Studie ERP-Praxis: Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven. ERP-Praxis: Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven 2012 / 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie ERP-Praxis: Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven. ERP-Praxis: Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven 2012 / 2013"

Transkript

1 Fragebogen zur Trovarit-Studie ERP-Praxis: Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven 2012 / 2013 Bitte nicht ausfüllen, dieser Fragebogen ist nur zur Information bestimmt! Zur Teilnahme an der Studie nutzen Sie bitte den Online-Fragebogen unter: Legende Pflichtfeld Mehrfachauswahl Einfachauswahl 1. Kontaktdaten Firmenname Anrede Vorname Name Abteilung/Bereich Straße, Hausnummer PLZ, Ort Telefon 2. Sind Sie ein Anwenderunternehmen, das eine ERP- oder Business-Software nutzt? Ja Nein 3. Wie stufen Sie Ihren persönlichen Bezug zu der nachfolgend bewerteten ERP-Lösung ein? Bitte wählen Sie den Schwerpunkt aus. (Einfachauswahl) Verantwortlich für ERP-Betrieb Administrator & Anwender-Support Intensiv-Nutzer (Eigene Nutzung für z.b. Disposition, Sachbearbeitung) Informations-Nutzer (Eigene Nutzung für Reports & Analysen) Melde-Nutzer (Eigene Nutzung v.a. für Auftragsrückmeldung) Keine eigene Anwendungserfahrung 4. Bitte geben Sie an, welche (IT-relevanten) Geschäftsstrategien für Ihr Unternehmen derzeit besonders relevant sind. Mehrfachauswahl / 1-3 Antworten Prozesse verschlanken und vereinfachen Prozesse schneller und effizienter machen Die Agilität / Anpassungsfähigkeit der Prozesse erhöhen Prozesse standardisieren (bereichsübergreifende) Transparenz der Geschäftsprozesse erhöhen Planbarkeit und Messbarkeit der Prozesse steigern Komplexität u. Variantenvielfalt beherrschen / reduzieren Kapazitätsauslastung optimieren Kundenzufriedenheit mit der Auftragsabwicklung verbessern Kundenzufriedenheit mit dem Produkt steigern Vernetzung und Synchronisation länder- bzw. standortübergreifender Prozesse Kosten reduzieren Wachstum durch Unternehmenskauf, Erschließung neuer Regionen Sonstige 2012, Trovarit AG, Aachen 1 Fax

2 5. Benennen Sie Ihre ERP-Lösung Systemname Release-Bezeichnung Anzahl Benutzer (ca.) Bereitstellungsform Bezahlmodell Server-Datenbank Server-Betriebssystem Anbieter (Hersteller) der Software Systemtyp / Einsatzschwerpunkt Verwaltung / Administration Logistik / Produktion Integriert (Administration & Logistik) An wie vielen Standorten innerhalb Ihres Unternehmens läuft das ERP-System? In wie vielen Ländern (inkl. dem Land des Hauptsitzes) läuft das ERP-System? (ungefähr) 6. Verwendete Sprachen Mehrfachauswahl Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Schwedisch Finnisch Norwegisch Dänisch Ungarisch Polnisch Tschechisch Slowakisch Kroatisch Serbisch Russisch Rumänisch Traditional Chinese 2012, Trovarit AG, Aachen 2 Simplified Chinese Koreanisch Japanisch Hindi Türkisch Arabisch Weitere

3 7. Software-Landschaft - Geben Sie bitte an, welche Software in den nachfolgenden Bereichen eingesetzt wird ERP Kernbereiche o.g. ERP- Lösung Andere Lösung Buchhaltung (Fibu und ReWe) Controlling, Kostenrechnung Personal-Verwaltung (HR) Lohnbuchhaltung Vertrieb und Auftragsabwicklung Produktionsplanung (PPS) Materialwirtschaft/Beschaffung/Lagerverwaltung (LVS) Supply Chain Management (SCM) Qualitätsmanagement (CAQ, QMS) Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Projektmanagement Führungsinformationssystem (MIS), Business Intelligence (BI) Dokumentenmanagement (DMS), Archivierung Weitere Einsatzbereiche Anlagenbuchhaltung (AnBu) Personaleinsatzplanung (PEP) Personalzeiterfassung (PZE) Fertigungssteuerung (MES) Variantenkonfigurator Instandhaltung (IPS) Betriebsdatenerfassung (BDE) Maschinendatenerfassung (MDE) Online-Shop Kundendienst (SMS) Electronic Data Interchange (EDI) Product Life Cycle Management (PDM/PLM) Computer Aided Design (CAD) Zollabwicklung Logistik Execution System (LES), Transportoptimierung & -management Workflow-Management AutoID, RFID Business Process Management (BPM) Eigenentwicklung/ MS-Office 2012, Trovarit AG, Aachen 3

4 8. Projektkenndaten Implementierungspartner: Durch welchen ERP-Anbieter wurden Sie bei der Einführung betreut? (Firma) Start Vorarbeiten [MM.JJJJ] Wurde bei der System-/Anbieterauswahl ein anbieterneutraler Berater hinzugezogen? Start Implementierung [MM.JJJJ] Produktiv-Start [MM.JJJJ] Hardware - Kosten (grobe Angabe) Software - Kosten (Lizenzen; grobe Angabe) Einführungskosten (Beratung, Anpassung, Implementierung; grobe Angabe) Anzahl interne Mitarbeiter im Projektteam [Durchschnitt, grobe Angabe] Anzahl externe Berater im Projektteam [Durchschnitt, grobe Angabe] 9. Welche Leistungen wurden vom Implementierungspartner bezogen? Mehrfachauswahl Lizenzen - Software Lizenzen - Datenbank Software as a Service, Applications Service Providing Hardware Konzeptionelle Beratung Programmierung / Customizing Wartung Schulung Hosting, Betrieb Rechenzentrum Weitere - Keine, da Eigenimplementierung 10. Was war der Auslöser für die Neueinführung? Einfachauswahl Geänderte Anforderungen/Prozesse (z.b. Reorganisation) Strategische Neuausrichtung der Geschäftstätigkeit Veränderung der Unternehmensstruktur (z.b. durch Akquisition, Downsizing, starkes Wachstum, etc.) Veränderte rechtliche Vorgaben/Compliance (u.a. Basel II, KonTRAG, FDA, SOX) Betriebskosten der alten Lösung zu hoch Ablauf Lizenz- oder Wartungsvertrag Unzufriedenheit mit der alten Lösung / deren Anbieter System/Systemanbieter nicht mehr am Markt Abkehr von Eigenprogrammierung Veraltetes System (z.b. Technologie, Bedienerfreundlichkeit) Andere Gründe: 2012, Trovarit AG, Aachen 4 keuro keuro keuro

5 11. Benennen Sie die Ziele, die mit der Neueinführung ursprünglich verfolgt wurden. Mehrfachauswahl / 1-3 Antworten Abläufe / Prozesse vereinfachen und beschleunigen Prozesse automatisieren Höhere Prozessintegration Bessere Information Schneller Zugriff auf Informationen Höhere Datenintegration Komplexität der IT reduzieren Anzahl der verwendeten Systeme und Schnittstellen reduzieren Bessere Performance der IT IT Aufwand und Kosten senken Prozess-Kosten senken IT "unter Kontrolle" der Geschäftsleitung bringen Sicherheit / Datensicherheit erhöhen Bessere externe Integration (EDI) Andere Ziele: 12. Welche Lösungen wurden bei der ERP-Auswahl als Alternative untersucht (Top 3)? Mehrfachauswahl / 1-3 Antworten Abacus (Abacus Business Software) abas-business-software APplus (ehem. P2plus) BMD Business Software Büroware Comarch ERP Enterprise (ehem. Semiramis) Corporate Winline Datev IFS Applications Exact Globe Infor ERP COM Infor ERP LN (ehem. Baan) JD Edwards EnterpriseOne Lawson M3 (ehem. Movex) Microsoft Dynamics AX Microsoft Dynamics NAV proalpha ProConcept ERP PSIpenta rs2 (Ramsauer & Stürmer) Sage ERP b7 (ehem. Sage Bäurer) Sage Office Line / Classic Line Sage X3 (ehem Adonis) SAP ERP Business One SAP ERP (Business Suite, All in One, R3) SAP ERP Business-by-Design Selectline Steps Business Solution Anderes System: Anderes System: Kein anderes System untersucht 2012, Trovarit AG, Aachen 5

6 13. Welche Gründe waren für die Auswahl des Systems ausschlaggebend? Mehrfachauswahl / 1-5 Antworten Funktionalität: Hoher Abdeckungsgrad der funktionalen Anforderungen Praktikabilität: Besondere Eignung des Systems für KMU/Mittelstand Ergonomie: Gute Bedienbarkeit/Einfache und verständliche Benutzerführung Technologie: Verfügbarkeit einer bestimmten technologischen Plattform (z.b. iseries, Linux) Moderne und zukunftsweisende Technologie Anpassbarkeit, Flexibilität der Software Internationale Ausrichtung der Software (z.b. verfügbare Sprach-, Länderversionen) Richtiges Kosten-Nutzen-Verhältnis Ausgewiesene, günstige Betriebskosten (TCO:Total Costs of Ownership) Ausgewiesene, gute Release-Fähigkeit Einführungsdauer: Verfügbarer Termin-Rahmen Anschaffungskosten: Verfügbares Projekt-Budget Beibehaltung des bestehenden ERP-Anbieters Angebotenes Betriebs-/Preismodell (Software a a Service, Software on Demand) Standorte des Anbieters (Regionale Nähe, internationale Präsenz) Fachkompetenz und Auftreten des Anbieters Besondere Branchenkompetenz des Anbieters Referenzen bei anderen Unternehmen Große Verbreitung der Software Marktposition des Anbieters (z.b. Marktführerschaft, Bekanntheit) Wirtschaftliche Perspektive des Anbieters Überzeugende Projekteinführungsmethodik Ausreichende Verfügbarkeit von Personalressourcen des Anbieters Attraktive Zusatzleistungen (z.b. Finanzierung, Schulungsprogramm, Hotline etc.) Emotionale Gründe (z.b. Besonderes Engagement, persönliche Bekanntschaft) Andere Gründe: 2012, Trovarit AG, Aachen 6

7 14. Wie bewerten Sie den Implementierungspartner während des Einführungsprojekts bezüglich folgender Punkte? Allgemein: Wie beurteilen Sie die Leistung Ihres Implementierungspartnes allgemein? sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft Mitarbeiter-Schulung: Wie beurteilen Sie die Wirksamkeit der Mitarbeiter-Schulung? Support während Projekt: Wie beurteilen Sie den Support in Bezug auf technische und fachliche Fragen während des Projektverlaufs? Kompetenz: Wie beurteilen Sie die Branchenkompetenz des gewählten Partners? Engagement: Wie beurteilen Sie das Engagement des Implementationspartners bei Problemen während des Projektverlaufs. Projektmanagement: Wie beurteilen Sie das Projektmanagement des gewählten Partners? Customizing: Wie beurteilen Sie das Customizing / die Einstellung des Systems in Bezug auf Abläufe, Prozesse, Masken etc. durch den Implementierungspartner? nicht zutreffend 15. Wie bewerten Sie das Ergebnis des Implementierungsprojekts bezüglich folgender Punkte? Allgemein: Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit dem Ergebnis? Zielerreichung: Wie gut wurden die inhaltlichen Projektziele erreicht? Budgettreue: Wie gut wurde das Projekt- Budget eingehalten? Termintreue: Wie gut wurde der Terminplan eingehalten? Personalaufwand: Wie gut wurde das geplante Kapazitätsbudgets eingehalten? Eigenentwicklung: Wie beurteilen Sie Ihren Eingenentwicklungsanteil (Hält sich in sinnvollen Grenzen u. bewährt sich im Betrieb)? sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft nicht zutreffend 2012, Trovarit AG, Aachen 7

8 16. Wie gut wurden bei der Systemeinführung die Planungsziele eingehalten? Vorgabe mehr als 5% unterschritten Vorgabe eingehalten (+/- 5%) Vorgabe bis 25% überschritten Vorgabe bis 50% überschritten Vorgabe mehr als 50% überschritten keine Angabe Termineinhaltung Budgeteinhaltung 17. Was waren die Hauptprobleme während der Einführung? Mehrfachauswahl / 1-3 Antworten Die Prozesse im System bilden die Unternehmensprozesse nicht ausreichend ab Zu viele Systemanpassungen Aufbereitung der erforderlichen Daten, Datenmigration Anforderungen an Software im Vorfeld nicht ausreichend definiert Mangelnde Technische bzw. Fachkompetenz seitens des Implementierungspartners Mangelnde Branchenkompetenz seitens des Implementierungspartners Fehlende Ressourcen seitens des Implementierungspartners Fehlende Ressourcen im Projektteam Sehr großer Schulungsaufwand, Erlernbarkeit der Lösung Knapper Zeitplan Kosten höher als geplant Mangelnde Kommunikation im Projektteam Mangelndes Projektmanagement Projekt-Methodik des Implementierungspartners während der Einführung Mangelnder Kooperationswille durch Berater (z.b. Arroganz, auf Probleme nicht eingegangen) Andere Probleme: keinerlei Probleme 18. Betriebskenndaten Durch welchen Anbieter wird Ihre ERP- Installation aktuell betreut? (Firma) Wartungsgebühren je Jahr (grobe Angabe) Anzahl interne Mitarbeiter für Systembetreuung (Vollzeitäquivalent, Durchschnitt p.a., grobe Angabe) Zusatzliche Kosten für Leistungen zur Anpassungen u. Systempflege (nicht im Wartungsvertrag, grober jährlicher Durchschnitt) Letzter Release-Wechsel [MM.JJJJ] Nur Bei On Demand Service / Miete: Gebühren (durchschnittl. Gesamtbetrag p.a.) keuro keuro keuro 2012, Trovarit AG, Aachen 8

9 19. Wie bewerten Sie die Unterstützung des Anbieters während des Betriebes bezüglich folgender Punkte? Allgemein: Wie beurteilen Sie die Leistung Ihres Software-Partners insgesamt? Support/Hotline: Wie beurteilen Sie den Support (Hotline) während der Betriebsphase? sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft Account-Manager: Wie beurteilen Sie den Ansprechpartner beim gewählten Vertragspartner? Schulungs- und Informationsangebot: Wie beurteilen Sie das Schulungs- und Informationsangebot? Updates/Release-Wechsel: Wie beurteilen Sie den Support bei Updates/Release-Wechseln? 20. Wie bewerten Sie Ihr System betreffend folgender Punkte? Gesamteindruck: Wie beurteilen Sie die eingesetzte Lösung allgemein? Funktionalität: Wie beurteilen Sie die effektive Funktionalität des System im Tagesgeschäft? Schnittstellen: Wie beurteilen Sie die Möglichkeit zur Anbindung / Schnittstellen zu anderen Applikationen? Ergonomie: Wie beurteilen Sie die Ergonomie (Oberfläche/Benutzerführung) des Systems? Performance: Wie beurteilen Sie die Performance des Systems (Antwortzeiten, etc.)? Release-Fähigkeit: Wie beurteilen Sie die Möglichkeit zur Implementierung von Upgrades/Neuen Releases? Formulare & Auswertungen: Wie beurteilen Sie die Anpassbarkeit des Systems in Bezug auf Formulare, Reports, Auswertungen? KMU-Tauglichkeit: Wie beurteilen Sie die Eignung des Systems für den Mittelstand /KMU (< 500 Mitarbeiter)? Preis-/Leistungsverhältnis: Wie beurteilen Sie das Preis-/Leistungsverhältnis der eingesetzten Lösung insgesamt? Anpassbarkeit / Flexibilität: Wie beurteilen Sie die Anpassbarkeit / Flexibilität des Systems? Stabilität: Wie beurteilen Sie die Stabilität und Störungsfreiheit des Systems? nicht zutreffend sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft nicht zutreffend 2012, Trovarit AG, Aachen 9

10 21. Was sind die besonderen Vor- und Nachteile des Systems? Vorteile: Was ist besonders gut? Nachteile: Was ist besonders schlecht? 22. Wie stufen Sie den Systemeinsatz bezüglich folgender Punkte ein? Wie oft werden Office-Applikationen wie Excel, Access usw. als Ergänzung für die tägliche Arbeit verwendet? Wie oft werden aufgrund der Anforderungen aus dem Tagesgeschäft Anpassungen der Software vorgenommen? Sehr oft 23. Was sind die Hauptprobleme während des Betriebs? Mehrfachauswahl / 1-5 Antworten Funktionalität der Software: Mangelnde Unterstützung der Geschäftsprozesse Ergonomie: Mangelnde Bedienerfreundlichkeit Praktikabilität: Mangelnde Mittelstandstauglichkeit Datenqualität (Aktualität, Redundanz, Integrität) Anpassbarkeit: Mangelnde Flexibilität der Software Schnittstellen: Fehlende Anbindung an andere Systeme "Office-Integration": Fehlende Exportfähigkeit von Daten nach Excel, Access etc. Performance: Das System läuft zu langsam oder hat zu hohe Antwortzeiten Umfang des Supportbedarfs höher als geplant Supply Chain Management: Unzureichende Firmenübergreifende Integration Web-Fähigkeit/Mobilität: Fehlender externe Zugriff auf die Software-Applikation Veraltete Technologie (Hardware, Betriebssytstem, Programmiersprache etc.) Wartungs- & Betriebskosten zu hoch Aufwand für die System- bzw. Anwenderbetreuung Aufwand für Datenpflege Wartungskonzept: Art/Inhalt und Umfang der Wartungsleistungen Aufwand zur Implementierung von Upgrades/Neuen Releases Reaktionszeit des Supports, Erreichbarkeit der Hotline Fachkompetenz der Hotline/des Account Managers Fehlendes bzw. wechselndes Support-Personal seitens des Software-Partners 2012, Trovarit AG, Aachen 10 Oft Ausgewo gen Selten Nie Unsicherheit aufgrund der Produktstrategie bzw. Überlebensfähigkeit des Software-Partners Andere: keinerlei Probleme

11 24. Ist der Abschluss eines Wartungsvertrags obligatorisch? Einfachauswahl Nein, da Wartung Bestandteil des Cloud- / Mietservices ist. Ja, zeitlich begrenzt (z.b. 2 Jahre) Ja, zeitlich unbegrenzt 25. Welchen Status weist Ihr Wartungsvertrag auf? Einfachauswahl Standard Support Erweiterter Support Individueller / Customized Support kein externer Support / Wartungsvertrag Kein Wartungsvertrag 26. Welche Leistungen schließt der Wartungsvertrag mit dem Software-Anbieter ein? Mehrfachauswahl Kein Wartungsvertrag Updates (Weiterentwicklung der Software, Anpassung an gesetzl. Vorgaben) Fehlerbehebung / Störungsbeseitigung Updates/Migration individueller Anpassungen Hotline Website/Informationsportal Wissensdatenbank 27. Welchen Nutzenbeitrag liefert das System? Mehrfachauswahl / 1-5 Antworten Es trägt zur Vereinfachung und Beschleunigung der Prozesse bei. Es liefert schnell und einfach Informationen. Es liefert korrekte und nützliche Informationen. Es steigert Transparenz und Prozessverständnis. Es reduziert Fehlerhäufigkeit und Fehlerfolgen. Es liefert aussagekräftige Kennzahlen. Es unterstützt die Automatisierung von Prozessen Es reduziert die Dauer von Entscheidungen. Es führt zu einer durchgängigen Unterstützung der Geschäftsprozesse. Es schützt vor Datenverlust, -entwendung und -missbrauch. Es liefert eine durchgängige Rückverfolgbarkeit aller relevanten Daten. Es redudiert den Aufwand für Dokumentation und Archivierung. Es vereinfacht die internationale Zusammenarbeit. Es reduziert IT-Aufwand & IT-Kosten. Es reduziert die Prozesskosten. Es vereinfacht und beschleunigt die firmenübergreifende Zusammenarbeit. Es reduziert die Komplexität der Software-Landschaft Sonstiger Nutzen: 2012, Trovarit AG, Aachen 11

12 28. Möchten Sie ein weiteres System bewerten? Ja Nein 29. In welchen Anwendungsbereichen planen Sie Neu-/Ersatzinvestitionen? in diesem Jahr im nächsten Jahr in zwei Jahren 2012, Trovarit AG, Aachen 12 später nicht geplant Integrierte ERP-Lösung Buchhaltung (FiBu und ReWe) Controlling, Kostenrechnung Personal-Verwaltung (HR) Lohnbuchhaltung Vertrieb und Auftragsabwicklung Produktionsplanung (PPS) Materialwirtschaft/Beschaffung/Lagerverwaltung (LVS) in diesem Jahr Supply Chain Management (SCM) Qualitätsmanagement (QMS, CAQ) Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Projektmanagement Führungsinformationssystem (MIS) /Business Intelligence (BI) Dokumentenmanagement (DMS/ECM) Leitstand / MES Produktdatenmanagement (PDM/PLM) Andere Andere Andere

13 30. Branche des Unternehmens Dienstleistung Banken Versicherungen Gastgewerbe, Touristik EDV-Dienstleistungen Beratung (incl. Recht, Marketing) Medien, Verlage Telekommunikation Transport, Verkehr, Logistik Energie- und Wasserversorgung Öffentliche Verwaltung und Dienste Gesundheits- und Sozialwesen Sonstige Dienstleistungen Handel Grosshandel, Filialisierender Einzelhandel Technischer Handel (inklusive.fahrzeughandel) Versandhandel Einzelhandel Sonstiger Handel Verarbeitendes Gewerbe, Industrie Land- und Forstwirtschaft Rohstoffgewinnung, -förderung Grundstoffverarbeitende Industrie (z.b. Baustoffe, Papier, Holz) Metallverarbeitung Kunststoffindustrie Elektronik- und Gerätebau Maschinen- und Anlagenbau Automobil- & Fahrzeugindustrie (incl. KFZ-Zulieferer) Chemie, Pharma Nahrungs- und Genussmittel Textil und Bekleidung Handwerk Baugewerbe Sonstiges verarbeitendes Gewerbe 31. Tragen Sie bitte hier Ihre Unternehmenskenndaten ein. Anzahl Beschäftigte im gesamten Unternehmen [grobe Angabe] Anzahl Beschäftigte im Betrieb/am Standort [grobe Angabe] Anzahl Standorte Ihres Unternehmens [Stk.] Anzahl der Länder in denen das Unternehmen Niederlassungen hat (ca.) Umsatz pro Jahr (grobe Angabe) keuro 2012, Trovarit AG, Aachen 13

14 32. Durch wen sind Sie auf die Studie aufmerksam geworden? Fachmedien (u.a. Computerwoche, IS-Report, Computerwelt, Monitor, SAPport, Infoweek) Durch die Organisatoren der Studie (Trovarit AG, 2BCS, ERP-Tuner, pragmatiq) Unsere(n) Software-Lieferanten Empfehlung von Kollegen, Bekannten Durch die Anwendervereingung für unsere Software Durch Fachverbände (u.a. VDMA, BITKOM, VOI) Sonstiges Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Der Fragebogen wurde erfolgreich ausgefüllt. 2012, Trovarit AG, Aachen 14

2. Sind Sie ein Anwenderunternehmen, das eine ERP- oder Business-Software nutzt?

2. Sind Sie ein Anwenderunternehmen, das eine ERP- oder Business-Software nutzt? Fragebogen zur Trovarit-Studie Bitte nicht ausfüllen, dieser Fragebogen ist nur zur Information bestimmt! Zur Teilnahme an der Studie nutzen Sie bitte den Online-Fragebogen unter: www.trovarit.com/erp-praxis

Mehr

Studie ERP-Praxis: Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven

Studie ERP-Praxis: Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven Fragebogen zur Trovarit-Studie ERP-Praxis: Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven 2014 / 2015 Bitte nicht ausfüllen, dieser Fragebogen ist nur zur Information bestimmt! Zur Teilnahme an der Studie

Mehr

Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2004

Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2004 Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2004 Öffentliche Vorstellung der Ergebnisse Zürich, 11. Oktober 2004 Agenda Background: Eine Schweizer Initiative erobert den deutschsprachigen

Mehr

Studie in der ERP-Praxis: Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven 2018 / 2019

Studie in der ERP-Praxis: Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven 2018 / 2019 Fragebogen zur Trovarit-Studie, Version 0.9 Bitte nicht ausfüllen, dieser Fragebogen ist nur zur Information bestimmt! Zur Teilnahme an der Studie nutzen Sie bitte den Online-Fragebogen unter: www.trovarit.com/erp-praxis

Mehr

Bitte nicht ausfüllen, dieser Fragebogen ist nur zur Information bestimmt!

Bitte nicht ausfüllen, dieser Fragebogen ist nur zur Information bestimmt! CRM-Praxis: Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven 2015 / 2016 Bitte nicht ausfüllen, dieser Fragebogen ist nur zur Information bestimmt! Zur Teilnahme an der Studie nutzen Sie bitte den Online-Fragebogen

Mehr

Zufriedenheit nach ERP-Systemen

Zufriedenheit nach ERP-Systemen Zufriedenheit nach ERP-Systemen 5 sehr gut Zufriedenheit - Einführungspartner 4.5 4 3.5 gut Legende n = 858 installierte Systeme, min. 10 Installationen je Anbieter/System Anbieter ähnlich positioniert

Mehr

Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2004

Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2004 Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2004 Öffentliche Vorstellung der Ergebnisse Zürich, 11. Oktober 2004 Agenda Background: Eine Schweizer Initiative erobert den deutschsprachigen

Mehr

Der Anwender hat das Wort: Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2006/07

Der Anwender hat das Wort: Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2006/07 Der Anwender hat das Wort: Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2006/07 Agenda Background der Studie Datenbasis Installationsbasis Projektpraxis ERP-Systeme in der Anwenderwertung

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2005/06

Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2005/06 Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2005/06 Download-Version Lizenzbestimmung und Copyright Der Bericht zur Studie und die Ergebnisse der Studie sind urheberrechtlich

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

ERP-Auswahl in der Praxis Gründe für die Investitionsentscheidung

ERP-Auswahl in der Praxis Gründe für die Investitionsentscheidung ERP-Auswahl in der Praxis Gründe für die Investitionsentscheidung Autoren: Dr. Karsten Sontow, Peter Treutlein, Trovarit AG Im Rahmen der ERP-Auswahl fragen sich viele Anwender immer wieder: Worauf ist

Mehr

ERP für KMU Im Spannungsfeld von Größe und Komplexität. Do IT Innsbruck, 11. September 2008. Mag. Christoph Weiss

ERP für KMU Im Spannungsfeld von Größe und Komplexität. Do IT Innsbruck, 11. September 2008. Mag. Christoph Weiss ERP für KMU Im Spannungsfeld von Größe und Komplexität Do IT Innsbruck, 11. September 2008 Mag. Christoph Weiss 15 Jahre Erfahrung mit IT- und Prozessmanagement Schwerpunkt in Auswahl, Einführung und stetige

Mehr

Zufriedenheitsstudie. Bereits zum 4. Mal in Folge: Top-Werte bei der ERP-Zufriedenheitsstudie! 25. 6. 2013

Zufriedenheitsstudie. Bereits zum 4. Mal in Folge: Top-Werte bei der ERP-Zufriedenheitsstudie! 25. 6. 2013 Zufriedenheitsstudie Bereits zum 4. Mal in Folge: Top-Werte bei der ERP-Zufriedenheitsstudie! 25. 6. 2013 Bison Maxess GmbH Europaallee 3-5 D-67657 Kaiserslautern Tel. +49 63 141 464 10 Fax +49 63 141

Mehr

Der Nutzen von ERP-Investitionen

Der Nutzen von ERP-Investitionen Trovarit-Studien Der Nutzen von ERP-Investitionen Dr. Karsten Sontow, Vorstand Trovarit AG ERP-Forum, CeBIT 2012 Hannover, 07. März 2012 Trovarit AG Portrait Vorstand Dr.-Ing. Karsten Sontow Vorstand Peter

Mehr

Willkommen zum Webinar Enterprise Content Management - IT-Systemlandschaft im Wandel

Willkommen zum Webinar Enterprise Content Management - IT-Systemlandschaft im Wandel www.comarch.de/ecm Willkommen zum Webinar Enterprise Content Management - IT-Systemlandschaft im Wandel Start: 9:30 Uhr Sprecher: Jan Reichelt Consultant EDI/ECM Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM Agenda

Mehr

Unternehmenspräsentation. Systemhaus für ambitionierte IT-Lösungen

Unternehmenspräsentation. Systemhaus für ambitionierte IT-Lösungen Unternehmenspräsentation Systemhaus für ambitionierte IT-Lösungen Unternehmensdaten ehrlich, zuverlässig, kompetent seit über 110 Jahren Firmengründung 1896 42 Mitarbeiter, 7 Mio. Euro Umsatz Über 40 Jahre

Mehr

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand 1 Wir entwickeln eine exzellente integrierte Gesamtlösung, welche die Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Industrieund Handelskunden

Mehr

Insgesamt sind die deutschen ERP-Anwender mit ihren

Insgesamt sind die deutschen ERP-Anwender mit ihren Sonderdruck aus Nr. 39 vom 27. September 2010 www.computerwoche.de ERP-Zufriedenheitsstudie 2010: Anwender verlangen Flexibilität Im Großen und Ganzen sind die Anwender mit ihren ERP-Lösungen zufrieden.

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Tectura

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Tectura Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Tectura Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Tectura Life Sciences auf der Basis von Microsoft Navision

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it m.a.x. it Ihr IT-Partner seit 1989 IT-Dienstleistungen und -Angebote für den Mittelstand Gegründet

Mehr

Berufliche Kompetenzen

Berufliche Kompetenzen Name: Wohnhaft: Raum 53 Tel.: E-Mail: Geboren: XX.XX.1972 Ledig Berufliche Kompetenzen Zusammenfassung Erfahrung in der eigenverantwortliche Organisation und Leitung einer IT Abteilung mit internationale

Mehr

AT SOLUTION PARTNER GMBH

AT SOLUTION PARTNER GMBH AT SOLUTION PARTNER GMBH HCM SERVICES @ AT SOLUTION PARTNER Christian Senfter AT Solution Partner GmbH 2013 ATSP All rights reserved. Folie 1 AT SOLUTION PARTNER Starke Partner finden sich zusammen und

Mehr

Legende: Angaben zu den eingesetzten Modulen Quelle: Trovarit AG / www.it-matchmaker.com, Eigenangaben der Anbieter (Stand: 6.

Legende: Angaben zu den eingesetzten Modulen Quelle: Trovarit AG / www.it-matchmaker.com, Eigenangaben der Anbieter (Stand: 6. 74 Übersicht Lösungen mit Microsoft Dynamics Legende: 4 Gelistetes Produkt 2 Integration OEM-Produkt 0 Anbindung Partner-Lösung Angaben zu den eingesetzten Modulen Quelle: Trovarit AG / www.it-matchmaker.com,

Mehr

Industries Bauindustrie, Anlagenbau, Industrie, Handel, Transport und Verkehr Betriebswirtschaft Unternehmensberatung IT Dienstleistung.

Industries Bauindustrie, Anlagenbau, Industrie, Handel, Transport und Verkehr Betriebswirtschaft Unternehmensberatung IT Dienstleistung. Uwe Jakubowski Kompetenzen Projektleiter Qualitätsauditor Anwendungsberater Dokumentationsentwickler Trainer ABAP-Entwickler Berechtigungsentwickler Unternehmensberater: Integration neuer Organisationseinheiten

Mehr

Woran es Personalsoftware mangelt

Woran es Personalsoftware mangelt Woran es Personalsoftware mangelt Eine Analyse der Kundenzufriedenheit Forschungsgruppe PERIT (PERsonal + IT) der Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach Prof. Dr. Wilhelm Mülder Katrin Flöter Ausgangspunkt

Mehr

digital business solution ERP Integration

digital business solution ERP Integration digital business solution ERP Integration 1 Bringen Sie mehr Transparenz in Ihren Wertschöpfungsprozess! Dank der Integration in führende ERP-Systeme stehen digital archivierte Belege direkt in der bekannten

Mehr

VDMA, BITKOM, VOI, VDI,

VDMA, BITKOM, VOI, VDI, Trovarit AG Gründung: Gründer: 04.09.2000 als Spin-Off des FIR an der RWTH Aachen Dr.-Ing. Karsten Sontow Dipl.-Ing. Peter Treutlein Mitarbeiter: 30 (Stand 01/2014) Ingenieure, Kaufleute, Informatiker

Mehr

Firmenprofil.... ready to work with MaCon. Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1

Firmenprofil.... ready to work with MaCon. Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1 Firmenprofil... ready to work with MaCon Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1 Unsere Grundsätze Partnerschaft mit dem Kunden Die MaCon erbringt komplexe Dienstleistungen auf Basis einer langfristig

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

Thema: Eine andere Sicht der Dinge

Thema: Eine andere Sicht der Dinge Thema: Eine andere Sicht der Dinge Herr Holger Dümpelmann Geschäftsführer H.Duempelmann@ipi-GmbH.com 09827/92787-210 http://www.ipi-gmbh.com Adresse: Ipi GmbH An der Brücke 4 91586 Lichtenau Agenda Wer

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

ERP-Umfrage. Herzlichen Dank für Ihre tatkräftige Unterstützung! Das Resultat (und die Resonanz im Markt) ist Lohn für die Arbeit.

ERP-Umfrage. Herzlichen Dank für Ihre tatkräftige Unterstützung! Das Resultat (und die Resonanz im Markt) ist Lohn für die Arbeit. ERP-Umfrage Herzlichen Dank für Ihre tatkräftige Unterstützung! Das Resultat (und die Resonanz im Markt) ist Lohn für die Arbeit. Das Team hinter der Studie: intelligent systems solutions, i2s Die i2s

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

ERP in der Praxis Anwenderzufriedenheit, Nutzen und Perspektiven 2012/2013 Studienbericht

ERP in der Praxis Anwenderzufriedenheit, Nutzen und Perspektiven 2012/2013 Studienbericht ERP in der Praxis Anwenderzufriedenheit, Nutzen und Perspektiven 2012/2013 Studienbericht Inhalt Inhaltsverzeichnis Management Summary... 8 Zufriedenheit als zentrale Messgröße... 8 Vergleichbarkeit mittels

Mehr

Drei Monate Echtbetrieb ByDesign: Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis

Drei Monate Echtbetrieb ByDesign: Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis m.a.x. it Drei Monate Echtbetrieb ByDesign: Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Clemens Dietl m.a.x. it Informationstechnologie für die Zukunft m.a.x. it Verlässliche IT für den Mittelstand Ihr persönlicher

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Infografik CRM 77% 17% Branchen 1. Handel. Dienstleistung. Fertigung. Top 5 Probleme 1. Top 5 Ziele 2. Top 5 Einsatzarten 3. Top 5 Empfehlungen 1 60%

Infografik CRM 77% 17% Branchen 1. Handel. Dienstleistung. Fertigung. Top 5 Probleme 1. Top 5 Ziele 2. Top 5 Einsatzarten 3. Top 5 Empfehlungen 1 60% Infografik CRM 77% Dienstleistung Branchen 1 6% Handel 17% Fertigung Top 5 Ziele 2 Top 5 Probleme 1 Verbesserung Datenqualität 60% Datenqualität 36% Vereinheitlichung der Systeme 55% Aufwand zur Datenpflege

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Bemerkungen zu SAP Business One:

Bemerkungen zu SAP Business One: Bemerkungen zu SAP Business One: SAP B1 ist ein ERP-Programm der mittleren Gestaltungsebene, also vergleichbar mit SAGE KHK und DATEV. SAP Business One mit allen Geschäftsfunktionen: Verkauf Vertriebssteuerung

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/ecm Willkommen zum Webinar Mit digitalen Akten HR-Management effizient gestalten Start: 9:30 Uhr Sprecher: Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM 1 Agenda 1 2 3 4 5 Kurzvorstellung Comarch

Mehr

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 Navigate GmbH Systeme und Consulting www.navigate-online.de 1 Navigate GmbH Systeme und Consulting

Mehr

Company Presentation Der Spezialist für Ihr Rechenzentrum und Virtualisierung

Company Presentation Der Spezialist für Ihr Rechenzentrum und Virtualisierung Company Presentation Der Spezialist für Ihr Rechenzentrum und Virtualisierung 06/10 Ist Situation Das Unternehmen: Die BayCIX GmbH ist in Landshut ansässiges und im IT-Forum NdB. organisiertes Unternehmen.

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

white sheep GmbH Firmenprofil Unternehmensberatung

white sheep GmbH Firmenprofil Unternehmensberatung Firmenprofil Die Ende 2000 gegründete hat derzeit 20 angestellte und freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir unterstützen Sie beim Einsatz von SAP durch Beratung, Entwicklung und Administration insbesondere

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Planen und optimieren mit Weitsicht

Planen und optimieren mit Weitsicht Planen und optimieren mit Weitsicht Niederlassungen Hauptsitz Netlan IT-Solution AG Grubenstrasse 1 CH-3123 Belp Tel: +41 31 848 28 28 Geschäftsstelle Netlan IT-Solution AG Bireggstrasse 2 CH-6003 Luzern

Mehr

ERP aus der Steckdose Die Zukunft für den Mittelstand?

ERP aus der Steckdose Die Zukunft für den Mittelstand? ERP aus der Steckdose Die Zukunft für den Mittelstand? Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it m.a.x. it Ihr IT-Partner seit 1989 IT-Dienstleistungen und -Angebote für den Mittelstand Gegründet 1989 Sitz in München

Mehr

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund Checkliste ERP-Software Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management)

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/erp Willkommen zum Webinar START: 09:30 Uhr Sprecher: Online erfolgreich handeln mit Comarch ERP Thomas Böing Business Consultant/ Leiter Comarch ERP Enterprise Akademie Comarch Zahlen und

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015. ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite

Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015. ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015 ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite Wie sieht SAP die Welt? HR + Talent Simple ERP Simple Branchen Projekt Finanz Logistik Marketing

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Das Rückgrat des Unternehmens

Das Rückgrat des Unternehmens Marktüberblick ERP-Software Das Rückgrat des Unternehmens Ob Vertriebsunterstützung, Fertigungssteuerung oder E-Business - ohne leistungsfähige ERP- Software im Backend sind durchgängige IT-gestützte Prozesse

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG IT-Investments heute Ist SaaS eine Alternative? Ergebnisse des Technologie Reports von Ardent Solutions im April

Mehr

Ihr Softwarepartner. für die Land- und Baumaschinenbranche

Ihr Softwarepartner. für die Land- und Baumaschinenbranche Ihr Softwarepartner für die Land- und Baumaschinenbranche Verteilte Softwarelandschaft Separate Softwareprodukte für: Warenwirtschaft Bestellsystem Finanzbuchhaltung Online-Banking CRM Dokumentenmanagement

Mehr

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. www.qlogbook.eu

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. www.qlogbook.eu Quality Security Excellence Management Process Risk Navigation Knowledge www.qlogbook.eu Was ist QLogBook? Unsere ausgereifte Managementsoftware für die Verwaltung und systematische Strukturierung von

Mehr

Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert

Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert SWISS CRM FORUM 2013 Christian Palm Swisscom (Schweiz) AG Next Generation Customer Dialogue Solutions 2 Smart Interaction Simple

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Zuerst möchten wir sicherstellen, dass Ihr Unternehmen in der für die Befragung richtigen Branche tätig ist.

Zuerst möchten wir sicherstellen, dass Ihr Unternehmen in der für die Befragung richtigen Branche tätig ist. DE Lagerlogistik Frage 1 von 10 Zuerst möchten wir sicherstellen, dass Ihr Unternehmen in der für die Befragung richtigen Branche tätig ist. Tragen Sie bitte ein, in welchem der folgenden Wirtschaftszweige

Mehr

MailCenter die Software für SAP Geschäftsprozesse per E Mail

MailCenter die Software für SAP Geschäftsprozesse per E Mail MailCenter die Software für SAP Geschäftsprozesse per E Mail Beschreibung Geschäftspost digital, günstig und praktisch. Unternehmen möchten Ihre SAP Business-Dokumente, wie Bestellungen, Aufträge oder

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

MANAGEMENT SUMMARY ÖSTERREICH

MANAGEMENT SUMMARY ÖSTERREICH ERP ZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2011/12 MANAGEMENT SUMMARY ÖSTERREICH ZÜRICH, 05. SEPTEMBER 2011 i2s research intelligent systems solutions (i2s) GmbH Badener Str. 808 CH 8048 Zürich Tel.: +41-44-360.51.30 Fax:

Mehr

Um Marktführer zu werden, muss man sich strukturelle Vorteile gegenüber dem Wettbewerb erarbeiten. Um vorne zu bleiben, muss man seine Prozesse im

Um Marktführer zu werden, muss man sich strukturelle Vorteile gegenüber dem Wettbewerb erarbeiten. Um vorne zu bleiben, muss man seine Prozesse im 06 01 Um Marktführer zu werden, muss man sich strukturelle Vorteile gegenüber dem Wettbewerb erarbeiten. Um vorne zu bleiben, muss man seine Prozesse im Griff haben. 2 Fakt #01 (HIDDEN) CHAMPIONS SETZEN

Mehr

effizient anbieterneutral sicher

effizient anbieterneutral sicher effizient anbieterneutral sicher Software & Prozesse richtig verzahnen! Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Die Trovarit AG versteht sich als Marktanalyst und anbieterneutraler Ansprechpartner

Mehr

Präsentation von SolvAxis

Präsentation von SolvAxis Präsentation von SolvAxis 4 Unsere Philosophie Unser Metier Die Spezialistin der Businesslösungen für KMU Entwicklung von Unternehmenssoftware Vertrieb von Unternehmenssoftware Dienstleistungen 5 Unsere

Mehr

Mehr Kompetenz. Mehr Sicherheit.

Mehr Kompetenz. Mehr Sicherheit. Mehr Kompetenz. Mehr Sicherheit. IODAT GmbH 2002 gegründet 15 Mitarbeiter/innen 11 Lösungen Silver Partner von Microsoft 1 Hauptsitz in Wien 17 Partner weltweit 60 Kunden in AUT ECC Gründungsmitglied Aktuelle

Mehr

Mit Sicherheit: EIN GEWINN. Integrierte Unternehmenssoftware für KMU und Mittelstand

Mit Sicherheit: EIN GEWINN. Integrierte Unternehmenssoftware für KMU und Mittelstand Mit Sicherheit: EIN GEWINN Integrierte Unternehmenssoftware für KMU und Mittelstand 2015 Mit Sicherheit ETABLIERT Gegründet 1978 Drei Niederlassungen Österreich: Mauerbach/Wien (Headquarter) Deutschland:

Mehr

Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren

Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren Helge Roth 18.07.2012 1 Die Sycor-Firmengruppe Sycor als IT-Komplettdienstleister: Bundesweit präsent global leistungsfähig Gründung 1998 Mitarbeiter

Mehr

Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe.

Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe. Willkommen bei xpecto. Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe. Über xpecto Gegründet 2001 Sitz in Landshut/Bayern 10 technische

Mehr

Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik

Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik Potenziale intelligenter Sensorik zur Steigerung der Rückmeldungsqualität und Auswirkung auf

Mehr

Die IT als Internal Service Company. Dr. Günter Steinau

Die IT als Internal Service Company. Dr. Günter Steinau Die IT als Internal Service Company Dr. Günter Steinau Die IT als Internal Service Company (ISCO) Die BEIT Systemhaus GmbH IT-Abteilung vs ISCO Die Merkmale einer ISCO Der Weg zur ISCO Unsere Erfahrungen

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick Werte schaffen und Werte leben Von der ersten Idee über die Planung und Realisierung bis hin zu Betreuung und Optimierung bieten wir einen ganzheitlichen

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE. Gefördert durch:

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE. Gefördert durch: FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE»Cloud Computing für Logistik«AKZEPTANZ DER LOGISTICS MALL bei den anbietern Gefördert durch: Innovationscluster»Logistics Mall Cloud Computing

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL [Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL Was bedeutet Customer Service by KCS.net? Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX ist der erste wichtige Schritt für viele Unternehmen abgeschlossen.

Mehr

Peter A. Grammer. Der ERP-Kompass. ERP-Projekte zum Erfolg führen

Peter A. Grammer. Der ERP-Kompass. ERP-Projekte zum Erfolg führen Peter A. Grammer Der ERP-Kompass ERP-Projekte zum Erfolg führen Abbildungsverzeichnis....................... 9 Der Autor................................. 11 1 Einleitung..................................

Mehr

Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen

Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen Experteninterview Das Projekt in Kürze: Was nutzen ebusiness-standards? Wie können kleine und mittlere

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND

PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND PPS ERP DMS LIMS BI scarabaeustec Pharmalösungen für den Mittelstand. Seit über 15 Jahren. Von PPS über Labor-Informations- Management-Systeme, ERP-Systeme, Dokumenten-

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Martin Schmidt. Dipl.-Kaufmann, Universität des Saarlandes. Geschäftsführer / Projekt-Manager

Martin Schmidt. Dipl.-Kaufmann, Universität des Saarlandes. Geschäftsführer / Projekt-Manager Beraterprofil Name: Martin Schmidt Jahrgang: 1972 Nationalität: Ausbildung: Position: Berufserfahrung: Qualifikation: Deutsch Dipl.-Kaufmann, Universität des Saarlandes Geschäftsführer / Projekt-Manager

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Der Kunde steht im Mittelpunkt Tieto bietet Services für die Bereiche IT, R&D und Consulting. Mit 18.000 Experten gehören wir zu den größten IT Dienstleistern

Mehr

für ihren Erfolg R S

für ihren Erfolg R S Individuelle Informationstechnologie für ihren Erfolg R S Ein Erfolgsportrait R.S. CONSULTING & SOFTWARE ist ein deutsches Unternehmen, das seit der Gründung 1995 für IT- Beratung und Systemintegration

Mehr

Entdecken Sie Ihre Vorteile in einer. Welt voll Lösungen

Entdecken Sie Ihre Vorteile in einer. Welt voll Lösungen Entdecken Sie Ihre Vorteile in einer Welt voll Lösungen IODAT GmbH 2002 gegründet 15 Mitarbeiter/innen 11 Lösungen Silver Partner von Microsoft 1 Hauptsitz in 17 Partner weltweit 60 Kunden in AUT ECC Gründungsmitglied

Mehr

Business Solutions for Services

Business Solutions for Services Lösungen für Dienstleister Branchenlösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Lösungen für Dienstleister Ihre qualifizierte Branchen- Lösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV mit Investitionsschutz

Mehr

Auf dem Weg zum Digital Office ECM im Mittelstand. Jürgen Biffar Vorstandsvorsitzender Bitkom-Kompetenzbereich ECM Berlin, 7.

Auf dem Weg zum Digital Office ECM im Mittelstand. Jürgen Biffar Vorstandsvorsitzender Bitkom-Kompetenzbereich ECM Berlin, 7. Auf dem Weg zum Digital Office ECM im Mittelstand Jürgen Biffar Vorstandsvorsitzender Bitkom-Kompetenzbereich ECM Berlin, 7. September 2017 Mittelstand: Gut informiert rund um das Digital Office Welchen

Mehr

Auftrags- und Produktionsorientierte Software ERP/PPS Software

Auftrags- und Produktionsorientierte Software ERP/PPS Software Auftrags- und Produktionsorientierte Software ERP/PPS Software Verständlich, dass sich immer mehr Unternehmen für die AUPOS ERP/PPS Branchensoftware entscheiden. Denn AUPOS ist nicht nur leicht zu verstehen,

Mehr

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Name: Michael Welle Funktion/Bereich: Manager Business Intelligence Organisation: Windhoff Software Services Liebe Leserinnen

Mehr

Handel. Systeme. Projekte. Menschen

Handel. Systeme. Projekte. Menschen Handel Systeme Projekte Menschen Lidl International Seit über 30 Jahren steht Lidl für Qualitätsprodukte, überlegenes Preis-Leistungsverhältnis und kundenfreundlichen Service. Mit diesem Konzept wurden

Mehr

Neuerstellung einer Website. Überarbeitung einer bestehenden Website

Neuerstellung einer Website. Überarbeitung einer bestehenden Website Briefing Webdesign / Webentwicklung: Neuerstellung einer Website Überarbeitung einer bestehenden Website Sonstiges: deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info

Mehr