positive Zahlen (z.b. 216 / 1,2 / ) negative Zahlen (z.b. 216 / 1,2 / )

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "positive Zahlen (z.b. 216 / 1,2 / 3 4 5 ) negative Zahlen (z.b. 216 / 1,2 / 3 4 5 )"

Transkript

1 3.1. Zahlengerade (1.1.) Seite 9 Mit dem Zahlenstrahl können wir die positiven Zahlen darstellen. Die Zahlengerade ermöglicht uns, auch die negativen Zahlen darzustellen. Auf dieser Zahlengeraden gibt es weder eine kleinste noch eine grösste Zahl. Rechts von der Null liegen die positiven Zahlen, links der Null liegen die negativen Zahlen. e 0 negative Zahlen positive Zahlen Beispiele positive Zahlen (z.b. 216 / 1,2 / ) negative Zahlen (z.b. 216 / 1,2 / ) 3.2. Gegenzahl, Betrag Seite 11 Unterscheiden sich zwei Zahlen nur durch ihr Vorzeichen ( (-7), (+7) ), sprechen wir von Gegenzahlen. Sie liegen spiegelbildlich zur Zahl Null. Mit dem Betrag einer Zahl, bezeichnen wir den Abstand einer Zahl vom Nullpunkt. Demnach ist der Betrag zweier Gegenzahlen gleich. Der Betrag ist immer eine positive Zahl. Beispiele Die Gegenzahl von (-5) ist (+5). Die Gegenzahl von (-a) ist (+a) a a Der Betrag von (-5) ist 5-5 = 5 Der Betrag von (+7) ist = 7-3 / a -

2 3.3. Zahlenmengen (2.20.) Seite 11 N = die Menge der natürlichen Zahlen ( 1 / 2 / 3 /...) N 0 = die Menge der natürlichen Zahlen und 0 ( 0 / 1 / 2 / 3 /...) Z = die Menge der ganzen Zahlen (.. / -2 / -1 / 0 / 1 / 2 /...) Z + = die Menge der positiven ganzen Zahen Z - = die Menge der negativen ganzen Zahlen Q = die Menge der rationalen Zahlen z.b. ( / / 5,371 ) Q + = die Menge der positiven rationalen Zahlen Q - = die Menge der negativen rationalen Zahlen N No Z Q 3.4. Koordinatensystem (1.18.) Seite 16 So wie wir den Zahlenstrahl ausgebaut haben, ergänzen wir das Koorinatensystem in den Bereich der negativen Zahlen. Wir erhalten 4 Winkelfelder, welche wir mit Quadranten bezeichnen. Alle Punkte eines Quadranten haben dieselben Vorzeichen. II. Quadrant (- / +) I. Quadrant (+ / +) III. Quadrant (- / -) IV. Quadrant (+ / -) - 3 / b -

3 3.5. Operationen der I. Stufe in Q Seite 20 (+a) (-b) Unter einer positiven Zahl stellen wir uns ein Vermögen oder einen Gutschein vor. Eine negative Zahl stellt eine Schuld dar (Schuldschein / Rechnung). Addition Wenn wir zwei Gutscheine erhalten, so entspricht der Gesamtbetrag der Summe der beiden Gutscheine. (+20) + (+10) = +30 = Gutschein 1 Gutschein 2 Wenn wir ein Vermögen besitzen und eine Rechnung bezahlen müssen (eine Rechnung erhalten), haben wir ein geringeres Vermögen. (+100) + (-20) = +80 = Vermögen Rechnung neues Vermögen Subtraktion Wenn wir von zwei Gutscheinen einen beim Kauf eines Gegenstandes verwenden, haben wir ein geringeres Vermögen (in Form von Gutscheinen). (+30) - (+10) = +20 = Summe aus +20 & +10 Rechnung neues Vermögen Wenn wir einen Gutschein und eine Rechnung besitzen, die Rechnung aber jemandem abgeben können, haben wir zum Schluss ein grösseres Vermögen. (+80) - (-20) = +100 = Summe aus +100 & -20 neues Vermögen 3.6. Klammern bei Operationen der I. Stufe in Q Seite 27 Algebraische Summen Wir können jede Differenz als Summe verstehen: Summenterme mit Klammern a - b = a + (- b) Zu 2w ist die Summe 3x + 4y - 5z zu addieren. Schreiben wir die Aufgabe als Term erhalten wir: 2w + (3x + 4y - 5z) Jedes Glied der eingeklammerten Summe muss addiert werden: Nach unseren Kenntnissen ergibt das: Es gilt also: 2w + (+3x) + (+4y) + (-5z) 2w + 3x + 4y - 5z 2w + (3x + 4y - 5z) = 2w + 3x + 4y - 5z Beim Auflösen von Plusklammern beibt das Vorzeichen der Summanden in der Klammer unverändert. - 3 / c -

4 Von 2w ist die Summe 3x + 4y - 5z zu subtrahieren. Schreiben wir die Aufgabe als Term, erhalten wir: 2w - (3x + 4y - 5z) Jedes Glied der eingeklammerten Summe muss subtrahiert werden: Nach unseren Kenntnissen ergibt das: Es gilt also: 2w - (+3x) - (+4y) - (-5z) 2w - 3x - 4y + 5z 2w - (3x + 4y - 5z) = 2w - 3x - 4y + 5z Beim Auflösen von Minusklammern werden alle Vorzeichen der Summanden in der Klammer verändert, aus plus wird minus und aus minus wird plus. Verschachtelte Klammerausdrücke werden immer von innen nach aussen aufgelöst. Beispiel a + { b - [ c + ( d - e ) ] + f } = a + { b - [ c + d - e ] + f } = a + { b - c - d + e + f } = a + b - c - d + e + f = 3.7. Operationen der II. Stufe in Q Seite 32 Es gilt: 3 5? Verfünffache die Zahl 3. Es gilt weiter: 3 (- 5)? Verfünffache die Zahl 3 und bilde die Gegenzahl. Daraus folgt: 3 5 = 15 3 (-5) = -15 Es folgt weiter: (-3) (-3) (- 5) 5? (-3) (-5) = 15? (-3) 5 = -15 Schlussfolgerung (gilt auch für die Division) (+) (+) = (+) (+) : (+) = (+) (+) (-) = (-) (+) : (-) = (-) (-) (+) = (-) (-) : (+) = (-) (-) (-) = (+) (-) : (-) = (+) - 3 / d -

5 3.8. Potenzen mit negativen Exponenten (2.2.) Seite 37 a m : a n = a m n Beispiele a 5 : a 3 = a a a / a / a / a / a / a / = a2 1 = a 2 = a 5 3 a 3 : a 5 = a / a / a / a a a / a / a / = 1 a 2 = a 2 = a 3 5 a 2 : a 2 = a / a / a / a / = 1 1 = a0 = a 2 2 = Multiplikation von Summen und Differenzen (1.27./1.28.) Seite 41 a ( b + c d ) = ab + ac ad Prioritäten bei Operationen verschiedener Stufen (1.34.) Seite div. Operationen der höheren Stufe binden stärker! vor vor vor Klammer Potenz Punkt Strich Beispiel ( ) 2 = ( ) 2 = ( ) 2 = 3 2 = 9-3 / e -

6 3.11. Gleichungen (1.16.) Seite 54 Grundeinsichten Aussage Wenn wir bei einem Gebilde (Term) entscheiden können, ob es wahr oder falsch ist, handelt es sich um eine Aussage = 10 (w) = 20 (f) Aussageform Enthält ein Gebilde (Term) eine oder mehrere Variablen, und hat es die Form einer Aussage, nennen wir es eine Aussageform. Sie wird beim Ersetzen der Variablen durch einen Zahlwert in eine Aussage übergeführt. 2 x + 5 = 9 x = = 9 (w) x = = 9 (f) Lösungsmenge Zahlen, welche beim Einsetzen in eine Aussageform wahre Aussagen erzeugen, nennt man Lösungen der Aussageform. Sie gehören zur Lösungsmenge (L) der Aussageform. Grundmenge In der Grundmenge (G) werden die Elemente bestimmt, welche in der Lösungsmenge zugelassen sind. Lösen von Gleichungen Eine Gleichung kann mit einer Balkenwaage verglichen werden. Gleiche, gleichzeitige Aktionen auf beiden Seiten verändern demnach das Gleichgewicht nicht. Man darf auf beiden Seiten - den gleichen Term addieren - den gleichen Term subtrahieren Beide Seiten dürfen: - mit dem gleichen Term multipliziert werden (ausser 0) - durch den gleichen Term dividiert werden (ausser 0) - 3 / f -

7 Lösungsverfahren 1. Separieren in Werte mit der Variablen und reinen Zahlwerten (je eine Seite des Gleichheitszeichens 2. Zusammenfassen 3. x = (x ist immer positiv) 4. Lösungsmenge abhängig von der Grundmenge bestimmen Darstellung G = Z 3 x + 6 = x = 9 :3 x = 3 L = { 3 } Ungleichungen (3.11.) Seite 59 Mit einer Ausnahme gelten alle Bemerkungen, welche für Gleichungen Gültigkeit haben! Wenn beide Seiten der Ungleichung mit einer negativen Zahl multipliziert (durch eine negative Zahl dividiert) werden, wird das Ungleichungszeichen umgekehrt! Beispiele 5 > 1 (-2) -10 < -2 6 > 2 : (-2) -3 < -1-3 / g -

8 3.13. Abstand (1.21.) Seite 129 Punkt - Punkt Der Abstand zwischen zwei Punkten P und Q ist die Länge der Verbindungsstrecke PQ auf der Geraden PQ. Q PQ Abs tand = PQ P Punkt - Kreis Der Abstand eines Punktes P von einem Kreis entspricht der Länge der Verbindungsstrecke vom Punkt P bis zur Kreislinie k auf der Geraden PM. k M PM A Abs tand = AP P Kreis - Kreis Der Abstand zweier Kreise entspricht dem kürzesten Abstand der beiden Kreislinien auf der Geraden M 1 M 2. k 1 B M 2 Abs tand = AB A k 2 M 1 M 1 M 2-3 / h -

9 3.14. Ortslinien Seite 134 Unter Ortslinien verstehen wir Mengen von Punkten, welche eine bestimmte Lagebedingung erfüllen. Kreis Alle Punkte, welche von einem gegebenen Punkt M den gleichen Abstand r haben, liegen auf der Kreislinie k um M mit dem Radius r. k x M r Mittelsenkrechte m Alle Punkte, welche von zwei gegebenen Punkten A und B je den gleichen Abstand haben, liegen auf der Mittelsenkrechten m der Strecke AB. x A x B Parallele Alle Punkte, welche von einer gegebenen Geraden g den gleichen Abstand d haben, liegen auf den Parallelen p 1 und p 2 zu g, mit Abstand d (2 Lösungen). d d p 1 g p 2 Mittelparallele Alle Punkte, welche von zwei gegeben Parallelen g und h den gleichen Abstand d haben, liegen auf der Mittelparallelen m. d d g m h Winkelhalbierende Alle Punkte, welche von zwei sich schneidenden Geraden g und h je den gleichen Abstand haben, liegen auf den Winkelhalbierenden w 1 und w 2 (2 Lösungen). g w 1 h w 2-3 / i -

10 3.15. Translation (Parallelverschiebung) Seite 145 Definition Eine Strecke mit einer bestimmten Richtung heisst Pfeil Abbildungsvorschriften für eine Translation r v oder Vektor - Verschiebungsrichtung (Richtung des Pfeiles - des Vektors) - Verschiebungsbetrag (Länge des Pfeiles - des Vektors) Eigenschaften einer Translation - Alle Verschiebungspfeile einer Translation sind gleich lang und gleichsinnig parallel. - Urbild und Abbildung sind kongruent. - Der Umlaufsinn der Figuren bleibt erhalten. r v. - 3 / j -

11 3.16. Rotation (Drehung) Seite 149 Abbildungsvorschriften für eine Rotation Lage des Drehzentrums D Winkelweite des Drehwinkels α Drehsinn - positiv - negativ gegen den Uhrzeigersinn im Uhrzeigersinn DP,+120 heisst: Rotation um P mit 120 im Gegenuhrzeigersinn Eigenschaften einer Rotation Urbild und Abbildung sind kongruent. Der Umlaufsinn der Figuren bleibt erhalten. - 3 / k -

12 3.17. Punktspiegelung (3.16.) Seite 153 Abbildungsvorschrift Lage des Symmetriezentrums Z (DZ) Eigenschaften einer Punktspiegelung Die Punktspiegelung ist ein Spezialfall der Rotation DZ, 180 Die Bildstrecke ist zur Originalstrecke parallel. (AB / / A B ) Urbild und Abbildung sind kongruent. Der Umlaufsinn der Figuren bleibt erhalten. Z ist Mittelpunkt von A A - 3 / l -

13 3.18. Streifenschar Seite 157 Parallelen im gleichen Abstand erzeugen eine Streifenschar. Sie schneiden aus einer beliebigen Geraden jeweils gleich lange Abschnitte. PA = AB = BC = CD PQ = QR = RS = ST Anwendung Teile die Strecke AB = 10cm in 3 gleich lange Strecken. LW 1. AB 2. Strahl s von A in beliebiger Richtung (mit Vorteil ein spitzer Winkel) 3. trage auf s 3-mal y ab P 1, P 2, P 3 (3-mal y mit Vorteil ähnlich lang wie AB) 4. P 3 B 5. // zu P 3 B durch P 1 (P 2 ) mit AB Q 1, Q 2 AQ 1 = Q 1 Q 2 = Q 2 B y P 1 y P 2 y P 3 s A Q 1 Q 2 B - 3 / m -

14 3.19. Fixpunkt / Fixgerade Seite 158 Fixpunkt Punkte, welche bei einer Abbildung auf sich selber abgebildet werden, heissen Fixpunkte (F). g C C F 1 = F 1 A A B B F 2 = F 2 Fixgerade Geraden, welche bei einer Abbildung auf sich selber abgebildet werden, heissen Fixgeraden (f). g f = f - 3 / n -

15 3.20. Eigenschaften von Abbildungen / Kongruenz Seite 159 Definitionen Längentreu Winkeltreu Orientierungstreu Kongruenz Bei einer Abbildung werden die Strecken gleich lang abgebildet. Bei einer Abbildung werden Winkel gleich gross (gleiche Weite) abgebildet. Bei einer Abbildung bleibt der Orientierungssinn erhalten. Abbildungen, welche längentreu sind, nennen wir Kongruenzabbildungen. Figuren, welche sich durch Kongruenzabbildungen zur Deckung bringen lassen, nennen wir kongruent. - 3 / o -

16 3.21. Symmetrien (2.15. / ) Seite 161 Ebensymmetrisch heisst ein Körper, der bei einer Spiege- lung an einer Ebenen E auf sich selber ab- gebildet wird. Achsensymmetrisch heisst eine Figur, welche bei einer Spiegelung an einer Geraden auf sich selber abgebildet wird. Drehsymmetrisch heisst eine Figur, welche bei einer Drehung ( δ < 360 ) auf sich selber abgebildet wird. Punktsymmetrisch heisst eine Figur, welche bei einer Spiegelung an einem Punkt P auf sich selber abgebildet wird (Spezialfall der Drehsymmetrie δ = 180 ). Verschiebungssymmetrisch heisst eine Figur, welche bei einer Verschiebung um den Verschiebungspfeil (Vektor) v r auf sich selber abgebildet wird. - 3 / p -

17 3.22. Winkelsätze (2.11.) Seite 168 Scheitelwinkel Scheitelwinkel sind gleich gross. α = χ β = δ Nebenwinkel Nebenwinkel betragen zusammen 180. α + β = χ + δ = Stufenwinkel Stufenwinkel sind gleich gross. Wechselwinkel Wechselwinkel sind gleich gross. - 3 / q -

18 3.23. Winkel im Dreieck Seite 172 / 179 / 181 Innenwinkel Die Summe aller Innenwinkel beträgt 180. α + β + χ = Aussenwinkel Der Aussenwinkel entspricht der Summe der nicht anliegenden Innenwinkel. α + β = χ 1 = χ 2 (χ ) Thaleskreis Ist eine Seite des Dreiecks der Durchmesser eines Kreises und liegt die dritte Ecke auf der Kreislinie, so ist das Dreieck rechtwinklig. α = χ 1 (gleichschenklig) β = χ 2 (gleichschenklig) α + χ 1 + χ 2 + β = 180 α + α + β + β = α + 2 β = (α + β) = 180 : 2 α + β = 90 χ = 90-3 / r -

19 3.24. Dreiecksformen Seite 173 Einteilung der Dreiecke in Abhängigkeit der Seiteneigenschaften Allgemeines Dreieck Alle Seiten des Dreiecks sind verschieden lang. a b, a c, b c Gleichschenkliges Dreieck Genau zwei Seiten (Schenkel) sind gleich lang. a = b Gleichseitiges Dreieck Alle Seiten des Dreiecks sind gleich lang. a = b = c b C a Spitze Winkel an der Spitze b Symmetrieachse C Schenkel a b C a A c B A Basis c B Basiswinkel A c B Einteilung der Dreiecke in Abhängigkeit der Winkeleigenschaften Stumpfwinkliges Dreieck Ein Innenwinkel ist ein stumpfer Winkel. χ > 90 Ein Innenwinkel ist ein rechter Winkel. χ = 90 Rechtwinkliges Dreieck Spitzwinkliges Dreieck Alle Innenwinkel sind spitze Winkel. α < 90, β < 90, χ < 90 A α C χ β B A Katheten α Hypotenuse χ β C B A α C χ β B - 3 / s -

20 3.25. Winkel im Vieleck Seite 176 Allgemeines Vieleck Die Winkelsumme der Innenwinkel im n-eck beträgt (n-2) 180. Begründung: χ α β α + β + χ = Eck ====>> Regelmässiges Vieleck Das regelmässige Vieleck hat einen Umkreis. Seine Seiten sind alle gleich lang. Innenwinkelsumme = (n 2) 180 ε = 360 n α = 180 ε - 3 / t -

21 3.26. Zuverlässige Ziffern / Runden (1.11. / 2.1.) Seite 70 Zuverlässige Ziffern (Gültige Ziffern) Bei einem Näherungswert heissen alle Ziffern, welche mit jenen des genauen Wertes übereinstimmen, zuverlässige Ziffern. Eine letzte Ziffer gilt auch dann als zuverlässig, wenn sie durch Runden des genauen Wertes auf diese Stelle bestätigt würde. genauer Wert 3, ,87 0,0456 2, 0043 gerundet er Wert 3, { { 0,05{ 2,00 { zuverlässige Ziffern zz zz zz Runden bei Addition und Subtraktion Das Ergebnis kann nicht genauer sein, als das ungenauste Berechnungsglied. Beispiele I. 4,3 m + 23,27 m + 0,794 m = 28,364 m 28,4 m 4,3 m ist der ungenauste Wert (gerundet auf 10 cm). Aus diesem Grund muss auch das Schlussresultat auf 10 cm gerundet werden. II. 450 m + 57 m m = 1658 m Je nach Situation sind zwei verschiedene Lösungen möglich: m sind auf 10 m gerundet >>> m sind auf 1 m gerundet >>> 1660 m 1658 m Runden bei Multiplikation und Division Beispiele Das Ergebnis kann nicht mehr zuverlässige Ziffern haben als das ungenauste Berechnungsglied. I. II. III. 4,3 { m 23, m 0,789 { m = 78, m 3 78 m 3 2 zz 4 zz 3 zz 7,5 9,5 m = 71,25 m 71,3 m Beispiel II. lässt sich auf eine Addition zurückführen! 9,5 m + 9,5 m + 9,5 m + Entsprechend gilt die Additionsregel (7,5 ist eine Zahl, keine Grösse). 6 2,1 { m { 2,34 m = 29,484 m2 29 m 2 2 zz 3 zz Multiplikation von zwei Messwerten! - 3 / u -

22 3.27. Proportionalitätsfaktor (2.28.) Seite 76 Gehört bei einer Zuordnung zum Doppelten / Dreifachen / der ersten Grösse das Doppelte / Dreifache / der zweiten Grösse, so nennt man diese Zuordnung eine proportionale Zuordnung. Gewicht Kosten Beispiel 2 1 kg 4 Fr 2 2 kg 8 Fr 3 6 kg 24 Fr 3 Bei Berechnungen dieser Art ist jeweils ein Grössenpaar mit zwei einander zugeordneten Werten gegeben. Von einem zweiten oder dritten Grössenpaar ist dann nur eine Grösse gegeben, die zweite muss berechnet werden. Beispiel 1 kg Trauben kostet 4 Fr. Wie teuer sind 2 kg / 6 kg? Gewicht, kg Kosten, Fr Fr 1 kg Waagrechter Operator oder Proportionalitätsfaktor Bisher wurde für die Berechnung von proportionalen Grössen der Dreisatz verwendet. Dabei war der Proportionalitätsfaktor bereits Bestandteil der Berechnung. Beispiel 2 kg Äpfel kosten 4 Fr. Wie teuer sind 5 kg? 2 kg 1 kg 5 kg = 10 Fr Proportionalitätsfaktor Neue Darstellung Der verwendete Operator bedeutet in diesem Beispiel Preis. In anderen Beispielen kann er km = Geschwindigkeit (v) oder h g = Dichte (ρ) bedeuten. 3 cm kg Fr 2 kg Fr 4 gesuchte Grösse Preis - 3 / v -

23 3.28. Verhältnisse Seite 81 Beispiel Mit Verhältnissen können wir zwei verschiedene Grössen vergleichen. Dabei bilden wir den Quotienten dieser beiden Grössen. In einem Betrieb arbeiten 12 Frauen und 8 Männer. Das Verhältnis Frauen zu Männer beträgt 12 zu 8 und wird als 12 : 8 geschrieben. Verhältnisse können durch Erweitern und Kürzen umgeformt werden. 12 : 8 3 : 2 Der Wert eines Verhältnisses entspricht der Zahl, welche durch Division entsteht. 12 : 8 = 1, Kreisberechnungen Seite 87 Der Wert des Verhältnisses Umfang : Durchmesser ist für alle Kreise gleich. Es gilt: u : d = π = 3, π (Pi) ist ein nicht abbrechender, nicht periodischer Dezimalbruch. Kreisfläche A = πr 2 Kreisumfang u = 2πr = πd Sektor mit Zentriwinkel x Sektorfläche (x ) A S = πr 2 x 360 r Bogenlänge (x ) b = 2πr x 360 b x - 3 / w -

24 3.30. Zylinder Seite 99 Volumen = Grundfläche Höhe V = G h h = m Oberfäche = 2 Grundfläche + Mantel O = 2 G + M G G G = Grundfläche M = Mantel h = Höhe m = Mantellinie u = Kreisumfang M u h = m G Ausmultiplizieren, Faktorisieren, Binomische Formel Seite 105 ff Produkt ausmultiplizieren faktorisieren Summe Beispiele (2a + b)(3c 4d) 6ac 8ad + 3bc 4bd (b 7)(b + 3) b 2 4b 21 Binomische Formeln I a 2 + 2ab + b 2 = (a + b) 2 II a 2 2ab + b 2 = (a b) 2 III a 2 b 2 = (a + b)(a b) - 3 / x -

25 3.32. Kreis und Gerade (2.12.) Seite 184 Sekante Sind A und B verschiedene Punkte einer Kreislinie, so heisst die Gerade AB Sekante. 0 < a < r g 0, g 1, g 2 Zentrale Eine Gerade durch den Mittelpunkt heisst Zentrale a = 0 g 0 Tangente Eine Gerade, die mit einem Kreis genau einen Punkt B gemeinsam hat, heisst Tangente. a = r g 3 Passante Eine Gerade, die mit einem Kreis keinen Punkt gemeinsam hat, heisst Passante. a > r g 4 Grundkonstruktionen Gegeben: LW: P k Gegeben: zu PM durch P t 1 LW: Q ausserhalb k 1. Thales über MQ k B 1, B 2 P M k t 1 2. QB 1, QB 2 B 1 k M Thaleskreis Q t 1 B 2 t 2-3 / y -

26 3.33 Tangenten an zwei Kreise (3.32.) Seite / z -

27 3.34. Kongruenzsätze bei Dreiecken (3.24.) Seite 187 ff sss C Wenn Dreiecke in den Längen entsprechender Seiten übereinstimmen, dann sind sie kongruent. A b c a B sws C Wenn Dreiecke in zwei Seiten und dem eingeschlossenen Winkel übereinstimmen, dann sind sie kongruent. A b α c B wsw / sww C Wenn Dreiecke in einer Seite und zwei gleichliegenden Winkeln übereinstimmen, dann sind sie kongruent. (Der dritte Winkel kann berechnet werden). A α c β B C χ A α c B Ssw C Wenn Dreiecke in zwei Seiten und dem Gegenwinkel der grösseren gegebenen Seite übereinstimmen, dann sind sie kongruent. A b α a B - 3 / aa -

28 3.35. Die Höhen im Dreieck (2.36.) Seite 192 Die Höhen im Dreieck schneiden sich im Höhenschnittpunkt H. Achtung: Beachte die Lage von H bei speziellen Dreiecken! Die Mittelparallelen im Dreieck Seite 194 Die Mittelparallele M a M b ist halb so lang wie die dazugehörige Seite AB. - 3 / ab -

29 3.37. Die Mittelsenkrechten im Dreieck (3.35.) Seite 196 Umkreis / Thaleskreis Die Mittelsenkrechten der drei Dreiecksseiten schneiden einander in einem Punkt, dem Umkreismittelpunkt M. Der Radius des Umkreises heisst r. C r Achtung: Beachte die Lage von M bei speziellen Dreiecken! Die Winkelhalbierenden im Dreieck (3.37.) Seite 196 Inkreis Die Winkelhalbierenden im Dreick schneiden sich in einem Punkt, dem Inkreismittelpunkt O. Der Radius des Inkreises heisst ϕ (Rho). ϕ - 3 / ac -

30 3.39. Die Seitenhalbierenden im Dreieck (3.38) Seite 201 Schwerlinien, Schwerpunkt Die drei Seitenhalbierenden (Schwerlinien) im Dreieck schneiden einander in einem Punkt, dem Schwerpunkt S. Die Seitenhalbierenden werden durch S im Verhältnis 2 : 1 geteilt. - 3 / ad -

31 3.40. Linien im Dreieck / Zusammenfassung - 3 / ae -

32 3.41. Viereck / Trapez (1.22.) Seite 205 Bezeichnungen Trapez Im Trapez verlaufen zwei Seiten parallel. Der Flächeninhalt des Trapezes A = m h = a + c 2 h - 3 / af -

Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt.

Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt.

Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1 M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1 M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

Achsensymmetrie. Grundkonstruktionen

Achsensymmetrie. Grundkonstruktionen M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

Vierecke. 7.1 Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 7. Drachenviereck: Viereck, bei dem eine Diagonale Symmetrieachse ist

Vierecke. 7.1 Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 7. Drachenviereck: Viereck, bei dem eine Diagonale Symmetrieachse ist 7.1 Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 7 Vierecke Trapez: Viereck, bei dem zwei Gegenseiten parallel sind gleichschenkliges Trapez: Trapez, bei dem die beiden Schenkel c gleich lang sind (b = d) d

Mehr

Variable und Terme A 7_01. Variable sind Platzhalter für Zahlen aus einer vorgegebenen Grundmenge G, z. B. x IN; y ; a Q

Variable und Terme A 7_01. Variable sind Platzhalter für Zahlen aus einer vorgegebenen Grundmenge G, z. B. x IN; y ; a Q Variable und Terme A 7_01 Variable sind Platzhalter für Zahlen aus einer vorgegebenen Grundmenge G, z B x IN; y ; a Q Jede sinnvolle Zusammenstellung aus Zahlen und Variablen mit Hilfe von Rechenzeichen

Mehr

Grundwissen Mathematik 7.Klasse Gymnasium SOB

Grundwissen Mathematik 7.Klasse Gymnasium SOB 1 Grundwissen Mathematik 7.Klasse Gymnasium SOB 1.Figurengeometrie 1.1.Achsensymmetrie Sind zwei Punkte P und P achsensymmetrisch bezüglich der Achse a, dann gilt [PP ] a und a halbiert [PP ]. a Jeder

Mehr

1. Algebra 1.1 Terme Man schreibt für einen Term T, der von den Variablen t und m abhängt: m (ausgesprochen: T von t und m)

1. Algebra 1.1 Terme Man schreibt für einen Term T, der von den Variablen t und m abhängt: m (ausgesprochen: T von t und m) Grundwissen Mathematik 7. Klasse 1. Algebra 1.1 Terme Man schreibt für einen Term T, der von den Variablen t und m abhängt: Ttm (, ) = ( t 5+ 6) 20+ m (ausgesprochen: T von t und m) Ein Term besteht aus

Mehr

Achsensymmetrie. Konstruktionen. Mathematik-Grundwissen Klassenstufe 7

Achsensymmetrie. Konstruktionen. Mathematik-Grundwissen Klassenstufe 7 Wissen Achsensymmetrie Beispiel Figuren die an einer Achse a gespiegelt werden nennt man achsensymmetrisch bezüglich a. Die Verbindungsstrecke zwischen zwei achsensymmetrischen Punkten wird durch die Achse

Mehr

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1 M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

Stufen- und Wechselwinkel sind genau dann gleich groß, wenn die Geraden g und h parallel sind.

Stufen- und Wechselwinkel sind genau dann gleich groß, wenn die Geraden g und h parallel sind. 1 Sätze über Winkel Geradenkreuzung: Zwei Geraden, die sich in einem Punkt schneiden, nennt man eine Geradenkreuzung. α α Nebeneinander liegende Winkel heißen Nebenwinkel, sie β ergeben zusammen stets

Mehr

Grundlagen Mathematik 7. Jahrgangsstufe

Grundlagen Mathematik 7. Jahrgangsstufe ALGEBRA 1. Grundlagen Grundlagen Mathematik 7. Jahrgangsstufe Menge der ganzen Zahlen Z = {..., -3, -2, -1, 0, 1, 2, 3,... } Menge der rationalen Zahlen Q = { z z Z und n N } (Menge aller n positiven und

Mehr

OvTG Gauting, Grundwissen Mathematik 7. Klasse

OvTG Gauting, Grundwissen Mathematik 7. Klasse 1. Symmetrie (vgl. auch Grundwissen 5. Klasse) Achsensymmetrie Zwei Figuren, die bezüglich einer Achse symmetrisch zueinander sind, nennt man achsensymmetrisch. a Punktsymmetrie Zwei Figuren, die bei einer

Mehr

Gymnasium Hilpoltstein Grundwissen 7. Jahrgangsstufe

Gymnasium Hilpoltstein Grundwissen 7. Jahrgangsstufe Wissen / Können 1. Symmetrie Gymnasium Hilpoltstein Grundwissen 7. Jahrgangsstufe Definitionen und Beispiele Achsensymmetrie Eine Figur heißt achsensymmetrisch, wenn sie durch Umklappen um eine Gerade

Mehr

7.1 Algebra Rechnen mit rationalen Zahlen und Termen

7.1 Algebra Rechnen mit rationalen Zahlen und Termen Gymnasium bei St. Anna, Augsburg Seite 1 Grundwissen 7. Klasse 7.1 Algebra 7.1.1 Rechnen mit rationalen Zahlen und Termen WH: Siehe dazu..3 Vorrangregeln und.. K-, A-, D-Gesetze sowie 6. Rechengesetze

Mehr

Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 7

Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 7 Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 7 Wissen und Können 1. Terme Terme sind sinnvolle Rechenausdrücke mit Zahlen, Variablen und Rechenzeichen. Berechnung von Termwerten

Mehr

MB1 LU 20, 21,23,24 Kongruenzabbildungen

MB1 LU 20, 21,23,24 Kongruenzabbildungen MB1 LU 20, 21,23,24 Kongruenzabbildungen Definitionen: 1. Kongruenz: Zwei Figuren, die sich beim Aufeinanderlegen decken, heißen deckungsgleich oder kongruent. 2. Kongruenzabbildung: Eine Abbildung, die

Mehr

I. Symmetrie. II. Grundkonstruktionen

I. Symmetrie. II. Grundkonstruktionen I. Symmetrie Achsensymmetrie Zwei Figuren, die bezüglich einer Achse symmetrisch zueinander sind, nennt man achsensymmetrisch. Punktsymmetrie Zwei Figuren, die bei einer Halbdrehung um einen Punkt ineinander

Mehr

7. Klasse. Algebra. 2.1 Kommutativgesetz (KG) der Addition und Multiplikation Für alle rationalen Zahlen a und b gilt: a+b = b+a a b = b a

7. Klasse. Algebra. 2.1 Kommutativgesetz (KG) der Addition und Multiplikation Für alle rationalen Zahlen a und b gilt: a+b = b+a a b = b a Algebra 1. Termen mit Variablen Ein Term ist ein Rechenausdruck, der aus Zahlen, Variablen und Rechenzeichen bestehen kann. Variablen sind Platzhalter für Zahlen oder für Größen. Eine Variable steht immer

Mehr

Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 7

Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 7 Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 7 Wissen und Können 1. Terme Terme sind sinnvolle Rechenausdrücke mit Zahlen, Variablen und Rechenzeichen. Berechnung von Termwerten

Mehr

MB1 LU 20, 21,23,24 Kongruenzabbildungen Ausgefüllt

MB1 LU 20, 21,23,24 Kongruenzabbildungen Ausgefüllt MB1 LU 20, 21,23,24 Kongruenzabbildungen Ausgefüllt Definitionen: 1. Kongruenz: Zwei Figuren, die sich beim Aufeinanderlegen decken, heißen deckungsgleich oder kongruent. 2. Kongruenzabbildung: Eine Abbildung,

Mehr

Grundwissen Mathematik - 7. Jahrgangsstufe

Grundwissen Mathematik - 7. Jahrgangsstufe Stichworte Termbegriff äquivalente Terme Rechenregeln Grundwissen Mathematik - 7. Jahrgangsstufe 1. Terme Terme sind Rechnungen, die Zahlen und Variable enthalten dürfen. Alle aus der 5. Klasse bekannten

Mehr

MATHEMATIK GRUNDWISSEN 7. KLASSE LESSING-GYMNASIUM NEU-ULM

MATHEMATIK GRUNDWISSEN 7. KLASSE LESSING-GYMNASIUM NEU-ULM MATHEMATIK GRUNDWISSEN 7. KLASSE LESSING-GYMNASIUM NEU-ULM Dieses Heft gehört: I. ALGEBRA 1. Terme 1.1 Begriff Terme sind sinnvolle Zusammenstellungen aus Zahlen, Platzhaltern (= Variablen), Rechenzeichen

Mehr

Übersicht. 1. Zuordnungen. Arbeitsblätter... 15 32 Lösungen...255 257. 2. Prozent- und Zinsrechnung. Arbeitsblätter... 33 54 Lösungen...

Übersicht. 1. Zuordnungen. Arbeitsblätter... 15 32 Lösungen...255 257. 2. Prozent- und Zinsrechnung. Arbeitsblätter... 33 54 Lösungen... Übersicht 1. Zuordnungen Arbeitsblätter... 15 32 Lösungen...255 257 2. Prozent- und Zinsrechnung Arbeitsblätter... 33 54 Lösungen...258 260 3. Geometrie: Figuren - Kongruenz Arbeitsblätter... 55 118 Lösungen...261

Mehr

Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Oberasbach - Mathematik 7. Klasse Seite 1 von 6

Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Oberasbach - Mathematik 7. Klasse Seite 1 von 6 Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Oberasbach - Mathematik 7. Klasse Seite 1 von 6 M7 - Algebra: Standardaufgaben Grundwissen M7 Beispielaufgaben mit Lösung 1. Vereinfache so weit wie möglich! Verwende Rechenregeln/-gesetze,

Mehr

Grundwissen 7. Klasse

Grundwissen 7. Klasse Grundwissen 7. Klasse I. Symmetrie 1. Achsensymmetrie Die Punkte P und P sind achsensymmetrisch bzgl. der Symmetrieachse a. Sind Figuren zueinander achsensymmetrisch, so kannst du folgende Eigenschaften

Mehr

GRUNDWISSEN Seitenhalbierende Konstruktion von Vierecken [nach Lambacher Schweizer 7] [eigene Grafiken]

GRUNDWISSEN Seitenhalbierende Konstruktion von Vierecken [nach Lambacher Schweizer 7] [eigene Grafiken] GRUNDWISSEN Inhalt 5.Gleichungen... 2 5.1. Gleichungen und Lösungen... 2 5.2. Äquivalente Gleichungsumformungen... 2 5.3. Systematisches Lösen einer Gleichungen... 2 5.4. Lineare Gleichungen in Anwendungsaufgaben...

Mehr

Grundwissen. 7. Jahrgangsstufe. Mathematik

Grundwissen. 7. Jahrgangsstufe. Mathematik Grundwissen 7. Jahrgangsstufe Mathematik Grundwissen Mathematik 7. Jahrgangsstufe Seite 1 1 Geometrie 1.1 Grundkonstruktionen Lotkonstruktion I: Gegeben ist die Gerade g und der Punkt P, der nicht auf

Mehr

Formelsammlung Mathematik 7 I) Zuordnungen... 2 7.1) Proportionale Zuordnungen... 2 7.2) Eigenschaften von proportionalen Zuordnungen... 2 7.

Formelsammlung Mathematik 7 I) Zuordnungen... 2 7.1) Proportionale Zuordnungen... 2 7.2) Eigenschaften von proportionalen Zuordnungen... 2 7. I) Zuordnungen... 2 7.1) Proportionale Zuordnungen... 2 7.2) Eigenschaften von proportionalen Zuordnungen... 2 7.3) Rechnen mit proportionalen Zuordnungen... 2 7.4) Die antiproportionale Zuordnung... 2

Mehr

1. Daten und Diagramme Beispiele / Veranschaulichung

1. Daten und Diagramme Beispiele / Veranschaulichung 1. Daten und Diagramme / Veranschaulichung Zum Vergleich von Daten sind Säulen- und Balkendiagramme geeignet: Bei dieser Arbeit gab es zweimal die Note 1, siebenmal die Note 2, usw. Die Verteilung innerhalb

Mehr

Grundwissen Klasse 6

Grundwissen Klasse 6 Zahlenmengen = {; 2; ; 4; ; 6;... } Die Menge der natürlichen Zahlen. = {... ; 2; ; 0; ; 2; ;...} Die Menge der ganzen Zahlen. 0 Die Menge der positiven rationalen Zahlen mit Null. ddition und Subtraktion

Mehr

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard GRUNDWISSEN MATHEMATIK 7 Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard Basierend auf den Grundwissenskatalogen des Rhöngymnasiums Bad Neustadt und des Kurt-Huber-Gymnasiums Gräfelfing J O H A N N E S - N E P

Mehr

1. Funktionen. 1.3 Steigung von Funktionsgraphen

1. Funktionen. 1.3 Steigung von Funktionsgraphen Klasse 8 Algebra.3 Steigung von Funktionsgraphen. Funktionen y Ist jedem Element einer Menge A genau ein E- lement einer Menge B zugeordnet, so nennt man die Zuordnung eindeutig. 3 5 6 8 Dies ist eine

Mehr

Grundwissen 5. Klasse

Grundwissen 5. Klasse Grundwissen 5. Klasse 1/5 1. Zahlenmengen Grundwissen 5. Klasse Natürliche Zahlen ohne Null: N 1;2;3;4;5;... mit der Null: N 0 0;1;2;3;4;... Ganze Zahlen: Z... 3; 2; 1;0;1;2;3;.... 2. Die Rechenarten a)

Mehr

Grundwissen Mathematik 7I/1

Grundwissen Mathematik 7I/1 Grundwissen athematik 7I/ ultiplikation und Division in QI Rechenregeln a c a c a c a d : b d b d b d b c Vorzeichenregeln + ++ + + + + : ++ : + : + + : otenzgesetze. otenzgesetz n m n m a a a + 7 eispiel:

Mehr

Grundwissen. Achsenspiegelung. Die Verbindungsstrecke von einem Punkt P und seinem Bildpunkt P' wird von der Symmetrieachse

Grundwissen. Achsenspiegelung. Die Verbindungsstrecke von einem Punkt P und seinem Bildpunkt P' wird von der Symmetrieachse 170 10 Grundwissen Grundwissen Kopiere die folgenden Seiten auf dünnen Karton und zerschneide diesen in,,lernkarten. aue damit eine Lernkartei auf: Wenn im Unterricht ein neuer Lehrstoff behandeltwurde,nimmstdudiezugehörigenkartenindeinekarteiauf.

Mehr

GRUNDWISSEN MATHEMATIK

GRUNDWISSEN MATHEMATIK 7.Jahrgangstufe ALGEBRA Seite 1 1. Terme 3a ist ein Term; a ist eine Variable; 3 heißt Koeffizient. Termberechnung: Es können nur gleichartige Terme ( = Terme mit gleichen Variablen) zusammengefasst, d.h.

Mehr

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel Grundwissen für das Fach Mathematik Jahrgangsstufe 7 1. chsen- und unktspiegelung a) chsensymmetrie Die chse halbiert die Strecke [ ] senkrecht. lle chsenpunkte sind von

Mehr

1 -fache des ursprünglichen Wertes. 1 heißt Wachstumsfaktor. 100

1 -fache des ursprünglichen Wertes. 1 heißt Wachstumsfaktor. 100 Grundwissen Mathematik 7. Klasse 1/6 Grundwissen 7. Klasse Algebra 1.Terme mit Variablen a) Allgemeines Treten in einem Term (Rechenausdruck) verschiedene Variablen auf, dann dürfen diese mit verschiedenen

Mehr

Grundwissen-Mathematik-7.Jahrgangsstufe (Algebra) G8

Grundwissen-Mathematik-7.Jahrgangsstufe (Algebra) G8 Grundwissen-Mathematik-7.Jahrgangsstufe (Algebra) G8 Terme Eine Variable ist ein Platzhalter für eine Zahl. Ein Term ist eine sinnvolle Abfolge von Rechenzeichen, Zahlen und Variablen. Beispiel zur Berechnung

Mehr

Grundwissen JS 7: Geometrie 17. Juli (a) Wann heißt eine Figur achsensymmetrisch? Welche Bedeutung hat die Symmetrieachse anschaulich

Grundwissen JS 7: Geometrie 17. Juli (a) Wann heißt eine Figur achsensymmetrisch? Welche Bedeutung hat die Symmetrieachse anschaulich GYMNASIUM MIT SCHÜLERHEIM EGNITZ math-technolog u sprachl Gymnasium WILHELM-VON-HUMBOLDT-STRASSE 7 91257 EGNITZ FERNRUF 09241/48333 FAX 09241/2564 Grundwissen JS 7: Geometrie 17 Juli 2007 1(a) Wann heißt

Mehr

Grundwissen. Gymnasium Eckental Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium Neusprachliches Gymnasium. Jahrgangsstufe: 7(G8)

Grundwissen. Gymnasium Eckental Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium Neusprachliches Gymnasium. Jahrgangsstufe: 7(G8) Gymnasium Eckental Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium Neusprachliches Gymnasium Gymnasium Eckental Neunkirchener Straße 9042 Eckental Grundwissen Jahrgangsstufe: 7(G8) Vereinfachen von Summen

Mehr

Grundwissen Klasse 7

Grundwissen Klasse 7 Grundwissen Klasse 7 Zahlenmengen = {1; 2; 3; 4; 5; 6;... } Die Menge der natürlichen Zahlen. = {... 3; 2; 1; 0; + 1; + 2; + 3;...} Die Menge der ganzen Zahlen. Die Menge der rationalen Zahlen. Multiplikation

Mehr

Grundwissen Mathematik 7. Klasse

Grundwissen Mathematik 7. Klasse Welfen-Gymnasium Schongau 1 Grundwissen Mathematik 7. Klasse Wissen Aufgaben/Beispiele Lösungen Achsenspiegelung Eigenschaften der Achsenspiegelung: - Die Verbindungsstrecke von Punkt P und Bildpunkt P

Mehr

Lernziele Matbu. ch 8

Lernziele Matbu. ch 8 Lernziele Matbu. ch 8 Beachte auch den Refernzrahmen des Stellwerk8 www. stellwerk- check. ch LU Priorität Grobziel (aus Mathbu.ch 8) Lernziele Begriffe 2 1 Mit gebrochenen Zahlen operieren: Gebrochene

Mehr

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen.

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen. Geometrie I. Zeichnen und Konstruieren ================================================================== 1.1 Der Unterschied zwischen Zeichnen und Konstruieren Bei der Konstruktion einer geometrischen

Mehr

Grundwissen 7. Klasse

Grundwissen 7. Klasse Grundwissen Mathematik 7. Klasse /6 Grundwissen 7. Klasse lgebra.terme mit Variablen a) llgemeines Treten in einem Term (Rechenausdruck) verschiedene Variablen auf, dann dürfen diese mit verschiedenen

Mehr

b) richtig, da und c) falsch, da d) Westermann Seite 52 Aufgabe 4

b) richtig, da und c) falsch, da d) Westermann Seite 52 Aufgabe 4 Westermann Seite 52 Aufgabe 2 b) richtig, da und c) falsch, da d) Westermann Seite 52 Aufgabe 4 Nach dem Einzeichnen des Urdreiecks und des Punktes A erkennt man: Der Vektor verschiebt den Punkt A um 3

Mehr

Dreiecke Kurzfragen. 30. Juni 2012

Dreiecke Kurzfragen. 30. Juni 2012 Dreiecke Kurzfragen 30. Juni 2012 Dreiecke Kurzfrage 1 Wie werden die Ecken, Seiten und Winkel eines Dreiecks angeschrieben? Dreiecke Kurzfrage 1 Wie werden die Ecken, Seiten und Winkel eines Dreiecks

Mehr

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Symbole ( ) (Runde Klammern) 32, 66 (Betragszeichen) 32 (Multiplikations-Zeichen) 31 + (Plus-Zeichen) 31, 69 - (Minus-Zeichen) 31, 69 < (Kleiner-als-Zeichen) 33,

Mehr

Examen Kurzfragen (sortiert) VI. Dreiecke. 24. Juni 2014

Examen Kurzfragen (sortiert) VI. Dreiecke. 24. Juni 2014 Examen Kurzfragen (sortiert) VI. Dreiecke 24. Juni 2014 VI. Dreiecke Frage 1 Wie werden im rechtwinkligen Dreieck die beiden Seiten genannt, die dem rechten Winkel anliegen? VI. Dreiecke Frage 1 Wie werden

Mehr

Natürliche Zahlen und. Zahlenstrahl

Natürliche Zahlen und. Zahlenstrahl M 5.1 Natürliche Zahlen und Zahlenstrahl Die Zahlen fasst man zur Menge der natürlichen Zahlen zusammen: Nimmt man auch die hinzu, schreibt man: Die Zahl ist ein Element der Menge der natürlichen Zahlen

Mehr

Repetition Begriffe Geometrie. 14. Juni 2012

Repetition Begriffe Geometrie. 14. Juni 2012 Repetition Begriffe Geometrie 14. Juni 2012 Planimetrie 1. Strahlensatz Planimetrie 1. Strahlensatz Werden zwei sich schneidende Geraden von zwei Parallelen geschnitten, so verhalten sich die Abschnitte

Mehr

I. Zahlen. Zahlensysteme 2035= Zahlenmengen 2035=5 407= Teilbarkeitsregeln. Runden Z H T

I. Zahlen. Zahlensysteme 2035= Zahlenmengen 2035=5 407= Teilbarkeitsregeln. Runden Z H T I. Zahlen Zahlensysteme Unser Zahlensystem besteht aus den Ziffern 0 bis 9 (Dezimalsystem) und ist ein Stellenwertsystem; die Stelle einer Ziffer bestimmt ihren Wert in der Zahl. Das römische Zahlensystem

Mehr

WF Mathematik: 1. Grundbegriffe der Geometrie

WF Mathematik: 1. Grundbegriffe der Geometrie WF Mathematik: 1. Grundbegriffe der Geometrie Geometrie setzt sich aus den beiden griechischen Wörtern geo (Erde) und metrein (messen) zusammen, bedeutet ursprünglich Erdvermessen. Alle Gegenstände unseres

Mehr

Die ganzen Zahlen. zwölf Billionen zweihundertvier Milliarden achtzig Millionen vierhunderteinundfünfzigtausendelf

Die ganzen Zahlen. zwölf Billionen zweihundertvier Milliarden achtzig Millionen vierhunderteinundfünfzigtausendelf Die ganzen Zahlen Große Zahlen lesen und schreiben (bis Billion) Stellentafel Die Stufenzahlen im Zehnersystem sind zwölf Billionen zweihundertvier Milliarden achtzig Millionen vierhunderteinundfünfzigtausendelf

Mehr

Natürliche Zahlen, besondere Zahlenmengen

Natürliche Zahlen, besondere Zahlenmengen Natürliche Zahlen, besondere Zahlenmengen A5_01 Menge der natürlichen Zahlen N = {1, 2, 3,...} Menge der natürlichen Zahlen mit der Null N 0 = {0, 1, 2,...} Primzahlen: Eine Primzahl hat genau zwei Teiler,

Mehr

1.Wichtige geometrische Eigenschaften

1.Wichtige geometrische Eigenschaften 1.Wichtige geometrische Eigenschaften 1.Achsensymmetrie Die Punkte P und P* sind achsensymmetrisch bzgl. der Symmetrieachse a. Es gilt: a)[pp*] wird von a rechtwinklig halbiert. a ist Mittelsenkrechte

Mehr

Grundwissen. 6. Jahrgangsstufe. Mathematik

Grundwissen. 6. Jahrgangsstufe. Mathematik Grundwissen 6. Jahrgangsstufe Mathematik 1 Brüche Grundwissen Mathematik 6. Jahrgangsstufe Seite 1 1.1 Bruchteil 1.2 Erweitern und Kürzen Erweitern: Zähler und Nenner mit der selben Zahl multiplizieren

Mehr

Geometrie. Homepage zur Veranstaltung: Lehre Geometrie

Geometrie. Homepage zur Veranstaltung:  Lehre Geometrie Geometrie 4.1 Geometrie Homepage zur Veranstaltung: http://www.juergen-roth.de Lehre Geometrie Geometrie 4.2 Inhaltsverzeichnis Geometrie 1 Axiome der Elementargeometrie 2 Kongruenzabbildungen 3 Längen-,

Mehr

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man die kleinste Primzahl zwischen 0 und 60 zwischen 0 und 10 zwischen 60 und 70 zwischen 70 und 80 zwischen 80 und 90 zwischen 90 und 100 zwischen 10 und 20 zwischen 20 und 0 zwischen 0 und 40 zwischen 40

Mehr

Mathematik 5. Klasse. 1. Grundlagen der Algebra. Zahlenmengen

Mathematik 5. Klasse. 1. Grundlagen der Algebra. Zahlenmengen Mathematik 5. Klasse Diese Stoffübersicht ist in drei Hauptteile gegliedert: 1. Grundlagen der Algebra (Zahlenmengen, Rechenarten, Rechengesetze); 2. Geometrie; 3. Darstellung und Kombinatorik Quellen:

Mehr

WERRATALSCHULE Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe Heringen (Werra)

WERRATALSCHULE Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe Heringen (Werra) WERRATALSCHULE Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe Heringen (Werra) SCHULCURRICULUM IM FACH MATHEMATIK BILDUNGSGANG HAUPTSCHULE Fachcurriculum Klasse 7H Mathematik Schwerpunkte Kompetenzen Inhalte Mathematische

Mehr

fwg Natürliche Zahlen und Zahlenstrahl nennt man natürliche Zahlen: Zahlenstrahl

fwg Natürliche Zahlen und Zahlenstrahl nennt man natürliche Zahlen: Zahlenstrahl M 5.1 Die Zahlen Nimmt man auch die Natürliche Zahlen und Zahlenstrahl nennt man natürliche Zahlen: hinzu, schreibt man: Zahlenstrahl 0 1 2 3 4 5 6 7 8 Je weiter rechts eine Zahl auf dem Zahlenstrahl liegt,

Mehr

1 Zahlen. 1.1 Kürzen ( ) ( ) ( ) 1.2 Addieren und Subtrahieren. 1.3 Multiplizieren und Dividieren Beispiele: Grundwissen Mathematik 8

1 Zahlen. 1.1 Kürzen ( ) ( ) ( ) 1.2 Addieren und Subtrahieren. 1.3 Multiplizieren und Dividieren Beispiele: Grundwissen Mathematik 8 Zahlen x+ a+b Bruchterme sind z.b.: ; ; x a. Kürzen In Faktoren zerlegen: x x Gemeinsame Faktoren kürzen: 4a x + 5 ( x+ ) x x x x ( x+ ). Addieren und Subtrahieren Bsp.:,5 + D QI \{0; } x x Hauptnenner

Mehr

sfg Natürliche Zahlen und Zahlenstrahl Die Zahlen 1, 2, 3, 4, nennt man natürliche Zahlen: N = {1; 2; 3; 4; }

sfg Natürliche Zahlen und Zahlenstrahl Die Zahlen 1, 2, 3, 4, nennt man natürliche Zahlen: N = {1; 2; 3; 4; } M 5.1 Natürliche Zahlen und Zahlenstrahl Die Zahlen 1, 2, 3, 4, nennt man natürliche Zahlen: N = {1; 2; 3; 4; } Nimmt man auch die 0 hinzu, schreibt man: N 0 = {0; 1; 2; 3; 4; } Zahlenstrahl 0 1 2 3 4

Mehr

Grundwissen. 6. Jahrgangsstufe. Mathematik

Grundwissen. 6. Jahrgangsstufe. Mathematik Grundwissen 6. Jahrgangsstufe Mathematik Brüche Grundwissen Mathematik 6. Jahrgangsstufe Seite. Bruchteil 3 4 von 00kg =75 kg NR: 00kg :4 3=25 kg 3=75 kg 3 4 heißt Anteil ; 75kg heißt Bruchteil.2 Erweitern

Mehr

S. 44 AAz Ich kann in Summentermen gemeinsame Faktoren finden und diese ausklammern.

S. 44 AAz Ich kann in Summentermen gemeinsame Faktoren finden und diese ausklammern. Klasse 8b Mathematik Vorbereitung zur Klassenarbeit Nr. am 12.4.2018 Themen: Algebra (Ausmultiplizieren und Ausklammern, Binomische Formeln, Gleichungen und Ungleichungen) und Geometrie (Geraden am Kreis,

Mehr

Konstruktionen am Dreieck

Konstruktionen am Dreieck Winkelhalbierende Die Winkelhalbierende halbiert den jeweiligen Innenwinkel des Dreiecks. Sie agieren als Symmetrieachse. Dadurch ist jeder Punkt der Winkelhalbierenden gleich weit von den beiden Schenkeln

Mehr

Grundwissen. 7. Jahrgangsstufe. Mathematik

Grundwissen. 7. Jahrgangsstufe. Mathematik Grundwissen 7. Jahrgangsstufe Mathematik Grundwissen Mathematik 7. Jahrgangsstufe Seite 1 1 Geometrie 1.1 Grundkonstruktionen Lotkonstruktion I: Gegeben ist die Gerade g und der Punkt P, der nicht auf

Mehr

Grundwissen Mathematik für die Jahrgangsstufe 6 - Lösungen

Grundwissen Mathematik für die Jahrgangsstufe 6 - Lösungen Grundwissen Mathematik für die Jahrgangsstufe 6 - Lösungen 1. Gib mindestens drei Eigenschaften der natürlichen Zahlen an. Jede natürliche Zahl hat einen Nachfolger und jede natürliche Zahl außer 1 hat

Mehr

Natürliche Zahlen und. Zahlenstrahl

Natürliche Zahlen und. Zahlenstrahl M 5.1 Natürliche Zahlen und Zahlenstrahl Die Zahlen 1, 2, 3, 4, nennt man natürliche Zahlen: 1; 2; 3; 4; Nimmt man auch die 0 hinzu, schreibt man: 0; 1; 2; 3; 4; Zahlenstrahl Je weiter rechts eine Zahl

Mehr

Grundwissen 8I/11. Terme

Grundwissen 8I/11. Terme Grundwissen 8I/ Termumformungen. Vereinfachung von Produkten Terme Halte dich an folgende Reihenfolge: Klammern bei Potenzen auflösen Vorzeichen des Produkts bestimmen Ordnen: Zahlen zuerst, dann Variablen

Mehr

Die Mittelsenkrechte im deduktiven Aufbau

Die Mittelsenkrechte im deduktiven Aufbau Nr.7 16.06.2016 Die Mittelsenkrechte im deduktiven Aufbau Bisher war die Mittelsenkrechte eine Ortslinie Jetzt wird deduktiv geordnet: - Definition der Mittelsenkrechte - Sätze zur Mittelsenkrechten 1

Mehr

Übungsbuch Algebra für Dummies

Übungsbuch Algebra für Dummies ...für Dummies Übungsbuch Algebra für Dummies von Mary Jane Sterling, Alfons Winkelmann 1. Auflage Wiley-VCH Weinheim 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 527 70800 0 Zu Leseprobe

Mehr

Download. Basics Mathe Gleichungen mit Klammern und Binomen. Einfach und einprägsam mathematische Grundfertigkeiten wiederholen.

Download. Basics Mathe Gleichungen mit Klammern und Binomen. Einfach und einprägsam mathematische Grundfertigkeiten wiederholen. Download Michael Franck Basics Mathe Gleichungen mit Klammern und Binomen Einfach und einprägsam mathematische Grundfertigkeiten wiederholen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Basics Mathe Gleichungen

Mehr

Wie heißen die römischen Zahlzeichen für 1, 5, 10, 50, 100, 500 und 1000?

Wie heißen die römischen Zahlzeichen für 1, 5, 10, 50, 100, 500 und 1000? Wie heißen die Teile der Addition? Summand plus Summand = Summe Wie heißen die Teile der Subtraktion? Minuend minus Subtrahend = Differenz Wie heißen die Teile der Multiplikation? Multiplikand mal Multiplikator

Mehr

Mathe-Wissen 5-7. Klasse (eine Auswahl) Thema Erklärung Beispiel A = a b (Rechteck) A = a a (Quadrat)

Mathe-Wissen 5-7. Klasse (eine Auswahl) Thema Erklärung Beispiel A = a b (Rechteck) A = a a (Quadrat) Flächeninhalt Rechteck u. Quadrat Mathe-Wissen 5-7. Klasse (eine Auswahl) Thema Erklärung Beispiel A = a b (Rechteck) A = a a (Quadrat) Wie lang ist die Seite b des Rechtecks? 72cm 2 b Flächeninhalt Dreieck

Mehr

M 7.1. Achsensymmetrie. Wo liegen alle Punkte, die von zwei gegebenen Punkten gleich weit entfernt sind?

M 7.1. Achsensymmetrie. Wo liegen alle Punkte, die von zwei gegebenen Punkten gleich weit entfernt sind? M 7.1 Achsensymmetrie Wo liegen alle Punkte, die von zwei gegebenen Punkten gleich weit entfernt sind? Nenne drei Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren. Gegeben sind ein Punkt und die Symmetrieachse.

Mehr

M 7.1. Achsensymmetrie. Nenne drei Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren.

M 7.1. Achsensymmetrie. Nenne drei Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren. M 7.1 Achsensymmetrie Wo liegen alle Punkte, die von zwei gegebenen Punkten gleich weit entfernt sind? Nenne drei Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren. Gegeben sind ein Punkt und die Symmetrieachse.

Mehr

M 7.1. Achsensymmetrie. Wo liegen alle Punkte, die von zwei gegebenen Punkten gleich weit entfernt sind?

M 7.1. Achsensymmetrie. Wo liegen alle Punkte, die von zwei gegebenen Punkten gleich weit entfernt sind? M 7.1 Achsensymmetrie Wo liegen alle Punkte, die von zwei gegebenen Punkten gleich weit entfernt sind? Nenne drei Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren. Gegeben sind ein Punkt und die Symmetrieachse.

Mehr

M 7.1. Achsensymmetrie. Nenne drei Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren.

M 7.1. Achsensymmetrie. Nenne drei Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren. M 7.1 Achsensymmetrie Wo liegen alle Punkte, die von zwei gegebenen Punkten gleich weit entfernt sind? Nenne drei Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren. Gegeben sind ein Punkt und die Symmetrieachse.

Mehr

Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg. Runde 1

Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg. Runde 1 2006 Runde 1 Aufgabe 1 Die Ziffern von 1 bis 5 sollen so in einer Reihe angeordnet werden, dass jedes Paar benachbarter Ziffern eine Zahl ergibt, die ein Produkt zweier einstelliger Zahlen ist. Bestimme

Mehr

Mathematik üben mit Erfolg

Mathematik üben mit Erfolg Steffen Beuthan /Günter Nordmeier Mathematik üben mit Erfolg 7. Schuljahr Realschule MANZ VERLAG Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenen

Mehr

Aufgaben zur Übung der Anwendung von GeoGebra

Aufgaben zur Übung der Anwendung von GeoGebra Aufgabe 1 Aufgaben zur Übung der Anwendung von GeoGebra Konstruieren Sie ein Quadrat ABCD mit der Seitenlänge AB = 6,4 cm. Aufgabe 2 Konstruieren Sie ein Dreieck ABC mit den Seitenlängen AB = c = 6,4 cm,

Mehr

Die Mittelsenkrechte im deduktiven Aufbau

Die Mittelsenkrechte im deduktiven Aufbau Die Mittelsenkrechte im deduktiven Aufbau Bisher war die Mittelsenkrechte eine Ortslinie Jetzt wird deduktiv geordnet: - Definition der Mittelsenkrechte - Sätze zur Mittelsenkrechten 1 Die Mittelsenkrechte

Mehr

Grundwissen. 5. Jahrgangsstufe. Mathematik

Grundwissen. 5. Jahrgangsstufe. Mathematik Grundwissen 5. Jahrgangsstufe Mathematik Grundwissen Mathematik 5. Jahrgangsstufe Seite 1 1 Natürliche Zahlen 1.1 Große Zahlen und Zehnerpotenzen eine Million = 1 000 000 = 10 6 eine Milliarde = 1 000

Mehr

Natürliche Zahlen und. Zahlenstrahl

Natürliche Zahlen und. Zahlenstrahl M 5.1 Die Zahlen Nimmt man auch die Natürliche Zahlen und Zahlenstrahl nennt man natürliche Zahlen: hinzu, schreibt man: Zahlenstrahl Je weiter rechts eine Zahl auf dem Zahlenstrahl liegt, desto größer

Mehr

Lösungen IV ) β = 54,8 ; γ = 70,4 106) a) 65 b) 65 (115?) d) 57,5

Lösungen IV ) β = 54,8 ; γ = 70,4 106) a) 65 b) 65 (115?) d) 57,5 (Stark 7 S. 6ff) Lösungen IV. a) gleichschenklig 0) a) () α = β = 6,7 () β = 7,8 ; γ = 4,4 () α = 4 ; γ = (4) α = β = (80 γ)/ b) 79,6 und 0,8 oder 0, und 0, c) α = β = 64 ; γ = d) gleichschenklig; zwei

Mehr

Die folgenden Aufgaben stellen als Überblick die Grundlagen für einen erfolgreichen Start im EA-Kurs dar.

Die folgenden Aufgaben stellen als Überblick die Grundlagen für einen erfolgreichen Start im EA-Kurs dar. Die folgenden Aufgaben stellen als Überblick die Grundlagen für einen erfolgreichen Start im EA-Kurs dar. Es gelten der Stoff aus www.mathbu.ch 8+ resp. 9+. A00 Arithmetisches Rechnen / allgemeines Rechnen

Mehr

Lösungen Crashkurs 7. Jahrgangsstufe

Lösungen Crashkurs 7. Jahrgangsstufe Lösungen Crashkurs 7. Jahrgangsstufe I. Symmetrie und Grundkonstruktionen 1. 2. Jede Raute hat die Eigenschaften: a, b, d, e, g. 3. Der gesuchte Treffpunkt befindet sich dort, wo die Mittelsenkrechte der

Mehr

7 Mathematik I (4-stündig)

7 Mathematik I (4-stündig) Mathematik I (4-stündig) In der Wahlpflichtfächergruppe I mit Schwerpunkt im mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bereich wird das Fach Mathematik vertieft unterrichtet. Die Schüler lernen in

Mehr

1. Funktionale Zusammenhänge

1. Funktionale Zusammenhänge 1. Funktionale Zusammenhänge Proportionalität Grundwissen 8 Eigenschaften direkt proportionaler Größen x und y: zum n-fachen Wert von x gehört der n-fache Wert von y die Wertepaare (x ; y) sind quotientengleich,

Mehr

Grundwissen 7 Bereich 1: Terme

Grundwissen 7 Bereich 1: Terme Bereich 1: Terme Termwerte 1.1 S1 T (1) = 6 T (2) = 7 T ( 2) 3 = 12 1 4 = 12, 25 1.2 S1 m 2 0, 5 0 1 2 1 3 6 6 2 A(m) 7 11 5 0 1 Setzt man die Zahl 5 ein, so entsteht im Nenner die Zahl 0. Durch 0 zu teilen

Mehr

Konvexes Viereck Trapez Drachenviereck Parallelogramm Sehnenviereck Tangentenviereck Überraschung? Haus der Vierecke. Dr.

Konvexes Viereck Trapez Drachenviereck Parallelogramm Sehnenviereck Tangentenviereck Überraschung? Haus der Vierecke. Dr. Haus der Vierecke Dr. Elke Warmuth Sommersemester 2018 1 / 40 Konvexes Viereck Trapez Drachenviereck Parallelogramm Rhombus Rechteck Sehnenviereck Tangentenviereck Überraschung? 2 / 40 Wir betrachten nur

Mehr

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Zusammengestellt von der Fachschaft Mathematik der Kantonsschule Willisau Inhaltsverzeichnis A) Lernziele... 1

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Achsensymmetrie. Punktsymmetrie M 7.1. Eigenschaften: Grundkonstruktionen M 7.2 B` A` Eigenschaften: C Z C` A B. Grundkonstruktionen

Achsensymmetrie. Punktsymmetrie M 7.1. Eigenschaften: Grundkonstruktionen M 7.2 B` A` Eigenschaften: C Z C` A B. Grundkonstruktionen M 7. chsensymmetrie Eigenschaften: - [`] steht senkrecht auf der Symmetrieachse - [`] wird von der Symmetrieachse halbiert - Liegt ein unkt auf der Symmetrieachse, dann stimmt ` mit überein - Zueinander

Mehr