L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015"

Transkript

1 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015

2 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in der 10-Jahresbetrachtung weiterhin positiv. Stimmung der Wohnungsbauer wird von der aktuell guten Lage bestimmt. Wohnungsbau ist weiterhin Stimmungsführer im Baugewerbe. Planungen der Bautätigkeit im Zweijahresvergleich leicht rückläufig. Bautätigkeiten können ohne nennenswerte Behinderungen ausgeführt werden. Der Bestand an Bauaufträgen nimmt leicht ab, ist aber derzeit ausreichend. Wohnungsbauer rechnen im nächsten Quartal mit deutlich steigenden Preisen. Banken werden bei der Kreditvergabe im Baugewerbe wesentlich zurückhaltender.

3 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 3 Inhalt I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe

4 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 4 Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg Ifo-Geschäftsklima und GfK-Konjunkturklima Das ifo-geschäftsklima gibt den konjunkturellen Gesamtzustand der badenwürttembergischen Wirtschaft wieder. Zur Ermittlung werden rund Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe, Baugewerbe und Handel nach ihrer Einschätzung der aktuellen Geschäftslage sowie ihren Erwartungen für die nächsten sechs Monate befragt. Die Prozentanteile der positiven und negativen Meldungen zu den beiden Fragen werden saldiert; aus den so gewonnenen Salden wird dann das geometrische Mittel gebildet. Für das GfK- Konjunkturklima werden ca. 300 baden-württembergische Verbraucher nach ihrer gegenwärtigen Konjunktureinschätzung sowie nach ihren Konjunkturerwartungen gefragt.

5 Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 5 Geschäftsklima in Baden-Württemberg: Starker Endspurt zum Jahresfinale In Baden-Württemberg blicken Unternehmen wie Verbraucher optimistisch ins neue Jahr. Die Stimmung in den Firmenzentralen erreichte zum Jahresende ihren Höhepunkt. Ausgehend von einer deutlich besseren Bewertung der Geschäftslage sehen sich Maschinenbau, Autoindustrie und Konsumgüterherstellung weiter im Aufwind. Im Laufe des Jahres 2015 hat sich die gute Stimmung in Baden-Württembergs Unternehmen verfestigt und im Dezember ihren Höhepunkt erreicht. Der regionale Geschäftsklimaindex des ifo-instituts, der die Einschätzungen der aktuellen Lage und die Erwartungen für die Zukunft wiedergibt, kletterte auf 13,7 Punkte. In vielen Branchen schätzten die Firmenlenker vor allem die aktuelle Geschäftslage als sehr stark ein.

6 Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 6 Dank der guten konjunkturellen Lage blicken die baden-württembergischen Verbraucher besonders optimistisch nach vorne: Höhere Bruttoverdienste, zugleich eine Teuerungsrate nahe der Nulllinie - laut Statistischem Bundesamt führte dies zwischen Q3/2014 und Q3/2015 zu einem Anstieg der Reallöhne um 2,4%. Zudem gibt ein starker Arbeitsmarkt eine hohe Einkommenssicherheit: Dem Statistischen Landesamt zufolge könnte die Zahl der Erwerbstätigen im Durchschnitt des vergangenen Jahres erstmals die Marke von 6,1 Mio. übertroffen haben. Zudem plant die Mehrheit der im L-Bank-ifo- Konjunkturtest befragten Unternehmen einen weiteren Stellenaufbau in den kommenden Monaten. Das aktuelle GfK-Konsumklima für den Südwesten spiegelt diese Entwicklungen wider: Das Einkommensklima der Verbraucher setzt zum Jahresende mit 10 Indexpunkten eine neue Höchstmarke.

7 Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 7 Gerade diejenigen Unternehmen, die von der Binnennachfrage des privaten Konsums leben, können daher guter Stimmung sein. Das gilt nicht nur für Einzelhändler oder Konsumgüterhersteller, sondern auch in besonderem Maße für viele Handwerks- und Baubetriebe, die im privaten Wohnungsbau tätig sind. Ob der inländische Konsum in diesem Jahr die Konjunktur ausreichend treiben wird, um ein möglicherweise geringeres Wachstum im badenwürttembergischen Exportgeschäft aufzuwiegen, wird eine zentrale Frage für die Südwestkonjunktur Die Stimmungsindikatoren versprechen jedenfalls eine erfreulich robuste Konjunktur für die erste Jahreshälfte.

8 Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 8 ifo-geschäftsklima und GfK-Konjunkturklima Baden-Württemberg 12/ /2015 Konjunkturstimmung hellt sich wieder etwas auf. 60,0 40,0 20,0 0,0-20,0 Vgl. Folie 8-40,0-60,0-80,0 Dez 2005 Dez 2006 Dez 2007 Dez 2008 Dez 2009 Dez 2010 Dez 2011 Dez 2012 Dez 2013 Dez 2014 Dez 2015 GfK-Konjunkturklima Ifo-Geschäftsklima

9 Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 9 ifo-geschäftsklima und GfK-Konjunkturklima Baden-Württemberg 12/ /2015 Konsum- und Geschäftsklima zeigen einen leichten Aufwärtstrend. 20,0 15,0 10,0 13,7 5,0 0,0-5,0-4,8-10,0-15,0 Dez 2014 Jan 2015 Feb 2015 Mrz 2015 Apr 2015 Mai 2015 Jun 2015 Jul 2015 Aug 2015 Sep 2015 Okt 2015 Nov 2015 Dez 2015 GfK-Konjunkturklima ifo-geschäftsklima

10 Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg Salden aus positiven und negativen Meldungen L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 10 Bereich Geschäftslage Beurteilung Geschäftslage Erwartungen Geschäftsklima 1) Produktionspläne/ Baupläne Q03 (09/2015) Q04 (12/2015) Q03 (09/2015) Q04 (12/2015) Q03 (09/2015) Q04 (12/2015) Q03 (09/2015) Q04 (12/2015) saisonbereinigte Werte Gewerbliche Wirtschaft 20,00 25,24 2,20 2,73 10,91 13, Verarbeitendes Gewerbe 22,54 32,22 1,55 4,34 11,78 17,83 12,37 4,45 Bauhauptgewerbe 13,61 11,89 8,26-0,06 10,92 5,83 5,68 5,42 Hochbau 12,94 27,06 3,64-1,22 8,24 12,45 1,18 8,15 Wohnungsbau 29,34 40,72 8,84 3,67 18,85 21,45 6,94 8,11 Tiefbau 9,17-2,02 16,49 4,57 12,80 1,24 15,43-4,82 Großhandel 22,11 9,28 10,91 3,91 16,44 6, Einzelhandel 7,15 9,34-8,88-6,51-1,02 1, ) Lagebeurteilung und Geschäftserwartung geben den saldierten Wert aus den positiven und negativen Beurteilungen wieder. Das Geschäftsklima wird als geometrisches Mittel aus diesen beiden Faktoren errechnet. Quelle: ifo Konjunkturtest Baden-Württemberg

11 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 11 Inhalt I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe

12 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 12 Wohnungsbau Konjunkturstimmung Einordnung in die Branchenstimmung Bauhauptgewerbe Im Bauhauptgewerbe hat sich das Geschäftsklima zum Jahresende hin nach einem Jahreshoch im November abgeschwächt. Die Zufriedenheit der Betriebe mit ihrer Geschäftslage nahm weiter ab, sie blieb aber noch deutlich ausgeprägt. Außerdem gaben die Geschäftserwartungen nach, wobei sich positive und negative Einschätzungen nur mehr die Waage hielten. Der Auslastungsgrad der Gerätekapazitäten nahm etwas zu, er war mit 77 % (saisonbereinigt) zwei Prozentpunkte höher als zur gleichen Zeit im Vorjahr. Über Behinderungen der Bauproduktion berichteten lediglich 15 % der Umfrageteilnehmer. Auftragsmangel betraf 7 % der Betriebe, Witterungseinflüsse führten bei 5 % zu Beeinträchtigungen. Andere Ursachen wurden noch seltener genannt. Die Reichweite der Auftragsreserven ist im Durchschnitt

13 Wohnungsbau Konjunkturstimmung L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 13 der Bausparten weiter gesunken und war mit 2,7 Monaten kürzer als vor Jahrfrist (3,3 Monate). Der Abstand zum Vorjahresergebnis dürfte allerdings in seinem Ausmaß aufgrund einer schon im November vorgenommenen Korrektur der Meldungen weniger großer Baufirmen im Hochbau überzeichnet sein. Den Testergebnissen zufolge schwächte sich der Anstieg der Bauleistungspreise weiter ab, für die kommenden Monate rechneten die Betriebe aber vermehrt mit Preiserhöhungen. Die Personalpläne deuten auf einen anhaltenden Bedarf an zusätzlichen Mitarbeitern hin.

14 Wohnungsbau Konjunkturstimmung L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 14 Konjunkturstimmung: Aktuelle Geschäftslage und -erwartungen 12/2015 Beurteilen Sie Ihre derzeitige Geschäftslage als gut, befriedigend oder schlecht? 65% 12/2015 Saldo (gut - schlecht) = 25,0 Saldo (saisonbereinigt) = 40,7 30% 5% gut befriedigend schlecht Schätzen Sie Ihre Geschäftslage in den nächsten sechs Monaten eher günstiger, etwa gleich bleibend oder eher ungünstiger ein? 76% 12/2015 Saldo (günstiger - ungünstiger) = -4,0 10% 14% Saldo (saisonbereinigt) = 3,7 günstiger gleichbleibend ungünstiger 12/2015 Klima (saisonbereinigt) = (4444, ) (33, )-200 = 21,4

15 Wohnungsbau Konjunkturstimmung Konjunkturstimmung: Entwicklung 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 15 Geschäftsklima in der 10-Jahresbetrachtung weiterhin positiv Vgl. Folie saisonbereinigt -70 Dez 2005 Dez 2006 Dez 2007 Dez 2008 Dez 2009 Dez 2010 Dez 2011 Dez 2012 Dez 2013 Dez 2014 Dez 2015 Geschäftsklima Lagebeurteilung Geschäftserwartungen

16 Wohnungsbau Konjunkturstimmung Konjunkturstimmung: Entwicklung 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 16 Stimmung der Wohnungsbauer wird von der aktuell guten Lage bestimmt , ,4 3,7-10 saisonbereinigt -20 Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Geschäftsklima Lagebeurteilung Geschäftserwartungen

17 Wohnungsbau Konjunkturstimmung L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 17 Geschäftsklima: Wohnungsbau im Branchenvergleich 12/ /2015 Der Wohnungsbau bleibt im Branchenvergleich an der Spitze ,4 17,8 6,6-1, saisonbereinigt -40 Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Wohnungsbau Verarbeitendes Gewerbe Großhandel Einzelhandel

18 Wohnungsbau Konjunkturstimmung Geschäftsklima: Wohnungsbau im Bauvergleich 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 18 Der Wohnungsbau ist weiterhin Stimmungsführer im Baugewerbe ,4 12,5 5,8 1, saisonbereinigt -15 Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Wohnungsbau Bauhauptgewerbe insgesamt Hochbau gesamt Tiefbau

19 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 19 Inhalt I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe

20 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 20 Zusammenfassung Wohnungsbau Bautätigkeit Stimmung im vierten Quartal auf konstantem Niveau. Bautätigkeiten können ohne nennenswerte Behinderungen ausgeführt werden. Keine signifikanten Ursachen für Baubehinderungen. Planungen der Bautätigkeit im Zweijahresvergleich leicht rückläufig.

21 Wohnungsbau Bautätigkeit Bautätigkeit: Entwicklung 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 21 Stimmung im vierten Quartal auf konstantem Niveau ,6-20 saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -40 Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Ist Ihre Bautätigkeit in den vergangenen drei Monaten gestiegen, etwa gleich geblieben oder gesunken? 12/ % 15% 15% gestiegen gleich geblieben gesunken

22 Wohnungsbau Bautätigkeit Bautätigkeit: Behinderung 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 22 Bautätigkeiten können ohne nennenswerte Behinderungen ausgeführt werden. 100% 80% 60% 40% 20% 0% Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez % Wurde die Ausführung Ihrer Aufträge behindert? 12/ % 10% Ja Nein

23 Wohnungsbau Bautätigkeit Bautätigkeit: Ursachen der Behinderung 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 23 Keine signifikanten Ursachen für Baubehinderungen 100% 80% 60% 40% 20% 0% Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Arbeitskräftemangel Materialknappheit Witterung Finanzierungsmittel Andere Ursachen Auftragsmangel Wodurch wurde die Ausführung Ihrer Aufträge behindert? 12/2015 5% 3% 3% 0% 0% 0% Andere Ursachen Arbeitskräftemangel Witterung Auftragsmangel Materialknappheit Finanzierungsmittel

24 Wohnungsbau Bautätigkeit Bautätigkeit: Planung 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 24 Planungen der Bautätigkeit im Zweijahresvergleich leicht rückläufig ,1-10 saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -20 Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Werden Sie im Laufe der nächsten drei Monate mehr, etwa gleich viel oder weniger bauen als in den zurückliegenden drei Monaten? 12/ % 39% 3% mehr gleich viel weniger

25 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 25 Inhalt I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe

26 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 26 Zusammenfassung Wohnungsbau Bauaufträge Der Bestand an Bauaufträgen nimmt leicht ab. Der Bestand an Bauaufträgen ist aktuell ausreichend. Die Reichweite der Auftragsbestände liegt knapp unter dem Zwei-Jahres- Durchschnitt.

27 Wohnungsbau Bauaufträge Bauaufträge: Entwicklung Bestand 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 27 Der Bestand an Bauaufträgen nimmt leicht ab , saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -30 Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Ist Ihr wertmäßiger Bestand an Bauaufträgen im Vormonat gestiegen, etwa gleich geblieben oder gesunken? 12/ % 15% 25% gestiegen gleich geblieben gesunken

28 Wohnungsbau Bauaufträge Bauaufträge: Beurteilung Bestand 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 28 Der Bestand an Bauaufträgen ist aktuell ausreichend , saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -30 Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Empfinden Sie Ihren derzeitigen Bestand an Aufträgen als verhältnismäßig groß, ausreichend oder zu klein? 12/ % 8% 11% groß ausreichend zu klein

29 Wohnungsbau Bauaufträge Bauaufträge: Reichweite 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 29 Reichweite der Auftragsbestände liegt knapp unter dem Zwei-Jahres-Durchschnitt ,9* 2,8 2 1 *Durchschnitt über alle Werte im Beobachtungszeitraum 12/ / Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Wie viele Produktionsmonate reichen bei normalem Saisonverlauf Ihre derzeitigen Auftragsbestände?

30 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 30 Inhalt I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe

31 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 31 Zusammenfassung Wohnungsbau Baupreise Baupreise für neue Aufträge steigen wieder. Selbstkosten können im Wohnungsbau mit Baupreisen sehr gut gedeckt werden. Wohnungsbaubranche rechnet im nächsten Quartal mit deutlich steigenden Preisen.

32 Wohnungsbau Bauaufträge Baupreise: Entwicklung 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 32 Baupreise für neue Aufträge steigen wieder , saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -30 Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Sind Ihre Baupreise für neu hereingenommene Aufträge im Vormonat gestiegen, gleich geblieben oder gesunken? 12/ % 5% 11% gestiegen gleich geblieben gesunken

33 Wohnungsbau Bauaufträge Baupreise: Kostendeckung 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 33 Selbstkosten können im Wohnungsbau mit Baupreisen sehr gut gedeckt werden , saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -10 Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Sind die auf dem Markt erzielten Baupreise derzeit mehr als Selbstkosten deckend, Selbstkosten deckend oder nicht mehr Selbstkosten deckend? 12/ % 62% mehr als kostendeckend kostendeckend 8% nicht kostendeckend

34 Wohnungsbau Bauaufträge Baupreise: Künftige Entwicklung 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 34 Wohnungsbaubranche rechnet im nächsten Quartal mit deutlich steigenden Preisen , saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -20 Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Werden die auf dem Markt erzielbaren Baupreise im Laufe der nächsten drei Monate voraussichtlich steigen, etwa gleich bleiben oder fallen? 12/ % 15% 5% steigen gleich bleiben fallen

35 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 35 Inhalt I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe

36 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 36 Zusammenfassung Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. iii. Maschinen sind in der gesamten Baubranche nicht ausgelastet. Beschäftigung Das Baugewerbe erwartet im nächsten Quartal einen Anstieg der Arbeitnehmerzahlen. Der Krankenstand entspricht gegenwärtig dem Zwei-Jahres-Durchschnitt. Kreditvergabe Banken werden bei der Kreditvergabe im Baugewerbe wesentlich zurückhaltender.

37 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 37 Inhalt I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe

38 Baugewerbe Kapazitätsauslastung Kapazitätsauslastung: Ausnutzungsgrad (in %) 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 38 Maschinen sind in der gesamten Baubranche nicht ausgelastet. 100% 80% 60% 77,0 77,2 76,7 40% 20% Bauhauptgewerbe insgesamt Hochbau gesamt Tiefbau Angaben in Prozent, saisonbereinigt 0% Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Wie hoch war zuletzt etwa die durchschnittliche Ausnutzung Ihrer Maschinenkapazitäten (betriebsübliche Vollausnutzung = 100%)? 12/2015 Bauhauptgewerbe insgesamt Hochbau gesamt Tiefbau 77% 77% 77%

39 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 39 Inhalt I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe

40 Baugewerbe Beschäftigung Beschäftigung: Künftige Entwicklung 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 40 Das Baugewerbe erwartet im nächsten Quartal einen Anstieg der Arbeitnehmerzahlen , saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -10 Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Wird die Zahl Ihrer Arbeitnehmer im Laufe der nächsten drei bis vier Monate zunehmen, etwa gleich bleiben oder abnehmen? 12/ % 5% 6% zunehmen gleich bleiben abnehmen

41 Baugewerbe Beschäftigung Beschäftigung: Krankenstand 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 41 Der Krankenstand entspricht gegenwärtig dem Zwei-Jahres-Durchschnitt. 6% 5% 4% 4,7% 4,7% 3% 2% 1% Angaben in Prozent, saisonbereinigt 0% Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez 2015 Wie viel Prozent von Ihren Arbeitnehmern sind gegenwärtig krank? 12/2015 5% krank 95% nicht krank

42 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 42 Inhalt I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe

43 Baugewerbe Kreditvergabe Kreditvergabe: Kredithürden im Branchenvergleich 12/ /2015 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 43 Banken werden bei der Kreditvergabe im Baugewerbe wesentlich zurückhaltender. 30% 25% 20% 15% 10% 5% Bau Verarbeitendes Gewerbe Großhandel Einzelhandel 0% Dez 2013 Mrz 2014 Jun 2014 Sep 2014 Dez 2014 Mrz 2015 Jun 2015 Sep 2015 Dez % 14% 12% 8% Bewerten Sie zurzeit die Bereitschaft der Banken, Kredite an Unternehmen zu geben, als restriktiv? 12/2015 8% 14% 12% 18% Verarbeitendes Gewerbe Großhandel Bau Einzelhandel Kreditbereitschaft der Banken restriktiv

44 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 44 Der L-Bank Konjunkturbericht für Baden-Württemberg Das ifo-institut und die GfK ermitteln jeden Monat im Auftrag der L-Bank die Konjunkturstimmung der gewerblichen Wirtschaft und der Verbraucher in Baden-Württemberg. Rund Unternehmer und 300 Privatpersonen beteiligen sich in der Regel an der Erhebung. Im Bauhauptgewerbe beantworten jeden Monat durchschnittlich 320 Betriebe die Fragebögen davon 70 aus dem Wohnungsbau. Detaillierte Informationen dazu erhalten Sie unter Ansprechpartner ist Dr. Benjamin Quinten, Tel.:

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 2. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima im

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

ifo Konjunkturumfrage in Deutschland gesamt Verarbeitendes Gewerbe 2017/2018 Papier-, Karton- und Pappeverarbeitung C

ifo Konjunkturumfrage in Deutschland gesamt Verarbeitendes Gewerbe 2017/2018 Papier-, Karton- und Pappeverarbeitung C 2 ifo Konjunkturumfrage in Deutschland gesamt Verarbeitendes Gewerbe 217/218 Papier-, Karton- und Pappeverarbeitung C 172 Berichtsmonat Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr GESCHÄFTSLAGE

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Konjunkturbericht Bau

Konjunkturbericht Bau Bauhauptgewerbe ember Konjunkturbericht Bau 01/2017 Vergleich Januar bis ember zu in Prozent Kennziffer - Baugewerbliche Beschäftigte +2,0-0,4 Betriebe* +1,7 +2,1 Umsatz gesamt +7,5 +5,0 dar. Wohnungsbau

Mehr

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker Branchenbericht Augenoptik 2013 Zentralverband der Augenoptiker 1 Die wichtigsten Marktdaten 2013 im Überblick Augenoptik stationär und online Branchenumsatz: Absatz komplette Brillen: Absatz Brillengläser:

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft. Dresden,

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft. Dresden, Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft Dresden, 31.03.2015 1 Konjunktur in Deutschland und Sachsen 2 Entwicklung des realen Bruttoinlandsproduktes in Sachsen nach Wirtschaftssektoren 2014 Preisbereinigte

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch auszugsweise nur mit Quellenangabe gestattet.

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch auszugsweise nur mit Quellenangabe gestattet. Frühsommer 2013 Die Industrie- und Handelskammer Südthüringen dankt allen Unternehmen, die sich am Konjunkturbericht beteiligt haben. Wir verbinden diesen Dank mit der Bitte, uns auch weiterhin bei der

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr)

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr) Meckl.-Vorpommern Brandenburg Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Saarland Bayern Schleswig-Holstein Alte Bundesländer Neue Bundesländer Baden-Württemberg Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Berlin Sachsen-Anhalt

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

DIW - Industrietagung. Perspektiven der Baukonjunktur 2010/2011

DIW - Industrietagung. Perspektiven der Baukonjunktur 2010/2011 Oktober 2 DIW - Industrietagung Perspektiven der Baukonjunktur 2/211 Dipl.-Oec. Heinrich Weitz Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. E-Mail: heinrich.weitz@bauindustrie.de Wohnungsbau und Bauproduktion

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010 WiFö-Index Gewerbe Januar 2011 im IV. Quartal 2010 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 2009 waren durch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise stark beeinträchtigt

Mehr

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum Thema Datum IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013 Januar 2013 IPO-Rückblick 2012 Deutlich gestiegene Emissionsvolumina bei weniger Börsengängen Hamburg im Januar 2013 Agenda 1. Executive Summary 2. Börseneinführungen

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin Der Senat von Berlin Fin II A FV 4002 01/2015 Tel.: 9020 (920) 3027 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei G Sen V o r l a g e zur Kenntnisnahme des Senats von Berlin über Konsolidierungsbericht

Mehr

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Ökonomische Standpunkte und empirische Evidenz Dr. Hans W. Friederiszick ESMT Competition Analysis

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

ERWARTUNGEN DER LOGISTIK TREIBEN GESCHÄFTSKLIMA

ERWARTUNGEN DER LOGISTIK TREIBEN GESCHÄFTSKLIMA Feb 10 Apr 10 Jun 10 Aug 10 Okt 10 Dez 10 Feb 11 Apr 11 Jun 11 Aug 11 Okt 11 Dez 11 Feb 12 Apr 12 Jun 12 Aug 12 Okt 12 Dez 12 Feb 13 Indikatorwert SCI/LOGISTIKBAROMETER ERWARTUNGEN DER LOGISTIK TREIBEN

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Konjunktur aktuell. Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in %

Konjunktur aktuell. Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in % Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in % Bayern 3,3 Bremen 3,1 Brandenburg 2,9 Berlin Sachsen 2,5 2,6 Baden-Würtemberg

Mehr

Konjunktur im IHK-Bezirk Frankfurt am Main Frühsommer 2011

Konjunktur im IHK-Bezirk Frankfurt am Main Frühsommer 2011 Konjunktur im am Main Frühsommer 2011 Weiterhin Stimmungshoch im IHK-Bezirk Die guten Aussichten am Arbeitsmarkt, eine starke Auslandsnachfrage und das nach wie vor günstige Zinsumfeld stellen den Aufschwung

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Metropolregion Bremen/Oldenburg Pressekonferenz 25. Mai 2016, Bremen Themengebiete Die Metropolregion Bremen/Oldenburg Basis der Untersuchung

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Indikatoren Metall- und Elektroindustrie (Deutschland und Baden-Württemberg)

Indikatoren Metall- und Elektroindustrie (Deutschland und Baden-Württemberg) Indikatoren Metall- und Elektroindustrie (Deutschland und Baden-Württemberg) 1 M+E-Auftragseingang (Deutschland): Nach drei Quartalen 2017 Anstieg um 5 Prozent 130 120 110 100 Saison- und kalenderbereinigte

Mehr

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Geflüchtete Menschen beschäftigen - Wie sieht es in Nordfriesland aus? Donnerstag, 26. November 2015 17:00-17:05 Willkommen Dr. Matthias Hüppauff, Wirtschaftsförderung

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Das Bauhauptgewerbe in Deutschland im Juni 2017 Ergebnisse aus dem ifo Konjunkturtest

Das Bauhauptgewerbe in Deutschland im Juni 2017 Ergebnisse aus dem ifo Konjunkturtest Poschingerstraße 5 D-81679 München Telefon: 089/ 9224-1343 Telefax: 089/ 907795-1343 dorffmeister@ifo.de Das Bauhauptgewerbe in Deutschland im Juni 17 Ergebnisse aus dem ifo Konjunkturtest Im Bauhauptgewerbe

Mehr

Verbraucherindex. September 2011

Verbraucherindex. September 2011 Verbraucherindex September 2011 Veröffentlicht: 14. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - Informationen zur Studie Seite 3 - Informationen zur CreditPlus Bank Seite 3 - Zitat Vorstand CreditPlus Seite 4 -

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland

Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland Die dritte europäische Erhebung zur betrieblichen Weiterbildung CVTS3 (erschienen in 2008) zeigt die Veränderungen zur Studie CVTS2

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

WERBEBAROMETER. Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007. information@work FOCUS. Werbebarometer für März bis August 2007

WERBEBAROMETER. Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007. information@work FOCUS. Werbebarometer für März bis August 2007 WERBEBAROMETER Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007 Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus Inhaltsverzeichnis I Daten zur Untersuchung II Struktur der Stichprobe

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

ifo Geschäftsklima erklimmt ein neues Hoch

ifo Geschäftsklima erklimmt ein neues Hoch ifo Geschäftsklima Ergebnisse der ifo Konjunkturumfragen im Oktober 217 ifo Geschäftsklima erklimmt ein neues Hoch München, 25. Oktober 217 Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat ein neues Allzeithoch

Mehr

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Inhalt Seite Zum Inhalt des Pegels 2/2013 3 4 Beschäftigung steigt erneut auf Allzeithoch 4 Starker Dienstleistungssektor überspringt

Mehr

Von Brexit-Folgen bisher keine Spur: Österreichs Wirtschaft im Sommer besser in Fahrt

Von Brexit-Folgen bisher keine Spur: Österreichs Wirtschaft im Sommer besser in Fahrt P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 16. August 2016 Bank Austria Konjunkturindikator: Von Brexit-Folgen bisher keine Spur: Österreichs Wirtschaft im Sommer besser in Fahrt Bank Austria Konjunkturindikator

Mehr

Regionale Kinderprojekte im Spendenfokus der Unternehmen

Regionale Kinderprojekte im Spendenfokus der Unternehmen Wirtschaftsbarometer IV/2011 Regionale Kinderprojekte im Spendenfokus der Unternehmen Dezember 2011 +++ Ostsächsische Unternehmen weiter positiv gestimmt +++ Weihnachten hat kaum Einfluss auf den Umsatz

Mehr

Lage und Konjunktur der sächsischen Wirtschaft Entwicklung im 1. Halbjahr 2015

Lage und Konjunktur der sächsischen Wirtschaft Entwicklung im 1. Halbjahr 2015 Lage und Konjunktur der sächsischen Wirtschaft Entwicklung im 1. Halbjahr 2015 Stand: September 2015 Dresden, 30.09.2015 1 B.-Würt. Saarland Bremen Hamburg Berlin Sachsen Nieders. Brandenb. Hessen Bayern

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima in der Logistikbranche gibt im saisonbedingt leicht nach und befindet sich weiterhin unter dem Vorjahreswert. Die derzeitige Geschäftslage

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e. V.

Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e. V. Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e. V. 0. Übersicht Berlin Brandenburg Sep 15 Sep 15 Tätige Beschäftigte inklusive techn./kfm. Angestellter, tätiger Inhaber und Auszubildende 20.712 32.827 Beschäftigte

Mehr

Konjunktur aktuell. Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe einschl. September 2016 Trend-Konjunktur-Komponente. Verarbeitendes Gewerbe.

Konjunktur aktuell. Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe einschl. September 2016 Trend-Konjunktur-Komponente. Verarbeitendes Gewerbe. Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe einschl. 2016 Trend-Konjunktur-Komponente Monatsdurchschnitt 2015 = Verarbeitendes Gewerbe 150 1 Bund Saar 70 50 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008

Mehr

ifo Geschäftsklima sinkt leicht

ifo Geschäftsklima sinkt leicht ifo Geschäftsklima Ergebnisse der ifo Konjunkturumfragen im Dezember 217 ifo Geschäftsklima sinkt leicht München, 19. Dezember 217 Zur Weihnachtszeit ist die Stimmung in den deutschen Chefetagen ausgezeichnet,

Mehr

Anhaltend günstige Exportaussichten

Anhaltend günstige Exportaussichten Hamburger Konjunkturbarometer IV/211 Anhaltend günstige Exportaussichten Wie schon im Vorquartal kann auch zum Jahresende 211 die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft als solide bezeichnet werden. In fast

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 Pressemitteilung Nr. 001 / 2014 07. Januar 2014 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 - Arbeitslosenquote steigt zum Jahresende auf 8,2 Prozent - Arbeitslosigkeit in 2013 4,5 Prozent niedriger

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft Abbau von Zöllen Anpassung/gegenseitige Anerkennung von Normen, Standards und Zertifizierungen Verbesserung der weltweiten Durchsetzbarkeit von US- /EU-Standards und -Normen Zugang zu öffentlichen Aufträgen

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

ifo Geschäftsklimaindex steigt

ifo Geschäftsklimaindex steigt ifo Geschäftsklima Ergebnisse der ifo Konjunkturumfragen im April 217 ifo Geschäftsklimaindex steigt München, 24. April 217 Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich erneut verbessert. Der ifo

Mehr

Konjunkturbericht Bau BAUKONJUNKTUR. Juni GESCHÄFTSSTELLE BAU Seite 1 von DI Peter Scherer

Konjunkturbericht Bau BAUKONJUNKTUR. Juni GESCHÄFTSSTELLE BAU Seite 1 von DI Peter Scherer BAUKONJUNKUR Juni 2008 GESCHÄFSSELLE BAU Seite 1 von 6 08.06.2008 Wirtschaft allgemein Gemäß der aktuellen WIFO-Schnellschätzung wuchs die Wirtschaft im 1. Quartal 2008 gegenüber der Vorperiode real um

Mehr

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Mag. Peter Voithofer 23.10.2014 Zentrale Aussagen 2/30 Betriebswirtschaftliche Entwicklung - 2012/13 schwächeres Ergebnis als im Vorjahr Konjunktur - Nachfrage nach

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5. Der Arbeitsmarkt in Hamburg 7.836 5,5% 10.963 6,1% 15.517 7,7% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.627 8,4% Januar 2014 Stand: 29.01.2014 17:26 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der

Mehr

Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH

Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am 23.06.2015 in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH Lars Kroemer, SACHSENMETALL, Mitglied der Geschäftsleitung 1 Agenda 12:45 Uhr Begrüßung aktuelle Konjunktur

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2016. ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen

ARD-DeutschlandTREND: März 2016. ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen themen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

ifo Geschäftsklimaindex so hoch wie nie

ifo Geschäftsklimaindex so hoch wie nie ifo Geschäftsklima Ergebnisse der ifo Konjunkturumfragen im Mai 217 ifo Geschäftsklimaindex so hoch wie nie München, 23. Mai 217 In den deutschen Chefetagen herrscht Champagnerlaune. Der ifo Geschäftsklimaindex

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots?

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Dr. Klaus Abberger ifo Institut München Leiter des Präsidentenbüros Wissenschaftlicher Koordinator ifo Geschäftsklima - Gewerbliche Wirtschaft1)

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 04. März 2009 2. Befragungswelle Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr