Präsentation Verein a:primo

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Präsentation Verein a:primo 20.02.2007"

Transkript

1

2 Vorstellung des Förderprogramms schritt:weise das Opstapje-Programm für die Schweiz Kommissionstreffen KSH, Flawil, 28. Mai 2008 Erika Dähler Meyer, Geschäftsführerin a:primo Christine Knaus, Projektmitarbeiterin a:primo

3 3 Inhaltsübersicht Workshop Vorstellungsrunde Frühe Förderung in der Familie Analyse und Argumente Verein a:primo Vereinszweck Dienstleistungen Mitgliedschaft schritt:weise Das Opstapje-Programm für die Schweiz Einsatzfelder, Zielsetzungen, Methodik, Programmablauf Opstapje Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung Finanzierungsbedarf Nächste Schritte

4 4 Frühe Förderung in der Familie Analyse und Argumente bis Kinder in der Schweiz wachsen in relativer Armut auf. Statistisch gesehen ist dies jedes 10. Kind. (Angaben SAH Schweizerisches Arbeiterhilfswerk) Wissenschaftliche Erkenntnisse, dass Kinder aus sozial benachteiligten Familien in ihrer Entwicklung bis zu zwei Jahren Defizite / Rückstände bei ihrer Einschulung aufweisen. diese Defizite während der Schulkarriere auch mit Fördermassnahmen nicht aufgeholt werden können. Kinder aus sozial benachteiligten Familien 6 x geringere Chancen haben, ein Gymnasium zu besuchen. (PISA 2003) Bildung ist eine wesentliche Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Für Kinder aus sozial benachteiligten Familien bestehen ungleiche Startchancen.

5 5 Frühe Förderung in der Familie Analyse und Argumente Auswirkungen von Armut auf die Entwicklung von Kindern: (Mayr in Weiss, 2000) Gesundheit: höheres Erkrankungsrisiko Kognitive Entwicklung: Rückstände durch mangelnde familiäre Anregung Sozio-emotionale Entwicklung: häufiger Verhaltensprobleme Schulische Leistungen: geringerer Schulerfolg, häufigere Sonderbeschulungen, höhere Schulabbruchsraten. Präventionsdilemma (Haug-Schnabel & Bensel, 2003) Familien mit hohem Unterstützungsbedarf nehmen die klassischen Angebote der Familienbildung und -beratung kaum wahr. Es besteht eine Notwendigkeit von zielgruppenspezifischen Angeboten, die sich an der Lebenswelt der Adressaten orientieren. Die Angebote müssen niederschwellig und ressourcenorientiert sein.

6 6 a:primo Entstehung des Vereins Juni 2003: Studienreise nach Amsterdam Kennen lernen des Programms Opstapje September 2004: Fachtagung Früh übt sich des Deutschen Jugendinstituts in München 2004: Konzeptentwurf Umsetzung Opstapje in der Region Rorschach scheitern an der Umsetzung 2005: Projekt-Vorstellung Opstapje, Amt für Volksschule, Kanton St. Gallen 2006: Zusammenschluss dreier interessierter Frauen und Entscheid zur Gründung eines Vereins 30. Oktober 2006: Gründungsversammlung des Vereins a:primo Gründungsmitglieder sind: Erika Dähler, Christine Knaus, Marco Dörig, Alice Kistler, Mona Baumann 2008: Verhandlungen mit HIPPY International zur Gründung von HIPPY Schweiz unter dem Dach von a:primo, analog zu schritt:weise

7 7 a:primo Vereinszweck Der Verein a:primo bezweckt die gemeinnützige und nachhaltige Unterstützung der frühen Förderung von sozial benachteiligten Kindern. Dies beinhaltet: Frühe Förderung im allgemeinen, unabhängig von spezifischen Föderprogrammen Frühe Förderung im Rahmen des Programms schritt:weise, dem Opstapje-Programm für die Schweiz Äufnung und Verwaltung des a:primo-fonds für die frühe Förderung Der Verein unterhält zur Zweckerreichung eine Geschäftsstelle.

8 8 Verein a:primo Opstapje Deutschland Opstapje Niederlande Geschäftsstelle a:primo Koordination von Lizenzen und Materialien Dienstleistungen für Städte und Gemeinden Fundraising Forschung, Weiterentwicklung Programm schritt:weise Vorträge, Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen durchführen Gemeinden beraten bei der Implementierung von Programmen zur frühen Förderung schritt:weise Regionale Trägerschaften klären Koordination und Durchführung der Ausbildung von Koordinatorin und Hausbesucherin in Zusammenarbeit mit einer PH oder FH Materialvermittlung (inkl. Material für Öffentlichkeitsarbeit) Qualitätsentwicklung und Überprüfung Adaptionen des Programm Opstapje für die Schweiz vornehmen schritt:weise Qualitätsentwicklung und Evaluation des Programms schritt:weise sichern Forschungsaufträge erteilen und koordinieren

9 9 a:primo Mitgliedschaften Einzel-Aktivmitglieder Erhalten die periodisch erscheinenden Vereinsinformationen Vergünstigungen bei Tagungen, welche durch den Verein a:primo organisiert werden Trägerschafts-Aktivmitglieder (Programmstandorte von schritt:weise) Erhalten die periodisch erscheinenden Vereinsinformationen Können Dienstleistungen des Vereins gemäss Leistungsauftrag nutzen Passivmitglieder Erhalten die periodisch erscheinenden Vereinsinformationen Ehrenmitglieder Sponsoren Gönner

10 10 schritt:weise Das Opstapje-Programm für die Schweiz schritt:weise ist ein präventives Programm zur Unterstützung altersgerechter Entwicklung von Kindern ab 18 Monaten. Die Spielentwicklung wird stimuliert, Erfahrungen im Umgang mit verschiedenen Materialen aus dem Alltag, Spielzeug, Bücher und Musik werden vermittelt. Das Programm richtet sich an sozial benachteiligte Eltern und ihre Kinder. schritt:weise steigert die Erziehungskompetenz der Eltern, sensibilisiert sie für alterspezifische Bedürfnisse ihrer Kinder und zeigt Möglichkeiten der Förderung auf. Zur Durchführung des Programms finden regelmässig Hausbesuche und Gruppentreffen statt. Geschulte Laien (Mütter aus der Zielgruppe) werden eingesetzt, um die Familien zu besuchen und sie in die Programmaktivitäten einzuweisen. Das Programm arbeitet nach einer klar strukturierten Vorgehensweise und stellt den Familien pädagogisch wertvolles Spiel- und Lernmaterial zur Verfügung. Die Programmdauer von 18 Monaten ist eine Langzeitbegleitung, die entwicklungsförderliche Interaktion von Eltern und Kindern initiiert. Die Familien werden mit den lokalen Strukturen vernetzt.

11 11 schritt:weise Einsatzfelder Eltern- und Familienbildung Neue Wege und Methoden, sozial benachteiligte Familien zu erreichen Niederschwelliges Angebot Zielgruppenspezifische Aufbereitung der Inhalte Jugendhilfe Hilfe zur Erziehung Stärkung der Erziehungs- kompetenz der Eltern Frühwarnsystem bei Vernach- lässigung und Kindswohl- gefährdung schritt:weise Das Opstapje-Programm für die Schweiz Frühe Förderung Kompensation von Entwick- lungsrisiken aus dem psycho- sozialen Kontext Ganzheitliche Förderung aller wichtigen Entwicklungs- bereiche Gezielte Verbesserung der Eltern-Kind-Interaktion Gesundheitsförderung Verbesserung der Chancen der Kinder auf ein gesundes Aufwachsen: physisch, psychisch, sozial Stärkung der familiären Ressourcen Förderung der sozialen Integration

12 12 schritt:weise Zielgruppen und Methode Zielgruppendefinition Strukturelle soziale Benachteiligung: Armut, Migration, belastetes Wohnumfeld Belastete familiäre Lebenssituation: Trennung, Scheidung, chronische Konflikte Persönliche Belastungen: chronische Krankheiten, Isolation, Überforderung Vermittlungsmethoden Interaktion als zentrales Element Modelllernen Erhöhung des Anregungsgehaltes der häuslichen Umgebung Gezielte Entwicklungsförderung Wissensvermittlung Ressourcenorientierung

13 13 schritt:weise Positionierung im Bereich der frühen Förderung Präventive Frühförderung durch Hausbesucherinnen aus der Zielgruppe schritt:weise Frühe Förderung Integrative Frühförderung durch Sprachschulung in Tagesstätten, Spielgruppen etc. HIPPY Schweiz für die Schweiz Heilpädagogische Frühförderung durch Heilpädagogen In Deutschland bezeichnet Frühförderung immer die heilpädagogische Ausrichtung. In der Schweiz ist dieser Begriff zunehmend gleichbedeutend mit dem allgemeinen Begriff frühe Förderung. Leistungsorientierte Frühförderung nach PISA-Kriterien

14 14 schritt:weise Programm-Materialien Adressaten Programmträger Gemeinden / Städte Koordinatorin Hausbesucherin Familien Materialien DVD/Video Praxisleitfaden Anleitung für die Koordinatorin Handbuch zur Schulung der Hausbesucherin Praxismodule zur Schulung der Hausbesucherin Instruktionen für die Hausbesuche Praxismodule Werkmappen Bilderbücher Spielmaterialien

15 15 schritt:weise Programmablauf Vorlaufphase 6 Monate 1. Programmjahr 9 Monate 2. Programmjahr 9 Monate Schulung der Koordinatorin Standortentwicklung Vorbereitung Netzwerkbildung Einstellung der Hausbesucherinnen Anwerbung der Familien Einführungsschulung der Hausbesucherinnen Anleitung und Supervision der Hausbesucherinnen Wöchentlich Beginn der Hausbesuche Wöchentlich 14-täglich 14-täglich Beginn der Gruppentreffen 14-täglich

16 16 Film Schritt für Schritt Opstapje In diesem Film des DJI und der Medienwerkstatt Franken wird das Projekt Opstapje an den Standorten Nürnberg und Bremen vorgestellt. Der Film gibt einen Einblick in den Ablauf des Programms, das zu Hause in den Familien stattfindet. Der Film lässt eine Familie zu Wort kommen, zeigt eine Hausbesucherin bei der Arbeit mit dem Kind, die zusätzlichen Gruppentreffen der Familien und Experteninterviews Dauer: 17 Minuten

17 17 Opstapje Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung in Deutschland Kognitive Entwicklung der Kinder

18 18 Opstapje Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung in Deutschland Motorische Entwicklung der Kinder

19 19 Opstapje Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung in Deutschland Verhaltensentwicklung der Kinder Das Spielinteresse und die Emotionsregulation der Kinder verbessern sich. Die erreichten Verbesserungen in der Entwicklung der Kinder sind nur teilweise überdauernd

20 20 Opstapje Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung in Deutschland Eltern und Familienebene Opstapje ist ein adäquates Angebot für die spezifische Zielgruppe der sozial benachteiligten Familien. Opstapje unterstützt die Integration von Familien mit Migrationshintergrund (Sprachkompetenz). Opstapje trägt zum Abbau von Belastungen in den Familien bei. Die Teilnahme an Opstapje trägt zum Aufbau von Kompetenzen bei. Familien, die an Opstapje teilnehmen, erleben eine Stabilisierung ihrer Partnerschaftszufriedenheit. Opstapje führt bei den Eltern zu einer Intensivierung der Beschäftigung mit dem Kind. Die Spieleinfühligkeit der Mütter verbessert sich während der Programmteilnahme. Die Programmgruppe und die Kontrollgruppe war in der Evaluation nicht in allen Punkten vergleichbar (Schicht, Familienform,...)

21 21 Opstapje Fazit Die besondere Zielgruppe kann mit diesem Programm erreicht werden. Es gibt deutlich positive Effekte bei den Familien und ihren Kindern. Zur Aufrechterhaltung dieser Effekte ist eine Weiterführung der Förderung auch nach dem Programm notwendig. (z.b. Integration in Vorschule / Spielgruppe, Quartierangebote)

22 22 schritt:weise Umsetzung in der Schweiz Föderalistische Strukturen erfordern eine angepasste Umsetzung des Programms. Die Umsetzung wird deshalb den Bedürfnissen der Gemeinden / Städten angepasst. (kleinere Einheiten) Verein a:primo vergibt die Lizenzen und übernimmt die Koordination und Ausbildung der Koordinatorinnen. Der Verein sichert die professionelle Umsetzung und Evaluation des Programms in der Schweiz. Eine Gemeinde / Stadt übernimmt mind. eine Hausbesucherin zu 50 Stellenprozenten, welche 2 x 15 Familien während 3 Jahren betreut. Die Aufgabe der Koordinatorin ist professionell und regional oder kantonal abgestützt. (z.b. durch Jugendsekretariate, Mütter- und Väterberatung). Es ist das Ziel, durch regionale Vereinbarungen Synergien zu nutzen und somit die Kosten zu senken. Das Arbeitspensum entspricht pro Hausbesucherin ca. 20 Stellenprozenten. Aktuelle Projektstandorte: Bern, in Vorbereitung Winterthur, St. Gallen, Basel, Ostermundigen

23 23 Budget (voraussichtlich) Programm schritt:weise 1 Standort mit 30 Kindern in 3.5 Jahren Vorprojekt à 0.5 Jahre und 2 Durchläufe à 1.5 Jahre, pro Durchlauf 15 Familien mit je 1 Kind Ausgaben für 3.5 Jahre Ausgaben in Fr. Personalkosten 1 Koordinatorin (20%) Infrastrukturkosten Koordinatorin (Miete, Büromaterial, Arbeitsplatzausstattung) Ausbildung / Supervision Koordinatorin Personalkosten 1 Hausbesucherin (50%) Ausbildung / Weiterbildung Hausbesucherinnen Sachkosten (Bilderbücher, Spielmaterial, Eintritte/Exkursionen, Feiern) Infrastrukturkosten für Gruppentreffen (Miete, Material, externe Kinderbetreuung) Lizenzgebühren und Beitrag Verein a:primo (4 000 Fr. pro Jahr) Evaluation / Forschung Einnahmen für 3.5 Jahre kein Kosten Einnahmen in Fr. Beiträge Eltern, 15 Fr. pro Kind und Monat (über 1.5 Jahre) Beiträge der Gemeinden Beiträge Bund, Kanton, Stiftungen, Fonds oder Sozialsponsoring Total für 3.5 Jahre Pro Kind und Monat (über 1.5 Jahre)

24 24 Nächste Schritte Verein a:primo Finanzierung sicherstellen Für den Verein Fundraising für die Standorte Kontakte und Vernetzung zu Standorten aufbauen Für die Programme schritt:weise und HIPPY Schweiz Allgemeine frühe Förderung Materialien ausarbeiten und anpassen Für die Öffentlichkeitsarbeit (Homepage, Newsletter, etc.) Für die Standorte von schritt:weise und HIPPY Schweiz (Flyer für die Anwerbung von Familien, Werkmappe mit Arbeitsmaterialien) Konzept für Evaluation ausarbeiten In Zusammenarbeit mit dem MMI und dem DJI Zusammenarbeit mit Opstapje Deutschland e.v. und HIPPY Deutschland e.v. etablieren

25 Herzlichen Dank Erika Dähler Meyer MBA/MAS WU-Wien, Sozialarbeiterin FH Geschäftsführerin a:primo Gottfried Keller-Strasse 75b 8400 Winterthur

Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise

Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise Dr. Maria Teresa Diez Grieser Fachpsychologin für Psychotherapie FSP Praxisforschung Marie Meierhofer Institut Zürich

Mehr

HIPPY Deutschland e.v. Kurzinformation

HIPPY Deutschland e.v. Kurzinformation Unsere Förderer HIPPY Deutschland e.v. Kurzinformation Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Flüchlingsfonds kofinanziert Seite 1 von 7 1. Das HIPPY Programm in Kürze HIPPY ist ein interkulturelles

Mehr

Opstapje Schritt für Schritt

Opstapje Schritt für Schritt Opstapje Schritt für Schritt Forschungsdesign und Untersuchungsinstrumente Alexandra Sann Kathrin Thrum Inhaltsverzeichnis 1 Fragestellungen und Erhebungsverfahren 1 2 Längsschnittstudie im Feld 2 3 Untersuchungsdesign

Mehr

Übersicht. Zürcher Projekt «Spielgruppe plus» Herleitung von «Spielgruppe plus» Fachtagung zur Prävention und Bekämpfung von Illettrismus

Übersicht. Zürcher Projekt «Spielgruppe plus» Herleitung von «Spielgruppe plus» Fachtagung zur Prävention und Bekämpfung von Illettrismus Übersicht Fachtagung zur Prävention und Bekämpfung von Illettrismus Zürcher Projekt «Spielgruppe plus» Bern, 31. Oktober 2008 Herleitung des Projekts «Spielgruppe plus» Produkte Fragestellung Projektverlauf

Mehr

Beziehungs:weise. Wie schritt:weise die Beziehung zwischen Eltern und Kindern stärkt. Anke Moors, Geschäftsführung Verein a:primo 4.

Beziehungs:weise. Wie schritt:weise die Beziehung zwischen Eltern und Kindern stärkt. Anke Moors, Geschäftsführung Verein a:primo 4. Beziehungs:weise Wie schritt:weise die Beziehung zwischen Eltern und Kindern stärkt Anke Moors, Geschäftsführung Verein a:primo 4. November 2016 Seite 2 Themen dieser Präsentation Verein a:primo Programm

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 10 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa

Mehr

Die Perspektive der Gesundheitsligen als Fach- und Patientenorganisationen im Bereich nichtübertragbare Krankheiten

Die Perspektive der Gesundheitsligen als Fach- und Patientenorganisationen im Bereich nichtübertragbare Krankheiten Workshop der Allianz Gesunde Schweiz vom 19. August 2015 in Bern Nationale Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten (NCD-Strategie) Die Perspektive der Gesundheitsligen als Fach- und Patientenorganisationen

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Opstapje. Gliederung. 1. Theoretische Grundlagen von Opstapje 2. Vorstellung des Programms und dessen Ablaufs 3. Diskussion der Wirksamkeit

Opstapje. Gliederung. 1. Theoretische Grundlagen von Opstapje 2. Vorstellung des Programms und dessen Ablaufs 3. Diskussion der Wirksamkeit Opstapje Schritt für Schritt Nina Berron Sandro Flück Jonas Hoffmann Gliederung 1. Theoretische Grundlagen von Opstapje 2. Vorstellung des Programms und dessen Ablaufs 3. Diskussion der Wirksamkeit Gliederung

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Wie kann der Sport Kinder aus bildungsfernen Familien erreichen? Erwartungen an ein neues Projekt. Siggi Blum Düsseldorf, 11. 01.

Wie kann der Sport Kinder aus bildungsfernen Familien erreichen? Erwartungen an ein neues Projekt. Siggi Blum Düsseldorf, 11. 01. Wie kann der Sport Kinder aus bildungsfernen Familien erreichen? Erwartungen an ein neues Projekt Siggi Blum Düsseldorf, 11. 01. 2013 Projekt Soziale Chancen im Sport Projektträger: Landessportbund NRW

Mehr

An den Grossen Rat 07.0844.01

An den Grossen Rat 07.0844.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 07.0844.01 ED/P070844 Basel, 31. Oktober 2007 Regierungsratsbeschluss vom 30. Oktober 2007 Ausgabenbericht Erneuerung der Subventionsvereinbarung

Mehr

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 P R O G R A M M Inhalt Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 2 KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa ist ein Programm für Kindertageseinrichtungen,

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Soziale Arbeit. Eltern in Not. Neue Wege mit der Kompetenzorientierten Familienarbeit KOFA. Kitty Cassée Barbara Los-Schneider. Zürcher Fachhochschule

Soziale Arbeit. Eltern in Not. Neue Wege mit der Kompetenzorientierten Familienarbeit KOFA. Kitty Cassée Barbara Los-Schneider. Zürcher Fachhochschule Eltern in Not Neue Wege mit der Kompetenzorientierten Familienarbeit KOFA Kitty Cassée Barbara Los-Schneider 7. Ehemaligen-Forum Zürich, 13. Mai 2009 Inhaltsübersicht Was ist eine Methodik und was ist

Mehr

Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern. Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015

Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern. Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015 Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015 Nutzen der Zusammenarbeit: Wohl und Schulerfolg des Kindes Stärkung der Eltern

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

Gesund ist nicht genug! Es geht immer noch gesünder! Studieren. Arbeiten. Wohlbefinden. Seite 0

Gesund ist nicht genug! Es geht immer noch gesünder! Studieren. Arbeiten. Wohlbefinden. Seite 0 Gesund ist nicht genug! Es geht immer noch gesünder! Studieren Arbeiten Wohlbefinden Seite 0 Gesundheitsfördernde Hochschule Fulda Beispiele studentischer Partizipation bei der Gestaltung und Umsetzung

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

Opstapje - Schritt für Schritt Programmbeschreibung

Opstapje - Schritt für Schritt Programmbeschreibung Opstapje - Schritt für Schritt Programmbeschreibung Alexandra Sann Kathrin Thrum 2004 Deutsches Jugendinstitut e. V. Abteilung Familie und Familienpolitik Projekt Opstapje Nockherstr. 2, 81541 München

Mehr

Opstapje - Schritt für Schritt Programmbeschreibung

Opstapje - Schritt für Schritt Programmbeschreibung Opstapje - Schritt für Schritt Programmbeschreibung Alexandra Sann Kathrin Thrum 2004 Deutsches Jugendinstitut e. V. Abteilung Familie und Familienpolitik Projekt Opstapje Nockherstr. 2, 81541 München

Mehr

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Arche Kind & Familie Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Inhaltsverzeichnis 1 // Ausgangslage 2 // ZIELGRUPPE 3 // Ziele 4 // Angebot

Mehr

Die Kosten-Nutzen-Analyse des Modellprojektes Pro Kind Erste Ergebnisse

Die Kosten-Nutzen-Analyse des Modellprojektes Pro Kind Erste Ergebnisse Die Kosten-Nutzen-Analyse des Modellprojektes Pro Kind Erste Ergebnisse Leibniz Universität Hannover Institut für Öffentliche Finanzen Dipl.-Ök. Malte Sandner in Vertretung für PD Dr. Peter F. Lutz Gliederung

Mehr

100 schritt:weise-familien in Winterthur

100 schritt:weise-familien in Winterthur 100 schritt:weise-familien in Winterthur Ein Rückblick anhand der wissenschaftlichen Basisevaluation von 2008 bis 2011 vom mmi (Marie Meierhofer Institut Zürich) und dem laufendem Monitoring von a:primo

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Übersicht I. Entstehung und Aufgaben der Kompetenzagenturen II. III. Case Management als methodischer Rahmen in

Mehr

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW A. Einzelfallarbeit 1. Basisberatung (Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung) 1.1 Information über die Arbeitsweise in der Schuldnerberatung 1.2 Erheben

Mehr

Gesuchsformular Projekteingabe / Gesuch um finanzielle Unterstützung von Integrationsprojekten

Gesuchsformular Projekteingabe / Gesuch um finanzielle Unterstützung von Integrationsprojekten Integrationsförderung Wildbachstrasse 32, Postfach 8402 Winterthur Gesuchsformular Projekteingabe / Gesuch um finanzielle Unterstützung von Integrationsprojekten Beitragsjahr: 2014 Projekt-Nr. (wird von

Mehr

Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010

Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010 Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010 vom Kornhausforum, Bern Ablauf Begrüssung und Einleitung Martin Waser, Stadtrat Zürich Präsident Städteinitiative Sozialpolitik Kennzahlen 2010 Patrik Müller, Leiter

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Zurück auf Anfang. Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung

Zurück auf Anfang. Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung Zurück auf Anfang Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung Ihre Referentin Nina Aeberhard Fachmitarbeiterin des Blauen Kreuzes Schweiz Psychologiestudium an der Universität Bern Engagement beim Studierenden-Verein

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

SCHUL PROGRAMM. / bis /

SCHUL PROGRAMM. / bis / SCHUL PROGRAMM / bis / Schulprogramm der Primarschule Wettswil 2012/13 bis 2016/17 Bewährtes erhalten Neues wagen Sorgfältige, qualitätsorientierte und auf lokale Bedürfnisse abgestimmte Weiterentwicklung

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

Das Projekt Die Zukunft der Pflege ist bunt wird im Rahmen des XENOS-Programms Integration und Vielfalt gefördert vom Bundesministerium für Arbeit

Das Projekt Die Zukunft der Pflege ist bunt wird im Rahmen des XENOS-Programms Integration und Vielfalt gefördert vom Bundesministerium für Arbeit Bundesprogramm "XENOS - Integration und Vielfalt" Ziele Stärkung von Demokratiebewusstsein und Toleranz Abbau von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Umsetzung Gestalten von präventiven Maßnahmen gegen

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung Dr. PH Petra Wihofszky Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften, Universität Flensburg 1 2 Aufbau des Vortrags Theoretische

Mehr

Arbeitsgruppe 11. Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben. Anne Naumann Myria Doster

Arbeitsgruppe 11. Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben. Anne Naumann Myria Doster Arbeitsgruppe 11 Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben Anne Naumann Myria Doster Fachhochschule Coburg, Deutschland 1 Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln

Mehr

GEFRAGT SIND TATEN. > 30 % der Kinder haben KOORDINATIONS SCHWÄCHEN > 50 % der Kinderunfälle sind Folgen von Stürzen

GEFRAGT SIND TATEN. > 30 % der Kinder haben KOORDINATIONS SCHWÄCHEN > 50 % der Kinderunfälle sind Folgen von Stürzen Eine Initiative der GEFRAGT SIND TATEN Denn in der Schweiz bewegt sich jedes dritte Kind zu wenig. Jedes fünfte ist übergewichtig. Die gesundheitlichen Konsequenzen sind gravierend für das Individuum,

Mehr

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote Niedrigschwellige Vernetzungstreffen Marktplatz der Generationen Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Gründung März 2012 Träger: Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Bio-psycho-soziales betriebliches. auch in Ihrem Unternehmen?

Bio-psycho-soziales betriebliches. auch in Ihrem Unternehmen? Bio-psycho-soziales betriebliches Gesundheitsmanagement auch in Ihrem Unternehmen? Prof. Dr. Ruth Haas / André Schneke HochschuleEmden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Inhalt 1. 2. Gesundheitsförderung

Mehr

NFV-Projekt. Anpfiff fürs Lesen. Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten - eine Trainingseinheit Lesen und Fußball auch!

NFV-Projekt. Anpfiff fürs Lesen. Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten - eine Trainingseinheit Lesen und Fußball auch! NFV-Projekt Anpfiff fürs Lesen Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten - eine Trainingseinheit Lesen und Fußball auch! 1 Neues NFV Projekt Anpfiff fürs Lesen - Lesen und Fußball Die gegenwärtige gesellschaftliche

Mehr

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung und Transfer wie geht das? Tagung im Rahmen des Programms XENOS, 3./4.12.2013, Essen Team Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

PraktikantIn gesucht Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) ab sofort

PraktikantIn gesucht Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) ab sofort PraktikantIn gesucht Der Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) sucht ab sofort PraktikantInnen, vornehmlich aus den Studienrichtungen Sozialpädagogik, Heilerziehungspflege und Psychologie für ein

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Sozialbegleitung für Familien in den Sozialen Diensten der Stadt Zürich

Sozialbegleitung für Familien in den Sozialen Diensten der Stadt Zürich Sozialbegleitung für Familien in den Sozialen Diensten der Schule für Sozialbegleitung 19. Juni 2014 Inhalt Organisation der Sozialen Dienste der Was ist «Sozialbegleitung für Familien», kurz «SOF»? Erfahrungen

Mehr

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail...

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail... Sehr geehrte Damen und Herren Sie erhalten hier den 2. Newsletter von Päda.logics! Er enthält wieder einiges an Informationen über Ausbildungsthemen, Entwicklungen im pädagogischen Frühbereich und in der

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen. (noch k)ein bundesweiter Überblick

Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen. (noch k)ein bundesweiter Überblick Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen (noch k)ein bundesweiter Überblick Frühe Hilfen rechnen sich und wie!? Fachtagung des Deutschen Caritasverband e.v. und des Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein

Mehr

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Geschäftsprozessmanagement

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Geschäftsprozessmanagement n Voraussetzungen und für Geschäftsprozessmanagement Workshop Geschäftsprozessmanagement Tagung der DINI-AG E-Framework 1. und 2. März 2010 n. Was wir mit Ihnen vorhaben. Begrüßung und Vorstellung Geschäftsprozessmanagement

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter Andrea Lambeck, Berlin gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter KiTa-Projekt Hintergrund & Vorgehen erste Lebensjahre

Mehr

Freiwilligenarbeit im Migrationsbereich

Freiwilligenarbeit im Migrationsbereich Freiwilligenarbeit im Migrationsbereich Elemente eines integrierten Freiwilligenmanagements zur Arbeit mit Freiwilligen im Migrationsbereich Veranstaltung migration:plus Zürich, 29. Oktober 2015 Hubert

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Papilio. Ein Projekt des beta Instituts in Augsburg. Papilio. beta Institut

Papilio. Ein Projekt des beta Instituts in Augsburg. Papilio. beta Institut Ein Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial- emotionaler Kompetenz. Ein Beitrag zur Sucht- und Gewaltprävention. Ein Projekt des beta Instituts in

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Protokoll AG INTERDISZIPLINÄRES ARBEITEN (Nena Osmers)

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Schule entwickeln Gesundheit fördern

Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Schule entwickeln Gesundheit fördern Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Chancen und Risiken der Frühförderung und ihre Auswirkungen auf die Bildungslaufbahn

Chancen und Risiken der Frühförderung und ihre Auswirkungen auf die Bildungslaufbahn Chancen und Risiken der Frühförderung und ihre Auswirkungen auf die Bildungslaufbahn Luzern, 27. November 2013 Prof. Dr. Margrit Stamm Em. Ordinaria für Erziehungswissenschaft an der Universität Fribourg-CH

Mehr

Opstapje Schritt für Schritt

Opstapje Schritt für Schritt Opstapje Schritt für Schritt Opstapje ist ein Programm der Frühen Bildung für Familien mit Kindern bis drei Jahren, das Eltern in ihrem täglichen Erziehungshandeln unterstützt, die Elternkompetenzen stärkt

Mehr

Harz IV als Chance. Möglichkeiten von Arbeit und Beschäftigung nach 16 zur Stabilisierung, Förderung und Heranführung an den Arbeitsmarkt

Harz IV als Chance. Möglichkeiten von Arbeit und Beschäftigung nach 16 zur Stabilisierung, Förderung und Heranführung an den Arbeitsmarkt Harz IV als Chance Möglichkeiten von Arbeit und Beschäftigung nach 16 zur Stabilisierung, Förderung und Heranführung an den Arbeitsmarkt InJob Arbeitsgelegenheiten nach 16 SGB II Rechtsgrundlage: 16d SGB

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg

Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg Dr. Petra Wihofszky, Universität Flensburg Jane Radeke, Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen Flensburg Annika Sternberg, Projekt NeustadtGesund

Mehr

Allgemeine Leistungsbeschreibung

Allgemeine Leistungsbeschreibung Allgemeine Leistungsbeschreibung Sozialpädagogische Familienhilfe DRK-Kreisverband Freiburg e.v. Dunantstrasse 2 79110 Freiburg Tel. 0761-88508-0 Fax 0761-88508-266 www.drk-freiburg.de info@drk-freiburg.de

Mehr

ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe

ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe Stand: 26.9.2011 ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe 2 Rücklaufquote Rund 130 an institutionelle Adressaten verschickte Fragebögen. Offizielle Rückmeldefrist:

Mehr

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel Volker Syring, Flensburg Risikokindheit in Deutschland Teenagerschwangerschaften Kriminalität Alkohol Missbrauch Armut Häusliche Gewalt Soziale

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

Erfolgsfaktoren kantonaler Alkoholpolitik

Erfolgsfaktoren kantonaler Alkoholpolitik Erfolgsfaktoren kantonaler Alkoholpolitik Fachtreffen kantonale Verantwortliche für psychische Gesundheit, 2. Mai 2013 Tamara Estermann Lütolf, BAG Sektion Alkohol 1 Inhalt 1. Was ist Erfolg 2. Rahmenbedingung

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

ELTERNTALK Ein Präventionsangebot der Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e.v. Gefördert durch das Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration und dem Bayerischen

Mehr

Tanz in der Schule Schweiz

Tanz in der Schule Schweiz Tanz in der Schule Schweiz Beispiel Bern Übersicht Impulstagung Tanz in Schulen Unesco Kunst und Bildung Bund Pro Helvetia Reso Kulturvermitt lung Stadt Bern Tanzvermitt lung Dampfzentrale Kulturvermitt

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

ANSÄTZE UND INSTRUMENTE DER QUALITÄTSSICHERUNG im Einsatzfeld der Familienhebammen und Familien-, Gesundheits- und KinderkrankenpflegerInnen

ANSÄTZE UND INSTRUMENTE DER QUALITÄTSSICHERUNG im Einsatzfeld der Familienhebammen und Familien-, Gesundheits- und KinderkrankenpflegerInnen Fachtag ANSÄTZE UND INSTRUMENTE DER QUALITÄTSSICHERUNG im Einsatzfeld der Familienhebammen und Familien-, Gesundheits- und KinderkrankenpflegerInnen BEISPIEL: PRO KIND EIN HAUSBESUCHSPROGRAMM DER FRÜHEN

Mehr

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Strategie Integrations-Strategie im Kanton Zürich: Fördern + Fordern - verbindlich ab dem

Mehr

Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule. Schule entwickeln Gesundheit fördern

Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule. Schule entwickeln Gesundheit fördern Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende

Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende Bericht des Rates SEK an die Abgeordnetenversammlung vom 17. 19. Juni 2007 in Basel Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende Bern, 9. Mai 2007 Schweizerischer

Mehr

Workshop 3 Praktisch vorgestellt: Netzwerke für Kinderschutz und Frühe Hilfen Landkreis Leipzig und Landkreis Zwickau

Workshop 3 Praktisch vorgestellt: Netzwerke für Kinderschutz und Frühe Hilfen Landkreis Leipzig und Landkreis Zwickau Workshop 3 Praktisch vorgestellt: Netzwerke für Kinderschutz und Frühe Hilfen Landkreis Leipzig und Landkreis Zwickau 8. Fachtag Gesund Aufwachsen Seelische Gesundheit stärken. Von Anfang an! 30. September

Mehr

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ BEITRAG DES LANDES ZUR BEKÄMPFUNG DER LANGZEITARBEITSLOSIGKEIT Dr. Ramona Mede Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt Arbeitsmarktsituation Arbeitslosigkeit

Mehr

Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse. Referentin: B.A., cand. M.Sc. Beate Vonde

Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse. Referentin: B.A., cand. M.Sc. Beate Vonde Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse Referentin: B.A., cand. M.Sc. 2. Internationaler Kongress Advanced Practice Nursing & Advanced Nursing Practice Bleibt alles anders Berlin,

Mehr

Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe

Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe Auftaktveranstaltung Netzwerk Frühe Hilfen Hamburg-Nord Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe KiFaZ Hamburg, 7. August 2013 Prof. Dr. Raimund Geene MPH Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Unsere Arbeit im Jahr 2014

Unsere Arbeit im Jahr 2014 Kontakte, Informationen, Hilfestellungen für Familien im Stadtteil Laim gefördert von der und dem Zentrum Bayern Familie und Soziales Unsere Arbeit im Jahr 2014 Deutscher KinderschutzBund Ortsverband München

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Gesunde Ernährung in der Frühförderung das Fördermodul Ernährung im Projekt primano

Gesunde Ernährung in der Frühförderung das Fördermodul Ernährung im Projekt primano Gesunde Ernährung in der Frühförderung das Fördermodul Ernährung im Projekt primano Referatsinhalte Kurzer Überblick zu primano Konzeption Fördermodul Ernährung Ziele, Botschaften Umsetzung Evaluationsergebnisse

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr