Dr. Nicola Liebert Tax Justice Network Berlin, d

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Nicola Liebert Tax Justice Network www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013"

Transkript

1 Dr. Nicla Liebert Tax Justice Netwrk Berlin, d Stellungnahme des Netzwerks Steuergerechtigkeit (Tax Justice Netwrk) zur öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen Bundestags am 13. März 2013 zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfnds (AIFM-Umsetzungsgesetz) Vrbemerkung Diese kurze Stellungnahme beschränkt sich auf einen Aspekt des vrliegenden Gesetzentwurfs, nämlich die alternativen Investmentfnds, weil hier weil hier das Tax Justice Netwrk über die größte Expertise verfügt. Es ist uns dabei bewusst, dass das Umsetzungsgesetz zur AIFM-Richtlinie vr allem aufgrund der schwachen Vrgaben der EU zu kurz greift, dch sllte dies den Gesetzgeber nicht daran hindern, über die Richtlinie hinaus wirkungsvlle Maßnahmen zu ergreifen, für die im Flgenden einige Vrschläge gemacht werden. I. Zum Prblem der alternativen Investmentfnds (insbesndere Hedgefnds) Künftig sll es keine regulierungsfreien Räume (Steuerasen) der Akteure (insbesndere Schattenbanken) mehr geben das war die Lehre, die der G20-Gipfel in Lndn 2009 aus der Finanzkrise zg. Die AIFM-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfnds (2011/161/EU) stellt den Versuch dar, eines der beiden Prbleme anzugehen, indem es alternative Investmentfnds bzw. zumindest deren Verwalter einer gewissen Regulierung unterwirft. Da dabei jedch das andere, damit in engem Zusammenhang stehende Prblem der Steuerasen außen vr gelassen wird, wird das Vrhaben nach Überzeugung des Tax Justice Netwrk letztlich nicht zum gewünschten Erflg führen, die systemischen Risiken zu vermindern. Das zeigt sich schn allein daran, dass die Fnds selbst gar nicht Ziel der Regulierung sind und es auch nicht sein können, weil gerade die in höchst riskanten Anlagefeldern aktiven Hedgefnds in fast allen Fällen in Steuer- bzw. Regulierungsasen ansässig sind. Einige statistische Angaben verdeutlichen dies: In Deutschland verfügten 2011 ausweislich der Kapitalmarktstatistik der Deutschen Bundesbank 18 Hedgefnds und sieben Dachhedgefnds zusammen über ein Fndsvermögen vn 1,38 Milliarden Eur. 1 In der EU gab es nach Angaben der BaFin zur gleichen Zeit 1181 Fnds mit einem verwalteten Vermögen vn 88,64 Milliarden Eur. 2 1 Aus einer Antwrt der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP vm , DOK 2012/

2 Dem steht die Zahl vn rund 9500 Hedgefnds weltweit gegenüber, die nach Angaben der Branchenrganisatin TheCityUK 2010 zusammen über ein verwaltetes Vermögen vn 1,92 Bi. US-Dllar verfügten. 3 Nch höher liegt die Schätzung der New Yrker Beratungsfirma Pertrac, der zuflge die Zahl der Einzelmanager-Hedge-Fnds 2010 weltweit um zwölf Przent auf gestiegen ist. 4 An diesen Zahlen lässt sich unschwer erkennen, dass eine bessere direkte Regulierung auf natinaler Ebene und selbst auf Ebene der EU zumindest im Fall der Hedgefnds keinen nennenswerten Unterschied macht. Den.g. Zahlen zuflge sind nur zwischen sieben und zwölf Przent aller Hedgefnds in der EU registriert, während sich der grße Rest ffshre angesiedelt hat, insbesndere auf den Kaimaninseln (37%) und in Delaware (27%). 5 Die bislang völlig unregulierten und meist außerhalb des Zugriffs vn Aufsichtsbehörden stattfindenden Aktivitäten vn Hedgefnds stellen für die internatinale Finanzarchitektur ein hhes Risik dar, wie bereits der Zusammenbruch des LTCM-Fnds 1998 zeigte. LTCM hatte seine Zentrale ffiziell im US-Bundesstaat Cnnecticut, dch der Unternehmenssitz war in der Steuer- und Regulierungsase Delaware, während der eigentliche Fnds, Lng Term Capital Prtfli LP, auf den Kaimaninseln eingetragen war. Auch die beiden Hedgefnds der US-Investmentbank Bear Stearns, deren Zahlungsunfähigkeit im Juli 2007 den Beginn der aktuellen Finanzkrise markierte, waren auf den Kaimaninseln registriert. Nicht nur der schiere Umfang der in diesem Schattenbankbereich verwalteten Vermögen macht deutlich, wie wichtig eine umfassende Regulierung ist. Ähnlich wie bei Banken scheinen überdies bei den Hedgefnds einige eine systembedrhliche Größe zu erreichen: 70% des Vermögens verteilen sich laut TheCityUK auf nur 100 Hedgefnds, als auf ein Przent. Die durchschnittliche Leverage (Fremdkapital im Verhältnis zu Nettvermögenswerten) beträgt bei britischen Hedgefnds 400 Przent. Im Zuge der Finanzkrise wurde ffensichtlich, dass Hedgefnds und andere Schattenbanken insbesndere durch ihre Verbindung zu systemrelevanten regulären Banken die Stabilität des glbalen Finanzsystems unterminieren. II. Zu den Schwächen der AIFM-Richtlinie Da die EU und ihre Mitgliedsstaaten keinen Einfluss auf die Aufsichts- und Regulierungsbedingungen in Steuerasen haben, richtet sich die AIFM-Richtlinie ntgedrungen an die meist nicht in der Karibik und in anderen Steuerasen außerhalb der Reichweite der eurpäischen Behörden, sndern weitaus häufiger in Lndn ansässigen Fndsmanager. Diese sllen künftig gewissen Auflagen unterwrfen werden, die jedch nach Ansicht des Tax Justice Netwrk nicht weit genug gehen. Beschränkung auf grße Fnds: S sind vn der künftigen Zulassungspflicht nur die Verwalter vn alternativen Investmentfnds mit einem Prtfli über 100 Mi. Eur betrffen, wbei für Fnds, die kein Fremdkapital aufnehmen, sgar eine Grenze vn 500 Mi. Eur gilt. Diese Grenzen erscheinen nicht lgisch begründbar. Andere Branchen, bei denen es ebenfalls um eine Abwendung vn Risiken vn der Bevölkerung geht, wie z.b. Lebensmittelbetriebe prfitieren bei der Zulassungspflicht mit gutem Grund nicht vn slchen Grenzen. An dieser Stelle empfiehlt sich ein Blick auf den Ddd-Frank Act in den USA, der der Börsenaufsicht SEC zumindest Spielraum für eine spätere Verschärfung der Auflagen gibt, z.b. bezüglich der Ausweitung auf kleinere Hedgefnds. 2 ibid Handelsblatt: Banker flüchten in Hedge-Fnds, Angaben nach TheCityUK 2

3 Unzureichende Eigenkapitalanfrderungen: Um die Zulassung zu erhalten, müssen sich die betrffenen Verwalter gewissen Anfrderungen etwa in Bezug auf liquide bzw. kurzfristig zu mbilisierende Eigenmittel unterwerfen. Diese sind jedch unzureichend. Vn der Richtlinie vrgeschrieben sind im Grundsatz Mittel in Höhe vn einem Viertel der Gemeinksten swie bei einem verwalteten Vermögen vn mehr als 250 Mi. zusätzlich 0,02 Przent der über diesen Betrag hinausgehenden Summe jedch nur bis zu einem Limit vn 10 Mi. Eur. Zum Vergleich: Das verwaltete Vermögen vn Paulsn & C. betrug 2012 umgerechnet rund 18 Mrd. Eur, bei der Man Grup waren es 42 Mrd. Eur und beim Marktführer Bridgewater Assciates 60 Mrd. Eur. 6 Das vrgeschriebene Eigenkapital würde bei diesen grßen Fnds smit gerade einmal 0,02 bis 0,06 Przent des Fndsvermögens ausmachen. Vllkmmen unverständlich ist, warum die Auflagen der AIFM-Richtlinie derart weit hinter den Eigenkapitalanfrderungen an die Banken zurückbleiben (8 Przent schn laut Basel II). Die Richtlinie steht dadurch im Widerspruch zu allen Bemühungen, den Schattenbanksektr einer dem regulären Banksektr entsprechenden Regulierung zu unterwerfen. Slange für Schattenbanken grßzügigere Regeln gelten als für reguläre Banken, stellt dies nachgerade eine Einladung zur Regulierungsarbitrage dar eine Erfahrung die die USA nach der Verabschiedung des Ddd-Frank Acts bereits machen knnten, w Banken auf die angedrhte strengere Regulierung etwa in Bezug auf Eigengeschäfte mit der Auslagerung vn Geschäften insbesndere in weniger stringent regulierte Hedgefnds begannen. Keine Einschränkung riskanter Geschäftsmdelle: Eine grundlegende Schwäche der Richtlinie und ihrer geplanten Umsetzung in deutsches Recht ist darüber hinaus, dass sie den Fndsverwaltern zwar etwas mehr Transparenz abverlangt, aber ansnsten ihr Geschäftsmdell, das auf hher Verschuldung (Leverage) und hchspekulativen Anlagen basiert, weitestgehend unangetastet lässt, statt die Leverage drastisch zu beschränken und Derivate und anderen kmplexe Finanzinstrumente, die vn den persnell ft mäßig ausgestatteten Aufsichtsbehörden nicht immer zeitnah bewertet werden können, einer Zulassungspflicht zu unterwerfen (Stichwrt Finanz-TÜV). Ausnahmen für Länder mit schwächerer Regulierung: Ein weiteres Prblem sind die Knzessinen, die Grßbritannien gemacht wurden, da die die meisten in Eurpa aktiven Hedgefnds meist vn Lndn und nicht etwa Frankfurt aus gemanagt werden. Nch mindestens bis 2018 genügt laut Richtlinie die Zulassung durch eine natinale Behörde, um in der ganzen EU tätig zu werden als auch durch die gegenüber Hedgefnds als grßzügig bekannten britischen Behörden der die Behörden in Irland, die zumindest in der Vergangenheit damit warben, jeden Fnds schn am nächsten Arbeitstag zuzulassen, wenn die Unterlagen bis 15 Uhr eingereicht werden. 7 III. Zu den Regulierungsalternativen Die G20 hat im Prinzip die richtigen Weichen gestellt: keine regulierungsfreien Räume und Akteure mehr und speziell die Regulierung des Schattenbanksektrs, zu dem die Hedgefnds an vrderster Frnt zählen. Um Regulierungsarbitrage zu vermeiden, muss die Devise gelten: gleiche Regeln für gleiches Geschäft. Dieselben Anfrderungen in Bezug auf Offenlegung, Risikmanagement, Liquidität und Eigenkapital swie auf eine gerdnete Abwicklung im Inslvenzfall, die für den regulären Sektr gelten (und die, am Rande bemerkt, auch im regulären Sektr nch verschärft werden sllten), müssen für sämtliche Aktivitäten, Prdukte und Akteure auf den Finanzmärkten Geltung besitzen. 6 Angaben nach 7 Financial Times: Eurpe stcks shppers must-haves, Special Reprt Fund Markets,

4 Damit sich die Akteure sich nicht in regulierungsfreien Räume weitgehend in Sicherheit bringen können, muss auch das Vrgehen gegen die Steuer- und Regulierungsasen verschärft werden. Die Rlle slcher Verdunkelungsasen wird beispielhaft illustriert durch den Fall der K1-Hedgefnds, deren Manager Helmut Kiener swhl Grßbanken als auch Kleinanleger um mehr als 300 Mi. US-$ gebracht haben dürfte. 8 Dass er s lange die Aufsichtsbehörden an der Nase herumführen knnte, wäre zweifells nicht möglich gewesen, hätte er seine Fnds nicht auf den Britischen Jungferninseln angesiedelt und seine Geschäfte ansnsten über die Schweiz, Liechtenstein, Mnac und andere Finanzplätze abgewickelt, die alle ganz ben auf dem Financial Secrecy Index des Tax Justice Netwrk erscheinen. Ob die Umsetzung der AIFM-Richtlinie die Aufseher besser in die Lage versetzt hätten, die K1-Machenschaften zu durchblicken, darf als fraglich gelten, eben weil die Geschäfte über s viele vn den Aufsehern nicht einsehbare Steuerasen liefen. Aus diesen Prämissen lassen sich einige knkrete Frderungen ableiten, hne die eine Regulierung vn Hedgefnds und anderen alternativen Investmentfnds ein zahnlser Tiger bleibt: Austrcknen der Schattenfinanzplätze: Der entscheidendste Schritt zur Regulierung des Schattenbanksektrs einschließlich der Hedgefnds ist, die Regulierungsasen auszutrcknen. Da es sich dabei stets gleichzeitig auch um Steuerasen handelt, sind auch die anzuwendenden Mittel dieselben, s z.b. Abschlagsteuern auf Dividenden-, Zins- und snstige Gewinnübertragungen aus Steuerasen swie auf alle Überweisungen in Steuerasen, kein steuerlicher Abzug vn Betriebsksten für in Steuerasen erbrachte Leistungen, Ergänzung aller Dppelbesteuerungsabkmmen um einen autmatischen Infrmatinsaustausch in Steuerangelegenheiten und Kündigung der Abkmmen mit nicht kperatinswilligen Steuerasen swie Entzug der Banklizenz für alle Banken, die Niederlassungen in Steuerasen weiterbetreiben. 9 Indirekte Regulierung: Slange das Austrcknen der Schattenfinanzplätze nch nicht gelungen ist, ist eine indirekte Regulierung das zweitbeste Mittel, d.h. die Aufstellung vn Regeln etwa in Bezug auf Knslidierung und Eigenkapital für die Geschäfte vn Banken mit Schattenbanken wie Hedgefnds. S hat sich auch die Issing-Kmmissin zu Recht für eine schärfere indirekte Regulierung der Beziehungen zwischen Banken und Schattenbanken ausgesprchen. 10 Demnach sllen Banken nur mit slchen Finanzfirmen in eine Geschäftsbeziehung treten dürfen, die sich selbst einer Mindestregulierung unterwerfen, die nicht schwächer ist als die für die Banken selbst geltende Regulierung. Banklizenzen für Nichtbanken mit entsprechenden Eigenkapitalanfrderungen: Eine Empfehlung des US-Regierungsberaters zu Finanzmarktregulierung Paul Vlcker für den Umgang mit Geldmarktfnds lässt sich auch auf Hedgefnds anwenden: Alle Fnds, die (wie Geld-, aber eben auch Hedgefnds) bankähnliche Dienstleistungen anbieten, sllen sich auch als Banken registrieren müssen, inklusive der damit einhergehenden Eigenkapitalpflichten. Derartige Eigenkapitalanfrderungen wären auch auf eurpäischer 8 Spiegel nline: Geprellte Anleger: Millinenbetrüger Kiener muss elf Jahre ins Gefängnis, S. auch die Stellungnahme des Tax Justice Netwrk zur öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen Bundestags zur Frage der Bekämpfung der Steuerhinterziehung am 7. Juli 2010, 8_Tax_Justice_Netwrk.pdf 10 Expertenkmmissin Neue Finanzmarktarchitektur : Bericht der Issing-Kmmissin vr dem G20- Gipfel in Cannes,

5 Ebene unbedingt sinnvll, nicht zuletzt weil sie zu einem für die Systemstabilisierung nützlichen Deleveraging führen würden. Internatinales Kreditregister Die für ein effizientes Frühwarnsystem über die im Regulierungsschatten schlummernden Risiken erfrderlichen Daten könnten unter anderem durch eine glbale Finanzdatenbank verfügbar gemacht werden, für deren Schaffung sich die Bundesregierung stark machen sllte. Diese Idee wurde bereits im Jahr 2000 vm FSF speziell in Hinsicht auf die Berichtspflichten vn Hedgefnds in die Diskussin eingebracht. Für ein glbales Kreditregister hat sich der Sachverständigenrat auch in seinem Jahresgutachten 2007/08 ausgesprchen. Ein gutes Beispiel für die mögliche Ausgestaltung eines slchen internatinalen Kreditregisters bietet bereits heute der 14 des deutschen KWG, der alle Kreditinstitute mit Sitz in Deutschland, einschließlich ihrer Zweigstellen und Tchtergesellschaften im Ausland, swie alle Zweigstellen ausländischer Kreditinstitute in Deutschland vierteljährlich zur Meldung über in- und ausländische Kredite über 1,5 Mi. Eur verpflichtet. Die Anzeigepflicht gilt auch für kurzfristige Interbankenkredite, verbriefte Frderungen und bestimmte derivative Geschäfte. Diese Pflichten sllten auch auf Schattenbanken wie Hedgefnds ausgeweitet werden. 5

Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft

Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft Dr. Jachim Lücking GD WETTBEWERB COMP E-3 Die vertretenen Standpunkte geben die Ansichten des Redners wieder; sie stellen keinesfalls

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012)

Stellungnahme zum Hessischen Energiezukunftsgesetz (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012) Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vm 27. Februar 2012) 04.04.2012 Zentralverband Elektrtechnik- und Elektrnikindustrie e.v. -Landesstelle Hessen- Emil-vn-Behring-Str.

Mehr

Mitteilung Berlin, den 13. April 2015

Mitteilung Berlin, den 13. April 2015 18. Wahlperide Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Mitteilung Berlin, den 13. April 2015 Die des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und findet statt am Mittwch, dem 22. April 2015,

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC)

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC) Business-Implikatinen vn SEPA Cards Clearing (SCC) Hintergrund Im Zuge der Umsetzung des einheitlichen eurpäischen Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) wurden nicht nur spezielle Abwicklungsfrmate für Überweisungen

Mehr

Das ADR (Automatic Delivery Rewards) Programm in Europa

Das ADR (Automatic Delivery Rewards) Programm in Europa Das (Autmatic Delivery Rewards) Prgramm in Eurpa Vrteile ist ein mnatlicher autmatischer Lieferservice für Vertriebspartner, Vrzugskunden und Kunden. Das Prgramm fördert den mnatlichen Einkauf vn Nu Skin,

Mehr

bsi-standard Performance-Bericht Vorbemerkung Stand: 02.10.2015

bsi-standard Performance-Bericht Vorbemerkung Stand: 02.10.2015 bsi-standard Perfrmance-Bericht Stand: 02.10.2015 Vrbemerkung Dieser Standard ist in der bsi-arbeitsgruppe Transparenz erarbeitet wrden. Aufgabe war, einen neuen Verbandsstandard für die Darstellung der

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

AUFLÖSUNG, AUSEINANDERSETZUNG UND BEENDIGUNG EINER GESELLSCHAFT BÜRGERLICHEN RECHTS

AUFLÖSUNG, AUSEINANDERSETZUNG UND BEENDIGUNG EINER GESELLSCHAFT BÜRGERLICHEN RECHTS MERKBLATT Recht und Steuern AUFLÖSUNG, AUSEINANDERSETZUNG UND BEENDIGUNG EINER GESELLSCHAFT BÜRGERLICHEN RECHTS Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist erst dann beendet, wenn die Gesellschafter sich

Mehr

Vorsicht! Mo glicherweise verlieren Sie beim Sparen fü r die Rente

Vorsicht! Mo glicherweise verlieren Sie beim Sparen fü r die Rente BETTER FINANCE PRESSEMITTEILUNGǀ GESPERRT BIS 29. 9. 2014 Vrsicht! M glicherweise verlieren Sie beim Sparen fü r die Rente Brüssel, 29. September 2014 Die Aussichten für eurpäische Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Infrmatinen zur Bilanzpresseknferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen - WIBank - 1. Die WIBank im Überblick 2. Geschäftsfelder

Mehr

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen Finanzplatz Zürich: Fakten, Psitinen, Frderungen Stand: Juni 2015 Der Bankenplatz Zürich in Kürze Zürich gehört zu den bedeutendsten Finanzplätzen der Welt. Der Finanz- und Bankenplatz hat für den Grssraum

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1)

WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1) WKE Lernfeld 10: Ein Einzelhandelsunternehmen leiten und entwickeln Seite 1/5 Lernsituatin WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1) Situatin Jhannes Schwaiger führt

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/1619 18. Wahlperide 04.06.2014 Antrag der Abgerdneten Dr. Julia Verlinden, Christian Kühn (Tübingen), Oliver Krischer, Annalena Baerbck, Bärbel Höhn, Sylvia Ktting-Uhl,

Mehr

7. und 8. Juni 2010 (1½ Tage) Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3-5, 3001 Bern

7. und 8. Juni 2010 (1½ Tage) Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3-5, 3001 Bern Jurnalistenseminar 2010 7. und (1½ Tage) Htel Bellevue Palace, Kchergasse 3-5, 3001 Bern Bankenregulierung nach der Finanzkrise aus Sicht vn... :... Bankiervereinigung Dr. Urs Ph. Rth, Vrsitzender der

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 24.07.

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 24.07. Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Sftwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University 1 Teilnahme an Veranstaltungen und Ablegen der Prüfungsleistung Es gilt die Dienstvereinbarung

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer?

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer? Abrechnung im Stundenlhn Ein Vrteil für den Unternehmer? Viele Unternehmer erklären, wenn sie im Stundenlhn arbeiten können, habe das nur Vrteile, weil sie das Risik bei der Dauer der Arbeiten deutlich

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Merkblatt (2013) zum Vertrieb vn Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Incming UCITS-Ntificatin bzw. Incming UCITS-Update I. Mitgliedstaat: Deutschland

Mehr

Reformvorschlag für den CO2-Zertifikatehandel: Wiederherstellung der Steuerungswirkung

Reformvorschlag für den CO2-Zertifikatehandel: Wiederherstellung der Steuerungswirkung Refrmvrschlag für den CO2-Zertifikatehandel: Wiederherstellung der Steuerungswirkung Inhaltsverzeichnis Kap. 1 Zielsetzung Seite 1 Kap. 2 Verbesserungsptentiale Seite 1 Kap. 3 Refrmvrschlag Seite 2 Anlage

Mehr

Marktregeln. Um Ihnen eine Ausführung zum bestmöglichen Kurs zu gewährleisten, beträgt der maximale Gegenwert pro Auftrag:

Marktregeln. Um Ihnen eine Ausführung zum bestmöglichen Kurs zu gewährleisten, beträgt der maximale Gegenwert pro Auftrag: Marktregeln Um Ihnen die ptimale Ausführung Ihrer Börsenaufträge gewährleisten zu können, haben wir Ihnen auf BILnet bestimmte Regeln, die sgenannten Marktregeln, zusammengestellt. Bitte lesen Sie sie

Mehr

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind.

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind. BEGRIFFSBESTIMMUNG Was ist eine Knzessin? Eine Knzessin ist eine Art Partnerschaft zwischen dem öffentlichen Sektr und einem (in der Regel) privaten Unternehmen, die sich in bestimmten Bereichen wie etwa

Mehr

Unternehmenskrisen - Vorbeugung und Früherkennung

Unternehmenskrisen - Vorbeugung und Früherkennung Unternehmenskrisen - Vrbeugung und Früherkennung Wenn Sie in eine Unternehmenskrise geraten, können Sie zumeist nur nch reagieren anstatt zu agieren. Ihr Handlungsspielraum wird häufig sehr schnell immer

Mehr

Erkenntnisse aus rechtsvergleichenden Analysen zum Europäischen Insolvenzrecht

Erkenntnisse aus rechtsvergleichenden Analysen zum Europäischen Insolvenzrecht Erkenntnisse aus rechtsvergleichenden Analysen zum Eurpäischen Inslvenzrecht Arbeitskreis Rerganisatin, Sanierung und Inslvenz Nürnberg 24. Nvember 2015 Überblick I. Brüssel: EuInsVO und präventive Sanierungsverfahren

Mehr

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION Zweck Der Zweck dieser Richtlinie ist es, alle Mitarbeiter des Unternehmens The ExOne Cmpany (im Flgenden das Unternehmen

Mehr

Die Lage der Banken in den USA und Europa Zwei Welten

Die Lage der Banken in den USA und Europa Zwei Welten Die Lage der Banken in den USA und Eurpa Zwei Welten Berlin, Weite Kluft zwischen erflgreichen US-Banken und strauchelnden eurpäischen Kreditinstituten Prfitabilität der US-Banken auf Rekrdniveau, Eurpäer

Mehr

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13 Bericht Technikwche 2013 Prjekt 13 1 Inhalt 1 Einleitung:... 3 2 Prjekt 1: Wahrnehmung... 3 2.1 Auftrag... 3 2.2 Fragenbgen & Auswertung... 4 3 Prjekt 2: SlwUp... 8 3.1 Auftrag... 8 3.2 Knzept Slw up-stand...

Mehr

Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz

Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz Infbörse 1 Vrratsdatenspeicherung der Smmerakademie 2008 des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Hlstein Wrum geht

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

I. Ausgangslage und Position

I. Ausgangslage und Position Phtvltaik-Anlagen Vrläufiges Psitinspapier der Tirler Umweltanwaltschaft I. Ausgangslage und Psitin Ausgangslage Nachhaltige Energieerzeugung ist ein zentrales Zukunftsthema, das auch Tirl unmittelbar

Mehr

REACH-Leitfaden Textilindustrie

REACH-Leitfaden Textilindustrie REACH-Leitfaden Textilindustrie Impressum Medieninhaber, Verleger, Herausgeber Fachverband der Textilindustrie Österreichs Wirtschaftskammer Österreich Für Inhalt und Layut verantwrtlich Mag. Ursula Feyerer

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Medizinprodukte in Europa neue regulatorische Herausforderungen und Zugangsvoraussetzungen

Medizinprodukte in Europa neue regulatorische Herausforderungen und Zugangsvoraussetzungen 8. U n t e r n e h m e n s f r u m B a d e n - W ü r t t e m b e r g Z ü r i c h M e d t e c h : Tr e n d s u n d n e u e Te c h n l g i e n Medizinprdukte in Eurpa neue regulatrische Herausfrderungen

Mehr

INFORUM INFORMATIONSDIENST FÜR POLITISCHE ENTSCHEIDER MÄRZ 2015 DEUTSCHER DERIVATE VERBAND (DDV)

INFORUM INFORMATIONSDIENST FÜR POLITISCHE ENTSCHEIDER MÄRZ 2015 DEUTSCHER DERIVATE VERBAND (DDV) INFORMATIONSDIENST FÜR POLITISCHE ENTSCHEIDER MÄRZ 2015 DEUTSCHER DERIVATE VERBAND (DDV) p IN DER DISKUSSION Ttal besteuert 1 2 p PRO & CONTRA Sll die Abgeltungsteuer für Kapitalerträge abgeschafft werden?

Mehr

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 27.04.

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 27.04. Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Sftwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University 1 Teilnahme an Veranstaltungen und Ablegen der Prüfungsleistung Es gilt die Dienstvereinbarung

Mehr

Delegierte Verordnung der Europäischen Kommission zur Leverage Ratio

Delegierte Verordnung der Europäischen Kommission zur Leverage Ratio Delegierte Verrdnung der Eurpäischen Kmmissin zur Leverage Rati Natalja Herbst Die eurpäische Kmmissin hat am 10. Oktber 2014 eine delegierte Verrdnung 1 zur Anpassung der Verrdnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR)

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014 in der Fassung vm 22. September 2014 I. Abschnitt Allgemeines 1 Geschäftszweck Die Fndsbörse Deutschland dient insbesndere dem Abschluss vn Geschäften in Anteilen an geschlssenen Immbilienfnds, Schiffsbeteiligungs-

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

P 186 betreffend Reform muss sein, aber nicht nach Bologna

P 186 betreffend Reform muss sein, aber nicht nach Bologna Bildungs- und Kulturkmmissin P 186 des Grssen Rates An den Grssen Rat des Kantns Basel-Stadt Basel, 12. Januar 2004 P 186 betreffend Refrm muss sein, aber nicht nach Blgna Für den Ausstieg aus dem Blgna-Przess

Mehr

VORBLATT. 1. Inhalt und Ziel der Vorlage. Geltende Rechtslage

VORBLATT. 1. Inhalt und Ziel der Vorlage. Geltende Rechtslage VORBLATT Legislativverfahren: Vrschlag für eine Richtlinie des Eurpäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf priritäre Stffe im Bereich der Wasserplitik

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

Kernlehrplan. Mathematik. Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang

Kernlehrplan. Mathematik. Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang Kernlehrplan Mathematik Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang 2008 Inhalt Vrwrt Der Beitrag des Faches Mathematik zur Bildung Teil 1: Allgemeine mathematische Kmpetenzen und kumulative Entwicklung Teil

Mehr

Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte

Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte Stand: 06 02 2013 Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte HAFTUNG Stabile FINANZMÄRKTE System- Stabilität Transparenz Gerechtigkeit Aufsicht 2 HAFTUNG I.

Mehr

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation Patriarch Multi-Manager GmbH Unternehmenspräsentatin Das Unternehmen Patriarch ist eine Prduktschmiede für innvative und außergewöhnlich gute Prdukte zum Vermögensaufbau. Der Erflg der Patriarch-Prdukte

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und FDP

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperide vrläufige Fassung 6. Mai, 11.00 Uhr Entschließungsantrag der Abgerdneten Jürgen Trittin, Renate Künast, Fritz Kuhn, Frithjf Schmidt, Alexander Bnde, Dr.

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Prtkll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Datum: Mntag, 20.07.2015, 18:50-21:30 Uhr Ort: EKiZ Stuttgart West Mderatin: Walz (Bürgerstiftung Stuttgart) Prtkll: Pawliczek/Walz Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste

Mehr

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT?

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? PRIVATE EQUITY GESELLSCHAFTEN, HEDGEFONDS, SCHATTENBANKEN & CO WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? Prof. Dr. Mechthild Schrooten Hochschule Bremen, DIW Berlin Agenda

Mehr

MIT DEM MESSER AUF REISEN

MIT DEM MESSER AUF REISEN ÜBERSICHT Messer & Recht im Ausland MIT DEM MESSER AUF REISEN Wllen Sie auch auf Reisen nicht auf ein Messer verzichten? Wir haben die Bestimmungen der wichtigsten Reiseländer zusammengetragen. 42 MESSER

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Engineering Card - viele offene Fragen, kein erkennbarer Nutzen Stellungnahme der IG Metall zum Berufsausweis für Ingenieure des VDI

Engineering Card - viele offene Fragen, kein erkennbarer Nutzen Stellungnahme der IG Metall zum Berufsausweis für Ingenieure des VDI Vrstand Engineering Card - viele ffene Fragen, kein erkennbarer Nutzen Stellungnahme der IG Metall zum Berufsausweis für Ingenieure des VDI 1. Sachverhalt Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) hat am 20.

Mehr

19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen?

19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? 19th Annual Glbal CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? TEIL 1: Wachstum in schwierigen Zeiten Das Geschäftsumfeld vn CEOs ist heute zunehmend schwer zu verstehen und erfrdert kmplexe

Mehr

Vortrag Erlassjahr.de Entwicklung braucht Entschuldung von: Mara Liebal, Öffentlichkeitsreferentin, erlassjahr.de erlassjahr.de

Vortrag Erlassjahr.de Entwicklung braucht Entschuldung von: Mara Liebal, Öffentlichkeitsreferentin, erlassjahr.de erlassjahr.de Vrtrag Erlassjahr.de Entwicklung braucht Entschuldung vn: Mara Liebal, Öffentlichkeitsreferentin, erlassjahr.de erlassjahr.de erlassjahr.de ist das deutsche Entschuldungsbündnis mit etwa 650 Mitträgern,

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Erfolgsfaktor Datenmanagement

Erfolgsfaktor Datenmanagement Erflgsfaktr Datenmanagement Qualität + Knsistenz + Vllständigkeit 27. Oktber 2010 Gerhard Thusek FINGANCE GmbH WOFÜR STEHT DIE FINGANCE? Datenmanagement-Beratung und -Lösungen Przessptimierung + Qualitätssteigerung

Mehr

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen H. Dunke Teilbereiche der PCs Aufgaben der vrhandenen Systeme: Prduktin (Ofen) Vertrieb (Kunden) Materialwirtschaft (Waage) Umwelt (Abgas) Frage: Wer kmmt im Werk

Mehr

Im Brennpunkt 1/2011 Umsatzsteuer Verbrauchsteuer - Zoll

Im Brennpunkt 1/2011 Umsatzsteuer Verbrauchsteuer - Zoll 1/2011 Umsatzsteuer Verbrauchsteuer - Zll Umsatzsteuer Vrsteuerabzug erfrdert Steuernummer der Umsatzsteuer-Identifikatinnummer auf der Rechnung BFH-Urteil vm 2.9.2010 (V R 55/09) Der BFH stellt in seiner

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

WCMS für ausgewählte Klein- und Mittelbetriebe. Studie zu den Schnittpunkten von Anforderungsprofilen und etablierten Produktlösungen.

WCMS für ausgewählte Klein- und Mittelbetriebe. Studie zu den Schnittpunkten von Anforderungsprofilen und etablierten Produktlösungen. PROJEKTDOKUMENTATION WCMS für ausgewählte Klein- und Mittelbetriebe. Studie zu den Schnittpunkten vn Anfrderungsprfilen und etablierten Prduktlösungen. WCMS Manage yur Web. Ein Prjekt der Dnau-Universität

Mehr

WINDOWS AZURE UND ISVS

WINDOWS AZURE UND ISVS WINDOWS AZURE UND ISVS EIN HANDBUCH FÜR ENTSCHEIDUNGSTRÄGER DAVID CHAPPELL JULI 2009 GESPONSERT VON DER MICROSOFT CORPORATION INHALT ISVs und Clud Cmputing... 2 Eine kurze Übersicht über Windws Azure...

Mehr

männliche Zusam, um letztlich

männliche Zusam, um letztlich 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Präsentation manatnet.com. Europas erster Internet-Marktplatz für Interim Management

Präsentation manatnet.com. Europas erster Internet-Marktplatz für Interim Management Präsentatin manatnet.cm Eurpas erster Internet-Marktplatz für Interim Management 1 Internet-zentrierter Interim Spezialist seit 2003 - mit fünf Alleinstellungsmerkmalen Direkter Kunden-Zugang zu allen

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung 2010 Die Verknüpfung und praktische Nutzung vn Strategy Maps und Balanced Scre

Mehr

Anforderungen an einen Compliance/CSR-Prozess im Lieferantenmanagement

Anforderungen an einen Compliance/CSR-Prozess im Lieferantenmanagement Anfrderungen an einen Cmpliance/CSR-Przess im Lieferantenmanagement BME_C 1000 Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Lgistik e. V. Der Standard BME_C 1000 ( Anfrderungen an einen Cmpliance/CSR-Przess

Mehr

Verwaltungspraxis der BaFin zum KAGB

Verwaltungspraxis der BaFin zum KAGB Verwaltungspraxis der BaFin zum KAGB Vertrieb und Erwerb vn Investmentvermögen Claudia Ewers Vertrieb 02.10.2014 Seite 1 Inhalt Vertrieb und Erwerb vn Investmentvermögen Begriff des Vertriebs Übersicht

Mehr

1. WELCHE INFORMATIONEN VON MIR SPEICHERT BRAMMER?

1. WELCHE INFORMATIONEN VON MIR SPEICHERT BRAMMER? Verwendung persnenbezgener Daten Diese Datenschutzbestimmung beschreibt, wie die Brammer GmbH ( Brammer, uns, wir ) alle Infrmatinen verwendet und schützt, die Sie Brammer bei der Nutzung der Registrierung

Mehr

Politische Anliegen des Forum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013

Politische Anliegen des Forum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 Plitische Anliegen des Frum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialg, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit

Mehr

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR Erlä uterungen zu Meldungen IP Lsses Art. 101 CRR Rechtlicher Hintergrund Die Verlustdaten, welche in Art. 101 CRR gemeldet werden, werden vn der FMA herangezgen, um zu beurteilen, b die (begünstigten)

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus Betriebssystem-Barmeter Zusammen machen die Betriebssysteme vn Apple und Ggle fast 1/3 des Website-Traffic aus Im Mai 2014 kamen 21,1 % des Website-Traffic in Eurpa über ein Betriebssystem vn Apple und

Mehr

Gröhe: Mehr Hilfe für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Bundeskabinett verabschiedet Entwurf des Pflegestärkungsgesetzes II

Gröhe: Mehr Hilfe für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Bundeskabinett verabschiedet Entwurf des Pflegestärkungsgesetzes II HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Sie sehen auf der ersten Folie, dass sich die Cashflow-Kennzahlen des Konzerns erheblich verbessert haben.

Sie sehen auf der ersten Folie, dass sich die Cashflow-Kennzahlen des Konzerns erheblich verbessert haben. Bilanzpresseknferenz 2014 26. Februar 2015 Peter Sassenfeld, CFO KONZERNZENTRALE Seite 1 vn 5 Es gilt das gesprchene Wrt. Sperrfrist bis 26. Februar 2015, 9:00 Uhr (MEZ) Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Überblick I. Geschäftsentwicklung 2014 II. Position der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Marktumfeld

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016 KPV KESB-Präsidienvereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Rundschreiben Nr. 15/2006

Rundschreiben Nr. 15/2006 Zentrale M 12-3 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefn: 069 9566-4229 zentrale@bundesbank.de www.bundesbank.de 17. Mai 2006 Rundschreiben Nr. 15/2006 An alle Kreditinstitute Nutzung vn

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr