DEN BEWERBERMANGEL ÜBERWINDEN VON CARSTEN GIEREN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEN BEWERBERMANGEL ÜBERWINDEN VON CARSTEN GIEREN"

Transkript

1 DEN BEWERBERMANGEL ÜBERWINDEN VON CARSTEN GIEREN

2 INHALT 3 Die Herausforderung 4 Der EU Fachkräftemangel 6 EU Arbeitsmarkt Trends 10 Die Mitarbeiter Verweildauer in der EMEA Region 12 Das Management flexibler Personalbedarfe: Chancen & Risiken 14 Die richtige Strategie 18 Schlussfolgerung 2

3 DIE HERAUSFORDERUNG: DER DEMOGRAPHISCHE WANDEL HÄLT EINZUG IN DIE ARBEITSWELT UND UNTERNEHMEN MÜSSEN REAGIEREN Im modernen Personalmanagement sind Lösungen von der Stange nur selten zielführend. Die längst bekannten Anzeichen des demographischen Wandels in der Arbeitnehmerschaft und die sich immer weiter öffnende Schere zwischen Angebot und Nachfrage nach Arbeitskräften im europäischen Markt fordern ihren immer größer werdenden Tribut. Während die Arbeitslosigkeit im Süden Europas stetig ansteigt, bleiben Stellen in anderen Ländern unbesetzt. Die richtige Antwort auf die Frage danach, wie diese Situation überwunden werden kann, gewinnt stetig an Bedeutung. Nach einer Umfrage von McKinsey erleben 9 von 10 Unternehmen eine mehr oder minder ausgeprägte Form des Bewerbermangels. Drei Viertel der Befragten bestätigen sogar, dass die entstehenden Lücken ernstzunehmende Folgen für den Geschäftsbetrieb, insbesondere mit Blick auf die Produktivität, darstellen. VON CARSTEN GIEREN Die Herausforderung für Arbeitgeber besteht vor allem darin: Lücken in Schlüsselfunktionen zeitnah und nachhaltig zu schließen flexible Personalbedarfe so zu steuern, dass das damit verbundene Risiko beherrschbar bleibt, sich mittels optimierter und attraktiverer Arbeitsabläufe auf den Mitarbeiter zuzubewegen, statt auf Heerscharen von Bewerbern zu warten und Leistungsträger, wo immer möglich, im Unternehmen zu halten selbst über Grenzen hinweg. Diese Herausforderungen in der modernen Personalwirtschaft sind kritische Faktoren, wenn es um unternehmerisches Wachstum, Innovation und die Bewältigung der Wirtschaftskrise in der EU geht. 3

4 SCHWERPUNKTE IN DER REKRUTIERUNG FÜR 2013 FRANKREICH PRODUKTION VERTRIEB IT/CUSTOMER SERVICE DEUTSCHLAND IT VERTRIEB PRODUKTION DER EU FACHKRÄFTEMANGEL AM MEISTEN GEFRAGTE QUALIFIKATIONEN IN DER EU IT Entwickler und Programmierer: 14 Länder IT Ingenieure und Analysten: 14 Länder Krankenschwestern: 13 Länder Mediziner: 12 Länder Elektrotechniker: 12 Länder Maschinenbauer: 11 Länder Bauingenieure: 10 Länder IT Datenbank- und Netzwerk Spezialisten : 7 Länder Buchhalter: 7 Länder Dentisten: 5 Länder Pharmazeuten: 5 Länder Industrie- und Produktionsingenieure: 5 Länder Elektrotechnik Ingenieure: 4 Länder Chemieingenieure: 4 Länder Psychologen: 4 Länder Röntgenassistenten: 4 Länder Köche: 3 Länder Bergbauingenieure: 2 Länder Physiotherapeuten: 2 Länder Sprachtherapeuten: 2 Länder NORWEGEN SCHWEDEN FINNLAND DÄNEMARK RUSSLAND IRLAND GROSSBRITANNIEN POLEN DEUTSCHLAND BELGIEN LUXEMBURG TSCHECHIEN SLOVAKEI FRANKREICH ÖSTERREICH SCHWEIZ UNGARN SLOVENIEN PORTUGAL SPANIEN GRIECHENLAND 4

5 ITALIEN RUSSLAND GROSSBRITANNIEN PRODUKTION VERTRIEB BUCHHALTUNG PRODUKTION CUSTOMER SERVICE ENGINEERING VERTRIEB BUCHHALTUNG CUSTOMER SERVICE AM MEISTEN GEFRAGTE QUALIFIKATIONEN IN EINIGEN EU LÄNDERN (NACH ANZAHL DER OFFENEN POSITIONEN) ÖSTERREICH Fachverkäufer & Einzelhandelskaufleute Physiktechniker & Ingenieure & Techniker Hauswirtschafter & Restaurantfachkräfte Maschinenmechaniker & -schlosser Elektroniker & Elektromechaniker & Schlosser NIEDERLANDE Baufertiger & verwandte Berufe Physiktechniker & Ingenieure & Techniker Finanzfachkräfte & Vertriebsmitarbeiter Maschinenbauer & -schlosser Hochbau & verwandte Berufe SCHWEDEN Hauspflege & verwandte Berufe Pflegekräfte & Hebammen Finanzfachkräfte & Vertriebsmitarbeiter Straßenverkäufer & verwandte Berufe Fachverkäufer & Einzelhandelskaufleute DEUTSCHLAND Finanzfachkräfte & Vertriebsmitarbeiter Elektroniker & Elektromechaniker & Schlosser Architekten, Ingenieure & verwandte Berufe Maschinenmechaniker & -schlosser Baufertiger & verwandte Berufe Prozent der befragten Unternehmen spüren einen Bewerbermangel 75 Prozent beklagen ernste Folgen des Bewerbermangels für ihren Geschäftsbetrieb FINNLAND Fachverkäufer & Einzelhandelskaufleute Finanzfachkräfte & Vertriebsmitarbeiter Hauswirtschafter & Restaurantfachkräfte Pflegekräfte & Hebammen Gartenbauer & Landwirte FRANKREICH Finanzfachkräfte & Vertriebsmitarbeiter Hauswirtschafter & Restaurantfachkräfte Physiktechniker & Ingenieure & Techniker Sonstige Abteilungsleiter Straßenverkäufer & verwandte Berufe GROSSBRITANNIEN Sonstige Abteilungsleiter Geschäftsführer Finanzfachkräfte & Vertriebsmitarbeiter EDV-Fachkräfte Angestellte für Bibliotheken, Post & Sonstiges POLEN Modelle (Mode und sonstige) Sicherheitskräfte Fachverkäufer & Einzelhandelskaufleute Haushaltshilfen u. ä. & Reinigungskräfte & Wäscher Textil-, Bekleidungs- & sonstige gewerbliche Arbeiter ,000 40,000 60,000 80, , Prozent haben > Schwierigkeiten bei der Rekrutierung in Bulgarien, Rumänien, Deutschland, Österreich, Polen, Schweden und Ungarn Quelle: McKinsey; CareerBuilder 2013 Global Job Forecast. 5

6 EU ARBEITSMARKT TRENDS GERINGSTE ARBEITSLOSENQUOTE IN DER EU Die Arbeitslosenquote in der EU stand im Juli 2012 bei 10,4 % gegenüber 9,6 % im Vorjahr das sind fast 25 Millionen Menschen ohne Arbeit, knapp 2 Millionen mehr als im Vorjahr. Nimmt man die erweiterte Euro-Zone hinzu, liegt die Quote sogar bei 11,3 %. Österreich 4.5% Niederlande 5.3% Darüber hinaus variieren diese Werte zwischen den Ländern beträchtlich. Die niedrigsten Quoten weisen Österreich (4,5 %), die Niederlande (5,3 %), Deutschland und Luxemburg (beide 5,5 %) auf. Spitzenreiter ist Spanien (25,1 %), gefolgt von Griechenland (23,1 %). Großbritannien hat eine Arbeitslosigkeit von 8 %, während Frankreich und Italien deutlich über 10 % liegen. Besonders fatal zeigt sich das Bild bei der Jugendarbeitslosigkeit in der EU. Jugendliche bis 25 Jahre sehen sich einer Arbeitslosenquote gegenüber, die im Schnitt um das 2,6-fache über dem Wert älterer Arbeitnehmer liegt. Und auch hier variieren die Werte enorm in Deutschland ist es der Faktor 1,5, während Schweden beim 4,4-fachen liegt. Doch diese Zahlen verdeutlichen jedoch noch nicht die Komplexität der Herausforderungen des Arbeitsmarktes innerhalb der EU. Viele Arbeitnehmer können aufgrund von Teilzeitverträgen ihren Lebensunterhalt nicht allein aus diesem Beschäftigungsverhältnis heraus bestreiten. Selbst in Ländern mit hoher Arbeitslosigkeit sind höher qualifizierte Positionen in vielen Unternehmen viel zu lange vakant wenn sie überhaupt besetzt werden können. 6

7 Der 2013 European Vacancy Monitor legt dar, dass mehr als 50 % aller Neueinstellungen befristet vorgenommen wurden. Während Arbeitgeber in Ländern, die für ihre flexiblen Arbeitsmärkte bekannt sind wie zum Beispiel Großbritannien, Dänemark und Estland eher zur Festanstellung tendieren, da Beschäftigungsverhältnisse ohnehin einfacher wieder zu lösen sind. HÖCHSTE ARBEITSLOSENQUOTE IN DER EU Die Vielfalt der hier beschriebenen Umstände deutet darauf hin, dass sich Unternehmen unabhängig von Ihrer Größe aktiv mit der Zusammensetzung ihrer Belegschaft auseinander setzen müssen, um für die Zukunft neue Wege in der Beschaffung und Bindung der richtigen Mitarbeiter zu finden. Noch während sich Unternehmen mit den Strategien zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit befassen, kommt dem Thema der internen Mitarbeiter-Mobilität eine steigende Bedeutung zu. Spanien 25.1% Griechenland 23.1% 7

8 EU ARBEITSMARKTSITUATION UND AUSBLICK Arbeitslosenquote (in %) gesamt männlich weiblich bis 25 Jahre ab 25 Jahre Entwicklung der Beschäftigungszahlen (in % p.a.) Nachrichtlich: Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (in % p.a.): p p p p p p gesamt männlich weiblich bis 25 Jahre ab 25 Jahre Erwerbsquote: 60% p 2013p 2014p 2015p 2016p 2017p Quelle: ILO, Trends Econometric Models, Oktober 2012 (Anhang 4 und 5); IMF, World Economic Outlook, Oktober * 2012 vorläufige Schätzungen; vorläufige Prognosen 8

9 DIE DREI ERKENNBAREN BESCHÄFTIGUNGSTRENDS INNERHALB DER EU: 1. Flexible Arbeitskräfte und Projektgeschäft anstelle von Festanstellungen: Die Bedeutung einer Anstellung auf Lebenszeit wird durch die Notwendigkeit immer flexibler werdender Beschäftigungsverhältnisse abgelöst. Dieser Trend ist gleichermaßen auf Arbeitgeber- wie auch auf der Arbeitnehmerseite zu erkennen. Bei der Betrachtung aller flexiblen und festangestellten Mitarbeiter ergibt sich, dass neben dem Anstieg der Flexibilität auch die Belastung durch höhere, teils versteckte Risiken für den Arbeitgeber steigt. 2. Gestiegene Mobilität: Leistungsträger verfolgen heutzutage nicht mehr eine Karriere innerhalb eines Unternehmens oder innerhalb einer Branche. Stattdessen streben sie nach stetiger Weiterentwicklung und eigener Verwirklichung. Hierbei nehmen sie immer häufiger auch große räumliche Veränderungen in Kauf und legen mehr Wert auf eine möglichst mannigfaltige Sammlung unterschiedlicher Berufserfahrungen. Aus diesem Grund werden selbst etablierte interne Beförderungsprogramme mittel- bis langfristig nicht mehr als verlässliche Quelle zur Besetzung offener Stellen dienen. Es ist an der Zeit, die Belegschaft nicht länger in externe und interne Mitarbeiter zu unterteilen, sondern in einem ganzheitlichen Ansatz nach den jeweils für das eigene Unternehmen am besten geeigneten Rekrutierungskanälen und Beschäftigungsformen zu suchen. 3. Scheinbar flexibler Personaleinsatz wird zu einem dauerhaften Zustand unter sich ständig verändernden Bedingungen: In manchen Unternehmen befinden sich bis zu einem Drittel der Beschäftigten außerhalb der klassischen Festanstellung in einer der unterschiedlichen flexiblen Beschäftigungsformen. Die stetig wachsende Zahl der Freiberufler, Interim Manager oder Zeitarbeitnehmer ist längst nicht mehr ein zeitlich begrenztes Instrument, sondern fester Bestandteil der Personalplanung geworden. Die Einsatz- und Überlassungsdauer steigt stetig und oftmals können Unternehmen gerade seltene Qualifikationen gar nicht mehr in eine Festanstellung rekrutieren. 9

10 DIE MITARBEITER VERWEILDAUER IN DER EMEA REGION Auf der Basis eigener Studien stehen uns wertvolle Aussagen zur regionalen Beschäftigungssituation zur Verfügung, die unmittelbaren Einfluss auf die Verweildauer von Mitarbeitern in Unternehmen haben. FÜHLEN SIE SICH VON IHREM AKTUELLEN ARBEITGEBER GESCHÄTZT? (% JA) 39 % UNSERE ERGEBNISSE AUS 2012 ZEIGEN, DASS 1. Die Zufriedenheit am Arbeitsplatz sinkt: Aufgrund der Auswirkungen der globalen Finanzkrise ist eine sinkende Zufriedenheit am Arbeitsplatz in den letzen Jahren deutlich spürbar. 2. Mitarbeiter sich selten geschätzt fühlen: Nur 39 % der Beschäftigten in EMEA fühlen sich von Ihrem aktuellen Arbeitgeber entsprechend wertgeschätzt. Zum Vergleich, in der APAC Region sind es mehr als die Hälfte (51 %). 3. Interessante Aufgaben der Schlüssel zur Mitarbeiterbindung sind. Die beiden stärksten Einflussfaktoren auf die Mitarbeiterbindung sind 1. interessantere/ herausfordernde Aufgaben und 2. höhere Gehälter und attraktive Bonusprogramme. Die inhaltliche Herausforderung einer übertragenen Arbeitsaufgabe erzielte in EMEA den höchsten Wert (34 %). 4. Die Qualität der Mitarbeiterführung Raum zur Verbesserung bietet: Neben dem Fehlen beruflicher Entwicklungsperspektiven ist die Qualität der Führung der wichtigste Grund, warum Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz wechseln. 10

11 WELCHER HAUPTFAKTOR STEIGERT IHR ENGAGEMENT IM BERUF? 35% 30% EMEA Alle Länder 25% 20% 15% 10% 5% 0% Interessantere/ Herausforderndere Aufgaben Höheres Gehalt und Bonusprogramme Übertragung von mehr Verantwortung Verbesserte Work-Life Balance Andere Mehr bzw. bessere Weiterbildung Flexiblere Arbeitsbedingungen Mehr Unterstützung bei Gesundheitsfragen Möglichkeit von zuhause aus zu arbeiten WELCHES WÄREN DIE HAUPTGRÜNDE, DIE SIE ZUM VERLASSEN IHRES UNTERNEHMENS BEWEGEN? 25% EMEA Alle Länder 20% 15% 10% 5% 0% Fehlende Berufliche Perspektive Gehalt/ Bonifizierung Schlechte Mitarbeiterführung Unausgewogene Work-Life Balance Andere Schlechtes Betriebsklima Ungenügende Kommunikation Stress Fehlende Flexibilität Bedenken zum Unternehmensimage 11

12 DAS MANAGEMENT FLEXIBLER PERSONALBEDARFE: CHANCEN & RISIKEN Externe Ressourcen steigern Flexibilität, erhöhen aber auch die Anforderungen an das Management CEOs und HR Direktoren sind oft erstaunt, wenn sie erfahren, dass der gesamte Personaleinsatz mitunter 2- bis 3-fach über dem Wert liegt, der in ihren Planungen steht. Nicht selten sind gerade hochspezialisierte Positionen wie Softwareentwickler oder Umweltingenieure in den Reihen der extern beschäftigten Freiberufler oder Interim Manager zu finden. Gerade in diesen Beschäftigungsformen liegen jedoch nicht unerhebliche juristische Risiken. Die Vermeidung von scheinselbständiger Beschäftigung, sofern nicht sorgfältig überwacht, sei nur beispielhaft genannt. Leider haben noch nicht alle Unternehmen effiziente Prozesse etabliert, um diesen Teil der Belegschaft rechtssicher zu steuern. Aus den beschriebenen Veränderungen heraus ergibt sich für Personalabteilungen die Notwendigkeit, sich jederzeit zu den sich ständig verändernden juristischen Rahmenbedingungen informiert zu halten. Dazu einige Beispiele. BRANCHENZUSCHLÄGE ZEITARBEIT IN DEUTSCHLAND: Im Jahr 2004 wurden alle Personaldienstleister zur Anwendung eines Branchen- Tarifvertrags verpflichtet. Hierdurch wurden für die Zeitarbeit Lohnuntergrenzen definiert. Wendet der Dienstleister diese Branchen-Tarifverträge nicht oder nicht richtig an, gilt Equal Pay. Seit November 2012 gelten zudem in einigen Industrie-Branchen Lohnzuschläge für Zeitarbeitnehmer. Die gestaffelte Erhöhung des Mitarbeiterentgeltes nach Einsatzdauer bedarf einer fachkundigen und lückenlosen Überwachung, um Fehler in der Berechnung und damit das Risiko einer falschen Entgeltabrechnung zu minimieren. 12

13 DIE EU RICHTLINIE ÜBER ZEITARBEIT: Mitarbeiter von Zeitarbeitsunternehmen haben einen grundsätzlichen Anspruch auf vergleichbare Lohn- und Sozialleistungen im Zeitarbeitsunternehmen wie ihre festangestellten Kollegen im entleihenden Betrieb. Großbritannien, Irland und Ungarn zählen zu den letzten Ländern, in denen dieser Grundsatz noch umgesetzt werden muss. Die jeweiligen nationalen Gesetze müssen entsprechend angepasst und verändert werden. FRANKREICH: Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich über ein Abkommen zur Förderung der Flexibilität des Arbeitsmarktes geeinigt. Das Abkommen ebnet den gesetzlichen Weg zu einer Arbeitsmarktreform, die schon zur Mitte des Jahres 2013 in Kraft treten könnte. GROSSBRITANNIEN: Im Zuge einer Reform wurde die Zeitspanne des einzuhaltenden Beratungszeitraums verkürzt, nach dem Unternehmen Massenentlassungen vornehmen können. 13

14 DIE RICHTIGE STRATEGIE In einem sich stetig verändernden Bewerbermarkt sind gute Lösungen wichtig Arbeitgeber sind auf der Suche nach wirksamen und nachhaltigen Wegen, neue Mitarbeiter zu finden und zu entwickeln. Ein ganzheitlicher Blick auf die Personalplanung ist hierbei unerlässlich. Im Wettbewerb um die besten Mitarbeiter müssen Unternehmen: 1. INTERESSANTE ARBEITSAUFGABEN FLEXIBEL GESTALTEN Den zukünftigen Mitarbeitern die Jobs anzubieten, die sie wirklich suchen, ist wahrscheinlich die wirksamste Strategie. Hierbei geht es nicht notwendigerweise um höhere Gehälter, mehr Sicherheit oder langfristige Entwicklungsperspektiven. Ein wesentlicher Schritt ist auch die flexible Gestaltungsmöglichkeit innerhalb attraktiver Ziele und Herausforderungen. Google hat sich diese Idee im Rahmen seiner Rekrutierungsstrategie zu Eigen gemacht und erreicht und bindet so die besten Talente der Technologie-Branche. Ein Schlüssel zum Erfolg auf dem Weg Googlers an das Unternehmen zu binden, ist sicherlich das sogenannte 20 %-Programm, das Mitarbeiter dazu auffordert, ein Fünftel ihrer Arbeitszeit mit Aufgaben zu verbringen, die sie wirklich interessieren. Und das geschieht nicht nur im Sinne von mehr Mitarbeiterzufriedenheit Google beobachtet gleichzeitig, dass die Hälfte aller neuen Produktideen aus diesem 20 % Programm stammen. Es kommt also in erster Linie darauf an, die richtigen Mitarbeiter mit den richtigen Aufgaben an das Unternehmen zu binden, um so mittel- und langfristig zum Unternehmenserfolg beizutragen. 14

15 2. DEN WUNSCH NACH EINER AUSGEGLICHENEN WORK-LIFE-BALANCE RESPEKTIEREN Im Zuge einer immer älter werdenden Belegschaft und dem wachsenden gesellschaftlichen Wunsch nach besserer Vereinbarkeit von Beruf und Familie spielt eine ausgeglichene Work-Life-Balance eine wichtige Rolle in der Mitarbeiterbindung. Der deutsche Fahrzeughersteller Volkswagen setzt seit Ende 2011 ein Zeichen gegen die totale Erreichbarkeit. Nach Feierabend bleiben Mobiltelefone stumm und die Nutzung ist erheblich eingeschränkt, um auf diese Weise dem Stress und dem Burn-Out-Risiko aktiv zu begegnen. 3. PERSONALMANAGEMENT ALS WERTSCHÖPFUNGSKETTE BETRACHTEN Unter Zuhilfenahme valider Daten aus der eigenen Personaleinsatzplanung kann es Unternehmen gelingen, ihre Strategien zur Personalbeschaffung besser an die tatsächlichen Bedarfe anzupassen. Dies hilft vor allem auch bei: der Festlegung auf erfolgskritische und zentrale Funktionen innerhalb der eigenen Organisation, der Ermittlung des tatsächlichen Marktwertes bestimmter Qualifikationen, der Bestimmung durchschnittlicher Rekrutierungszyklen und dem besseren Verständnis hinsichtlich Angebot und Nachfrage knapper Qualifikationen, auch über Ländergrenzen hinweg. Unternehmen, die ihre Hausaufgaben in Anlehnung an Methoden aus einem modernen Supply Chain Management sorgfältig gemacht haben und sich der Bedeutung erfolgskritischer Funktionen bewusst sind, werden es leichter haben, mit Hilfe einer durchdachten Wertschöpfungskette die benötigten Ressourcen Just In Time zu erreichen. 15

16 4. ENTSTANDENE LÜCKEN DURCH NEUE WEGE IN DER REKRUTIERUNG SCHLIESSEN Wo ein langfristiger Bewerbermangel bereits besteht, der durch keine der drei vorgenannten Maßnahmen gemildert werden kann, sind innovative Wege im Bewerbermanagement unausweichlich. Hierzu zählen zum Beispiel: Partnerschaften mit Hochschulen und Weiterbildungsträgern, um die aktuellen Anforderungen schon in die Ausbildungspläne zu integrieren. Praktika können hierbei ein schneller und praktikabler Weg sein, Wissenslücken bei Absolventen zu schließen, bevor sie dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Interne Programme zur besseren Unterstützung umzugs- oder reisebereiter Mitarbeiter helfen bei der Besetzung kritischer Vakanzen, da vorhandenes Know-how weiter im Unternehmen verbleibt und so genutzt werden kann. Durch die Einführung oder Optimierung eines Talent Relationship Management (TRM) stehen dem Unternehmen durch kontinuierliche Beziehungspflege motivierte und mit den Zielen des Unternehmens vertraute Kandidaten zur Verfügung, die zum Beispiel durch Praktika oder Assessment Center bereits erste Einblicke auch in die Unternehmenskultur erhalten haben. WAS IST TRM GENAU? Talent Relationship Management funktioniert prinzipiell losgelöst von der Stellenbörse eines Unternehmens. Die Mehrwerte für den Arbeitgeber sind vorrangig: Schnellerer Zugang zu Kandidaten-Pools Geringeres Risiko durch vorqualifizierte und mit dem Unternehmen vertraute Kandidaten

17 5. AUSNUTZUNG DER WIRKLICHEN HEBELWIRKUNGEN IM BEWERBERMANAGEMENT Die Auslagerung von Rekrutierungs-(Teil-)Prozessen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Durch knapper werdende Ressourcen tritt die Frage nach Kosteneinsparungen zunehmend in den Hintergrund, während das Thema der grundlegenden Prozessoptimierung mehr Raum einnimmt. Erfahrene Dienstleister unterstützen ihre Kunden beispielsweise schon bei der Durchführung einer professionellen Bestandsaufnahme (Business Environment Scan), die vertiefende Einblicke in die Chancen und Risiken einer sich verändernden Personalplanung gibt. Darauf aufbauend ist es die Aufgabe des Management Teams, die richtigen Schlüsse abzuleiten und eine nachhaltige Strategie zu verabschieden, die sich u.u. an folgenden Themen orientiert: Verbesserung der Zusammensetzung der Belegschaft aus festangestellten und flexiblen Arbeitskräften Optimierung der Wertschöpfungskette externer Ressourcen Einführung flexiblerer Arbeits- und Arbeitszeitmodelle Öffnung der Personaleinsatzplanung für alternative Beschäftigungsmodelle (z.b. Freiberufler in Dienst- oder Werkverträgen), sofern noch nicht integriert Annäherung von internen und externen Vergütungsmodellen 17

18 SCHLUSSFOLGERUNG Der Bewerbermangel ist ein weitverbreitetes Phänomen. Immer mehr namhafte Unternehmen beklagen ernsthafte Auswirkungen unbesetzter Schlüsselpositionen. Der Bewerbungseingang ist nicht so häufig ein quantitatives Problem als eine qualitative Herausforderung. Den richtigen Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu haben, um Innovationen, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern: Hierin liegt die Hauptaufgabe modernen Personalmanagements gerade in Zeiten größer werdender wirtschaftlicher Unsicherheit. Der Veränderungsprozess auf dem Weg zu diesem Ziel ist zweifelsfrei nicht einfach in seiner Umsetzung aber er ist notwendig. Es ist eher unwahrscheinlich, dass sich die Rahmenbedingungen von selbst zugunsten der Unternehmen verbessern und sich ohne eigenes Handeln große Bewerberströme auf die Unternehmen zu bewegen. Für eine erste orientierende Standortbestimmung beantworten Sie für Ihr Unternehmen folgende Fragen: Gibt es Funktionsbereiche oder Regionen, in denen Ihr Bewerbermangel besonders ausgeprägt ist? Wenn ja, wo liegen die Ursachen hierfür? Bleiben Stellenausschreibungen längere Zeit unbeantwortet? Wo ist Ihr zukünftiges Personal heute und welche Präferenzen und Ansprüche haben diese Kandidaten hinsichtlich einer Beschäftigung bei Ihnen? Wie viele Freiberufler und andere externe Ressourcen setzen Sie ein, und sind alle Prozesse in diesem Zusammenhang rechtssicher? Wie effizient ist Ihr Netzwerk externer Dienstleister betreut? Haben Sie die richtigen Partner an Bord, um aktuelle und zukünftige Bedarfe abzudecken? 18

19 Sollte eine oder mehrere Antworten zu diesen Fragen eine für Sie unbefriedigende Antwort mitbringen, ist es höchste Zeit sich mit folgenden Gedanken zu beschäftigen: 1) Kann Ihr Unternehmen die Herausforderungen des Bewerbermangels aus eigener Kraft bewältigen oder ist die Zusammenarbeit mit einem externen Partner das Mittel der Wahl? 2) Haben Sie alle Aspekte der Wertschöpfungskette im Personalbereich ausreichend berücksichtigt, bevor Sie eine Entscheidung zur Umsetzung einer Strategie treffen? 3) Wie stark ist der Wille zur nachhaltigen Veränderung innerhalb Ihres Unternehmens und bei Ihren Geschäftspartnern, und welche Erwartungen sind an die Ergebnisse geknüpft? Sollten Sie weitere Fragen haben oder eine vertiefende Beratung wünschen, steht Ihnen unser Team an KellyOCG Spezialisten jederzeit gerne zur Verfügung, um Ihre Herausforderungen bei der Rekrutierung passender Bewerber zu überwinden. 19

20 ÜBER DEN AUTOR CARSTEN GIEREN ist seit Herbst 2012 als Sales Consultant Director bei KellyOCG und steht seinen Kunden für innovative Lösungen rund um die Wertschöpfungskette in den Bereichen flexibler Personalbedarfe und Rekrutierung von Festangestellten beratend zur Seite. Er ist verantwortlich für die Entwicklung neuer Geschäftsbeziehungen in der EMEA Region und ist Teil von Kelly s Global Solutions Team. Mit insgesamt 11 Jahren Branchenerfahrung verfügt Carsten Gieren über umfassende Kenntnisse in der Einführung strategischer Lösungen wie Master Vendor, RPO und MSP Programmen vor allem bei Neukunden. Seine Stärke ist seine Innovationskraft und die Gestaltung von Verträgen. Für Carsten Gieren sind die Ziele seiner Kunden stets Antrieb, neue und kreative Lösungen zu finden. Nach Abschluss seines Magister-Studiums der Politischen Wissenschaft, Wirtschaftsgeographie und Entwicklungshilfe an der RWTH Aachen hat er für fünf Jahre internationale Projekte der Humanitären Hilfe unterstützt und geleitet. ÜBER KELLYOCG KellyOCG ist die Outsourcing & Consulting Gruppe von Kelly Services, Inc., einem führenden Anbieter von Personallösungen. Das Portfolio von KellyOCG umfasst Lösungen in den Bereichen Recruitment Process Outsourcing (RPO), Business Process Outsourcing (BPO), Contingent Workforce Outsourcing (CWO) sowie neutrales Liefermanagement, Personalberatung, Career Transition, Executive Coaching und Executive Search wurde KellyOCG von der International Association of Outsourcing Professionals auf die Liste der Global Outsourcing ein jährlich erscheinendes Ranking der besten Outsourcing-Anbieter und -Berater weltweit - gesetzt. Weitere Informationen finden Sie unter kellyocg.de.

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden.

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden. Interim Management Lösung. EXPERTISE. Interim Manager sind keine Übermenschen. Zugegeben, da haben wir mit unserem Titelbild ein wenig übertrieben. Aber sie müssen sprichwörtlich über den Dingen stehen,

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

DIE BESETZUNG VON FÜHRUNGSPOSITIONEN NEU DEFINIERT INTERIM MANAGEMENT FESTANSTELLUNG PROJEKTMANAGEMENT

DIE BESETZUNG VON FÜHRUNGSPOSITIONEN NEU DEFINIERT INTERIM MANAGEMENT FESTANSTELLUNG PROJEKTMANAGEMENT DIE BESETZUNG VON FÜHRUNGSPOSITIONEN NEU DEFINIERT INTERIM MANAGEMENT FESTANSTELLUNG PROJEKTMANAGEMENT In unserer Branche sind in den meisten Fällen hochspezialisierte Anforderungsprofile gefragt. Für

Mehr

Drei Viertel der Schweizer Beschäftigten würden für ihre Karriere den Standort wechseln

Drei Viertel der Schweizer Beschäftigten würden für ihre Karriere den Standort wechseln DreiViertelderSchweizerBeschäftigtenwürdenfürihreKarrieredenStandortwechseln WennesumattraktiveArbeitsstellengeht,zeigenSchweizerArbeitnehmendeeinehoheBereitschaftzur Mobilität nicht nur innerhalb der

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH Qualität nach Maß Uniflex Personal GmbH Stand: 10.2014 Uniflex Personal GmbH 2 Agenda Seiten 1. Über Uniflex 3 2. Unsere Philosophie 4 3. Unsere Werte & Leitlinien 5 4. Unsere Strategie 6 5. Uniflex Dienstleistungen

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Gehaltsreport 2015. experts

Gehaltsreport 2015. experts Gehaltsreport 2015 experts Editorial. Großartige Perspektiven für Fachkräfte: Der Life Science Sektor ist einer der drei zukunftsträchtigsten Arbeitsmärkte für Experten. Wir von pates experts sind als

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

EXPERIS. Professionelle Unterstützung bei der Besetzung von Finance & Banking, IT und Engineering- Positionen sowie Executive Search

EXPERIS. Professionelle Unterstützung bei der Besetzung von Finance & Banking, IT und Engineering- Positionen sowie Executive Search EXPERIS Professionelle Unterstützung bei der Besetzung von Finance & Banking, IT und Engineering- Positionen sowie Executive Search Wer wir sind Experis eine Marke des weltweit führenden Personaldienstleisters

Mehr

Personalberatung im Bereich "Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte".

Personalberatung im Bereich Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte. Personalberatung im Bereich "Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte". Als spezialisierte Personalberatung rekrutieren wir zeitnah und effizient Fach-, Vertriebs- und Führungskräfte im Bereich Informations-

Mehr

G U T E A R B E I T.

G U T E A R B E I T. GUTE ARBEIT. PERSONAL-DIENSTLEISTUNGEN MIT ERFOLGSGARANTIE Arbeit ist teuer. Deshalb ist optimaler Personaleinsatz maßgeblich für betriebswirtschaftlichen Erfolg. Auch die Kosten für die Personalsuche

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet.

Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet. Kundenumfrage 2015 Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet. Bridge imp GmbH & Co. KG, Bavariafilmplatz 8, 82031 Grünwald bei München, fon +49 89 32 49 22-0, fax +49 89

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G 21. Februar 2011 P R E S S E M I T T E I L U N G Erfahrenes Personal gegen den Fachkräftemangel. Fehlender Nachwuchs, wachsende Aufgaben und eine drohende Pensionierungswelle im öffentlichen Dienst sind

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2013 RECRUITING IN DER IT-BERATUNG STRATEGIEN DER IT-DIENSTLEISTUNGSUNTERNEHMEN GEGEN DEN ANHALTENDEN FACHKRÄFTEMANGEL Rasche Aufstiegsmöglichkeiten

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS PRESSE-INFORMATION RPO-22-11-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS Höherer Rekrutierungserfolg durch RPO Mehrwert

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

Lösungen für die Gewinnung exzellenter Mitarbeiter Interimsmanagement mit Kunden-/Praxisbericht

Lösungen für die Gewinnung exzellenter Mitarbeiter Interimsmanagement mit Kunden-/Praxisbericht Schnelle Vermittlung von Führungskräften und zeitlich befristeten Interim- oder Projekt-Managern Lösungen für die Gewinnung exzellenter Mitarbeiter Interimsmanagement mit Kunden-/Praxisbericht BREMEN DORTMUND

Mehr

Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter

Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter Pressemitteilung Financial Hiring Index: Gute Jobaussichten für Controller und Bilanzbuchhalter Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter München, 19. Juli 2007. Der positive Trend bei

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL

STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL DEUTSCHE WIRTSCHAFT MUSS AUFTRÄGE ABLEHNEN 10. Ausgabe STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL ÜBER DIE STUDIE ManpowerGroup hat im ersten Quartal mehr als 41.700 Personalverantwortliche in 42

Mehr

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Qualität nach Maß Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Die Uniflex-Idee Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen

Mehr

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Leseprobe Sage HR Focus Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand 2 Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Was verstehen wir unter Workforce Management? 4 Warum ist Workforce

Mehr

Was bleibt und was kommt?

Was bleibt und was kommt? Was bleibt und was kommt? Über Trends in den Immobilienmärkten, Strukturen, Menschen und Konsequenzen Thomas Flohr, Geschäftsführender Gesellschafter BERND HEUER & PARTNER Human Resources GmbH Gesellschaft

Mehr

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche VON NILGÜN AYGEN, erschienen in Personal-Profi 5/07 S. 288/289 Der Beschluss des Deutschen Bundestags vom 09.03.2007 über die schrittweise Anhebung des Rentenalters von derzeit 65 auf 67 Jahre hat die

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Job. Karriere. Leben. Spezialisten für Fach- und Führungskräfte

Job. Karriere. Leben. Spezialisten für Fach- und Führungskräfte Job. Karriere. Leben. Spezialisten für Fach- und Führungskräfte Sie bestimmen die Richtung, wir kümmern uns um die Details Poolia bietet Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich beruflich zu verändern

Mehr

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung Mastertitelformat Herzlich Willkommen! bearbeiten Weltmarktführertreffen, 17.11.2011 "Arbeitgeberattraktivität und Strategisches Personalmarketing als Erfolgsfaktor" Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Zeitarbeit 05.11.2015 Lesezeit 4 Min Ein Erfolgsmodell Für die Wirtschaft ist sie längst zu einem unverzichtbaren Instrument geworden: Durch

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil www.promerit.com Fact Sheet und Positionsprofil Moderner Personalberater m/w Level Managing Consultant für Executive Search / Search Promerit Personalberatung AG Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Die Funktion

Mehr

Beratung bei der Zukunftssicherung Ihres Unternehmens

Beratung bei der Zukunftssicherung Ihres Unternehmens Beratung bei der Zukunftssicherung Ihres Unternehmens Interim Management Interim Management Seite 1 Was sind Interim Manager? Interim Manager sind Führungskräfte und Manager für Der Einsatz eines Interim

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Personalrekrutierung wie finde ich neue Mitarbeiter?

Personalrekrutierung wie finde ich neue Mitarbeiter? Personalrekrutierung wie finde ich neue Mitarbeiter? Präsentation Wirtschaftsförderung Lübeck Lübeck, Media Docks, 10. April 2008 Christoph Bertz, District Manager Randstad Deutschland GmbH & Co. KG Randstad

Mehr

Über uns Outsourcing von Outsourcing komplexer Business-Prozesse Human Ressources Verwirklichung der Politik der Betriebskostensenkung

Über uns Outsourcing von Outsourcing komplexer Business-Prozesse Human Ressources Verwirklichung der Politik der Betriebskostensenkung FIRMENPRÄSENTATION Über uns Wir erbringen Dienstleistungen im Bereich von Outsourcing komplexer Business-Prozesse seit 2003. Die Mission unserer Firma ist Verwirklichung der Politik der Betriebskostensenkung

Mehr

Logistik. Sie sind auf dem besten Weg. Personaldienstleistungen für die Logistikbranche.

Logistik. Sie sind auf dem besten Weg. Personaldienstleistungen für die Logistikbranche. Sie sind auf dem besten Weg. Personaldienstleistungen für die Logistikbranche. Seite 2 Wir planen Ihren Erfolg. In der Logistik will alles wohl durchdacht sein hinter dem Begriff stecken Bedeutungen wie

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Quantitative und qualitative Personalplanung entwickeln und bedarfsgerecht

Quantitative und qualitative Personalplanung entwickeln und bedarfsgerecht 2. Quantitative und qualitative entwickeln und bedarfsgerecht anpassen Lernziele und Kompetenzen Ein Handwerksbetrieb lebt in hohem Maße von der Leistung seines Personals. Um die Arbeitsfähigkeit eines

Mehr

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA.

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA. Mitarbeiter binden Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger NOVIA Weiterbildung Hochschule Ausbildung www.provadis.de/leistungen Professionals Mehr Alternativen für weniger Fachkräfte! Erfolgsfaktor

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

TRANSPARENZ wird bei uns GROSS geschrieben.

TRANSPARENZ wird bei uns GROSS geschrieben. TRANSPARENZ wird bei uns GROSS geschrieben. Transparenz bedeutet für uns Fairness, Offenheit und Vertrauen. Carsten Meyer, Geschäftsführer & Jörg Ganghof, Geschäftsführer Die spezialisierte Personalberatung

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Papenburg, Gute Zeiten Schlechte Zeiten Konjunktur-Barometer Personalmanagement Doch heute geht

Mehr

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Pressemitteilung 8.2014 Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Managergehälter in Österreich sinken Wien, 25. August 2014 Die Krise ist in Österreich immer noch spürbar:

Mehr

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe my360 hrm GmbH - Ihre 360 Personalberatung Eschborner Landstraße 55 D-60489 Frankfurt am Main T: +49 (0)69-971 990 10-0 F: +49 (0)69-971 990 10-9 www.my360hrm.de Ein Unternehmen der Mumme Gruppe Ihre 360

Mehr

Beschäftigungssituation 50plus: Was können wir von anderen Ländern lernen?

Beschäftigungssituation 50plus: Was können wir von anderen Ländern lernen? Beschäftigungssituation 50plus: Was können wir von anderen Ländern lernen? Cornelia Sproß, IAB Expertenworkshop Zukunft meistern mit älter werdenden Belegschaften Nürnberg, 12. September 2007 Überblick

Mehr

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team.

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Wir vermitteln Arbeit und Zeit. Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Die Eurojob AG und die Eurojob Ost AG sind Mitglieder von effizient transparent Ihr Partner für

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. HR-Strukturen und Vergütungsprogramme erfolgreich gestalten!

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. HR-Strukturen und Vergütungsprogramme erfolgreich gestalten! Einladung Towers Watson Business Breakfast HR-Strukturen und Vergütungsprogramme erfolgreich gestalten! Am Mittwoch, den 23. November 2011, in Düsseldorf Am Donnerstag, den 24. November 2011, in Frankfurt

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner Beratung auf den Punkt Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand Latz Die Zukunft gestalten Perspektiven entwickeln. Ziele verwirklichen. Steuerberatung, Unternehmensberatung, Treuhand. Wir bieten Ihnen

Mehr

Wer wir sind. Was wir bieten. Personalberatung. ManpowerGroup Weltweit: ManpowerGroup in Österreich: Zeitarbeit. ManpowerGroup Solutions

Wer wir sind. Was wir bieten. Personalberatung. ManpowerGroup Weltweit: ManpowerGroup in Österreich: Zeitarbeit. ManpowerGroup Solutions MANPOWER Professionelle Unterstützung bei der Suche von administrativem, kaufmännischem, technischem und gewerblichem Personal sowie Mitarbeitern für Events, Hotellerie und Gastronomie. Wer wir sind ManpowerGroup

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014 Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach Juni 2014 Agenda Das Unternehmen Die Dienstleistungen Warum Sie? Warum Michael Schmidt Coaching & Consulting? Das Vier- Säulen- Konzept Die Angebote Was

Mehr

Übersicht Nutzenargumente

Übersicht Nutzenargumente Übersicht Betriebswirtschaftlicher Nutzen Fehlzeitenreduzierung 16% weniger Fehlzeitenquote rund 200.000 Einsparpotential durch Senkung des Krankenstandes um 1% bei 1000 Beschäftigten Fluktuation 15% geringere

Mehr

Inhalt TR -die erste agile, innovative Personaldienstleistung. TR transformiert ganz pragmatisch und hands-on

Inhalt TR -die erste agile, innovative Personaldienstleistung. TR transformiert ganz pragmatisch und hands-on Inhalt TR -die erste agile, innovative Personaldienstleistung TR transformiert ganz pragmatisch und hands-on TR ist ein Enabelungs - Service Pragmatische Durchführung in 3 Schritten TR hat viele Vorteile

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Attraktiver Arbeitgeber Logistik Im Wettbewerb um Fachkräfte bestehen Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft Unser Leistungsspektrum Recruitment Development Nachhaltige Unterstützung durch Beratung, Vermittlung, Qualifizierung und Coaching

Mehr

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE. Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber

WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE. Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber SIE SUCHEN EINE NEUE FACH- ODER FÜHRUNGS- KRAFT MIT SPEZIFISCHEM QUALIFIKATIONS- UND ERFAHRUNGSHINTERGRUND

Mehr

Zukunft ist, was Sie daraus machen.

Zukunft ist, was Sie daraus machen. Zukunft ist, was Sie daraus machen. Lernen Sie ein weltweit erfolgreiches Unternehmen kennen. Der Erfolg von Randstad ist der beste Beweis, dass sich Innovationsgeist, Flexibilität und eine werteorientierte

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

bbs Germany Kft személyreszóló megbízható

bbs Germany Kft személyreszóló megbízható Ihr BBS Personalservice-Partner in Ungarn: Ihr Experte in allen Personalfragen im gewerblich-technischen Bereich!... die ungarische Tochter der Personalservice GmbH persönlich schnell zuverlässig Der gewerblich-technische

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

passgenau Der neue Standard in Staffing Amsterdam Zürich Düsseldorf Mannheim mpiece the new standard in Staffing

passgenau Der neue Standard in Staffing Amsterdam Zürich Düsseldorf Mannheim mpiece the new standard in Staffing passgenau Der neue Standard in Staffing Amsterdam Zürich Düsseldorf Mannheim Staffing 2.0 Innovativ in Personalprojekten Nach mehr als 40 Jahren Personaldienstleistung in Deutschland wird es Zeit für einen

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit?

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit? ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG Zeitarbeit? Leiharbeit? Warum Zeitarbeit? Machen Sie sich zunächst frei von Vorurteilen! So mancher nimmt das Wort Zeitarbeit allzu wörtlich Kleine Jobs für kurze Zeit Schlechter

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

SNP I Trainee Programm

SNP I Trainee Programm SNP bedeutet für mich nicht nur innovative Software, sondern auch ein Team, auf das man sich verlassen kann. SNP I Trainee Programm Karriere-Start in der IT-Welt SNP I The Transformation Company SNP I

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr