Struktur, Performance und Perspektiven des Wirtschaftsraums Muri und des Oberen Freiamts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Struktur, Performance und Perspektiven des Wirtschaftsraums Muri und des Oberen Freiamts"

Transkript

1 Struktur, Performance und Perspektiven des Wirtschaftsraums Muri und des Oberen Freiamts Wirtschaftsanlass 2010 Festsaal Kloster Muri, 28. Oktober 2010 Thomas Schoder Geschäftsleitung

2 Struktur, Performance und Perspektiven Muri Wachstumspotential Muri bestimmt durch das vorhandenen Angebot? Die Strukturen der Gemeinde Muri und des Wirtschaftsraums Muri Wachstumspotential Muri bestimmt durch die Nachfrage? Konjunkturlage und -aussichten für die Schweiz und die Welt Wachstumspotential Muri bestimmt durch Angebot und Nachfrage! Prognosen für Muri 2

3 Struktur, Performance und Perspektiven Muri Wachstumspotential Muri bestimmt durch das vorhandenen Angebot? Die Strukturen der Gemeinde Muri und des Wirtschaftsraums Muri Wachstumspotential Muri bestimmt durch die Nachfrage? Konjunkturlage und -aussichten für die Schweiz und die Welt Wachstumspotential Muri bestimmt durch Angebot und Nachfrage! Prognosen für Muri 3

4 Wirtschaftsportrait der Gemeinde Muri (AG)

5 Performance Wirtschaftsstandort Gemeinde Muri Beispiel: Branchenstruktur % Übrige DL 90% Unternehmens-DL 80% 70% Finanzsektor Verkehr/Kommunikation Gastgewerbe 60% Handel 50% Restl. Sekundärer Sektor 40% 30% Baugewerbe Energie/Wasser Uhren 20% Investitionsgüter 10% Chemie/Pharma 0% Muri (AG) Bezirk Muri Kanton Aargau Industrielle und tertiäre Gemeinden Schweiz Landwirtschaft Anmerkung: Anteile an der gesamten regionalen Bruttowertschöpfung Quelle: BAKBASEL, BFS 5

6 Performance Wirtschaftsstandort Gemeinde Muri Beispiel: Entwicklung des realen Bruttoinlandsprodukts Muri (AG) Bezirk Muri Kanton Aargau Industrielle und tertiäre Gemeinden Schweiz Anmerkung: Zu konstanten Preisen, indexiert, 1990=100 Quelle: BAKBASEL, BFS 6

7 Übersicht - Performance Wirtschaftsstandort Gemeinde Muri (AG) Index 2010 Rang 2010 J Wirtschaftsperformance Muri (AG) Kanton Aargau Industrielle und tertiäre Gemeinden BIP-Wachstum BIP pro Kopf Produktivität Produktivitätswachstum Erwerbstätigenquote Entwicklung der Erwerbstätigen stark stark unterdurchschnittlich durchschnittlich überdurchschnittlich unterdurchschnittlich überdurchschnittlich Anmerkung: Index: CH-Durchschnitt = 100; Rang über alle rund Schweizer Gemeinden; Methodik auf Seite 40ff Quelle: BAKBASEL 7

8 Performance Wohnstandort Gemeinde Muri Beispiel: Bevölkerungsentwicklung Muri (AG) Bezirk Muri Kanton Aargau Industrielle und tertiäre Gemeinden Schweiz Anmerkung: Wohnbevölkerung am Jahresende, indexiert, 1990=100 Quelle: BFS 8

9 Übersicht - Performance Wohnstandort Gemeinde Muri (AG) Index 2010 Rang 2010 J Wohnortperformance Muri (AG) Kanton Aargau Industrielle und tertiäre Gemeinden Pro-Kopf-Einkommen Wachstum des Pro-Kopf- Einkommens Bevölkerungswachstum Einkommenswachstum stark stark unterdurchschnittlich durchschnittlich überdurchschnittlich unterdurchschnittlich überdurchschnittlich Anmerkung: Index: CH-Durchschnitt = 100; Rang über alle rund Schweizer Gemeinden; Methodik auf Seite 40ff Quelle: BAKBASEL 9

10 Standortattraktivität Gemeinde Muri Beispiel: Steuerbelastung Steuerbel. Einkommen lediger Personen Steuerbelastung Vermögen Steuerbel. Eink. verh. Personen, 2 Kinder Steuerbelastung Kapitalgesellschaften Muri (AG) Bezirk Muri Kanton Aargau Industrielle und tertiäre Gemeinden Anmerkung: Durchschnittliche Steuerbelastung in der Schweiz = 100 Quelle: BAKBASEL, TaxWare 10

11 Übersicht Wirtschaftsattraktivität Gemeinde Muri (AG) Index 2010 Rang 2010 J Wirtschaftsattraktivität Erreichbarkeit Individualverkehr Erreichbarkeit Öffentlicher Verkehr Anteil Erwerbstätige mit Tertiärausbildung Steuerbelastung Kapitalgesellschaften Branchenstruktur Muri (AG) Kanton Aargau Industrielle und tertiäre Gemeinden stark stark unterdurchschnittlich durchschnittlich überdurchschnittlich unterdurchschnittlich überdurchschnittlich Indikator mit positivem Effekt auf die Entwicklung Indikator mit negativem Effekt auf die Entwicklung Anmerkung: Index: CH-Durchschnitt = 100; Rang über alle rund Schweizer Gemeinden; Methodik auf Seite 40ff Quelle: BAKBASEL 11

12 Übersicht Wohnortattraktivität Gemeinde Muri (AG) Präsenz von Unterhaltungseinrichtungen Wohnortattraktivität Index Rang J Wanderungssaldo Geburtenüberschuss Bevölkerungsanteil 14 Jahre Bevölkerungsanteil > 65 Jahre Erreichbarkeit Individualverkehr Erreichbarkeit Öffentlicher Verkehr Steuerbel. Einkommen lediger Personen Steuerbel. Eink. verh. Personen, 2 Kinder Steuerbelastung Vermögen Krankenkassenprämien Muri (AG) Kanton Aargau Industrielle und tertiäre Gemeinden Leerwohnungsziffer Indikator mit positivem Effekt auf die Entwicklung Indikator mit negativem Effekt auf die Entwicklung Bauausgaben pro Person Arbeitslosenquote Präsenz von Restaurants stark stark unterdurchschnittlich durchschnittlich überdurchschnittlich unterdurchschnittlich überdurchschnittlich Anmerkung: Index: CH-Durchschnitt = 100; Rang über alle rund Schweizer Gemeinden; Methodik auf Seite 40ff Quelle: BAKBASEL 12

13 Gemeinde Muri (AG) auf einen Blick Wirtschaft Wohnen Insgesamt Performance J J J Attraktivität J J J Quelle: BAKBASEL 13

14 Struktur, Performance und Perspektiven Muri Wachstumspotential Muri bestimmt durch das vorhandenen Angebot? Die Strukturen der Gemeinde Muri und des Wirtschaftsraums Muri Wachstumspotential Muri bestimmt durch die Nachfrage? Konjunkturlage und -aussichten für die Schweiz und die Welt Wachstumspotential Muri bestimmt durch Angebot und Nachfrage! Prognosen für Muri 14

15 Erreichbarkeit im Jahr 2010 Motorisierter Individualverkehr (MIV) und öffentlicher Verkehr (ÖV) MIV ÖV WR Muri Bezirk Muri Aargau Schweiz Note: Indexiert, 100 = durchschnittliche Erreichbarkeit der Schweiz im Jahr 2005 Source: BAKBASEL, ETHZ IVT 15

16 Steuerbelastung: Kapitalgesellschaften Note: Source: WR Muri Bezirk Muri Aargau Schweiz 100 = Durchschnittliche Steuerbelastung in der Schweiz BAKBASEL, TaxWare 16

17 Krankenkassenprämien Note: Source: WR Muri Bezirk Muri Aargau Schweiz Durchschnittliche Monatsprämie eines Erwachsenen (Grundversicherung), in CHF BAKBASEL, TaxWare 17

18 Steuerbelastung: natürliche Personen Einkommen lediger Personen Einkommen Verheirateter, 2 Kinder Vermögen WR Muri Bezirk Muri Aargau Schweiz Note: Source: 100 = Durchschnittliche Steuerbelastung in der Schweiz, Belastung durch Kantons- und Gemeindesteuern BAKBASEL, TaxWare 18

19 Bevölkerungsentwicklung 2.0% 1.8% 1.6% 1.4% 1.2% 1.0% % 0.6% 0.4% 0.2% 0.0% WR Muri Bezirk Muri Aargau Schweiz Note: Source: Wohnbevölkerung am Jahresende, Entwicklung in % p.a. BfS 19

20 Ausbildungsstand der Erwerbstätigen 100% 90% 24.9% 23.9% 21.9% 20.8% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 58.9% 60.1% 57.8% Primäre Ausbildung Sekundäreausbildung Tertiäre Ausbildung 56.1% 20% 10% 16.3% 16.0% 20.3% 23.1% 0% WR Muri Bezirk Muri Aargau Schweiz Note: Erwerbstätige mit Arbeitsort in der Region, in % Source: BfS 20

21 Branchenstruktur 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% WR Muri Bezirk Muri Aargau Schweiz Übrige DL Unternehmens-DL Finanzsektor Verkehr/Kommunikation Gastgewerbe Handel Restl. Sek. Sektor Baugewerbe Energie/Wasser Uhren Investitionsgüter Chemie/Pharma Landwirtschaft Note: Source: Anteile an der nom. Bruttowertschöpfung BAKBASEL, BfS 21

22 Arbeitsproduktivität (Wertschöpfung pro Erwerbstätigen) 80'000 70' '000 50'000 40'000 30'000 20'000 10'000 0 WR Muri Bezirk Muri Aargau Schweiz Note: Source: in CHF BAKBASEL, BfS 22

23 Entwicklung des realen Bruttoinlandsprodukts 3.5% 3.0% 2.5% % 1.5% 1.0% 0.5% 0.0% Note: Source: WR Muri Bezirk Muri Aargau Schweiz Zu konstanten Preisen, Wachstumsrate in % p.a. BAKBASEL, BfS 23

24 Fazit der Analyse der angebotsseitigen Strukturen des Wirtschafts- und Wohnstandorts Muri Überdurchschnittliche Rahmenbedingungen sowohl als Wirtschafts- als auch als Wohnstandort Nachholbedarf bei der ÖV-Erreichbarkeit Herausforderung: Zuzug von hoch- und gut ausgebildeten Arbeitskräften vorhandene Baulandreserven, Leerwohnungen, Einkommensmöglichkeiten bieten dafür Potential Überdurchschnittliche Entwicklung beim Bruttoinlandsprodukt und auch bei der Zahl der Arbeitsplätze im Durchschnitt der letzten Jahre Branchenstrukturen haben Potential, sind aufgrund grosser Industrielastigkeit jedoch in hohem Mass anfällig für zyklische Konjunkturschwankungen 24

25 Struktur, Performance und Perspektiven Muri Wachstumspotential Muri bestimmt durch das vorhandenen Angebot? Die Strukturen der Gemeinde Muri und des Wirtschaftsraums Muri Wachstumspotential Muri bestimmt durch die Nachfrage? Konjunkturlage und -aussichten für die Schweiz und die Welt Wachstumspotential Muri bestimmt durch Angebot und Nachfrage! Prognosen für Muri 25

26 Die Weltwirtschaft hat auf den Wachstumspfad zurückgefunden Development of world trade 15% 10% 5% 0% -5% -10% -15% % Note: Veränderungen gg. Vorjahr in % Source: Oxford Economics, BAKBASEL 26

27 Höhepunkt bereits erreicht? OECD Composite Leading Indicators USA Eurozone Deutschland UK Major Five Asia Jul 2001 Jul 2002 Jul 2003 Jul 2004 Jul 2005 Jul 2006 Jul 2007 Jul 2008 Jul 2009 Jul 2010 Jul Note: Source: Gesamtindex, Standardabweichungen vom Mittelwert. Asien zusammengesetzt aus China, Indien, Indonesien, Japan und Korea OECD 27

28 Schweiz hat sich erstaunlich schnell aus Rezession befreit Entwicklung reales BIP 3.0% 2.5% 2.0% 1.5% 1.0% 0.5% 0.0% -0.5% -1.0% -1.5% Japan -2.0% USA -2.5% -3.0% Eurozone Schweiz -3.5% -4.0% -4.5% 2007 II III IV 2008 II III IV 2009 II III IV 2010 II Note: Veränderungen gg. Vorquartal in %, Source: Oxford Economics, SECO 28

29 Schweizer Aufschwung verliert bereits an Fahrt Produzentenstimmung 70 August Einkaufsmanagerindex Langfristiger Mittelwert Grenze Stagnation 30 Jan 00 Jul 00 Jan 01 Jul 01 Jan 02 Jul 02 Jan 03 Jul 03 Jan 04 Jul 04 Jan 05 Jul 05 Jan 06 Jul 06 Jan 07 Jul 07 Jan 08 Jul 08 Jan 09 Jul 09 Jan 10 July 10 Note: Source: Geschäftsgang Industrie in Punkten, Stagnation = 50 Punkte CS, SVME 29

30 Konsumentenstimmung nicht weiter gestiegen Index der Konsumentenstimmung Konsumentenstimmung Langfristiger Mittelwert Juni 2007 Jan 00 Jul 00 Jan 01 Jul 01 Jan 02 Jul 02 Jan 03 Jul 03 Jan 04 Jul 04 Jan 05 Jul 05 Jan 06 Jul 06 Jan 07 Jul 07 Jan 08 Jul 08 Jan 09 Jul 09 Jan 10 Jul 10 Source: SECO 30

31 Bauboom auf dem Höhepunkt Reale Bauinvestitionen Schweiz nach Unterkategorien 5% 4% 3% 2% 1% 0% -1% -2% -3% Wohnbau Gewerbebau übriger, insbesondere öffentlicher Bau Bau gesamt -4% Note: Veränderung gegenüber Vorjahr in % Source: BFS, BAKBASEL 31

32 Hohes Wachstum jedoch über alle Komponenten weniger Dynamik Entwicklung der verwendungsseitigen Komponenten Schweiz -10.5% BIP Priv. Konsum Staatskonsum Bauinvestitionen Ausrüstungsinvestitionen Exporte -10,0% -2% -1% 0% 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% 10% 11% Note: Source: - real, zu Preisen des Vorjahres - Veränderung gegenüber Vorjahr in % BAKBASEL 32

33 Abschwächung 2011 zieht sich durch alle Branchen Reale Bruttowertschöpfung in der Schweiz 8% 6% % 2% 0% -2% Uhren Gummi, Kunststoff Kreditgewerbe Chemie Sonst. Finanzdienstl. Baugewerbe Nachrichten Metall Üb. prod. Gewerbe Energie, Wasser Sekundärer Sektor Maschinenbau Note: Veränderung gegenüber Vorjahr in % Source: BAKBASEL Elektro, Feinm., Optik GESAMTWIRTSCHAFT Handel, Garagen, Rep. U.-bez. Dienstleist. Versicherungsgewerbe Tertiärer Sektor Verkehr Öff. Dienstleist. Private Dienstleist. Nahrungsm., Getr., Tabak Papiergewerbe Gastgewerbe Land-, Forstwirts., Jagd Fahrzeugbau Textil, Bekleidung

34 Fazit der Konjunkturaussichten für die Schweiz Kurzfristig optimistisch Exporte und Binnenwirtschaft als Treiber Mittelfristig vorsichtiger Verschuldung bremst Europa Der Frankenkurs bremst die Schweiz Die Bauwirtschaft lässt nach 34

35 Struktur, Performance und Perspektiven Muri Wachstumspotential Muri bestimmt durch das vorhandenen Angebot? Die Strukturen der Gemeinde Muri und des Wirtschaftsraums Muri Wachstumspotential Muri bestimmt durch die Nachfrage? Konjunkturlage und -aussichten für die Schweiz und die Welt Wachstumspotential Muri bestimmt durch Angebot und Nachfrage! Prognosen für Muri 35

36 Exportorientierte Industrie im südlichen Aargau: Entwicklung der Warenexporte nach Warengruppen, Jan.-Aug % 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% -5% -10% Steine/Erden Metalle Chemie/Pharma Energieträger Nahrungsmittel Uhren/Feinmechanik TOTAL Textilien/Bekleidung Kunststoffe/Leder Übrige Fahrzeuge Maschinen/Elektrotechnik Anmerkung: Veränderung gegenüber Vorjahresperiode in %, nominal Quelle: EZV 36

37 Prognose: Entwicklung des realen Bruttoinlandsprodukts 3.5% 3.0% % 2.0% 1.5% 1.0% 0.5% 0.0% WR Muri Bezirk Muri Aargau Schweiz Note: Source: in CHF BAKBASEL, BfS 37

38 niedrig Reales Wachstum hoch Branchenstruktur- und Perspektiven im Wirtschaftsraum Muri Unternehmens-DL Gastgewerbe Energie/Wasser Maschinen Handel Verkehr/Kommunikation Finanzsektor Öffentl. Sektor Elektrotechn. Metall Baugewerbe 0% 5% 10% 15% 20% 25% Branchenanteil in % Note: Source: Bubble-Grösse gibt den Wachstumsbeitrag in Prozentpunkten wieder BAKBASEL, BfS 38

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Informationen über Gemeindeportraits Regionalanalysen und -beratung Wirtschaftslage und -aussichten für die Welt, die Schweiz und ihre Region spezifische wirtschaftliche Fragestellungen Thomas Schoder 061 /

Perspektiven 2015 für die Wirtschaft der Zentralschweiz. Martin Eichler Chefökonom

Perspektiven 2015 für die Wirtschaft der Zentralschweiz. Martin Eichler Chefökonom für die Wirtschaft der Zentralschweiz Martin Eichler Chefökonom Luzern, 30. Oktober 2014 WELTWIRTSCHAFT UND SCHWEIZ BAKBASEL WELTWIRTSCHAFT UND SCHWEIZ Erholung ist vielerorts ins Stocken geraten OECD-Vorlaufindikatoren

Mehr

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft. Dresden,

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft. Dresden, Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft Dresden, 31.03.2015 1 Konjunktur in Deutschland und Sachsen 2 Entwicklung des realen Bruttoinlandsproduktes in Sachsen nach Wirtschaftssektoren 2014 Preisbereinigte

Mehr

Benchmarking der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der MEM-Branchen im internationalen Vergleich

Benchmarking der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der MEM-Branchen im internationalen Vergleich Benchmarking der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der MEM-Branchen im internationalen Vergleich Aktualisierung der Daten per Ende 2010 (wo möglich) id1018 Inhalt Auftrag: Benchmarking der Leistungs-

Mehr

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Seminar HWI, 28. Juni 2010 in Meschede Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Gesamtwirtschaftlicher Überblick Branchendaten Wachstum in Deutschland und der Welt Mit kleinen Schritte aus

Mehr

Weltwirtschaft: Chancen und Risiken. Dr. Klaus W. Wellershoff

Weltwirtschaft: Chancen und Risiken. Dr. Klaus W. Wellershoff Weltwirtschaft: Chancen und Risiken Dr. Klaus W. Wellershoff Lernerfahrungen Lektion I: Wir wissen wenig über die Zukunft! Lektion II: Was wir wissen ist dafür sehr mächtig! Lektion III: Wir geben uns

Mehr

Weitere Erholung im Zeichen der Produktivitätserhöhung. Rudolf Minsch, Chefökonom

Weitere Erholung im Zeichen der Produktivitätserhöhung. Rudolf Minsch, Chefökonom Weitere Erholung im Zeichen der Produktivitätserhöhung Rudolf Minsch, Chefökonom Unsicherheiten aufgrund politischer Entscheide - Brexit - Donald Trump - Referendum in Italien (Rücktritt Renzi) - Wahlen

Mehr

Perspektiven der Schweizer Steine- und Erdenindustrie

Perspektiven der Schweizer Steine- und Erdenindustrie Perspektiven der Schweizer Steine- und Erdenindustrie Herbstanlass 2007 des FSKB Fachverband der Schweizerischen Kies- und Betonindustrie 23. Oktober 2007 Hotel Marriott, Zürich Christoph Koellreuter,

Mehr

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 22. November 2011 Marcel Koller Chefökonom AKB Disclaimer Disclaimer Die vorliegende Präsentation illustriert die aktuelle Einschätzung der zukünftigen Entwicklung

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Wirtschaftslage und Aussichten

Wirtschaftslage und Aussichten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Wirtschaftspolitik Referat eea von Aymo Brunetti Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, SECO 04.

Mehr

Perspektiven für Weltwirtschaft und Industrie bis Dr. Peter Westerheide, Frankfurt

Perspektiven für Weltwirtschaft und Industrie bis Dr. Peter Westerheide, Frankfurt Perspektiven für Weltwirtschaft und Industrie bis 2030 Dr. Peter Westerheide, Frankfurt 06.07.2016 Umfassender Projektansatz Top Down Bottom Up Entwicklung der Weltwirtschaft bis 2030 Entwicklung der Regionen

Mehr

Konjunkturanalyse und -prognose 2011 für das Fürstentum Liechtenstein

Konjunkturanalyse und -prognose 2011 für das Fürstentum Liechtenstein Konjunkturanalyse und -prognose 2011 für das Fürstentum Liechtenstein Verhaltene Dynamik der Liechtensteiner Wirtschaft Präsentation KOFL Konjunkturbericht 2011 15. Februar 2011 Liechtensteiner Konjunkturgespräche

Mehr

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U " \ I r r-< LS-V

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U  \ I r r-< LS-V 0 D k /A\ T Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter tt. U D " \ I r r-< LS-V04-000.138 A Inhalt Kurzfassung 5 7 Überblick 7 Konjunkturelle Risiken der Staatsschuldenkrise

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Herbst 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft 2 Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8 %

Mehr

Impulsgeber der Wirtschaft

Impulsgeber der Wirtschaft Impulsgeber der Wirtschaft Betrachtung der exportinduzierten Wirtschaftsleistung am Standort Graubünden Zusammenfassung der Erkenntnisse der BAK Basel Economics in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsforum

Mehr

Lage und Prognose MEM-Industrie. Juli 2016

Lage und Prognose MEM-Industrie. Juli 2016 Lage und Prognose MEM-Industrie Juli 2016 Herausgeber BAK Basel Economics AG Redaktion Mark Emmenegger Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T + 41 61 279 97 29 www.bakbasel.com

Mehr

Weltwirtschaft und die Schweiz

Weltwirtschaft und die Schweiz Air Cargo Day Switzerland, 26. Juni 2014 Weltwirtschaft und die Schweiz Kurt Lanz Mitglied der Geschäftsleitung economiesuisse Übersicht Die Weltwirtschaft verändert sich Die Schweiz bleibt stabil Hausgemachte

Mehr

Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU)

Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) WIRTSCHAFTSDATEN KOMPAKT Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) Februar 2017 Basisdaten Fläche Einwohner Mitgliedstaaten Freihandelsabkommen 20,3 Mio. qkm 2016: 180 Mio. Russland, Kasachstan, Belarus, Armenien,

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2014

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2014 130 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2014 4 1 Volkswirtschaft 133 VOLKSWIRTSCHAFT 131 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Bruttoinlandprodukt Die Angaben über das Bruttoinlandprodukt (BIP) werden für

Mehr

Reinhard Hild. FORUM AUTOMOBILLOGISTK 2014 Frankfurt 5. Februar 2014

Reinhard Hild. FORUM AUTOMOBILLOGISTK 2014 Frankfurt 5. Februar 2014 FORUM AUTOMOBILLOGISTK 214 Frankfurt 5. Februar 214 Welt-Bruttoinlandsprodukt (BIP = GDP) nach IMF (=189 IMF-Länder): 2 212 Zuwachsrate p.a. BIP nominal (Bill. $) 32,7 72,2 6,8 BIP real (Preise 2) 32,7

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Saudi-Arabien. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Saudi-Arabien. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Saudi-Arabien Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Riad Währung Saudi Riyal (SAR) Amtssprache Arabisch Bevölkerung in

Mehr

Herausforderungen für die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt

Herausforderungen für die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt Herausforderungen für die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt Pressekonferenz 9. Oktober 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Mexiko. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Mexiko. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Mexiko Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Mexiko-Stadt Währung Mexikanischer Peso (MXN) Amtssprache Spanisch Bevölkerung

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Frühjahr 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8

Mehr

1. Einleitung. Betrachtung von Wachstum in wirtschaftshistorischer Perspektive

1. Einleitung. Betrachtung von Wachstum in wirtschaftshistorischer Perspektive 1. Einleitung Betrachtung von Wachstum in wirtschaftshistorischer Perspektive Identifikation empirischer Regularien von Wachstumsprozessen ( stilisierte Fakten ) 1 Real per capita GDP 30000 1990 international

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 09. Januar 13. Januar 2017 Übersicht Deutschland BIP steigt 2016 um 1,9 Prozent Eurozone Frühindikator erholt sich weiter Deutschland Auftragseingänge zum Vormonat rückläufig

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Klebstoff Importe und Exporte

Klebstoff Importe und Exporte Klebstoff Importe und Exporte in Mio. 1000 900 800 700 600 500 400 300 200 100 0 877 954 734 789 658 679 388 415 285 301 336 352 1015 1085 431 462 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 Import : + 7%

Mehr

Aufschwung mit Risiken

Aufschwung mit Risiken Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Konjunkturprognose 08.04.2014 Lesezeit 3 Min Aufschwung mit Risiken Weil die Weltkonjunktur wieder Fahrt aufgenommen hat, macht auch die

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Korea (Rep.)

Wirtschaftsdaten kompakt: Korea (Rep.) 159690 Wirtschaftsdaten kompakt: Korea (Rep.) Stand: November 2015 Basisdaten Fläche 99.700 qkm Einwohner 2015: 50,6 Mio.* Bevölkerungsdichte 2015: 507 Einwohner/qkm* Bevölkerungswachstum 2015: 0,1%* Fertilitätsrate

Mehr

Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Auswirkungen von Wechselkursänderungen Auswirkungen von Wechselkursänderungen auf das schweizerische Hotelleriegewerbe 30. November 2011 Yngve Abrahamsen Banu Simmons-Süer Übersicht Exporte und Wechselkursentwicklung Der Entwicklung der Logiernächte

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

2015: 9 Geburten/1.000 Einwohner* Altersstruktur 2015: 0-14 Jahre: 13,2%; Jahre: 10,7%; Jahre: 55,0%; 65 Jahre und älter: 21,1%*

2015: 9 Geburten/1.000 Einwohner* Altersstruktur 2015: 0-14 Jahre: 13,2%; Jahre: 10,7%; Jahre: 55,0%; 65 Jahre und älter: 21,1%* WIRTSCHAFTSDATEN KOMPAKT November 2016 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.375 qkm 2015: 82,2* Millionen Bevölkerungswachstum 2015: 1,2% Fertilitätsrate Geburtenrate 2015: 228 Einwohner/qkm

Mehr

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 I. Konjunkturaussichten... 2 II. Wirtschaftskraft weltweit... 3 III. Die reichsten Bürger der Welt... 4 IV. Plus und Minus im deutschen Außenhandel... 5 V. Deutschland wichtigste

Mehr

Titel einfügen. Wachstumsquiz

Titel einfügen. Wachstumsquiz Titel einfügen Wachstumsquiz 1 Was wächst, wenn die Wirtschaft wächst? 1. die Anzahl der Unternehmen 2. das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 3. das Bruttoinlandsglück (BIG) 2 Was wächst, wenn die Wirtschaft

Mehr

Themenpapier 1: Weltbevölkerung, Wohlstand

Themenpapier 1: Weltbevölkerung, Wohlstand Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Fachbereich Ökonomie und Soziales Themenpapier 1: Weltbevölkerung, Wohlstand 1 Einleitung Bevölkerung und Wohlstand sind

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Ankara Währung Türkische Lira (TRY) Amtssprache Türkisch Bevölkerung in

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Nordwestschweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Nordwestschweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Nordwestschweiz Basel, September 2005 Impressum Herausgeber BAK Basel Economics Projektleitung Thomas Schoder, Senior Economist, Leiter Branchen und

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Australien. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Australien. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Australien Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Canberra Währung Australischer Dollar (AUD) Amtssprache Englisch Bevölkerung

Mehr

LUZERNER WIRTSCHAFT: VORÜBER- GEHENDE ABKÜHLUNG

LUZERNER WIRTSCHAFT: VORÜBER- GEHENDE ABKÜHLUNG LUZERNER WIRTSCHAFT: VORÜBER- GEHENDE ABKÜHLUNG Wie in der Schweiz insgesamt schwächt sich das Wachstum der Luzerner Wirtschaftsleistung ab. Dabei verliert insbesondere der Dienstleistungssektor teilweise

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Die SMU und ihre Branchen in Zahlen

Die SMU und ihre Branchen in Zahlen 4 / 16 Die SMU und ihre Branchen in Zahlen METALLBAU LANDTECHNIK HUFSCHMIEDE Die nachstehenden Zahlen widerspiegeln einerseits die aktuelle Situation unseres Verbandes und der drei Branchen. Anderseits

Mehr

Wirtschaftsdatenblatt Deutschland

Wirtschaftsdatenblatt Deutschland Wirtschaftsdatenblatt Deutschland Allgemeine Daten Fläche 357.7 km² Einwohner 80,8 Mio. (20) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 73,1 Bevölkerung und Anteile an der Bevölkerung (Prognose in %) 78,1

Mehr

Wirtschaftsprognose. Kanton Obwalden. Obwaldner Arbeitslosenquote mit 1,1 Prozent deutlich unter gesamtschweizerischem

Wirtschaftsprognose. Kanton Obwalden. Obwaldner Arbeitslosenquote mit 1,1 Prozent deutlich unter gesamtschweizerischem Wirtschaftsprognose Oktober 20 Kanton Obwalden Erfreuliche Entwicklung der Obwaldner Exporte in den ersten acht Monaten Obwaldner Arbeitslosenquote mit 1,1 Prozent deutlich unter gesamtschweizerischem

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation messen

Arbeitslosigkeit und Inflation messen Arbeitslosigkeit und Inflation messen Offizielle Arbeitslosenquote (198-25) % 5 4 3 2 1 8 82 84 86 88 9 92 94 96 98 2 4 Quelle: seco 2 % 12 1 Arbeitslosenquoten Schweiz, Deutschland, Italien, Frankreich

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprache Paris Euro (EUR) Französisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

VWL Bruttonationaleinkommen zusätzliches Einkommen von Innländern aus dem Ausland abzüglich Einkommen von Ausländer aus dem Inland.

VWL Bruttonationaleinkommen zusätzliches Einkommen von Innländern aus dem Ausland abzüglich Einkommen von Ausländer aus dem Inland. BIP Bruttoinlandsprodukt WiSo-Buch S. 50 = Maß für Wirtschaftlichkeit eines Landes. Es stellt die Summe aus den privaten und staatlichen Konsumausgaben, den Bruttoinvestitionen und der Differenz aus Exporten

Mehr

Aufschwung, Boom und Depression Wie entsteht eine Konjunkturprognose?

Aufschwung, Boom und Depression Wie entsteht eine Konjunkturprognose? Lange Nacht der Wissenschaften Aufschwung, Boom und Depression Wie entsteht eine Konjunkturprognose? DIW Berlin, 29 Mai 211 Dr. Ferdinand Fichtner, DIW Berlin Kommissarischer Abteilungsleiter Konjunkturpolitik

Mehr

Die Industrialisierung: wirtschaftliche, gesellschaftliche und technische Entwicklungen (Teil 2)

Die Industrialisierung: wirtschaftliche, gesellschaftliche und technische Entwicklungen (Teil 2) Wirtschafts- und Theoriegeschichte Die Industrialisierung: wirtschaftliche, gesellschaftliche und technische Entwicklungen (Teil 2) 5.5. / 7.5.2008 1 Industrialisierung: Wachstum vs. Entwicklung Industrialisierung

Mehr

Arbeit und Bildung. Beschäftigte

Arbeit und Bildung. Beschäftigte 22 Arbeit und Bildung Die liechtensteinische Volkswirtschaft weist über viele Jahre ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf. Das starke Wirtschaftswachstum in den letzten Dekaden und die

Mehr

Entwicklung BIP und Privatkonsum (1) Entwicklung Arbeitslosenquote und Inflation (2) -1% -2% Konjunkturprognosen Schweizer Volkswirtschaft (3) Créa

Entwicklung BIP und Privatkonsum (1) Entwicklung Arbeitslosenquote und Inflation (2) -1% -2% Konjunkturprognosen Schweizer Volkswirtschaft (3) Créa Metaanalyse Konjunktur Die Expertengruppe des SECO behält ihre bisherige Einschätzung bei und prognostiziert für 2016 ein BIPWachstum von 1,. Für 2017 und 2018 wird eine verhaltene Beschleunigung auf 1,8%

Mehr

Beitrag branchenspezifischer Effekte zum Wachstum der Schweizer Arbeitsproduktivität

Beitrag branchenspezifischer Effekte zum Wachstum der Schweizer Arbeitsproduktivität Beitrag branchenspezifischer Effekte zum Wachstum der Schweizer Arbeitsproduktivität Michael Grass, Geschäftsleitung Präsentation von Studienergebnissen zum Wachstum der Schweizer Volkswirtschaft im Rahmen

Mehr

Japan: starke Volkswirtschaft mit knapp 128 Mio. Einwohnern und hoher Kaufkraft

Japan: starke Volkswirtschaft mit knapp 128 Mio. Einwohnern und hoher Kaufkraft Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen aktuell: Schwierige Zeiten? Julia Hollmann, Geschäftsführerin DJW Düsseldorf, 1.3.9 Japan: starke Volkswirtschaft mit knapp 1 Mio. Einwohnern und hoher Kaufkraft

Mehr

ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial

ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial Gerne heben wir die Krümel auf, die China fallen lässt. Jan Nöther Ong Keng Yong (ASEAN Generalsekretär 2003-2007), Juli 2007.

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

AUFWERTUNGS- SCHOCK BREMST LUZERNER WIRTSCHAFT

AUFWERTUNGS- SCHOCK BREMST LUZERNER WIRTSCHAFT AUFWERTUNGS- SCHOCK BREMST LUZERNER WIRTSCHAFT JONAS STOLL, BAKBASEL Nach einem kräftigen Wachstum im vergangenen Jahr schwächt sich die Dynamik der Luzerner Wirtschaft gemäss den Erwartungen von BAK BASEL

Mehr

Berner Wohlstandsindex BWX. Definition und Vereinheitlichung der Indikatoren. Bern, April Berner Wohlstandsindex BWX

Berner Wohlstandsindex BWX. Definition und Vereinheitlichung der Indikatoren. Bern, April Berner Wohlstandsindex BWX beco Berner Wirtschaft beco Economie bernoise Berner Wohlstandsindex BWX Stab Etat-major Münsterplatz 3 3011 Bern Telefon 031 633 45 33 info.beco@vol.be.ch www.be.ch/beco Bern, April 2016 Berner Wohlstandsindex

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Schwellenländer: Wachstumsausblick nach Ländern und Regionen Prognosen für das Wirtschaftswachstum ()

Mehr

Professor Dr. Robert Kappel CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag

Professor Dr. Robert Kappel CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag Wirtschaftliche Entwicklung in Afrika bis 2030: Politische Rahmenbedingungen, Chancen und Herausforderungen Professor Dr. Robert Kappel GIGA, Hamburg 24.9.2014 CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag Fachgespräch

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz k eine Initiative des EVD

Fachkräfte für die Schweiz k eine Initiative des EVD Fachkräfte für die Schweiz k eine Initiative des EVD usic CEO-Konferenz 2011 09. November 2011 Dr. Sebastian Friess, BBT Bern Bildungssystem / Durchlässigkeit Höhere Berufsbildung Tertiär B Höhere Fachschulen

Mehr

Wachstumspause statt Strukturbruch Wie weit trägt die Erholung?

Wachstumspause statt Strukturbruch Wie weit trägt die Erholung? Wachstumspause statt Strukturbruch Wie weit trägt die Erholung? Prof. Dr. Michael Hüther Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln PK Hannover Messe, 19. April 2010 1 Agenda Wo wir heute stehen

Mehr

Unternehmensgründungen in Dortmund: Bedeutung und Arbeitsplatzeffekte für den Wirtschaftsstandort Dortmund

Unternehmensgründungen in Dortmund: Bedeutung und Arbeitsplatzeffekte für den Wirtschaftsstandort Dortmund Fakultät Raumplanung Technische Universität Dortmund 1 Unternehmensgründungen in Dortmund: Bedeutung und Arbeitsplatzeffekte für den Wirtschaftsstandort Dortmund Franz-Josef DORTMUNDER DIALOG 57 Strukturwandel

Mehr

Konjunkturelle Lage in der sächsischen Wirtschaft

Konjunkturelle Lage in der sächsischen Wirtschaft Konjunkturelle Lage in der sächsischen Wirtschaft Stand Konjunkturstatistik: 3. Quartal 2016 Stand ifo-geschäftsklima: Dezember 2016 Dresden, Dezember 2016 1 Weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen: Verhaltener

Mehr

Institut für Höhere Studien. Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Institut für Höhere Studien. Prognose der Österreichischen Wirtschaft Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 2. Juli 2004 Sperrfrist: Freitag, 2. Juli 2004, 12:00 Uhr Prognose der Österreichischen Wirtschaft 2004-2005 Exportgetragenes Wachstum Seit Mitte

Mehr

Wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen für Wachstum und Beschäftigung

Wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen für Wachstum und Beschäftigung Wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen für Wachstum und Beschäftigung Marcel Fratzscher DIW Berlin 4. Weimarer Wirtschaftsforum Weimar, 14.-15. Mai 2013 LAND 1 Erfolge +10% Wachstum seit 2009 Tiefpunkt

Mehr

Konjunkturtendenzen Sommer 2012

Konjunkturtendenzen Sommer 2012 Arbeitsauftrag Worum es geht Das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco ist das Kompetenzzentrum des Bundes für die wichtigsten Fragen der Wirtschaftspolitik. Vierteljährlich wird die aktuelle Lage der

Mehr

Deutliche Konjunkturbelebung im 1. Halbjahr Investitionsboom bei Unternehmen auf dem Höhepunkt

Deutliche Konjunkturbelebung im 1. Halbjahr Investitionsboom bei Unternehmen auf dem Höhepunkt KfW-Investbarometer August 2006 Frankfurt, 28. August 2006 Deutliche Konjunkturbelebung im 1. Halbjahr Investitionsboom bei Unternehmen auf dem Höhepunkt Erste Jahreshälfte mit kräftigem Wachstum, nur

Mehr

Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel. 21. August 2014 Kiel

Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel. 21. August 2014 Kiel Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel 21. August 2014 Kiel 2 Der Industriestandort Kiel aus Sicht Kieler Betriebsräte Der Industriestandort Kiel aus Sicht von Betriebsräten

Mehr

Die Shooting Stars des Ostens verblassen

Die Shooting Stars des Ostens verblassen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Konjunkturbericht und Prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa Die Shooting

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 * Veränderung 2007-2010 in % 2010 * Veränderung 2010-2014 in % 2014 * Alb-Donau-Kreis

Mehr

Post-Brexit: Aktuelle Lage und Perspektiven für die Wirtschaft in Europa

Post-Brexit: Aktuelle Lage und Perspektiven für die Wirtschaft in Europa Post-Brexit: Aktuelle Lage und Perspektiven für die Wirtschaft in Europa Martin G. Kocher Investment Seminar, Spängler IQAM Research Center Wien,..6 Inhalt Überblick Aktuelle wirtschaftliche Lage in Österreich

Mehr

«DETAILHANDEL SCHWEIZ»

«DETAILHANDEL SCHWEIZ» «DETAILHANDEL SCHWEIZ» Produkt- und Serviceangebot von BAKBASEL Factsheet Herausgeber BAK Basel Economics AG Projektleitung Michael Grass michael.grass@bakbasel.com T +41 61 279 97 23 Information & Verkauf

Mehr

Roboter und Mensch: Aussichten für die Gesellschaft der Zukunft

Roboter und Mensch: Aussichten für die Gesellschaft der Zukunft Roboter und Mensch: Aussichten für die Gesellschaft der Zukunft Prof. Dr. Dalia Marin Universität München Deutsch-Italienisches Wirtschaftsforum Gesellschaft 4. Mailand 22. April 215 Die brillanten Roboter

Mehr

Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH

Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am 23.06.2015 in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH Lars Kroemer, SACHSENMETALL, Mitglied der Geschäftsleitung 1 Agenda 12:45 Uhr Begrüßung aktuelle Konjunktur

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Der Fachkräftemangel im Jahr 2016 beträgt etwa Personen und steigt bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf circa 424.

Der Fachkräftemangel im Jahr 2016 beträgt etwa Personen und steigt bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf circa 424. IHK Fachkräfte- Report 216 Ergebnisse für Bayern, Oberbayern und die Regionen Die wichtigsten Ergebnisse Der Fachkräftemangel im Jahr 216 beträgt etwa 139. Personen und steigt bis zum Jahr 23 voraussichtlich

Mehr

SECA Outlook Real Estate: Sicherer Hafen oder der Peak der Welle? Dr. Stephan Kloess KRE KloessRealEstate

SECA Outlook Real Estate: Sicherer Hafen oder der Peak der Welle? Dr. Stephan Kloess KRE KloessRealEstate SECA Outlook 2014+ Real Estate: Sicherer Hafen oder der Peak der Welle? Dr. Stephan Kloess KRE KloessRealEstate Zürich, 24. Februar 2014 // www.kloess.ch Wer rauf geht muss auch wieder runter kommen 600

Mehr

Thema Wirtschaft und Beschäftigung

Thema Wirtschaft und Beschäftigung Statistik-Monitoring Delmenhorst Thema Wirtschaft und Beschäftigung Fachdienst Stand: August 2016 1. Arbeitslosenzahl und -quote 20 Entwicklung der Arbeitslosenquote in der Stadt Delmenhorst nach Quartalen

Mehr

Dr. Josef Auer November Perspektiven Maschinenbau

Dr. Josef Auer November Perspektiven Maschinenbau Dr. Josef Auer November 2004 Perspektiven Maschinenbau Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Maschinenbau Konjunktur und Trends Entwicklung der Ölpreise als Kostenfaktor

Mehr

Performance der Schweizer Ausflugs-Destinationen

Performance der Schweizer Ausflugs-Destinationen Performance der Schweizer Ausflugs-Destinationen Kurzpublikation im Rahmen des «Internationalen Benchmarking Programms für den Schweizer Tourismus: Projektphase 2016-2017» April 2016 Herausgeber BAK Basel

Mehr

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Der globale Rahmen: Säkulare Stagnation? 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Mehr

Top moderne Wohnung im MINERGIE Standard CH-9536 Schwarzenbach SG

Top moderne Wohnung im MINERGIE Standard CH-9536 Schwarzenbach SG Top moderne Wohnung im MINERGIE Standard Auszug per 15.11.2016 1 11 CH-9536 Schwarzenbach SG CHF 690'000. Objektbeschrieb Diese Top Moderne Wohnung überzeugt nebst einer wunderschönen Architektur mit folgenden

Mehr

IV. 38 / Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen sowie zumeist auch Bergbau und Gewinnung von. Steinen und Erden.

IV. 38 / Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen sowie zumeist auch Bergbau und Gewinnung von. Steinen und Erden. PRODUZIERENDES GEWERBE Das Produzierende Gewerbe (sekundärer Sektor) umfasst neben dem Verarbeitenden Gewerbe und dem Baugewerbe die Wirtschaftsabschnitte Energieversorgung sowie Wasserversorgung; Abwasser-

Mehr

Arbeitsmarkt und demografischer Wandel Arbeitsmarkteffekte des demographischen Wandels

Arbeitsmarkt und demografischer Wandel Arbeitsmarkteffekte des demographischen Wandels Arbeitsmarkteffekte des demographischen Wandels Tagung der Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung Generation 60plus tauglich für die Arbeitswelt 2020? am 14./15. Februar 2006 in Bad Arolsen Dr. Johann Fuchs

Mehr

Arbeitslosigkeit steigt weiter an Industriebranche. Massenentlassungen betroffen.

Arbeitslosigkeit steigt weiter an Industriebranche. Massenentlassungen betroffen. Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 10. November 2015 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Arbeitslosigkeit steigt weiter an Industriebranche

Mehr

Erwerbstätigenprognose für die Region München

Erwerbstätigenprognose für die Region München Erwerbstätigenprognose für die Region München Präsentation der Ergebnisse Lorenz Thomschke München, 10. März 2016 Die Region entspricht dem Planungsverband 2 Anzahl Personen Der Arbeitsmarkt in der Region

Mehr

Wachstum, Produktivität und der Lebensstandard

Wachstum, Produktivität und der Lebensstandard Wachstum, Produktivität und der MB Steigerungen im Reales BIP pro Kopf (in 1995 $) von 1870 bis 2000 Land 1870 1913 1950 1979 2000 Jährliche prozentuale Wachstumsrate 1870-2000 Jährliche prozentuale Wachstumsrate

Mehr

Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Prognose der Österreichischen Wirtschaft INSTITUT FÜR HÖHERE STUDIEN (IHS), WIEN INSTITUTE FOR ADVANCED STUDIES, VIENNA Presseinformation Wien, am 29. September 2011 Sperrfrist: Freitag, 30. September 2011, 11:00 Uhr Prognose der Österreichischen

Mehr

Statistische Rahmendaten für den Landkreis Goslar

Statistische Rahmendaten für den Landkreis Goslar Statistik aktuell Statistische Rahmendaten für den Landkreis Goslar Oktober 2 Bevölkerungsveränderungen im Jahr 29 Quelle LSKN 1.1.9 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept Okt Nov Dez Summe

Mehr

Wirtschaftsstruktur Vorarlberg. und Wirtschaftskrise

Wirtschaftsstruktur Vorarlberg. und Wirtschaftskrise Wirtschaftsstruktur Vorarlberg und Wirtschaftskrise 27. Mai 2009 27.5.2009 / 1 Wirtschaftsstruktur Vorarlberg 8.672 Betriebe, 107.316 Beschäftigte (Stand Juli 2008) 67 % sind Kleinbetriebe mit bis zu 5

Mehr

Branchenverflechtung und sektorale Entwicklung. Vortragende: Sinan Ates Dogan Keles

Branchenverflechtung und sektorale Entwicklung. Vortragende: Sinan Ates Dogan Keles Branchenverflechtung und sektorale Entwicklung Vortragende: Sinan Ates Dogan Keles Schwerpunkte unseres Themengebietes Darstellung der Branchen und Entwicklung Input-/Outputanalyse Dynamik der Branchenbeziehungen

Mehr

Die abhängige Beschäftigung 2014

Die abhängige Beschäftigung 2014 Die abhängige Beschäftigung 2014 Gesamtübersicht nach Gemeinden, en und Regionen ONSS 30.6.2014 Betriebssitze Männer Frauen Arbeiter Angestellte Beamte Arbeitnehmer Gesamt Amel 131 684 303 695 240 52 987

Mehr

Konjunkturreport. M+E Konjunkturreport 01/2016. Stand: Februar 2016

Konjunkturreport. M+E Konjunkturreport 01/2016. Stand: Februar 2016 Konjunkturreport M+E Konjunkturreport 1/216 Stand: Februar 216 www.baymevbm.de Vorwort Vorwort Das wirtschaftliche Umfeld erfordert tarifpolitische Vernunft Die Konjunktur in der bayerischen M+E Industrie

Mehr

In welchen Zürcher Gemeinden wächst die Bevölkerung und wieso?

In welchen Zürcher Gemeinden wächst die Bevölkerung und wieso? In welchen Zürcher Gemeinden wächst die Bevölkerung und wieso? Hans-Peter Bucher Statistisches Amt des Kantons Zürich Statistiktage Luzern 15. November 2007 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Kommunale Unterschiede

Mehr

Der vietnamesische Arbeitsmarkt und die Notwendigkeit, das Humankapital zu stärken

Der vietnamesische Arbeitsmarkt und die Notwendigkeit, das Humankapital zu stärken Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Dr. Willibold Frehner Country Representative to Vietnam Second floor, Rainbow building 7 Trieu Viet Vuong Street Hanoi, Vietnam Tel : (0084-4) 9432791 / 9432792 Fax : (0084-4)

Mehr

Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Prognose der Österreichischen Wirtschaft INSTITUT FÜR HÖHERE STUDIEN (IHS), WIEN INSTITUTE FOR ADVANCED STUDIES, VIENNA Presseinformation Wien, am Montag, 18. Juli 2011 Sperrfrist: Dienstag, 19. Juli 2011, 11:00 Uhr Prognose der Österreichischen

Mehr

Das irische Wirtschaftswunder

Das irische Wirtschaftswunder Universität Ulm 969 Ulm Germany Dipl.-WiWi Kai Kohler Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2/9 Übung 6 Das

Mehr

Perspektiven Medien - Verlage, Fachverlage -

Perspektiven Medien - Verlage, Fachverlage - Perspektiven Medien - Verlage, Fachverlage - Eric Heymann, Deutsche Bank Research Dezember 2004 Weltwirtschaftliches Umfeld Weltwirtschaft 2004 im Boom Alle wirtschaftlichen Regionen außer Westeuropa mit

Mehr

Wege aus der Eurokrise

Wege aus der Eurokrise Wege aus der Eurokrise Professor Dr. Heiner Flassbeck Direktor der Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien UNCTAD Krisenphänomen hohe Zinsen Zinssätze in % 18 16 14 12 10 8 6 4 Griechenland

Mehr