Thesenpapier-Collage: Wandel der Bildungsberufe und Professionalisierungsstrategien Thematisches Monitoring europäischer Projekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thesenpapier-Collage: Wandel der Bildungsberufe und Professionalisierungsstrategien Thematisches Monitoring europäischer Projekte"

Transkript

1 Thesenpapier-Collage: Wandel der Bildungsberufe und Professionalisierungsstrategien Thematisches Monitoring europäischer Projekte Inhalt: 1. Entstehungszusammenhang dieses Papiers 2. Professionalisierung, Rollenwandel und zukünftige Bedarfe bei Bildungsberufen 3. Berufsfeld Bildung Herausforderungen beim Transfer europäischer Projektergebnisse zu Qualifikationen des Bildungspersonals und Forderungen aus Projektträgersicht 4. Ansatzpunkte und Perspektiven für den Transfer der Projektergebnisse zur Professionalisierung des Bildungspersonals Ideen und Forderungen der Projekte zur Professionalisierung der Bildungsberufe 1. Entstehungszusammenhang dieses Papiers In vier eintägigen Veranstaltungen von März 2011 bis Juni 2012 arbeiteten Bildungsexperten und Projektkoordinator/innen und Projektmitarbeiter/innen zusammen. Ziel der Zusammenarbeit war es die Vernetzung zwischen Projekten und Experten sowie die Verbreitung der Projektergebnisse zu verstärken. Der Austausch hatte vor allem den Zweck, den Transfer und die Nachhaltigkeit der Projektergebnisse, die alle zum Rollenwandel der Bildungsberufe arbeiteten und Berufs- /Kompetenzprofile, Weiterbildungskonzepte entwickelten, im Bildungssystem und in der Bildungspraxis zu befördern. 1 von 10

2 Zentrale Fragestellung des Thematischen Monitoringprozesses war: Wie gezielt, verfahrenskompatibel und systematisierend - bezogen auf Ordnungs- und Akkreditierungsverfahren von Qualifikationen - sollten Projektergebnisse sein, um sie in der Bildungspraxis anzuwenden und im nationalen Bildungssystem zu verankern und damit so ein nachhaltiger Transfer der Projektergebnisse erreicht wird? Die Frage nach den Bedingungen der Professionalisierung der Qualifikationen des Bildungspersonals und den ordnungspolitischen Strukturen für Bildungsberufe, auf die die Projekte treffen, wenn sie ihre Projektergebnisse im Bildungssystem verankern wollen, zog sich daher wie ein roter Faden durch den Diskussionsprozess. Beim folgenden Thesenpapier handelt es sich um eine Collage, die sich zusammensetzt aus einem Brainstorming der Projekte zur Zukunft der Professionalisierung der Bildungsberufe, aus grundlegenden Verständigungen zum Thema Professionalisierung und Rollenwandel, aus Überlegungen und Ansatzpunkten zu Transferstrategien und Verankerung der Projekteergebnisse in Bildungssystem und praxis. Die folgende Thesenpapier-Collage versucht einige Eckpunkte sowie Gedanken, Ideen, Forderungen und Fragestellungen aus der Diskussion zur Professionalisierung der Bildungsberufe zusammenzutragen. Insofern wirft sie Schlaglichter auf den Arbeitsprozess im Thematischen Monitoring und kann für andere Projekte, die sich dem Thema Professionalisierung des Bildungspersonals widmen, als Orientierung und Anregung dienen. Die bildungspolitische Einordnung sowie die Themen und Referenzprojekte des Thematischen Monitorings können auf der NA-BIBB-Website nachgelesen werden. 2. Professionalisierung, Rollenwandel und zukünftige Bedarfe bei Bildungsberufen Im Folgenden sind die wichtigsten Diskussionspunkte zu Definition von Professionalisierung und Rollenwandel beim Bildungspersonal angesprochen und stichpunktartig zukünftige Bedarfe benannt. Eckpunkte einer Definition von Professionalisierung Professionalisierung ist die Entwicklung einer ausgeübten Tätigkeit zu einem Beruf, mit effizienzsteigernden, qualitätsverbessernden und standardisierenden Wirkungen. (Dr. Ulrich Blötz) Professionalisierung Berufsbild, Berufsprofil, Kompetenzprofil Qualifikationsstandards Curricula, Module, WB-Konzepte Zusatzqualifikationen Inhalte (Projekte) Berufsethos, Status Gestaltungs- /Entscheidungsfreiheit (Fach- /Berufsverbände) Bezahlung Akzeptanz Wertschätzung (Sozialpartner) A. Mohoric: TM Professionalisierung des Bildungspersonals, Bonn von 10

3 Die Qualität der Aus- und Weiterbildung steht und fällt mit der Qualität des Bildungspersonals, insofern sind die Qualifikationen und Qualifizierung des Bildungspersonals entscheidendes Ziel der Professionalisierung. Wege der Professionalisierung: Transparenz: gemeinsames Verständnis; Definition und Beschreibung von Qualifikationen, Berufsbildern, kompetenzorientierten Lerneinheiten und beruflicher Aus- und Weiterbildungscurricula zur Qualifizierung des Bildungspersonals Qualifikationsstandards: Zertifizierungs-/ Akkreditierungsstellen, Qualität Durchlässigkeit: Anerkennung, Anrechnung, Anschlussfähigkeit, Zugang, Entwicklungswege, Verzahnungsmöglichkeiten von Qualifikationen Der Stand der Professionalisierung in einzelnen Tätigkeitsfeldern des Bildungspersonals ist im Überblick auf der Homepage zu finden. Die Akzeptanz von geschaffenen Qualifikationen, Berufsprofilen und Fort- und Weiterbildungsangeboten ist marktabhängig Geregelte Qualifizierung ist die eine Seite, Akzeptanz ist die andere Seite der Professionalisierung. Anerkennungsprozesse sind dem Markt überlassen. Für Teilnehmende an Fort- und Weiterbildungsangeboten sind die Frage nach der Anerkennung und den Nutzen für die eigene berufliche Qualifikation entscheidend und bestimmen daher die Nachfrage. Ob sich eine Qualifikation einheitlich durchsetzt, wird die Entwicklung des Bedarfs (z.b. pädagogische Qualifizierung für Ausbilder bei Anstieg benachteiligter Jugendlicher in der Ausbildung), und die Reaktion des Qualifizierungssystems langfristig zeigen. Erst dann kann ein Berufsprofil seine Wirkung bezüglich Aufstiegsmöglichkeiten, Durchlässigkeit und entsprechender Bezahlung vollständig entfalten. Ein geschaffenes Qualifikationsprofil ist auch von der Akzeptanz und den Strukturen in den Unternehmen abhängig (z.b. Die Funktionsdifferenzierung bei Ausbildern hat eine ganz andere Weisungskompetenz zu Folge). D.h. die Verbreitung und das Schaffen von Angebot und Nachfrage in der Bildungspraxis/ im (Weiterbildungs-)markt und die Lobbyarbeit bezüglich Regelung und Verankerung im Bildungssystem sind entscheidend für die Professionalisierungsstrategie und den Transfer der Projektergebnisse. Der Rollenwandel des Bildungspersonals dauert an und bestimmt zukünftige Bedarfe. Die Rollen, Aufgaben und Anforderungen des Berufsbildungspersonals sind seit Jahren einem Veränderungsprozess unterworfen. Im Kompetenzrahmen für Bildungspersonal in der Berufsbildung und der Erwachsenenbildung (Website) wurden die Eckpunkte der Anforderungen und neuen Bedingungen des Lernens und Lehrens auf europäischer Ebene zusammengefasst. Auslöser der Veränderungen ist die technische Entwicklung und damit einhergehend der organisatorische Wandel der Unternehmen sowie die Internationalisierung der Wirtschaft und des Arbeitsmarkts. Das Ziel der Wissensgesellschaft fordert Lebenslanges Lernen vom Kleinkindalter bis ins hohe Alter. Inklusion verlangt Bildungschancen und gleiche Teilhabe für alle Teilnehmenden. 3 von 10

4 Rollenwandel und Professionalisierung Lernbegleitung Berufs- /Kompetenzprofil Beratung Berufsbild Zusatzqualifik ation Modul WB- Konzep t Organisationsentwicklung Arbeitsmarkt- Sozialkompetenzen A. Mohoric: TM Professionalisierung des Bildungspersonals, Bonn Tätigkeitsanforderungen des Bildungspersonals, zu denen die Projekte arbeiten, und mögliche (Teil-)Ziele der Projektprodukte Vom Bildungspersonal wird erwartet, dass es das Lernen ermöglicht, d.h. es ist heutzutage als Tutor, Berater, Lernbegleiter, Mentor, Coach im Lernprozess tätig. Damit gehen folgende Anforderungen einher: z.b. über das Wissen von Lernschwierigkeiten und besonderen Förderbedarf verfügen, die Fertigkeiten und Kompetenzen haben diese zu identifizieren und Beratungsmethoden Coaching-, Mentoring -Techniken anzuwenden. Im Mittelpunkt steht, das Selbstlernen der Auszubildenden zu befördern. Es vollzieht sich ein Paradigmenwechsel zu vernetztem Lernen und den Lehrenden als Partner und Moderatoren im Lernprozess. Organisational change Reforms and changing political priorities Internationalisation Technological development VET professionals: New roles & competence requirements Labour market development New target groups Changing paradigms of learning Cultural Changes Schaubild: Working context of VET professionals (vgl. Kompetenzrahmen für Berufsbildungspersonal - Volmari u.a.2009, S.20) 4 von 10

5 Aus Sicht der Projektträger ist ein Prozess des Umdenkens beim Bildungspersonal erforderlich, der gerade erst begonnen hat. Es vollzieht sich nur langsam ein verändertes Rollenverständnis weg vom Wissensvermittler hin zum Lernbegleiter. Mit (Bildungs-)Beratung und Lernbegleitung sind zwei Schwerpunkte benannt, die die Projekte bearbeiten. Desweiteren sind Berufs- oder Kompetenzprofile für Bildungspersonal in den verschiedenen Bildungsbereichen im Fokus der Projektarbeit, um die Professionalisierung von Tätigkeitsprofilen weiter voran zu bringen. Zur Veränderung der Tätigkeiten und der Vielfalt der Rollenanforderungen bedarf es zukünftig an weiterer Entwicklung von Qualifizierungen und Aufbau von neuen Qualifikationen beim Bildungspersonal. Angesichts von Autonomie, dem Anspruch nach Profilierung und Qualitätsentwicklung der Bildungseinrichtungen ist die Organisationsentwicklung zukünftig ein weites Feld, dessen Bedarf an Rollenund Kompetenzentwicklung beim Bildungspersonal noch lange nicht gedeckt ist, so die Auffassung der Diskussionsteilnehmenden. Auf europäischer Ebene werden Professionalisierungsbedarfe zum einen bei der Kompetenzentwicklung und neuen Tätigkeitsanforderungen des Berufsbildungspersonals zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit wahrgenommen und zum andern bei der Systematisierung des Bildungsbereichs durch die Entwicklung von Berufsprofilen und Berufslaufbahnen sowie deren Validierung und Zertifizierung für Erwachsenenbildungspersonal gesehen. Kompetenzentwicklung und Ausbau der Schlüsselqualifikationen beim Bildungspersonal werden als zukünftige Bedarfe angesehen. Selbststeuerungskompetenzen als Schlüsselkompetenz für alle Lernenden besonders wichtig, um die eigenen Qualifikationen auf dem Arbeitsmarkt flexibel anzuwenden und Lebenslanges Lernen zu praktizieren. Dies bedeutet beispielsweise Literacy und Unternehmergeist als globale Kompetenzen bzw. übergreifende Querschnitts-Kompetenzen beim Bildungspersonal zu entwickeln. Insbesondere die sozialen Kompetenzen des Bildungspersonals sowie Projekt-, Sprach-, psychologische, interkulturelle Kompetenzen aber auch Medien- und Kommunikation-/ Präsentationskompetenzen sind nach wie vor zu stärken. Folgende Entwicklungen sind in Zukunft wichtig: Bildung als (Qualitäts-)Prozess zu planen und zu dokumentieren; kompetenzorientiertes Lernen umzusetzen; verschiedene Kompetenzmodelle einzuschätzen und informelle Kompetenzen zu erfassen sowie die eigenen Ressourcen, Stärken und Kompetenzen zu erkennen. 3. Berufsfeld Bildung Herausforderungen beim Transfer europäischer Projektergebnisse zu Qualifikationen des Bildungspersonals und Forderungen aus Projektträgersicht Das Berufsfeld Bildung umfasst sowohl sehr stark geordnete Bereiche mit klaren Berufsbildern als auch sehr ungeregelte Bereiche mit undefinierten Tätigkeitsprofilen. Insofern treffen die Projekte auf besondere Herausforderungen bei Transfer und Nachhaltigkeit ihrer Projektergebnisse. Als schwierig aber nicht aussichtslos, könnte die Haltung der Projekte bezeichnet werden, die sich mit europäischem Know How und Kreativität der Thematik stellen. Im Folgenden sind Ziele, Anknüpfungspunkte der Projekte und Handlungsbedarf bei Transparenz und Durchlässigkeit für Bildungsberufe und Qualifikationen des Bildungspersonals aus Projektträgersicht aufgelistet. 5 von 10

6 Ein Leitbild oder eine Landkarte der Bildungsberufe fehlt. Angesichts von Wissensgesellschaft und Lebenslangem Lernen ist Bildung zu einem boomenden Markt geworden. Marktwert, Wertschätzung und Anerkennung der Bildungsberufe und Tätigkeitsprofile fallen jedoch äußerst unterschiedlich aus. Das Spektrum der in der Bildung Tätigen bewegt sich vom hochdotierten Dozenten in (Inhouse)-Schulungen bei (Groß)Unternehmen und schlecht bezahlten Trainern bei Volkshochschulen und Weiterbildungsträgern, die in den Niedriglohnsektor fallen. Hintergrund dieser Problematik ist: Ein unüberschaubarer weitgehend ungeregelter Weiterbildungsmarkt Fort- und Weiterbildungen sind an Angebot und Nachfrage orientiert Die Erwachsenenbildung ringt um Professionalisierung für Tätigkeitsprofile wie Erwachsenenbildner/in, Trainer/in, Bildungs-Berater/in Lehreraus- und -weiterbildung ist bei den Ländern geregelt (Bildungs-Föderalismus) Die Berufsbildung begrenzt sich auf AEVO, Aus- und Weiterbildungspädagoge sowie Berufspädagoge (Bundesebene); die Ausbildungstätigkeit ausbildender Fachkräfte ist nach wie vor ein weitgehend unerforschtes Gebiet Landkarte Bildungsberufe Lehrer Ziele: Transparenz Durchlässigkeit Erwachsenenbildner Berufspädagoge EQR/ DQR Niveaus Ausbilder Coaching Lernbegleitung Professionalisierung A. Mohoric: TM Professionalisierung des Bildungspersonals, Bonn Leitbild der Bildungsberufe - Utopie oder Illusion? Eine einheitliche Erfassung der Bildungsberufe - unabhängig vom Bildungsbereich - ist wünschenswert. In Bezug auf die Bildungsberufe und Qualifikationen des Bildungspersonals dürfte es keine Trennung der Bildungsbereiche geben. Es sollte vielmehr die Sichtweise der Gleichwertigkeit der Tätigkeiten bestehen. Das Berufsfeld Bildung - die Berufe, Qualifikationen und Tätigkeitsprofile des Bildungspersonals könnte insgesamt zusammengeführt und systematisiert werden. Die Durchlässigkeit - der berufliche Wechsel zwischen den Bildungsbereichen und die Anerkennung der Abschlüsse ist zu verbessern, um so die horizontale Mobilität in den Bildungsberufen zu stärken. 6 von 10

7 Die europäischen Projekte sind insbesondere im Hinblick auf die Ordnungspolitik vom Bildungssystem anderer Länder inspiriert. Ein unkomplizierteres Herangehen und Denken in anderen Ländern, das weniger systemische als modulare Konzepte vorsieht, könnte Anregungen geben. Es wird daher gefordert, eine grundlegende Vereinheitlichung der Bildungsberufe zu entwickeln: Bildung als Ländersache ist eine Baustelle nationale Unterschiede und Barrieren in Europa abbauen berufliche Aus- und Weiterbildung für das Bildungspersonal zentral/ auf Bundesebene regeln mehr Wertschätzung und Akzeptanz von Betrieben/ Unternehmen Mehr Koordination des Berufsfelds Bildung ist notwendig. die Abgrenzung von Bildungs- und Beratungsrollen abstimmen Wissenschaft und Lehre etwa in der Lehrerausbildung koordinieren Lehrerausbildung auf Bundesebene vereinheitlichen Kommunikation mit Sozialpartnern verbessern Standards der Lernortkooperation verankern vom Konkurrenzgedanken zwischen Universität und Fachhochschule abkehren Mehr Mitbestimmungsrecht des Bildungspersonals in politisch relevanten Gremien Systematisierung, Bezug, Zuordnung Modul Integration (europäischer) Inhalte, Bildungswege/ Curricula der Qualifikationen des Bildungspersonals Berufsbild Zusatzqualifika tion WB- Konzept A. Mohoric: TM Professionalisierung des Bildungspersonals, Bonn Einheitliche Standards schaffen und Anerkennung herstellen - noch immer eine Herausforderung Im Weiterbildungsmarkt gibt es viele Ordnungs- und Zertifizierungsstellen. Laut Weiterbildungs- Monitor sind oftmals mehrere Zertifizierungen (Lehrgang und Einrichtung) je Bildungsangebot gefragt. Die AZWV - Anerkennung und Zulassungsverordnung Weiterbildung - ist dabei die gebräuchlichste bzw. die meistverwendete Zertifizierung. Mit ihren Anregungen aus dem Ausland, fordern die teilnehmenden Projektverantwortlichen: Eine zentrale Zertifizierungsanstalt bilden Vereinheitlichung der Weiterbildungsmöglichkeiten für Bildungspersonal 7 von 10

8 Wertigkeit von Fort-und Weiterbildungs-Zertifikaten verbessern Das informelle Lernen strategisch in Lernprozesse einbeziehen Eine zentrale Einrichtung zur Anerkennung der informell und non-formal erworbenen Kompetenzen schaffen Abschaffung des Berufsbeamtentums in Schulen und Bildungsverwaltungen Ordnungs-/Zertifizierungs-/ Akkreditierungsstellen Kammern Unternehmen Wirtschaftsverbände Qualifikationsstandards BIBB Landesinstitute Lehrerbildungsgesetze Berufs-/ Fachverbände AZWV Bundesagentur für Arbeit Universitäten, Fernunterrichtsschutzgesetz Weiterbildungs- Gesetze, Fortbildungs-/ Um- Schulungsordnung A. Mohoric: TM Professionalisierung des Bildungspersonals, Bonn Personalentwicklung, Fort- und Weiterbildung des Bildungspersonals braucht Anreize und Flexibilität. Anerkennung/ Einbezug personaler Kompetenzen Bildungs- Führerschein Gewährleistung von Fortbildung und Supervision Nebenberufstätigkeit stärken z.b. Lernurlaub Mehr Flexibilität innerhalb der Bildungstätigkeiten wie niedrige Einstiegsmöglichkeiten, Funktionsstellen auf Zeit, befristet als Lehrer zu arbeiten ohne bisherige Position aufgeben zu müssen, Trainer auf Zeit Anreize zur Weiterbildung schaffen, z.b. durch Entlastungsstunden konsequentes Miteinander praktizieren, z.b. durch offene Räume / pädagogische Architektur 4. Ansatzpunkte und Perspektiven für den Transfer der Projektergebnisse zur Professionalisierung des Bildungspersonals Welche Möglichkeiten bestehen für die Projekte, Ihre Produkte in Bildungssystem und -praxis zu verankern? Und wie entfalten solche Produkte ordnungspolitische Relevanz? - so die zentralen Fragen des Thematischen Monitorings. Im Folgenden sind die Handlungsmöglichkeiten für Transfer und Nachhaltigkeit sowie die Ideen der europäischen Projekte für die Professionalisierung der Qualifikationen des Bildungspersonals zu finden. 8 von 10

9 Vergleiche und Verknüpfungen zwischen Berufsbildung und Erwachsenenbildung hinsichtlich der Weiterentwicklung von Bildungsberufen werden als anregend und nützlich erlebt. Erwachsenenbildung der VHS und berufliche Aus- und Weiterbildung bei Bildungsträgern weisen auf sehr ähnliche berufliche Situationen des Bildungspersonals hin: wuchernde Anforderungen aber wenig geregelte Berufsprofile, Anerkennung und Bezahlung. Vor dem Hintergrund, dass das Bildungspersonal die Bildungsbereiche wechselt und Fort- und Weiterbildungen aus demselben vielfältigen Angebotsmarkt wahrnimmt und sich weiterqualifiziert, wurden die europäischen Projekte aus LEO- NARDO DA VINCI und GRUNDTVIG zum Wandel der Bildungsberufe im thematischen Monitoring zusammengeführt. In beiden Bildungsbereichen sind Professionalisierungsbestrebungen im Gange. Die Themen der Professionalisierung/ des Rollenwandels weisen Parallelen auf wie z.b. Beratung, Lernbegleitung, Vernetzung/ Kooperation Bildungsmanagement der Akteure, Zielgruppenansätze. Während die Berufsbildung eher am Berufsprofil oder Modul und dessen Ordnung/ Regelung (Bsp. Berufspädagoge; Workplace Tutor) arbeitet, setzt die Erwachsenenbildung eher an der Kompetenzerfassung von Tätigkeitsbereichen (Bsp. Erwachsenenbildner und Managementaufgaben) an; d.h. zum einen werden lernergebnisorientierte Kompetenzen definiert, zum andern werden vorhandene Kompetenzen erfasst und strukturiert. Die Kompetenzerfassung als Portfolio-Instrument zur Selbstevaluation stieß auf Interesse für die Personalentwicklung von Lehrkräften an beruflichen Schulen. Statt der angewandten Würdigungsberichte könnte ein Kompetenzportfolio zur Standardisierung bei der Bewertung und Dokumentation von vorhandenen Kompetenzen beitragen. Lobby und Marketing sind gefordert, um den Bildungsberufen mehr Anerkennung und Wertschätzung zu verschaffen Was im Allgemeinen gilt, ist auch für die Projektarbeit nützlich. Auf der Projektebene kann Lobbyarbeit und Vernetzung sowie Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Verbreitung verstärkt werden, damit Projektergebnisse in Bildungspraxis und Bildungssystem ankommen. Der gemeinsame Diskussionsprozess zeigte, wie wichtig gerade für das Thema Professionalisierung die entsprechende Lobbyarbeit und Vernetzung mit den relevanten Akteuren ist. Zum einen sind die relevanten Zertifizierungsstellen für das eigene Produkt bspw. ein Weiterbildungskonzept entscheidend. Zum andern ist die Verankerung des Weiterbildungskonzepts als Modul in der Lehrerausbildung, dem Studium der Berufspädagogik oder Erwachsenenbildung, Sozialpädagogik an der (Fach)Hochschule vielversprechend. Eine Forderung der Projekte ist es, durch Marketing die Wertigkeit/ Wertschätzung der Bildungsberufe zu befördern. Bei einem Weiterbildungskonzept als Projektprodukt ist die Frage, in welchen Bereichen bei Unternehmen, am Landesinstitut, bei Kammerbildungsträgern diese Weiterbildung angeboten werden kann. Für die dazugehörenden Materialien und Handbücher, die oftmals in den Projekten entwickelt werden, bedeutet es Marketingstrategien über die Projekt-Website hinaus - zu entwickeln, wie das Material auch bei Verlagen, in Fach-Medien und auf Lernplattformen von berufsfachlichen Netzwerken eingebunden wird. Letztlich könnte mehr Produkt-Branding und Vermarktung der einzelnen Projektergebnisse praktiziert werden, damit Projektergebnisse in der Bildungspraxis Anwendung finden. (vgl. auch Checkliste für die Projektarbeit) 9 von 10

10 Zertifizierung/ Akkreditierung von Weiterbildungskonzepten für Bildungspersonal als ein Instrument der Professionalisierung Bei den Teilnehmenden im Thematischen Monitoring besteht die Auffassung, dass Zertifikate ein Qualitätssiegel verleihen sowie im Weiterbildungsmarkt zur Mindestanforderung gehören und so zur Marktpositionierung beitragen. Diese geprüften Konzepte mit Zertifikat können somit Eingang in berufliche Aus- und Weiterbildungsordnungen finden und leisten so konkrete Beiträge zur Professionalisierung der Bildungsberufe. Um einer Anerkennung bei einer Zertifizierungs- bzw. Akkreditierungsstelle standzuhalten, unterliegt ein Weiterbildungskonzept entsprechenden Qualitätskriterien sowie einer systematischen Darstellung und ist damit Qualifikationsstandards verpflichtet. Einordnung der Qualifikationen des Bildungspersonals im europäischen und deutschen Qualifikationsrahmen (EQR/ DQR) als Chance für mehr Transparenz und Durchlässigkeit der Bildungsberufe Bei neu zu entwickelnden Weiterbildungskonzepten besteht die Aussicht, dass ein Professionalisierungsschub durch die Zuordnung zu einer Niveaustufe erzielt wird und die Lerneinheiten dann entsprechend ausformuliert werden. Die Akteure im ungeregelten Feld der Weiterbildung sehen hierin eine Chance die Profile des Bildungspersonals zu systematisieren, welches in der Erwachsenenbildung tätig ist. Die Herausforderungen für die Produkte und die Projektarbeit liegen dabei in der detaillierten, spezifischen und konkreten Beschreibung der Lernergebnisse und der Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses sowie der Entwicklung von Bewertungsinstrumenten. (vgl. Artikel Wandel d. Bildungsberufe) Europäischer Bildungsraum und europäische Zielsetzungen stimmen hoffungsfroh und können durchaus einen Schub bei der Professionalisierung der Bildungsberufe auf nationaler Ebene auslösen. Die europäischen Projekte zur Weiterentwicklung der Qualifikationen des Bildungspersonals spielen dabei als Mittler zwischen den Bildungssystemen in Europa eine wichtige Rolle und liefern mit ihren Projektergebnissen interessante Impulse für die Professionalisierung. Europäische Strategie 2020 für Bildungspersonal vorbildliche Verfahrensweisen und Leitlinien für die veränderlichen beruflichen Profile des Bildungspersonals entwickeln; eine hohe Qualifikation des Bildungspersonals über verschiedene Entwicklungswege und damit Transparenz und Durchlässigkeit absichern; die Zuordnung der entsprechenden Qualifikationen zum nationalen Qualifikationsrahmen (DQR) und europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) sicherstellen; informelles und non-formales Lernen sowie Konzepte und Methoden des Erwachsenenlernens integrieren und eine kontinuierliche professionelle Entwicklung/ Personalentwicklung als Bestandteil der europäischen und nationalen Qualitätssicherung (European Quality Assurance in Vocational Education and Training EQAVET/ DEQAVET) gewährleisten. Landesinstitute, Weimar, Andrea Mohoric 10 von 10

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Das betriebliche Bildungspersonal: Herausforderungen und Qualifikationsbedarf

Das betriebliche Bildungspersonal: Herausforderungen und Qualifikationsbedarf AG BFN-Forum 2010 WS 1.1 Kompetenzentwicklung und Professionalisierung: von der ausbildenden Fachkraft bis zum Berufspädagogen Das betriebliche Bildungspersonal: Herausforderungen und Qualifikationsbedarf

Mehr

Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen

Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET Fachtagung Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Menükarte DQR-Café angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Berlin, 27. Juni 2011 Willkommen im DQR-Café Nehmen Sie Platz... Stellen Sie Fragen... Tauschen Sie Ihr Wissen

Mehr

Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung

Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung INTERNATIONALES GRUNDTVIG- NETZWERK FÜR KURSVERANSTALTER WWW.GINCONET.EU GINCO NEWS September 2014 Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung Einleitung

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR):

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Teilerfolg! Der Kampf muss weitergehen! U K t Uwe Kastens, FTI PV, Juli 2011 DQR: Struktur, Zweck und Prozess Vergleichbarkeit in Europa Abbildung 8 7 6 5 4 3 2 1

Mehr

Was kommt nach der Ausbildung? 2 Die Europäische Bildungspolitik Deklaration Europäischer Rat (Lissabon 2000) Die Europäische Union soll bis 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem? Mit Fachkräften in die Zukunft Forum 2: Ausbildung mit Bits und Bytes - die IT- und Telekommunikationsbranche Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Definition der Qualität berufsbegleitender Studienangebote: Ergebnisse der Evaluation des berufsbegleitenden MBA Bildungsmanagement

Definition der Qualität berufsbegleitender Studienangebote: Ergebnisse der Evaluation des berufsbegleitenden MBA Bildungsmanagement Definition der Qualität berufsbegleitender Studienangebote: Ergebnisse der Evaluation des berufsbegleitenden MBA Bildungsmanagement Berufsbegleitend Studieren in Deutschland: Status quo und Perspektiven,

Mehr

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Forschungsinstitut Betriebliche Bildung www.f-bb.de Was ist das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung? Die berufliche Ausbildung und die betriebliche Weiterbildung leisten einen wesentlichen Beitrag

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Folie 1 von 20 10.05.12 Martina Vogt, M.A. w wissenschaftliche w. t Mitarbeiter r i a l e - m o Abteilung d e Berufspädagogik l l e. d e Dipl.-Soz.

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN

ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN Personalzertifizierung nach ISO 17024 Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Parkstraße 11 A-8700 Leoben Tel.: +43 (3842) 48476 Fax:

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Vortrag im Modul am 23. Oktober 2008, 10.40 11.30 Uhr im Rahmen einer Konferenz zum Nationalen Qualifikationsrahmen

Mehr

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen DEGRO Kongress Wiesbaden 2012 OViRO e.v Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen Christine Limbacher Centrum für Kommunikation Information Bildung cekib Berufliche Bildung Fort und Weiterbildung

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Kompetenzstandards für Teletutor/innen. Petra Brandenburg, BiBB, A 3.2.

Kompetenzstandards für Teletutor/innen. Petra Brandenburg, BiBB, A 3.2. Kompetenzstandards für Teletutor/innen Inhalte Ausgangssituation Zielsetzung Vorgehen Zwischenergebnisse unserer Arbeit Ausblick Ausgangssituation: ein intransparenter Markt Die Arbeit von Teletutor/innen

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien

Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET, NA beim BIBB Fachtagung Handwerk und JOBSTARTER Gemeinsam für Ausbildung

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Tag der Berufsausbilder/-innen Sachsen

Tag der Berufsausbilder/-innen Sachsen Tag der Berufsausbilder/-innen Sachsen 21. Oktober in Dresden Workshop 4 Betriebliches Bildungspersonal Herausforderungen und Qualifikationsbedarf Umsetzung der berufspädagogischen Qualifikationsangebote

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020 Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Themen 1. Rolle der Bildung in der Europa 2020 Strategie 2. Anpassung der OMK im

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen

Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen Hochschultage Berufliche Bildung 2008 Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen Lernprozessbegleitung in der IT-Aus- und Weiterbildung Nürnberg 14. März 2008 Matthias Kohl Gliederung 1. Merkmale

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Äquivalenzvergleiche

Äquivalenzvergleiche Äquivalenzvergleiche im Oldenburger Modell der Anrechnung Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Projekte zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen an der Universität

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

10 Jahre IT-Berufe. Konzept Erfolg Perspektive. Arbeitsplätze in der ITK-Branche 1998-2006 Beschäftigungssituation hat sich stabilisiert

10 Jahre IT-Berufe. Konzept Erfolg Perspektive. Arbeitsplätze in der ITK-Branche 1998-2006 Beschäftigungssituation hat sich stabilisiert 10 Jahre IT-Berufe Konzept Erfolg Perspektive Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Stuttgart, Tagung Mit

Mehr

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Dr. Gerd Kaiser Darmstadt, 22. Januar 2008 7. KIBNET-Jahrestagung

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Marvin Bürmann 10. iga.kolloquium Dresden, 16. März 2015 »Die gute Entwicklung bei der Weiterbildung zeigt, dass Deutschland

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Frankfurter Gespräche Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Vortrag: Erfahrungen aus der modellhaften Erprobung und Umsetzung

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz Anbieter-Statistik 2011 Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Agenda 1. Beteiligung 2. Das Wichtigste in Kürze - Resultate 3. Entwicklung des Weiterbildungsmarkts

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Die Kooperationspartner streben die nachhaltige, fortschrittliche

Mehr

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Gliederung Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung

Mehr

Fachtag für LQW-Gutachter/innen Entwicklungen im SGB III/SGB II Bereich und der Anforderungen der AZWV Teil I Vorstellung Cert-IT

Fachtag für LQW-Gutachter/innen Entwicklungen im SGB III/SGB II Bereich und der Anforderungen der AZWV Teil I Vorstellung Cert-IT Fachtag für LQW-Gutachter/innen Entwicklungen im SGB III/SGB II Bereich und der Anforderungen der AZWV Teil I Vorstellung Cert-IT Köln, 14. Februar 2007 Danilo Kurpiela Berlin Zertifizierung mit Cert-IT

Mehr

Qualifizierung durch Modularisierung

Qualifizierung durch Modularisierung Qualifizierung durch Modularisierung Chancen und Grenzen einer modularisierten Altenpflegequalifizierung 5. Stuttgarter Altenpflegetag am 5. Oktober 2011 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Pflegebildung neu

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. GI-Weiterbildungstag,

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management Hochschul- und Wissenschaftsmanagement, Band 8 Professionalisierung des Hochschulmanagements - Zukunftsorientierte Führung Change Management und Organisationsentwicklung im Hochschulwesen Ulrich Wehrlin

Mehr

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung 1 Collage: Helmholtz Fragen, Fragen. - Wie kann die PE strategisch in die Ziele und Prozesse der außeruniversitären Forschungsinstitute

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick von Lernergebnissen: Ein Überblick Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg HRK nexus Anschlussfähigkeit sichern, Lernergebnisse anrechnen Leipzig 21. Mai 2014 FOLIE 1 Traditioneller

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF Implementierung der EU Produkte im SZF EOF (European Outplacement Framework) Ausarbeiten eines gemeinsamen Verständnisses zum European Outplacement in Verbindung mit Bildungsträgern Entwicklung eines Methodenleitfadens

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen PUBLIKATION DER BILD UNGS ALLI ANZ MINT.ONL INE: UNIVERSITÄT OLDENBUR G, UNIVERSITÄT K ASSE L,

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Change Management. Qualitätsentwicklung beruflicher Schulen. Praxisbericht der Wilhelm-Wagenfeld-Schule, Schulzentrum der Sekundarstufe II

Change Management. Qualitätsentwicklung beruflicher Schulen. Praxisbericht der Wilhelm-Wagenfeld-Schule, Schulzentrum der Sekundarstufe II Change Management Change Management in der Berufsbildung am Beispiel der Innovationsund Qualitätsentwicklung beruflicher Schulen Praxisbericht der Wilhelm-Wagenfeld-Schule, Schulzentrum der Sekundarstufe

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt Themenblock V: Ziele und Aufgaben von sozialpädagogischer Begleitung/Bildungscoaching Sozialpädagogische Begleitung Bildungscoaching Folie 2 In der BaE NRW

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

Der europäische Qualifikationsrahmen: Eine erste Einschätzung aus nationaler Perspektive

Der europäische Qualifikationsrahmen: Eine erste Einschätzung aus nationaler Perspektive Der europäische Qualifikationsrahmen: Eine erste Einschätzung aus nationaler Perspektive Dr. Peter-Werner Kloas ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS 6. Forum der Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Change and Performance Consulting Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Agenda Wir sind der richtige Partner für Ihren Veränderungsprozess! Unser Change Ansatz Unsere

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA Herzlich Willkommen. Lernort Betrieb Anerkennung von informellem Lernen 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA www.systemcert.at Lernort Betrieb / Uwe Hackl / SystemCERT Seite 1 Profil Uwe Hackl, MBA Einsatzgebiet

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie.

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie. Altendorfer Str. Die Akade Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie ist ein Essener Bildungsträger; seit 2002 am Markt, orientieren wir uns stark an den personellen und fachlichen

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops. GRUNDTVIG 2012 BEVOR Sie eine Skizze oder einen Antrag schreiben Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.html

Mehr

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Voneinander lernen und miteinander agieren Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Ziele von BerlinArbeit Zahl der Erwerbslosen in Berlin senken Gute Arbeit als Grundprinzip durchsetzen BerlinArbeit

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Mehr als Wissen. Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software. Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012

Mehr als Wissen. Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software. Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012 Mehr als Wissen Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012 Kompetenzentwicklung Mehrwert und Möglichkeiten für die betriebliche Bildung Agenda

Mehr

Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung bei Siemens. Siemens AG, Siemens Professional Education

Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung bei Siemens. Siemens AG, Siemens Professional Education Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung bei Siemens Siemens AG, Siemens Professional Education House of Quality Qualitätssystem der Siemens Berufsbildung E-Recruiting Online Bewerbung und Vortest

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Mirjam Fuchs Hardegger, Leiterin Konzepte, Personalentwicklung. SBB HR Konzern Personalentwicklung 26.01.10 1 Agenda.

Mehr

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Mathematikdidaktik Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Workshop Qualifikation und Ziele in der Lehramtsausbildung Mathematik

Mehr

Berufsbildende Qualifizierung für den Wertschöpfungsprozess des Handels in Europa

Berufsbildende Qualifizierung für den Wertschöpfungsprozess des Handels in Europa Berufsbildende Qualifizierung für den Wertschöpfungsprozess des Handels in Europa D/03/B/F/PP-146 055 1 Projektinformationen Titel: Berufsbildende Qualifizierung für den Wertschöpfungsprozess des Handels

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr