Sie neue schon AW d &as W A V Fachmagazin für die Außen- Auszug M E L XE E L E der wirtschaft?

e 2 0 3 1 T P     M I &   Kennen Sie neue schon AW d &as W A V Fachmagazin für die Außen- Auszug M E L XE E L E der wirtschaft? K Kompaktwissen ompaktwissen ffür ür d den en A Außenhandel ußenhandel Ausgabe 2/2013 MY ZOLL: 10 TTY YPISCHE FEHLER Kommt Ihnen das bekannt vor? WUP & IT IM UNTERNEHMEN So machen eisedie anderen Kennen

Mehr

Informations- und Trainingsplattform Zoll.Export

Informations- und Trainingsplattform Zoll.Export Inhalte 1. Zollgebiete 2. Überblick EU-Zollvorschriften 3. Zollrechtliche Bestimmungen und Zollverfahren 4. Anmeldungen im Voraus und vorübergehende Verwahrung 5. Überführung in den zollrechtlich freien

Mehr

Consumer Barometer-Studie 2017

Consumer Barometer-Studie 2017 Consumer Barometer-Studie 2017 Anteil der mobilen Internetnutzung erstmals über Der Anteil der mobilen Internetnutzung liegt in allen 63 Ländern der Consumer Barometer-Studie 1 erstmals über 2. Wir untersuchen,

Mehr

vom 15.01.2014 Info-Dienst Nr. 01 / 14

vom 15.01.2014 Info-Dienst Nr. 01 / 14 vom 15.01.2014 Info-Dienst Nr. 01 / 14 Veranstaltungshinweis: Der Speditionskreis tagt am 23. Januar 2014 in Düsseldorf! 1. Neues vom Arbeitsrecht 2. IMDG-Code 36. Amendment tritt verbindlich in Kraft

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

EINLADUNG. EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte November und Dezember 2015

EINLADUNG. EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte November und Dezember 2015 AUSSENWIRTSCHAFT EXPORT und ZOLL KompetenzWerkstatt für Exporteure und exportinteressierte Unternehmen 25.-26. November und 3.-4. Dezember 2015 Wirtschaftskammer Kärnten/WIFI, Europaplatz 1, 9021 Klagenfurt

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Haufe Fachbuch Umsatzsteuer in der Praxis Bearbeitet von Dipl.-Finanzwirt Rüdiger Weimann 13. Auflage 2015. Buch inkl. Online-Nutzung. 816 S. Inklusive Arbeitshilfen online. Kartoniert ISBN 978 3 648 06321

Mehr

Umsatzsteuer im Binnenmarkt

Umsatzsteuer im Binnenmarkt www.nwb.de Umsatzsteuer im Binnenmarkt Von Diplom-Finanzwirt Ralf Sikorski 6. Auflage nwb INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Abkürzungsverzeichnis A. ALLGEMEINER ÜBERBLICK ÜBER DIE REGELUNGEN DES UMSATZSTEUER-BINNENMARKTES

Mehr

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013 19 % 1 UStG Steuerbare Umsätze: Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: 1. die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Hinweise für den Leser

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Hinweise für den Leser Inhaltsverzeichnis Vorwort Hinweise für den Leser I III Teil 1 - Einleitung 1 1. Fiskalische Aspekte des Umsatzsteuersystems 1 1.1 Die Vorläufer der heutigen Umsatzsteuer 1 1.2 Die Umsatzsteuer als öffentlich-rechtliche

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Sandra Ragaz MWST/Zoll PwC Schweiz

www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Sandra Ragaz MWST/Zoll PwC Schweiz www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Sandra Ragaz MWST/Zoll PwC Schweiz Die Vision Folie 3 Die Realität Rechtliche Aspekte / Allgemeine

Mehr

Steuerrecht im Überblick

Steuerrecht im Überblick Steuerrecht im Überblick Zusammenfassungen und Grafiken von Otto von Campenhausen, Achim Grawert 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Steuerrecht im Überblick von Campenhausen / Grawert schnell

Mehr

Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes 2014

Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes 2014 Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes Zahlen zur Lage der Modeindustrie zum Vorjahr Umsatz Bekleidungsgewerbe (ohne Umsatzsteuer ) 7.372.137 7.498.864 1,7 Lederbekleidung 69.38 45.919-33,7 Arbeits-

Mehr

STATISTIK DER AUSZAHLUNGEN AN EHEMALIGE ZWANGSARBEITER UND DEREN RECHTSNACHFOLGER

STATISTIK DER AUSZAHLUNGEN AN EHEMALIGE ZWANGSARBEITER UND DEREN RECHTSNACHFOLGER STATISTIK DER AUSZAHLUNGEN AN EHEMALIGE ZWANGSARBEITER UND DEREN RECHTSNACHFOLGER LÄNDERÜBERSICHT Die Auszahlungen zum Ausgleich von Zwangsarbeit erfolgten in insgesamt 98 Ländern. Die folgende Übersicht

Mehr

Importe aus Nicht-EU-Ländern

Importe aus Nicht-EU-Ländern Importe aus Nicht-EU-Ländern Warenlieferung aus dem Drittland Gelangt ein Gegenstand vom Drittland (das sind alle Länder außerhalb des Gebiets der Europäischen Union, z.b. Schweiz, USA, Japan) nach Österreich,

Mehr

Reihengeschäfte im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuerliche Behandlung bei der Beteiligung von drei Unternehmen mit Beispielsfällen

Reihengeschäfte im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuerliche Behandlung bei der Beteiligung von drei Unternehmen mit Beispielsfällen Reihengeschäfte im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuerliche Behandlung bei der Beteiligung von drei Unternehmen mit Beispielsfällen Stand: 1. Januar 2015 Inhalt: 1. Einleitung... 1 2. Zuordnung der Lieferung...

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

Entwicklung der wichtigsten Importländer für Rindfleisch

Entwicklung der wichtigsten Importländer für Rindfleisch Entwicklung der wichtigsten Importländer für Rindfleisch Ranking Importe ø 2005-07 Forecast Importe 2017 1 USA 2.066 USA 2.157 2 Russische Föderation 840 Russische Föderation 1127 3 Japan 668 Malaysia

Mehr

Umsatzsteuer und Zoll

Umsatzsteuer und Zoll Umsatzsteuer und Zoll von Markus Achatz, Walter Summersberger, Michael Tumpel 1. Auflage 2014 Umsatzsteuer und Zoll Achatz / Summersberger / Tumpel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Aktuelles aus der Umsatzsteuer EXW und Ausfuhrabwicklung sowie weitere Irrtümer Praktische Schwierigkeiten im Umgang mit Incoterms

Aktuelles aus der Umsatzsteuer EXW und Ausfuhrabwicklung sowie weitere Irrtümer Praktische Schwierigkeiten im Umgang mit Incoterms Aktuelles aus der Umsatzsteuer EXW und Ausfuhrabwicklung sowie weitere Irrtümer Praktische Schwierigkeiten im Umgang mit Incoterms Dr. Nathalie Harksen Rechtsanwältin Maître en Droit Geschäftsführende

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2017 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2017 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

panthermedia.net / Michael Külbel FORUM VERLAG HERKERT GMBH Brandschutz

panthermedia.net / Michael Külbel FORUM VERLAG HERKERT GMBH Brandschutz panthermedia.net / Michael Külbel FORUM VERLAG HERKERT GMBH Brandschutz www.forum-verlag.com/brandschutz 2 SICHERHEITS- HANDBUCH BRANDSCHUTZ Betriebliche Brandschutzmaßnahmen und Gefährdungsbeurteilungen

Mehr

= Rundschreiben Nr. 2/2013

= Rundschreiben Nr. 2/2013 = Rundschreiben Nr. 2/2013 21. Januar 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, im vorliegenden Rundschreiben gehen wir auf die verschiedenen und vielfältigen Än- derungen im MwSt-Bereich ein, welche mit dem

Mehr

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick. Langfristiges Ziel des AEO. AEO bringt zwei Gruppen von Vorteilen

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick. Langfristiges Ziel des AEO. AEO bringt zwei Gruppen von Vorteilen Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick Der vorliegende Artikel ist der zweite Teil einer Reihe von sechs aufeinander aufbauenden Beiträgen, die Ihnen einen Überblick über die

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER

AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER Mit Prof. Helmut Karg TEIL I Aus dem Inhalt Neuregelung der strafbefreienden Selbstanzeige bezüglich der Umsatzsteuer durch das Gesetz zur Anpassung der Abgabenordnung

Mehr

IHK-Zertifikatslehrgang. IHK-Fachkraft Rechnungswesen

IHK-Zertifikatslehrgang. IHK-Fachkraft Rechnungswesen IHK-Zertifikatslehrgang IHK-Fachkraft Rechnungswesen 1 Was ist das Ziel dieses Lehrgangs? Das Ziel dieser Weiterbildung zur IHK-Fachkraft-Rechnungswesen liegt darin, die Kompetenzen für die Aufgaben im

Mehr

PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz.

PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz. campusexportseminare DER IHZ PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz. JANUAR BIS DEZEMBER 2018 PROGRAMMÜBERSICHT. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer

Mehr