x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt"

Transkript

1 Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 + x x + 1 = 4 (x 1) = (x 1) = 0 ((x 1) ) ((x 1) + ) = 0 x 1 = x 1 = x = 3 x = 1 Welche Eigenschaften der reellen Zahlen haben Sie dabei benutzt? (4.) Allgemeine Formulierung : Die Lösung x einer Gleichung zu finden, ist folgendes Problem: Gegeben Sei eine Funktion f : R R, dann suchen wir ein x R mit f(x) = 0. Je nachdem, wie f aussieht, unterscheidet man verschiedene Arten von Gleichungen: (4.3) Lineare Gleichungen : Sei f : R R, f(x) := ax + b mit gegebenen a, b R, dann heißt f(x) = 0 bzw. ax + b = 0 eine lineare Gleichung. Ob und wie man eine Lösung bekommt, kann man sich graphisch veranschaulichen: a) Ist a 0, so ist G := { (x, y) R R y = ax + b } eine Gerade, mit einer Steigung a 0 : y b Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt x

2 ax + b = 0 ax = b x = b a. Für a = 0 geht das natürlich nicht: b) Für a = 0, b 0 ist G = { (x, y) R y = b } eine zur x Achse parallele Gerade, aber nicht die x Achse selber. y b G x G hat keinen Schnittpunkt mit der x Achse, die Menge { x R 0 x + b = 0 } ist leer, es gibt keine Lösung. c) Für a = 0 und b = 0 hat ax + b = 0, also 0 = 0, jedes x R als Lösung, die Menge { x R 0 x + 0 = 0 } ist ganz R. Insgesamt : ax + b = 0 mit a, b R hat genau eine Lösung, falls a 0 keine Lösung, falls a = 0 und b 0 jedes x R als Lösung, falls a = b = 0 ist. (4.4) Quadratische Gleichungen : Eine Gleichung der Form ax + bx + c = 0 mit a, b, c R heißt eine quadratische Gleichung. Dabei können wir a 0 annehmen, denn bx + c = 0 ist eine lineare Gleichung, und die haben wir in (4.3) schon behandelt. Für f(x) := ax + bx + c mit a 0 gilt dann f(x) = 0 x + b a x + c a = 0, und wenn wir p := b a, q := c a setzen, haben wir die Gleichung x + p x + q = 0.

3 Das ist gleichbedeutend mit ( p ) ( p ) x + p x + = q, also mit ( x + p ) ( p ) = q. ( p ) ( p ) Für q < 0 erhalten wir keine Lösung in R, aber für q 0 ist das gleichbedeutend mit x + p = ± (p ) q, also mit (1) x = p ± (p ) q Als Lösungsmenge L := { x R x + p x + q = 0 } erhalten wir also { p (p ) } + p (p ) ( p ) q, q, falls q > 0, { L = p } ( p ), falls q = 0, ( p ), falls q < 0 ist. Die Formel (1) heißt auch p, q Formel. Setzt man wieder b c für p und für a a q ein, so erhält man () x 1, = b ± b 4ac a als Lösungen von ax + bx + c = 0. Eine der beiden Formeln (1) oder () sollten Sie auf jeden Fall kennen, auch wenn Sie mitternachts aus dem Schlaf gerissen werden. () heißt daher Mitternachtsformel. (Es gibt schon noch ein paar mehr Formeln, die Sie auf jeden Fall auswendig können müssen.) Dass es für die Lösungsmenge L von x + p x + q = 0 drei Möglichkeiten gibt, sieht man, wenn man { (x, y) R y = x + p x + q } zeichnet :

4 y S = x ) p (, p 4 + q Im Punkt S hat f(x) := x + p x + q ein Minimum, und je nachdem, ob p q > 0, = 0 oder < 0 ist, hat f zwei, eine oder keine Nullstelle. 4 (4.5) Betragsgleichungen : Für reelle Zahlen a definiert man den Betrag von a durch a := ist. Damit kann man Funktionen wie definieren: { a für a 0 a für a < 0 f : R R, f(x) := x 1 y x Es gilt dann f(x) = { x 1, falls x 1 oder x 1 ist, 1 x, falls 1 < x < 1 ist.

5 - 1 - Bei der Lösung von Gleichungen muss man also Fallunterscheidungen machen: (4.6) Beispiel : Gesucht sind die Lösungen x von x 1 = x. Wie wir gesehen haben, müssen wir zwei Fälle unterscheiden: Ist x 1, so ist x 1 = x 1, wir suchen x R mit x 1 = x und x 1, also x x 1 = 0 und x 1, das ergibt x = 1 1 ± = 1 5 ± x Nun ist = < = 3 1 = 1, also haben wir (wegen > = 3 1 ) nur x 1 := als Lösung. Ist x < 1, so ist x 1 = 1 x, wir suchen x R mit 1 x = x und x < 1, also x + x 1 = 0 und x < 1, also x = ± = 1 ± und x < Nun ist = < = 3 < 1, also haben wir nur x := = als Lösung (überzeugen Sie sich davon, dass x < 1 ist!). Insgesamt ist { } 5 ± 1 L = die Lösungsmenge von x 1 = x. (4.7) Gleichungssysteme: Manchmal sucht man Zahlen, die gleichzeitig Lösungen mehrerer Gleichungen sind, also von Gleichungssystemen. Beispiele: a) Wir suchen die Paare (x, y) R mit (1) { x y = 1 3x + 4y = 3 Das sind zwei lineare Gleichungen mit zwei Unbekannten. Geometrisch sind das die Gleichungen zweier Geraden, und der Punkt (x, y), der beide Gleichungen erfüllt, ist der Schnittpunkt. Zum Lösen addieren wir das ( 3) fache

6 - - der 1. zur. Gleichung Da wir dann wieder das 3 fache der 1. zur.gleichung addieren könnten, ist das eine Äquivalenzumformung, ändert also nichts am Ergebnis: (1 ) { x y = 1 10y = 0 also y = 0, x = 1, und (1, 0) ist der Schnittpunkt der beiden Geraden. b) Wir suchen die (x, y) R mit () { x 6y = 4 3x + 9y = 6 und stellen fest: Wenn wir das 3 fache der 1.Gleichung zur. addieren, erhalten wir { x 6y = 4 ( ) 0 = 0 und alle Punkte auf der Geraden x 6y = 4 sind Lösungen. Der Unterschied zu a) ist: Für die Vektoren (, 6, 4) und ( 3, 9 6) gilt 3 (, 6, 4) + ( 3, 9, 6) = (0, 0, 0), man sagt: Das Paar ((, 6, 4), ( 3, 9, 6)) ist linear abhängig.wir werden darauf in 5 noch eingehen. (4.8) Gleichungen vom Grad 3: Definition : Sei n N 0. Die Funktion f : R R heißt (polynomiell) vom Grad n, wenn es a 0,..., a n R gibt mit a n 0 und x R : f(x) = a n x n + a n 1 x n a 1 x + a 0. Für n = 3 und n = 4 gibt es Lösungsformeln für f(x) = 0, die aber so kompliziert sind, dass man sie heutzutage nicht mehr lernt, weil man die Lösungen schnell mit beliebig vorgegebener Genauigkeit auf dem Computer berechnen kann. Für n 5 kann man beweisen: Es gibt keine für alle Fälle gültigen Lösungsformeln. (4.9) Biquadratische Gleichungen haben die Form f(x) = 0 mit x R : f(x) = ax 4 + bx + c, es sind also Gleichungen 4.Grades, in denen aber x und x 3 nicht vorkommen. Man löst sie, indem man z := x setzt und dann z R mit az + bz + c = 0 bestimmt. Hat man dann eine Lösung z mit z 0, so kann man x aus z = x berechnen. So erhält man insgesamt 0, 1,, 3 oder 4 Lösungen.

7 - 3 - (4.10) Beispiel : Gesucht sind die Lösungen x R von x 4 3x = 4. Lösung: Für z := x ergibt sich z 3z 4 = 0, also z = 3 9 ± = 3 ± 5 x = z {4, 1}. x = 1 kann für x R nicht gelten, also, also Hier hat man also Lösungen. x = 4, x {±}. Hat man Gleichungen, die nicht von der beschriebenen Form sind, so kann man versuchen, sie auf eine Form zu bringen, die man lösen kann: (4.11) Beispiel: Gesucht sind die x R mit x + + x + 3 3x = 0. Ehe man quadriert, sollte man so umstellen, dass sich nach dem Quadrieren die Anzahl der Wurzeln verringert: x + + x + 3 = 3x = x + + x (x + )(x + 3) = 3x = x + 5x + 6 = x 5 = 4(x + 5x + 6) = x 10x + 5 3x + 30x 1 = 0 x + 10x 1 = x 1, = 5 ± Es ist x 1 = 5 > 5 = = 0, x < 0. Beachten Sie dabei: Quadrieren ist keine Äquivalenzumformung, es gilt nur: a = b = a = b. Man muss also die Probe machen und sehen, ob das gefundene x tatsächlich eine Lösung ist. Hier ist nur x 1 nichtnegativ, 3x ist nicht definiert, wir haben nur eine Lösung. (4.1) Rechnen mit Ungleichungen : In der Analysis lernt man: Für reelle Zahlen ist eine Anordnung < definiert, mit folgenden Regeln: (A1) Für jedes a R gilt genau eine der drei Aussagen 0 < a, a = 0, a < 0, (A) a, b R : (0 < a 0 < b = 0 < a+b ), (A3) a, b R : (0 < a 0 < b = 0 < a b ).

8 - 4 - Man definiert : a < b : 0 < b a, b > a : a < b, a b : (a < b a = b), b a : a b und kann dann folgende Regeln für das Rechnen mit Ungleichungen beweisen, die man sich merken muss: Für alle a, b, c R gilt (1) a < b a + c < b + c () falls c > 0 ist: a < b ac < bc (3) falls c < 0 ist: a < b ac > bc (4) falls a, b > 0 sind: a < b a < b (4.13) Beispiel : Gesucht ist die Lösungsmenge L von (1) 5 + x + 3x <. Zur Lösung müssen wir eine Fallunterscheidung machen: a) Ist + 3x > 0, so ist (1) 5+x < (+3x) +3x > 0 8x < 9 3x > x < 9 8 x > 3, aber wegen 3 > 9 8 gibt es solche x nicht : b) Ist + 3x < 0 so ist (1) 5+x > (+3x) +3x < 0 8x > 9 3x < x > 9 8 x < 3, also ist L = { x R 9 8 < x < 3 }. Bemerkung 4.14 : Es ist wichtig zu wissen,dass man sich die Lösungsmenge von Ungleichungen im R anschaulich machen kann: G := { (x, y) R y = x + 1 } ist eine Gerade, L := { (x, y) R y x + 1 } besteht aus den Punkten auf und unterhalb der Geraden:

9 - 5 - y L G x (4.15) Beispiel : Veranschaulichen Sie die Menge L := { (x, y) R x + y < 1 }. Lösung: Man muss für x und y Fallunterscheidungen machen: a) Ist x 0 und y 0 ( 1.Quadrant ), so gilt x + y < 1 x + y < 1 y < 1 x : y 1 1 x b) Entsprechend erhält man für x < 0 y 0 : (x L y < 1 + x), x 0 y < 0 : (x L y > x 1), x < 0 y < 0 : (x L y > 1 x),

10 - 6 - und insgesamt sieht L so aus : y 1 1 L x (4.16) Weitere Aufgaben: (1) Veranschauliche M := { (x, y) R y < x + 3 y > x }. () Zeichne L := { (x, y) R y > x 3 y < x 3 + }. (3) Zeichne L := { (x, y) R x 1 y 1 }. (4) Zeichne L := { (x, y) R x + y 1 }. (5) Zeichne für a, b, c R : E := { (x, y) R a + y b = c }. (6) Durch welche Ungleichung wird die Kreisscheibe mit Mittelpunkt (3, 5) und Radius beschrieben? 5 Der R n als euklidischer Vektorraum x Definition 5.1 : Sei n N. Dann besteht R n aus den n tupeln (x 1,..., x n ) mit x 1,..., x n R. Wie bei Paaren definiert man für (x 1,..., x n ), (y 1,..., y n ) R n : (x 1,..., x n ) = (y 1,..., y n ) : j {1,..., n} : x j = y j. Definition 5. : Man kann Elemente von R n addieren : (x 1,... x n ) + (y 1,..., y n ) := (x 1 + y 1,..., x n + y n ), und von links mit einem λ R multiplizieren : λ (x 1,..., x n ) := (λx 1,..., λx n ), für x 1,..., x n, y 1,..., y n R. Wir nennen die Elemente von R n Vektoren und die Zahlen aus R Skalare. Für n = und n = 3 kann man sich

11 - 7 - diese Rechenoperationen veranschaulichen: Im R : x x + y y x x 1 x λx x x 1 Noch zur Schreibweise: Man hat die reelle Zahl 0, und 0 := (0,..., 0) R n, wir schreiben für beide Elemente dasselbe Zeichen. Zu x = (x 1,..., x n ) R n hat man Für x, y R n x := ( x 1,..., x n ) R n, dafür gilt schreiben wir kurz x + ( x) = 0. x y := x + ( y). Bemerkung 5.3 : Sie werden es in der Linearen Algebra lernen: R n + und der Skalarmultiplikation ist ein R Vektorraum. Aber man hat für Vektoren im R n noch eine weitere Rechenoperation: Definition 5.4 : Für x = (x 1,..., x n ), y = (y 1,..., y n ) R n nennen wir < x, y > := x 1 y x n y n das kanonische Skalarprodukt von x und y. Man hat also die Abbildung d.h. zwei Vektoren x, y R n <, > : R n R n R, (x, y) < x, y >, wird der Skalar < x, y > R zugeordnet. Behauptung 5.5 : Für alle x, x, y R n, λ R gilt (S1) < x + x, y > = < x, y > + < x, y >, < λx, y > = λ < x, y >, (S) < x, y > = < y, x >, (S3) < x, x > 0 (x 0 = < x, x > > 0). mit

12 - 8 - Beweisen kann man diese Aussagen direkt mit der Definition. Zum Beweis von (S3) braucht man noch die Anordnungsaxiome (A1) - (A3) aus (4.1). Wegen (S3) ist die folgende Definition sinnvoll: Definition 5.6 : Für x = (x 1,..., x n ) R n nennen wir x := < x, x > = x x n die Norm ( Länge ) von x. Den Winkel zwischen zwei Vektoren wollen wir jetzt nicht definieren, dazu fehlen uns Kenntnisse aus der Analysis. Aber wir können definieren, wann zwei Vektoren aufeinander senkrecht stehen: Definition 5.7 : Seien x, y R n. Wir sagen, x und y stehen senkrecht aufeinander, oder: x und y sind zueinander orthogonal, in Zeichen: x y, wenn gilt < x, y > = 0. Ganz einfach zu beweisen (aber letztlich nur eine Folge davon, dass wir unsere Definitionen passend gewählt haben) ist Satz 5.8 (Pythagoras) : Seien x, y R n, x y, dann gilt y x + y = x y x y x Beweis : x y 5.6 = < x y, x y > 5.5 = < x, x y > < y, x y > 5.5 = < x, x > < x, y > < y, x > + < y, y > 5.7 = < x, x > + < y, y > = x + y. Definition 5.9 : Sei n N und seien p, a R n, a 0. Dann heißt die Menge G p,a := { p + λa λ R } die Gerade durch p, mit der Richtung a. Die Schreibweise G p,a Gerade heißt eine Parameterdarstellung für diese Gerade. für eine Bemerkung 5.10 : p und a sind bei dieser Schreibweise nicht eindeutig bestimmt. Man überlege sich: Für p, q, a, b R n, a, b 0, gilt G p,a = G q,b q G p,a µ R \ {0} : b = µ a. Man kann mit dieser Parameterdarstellung durchaus rechnen, z.b. kann man Schnittpunkte ausrechnen, wenn sie existieren. Im R kann man Geraden auch anders, als Lösungsmenge einer linearen Gleichung, angeben:

13 - 9 - Satz 5.11 : Seien p, a R, a = (a 1, a ) 0, c := ( a, a 1 ) und α := < p, c >, dann ist G p,a = H c,α mit H c,α := { x R < c, x > = α }. Statt < c, x > = α kann man ausführlicher c 1 x 1 + c x = α schreiben, deshalb heißt H c,α auch eine Gleichungsdarstellung dieser Geraden. Beweis : 1) Sei x G p,a, dann folgt λ R : x = p + λa, also für c = ( a, a 1 ) : < c, x > = < ( a, a 1 ), p + λa > = < ( a, a 1 ), p > + λ < ( a, a 1 ), (a 1, a ) > = < p, c > +λ ( a a 1 + a 1 a ) = α, also ist x H c,α. ) Sei x H c,α, also < c, x > = α mit α = < p, c >, dann gilt < c, x > < p, c > = 0, also < x p, ( a, a 1 ) > = 0, und wenn wir y := x p setzen, y = (y 1, y ) : ( ) a y 1 + a 1 y = 0. Ist nun a 1 0, so erhalten wir mit λ := y 1 a 1 : y 1 = λ a 1 y = a y 1 a 1 = λ a, also y = λ a, und ist a 1 = 0, so ist wegen a 0 : a 0, aus ( ) folgt y 1 = 0, also y = (0, y ) = y a (0, a ) = λ a mit λ := y a, in jedem Fall: Es gibt ein λ R mit x p = y = λ a, x = p + λ a, also x G p,a. Im R 3 (und im R n mit n 3 ) gilt der Satz nicht mehr, eine Gerade ist niemals die Lösungsmenge zu einer linearen Gleichung.

14 Bemerkung 5.1 : Im R 3 seien drei Vektoren p, a, b gegeben, wie kann man sich die Menge E p,a,b := { p + λ a + µ b λ, µ R } veranschaulichen? a) Für a = b = 0 ist E p,a,b = {p} die Menge mit dem einen Element p. b) Für a 0, b = 0 ist E p,a,b = { p + λ a λ R } nach Definition 5.9 eine Gerade, ebenso für a = 0, b 0. c) Im Fall a 0, b 0 kann es sein, dass gilt: γ R : b = γa, dann ist E p,a,b = { p + λa + µγa λ, µ R } = { p + (λ + µγ)a λ, µ R } G p,a, sogar G p,a = E p,a,b, denn für λ R ist p + λa = p + λa + 0b E p,a,b. Ebenso gilt: Sind a, b 0 und δ R : a = δ b, so ist E p,a,b = G p,b. Jedenfalls: In den Fällen a) - c) ist E p,a,b ein Punkt oder eine Gerade. Die Voraussetzung für die Fälle a) -c) kann man allgemein formulieren als (λ, µ) R \ {0} : λ a + µ b = 0. Das Paar (a, b) heißt in diesem Fall linear abhängig: Definition 5.13 : Seien a, b R n. Das Paar (a, b) heißt linear unabhängig, wenn gilt (λ, µ) R : (λ a + µb = 0 = λ = µ = 0).

15 Folgerung 5.14 : (1) Für zwei Vektoren a, b R n (a, b) ist linear abhängig gilt also: (λ, µ) R : (λ a + µ b = 0 (λ, µ) (0, 0)) (λ, µ) R : (λ 0 a = µ λ b) (λ, µ) R : (µ 0 b = λ µ a), (a, b) ist also genau dann linear abhängig, wenn a ein Vielfaches von b oder b ein Vielfaches von a ist. () Dass (a, b) linear unabhängig ist, bedeutet nach (1) also, dass a und b verschiedene Richtungen haben, und { λa + µb λ, µ R } ist die von a und b aufgespannte Ebene durch den Nullpunkt: x a b x 1 Definition 5.15 : Seien p, a, b R n, a und b seien linear unabhängig. Dann heißt E p,a,b = { p + λa + µb λ, µ R } die von den Vektoren a und b aufgespannte Ebene durch p. Im R 3 kann man sich E p,a,b vorstellen: x 3 b a p x x 1 E p,a,b heißt die Parameterdarstellung der Ebene. Man kann sich überlegen, dass eine Ebene im R 3 die Lösungsmenge einer Gleichung < x, c > = α mit einem c R 3 \ {0} ist.

16 - 3 - Uns geht es hier um den Begriff der linearen Unabhängigkeit, man kann die Definition 5.13 verallgemeinern: Definition 5.16 : Seien v 1,..., v k R n, k, n N. Dann heißt das k tupel (v 1,..., v k ) linear unabhängig, wenn gilt: (λ 1,..., λ k ) R k : (λ 1 v λ k v k = 0 = j {1,..., k} : λ j = 0). (5.17) Beispiele : a) Im R 3 sei v 1 := (1, 0, 1), v := (1, 1, ), v 3 := (, 1, 1), dann ist (v 1, v, v 3 ) linear unabhängig, denn aus (1) λ 1 v 1 + λ v + λ 3 v 3 = 0 1 λ 1 +1 λ + λ 3 = 0 1 λ +1 λ 3 = 0 1 λ 1 + λ +1 λ 3 = 0 und wenn wir die 1. zur 3. Gleichung addieren: λ 1 +λ +λ 3 = 0 (1 ) λ +λ 3 = 0 3λ +3λ 3 = 0 folgt Nun addieren wir das 3-fache der. zur 3. Gleichung : λ 1 +λ +λ 3 = 0 (1 ) λ +λ 3 = 0, 6λ 3 = 0 woraus nacheinander λ 3 = 0, λ = 0, λ 1 = 0 folgt. b) Im R 3 sei v 1 := (, 1, 3), v := ( 1, 1, ), v 3 := (4, 3, 1). λ 1 v 1 + λ v + λ 3 v 3 = 0 ist gleichbedeutend mit λ 1 λ +4λ 3 = 0 () λ 1 +λ 3λ 3 = 0. 3λ 1 +λ λ 3 = 0 Wir addieren das -fache der. zur 1. und das 3-fache der. zur dritten Gleichung, und vertauschen die ersten beiden Gleichungen: λ 1 +λ 3λ 3 = 0 ( ) λ λ 3 = 0 5λ 10λ 3 = 0,

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Gleichungen Inhalt: 1. Grundlegendes 2. Lineare Gleichungen 3. Gleichungen mit Brüchen

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Gleichungen Ungleichungen. Lineare Gleichungen Sei die Gleichung ax = b gegeben, wobei x die Unbekannte ist a, b reelle Zahlen sind. Diese Gleichung hat als Lösung die einzige reelle Zahl x = b, falls

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

00. Einiges zum Vektorraum R n

00. Einiges zum Vektorraum R n 00. Einiges zum Vektorraum R n In diesem einleitenden Kapitel werden die in der LV Einführung in die mathematischen Methoden erwähnten Konzepte über Vektoren (im R 2 und R 3 ) im Rahmen des n-dimensionalen

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis Von der

Mehr

Länge eines Vektors und Abstand von zwei Punkten 2. 4 = 6. Skalarprodukt und Winkel zwischen Vektoren

Länge eines Vektors und Abstand von zwei Punkten 2. 4 = 6. Skalarprodukt und Winkel zwischen Vektoren Länge eines Vektors und Abstand von zwei Punkten Aufgabe Bestimme die Länge des Vektors x. Die Länge beträgt: x ( ) =. Skalarprodukt und Winkel zwischen Vektoren Aufgabe Es sind die Eckpunkte A(; ), B(

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

3.1. Die komplexen Zahlen

3.1. Die komplexen Zahlen 3.1. Die komplexen Zahlen Es gibt viele Wege, um komplexe Zahlen einzuführen. Wir gehen hier den wohl einfachsten, indem wir C R als komplexe Zahlenebene und die Punkte dieser Ebene als komplexe Zahlen

Mehr

Analytische Geometrie I

Analytische Geometrie I Analytische Geometrie I Rainer Hauser Januar 202 Einleitung. Geometrie und Algebra Geometrie und Algebra sind historisch zwei unabhängige Teilgebiete der Mathematik und werden bis heute von Laien weitgehend

Mehr

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS Herbstsemester 2015 gehalten von Harald Baum 2. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Stichpunkte zur Linearen Algebra I 2. Körper 3. Vektorräume

Mehr

Kapitel VI. Euklidische Geometrie

Kapitel VI. Euklidische Geometrie Kapitel VI. Euklidische Geometrie 1 Abstände und Lote Wiederholung aus Kapitel IV. Wir versehen R n mit dem Standard Skalarprodukt x 1 y 1.,. := x 1 y 1 +... + x n y n x n y n Es gilt für u, v, w R n und

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

entspricht der Länge des Vektorpfeils. Im R 2 : x =

entspricht der Länge des Vektorpfeils. Im R 2 : x = Norm (oder Betrag) eines Vektors im R n entspricht der Länge des Vektorpfeils. ( ) Im R : x = x = x + x nach Pythagoras. Allgemein im R n : x x = x + x +... + x n. Beispiele ( ) =, ( 4 ) = 5, =, 4 = 0.

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Sei K ein Körper, a ij K für 1 i m, 1 j n. Weiters seien b 1,..., b m K. Dann heißt a 11 x 1 + a 12 x 2 +... + a 1n x n = b 1 a 21 x 1 + a 22 x 2 +... + a 2n x n = b 2... a m1

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 3 Geometrie Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mi 8.10.2008 1 Geometrie des Dreiecks 2 Vektoren Länge eines Vektors Skalarprodukt Kreuzprodukt

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

MATHEMATIKLEHRPLAN 4. SCHULJAHR SEKUNDARSTUFE

MATHEMATIKLEHRPLAN 4. SCHULJAHR SEKUNDARSTUFE Europäische Schulen Büro des Generalsekretärs Abteilung für pädagogische Entwicklung Ref.:2010-D-581-de-2 Orig.: EN MATHEMATIKLEHRPLAN 4. SCHULJAHR SEKUNDARSTUFE Kurs 4 Stunden/Woche VOM GEMISCHTER PÄDAGOGISCHER

Mehr

Gleichungen Aufgaben und Lösungen

Gleichungen Aufgaben und Lösungen Gleichungen Aufgaben und Lösungen http://www.fersch.de Klemens Fersch 6. Januar 3 Inhaltsverzeichnis Lineare Gleichung. a x + b = c....................................................... Aufgaben....................................................

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015 4. April 2016 Zu der Vorlesung wird ein Skript erstellt, welches auf meiner Homepage veröffentlicht wird: http://www.math.uni-hamburg.de/home/geschke/lehre.html

Mehr

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen?

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen können zwei Ebenen (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Wie heiÿt

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

Basis und Dimension. Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren.

Basis und Dimension. Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren. Basis und Dimension Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren. Definition. Sei V ein K-Vektorraum und (v i ) i I eine Familie von Vektoren

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper

3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper 32 Andreas Gathmann 3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper Wir haben bisher von den reellen Zahlen nur die Körpereigenschaften, also die Eigenschaften der vier Grundrechenarten ausgenutzt

Mehr

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort:

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort: Tangentengleichung Wie Sie wissen, gibt die erste Ableitung einer Funktion deren Steigung an. Betrachtet man eine fest vorgegebene Stelle, gibt f ( ) also die Steigung der Kurve und somit auch die Steigung

Mehr

JOHANNES BONNEKOH. Analysis. Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur

JOHANNES BONNEKOH. Analysis. Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur JOHANNES BONNEKOH Analysis Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur Vorwort Vorwort Mathematik ist eine Sprache, die uns hilft die Natur und allgemeine naturwissenschaftliche Vorgänge zu beschreiben. Johannes

Mehr

2. Spezielle anwendungsrelevante Funktionen

2. Spezielle anwendungsrelevante Funktionen 2. Spezielle anwendungsrelevante Funktionen (1) Affin-lineare Funktionen Eine Funktion f : R R heißt konstant, wenn ein c R mit f (x) = c für alle x R existiert linear, wenn es ein a R mit f (x) = ax für

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Papierfalten und Algebra für den Unterricht Hochbegabter in der Sekundarstufe II

Arbeitsblätter zum Thema Papierfalten und Algebra für den Unterricht Hochbegabter in der Sekundarstufe II Arbeitsblätter zum Thema Papierfalten und Algebra für den Unterricht Hochbegabter in der Sekundarstufe II Robert Geretschläger Graz, Österreich, 2009 Blatt 1 Lösen quadratischer Gleichungen mit Zirkel

Mehr

Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium

Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium Studiengänge Informatik Medieninformatik Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

Übungsbuch Algebra für Dummies

Übungsbuch Algebra für Dummies ...für Dummies Übungsbuch Algebra für Dummies von Mary Jane Sterling, Alfons Winkelmann 1. Auflage Wiley-VCH Weinheim 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 527 70800 0 Zu Leseprobe

Mehr

Formelsammlung Mathematik 9

Formelsammlung Mathematik 9 I Lineare Funktionen... 9.) Funktionen... 9.) Proportionale Funktionen... 9.) Lineare Funktionen... 9.4) Bestimmung von linearen Funktionen:... II) Systeme linearer Gleichungen... 9.5) Lineare Gleichungen

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Christian Serpé Universität Münster 14. September 2011 Christian Serpé (Universität Münster) 14. September 2011 1 / 56 Gliederung 1 Motivation Beispiele Allgemeines Vorgehen 2 Der Vektorraum R n 3 Lineare

Mehr

11. Primfaktorzerlegungen

11. Primfaktorzerlegungen 78 Andreas Gathmann 11 Primfaktorzerlegungen Euch ist sicher aus der Schule bekannt, dass sich jede positive ganze Zahl a als Produkt a = p 1 p n von Primzahlen schreiben lässt, und dass diese Darstellung

Mehr

1.9 Eigenwerte und Eigenvektoren

1.9 Eigenwerte und Eigenvektoren .9. EIGENWERTE UND EIGENVEKTOREN 0.9 Eigenwerte und Eigenvektoren Alles in diesem Abschnitt bezieht sich auf quadratische reelle oder komplexe n n-matrizen. Statt E n (n n-einheitsmatrix) wird kurz E geschrieben..

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1 .1 Dr. Jürgen Roth Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik Elemente der Algebra . Inhaltsverzeichnis Elemente der Algebra & Argumentationsgrundlagen, Gleichungen und Gleichungssysteme Quadratische

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Geometrische Maße oder,... wie kann man quantitative Aussagen über geometrische Objekte erhalten?

Geometrische Maße oder,... wie kann man quantitative Aussagen über geometrische Objekte erhalten? In der euklidischen Geometrie der Mittelstufe ging es zumeist um geometrische Konstruktionen und um qualitative Aussagen über geometrische Objekte in Bezug zueinander. Möchte man, insbesondere im dreidimensionalen

Mehr

9.2 Invertierbare Matrizen

9.2 Invertierbare Matrizen 34 9.2 Invertierbare Matrizen Die Division ist als Umkehroperation der Multiplikation definiert. Das heisst, für reelle Zahlen a 0 und b gilt b = a genau dann, wenn a b =. Übertragen wir dies von den reellen

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Vorlesung 12 22. bzw. 23. Januar 2014. Determinanten 1. Cramersche Regel

Vorlesung 12 22. bzw. 23. Januar 2014. Determinanten 1. Cramersche Regel Vorlesung 2 22 bzw 23 Januar 204 Lineares Gleichungssystem a a 2 b b 2 = F a a 2 a 3 b b 2 b 3 c c 2 c 3 = V V =< a, b c > c b a b a F V Seite 70 a x + a 2 x 2 + a 3 x 3 b = 0 < a x + a 2 x 2 + a 3 x 3

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

Optimalitätskriterien

Optimalitätskriterien Kapitel 4 Optimalitätskriterien Als Optimalitätskriterien bezeichnet man notwendige oder hinreichende Bedingungen dafür, dass ein x 0 Ω R n Lösung eines Optimierungsproblems ist. Diese Kriterien besitzen

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt SS, Lineare Algebra Die Lösungen wurden erstellt von: Isabel Voigt, Vanessa Lamm und Matthias Rehder Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar.

Mehr

2 Euklidische Vektorräume

2 Euklidische Vektorräume Sei V ein R Vektorraum. 2 Euklidische Vektorräume Definition: Ein Skalarprodukt auf V ist eine Abbildung σ : V V R, (v, w) σ(v, w) mit folgenden Eigenschaften ( Axiome des Skalarprodukts) (SP1) σ ist bilinear,

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

2) Wir betrachten den Vektorraum aller Funktionen f(x) = ax 4 +bx 2 +c mit a, b, c R.

2) Wir betrachten den Vektorraum aller Funktionen f(x) = ax 4 +bx 2 +c mit a, b, c R. Übung 6 1) Wir betrachten den Vektorraum aller Funktionen f(x) = ax 4 + bx 2 + c mit a, b, c R und nennen diesen V. Die Vektoren f 1 (x) = 2x 4 + 2x 2 + 2 und f 2 (x) = 3x 4 + x 2 + 4 sind in diesem Vektorraum

Mehr

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Linearkombinationen, Basen, Lineare Abbildungen 2.1 Lineare Unabhängigkeit Sind die folgenden Vektoren linear unabhängig? (a) 1, 2, 3 im Q Vektorraum R (b)

Mehr

Die Steigung m ist ein Quotient zweier Differenzen und heißt daher Differenzenquotient.

Die Steigung m ist ein Quotient zweier Differenzen und heißt daher Differenzenquotient. Seite Definition lineare Funktion Eine Funktion f mit dem Funktionsterm f(x) = m x + b, also der Funktionsgleichung y = m x + b, heißt lineare Funktion. Ihr Graph G f ist eine Gerade mit der Steigung m

Mehr

- G1 - Grundlagen der Mathematik - Bruchrechnen - MSS Böblingen. Einstiegsaufgaben: Merke: a) Addieren von Brüchen. b) Subtrahieren von Brüchen.

- G1 - Grundlagen der Mathematik - Bruchrechnen - MSS Böblingen. Einstiegsaufgaben: Merke: a) Addieren von Brüchen. b) Subtrahieren von Brüchen. MSS Böblingen - Bruchrechnen - - G - Einstiegsaufgaben: a a a) + = 6x 4x a + a b) = 6x x a a c) = 6x 4x a a d) : = 6x 4x e) 7 = Merke: a) Addieren von Brüchen b) Subtrahieren von Brüchen c) Multiplizieren

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

1.5 lineare Gleichungssysteme

1.5 lineare Gleichungssysteme 1.5 lineare Gleichungssysteme Inhaltsverzeichnis 1 Was ist ein lineares Gleichungssystem mit zwei Gleichungen und zwei Unbekannten? 2 2 Wie lösen wir ein lineares Gleichungssystem mit zwei Unbekannten?

Mehr

Formelsammlung zur Kreisgleichung

Formelsammlung zur Kreisgleichung zur Kreisgleichung Julia Wolters 6. Oktober 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Kreisgleichung 2 1.1 Berechnung des Mittelpunktes und Radius am Beispiel..... 3 2 Kreis und Gerade 4 2.1 Sekanten, Tangenten,

Mehr

8 SKALARPRODUKT VON VEKTOREN BERECHNEN GEOMETRISCHER GRÖSSEN

8 SKALARPRODUKT VON VEKTOREN BERECHNEN GEOMETRISCHER GRÖSSEN 8 SKALARPRODUKT VON VEKTOREN BERECHNEN GEOMETRISCHER GRÖSSEN 7 7. a) s = ; s = 5, 5, 5 Über den Satz des Pythagoras ist die Länge der Vektoren bestimmbar. Die Länge von = ist = + +. s 6,9 m und s 6,97

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

gebrochene Zahl gekürzt mit 9 sind erweitert mit 8 sind

gebrochene Zahl gekürzt mit 9 sind erweitert mit 8 sind Vorbereitungsaufgaben Mathematik. Bruchrechnung.. Grundlagen: gebrochene Zahl gemeiner Bruch Zähler Nenner Dezimalbruch Ganze, Zehntel Hundertstel Tausendstel Kürzen: Zähler und Nenner durch dieselbe Zahl

Mehr

Diplom Mathematiker Wolfgang Kinzner. 17. Oktober Technische Universität München. Die abc-formel. W. Kinzner. Problemstellung.

Diplom Mathematiker Wolfgang Kinzner. 17. Oktober Technische Universität München. Die abc-formel. W. Kinzner. Problemstellung. Diplom Mathematiker Wolfgang Kinzner Technische Universität München 17. Oktober 2013 1 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 2 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 2 2 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 2 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 2

Mehr

Brückenkurs Elementarmathematik

Brückenkurs Elementarmathematik Brückenkurs Elementarmathematik IV. Ungleichungen November 13, 2013 Inhalt 1 Ungleichungen 2 Umformungen von Ungleichungen 2.1 Äquivalenzumformungen 2.2 Addition und Multiplikation von Ungleichungen 3

Mehr

A.22 Schnittwinkel zwischen Funktionen

A.22 Schnittwinkel zwischen Funktionen A.22 Schnittwinkel 1 A.22 Schnittwinkel zwischen Funktionen A.22.01 Berühren und senkrecht schneiden ( ) Wenn sich zwei Funktionen berühren, müssen sie im Berührpunkt den gleichen y-wert haben. Wenn sich

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

FUNKTIONEN. ein Leitprogramm für die Berufsmaturität

FUNKTIONEN. ein Leitprogramm für die Berufsmaturität FUNKTIONEN ein Leitprogramm für die Berufsmaturität von Johann Berger 2000 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Arbeitsanleitung 3 1 Der Funktionsbegriff 3 2 Lineare 6 3 Quadratische 10 EINLEITUNG Dieses Leitprogramm

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Prof. Dr. Volker Schulz Universität Trier / FB IV / Abt. Mathematik 8. November 2010 http://www.mathematik.uni-trier.de/ schulz/elan-ws1011.html

Mehr

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Berufsbildende Schule 11 der Region Hannover Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Das folgende Material soll Ihnen helfen sich einen Überblick

Mehr

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kapitel 3 Mathematik Kapitel 3.3 Algebra Gleichungen Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 877 Nidfurn 055-654 1 87 Ausgabe: Februar 009

Mehr

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Thomas Coutandin (cthomas@student.ethz.ch) 7. November 2 Abbildungsmatrizen Im Folgenden betrachten wir stets endlich dimensionale K-Vektorräume (K irgend

Mehr

Vorlesung Analysis I / Lehramt

Vorlesung Analysis I / Lehramt Vorlesung Analysis I / Lehramt TU Dortmund, Wintersemester 2012/ 13 Winfried Kaballo Die Vorlesung Analysis I für Lehramtsstudiengänge im Wintersemester 2012/13 an der TU Dortmund basiert auf meinem Buch

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

Mündliches Abitur in IViathematik

Mündliches Abitur in IViathematik Mündliches Abitur in IViathematik Zusatzprüfung: Kurzvortrag mit Prüfungsgespräcti Ziele: Nachweis von fachlichem Wissen und der Fähigkeit, dies angemessen darzustellen erbringen fachlich überfachlich

Mehr

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik Höhere Mathematik 3 Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr FB Mathematik Wintersemester 2015/16 4. Homogene lineare Dierentialgleichungen 4.1. Grundbegrie 4.1.1. Denition. Es sei J R ein Intervall und a 0 ; : :

Mehr

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der ETH-Aufnahmeprüfung Herbst 05 Mathematik I (Analysis) Aufgabe [6 Punkte] Bestimmen Sie den Schnittwinkel α zwischen den Graphen der Funktionen f(x) x 4x + x + 5 und g(x) x x + 5 im Schnittpunkt mit der

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Poelchau-Oberschule Berlin A. Mentzendorff September 2007 Lineare Gleichungssysteme Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 2 Das Lösungsverfahren von Gauß 4 3 Kurzschreibweise und Zeilensummenkontrolle 6 4

Mehr

2 Geradengleichungen in Parameterform. Länge und Skalarprodukt

2 Geradengleichungen in Parameterform. Länge und Skalarprodukt 2 Geradengleichungen in Parameterform. Länge und Skalarprodukt Jörn Loviscach Versionsstand: 19. März 2011, 15:33 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen in der Vorlesung. Videos dazu:

Mehr

2. Die Satzgruppe des Pythagoras

2. Die Satzgruppe des Pythagoras Grundwissen Mathematik 9. Klasse Seite von 17 1.4 Rechnen mit reellen Zahlen a) Multiplizieren und Dividieren von reellen Zahlen + Es gilt: a b = a b mit ab R, 0 Beispiele: 18 = 36 = 6 14 14 7 = = a a

Mehr

INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN

INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN Liebe Schülerinnen und Schüler, wie schnell man einen bereits einmal gekonnten Stoff wieder vergisst, haben Sie sicherlich bereits schon

Mehr

Proseminar Einführung in die Mathematik 1 WS 2010/11 2. Dezember 2010 Lösungen

Proseminar Einführung in die Mathematik 1 WS 2010/11 2. Dezember 2010 Lösungen Proseminar Einführung in die Mathematik 1 WS 1/11. Deember 1 Lösungen 46) Wie kann man nach Wahl eines Nullpunktes die Zeichenebene in natürlicher Weise als Vektorraum betrachten? Skriptum Kapitel 4, Par.

Mehr

11 Üben X Affine Funktionen 1.01

11 Üben X Affine Funktionen 1.01 Üben X Aine Funktionen.0 Zeichne die Graphen zu olgenden Funktionsgleichungen! + + d c b a Augabenkarte von MUED Lösung X Aine Funktionen.0 + + d c b a Üben X Aine Funktionen.0 Bestimme die Funktionsgleichung

Mehr

MatheBasics Teil 4 Grundlagen der Mathematik

MatheBasics Teil 4 Grundlagen der Mathematik Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft MatheBasics Teil 4 Grundlagen der Mathematik Version vom 02.11.2015 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der

Mehr

1. Vereinfache wie im Beispiel: 3. Vereinfache wie im Beispiel: 4. Schreibe ohne Wurzel wie im Beispiel:

1. Vereinfache wie im Beispiel: 3. Vereinfache wie im Beispiel: 4. Schreibe ohne Wurzel wie im Beispiel: 1. Zahlenmengen Wissensgrundlage Aufgabenbeispiele Gib die jeweils kleinstmögliche Zahlenmenge an, welche die Zahl enthält? R Q Q oder All diejenigen Zahlen, die sich nicht mehr durch Brüche darstellen

Mehr

Mathematik-Lexikon. Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate

Mathematik-Lexikon. Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate Mathematik-Lexikon HM00 Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate Aufstellen von Funktionstermen Gesucht: Ganzrationale Funktion n-ten Grades: ƒ(x) = a n x n + a n-1 x n-1 + a n- x n- +... +

Mehr

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz O Forster: Prizahlen 8 Quadratische Reste Rezirozitätsgesetz 81 Definition Sei eine natürliche Zahl 2 Eine ganze Zahl a heißt uadratischer Rest odulo (Abkürzung QR, falls die Kongruenz x 2 a od eine Lösung

Mehr

Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max. Hoffmann

Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max. Hoffmann Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max Hoffmann 1 Ganzrationale Funktionen Im Folgenden wollen wir uns mit ganzrationale Funktionen und der Untersuchung solcher beschäftigen. Dabei werden

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Matrizenrechnung 2 11 Matrixbegri 2 12 Spezielle Matrizen 3 13 Rechnen

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

f : x y = mx + t Der Graph einer linearen Funktion ist eine Gerade, welche die y-achse im Punkt S schneidet. = m 2 x 2 m x 1

f : x y = mx + t Der Graph einer linearen Funktion ist eine Gerade, welche die y-achse im Punkt S schneidet. = m 2 x 2 m x 1 III. Funktionen und Gleichungen ================================================================== 3.1. Lineare Funktionen Eine Funktion mit der Zuordnungvorschrift f : x y = mx + t und m, t R heißt lineare

Mehr