INFU-DISKUSSIONSBEITRÄGE 24/04. Wie nutzen große Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kommunizieren?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFU-DISKUSSIONSBEITRÄGE 24/04. Wie nutzen große Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kommunizieren?"

Transkript

1 INFU Institut für Umweltkmmunikatin INFU-DISKUSSIONSBEITRÄGE 24/04 ISSN Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? Studie zur internetgestützten Nachhaltigkeitsberichterstattung vn DAX 30-Unternehmen. Mritz Blanke / Jasmin Gdemann / Christian Herzig / Linda Nierling / Felix Rauer Universität Lüneburg Institut für Umweltkmmunikatin INFU Prf. Dr. Gerd Michelsen Scharnhrststr. 1 Tel.: 04131/ , Fax.: 04131/ Redaktin: Matthias Barth Dr. Jasmin Gdemann

2 Vrwrt Die vrliegende Studie ist in vielerlei Hinsicht als etwas Besnderes zu bezeichnen. Sie ist entstanden durch die Initiative einer Gruppe Studierender, die im Rahmen des Seminars Nachhaltigkeitsberichterstattung vn Unternehmen im Wintersemester 2003/2004 grßes Engagement gezeigt und in vielen zusätzlichen Arbeitstunden die Grundlage für diesen Text geschaffen haben. Ein besnderer Dank gilt daher Mritz Blanke, Linda Nierling und Felix Rauer. Des Weiteren ist das Seminar, das den Anstß für diese Studie gab, eine interdisziplinäre Zusammenarbeit des Centres fr Sustainablity Management (CSM) und des Instituts für Umweltkmmunikatin (INFU) der Universität Lüneburg und wurde durchgeführt vn Christian Herzig und Jasmin Gdemann. Dieser besndere Arbeitszusammenhang ist Teil einer Frschungskperatin der beiden Institute, die sich vrnehmlich auf den Themenbereich Betriebliche Nachhaltigkeitskmmunikatin und - berichterstattung bezieht. Als besnders ist auch die Zugangsweise der Studie zu bezeichnen. Um der Kmplexität des Themas Nachhaltige Entwicklung und den unterschiedlichen Anfrderungen, die an das nrmative Leitbild bestehen, gerecht werden zu können, verflgt diese Studie den interdisziplinären Anspruch. Sie nähert sich dem Untersuchungsgegenstand internetgestützte Nachhaltigkeitsberichterstattung swhl aus einer betriebswirtschaftlichen als auch aus einer szialwissenschaftlichen Perspektive. Diese Studie sll für die derzeitige Berichterstattungspraxis wertvlle Hinweise und zugleich auch Anstöße für die theretische Diskussin geben. Lüneburg, im Oktber 2004 Prf. Dr. Gerd Michelsen Prf. Dr. Stefan Schaltegger Institut für INFU Umweltkmmunikatin

3 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Kriterienkatalg zur Untersuchung der Nachhaltigkeitswebseiten der DAX 30- Unternehmen...11 Tabelle 2: Stufen und allgemeine Ausprägungen der Bewertungskriterien...12 Abbildung 1: Kriterienauswertung Klasse Navigatin, n= Abbildung 2: Kriterienauswertung Klasse Infrmatinsangebt, n= Abbildung 3: Kriterienauswertung Klasse Multimediaeinsatz, n= Abbildung 4: Kriterienauswertung Klasse Hypertextualität, n=26; für Verknüpfung Print / Online n= Abbildung 5: Kriterienauswertung Klasse Dialg / Partizipatinsangebt, n= Abbildung 6: Klassenbetrachtung...30 Abbildung 7: Typisierung internetgestützter Nachhaltigkeitsberichterstattung...36

4 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Dialgrientierte Unternehmenskmmunikatin Zielsetzung der Untersuchung Die Studie Methdische Einrdnung Grundlage der Datenerhebung Analyserahmen Navigatin Infrmatinsangebt Multimediaeinsatz Hypertextualität Dialg- / Partizipatinsangebt Ergebnisse Ergebnisse zur Navigatin Ergebnisse zum Infrmatinsangebt Ergebnisse zum Multimediaeinsatz Ergebnisse zur Hypertextualität Ergebnisse zum Dialg-/ Partizipatinsangebt Zusammenfassung Diskussin der Ergebnisse Wir sind drin! Und was nun? Typisierung internetgestützter Nachhaltigkeitsberichterstattung Sprich über den Dialg, aber führe ihn nicht! Möglichkeiten einer dialgrientierten Nachhaltigkeitskmmunikatin vn Unternehmen Literaturverzeichnis Anhang...44

5 8.1 Kriterienkatalg Ergebnisse Kriterien...48

6 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 1 1 Einleitung Das Internet verändert öffentliche Kmmunikatinsprzesse (Zerfaß 2004: 418). Auch unternehmerisches Kmmunikatinsmanagement muss sich heute mit den Frtschritten der Infrmatinstechnlgie auseinandersetzen und mit geeigneten Kmmunikatinsstrategien reagieren (Mast 2002: 8). Das Mediennutzungsverhalten der Bevölkerung hat sich gewandelt und neben die klassischen Medien treten netzbasierte Infrmatinsangebte. Derzeit nutzen 55% der deutschen Bevölkerung das Internet, 77% davn sind zwischen 14 und 49 Jahren alt. 1 Damit verändern sich die Rahmenbedingungen für die Unternehmenskmmunikatin grundsätzlich, denn jede Kmmunikatinsstrategie muss vr dem Hintergrund sich wandelnder Öffentlichkeiten und Bezugsgruppen gesehen werden. Im virtuellen Raum bilden sich neue Öffentlichkeiten, die Reichweite der Kmmunikatinsaktivitäten ist glbal und flgt ihren spezifischen Regeln. Darüber hinaus müssen sich Unternehmen neuen Bezugsgruppen und Meinungsmachern stellen, die durch das Internet erst mit dem Unternehmen in Kntakt kmmen. Zudem kann das Internet die Public Relatins- Maßnahmen nachweislich effektiver und effizienter gestalten (Zerfaß 2004: 419f.). Neben diesen strukturellen Anfrderungen an Unternehmenskmmunikatin ist das Knzept der Nachhaltigkeit für Unternehmen vn zunehmender Bedeutung gewrden. Die traditinelle, eindimensinale unternehmerische Umweltkmmunikatin wird abgelöst durch die mehrdimensinale Nachhaltigkeitskmmunikatin, in deren Mittelpunkt die Darstellung knkreter Aktivitäten des Bemühens um eine nachhaltige Wirtschaftsweise stehen (Zerfaß 2004: 398). Die Unternehmensstrategie bildet den Referenzpunkt für die Kmmunikatinsaktivitäten eines Unternehmens (Zerfaß 1996: 298). Zahlreiche, überwiegend grße, Unternehmen beziehen in den letzten Jahren öklgisch- und szialverträgliches Handeln im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung in ihre Unternehmensstrategie mit ein. Da das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung als ffenes Knzept selbst keine Zieldefinitinen vrgibt, kann 1 Die befragt seit 1998 in Zusammenarbeit mit dem Marktfrschungsinstitut frsa jeden Tag telefnisch etwa 500 Persnen ab 14 Jahren in Deutschland zu ihrem Internet-Nutzungsverhalten. Mnatlich werden damit Daten über die Verbreitung des Internets in der Bevölkerung, Nutzungshäufigkeit, Nutzungsdauer, Art und Ort der Internetnutzung swie die Bekanntheit und Reichweite einer Reihe ausgewählter Angebte im Netz erhben (vgl.

7 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 2 letztlich die unternehmensspezifische Knkretisierung und praktische Ausfüllung des Leitbilds nur im Dialg mit den gesellschaftlichen Anspruchsgruppen erarbeitet werden. Der Weg vn Unternehmen in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung ist primär als ein kntinuierlicher Such-, Lern- und Verständigungsprzess zu verstehen (Wild 2002: 95). Das Bekenntnis zur Übernahme gesellschaftsplitischer Verantwrtung stellt smit eine besndere Anfrderung an die Unternehmenskmmunikatin. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit bzw. Public Relatins 2 stehen Unternehmen vr der Aufgabe, Kmmunikatinsprzesse zu ermöglichen, in denen Austauschprzesse mit den gesellschaftlichen Anspruchsgruppen eine zentrale Rlle spielen. Als ein Instrument für derartige Austauschprzesse zwischen Unternehmen und Gesellschaft erfährt das Thema Nachhaltigkeitsberichterstattung swhl in der Literatur als auch in der Unternehmens-, Verbands- und Beratungspraxis zunehmend Beachtung (Herzig & Schaltegger 2004: 1). Eine Nachhaltigkeitsberichterstattung, die allein auf dem Kmmunikatinskanal Printbericht aufbaut, kann die dargestellten Anfrderungen an unternehmerische Nachhaltigkeitskmmunikatin jedch nicht vllständig erfüllen. Praktische Grenzen der Printberichterstattung bestehen z. B. in Bezug auf Vllständigkeit der Infrmatinen, integrative Betrachtung der Nachhaltigkeitsdimensinen und wechselseitige Kmmunikatinsprzesse. Durch einen unterstützenden Einsatz des Internets eröffnen sich indes Wege, verschiedene dieser Grenzen abzubauen der zumindest abzuschwächen. Daher wird in der vrliegenden Arbeit analysiert, welche Rlle das Internet im Rahmen der derzeitigen Berichterstattung über unternehmensbezgene Nachhaltigkeitsaspekte spielt und inwieweit das Ptential der internetgestützten Berichterstattung vn Unternehmen genutzt wird, um sich den ben beschriebenen Herausfrderungen zu stellen und eine dialgrientierte Online-Relatin (Wehmeier 2002) in punct Nachhaltigkeit mit den Stakehldern auszubilden. Im Flgenden wird als theretischer Hintergrund die dialgrientierte Unternehmenskmmunikatin der Public Relatins-Frschung vrgestellt und die der Arbeit zugrunde liegenden Fragestellungen erläutert. Im Anschluss erflgt eine detaillierte Beschreibung der durchgeführten empirischen Studie, swhl im Hinblick auf die Methdik der Untersuchung 2 Die Begriffe Öffentlichkeitsarbeit und Public Relatins werden im Flgenden synnym verwendet.

8 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 3 und der Herleitung des Analyserahmens als auch hinsichtlich der ermittelten Ergebnisse. Abschließend wird der Versuch einer Typlgisierung internetgestützter Nachhaltigkeitsberichterstattung vrgenmmen, bevr in einem Ausblick auf künftige Herausfrderungen an eine internetgestützte Nachhaltigkeitsberichterstattung aufmerksam gemacht wird. 2 Dialgrientierte Unternehmenskmmunikatin Die Entwicklung der Unternehmenskmmunikatin hat unterschiedliche Statinen genmmen und steht derzeit vr der Herausfrderung, die sich wandelnden Kmmunikatinsmöglichkeiten zu integrieren und die erweiterten Möglichkeiten zu nutzen (vgl. Bruhn 2003: 4ff.). Kmmunikatin hat sich zu einem strategischen Erflgsfaktr vn Unternehmen entwickelt (Bruhn 2003: 6; Zerfaß 2004: 320). Diese stehen heute nicht mehr nur im klassischen Prduktwettbewerb, sndern auch in einem Kmmunikatinswettbewerb, denn es muss ihnen gelingen, im stetig wachsenden Infrmatinsüberangebt Aufmerksamkeit zu erreichen bestenfalls den Dialg zu suchen. Der Fall Brent Spar hat deutlich gezeigt, wie Meinungsklimafelder auf den Markt einwirken können. Daher sind Unternehmen an gesellschaftlichen Ausgleichsprzessen interessiert, um Knflikte möglichst zu vermeiden und effizient agieren zu können. Public Relatins im Sinne gesellschaftlicher Austauschprzesse sind smit für Unternehmen existenziell. Daher ist es sinnvll einen Blick in die kmmunikatinswissenschaftliche Teildisziplin der Public Relatins-Frschung zu werfen, die sich unter anderem mit Fragen einer integrierten und dialgrentierten Unternehmenskmmunikatin auseinander setzt. Für den Begriff Public Relatins existieren zahlreiche Definitinsversuche. Als Grundlage für die weiteren Ausführungen werden die Begriffsverständnisse vn Harlw (1976) und Bentele (1997) herangezgen. Nach Harlw (1976) ist ein PR-Przess durch flgende Merkmale gekennzeichnet: Public Relatins... - ist ein zweiseitiger Przess und erfüllt eine Kmmunikatinsfunktin; - srgt für den Aufbau und die Aufrechterhaltung vn Verständnis und Gdwill zwischen Unternehmen und speziellen Gruppen;

9 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 4 - hat eine Infrmatinsfunktin, d. h. Entwicklungen und Prbleme (Issues) des Unternehmensumfeldes swie bei Stakehldern werden analysiert und interpretiert; - hilft den Unternehmen bei der Frmulierung swie Erreichung szial akzeptabler Ziele und srgt für einen Ausgleich vn kmmerziellen Zielen mit szial verantwrtlichem Verhalten. Der Definitinsversuch vn Bentele (1997: 22) bietet ein umfassendes PR-Verständnis. Öffentlichkeitsarbeit der Public Relatins sind das Management vn Infrmatins- und Kmmunikatinsprzessen zwischen Organisatinen einerseits und ihren internen und externen Umwelten (Teilöffentlichkeiten) andererseits. Funktinen vn Public Relatins sind Infrmatin, Kmmunikatin, Persuasin, Imagegestaltung, kntinuierlicher Vertrauenserwerb, Knfliktmanagement und das Herstellen vn gesellschaftlichem Knsens. Es sll an dieser Stelle nicht auf die einzelnen theretischen Richtungen der Unternehmenskmmunikatin eingegangen werden (vgl. Mast 2002), sndern vr allem der Gedanke der Dialgrientierung aufgegriffen und als Basis für die weiteren Ausführungen genutzt werden. Die Dialgrientierung vn Unternehmen steht in engem Zusammenhang mit dem Selbstverständnis des Unternehmens und ist Teil einer mdernen Unternehmensführung swie ihrer Kmmunikatinsplitik. Unternehmen, insbesndere Grßunternehmen, müssen heute nicht mehr nur primär ihre öknmischen Aufgaben erfüllen, sndern auch eine spezifische Verantwrtung für das Gemeinwhl übernehmen (Bentele et al. 1996: 450). Zugespitzt kann man sgar frmulieren, dass wirtschaftliches Handeln heute immer mehr einer diskursiven Beweislast (Münch 1991 in Burkart 1996: 247) unterliegt: Unternehmen müssen sich heute fragen, b und inwieweit ihre Ziele, Handlungen und Prdukte gesamtgesellschaftlich verantwrtbar sind. Die Verantwrtungsübernahme können Unternehmen realisieren, indem sie gesellschaftsplitisches Verständigungsptential aufbauen und die ffene Kmmunikatin mit internen und externen Anspruchsgruppen vrantreiben. 3 Dialgrientierte Kmmunikatin kann 3 Vgl. zum Zusammenhang vn Stakehlderdialg und Unternehmenserflg Osmers2004.

10 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 5 unterschiedliche Frmen und Qualitätsstufen haben. Grundsätzlich steht der Dialgbegriff für einen zweiseitigen Kmmunikatinsprzess, der ffen und dynamisch ist. Es lassen sich nach Bentele et al (452ff.) drei Dialgfrmen vneinander unterscheiden: - Das interaktive Dialgverständnis meint, dass dem Rezipienten eine gezielte Infrmatinsabfrage ermöglicht wird, wie das zur Verfügung stellen bestimmter Infrmatinen über Telefnhtlines der das Internet. Sind Rückkpplungsmöglichkeiten (bspw. beigefügte Pstkarten für weitere Infrmatinen der wenn auf s geantwrtet wird) vrhanden, kann vn einer Dialgmaßnahme gesprchen werden. Jedch ist diese Kmmunikatinsfrm eher mnlgisch und nur ein erster Schritt auf dem Weg zu einem wechselseitigen Austausch. - Ein zweiseitig rientierter Dialgbegriff liegt vr, wenn der Kmmunikatinsprzess dadurch gekennzeichnet ist, dass jeder dem anderen etwas mitteilt und selbst auch bemüht ist, die Mitteilungen des anderen zu verstehen. Dies kann sich in verschiedenen Ausprägungsfrmen niederschlagen (Unterrichtung, Verhandlung, Meinungsbildung, Kmprmiss-Suche etc.). - Das dritte Dialgverständnis kann als eine sehr starke Frm des Dialges bezeichnet werden, weil es argumentativ ausgerichtet ist. Die Beteiligten stellen dabei ihre jeweiligen Standpunkte zur Dispsitin und arbeiten an einer knsensualen Einigung (vgl. Leitschuh-Fecht 2002). Derartige Dialge sind etwa Runde Tische, Stakehlder-Fren der Nachbarschaftsdialge (wie z. B. sgenannte Cmmunity Advisry Panels in der chemischen Industrie), die vn Unternehmen initiiert und rganisiert werden. Die Umsetzung der verschiedenen Dialgknzepte wird auf unterschiedliche Weise realisiert. Im Flgenden wird der Fkus vr allem auf die internetgestützten Dialgknzepte gerichtet. Internetgestützte Kmmunikatin bzw. Online-Kmmunikatin ist zu verstehen als die Gesamtheit netzbasierter Kmmunikatinsdienste [...], die den einzelnen Kmmunikatinspartner via Datenleitung ptentiell an weitere Partner rückkppeln und ein ausdifferenziertes Spektrum verschiedenartiger Anwendungen erlauben (Rössler 2003: 504). Für die PR-Frschung ergeben sich durch die Verbreitung des Internets neue Fragestellungen,

11 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 6 die sich zum einen auf die technlgische Ebene beziehen, bzw. auf die Integratinsleitung des Internets vn unterschiedlichen Kmmunikatinstypen (Marketing, jurnalistische Nachrichten, Public Relatins etc.). Zum anderen tritt die kmmunikative Ebene in den Vrdergrund: Das Internet integriert unterschiedliche Teilöffentlichkeiten, und die Ermittlung des Dialgptentials des Internets swie der Online-Dialgbereitschaft vn Unternehmen gewinnt an Interesse. Darüber hinaus stellt sich die Frage, inwieweit das Internet eine Möglichkeit zur Vernetzung vn Gesellschaft und Unternehmen darstellt (Wehmeier 2003: 282). 4 Im Zusammenhang mit der vrliegenden Studie sind insbesndere die ersten beiden Aspekte relevant. Auf der kmmunikativen Ebene stellt sich nun die Frage, wie sich die Teilöffentlichkeiten im Internet dialgisch integrieren lassen. Kent und Taylr haben dazu 1998 fünf Prinzipien benannt technischer swie dialgischer Art und damit einen strategischen Dialgrahmen zur Gestaltung eines Internetauftrittes aufgezeigt (Kent und Taylr nach Wehmeier 2002: 18ff., 2003: 290f.): 1. Dialgic lp: Schaffung vn Möglichkeiten zur Kntaktaufnahme, Feedbackangebte, Raum für Diskussinen etc. Dabei bestehen die Herausfrderungen in der Aktualität der Infrmatinen und zügigen Reaktinen auf Anfragen. 2. Usefulness f Infrmatin: Darbietung vn Infrmatinen, die über die unternehmerische Aufgaben- und Zielbeschreibung hinausgehen und die Grundlage für einen Dialg darstellen können. Serviceangebte sind in diesem Zusammenhang vn zentraler Bedeutung. 3. Generatic f Return: Schaffung vn Elementen, die zu einem Wiederbesuch der Seite anregen. Dazu zählen wechselnde Spezialthemen, Nachrichten, Fren, Experten- Chats etc. 4. Intuitiveness / Ease Interface: Übersichtliche Strukturen und kurze Ladezeiten swie eine leichte Navigatin als Basis für einen Dialg. 4 Das vielfach zitierte Beispiel aus dem Jahre 1994 vn dem Mathematikprfessr Thmas Nicely und dem fehlerhaften Pentium-Przessr macht deutlich welche Möglichkeiten sich mit dem Internet eröffnen. Nicely hatte einen Rechenfehler bei einem Intel Pentium-Przessr festgestellt und teilte diesen dem Unternehmen mit, die das Prblem jedch abwiegelten. Daraufhin mbilisierte Nicely Tausende vn Internetusern (in E- Mails und Newsgrups), was wiederum vn den Medien aufgegriffen wurde und Intel in eine Krisensituatin manövrierte.

12 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 7 5. Rule f Cnservatin f Visitrs: Die Kmmunikatinsbeziehung sllte nicht durch eine Überfrachtung der Seite mit Werbung, Links etc. gestört werden, snst kmmt es zu Surf ut, einem Verlassen der Seite. Diese generellen Prinzipien bieten eine erste Systematik, die im Flgenden zu spezifischen Kriterien weiterentwickelt werden. Mit diesen Kriterien wird die internetgestützte Kmmunikatin vn Unternehmen bezgen auf die Darlegung ihrer nachhaltigkeitsbezgenen Aktivitäten bewertet. Zuvr wird die Zielsetzung der Arbeit erläutert und ein Einblick in den methdischen Rahmen swie den Aufbau der Studie gegeben. 3 Zielsetzung der Untersuchung Die Bedeutung des Internets im Rahmen der Nachhaltigkeitsberichterstattung wird mittlerweile in verschiedenen Studien aufgegriffen und diskutiert. Zum einen wird das Thema internetgestützte Nachhaltigkeitsberichterstattung als ein Aspekt unter anderen untersucht. Im Internet bereitgestellte Infrmatinen werden bei der Identifikatin Bericht erstattender Unternehmen und bei der Bewertung der Qualität der Berichterstattung mitberücksichtigt (vgl. Daub 2003, KPMG 2002, SustainAbility & UNEP 2000, 2002). Des Weiteren werden im Rahmen vn Untersuchungen zur Nachhaltigkeitsberichterstattung swhl Nutzer vn Nachhaltigkeitsberichten als auch Unternehmensvertreter bezüglich ihrer internetbezgenen Interessen und Erfahrungen befragt (vgl. ECC Kthes Klewes 2002, 2003, Gröschel-Geheeb 2003). Zum anderen stellt eine Reihe vn Autren das Unterstützungsptential des Internets gezielt in den Mittelpunkt ihrer Analysen. Elvins (2002) swie ACCA & Next Step (2001) identifizieren in ihren Arbeiten internatinale Best Practice -Beispiele und leiten daraus Gestaltungsempfehlungen für eine internetgestützte Berichterstattung ab. Die zuvr genannten Untersuchungen zeigen, dass durch den Einsatz des Internets die Qualität der Berichterstattung gesteigert werden kann. Die Darstellung einzelner, erflgreicher Praxisbeispiele verdeutlicht anschaulich das mit einer internetgestützten Nachhaltigkeitsberichterstattung verbundene Ptential. Ihre Hervrhebung darf jedch nicht über eine nur zögerlich erflgende, praktische Umsetzung der Möglichkeiten in der Breite hinwegtäuschen. Empirische Analysen zur Umwelt- und Szialberichterstattung im Internet liegen bislang erst vereinzelt vr. Auf internatinaler Ebene existiert z. B. eine Untersu-

13 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 8 chung der Glbal Frtune 500 (Rikhardssn et al. 2002), und auf natinaler Ebene ist die Untersuchung vn Isenmann (2001) zur hypermedialen Umweltberichterstattung vn Unternehmen als eine der wenigen empirischen Untersuchungen zu nennen, die bislang in diesem Kntext veröffentlicht wurden. Es erscheint daher ntwendig, sich auf empirischer Ebene verstärkt mit der aktuellen Entwicklung der internetgestützten Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland auseinander zu setzen, um Schwachstellen bestehender Infrmatinsangebte im Internet zu identifizieren und auf weitere Optimierungsmöglichkeiten einer internetgestützten Nachhaltigkeitsberichterstattung hinzuweisen. Das Hauptinteresse dieser Arbeit besteht darin, den aktuellen Stand der Entwicklung im Bereich internetgestützter Nachhaltigkeitsberichterstattung vn Unternehmen des DAX 30 abzubilden. Dabei sllen bestehende Trends und Prblemstellungen ffen gelegt und künftige Aufgaben und Herausfrderungen dargestellt werden. Daher wird im Flgenden untersucht, a) in welchem Umfang die im DAX 30 ntierten Unternehmen technische Möglichkeiten des Internets nutzen, um die Unterstützungsptentiale einer internetgestützten Nachhaltigkeitsberichterstattung zu erschließen; b) inwiefern sich hierdurch Möglichkeiten einer dialgrientierten Nachhaltigkeitskmmunikatin vn Unternehmen ergeben. Hierzu werden theretische Anfrderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung swie Erkenntnisse der Online- und Nachhaltigkeitskmmunikatin miteinander verknüpft, um einen Analyserahmen zu entwickeln, mit dem derzeit bestehende Angebte evaluiert werden können. Im flgenden Abschnitt werden die dafür aufgestellten Kriterien näher erläutert.

14 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 9 4 Die Studie 4.1 Methdische Einrdnung Die vrliegende Untersuchung zur internetgestützten Nachhaltigkeitsberichterstattung vn Unternehmen behandelt ein Themenfeld, das empirisch bisher kaum aufgearbeitet wurde und zudem sehr starken Veränderung unterliegt. Internetauftritte vn Unternehmen können sich nahezu täglich ändern. Aufgrund der geringen Halbwertzeit vn Internetseiten ist ein Vergleich grundsätzlich schwierig. Das entwickelte und standardisierte Instrumentarium zur Analyse vn Internetseiten bietet sich jedch auch für Flgeuntersuchungen an, wmit ein gewisser Entwicklungsprzess nachgezeichnet werden könnte. Die Fragestellung der Untersuchung hat einen deskriptiven und explrativen Charakter. Die Kriterien zur Analyse der Internetseiten wurden theriegeleitet (vgl. Abschnitt 4.3 ff.) entwickelt und haben einen starken Anwendungsbezug. Mit den Ergebnissen dieser Untersuchung werden anwendungsrientierte Infrmatinen zur Verfügung gestellt, die beispielsweise in der Unternehmenspraxis Anwendung finden können. Die Untersuchung stellt zugleich eine Evaluatinsstudie (vgl. Krmrey 2002: 70) dar, die eine Beurteilung und Bewertung derzeitiger Internetseiten vn Unternehmen auf wissenschaftlicher Basis zum Ziel hat. Hieraus werden mögliche Knsequenzen und Hinweise auf künftige Entwicklungstrends abgeleitet. Die Analyse der Webseiten wurde Anfang Mai 2004 durchgeführt. Änderungen nach dem 8. Mai 2004 wurden nicht mehr berücksichtigt. Die Webseiten wurden anhand eines Kriterienkatalgs vn jeweils zwei Prüfern untersucht, bewertet und abschließend diskutiert. Für die Analyse der Seiten eines Unternehmens wurde ein Zeitlimit vn 1,5 Stunden gesetzt, da davn auszugehen ist, dass ein nrmaler Nutzer nicht länger auf einer für ihn relevanten Webseite verweilt, wahrscheinlich sgar eher kürzer. 4.2 Grundlage der Datenerhebung Die Datenbasis der vrliegenden Studie bilden die zum 1. Mai 2004 im DAX 30 ntierten Unternehmen. Diese Auswahl berücksichtigt einerseits verschiedene Branchen swie andererseits internatinal agierende Grßunternehmen. Insbesndere Grßunternehmen zeichnen sich durch eine hhe öffentliche Expniertheit aus und stehen im Fkus des öf-

15 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 10 fentlichen Interesses. Es kann erwartet werden, dass sie diesen Anfrderungen mit einer entsprechenden Infrmatin- uns Kmmunikatinsbereitschaft begegnen und dass bei grßen Unternehmen ausreichend finanzielle Mittel für die Öffentlichkeitsarbeit und Nachhaltigkeitsberichterstattung zur Verfügung stehen. Nicht alle Unternehmen agieren mit dem Begriff Nachhaltigkeitsberichterstattung. Neben Internetseiten, die explizit als Nachhaltigkeitsberichterstattung bezeichnet wurden, gingen auch andere Bezeichnungen in die Untersuchung mit ein, s z. B. Crprate Scial Respnsibility-, Crprate Citizenship- swie Umweltberichterstattung, da alle diese Frmen Aspekte einer nachhaltigen Entwicklung berühren und daher zum Untersuchungsgegenstand gezählt werden. In die Analyse wurden alle Unternehmenswebseiten mit einbezgen, die auf ihrer Webseite einen eigenständigen Bereich z. B. zu gesellschaftlicher Verantwrtung, Umwelt, Nachhaltigkeit, Crprate Citizenship usw. bereitstellen. Waren auf den Webseiten keine in dieser Frm ausgewiesenen Seiten zu finden, wurden diese Unternehmen aus der Bewertung herausgenmmen. Infrmatinen vr dem Jahr 2000 wurden ebenfalls nicht berücksichtigt. Der Fkus dieser Studie ist auf die Qualität der internetgestützten Berichterstattung gerichtet und nicht auf die inhaltliche Ebene der dargestellten Infrmatinen. Eine Bewertung der bereitgestellten Infrmatinen swie eine Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung der untersuchten Unternehmen werden daher ausdrücklich nicht vrgenmmen. 4.3 Analyserahmen Für die Analyse der Unternehmenswebseiten wurde ein spezielles Instrumentarium, d. h. ein spezifischer Kriterienkatalg entwickelt (vgl. Tabelle 1). Die Auswahl der Kriterien wurde zum einen unter Berücksichtigung der einschlägigen Literatur zur internetgestützten Nachhaltigkeitsberichterstattung swie zur Nachhaltigkeits- und Online-Kmmunikatin getrffen. Zum anderen basiert die Auswahl auf eigenen Ansprüchen der Verfasser an die Nachhaltigkeitskmmunikatin vn Unternehmen im Internet. Die spezifische Bedeutung und Herleitung der einzelnen Kriterien wird in den flgenden Abschnitten dargelegt. Die Zurdnung der Kriterien zu Klassen dient der Zusammenfassung und Übersicht. Bei einzelnen Kriterien wäre auch eine alternative Zurdnung denkbar. Es ist anzumerken, dass sich die Kriterien teilweise gegenseitig ergänzen swie bedingen.

16 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 11 Tabelle 1: Kriterienkatalg zur Untersuchung der Nachhaltigkeitswebseiten der DAX 30-Unternehmen Navigatin Infrmatinsangebt Multimediaeinsatz Hypertextualität Dialg- / Partizipatinsangebt Erreichbarkeit Dwnladmöglichkeiten Textgestaltung Verknüpfung / Online Print einseitige Kmmunikatinsangebte Sitemap Archivfunktinen interne Links grafische Datenpräsentatin Kntaktmöglichkeiten Suchmöglichkeiten Linkdatenbanken verständnisunterstützende Elemente externe Links wechselseitige, asynchrne Dialgmöglichkeiten Indizes Aktualität Edutainmentelemente wechselseitige, synchrne Dialgmöglichkeiten Für jedes Kriterium wurden anhand einer vierstufigen Skala (vgl. Tabelle 2) spezifische Merkmalsausprägungen definiert, nach denen die Bewertung der Webseiten vrgenmmen wurde. Zu beachten ist, dass der Kriterienkatalg und die Merkmalsausprägungen speziell für die Ansprüche der vrliegenden Studie entwickelt wurden und dementsprechend, in anderen Zusammenhängen durchaus Abweichungen vrstellbar sind. Zur Veranschaulichung wird an dieser Stelle die Bewertung des Kriteriums Linkdatenbank der Klasse Infrmatinsangebt exemplarisch dargestellt. 5 Die jeweilige Unternehmenswebseite wurde mit 0 (keine Ausprägung des spezifischen Kriteriums) bewertet, wenn keine zentrale Linkdatenbank vrhanden war. Eine Bewertung mit 1 (teilweise Ausprägung des spezifischen Kriteriums bzw. mehrere internettypische Unterstützungsptentiale bleiben ungenutzt) erflgte, wenn eine zentrale Linkdatenbank gefunden werden knnte. Wurde die zentrale Datenbank entweder kmmentiert der kategrisiert, s wurde eine 2 (weitestgehende Ausprägung des spezifischen Kriteriums bzw. einzelne internettypische Unterstützungsptentiale bleiben ungenutzt) vergeben. War die zentrale Daten- 5 Die spezifischen Merkmalsausprägungen aller Kriterien sind im Anhang der Studie zu finden.

17 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 12 bank swhl mit Kmmentaren versehen als auch kategrisiert, wurde dies mit einer 3 (vllständige Ausprägung des spezifischen Kriteriums) bewertet. Tabelle 2: Stufen und allgemeine Ausprägungen der Bewertungskriterien Stufe Ausprägung 0 Keine Ausprägung des spezifischen Kriteriums. 1 Teilweise Ausprägung des spezifischen Kriteriums bzw. mehrere internettypische Unterstützungsptentiale bleiben ungenutzt. 2 Weitestgehende Ausprägung des spezifischen Kriteriums bzw. einzelne internettypische Unterstützungsptentiale bleiben ungenutzt. 3 Vllständige Ausprägung des spezifischen Kriteriums Navigatin Ein häufig angeführter Kritikpunkt der Printberichterstattung vn Unternehmen ist, dass eine umfassende Berichterstattung hinsichtlich der thematischen Kmplexität und der hetergenen Infrmatinsansprüche sehr umfangreiche Publikatinen hervrbringt. Diese bis zu 200-Seiten-Berichte führen jedch häufig zum sgenannten Carpet Bmbing Syndrm (SustainAbility & UNEP 2002: 2). Dem Leser ist es nicht mehr möglich, die für ihn relevanten Infrmatinen aus der Fülle an Infrmatinen zu selektieren (vgl. ECC Kthes Klewes 2002: 23). Orientierungsschwierigkeiten und verminderte Transparenz sind die Flgen. Werden aus diesem Grund Infrmatinen auf das Internet verlagert, ist sicherzustellen, dass es dem Nutzer durch entsprechende Navigatinsmöglichkeiten erleichtert wird, die vn ihm gesuchten und für ihn relevanten Infrmatinen zu lkalisieren. Um dem Nutzer das Auffinden des Nachhaltigkeitsbereichs zu erleichtern, sllte die Erreichbarkeit vn der Unternehmenshmepage möglichst einfach sein und nur wenige Mausklicks benötigen. Ideal ist ein Zugang mit nur einem Klick direkt vn der Startseite des Unternehmens aus, z. B. über einen verlinkten Buttn der einen eindeutigen Menüpunkt in der Navigatinsleiste. Die Expniertheit des Einstiegskntens (Isenmann 2001:

18 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 13 38) kann auch als Maß für den beigemessenen Stellenwert des Themas Nachhaltigkeit im Unternehmen gewertet werden (vgl. ACCA & Next Step 2001: 16). Speziell für Unternehmen, die ausschließlich über den Kmmunikatinskanal Internet berichten der zumindest einen grßen Teil der Infrmatinen ausschließlich im Internet anbieten, ist ein direkter Zugang vn grßer Relevanz (vgl. ACCA & Next Step 2001: 16). Zur allgemeinen Auffindbarkeit des Nachhaltigkeitsbereichs sllte dieser in die grafische Darstellung der Organisatin der UnternehmensWebseite (Sitemap) eingebunden sein. Je nach Umfang des Nachhaltigkeitsbereichs empfiehlt sich zudem die Angabe vn Unterpunkten der eine zusätzliche, spezifische Sitemap für den Nachhaltigkeitsbereich, die den internen Aufbau grafisch darstellt. Werden grße Mengen an Infrmatinen im Internet angebten, können Suchmöglichkeiten in Frm vn Suchmaschinen dem Nutzer die Navigatin erleichtern. Auf einzelne, spezielle Themen und Wörter kann s gezielt zugegriffen werden. Es ist außerdem hilfreich, wenn die Suche auf den Nachhaltigkeitsbereich eingrenzbar ist und Inhalte vn Dkumenten, wie beispielsweise pdf-dateien, in die Suche mit einbezgen werden können. Die Suche nach speziellen Infrmatinen kann weiterhin durch verlinkte Indizes unterstützt werden. Es bieten sich alphabetische Auflistungen zentraler Begriffe und Fachtermini an, swhl hne als auch mit Erklärungen (Glssar). Des Weiteren können spezifische Anfrderungen externer Organisatinen an die Unternehmensführung und die Nachhaltigkeitsberichterstattung (vgl. ACCA & Next Step 2001: 29) in einem Index aufgeführt werden und mit den entsprechenden Bereichen der Webseite verknüpft werden, wie etwa der GRI Cntent Index der die Prinzipien des UN Glbal Cmpact Infrmatinsangebt Die nahezu unbegrenzte Möglichkeit, Daten in kmprimierter, digitalisierter Frm zu speichern, erlaubt es den Unternehmen, den Rezipienten bzw. Nutzern der internetgestützten Nachhaltigkeitsberichterstattung eine Vielzahl an Infrmatinen und Daten anzubieten (Elvins 2002). Dies kann u. a. durch dwnladfähige Dkumente (z. B. pdf-files) der durch den Aufbau eines Dkumentenarchivs, das auch den Zugang zu älteren Infrmatinen ermöglicht, erflgen. Eine ausschließlich aus Gründen der Präsentatin vrgenmmene 1:1-Verlagerung der Printversin ins Internet bietet dem Nutzer nch keinen be-

19 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 14 deutsamen Mehrwert, sndern es wird lediglich der Kmmunikatinskanal ausgetauscht. Ein nutzerbezgener Mehrwert liegt erst dann vr, wenn die Printversin um ausschließlich nline verfügbare Infrmatinen angereichert und die technischen Möglichkeiten des Internets ausgenutzt werden (vgl. Isenmann 2001: 42). Neben der Möglichkeit einer quantitativ umfassenden Berichterstattung ermöglicht die internetgestützte Nachhaltigkeitsberichterstattung zudem, zeitnaher zu infrmieren und aktuellere Infrmatinen anzubieten. Eine auf HTML der einem anderen internetspezifischen Dateifrmat aufbauende Webseite bietet insgesamt mehr Unterstützungsptentiale für die Nachhaltigkeitsberichterstattung als eine alleinige Bereitstellung einer pdf-versin des Printberichts. Insbesndere für Infrmatinen, die vm Nutzer ffline verarbeitet und eventuell ausgedruckt werden, sllten aber Dwnladmöglichkeiten im pdf-frmat angebten werden. Den eigentlichen Bericht als Dwnlad anzubieten, ist mittlerweile gängige Praxis (vgl. Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg 2002: 61). Des Weiteren können interne weiterführende Infrmatinen swie Infrmatinen unternehmensexterner Organisatinen angebten werden. Der Frderung nach Vergleichbarkeit flgend, sllte es dem Nutzer ermöglicht werden, einen intertempralen [...] Vergleich zur kritischen Prüfung der [...] [Nachhaltigkeitsleistung] der Unternehmungen (Michelsen et al. 2000: 16) vrzunehmen. Durch das Angebt verschiedener Archivfunktinen kann dies gewährleistet werden. Hierzu sllten ältere Berichte als pdf-dwnlad verfügbar gemacht werden. Ums mehr Nachhaltigkeitsinfrmatinen ausschließlich nline verfügbar sind (z. B. aus dem Printbericht ausgelagerte Kennzahlen der weiterführende Infrmatinen), dest mehr steigt die Bedeutung der Archivierung der entsprechenden Dkumente. Hier bieten sich z. B. News- und Newsletterarchive, Chat-Lgs der die kmplette Speicherung alter Webseiten an. Neben dem Angebt an Infrmatinen, die vn den Unternehmen selbst bereitgestellt werden, kmmt auch dem weiterführenden Infrmatinsangebt vn externen Organisatinen grße Bedeutung zu, um die Glaubwürdigkeit der eigenen Aussagen zu stärken. Eine Linkdatenbank als zentrale Anlaufstelle für den Nutzer ist in diesem Zusammenhang hilfreich. Wenn bspw. Organisatinen aufgeführt werden, die auch kritisch zur Unternehmensleistung Stellung nehmen, signalisiert dies eine erhöhte Dialgbereitschaft (vgl.

20 Blanke, Gdemann, Herzig, Nierling, Rauer: Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? 15 Elvins 2002). Empfehlenswert ist, die verschiedenen Links in thematische Kategrien einzurdnen und nach Möglichkeit kurz zu kmmentieren, s dass für den Nutzer erkennbar ist, welche Quellen für ihn relevant sein könnten, bevr er den angegebenen Link weiterverflgt. Eine zentrale Linkdatenbank ersetzt aber nicht die Ntwendigkeit, auch dezentral, d. h. auf den einzelnen Seiten, externe Links anzuführen (vgl. Kapitel 4.3.4). Die mit dem Wandel zur Infrmatinsgesellschaft einhergehende beschleunigte und glbalisierte Verbreitung vn Infrmatinen und die damit zusammenhängende immer kürzere Halbwertszeit des Wissens lässt die Bedeutung [...] aktueller, leicht zu aktualisierender und ebens einfach zugänglicher Infrmatinen wachsen (vgl. Barth 2004: 5). Die Veröffentlichungsintervalle der papiergebunden Berichterstattung liegen bei der Mehrzahl der untersuchten Unternehmen zwischen ein und drei Jahren. Der Aktualität und smit auch der Relevanz der kmmunizierten Infrmatinen sind hierdurch gewisse Grenzen gesetzt. Im Internet hingegen lassen sich veröffentlichte Nachhaltigkeitsinfrmatinen leicht und je nach Bedarf, z. B. vierteljährlich, mnatlich der sgar häufiger aktualisieren. 6 Dabei muss jedch berücksichtigt werden, dass hne die Angabe eines Aktualisierungsdatums selbst tagesaktuelle Infrmatinen für den Nutzer an Relevanz verlieren (vgl. AC- CA & Next Step 2001: 18) Multimediaeinsatz Zahlreiche Inhalte der Nachhaltigkeitsberichterstattung basieren auf Expertenwissen und sind durch umfangreiche swie kmplexe Sachverhalte gekennzeichnet wie z. B. öknmische, öklgische der sziale Zielknflikte vn Unternehmenstätigkeiten der die Abschätzung vn Risiken und deren Flgen für die Gesellschaft. Der Zugang zu diesen Infrmatinen und deren Durchdringung ist für den Rezipienten (Laien) ft schwierig (vgl. Karger 1997: 91f.). Um den Rezipienten die Verarbeitung dieser Inhalte zu ermöglichen, müssen sie verständlich präsentiert und vermittelt werden (vgl. Michelsen et al. 2000: 13). Im Hinblick darauf eröffnet eine internetgestützte, multimediale Nachhaltigkeitsberichterstattung zusätzliche und erweiterte Möglichkeiten (Barth 2004: 7, vgl. auch Rikhardssn et al. 2002: 58) durch die Kmbinatin verschiedener Präsentatinsfrmen wie Text, Gra- 6 Die ft prpagierte real-time -Berichterstattung erscheint unter anderem aus Kstengesichtspunkten und aufgrund ft defizitärer Datengrundlage kaum praktikabel (vgl. ACCA & Next Step 2001: 18; Elvins 2002).

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

- 1 - Stand: Donnerstag, 2. August 2012. Seite 1/9. Hochschulkommunikation. ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich

- 1 - Stand: Donnerstag, 2. August 2012. Seite 1/9. Hochschulkommunikation. ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich Hchschulkmmunikatin - 1 - ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich Tel. +41 44 632 98 92 Fax +41 44 632 35 25 pr_beratung@hk.ethz.ch www.hk.ethz.ch Gemeinsam kmmunizieren Absprachen

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Customer Journey und Touchpoint Maps:

Customer Journey und Touchpoint Maps: Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps: Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Inhalte zum Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Wrum geht es in dem

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit.

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Editrial Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kntrvers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Gemeinsame Interessen verbinden - aus diesem

Mehr

Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kollaborativer Wissensarbeit Bachelorarbeit an der Universität Ulm

Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kollaborativer Wissensarbeit Bachelorarbeit an der Universität Ulm Universität Ulm 89069 Ulm Germany Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Infrmatik Institut für Datenbanken und Infrmatinssysteme Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kllabrativer

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts Migratinsamt Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch Eine Case Study über das Prjekt e-wrkpermits Auftraggeber Ziele des Prjekts Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantns Zürich, Bereich,

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Die Situation: mit ClassLive synchron kommunizieren. Die Voraussetzungen:

Die Situation: mit ClassLive synchron kommunizieren. Die Voraussetzungen: Quickstart.NRWir - Ein leicht verständliches Tutrial für Frnter Y11. Ihr schneller Helfer bei Alltagsfragen rund um die Lernplattfrm NRWir-Frnter. Sie finden unter www.nrwir.de/lvr/quickstarts weitere

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Der Online Nrmen Service In Betrieb seit: Januar 2004 Eingesetzte Technlgien: ASP.net; VB.net; SOAP/XML; MSSQL; PDF; HTML/JavaScript; SW-Planung

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

Privacy Policy und Cookies Information gemäß Art.13 des Legislativdekretes Nr. 196/03

Privacy Policy und Cookies Information gemäß Art.13 des Legislativdekretes Nr. 196/03 Privacy Plicy und Ckies Infrmatin gemäß Art.13 des Legislativdekretes Nr. 196/03 Landesverband der Turismusrganisatinen Südtirls (LTS) Gerbergasse 60 I-39100 Bzen (BZ) Tel. +39 0471 978 060 Fax: +39 0471

Mehr

Politische Anliegen des Forum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013

Politische Anliegen des Forum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 Plitische Anliegen des Frum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialg, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 HOCHSCHULE KOBLENZ SEMINAR UND WORKSHOPANGEBOTE Prfessinelle Kmmunikatin und Argumentatin Termin: Sa. 05.07.2014, 10:00-17.30Uhr Ort: Hchschule Kblenz, RheinMselCampus,

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik Abteilungsübergreifendes Wartungsknzept IT-Didaktik für die Wartung und Weiterentwicklung der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik in den deutschen, italienischen und ladinischen Grund- Mittel- und

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen Leseprbe: Zwei Praxisbeispiele aus dem Buch: Strukturelle Knflikte in Unternehmen Strategien zum Erkennen, Lösen und Vrbeugen Ralf-Gerd Zülsdrf Inhaltsverzeichnis 1. Vrbemerkungen 1 2. Lösung eines strukturellen

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013 Richtlinien zum Affiliate-Prgramm der NEU.DE GmbH Stand: Oktber 2013 1. Einleitung Die NEU.DE GmbH ist die deutsche Tchter der börsenntierten französischen meetic S.A. Gruppe, dem mit Abstand führenden

Mehr

... ... E-Moderation. Inhaltsverzeichnis. Einleitung. Autorinnen: Katja Bett / Dr. Birgit Gaiser Portalbereich: Lehrszenarien Stand: 24.03.

... ... E-Moderation. Inhaltsverzeichnis. Einleitung. Autorinnen: Katja Bett / Dr. Birgit Gaiser Portalbereich: Lehrszenarien Stand: 24.03. E-Mderatin Autrinnen: Katja Bett / Dr. Birgit Gaiser Prtalbereich: Lehrszenarien Stand: 24.03.2010 Inhaltsverzeichnis... Einleitung... 1 1 Technische Basis... 2 2 Aufgaben und Rllen vn E-Mderatren... 4

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte Querschnittsmaterien (IBS) 1100 Wien, Grenzackerstraße 18 (Eingang Daumegasse) Tel.: +43 1 601 18-3301 ~ Fax: +43 1 601 18-3302

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Datenschutz. MUSTANG News Datenschutzrichtlinien

Datenschutz. MUSTANG News Datenschutzrichtlinien Datenschutz Der Schutz der persnenbezgenen Daten des Kunden, die dieser bei der Nutzung des Online Stres an MUSTANG mitteilt, ist für MUSTANG sehr wichtig. Die MUSTANG-Gruppe hält sich daher bei der Erhebung,

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet 1. Bestandsaufnahme 2. Handlungsfelder 3. Lösungsvrschläge 1. Bestandsaufnahme Die Nutzung vn Infrmatinstechnlgien und Diensten der Infrmatinsgesellschaft

Mehr

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation Patriarch Multi-Manager GmbH Unternehmenspräsentatin Das Unternehmen Patriarch ist eine Prduktschmiede für innvative und außergewöhnlich gute Prdukte zum Vermögensaufbau. Der Erflg der Patriarch-Prdukte

Mehr

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v.

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v. Angebte des Instituts für systemrientiertes Management in der Bau- und Immbilienwirtschaft ism e.v. Angebte des Instituts ism e.v Präsentatinsgliederung 1. Was will ism e.v.? Leitbild, Satzung 2. Was macht

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Refrmagenda: Refrmierte Dualität vn Dr. Thmas Drabinski, Institut für Mikrdaten-Analyse (IfMDA), August 2013 1. Ausgangsbedingungen (Einleitung): Demgrafischer

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule!

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Prjekt-Pfad-Finder Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Gesundheit ist kein Zustand, sndern eine Verfasstheit, ist kein Ideal und nicht einmal ein Ziel. Gesundheit ist ein Weg, der sich bildet,

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

2.1 Zielvereinbarungen und ihr Potential als Steuerungs- und Führungsinstrument

2.1 Zielvereinbarungen und ihr Potential als Steuerungs- und Führungsinstrument Zielvereinbarungen für die kaufmännische Verwaltung vn kmmunalen Betrieben Christian Grsenick, Beatrice Oberhf Zielvereinbarungen für die kaufmännische Verwaltung vn kmmunalen Betrieben: Grundlagen, Praxisbeispiele

Mehr

Merkblatt. Richard Dohmen Redaktion RTB

Merkblatt. Richard Dohmen Redaktion RTB RHEINISCHER TURNERBUND E.V. Merkblatt Datenschutz im Verein Merkblatt des Innenministeriums vn Baden-Württemberg: Quelle Aufsichtsbehörde für den Datenschutz (Stand: Mai 1997) http://www.datenschutz-berlin.de/dc/de/snst/dsverein.htm

Mehr

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC)

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC) Business-Implikatinen vn SEPA Cards Clearing (SCC) Hintergrund Im Zuge der Umsetzung des einheitlichen eurpäischen Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) wurden nicht nur spezielle Abwicklungsfrmate für Überweisungen

Mehr

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit Die Statistik der öffentlich geförderten Angebte der Kinder- und Jugendarbeit Musterpräsentatin der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (2. Auflage, Dezember 2014) Die Arbeitsstelle Kinder-

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Mltkestr. 59, D-72072 Tübingen, Mbile: +49 176380 98 626, Festnetz: +49 7071-369 114, Fax: +49 3212/1135961 mylabadi@web.de Webseite: www.mylabadi.de Bitte

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015

Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015 Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015 Ausstellungsrt: ETH Zürich, Haupthalle Rämistrasse 101 8092 Zürich Öffnungszeiten: Mi, 6. Mi, 20. Mai 2015 M Fr, 6 22 Uhr; Sa 8 17 Uhr Festakt: Dienstag,

Mehr

Wirkungsvoller Internetauftritt. 22. Januar 2014 Seite: 1

Wirkungsvoller Internetauftritt. 22. Januar 2014 Seite: 1 Wirkungsvller Internetauftritt 22. Januar 2014 Seite: 1 Richard Albrecht Siteway GmbH Gestaltung vn Websites seit 1998 Einzelberatung und Seminare seit 2006 22. Januar 2014 Seite: 2 Präsentatin anfrdern:!

Mehr

Personalentwicklungskonzept. Stadt Meckenheim. Zukunftsorientierte Personalsteuerung und Stellenbewirtschaftung

Personalentwicklungskonzept. Stadt Meckenheim. Zukunftsorientierte Personalsteuerung und Stellenbewirtschaftung Persnalentwicklungsknzept Stadt Meckenheim Zukunftsrientierte Persnalsteuerung und Stellenbewirtschaftung Meckenheim, im Dezember 2013 Persnalentwicklungsknzept Gliederung Seite 1 Einleitung 1.1 Vrwrt

Mehr

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen Finanzplatz Zürich: Fakten, Psitinen, Frderungen Stand September 2014 Der Bankenplatz Zürich in Kürze Zürich gehört zu den fünf bedeutendsten Finanzplätzen der Welt. Der Finanz- und Bankenplatz hat für

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK)

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) Prgrammdkument Juli 2013 Kntakt Dr. Eugen Banauch Prgrammmanagement Prgramm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) FWF - Der Wissenschaftsfnds

Mehr